53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




1. Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)
2. In te Domine speravi (Auf Dich o Herr vertraue ich) Psalm 31, 2
3. Gegen eine Politik der Illusionen und die Diktatur des Schwachsinns
4. Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf
5. Von der Inflation zur Liquidierung
6. Leserzuschrift von + Elija
7. Die „taz“ bricht wieder ein Tabu: Sex mit Tieren soll salonfähig gemacht werden
8. Was uns verschwiegen wird
9. Die Ignorierung der Impfschäden
10. Buchbesprechungen:
11. Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...
12. Mitteilungen der Redaktion
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...
 
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...

Jacinda Ardern, Premierministserin von Neuseeland, hat das radikalste Abtreibungsgesetz der Welt erlassen. Babys dürfen auch ohne Arzt, oder Schmerzmittel bis zur Geburt und  auch während der Geburt getötet werden. Aus jedem beliebigen Grund.
Das ist nur noch teuflisch und nicht mehr menschlich (Silberjunge Thorsten Schulte OFFIZIELL, [28 Jul 2022 um 15:35]

„Zerfall der USA ist unvermeidlich.“ Valeriy Pyakin am 14.12.20 - Trump: „Wir sind eine Nation im Niedergang, das war noch nie so. Unser Land wurde in die Knie gezwungen, vor der Welt gedemütigt und geschwächt. Wir wagen es, andere Menschen und Länder über ihre Demokratien zu belehren, während die Straßen mit dem Blut unschuldiger Verbrechensopfer überschwemmt sind. Und wir belehren andere. Wir werden kein Land mehr haben, wenn wir dieser aufkeimenden Barbarei nicht schnell Einhalt gebieten." (https://www.youtube.com/watch?v=yP63YbryNkY)

Christen im Nahen Osten: Zwischen Vertreibung und Hoffnung - Die Wiege des Christentums - der Nahe Osten - ist fast christenfrei geworden. Das berichtete der Theologe Yassir Eric auf der 125. Jahreskonferenz der Deutschen Ev. Allianz im thüringischen Bad Blankenburg. Der aus dem Sudan stammende Christ hielt dort einen Vortrag zum Thema "Die aktuelle Situation der Christen im Nahen Osten: Zwischen Vertreibung und Hoffnung". Ihm zufolge ist der Nahe Osten über Jahrhunderte hinweg und noch lange vor Europa von Juden und Christen bevölkert gewesen. Jedoch habe der Islam von Mekka ausgehend die religiöse Landschaft nachhaltig verändert. So lebten die Christen in Ländern wie Syrien, Irak, Iran, Saudi-Arabien und Afghanistan heute in großer Bedrängnis. Immer wieder seien Kirchen von extremistischen Muslimen zerstört worden. Zudem hätten christliche Familien mit Anfeindungen und Stigmatisierungen zu kämpfen und könnten sich zu Gottesdiensten nur im Geheimen treffen. Wie Eric weiter sagte, zeigt sich Gott jedoch auch in dieser schwierigen Situation. So kämen trotz der Verfolgung immer wieder Menschen in den betroffenen Ländern zum Glauben und schlössen sich einer Gemeinde an. Eric leitet das Europäische Institut für Migration, Integration und Islamfragen innerhalb der AWM (ehemals Akademie für Weltmission/Korntal). (TOPIC September 2021)

Berliner Zoophilie-Pride: Demo fordert Legalisierung von Sex mit Tieren 26.8.22 (David Berger) „Deutschland erlebt seine erste Zoophilen Pride-Parade“ titelt RUPTLY und veröffentlicht ein Video von dieser Kundgebung, zu der eine Handvoll Aktivisten auf dem Potsdamer Platz in Berlin zusammen gekommen waren. Bislang schweigen die deutschen Mainstreammedien dazu, obwohl der Vorgang ein geeignetes Thema für die Yellow-Press wäre,.„Make love – not meat“ „Protect Love – Prohibit violence“ sowie „Gleiche Rechte für alle“ liest man da auf den mitgebrachten Plakaten der Aktivisten, die auf dem Potsdamer Platz in Berlin zusammen gekommen sind. Und ein Zoophiler hat sogar den Mut, vor der Kamera von seinen Liebesverhältnissen zu einem deutschen Schäferhund und derzeit zu einer Hündin, die er zur Kundgebung mitgebracht hat, zu berichten. Entlarvend fällt allerdings die Begründung für seinen Wunsch nach Legalisierung von Zoophilie aus: „Es ist viel einfacher, eine Beziehung zu Tieren aufzubauen als zu Menschen“. Andere Teilnehmer forderten im Gespräch mit entsetzen Passanten, auch Sex mit Pferden praktizieren zu dürfen. (...) Zusammenhang mit LGBTQ-Bewegung? Ganz anders als bei uns sieht es in Ausland aus, wo ausführlich und mit Entsetzen von der „Parade“ berichtet wird. Dabei wird oft ein Zusammenhang mit der LGBTQ-Bewegung hergestellt. So etwa bei News Target: „Eine neue Bewegung in Deutschland zielt darauf ab, den Akt eines Menschen, der Sex mit einem Tier hat, auch bekannt als Zoophilie, zu entkriminalisieren. Das Ziel ist anscheinend, LGBTQ in LGBTQ Z zu verwandeln, da Demonstranten mit Haustieren im Schlepptau auftauchten, um zu fordern, dass Deutschland sein Tierschutzgesetz ändert, um die abscheuliche Tat zuzulassen.
https://philosophia-perennis.com/2022/08/26/berliner-zoophilie-

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de