53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




1. Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)
2. In te Domine speravi (Auf Dich o Herr vertraue ich) Psalm 31, 2
3. Gegen eine Politik der Illusionen und die Diktatur des Schwachsinns
4. Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf
5. Von der Inflation zur Liquidierung
6. Leserzuschrift von + Elija
7. Die „taz“ bricht wieder ein Tabu: Sex mit Tieren soll salonfähig gemacht werden
8. Was uns verschwiegen wird
9. Die Ignorierung der Impfschäden
10. Buchbesprechungen:
11. Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...
12. Mitteilungen der Redaktion
Neue Generation von Ärzten
 
Neue Generation von Ärzten

Die Tagespost: Befürworter der Abtreibung und Euthanasie fordern immer häufiger, Mediziner sollten nicht mehr die Möglichkeit haben, sich auf ihr Gewissen zu berufen und sich zu weigern, an solchen Tötungshandlungen teilzunehmen. Ist die Gewissensfreiheit Europa bedroht?

Wir haben auf der ganzen Welt feststellen können, dass es zu Attacken gegen die Gewissensfreiheit kommt. Auch im europäischen Parlament. Das französische Parlament hat ein Gesetz vorgelegt, das die Gewissensfreiheit der Hausärzte limitiert. Eine globale Attacke gegen die Gewissensfreiheit kommt vor allem aus Richtung der Abtreibungsbefürworter. Das ist ganz offensichtlich eine orchestrierte Attacke, die vom Center for Reproductive Rights in New York angeführt wird. Sie wollen die Weigerung, aus Gewissensgründen an Abtreibungen mitzuwirken, verbieten. Das liegt daran, dass es tatsächlich einen zunehmenden Mangel an Ärzten und Pflegepersonal gibt, die bereit sind, Abtreibungen durchzuführen.

In Italien gibt es Gegenden - beispielsweise im Süden - in denen 95 Prozent der Ärzte sich weigern, Abtreibungen durchzuführen. Deshalb gibt es dort Krankenschwestern, die durchs Land reisen und Abtreibungen anbieten. Man will Ärzte und Pflegepersonal dazu zwingen, Abtreibungen entweder selbst durchzuführen oder abtreibungswillige Frauen an Ärzte und Krankenhäuser zu verweisen, die das machen.

In Frankreich fordert die Abtreibungslobby, auch Krankenschwestern sollten chirurgische Abtreibungen vornehmen dürfen, weil es immer weniger Ärzte gibt, die das machen. Die neue Generation von Ärzten sagt, sie habe nicht Medizin studiert, um abzutreiben. Sie wollen es einfach nicht. Also fordert die Lobby, dass es Krankenschwestern tun sollen, dass es besser bezahlt wird und der Staat die Kosten übernehmen soll. Das Hauptproblem ist dabei das menschliche Gewissen. Kaum jemand will das mehr machen. Aus einem Grund, der sich nicht ändern wird.

Die Tagespost: Nämlich?

Gregor Puppinck: Du wirst nie mit einem Kind über Abtreibungen reden können. Das ist ein ziemlich guter Test dafür, ob etwas ethisch oder moralisch akzeptabel ist. Wenn du mit einem Kind nicht darüber sprechen kannst, ist es nicht gut. Insofern ist es nur natürlich, dass Ärzte zusehends weniger bereit sind, es zu machen. Tiqua: JULI/AUGUST 2022

Tiqua
Beratung und Hilfe im Schwangerschaftskonflikt
IMPRESSUM
Tiqua e.V. , info@tiqua.org
Tel. 06223 990245, Tel. aus dem Ausland +49 6223 990245, Fax 03212 1182390
Dreikreuzweg 60, 69151 Neckargemünd Tel. 06223 990245
eingetragen beim Amtsgericht Mannheim VR 333460 1. Vorsitzende: Sonja Dengier
Spendenkonto Deutschland Sparkasse Heidelberg  IBAN: DE23 6725 0020 0009 2703 70 BIC: SOLADES1HDB
Spendenkonto Schweiz PostFinance: IBAN: CH4709000000602528089
BIC: POFICHBEXXX
Tiqua e.V. ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt und kann Spendenquittungen ausstellen.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de