54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




1. Jenseits
2. Zeig mir deine Wege, Herr
3. Der unfruchtbarer Feigenbaum
4. Ubi non est auditus noli effundere sermonem
5. Take me away
6. Die Welt wird immer verrückter
7. Überlegungen zur Metaphysik des Krieges
8. Katastrophen und Alpträume
9. Nach Gasa werden Juden
10. Warum die kleinen Bauernhöfe
11. Mitteilungen der Redaktion
Wo ist Jesus Christus heute?
 
Wo ist Jesus Christus heute?

von
Father Courtney Edward Krier

„Sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen, wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn in der Herberge war kein Platz für sie.“ (Lukas 2:7)

In einer einfachen Tat verurteilte sich der Mensch selbst. Er hatte die Herrschaft über die Welt, entschied sich aber dafür, von der Welt beherrscht zu werden. Er kannte einst sein Ziel, verlor es aber. Was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst, der Erdensohn, daß du ihn ansiehst? (Psalmen 8,5) Sei es eine Flut, die die Erde zerstört, um sie vom Bösen des Menschen zu reinigen (vgl. Gen. 6ff) oder ein Babel unter den Menschen (Gen. 11) oder die Zerstörung von Städten durch Feuer und Schwefel (vgl. Gen. 19) wird festgestellt, daß der Mensch nicht in der Lage ist, in seinen ersten Zustand zurückzukehren, nämlich in sich selbst Gott zu tragen.

Auch wenn Gott ein Volk erwählt, dem er sich offenbart und das er unterweist, stellen die Nachkommen Abrahams fest, dass sie stattdessen den Wegen ihrer Vorfahren folgen. Indem sie die Bräuche Ägyptens übernehmen, wiederholen sie die Szene des erneuten beherrscht zu werden statt zu beherrschen. Als Gott sie aus der ägyptischen Sklaverei befreite, ihnen Essen und Trinken schenkte und ihnen versprach, ein eigenes Heimatland zu erhalten, blickten sie dennoch auf die Rückkehr zu den mageren Freuden zurück, die die ägyptische Sklaverei bieten konnte – ganz und gar nicht aus Ehrfurcht vor den Wundern und aus Dankbarkeit dafür von Gott in ihrem Namen gewirkt. Sie blieben von den Plagen der Ägypter, der Teilung des Roten Meeres, der Zerstörung der ägyptischen Wagenlenker, Manna, einem wasserspendenden Felsen – und überlebten vierzig Jahre in der Wüste – unberührt. Sicherlich war Gott mit ihnen, aber sie weigerten sich, bei Gott zu sein.

Als das Volk Israel das Gelobte Land betrat, sah es, wie der Jordan aufhörte zu fließen, die Mauern von Jericho fielen und die Bewohner vor ihnen flohen, wie vorhergesagt. Das Versprechen wurde erfüllt, aber Gott wurde nicht so angebetet, wie er es befohlen hatte. Die Nation war gespalten, und das Volk wollte erneut von Gott befreit und den Wegen der Menschenkinder versklavt werden – Simson und Delija waren Beispiele für die Söhne Gottes, die die Töchter der Menschen heirateten (vgl. Gen 6,2). Nur Samuel hielt einen ebenso verlorenen Glauben am Leben wie die Bundeslade. David, der Gott treu war, wurde auserwählt, das Volk als König zu vereinen. Salomo wurde die Weisheit zuteil, das Volk Israel zu einer großen unabhängigen Nation zu machen – aber selbst diese beiden, hoch erhoben, fielen von ihren Positionen in die Sklaverei der Sünde.

Elias und Eliseus würden Israel ohne Glauben vorfinden, würden ihn aber bei den Heiden finden. Jesaja, Jeremias und Ezechiel würden feststellen, dass die Judäer nicht bereit waren, auf die Stimme Gottes zu hören; Daniel würde als Berater nicht-jüdischer Herrscher an den Messias glauben – und dort sieht man auch, wie Esther ihr Volk unter den Nichtjuden rettet. Nehemias würde einen Teil der Israeliten nach Jerusalem zurückbringen, um den Tempel wieder aufzubauen und den Glauben an den kommenden Messias wiederherzustellen, aber der Eifer verwandelte sich nur noch in eine düstere Flamme. Die Machabäer versuchten, den Glauben unter den Judäern wiederzubeleben, als die Griechen ihn ersetzten, indem sie das Fest der Einweihung einführten (1. Mach 4,50 ff), das Fest der Lichter, in dem acht Tage lang auf wundersame Weise ein paar Tropfen Öl gebrannt hatten. Als die Römer Herodes den Idumäer als König einsetzten, gab es kaum noch Vertrauen in den Messias, nur in das Schwert und in die Macht. Die jüdischen Führer behielten die Macht über das Volk, das ebenfalls von den Römern und König Herodes erwürgt wurde, streng im Griff – sie wollten Befreiung, aber nur von den jüdischen Führern, Herodes und den Römern— nicht von der Sünde. Ähnlich wie beim Verlust der Bundeslade, der Zerstörung des Tempels und der Entweihung des Tempels: Der Glaube an den Messias war fast erloschen, er brannte nur wie ein wenig heiliges Öl, bis der Messias wie versprochen kam und die ursprüngliche Gerechtigkeit des Menschen wiederherstellte, genau wie David, der die Bundeslade restaurierte, Nehemias baute den Tempel wieder auf und Judas Machabeus weihte den Tempel erneut.

Warum diese Einleitung in die Heilsgeschichte – oder, wie man sagen könnte, des Glaubensverlustes? Weil sich die Geschichte scheinbar wiederholt. Als Jesus kam, war es offensichtlich, dass der Glaube an den Messias nur ein Aufflackern war. Die Prophezeiung, die auf das Kommen des Erlösers hinweist, die Übergabe des Zepters von Juda an einen Fremden: Nicht weichen wird der Herrscherstab von Juda, noch der Fürstenstab [Zepter] von seinen Füßen, bis der kommt, dem er gebührt, und dem der Völker Gehorsam gehört. (Gen 49:10) scheint bei den Gläubigen keine Hoffnungen geweckt zu haben.

Aber die Stadt Bethlehem hatte ihre eigene Bedeutung, wie Micheas prophezeite: Aber du, Betlehem-Efrata, bist unter Judas Gauen der kleinste, aus dir wird der hervorgehen, der Herrscher sein wird in Israel.- Sein Ursprung liegt in der Vorzeit, in den Tagen der Ewigkeit. (Michäas 5:2) Man würde meinen, dass zumindest die Bürger von Bethlehem die Hoffnung auf das Verheißene am Leben erhalten würden, wohl wissend, dass David, der Sohn Isais, scheinbar keine Bedeutung hatte, bis er von Samuel gesalbt wurde [1. Könige16:13] – Auch Christus wird öffentlich wahrgenommen, wenn er bei seiner Taufe durch Johannes mit dem Heiligen Geist gesalbt wird (Matthäus 3:16; Markus 1:10; Lukas 3:22; Johannes 1:32). Aber man kann nicht darüber verzweifeln, daß scheinbar niemand auf den Messias gewartet hat. Als Elias sagte: „Mich erfüllt Eifer für die Sache des Herrn, des Gottes der Heerscharen, denn die Israeliten haben deinen Bund verlassen, deine Altäre niedergerissen und deine Propheten mit dem Schwert getötet. Ich allein bin übriggeblieben, aber sie trachten auch mir nach dem Leben“. Als Antwort wurde ihm gesagt: „Doch will ich in Israel siebentausend übriglassen: alle, die ihre Knie vor Baal nicht gebeugt haben, und alle, deren Mund ihn nicht geküßt hat.“ (3. Könige 19: 14, 18).

Sicherlich erhellend ist die Szene im Neuen Testament, in der Zacharias vom Erzengel Gabriel besucht und ihm gesagt wurde, dass seine Frau Elisabeth ein Kind bekommen würde; und nachdem das Kind geboren war und Zacharias wieder sprechen konnte, erfuhr das Volk von den Ereignissen. Die Angst überfiel alle ihre Nachbarn; und all diese Dinge erklangen im ganzen Bergland von Judäa. Alle, die davon hörten, überdachten sie im Herzen und meinten: ,,Was wird wohl aus diesem Kinde werden?" Denn die Hand des Herrn war mit ihm. (Lukas 1:65-66) Aber nein, die Welt kümmerte sich nicht darum. Und dieser Beweis wird weiter dadurch erhärtet, daß die Engel den Hirten die Geburt verkünden (vgl. Lukas 2,8ff), denn niemand wartete auf den Messias. Dennoch waren die Hirten Männer guten Willens und gläubig. Und als Maria und Josef das Jesuskind im Tempel präsentierten, waren es nicht die Priester, die die Gegenwart ihres Gottes begrüßten, sondern Simeon. Dieser Mann war gerecht und gottesfürchtig und harrte auf den Trost Israels, und Heiliger Geist ruhte auf ihm. (Lukas 2:25)

Als die Weisen aus dem Morgenland kamen und die Erfüllung der Prophezeiung Bileams erkannten, sah ich ihn, wenn auch nicht schon jetzt; Ich sehe ihn, obwohl er noch nicht nahe ist; Ein Stern geht aus Jakob auf, ein Zepter aus Israel (4. Moses 24,17). Nachdem Herodes die Weisen aufgefordert hatten, nach Bethlehem zu gehen, denn dort sollte der König von Israel geboren werden, gab es keine Gefolgschaft der Juden, die sie begleitet hätten zur Anbetung, sondern nur die Soldaten des Herodes nach dem Abzug der Weisen, um die Unschuldigen zu ermorden (vgl. Mt 2).

Die Geschichte der Geburt Christi ist die gleiche Geschichte der Geburt Christi heute: Im Gästehaus ist kein Platz für ihn. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. (Johannes 1:11) Statistiken zufolge bekennen sich 2,38 Milliarden Menschen zum Christentum. Das heißt, über ein Viertel der Weltbevölkerung gibt an, den Lehren Jesu Christi zu folgen. Davon geben 1,2 Milliarden an, römisch-katholisch zu sein. Keine andere Religion hat so viele Anhänger, aber keine andere Religion ist so weit davon entfernt, die Menschen um sie herum zu beeinflussen – insbesondere diejenigen, die behaupten, römisch-katholisch zu sein. Vielmehr steht das Christentum an vorderster Front bei der Einführung von Sittenlosigkeit, die im völligen Widerspruch zu den Lehren Jesu Christi steht.

Es stellt sich die Frage: Wie können die Führer der größten Religion im Widerspruch zu den Lehren ihres Gründers leben und dennoch behaupten, ihm zu folgen? Die Antwort spricht für das, was den religiösen Führern zur Zeit Christi widerfahren war: Sie glaubten nicht, wollten aber ihre Macht nicht verlieren. Die Opfer im Tempel wurden kontinuierlich dargebracht, da dies den Lebensunterhalt der Leviten und Priester darstellte. Wenn Sie die Evangelien lesen, trat Johannes, der Sohn des Priesters Zacharias, nicht in den Tempeldienst ein – nicht einmal als einziger Sohn. (Eine unter den Vätern der Kirche verbreitete Meinung ist, dass dieser Zacharias der Zacharias ist, den Christus erwähnt (vgl. Matthäus 23:35 und Lukas 11:51). Darüber hinaus erfüllte Christus das Passahopfer, indem er das Osterlamm opferte (wie Abel und Isaak), an dem Seine Jünger an den Tempelopfern teilnahmen. Als Engel die Geburt Christi anzeigten, ging der Herr zu dem einfachen Volk. Wie Herodes, so suchen die modernen Priester Christus auf, um ihn zu ermorden.

Heute ist es notwendig zu verstehen, dass wie die Propheten den jüdischen Führern und Priestern Folgendes sagten:

Ihr bringt ja unreine Speise dar auf meinem Altar und fragt noch: „Wieso haben wir sie verunreinigt?“ Dadurch, daß ihr denkt: „Der Tisch des Herrn ist verächtlich.“ Wenn ihr ein blindes Tier zum Opfer bringt, ist das nicht schlimm genug? Wenn ihr ein lahmes oder krankes darbringt, ist das nicht schlimm genug? Bringe es doch deinem Statthalter dar, ob der daran Freude hat oder dich huldvoll aufnehmen wird!," spricht der Herr der Heerscharen. "Nun, so versucht doch, Gott zu besänftigen, daß er uns huldvoll aufnimmt! Aus eurer Hand ward ihm solches zuteil. Kann er da noch gnädig gegen euch sein?" spricht der Herr der Heerscharen. "Schlösse doch einer von euch gleich die Tore zu, daß ihr nicht vergeblich Feuer anfacht auf meinem Altar! Kein Wohlgefallen habe ich an euch," spricht der Herr der Heerscharen, "und keine Opfer mag ich aus euren Händen. (Mal. 1:7-10)

Daher können dieselben Worte an die Führer der Konzilskirche gerichtet werden. Sie haben Macht und Positionen, die sie nicht aufgeben und daher weiterhin Funktionen ausführen, aber sie haben keinen Glauben an Jesus Christus. Sie glauben nicht, dass Jesus Christus das ewige Wort ist. Sie können nicht anerkennen, dass das, was gestern war, heute und für immer dasselbe bleibt. (vgl. Hebräer 13:8) Vielmehr führte die klare Ablehnung des Christus durch die Juden zur Zerstörung Jerusalems, wie Christus es vorhergesagt hatte. Er sagte auch zu den Juden: „Ihr werdet mich von jetzt an nicht mehr sehen, bis ihr rufet: ,Gepriesen, der da kommt, im Namen des Herrn!“ (Matthäus 23:39) Aber das Zweite Vatikanische Konzil machte diese Worte ungültig. Er sagte auch: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als durch mich. (Johannes 14:6) Aber das Zweite Vatikanische Konzil machte diese Worte ungültig. Er sagte: Was nun Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen. (Matthäus 19:6) Aber die Konzilsführer trennten Ehen (Annullierung = Scheidung). Er sagte: daß der Schöpfer am Anfang den Menschen als Mann und Frau geschaffen? (Matt. 19:4) Aber Bergoglio sagt, Transgender seien von Gott geschaffen. Er sagte: An dem Tag aber, da Lot aus Sodoma wegging, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vertilgte alle 30. Geradeso wird es sein an dem Tag, da der Menschensohn offenbar wird.  (Lukas 17:29-30) Aber Bergoglio sagt, Sodomie sollte gesegnet sein.

Wird aber der Menschensohn auf Erden den Glauben finden, wenn er wiederkommt? (Lukas 18:8) Glaube bedeutet, zu glauben, dass das Wort eines anderen wahr ist. So wie die Führer der Juden dem Wort Jesu Christi nicht glaubten, so glauben auch die Führer der Konzilskirche nicht an das Wort Jesu Christi. Es ist alles eine Meinung, wenn man also an die Hölle glaubt, ist das in Ordnung – aber sagt nicht, dass andere an die Hölle glauben müssen. Wenn Sie glauben, dass Jesus Christus in der Heiligen Eucharistie gegenwärtig ist, ist das in Ordnung – aber sagen sie nicht, dass andere an die Heilige Eucharistie glauben müssen. Wenn sie glauben, dass die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau stattfindet, ist das in Ordnung – aber sagen sie nicht, dass andere daran glauben müssen. Und das betrifft jede katholische Lehre, jede Facette des katholischen Glaubens.

Im Gästehaus ist kein Platz für Christus. Die Menschheit erwartet nicht das Kommen Christi durch Erlösung, durch Gnade, durch Heiligung – die Menschheit hat den Glauben verloren und wendet sich wieder in ihrer Verzweiflung der Sklaverei der Sünde zu.

An Weihnachten fühlen wir uns als gläubige Katholiken vielleicht wie Elias, aber wir schließen uns denen an, die auf den Messias warteten, denen, die die Engel singen hörten, denen, die dem Stern folgten, und denen, die vom Geist Gottes geführt wurden, um auf den Erlöser zu warten Auch jetzt feiern wir Weihnachten, weil wir uns denen anschließen, die wie wir an unseren Herrn Jesus Christus glauben, das Inkarniertes Wort Gottes, das unter uns wohnte. Wir haben ihn angenommen, wir, die Kinder Gottes, denen, die da glauben an seinen Namen, die nicht aus dem Geblüt, nicht aus dem Wollen des Fleisches und nicht aus dem Wollen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.. (Vgl. Johannes 1,11 ff)

Auch im Wissen, dass die Entfernung oder das Fehlen eines Priesters vielen von Ihnen den geistlichen Segen des Besuchs der Heiligen Messe am Weihnachtstag nimmt, mögen sie sich im Geiste dort anschließen, wo die Heilige Messe gefeiert wird. Denn vom Sonnenaufgang bis zu ihrem Niedergang hin ist mein Name unter den Heiden groß. An jedem Ort bringt man Rauchopfer dar und reine Gaben meinem Namen. Denn mein Name ist unter den Völkern groß", spricht der Heerscharen Herr! (Mal. 1:11)

Alle Gläubigen, insbesondere die Leser und die Wohltäter der Zeitschrift Einsicht sollten wissen, daß ich an alle an diesem Heiligen Abend am Altar gedenken werde.

Father Courtney Edward Krier

E-Mail: in_his_service@att.net


Where is Jesus Christ Today?

And she brought forth her firstborn son, and wrapped him up in swaddling clothes, and laid him in a manger; because there was no room for them in the inn. (Luke 2:7)

In one simple act man condemned himself. He had mastery over the world but chose to be mastered by the world. He once knew his purpose, but lost it. What is man that thou art mindful of him? or the son of man that thou visitest him? (Psalms 8:5) Whether it be a flood that destroys the earth to cleanse it of the evil of man (cf. Gen. 6ff) or causing a babel among the people (Gen. 11) or the destruction of cities by fire and brimstone (cf. Gen. 19), man is found incapable of returning to his first state, of being reunited with God, by his own efforts.
Even God choosing a people that He reveals Himself to and instructs, the descendants of Abraham find themselves, instead, following the ways of their ancestors. Adopting the ways of Egypt, they repeat the scene of being once more mastered instead of mastering. God delivering them from Egyptian slavery, providing them meat and drink with the promise of receiving a homeland of their own, they still looked back to returning to the meager pleasures which Egyptian slavery could provide—not at all awed by and grateful for the miracles wrought by God on their behalf. They remained unaffected by the plagues inflicted upon the Egyptians, the parting of the Red Sea, destruction of the Egyptian charioteers, manna, a rock giving forth water—surviving forty years in a desert. Surely God was with them, but they refused to be with God.
Entering into the Promised Land, the People of Israel saw the Jordan stop flowing, the walls of Jericho fall, the inhabitants flee before them as had been foretold. The promised was fulfilled, but God was not worshipped as He commanded. The nation was divided, and the people wanted once more to be free from God and enslaved to the ways of the children of men—Samson and Deliah exemplified the sons of God marrying the daughters of men (cf. Gen. 6:2). Only Samuel kept alive a faith lost just as lost as the Ark of the Covenant. David, faithful to God was chosen to unite the people as king. Solomon was granted the wisdom to make the people of Israel a great independent nation—but even these two, lifted up high, fell from their positions into the slavery of sin. Elias and Eliseus would find Israel barren of faith but finding it in the Gentiles. Isaias, Jeremias and Ezechiel would find the Judeans unwilling to listen to the voice of God; Daniel would keep faith in the Messias while advisor to gentile rulers—and there one sees also Esther saving her people among the gentiles. Nehemias would take a portion of the Israelites back to Jerusalem to rebuild the Temple and restore faith in the coming Messias but the fervor was becoming only a bleak flame. The Machabees tried to re-enkindle the faith among the Judeans when the Greeks came to substitute it, by instituting the Feast of the Dedication (1 Mach. 4:50ff), the Feast of Lights in which a miraculous burning of a few drops of oil for the eight days happened. By time the Romans installed Herod the Idumæan as king, there was little faith in the Messias, only in the sword and in power. The Jewish leaders kept a strict hold on power over the people who were also being strangled by the Romans and King Herod—they wanted liberation, but only from the Jewish leaders, Herod and the Romans. Similar to the loss of the Ark of the Covenant, the destruction of the Temple and the desecration of the Temple, the faith in the Messias was all but a little oil burning until the Messias would come as promised and restore man in original justice, just as David restored the Ark, Nehemias rebuilt the Temple and Judas Machabeus re-dedicated the Temple.
Why this introduction of the history of salvation—or, as one might say, loss of faith? Because history seemingly repeats itself. When Jesus came it was obvious that faith in the Messias was just a flicker. The prophecy pointing to the coming of the Saviour, the passing of the sceptre from Juda to a foreigner: The sceptre shall not depart from Juda, nor the staff from between his feet, until he comes to whom it (the sceptre) belongs and whom the nations shall obey (Gen 49:10), seems not to have evoked the hopes of the faithful. But the town of Bethlehem had its own significance as Micheas prophesied: And thou, Bethlehem Ephrata, art a little one among the thousands of Juda: out of thee shall he come forth unto me that is to be the ruler in Israel: and his going forth is from the beginning, from the days of eternity. (Micheas 5:2) One would hold that at least the citizens of Bethlehem would keep the hope of the promised one alive, knowing that as David, the Son of Isai, was of no seeming importance until He was anointed by Samuel [1 Kings 16:13]—Christ, too, will be publicly noticed when He is anointed by the Holy Ghost at His baptism by John (Matt. 3:16; Mark 1:10; Luke 3:22; John 1:32)]. But one cannot despair that seemingly no one awaited the Messias. When Elias, who declared: With zeal have I been zealous for the Lord God of hosts: for the children of Israel have forsaken thy covenant: they have thrown down thy altars, they have slain thy prophets with the sword, and I alone am left, and they seek my life to take it away in response was told: I will leave me seven thousand men in Israel, whose knees have not been bowed before Baal, and every mouth that hath not worshipped him kissing the hands (3 Kings 19:14, 18). Surely the scene in the New Testament, where Zacharias was visited by the Archangel Gabriel and was told his wife Elizabeth was to have a child; and after the child was born and Zachary regained his speech, the people heard of the events. Fear came upon all their neighbours; and all these things were noised abroad over all the hill country of Judea. And all they that had heard them laid them up in their heart, saying: What an one, think ye, shall this child be? For the hand of the Lord was with him. (Luke 1:65-66) But, no, the world took no notice. And this proof is further shown by the Angels announcing the birth to the shepherds (cf. Luke 2:8ff), for no one was waiting for the Messias. Yet, the shepherds were men of good will and believed. And, when Mary and Joseph presented the Child Jesus in the Temple, it was not the priests who welcomed the presence of their God, but Simeon, a man who was just and devout, waiting for the consolation of Israel; and the Holy Ghost was in him. (Luke 2:25) When the Wisemen from the East came, recognizing the fulfilment of the prophesy of Balaam, I see him, though not already now; I behold him, though not yet near; a star rises from Jacob, a sceptre from Israel (Num. 24:17), there was not, after informing the Wisemen to go to Bethlehem—for that was where the King of Israel was to be born—, a following of the Jews accompanying them to adore; instead, only Herod’s soldiers followed after the departure of the Wisemen to murder the Innocents (cf. Matt. 2).
The Story of the Birth of Christ is the same story of the Birth of Christ today: There is no room for Him in the Inn. He came unto his own, and his own received him not. (John 1:11) Christianity, according to statistics, is claimed by 2.38 billion people. That is, over a quarter of the world population claims to follow the teachings of Jesus Christ. Of that, those claiming to be Roman Catholics are 1.2 billion. No other religion claims as many followers, but no other religion is so far from influencing those around them—especially those claiming to be Roman Catholics. Rather, Christianity is in the forefront of introducing immorality in complete contradiction of the teachings of Jesus Christ. The question arises: How can the leaders of the largest religion live in contradiction to what their Founder taught and still claim to follow Him? The answer speaks for what had happened to the religious leaders at the time of Christ: They did not believe but they did not want to lose their power. The sacrifices in the Temple were continuously offered because that was the livelihood of the Levites and Priests. Reading the Gospels, John, the son of Zachary, a priest, did not enter the Temple service—even as the only son. (A common opinion among the fathers is that this Zachary is the Zacharias Christ mentions (cf. Matt. 23:35 and Luke 11:51). Further, though Christ fulfilled the Passover offering the paschal lamb (as Abel and Isaac), one does not read of Him or His disciples participating in the Temple sacrifices. As the Angels of the Nativity, He went to the common people. As Herod, the priests sought Christ to murder Him.
Today, it is necessary to understand that just as the Prophets told the Jewish leaders and priests:

To you, O priests, that despise my name, and have said: Wherein have we despised thy name? You offer polluted bread upon my altar, and you say: Wherein have we polluted thee? In that you say: The table of the Lord is contemptible. If you offer the blind for sacrifice, is it not evil? and if you offer the lame and the sick, is it not evil? offer it to thy prince, if he will be pleased with it, or if he will regard thy face, saith the Lord of hosts. And now beseech ye the face of God, that he may have mercy on you, (for by your hand hath this been done,) if by any means he will receive your faces, saith the Lord of hosts. Who is there among you, that will shut the doors, and will kindle the fire on my altar gratis? I have no pleasure in you, saith the Lord of hosts: and I will not receive a gift of your hand. (Mal. 1:7-10)

So those same words may be addressed to the leaders of the Conciliar Church. They have power and positions they do not want to give up and therefore continue to perform functions, but they have no faith in Jesus Christ. They do not believe Jesus Christ is the Eternal Word. They cannot see that what was yesterday is the same today and forever. (cf. Heb. 13:8) Rather, the clear rejection of the Jews of the Christ brought about the destruction of Jerusalem as Christ foretold—Who also said to the Jews, you shall not see me henceforth till you say: Blessed is he that cometh in the name of the Lord. (Matt. 23:39) But Vatican II made these words void. He also said, I am the way, and the truth, and the life. No man cometh to the Father, but by me. (John 14:6) But Vatican II made these words void. He said, What therefore God hath joined together, let no man put asunder. (Matt. 19:6) But the Conciliar Leaders put marriages asunder (annulments=divorce). He said, he [God] who made man from the beginning, made them male and female? But Bergoglio says transgenders are made by God. He said:  And in the day that Lot went out of Sodom, it rained fire and brimstone from heaven, and destroyed them all, even thus shall it be in the day when the Son of man shall be revealed. (Luke 17:29-30) But Bergoglio says sodomy should be blessed.
The Son of man, when he cometh, shall he find, think you, faith on earth? (Luke 18:8) Faith is believing the word of another is true. Just as the leaders of the Jews did not believe the word of Jesus Christ, so the leaders of the Conciliar Church do not believe the word of Jesus Christ. It is all an opinion, such that if you believe in hell, fine—but don’t say others must believe in hell. If you believe Jesus Christ is present in the Holy Eucharist, fine—but don’t say others must believe in the Holy Eucharist. If you believe marriage is between one man and one woman, fine—but don’t say others must believe. And this touches every Catholic doctrine, every facet of Catholic faith.
There is no room for Christ in the Inn. Mankind does not await the coming of Christ by redemption, by grace, by sanctification—mankind has lost faith and in despair turns once again to the slavery of sin.
At Christmas we faithful Catholics may feel like Elias, but we join those who awaited the Messias, those who heard the Angels sing, those who followed the star, and those who were led by the Spirit of God to wait to see the Saviour, those even now celebrating Christmas because we join those who, like us, have faith in Our Lord Jesus Christ, the Incarnate Word, who dwelt amongst us. We received Him, we, the sons of God, that believe in his name, who are born, not of blood, nor of the will of the flesh, nor of the will of man, but of God while the rest of the world receives Him not. (Cf. John 1:11ff)
Knowing also that the distance or lack of a priest deprives many of you of the spiritual blessing of attending Holy Mass on Christmas Day, may you join in spirit where Holy Mass is offered. For from the rising of the sun even to the going down, my name is great among the Gentiles, and in every place there is sacrifice, and there is offered to my name a clean oblation: for my name is great among the Gentiles, saith the Lord of hosts. (Mal. 1:11) For all the faithful, especially the benefactors of Saint Joseph’s Catholic Church, for the various faithful under my ministry and for the readers of Einsicht be assured that you will all be remembered at the Altar this Christmas day.

Father Courtney Edward Krier
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de