51. Jahrgang Nr. 3 / Mai 2021
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: Besuch aus Mexiko


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Nachruf auf P. Adler/Nachrichten


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Vier neue mexikanische Priester


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
Surrexit Christus, spes mea


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
L’Eglise Catholique-Romaine de la diaspora


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Le Seigneur est ressuscité et il est apparu à Simon (fr/eng/spa)


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Offener Brief an H.H. Prof. Dr. August Groß und Abbé Seraphim


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Mèditation pour le temps de noël


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Ha permitido Roma el viejo rito misal


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
COMMUNICATION DE LA REDACTION (fr./engl/espa/ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
Den Wiederaufbau im Visier


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Über die Geheimnisse des Lebens Jesu Christi


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Vom katholischen Priestertum heute


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Erscheint die Muttergottes wirklich in Marpingen?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
ERWIDERUNG AUF DIE STELLUNGNAHME VON DR. E. HELLER


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Nachtrag zum Briefwechsel mit Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
Er kam in sein Eigentum


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Anfrage an H.H. Abbé Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITÄT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
In memoriam


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Zum Tode von Schw. Emilia Vaiciulis


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
JUDE UND CHRIST


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FÜR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
IN MEMORIAM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
QU'EST-CE À DIRE: LA NOUVELLE MESSE PEUT TRE VALIDE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FÜR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
CHRISTUS IST UNS GEBOREN, KOMMT LASSET UNS ANBETEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FÜR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FÜR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DAS WEITERE GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
L’EGLISE CATHOLIQUE-ROMAINE DE LA DIASPORA


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
GESCHICHTE AUS DJAKARTA!


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
LOS BIENAVENTURADOS … ESTAN JUBILADOS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Mitteilungen der Redaktion - wichtige Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2019
In memoriam Frau Irmgard Staude


JUDE UND CHRIST
 
JUDE UND CHRIST

Antwort von J. M. Lustiger vor der jüdischen Telegraphenagentur.
Aus dem Französischen übersetzt von H.H. Pfarrer Paul Schoonbroodt, Belgien; vgl. EINSICHT XI, S.87.)


Frage:
Da Sie selber konvertiert haben, sind Sie auch für den Bekehrungseifer unter den Juden und besonders unter den Jugendlichen?

Antwort: Nein, ich bin nicht für den Bekehrungseifer, weil das keinen Sinn hat, das wäre Untreue. Der jüdische Glaube wie auch der christliche Glaube ist ein Anruf Gottes. Hat man es mit einem Juden zu tun und ist er gläubig, kann man nicht gegen den Willen Gottes angehen, wenn Gott ihn dazu beruft, die Gebote zu beachten. Wenn man auf den Anruf Gottes eingeht dadurch, daß man Jude ist, nicht nur persönlich, sondern auch der Zugehörigkeit nach, warun würde man sich dann einem solchen Ruf verschließen?

Kommentar von André Corrihons:

Wie Abbé De Nantes dazu bemerkt: "Vorhin gab es den katholischen Freimaurer Alec Mellor und den römisch-katholisch protestantischen Pastor Roger Schütz. Jetzt gibt es auch Jean-Marie Aaron LUSTIGER", 'Erzbischof von Paris1, für den "sowohl der jüdische Glaube wie auch der katholische Glaube ein Anruf Gottes ist."

Der Präzedenzfall im Vatikan ist diesbezüglich aufschlußreich: Montini war Jude durch seine Mutter, er trug das Ephod, und seine Bestattung war auch jüdisch. Es war nichts anderes zu erwarten: jene, die den Messias verworfen haben und die ihn gesteinigt haben, nachdem sie die Propheten gemordet haben, sind nicht die Nachkommenschaft des Weibes, sondern die Nachkommenschaft des alten Drachen (vgl. Apok.)

Man kann auch die Frage stellen, ob Wojtyla menschlich nicht auch von diesem Blute stammt, denn im Jahre 1945 durfte er ohne Schwierigkeiten aus Polen heraus und tauchte wie gerufen im Vatikan auf! Unter Stalin stand Polen aber unter der Fremdbesatzung der kommunistischen Juden und niemand durfte ohne offizielle Genehmigung ins Ausland reisen, und sicher nicht die Grenzen des Kommunismus überschreiten. Diese Information stammt von Arthur Bliss Lane, erstem Botschafter Amerikas in Polen nach dem Krieg. (DIDASCO, Nr.19) Aber es ist noch aufschlußreicher, die Identität des Synkretismus bei Lustiger und Wojtyla festzustellen. Es galt ja schon der Grundsatz, daß man sich nicht bemühen sollte, die Protestanten zu bekehren - das ist der ausdrückliche Sinn des Schlagwortes: "die Mauern, die uns trennen, reichen nicht bis zum Himmel" -, so braucht man nun auch keinen Bekehrungseifer unter den Juden zu entfachen. Da haben wir "die verkehrte Mission", wodurch die Bekehrung der Katholiken gefordert wird. In REDEMPTOR HOMINIS hat Wojtyla den Wunsch nach einer apostolischen und missionarischen Einheit geäußert: "Durch diese Einheit nähern wir uns gemeinsam dem herrlichen geistigen Erbe der Menschheit, welches sich in allen Religionen kundgetan hat. (...) Dadurch sind uns alle Kulturen, alle Ideologien zugänglich." (12,1)

Das ist also der Wille Gottes, daß ein Jude sein Heil bewirkt, indem er Jude bleibt! Lustiger gibt nur wieder, was das höchste Oberhaupt gesagt hat: der Heilige Geist gibt den Götzendienst ein, durch die Anhänglichkeit und Festigkeit an ihren Glauben, den Christen ein schönes Vorbild zu geben. Gewiß eine Lehre der 'ungekehrten Mission1, indem sie die Welt in die Kirche eindringen läßt oder vielmehr, daß sie von ihr aufgesaugt wird.

Das ist das Gegenteil vom Christentum! Mußte Gott denn Seinen Sohn dahingehen, um die Gnosis zu verbreiten? Christus hat die Schriftgelehrten und Pharisäer ausgestoßen und hat über Jerusalem geweint. Wäre es denn etwa so, daß dieses abtrünnige Volk seit dem II. Vatikanum über die Welt und die Geister herrschen soll, nachdem es Jerusalem zurückerobert hat? Nein! Im Gegenteil! In der letzten Zeit wird Israel die Augen öffnen und Christus, Seinen Heiland anerkennen.

Wir haben folglich die Gewißheit, daß Lustiger und das modernistische Rom vor der Wiederkunft Christi hinweggefegt werden. Sie werden ihre Gotteslästerungen zu verantworten haben. Wenn auch der Islam und die Sowiets, die Juden und die Protestanten wie heute eine Gegenkirche im Sinne Wojtylas bilden, so wird Gott dieses großartige Gebäude, das auf Sand gebaut ist, mit dem Hauch Seines Mundes vernichten. Israel gibt durch die Stimme der Rabbiner Zeugnis für die Wahrheit, zum großen Schaden von Lustiger: man kann nicht Jude und Christ zugleich sein. Die Synagoge, die Kirche von ehedem, und nicht weniger die Kirche 'von gestern' nehmen diese doppelsinnige Sprache nicht an; sie ist das Merkmal des Lügenpropheten. Die wahre Kirche ist erkennbar an ihrer Ablehnung der Lüge und der Heuchelei. Man ist entweder für oder gegen den Messias. Man ist Christ oder Jude. Die Hebräer erwarteten ihn, die Juden kreuzigten ihn und verwerfen ihn weiterhin und bekämpfen ihn. Aaron mögen sie schon, wohl aber nicht Jean-Marie.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de