50. Jahrgang Nr. 7 / Juli 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Kritik an Paul VI. (1)


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Auerbach - ein Testfall ?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
WIDERSTAND GEGEN DEN PAPST ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Noël Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Beweis im Zirkel


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
EIN SCHEINBARER WIDERSPRUCH


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
OFFENER BRIEF AN DIE PROTEST-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
ANTWORT AUF PERE BARBARAS OFFENEN BRIEF


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
AUCH IN FRANKREICH BEGINNT DIE WAHRHEIT ZU DÄMMERN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
WAR JOHANNES XXIII. LEGITIMER PAPST?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Buchbesprechung: Die Unterminierung der (katholischen) Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
ZUM TODE VON HERRN ANACLETO GONZALEZ FLORES


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ZEHN JAHRE SEDISVAKANZERKLÄRUNG S.E. MGR. P. M. NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
AUS EINEM BRIEF VON MSGR. CARMONA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
ZUR PERSON VON MGR. MARCEL LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
FORMEN, WIE DAS KIRCHLICHE RECHT ANZUWENDEN IST.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
- RUHMLOSES ENDE -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GÜNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
EINE KIRCHE OHNE BISCHÖFE?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DER FALL BARBARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
BRIEF VON HERRN REKTOR A.D. OTTO BRAUN AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat März 1984
Eine Erklärung von Mgr. M.L. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat März 1984
DIE KIRCHE DER LETZTEN TAGE


Ausgabe Nr. 7 Monat März 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER FALL BARBARA


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN ÜBER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
BRIEF AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
SCHULDIG IST LEFEBVRE ...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
BRIEF AN MSGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
DIE HERZ-JESU- UND HERZ-MARIÄ-VEREHRUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
DER BESUCH DER HL. MESSE IST KEINE SACHE DER STATISTIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Die Seuche unserer Zeit: Der liberale Katholizismus


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
BRIEF VON PATER DES LAURIERS AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
OFFENER BRIEF AN S. EXCELLENZ MGR. MARCEL LEFÈBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
ERKLÄRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DAS WEITERE GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 13 Monat Juli 1975
S A C H R E G I S T E R - A bis Z


Ausgabe Nr. 7 Monat März 1976
DER WIDERSTAND WÄCHST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NIMM DICH IN ACHT, KIRCHE!


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
DIE 'NEUE MESSE' PAULS VI. IST ZWEIDEUTIG


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
VATIKAN VERBIETET DIE PILLE UND ERLAUBT SIE


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Ein Bischof tritt für die Tridentinische Messe ein - Anmerkungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
INFORMATIONEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Brief an rechtgläubige Priester


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
KLARHEIT ÜBER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
QUEST-CE QUE LE LEFEBVRISME ?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
THE LATTER DAY CHURCH


Ausgabe Nr. 12 Monat August 1984
DECLARAT ION OF MGR. M.L. GUÉRARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
DES APPLICATIONS DU DROIT CANON


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
QUE PENSER DE LA MISE AU POINT DE M. ALPHONSE EISELE?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
L'ÉGLISE DES DERNIERS TEMPS


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
LA TETE EST NECESSAIRE


Ausgabe Nr. 14 Monat Decembre 1984
DE ECCLESIAE CAPITE


Ausgabe Nr. 13 Monat August 1981
LETTRE A MSGR. LEFÈBVRE


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NUAGES NOIRS SUR LE MONDE ENTIER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FALSE BISHOPS AND TRUE BISHOPS


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
Some Remarks concerning the Consecrations by Mgr. Ngô-dinh-Thuc and Mgr. Carmona


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
ALGUNAS CONSIDERACIONES SOBRE LAS CONSAGRACIONES EPISCOPALES


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
STORM CLOUDS OVER THE WHOLE WORLD


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
BREVE RESEÑA SOBRE EL TRADICIONALISMO EN MEXICO


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
LA TRADICION


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
LE CAS BARBARA


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
THE CASE BARBARA


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 1.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
EL PROBLEMA DE LA RESTITUCION DE LA JERARQUIA CAT. 2.Cont


Ausgabe Nr. 14 Monat Mai 2008
LA RESTAURACION DE LA JERARQUIA CATOLICA - BIBLIOGRAFIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der ‘neue Mensch’


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Glaubensstarke Kämpferin für Wahrheit und Recht


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Jesus im Talmud


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Die Bedeutung der Kunst im religiösen Bereich


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Mann-Frau-Klischees hinterfragen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Anhang: Gott in uns haben/Die Bedeutung der Kunst


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Meaning of Art in the Religious Domain


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
L´importance de l´art dans le domaine religieux


DER FALL BARBARA
 
DER FALL "BARBARA"


von
Dr. Kurt Hiller


Seit mehr als 12 Jahren verfolgen wir hier in München mit Aufmerksamkeit und Interesse das Tun von P. Barbara, öfters haben wir uns mit ihm getroffen, lange theologische und kirchenpolitische Gespräche geführt, mit dem Ziel einer eventuellen Zusammenarbeit im heutigen Kirchenkampf. Leider kam ein solches gemeinsames Vorgehen gegen die Reformer nie zu Stande! Der Grund zeigte sich bald. Während wir immer klar und konsequent zu allen aktuellen Fragen der Kirche Stellung nahmen, hielt sich P. Barbara immer drei Schritte zurück. Erst, wenn die Probleme von andern bereits gelöst waren, erschien er auf der Bildfläche, übernahm prompt die Argumente der anderen, wobei er nicht vergaß, lauthals darauf hinzuweisen, daß gerade diejenigen, auf die er sich stützte, rein gar nichts, oder zumindest alles falsch gesehen hätten. Ich möchte hier nur auf ein paar Beispiele verweisen.

Während wir es bei unserem sog. "Marsch nach Rom" im Jahre 1971, nach der von unseren Gegnern inszenierten Umfunktionierung der Demonstration auf dem Petersplatz ablehnten, an den stundenlangen Gebeten für "unseren hl. Vater Paul VI." teilzunehmen, und wir als Einzelgruppe vor der Fassade des Petersdomes für das eigentliche Anliegen der Zusammenkunft beteten, weilte P. Barbara geschäftig bei dem großen Haufen derer, für die sich die Frage der Häresie Pauls VI. anscheinend noch nicht einmal gestellt hatte.

Als dann die Ungültigkeit der 'neuen Messe' längst erwiesen war, zelebrierte P. Barbara selbst noch monatelang die neue 'Messe' (NOM), erklärte sich erst viel später für die Ambivalenz des N.O.M., um schließlich dort zu stehen, wo er heute steht. Dieselbe Haltung nahm P. Barbara zu Mgr. Lefebvre ein, zu dem er noch bis vor nicht allzu langer Zeit Kontakte hatte, als es bereits allgemein offenkundig war, welche Linie dieser Bischof vertritt.

Daß die Frage der Absetzung des 'Papstes' doch nicht so einfach ist, wie er anfänglich dachte, hat er wiederum durch kürzliche Modifizierung seiner Argumente gezeigt, wobei wir bisher immer noch vergeblich darauf warten, wie er sich nun konkret die Prozedur einer "Papstabsetzung" und Restaurierung der Kirche vorstellt.

Stattdessen hat P. Barbara ein neues Betätigungsfeld gefunden: Unermüdlich versucht er nachzuweisen, daß Mgr. Thuc und die neugeweihten Bischöfe und Priester schismatisch, suspendiert und exkommuniziert seien, sakrilegische Handlungen begingen und daß man deren Messen nicht besuchen dürfe. Dabei scheut er sich nicht, eine ganze Reihe von Unwahrheiten zu verbreiten und andere zu beleidigen. In den fünf mir inzwischen vorliegenden Publikationen begeht P. Barbara dazu noch gravierende Widersprüche, die ich hier nur einmal kurz skizzieren möchte.


I.  Geheime Weihen

P. Barbara schreibt:

"Damit eine Priester- oder Bischofsweihe erlaubt sei, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein: ... daß die Priester- und die Bischofsweihen das Merkmal der Öffentlichkeit tragen, selbst in Umständen von Verfolgungen (was in unseren Gegenden zurzeit nicht der Fall ist); denn das Geheime, Verfolgern gegenüber rechtmäßig, ist es niemals Gläubigen gegenüber, die sicher sein müssen, es mit einem katholischen Bischof oder Priester zu tun zu haben." (FORTES IN FIDE, Nr.19, Jahrg. 1982, S.47.)

Daraus leitet P. Barbara seinen Vorwurf ab, die Weihen seien geheim, von Mgr. Thuc also unerlaubt gewesen. In der Nr.17, Jahrg. 1982, S. 121 (also kurz zuvor!) schreibt er jedoch in dem Kapitel "Unsere Begegnungen mit Bischöfen, die noch katholisch geblieben sind":

"Um welche Bischöfe handelt es sich, die uns angehört haben, und unsere Beweisführung angenommen haben? Sie werden wohl ohne Mühe verstehen, daß ich sie Ihnen nicht nennen kann. Ich verschweige nicht nur ihren Namen, sondern auch das Land, wo sie wohnen. Würde ich sie bekanntgeben, so können Sie sich vorstellen, wie sehr man sie davon abbringen würde zu handeln, sowohl seitens des modernistischen Rom wie auch seitens einiger falscher Brüder."

Und auf Seite 123 fährt er fort:

"... der hl. Athanasius mußte seine Tätigkeit im geheimen ausüben."

Und an anderer Stelle, S.123:

"... setzte er (der hl. Athanasius) seinen Kampf im geheimen fort..."

Und weiter schreibt Barbara:

"Wo es möglich war, weihte Athanasius katholische Bischöfe, die ihrerseits die apostolische Sukzession ebenfalls in einer halben Verborgenheit hochhielten. Dieser zweite Punkt ist sehr wichtig."

Wie erklärt sich nun dieser Widerspruch von P. Barbara zwischen den Nummern 17 und 19? Ganz einfach! Als P. Barbara die Nr.17 schrieb, wußte er noch nichts von den neuen Weihen Mgr. Thucs, über die er nun so vehement herfällt. Damals wollte er sich nämlich selbst noch zum Bischof weihen lassen! wie er mit Nachdruck am 17. Juni 1980 in München vor sechs Zeugen versicherte, und wie er noch in derselben Nr.17, S. 126 bekräftigt!

Nachdem nun P. Barbara in der Nr. 19 seiner Zeitschrift, gemäß seiner bisherigen bekannten, laufend fortschreitenden Erkenntnisstufen von der Forderung geheimer Weihen, zu der Bedingung öffentlicher Weihen gelangt ist, kann er die Verfolgung der betreffenden neugeweihten Bischöfe und Priester ohne jegliche Rücksicht aufnehmen. So ist es, - um nur einen scheinbar nebensächlichen Punkt herauszugreifen - höchst interessant, mit welcher Schnelligkeit und mit welchem Verbreitungsgrad die Zeitungen Frankreichs und Mexikos am gleichen Tag (12. Jan. 1982) in sensationeller Aufmachung die Nachricht von den Weihen brachten!

Die wochenlangen Belästigungen des 84-jährigen, von einer schweren Grippe kaum genesenen Erzbischof Thuc durch Reporter, Aushorcher, Ordinariatsgeistliche, halb-konservative Priester, mit und ohne Tonbänder und Zeugen, die es zuletzt unmöglich machten, daß er sein Zimmer verlassen konnte, hatte P. Barbara wohl eingeplant, nachdem Mgr. Thuc es mehrmals entschieden abgelehnt hatte, P. Barbaras Einladungen nach Paris Folge zu leisten!


II.  Mgr. Ngô-dinh-Thuc und die Konzilskirche.


a) P. Barbara schreibt:

"Martin Ngo Dinh-Thuc, der frühere Erzbischof von Hué, hat sich immer zu den Chefs der neuen Konzilskirche bekannt, es möge dies Paul VI. oder Johannes-Paul II. sein." (FORTS DANS LA FOI, Nr.9, 1982, S.46.)

Diese Behauptung Barbaras ist nicht wahr! Wahr dagegen ist, daß sich uns gegenüber Mgr. Thuc in all den vielen Jahren, seit wir ihn kennen, stets eindeutig, klar und mit absolut vernichtender Ablehnung zur Konzilskirche und deren Chefs geäußert hat. Mit unzähligen Dokumenten und Briefen, die er uns in dieser Zeit übermittelte, kann dies eindeutig belegt werden!

b) P. Barbara schreibt:

"... daß er die Messe in Gemeinschaft mit Johannes-Paul II. und dem Bischof von Toulon Mgr. Barthe liest..." (FORTES IN FIDE, Nr.19, S.45.)

Diese Behauptung Barbaras ist nicht wahr! Wahr dagegen ist, daß wir bei fast 200 (zweihundert!) Messen, in denen wir Mgr. Thuc ministriert haben, kein einziges Mal erlebten, daß die obige Behauptung zutraf!

c) P. Barbara schreibt:

"... und daß er jedes Jahr am Gründonnerstag mit demgleichen Bischof eine Messe im neuen Ritus konzelebriert."

Diese Behauptung ist so nicht wahr! Wahr dagegen ist, daß Mgr. Thuc nur ein einziges Mal (1981) konzelebriert hat. Die kuriosen Umstände hat uns Mgr. Thuc genauestens geschildert. Er hat darüber sein Bedauern ausgedrückt und sich mündlich und schriftlich gegenüber den neugeweihten Bischöfen in kirchenrechtlich eindeutiger und akzeptabler Form geäußert.

Eine grundsätzliche Anmerkung dazu sei jedoch gestattet. Mgr. Thuc hat die vatikanische Diplomatenschule besucht, er stammt aus einer adeligen, einer der ersten Familien Vietnams, er war jahrelang Direktor des internationalen Priesterseminars mit ca. 85o Kandidaten in Rom. Neugierige Besucher, die er nicht kennt, die ihn ausfragen möchten, erhalten oft die Antwort, die sie verdient haben: eine diplomatische! Ich gestehe, daß ich selbst nicht so antworten würde, doch muß man die Haltung von Mgr. Thuc auch verstehen, der sich nach seinen leidvollen Erfahrungen Ärger vom Leibe halten möchte.


d) P. Barbara schreibt:

"... Täglich, nachdem er (Thuc) die alte Messe in seinem Zimmer gelesen hat, begibt er sich in die Kathedrale, um allen Gottesdiensten beizuwohnen." (LETTRE AUX PR TRES FIDELES, S.2)

Diese Behauptung Barbaras ist nicht wahr! Wahr dagegen ist, daß Mgr. Thuc, allein aus dem Grund, seinem engen dunklen Zimmer zu entfliehen, sich in die nahegelegene Kathedrale begibt, sich ins Halbdunkel im hinteren Teil der Kirche setzt, um dort abgeschieden sein Brevier zu beten!


III.  Palmar de Troya

P. Barbara schreibt:

"Ich schulde es der Wahrheit und der Nächstenliebe, zu sagen, daß Mgr. Ngo-Dinh Thuc Weihebischof der Kirchenspalter von Palmar de Troya ist." (FORTES IN FIDE, Nr.19, S.45)

Dazu ist zu sagen, daß Mgr. Thuc die fünf ersten Bischöfe nach reiflicher Prüfung geweiht hat, um den Fortbestand der kath. Kirche zu sichern. Mgr. Thuc hat sich schon damals und auch heute eindeutig erklärt. Die Zeitschrift EINSICHT hat damals bereits diese Weihen lebhaft begrüßt! Die Haltung von Mgr. Thuc verdient nicht nur keinen Tadel, sondern ist höchst lobenswert! Irgendwelche Sanktionen, wie Suspension oder Exkommunikation, auch von einer sog. "Mutter Kirche", wie sie P. Barbara anführt, sind null und geradezu widersinnig, weil Mgr. Thuc gerade im Sinne der wahren Kirche höchst verantwortungsvoll gehandelt hat!

Daß die Palmar-Bischöfe später auf Mgr. Thuc nicht mehr hören wollten und sich Clemente sogar selbst zum Papst machte, kann Mgr. Thuc nicht zur Last gelegt werden, genau so wenig, wie all die andern mißratenen Bischöfe und Priester, die von Mgr. Thuc später noch geweiht wurden und die ihm P. Barbara als Skandal anlasten möchte. Ganz im Gegenteil muß man P. Barbara die Hauptfrage zurückgeben: "Weshalb sind denn 99.99 % aller Bischöfe der Konzilskirche in Häresie und Apostasie verfallen? Ist dies nicht noch tausendmal schlimmer als moralische Verfehlungen?"

Man kann Mgr. Thuc nur die absolute Hochachtung und Bewunderung aussprechen, daß er trotz des Fiaskos mit Palmar, trotz sonstiger Schwierigkeiten mit anderen Neugeweihten, trotz aller negativen Erfahrungen, die er in seinem Leben machen mußte (8 Angehörige seiner Familie wurden ermordet!), trotz seines hohen Alters und trotz der Verfolgungen und Diffamierungen durch P. Barbara immer noch seinen tiefen Glauben ungebrochen bewahrt hat und auch seinen Humor nicht verloren hat!

IV. Schisma


P. Barbara spricht von:

"... notorischem Schisma" (FORTS DANS LA FOI, Nr.9, 1982, S.48)

Und an anderer Stelle:

"Andere, von Verzweiflung ergriffen, gehen den Schritt des Schismas. Sie glauben nicht mehr an die Apostolizität der Kirche, die durch die Worte unseres Herrn garantiert ist, und sie wollen um jeden Preis die Sakramente haben, sei es auch um den Preis des Sakrilegs." (LETTRE AUX PRETRES FIDELES, 1982, S.3)


Die Kirche definiert Schisma nach can. 1325§2:

"Ein Schismatiker kann jemand auf doppelte Weise werden: a) zunächst dadurch, daß er den Papst nicht als Oberhaupt anerkennt; b) dann außerdem auch noch dadurch, daß er sich weigert, mit den Gliedern der Kirche, die den Papst als ihr Oberhaupt anerkennen, eine Gemeinschaft zu haben."

Sollte dieser Fall auf Mgr. Thuc zutreffen? Sollte er ein Schismatiker sein? Dieser Hauptvorwurf P. Barbaras ist nach seinen eigenen Voraussetzungen geradezu lächerlich.

Sie lauten folgendermaßen:

"... daß der Bischof regelrecht sei, d.h. daß er von keiner kirchlichen Rüge oder anderer Untersagung, selbstverständlich vom katholischen Standpunkt her belegt ist; - daß dieser Bischof ausdrücklich für die Verteidigung der Kirche handelt, was für ihn einschließt den Bruch der Gemeinschaft mit der neuen Kirche, zumindest stillschweigend". (FORTES IN FIDE, Nr.19, S.47)

Genau diese Bedingungen hat Mgr. Thuc erfüllt! In keiner Weise kann er durch die Weihen von Palmar gemaßregelt sein. Auch nicht durch die Bestimmungen Pius XII., die die Weihe der chinesischen Bischöfe betrafen, und die P. Barbara so gerne anführt. Inzwischen sieht es seit den Zeiten von Pius XII. leider anders aus in der Kirche, nachdem fast alle Bischöfe abgefallen sind! Und den Bruch mit der Konzilskirche hat Mgr. Thuc längst vollzogen; aus kluger Vorsicht, wie einst der hl. Athanasius: stillschweigend und geheim, und dann, nach den Verfolgungen von P. Barbara, auch öffentlich: in seiner Deklaration vom 25. Februar 1982 (von der von seiner Hand fünf Fassungen vorliegen!), die er anläßlich eines feierlichen, levitierten Hochamtes am 21.3.1982 in St. Michael, München, Baaderstr. 56, selbst verlas und die auf seinen ausdrücklichen Wunsch in der März-Nr. 1982 der Zeitschrift EINSICHT veröffentlicht wurde.

Was macht nun P. Barbara in dieser Zeit? Vor allem macht er Reisen und unentwegt Konferenzen mit Priestern in allen möglichen Ländern. Herausgekommen ist bei all diesen Konferenzen rein gar nichts. Es soll wohl auch nichts dabei herauskommen. Die eingeladenen Priester fühlen sich geschmeichelt und sie sind vor allem beschäftigt und gebunden. In dieser Zeit können sie schon sonst nichts Vernünftiges anstellen! Und damit ist der Sinn aller dieser jahrelangen Aktivitäten zur Genüge gekennzeichnet!

Als weitere Hauptbeschäftigung bemüht sich P. Barbara zu diskutieren mit "... Bischöfen, die den Glauben im Grunde ihres Herzens bewahrt haben, aber die seit 16 Jahren schweigen und die die Schafe ohne Hirten lassen." (LETTRE AUX PRETRES FILDELES, S.5)

So kann man dann auch verstehen, daß es für P. Barbara keine Schwierigkeit hat, seine Informationen, die er für seine Kampagnen gegen Mgr. Thuc braucht, beim Bischof von Toulon zu holen:

"Der Bischof Barthe sagt indessen, daß er die besten Beziehungen mit ihm (Thuc) hatte." (LETTRE AUX PRETRES FIDELES, 1982, S.2)

Wie soll man nun den Fall "Barbara" beurteilen? Jeder logisch denkende Katholik mag sich selbst darauf die Antwort geben!

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de