53. Jahrgang Nr. 3 / Mai 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die r├Âm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der GŘltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostˇlica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il Úvŕque ou simple la´c?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der GŘltigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mńrz 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dellĺunitÓ perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEĐOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 ž 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. GuÚrard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-SiŔge


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le SiŔge apostolique < occupÚ >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consÚcration Úpiscopale du P. GuÚrard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. GuÚrard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unitÚ perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN G▄LTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mńrz 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat Mńrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mńrz 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN G▄LTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN G▄LTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBIL─UM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mńrz, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPR─CH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN G▄LTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an AbbÚ Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE S▄NDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTH▄LLUNG DES SYSTEMS DER WELTB▄RGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mńrz 1993
ENTH▄LLUNG DES SYSTEMS DER WELTB▄RGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOIS╔S CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÍRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÍMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI ST▄HLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mńrz 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÍSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÍRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÍMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABH─NGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF B▄CHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÍMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPF─NGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat Mńrz 1989
APPELL AN SEINE MITBR▄DER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Mńrz 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÍSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN G▄LTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Mńrz 1983
PREDIGT ▄BER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Mńrz 1983
ERSTES SELBST─NDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
▄BER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND S▄NDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ▄BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGL─UBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PR─ZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÍNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE └ SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFÚBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINW─NDE, DIE RESTLOS GEKL─RT WERDEN M▄SSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÍSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ílung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÍLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ílung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GL─UBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
G▄LTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET M─NNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET M─NNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
G▄LTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
G▄LTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
G▄LTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mńrz 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Bu▀e!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mńrz 1973
Tuet Bu▀e


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gŘltige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat Mńrz 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat Mńrz 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat Mńrz 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS S▄HNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Bu▀e!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ńndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat FÚvrier 1982
La Vacance du Saint-SiŔge


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il Úvŕque ou simple la´c?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECďNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB╔ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mńrz 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die G÷ttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende éIntentionĺ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fŘr uns zur SŘnde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat Mńrz 2021
AnkŘndigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen k÷nnen im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Kri×ić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die r├Âm.-kath. Kirche?
 
Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die r├Âm.-kath. Kirche?

Stellungnahme zu H.H. Risslings Ausf├╝hrungen
in den von ihm herausgegebenen "Beitr├Ągen"


von
Eberhard Heller

Mit nachstehenden Darlegungen (Einf├╝hrung und Brief), die ich den "Beitr├Ągen" Juni-Juli 2004, Nr. 56 entnommen habe, beabsichtigt H.H. Rissling, die Argumente in meinem "Offenen Brief an H.H. Bischof M. Pivarunas" (EINSICHT, April 2004) zu widerlegen bzw. zu entkr├Ąften, in dem ich zum einen Fragen zur Person von Bischof Yurij Yurchik gestellt und zum anderen den Nachweis erbracht hatte, da├č eine Aufnahme Yurchiks in die r├Âm.-kath. Kirche nicht stattfinden konnte. Ich bitte Sie, verehrte Leser, der Angelegenheit einige Aufmerksamkeit zu schenken, da hier von beiden Beteiligten, Pivarunas und Rissling, eine Einstellung und ein Wissensstand offenbart werden, die absolut ungeeignet sind, die spezifischen Probleme unserer sedisvakantistischen Situation ├╝berhaupt noch zu sehen, geschweige denn sie aus dieser Sicht und mit solch theologischem R├╝stzeug l├Âsen zu k├Ânnen.
E. Heller

***

Zur Frage der Konversion von Bischof Yurij Yurchik ("Beitr├Ąge", Nr. 56)

In der Aprilausgabe der Zeitschrift "Einsicht" wird ein "Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivarunas" ver├Âffentlicht, in welchem der verantwortliche Redakteur E. Heller schwerwiegende Einw├Ąnde sowohl gegen die Tatsache der Konversion des ehemals orthodoxen ukrainischen Bischofs Yurij Yurchik zur wahren katholischen Kirche im Jahre 2002 als auch gegen die Person und die Aufrichtigkeit der Absichten dieses Bischofs selbst erhebt. In dieser Angelegenheit hat Herr Heller, wie er selbst schreibt, noch im Februar zweimal an Bischof Mark A. Pivarunas und an mich geschrieben. Und obwohl er daraufhin von uns beiden insgesamt dreimal eine durchaus sachliche Antwort erhielt, ignorierte er praktisch unsere Argumente und ging nun mit seinen unhaltbaren Ansichten an die ├ľffentlichkeit.

Im folgenden ver├Âffentlichen wir, da schwerwiegendste Vorw├╝rfe ├Âffentlich erhoben wurden, meine Antwort vom 29.03.04, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann sowohl ├╝ber die Qualit├Ąt der Einw├Ąnde von Herrn Heller als auch ├╝ber die Absichten, die ihn dazu wohl bewogen haben mochten. Ansonsten haben wir nicht vor, uns an dieser Stelle weiter zu dieser Thematik zu ├Ąu├čern. Zu vermerken ist noch, dass auch der mexikanische Bischof Martin Davila, auf den Herr Heller sonst verbal immer gro├če St├╝cke hielt, ihm in dieser ganzen Angelegenheit klar widersprochen hat, was ja auch in der Juniausgabe der "Einsicht" kurze Erw├Ąhnung findet.

Sehr geehrter Herr Heller,

zu Ihren Briefen vom 5.2. und 27.2.04 habe ich folgendes zu vermerken.
- Uns liegt sowohl eine m├╝ndliche wie eine schriftliche Aussage von Bischof Yurij Yurchik vor, dass er nicht das geringste mit Viktor von Pentz alias "Linus II" zu tun hat.
- Um Bischof Yurchiks Glaubw├╝rdigkeit, Ernsthaftigkeit und Integrit├Ąt beurteilen zu k├Ânnen, muss man ihn schon pers├Ânlich kennen gelernt haben. Im Unterschied zu uns haben Sie ihn weder getroffen noch jemals gesprochen!
- Vor seiner Konversion haben wir ihn sehr wohl ernsthaft und gewissenhaft gepr├╝ft, Informationen ├╝ber ihn auch aus den Reihen des Klerus der russisch-orthodoxen Kirche in der Ukraine eingeholt und mit ihm intensiv Gespr├Ąche zu s├Ąmtlichen relevanten Themenbereichen gef├╝hrt. Dabei wurde auch das Thema "Filaret" keinesfalls ausgelassen. Wir wissen bereits, "wer Yurchik wirklich ist und was er bei uns will", wie Sie sich auszudr├╝cken beliebten.
- Filaret war seit Anfang der 60-er Jahre f├╝r beinahe 30 Jahre als Metropolit von Kiew einer der h├Âchsten W├╝rdentr├Ąger der russisch-orthodoxen Kirche (ROK). Somit ist er als jemand zu betrachten, der gerade aus der Schule dieser (!) Gemeinschaft hervorging. Zu Zeiten der Sowjetunion wusste dort jeder, dass man ohne eine wie auch immer geartete "Kooperation mit dem KGB" nicht Bischof der russisch-odhodoxen Kirche werden konnte. Somit trifft dieser Vorwurf nicht Filaret allein, sondern auch eine ├Ąu├čerst betr├Ąchtliche Zahl der jetzigen W├╝rdentr├Ąger der Moskauer Patriarchatskirche! Und dass sich dies nach dem Zerfall der Sowjetunion kaum ge├Ąndert hat, beweist der in der gegenw├Ąrtigen russischen Bev├Âlkerung popul├Ąre Spruch, wonach ein Di├Âzesanbischof der ROK in der heutigen mafiapolitischen Rangordnung gleich nach dem Gouverneur einer Provinz und noch vor dem ├Ârtlichen Mafiaboss stehe! Wenn Sie w├╝ssten, in welche "schlimmsten Skandale" verschiedenster Art diese W├╝rdentr├Ąger (der heutigen ROK!) verwickelt sind, dann w├╝rden Ihnen die Haare zu Berge stehen!
- Die eigentlichen Ursachen f├╝r den Streit zwischen der ROK und Filaret liegen letztendlich nicht im religi├Âsen, sondem im historisch-politischen Bereich! Dies fanden wir best├Ątigt auch durch ein Gespr├Ąch mit einem Priester der russisch-orthodoxen Kirche. Da muss man wiederum das Land und seine Geschichte, die Leute und ihre Mentalit├Ąt kennen, um sich dazu ├╝berhaupt ├Ąu├čern zu k├Ânnen. Es geht dort um eine "erbitterte Auseinandersetzung um Einfluss und Macht in der Ukraine" ("Beitr├Ąge"/47, S. 7). Und wie wir an derselben Stelle bereits ver├Âffentlichten, "beteiligte sich Bischof Yurchik nicht an diesen K├Ąmpfen und blieb einfach unter der Jurisdiktion von Filaret".
- Seine Exzellenz hat seit Beginn seiner priesterlichen Laufbahn ein Interesse an der Konversion zur r├Âmisch-katholischen Kirche bekundet (vgl."Beitr├Ąge"/47, S. 7) und sich mit ihren Lehren besch├Ąftigt. Daher war er sich auch dar├╝ber im Klaren, dass das "orthodoxe theologische Selbstverst├Ąndnis" bez├╝glich der Frage nach der G├╝ltigkeit der Weihen mangelhaft ist!
- Wenn Erzbischof Thuc nicht blo├č g├╝ltig, sondem trotz der vorherrschenden Sedisvakanz (und an-gesichts der Not der Kirche) auch durchaus legitim "1981 die Patres des Lauriers, Zamora und Carmona zu Bisch├Âfen weihte", wenn Bischof Davila auch in Ihren Augen nicht blo├č ein g├╝ltiger, son-dern auch ein legitimer katholischer (nicht schismatischer!) Bischof ist, dann k├Ânnen die in der Sukzession von Mgr. Thuc stehenden legitimen katholischen Bisch├Âfe auch ├Ąhnlicherweise legitim die Konversion eines ehemaligen orthodoxen Bischofs entgegennehmen!
- Die katholische Kirche wird nicht einseitig und allein (!) durch Deklarationen konstitu-iert, wie Sie dies in Ihren wiederholten Ver├Âffentlichungen in der "Einsicht" der letzten Jahre zu proklamieren scheinen. (Dadurch wird von uns aber keinesfalls die Bedeutung und der Stellenwert der Sedisvakanzekl├Ąrung von Erzbischof Thuc von 1982 oder die grunds├Ątzliche Notwendigkeit der Kl├Ąrung verschiedener Prinzipien geleugnet. Vgl. dazu"Beitr├Ąge"/49, S. 19-24). Und wenn Sie aber zur gleichen Zeit die priesterliche Sakramentenspendung an die sich nach der himmlischen Seelenspeise sehnenden Gl├Ąubigen geradezu ver├Ąchtlich machen (wie wiederholt in der"Einsicht" der letzten Jahre!), dann hat diese Mentalit├Ąt nichts mit einem gesunden katholischen Geist zu tun.
- Und zu Ihren Ausf├╝hrungen in "Einsicht" X.XXIV/2, S. 39 ist zu sagen, dass ich bei dem besagten Anlass sehr wohl "eine theologisch relevante Antwort" auf die absurden Vorstellungen von Herrn N.N. gegeben habe, wonach ja heute generell und ausnahmslos (!) jegliche Sakramentenspendung verboten sein soll. Wenn Sie aber selektiv nur das zur Kenntnis nehmen wollen, was Ihren eigenen privaten Vorstellungen entspricht, und sich nun sogar schon auf jemand berufen, der mit seinen abwegigen Theorien praktisch den ├╝belsten Feinden der Kirche in die H├Ąnde arbeitet (!), dann sehe ich keinen Sinn darin, die Korrespondenz mit Ihnen fortzusetzen. Ich w├╝nsche ebenfalls, keine Korrespondenz mehr von Ihnen zu erhalten.

Mit freundlichen Gr├╝├čen

gez.: P. Eugen Rissling

(aus "Beitr├Ąge"/56 vom Juni-Juli 2004, S. 26-28).

***
Stellungnahme zu diesem Brief

Auffallend ist, da├č H.H. Rissling nicht von einer Aufnahme in die r├Âm.-kath. Kirche, sondern nur von einer Konversion Bischof Yurchiks spricht, womit er die Problematik in die Person Yurchiks zur├╝ckverlagern will. Tatsache aber ist, da├č Bischof Pivarunas seine Homepage <http:// www.cmri.org/yurchik.html> mit "Reception into the Chatholic Church" (Aufnahme in die kath. Kirche) ├╝berschreibt, in die Pivarunas vorgibt, Yurchik aufgenommen zu haben, d.h. da├č es nicht blo├č um eine Absichtserkl├Ąrung Yurchiks bez├╝glich der gewollten Zugeh├Ârigkeit zur r├Âm.-kath. Kirche geht - die k├Ânnte er ├╝berall und jederzeit und vor jedwedem kund tun -, sondern darum, da├č er seine Absicht gegen├╝ber jemand ├Ąu├čert, der auch die Autorit├Ąt hat, den Willen zur Konversion wirksam werden zu lassen, indem er diese Person in die r├Âm.-kath. Kirche aufnimmt.

N.b. was die "durchaus sachliche Antwort", die ich von Pivarunas erhielt, angeht, so erlaube ich mir, aus meinem Antwortbrief an diesen zu zitieren, weil mich der Ton und die Arroganz in Pivarunas Antwort erschreckte: "Zu Ihrem Brief ist zun├Ąchst folgendes zu sagen: H├Ątte S.E. Mgr. Ng├┤-dinh-Thuc ein solches Schreiben voll moralischer Imputationen, Verd├Ąchtigungen, Beleidigungen und Irrt├╝mern erhalten, h├Ątte er dem Absender wahrscheinlich geschrieben: 'Ich sehe Ihren Brief als nicht erhalten an.' Da ich aber nicht davon ausgehen kann, da├č Sie solche Noblesse verstehen und sch├Ątzen werden, sehe ich mich veranla├čt, die Punkte Ihres Schreibens einzeln zu beantworten."

Das werde ich nun auch mit Risslings Brief tun, der im Pluralis majestatis abgefa├čt ist.

1. In meinem Offenen Brief hei├čt es: "Wer ist dieser Kleriker, der ... inzwischen ├╝ber Mittelspersonen Kontakt zu Linus II. aufgenommen haben soll, wie mir glaubhaft brieflich versichert wurde." Rissling schreibt: "Uns liegt sowohl eine m├╝ndliche wie eine schriftliche Aussage von Bischof Yurij Yurchik vor, dass er nicht das geringste mit Viktor von Pentz alias 'Linus II' zu tun hat." Wie kommt es dann, da├č mir inzwischen das Antwortschreiben der betreffenden Person an Bischof Yurij Yurchik vorgelegt werden konnte, wenn es keinen Kontakt gegeben h├Ątte?

2. Die weiteren Ausf├╝hrungen Risslings zur Person Filarets und den Verh├Ąltnissen in der Ukrainischen Kirche sehe ich als Best├Ątigung dessen an, was auch von der in Bern erscheinenden "Internationalen Kirchlichen Zeitschrift" Heft 3 vom Juli-Sept. 2003, ├╝ber Filaret gesagt wurde. 1) Da├č Filaret nicht allein als verbrecherischer Kleriker angesehen werden kann, kl├Ąrt nicht die Frage, warum sich Yurchik gerade von einer solchen Person zum Priester und Bischof hat weihen lassen. Und Risslings weitere Ausf├╝hrungen bez├╝glich der Person Yurchiks beruhigen keineswegs, wenn er schreibt: "Und dass sich dies (die Kooperation mit den Geheimdiensten, Anm.d.Red.) nach dem Zerfall der Sowjetunion kaum ge├Ąndert hat, beweist der in der gegenw├Ąrtigen russischen Bev├Âlkerung popul├Ąre Spruch, wonach ein Di├Âzesanbischof der ROK in der heutigen mafiapolitischen Rangordnung gleich nach dem Gouverneur einer Provinz und noch vor dem ├Ârtlichen Mafiaboss stehe!" Gilt das nun auch von Yurchik, der ja angeblich Di├Âzesanbischof von Donetsk, Ukraine ist?

3. Nach Rissling "geht es dort - in der Ukrainischen Kirche - um eine 'erbitterte Auseinanderset-zung um Einfluss und Macht in der Ukraine'. Und wie wir an derselben Stelle bereits ver├Âffentlichten, 'beteiligte sich Bischof Yurchik nicht an diesen K├Ąmpfen und blieb einfach unter der Jurisdiktion von Filaret'". Einmal zugegeben, da├č sich Yurchik nicht in den Kampf um die Macht einmischte, wie kann er aber "einfach unter der Jurisdiktion von Filaret" bleiben, obwohl dieser bereits 1992 laisiert und 1997 exkommuniziert worden war? Welche Auffassung hat Rissling von der Orthodoxen Kirche?

4. Rissling schreibt bez├╝glich des orthodoxen theologischen Selbstverst├Ąndnisses, wonach Weihen von einem solcherma├čen zensierten und ausgeschlossenen Bischof als ung├╝ltig angesehen werden (ich spreche nicht von der Bewertung orthodoxer Weihen aus unserer Sicht!): "Seine Exzellenz hat seit Beginn seiner priesterlichen Laufbahn ein Interesse an der Konversion zur r├Âmisch-katholischen Kirche bekundet (...) und sich mit ihren Lehren besch├Ąftigt. Daher war er sich auch dar├╝ber im Klaren, dass das 'orthodoxe theologische Selbstverst├Ąndnis' bez├╝glich der Frage nach der G├╝ltigkeit der Weihen mangelhaft ist!" Zugegeben! Auch wenn Yurchik zwischen erlaubten und unerlaubten - nach r├Âm.kath. Lehre g├╝ltigen - Weihen unterscheiden konnte, warum hat er sich dann von dem exkommunizierten und laisierten Filaret weihen lassen, obwohl er sich damit ebenfalls die Exkommunikation zuzog. Und warum lie├č er sich noch unerlaubt, aber g├╝ltig (aus unserer Sicht!) zum Bischof weihen, obwohl er eigentlich konvertieren wollte? Diese Fragen bleiben weiterhin unbeantwortet, obwohl Rissling vorgibt, Yurchik "vor seiner Konversion (...) ernsthaft und gewissenhaft gepr├╝ft" zu haben.

5. Der folgende Passus in Risslings Brief dokumentiert dessen schier niederschlagende theologische Naivit├Ąt und beweist, da├č sich weder er noch Pivarunas, der ├Ąhnlich argumentiert, jemals mit dem Problem der Konversion eines orthodoxen Bischofs zur r├Âm.-kath. Kirche ernsthaft auseinandergesetzt haben. Ohne Bezug auf irgendein kirchliches Dokument oder auf sonstige rechtliche Bestimmungen der Kirche schreibt Rissling: "Wenn Erzbischof Thuc nicht blo├č g├╝ltig, sondem trotz der vorherrschenden Sedisvakanz (und angesichts der Not der Kirche) auch durchaus legitim "1981 die Patres des Lauriers, Zamora und Carmona zu Bisch├Âfen weihte", wenn Bischof Davila auch in Ihren Augen nicht blo├č ein g├╝ltiger, sondern auch ein legitimer katholischer (nicht schismatischer!) Bischof ist, dann k├Ânnen die in der Sukzession von Mgr. Thuc stehenden legitimen katholischen Bisch├Âfe auch ├Ąhnlicherweise legitim die Konversion eines ehemaligen orthodoxen Bischofs entgegennehmen!"

Man stelle sich vor: Rissling wagt es noch, eine solche Passage zu ver├Âffentlichen, nachdem ich im Offenen Brief an H.H. Pivarunas darauf aufmerksam gemacht hatte, da├č es sich bei den Weihen um sakramentale Akte handelte 2), die Aufnahme in die Kirche aber einen jurisdiktionellen Akt darstellt, zu dessen Durchf├╝hrung Pivarunas aus zweierlei Gr├╝nden nicht berechtigt war:
1.ist die Kirche als Heilsinstitution mit voller Jurisdiktion noch nicht wiederhergestellt - ein Zustand, den u.a. Pivarunas und Rissling mitzuverantworten haben -,
2.ist die Aufnahme eines Bischofs der orthodoxen Kirche ausdr├╝cklich dem Papst vorbehalten.
D.h. die Aufnahme eines solchen Bischofs k├Ânnte nur erfolgen, wenn die Kirche wieder ihre volle Jurisdiktion durch die legitime Wahl eines Papstes erhalten h├Ątte, der diese Aufnahme vollz├Âge. Bei dem Akt, den Pivarunas 2002 durchgef├╝hrt hat, ging es ja keineswegs nur um die Entgegennahme "der Konversion eines ehemaligen orthodoxen Bischofs" wie Rissling schreibt, so als ob sich Pivarunas Yurchiks Bekenntnis nur angeh├Ârt habe, wie Rissling zu suggerieren scheint, son-dern sofort um jurisdiktionelle Probleme, als z.B. Pivarunas Yurchik die Beibehaltung der orthodoxen Liturgie 'erlaubt'. (N.b. deswegen ist wohl Rissling der Auffassung, bei Yurchiks gottesdienstlichen Handlungen ministrieren zu d├╝rfen (man vgl. "Beitr├Ąge" vom Dez.-Jan. 2003/04).

Den Unterschied zwischen einem sakramentalen und einem jurisdiktionellen Akt k├Ânnte inzwischen auch meine j├╝ngste Tochter den beiden Klerikern erkl├Ąren.

Die Kirche hat f├╝r die Konversion von orthodoxen Laien und Klerikern strenge Vorschriften erlassen. Nachdem in dem Monitum der P├Ąpstlichen Kommission f├╝r Ru├čland, 12. Januar 1929 auf besondere Sorgfalt bei einer solchen Konversion hingewiesen wird: ÔÇťNicht selten kommt es vor, da├č einer von den au├čerhalb ihres Vaterlandes weilenden Russen (Kleriker wie Laien) unter dem Beistand der Gnade Gottes das Verlangen ├Ąu├čert, in den Scho├č der katholischen Kirche zur├╝ckzukehren, und da├č er sich an den Ortsordinarius oder seinen Delegaten mit der Bitte wendet, zur Abschw├Ârung und zum Glaubensbekenntnis im ├Ąu├čeren Forum zugelassen zu werden. Damit sich die Ortsordinarien in einer so wichtigen Sache nicht zu entgegenkommend zeigen, besonders wenn es sich um Personen handelt, die ihnen ├╝berhaupt nicht oder nur wenig bekannt sind, werden sie ermahnt, die einzelnen F├Ąlle (d. h. wenn es sich um Priester oder um Diakone handelt) dieser P├Ąpstlichen Kommission oder dem P├Ąpstlichen Legaten (falls einer da ist) klar darzulegen und sich nach den besonderen Instruktionen, die ihnen von Fall zu Fall zugehen, zu verhalten." (AAS 21, 1929, S. 94, Deutsche ├ťbersetzung nach Suso Mayer OSB, Neueste Kirchenrechts-Sammlung, Freiburg 1953, Bd. I, S. 534) 3) In der Instruktion der P├Ąpstlichen Kommission f├╝r Ru├čland, 26. August 1929 werden nun die besondere Aufnahmekriterien f├╝r Laien und Kleriker (d.h. ausdr├╝cklich nur Priester und Diakone! - die Aufnahme eines Bischofs ist hier ausdr├╝cklich nicht angesprochen!):

"Laien
Die P├Ąpstliche Kommission bestimmt, da├č der Bischof die Vollmacht hat, Laien nicht blo├č in dringenden sondern auch in gew├Âhnlichen F├Ąllen zur Einheit der katholischen Kirche zuzulassen und sie aufzunehmen, vorausgesetzt, da├č er jene, die um Aufnahme bitten, so kennt, da├č er sich ein kluges Urteil ├╝ber ihre richtige Seelenverfassung und ihre gen├╝gende Kenntnis des Glaubens und der katholischen Kirche bilden kann. Der Bischof mu├č sich die Antworten und Dekrete des Heiligen Offiziums ├╝ber die G├╝ltigkeit der Taufe und Firmung von Schismatikern vor Augen halten. (...)

Kleriker, d. h. Priester und Diakone

Mit gr├Â├čerer Vorsicht mu├č man im Fall von Priestern oder Diakonen vorgehen; nicht aus Mi├čtrauen, was durchaus ferne sei, sondern weil f├╝r Kleriker eine l├Ąngere Ausbildung notwendig ist, und weil die Sache besonders mit R├╝cksicht auf die Zukunft gr├Â├čere Sorge verlangt. Denn die Erfahrung lehrt, da├č man in diesen Dingen niemals zu gro├če Klugheit anwendet. Deshalb sollen sich die Ordinarien au├čer einer sorgf├Ąltigeren und umfassenderen Untersuchung, als sie in entsprechenden F├Ąllen f├╝r Laien erfordert ist, Gewi├čheit ├╝ber ihre Ordination und Studien verschaffen; welche Sprachen sie sprechen, lesen und schreiben k├Ânnen und wie gut; ob sie der lateinischen Sprache so weit m├Ąchtig sind, da├č sie an Vorlesungen der Dogmatik und Moraltheologie mit einigem Gewinn teilnehmen k├Ânnen. Es soll auch untersucht werden, welcher Hierarchie oder Teilhierarchie jeder untergeben war und ob er im Lauf der Zeit von einer zu einer andern ├╝bertrat. Ob er einer protestantischen Sekte angeh├Ârte oder den Anschlu├č an eine versuchte. Ob er nach der heiligen Ordination ohne kirchliches Amt als Laie lebte.

Au├čerdem soll eine Untersuchung ├╝ber den Charakter und Lebenswandel eines jeden angestellt werden. Nach Durchf├╝hrung der Untersuchung soll der Ordinarius den Fall an diese Kommission oder, wenn der Fall dringend ist, an den Apostolischen Legaten in dem betreffenden Land berichten, der nach besonderen ihm f├╝r diesen Zweck gegebenen Normen handeln wird. ├ťber Kleriker, die in die katholische Kirche aufgenommen wurden, sollen die Ordinarien diese P├Ąpstliche Kommission unverz├╝glich benachrichtigen." (AAS 21, 1929, S. 608-610, Deutsche ├ťber-setzung nach Suso Mayer OSB, Neueste Kirchenrechts-Sammlung, Freiburg 1953, Bd. I, S. 534-537) 4)

Wenn schon solch strenge Bestimmungen bei der Aufnahme in die r├Âm.-kath. Kirche f├╝r diese Gruppe von Klerikern (Priester und Diakone) gelten, dann d├╝rfte das in einer noch dezidierteren Weise f├╝r die dem Papst reservierte Rekonziliation eines orthodoxen Bischofs zutreffen.

Die am Schlu├č von Risslings Brief ge├Ąu├čerten Vorw├╝rfe, die nur dessen theologisches Unwissen dokumentieren, sollen hier noch rasch abgehandelt werden:

1. Nach Rissling "scheint" in "wiederholten Ver├Âffentlichungen in der 'Einsicht' der letzten Jahre" die katholische Kirche "einseitig und allein (!) durch Deklarationen" konstituiert zu werden. Erst nach einigem Nachdenken bin ich darauf gekommen, da├č Rissling die von H.H. Krier, Herrn Jerrentrup und mir vorgelegte Anschlu├č-Erkl├Ąrung an die DECLARATIO S.E. Mgr. Ng├┤-dinh-Thuc meint, in der die genannten Autoren ein Konzept f├╝r die Restitution der Kirche vorlegen. Nat├╝rlich macht dieses Konzept f├╝r sich noch nicht die reale Restitution aus - das liegt im Wesen eines Konzeptes!!! - , aber wenn Rissling und die mit ihm verbundenen Kleriker meinen, ohne ein Konzept auskommen zu k├Ânnen, dann empfehlen sie sich als komplette Chaoten - klerikale!!! Chaoten. Leider ist es so, da├č die EINSICHT - soweit ich sehe - weltweit als einziges Organ das Problem der Restitution bzw. des Wiederaufbaus der Kirche ├╝berhaupt behandelt.

2. Nach Rissling mache ich "die priesterliche Sakramentenspendung an die sich nach der himmli-schen Seelenspeise sehnenden Gl├Ąubigen geradezu ver├Ąchtlich". In der Tat kritisiere ich Kleriker und Gl├Ąubige gleicherma├čen, die meinen, sie k├Ânnten au├čerhalb der Kirche Sakramente spenden oder empfangen, und die meinen, es ist egal, wer diese Sakramente spendet. Legitim d├╝rfen die Sakramente nur innerhalb der Kirche empfangen bzw. gespendet werde, d.h. von Priestern, die von der Kirche dazu beauftragt sind, und nur an Gl├Ąubige, die der Kirche angeh├Âren. Damit stellt sich wiederum die Frage, wo heute denn die Kirche ist. Weil sich aber von den Klerikern, die daf├╝r eigentlich besondere Verantwortung tragen m├╝├čten, niemand ernsthaft um dieses Problem bzw. im Zusammenhang darum um den Wiederaufbau der Kirche k├╝mmert, trudeln wir in der Tat in ein manifestes Sektierertum hinein.

3. H.H. Rissling behauptet, "eine theologisch relevante Antwort" auf "die absurden Vorstellungen von Herrn" Pitsch gegeben zu haben, der erneut das Argument ins Spiel gebracht hatte, wonach Kleriker nur dann die Sakramente spenden d├╝rften, wenn sie dazu auch jurisdiktionell bevollm├Ąch-tigt seien, was in der bestehenden Sedisvakanz nicht gegeben sei (man vgl. "Einsicht" XXXIV/2, S. 39). Leider habe ich eine solche Antwort von Rissling nie vernommen. Auch wenn ich die Schlu├č-folgerung, die Herr Pitsch zieht, nicht teile - ich w├╝rde sonst nicht die Me├čzeiten von H.H. Rissling in der EINSICHT angeben -, ist sein Argument sehr wohl berechtigt!! und keineswegs absurd. Denn Kleriker ohne Mandat, ohne kirchliche Beauftragung handeln sektiererisch! Risslings 'Sprachlosigkeit' ist um so erstaunlicher, als wir das Problem des fehlenden Mandates bereits vor ├╝ber 20 Jahren im Zusammenhang mit den von Erzbischof Ng├┤-dinh-Thuc gespendeten Bischofsweihen ausf├╝hrlich ├Âffentlich und weltweit diskutiert haben: wegen des Seelenheiles der Gl├Ąubigen ist das fehlende Mandat in dieser Sedisvakanz dahin gehend zu kompensieren, da├č die Restitution der Kirche zu antizipieren ist in der Form, da├č man ihren Wiederaufbau mit aller Kraft vorantreibt, um schlie├člich das rechtliche Provisorium, in dem wir uns z.Zt. befinden, von der vollst├Ąndig installierten h├Âchsten kirchlichen Autorit├Ąt - einem legitimen Papst - salvieren zu lassen. 5)

├ťbrigens bestreitet Pitsch energisch, gesagt zu haben, da├č "heute generell und ausnahmslos jegliche Sakramentenspendung verboten sein soll", sondern - wie er schreibt - nur, "da├č man von Priestern, welche ohne kanonische Erlaubnis geweiht und ohne Dispens ihre Weihen aus├╝ben, zu denen (Rissling) leider geh├Ârt, nach kanonischem Recht nur in den zwei (...) Ausnahmen die Sakramente emp-fangen darf" (d.i. in extremis). Pitsch arbeitet nicht "praktisch den ├╝belsten Feinden der Kirche in die H├Ąnde" - das halte ich f├╝r blo├čes Geschw├Ątz -, sondern er deckt nur Risslings theologische Bl├Â├čen auf, der damit zugleich belegt, die bisherigen Debatten um die kirchliche Situation einfach ignoriert zu haben. N.b.  in all den Jahren, die ich nun schon in der kirchlichen Auseinandersetzung stehe - gut drei├čig Jahre -, habe ich keinerlei nennenswerte Attacken von 'au├čen' erlebt; 'feind' waren wir immer nur uns selbst! Quod erat demonstrandum.

Risslings Vorw├╝rfe - Deklarationismus, Diskriminierung der Kommunionempf├Ąnger, Favorisie-rung von Pitsch's "absurden Vorstellungen" haben einen gemeinsamen Hintergrund: Risslings absolute Konzeptlosigkeit und mangelnde theologische Kompetenz zur Bew├Ąltigung der kirchlichen Probleme unserer Zeit.

Seit meiner Studienzeit, d.i. seit den sp├Ąten 60iger Jahren, habe ich mich mit den theologischen Problemen besch├Ąftigt, die durch die Beschl├╝sse des II. Vatikanums entstanden waren. Diese haben das kirchliche Leben weltweit und nachhaltig ver├Ąndert, vielfach sogar total zerst├Ârt. Als Redakteur der EINSICHT - ein Amt, welches ich nun auch schon 30 Jahre lang aus├╝be - stand ich in Verbindung mit all jenen Priesterpers├Ânlichkeiten, die den Kampf gegen die Revolution aufgenommen hatten und sich f├╝r die Bewahrung bzw. den Wiederaufbau der von Christus gegr├╝ndeten Kirche eingesetzt haben: mit H.H. Pfr. Alois A├čmayr, H.H. Dr. Otto Katzer, H.H. Pfr. Leutenegger, H.H. Dr. Jeker, S.E. Bischof Blasius Kurz OFM, mit Bischof Carmona, S.E. Erzbischof Ng├┤-dinh-Thuc, der ├╝ber Monate unser Gast war, mit den Bisch├Âfen Zamora, Musey, Guerard des Lauriers, um nur einige zu nennen. All diesen Klerikern mit ihrem theologisch gut fundiertem Programm zum Wiederaufbau und ihrem k├Ąmpferischen Engagement f├╝hle ich mich auch heute noch engstens verpflichtet, besonders Erzbischof Ng├┤-dinh-Thuc und Bischof Carmona. Deswegen werde ich all jene Aktivit├Ąten, die den m├╝hsam eingeleiteten Bestrebungen zur Restitution der Kirche zuwiderlaufen, sie zu verf├Ąlschen suchen, ├Âffentlich kritisieren.

Wenn jemand uns Sedisvakantisten wirklich schadet, dann sind es Bischof Pivarunas und sein Adlatus H.H. Rissling, die mit ihrer angema├čten 'Papst'-Spielerei unser theologisch-kirchliches Anliegen l├Ącherlich machen.
Eberhard Heller

Anmerkungen:
1) Dort hei├čt es u.a.: "Der 1929 geborene Michail Denisenko legte 1950 die M├Ânchsgel├╝bde ab und empfing im gleichen Jahr noch die Weihe zum M├Ânchsdiakon und im folgenden Jahr jene zum M├Ânchspriester. 1962 erfolgte die Bischofsweihe. Bevor er 1966 als Erzbischof (seit 1968 Metropolit) von Kiev und der Ukraine eingesetzt wurde, diente er zwei Jahre als Bischof in Wien und zwei Jahre als Rektor der Geistlichen Akademie in Moskau. Von 1966 bis 1992 wirkte er als Vorsteher des Patriarchats Moskau in der Ukraine. In der ├ľkumene war Metropolit Filaret eine bekannte Pers├Ânlichkeit. Innerkirchlich teilte man die westliche Begeisterung f├╝r diesen Mann gar nicht. Er galt als skrupelloser Machtmensch und als Mann des KGB. Im Prinzip spricht man im Moskauer Patriarchat ├╝ber solche Dinge noch immer nicht. Bei Metropolit Filaret tat man es - allerdings in anderem Zusammenhang -, als er 1992 laisiert und 1997 exkommuniziert wurde. Der Hauptgrund daf├╝r war sein entscheidender Beitrag zur Spaltung der Ortho-doxie in der Ukraine. Es wurden dann aber noch weitere Gr├╝nde f├╝r die Kirchenstrafen genannt: Als M├Ânch und Bischof hatte er in unkanonischer Weise mit einer Frau und den gemeinsamen Kindern in der Metropolitenresidenz gewohnt, wo diese Dame laufend Skandale verursachte (die staatlichen ┬źOrgane┬╗ sch├╝tzten vor Strafmassnahmen der Kirche). Zweitens erw├Ąhnte die Kirchenleitung von Filaret aus kirch-lichen Kassen unterschlagene gewaltige Summen. Schliesslich wurde Filarets intensive Zusammenarbeit mit den Organen des KGB betont, namentlich mit dem damaligen Partei- bzw. Staatschef Leonid Krav-cuk." (a.a.O. S. 184)
2) Zur Erl├Ąuterung des rechtlichen Problems dieser Weihen - das Fehlen des p├Ąpstlichen Mandats - hatte ich im Offenen Brief noch geschrieben: "Als S.E. Mgr. Ng├┤-dinh-Thuc 1981 die Patres des Lauriers, Zamora und Carmona zu Bisch├Âfen weihte, war allen Beteiligten klar, da├č die Erteilung der Weihen aus der damaligen Situation heraus nicht nur erlaubt, sondern auch geboten waren, da├č sie sich deshalb aber dennoch wegen des fehlenden Mandats in einem rechtlichen Provisorium befinden w├╝rden, weswegen die Weihen selbst nur erst von einer restituierten h├Âchsten Autorit├Ąt legitimiert werden k├Ânnten."
3) Man vgl. auch die Hinweise der Kirchenrechtler: ÔÇťBei der R├╝ckkehr orthodoxer Geistlicher (Priester und Diakone) ist in jedem Falle die SC Orient anzugehen. F├╝r die Wiedervers├Âhnung orthodoxer Russen erging eine besondere Instr. der Commissio pro Russia vom 26. 8. 1921, die den Bisch├Âfen f├╝r die Wiedervers├Âhnung der Laien weitgehende Vollmachten gibt, aber die Aufnahme von Diakonen und Priestern sich selbst vorbeh├Ąlt.ÔÇŁ (Eichmann-M├Ârsdorf, Lehrbuch des Kirchenrechts, Bd. I, 9. Aufl. M├╝nchen/ Pader-born/Wien 1959, S. 210). ÔÇťWenn ein orientalischer Schismatiker sich bekehrt, dann darf er sich jenem Ritus anschlie├čen, der ihm am meisten zusagt [...] Handelt es sich aber um Priester oder Diakone, dann mu├č man jeden einzelnen Fall der Commissio pro Russia (bzw. der bei der Kongregation f├╝r die orienta-lische Kirche am 21. Dezember 1934 errichteten Sektion) oder in dringenden F├Ąllen dem P├Ąpstlichen Legaten jenes Landes unterbreitenÔÇŁ (Herbert Jone, Gesetzbuch der lateinischen Kirche,  Bd. I, 2. Aufl. M├╝nchen/Paderborn/Wien 1950, S. 123)
4) Zum Verh├Ąltnisses der r├Âm.-kath. zur orientalischen Kirche k├Ânnen weiterhin herangezogen werden: AAS, Vol. XXXXI, vom 12. M├Ąrz 1949, Motu Proprio von Pius XII.; AAS, Vol. XXXXII, vom 6. Jan. 1950, Motu Proprio von Pius XII. (de Iudiciis pro Ecclesia orientali); AAS, Vol. XXXXIV, vom 22. Feb. 1952, Motu Proprio von Pius XII. (de religiosis); AAS, Vol. XXXXIX, vom 15. Aug. 1957, Motu Proprio von Pius XII. (de ritibus orientalibus, de personis pro Ecclesiis orientalibus); weiterhin der "Dictionaire de th├ęologique catholique" Vol. 1, Paris 1909, Artikel "Abjuration"; "Dictionaire de th├ęologique catholique" Fascicule CXXIV, Artikel "Schisme byzantin".
5) Man kann dar├╝ber streiten, ob die besonderen Vollmachten, die Pius XI. Mgr. Thuc verliehen hatte und die meines Wissens nicht au├čer Kraft gesetzt wurden, auch das Recht beinhaltete, auch ohne ausdr├╝ckliches Mandat Bisch├Âfe weihen zu d├╝rfen - eine Option, die Mgr. des Lauriers favorisierte. Ich kann nur sagen, da├č Mgr. Thuc selbst nie darauf insistierte.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de