54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.
 
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.

(Wurzel, Stamm und Krone - XVIII.)

von
Dr.theol. Otto Katzer

"Das ganze Leben und der ganze Verkehr Christi im sterblichen Leibe war, von Seiner Menschwerdung angefangen bis zum letzten Atemzug am Kreuze, nichts anderes als eine fortdauernde Messe, eine Zelebration, bei welcher Er sich für uns ununterbrochen Seinem Vater aufopferte" (1) und auch im Himmel immer aufopfern wird!

Dementsprechend soll aber auch unser Leben, wie wir bereits bemerkt haben, ein fortdauerndes Opfer sein, eine heilige Messe in Seiner Messe! Um des Zweckes des eucharistischen Opfers willen muß die Liturgie auch die Aunahme, das Eingehen des Menschen in dieses Opfer oder die Durchdringung des Menschen in dieses Opfer, oder die Durchdringung des Menschen durch das Opfer oder die Einpflanzung des Opfers in den Menschen zur Darstellung bringen, so daß die Liturgie auch das ganze Opferleben des Menschen umfaßt". (2)
 
Beim Gottes-Dienst liegt der Schwerpunkt nicht auf dem Verstehn dessen, was in unserer Vertretung Priester Gott sagt, sondern im Handeln, ob wir das tun, wozu wir durch die Epistel, das Evangelium und die Predigt aufgefordert wurden!

Das Wort "Liturgie" stammt von "leitos" - öffentlich, und Ergon = Werk, Verrichtung. Bedenken wir doch die Worte des Heilandes: "Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, wird in das Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der im Himmel ist, wird in das Himmelreich eingehen." (3)

Es wurde schon darauf hingewiesen, daß ein jedes Mahl, ganz im besonderen aber der Genuß von Brot und Wein, als Gottesdienst im breiteren aber realen Sinne aufzufassen ist, ein Ausdruck der Bereitschaft und Entschlossenheit zur wahren Nachfolge Christi. Deshalb sollen wir essen und trinken, umsomehr die himmlische Speise genießen, um mit Gottes Hilfe das zu werden, was ER will!

Ziel der heiligen Wandlung ist nicht allein die Vergegenwärtigung des historischen Christus und die Erneuerung Seines Opfers, sondern die Gegenwart des mystischen Leibes Christi und seine reale Anteilnahme am hochheiligen Opfer.
    
Durch die Konsekration von Brot und Wein wird nicht nur der historische Christus gegenwärtig, wie auch Sein Opfer, sondern auch Seine Glieder, wenn auch nicht im gleichen Ausmaß, viele nur "in potentia" (der Möglichkeit nach). Der ursprüngliche Sinn der Epiklesia (der Anrufung des Heiligen Geistes), wie wir sie im östlichen Ritus finden, besteht eben in der Bitte, wie wir uns noch zeigen werden, der unter den Gestalten von Brot und Wein gegenwärtige Christus möge sich in voller Realität Seines auch mystischen Leibes offenbaren. Heute mehr denn je ist dieses inbrünstige Flehen am Platze, in einer Zeit, die selbst den sakramentalen Christus um allerheiligsten Altarsakrament ganz ruhig beiseite schiebt und jede Ehrfurcht nicht nur allein vor Seinen mystischen Gliedern verloren hat, sondern auch die bloße menschliche Natur mit den Füßen tritt!

Vollglied bereits hier auf Erden war allein die Mutter Gottes, in gewisser Sicht der hl. Johannes der Täufer und der hl. Joseph; im Himmel sind es alle Heiligen. Wir sagten schon, daß wir in den Opfergaben, Brot und Wein hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, die streitende Kirche sehen, welche von denen gebildet wird, die sich erst um die volle Realisierung des Charakters eines wahren Gliedes bemühen. Deshalb wird in der Epiklesia, die auch im lateinischen Ritus, nur an einem anderen Orte steht, betont, der Heilige Geist möge in uns das vollbringen, was wir zwar anstreben, ohne Ihn nie aber erreichen können. Die Realisierung weist einen sehr niedrigen Prozentsatz auf; deshalb müssen wir in den Opfergaben unsererseits nur von einer teilweisen, dazu noch variierenden Objektivität sprechen, wie sehr wir auch eine vollkommene anstreben möchten. Das eucharistische Opfer soll ja auch unser Opfer sein, wir selbst, aber nicht mehr wir, sondern ER in uns. Wer kann jedoch sagen, daß sich in unseren Lebensäußerungen nicht mehr wir uns äußern, sondern nur ER sich allein? Wie selten gelingt es dem Menschen hierin, wenn auch nur für eine kurze Zeitspanne, die Vollkommenheit zu erreichen, natürlich als Wunder der Gnade! Um dieses zu erlangen wird der Heilige Geist angerufen, nicht um die reale Gegenwart des historischen Christus, die bereits durch die Konsekrationsworte zustande gekommen war.

Das Paradiesopfer sollte in seiner unversehrten Vollkommenheit erfolgen. In diesem Sinne konnte es nach dem Versagen der Stammeltern allein die Mutter Gottes, Maria, darbringen, womit auch die Aufgabe des hochheiligen Meßopfers bezüglich der Menschheit als solcher erfüllt wurde. Nur von der quantitativen und qualitativen Seite ist dieses von seiten der Menschheit zu ergänzen. Es soll aber nicht nur die jetzige spezifische Vollkommenheit erreicht werden, sondern auch die als Folge des in Adam verweigerten Paradiesopfers gewollte Unvollkommenheit mit all den traurigen Folgen getilgt werden, ganz besonders aber der beleidigten göttlichen Gerechtigkeit Sühne geleistet werden. In Anbetracht der äußersten Unvollkommenheit dieses unseres Opfers können wir ja nicht einmal mit den unnützen Knechten sagen: Wir sind geringe Knechte, wir haben nur unsere Schuldigkeit getan! (4) - Das "nicht mehr ich lebe, Christus lebt in mir" (5) sollte von uns mit Gottes Hilfe vollbracht werden, dies geschieht jedoch so armselig, daß nur die Barmherzigkeit Gottes uns noch retten kann.

Nicht also auf den objektiven materiellen Gehalt von Brot und Wein bezieht sich in erster Linie die Konsekration, sondern auf das, was durch Brot und Wein symbolisiert wird, auf unsere Arbeit, unser Leid, durch sie aber am meisten auf unsere Person, unser "Ich".
    
Das eucharistische Opfer muß vor allem ein Sühneopfer sein, wie das Paradiesopfer ein Lob- und Dankopfer sein sollte. Und so wie dieses nach der Devise "alles in einem und einer in allem" erfolgen sollte, und leider selbst im Negativen zum Ausdruck gekommen war, soll in unserem eucharistischen Sühneopfer alles eingeschlossen sein, soweit es unsererseits überhaupt möglich ist. Dies wurde angedeutet, als wir vom Altar gesprochen haben, auf dem in Brot und Wein die gesamte organische und unorganische Welt aufgeopfert wird, wie auch die gesamte Kirche, die siegreiche, leidende und streitende zusammen mit den himmlischen Chören.

Das Übermaß der Verdienste Christi, seiner glorreichen Mutter, wie auch der Heiligen, soll das ergänzen, was unser Opfer an Unvollkommenheiten aufweist. Das ist das Endergebnis des "circuminsessio cordium", des "Sich-gegenseitig-Besitzens-der-Herzen", der Gemeinschaft der Heiligen, des mystischen Leibes Christi, des himmlischen Brotes!

Hieraus ist klar ersichtlich, daß das eucharistische Opfer nur für die dargebracht werden kann, die Teilnehmer dieses "Sichbesitzens" sind, oder es noch  sein können. Auf sie allein bezieht sich das, wenn auch für alle vergossene Blut. Nur ihnen ist es oder wird es zur Lebensquelle, während die Verdammten nicht mehr von ihr schöpfen können, aber auch nicht schöpfen wollen! Deshalb sagt der Heiland durch den opfernden Priester von seinem Blute, daß es für viele, leider aber nicht für alle vergossen wird zur effektiven Tilgung der Sünden.

Ja nie dürfen wir vergessen, daß unsere Einstellung und unsere Gebete die Opfergaben beeinflussen, und daß mit einer einfachen mechanischen Darbietung nichts anzufangen ist, wie wir auch nicht mechanisch am Menschen herumschrauben können und Teile austauschen, wie es uns beliebt. Immer müssen wir die organische Einheit in den Augen behalten und unser in ihr enthaltenes "Ich"!

Wenn auch in den ersten Jahrhunderten stets betont wird, daß Gott unserer Gaben nicht bedürfe, so ist dies mit Bezug auf IHN zu nehmen. Wohl aber bedarf er der restlosen Hingabe unseres "Ich", weil Er uns sonst nicht glücklich machen dürfte, da die unendliche Barmherzigkeit Gottes durch die ebenso unendliche Gerechtigkeit Gottes begrenzt ist. Wer ALLES in Empfang nehmen will, muß ganz leer sein, muß alles geben. Das Gebet dessen, der nichts objektives von seinen Gütern spenden will, zuletzt sein ganzes "Ich", ist kein "gebet" hiermit auch kein Gebet! Die holistische Auffassung "Alles oder nichts" kommt hier klarer zum Ausdruck als irgendwo anders. Es kann auch nicht von einer etwaigen geistigen Anbetung gesprochen werden, wenn der Wille nicht besteht das Opfer des eigenen "Ich" darzubringen! Nur dies allein ist der vollkommene Ausdruck der Anbetung, wie auch die Vorbedingung für unser zeitliches und ewiges Glück. Es ist hoffentlich vollauf klar, daß die Anbetung mit dem Bestreben unser "Ich" als eine womöglich vollkommene Opfergabe darzubringen verbunden sein muß.

Nichts dient mehr zur Verherrlichung als das als Sühnopfer dargebrachte "Ich"; daß wir diese Möglichkelt dem blutigen Opfer Christi zu verdanken haben, sollte allen bekannt sein.

In den ersten Jahrhunderten, als noch der "jüdische" Einfluß vorhanden mit seinem überwiegendem Opfercharakter war, war es nicht notwendig, diesen besonders zu betonen. Erst die ungesunde und unberechtigte stellenweise Loslösung vom Alten Testamente rief eine Verwischung des Opfercharakters hervor und vertrieb speziell den Geist der Sühne. Kein Wunder wenn wir es heute mit einer Reprise zu tun haben, da ja meistens von einer realen Bindung an das Alte Testament nicht mehr zu sprechen ist, ganz besonders dort, wo die Ursünde in Frage gestellt wird oder zum Zerrbild geworden ist.

Was den so gepriesenen Mahlcharakter anbelangt, ist zu betonen, daß das eigentliche Mahl bereits bei den Sumerern Schlußakt eines rituellen Opfers war. Das Mahl dient hier in der ersten Reihe dazu, den Aufopferungsakt zum Opferleben zu werden lassen.
    
Die Epiklesis bezieht sich also auf das Sichtbarwerden des mystischen Leibes, was ohne die Hilfe des Heiligen Geistes durch die heiligmachende und helfende Gnade, wie auch die eingeflossenen Tugenden undenkbar ist. Daß dies ein stetes Annähern an das Ideal, wie auch ein "Sich-von-Ihm-Entfernen" ist, erlebt ein jeder bitter genug an sich selbst, wie auch an seinen Mitmenschen.    

Der Wortlaut der heutigen Epiklesis deckt sich nicht mit dem der ersten Jahrhunderte. Höchstwahrscheinlich kam es unter dem Einfluß des Arianismus zu dieser Abänderung. Dazu bemerkt Höller: "In den beiden uralten Liturgien, der klementinischen und der syrischen Jakobus-Liturgie wird der Heilige Geist nach vollendeter Konsekration zu dem Zwecke herabgerufen, daß er zunächst das konsekrierte Brot als den Leib Christi und den konsekrierten Wein als das Blut Christi erscheinen lasse und sodann bewirke, daß die Kommunizierenden der Kommunionsfrüchte teilhaftig werden. Diese Bitte an den Heiligen Geist hopös apofene (syrisch "nechve"; O.K. (6)): "Er möge dieses Brot als Christi Leib und diesen Trank als Sein Blut sich offenbaren lassen", ist vollkommen gerechtfertigt. Denn mit den natürlichen Augen sehen wir auch nach erfolgter Konsekration nur die Gestalten von Brot und Wein. Soll aber die heilige Kommunion in uns würdige Früchte hervorbringen, so müssen wir das mysterium fidei vor allem mit den Augen des Glaubens betrachten. Dieses aber in uns zu bewirken, ist so recht die Aufgabe des Heiligen Geistes, des illuminator kat exochen." (7)

Wir können hier nicht näher darauf eingehen, wann und warum aus dem apofene ein poieson geworden ist, aus dem "erscheinen" ein "werden", und warum die schismatische Ostkirche die hl. Wandlung nicht aufgrund der Worte des Herrn erfolgen läßt, sondern erst nachher auf die Fürbitte durch den Heiligen Geist. Dadurch, allerdings, besteht die Gefahr, daß der schismatische Geistliche, wenn auch alles andere sonst in Ordnung wäre, trotzdem nicht konsekriert, wollte er die Einsetzungsworte allein als historische Erzählung erklingen lassen. (8)

Zuletzt wollen wir noch unser Leben, welches wir freiwillig aufopfern oder im Sterben zurückgeben müssen, graphisch darbieten:

Die Punkte sind einzelne Geschehnisse im eigenen Leben, oder vertreten Menschen untereinander, Familien, Staaten und Völker. Werden diese Verhältnisse, wie bei der ersten Darstellung, direkt untereinander gelöst, dann muß es zum Chaos kommen wie im eigenen Leben, so bei den verschiedenen sozialen Gebilden. Dort aber, wo die Probleme indirekt behandelt werden und der im allerheiligsten Sakramente unter uns lebende Christus als Berater gerufen wird, kann es, wie Bild 2 zeigt, zu keinem Chaos kommen. Ist es denn so schwer sich die Frage zu stellen: "Mein Heiland, würdest Du so denken wie ich? - Möchtest Du das sagen, was ich gesagt habe oder sagen will? Würdest Du so handeln wie ich gehandelt habe oder handeln will?" Auf die Antwort brauchen wir ganz bestimmt nicht warten. Wir werden sie schon haben, ehe wir die Frage beenden!

Das Offertorium bleibt niemandem erspart! Entweder bringt der Mensch sein Opfer freiwillig noch zu Lebenszeiten dar, (natürlich muß er trachten, daß er das Beste bringt) oder aber wird aus seinen Händen im Augenblicke des Todes das zurückgefordert, was ihm von Gott anvertraut wurde.

"Denn mir gehört das Land, spricht Gott, Ihr seid ja nur Fremdlinge und Beisassen bei mir!" (9) Ein jeder - und es wird nicht lange dauern - wird die Stimme des Herrn hören: "Gib Rechenschaft von deiner Verwaltung" (10) Und wir werden wie es schon gesagt wurde, alles in jener Vollkommenheit zurückgeben müssen, wie wir es bekommen haben, und dazu noch das, was wir aufgrund der verliehenen Hilfe von oben und eigener Kräfte haben erreichen können und sollen.

WIE SCHAUT DAS "BROT", MEINES LEBENS AUS? MEIN OPFER!

Fortsetzung folgt.

Literatur:
(1) Dionysius Cart. Elementa theol. propos. 119, bei Gihr op. cit. 29.
(2) Pastoraltheologie, Dr. Jos. Amberger, Pustet 1852, Band II, Drittes Buch § 11,2.
(3) Matth. 7,21.
(4) Luk. 17,10.
(5) Gal. 2,20.
(6) apofaino = ans Licht bringen, sichtbar machen, vorzeigen, kundtun,.. (Pape) show forth as, declare to be... (a Patristic Greek Lexicon, Lampe).
ohavi = montrer, faire voir, to show, manifest (Dictionnaire Syreac -   Français, Syriac - English Dictionary, Costaz, S. 7.).
(7) Die Epiklese der griechisch orientalen Liturgie, Dr. Jos. Höller, Mayer et comp. Wien 1912, pg. 111.
(8) A.I. Georgijevskij, Tschinoposledowanije boschestwinnoi Liturgii, Izdanije Moskovskoi Patriarchii. Moskva 1951, pg. 106 sqq.
(9) Lev. 25,23.
(10) Luk. 16,2.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de