54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


ÜBER DAS WESEN DER EHE
 
ÜBER DAS WESEN DER EHE

von
Léon Bloy


(Auszüge aus: "Briefe an seine Braut" Salzburg - Leipzig,2 1936, S.119-139)

27. November 1889, vier Uhr morgens.

Würdest Du glauben, Liebste, daß ich für gewöhnlich in Verlegenheit bin, wenn ich Dir schreibe? Und doch ist mein Herz voll von Dir, ich bin in einem unaufhörlichen seelischen Rausch. Ich brauche nur Dein liebes Bild in mir hervorzurufen, so erfüllt mich ein Schwärm göttlicher Gefühle und Gedanken. Aber zu gleicher Zeit sinde ich mich vollkommen unfähig, alledem Ausdruck zu verleihen. Heute morgen bin ich eigens mit der Absicht aufgestanden, Dir einen großen Brief zu schreiben, irgend etwas Großartiges, ein Meisterstück, etwas, was vor Deinen Augen wie Licht und Feuer flammt und mir selber ein inwendiger Trost sein könnte. [...]

Ah, wie gab es mir einen Stoß, als ich Dich traf vorgestern abend. Wie warst Du schön, mein Lieb, wie vornehm im Gang und der großen Haltung einer Lady, und was bin ich stolz, von Dir geliebt zu sein! Du liebfst mich: hinreißender Gedanke, den ich körperlich püre wie eine Stichflamme, die sich in mein Herz hineinfrißt . . . Ich habe einen Augenblick der Freude erlebt, die um so heftiger war, weil ich sie niemals erhoffte, Du hast ja bemerken müssen, daß ich, gleichfsam erstickt von seligem Staunen, gar nicht mehr wußte, was ich Dir sagen sollte. Freilich, daß wir fast im selben Augenblick noch uns trennen mußten, das läßt mich das tiefe Elend unserer Lage grausam spüren. Zwei Menschen, die füreinander geschaffen sind und einander so notwendig brauchen, und jeder geht nach seiner Seite, in die Nacht, in den Regen, in die Kälte, in die Einsamkeit. Wahrhaftig, ich hab' es äußerst notwendig, daß Gott mir seine heilige Geduld schickt, denn ich trage eine schwere Bürde.

Du erzählft mir, was Fräulein X. gefaselt hat. Nun, mein armes Lieb, das gibt Dir einen Vorgeschmack
von den Dummheiten und Blödsinnigkeiten, die Dich erwarten, wenn einmal Deine Liebe zu mir und Deine Heiratsabsichten bekanntssind. Es ist sicher, daß die X. Zuneigung zu uns haben, auf den Kopf gefallen sind sie auch nicht, sie gehören mit zum Besten, was Du hier antreffen wirst. Nach ihnen kannst Du Dir eine Vorstellung von den andern machen. Diese Art Leute wird sich niemals mit usferer geistigen Welt aussöhnen. [...]

Und mein Geschick, glaub es nur, ist ein außerordentliches Geschick. Kluge und weise Leute werden kommen und Dir raten, gescheiter zu sein als nur so. Wäre es nicht unsinnig, in den Gedankengang Ereignisse einzubeziehen, die nicht geschehen sind and darum auch nicht gefchehen k o n n t e n, so könnte ich mir solgendes ja schon vorstellen: Du hättsft anstatt meiner irgendeinen Mann getroffen, der wäre nicht gerade dumm gewesen, nicht gerade übel, nicht gerade arm, nicht gerade unempsindlich gegen den Reiz Deiner Persönlichkeit, dieser Mann also hätte Dir einen hochehrsamen Antrag gemacht, und Du hättest ihn schließlich geheiratet, einfach weil Du das Heiratsgeplänkel satt hast, weil Du irgendwo anständig Unterkommen willst und im eignen Heim Frieden und Ruhe erhoffft.

Und dann hättest Du, verheiratet ohne innern Antrieb, sondern lediglich aus Gehorsam gegen das, was Du für den Willen Gottes hieltest, Deine neuen Pflichten so gut wie möglich, das heißt mit einer innerlich kalten Gewissenhaftigkeit erfüllt - wie hunderttausend andere.

Und was für Pflichten, Jeanne! Die Selbsthingabe ohne Liebe - weißt du, was das bedeutet? Das bedeutet eine fürchterliche Störung der wahren Ordnung.

Über dieses Thema, sag' ich Dir, hab' ich massenhaft Gedanken. Angfterregende Gedanken, die, wie mir scheinen möchte, gar noch keiner vor mir gehabt haben kann. Diese Gedanken werden doch wohl wesentlich von den im Christentum gründenden Sozialgesetzen beeinflußt sein, meinst Du, nicht wahr? Du meinst also: Die Ehe, wie sie nun einmal ist, so wie sie seit Jahrhunderten auf dieser Welt betätigt wird als Institut zur Eindämmung der Ausschweifungen und als Ordnung der Fortpflanzung unseres fluchbeladenen Geschlechts, die Ehe als eine von Gott geheiligte Verbindung zweier Wesen, denen ich sogar den guten Willen nicht abspreche - sie mögen miteinander die adligste Gesinnung und die heldischste Selbstverleugnung mitbringen und dransetzen, um ein gottgegebenes Gesetz zu erfüllen, auch das sei zugegeben -, Du meinst also, diese Ehe müsse mir als eine der ehrwürdigsten und heiligsten Wirklichkeiten erscheinen. Nun wohl, ich sage nein, tausendmal nein, aus meinem innersten Wesen heraus muß ich bekennen, daß diese Ehe, von der F r a u aus gesehen, mir untragbar und ungeheuerlich erscheint, wenn nicht die Liebe dazukommt. Vom Manne aus gesehen, ist es ja ganz anders, das wirst Du schon noch verstehen, Du mußt es verstehen, denn zugleich mit meiner Person wirst Du auch meine Gedanken heiraten müssen.

Was ich Dir hier auf eine sehr flüchtige und durchaus ungenügende Art sage, ist außerordentlich wichtig, es rührt an die göttlichsten und ewigsten Dinge, die es gibt. Nur ein einziges Beispiel: Wenn es nie ein Weib gegeben hätte, das dem H e r r g o t t  i h r e  J u n g f r ä u l i c h k e t   o p f e r t e, so hätte der Welterlöser nicht auf die Welt kommen können.

Das Wohl und Wehe der Menscheit ruht ganz und gar auf der Frau. Ein armes Geschöpf, das aus Verzweiflung in den Abgrund der Prostitution hineingerät, verdient grenzenloses Mitleid, aber eine Jungfrau, die sich zu einer V e r n u n f t h e i r a t  hergibt, begeht ein Verbrechien, das sie im Rang unter die Prostituierten stellt, jawohl, klastertief unter die gemeinsten Huren, ein Verbrechen, das die gefallenen Engel erzittern macht.

Dieses leichtfertige, geist- und herzensarme Ding, welches, um dem Familienjoch zu entlaufen, um als Frau Soundso angeredet zu werden oder um seine Kleider und Putz und Schmuck und noch viel jämmerlichere
Dinge leichter zu bekommen, dem ersten besten Kerl, der sich als ihr Gatte betitelt, den m ö g 1 i c h e n Tabernakel eines Gottes ausliefert - dieses Mädchen macht die Dritte göttliche Person weinen, es hält vielleicht für tausend Jahre länger den geduldigen Christusheiland an seinem Kreuze fest, von dem herabzusteigen er sich eben anschickte, es entmutigt die Geister von oben und macht die Geister von unten rasen, es schiebt allen Gefangenen den Riegel vor, vermehrt das Seufzen der Kreatur und bringt die Sterbenden zur Verzweiflung. Ein Glück, daß der zu Tod gemarterte Heiland um Gnade bat für die, die "nicht wissen, was sie tun". Denn wie sollte man sonst die Bitterkeit gewisser Dinge und Gedanken ertragen?

Um ihren wahren Beruf zu erkennen, haben die Frauen nur ein einziges Zeichen, aber ein sehr zuverlässiges. Es ist die Liebe, so wie Du sie für mich empsindest, mein Herz. Durch solch eine Liebe wird alles klar und der Wille Gottes offenkundig. Die Frauen sind sichtlich für die Ehe geschaffen, selbst wenn sie, zu Leidensbräuten bestimmt, den Erwählten ihres Herzens niemals ehelichen könnten.

Alle Frauen, die ich in meiner Heimat habe kennenlernen können, alle ohne Ausnahme haben eine Überzeugung, die wohl allgemein sein muß; die menschliche Natur ist sich überall gleich, sie schöpft überall aus demselben Untergrund von Vorahnungen und lebt vom selben Kapital von Dummheiten. Das ist diese Überzeugung: Sie, die Frauen, hätten ein G e h e i m n i s , das für jeden Mann unfaßbar sei. "In der Frau werden Sie sich niemals auskennen, weil in ihr etwas ist, was Sie nicht greifen und fassen können." Tasfendmal habe ich das hören müssen, und dazu manchmal von recht dummen Frauen. Arme Dinger, die sicherlich in peinliche Verlegenheit kämen, sollten sie über ihr famoses Geheimnis sich selber Rechenschaft geben, es müßte denn sein, daß sie irgendwelche unsauberen oder albernen Geschichten im Kopfe haben, was am wahrscheinlichsten ist. Lächerlich ist das alles, und doch haben sie rech, ohne es zu wissen. Würde aber einer versuchen, das verschlossene und Gott gehörende Geheimnis ihnen zu eröffnen, so würden sie kein Wort davon verstehen und den Rätsellöser als Narren auslachen.

Bossuet, der den Ruhm hat, ein absoluter Geist zu sein, sagt, daß jeder Irrtum eine verderbte Wahrheit ist. Das kommt darauf hinaus, daß kein Gemeinplatz, mag er auch noch so dumm und widrig aussehen, ganz und gar verächtlich ist. Im Anfang dieses Jahrhunderts unterstand sich ein Franzose mit einem großen Namen (er wollte sogar von Karl dem Großen abstammen), der Herzog von Saint-Simon nämlich, eine Sekte, eine R e l i g i o n  zu gründen, die ganz hervorragende Geister verführte und eine ziemlich große Zahl berühmt gewordener Männer zu ihren Anhängern rechnete. Ich möchte keine fünf Minuten für diese Ausgeburt geistigen Hochmuts verlieren, die in einem unaussprechlichen Schmutz aus- und unterging. Aber etwas Erstaunliches war dabei: nämlich der Kult der unbekannten Frau, welche die Welt erlösen sollte und darum von jedermann allüberall gesucht werden mußte. Welch seltsames Zeugnis!

Ja, sie wird seit Jahrhunderten unter einem weltumirrenden Seufzen erwartet, erwartet selbst von denen, die etwas ganz anderes zu erwarten und zu suchen glauben. Die Ersehnte der Völker wird unter allen sinnbildlichen Namen der geheimnisdunklen Begierden angerufen, unter denen die alte Menschenseele taumelt. Im tiefen Grund der Wirklichkeit ist es immer nur sie, die wir selbst unbewußt heraufbeschwören. Der Reichtum, die Freude, der Ruhm, die Macht, die Tugend und auch das Laster, kurz alles, was heiß vom Menschengeschlecht erstrebt werden kann, drückt symbolisch den ewigeinzigen Durst der Kreaturen aus, die zum Zeugen und zum Leiden verurteilt sind.

Nicht der Mensch allein ist gefallen im Paradies. Die ganze Schöpfung, deren Vertreter er war, ist mit ihm gefallen. Darum hat alles Seine Erlösung nötig und ruft auf seine Weise nach dem Befreier. Erinnerst Du Dich an den Psalm 148 und vor allem an das großartige Lied der drei Jünglinge im Feuerofen aus dem Buch Daniel, wo jegliche belebte und unbelebte Kreatur zum Lobpreis Gottes aufgerufen wird?

In der köstlichen Legende des heiligen Kolumban, des Apostels des grünen Irland, wird erzählt, er habe als Jüngling durch die Brandung des Atlantischen Ozeans hindurch von weither die Schreie der kleinen Kinder gehört, die ihn aus dem Mutterleib heraus nach Hibernien riefen. Ich könnte weinen vor Bewunderung, so schön ist das. Müßte man diese Geschichte nicht mit allem Nachdruck auf den Heiligen Geist beziehen, auf den Paraklet, auf dieses unausdenkbare Wesen, das von allem unter ungestümen Seufzern herbeigesehnt wird, weil ihm die Wiederherstellung des Ganzen, die Rettung des Ganzen, die Durchlichtung des Ganzen, die Verherrlichung und Erfüllung des Ganzen obliegt? [...]

Es gibt für die Frau, welche für diese Zeit und  v o r l ä u f i g  der untergeordnete Mensch ist, nur zwei Daseinsmöglichkeiten, die erhabenste Mutterschaft oder die Existenz als Vergnügungsmittel, die reine oder die unreine Liebe. Mit andern Worten: die Heiligkeit oder die Prostitution, das Leben der ersten oder der zweiten Magdalena. Zwischen beiden gibt es nur die  a n s t ä n d i g e  F r a u, das heißt das Weibchen des Bürgers, des heillos Verworfenen, den kein Opfer loskaufen kann. Eine Heilige kann in den Schmutz fallen und die Hure ins Licht steigen, aber dies blöde Viehzeug ohne Hirn und Herr, das man eine "bessere Frau" nennt und das seinerzeit in Bethlehem dem Gottkind die Gastfreundschaft verweigerte, leidet an der ewigen Ohnmacht, seinem Nichts durch Fall oder Aufstieg zu entrinnen. Aber alle haben sie das eine gemeinsam, daß sie ohne weiteres mit einer vorgefaßten, aber selbstsicheren Meinung überzeugt sind von ihrer Würde, die Ausspenderinnen der Freude zu sein. "Causa nostrae laetitiae! Janua coeli!" - "Ursache unserer Freude! Pforte des Himmels!" (Muttergotteslitanei.) Gott allein mag wissen, wie diese heiligen Vorstellungen sich in den nachdenklichen Köpfen der reinsten Frauen spiegeln und was dabei aus ihrer geheimnisvollen Physiologie miteinfließt.

Ich, der ich nur an die absoluten Ideen glaube, ich pfeife auf alle bekannten Pfschologien und gehe schnurstracks auf diese ungeheuerliche Behauptung los, die mir alles erklären zu können scheint: Jede Frau ist  b e w u ß t  o d e r   u n b e w u ß t  davon überzeugt, daß ihr Geschlecht das Paradies ist. "Plantaverat autem Dominus Deus paradisum voluptatis a principio . . . " - "Aber Gott der Herr hatte von Anfang an einen Lustgarten gepflanzt" (Gen. 2, 8).1 Kein Gebet, keine Bußübung, kein Martyrium haben genügsam beschwörende Kraft, dieses unschätzbare Kleinod zu erlangen, ein Kleinod, das sich nicht einmal mit dem Diamantengewicht der Nebelflecke bezahlen ließe. Daraus ist zu ermessen, was sie gibt, wenn sie sich gibt, und welchen Gottesraub sie unternimmt, wenn sie sich verkauft. Komisch so eine Idee, so komisch, daß einem davon schiwindlig wird, gewiß. Aber ich möchte daraus einen etwas unerwarteten Schluß ziehen. Nämlich: Die Frau hat recht, solch lächerliche Dinge zu glauben und zu behaupten. Grenzenlos recht hat sie, denn dieser Teil ihres Körpers ist der Tabernakel des lebendigen Gottes gewesen, und niemand ist imstand, dem  s o l i d a r i s c h e n, auf alles Weibtum übergreifenden Charakter dieses bestürzenden Mysteriums Grenzen zu setzen.

Aber jetzt hast Du die Nase voll, nicht wahr? [...] Wann werden wir uns wiedersehen, Du meine Vielgeliebte, meine sanfte Trösterin, Du mein einziger Schatz? Aber ach, ich wage nicht einmal, sehr auf dieser Bitte zu bestehen, denn bald, morgen schon, werde ich mittellos sein wie ein Bettler, und ich weiß nicht, auf welche Weise ich Dich empfangen soll. Und doch hätte ich Dich so bitter nötig, mein guter Engel. Ich drücke Dich in meine Arme.

Léon Bloy.

***

2. Dezember 89.

Meine liebe, goldige Jeanne!

Gott sei's gedankt, daß Du heut abend kommen willst, ich hab' richtiges Heimweh nach Dir. Es war ein trostloser, garstiger Tag gestern. Ich will Dir trotzdem heut morgen noch schreiben, um vor Deiner Ankunft meine Gedanken in Ordnung zu bringen. Es soll zwischen uns keinen ungeklärten Punkt, kein trennendes Mißverständnis geben, und ich glaube mich besser schriftlich als mündlich erklären zu können.

Ich erinnere mich nicht mehr recht meines Briefes, manche Stellen darin sind natürlich zu schnell und zu summarisch geschrieben. Wenn ich von einer Idee erfüllt bin, geschieht es oft, daß ich sie aus mir entwerfe und entrolle mit mehr Leidenschaft als Pädagogik, anders ausgedrückt, daß ich mehr für mich als für andere schreibe und gar nicht bemerke, daß manche Punkte, die mir durchaus klar sind, für andere erst ins Licht gerückt werden müßten.

Jedenfalls muß mir ein Zerstreuungsfehler dieser Art in meinem letzten Schreiben unterlaufen sein, da Du daraus etwas zu entnehmen scheinst, was mir weltweit fernsteht. Da kannst Du aber ganz ruhig sein, Liebste, ich will versuchen, deutlicher zu sein, Du wirst dann sehen, daß  mein  Ideal  durchaus  das  Deine  ist.

Ja, ich erinnere mich, in der Tat gesagt zu haben, daß, vom Manne aus gesehn, die Sache sich grundverschieden darstelle. Ich hab' es gesagt und sage es noch einmal, unbedenklich. Nur ist da, Geliebte, eine Verwirrung entstanden, an der zweifelsohne die allzu große Flüchtigkeit meines Gedankenausdrucks schuld ist. Ich habe gar nicht sagen wollen, daß der Mann, wenn er ohne Liebe heiratet, keine häßliche, keine scheußliche Tat begeht. Ich denke im Gegenteil, daß man sich nicht leicht einen entehrenderen und niederträchtigeren Handel vorstellen kann.

Ich habe in meinem Brief nicht eigentlich die Ehe im Auge gehabt. Diese ist ein hocherhabenes Sakrament, dessen tiefer Sinn auf eines der Mysterien der Dreieinigkeit hindeutet, ist ein Geheimnis, das ohne fürchterliches Sakrileg seiner nicht spotten läßt. Der peinliche Irrtum, der Dich in meinen Worten an eine andere Theorie glauben ließ, kommt halt daher, daß ich mit einem so reinen Mädchen wie Du nicht bis ans Ende meiner Gedanken gehen wollte . . .

Jenes echt  w e i b l i c h e G e f ü h l, das man die Scham nennt, ist der Frau in besondrer Weise zugeeignet, so wie das Gefühl der Unabhängigkeit und Freiheit die eigentliche Wesensgabe des Mannes ist. Das Schamgefühl der Frau ist gleichsam der Widerhall der mannestümlichen Freiheit, aber ein Widerhall, der durch ihr Geschlecht hindurchgegangen ist . . .

Als ich schrieb, das sei für den Mann nicht von derselben Bedeutung, da konnte ich in der Logik des Gedankenzusammenhangs lediglich den physiologischen Akt im Auge haben, wie ihn die Selbsthingabe bedingt auch außerhalb der Ehe; und was Dich auf die rechte Spur hätte bringen sollen, ist das Wort "Prostitution", das in meinem Brief ständig wiederkehrt. Wenn die Frau die Selbsthingabe ohne Liebe in der Ehe vollzieht, so ist das eine so gottesschänderische Abscheulichkeit und Ekelhaftigkeit, daß im Vergleich mit ihr der Zustand der Prostituierten aus Not und Verzweiflung schon eher der Heiligkeit der himmlischen Heerscharen ähnelt - und das ist alles, was darüber gesagt werden kann und muß. Tut es der Mann, so ist und bleibt das immer noch eine Ruchlosigkeit, welche die Sterne aufheulen machen müßte. Nur ist das Attentat in diesem Fall von andrer Art, weil Frau und Mann nicht dieselbe Sache zu geben und zu verlieren haben.

Aber noch einmal, ich hatte nicht die göttliche Einrichtung der Ehe im Auge. Ich betrachtete ganz einfach in einer von jeder sakramentalen Idee absehenden Weise  i n   s i c h  einen Akt, dem in der Menschheit eine ungeheure Bedeutung zukommt, und ich sagte oder wollte sagen, daß der Geschlechtsakt an sich den Mann und die Frau sehr unterschiedlich angehe und interessiere. [...]

Und jetzt muß ich Dich lassen, um mein Feuer anzuzünden. Ich bin ganz erfroren, und ich fühle, daß mich die Kälte gehindert hat, Dir so gut zu schreiben, wie ich gewollt hätte - obwohl mich dieser Brief schon mehrere Stunden gekostet hat.

Auf heute abend, und das wird ja bald sein.

Dein Léon Bloy.

Anm. d. Red.: Léon Bloy heiratete seine Jeanne (Molbech) im Frühjahr 1890. Eine seiner Töchter war mit Prof. Othon Tichy, einem bedeutenden tschechischen Komponisten verheiratet, dem Prof. Lauth in EINSICHT III (8)28f einen schönen Nachruf widmete. H.H. Dr. Katzer war mit ihm eng befreundet.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de