53. Jahrgang Nr. 4 / August 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


DIE LITRUGISCHE SPRACHE
 
DIE LITURGISCHE SPRACHE

von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer

Fortsetzung von VII(5)211

Müssen wir denn nicht mit unserem "Ich" auch unsere Eigenart, die ja von ihm untrennbar ist, beim hochheiligen Opfer~sterben lassen? "Höre Tochter!", so ruft der Psalmist, "und scheu, und neige dein Ohr, und vergiß deines Volkes und des Hauses deines Vaters! So wird der König nach deiner Schönheit verlangen; denn er ist der Herr, dein Gott, und man wird ihn anbeten!" (12) In der Welt, in welcher wir leben, ist das Opfer der Eigenart zu Gunsten des Allgemeinen im Rahmen der Katholizität unumgänglich. Ein Nichtbefolgen löst das vinculum caritatis, das Liebesband auf, wodurch der, der sich auf diese Weise versündigt hat, aus der heiligen Kirche ausscheidet. Die Betonung des Spezifischen auf Kosten des Allgemeinen ist häretisch, da es die Katholizität nicht nur bedroht, sondern annulliert Sie ist zugleich ein schwerer Verstoß gegen das Hauptgebot der Liebe, wegen seiner eben angeführten Wirkung.

"Wenn also irgend ein Volk sich erklärt, nur unter der Bedingung durch die heil. Taufe in die wahre Kirche Christi eintreten zu wollen, wenn ihm in der Liturgie der Gebrauch seiner Sprache gestattet wird", bemerkt Barták, "wenn Schismatiker oder Häretiker zur kirchlichen Einheit nur unter derselben Bedingung zurückzukehren bereit sind (...) opfert die Kirche" (13) das, was Barták "Akzidentelles" nennt. Diese Forderung ist aber ein Zeichen eines mangelnden Opfergeistes, und eines mangelhaften Erfassen der Grundwahrheiten, was nur vorübergehend von der Kirche geduldet werden kann. Ein Privileg darf nie das Gesetz überschatten wie es heute leider allgemein geworden ist. Außerhalb des Gottesdienstes hat ein jeder tausend Möglichkeiten sich in seiner völkischen Spezifität auszuleben, solange dadurch die Nächstenliebe nicht verletzt wird.

Immer und immer wieder wird die slavische Liturgie der hl. Kirche vorgeworfen. Interessant ist, daß sie sich nicht in Polen, trotz der Nachbarschaft zu Rußland verbreitet hat, wohl aber im Großmährischen Reich. Die Gründe dazu, auf welche wir hier nicht näher eingehen können, waren hauptsächlich politischer Art. Den Germanen und Franken war das Latein ebenso fremd, wie den Slaven, und doch kam es zu keiner ernsten Forderung der Einführung ihrer Sprachen in die Liturgie. Papst Johannes VIII. gestattete zwar mit gewissen Einschränkungen, aus rein politischpastoralen Gründen die slavische Liturgie, Papst Stephan VI. verbot sie jedoch wieder, und als unter dem hl. Gregor VII. ihr Wiederaufleben von seiten des Königs Wratislaw angefordert wurde, wurde seine Bitte abgelehnt. Als Begründung gibt der hl. Gregor folgendes an: "Gott gefiele es manche Stellen der Heiligen Schrift verborgen zu lassen, damit nicht, wenn allen alles durchsichtig wäre, diese am Ende alltäglich werde und der Verachtung anheimfalle, oder schlecht von mittelmäßigen Menschen verstanden, in den Irrtum führe. Auch die Berufung hilfsnichts, daß einige religiöse Männer das, was das Volk in seiner Simplizität forderte, geduldig gestatteten oder unkorrigiert ließen, da die Kirche in den ersten Jahren vieles unberücksichtigt ließ, was später, nachdem das Christentum festen Fuß gefaßt hatte, und die Religion angewachsen war, von heiligen Vätern nach eingehender Überprüfung auagebessert wurde. Infolgedessen, damit nicht das geschehe, was von euren verlangt wird, gebieten wir aufgrund der Autorität Petri dieser Sache Einhalt, und ordnen Dir an zur Ehre des allmächtigen Gottes sich mit allen Kräften dieser eitlen Unbesonnenheit zu widersetzen"(14)

Zu Zeiten des Papstes Klemens VII. wurde bei einer Provinzialsynode in Paris (1527/28) eine ganze Reihe von Irrtümern verworfen, unter welchen auch der achte und sechzehnte Satz gehört, daß einfache Menschen Gebete lateinisch nur nachplappern würden, die sie nicht verstehen, weshalb die Messe in der Volkssprache gefeiert werden solle. Beide wurden als "error Bohemorum", Irrlehre der Böhmen (15) verworfen. Hieraus ist ersichtlich, wie die ausnahmsweise "per indultum" zugelassene slawische Sprache, nicht die erwarteten Früchte trug, und später sogar in die Häresie ausmündete. Deshalb weist Papst Benedikt XIV. auch daraufhin, daß das Schreiben Papst Gregor VII. mit dem Indult Johannes VIII., was die slawische Liturgie betrifft, nicht im Widerspruch ist, da es in der Kirche nichts neues ist, wenn das, was früher gestattet wurde, später infolge der Nachteile des Anstoßes und der Ärgernisse verboten wurde, was ja der, der solches gewählt hatte, nicht voraussehen konnte." (16) Wie wir schon bemerkt haben, bestanden in Polen solche Schwierigkeiten nicht!(17) Guéranger macht darauf aufmerkeam, daß wenn das Bestreben Gregor VII. (der in ganz Europa Ordnung schaffte; O.K.) bei den slawischen Völkern nicht auf einen so großen Widerstand gestoßen wäre, Rußland und die ihm unterworfenen Länder katholisch geblieben wären, und wir hätten nicht das Schisma zu beklagen." (18) Es bleibt einfach unerklärlich, daß nach solchen traurigen Erfahrungen, die Ausnahme allen gewährt wird, wie wir es heute erleben! Pallavicini betont, daß es unvernünftig ist, das, worüber die Kirche im Altertum die Augen geschlossen hatte, und was sich später als schädlich erwies, von neuem zu gestatten. (19) Schon der hl. Augustinus hat darauf hingewiesen, daß "wenn zwei Menschen zusammenkommen, (...) und gezwungen sind zusammen weiter zu gehen, keiner aber die Sprache des anderen versteht, leichter sich verschiedenartige Tiere zusammengesellen, als die beiden, obwohl sie Menschen sind." (20) Es ist also klar ersichtlich, daß die eine Sprache (una voce) eine unaufgebbare Forderung für die Katholizität ist! Vollauf berechtigt ist die Forderung Ledesimas, "wenn der Gebrauch der Volkssprache auch schon irgendwo eingeführt worden wäre, sollte sie als schädlich widerrufen werden. Denn es ist töricht, das, was die Erfahrung als unnütz (ja sogar schädlich; O.K.) erwiesen hat, von neuem einführen zu wollen oder verbissen darauf zu bestehen." (21) So verbot z.B. Alexander II. (1061-73) den Bischöfen von Dalmatien und Kroatien den Gebrauch der slawischen Liturgie mit dem Verweis, allein die lateinische oder griechische Sprache zu gebrauchen. Leider gab es in diesen Gegenden auf diesem Gebiete nie Ruhe! (22)

Bei der Verwerfung der Proposition des Erasmus, in welcher er sich gegen die Rezitation von Gebeten stellte, welche von den Rezitierenden nicht verstanden werden, beruft sich i.J. 1526 die Pariser Theologische Fakultät auch auf das Alte Testament, wo das einfache Volk so manche von Gott eingesetzte Zeremonien zu befolgen hatte, welche es nicht verstand. Zu behaupten, daß dies alles unnütz war, ist ihrem Gesetzgeber gegenüber blasphemisch und häretisch." (23)

Schon der hl. Augustinus weist darauf hin, daß - man möchte es als kleinlich betrachten - das "amen" und "halleluja" weder dem Lateiner noch dem Barbaren erlaubt ist in seine Sprache zu übersetzen, deren Bedeutung doch keinem Christen, wie ungeschult er auch wäre, unbekannt ist!" (24) Mit bezug auf das eben Gesagte klingt es fast komisch, wenn wir von dem Jubel lesen, der vor einigen Jahren in Südamerika erfolgte als ihnen die "Gnade" zuteil wurde "así sea" anstelle des ihnen angeblich unverständlichen "Amen" zu gebrauchen. Da können wir völlig klar sehen, wie weit wir uns vom Kern des hochheiligen Opfers entfernt haben, und wie das so angepriesene "jetzt schon verstehen" eigentlich ein krasses "nicht verstehen" ist!

Der hl. Thomas von Aquin kommt auf die drei Sprachen zu sprechen, in welchen der Kreuzestitel angeführt war, und betont, daß die hebräische Sprache wegen des Kultes des Einen Gottes, die griechische wegen der Weisheit, und die lateinische wegen der Macht benützt wurden. (25) Im Gottesdienst der Mater und Magistra, der Mutter und Lehrerin aller anderen Diözesen, sind alle drei Momente völlig berücksichtigt worden, weshalb, die Erhabenheit, Weisheit und Macht des Kultes der Diözese Rom immer und überall ihren Siegeszug gefeiert hat. De Lugo weist darauf hin daß nicht das Hören und Verstehen, dessen, was der Priester spricht, Ziel des Gottesdienstes für die Gläubigen ist, sondern das, was die Hl. Messe ist! Die Verpflichtung, die Messe zu hören, fordert nicht eine materielle, äußere Handlung, sondern eine heilige, nämlich die Darbringung des Opfers in Verbindung mit dem Priester. (26) Wir haben schon darauf hingewiesen, daß die größte und hauptsächlichste Aufmerksamkeit dem eigentlichen Opfergegenstand zu widmen ist, dem "Ich", welches wir in Verbindung mit dem der gesamten Kirche im "Ich" Christi darzubringen haben, also dem Mit-leiden und Mit-sterben durch Christus, in Christus und mit Christus, damit wir, mit Ihm auferstanden, am himmlischen Mahle teilnehmen können. Unser mystischer Tod durch Christus, mit Christus und in Christus, das "mysterium fidei", muß der Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit sein! Dazu ist es aber nicht unbedingt notwendig, die Gebete des Priesters zu verstehen. Ja ihr "Verstehen", was nicht so leicht ist, kann sogar zum Hindernis der wahren Anteilnahme am Hochheiligen Opfer werden, wie schon Papst Pius XII. in seiner Enzyklika "Mediator Dei" und in seiner Instructio deutlich betonte. Also brauchen die Gläubigen nicht unbedingt wissen, was der Priester sagt (um am hochheiligen Opfer teilzunehmen), sondern, was sie zu tun haben, (nämlich sich selbst aufzuopfern). In Anbetracht so vieler Schwierigkeiten, welche sich immer und immer wieder in das Mit-Beten eindrängen, wird es in vielen Fällen für die Gläubigen besser sein, von dem Mit-Beten der Gebete des Priesters abzusehen.

Wenn es unterdessen dazu gekommen war, wie z.B. bei Johannes VIII., daß, wenn auch ungern, eine Dispens von der Regel gegeben wurde, so ist nicht zu vergessen, daß die Dispens die Regel bekräftigt, nicht schwächt! (27) Gerade das Gegenteil ist aber nach dem sogenannten II. Vaticanum geschehen. Obwohl auch nach ihm die lateinische Sprache in den lateinischen Riten Gesetz bleiben soll, die völkische ein Privilegium, wurde aus dem Privilegium ein Gesetz gemacht, und aus dem Gesetz ein Privilegium, welches außerdem noch höchst ungern gestattet wird!

Derartige Dispense, wenn sie zahlreicher werden, bedrohen das Band der Liebe, weil sie Gelegenheit zur Lostrennung und zum Schisma bieten. Es gibt kein klareres Zeichen der Liebe als die Einigkeit. Von den ersten Christen wurde gesagt: "Die Menge der Gläubigen war ein Herz und eine Seele" (28) Darum ist es kein Wunder, wenn die hl. katholische Kirche gegen die Einführung der Volkssprache eine "starke Abneigung hatte und hat!" In den wenigen Fällen, wo es trotzdem dazu gekommen ist, besteht sie darauf, daß die ursprüngliche Form beibehalten wird und nicht etwa mit der veränderten Sprache auch sie geändert wird!" (29) So gewährte Paul V. durch sein Breve vom 27. Juni 1615 zwar die  Übersetzung der hl. Schrift und den Gebrauch des Chinesischen beim Brevier, der heiligen Messe und Sakramentenspendung, nur sollte dafür nicht die gewöhnliche Volkssprache, sondern die Gelehrtensprache gewählt werden" (30), was allerdings den in Betracht kommenden Missionaren nicht genügte. Den Ritenstreit haben wir schon erwähnt! Theoretisch (und absolut genommen) besitzt die Kirche das Recht, den Ritus, also auch die Sprache, zu ändern. Praktisch, mit Bezug auf die dogmatischen Bedingungen und moralischen Folgen, ist dieses Recht jedoch nicht über den Rahmen einer Dispens hinaus zu verwirklichen bzw. anzuwenden.

Die hl. Kirche ist sich wohl bewußt, daß es Satan selbst ist, der mit der Einführung der Volkssprache auch die Einführung seiner Irrlehren beabsichtigt. So stellt sich Hosius die Frage: "Wer sind die, die so sehr (ihre Einführung) anstreben? (...) Niemand anderer, als neue Arianer (...). Was anderes beabsichtigen sie, alssich vom Leibe Christi, der Einen, heiligen katholischen und apostolischen Kirche zu trennen? Satan ist sich bewußt, daß dort, wo eine festverbundene Einheit besteht, er sie nicht überwinden kann. Infolgedessen sucht er wie ein Wolf die Herde auseinanderzutreiben, wie ein Habicht eine Taube aus der fliegenden Schar. Da er nicht genügend Kraft zum Kampfe gegen alle aufweist, trachtet er einzelne in die Vereinsamung zu treiben, und nützt alles dazu aus, um so viele wie nur möglich vom Körper Christi loszutrennen, um sie auf diese Weise für seine Nachstellungen empfänglich zu machen." (31) So trachtet der alte Feind des Menschengeschlechtes mit Hilfe der Religionsverderber, die ganze Religion zu vernichten. (32)

ANMERKUNGEN:

12) Psalm 44,11.
13) Barták, op.cit.34.
14) P.L. 148,col. 555.
15) Mansi 32, 1178 D/E.
16) Benedicti XIV Opera omnia, Tom. IX. De sacrosancto Missae Sacrificio, Lib.II. cap. II. pg. 69.
17) Hosius, De Sacro vernacule.
18) Epistola Prosperi Guerangerii ad Aeppum Remensem, bei Roskovány, Coelibatus et Breviarium, tom. V. Mon. 781.
19) Histoire du Concile de Trente, Pallavicini, Tom II. col. 1313, Paris 1863.
20) S. Augustini. De Civitate Dei, XIX c.7.
21) Ledesima, op.cit.146.
22) Benedikt XIV., op.cit.Lib.II.cap.II.
23) Roskovány, o. cit, Mon. 406.
24) De Cantu et Musica sacra a prima Ecclesiae aetate usque ad praesens tempus, auctore Martino Gerberto, Tom.I. pg. 56-58. Typis San Blasiensis 1774.
25) S. Thomae Aqu. Super Joannem 2422.
26) De Lugo, Responsa Moralia. De virtute Fidei divinae, Disp. XIII, sec. V. 122.
27) Bona, Rerum liturgicarum, Tom. I. Lib. I cap. V. De prima Missa ab Apostol. celebr.
28) Hosius, De Sacro vernacule, Ende.
29) Hosius, ebendort, pg. 64, 68.
30) Pastor, Geschichte der Päpste, 7. Auflage, 12. Seite 255 sq.
31) Hosius, De Sacro vernacule.
32) Ledesima, op.cit. 124.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de