54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD
 
"DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD"

von
Eberhard Heller


Als verantwortlichem Redakteur der Zeitschrift, gegen die sich das nebenstehende Flugblatt nach Auskunft eines Unterzeichners desselben richtet, gestatte man mir, daß ich ihm einige Anmerkungen widme. Die "Stellungnahme für Erzbischof Lefebvre" soll, wie ein Stellungnehmer selbst zugibt, eine Co-Produktion von H.H. Schmidberger und Dr. Wilhelm sein und dem Erzbischof vor der Veröffentlichung vorgelegt worden sein. Auf jeden Fall hat Dr. Wilhelm, zumindest den Stuttgarter Gläubigen durch seine 'brüderlichen' Aktionen schon bestens bekannt, die akademische Anhängerschaft von Mgr. Lefebvres Traditionalisten eifrig durchforstet, um Unterschriften für diese "Stellungnahme" zu sammeln.

Aber nun zu den Behauptungen selbst. Man muß leider einige Dinge immer wieder auffrischen, weil sie gern vergessen werden. Wenn für Erzbischof Lefebvre der Glaube keine Angelegenheit des Experimentierens sein soll, warum hat er dann den Apostaten Montini gebeten, jawohl  g e b e t e n :  "Heiligster Vater (...) natürlich wollen wir das Experiment der Tradition weiterführen und beibehalten. Man möge uns doch dieses Experiment machen lassen." (Kyrie Eleison", März 1977, S.71 f.) "Heiligster Vater, ich glaube, Sie haben die Lösung des Problems in Ihren Händen. (...) Sie brauchen den Bischöfen nur ein Wort zu sagen: nehmt in Brüderlichkeit und Friedfertigkeit die Traditionalisten auf, die das Experiment der Tradition bewahren und ausführen wollen." Mgr. Lefebvre führt auch gleich aus, was er damit meint: "Uns das Experiment der Tradition machen zu lassen, das heißt, mein Seminar weiterzuführen, das heißt, uns den Gottesdienst so feiern zu lassen, wie man es früher getan hat, die Sakrament so zu empfangen, wie man sie früher empfing, den Katechismus von früher zu haben. Also das Experiment der Tradition zu machm." ("Kyrie Eleison" Februar 1977, S.42.) Das, was er also unter der Tradition versteht, ist der vorkonziliare wahre Glaube. In Bezug auf die Verhandlungen mit dem Okkupanten der Cathedra Petri, Woj tyla gebraucht Mgr. Lefebvre die gleichen Formulierungen: "Ich werde einmal mehr darum ersuchen, man möge uns gestatten, die Tradition zu erproben", (Badener Tagblatt vom 29.1.79) und: "Was ich verlange, ist ganz einfach: Daß Rom uns erlaubt, in Frieden und Ruhe das Experiment der Tradition weiterzuführen". (Übrigens wird diese Formel vom "Experiment der Tradition" von H.H. Schmidberger - im "Mitteilungsblatt der Priesterbruderschaft St. Pius X." Nr.5, S.3 - ausdrücklich bestätigt.)

Nun weiß aber jeder einfache Gläubige, daß der (dogmatisch festgelegte) Glaube für jeden absolut verbindlich ist , und daß es Häresie ist , ihn als Experiment, wie Mgr. Lefebvre das will, durchführen zu wollen. (Und dieses Experiment erbittet er sich von Apostaten!) Wie können Sie, verehrte Frau Dr. Gerstner, die Sie die "Stellungnahme" mitunterzeichnet haben, bei solch häretischen Forderungen noch "Evviva" schreien. Haben Sie denn vergessen, was Sie selbst einmal schrieben (in Ihrer Zeitschrift "Kyrie Eleison", Dez. 1976, S.40l): "Unsere gegenwärtige enthusiastische Anhänglichkeit gegenüber Mgr. Lefebvre schließt nicht aus, daß wir (...) auch Mgr. Lefebvre nur so lange folgen können, wie er konsequent den römisch-katholischen Standpunkt vertritt. Sollte Mgr. Lefebvre eines Tages unverantwortliche Zugeständnisse machen und die Einheit über die Wahrheit stellen, so würden wir ihn in diesem seinem Tun ebenso sicher verlassen, wie wir ihm heute zur Seite stehen."

Wenn Erzbischof Lefebvre nicht für den sog. "NOM" Pauls VI. ist , warum schreibt er dann am 17.9.1976 an de Saventhem (alias Friedenau): "Für die universale Kirche wünsehe ich wie Sie die friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten." ("Kyrie Eleison" vom Dez. 1977, S.385) "Man lasse dann die Priester und Gläubigen die 'Familie der Riten' wählen, der sie vorzugsweise anhängen wollen." ("II Dossier Saventhem") (Man beachte: all diese Äußerungen wurden in Lefebvre freundlichen Organen veröffentlicht!) Daß Sie, Herr Dr. Wilhelm, der Sie erst nach Friedrichshafen wieder katholisch (oder 'katholisch') wurden, diese Äußerungen nicht so alle kennen, glaube ich Ihnen gerne. Aber ich frage Sie, H.H. Schmidberger, hat Mgr. Lefebvre diese Äußerungen getan oder nicht? Warum unterschlagen Sie sie dann bewußt! Die Charakterisierungen, die Mgr. Lefebvre sonst noch getan hat ("Bastardmesse" war die schärfste), sind untheologisch und heben diese zitierte nicht auf.

Was nun die Behauptung angeht, Mgr. Lefebvre habe die "neue Messe" gelesen, so haben wir, d.h. Prof. Lauth das "NOM" in Klammem nicht hinzugesetzt; "messe innovée" wurde mit "neuer Messe" übersetzt, wie sich jeder überzeugen kann. Aber einmal abgesehen von solchen 'kleinlichen' Ungenauigkeiten, haben Sie, H.H. Schmidberger in Ihrer Predigt vom 15.7.1979 hier in München doch selbst zugegeben: "Nun hat in der Tat der Erzbischof eine gewisse Zeit lang Reformen aus dem Jahre 1967 angenommen, eine gewisse Zeit lang, eineinhalb Jahre, bis im Jahre 1971, ohne daß er aber die Kreuzzeichen ausgelassen hätte. Er hat immer alle Kreuzzeichen gemacht, er hat immer alle Kniebeugen gemacht. Aber diese Reformen aus dem Jahre 1967 (...) sind etwas grundsätzlich anderes als die neue Messe." (nach einer Tonbandaufzeichnung.) Bei diesen "Reformen", die Mgr. Lefebvre benutzt hat, kann es sich eigentlich nur um die sog. "Missa normativa" - etwas anderes kommt schwerlich in Betracht! - handeln, die Paul VI. 1967 konzipieren ließ. Abbe des Lauriers spricht von "messe innovée, und nicht von "NOM", wie ihm unterstellt wird. Diese "Missa normativa" von 1967 ist aber entgegen Schmidbergers Behauptung mit dem 1969 promulgierten sog. "NOM" "im wesentlichen identisch". (Vgl. Holzer, Anton: "Novus Ordo Missae . . . " Freiburg 1975, S.14.) Im übrigen verweise ich auf die nochmaligen Äußerungen von Abbé des Lauriers in diesem Heft.

Die H.H, Schmidberger nachgeplapperte Behauptung (möglicherweise hat er sich selbst auch nur wiederholt!), Mgr. Lefebvre habe schwere Kirchenstrafen auf sich genommen, halte ich, bei allem Respekt vor der Person des Erzbischafs, für den Beginn einer Mythenbildung! Er hat sich an keines der Verbote aus Rom gehalten, keine Strafe auf sich genommen und die von Paul VI. verhängte "Suspension a divinis" schlicht ignoriert. Eher ironisch schreibt er selbst (in: "Einige Überlegungen zur 'Suspendierung a divinis'): "Worin besteht sie in Wirklichkeit? Sie beraubt mich des dem Priester und um so mehr dem Bischof innewohnenden Rechts, die heilige Messe zu feiern, die Sakramente zu spenden und an geweihten Stätten zu predigen, d.h. es ist mir verboten, die neue Messe zu feiern, die neuen Sakramente zu spenden und die neue Lehre zu predigen. Weil ich genau diese Neuerungen seit ihrer Einführung ablehne, verbietet man mir jetzt offiziell, sie in Zukunft zu praktizieren. Weil ich die neue Messe ablehne, verbietet man mir, sie zu lesen. Man kann sich vorstellen, wie klein der Schaden ist , der mir durch diese Suspendierung zugefügt wird." ("Kyrie Eleison" Jul/Aug. 1976, S.266) Ja! Frau Dr. Gerstner, wie konnten Sie nur dieses Märchen von den schweren Kirchenstrafen unterschreiben? Haben Sie denn schon am Mittag vergessen, was Sie morgens selbst geschrieben haben?

Wie schauen aber nun die "klärenden' Worte aus Econe und Weißbad zur sog. "neuen Messe" (NOM) aus? Mgr. Lefebvre sagte in seinem Interview mit "L'Aurore": "Er habe weder behauptet, daß sich das Zweite Vatikanum gegen den Glauben richte noch daß die neue Messe eine 'Häresie' und somit ungültig sei." (zitiert nach "Fels" März 1979, S. 92) Und was sagt der ehemalige Regens von Weißbad zur sog. "neuen Messe" (NOM)? "Darum werden wir also alle eine hohe Wertschätzung haben für die Liturgie der Kirche, auch das muß iah hier sagen, daß die Regel die alte Hl. Messe sein muß. Ich will keineswegs behaupten oder fordern, daß man nur die alte Messe hat, äaer wohlgemerkt, als Regel. Als Regel muß uns die alte Messe gelten, und wenn man in die neue Liturgie geht, so sollte das die Ausnahme sein." (Schmidberger in der von seinem Freund Wildfeuer redigierten Zeitschrift "KJB - Der gerade Weg" Nr. 1, Juni 1977, S.13) Es soll aber hier auch nicht verschwiegen werden, daß Schmidberger vor Jahren, d.h. in seiner vor-econeistischen Zeit, als Mitarbeiter der EINSICHT in der Meß- und Papstfrage die gleiche Auffassung vertreten hat, die wir heute noch vertreten. Aber das war einmal... Die hier angeführten Zitate werden Ihnen, sehr geehrter Herr Dr. Wilhelm, sicherlich klärender sein, als Ihnen lieb ist .

Übrigens habe ich nie behauptet, wie mir im nächsten Punkt der "Stellungnahme" unterstellt wird, "ein deutschsprachiger Priester der Priesterbruderschaft lese von Zeit zu Zeit die "Neue Messe' (NOM)". Die gemeinte Stelle lautet wörtlich (EINSICHT IX(l)l0): "Inzwischen soll sogar schon ein Mitglied der Bruderschaft erklärt haben, er könne sich vorstellen, daß er auch einmal im Monat nach dem 'NOM' zelebrieren könne." Bei der von den Unterzeichnern apostrophierten "geistigen Auseinandersetzungen unter Brüdern", unter denen "die Regeln der Fairneß beachtet" werden sollen, hätte man sich sehr leicht überzeugen können, daß die angeführte Behauptung nie gemacht wurde. Aber noch zu meiner Behauptung bezüglich des Priesters, der sich vorstellen kann, daß er auch einmal im Monat nach dem "NOM" zelebrieren könne: diese Information stammte von dem inzwischen verstorbenen H.H. Dr. Katzer, er gab sie uns in Anwesenheit von mehreren Zeugen; die Äußerung soll (ich sage nicht, daß er sie getan hat!) H.H. Biesig gemacht haben.

Soviel zu den von uns verbreiteten "törichsten und unsinnigsten Behauptungen", die wir gemacht haben sollen. Jeder kann sich anhand der angeführten Äußerungen der eigentlich Betroffenen überzeugen, was an "all diesen Gerüchten wahr und was falsch ist."

Nun, da wirklich der Wahrheit die Ehre gegeben wurde und alles geklärt wurde, "was wahr und was falsch ist", gestatten Sie mir, verehrte Unterzeichner, daß ich an Sie selbst folgende Frage stelle - Prof. Siebel möge sich in diesem Punkt nicht angesprochen fühlen, denn seine diesbezüglichen Ausführungen in seinem Buch "Katholisch oder konziliar" sind eindeutig -: Vertreten Sie bezüglich des sog. "NOM" die gleiche Haltung wie Mgr. Lefebvre, der in friedlicher Koexistenz nur eine Sondergenehmigung für die Feier der hl. Messe im Verband der abgefallenen 'Kirchen'organisation anstrebt, oder sind Sie wie Prof. Siebel der Auffassung, daß der sog. "NOM" ungültig ist?

Anerkennen Sie - wie Mgr. Lefebvre - den Häretiker Wojtyla als rechtmäßigen Papst? Diese Frage richtet sich auch an Sie, verehrter Herr Prof. Siebel: meinen Sie, daß jemand, der die ungültige "Messe" liest, rechtmäßiger Papst sein kann? (Wenn Sie das verneinen, (was wir tun) dann frage ich Sie, wie können Sie sich hinter das Programm von Mgr. Lefebvre stellen, der doch in diesem Punkt grundsätzlich anders denkt?)

Wollen Sie - wie Mgr. Lefebvre - der abgefallenen Organisation als (rebellische) rechtgläubige Sekte angehören? - Wenn ja, dann handelt es sich zwischen uns nicht um "Meinungsverschiedenheiten", sondern um dogmatische und kirchenrechtliche Glaubensunterschiede, und der Hinweis auf die "geistige Auseinandersetzung unter Brüdern", die doch sicherlich als Mitglieder einer (Glaub ens)Fami l ie zu verstehen sind, ist eine bewußt falsche Ettikettierung!

Geradezu demagogisch ist Ihrer aller Forderung an die Gläubigen, "wie bisher" Erzbischof Lefebvre zu vertrauen, einer Person, die im besten Fall bloß zweideutige, in vielen Fällen sogar eindeutig falsche, d.h.  h ä r e t i s c h e Stellungnahmen zu den entscheidenden Problemen abgibt. Auch hat er, d.h. Mgr. Lefebvre immer wieder betont, er wolle nicht der Führer der wahren Gläubigen sein. (Vgl. z.B. "Kyrie Eleison" Feb. 77, S.48: "Ich bin nicht der Chef der Traditionalisten. Ich bin nur einer unter den Millionen Katholiken, die genug haben von all den Veränderungen in der Kirche und von der Zerstörung der Kirche".) Das Problem, ob Mgr. Le£ebvie ein "guter und getreuer Hirte" ist , existiert für die Gläubigen nicht: Mgr. Lefebvre will überhaupt nicht Hirte sein! Von einigen der Unterzeichner hätte ich trotz allen persönlichen Wohlwollens für Lefebvre ein wenig mehr Sachverstand in dogmatischen und kirchenrechtlichen Fragen erwartet, auf den ich bei dem Neu-Katholiken und Handlanger von H.H. S chmi db erger, Herrn Dr. Wilhelm nicht rechnen kann.

Auch kann ich Ihren Appell "Vertrauen Sie seinem Werk" d.h. dem Werk von Mgr. Lefebvre, bei dem bekannt gewordenen Vorhaben von Mgr. Lefebvre, sich mit dem abgefallenen Rom wieder zu liieren (Brief Nr. 16) nur als Verhöhnung der wirklichen Gläubigen verstehen!

Alle Unterzeichner der "Stellungnahme" sind Akademiker. Von den Gelehrten sagt der von Ihrer Seite geschmähte Johann Gottlieb Fichte: "Der würdige Gelehrte will kein anderes Leben und Wirken haben, sich gestatten und an sich dulden, ausser dem unmittelbaren Leben und Wirken der göttlichen Idee in ihnw Dieser unveränderliche Grundsatz durchdringt und bestimmt nach sich innerlich sein ganzes Denken; derselbe Grundsatz durchdringt und bestimmt nach sich äusserlich sein Handeln. Was zuvörderst das erste betrifft (...) , so wird begleitet sein ganzes Leben von dem unerschütterlichen Bewusstseyn, dass es einig sey mit dem göttlichen Leben, dass an ihm und in ihm Gottes Werk vollbracht werde, und sein Wille geschehe; er ruhet darum auf demselben mit unaussprechlicher Liebe und mit der unzerstörbaren Ueberzeugung, dass es recht sey und gut. (...) Er hat mit diesem Handeln niemals noch einen anderen Zweck ausser dem, seine Idee auszudrücken, und die erkannte Wahrheit darzustellen in Werk und Wort." ("Ueber das Wesen des Gelehrten" in SW, Bd. 6, Berlin 1971, S.418) Es ist beschämend, daß gerade diejenigen, deren Pflicht die Darstellung der Wahrheit sein sollte, die als Wissenschaftler gelernt haben sollten, ihren Gegenstand systematisch zu reflektieren und die Ergebnisse ihrer Untersuchung auf ihren Wahrheitsgehalt hin kritisch zu prüfen, daß also gerade jene, die zumindest von ihrem Studium her wissen sollten, wie man wissenschaftlich zu arbeiten hat, (im besten Falle blind) einer Fahne hinterherlaufen, ohne zu wissen, was darauf steht. Und Ihnen, sehr geehrter Herr Zeppenfeld - Sie verzeihen mir, wenn ich mich auch an Sie persönlich wende -, mute ich nun die "Geschmacklosigkeit" zu, einmal darüber nachzudenken, ob es bei der Wahrheitsfindung auf das Argument oder die große Zahl (wie Herr Pfarrer Milch meint) ankommt, da ja auch Sie als Unterzeichner auf die "Randgruppe" anspielen - auf eine Randgruppe, gegen die man aber doch, wie man sieht die gesamte intellektuelle Elitetruppe von Lefebvres traditionalistischer Leibgarde ins Feld schicken muß. Man kann nur hoffen, daß sich die Unterzeichner, die sich damit als (freiwillige oder unfreiwillige) Erfüllungsgehilfen der berufsmäßigen Ankuppler zu erkennen gegeben haben, nur aus falsch verstandener Loyalität und Dummheit vor einen Karren gespannt haben, der wegen seiner inneren Widersprüche längst ins Abseits geraten ist .
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de