54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


Das 'Ich' als Opfergabe
 
Das "Ich" als Opfergabe
(Wurzel, Stamm Krone - XVI.)


von
Dr. theol.Otto Katzer



"Jetzt ergeht das Gericht über diese Welt, jetzt wird der Fürst dieser Welt hinausgestoßen. Ich aber werde, wenn ich von der Erde erhöht bin, alles an mich ziehen". (1).

"Wir kennen und verspüren die hinterlistigen Kunstgriffe des Teufels, um die Verehrung Gottes und der Heiligen abzuschaffen und sich an ihre Stelle zu setzen." (2)

Das heilige Kreuz ist der Wegweiser für den Menschen zum zeitlichen und zum ewigen Glück. An einer Stelle sagt Peter Wust: "Entweder werden die Menschen vor dem Kreuze fallen oder unter dem Kreuze." Entfliehen können sie ihm nicht, wie weit es auch dem Teufel gelungen ist, das heilige Kreuz zu entfernen, am weitesten vom Altare. Das heilige Kreuz ist ihm nämlich verhaßt, weil es "das gegen die Dämonen aufgepflanzte Siegesseichen ist, das Schwert gegen die Sünden, das Schwert mit dem Christus die Schlange durchstochen hat: das Kreuz ist der Wille des Vaters, der Ruhm des Eingeborenen, der Jubel des Heiligen Geistes, die Zierde der Engel, die Sicherheit der Kirche, Pauli Ruhm, Wall der Heiligen, Licht der ganzen Welt. Ebenso, wie wenn jemand in einem in die Finsternis versunkenem Hause eine Lampe anzündet und hoch emporstellt, er sofort die Finsternis vertreibt, hat Christus in der der Finsternis verfallenen Welt das Kreuz angezündet und hoch emporgehoben, wodurch alle Dunkelheit der Welt vertrieben wurde. Und wie bei der Lampe das Licht oben sich befindet, trägt auch das Kreuz hoch oben das strahlende Licht der Sonne der Gerechtigkeit. Als die Welt diese angenagelt sah, schauderte sie zusammen, die Erde bewegte sich, Felsen zersprangen, die Härte der Juden (und jetzt der sogenannten Christen; O.K.) barst aber nicht. Der Vorhang des Tempels zerriß, nicht aber ihre ruchlose Verschwörung." (2 a)

Das Geplapper in der Kirche bei Ausschließung des Schweigens während des Kanons beweist, wie wenig sich die Menschen in das hehre Geschehen eingelebt haben. "Wie kannst du" so betont weiter der heilige Chrysostomus, "an diesem Opfer Anteil haben, wenn du bei solcher Unruhe und solchem Lärm herantrittst?"

Die eigentliche Ursache dieser Erscheinung liegt aber etwas tiefer als angenommen wird. Mehr als je vorher ist der Mensch heute vor die Wahl gestellt: Entweder die kleine weiße Hostie, Frucht des hl. Kreuzes, oder das eigene "Ich", wie selbstlos es auch erscheinen möchte. Daß sich im letzten Falle der Teufel hinter tausend Masken versteckt, wäre für den Menschen nicht so schwer zu erkennen, wenn er nur ein kleinwenig nachdenken würde. Doch das hat er sich schon längst abgewöhnt. Er täuscht zwar sogar ein Scharfdenken vor, indem er sich verschiedene Götter schafft, um nicht gottlos zu erscheinen, theologische oder philosophische Gebilde, wie einst Aaron das goldene Kalb. Nein, nicht die abstrakten menschlichen Schöpfungen kommen in Betracht, die Wahl ist: der für uns durch das Opfer des hl. Kreuzes am A1tar konkret gewordene Gott im allerheiligsten Altarsakrament oder das eigene, dem Teufel verschriebene vielgeliebte "Ich". Leicht könnte jemand sagen, das sei etwas zu scharf ausgedrückt, doch das Gegenteil ist wahr. Wenn wir bedenken, daß diese kleine, weiße Hostie der ABSOLUTE MITTELPUNKT des Weltalls ist und daß der, der IHN von sich stoßen wollte, sich selbst auf die Peripherie des Seins schleudert in eine Agonie, die den Tod als Vernichtung nicht kennt, dann müssen wir es anerkennen.

Hiermit kommen wir zu einer Sache, die den meisten Menschen unbekannt ist, zum Werterlebnis, weshalb wir uns in einem Meer von Entwertungen und Wertverschiebungen befinden, wo eine richtige Orientierung nicht mehr möglich ist. Was wäre denn? wenn ein jeder sich ein Verzeichnis bedeutungsvoller Begriffe anlegen möchte, natürlich abgestuft nach dem relativen Werte. Wie würde etwa die Reihe ausschauen bei Begriffen: Lohnauezahlung, Schnitzel, Auto, Fußball, Mensch, Ehe, Grundsteinlegung eines neuen Menschenlebens, Kind, Gnade, Taufe, Meßopfer, Gott usw. Sind wir ehrlich genug und führen diese Probe bei uns rücksichtslos durch, dann würden wir staunen, welche Wertverschiebungen bei uns eingetreten sind, und daß aus unserem Wörterbuche ein Wort fast völlig entfallen ist: EHRFURCHT!

Die Ursache liegt darin, daß wir uns keine Zeit mehr nehmen, uns zu einem Werterlebnis überhaupt durchzuarbeiten. Nehmen wir bloß ein Wort: Mensch. Zu welcher Entwertung dieses Begriffes wir gekommen sind, darüber belehren uns Krieg, die Konzentrationslager, Gefängnisse, Morde und Selbstmorde, derer die Seiten der Zeitungen voll sind.

Es möge ja niemand behaupten, daß wir von unserer Aufgabe abgeschweift sind und daß dies in eine Behandlung des Meßopfers nicht hineingehört, vergessen wir nie, daß alles aufzuopfern ist, zu allererst unser eigenes leib-seelisches "Ich". Sicher ist es nicht gleich, was wir dem Herrn opfern! "Ein Sohn soll den Vater ehren und ein Knecht seinen Herrn." Wenn ich nun der Vater bin - so spricht der Herr beim Propheten Malachias, wo bleibt meine Ehre, und wenn ich der Herr bin? wo bleibt die Furcht vor mir? So spricht der Herr Sebaoth zu euch, ihr Priester, die ihr meinen Namen verachtet. Ihr freilich fragt: "Wodurch denn haben wir deinen Namen verachtet?" - "Indem ihr auf meinem Altar befleckte Speise darbringt." Und wenn ihr weiter fragt: "Wodurch haben wir dich denn befleckt?" - Indem ihr sprecht: "Der Tisch des Herrn ist geringzuschätzen." Oder ist es nichts Schlimmes, wenn ihr blinde (Tiere) zum Opfer darbringt? oder ist es nichts Schlimmes, wenn ihr hinkende und kranke Tiere darbringt? Bring es doch einmal dem Statthalter (als Geschenk)? ob er dich damit freundlich aufnehmen oder dein Haupt erheben (=deinem Wunsche willfahren) wird, spricht Gott Sebaoth. Und nun? wenn ihr damit das Angesicht Gottes gnädig stimmen wollt, soll er sich unser erbarmen? Von eurer Seite ist solches wirklich geschehen! Soll er nun irgendeinem von euch willfahren, spricht Gott Sebaoth." (3). Wer erfrecht sich da, unter solchen Voraussetzungen in Anbetracht der äußersten Unvollkommenheit unseres leib-seelischen "Ich's" seinerseits von einer gültigen und würdigen Opfergabe sprechen, wenn sich nicht eine entsprechende tiefe Reue einstellt!

Bei der Betrachtung aller Dinge, die wir in der Welt finden, muß dreierlei eintreten, wenn wir wirklich als wahre Menschen gelten wollen: admiratio' veneratio, aderatio, d.i. Bewunderung, Ehrfurcht, Anbetung. Da wir nun vom eigenen "Ich" sprechen, so müssen wir unsere Aufmerksamkeit ihm widmen. Beginnen wir mit dem Leib.

In der Einleitung zum Lehrbuch der Anatomie von Rauber-Kopsch steht geschrieben: "Ohne die Kenntnis der Naturgesetze und der Naturerscheinungen - sagt Justus Liebig - scheitert der menschliche Geist in dem Versuche, sich eine Vorstellung über die Größe und unergründliche Weisheit des Schöpfers zu schaffen; denn alles, was die reichste Phantasie, die höchste Geistesbildung an Bildern nur zu ersinnen vermag, erscheint gegen die Wirklichkeit gehalten, wie eine bunte, schillernde' inhaltlose Seifenblase."

"Nil admirari?" (Nichts zu bewundern?)

Ist etwa dies der Eindruck, den wir von dem allen davontragen? Nein, der Eindruck ist ein ganz anderer. Das ist auch von allergrößtem Werte. Denn es gilt das Wort zu beherzigen: "Wenn ihr nicht mit der Bewunderung anfangt, werdet ihr nie in das innere Heiligtum eindringen." (Goethe) (4). So groß und wunderbar ist Sein Werk - bemerkt der hl. Augustinus, daß nicht nur der Mensch, der ein vernunftbegabtes Wesen ist, ein weit erhabeneres und vorzüglicheres Lebewesen von allen in der Welt das Staunen erweckt, sondern selbst die kleinste Mücke einen gut betrachtenden Geist ins Staunen versetzt und ihn zum Loblied an den Schöpfer zwingt (5). ~

Betrachten wir nun den Leib des Menschen näher, der von allen Seiten schon durchforscht zu sein scheint, dann müssen wir uns Rauber-Kopechs Worte gut zu Herzen nehmen: "Gar leicht könnte es dabei dem Nichteingeweihten scheinen, die Hauptsachen seinen alle schon in unserem sicheren Besitz und höchstens nur noch Nebendinge zu besorgen. Allein wie sehr würde ein jugendlicher Beurteiler sich damit täuschen. Wo früher kaum einzelne Fragen vorlagen, da sind solche mit dem Fortschreiten der Wissenschaft zu Tausenden gleich Pilzen emporgeschossen. Wo hunderte neue Tatsachen bekannt geworden sind, da sind zugleich Millionen von unbekannten Dingen an den überraschten Beobachter herangetreten." (6). Und was, wenn wir bis in die atomare Welt hinabsteigen und den Leib, sein Werden mit den Augen eines Physikers betrachten???

Setzt uns aber schon der Anblick des Leibes, sein Werden, die Zusammenarbeit seiner Organe ins Staunen, was erst, wenn wir die menschliche Seele betrachten Da müssen wir bereits die Welt der Vorstellungen verlassen.

In der Einleitung zu den Sinnesorganen betont Rauber-Kopech: Ohne Sinnesorgane oder ihnen entsprechende Einrichtungen entsteht kein Denken.

Man kann ein solches Denken ein Reizdenken oder stigmatisches Denken, mit Rücksicht auf die materielle Unterlage auch protoplastiscl1es Denken nennen.

    Rauber fragt (aber dennoch): Gibt es kein höheres Denken als ein stigmatisches, protoplastisches, animales? und antwortet: Es muß ein anderes, höheres Denken geben, als das geschaffene, nämlich das schöpferische, das keiner cerebralen Unterlage bedarf. Wir können es uns nicht genauer vorstellen, nur ahnen. "Du gleichst dem Geist, den du begreifst, nicht mir." (7).

"Viertausend Bände Metaphysik", sagt Voltaire, "können uns nicht belehren, was die Seele ist." "Du kannst ihre Grenzen nicht finden, welche Richtung du auch einnehmen würdest", bemerkt Herakleitos. "Die Persönlichkeit ist das große zentrale Faktum des Weltalls, schreibt der Biologe J.S.Haldane. Diese Welt, mit all dem, was in ihr liegt, ist eine geistige Welt!" (8) "Der Materialismus ist die Philosophie des bei seiner Rechnung sich selbst vergessenden Subjekts!" mahnt Schopenhauer!(9)
Wenn nun der Materialismus sagt, der Mensch sei höchst organisierter Stoff, so können wir dies, was den Leib betrifft, akzeptieren und sehen ihn da als qualitativen Mittelpunkt des Weltalls, denn soweit wir es kennen, gibt es und kann es auch kein anderes solches Wesen in ihm geben. Bedenken wir nun, daß dieser höchst organisierte Stoff von einer unsterblichen Seele geleitet wird, dann können wir uns schon eine, wenn auch äußerst unvollkommene, Vorstellung von seiner Erhabenheit machen. Doch wir blieben bis jetzt im rein natürlichen Bereich, was wenn wir die Welt der Übernatur, die Welt der Gnade betreten! Solange wir uns nicht zum Bewußtsein durchgearbeitet haben, daß das geringste verschuldete moralische Vergehen, das wir gewöhnlich als leichte Sünde benennen, wenn Gott der in ihr enthaltenen zerstörenden Kraft Durchbruch ließe, mehr Schaden anstiften würde, wie bei einem Zusammenprall von zwei Himmelskörpern, haben wir keine Vorstellung von der wahren Bedeutung des Menschen im Weltall! Das ist aber nur was das Negative anbelangt. Solange wir nicht begriffen haben, daß die geringste Einheit der Gnade Gottes, soweit wir überhaupt auf diese Art von ihr sprechen dürfen, mehr Kraft beinhaltet, als die gesamte Energie der Schöpfung, wissen wir von seiner Erhabenheit rein nichts. Was ist die Gnade? Der lebendige Abglanz des dreieinigen Gottes in der Seele, die mystische Anteilnahme an der Natur Gottes.

Nun müssen wir bedenken, daß wir all dies Gott wieder zurückerstatten müssen und zwar in jener Vollkommenheit, in welcher wir „uns“ von Gott geschenkt wurden, zu dem wir noch das hinzugegeben haben, was wir vermittels der uns anvertrauten natürlichen und übernatürlichen Gaben schaffen sollten und konnten. Der entsprechende Augenblick ist das Offertorium, wie einmal der Tod!

Religion wird gewöhnlich vom Zeitworte religare abgeleitet, dem Wiederverbinden, Wiederverknüpfen dessen, was bei der ersten Sünde auseinandergerissen wurde. Wenn der Heiland sagte, Er werde alles an sich ziehen bei seiner Erhöhung am Kreuze, dann ist hiermit auch die praktische Möglichkeit der Wiederverbindung im BRENNPUNKT des SEINS, im allerheiligsten Altarsakrament gegeben. Eine jede Faser unseres Seins, eine jede Äußerung unseres Lebens soll in diesem Brennpunkt verankert sein.

Das Brot besteht aus unzähligen kleinen Körnchen Mehl und symbolisiert unsere Arbeit. Soviele Körnchen, wieviele Schritte, Bewegungen der Hand, Blicke der Augen, Schläge des Herzens usw. Und wie im Weine viele Tröpfchen sind, besteht unser Leiden, welches der Wein darstellt, ebenfalls aus vielen Tränen, gar manchem Weh. Diese alle opfern wir auf, zusammen mit denen aller unserer Brüder in der Welt, die je waren, und noch sein werden, in Verbindung mit der Arbeit und dem Leid unseres Herrn. Wir haben schon von der unio symbolica gesprochen, der symbolischen Einheit des ganzen mystischen Leibes Christi. Priester sein, heißt Opferer sein! Der Altar endet nicht mit den etwa zwei Metern, sondern breitet sich aus auf das ganze Arbeitsfeld, die ganze Lebensbühne, wo, wie wir bereits angeführt haben, in einem jeden Augenblicke, sich die drei Hauptereignisse des hochheiligen Meßopfers abspielen: die Darbringung der Opfergabe, ihre Verwandlung und unsere umso intimere Verbindung mit Gott. Praktisch ist es zu empfehlen, daß ein jeder sich an seinem Arbeitsplatz, sei es die Ordination eines Arztes, die Klasse eines Lehrers, der Fabriksaal, die Küche der Hausfrau, das Feld des Landwirts usw. ein großes Kreuz hindenke und sich von Zeit zu Zeit daran erinnere, daß er vermittels des hochheiligen Meßopfers sein Lebensopfer auf dem Altare der unendlichen Majestät Gottes im Himmel darbringt. Religion wird auch "relatio totius hominis ad Deum" definiert, was buchstäblich übersetzt lautet: "Das Zurücktragen des ganzen Menschen zu Gott". Dieses Zurücktragen aller Lebensäußerungen und ihre Wiederanknüpfung mit dem Leben spendenden Quell der Gnade Gottes wird zwar im Augenblicke der hl. Wandlung vollbracht, symbolisch jedoch beim Offertorium hergestellt, welches hiermit eine absolut notwendige Bedingung ist für den, der von den Früchten des hochheiligen Opfers genießen will.

Literatur:
1) Joh. 12,32.
2) Mansi XXXIV, 621 C Consilium Rothmagense, 1581.
2a) Joannis Chryeastomi, De coemeterio et de cruce, PG. 49, 596 sq.
3) Mal. 1,6-9.
4) Rauber-Kopsch, Lehrbuch und Atlas der Anatomie des Menschen, Band I, 16. Auflage, Thieme Leipzig.
5) De civitate Dei, 22,24.
6) Rauber-Kopsch7 op. cit. 12.
7) Op. cit. III, 349.
8) G.N.M. Tyrrell, The personality of Man 23.
9) Welt als Wille und Vorstellung II. Kap. 4.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de