54. Jahrgang Nr. 3 / März 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


Ausgabe Nr. 3 Monat März 2024
Meine Begegnung mit S.E. Erzbischof Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat März 2024
My Time with His Excellency, Archbishop Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat März 2024
Ma rencontre avec S.E. Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat März 2024
Mi encuentro con Su Excelentísimo y Reverendísimo Arzobispo Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc


Ausgabe Nr. 3 Monat März 2024
Il mio incontro con S.E. l´Arcivescovo Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc


Wurzel, Stamm und Krone
 
Wurzel, Stamm und Krone

XIII. Teil


Von
H.H. Dr. theol. Otto Katzer


Bevor wir jetzt auf unumgängliche Einzelheiten eingehen? wobei gewisse Wiederholungen nicht zu umgehen sind, wollen wir einen Gesamtblick auf das hochheilige Meßopfer werfen.

"Wenn der Priester mit den heiligen Gewändern" - so lesen wir in den Offenbarungen bei der hl. Hildegard von Bingen - "zur Feier der göttlichen Geheimnisse vor den Altar tritt, kommt plötzlich - so siehst du - heller Lichtglanz vom Himmel. Engel steigen herab, und das Licht umflutet den Altar. Wenn immer ein Seelenhirte, mit heiliger Gewandung umgürtet, zur Schlachtung des unschuldigen Lammes an die lebensspendende "mensa" tritt, durchbricht die lichte Klarheit des himmlischen Erbes die Finsternis und umstrahlt die heilige Handlung. Himmelsgeister neigen sich zum heiligen Dienst, denn nun vollzieht sich für die, die glauben, die Wiederherstellung der Seelen zum Heil. Durch den Mund des Priesters erbittet die Kirche ihre Hochzeitsgabe, den Leib und die Blutvergießung meines Sohnes. Denn nur durch die Hinopferung dieses kostbaren Blutes wird sie der seligen Geburt fähig, durch die sie den Seelen das Heil schenkt, und wächst heran zur großen Völkermenge. Deshalb umleuchte Ich, der Ich das unversiegliche Licht bin, die Stätte dieser Heiligung zur Ehre des Leibes und Blutes meines Eingeborenen mit meiner Heiligkeit. Denn wenn der Priester Mich am geheiligten Altar daran erinnert, wie mein Sohn bei dem Todesmahle, da Er hinübergehen sollte aus der Welt, Mir Brot und Wein opferte, sehe ich Ihn, meinen Eingeborenen, wie er zu mir flehte, immerdar möge sein Leiden vor meinem Antlitz erscheinen, sooft Mir das heilbringende Opfer durch den priesterlichen Dienst dargebracht werde. Niemals möge Ich es aus meiner geneigten Schau entlassen... Wie aber das Eintreten meines Sohnes in den vorschlossenen Schoß einer Jungfrau und sein Hervorgehen aus ihr nicht ein Werk der Natur war, sondern eine Machttat Gottes, so auch die Wandlung von Weizenbrot und Traubenwein in den Leib und das Blut meines Sohnes... Darum siehst du, daß das Licht so lange über dem Altare verbleibt, bis nach Vollendung des heiligen Opfers der Priester sich entfernt." (1)

Wie viele sind es aber, die sich der himmlischen Gäste bewußt werden. Nie dürfen wir vergessen, daß das blutige Opfer Christi, wie dessen unblutige Vergegenwärtigung und Erneuerung, mit dem ewigen Opfer im Himmel eine organische Einheit bilden. Im Brennpunkte der LIEBE, in der kleinen weißen HOSTIE, treffen sich all die Glieder des mystischen Leibes Christi, wie die Engel so die Heiligen des Himmels mit ihrer Königin, der hl. Mutter Maria, als auch die armen Seelen im Fegefeuer. Wie schaut es da mit unserer so hochgepriesenen und angeforderten aktiven Teilnahme aus?

Schon vom "gewöhnlichen" Gebete lehrt uns unser Glaube, so mahnt der hl. Bernhard' "daß heilige Engel den Betern gegenwärtig sind und die Bitten und Wünsche der Menschen hin zu Gott tragen, jedoch nur dort, wo reine Hände fern von Zorn und Zwietracht sich zum Himmel erheben. Dies bezeugt der Engel, der zu Tobia sprach: "Als du unter Tränen betetest, und die Toten bestattetest, dein Mahl stehen ließest, die Toten bei Tage in deinem Hause bargst und sie bei Nacht begrubst: da brachte ich dein Gebet dem Herrn dar" (Tob. 12,12).

Davon seid ihr wohl auch durch andere Stellen der Schrift genugsam überzeugt. Denn daß sich die heiligen Engel huldreich auch zu den Psallierenden zu gesellen pflegen, versichert der Psalmist auf deutlichste: "Die Fürsten ziehen voran, dahinter Psalmensänger inmitten Paukenschlägerinnen." (Ps. 67,26). Daher sagte er auch: "Vor den Engeln will ich dir lobsingen." (Ps. 137,2). Es schmerzt mich darum, daß sich einige von euch bei den heiligen Metten sehr vom Schlafe übermannen lassen und vor den Himmelsbürgern keine Ehrfurcht zeigen, sondern in Gegenwart dieser "Fürsten" wie tot erscheinen, während sie doch selbst ob eures Feuereifers so gern an euren Feierlichkeiten teilnehmen möchten. Ich fürchte aber, sie könnten sich eines Tages aus Abscheu vor eurer Trägheit mißvergnügt entfernen, zu spät wenn ihr dann einer nach dem andern anhebt, zu seufzen und Gott zu klagen: "Du hältst die Freunde von uns fern. Ich bin für sie ein Gegenstand des Greuels." Und: "Entrissen hast du mir den Freund und den Nächsten, in meiner Not hast du mir die Bekannten entzogen". Ebenso: "Die mir nahe waren, stellten sich fern. Doch die mir nach dem Leben trachteten, brauchten Gewalt." (Ps. 37,12-13) Habt daher wohl acht auf eure "Fürsten", wenn ihr zu Gebet oder Psalmengang hintretet! Steht da mit Ehrfurcht und Zucht und macht euch eine Ehre daraus, daß eure Engel täglich das Angesicht des Vaters schauen" (Matth. 18,10). (2)

Wie sieht es aber mit der Anteilnahme am Drama des vergegenwärtigten und erneuten Kalvarienberges aus! Die Hand ans Herz! Wie oft weilten wir bei der heiligen Messe bei Maria, wie oft wurden wir uns der Engel bewußt, all der Himmelsbürger und der armen Seelen im Fegefeuer, die sehnsüchtig den Gnadentau erwarten? Ohne zu meditieren ist dies nicht möglich; die Meditation ist eine der Hauptbedingungen der wahren Teilnahme. Die ganze unglückliche Aggiornamento-Angelegenheit ist ein Zeichen eines absoluten Mangels am geistigen Leben.

Lügen wir uns lieber nichts vor! Wir sind der Trägheit verfallen und wollen einfach nicht unser Leben dem Leben Christi anpassen. Die Menschen wollen die hl. Messe sich anpassen, nicht sich der heiligen Messe. Die traurigen Folgen wollen sie aber zu ihrem eignen Schaden nicht sehen. Verhöhnt da Elias auch nicht sie, wie einst die Propheten des Baal? "Ruft recht laut! Er ist ja ein Gott! Vielleicht ist er beschäftigt oder beiseite gegangen oder verreist. Vielleicht schläft er auch und muß erst aufwachen!" (3 Kön. 18,27) Mögen doch wir, solange es noch Zeit ist, erwachen.

Golgotha zu umgehen ist nicht möglich. Wer nicht mit Ihm, dem Erlöser am Kreuze freiwillig mitgestorben ist, kann am himmlischen Mahl nicht teilnehmen. Christus hat sich selbst als stellvertretendes Opfer im vollen Sinne angeboten, um uns die Anteilnahme an Seinem Opfer zu ermöglichen.

Es ist leider unserem "fortgeschrittenen" Zeitalter vorbehalten geblieben, das Kreuz mit dem Gekreuzigten und der Inschrift, so wie auch den Tabernakel vom Altare zu entfernen, soweit man den modernen Tisch, vor dessen Einführung Pius II. in seiner Enzyklika "Mediator Dei" warnte, überhaupt noch als Altar betrachten kann. Umsonst warnte Papst Pius XII. in Assisi: "Den Tabernakel vom Altar zu trennen heißt, zwei Sachen voneinander trennen, welche ihrem Ursprung und Natur nach vereint bleiben müssen. " (3)

Wer hat Interesse daran, das heilige Kreuz und den Tabernakel zu entfernen? Der, dem er im Wege steht, und das ist Satan! So lesen wir in der "Mistica Ciudad de Dios" der Maria von Agreda: "Luzifer und seine Dämonen empfinden in der Gegenwart der Eucharistie eine derartige Angst, daß ihnen das Herannahen an sie größere Qualen verursacht als sie in der Hölle erleiden müssen. Und wenn sie auch die Gotteshäuser betreten, so tun sie das als ob sie sich dazu zwingen müßten, schwere Pein zu erleiden, nur um eine Seele zugrunde richten können und sie zu zwingen oder verleiten, eine Sünde zu begehen, desto mehr auf heiligen Orten und in der Gegenwart der Eucharistie. Um diesen Sieg zu erreichen, dazu zwingt sie ihr Zorn, den sie gegen Gott und gegen die Seelen hegen, weshalb sie auch bereit sind, neue Qualen in der sakramentalen Gegenwart Christi zu erdulden." (4)

Warum das heilige Kreuz auf dem Altare? Die alte Christenheit, ja noch das Mittelalter dachte nicht aposteriorisch, aristotelisch wie wir. Es sah im Bilde keine bloße Darstellung einer Person, sondern die Person selbst, es dachte apriorisch, platonisch. Deshalb auch die für uns fast unbegreifliche Ehrfurcht vor dem Bildnisse, aus dem das Sakrale direkt ausstrahlte, denn seine Schöpfer führten ein heiligmäßiges Leben. Dieser Christenheit war der Altar wirklich das, was er ist, CHRISTUS, wenn auch symbolisch-sakral, wie auch das Kreuz eine andauernde symbolische Vergegenwärtigung Seines Erlösungsopfers, welches wirklich, wenn auch auf eine sakrale Weise, täglich am Altar erneuert wurde.

Nun müssen wir, wie der hl. Thomas v. Aqu. mahnt, bei einem jeden Sakramente drei Sachen berücksichtigen: seinen Ursprung, die Vollendung und das Ziel, zu welchem es eingesetzt wurde. "URSPRUNG ALLER SAKRAMENTE IST ABER DAS LEIDEN CURISTI, AUS DESSEN SEITE, WÄHREND ER AM KREUZE HING, DIE SAKRAMENTE HERAUSGEFLOSSEN WAREN" wie die Heiligen sagen. Die Vollendung der Sakramente besteht aber darin, daß sie die Gnade beinhalten. Das Ziel der Sakramente ist ein zweifaches, das nächste, die Heiligung des Empfängers, das letzte das ewige Leben. Diese alle befinden sich aber in einer höheren Weise in der Eucharistie dieses Sakrament auf eine ganz besondere Weise zum Gedächtnis des Leidens des Herrn ist." (5) Deshalb muß ein jeder Christ das Kreuz Christi stets vor Augen haben, woher alle seine Rettung kommt.

Das Mysterium des Leidens Christi kommt durch die vom Leibe sakral getrennte Gegenwart des Blutes zum Ausdruck, wie es die Konsekrationsformel über den Kelch beinhaltet. Die auf die Worte "Das ist nämlich der Kelch meines Blutes" folgenden Worte drücken eben die Eigenschaft seines Blutes als Bundesblut aus, welches zur effektiven Heiligung all derer dienen soll, die einen tatkräftigen Glauben, guten Willen besitzen. Deshalb ist 'diese Eigenschaft' so betont der hl. Thomas, dem Blute Christi wesentlich, da es bei Seinem Leiden vergossen wurde zum eben angegebenen Zwecke, was alles in der Form angeführt werden muß, (6) wenn es auch eigentlich zur Intention gehört, wie wir früher schon angegeben haben.

Gregor von Valencia weist auf die Notwendigkeit hin, daß die Form des Sakramentes den Grund, das weshalb, und sein Wesen zum Ausdruck bringen muß (7). Mit dem bloßen Hersagen der eigentlichen Konsekrationsworte ist also keineswegs etwas geschehen. Hätten wir das WESHALB des Sakramentes stets vor Augen, nie könnte es zu solchen Unstimmigkeiten, was die Konsekrationsformel anbelangt, kommen. Auf die den eigentlichen Konsekrationsakt umgebenden Zeremonien können wir hier nicht näher eingehen, wir müssen uns mit der Bemerkung begnügen, daß sie nicht ein indifferentes "etwas" bilden, sondern eine Erweiterung der Wesensteile sind. Hiermit ist auch das gegeben, daß sie vom Papste geändert werden könnten, sollte sich die Notwendigkeit dazu zeigen und keine Gegengründe vorhanden sein.

Über die wesentlichen Teile, welche wir bereits angedeutet haben und noch näher behandeln müssen, besitzt der Papst keine Gewalt. "Wir müssen also jene Form der Sakramente und hiermit auch des Sakrifiziums gebrauchen, wie sie von der Kirche festgesetzt wurden, weil eine jede Änderung, wenn auch dadurch die wesentliche Bedeutung nicht geändert wäre, eine Todsünde ist... Deshalb muß auch die Konsekrationsformel so wiederholt werden (wenn etwas von ihr übergangen wurde; O.K.), wie sie die Kirche eingesetzt hat. Sie wurde aber eingesetzt mit den Worten "Qui pridie... " usw.

Wenn auch (die näher definierenden Worte; O.K.) nicht konsekrativ sind, da sie nicht die Wandlung der Materie in den Leib und das Blut Christi zum Ausdruck bringen, so determinieren sie trotzdem die substantielle Konsekrationsformel, wie sie (auch) von der Person Christi auf eine empfindbare Weise ausgesprochen wird. Denn wenn sie auch durch die Intention determiniert ist, da sie jedoch nicht empfindbar ist, ist sie nicht auf eine empfindbare Weise determiniert. Wenn es also (bei der Auslassung) nicht zur Wiederholung käme, wäre ihr etwas Bedeutungsvolles entzogen, nämlich, daß die Konsekrationsworte nicht empfindbar determiniert sind, wie sie in der Person Christi ausgesprochen werden sollen, was nicht ohne eine schwere Sünde geschehen kann, da die Form um etwas bedeutungsvolles beraubt wird, wenn es auch nicht zur eigentlichen Essenz (der Form) gehört. (8)

Wollte also ein Priester konsekrieren, ohne dabei ein Opfer zu bringen, möchte er auch die Formel unversehrt gebrauchen' so konsekriert er nicht. Dieser Fall tritt aber bei einem jeden Priester ein' der aus dem Geiste des Holländischen Katechismus (Leugnung der Ursünde wie sie beim Tridentinum beschrieben und von der ganzen Tradition aufgefaßt wurde) oder Teilhards de Chardin lebt (neben anderem auch aus denselben Gründen), da er wissentlich und willentlich die intentio fidelis nicht hat und haben kann.

Es ist Pflicht des Priesters, der er sich unter einer sehr schweren Sünde nicht entziehen kann, eine sichere (eindeutige) Form wie auch Materie und Intention zu gebrauchen, da er sonst das Sakrament oder Sacrificium der Gefahr der Nullität aussetzt. (9) Auch kann sich der Priester nicht auf Unkenntnis ausreden, denn er muß das Notwendige zur Verrichtung der Sakramente beherrschen. Die sichere Form ist ihm durch den Beschluß des Konzils von Florenz bekannt, worüber er sich nachträglich in einem jeden Missale bei den Defectus formae (De defectibus V) sofort überzeugen kann. Dies gilt selbst für den Papst, da er über das hochheiligen Meßopfers keine Gewalt hat. Roma locuta, causa finita. (10)

Wollte jemand aber eine falsche Anschauung einführen, und brächte die in der Form zu Auedruck, dann käme es zu einer wesentlichen Änderung, und die Handlung wäre null und nichtig. (11) So ist der Fall dort, wo die geänderte Form "für alle" absolut verstanden ist. In diesem Falle würde solch ein Priester auch für die Verdammten das hl. Meßopfer applizieren, was eine schwere Sünde ist, da "die Erlösung Christi sich nicht auf die Verdammten bezieht, welche durch einen endgültigen Richterspruch von weiterer Teilnahme ausgeschlossen sind": da also das Meßopfer, und seine Früchte Auswirkungen der Erlösung sind, können sie sich nicht auf die beziehen, auf welche sich die Erlösung nicht bezieht. Wie also der, der für die Verdammten das Meßopfer aufopfern würde, das göttliche Gesetz ausweiten würde, so würde er es auch verletzen, wie seine Disposition.

Infolgedessen: Er würde nicht nur aufgrund des Verbotes sündigen, sondern auch deshalb, weil er die seinem Amte vorgeschriebenen Grenzen überschreiten würde, weshalb seine Handlung null und nichtig wäre. Der Grund ist wie folgt: Da bei der Darbringung des Opfers Christus der Hauptopfernde ist, der sich zum Opfern der Dienstbarkeit des Priesters bedient, wie das Tridentinum sess. 22. cap. 2 anführt, muß der Priester also, als Diener Christi seine Absicht der Intention Christi unterordnen, da er ja in Seinem Namen opfert und nicht in seinem eigenen: also darf er nur für die opfern, für welche Christus angeordnet hat zu opfern. Wenn er aber trotzdem (für alle) opfern würde, würde er die Grenzen seiner Amtsfähigkeiten überschreiten und würde sich nicht als Diener Christi benehmen, der in Seiner Person opfert, wodurch sein Opfer null und nichtig wäre. Denn Christus hat nicht angeordnet, für Verdammte zu opfern.) Dasselbe gilt von den ungetauften Kindern. "Glaube nicht, sage nicht und lehre nicht" - mahnt der hl. Augustinus - "daß das Opfer der Christen für die darzubringen ist, die ungetauft den Körper verlassen haben, wenn du Katholik sein willst. " - "Er spricht von denen, die in der Erbsünde gestorben sind, denn er will zeigen, daß das Meßopfer die Seelen nicht von der Erbsünde befreien kann."

Der Grund ist wie folgt: Das Opfer kann weder als Sühne noch als Fürbitte (in diesem Falle) gelten. Nicht als Sühne, wie in Bezug auf die Strafe so auch auf die Schuld, da es keine Kraft hat, die Erbsünde zu tilgen und infolgedessen auch nicht die entsprechende Strafe. Denn allein durch die Taufe wie in re (Wassertaufe) oder durch die Begierde nach ihr, kann die Erbsünde getilgt werden. Nicht als Fürbitte, denn diese bezieht sich nur auf die, die Glieder Christi sind, oder Glieder Christi werden können, da ja das Einwirken des Hauptes sich nur auf die Glieder ausbreitet, entweder um sie mit dem Körper vereinen oder sie (wieder) zu beleben. Solche sind aber nicht die Seelen derer, die in der Erbsünde gestorben sind." (12)

Fortsetzung folgt.

Literatur:

1) Hildegard von Bingen, Scivias, II. Buch, die hl. Eucharistie, Müller, Salzburg.
2) Bernhard von Clairvaux, Das Hohelied, Fischer, Wittlich
3) AAS 1956, 722.
4) Mistica Ciudad de Dios' Libro VI. Cap.XI, 1200.
5) Sententiarum S. Thomae, Dist. VIII. art.I. Qu.I.
6) Ibidem Qu. II.
7) cf. Disp. VI. QuVI. De Forma Euchar. Punct. I. sq.
8) Pasqualigo, Quaestiones Tkeologicae, Morales, Iuridicae de Sacrificio Novae Legis, qu 323.
9) cf. Denz 1151
10) cf. F. Suarez, Commentariorum ac Disputationum, D. 16, s.2. qu.65
11) ibidem qu. 12 art.VIII. Disp. IIo Sect VI.
12) Pasqualigo, op.cit.qu. 157-158.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de