54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


Darf ein Papst den Ritus ändern?
 
Darf ein Papst den Ritus ändern?

Von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer


Durch die Bulle QUO PRIMUM wurde zwar der bestehende traditionelle Ritus dogmatisch unfehlbar allseitig sichergestellt, nicht aber als einzig möglicher, einzig sicherer Ritus erklärt, wenn auch sein Gebrauch allen angeordnet wurde. Die durch die Bulle anerkannten Ausnahmen bestätigen nur als solche die Regel.

Jeder Papst könnte den Ritus ändern (1, 2, 3), selbst den traditionellen, sogenannten pianischen, wenn auch nur ad melius, zum Besseren (4). Ausgenommen sind allein die substantiellen Teile, auf welche er kein Recht hat (5, 6). Allerdings ist genau zu präzisieren, was als substantieller Teil aufzufassen ist und welche es sind! Daß das hochheilige Meßopfer nicht durch das bloße Aussprechen der dazu noch reduzierten, etwa sogar verfälschten "Konsekrationsworte" (Hokuspokus) das wird, was es sein soll, ist wohl klar. (7)


Die Macht des Papstes ist aber keine absolute. Sie ist ihm zum Aufbau, nicht zum Zerstören verliehen worden (8) Was die Erhaltung dos bestehenden Ritus anbelangt, ist er durch seinen Amtseid gebunden, denn die heilige Kirche liebt Änderungen nicht (9, 10). Bei einer etwaigen möglichen Neugestaltung muß er das Depositum fidei, den Glaubensschatz, berücksichtigen. Er darf keinen Glaubenssatz direkt oder indirekt verletzen (11, 12) und auch keine mehrdeutige Form wählen.

Sollte sich ein Papst zuletzt gegen den Antimodernisteneid vergehen, und im Namen der Neuinterpretation demythologisieren wollen, wie etwa José Caba S.J. in den "Biblica" (14), d.i. das, was von Christus selbst gesagt wurde, von dem, was angeblich später kerygmatisch hinzugefügt wurde, unterscheiden wollen, dann würde er sofort aufhören, Sprecher des kirchlichen Lehramtes zu sein, und seine etwaigen Anordnungen dürften von den Gläubigen nicht befolgt werden, denn unter solchen Voraussetzungen wäre der neue Kult Ausdruck einer neuen Religion (15, 16, 17).

Dokumentation
(Übersetzungen von Michael Wildfeuer)

(1) Denzinger 856, 931: Wer sagt, man dürfe die angenommenen und gutgeheißenen Riten der katholischen Kirche, die bei der erhabenen Verwaltung der Sakramente in Gebrauch sind, verachten oder ohne Sünde nach Belieben auslassen, oder jeder beliebige Hirte könne sie in neue umändern, der sei ausgeschlossen. (Konzil von Trient)

Die kirchliche Gewalt bezügl. der Verwaltung der Eucharistie: Außerdem erklärt sie (ergo: die heilige Synode): Von jeher hat die Kirche die Gewalt, bei der Verwaltung der Sakramente diejenigen Festsetzungen oder Veränderungen zu treffen, die sie - ohne an deren Substanz zu rühren - zum Vorteil der Empfangenden oder zur Verehrung der Sakramente selbst, je nach Umstand, Zeit und Ort, für angebracht hält. Darauf hat offenbar der Apostel den Finger legen wollen, wenn er sagt: "So betrachte man uns  als Diener Christi und als Verwalter der Geheimnisse Gottes." (1 Kor 4,1). Bekanntlich hat er diese Gewalt selbst, wie bei anderen, so insbesondere auch bei diesem Sakrament ausgeübt; sagt er doch am Schluß einiger Anweisungen über den Gebrauch dieses Sakramentes: "Das Übrige will ich ordnen, wenn ich komme." (1 Kor 11,34) So hat die hl. Mutter Kirche immer dieses ihr Recht bei der Verwaltung der Sakramente wahrgenommen und hat, nachdem sich trotz dem ursprünglich üblichen Empfang unter beiden Gestalten diese Gewohnheit im Lauf der Zeit weitestgehend schon geändert hatte, die Gewohnheit, nur unter einer Gestalt zu kommunizieren, aus schwerwiegenden und triftigen Gründen gebilligt und zum Gesetz erholen, das man nicht für falsch erklären und ohne kirchliche Vollmacht nicht nach Belieben ändern darf. (Konzil von Trient)

(2) Die Kirche kann solche Anweisungen und Vorschriften erlassen, die die Substanz der Sakrmnente unberührt lassen und nicht gegen göttliche Anordnungen verstoßen. Ecclesia potest ordinare, et praescribere, quae ad substantiam Sacramentorum non pertinent, nec sunt iure divino ordinata. (S.Bellarmini Controversiarum tom.III. De Sacramento Eucharistiae Lib.IV.cap.XXVIII)

(3) Von daher versteht man die Worte des erwähnten Kanons des Konzils von Trient, sess.7, can.13, wo es heißt: "Wer sagt, man dürfe die angenommenen und gutgeheißenen Riten der katholischen Kirche, die bei der erhabenen Verwaltung der Sakramente in Gebrauch sind, verachten oder ohne Sünde nach Belieben auslassen, oder jeder beliebige Hirte könne sie in neue umändern, der sei ausgeschlossen."

Diese Worte gelten nämlich von den allgemeinen, in der gesamten, zumal in der Röm. Kirche angenommenen Riten. Das Konzil sagt von ihnen nicht: Sie dürfen von keinem Hirten geändert werden, sondern nicht von jedem beliebigen: nämlich von den untergebenen Bischöfen dürfen sie nicht geändert werden, da solche allgemeinen Riten ihren Ursprung, wie gesagt, in einer umfassenderen und höheren Gewalt haben. Die Untergebenen können aber nicht abschaffen, was vom Höheren eingeführt und vorgeschrieben ist. Der Papst jedoch könnte solche Riten aus der Fülle seiner Gewalt ändern ... da seine Gewalt nicht geringer, sondern mit derjenigen ebenbürtig ist, der solche Riten ihren Ursprung verdanken. Doch wird er dies nur tun, wenn eine große Notwendigkeit oder ein hoher Nutzen dies fordert; handelt es sich hier ja um Gebräuche, die zu den ältesten in der Kirche gehören und die wohl auf die Apostel zurückgehen und von jeher eingehalten worden sind. - "Unde intelliguntur verba citati Canonis Concilii Trid. sess., can.13, ubi sic inquit: Si quis dixerit, receptos et approbatos Ecclesiae Catholicae ritus, in solemni sacramentorum administratione adhiberi consuetos, in novos alios per quemoumque Ecclesiarum pastorem immutari posse. Anathema sit. Haec enim verba intelligenda sunt praecipue de universalibus ritibus in universa ecclesia, praesertim Romana, receptis, de quibus non dicit Concilium, per nullum pastorem mutart posse, sed non per quemcunque: nam ab inferioribus Episcopis mutari non possunt: quia huiusmodi ritus universales, ut dixi, origenem habent ab universaliori et superiori potestate: inferiores autem non possunt derogare ea, quae a superiori instituta, et praecepta sunt. SUMMUS AUTEM PONTIFEX DE PLENITUDINE POTESTATIS SUAE POSSET HUIUSMODI RITUS MUTARE: quia eius potestas non est inferior, sed eadem cum illa, ex qua huiusmodi ritus originem duxerunt. Nunquam tamen id fecit aut faciet sine magna necessitate vel utilitate, praesertim in his observantiis, quae antiquissimae sunt in Ecclesia, et ab Apostolis croeduntur traditae, ac perpetuo observatae. (Suarez, Commentariorum, Tom.XVI, Disput.XV,Qu.LXV sect.III.)

(4) Zum Besseren darf ein Urteil des Römischen Stuhles geändert werden. (Papst Nikolaus. 858-867, Decret.Gratiani 1858) - Sententiam Romanae sedis in melius commutare licet.

(5) Wie der Römische Pontifex in bezug auf das Substantielle des göttlichen Kultes und der Sakramente, das unmittelbar von Christus eingesetzt ist) keine Änderungsvollmacht hat, so haben die Bischöfe keine in bezug auf das Akzidentelle des göttlichen Kultes und der Sakramente. (F.X. Wernz S.J. Jus Decretalium...Tom.III. Titulus XII. Absatz 327) - Quare sicut R. Pontifex circa substantialia cultus divini et sacramentorum a Christo immediate instituta nullam habet potestatem mutandi, ita Episcopi in accidentialibus cultus divini et sacramentorum.

(6) Daher nimmt man an, der heilige Petrus, der erste Stellvertreter Christi, habe den Ritus und die Form, die von der Röm. Kirche bei der Meßfeier benützt werden, geschaffen (mit Ausnahme von einigen späteren Zusätzen oder Veränderungen). Aus alter Überlieferung weist dies Baronius in den Annalen (Jahr 102) nach. Der hl.Clemens soll dann, wiederum nach Baronius, den Opferritus der Röm. Kirche, den er vom hl. Petrus selbst empfangen hatte, schriftlich bestätigt haben. Sodann haben die nachfolgenden Päpste eifrig darüber gewacht, daß diese Form unverletzt erhalten bleibt, und wo sie einer Verstümmelung oder Verschlechterung gewahr wurden, haben sie mit ganzer Kraft dafür gesorgt, den Ritus nach der ursprünglichen Norm wieder herzustellen. Hervorragend hat dies schließlich der heilige Papst Pius V. vollendet und fixiert, und zwar mit der Herausgabe des Röm. Meßbuches, das wir jetzt benützen, und das später unter Clemens VIII. und Urban VIII. neu herausgegeben wurde.
Zuerst wird geltend gemacht, daß die akzidentellen Riten oder Zeremonien der Messe, die nicht zur Substanz des Opfers gehören,nicht göttlichen,
mit anderen Worten: nur kirchlichen Rechts sind (soweit sie nicht doktrinären Charakter haben - Anm.O.K.). Denn sie sind nicht von Christus, sondern
von der Kirche eingesetzt. Daher dürfen sie gegen andere ausgetauscht werden (wenn sie aber nicht als Stützpfeiler dienen können, auf welchen das dogmatische, essentielle Gebilde ruht, sind sie unannehmbar, ganz besonders, wenn sie "mehrzwecks" brauchbar sind, oder sogar mit dem Wesentlichen unvereinbar - Bemerkg.O.K.), und zwar vom Papst oder von einem allg. Konzil, nicht aber von untergeordneten Prälaten. Der Papst hat nämlich die gleiche Gewalt wie seine Vorgänger. Also
kann er ähnliche Zeremonien einrichten und alte abändern, wenn er dies für nützlicher hält. (Commentaria in rubricas Missalis, auctor Paulo Maria Quarti, Venetiis 1727, Sectio I., punct.1) - Hinc primus auctor huius ritus et formae, quae in Missarum celebratione utitur Ecclesia Romana, fuisse creditur D. Petrus primus Christi Vicarius (nonnullis exceptis, quae in progressu fuerunt addita, vel mutata) ut ex antiqua traditione probat Baronius in Annalibus anno 102. Deinde S. Clemens quem acceperat ab ipso D. Petro ritum offerendi Sacrificium Romanae Ecclesiae, scriptis, consignasse dicitur: Ex eodem Baronio supra. Porro successores Pontifices sedulo
invigilarunt, ut eadem forme inviolata conservaretur: et ubi mutilatam et depravatam adverterunt, summo studio curarunt, eam ad pristinam normam restituere: quod tandem egregie perfecit solidavitque sanctissimus Pontifex Pius V. edito Missali Romano, quo in praesenti utimus, et quod postea recognitum fuit auctoritate Clomentis VIII, et Urbani itidem VIII. Colligitur primo, ritus accidentales, seu caeremonias Missae quae sunt extra substantiam Sacrificiì non esse juris divini, seu solius Ecclesiastici, quia non fuerunt institutae a Christo, sed ab Ecclesia: ac proinde variari posse, et in alias mutari a Summo Pontifice, vel Concilio generali, non autem ab inferioribus Praelatis. Probatur, quia summus Pontifex habet aequalem potestatem cum aliis praedecessoribus: ergo potest similes caeremonlas instituere, et antiquas mutare, prout magis expedire judicaverit.

(7) Die Röm. Kirche hat das immer mit unversehrtem Glauben bewahrt, was sie von den Aposteln selbst, die ihr mit Wort und Tat die kirchlichen Riten vermittelt haben, empfangen hat: Von den Aposteln Petrus und Paulus selbst nämlich: die sie zu Lebzeiten als Gründer gehabt hat und nun im Grabe unter ihrer Obhut weiß, hat sie diesen Opferritus empfangen, den sie bisher in einem festen Kult bewahrt hat. Der Kanon ist also maßgebend für die Form (nämlich der Konsekration – Bemerkg. O. K.), weil er nicht auf eine Erzählung, sondern auf einne Anweisung zuruckgeht. (S. Bonaventura, Tom. V. Lib. IV. Sent. Dist.VIII., Qu.II' Pars II. Art.I. Qu. II) Romana Ecclesia illud semper integre fide servavit quod ab ipsis Apostolis, qui eam praesentialiter factis et doctrinis Ecclesiastisos ribna docuerunt, accepit: ab ipsis scilicet Apostolis Petro et Paulo, quos vivos aucores habuit, defunctos custodit: hunc ritum sacrificii accepit, quem hactenus immobili cultu servavit. Accipienda est igitur forma a Canone, quia ille traditur nen per modum narrationis, sed institutionis.


(8) Wenn ich die Satzungen unserer Vorgänger zugrunde richtete, hieße ich zu Recht nicht ein Erbauer, sondern ein Zermalmer, wie ja die Wahrheit selbst bezeugt: Kein 'Reich', das in sich gespalten ist, wird bestehen. und jedes Wissen und jedes Gesetz, das mit sich selbst uneins ist, wird zugrundegehen. (Gratiani Decrta, secunda pars, Causa XXV; Qu.II. S.Gregor Felici episcopo. 590-604)
Si ea destruerem quae antecessores nosiri statuerunt: non constructor, sed eversor esse juste comprobarer, testanto veritatis voce, quae ait: Omne regnum in se divisum non stabit: et omnis scientia et lex adversum se divisa destruetur.

(9) Die Liturgie, die die Röm. Kirche damals pflegte, schrieb Innozenz I. dem hl. Apostel Petrus zu. Daß sie für alle gelte, drückt er so aus: Wer wüßte oder erkennte nicht, daß der Schatz, der von Petrus, dem Oberhaupt der Apostel, der Röm. Kirche anvertraut worden ist und bis heute gehütet wird, von allen bewahrt werden muß? (Benedict XIV., De sacrosancto Missae Sacrificio Lib II. cap. XXIII.)
Liturgiam, qua tune Romana untebatur Ecclesia, Innocentius I. B. Petro Apostolo tribuit, eam servandam ait omnibus: Quis nesciat, aut non advertat id, quod a Prtrcipe Apostolorum Petro Romanae Ecclesiae traditum est, ac nunc usque custoditur, ab omnibus debere servari.

(10) Die Gebete dieses hochheiligen Kanons bewahrt in ihrer unversehrten Form allein die über den ganzen Erdkreis ausgebreitete Kirche der Rechtgläubigen. Im übrigen ist es ganz recht, daß die Perlen des Evangeliums nicht in dem unreinen Mund der Häretiker sind. So wie sie dem im heiligen Kanon ausgedrückten Glauben an das heilbringende Opfer fern stehen, so sollen sie vom hl. Altar und vom kirchlichen Gebet abgeschnitten sein. Wer gegen den innersten Gehalt dieses höchsten Priestertums verstößt, wird nach dem Gesetz mit dem Tod bestraft... Was Wunder also, wenn die Prager Wicleffisten sich ein anderes Meßgebet mit unerlaubten Worten schaffen; da sie das wahre Opfer des Herrn in die Form des ehrlosen Wicleff umfälschen? - Glaub mir: Ihre der Untreue ergebene Zunge erträgt es nicht, daß sie die Worte der Gläubigen aussprechen... Sie ertragen es nicht, das zu sagen, was von den Aposteln eingesetzt, die ganze Kirche überall betet, weil ihr Glaube nicht so ist. (Thomas Waldensis, Doctrinale fidei, De Sacramentalibus Missae, cap.XXXVI) Huius sacratissimi Canonis preces, sub integra forma sua, sola orthodoxorum, quae per universum orbem diffuse est, servat Ecclasia. Ceterum dignum est, ne per polluta haereticorum ora Evangelicae margaritae volvantur sed sicut sunt a fide sacri Canonis, et hostiae salutaris extranei, ita sint a sacro Altari at Ecclesiastica prece praescissi. In huius argumentum primi sacerdotii invasores in lege, lethali poena plectuntur... Quid mirum igitur, si Wiclevistae Pragenses alteram sibi precem Missae illicitis vocibus faciant, qui Dominicae hostiae veritatem, in figuram polluti Wicleffi falsa sacrificatione commutant? Crede mihi; lingua eorum flexa perfidiae, eos non sustinet fidelium verba loqui... NON SUSTINENT hoc dicere, quod tote per orbem ab Apostolicis institutis orat Ecclesia, quia sic nunc credunt. '

(11) Achte auf seine Worte: Bei der Feier dieses Sakramentes hütet die Kirche auf dem ganzen Erdkreis die Ordnung, die von jenem so verfügt worden ist, sie ist nämlich durchweg einheitlich! Daher setzen sich also die Häretiker, die den Ritus verkehren, der Gefahr der Untreue und des Ungehorsams gegen die Apostel Christi aus, denn die ganze Kirche, der allein die Apostel den Ritus, und zwar ohne Schrift gegeben haben geruht, ihn auch ohne Apostolische Schriften anzunehmen. Man ist ja, weil man ihn in den Schriften nicht findet, nicht minder daran gebunden, da man auch an das Nichtgeschriebene der Kirche zu glauben verpflichtet ist. (Ibidem, Tom. III De Sacramentalibus, cap.XXVIII.)
Attende quod dicit: Ordinem illum in celobratione hujus Sacramenti per orbem servat Ecclesia, ita ordinatum ab illo, quod nulla morum diversitate variatur. Hinc ergo periculo perfidiae rebellionis contra Apostolos Christi se exponunt haeretici, qui ordinem celebrandi pervertunt, quem Ecclesia tote sine scriptis Apostolicis dignatur accipere, cui soli sine scriptis, Apostolicis dignatur accipere, cui soli sine scriptis, Apostoli tradiderunt. Nec minus rei tenebuntur quia non viderunt in scriptis, cum etiam de non scriptis credere teneantur Ecclesiae.

(12) Einem Papst, der die Kirche zerstören will, müssen alle Christen widerstehen. Ein Papst kann sich ohne vernünftigen Grund, aus purem Eigenwillen vom Leib der Kirche und der Gemeinschaft der Priester dadurch trennen, daß er das nicht beachtet, was die gesamte Kirche aufgrund apostolischer Überlieferung beachtet..., oder wenn er nicht hält, was durch allgemeine Konzilien oder mit apostolischer Vollmacht allgemein angeordnet ist, besonders in bezug auf die Gottesverehrung, weil er sich nicht an die allgemeinen Grundsätze und Anweisungen der Liturgie hält: z.B. weil er nicht in heiligen Gewändern oder sich nicht an geheiligten Orten oder nicht mit Kerzen zelebrieren oder sich nicht mit dem Kreuz bezeichnen will (wie die übrigen Priester) oder dgl. Dinge, die allgemein zum dauernden Nutzen vorgeschrieben sind... Es ist also ohne weiteres möglich, daß sich ein Papst durch Ungehorsam vom Haupt, d.h. von Christus und vom Amt des Apostolischen Stuhles trennt: Er trennt sich, inwiefern er sich der Beachtung dessen, was die hl. Väter auf dem Apostolischen Stuhl zum allgemeinen Nutzen der Kirche festgesetzt haben, entzieht. Deshalb heißt es, ein Papst könne ins Schisma fallen, indem er sich von der gesamten Kirche loslöst.
Zu dem Wort, beim Papst sei die Kirche, sagt er, es sei wahr, wenn der Papst Christus, dem Haupt, dessen Stellvertreter er ist, unterworfen bleibt, indem er
Anerkennt, daß von Ihm seine Gewalt abhängt, und den Satzungen der Gesamtkirche, der Braut Christi treu ist. (Ad sacrosancta Concilia a Philippo Labbe et Gabriele Cossartio edita Apparatus alter. Liber octavus, 376 E-377 B)

... Pontifici volenti destruere ecclesiam debent omnes Christiani resistere... Papa potest separare se sine aliqua rationabili causa, sed ex sua pura voluntato a corpore ecclesiae ct collegio sacerdotum per non observantiam eorum quae universalia ecclesia ex traditione apostolorum observat... aut per non observantiam eorum quae per universalia concilia, aut apostolicae autoritate sunt universaliter ordinata, maximum ad cultum divinum, quia forte non vult servare illud quod universalis ritus ecclesiasticorum servat: utputa quia non vult celebrare in vestibus sacris, aut locis sacratis, aut cum luminaribus, aut signare se signo crucis (sicut reliqui sacerdotes faciunt) et similia quae sunt generaliter ordinata ad perpetuam utilitatem... unde papa bene potest se separare per inoboedientiam a capite, hoc est Christo, et ab institutione sedis apostolicae, in quantum se dividit ab observantia eorum quae sancti patres in sede apostolica ad communem ecclesiae utilitatem constituerunt: et ideo dicitur quod papa potest incidere in schisma se subtrahende ab universali ecclesia. Ad id autem quod dicitur, quod apud eum est ecclesia, dicit verum esse quando ipso manet subiectus capiti Christo cujus est vicarius: recognoscendo suam potestatem dependere ab eo, et observantiis universalis ecclesiae ipsius Christi sponsae se conformando.

(13) Sind etwa jene zahllosen Gebote und anderen Formeln, die nach den Thesen neuerer Bücher die durch ältere Tradition geheiligten Formeln ersetzen, aus der Bibel entnommen? ... Die Kirche geht der Hl. Schrift voraus: die Kirche: lehrt uns die göttliche Urheberschaft der heiligen Bücher als Glaubensdogma. Also gilt folgendes: Wenn die Kirche die Bedeutung irgendeiner Stelle der Hl. Schrift, sei es durch ein, Glaube oder Sitten betreffendes Urteil, sei es in bezug auf die Feier der göttlichen Geheimnisse, bestimmt hat, dann ist eine selche Stelle nicht mehr einfach nur der Vers eines inspirierten Buches namens Bibel, sondern unter die Sätze zu rechnen, die den ausdrücklichen Glauben eines jeden Katholiken erfordern. Wenn nun dies feststeht, was wird dann, frage ich, die Gewähr für die Formulierung sein, die ein Privatmann aus dem heiligen Buch entnimmt und anstelle der Formulierung setzt, die die vom Hl. Geist erleuchtete Kirche selbst gewählt hat? - Beide Formulierungen stammen aus derselben Quelle, aber für den Sinn der ersteren steht kein Garant zu Diensten, der Sinn der letzteren ist jedoch in Ewigkeit gesichert... Deshalb waren nämlich seit Anbeginn der Kirche alle Häresien darauf aus, die Thesen, die ihnen gefielen, auf der Hl. Schrift aufzubauen ... Ihre Irrtümer lassen sie mit Hilfe einzelner perfid zugeschnittener Texte einfließen... Damit sie die Wahrheit in der Liturgie verschweigen und verbergen können, sondern sie die der Wahrheit entsprechenden Sätze aus und ersetzen sie durch neue Texte mit ganz anderem Inhalt... Jede Häresie versucht, die Liturgie zu ändern und zu erneuern. (Roskovány, Coelibatus et Breviarium V, Epistola Prosperi Guerangeri Abb. Solesmensis; Mon. 781)
... num ex Bibliis desumptae sint innumerae illae orationes aliaeque formulae, quae in recentioribus libris substitutae habentur formulis plurium saeculorum auctoritate sacratis? ... Ecclesia S. Scripturam praecedit. Ecclesia nos edocet, divinam s. librorum auctoritatem dogma esse fidei... Unde sequitur, quod, si Ecclesia valorem loci alicuius S. Scripturae sive per iudicium in materia fidei aut morum latum, sive in celebratione mysteriorum officii divini determinaverit, locus talis non sit amplius simplex tantum libri inspirati Biblia dicti versiculus, verum in numerum propositionum illarum referendus, quae explicata cuiusvis catholici fidem requirunt. Hoc stante quaenam erit, quaeso, auctoritas phraseos illius, quam privatus homo a s. libro desumit, et substituit ei, quam ipse Ecclesia a Spiritu S. illuminata elegerat? Utraque ex eodem fonte promanavit, sed pro prioris sensu nullum praesto est vadimonium, alterius autem sensus stabilitus existit in perpetuum... Omnes enim haereses inde ab origine Ecclesiae se placita sua S. Scripturae superstruere praetendebant... errores suos ope singularium textuum perfide resectorum inserunt... ut veritatem in liturgia reticere occultareque possint, dum formulas eam exprimentes resecant, eisque novos textus longe aliud proferentes substituunt... quaevis haeresis liturgiam immutare aut innovare contendat...


(14) Biblica, Vol.54, Fasc.1.1973, pg.l50: De los Evangelios al Jesus historico.

(15) Dieses ganze Missale wimmelt von Neuheiten ... Es verwirft den rechtmäßigen Sinn und das Dogma der Kirche und benützt die Texte der Hl. Schrift, um den Irrtümern der Neuerer dieses Jahrhunderts entgegenzukommen... Sie schufen sich Mittel, um schließlich in der hl. Kirche den Altar Baals dem Altar Christi entgegenzusetzen... So wird das einfache Volk durch den neuen Kult in die Reihen der Neuerer gezogen worden, und binnen kurzem wird sich die einzelne Gemeinde nicht scheuen, die neue Religion anzunehmen... (Ders., Ex epistola Aeppi Cameracensis an Aeppum Senonensem, 1737; Mon.671)

(16) ... um sich Mühe zu geben, zugleich mit der neuen Form den neuen Irrtum in die Kirche einzuschleusen. (Idem, Mon. 328, Aeppi Strigoniensi littera 1872)

(17) ... (Es ist zu wünschen,) daß die Christen mit den Juden und mit den Häretikern nichts gemeinsam haben... Jetzt wollen sie aus zwei gegensätzlichen Gründen die alten Riten geändert haben:
erstens, damit wir mehr mit den Häretikern als mit unseren hl. katholischen und rechtgläubigen Vätern übereinzustimmen scheinen,
zweitens, damit wir uns von der übrigen christlichen Gemeinschaft loslösen... Schrecklich ist diese Schlachtreihe aus dem Lager Satans... Diesen Anschlägen Satans sollen alle Gläubigen mit aller Kraft widerstehen. (Hosius, De Sacro vernacule, ad finem.


Keine Neuerung, Bewahrung des Überlieferten!

(Bekannter Spruch der Röm. Kirche)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de