54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)
 
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)

von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer


Diese Übersicht ist nicht für jene geschrieben, die geistig blind sind, und dazu auch noch nicht sehen wollen, weshalb sie keine Einsicht gewinnen können! Zu denen gehören alle diejenigen, welche eine schwere Sünde gegen den Glauben und die Hoffnung begangen haben, und diese nicht bereuen. Das gilt besonders für den Klerus, und sei es auch der Papst selbst, die das Tridentinisch-Vatikanische Glaubensbekenntnis nicht eingehalten haben, welches sie zum ersten Mal vor der Subdiakonatsweihe ablegen mußten und welches sie unwiderruflich bis zum letzten Atemzug bindet, wie ja in diesem Eid ausdrücklich angegeben ist. Es ist kein bloßes Glaubensbekenntnis, es ist ein Eid und Gelübde zugleich. Alles, was von der heiligen Kirche überliefert, definiert und deklariert wurde, besonders, was den Primat und die Infallibilität des römischen Papstes anbelangt, wird von dem Eidleistenden ohne jeden Zweifel angenommen und bekannt. Alles, was dem entgegengesetzt ist, wie auch alle von der Kirche verdammten, verworfenen und mit dem Kirchenbann belegten Häresien von dem, der den Eid leistet, ebenfalls verurteilt, verworfen und anathematisiert. Auch verpflichtet er sich, dasselbe von denen anzufordern, die seiner Fürsorge anvertraut werden. Das alles gelobt und schwört er, und bittet Gott und die heiligen Evangelien Gottes, ihm dabei behilflich zu sein. 1)

Bereits einem Volksschüler ist es bekannt, daß mit einer Todsünde sofort die heiligmachende Gnade verloren geht, und mit ihr alle von Gott eingeflossenen Tugenden, den Glauben und die Hoffnung ausgenommen, wenn es sich nicht um eine Sünde gegen den Glauben und die Hoffnung handelt. Diese vegetieren weiter. Meineid und Eidbruch sind, was das Glaubensbekenntnis anbelangt, eine schwere Sünde gegen den Glauben. Infolgedessen gehen auch der göttliche Glaube und die Hoffnung verloren, und das, was übrig bleibt, ist ein Torso von rein menschlichem Glauben, soweit dieser überhaupt noch weiterbesteht. Leider sind das nicht alle traurigen Folgen des Verbrechens! Der hl. Thomas von Aquin macht darauf aufmerksam, daß infolge des Verlustes der heiligmachenden Gnade der Geist nicht mehr erleuchtet wird, um richtig sehen zu können, und das Herz nicht mehr angespornt wird, um entsprechend leben zu können. 2) Dieser Zustand dauert so lange an, bis die Sünde bereut, gebeichtet und gesühnt wird. "Ihr werdet wissend werden", lautete die Einflüsterung des Teufels, die auch heute noch durch die ganze Menschheitsgeschichte hindurch vernehmbar ist! Nicht das, was Gott in der Offenbarung, Tradition, durch das Lehramt der hl. Kirche verlauten läßt, ist entscheidend, sondern das, was dem menschlichen Gutdünken entspricht, und dieses ist gar mannigfaltig, wie wir heute besonders sehen können.

"Es klingt wie ein abgedroschener Schlager", würde der Vorsitzende des Tridentinischen Konzils, Kard. Hosius nach heutiger Art sagen: "Den Kelch den Laien, den Priestern Weiber und die Volkssprache in die Liturgie!" 3) Diese drei Forderungen wurden der Kirche von seiten der Neuerer aller Zeiten bei jeder nur denkbaren Gelegenheit vorgelegt. Sie stellen also keine Neuigkeit dar, welche unsere angeblich fortgeschrittene Zeit erst fordern konnte.

Im Jahr 1937 erschien im Staetssekretariat als Substitut Monsignore Montini. Er hatte das volle Vertrauen Papst Pius XI., wie auch das später Pius XII., der leider zu vertrauensvoll war. 1952 wurde Montini Pro-Staatssekretär. Aufgrund gewisser Ereignisse wird er am 3.11.1954 zum Erzbischof von Mailand ernannt: Promoveatur, ut amoveatur, er sei erhöht, damit er entfernt sei. Seine Anwesenheit im Staatssekretariat war nicht mehr wünschenswert!
 
Das Gären in den Reihen der Kirche, welches seit Beginn nie aufgehört hatte, kam nach dem II. Weltkrieg wieder zum Durchbruch. Zuerst in den engsten Reihen des Klerus. Anonym wirkten bereits unheilvoll die Schriften von Teilhard de Chardin. Es wurde, besonders in Frankreich, behauptet, daß unsere Zeit die scholastische Terminologie nicht versteht, und es wäre besser, sie durch Termini der modernen Philosophie zu ersetzen. Dabei dachte man gar nicht daran, daß diese Terminologie überhaupt nicht einheitlich war, und daß derselbe Terminus bei dem einen Philosophen anders gebraucht würde als beim anderen, ja sogar, und Teilhard ist darin Meister, daß bei dem gleichen Philosophen, was den Inhalt und den Umfang einzelner Termini anbelangt, dieselben Termini sich nicht immer vollauf decken. Pius XII. war dem erst zugeneigt, als jedoch die Blondelsche Definition der Wahrheit - "Die Wahrheit ist die Konformität des Geistes mit dem Leben" - zum Gebrauch gelangte, und drohte, in noch eine krassere überzugehen - Wahrheit ist eine Funktion des Menschen und seiner Bedürfnisse" -, und man an dem Terminus 'Transsubstantiation' zu rütteln begann, erwachte Pius XII. und machte der Neuerungssucht ein Ende. Am 19. 9.1946 äußerte sich der Papst mit Bezug auf die neue Theologie folgendermaßen im "Osservatore Romano": "Sollte man so etwas annehmen, was wird da mit den unveränderlichen Dogmen geschehen, was mit der Einheit und Festigkeit des Glaubens?" 4)

Es ist klar, daß all dies seinen Widerhall im Bereich der Liturgie haben mußte. Montini gehörte zu den Neueren, ja er war ihr ungenanntes Haupt. Die Modemisten wollten sich durchsetzen, wo immer es möglich sein sollte. So im September 1953 u.a. beim liturgischen Kongreß von Lugano, wo man Pius XII. einfach hintergangen hatte, und im Jahre 1956 beim Kongreß in Assisi, wozu Pius XII., neben anderem, bereits klar erklären mußte, daß die Lostrennung des Tabernakels vom Altar bedeutet, daß zwei Sachen voneinander getrennt werden, die ihrem Ursprung wie auch der Natur nach zusammengehören, da der Herr im Tabernakel als lebendiges Andenken an Sein Opfer und Sein Leiden gegenwärtig ist. Ferner unterstrich er auch die unbedingte Verpflichtung (obligation inconditionée) des Gebrauchs der lateinischen Sprache im lateinischen Ritus. 5) Das alles half nichts.

Den eigentlichen Angriff auf die bestehende Ordnung kam von seiten des Erzbischof Montini in seinem Hirtenbrief zur Fastenzeit 1958: "Su l' educazione liturgica" (d.i.: Über die liturgische Erziehung) In diesem Hirtenbrief lobt Montini die Enzyklika "Mediator Dei" von Pius XII. und fordert - scheinbar - im vollen Einklang mit ihr die aktive Teilnahme der Gläubigen am hochheiligen Opfer. Den Schwerpunkt der aktiven Teilnahme legte Montini auf das Äußere, während Pius XII. diese richtig im inneren Mitvollzug der Hl. Messe sieht. Die damalige aktive Teilnahme des Volkes an der Liturgie genügte Montini nicht! Der Rosenkranz, der Kreuzweg und andere Meditationen sind zwar gut, passen aber nach ihm nicht in die Messe hinein. Alle müssen alles sehen, alles hören, alles verstehen und an allem teilnehmen. Es ist nun verständlich, daß der Altar-(tisch) in der Mitte oder wenigstens vor der Versammlung sein muß, wenn die Sinne (l'impiego dei sensi) in Anspruch genommen werden sollen; der Lautsprecher feiert seinen triumphalen Einzug in die Kirchen, so daß es keinen Winkel in der Kirche mehr gibt, wo man in sich zurückgezogen verbleiben könnte. Selbst das heilige Geheimnis darf nicht verborgen bleiben, als ob das Tridentinum diesbezüglich nichts bestimmt hätte 6), und selbst die Apostolische Konstitution Papst Clemens XI. "Unigenitus" nicht darauf hingewiesen hätte, daß eine solche Forderung nicht dem katholischen Geiste entspringt! Dazu bemerkt La Fontaine S.J. in seinem Kommentar zu dieser Bulle, daß diese angebliche Notwendigkeit dem calvinischen Dogma entspricht, welches alle Katholiken stets als Irrtum verachtet haben und welches wie das Alte als auch das Neue Testament widerlegen. 7) Als ob Montini nichts von der Verdammung der Übersetzungen (zum öffentlichen Gebrauch! O.K.) des Römischen Missales in die verschiedenen Sprachen gehört hätte, wie Alexander VII. am 21.1.1661 definiert hatte, als ob im Denz. 1436, 1533, 1566, die neben der Bulle "Unigenitus", die Apostolische Konstitution seines Vorgängers Pius VI. "Auctorem fidei" nicht bekannt wäre und er nie etwas von der Meinung seines Vorgesetzten und ehemaligen Mitarbeiters Pius XII. vernommen hätte, beginnt er in seinem berüchtigten Hirtenbrief, seiner Einstellung aber völlig entsprechend, von dem Hindernis der lateinischen Sprache (L'ostacolo della lingua latina) zu sprechen. Es ist ja klar: wenn alle verstehen sollen, und selbst die Priester das Latein nicht mehr so beherrschen, wie sie es sollten und könnten, muß es durch die Landessprache ersetzt werden!

Aus dem, was bisher ausgeführt wurde, ist völlig klar ersichtlich, daß die heutige "neue Messe" ein Geisteskind Montinis ist, und ihm keineswegs aufgezwungen wurde, wie so manche behaupten. Das ist auch aus dem weiteren ersichtlich.

Als Papst Pius XII. mit dem Inhalt des Hirtenbriefes bekannt gemacht wurde, ließ er Montini kommen. Von einer Reue zeigte Montini keine Spur. Zu der Zeit wußte er bereits, daß er eines Tages Papst werde. Das prophezeite ihm Padre Pio, aber auch sonst galt es in diplomatischen Kreisen Roms als sicher; sobald Montini, so sagte man, den Kardinalshut hat, hat er auch die Tiara in der Tasche. Was sich zwischen Pius XII. und Montini abgespielt hat, ist schwer zu sagen. Das eine ist sicher: Montini widerrief nichts von dem, was er im Hirtenbrief gefordert hatte, und sein Vorsatz war, alles durchzusetzen, bis sich ihm die Möglichkeit dazu bieten würde - also gerade das Gegenteil von dem, was Papst Pius XII. von ihm erwartete. Infolgedessen sah sich Pius XII. gezwungen einzuschreiten, und den Einfluß der modernistischen Gruppe, deren Oberhaupt Montini war, zu brechen. Dies geschah durch die am 3.9.1958 von der Ritenkongregation herausgegebene Instruktion zu seinen Enzykliken "Musicae sacrae disciplina" und "Mediator Dei". Diese Instruktion wurde von ihm "speciali modo" approbiert, und somit zum Gesetz! Auf 34 Seiten wird in ihr genau angegeben, was gestattet ist und was nicht. Die liturgische Sprache ist allein die lateinische, es ist nicht gestattet, den liturgischen Text, auch wenn er genau in die Landessprache übersetzt wäre, zu singen. Dort, wo bei stillen Hl. Messen die Gläubigen aktiv teilnehmen (z.B. der Ministrant), ist allein die lateinische Sprache gestattet, sie dürfen aber nicht die entsprechenden Teile des Proprium, Ordinarium und Canonis Missae laut mit dem Priester rezitieren. Allein an Sonn- und Festtagen ist es wünschenswert, daß die Epistel und das Evangelium von einem Lektor (während der Priester sie still lateinisch liest; O.K.) in der Muttersprache vorgelesen werden. Die Sprache des Gregorianischen Chorals ist nur die lateinische!

Was die aktive Teilnahme betrifft, wird gefordert, daß die Anwesenden, ein jeder auf die ihm eigene Weise, am hochheiligen Opfer teilnehme. Diese Teilnahme muß vorerst eine innerliche sein, nämlich aufgrund einer frommen Gegenwart des Geistes und eines mitfühlenden Herzens. Wohl ist es lobenswert, wenn die Gläubigen dem Priester mit Hilfe eines kleinen Missales bei den kirchlichen Gebeten folgen können, da aber nicht alle gleich imstande sind, den Ritus und die liturgischen Formeln richtig zu verstehen bzw die Aufmerksamkeit auch verschieden ist, bietet sich ihnen eine andere, geeignetere Art der aktiven Teilnahme an, nämlich fromm über die Mysterien Jesu Christi zu meditieren oder andere Gebetsarten zu gebrauchen.

Von der Konsekration an bis zum Pater noster wird Schweigen empfohlen, das Pater noster selbst darf laut von allen rezitiert werden, jedoch nur in der lateinischen Sprache.

Die Gläubigen sollen sich auf das engste mit dem Hohenpriester verbinden und mit ihm und durch ihn das Opfer darbringen und sich mit ihm aufopfern - mit ihm sakramental den Opfertod sterben -. Der Vorbeter - keine Frau! - darf den Gang des Hl. Opfers nicht stören. Die Wiedergabe von Filmen und Lichtbildern ist strengstens verboten!

Wir müssen noch darauf hinweisen, daß die Konzelebration, als Assistenz von mehreren Priestern gedacht, unter gewissen Bedingungen zwar zugelassen ist, es sich jedoch dabei nur um eine einzige Hl. Messe handelt, nicht etwa um so viele wie Priester da sind. Synchronisierte Messen (also jene, die heute als konzelebrierte benannt werden), sind verboten. 10)

Montini und der modernistischen Gruppe blieb nichts anderes übrig als zu schweigen und zu warten. Nur herzlich wenige vom Klerus werden etwas von dieser Instruktion erfahren haben, wie sie selbst auch heute noch nichts von ihr wissen, wenn diese auch weiterhin die volle Gesetzeskraft behält. Der Grund liegt auch darin, daß es sich in dieser Sache nicht um eine bloß disziplinäre Angelegenheit handelt, sondern um eine dogmatische von größter Tragweite!

Von den Absichten und Hoffnungen Montinis wird sicher auch Pius XII. in Kenntnis gebracht worden sein. Das ist auch daraus ersichtlich, daß er in den letzten Jahren keine Kardinäle mehr ernannte, da er ja bei dieser Gelegenheit den Erzbischof von Mailand nicht übergehen konnte, und dieser war eben Montini. So mußte nach seinem unerwarteten Tod ein Zwischenpapst eintreten, dessen Hauptaufgabe es war, Montini zum Kardinal zu ernennen, was auch geschah. Nun hat der Mohr seinen Dienst getan und konnte gehen. So hat Montini sein Ziel erreicht.

Es wäre sehr wichtig, den genauen Wortlaut der verschiedenen Eide zu kennen, die Montini nach seiner Wahl zum Papste zu leisten hatte einmal abgesehen von dem eigentlichen Krönungseid. An und für sich genügt aber schon das Glaubensbekenntnis, welches er vor der Subdiakonatsweihe abzulegen hatte, vom Antimodernisteneid wieder einmal abgesehen. Sein hochgepriesenes "Credo" hat nichts zu sagen, wenn es nicht sogar nur eine Augenwischerei ist, um die Aufmerksamkeit vom eigentlichen Glaubensbekenntnis und Eid abzulenken; dieses eigene Credo verpflichtet ihn zu gar nichts! Auch deckt sich der Wortlaut der lateinischen Version nicht mit der italienischen und französischen.

Sollte er keinen Eid abgelegt haben nach seiner Papstwahl, was nicht denkbar ist, wäre seine Unaufrichtigkeit klar an den Tag gelegt: er will sein eigentliches Amt gar nicht antreten. Dann aber?... Könnte er da überhaupt als Papst betrachtet werden?

Daß es Montini mit der Einhaltung seines Tridentinisch-Vatikanischen Glaubensbekenntnisses nicht ernst meint, von den anderen Eiden ganz zu schweigen, zu deren Bruch er auch noch andere anstiftet, bestätigt u.a. folgende Tatsache: Im Jahre 1966 beauftragte er den Kard. Bea den altkatholischen Bischöfen in Holland mitzuteilen, daß die Unterwerfung unter das antijansenistische Formular von Papst Alexander VII. und der Gehorsam gegenüber der Apostolischen Konstitution "Unigenitus" von Papst Clemens XI. nicht mehr eine Vorbedingung (zum Dialog) sind, d.i. nicht mehr geschehen muß! 11) Nun sagt aber das von Benedikt XIII. plenissime bestätigte Konzil von Embrun - 1727 - über die Konstitution "Unigenitus": "Sollte jemand dieser Konstitution nicht mit dem ganzen Herzen und der ganzen Seele anhängen, oder einen wahren und aufrichtigen Gehorsam nicht leisten, der sei unter jene zu zählen, die im Glauben Schiffbruch erlitten haben. Die Konstitution "Unigenitus" ist ein dogmatisches, definitives und unwiderrufbares Urteil jener Kirche, von der aus dem göttlichen Munde ausgesagt wird: Die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen." 12) Durch die angeführte Äußerung Montinis wird infolgedessen auch die Infallibilität geleugnet, mit allen dadurch bedingten Folgen. 13) Hinzu kommt noch das Stillschweigen über verschiedene häretische Katechismen, wie z.B. den Holländischen und die französischen usw., besonders aber über die häretische Pervertierung der Sakramente, zu der es ohne sein Gutheißen nicht hätte kommen können. Die Mehrdeutigkeit bei der Erteilung der Sakramente wurde von Papst Innozenz XI. 1679 verworfen! 14)

Die verurteilte Doktrin muß nicht immer ausgesprochen häretisch sein, sie kann weniger zensuriert werden, ihr Mißachten ist aber ein Mißachten der Infallibilität, und somit ausgesprochen häretisch. Deshalb sagte der Papst, der ja der Hüter des Glaubensschatzes sein soll, im Krönungseid von sich folgendes aus: Wenn ich es unternehmen sollte, in irgendetwas nach anderem Sinne zu handeln, oder zulassen sollte, daß es unternommen wird, so wirst Du mir an jenem furchtbaren Tag des göttlichen Gerichts nicht gnädig sein. (...) Daher unterwerfen Wir auch dem Ausschluß des strengsten Bannes: wer es wagen sollte, seien es Wir selber, sei es ein anderer - irgendetwas Neues im Widerspruch zu dieser so beschaffenen evangelischen Überlieferung und der Reinheit des orthodoxen Glaubens und der christlichen Religion zu unternehmen oder durch seine widrigen Anstrengungen danach trachten sollte, irgendetwas zu ändern oder von der Reinheit des Glaubens zu unterschlagen, oder jenen zuzustimmen, die solch lästerliches Wagnis unternehmen.15)

SOMIT SCHLIESST SICH DER PAPST AUS DER KIRCHE SELBST AUS!

Es ist nicht notwendig, und auch nicht möglich, daß ihn eine Synode als Bischof von Rom, der er ja juridisch nicht mehr ist, oder ein Konzil noch ausschließe; es ist gar nicht möglich, einen, der schon ausgeschlossen ist, noch einmal auszuschließen. Die Synode der Diözese Rom - ein Konzil kann ja ohne den Papst nicht einberufen werden - stellt lediglich die Tatsache der Häresie - ähnlich wie im Fall des Absterbens des Papstes - nur fest. Wie sie seinen physischen Tod nur feststellt, so stellt sie auch nur seinen moralischen Tod fest.

Mit dieser Möglichkeit rechnet u.a. schon Heinrich Institoris, wenn er im Auftrag von Alexander VI., der sicher kein heiligmäßiges Leben führte, und des Protektors von Deutschland, des Kardinals Francesco de'Piccolomini Todeschini, des leider kurzlebigen späteren Nachfolgers von Alexander VI. als Pius III. den sogenannten Böhmischen Brüdern, die ein verhältnismäßig sittenreines Leben führten, es überbringen mußte, als Inquisitor und Nuntius, daß sie dem Papst Gehorsam leisten müssen, mag er auch noch so skandalös leben, solange er den Glauben nicht verletzt. In seinem Clypeus adversus Waldensium seu Pickardorum haeresim 16) betont er es mehrmals. "So wie ein toter Kopf kein Leben an die Glieder weitergeben kann, und Quelle des geistigen Lebens der Glaube ist ... ist ein Papst, ohne Glauben, da er ja das Leben nicht besitzt, wegen seiner Häresie kein Papst mehr, d.i. Vater der Väter, um die Kirche zu regieren, sondern durch dieselbe Tat (schon) abgesetzt. ... Sollte er, wenn ob seines sittenlosen Lebens ermahnt, dieses fortsetzen, bleibt er dennoch weiter Papst, würde er aber von seinem sündhaften Leben behaupten, es sei nicht sündhaft, so hat er sich nicht allein gegen die Sitten versündigt, aber auch gegen die Sitten l e h r e, und ist als Häretiker zu betrachten."

Eingehend wird der Fall vom Kirchenlehrer dem hl. Kardinal Robert Bellarmin behandelt und endgültig entschieden. Bellarmin betont: "Es wäre ein großes Elend für die Kirche, wenn sie den offen wütenden Wolf als Hirten anerkennen müßte ... ein offensichtlicher Häretiker kann also nicht Papst sein ... er HÖRT VON SELBST AUF PAPST UND OBERHIRT ZU SEIN, wie er auch von selbst aufhört Christ und Mitglied der Kirche zu sein; deshalb kann ihn die Kirche richten und strafen. Das ist die Ansicht aller alten Väter ..." 17) Derselben Ansicht ist auch Wernz S.J.: "Durch unverhüllte und offen verbreitete Häresie geht der römische Pontifex seiner Jurisdiktionsgewalt verlustig, und zwar ipso facto, wenn er sich einer solchen Häresie schuldig macht, also noch vor jedem Deklarationsurteil von seiten der Kirche ... Das Deklarationsurteil, das erforderlich ist, wenn es auch bloß Veröffentlichungscharakter hat, bedeutet nicht, daß der häretische Papst GERICHTET wird, sondern vielmehr, daß er als GERICHTET VOR AUGEN GESTELLT wird .." 18)

Was den Gehorsam anbelangt, müssen wir die Worte des hl. Kirchenlehrers Bellarmin beherzigen: "Wie wir dem Papst widerstehen dürfen, wenn er den Leib angreift, so auch, wenn er die Seele angreift oder das Gemeinwesen durcheinander bringt, und erst recht, wenn er die Kirche zerstören wollte. Wir dürfen, sage ich, ihm widerstehe - indem wir nicht tun, was er befiehlt, und verhindern, daß er seinen Willen ausführt." 19)

"Nun sende uns, Vater und Sohn, den rechten Geist herab, daß er mit seiner süßen Feucht' ein dürres Herz erlabt. Unchristlicher Dinge ist all die Christenheit so voll. Wo Christentum zu Siechhaus liegt, da tut man ihm nicht wohl." (Walther von der Vogelweide.)

Anmerkungen:

1. Denz. 994-1000.
2. Summa Theol. I. II. 79. a. 3 und II. II. 15, a. 1.
3. Stanislai Hosii opera. De sacerdotum conjugio.
4. Fr. Reg. Garrigou-Lagrange O.P. "La nouvelle théologie où va-t-elle? Angelicum" 23/1946, Fasc. 3-4, pg. 144.
4a. Siehe "Einsicht" VI (2) Juli 1976, Seite 57.
5. AAS 1956, pg. 722, 724.
6. Denz. 956.
7. La Fontaine, S.D.N.D. Clementis D.P. Papae XI. damnatio.. "Unigenitus".
8. ebd., pars III. prop. 86, cap. V.
9. Montini, Su l'educazione liturgica, Milano 1958. Centro di Studi per l'A.C.
10. AAS 1958, pg. 630-663. Cf. CIC can. 803.
11. La Croix 1966, Nov. 24-26. Hollande. 5 millions de catholiques en Concile. Cf. Denz. 1099, 1350, 1351-1451.
12. Siehe Scheeben, Handb. der Kath. Dogmatik. I. Theologische Erkenntnislehre, S. 193, 269.
13. Denz. 1839-1840.
14. Denz. 1151.
15. Migne P-L. 105, col. 39-60.
16. Ausgabe v. 1500, Olmütz, Fo. XXIV. Univ. Bibl. Prag.
17. Bellarmin, Controversiarum I. De Romano Pontifice, lib. II. cap. XXX.
18. Wernz S.J. Jus Decretalium, Romae 1899, Tom. II. 695 sqq.
19. Bellarmin, op. cit.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de