54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


DAS SÜHNEOPFER
 
DAS SÜHNEOPFER

IX.Teil von "Wurzel, Stamm und Krone"


von
Otto Katzer


Wir haben noch die Symbolik der aus dem Opfertode erfolgenden Auferstehung des opfernden Priesters und der Menschheit in ihm, welche im neutestamentlichen Opfer in der Priesterkommunion vor sich geht, aufzusuchen. Dieselbe liegt darin, daß die Schaubrote am Ende der Woche von den Priestern (u.zw. nur durch diese) gegessen wurden.

Auch im Alten Bunde war der Priester stellvertretendes Erlösungsprinzip und darum war auch an seine symbolische Auferstehung zum Leben, vermöge des Essens des in symbolischer Weise in ein gottmenschliches Leben übergegangenen Opfermaterials, die Auferstehung der Menschheit durch die Gnade geknüpft, in so weit nämlich die Möglichkeit dieser Auferstehung im alten Bunde gehen konnte. Der Weihrauch, der während des Essens verbrannt wurde, sinnbildete offenbar durch sein Aufsteigen zum Himmel diese Auferstehung...

Es ist schon gesagt worden, daß das notwendige Präliminare der wirklichen sub Ëjektiven Erlösung des Menschen das Innewerden der Erlösungslehre von seiner Seite, also die Verkündigung derselben durch das dazu bestellte Organ sei, das dieselbe von dem eigentlichen Erlösungsprinzip erhält und in seinem Namen mitteilt.

Diese notwendige erste Tätigkeit des Erlösungsprinzips ist im alten Bunde symbolisiert durch den siebenarmigen Leuchter, der neben dem Rauchopferaltar im Heiligtum stand, eigentlich durch die sieben Lichter, welche auf demselben brannten. Die erste Folge des objektiven Erlösungsopfers mußte immer wie gesagt die sein, daß es die Welt mit dem Lichte der Erlösungslehre beleuchtete; das Licht dieser Lehre war im Alten Bunde zwar schon angezündet, aber es war noch nicht ganz offenkundig in die Welt herausgetreten; ihr Symbol war noch im Heiligtum eingeschlossen; und erst wenn dieses Heiligtum geöffnet, das heißt, wenn die Kirche Christi mit ihm und in ihm in ihrer schönsten und vollkommensten Gestaltung vom Himmel auf die Erde herabkommen würde, da sollte Ë auch das volle Licht der Erlösungslehre aus der Verborgenheit des Heiligtums hervorgehen und mit seinem Glanze die ganze Welt erleuchten. Der siebenarmige Leuchter stand also im notwendigen Zusammenhange mit dem Schaubroteopfer, und kann daher nicht isoliert, sondern nur in Verbindung mit ihm betrachtet werden. " (1)

Wie im Neuen Testamente so auch im Alten legten die Priester das Volk vertretend ihre Gaben dar, welche natürlich, so war es ja vom Gesetze vorgeschrieben, heil und makellos sein mußten. Legen wir nur schön unsere Scheinheiligkeit beiseite und betrachten wir das, was wir opfern, nämlich uns selbst! Daß dies mit keinem Wohlbehagen begleitet sein wird, darauf haben wir schon aufmerksam gemacht, genau so, daß wir selbst die "leichtesten" Sünden nicht auf eine leichte Waage nehmen dürfen. Vielmehr müssen wir uns die Worte des Propheten Malachias zu Herzen nehmen: "Ihr bringt auf meinem Altar unreine Speise dar, und sagt: Womit verunreinigen wir dich? Dadurch, daß ihr sagt: D Ëer Tisch des Herrn ist geringzuschätzen.

Wenn ihr ein blindes Tier zum Schlachtopfer bringt, ist das nicht böse? Wenn ihr ein lahmes und krankes opfert, ist das nicht böse? Bring es doch deinem Fürsten, ob er Gefallen daran hat, oder dich gnädig aufnimmt? Spricht der Herr der Heerscharen ... Verflucht sei, der trüglich handelt, der in seiner Herde ein (starkes) männliches Tier hat ein Gelübde macht, dann aber ein fehlerhaftes Tier dem Herrn opfert! (Malach. 1.)

Wann werden wir es endlich mit unserem religiösen Leben ernst nehmen und zur einzigen, so bitter notwendigen Reform schreiten, unserer eigenen Person, unseres eigenen "Ich"?! Wenn wir auch nur einen ganz kleinen Bruchteil dessen, was wir noch vom echten Glauben wissen, in unser Leben projezieren würden, wäre die Erde bereits ein kleines Paradies, nach dem wir uns so sehnen! Im Brot opfern wir unsere Arbeit, betrifft, die aber das, was gottgefällig ist? Im Weine bringen wir unser Leid, ist es aber nicht vielmehr das Leid welche Ës wir unseren Mitmenschen verursacht haben? Also ein frevelhaft mißbrauchtes, gestohlenes Gut, als ob Kain das Blut seines Bruders Abels aufopfern wollte? Jawohl, wir schrecken davor zurück, mit Recht, Reue aber empfinden wir keine!

Wir haben bereits betont, daß sich der Mensch als eine Ganzheit aufopfern muß, besonders was seine drei geistigen Fähigkeiten anbelangt. Die Vernunft, den Willen und das "Herz". Gerade das letzte ist zu unterstreichen in einem Zeitalter, welches mit eiskaltem mathematischen Berechnen über das Schicksal von Millionen entscheidet und sie kaltblütig dem Götzen der sogenannten Wissenschaft opfert. Nie in der Geschichte, wurden blutigere Opfer Göttern dargebracht, die Scheusale der Azteken Mexikos sind ein Kinderspiel im Vergleich mit dem, was sich in den Konzentrationslagern, wo immer auch auf der Welt, im zwanzigsten Jahrhundert abgespielt hat. Über die Azteken schreibt Proscott: "Niemals sind gewiß Feinheit und äußerste Rohheit in so nahe Berührung miteinand Ëer gebracht worden.

Es haben Menschenopfer bei vielen Völkern, die höchstgebildeten des Altertums nicht ausgenommen, stattgefunden, doch bei keiner jemals in einer Ausdehnung, die mit der in Anahuac zu vergleichen wäre. Die Zahl der auf seinen fluchwürdigen Altären geschlachteten Opfer würde den Glauben der Leichtgläubigsten wanken machen. Kaum ein Schriftsteller schätzt die Anzahl der jährlichen Opfer im ganzen Reiche auf weniger als zwanzigtausend, und einige lassen sie bis auf fünfzigtausend steigen.

Bei großen Gelegenheiten, wie der Krönung eines Königs oder der Einweihung eines Tempels, wird die Zahl noch entsetzlicher. Bei der Einweihung des großen Tempels Huitzilopotchlis, im Jahre 1486, wurden die einige Jahre hindurch zu diesem Zwecke aufbewahrten Gefangenen aus allen Gegenden nach der Hauptstadt geschleppt. Sie wurden in Reihen aufgestellt, woraus sich ein beinahe zwei Meilen langer Zug bildete. Die Feierlichkeit währte mehrere Tage, und es sollen siebzigtausend Gefangene a Ëm Altare dieser Gottheit umgekommen sein! ... Eine Tatsache kann als zuverlässig betrachtet werden. Es war gebräuchlich, die Schädel der Geopferten in dazu geeigneten Gebäuden aufzubewahren. Die Gefährten von Cortez zählten 136.000 in einem dieser Gebäude." So Prescott. (2) Was ist das aber alles im Vergleich mit dem, was sich noch heute da oder dort auf der Welt abspielt! Hiroschima 150.000 Opfer auf einen Schlag! Was ist das jedoch wieder im Vergleich mit dem langjährigen unblutigen aber umso peinvollerem Leiden der aus Gott und der Natur entwurzelten Menschheit!
Die wahre Religien spricht nicht nur allein die Vernunft oder den Willen an, aber beide unter Dominanz des "Herzens". Das kommt auch zum Ausdruck im Gottesdienste des alten Testamets, welcher im neuen zu seiner Vollkommenheit gekommen ist. Nur dann allein, wenn alle drei Fähigkeiten eingesetzt werden, gelingt es dem Menschen in die Herrlichkeiten des Gottesdienstes einzudringen und an ihnen auch Anteil zu nehmen.

Es kann hi Ëer nicht unsere Aufgabe sein, diese Tatsachen pädagogisch zu werten, wenn wir auch dieses Feld nicht ungestreift vorbeigehen lassen. Der Dienst am Weinberge des Herrn fordert den Einsatz des gesamten Menschen, nicht nur ein verstümmeltes intellektuelles Torso. Nie dürfen wir vergessen, worauf bereits Pascal uns aufmerksam gemacht: "Le coeur a ses raisons, que la raison ne connaît point; on le sait en mille choses - Das Herz hat seine Gründe, welche die Vernunft keineswegs kennen kann; das erkennt man bei tausend Sachen." Mit Bezug auf die Religion sagt er dann: "Wenn wir alles der Vernunft unterwerfen würden, unsere Religion hätte nichts Mysteriöses mehr und Übernatürliches aufzuweisen. Wenn wir aber die Prinzipien der Vernunft anrühren, wird unsere Religion absurd und lächerlich." *) (3) Wie wir uns noch zeigen werden, allein der katholische Gottesdienst ist diesbezüglich harmonisch aufgebaut und zeigt schon durch seine äußerliche Form, daß er D E R Gottesdienst ist und es im wahren S Ëinne des Wortes keinen anderen geben kann. Eine Annäherung an Gottesdienstformen anderer religiöser Gruppen ist von vornherein zum Scheitern verurteilt und setzt dabei eine unheimliche Menge anvertrauter Seelen in äußerste Gefahr, was den Glauben anbelangt, wie wir heute leider sehen müssen.
Wie bereits mehrmals betont wurde, beschränkt sich die Äußerung des religiösen Lebens nicht einzig und ausschließlich auf die hl. Messe, erst recht nicht an irgendeine Teilnahme an einem sogenannten Abendmahle, wenn es auch eucharistisch genannt wird, sondern muß als ein auf das ganze Leben sich beziehender Opferakt betrachtet werden. Alle Lebensäußerungen müssen den Opfercharakter tragen, ganz besonders das Gebet. "Es ist schon erwiesen worden, so lesen wir bei Stöckl, daß es das Gebet sei, welches als die Form des inneren das äußere Opfer, sowohl als rein symbolisches, als auch reelles, mit dem innere in die Einheit zusammenfallendes, einleiten, und ihm seine Beziehung als Opfer geben müsse. Eben Ëso ist auch gezeigt worden, daß der Charakter dieses Gebotes mit der Veränderung des Charakters des Opfers sich gleichfalls verändern, und dem zufolge, nachdem es ursprünglich reines Lobgebet gewesen, dann als das Opfer Lob- und Sühne-, d.h.Versöhnungsgebet werden mußte. Im Munde des Erlösers hat das Gebet jenen in die Einheit des Begriffes zusammengehenden Doppelcharakter angenommen, und behält ihn bei im Munde des Priesters, wenn er opfernd am Altare steht. Aber eben deshalb, weil die ganze Menschheit, sowohl mit dem Erlöser, als Er noch auf Erden wandelte, als auch mit dem Priester, wenn er das objektive Opfer verrichtet, zur solidarischen Einheit verbunden, und deshalb gleichsam Eins mit demselben ist: muß auch in ihrem Munde das Gebet den Charakter eines Lob- und Sühne, d.h. Versöhnungsgebetes annehmen, und darum muß das subjektive Opfer, zu dem sich der Mensch bewußt und frei in dort objektiven Erlösungsopfer hingibt, so wie es überhaupt als Opfer durch das Opfergebet eingeleitet Ë und ihr seine Beziehung gegeben werden muß, so insbesondere in seiner Eigenschaft als Erlösungsopfer durch ein solches Gebet Einleitung und Beziehung erhalten, welches Lob - und Sühngebet zugleich und einheitlich ist, und darum im Begriffe als Versöhnungsgebet verzeichnet werden muß." (4) In diesem Zusammenhange sei auf ein Wortspiel aufmerksam gemacht. Gebet und gebet! Es kann kein erlösendes Gebet geben, wenn der Betende nicht zugleich Gebender ist, wobei das, was er gibt, nun er selst ist. Über die Beschaffenheit dieses Gegebenen wurde schon genügend gesagt. -

In Anbetracht der bedingungslosen existentiellen Abhängigkeit des Menschen von Gott, über welche sich ein jeder Mensch, insoweit er denkfähig ist, in einem jeden Augenblicke überzeugen kann, ist die Tatsache, daß das Leben des Menschen ein sühnendes Ganzopfer sein muß, einleuchtend.

Den ersten Ansatz zu einem solchen Opfer müssen wir nun im Inneren des Menschen selbst finden, da niemand die Existenz Gottes übergehen kann, w Ëenn er sich auch zuletzt leugnend ihr gegenüber stellt. Gottes Erhabenheit strahlt ihm aus einem jeden Geschöpf entgegen, und wenn der Mensch fähig ist, für seine eigenen Werke Anerkennung zu fordern, umso leichter muß er dies für einen Schöpfer tun können, dessen Werke die seinigen unendlich an Weisheit übersteigen. Hiermit ist aber auch schon die absolute Oberherrschaft Gottes über alles Erschaffene gegeben, da der Mensch seine restlose Abhängigkeit von Ihm nicht sehen kann. Da der Mensch ein soziales Wesen ist, muß auch seine Einstellung dem Leben gegenüber einen äußeren Ausdruck finden, welche ihm in fundamentalen Sachen von der von Gott geschaffenen Gesellschaft vorgeschrieben werden, der Kirche, dem mystischem Leibe Christi, dessen Glied er ist und auch bleiben muß, wenn er hier auf Erden und einmal im Himmel glücklich werden will.

Gebet und Opfer, die ja, wie wir uns soeben zeigten, innerlich zusammengehören, können in Anbetracht der ersten Sünde wie auch der unzähligen oft sch Ëweren Verfehlungen, zu welchen es täglich kommt, selbst im Lobgesang nicht ihren auch sühnenden Charakter verlieren, wie wir es beinahe schematisch nach dem reichen Fischfang bei Petrus sehen. Das Staunen über die Macht des Herrn zwingt Petrus auf die Kniee, indem er sich im Lichte der göttlichen Majestät so sieht, wie er in der Wirklichkeit ist, als ein schuldvoll beflecktes Wesen und läßt ihn rufen: "Herr, geh hinweg von mir, denn ich bin ein sündiger Mensch." (Luk. 5, 8) Wir können uns hier nicht eingehender mit diesem Geschehen befassen, zwei Dinge wollen wir aber hervorheben. Die Erhabenheit Gottes und die versündete Armseligkeit des Menschen. Je klarer das Licht um uns wird, umso schärfer müssen sich die Schatten unserer Persönlichkeit zeigen, jener Äußerungen, die nicht auf Gott als der ersten Ursachen und letztem Ziel eingestellt sind, und infolgedessen ein Licht durchlassen können und einen umso dunkleren Schatten werfen, je intensiver dieses Licht wird.

Deshalb haben wir un Ës etwas länger mit der inneren Qualität des Gebetes und des Opfers, dessen Vorstufe ja das Gebet ist, befaßt, daß wir uns zeigen, wie natürlich und unumgänglich der Sühnecharakter des Gebetes und des Opfers nach der ersten Sünde sein muß. Das Sichausschließen von dieser Pflicht ist bereits blasphemisch, wie es eine teuflische Blasphemie ist, den Sühn- Opfercharakter der heiligen Messe zu übergehen und sie auf ein Festmahl zu reduzieren, wenn auch in Beziehung, fälschlicherweise natürlich, zum letzlen Abendmahl. Dies kann nur bei denen vorkommen, "quorum deus venter est" (deren Gott der Bauch ist). (Philip. 3, 19)


_____________________

Anmrkungen:

1) Stöckl, Liturgie und dogmatische Bedeutung der alttestamentlichen Opfer, S. 174-177.
2) William Prescott, Der Untergang der Indianischen Kultur, Bernina, Wien, S. 54
3) Pascal, Pensées, La raison et le coeur./Classiques, Larousse/ S. 65
4) Stöckl, op. cit. 187 - 188

*) Pascal versteht also of flfensichtlicht unter "Vernunft" eine besondere, eingeschränkte Art des Begründens. Wenn wir sagen: "Der Glaube muß vernünftig sein", dann ist in unserem Verständnis von Vernunft das Herz mit eingeschlossen. - Anm. d. Rek.





 
(c) 2004-2018 brainsquad.de