54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!
 
"MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE,
ALLE MESSZENTREN!"


von
Eberhard Heller


Die in der Überschrift zitierte Mitteilung - wahrscheinlich in einem Augenblick unkontrollierter Erregtheit getan - machte H.H. Schmidberger Ende Mai 1979 gegenüber einer Person, die der Redaktion bekannt ist.

Dieser lapidare Satz beinhaltet ein ganzes Programm, das schon sehr lange vorbereitet war, an dessen Verwirklichung man konkret seit dem Spätsommer 1976 arbeitete und in das, wie man gleich sehen wird, nicht nur Schmidberger eingespannt wurde. Die wahren Absichten dieses Lefebvreschen Programms dürften nach der raffinierten Übernahme des Stuttgarter Meßzentrums St. Athanasius durch Econe inzwischen offenkundig geworden sein. Weil aber dieses abgründige Ankuppelmanöver mit Behauptungen wie, man wolle dem unwilligen Parteienstreit ein Ende setzen oder der, man beabsichtige die Sicherstellung einer echten seelsorglichen Betreuung der Gläubigen, immer noch erfolgreich kaschiert wird, soll einmal aufgezeigt werden, wie Econe versuchte bzw. immer noch versucht, das oben zitierte Programm zu verwirklichen.

Als H.H. Wodsack im August 1976 als Gast und als erster deutscher Priester der Bruderschaft St. Pius X. in das Meßzentrum St. Michael - München, Baaderstr. 56 - kam und bekannt gegeben hatte, im Auftrag von Mgr. Lefebvre auch weiterhin in München pastoral wirken zu wollen, war man von Seiten des Freundeskreises e.V. des Convents Pius VI. (dem Trägerverein des Meßzentrums) bereit, mit ihm zusammenzuarbeiten. Die Schwierigkeiten bezüglich der Verhandlungen über diese Zusammenarbeit begannen aber damit, daß H.H. Wodsack von Anfang an versuchte, den Pfarrer von St. Michael und den Vorsitzenden des Freundeskreises in dieser Angelegenheit ständig zu umgehen - als wenn sie nicht existierten - und sich diesbezüglich an Personen wandte, die dafür nicht zuständig waren. In den eigentlichen Verhandlungen glaubte Wodsack überzogene Forderungen schlicht diktieren zu können. So verlangte er die Hinzuziehung parteienfremder Personen zu den zu führenden Verhandlungen. Weiterhin stellte er die für den Freundeskreis beleidigende Bedingung, daß zu den Beratungen nur ein von seiner Seite benannter Protokollant hinzugezogen werden sollte - ein V/orgehen, das man - juristisch gesehen - allenfalls dann einschlägt, wenn man Verhandlungen mit Personen führen muß, die man krimineller Absichten verdächtigt.

In der Sache selbst forderte H.H. Wodsack die völlige Auslieferung von St. Michael an die Bruderschaft. Er selbst beanspruchte die Stelle des rector ecclesiae, womit er implicite die Absetzung des Pfarrers verlangte - eines Pfarrers, der uns in der größten seelsorgerischen Not nicht verlassen hatte (wie ein anderer, wesentlich jüngerer Geistlicher, der sich aus ängstlicher Rücksichtnahme geweigert hatte, die Seelsorge zu übernehmen, und der plötzlich das Straßen raub e r is ehe Spiel Wodsacks mitspielte), und das unter erheblichen persönlichen Opfern! Darüber hinaus verlangte Wodsack die Ausübung des Hausrechtes, die Entscheidungsbefugnis über die Ausstattung der Kirche und die Kontrolle des gewählten Kirchenvorstandes. Als Herr Wodsack merkte, daß seine Okkupationsversuche erfolglos bleiben würden - weil der Kirchenvorstand auf dem bestand, was billig war -, begann er noch während der schriftlich weitergeführten Verhandlungen ein eigenes Meßzentrum aufzubauen (5 Autominuten von St. Michael entfernt), ohne den Freundeskreis darüber zu informieren. So entstand dann trotz der sonst allgemeinen seelsorglichen Not in München ein zweites Meßzentrum mit der erklärten Absicht, St. Michael Konkurrenz zu machen und die Gläubigen abzuwerben. Diese Kampagne ging sogar soweit, daß z.B. Schmidberger Gläubigen ausdrücklich verbot, den Gottesdienst in St. Michael zu besuchen.

Am 31.12.1976 wurde im Auftrag des Freundeskreises e.V. des Convents Pius VI. ein Brief an Mgr. Lefebvre geschrieben, in dem ihm die Vorgänge in München geschildert wurden und in dem er gebeten wurde, sich von dem Verhalten seines Distriktoberen Wodsack zu distanzieren. Auf diesen Brief reagierte Mgr. Lefebvre der Sache nach nicht. Vielmehr konnte sich Wodsack noch auf einen direkten Auftrag des Erzbischofs berufen. In einem seiner ersten Mitteilungsblätter vom Dezember 1976 schrieb er: "Die Verhandlungen mit den Verantwortlichen der Behelfskirche in München Baaderstr. 56 haben bisher zu keinem Ergebnis geführt. So haben wir - auf Anordnung von S.E. Erzbischof Marcel Lefebvre - nunmehr in München ein eigenes Seelsorgzentrum aufgebaut".

Zu erwähnen wäre noch, daß Wod<;ack gleich bei seinem ersten Besuch im August 1976 das ihm gewährte Gastrecht schmählich mißbrauchte, indem er ohne Erlaubnis das Fernsehen in die Kirche holte, um sich dann bei einer simulierten Gottesdiensthandlung filmen zu lassen. Unerwähnt soll auch nicht bleiben, daß während der laufenden Verhandlungen an die Kirche St. Michael übelste Schmiereien angeklebt wurden, die auch an der Praxis der Frau des Vorsitzenden angebracht wurden, daß man mit Telephonterror operierte, daß anonyme Briefe an Mitglieder des Freundeskreises gesandt wurden, die die übelsten Beleidigungen enthielten. Diese Verleumdungen wurden auch von einem gewissen Herrn Biedermann, dem technischen Leiter des E cone-Zentrums und Wodsacks engstem Mitarbeiter erhoben.

Der nächste Versuch, ein selbständiges Meßzentrum zu 'übernehme' - wie sich Schmidberger auszudrücken pflegt -, richtete sich gegen St. Theresia in Ulm. Dort übte H.H. Schmidberger - H.H. Wodsack war inzwischen von Mgr. Lefebvre seines Postens als Distriktsoberer für Deutschland und Österreich enthoben worden, angeblich aus Gesundheitsgründen, wahrscheinlich aber, weil er ein paar richtige Äußerungen über Ratzingers Häresien gemacht hatte - von Anfang an massiven Druck auf die Leitung des Zentrums aus. Dabei schienen seine Absichten, in St. Theresia entscheidenden Einfluß zu gewinnen, dadurch begünstigt gewesen zu sein, daß einige von seinen Verwandten Mitglieder des das Meßzentrum tragenden Vereins "Vereinigung Glaub ens treuer Katholiken Oberschwaben e.V." waren bzw. noch sind. U.a. hat H.H. Schmidberger gerade in Ulm versucht, eine Aufklärung über die Ungültigkeit des sog. "NOM" zu verhindern, indem er auf erpresserische Weise verbot bzw. verbieten wollte, daß entsprechende Schriften von H.H. Dr. Katzer und Dr. Ambros Kocher aufgelegt würden. Bisher haben die Ulmer ihre Selbständigkeit bewahrt.

Ganz anders sind dagegen die Dinge in St. Athanaäius / Stuttgart gelaufen, leider! Durch eine von Herrn Dr. Wilhelm inzenierte raffinierte Abwahl einiger Vorstandsmitglieder, die für die Selbständigkeit des Zentrums
plädiert hatten, war es möglich gewesen, St. Athanasius Econe zu übergeben.

Nachdem man bereits im Winter 1978 diejenigen, die sich am meisten um den Aufbau des Meßzentrums verdient gemacht hatten, nämlich Frau Ketterer und Herrn Auer, mehr oder weniger aus dem Vorstand des Trägervereins, der SAKA Stuttgart hinausgedrängt hatte, kam es nach einer Absprache zwischen H.H. Schmidberger und Herrn Dr. Wilhelm, dem Vorsitzenden der Stuttgarter SAKA, Ende Januar 1979 zu einem Treffen in Zaitskofen, zu dem noch weitere Vorstandsmitglieder hinzugezogen worden waren. Dabei eröffnete Schmidberger den erstaunten Stuttgartern seine Absicht, das Meßzentrum St. Athanasius mit der gesamten Einrichtung zu übernehmen. Über dieses Ansinnen wurde in einer von Dr. Wilhelm für den 16.5.1979 einberufenen Vorstandssitzung der "Sammlung glaub ens treuer Katholiken e.V. mit Sitz in Stuttgart" beraten. Die Mehrheit des Vorstandes war geschlossen gegen die Übergabe des Zentrums an Econe, weil man u.a. die Geistlichen, die bisher St. Athanasius betreut hatten, nicht vor den Kopf stoßen und weil man diese Angelegenheit zuerst mit ihnen selbst beraten wollte. Eine diesbezüglich angeregte nochmalige Aussprache mit Herrn Schmidberger fand Ende Mai 1979 statt. Man machte den Vorschlag, Schmidberger selbst solle sich wegen der seelsorglichen Betreuung mit den betreffenden Geistlichen abstimmen. Dies sicherte Schmidberger zu, setzte aber sofort ein Ultimatum für die Übergabe des Zentrums fest: dies müsse bis zum 1. Januar 198o mit sämtlicher Einrichtung in den Händen von Econe sein, der entsprechende Übergabevértrag zwischen der Bruderschaft und der SAKA Stuttgart sei jedoch noch im kommenden Juni 1979 zu unterzeichnen.

Am 7.6.1979 berief Herr Dr. Wilhelm erneut eine Vorstandssitzung für den 23.6. ein, auf der bereits ein Beschluß bezüglich der Übernahme des Zentrums St. Athanasius fallen müsse. Diese Sitzung kam nicht zustande, weil die überwiegende Mehrheit des Vorstandes der Auffassung war, daß für diese Entscheidung noch keine genügende Klärung der Sachlage erfolgt sei. Auch hatten sämtliche Geistliche, die St. Athanasius bis dahin betreut hatten, geraten, selbständig zu bleiben oder mit der Übergabe noch zu warten, bis sich die Haltung von Econe geklärt haben würde (Anm.d.Red.: in der Meß- und Papstfrage).

Diese Zauderei wurde Schmidberger unerträglich. Am Sonntag, dem 24.6.1979 mobilisierte er die Basis: nach der von ihm zelebrierten Messe trat er vor die Gläubigen hin und verkündete, daß ein Teil des Vorstandes nicht bereit sei, das Meßzentrum zu überschreiben, und er müsse in dieser Einstellung ein gestörtes Vertrauensverhältnis zur Priesterbruderschaft sehen. (Als wenn das nicht berechtigt gewesen wäre!) Bis auf weiteres würden deshalb keine Priester der Bruderschaft St. Pius X. mehr St. Athanasius betreuen. (In der Regel hatten Econe-Priester ein-, maximal zweimal im Monat bis dahin in Stuttgart die hl. Messe gelesen.) Schmidbergers Ankündigung löste unter den anwesenden Gläubigen einen erheblichen Tummult aus: Wer waren denn diese 'Bösewichter', die es wagten, dem erpresserischen Ansinnen des hochwürdigen Herrn aus Econe zu widerstehen?

In einem Flugblatt, das von Frau Maria Recktenwald und Herrn Xaver Haussier unterschrieben war, nahmen diese 'Zauderer' zu den Aussagen von H.H. Schmidberger Stellung: "Liebe Gläubige von St. Athanasius! (...) Wir fühlen uns verpflichtet, Ihnen unsere Gründe, weshalb wir Herrn Pater Schmidberger baten, noch mit der Übergabe des Meßzentrums St. Athanasius mit sämtlicher Einrichtung, liturgischen Geräten und Gewändern etwas Geduld zu haben. Wir haben nicht gesagt, daß wir es nicht übergeben wollen, nur müßte vorher noch einiges geklärt werden. Deshalb waren wir über sein Einbrechen in unser blühendes und friedliches Meßzentrum zutiefst erschüttert. (...) Wir wollen (...) warten, bis folgende Punkte geklärt sind. Die Frage an ihn ist : 'Ist die neue Messe gültig oder nicht?' Ist die neue Messe gültig, dann brauchen wir kein Meßzentrum mehr. Auf dem Pelagiberg sagte Pater Schmidberger der Jugend, wenn keine tridentinische Messe ist , könne sie auch in eine neue Messe gehen. (...) Denken sie einmal über diese Aussage nach. (...) Ferner sind Verhandlungen im Gang, die unsere reine hl. Messe gefährden. Dafür haben wir kein Meßzentrum unter Opfern und viel Arbeit aufgebaut. Die zweite Frage ist, wie steht Econe zum Papst? Auf beide (Fragen) haben wir noch keine Antwort bekommen. (...) Verschenkt ist schnell, wir haben aber auch Verpflichtungen übernommen, in allererster Linie, dafür zu
sorgen, daß in unserem Meßzentrum nur die einzig wahre hl. Messe gefeiert wird. Es sind Verhandlungen im Gang (mit) Frankreich, der Schweiz und Deutschland, die es dringend raten, noch mit der Übergabe zu warten, bis diese Verhandlungen abgeschlossen sind. Wir stehen nicht allein (...) . Auch müssen wir auf Weihnachten hinweisen. Kein einziger Priester kam aus Zaitskofen, um uns am Weihnachtsfest die hl. Messe zu feiern. Trotz starken Glatteises kam Hw. Herr Pater Baumgart. Er hat in seiner Demut noch nie ein Opfer gescheut, um uns alles zu tun, was nur ein Priester tun kann. (...) Können wir nun ihn und alle anderen Priester, die unter Opfern zu uns kamen, die um des reinen Glaubens willen ihre sichere Stellung aufgegeben haben, sagen, sie dürfen nicht mehr kommen? Sollen wir diese Priester brotlos und obdachlos auf die Straße stellen und ihrem Elend überlassen? (...) All ihre Sicherheit haben sie um des wahren Glaubens willen aufgegeben, um die reine hl. Messe zu feiern und noch das wahre Evangelium zu verkünden, um so uns zu dienen und uns zur ewigen Seligkeit zu verhelfen. U n d  w i r ?  Wir haben Pflichten auch diesen Priestern gegenüber. Soll das unser Dank sein, sie brotlos und obdachlos auf die Straße zu weisen?"

Dieser eindringliche Appell konnte jedoch nicht verhindern, daß Wilhelm zu einer außerordentlichen Hauptversammlung für den l0.7.1979 einlud, auf der die Rebellen gegen den allmächtigen Willen Sehmidbergers abgewählt, diese durch Wilhelm- bzw. Schmidberger-Hörige ersetzt und auf der dann die Übergabe des Zentrums beschlossen werden sollte . Auf dieser Sitzung verlief dann alles wunschgemäß, auch deswegen, weil die übrigen Vorstandsmitglieder, die gegen die Übergabe waren, Wilhelm juristisch nicht gewachsen waren (obwohl die Möglichkeit laut Satzung bestanden hatte, diese Straßenräuberei zu verhindern). Mit Hilfe der von Wilhelm in den Verein eingeschleusten Mitglieder aus Reutlingen, die nie etwas für das Meßzentrum St. Athanasius getan, die es z.T. nicht ein einziges Mal gesehen hatten, wurden die Selbständigen überstimmt. Das einstige selbständige katholische St. Athanasius wanderte in die Hände einer Organisation, die nichts mehr wünscht, als - kirchlich gesprochen - als Sekte mit einer traditionalistischen Sonderreglung dem abgefallenen Rom anzugehören.

Was meinen Sie nun wohl, Herr Dr. Wilhelm, der Sie in dieser schäbigen, von langer Hand vorbereiteten Aktion Sehmidbergers Handlanger spielten, wie Ihr 'rechtmäßiges' Handeln zu beurteilen ist ? Als Christus die Geschäftemacher im Vorhof des Tempels erblickte, jagte er sie mit einer Geißel davon. Wie wird Er wohl mit denen umspringen, die nicht nur in Seinem Heiligtum Geschäfte machen, sondern es direkt verschachern?

Vielleicht wird manchen dieser econei&tische Machthunger etwas mehr als nur seltsam anmuten, nachdem Mgr. Lef. doch immer wieder betont, nicht der Führer der Traditionalisten sein zu wollen. Mir geht es aber in dieser Darstellung primär nicht um das Aufdecken dieser widerlichen Expansionsgelüste, sondern wieder einmal darum, um auf die Gründe (besser: Abgründe) aufmerksam zu machen, die hinter diesen Okkupationsbestrebungen stecken: nämlich auf das Ankuppeln des religiösen Widerstandes an das unhaltbare Programm von Mgr. Lefebvre, nämlich die 'friedliche Koexistenz der vor- und nachkonziliaren Riten', und an seine Organisation, um so dann in seiner Person alle 'Widerspenstigen' kontrollieren zu können. Hier nur simplen Machthunger zu vermuten, wäre zu wenig - von dem teilweise brutalen Vorgehen soll man sich in diesem Punkt nicht täuschen lassen -, hier herrscht Programm, das mit allen Mitteln verfolgt wird. Und man soll auch nicht meinen, daß nur Econe an der Übernahme der Zentren Interesse hat.

Und darum empfehle ich allen noch freien Meßzentren: Lassen Sie sich nicht via Econe als rechtgläubige Sekte an die abgefallene Kirchenorganisation angliedern! Das ist die eigentliche Absicht, vor der ich warnen möchte. Bleiben Sie um der lebendigen Wahrheit willen selbständig! D.h. behaupten Sie sich auch weiterhin als Teil der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche, die Christus gestiftet und bevollmächtigt hat.

Wenn Sie mit dem Entzug der Seelsorge und der Sakramentenspendung erpreßt werden sollten, wenden Sie sich an uns. Wir helfen Ihnen gerne, soweit das in unseren Kräften steckt.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de