49. Jahrgang Nr. 1 / Februar 2019
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER
 
EIN PRIESTERLEBEN
ERINNERUNGEN AN MEINEN VERSTORBENEN BRUDER
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


von
Anna Schäfer
 


Die Kinderjahre:
An einem sonnigen Frühlingstag, dem 28. Mai 1910, kam in Brixen in einem Haus in der Alten Marktgasse gegenüber dem Dom ein Junge zur Welt. Aus dem geöffneten Fenster des III . Stockwerkes erscholl die Stimme des Neuankömmlings und meldete sich so bei den Marktgassenbewohnern an. - Noch oft sollte sich diese Stimme erheben, eine Stimme, die den Ohren vieler Menscihen die Wahrheit verkündete. - Da kam eine Schwalbe durch's Fenster geflogen, umkreiste Mutter und Kind und verschwand wieder. Seiner kleinen, 4 Jahre alten Schwester gefiel das Kindergeschrei allerdings nicht, sie hatte gleich genug davon.

Das Geburtshaus besaß einen Laubengang, in dem sich Gemüsestände befanden. Als die Mutter etwas einkaufen mußte, beauftragte sie das kleine Schwesterlein, auf den Buben Otto im Kinderwagen aufzupassen. Doch diese gab nicht acht, und der Kinderwagen rollte los, rollte und rollte die Marktgasse hinunter, bis er schließlich vor dem Dom umkippte. Ein Auto mit der enormen Geschwindigkeit von 3o km / h bremste vor dem verunglückten Kinderwagen. Der herausspringende Fahrer hob das schreiende Bündel auf und gab es seiner Mutter zurück, die mit Schrecken herbeigeeilt war.

Bald darauf übersiedelten die Eltern nach Salzburg, wo der Vater bei Graf Kinsky die Stelle eines Kammerdieners angenommen hatte. Dort lebte meine Familie in einer Villa am Karolinenplatz, nahe der Salzach, bis zum Jahre 1919; dann siedelte sie nach Brünn über. Die Familie Kinsky war der Familie des Kammerdieners sehr wohlwollend gesinnt, und so fanden Otto und ich in den gräflichen Kindern gute Spielgefährten. Ottos Begeisterung für religiöse Zeremonien war sehr früh erwacht. So 'traute' er einmal die Komtesse mit mir.

Die Schulzeit:
Sie begann in den Kriegs jähren mit all seinen Wirren und brachte Otto in so manche Sprachkrise: dreimal wechselte er die Schule; er besuchte zuerst die tschechische, dann eine deutsche, um schließlich wieder auf einer tschechischen Schule fortzufahren, da die Eltern schließlich nach mühevollen Reisen und Irrfahrten in die CSSR übersiedelten. Diese Sprachschwierigkeiten waren der Beginn so mancher Differenz zwischen ihm und seinen Lehrern. Doch nichts ist ohne Willen Gottes. Diese Doppelsprachlickeit, in der er aufwuchs, ermöglichte es ihm später, viel Verständnis für die zu finden, die ihm anvertraut waren.

Die Seminarzeit:
In der Vorbereitung auf sein Priestertum lag viel Kampf, und so manche Träne floß deswegen. Durch den Tod des Vaters bedingt mußte Otto das Gymnasium verlassen und eine Handelsschule besuchen. Zwei Jahre arbeitete er anschließend mit seiner Schwester im gleichen Büro. Der Gedanke jedoch, sich dem lieben Gott zu weihen, ließ ihn nicht ruhen, seine Berufung zum Priestertum wurde für ihn immer deutlicher. Neben seiner Büroarbeit fing er an, Sprachen zu studieren. Und nach längerem Ringen gab er seine Bürotätigkeit wieder auf, um Theologie zu studieren. Das Stipendium dafür verdankte er der Güte eines Adeligen. Die Versorgung der Mutter hatte ich übernommen. So meldete sich also Otto im Alumnat in Brünn, hatte aber im ersten Jahr seines Theologiestudiums noch zwei Klassen des Gymnasiums als auch die Matura zu absolvieren. Das gelang mit Gottes Hilfe.

Die Priesterjahre:
Nach gründlicher Vorbereitung und einem ernsten Leben, in dem schon etliche Erkenntnisse gesammelt waren, nach wiederholter Überprüfung seines Entschlusses, empfing er am Festtag des hl. Cyrillus und des hl. Methodius 1936 im Dom zu Brunn die hl. Priesterweihe. Die Flügel waren also gespannt, der Geist konnte nun ungehindert in den Sphären Gottes Ausschau halten, um seinem Herrn zu dienen. Zwei volle Jahre wirkte er nun in Saratice bei Brünn als Kaplan; die Photos zeigen noch die große Schar der Kinder, die er auf die erste hl. Kommunion vorbereitete. Doch bald kam das schicksalhafte Jahr 1938: der Hitlerfeldzug begann. Als Deutscher wurde er aus der Tschechoslowakai ausgewiesen und nach dem besetzten Znaim übersiedeln, wo er nur von den milden Gaben der Pfarrkinder lebte. Nach zwei Jahren riefen ihn die Deutschen von dort nach Iglau. Hier konnte er wieder als Priester wirken und auf dem Gymnasium Unterricht erteilen. Seine Pfarrkinder setzten sich aus Deutschen und Tschechen zusammen. Seine Zweisprachigkeit - schon von der Schulzeit her - kam ihm bei der Seelsorge seht zugute. Er bemühte sich zwischen den beiden verfeindeten Nationen um Verzöhnung, stets auf die Gemeinschaft der Gotteskinder hinweisend. Doch die Hitzköpfe in beiden Lagern begriffen das nicht, und es kam zu verheerenden Streitereien. Da konnte er nur noch beten, sich aufopfern und Wunden auf beiden Seiten heilen.

Während der Zeit seines Wirkens in Iglau sammelte er schon theologische Literatur für seine Bibliothek. Er erweiterte seine Sprachkenntnisse - am Schluß beherrschte er elf Sprachen! Hier begann er auch, in Wort und Schrift die katholische Lehre zu verkünden, um die Menschen seines Wirkungskreises zur Erkenntnis der lebendigen Wahrheit zu führen.

Mit diesen Jahren begann auch sein Weg der Leiden, der Verleumdungen, begannen Kerker und Todesgefahr. In dieser schweren Zeit nahm er in besonderer Weise Zuflucht zur Gottesmutter. Auch unter den schwersten Haftbedingungen verlor er sein Gottvertrauen nicht. Bei seiner zweiten Inhaftierung kam er in ein Gefängnis, das nicht so streng wie das erste geführt war. An Festtagen gab es selbst für die Häftlinge Eosinenbrot. Aus diesen Rosinen, die er und seine Leidensgefährten sammelten, stellte man einen Wein her. Und so war es meinen Bruder möglich, sogar im Gefängnis - unter schärfster Bewachung! - heimlich die hl. Messe zu lesen! Welche Gnadenquelle für ihn und seine Gefährten!

Nach seiner Begnadigung aus dem Gefängnis entlassen, zog er nun nach Jablonec (dem ehemaligen deutschen Gablonz) zu Mutter und Schwester. Zu Zwangsarbeit verurteilt widmete er sich nun abends seinen theologischen Studien. Monatlich konnte er sogar einmal nach Prag in die große Bibliothek, dem Klementinum, fahren, um dort wertvolles theologisches Material zu sammeln, das er dann u.a. auch für Beiträge in der EINSICHT benutzte. In seinem Zimmer hatte er einen Altar, auf dem er täglich zelebrierte. Im Tabernakel war stets das Allerheiligste aufbewahrt. Von dort holte er seine Kraft. Und diese strahlte er auch auf seine Umgebung ab, der er mit Verständnis und Güte begegnete.

Während all der Jahre war er unter ständiger kommunistischer Beobachtung. Als man ihm einmal wegen seiner unbeugsamen, glaubensstarken Haltung vorwarf, er sei ein Feind der Partei, erwiderte er: "Ich bin Ihr Gegner, nicht Ihr Feind, feind sind Sie sich selbst." - Nach seiner Übersiedlung in die Schweiz blieb viel Trauer bei seinen Freunden. Als mein Bruder in seiner neuen Umgebung starb, brach ein Herz, das sich ganz aufgeopfert hatte, so wie er es immer in seinen Predigten, die wuchtig erschollen, gefordert hatte, daß man sich, d.h. sein Ich Gott ganz aufopfern solle. Sein Leben war wirklich ein Kampf - bis in die letzten Tage -, der hoffentlich nicht umsonst gekämpft war. Von diesem stetigen Einsatz für den wahren Glauben gelten die Worte Christi: "Ich bin nicht gekommen, den Frieden zu bringen, sondern das Schwert!" (Matth. l0,34) Seine letzte Ruhestätte hat mein Bruder auf dem Friedhof des Klosters Schellenberg in Liechtenstein gefunden, hoch oben in den Bergen, einem Ort, wo er nun endlich Frieden gefunden hat.

I t e  m i s s a  e s t .


ZUM ANDENKEN AN H.H. DR. OTTO KATZER

von
Antonin Burda

Meine Bekanntschaft mit H.H. Dr. Katzer habe ich in der ersten Phase des modernistischen Kurses der Kirche unter Johannes XXIII. gemacht. Oft hörte ich von ihm reden, wie er gegen diese Neuerungen anging, und seine klaren Ansichten zu den Dingen gaben auch meine Einstellung wieder. Wir empfanden gleich, und so wurden wir bald gute Freunde. Ich schätzte besonders seine Kompromißlosigkeit in Glaubens dingen. Häufig trafen wir uns in der Handschriftenabteilung des Prager Klementinums, wo er monatlich mindestens einmal anzutreffen war. Weil auch ich mich mit Studien über den hl. Ambrosius, besonders auch über Kardinal Hosius - unter dessen Vorsitz die Sitzungen des Tridentinums stattfanden - und über andere beschäftigte, gab es fast immer Gelegenheit, darüber einen Gedankenaustausch zu pflegen.

Der Verstorbene war aber nicht nur in Theologie sehr gelehrt, sondern auch in der Medizin, Biologie und Philosophie bewandert. Seine immensen Sprachkenntnisse - er sprach neben Deutsch und Tschechisch auch Latein, Griechisch, Hebräisch, Französisch, Italienisch, Englisch, Russisch, Polnisch, am Schluß lernte er sogar noch Syrisch - erlaubten es ihm, sämtliche Dokumente im Original zu lesen, und das war gerade in einer Zeit sehr nötig, die glaubte, durch die Schwierigkeit der sprachlichen Zugänglichkeit die Zeugnisse des kirchlichen Lehramtes zum Verstummen zu bringen. In ungeheurer Kleinarbeit hat er die Stimmen der früheren Päpste und Kirchenlehrer wieder erschallen lassen. Man reagierte von moderristischer Seite häufig gereizt auf seine fundierten Darlegungen, tat ihn als stur und verständnislos ab, konnte aber seine Argumentation nicht widerlegen. Eines Tages erschienen im Klementinum zwei Gruppen aus Frankreich, die dort die alten Codices studieren wollten. Schnell kam es zu einer Diskussion über die grundsätzlichen Fragen der Genesis. Die erste Gruppe, eine modernistisch eingestellte, brach die Debatte bald ab, als sie merkte, in der Dr. Katzer auf einen Verteidiger der orthodoxen Lehre der Kirche gestoßen zu sein. Die andere Gruppe dagegen, von einem Rabbiner geführt, nahm die Diskussion wieder auf, und man kam zum gleichen Ergebnis. (Diese Aussprache führte H.H. Dr. Katzer z.B. mühelos in Hebräisch!)

Einmal fuhr er in der Straßenbahn nach Hause und hörte, wie zwei Atheisten über den Glauben vom Weiterleben nach dem Tode spotteten. Ehe er aus dem Wagen ausstieg, wandte er sich an die Spötter und fragte sie, ob sie wüßten, was auf jeder Pforte zu einem Zisterzienserkloster zu lesen sei. Als sie ihn offenen Mundes anstarrten, sagte er ihnen: "Du sollst nicht vergessen, daß du sterben muß."

Wie mir ein befreundeter Priester erzählte, depremierte der sich immer stärker abzeichnende Abfall vom Glauben Dr. Katzer dermaßen, daß er nahe daran war, sich ganz zurückzuziehen.

Als er vor nun schon gut eineinhalb Jahren in die Schweiz ausreiste, waren viele hier sehr traurig: wie wird wohl seine Mission dort in Weißbad verlaufen, das unter der Führung eines Bischofs steht, dessen Haltung sehr unklar ist?

Wir haben einen guten Freund verloren, dessen Hinscheiden wir betrauern. Schlimmer aber ist es, daß wir den Tod eines tapferen und fähigen Verteidigers der wahren Kirche beklagen müssen. R.i.p.


ZUM TOD VON H.H. DR. KATZER

von
M. Joh. von Sbg.

Wer ihn kannte, weiß, was es bedeutet, daß er nicht mehr unter uns weilt: H.H. Dr. Katzer war mit Leib und Seele Priester. Es war mir vergönnt, ihn als Gelehrten als auch als Seelsorger gekannt und erlebt zu haben. Man spricht, nachdem er nun von uns gegangen ist, vorwiegend von ihm als Gelehrten. Deshalb ist es mir ein Anliegen, von ihm als Seelsorger zu sprechen. Seine tägliche Nahrung war die hl. Messe. Er schätzte sie über alles, schöpfte aus ihr seine ganze Kraft und versuchte sie letztendlich selbst zu leben. Jeder, der einer seiner hl. Messen beiwohnte, konnte das erfahren. Und mit welchem Enthusiasmus legte er die katholischen Wahrheiten in seinen Predigten dar!

Seine Kräfte verbrauchte er im Kampf gegen die Irrlehren, die er in seinen Predigten, seinen Briefen und Aufsätzen Stück fair Stück widerlegte. Es war ein fast aussichtsloser Kamp, und erlitt ungeheuerlich unter der Situation der Kirche, deren Hinsichen er ständig unmittelbar miterlebte. Sein Tod ist aber nicht nur schmerzhaft für die wenigen, die ihn kannten bzw. die ihm anvertraut waren oder sich ihm anvertrauten, sondern sein Hinscheiden reißt eine große Lücke in die Phalanx der wenigen, die noch den wahren Glauben verteidigen, die die gültigen Sakramente spenden. Er wollte den Gläubigen die Mehrheit als lebendiges Feuer in die Herzen gießen, damit es sich darin verzehre.
Möge ihn Gott in seine himmlische Heimat aufnehmen.


EIN NACHRUF BESONDERER ART

In einem Offenen Brief vom 12.7.1979 schreibt H.H. Kaplan Dettmann folgendes: "Man bekommt den immer stärker werdenden Eindruck, daß der verstorbene Dr. Otto Katzer eigens aus der Tschechoslowakei heraus in den Seminarbereich von Econe eingeschleust wurde, um das Werk des Erzbischofs Lefebvre von innen heraus zu sprengen. Es liegen ganz bestimmte Tatsachen vor, die zu dieser Annahme zwingen."

Tatsache ist , daß H.H. Dr. Katzer bei seinem Besuch in Biberwier bei H.H. Ffr. Aßmayr im Sommer 1976 von H.H. Schmidberger (damals noch Leiter des Seminars in Weißbad) gebeten worden war, nach Weißbad zu kommen, um den Studenten Unterricht zu erteilen. Durch die juristische Beratung seitens Prof. Siebel war es dann möglich, daß H.H. Dr. Katzer einen deutschen Paß erhielt und ausreisen konnte. Frage an Sie, H.H. Kaplan Dettmann: Meinen Sie, daß Herr Schmidberger und Prof. Siebel Dr. Katzer aus der Tschechoslowakei eingeschleust haben, um das Seminar in Weißbad von innen zu sprengen?
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de