54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


TUET BUSSE!
 
TUET BUSSE!

von
Hochw. Dr.theol.Otto Katzer

Das XX.Jahrhundert steht im Zeichen der Moral insanity (des moralischen Wahnsinns); es scheint, daß es ganz dem moralischen Schwachsinn, der äußersten Gemütsarmut verfallen ist. So oft stehen wir unter dem hl.Kreuze! Von Jobs Freunden sagt Faber in seinem Buch "Der Fuß des Kreuzes oder die Schmerzen Mariens": "Sie sahen, daß der Schmerz sehr groß war. Sie wußten, daß Stillschweigen der beste Trost sei. Es gab nichts, was das Herz des Trauernden so rühren konnte, als der Umstand, daß seine Freunde das Übermaß seiner Trübsal zu würdigen verstanden. Als sie endlich sprachen, reizten sie ihn zum Ärger. Der Zauber ihrer tröstlichen stillen Gegenwart war dahin." Auf dem Leidensweg und unter dem Kreuze wird wohl in der Gruppe der Mutter Gottes kaum ein Wort gefallen sein. Deshalb hat auch die hl.Kirche, die als Trösterin unter dem hl.Kreuze stehen will, beim Canon das Schweigen angeordnet. Es ist ein klares Zeichen des Nichtverstehens und äußerster Gefühlslosigkeit, wenn wir es nicht zustandebringen, so wie wir sollen, am Leiden des Herrn teilzunehmen. Bei dieser Gelegenheit haben wir auch die Pflicht, uns auf zwei Fragen die Antwort zu geben:

Cur Deus homo - Warum ist Gott Mensch geworden?
Cur Deus missam - Warum hat der Gottmensch das hl.Meßopfer eingesetzt?

Die Antwort auf die erste Frage lautet: Um der Gerechtigkeit Gottes die gebührende Satisfaktion zu bringen, den Menschen zu erlösen und ihm das Erreichen der ewigen Seligkeit zu ermöglichen, was natürlich ohne seine, des Menschen, Mitarbeit nicht möglich ist.

Die Antwort auf die zweite Frage lautet: Um dem Menschen das compati, das Mitleiden und Mitarbeiten, die Anteilnahme an Seinem Opfer zu ermöglichen, ohne welches er von den Früchten des hl.Kreuzes nicht genießen darf und auch die ewige Seligkeit nicht erlangen kann. Ohne aktive Teilnahme, wenigstens in voto, gibt es für den Menschen keine Rettung.

Betrachten wir den Heiland im Brennpunkt Seines Leidens, wie Er den Himmel mit der Erde, zwischen Himmel und Erde am Kreuze hängend, wieder versöhnt, und bedenken wir alle unsere eigenen Sünden, wie auch die Sünden der Welt, die Er auf sich genommen hat. Wenn der letzte Funken noch eines gesunden Hausverstandes in uns geblieben ist und unser Herz nicht völlig verdorrt, müssen wir erschaudern ob auch der geringsten Sünde!

Willst du sehen, wie die Sünde ausschaut - dann: ECCE HOMO!
Willst du wissen, was Leid ist, dann betrachte unsere Mutter!

Nicht umsonst heißt es: omne malum e clero? alles Übel kommt vom Klerus! Dessen war sich die Kirche immer bewußt, und dies wurde ganz besonders zu Beginn des Konzils von Trient von den Legaten des apostolischen Stuhles betont. Das, was die Reformation ins Leben gerufen hatte, war eben gegen die Gebote Gottes und die Anordnungen der hl.Kirche. Wenn die hl.Kirche nur eine Frage jährlich beantwortet hätte und ihr Urteil darüber ausgesprochen, das endgültige, unfehlbare Urteil in Sachen des Glaubens und der Sitten, so hätten wir schon 2000 Urteile. Wie viele sind ihrer aber in Wirklichkeit: Tausende und Abertausende! "Iam millena et millena judicia dogmatica a Sede apostolica emanarunt" (Schon tausende und abertausende dogmatische Urteile sind vom Apostolischen Stuhl ausgegangen), so wurde beim ersten Vatikanum betont (Coll.Lac. VII, col. 401), von welchen allen gilt, daß ihr Nichtbefolgen wenn nicht gerade immer Häresie, so doch stets error gravissimus, eine überaus schwere Verirrung ist, und peccatum gravissimum, eine überaus schwere Sünde! (ebendort col. 475. Acta et decreta SS. Concilii Vaticani.) Doch Sünde hin, Sünde her, was hat uns noch die Sünde zu sagen?

Im Holländischen Katechismus, Seite 257 der Deutschen Ausgabe, wird behauptet, daß im sogenannten Ritenstreit - der heute von neuem ausgebrochen ist - "die Missionare, die den unterlegenen Standpunkt vertraten, gehorchten". Das ist grobe Irreführung. Den Überblick über die ganze Angelegenheit gewinnen wir aus der Apostolischen Konstitution des Papstes Benedikt XIV., "Ex quo singulari", gegeben zu Rom, Santa Maria Maggiore, 11.Juli 1742, im Zweiten Jahre Unsres Pontifikats. Ein ganzes Jahrhundert, angefangen vom Jahre 1645, mußten die Päpste mit den "unfolgsamen und verfänglichen" Missionaren kämpfen, um sie zum Gehorsam zu zwingen, was nur mit erneuten Exkommunikationen und Vereidigungen auf Grund Apstolischer Gewalt möglich wurde; - daß auch auf die Dauer-nicht, darüber können wir uns leider heute alle überzeugen. Roma locuta (Rom hat gesprochen)? - zum Lachen, das gehört ja der Vergangenheit an!
Im Breve "Cum maxime nobis" vom 8.August 1794 teilt Papst Pius VI. dem Kaiser Ferdinand III. mit, daß er deshalb die apostolische Konstitution "Auctorem fidei" herausgegeben hat, um für die Zukunft eine neue Riccianische Synode, wie die des Bischofs von Pistoja, unmöglich zu machen. Auch belegte er jedes positive Beachten der pistojanischen Beschlüsse mit der Exkommunikation. ("Mit apostolischer Autorität (...) verbieten und verdammen wir das Buch "Die Akten und Beschlüsse des Diözesankonzils von Pistoja", wie auch alle anderen Bücher, die es oder seine Lehre verteidigen, sowohl die geschriebenen, als auch die im Druck herausgegebenen, als auch die was Gott vorhüten möge - , welche noch herausgegeben werden; ebenso deren Lesung, Abschrift, Aufbewahrung und Gebrauch verbieten und untersagen wir zugleich jedem einzelnen Christgläubigen unter der Strafe der Exkommunikation, die sich jeder zuwiderhandelnde schon allein durch die Tat (ipso facto) zuziehen wird."

Auch in dieser Konstitution wird die Einführung der Landessprache in die Liturgie verworfen. (Vgl.Denz. 1533, 1566, wie schon früher 1436).

Wenn die Sünde für uns belanglos ist, was erst dann die Exkommunikation! Wer kümmert sich heute noch darum, da die "Liebe" wartet!

Und so sind wir so weit gekommen, wie Katharina Emmerich es angibt: "Ich sehe, sagte sie einmal, so viele Geistliche in der Exkommunikation, die das überhaupt nicht beachten oder, wie es scheint, überhaupt nichts davon wissen (verschuldeterweise - Anmerkung des Verf.). Und dennoch sind sie in der Exkommunikation, da sie sich in Angelegenheiten hineinmischen, in Beziehungen treten oder sich an Anschauungen halten, welche mit einer Exkommunikation belegt sind. Solche sehe ich wie in einem Nebel, der sie von den anderen trennt. Aus dem ist ersichtlich, wie ernst Gott die Äußerungen, Anweisungen und Verbote des Hauptes der Kirche nimmt und ihre Geltung selbst dann aufrecht erhält, wenn andere Menschen sich darum nicht kümmern, sie leugnen und sich darüber lustig machen." (Schmöger, Arbeiten und Leiden der ehrw. Katharina Emmerich für die Kirche...)

Eine schaurige Vision der hl.Birgitta soll uns die Tatsache etwas zu Gemüte bringen. Buch IV, Kapitel 99: "Die Mutter spricht. Zu jener Zeit litt mein SOHN, indem er sich zum herannahenden Verräter Judas neigte, da er klein von Gestalt war, und ihn küßte, mit den Worten: Freund, wozu bist du gekommen. Und sofort ergriffen Ihn die anderen, zogen Ihn beim Bart und andere entehrten Ihn, indem sie Ihn bespuckten. Darauf sprach mein Sohn: Ich werde betrachtet wie ein Wurm, der wie tot im Winter daniederliegt, welchen Vorübergehende bespucken und auf seinen Rücken treten. Das taten mir heute die Juden an, als wäre ich ein Wurm, da ich von ihnen als Verächtlichster und Unwürdigster verurteilt wurde. So verachten mich aber auch die Christen, da sie all das, was ich aus Liebe zu ihnen getan und gelitten habe, als eine Nichtigkeit betrachten. Sie treten gleichsam auf meinem Rücken herum, indem sie Menschen mehr fürchten und verehren als mich, ihren Gott, wenn sie meine Gerechtigkeit geringschätzen und nach eigenem Gutdünken die Zeit und Art meines Erbarmens bestimmen. Sie schlagen mich gleichsam in die Zähne, wenn sie, obwohl sie meine Gebote vernommen haben und von meinem Leiden erfahren haben, sagen: Machen wir jetzt, was uns gefällt, und dennoch werden wir die himmlischen Güter erreichen. Wenn uns Gott hätte verwerfen wollen oder für die Ewigkeit strafen wollen, so hätte er uns nicht erschaffen und nicht so bitter erlöst. So werden sie aber meine Gerechtigkeit verspüren; denn wie das geringste Gut nicht unbelohnt bleibt, so bleibt auch die geringste Schlechtigkeit nicht unbestraft. Sie verachten mich auch, als ob sie auf mich treten würden, wenn sie die Urteile der Kirche nicht beachten, nämlich die Exkommunikationen. So werden auch sie, wie die anderen dem Exkommunizierten öffentlich aus dem Wege gehn, von mir getrennt, da die Exkommunikation, wenn sie bekannt ist und verachtet wird, mehr schadet als das leibliche Schwert. So will auch ich, der ich einem Wurm ähnlich betrachtet werde, auferstehen zu meinem schrecklichen Gericht. Und ich komme so furchtbar, daß die, welche mich sehen werden, zu den Bergen rufen werden: Fallet über uns vor dem Angesicht des Herrn!"

Die Einführung der Landessprache war keine rein dissiplinäre Angelegenheit, wenn auch nur als beschränktes Privilegium, aber eine Angelegenheit ersten Ranges, ganz besonders bei der chinesischen Sprache. Als Papst Paul V. durch ein Breve vom 27.Juni 1615 den Gebrauch der chinesischen Sprache, als Privileg, gestattete, wurde diese dennoch nicht eingeführt; denn die Erlaubnis gestattete, dem Tridentinum entsprechend, nicht die gewöhnliche Volkssprache, sondern die Gelehrtensprache, was den sie anfordernden Missionaren nicht zureichend war.

Den Hintergrund all dieser unbesonnenen Bestrebungen bildet ein Angriff auf die dominierende Stellung Roms. Auch ist dies als ein peccatum contra Spiritum Sanctum zu betrachten, da es eine Entwertung des sakralen Textes der Vulgata bildet, welche den inspirierten Text unfehlbar darbietet. Ferner wird so ein unter Leitung des Heiligen Geistes gefälltes Urteil angezweifelt und zuletzt übergangen. Es ist nicht unsere Aufgabe, hier erneut zu betonen, daß dieses Urteil selbst den verpflichtet, der es ausgesprochen hat, umso mehr irgendeinen seiner Nachfolger! Es handelt sich nicht um die lateinischeSprache als solche, sonder um den inspirierten Text, welchen sie überliefert, und um seine Gewährleistung durch eine nicht-völkische Sprache, was die Übersetzungen anbelangt, soweit sie in den Gottesdienst zugelassen werden. Die Reinheit des Glaubens ist Ursache und Ziel.

Der falsche Ökumenismus ist eine weitere Sünde gegen den Heiligen Geist, und zwar eine besonders schwere. Es wurde schon klar gesagt, daß wir es einzig und allein der Gnade Gottes zu verdanken haben, daß diese Welt noch überhaupt besteht . Doch was sagt uns das Wort "Gnade"? Wenn ich vor der Kirche, vor den sie nach der heiligen Messe verlassenden Gläubigen, das Wort "Schnitzel" aussprechen würde, so würden bei den meisten, auf Grund des bedingten Reflexes, die Speicheldrüsen zu arbeiten beginnen. Spreche ich aber das Wort "Gnade" aus, dann geschieht nichts, deshalb nichts, weil wir zwar das Schnitzel erlebt haben, meistens nicht aber die Gnade. Wer weiß denn auch nur ein ganz klein wenig von ihren Herrlichkeiten?

Die all-einzige Quelle der Gnade Gottes ist nun das alllerheiligste Kreuzesopfer. Seine Abschaffung, wie sie durch den Protestantismus zustande gekommen ist, war die ganze Welt in eine unheimliche Verarmung, was die Gnade Gottes betrifft. Wo ist da die Reue - wo kann sie sein, wenn der Glaube fehlt? Fehlt aber der Glaube, wie kann man da von Ökumenismus sprechen? So bemerkt schon der hl.Augustinus: "Möge die Wand des Irrtums fallen, so werden wir eins sein, erkenne mich als Bruder, dann werde auch ich dich als Bruder erkennen, jedoch ohne Irrtum, ohne Meinungsverschiedenheit." (S.Augustini sermo secundus de laude pacis). Ist nicht die ganze heilige Schrift Wort Gottes? Warum nehmen wir uns die Mahnung des hl.Paulus nicht zu Herzen: "Zieht nicht an einem Joch mit den Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gottlosigkeit miteinander zu tun? Was haben Licht und Finsternis gemeinsam? (2 Kor. 6, 14-15) Ist nicht das allerheiligste Altarssakrament das LICHT? Verstecken wir etwa deshalb das LICHT, damit uns die Finsternis des Unglaubens einigen kann? Wer wäre dann der Hirte? Nicht etwa der Fürst der Finsternis???

Falscher Fortschritt ist es, der uns beschleunigend in das Verderben stürzt. Wir haben bereits betont, daß unser Ziel nie ein Wissen an sich sein darf, sondern stets ein Wissen, welches in Gott eingebaut ist und so fähig, dem Menschen auch hier auf Erden von Nutzen zu sein, wie der Heiland selbst uns mahnt: "Suchet zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und alles andere wird euch hinzugegeben werden." (Matth. 6,33)

Die Leistung einer Krebszelle ist enorm, wer könnte das bezweifeln? Nun gereicht aber diese Glanzleistung dem Organismus nicht zum Guten, sondern stürzt ihn ins Verderben. Diese Zellen sind nicht harmonisch in die Ganzheit des Organismus eingebaut, sondern wachsen auf eigene Faust, ganz im Geiste des "non serviam" (ich werde nicht dienen) der rebellischen Engel. So sind sicher die Reisen auf den Mond Glanzleistungen, haben wir aber die dazu notwendige Zeit und Energie nicht wichtigeren Aufgaben entwendet? Einst sagte mir ein altes Mütterlein, welches ich im Wald traf, die kaum eine einklassige Volksschule besucht hatte, mit Bezug auf diese Versuche: "Möchten sie doch den Mond in Ruhe lassen und lieber Ordnung auf der Erde machen!" Wie wahr sind diese Worte! Wahrlich, was hilflos uns, wenn wir auf den Mond fliegen können, nicht aber gehn auf dieser Erde auf dem Weg, der Christus is! Wir klagen um das Schicksal so mancher Völker, welche fast millionenweise Hunger und Schwert vernichten. Würden wir nur einen geringen Teil dessen, was wir gegen den Willen Gottes gebrauchen, zu ihrer Rettung verwenden, dann müßten sie nicht so schrecklich leiden und kämen zur Überzeugung, daß der Mensch dem Menschen wirklich nicht zum Wolfe geworden ist! Sind unsere Werke nicht richtig in Gott, den Nächsten und die ganze Umwelt eingebaut, dann werden sie zum Fluch und nicht zum Segen!

"Gott hat von Anfang den iVienschen geschaffen und ihm freie Wahl gogeben. Er gab dazu seine Gebote und Gesetze. Willst du seine Gebote halten und immer gläubig sein nach seinem Wohlgefallen, so wirst du auch bewahrt. Er hat dir Feuer und Wasser vorgelegt, strecke deine Hand aus nach dem, was du willst!" (Sirach 15?15-17)

Was wird da nun auf der Welt herumphilosophiert, ob es ein Privateigentum gibt oder nicht gibt, und wenn, wieviel jemand eignen darf. Die Aufgabe des Priesters ist es, darauf hinzuweisen, daß es letztlich überhaupt kein Privateigentum gibt, mit dem man umgehen könnte, wie man wollte; denn so spricht der Herr, unser Gott: "Mir gehört das Land. Ihr seid ja nur Fremdlinge und Beisassen bei mir."(Lev 25,23) Es kommt überhaupt nicht darauf an, wie viel jemand besitzt, wohl aber darauf, wie er zu diesem Eigentum gekommen ist und wozu er es gebraucht, ob in Einklang mit den Geboten Gottes, ganz besonders dem Gebote der Liebe. Nie dürfen wir vergessen, daß alles, was wir an Leib und Seele, an natürlichen und übernatürlichen Werten besitzen, nur Gabe Gottes ist, und wir alles wieder zurückerstatten müssen in jener Vollkommenheit, in welcher es uns verliehen wurde, zugleich mit dem, was wir mit Hilfe der anvertrauten Gaben erwerben konnten und sollten, wie aus dem Gleichnis von den Talenten ersichtlich ist. Wer von uns, der in sein Leben zurückblickt, kann dies ohne tiefste Unruhe in der Seele tun, wer hat Gott so gedient, wie er hätte können und sollen?

Wir alle haben uns schwer versündigt durch Undankbarkeit gegen Gott Vater, der uns geschaffen und so reichlich ausgestattet hat; Gott Sohn gegenüber, der uns durch sein Leben, Leiden und Tod erlöst hat, gegen den Heiligen Geist, der uns geheiligt hat und immer mehr heiligen will.

Wie oft haben wir die Worte gehört: "Seht das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden der Welt!" (Joh 1,29), wozu der gelehrte Karmelite Sylveira bemerkt: "Johannes der Täufer sagt nicht, daß das Lamm etwa Krankheiten des Körpers hinwegnehme, noch Beschwerden des Fleisches, aber die Sünde, welche eine Krankheit der Seele ist, eine Schädigung des Geistes. Das Lamm konnte zwar die Krankheiten wegnehmen und alles andere Elend, nun aber ist die Sünde das einzige Übel und alle anderen sind im Vergleich mit ihr nichts."

In diesem Zusammenhang sehen wir auch, zu welcher Verkehrtheit der Werte wir angekommen sind, da das geringste körperliche Übel uns mehr beunruhigt als die Sünde. Selten wird der Seelenschmerz wegen einer Sünde die Stärke auch nur des geringsten körperlichen Schmerzes erreicht haben! Gerade umgekehrt war es beim Heiland. Die geringste Sünde verursachte Ihm einen größeren Schmerz als das gesamte körperliche Leiden am Kreuze. Was sagt uns dazu unser Gewissen? "Lasset uns doch keine anderen Übel mehr in der Welt anerkennen, als die Sünde allein!" mahnt uns der heilige Augustinus (Psalm 138), "kein anderes Gut anstreben als Gott zu erlangen und zu dem hingatührt zu werden, was Er uns verspricht.... Weder macht uns das Glück dieser Welt selig, noch seine Widerwärtigkeiten unglücklich."

Ja, wir müssen mit dem hl.Johannes Chrysostomus sogar sagen: "Wenn auch viele behaupten, daß die Hölle das größte aller Übel ist und auch das letzte, so nehme ich dennoch an und predige, daß es viel bitterer ist, Christus zu beleidigen, als von dem Übel der Hölle geplagt zu werden. Ich ermahne euch und bitte, einig mit mir in dieser Sache zu sein." (Hom.37 in Matth 10). Dies ist allerdings nur dann möglich, wenn wir durch andauernde Kontemplation uns mit der Hilfe von Oben zur Erkenntnis der Erhabenheit Christi und Seiner jungfräulichen Mutter wie des ganzen Himmels durchgearbeitet haben. Mögen wir doch endlich einmal ein wirklich aktives Leben führenl! "Wenn wir Christus so lieben würden", bemerkt der hl.Johannes Chr. an einem anderen Orte (Sermo 5 in cap.2 ad Rom.), "so würden wir es schon anerkennen, daß es schwerwiegender ist, Christus den Geliebten zu beleidigen, als die Hölle zu erleben."

Nicht nur aber, daß wir uns gegen die allerheiligste Dreifaltigkeit vergehen, in der Sünde vergehen wir uns gegen uns selbst und werden uns selbst zur Strafe, wie der hl.Augustinus bemerkt: "Du, O Gott, hast eben so anbefohlen, und so ist dem auch, daß ein jeder ungeordnete Geist sich selbst zur Strafe wird." (Confess.I,12) Dabei aber dürfen wir nicht außer acht lassen, daß dies eine Beschädigung der uns von Gott anvertrauten Substanz ist, für welche wir uns ebenfalls werden verantworten müssen. Niemand ist sein eigenes Eigentum, wie wir bereits betont haben, niemand darf das Ebenbild Gottes, zu dem er geschaffen wurde, zu einer Fratze verzerren.

Die Sünden werden von den Vätern mit Dornen verglichen, welche, indem sie uns zur Lust ziehen, stechend die Seele wie zerreißen. (Vgl. Hl.Gregor, Mor.I, 10,12) "Ja", bemerkt der hl.Gregor an einer anderen Stelle, "die Sünde ist eine Wunde der Seele, von welcher der Prophet Isaias sagt: "Wohin soll ich euch noch schlagen, wenn ihr Sünde auf Sünde häufet? Das ganze Haupt ist krankt das ganze Herz betrübt. Von der Fußsohle bis zum Scheitel ist nichts Gesundes an ihm, sondern Wunden, Striemen, hohe Beulen die nicht verbunden, nicht mit Heilmitteln versehen, nicht mit Öl gelindert sind." (1,5-7)

Wie bitter kommt uns im Leben so manches vor, wie selten aber verspüren wir, wie bitter die Sünde ist, bitter für Christus und Seine heiligste Mutter, bitter aber auch für uns. Ist denn die Sünde nicht eine "Wurzel, die Gift und Wermut sprößt"? (Deut. 29,17) Gilt es da nicht, ob der Gewissenebisse, die früher oder später eintreten müssen, und je später umso beißender; und das, was der Prophet Isaias sagt: "Bitter ist den Zechern der Trank"? Wenn wir es auch nicht zulassen wollen, weil unsere Eitelkeit und Eigenliebe es fordert, daß wir bitter enttäuscht sind ob des "neuen Frühlings" in der Kirche, und daß unser so hinausposaunter Fortschritt, zu einem Schreckgespenst geworden ist, wie auch daß die Früchte unserer Sünden wirklich bitter schmecken, so gelten dennoch die Worte der Sprüche: "Ihr End' ist bitter wie Wermut und scharf wie ein zweischneidiges Schwert." (5-4), da wir durch alles hindurch den Hauch der Vergänglichkeit verspüren müssen und ab und zu mit dem Buch Sirach sagen müssen: "O Tod, wie bitter ist dein Andenken dem Menschen, der sein Glück in seinem Vermögen findet!" (41,1) Wenn auch solche Menschen ein weiteres Fortleben nicht annehmen, ruft ihnen dennoch das Gewissen zu: "Deine Bosheit wird dich anklagen und deine Entfernung von mir dich schelten. Du sollst inne werden und einsehen, wie böse und bitter es ist, daß du den Herrn, deinen Gott verlassen und die Furcht vor mir nimmer bei dir ist, spricht Gott, der Herr der Heerscharen." (Jerem. 2,19) Was bleibt uns da anderes übrig, als uns vor Gott, jetzt unserem gerechten Richter zu neigen und mit dem Propheten zu sagen: "Ich will vor dir alle meine Jahre überdenken in der Bitterkeit meiner Seele." (Is. 38,18)

Wer kann uns das Leben mehr vergiften, als wir selbst es tun! Gelten da nicht etwa auch von uns die Worte der Geheimen Offenbarung vom sündhaften Weibe: "In ihrer Hand hielt sie einen goldenen Becher voll ihrer greulichen schmutzigen Buhlerei." (17,5) Dazu bemerkt der hl.Bonaventura, daß alle die, welche von der Schönheit und Lieblichkeit der Geschöpfe zur Sünde verführt werden, gleichsam aus goldenen Gefäßen Gift trinken. (Sermo 2, Dom.3, Pent.)

Schlangenbiß ist die Sünde, sagt der hl.Rupert, von welchen die Menschen geplagt werden, seitdem der erste Mensch von der Schlange, dem Teufel, zur Sünde verleitet wurde.

Nach alter indischer Symbolik ist die Schlange Symbol der göttlichen Gerechtigkeit, und es ist sicher nicht Zufall, daß der böse Geist die Gestalt einer Schlange annahm und hiermit die Gerechtigkeit Gottes dem Menschen vorgaukelte. Lautet doch die Versuchung: Ihr selbst werdet dekretieren, was gut und böse ist, also an der Allwissenheit Gottes teilnehmen. Wie verlockend mußte diese Versuchung sein, wie verlockend ist diese Versuchung auch heute noch, da wir fast ausschließlich alle ohne Gott wie Gott sein wollen. Zum Herrschen bestimmt, ließ sich der Mensch dazu verführen, Alleinherrscher zu werden - mußte aber den Schlangenbiß verspüren und wäre für die ganze Ewigkeit gestorben, wenn Gott selbst nicht Mensch geworden wäre und am Kreuze das Gift an Seinem heiligsten Leibe nicht hätte auswirken lassen. Und so wie einst der fromme Blick auf die eherne Schlange in der Wüste den von den Schlangen gebissenen zur Rettung war, ist auch uns zur Rettung der Blick auf das hl.Kreuz, an dem die GERECHTIGKEIT selbst sich der Gerechtigkeit Gottes als Sühnopfer dargebracht hat.

Wie leicht geben wir nun vergänglichen Dingen den Vorrang und handeln zu unserem eigenen zeitlichen und ewigen Schaden gerade dem Geiste des Evangeliums entgegengesetzt. Der hl.Chrysostomus vergleicht die Seele, die den Sünden verfallen ist, mit einem Garten im Winter, ja einem noch viel schlimmeren, da hier weder Frost noch Regen einsetzt, Schlamm sich bildet, tiefer Sumpf, sondern nooh etwas viel Schlimmeres; dieser Winter gebiert die Hölle und Höllenqualen. Und wie bei starkem Frost die Glieder gefrieren und tot sind, so kommt während des Schauders des Winters der Sünde die Seele nicht mehr ihren Verpflichtungen nach, da das Gewissen wie lahmgelegt ist ob des eisigen Winters der Sündhaftigkeit. (Vgl. Hom. 7 in 2 Cor. 3)

In Anbetracht dessen wollen wir mit dem Psalmisten rufen:"Erbarme dich meiner, o Gott! nach deiner großen Barmherzigkeit; und nach der Menge deiner Erbarmnisse, tilge meine Missetat... Wende ab dein Angesicht von meinen Sünden; und alle meine Missetaten tilge!

Ein reines Herz erschaff in mir, o Gott! und den rechten Geist erneuere in meinem Innern!"
(Psalm 50)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de