54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


BUCHBESPRECHUNG:
 
BUCHBESPRECHUNG:


WIGAND SIEBEL:

KATHOLISCH ODER KONZILIAR - DIE KRISE DER KIRCHE HEUTE

(MÜNCHEN 1978, LANGEN MÜLLER VERLAG, PREIS: 38,- DM)



Dem Autor kommt es weniger darauf an, das Vatikanum II in seiner Gesamtheit darzustellen, als vielmehr das zu analysieren, was vielen als Zentrum der heutigen Kirchenkrise erscheint: die Reformen der Liturgie und des eucharistischen Glaubens. Ihm geht es vor allem um die Erörterung der Auseinandersetzung um das hl. Meßopfer, um sein verändertes Verständnis und um die Widerlegung der verbreitetsten Irrtümer, um so die dogmatische Grundlage zu schaffen, auf dessen Hintergrund er dann die Meßreform abhandelt. Im folgenden versuche ich einen kurzen inhaltlichen Abriß zu geben, in welchem ich mich vor allem auf die Worte des Autors selbst stütze.

In dem Vorwort - und das werden die Leser der EINSICHT sicherlich gerne zur Kenntnis nehmen - dankt Prof. Siebel dem H.H. Dr. Katzer, der ihn bei der Ausarbeitung seiner Abhandlung mit Rat und Tat unterstützt hat. Er schreibt: "Sehr herzlichen Dank schulde ich dem hochwürdigen Herrn Dr. theol. Otto katzer, Gablonz (Böhmen), für seine großzügige Hilfe und seinen wichtigen Rat. Ich kann mir niemand denken, der heute die katholische Tradition so vorzüglich übersieht, darin so lebt und davon so mitteilt, wie er."

Das Werk ist in sieben größere Kapitel eingeteilt, hier die Überschriften:

I. Revolutionäre Wende: Vatikanum IT;
II. Aufbau und Sinn der Messe;
III. Verfälschung des Opfers: Der Angriff der Theologen;
IV. Verwerfung des Opfers I: Enstehung und Aufbau der neuen Liturgie;
V. Verwerfung des Opfers II: Inhalt der neuen Liturgie;
VI. Katholische Kirche und konziliare Kirche;
VII. Die Zukunft der Messe.

Der Anhang, und das soll hier gleich vorweg gesagt werden, erhält dankenswerterweise eine Zusammenstellung aller Zeitschriften in deutscher, englischer, französischer, italienischer, holländischer, portugiesischer und spanischer Sprache, die auf konservativer Basis in den Kirchenkampf eingegriffen haben. Diese Sammlung ist relativ einmalig.

Siebel zeigt zuerst auf, wie man über das revolutionäre "neue Pfingsten" und das "Aggiornamento" Johannes XXIII., als auch und eben in entscheidender Weise über das ('pastorale') Vatikanum II zur Umdeutung des Traditionsbegriffes gekommen ist. "Die wichtigsten Neuorientierungen, die nur verdeckt zum Ausdruck kommen konnten, sind die Überzeugung von der unmittelbaren Bezogenheit auf das Evangelium und die Meinung, daß es einen Fortschritt der Überlieferung gebe." (ebd., S.21) Daraus folgernd ist ein neuer Begriff der Tradition entstanden, der sich wie folgt darstellt: "Es ist das 'bleibend, lebendige', normative Schriftverständnis, das aus der unmittelbaren Beziehung der Verkündigung auf die Offenbarung gewonnen wird." (ebd., S.23) - "Es handelt sich hier also keineswegs um eine bloß protestantische Tendenz, sondern um eine viel weitgehendere, die auch protestantische Positionen zu gefährden vermag, nämlich um eine modernistische. Kennzeichnend sind dafür auch die Ausdrücke 'lebendige Überlieferung' (12.4) und 'lebendiges Lehramt' (lo.2). Nach Pius X. gehört es zum Modernismus, daß dieser die Glaubenslehren den Umständen anpassen will. Und diese Entwicklung wird dann 'mit einem recht dunklen Ausdruck lebendig1 genannt." (ebd., S.32)

Auch die Erklärung über die Religionsfreiheit und die daraus resultierende Frage nach der Wahrheit bergen fundamentale Irrtümer, die, hält man sich konsequent an sie, eindeutig zum Liberalismus führen. So heißt es denn mit Recht bei Siebel: "Aus eigener Machtvollkommenheit erklärt der Mensch, wa das Königtum Christi zu enden habe und wo es nicht zu verwirklichen sei. Damit ist an die Stelle des Glaubens das Prinzip des Liberalismus getreten, nach dem der Mensch den Glauben nur soweit anzuerkennen braucht, als er selbst ihm durch eigene Einsicht (d.h. durch rein subjektive; Anm.d.Red.) zuzustimmen vermag. Der Glaube als theologischer Glaube ist jedoch fundamental gebrochen, wenn man ihn nicht als Ganzes annimmt und sich nach eigenem Belieben ihm gegenüber Vorbehalte macht." (S.55) Der Mensch rückt sich also selbst in den Mittelpunkt, macht die Glaubensaneignung zu einem rein subjektiven Akt, ja vielmehr noch: man besitzt einen Kult des Menschen (Nam nos etiam, immo nos prae ceteres, hominis sumus cultores. - Acta Apostolicae Sedis 1966, S,55 f.) Folglich nimmt man innerhalb des Humanismus die Stellung des Hominismus ein. Ebenso wird der Kirchenbegriff verfälscht: die Kirche sei etwas, was verwirklicht werden müsse, eine Identifikation mit der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche ist nicht mehr gegeben. Es gibt nur noch 'ein Volk Gottes, das unterwegs ist'. Somit wird die Heilsnotwendigkeit der Kirche als Institution lächerlich gemacht; nach dieser Auffassung wäre sie auch überflüssig.

Mit jener nachkonziliaren'Kirche', die alle diese Irrtümer vertritt, obgleich dieselben schon lange verurteilt sind, kann und darf man sich nicht mehr identifizieren, will man die Reinheit und Eindeutigkeit des katholischen Glaubens wahren. Hier kommt es zu einem falschen Ökumenismus, dessen Leitideen der (verurteilte) Modernismus und (verurteilte) Liberalismus sind, durch die auch das Zentrum des Glaubens, d.i. die hl. Messe, tangiert und sowohl dogmatisch umgedeutet als auch liturgisch umgestaltet worden ist. Aus diesem Grunde hat sich Siebel umfassend mit der hl. Messe auseinandergesetzt.

Über fundamentale, allgemeine Fragen über Kult und Moral kommt er zu grundsätzlichen Themen, die die hl. Messe betreffen. In einer klaren, theologisch unanfechtbaren Auffassung hat Siebel das Opfer dargestellt - in Anlehnung an den hl. Thomas v.A., der schon geschrieben hat: "Das Mysterium wird dargebracht als Opfer und konsekriert und empfangen als Sakrament. Daher wird zunächst die Darbringung vorgenommen, an zweiter Stelle die Konsekration der dargebrachten Materie, an dritter Stelle deren Empfang." (Summa th. III, q.83 a.4) Nach der Auswahl der Materie (Brot und Wein), die zum "Träger der Botschaft" wird, entsteht durch die "Botschaft" oder "geistige Mitteilung", eben der "Hingabeerklärung", die Opfergabe, "die Gott dargebracht werden kann." (S.122)"Brot und Wein als Zeichen der Hingabe Christi und der Gläubigen sind so - schon vor der Wandlung - auch Ausdruck für den Leib Christi, nämlich die Kirche, und für das über sie ausgegossene und immer wieder fließende Bundesblut." (S.122)

Die Hingabeerklärung der Gläubigen besteht in unserer eigenen (Mit-Auf)Opferung, dem Opfern des ganzheitlichen "leib-seelischen Ichs", wobei diese Darbringung "durch Christus, in Christus und mit Christus" erfolgt (Dr. Katzer). Nachdem der Priester die Gaben gesegnet und dieselben geopfert hat - wobei wir uns mitopfern müssen - folgt daraus obige Konsequenz."Für den Moment der Wandlung beim Aussprechen der Konsekrationsworte spricht die Tatsache, daß der Priester in der Person Christi handelt und daß sein Opferhandeln mit dem Opferhandeln Christi identisch ist." (S.13o) Das Kreuzesopfer ist somit im Meßopfer wiederholt.

"Danach enthält die hl. Messe eine dreifache Stufung der Vereinigung mit Christus. Die Darbringung ist eine (symbolische) Vereinigung mit dem Leiden Christi, die Annahme ist eine (sakrale) Vereinigung mit dem Tod Christi und die Kommunion ist eine (reale) Vereinigung mit dem auferstandenen Christus. Ohiediejeweils zuvor genannte Vereinigung kann die folgende nicht (vollzogen werden). Auch die Vereinigung mitt Christus in der Opferung als symbolischer und geistiger Akt ist unumgänglich." (S.137) Siebel kommt dann, nachdem er die Heilsnotwendigkeit der hl. Messe und die Stellung Mariens im Heilswerk dargelegt hat, zu folgendem Schluß: "Aus allen genannten Gründen liegt es- nahe, die Sakramente insgesamt als Formen der Opferhingabe Christi und seiner Kirche und als Bestandteile eines Kultes Christi, den er seinem Vater darbringt, anzusehen." (S.164)

Hiervon ausgehend lassen sich die Rechtfertigungsversuche der Verfälschung der hl. Messe recht gut zurückweisen, so z.B. die Auffassung, daß die Messe nur ein Mahl sei, daß sie nur eine Vergegenwärtigung sei, daß "der einzig physische Wesensbestandteil der Messe in der sakramentalen Form der Wandlung liege".

Danach setzt sich Siebel sehr eingehend mit der Form der neuem Liturgie auseinander. Aus dem Reformansatz der Messe bei Vatikanum II resultierte das Missale Pauls VI., dessen Entstehung, Rechtmäßigkeit, Begründung, Aufbau und Selbstverständnis ebenfalls untersucht werden. Siebel zeigt auf, welches Zerstörungswerk mit diesem Missale eingeleitet und vollendet wurde: Änderung der liturgischen Sprache, Entfernung des Tabernakels, Streichung von liturgisch wichtigen Kreuzzeichen und Kniebeugen, Änderung der Wandlungsworte, Handkommunion usw. Aus diesen Änderungen insgesamt ergibt sich die Konsequenz: Die neue Liturgie ist liberal, schismatisch, häretisch, ungültig und ebenso eine Täuschung der Gläubigen:

Sie ist liberal: "Vatikanum II hat liturgische Reformen in die Wege geleitet, die der Alleinherrschaft des römischen Kanons ein Ende gesetzt haben." (S.368) Sie ist schismatisch: Der große spanische Theologe Suarez hat im Hinblick auf die Möglichkeit eines schismatischen Papstes gesagt: "Ein Papst würde dann schismatisch, wenn er alle kirchlichen Riten, die durch apostolische Tradition bekräftigt sind, ändern wollte." "Da alle Riten, nicht nur der Sakramente, sondern auch der Sakramentalien vom Begräbnisritus über die Taufe bis zur hl. Messe eine oft tiefgreifende Umgestaltung gefunden haben, bedarf es keinen weiteren Beleges, um das Schisma, in das sich ein großer Teil der Kirche hineinbewegt hat, zu verdeutlichen." (S.369)

Sie ist häretisch: "Wenn aber die neue Liturgie eine neue Art der Messe sein soll, dabei aber kein Opfer mehr ist, so ist sie selbst häretisch, weil sie mit dem Glauben der Kirche nicht mehr übereinstimmt" (S.373), denn Lex credendi lex orandi.

Sie ist ungültig: "Die neue Liturgie nun kennt keine Darbringung der Opfergabe vor der Wandlung. Es werden weder Brot noch Wein durch die entsprechenden Gebete und Segnungen zu Opfergaben gemacht, noch werden die Gaben Gott Vater durch den Priester dargebracht. Wenn aber Gott Vater keine Gaben dargebracht worden sind, so kann er sie nicht annehmen. Die die Wandlung bewirkende Annahme der Gaben durch Gott Vater kann also überhaupt nicht stattfinden. Die neue Liturgie ist folglich notwendiger Weise ungültig. Brot und Wein bleiben, was sie sind." (S.337)

Sie ist eine Täuschung: "Die neue Liturgie täuscht aber nicht nur die Gläubigen, sondern beraubt auch Gott Vater um die ihm zustehende Anbetung, primär um das Opfer seines Sohnes. Es scheint zwar so, als werde ein Opfer dargebracht, tatsächlich aber verweigert man Gott Vater und damit seinem Sohn und der allerheiligsten Dreifaltigkeit die schuldige Ehre." (S.378)

Der Hinweis auf die gefälschten Wandlungsworte,dirch deren Gebrauch keine Wandlung zustande kommt, ist merkwürdig kurz. Wahrscheinlich ist sich Siebel der juridischen Tragweite dieser Verfälschung nicht bewußt gewesen. Noch seltsamer ist aber, daß er keinen Verweis auf die in unserer Zeitschrift von Lauth, Bader, Katzer u.a. erbrachten Beweise bringt, in denen der Nachweis geführt wird, daß gerade durch die gefälschten Wandlungsworte der Ungültigkeitsbeweis eindeutig geführt werden kann. Das widerspricht allen wissenschaftlichen Gepflogenheiten.

Im Folgenden schneidet Siebel das Problem an, welche Konsequenzen sich aus der Verfälschung der Messe für das Hirtenamt und die durch es repräsentierte und geführte Kirche ergeben. Diese Frage wird bei Siebel nicht gelöst. In diesem Zusammenhang ist auch erwähnenswert, daß er wegen dieser ungelösten Problematik die Rolle von M. Lefebvre im jetzigen Kirchenkampf überschätzt bzw. direkt falsch einschätzt, obwohl sich Siebel der ganz anderen, von seiner Auffassung nicht nur graduell, sondern prinzipiell verschiedenen Einschätzung der nachkonziliaren Situation, der Veränderung der Liturgie, der Kirche durch M. Lefebvre bewußt sein müßte.

Insgesamt gesehen bietet aber das Buch von Siebel eine gute summarische Zusammenfassung der Argumente gegen den Novus Ordo Pauls VI. Eine gewisse ausschweifende Auseinandersetzung mit Gegnern der zweiten Kategorie wird vielen zu langatmig sein. Zu bedauern ist auch, daß das Buch erst zehn Jahre nach der Einführung dieses das sakramentale Leben tödlich getroffenen Machwerks erschien.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de