54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


Wurzel, Stamm und Krone
 
Wurzel, Stamm und Krone

Von
Dr. theol. Otto Katzer

VIII.

Es ist gar kein Zufall, daß gleich zu Beginn der heiligen Messe das Confiteor gebetet wird, vom Priester so auch vom Volk; denn niemand hat Gott so gedient, wie er hätte können und sollen. Wie wird wohl das Confiteor unserer Ureltern gelautet haben! Doch wenden wir uns selbst zu! "Ehe der einzelne Mensch sich dem Erlösungstode in Christus hingibt, muß er seine Sünde erkennen, und wenn er sie erkannt hat, muß er sich derselben DURCH CHRISTUS vor Gott schuldig bekennen, damit dann das Sühnopfer, zu welchem er sich ibretwegen hingibt, für ihre Tilgung wirksam sein könne. Dieses Sündenbekenntnis vor Gott muß durch und in Christus geschehen, weil es ein integraler Teil des subjektiven Erlösungeopfers ist, das nur durch und in Christus geschehen kann. Aber wo ist Christus für das einzelne Individuum?

Der Sohn Gottes war als ,', der Synagoge in der Schechinah verborgen, und während er in der Umhüllung dieses Licht- und Wolkenkreises auf dem Zuge durch die Wüste dem Blicke des Volkes ausgesetzt war, wurde er bei Aufrichtung der Stiftshütte im heiligen Land durch den Vorhang des Allerheiligsten der Anschauung der Israeliten entzogen. Im neuen Bunde hat er sich als Gottmensch in das Mysterium der Eucharistie zurückgezogen. Aber als stellvertretendes Erlösungsprinzip, das alle jene Erlösungsakte in seiner Kraft vollbringen soll, die notwendig an die äußere menschliche Form, die er selbst im alten Bunde überhaupt noch nicht angenommen oder aber im neuen Bunde für sein zeitliches Dasein wieder abgelegt hat, geknüpft sind, hat er das Priestertum in beiden Testamenten eingesetzt. Das Priestertum ist der die Erlösung fortsetzende und zur Subjektivität vermittelnde Christus. Wenn also das Individuum sein Sündenbekenntnis vor Gott durch Christus ablegen muß, so kann dies nur insofern durch Christus geschehen, als sich dieser in dem Priestertum, sozusagen, verkörpert hat. Durch den Priester also muß der einzelne Mensch seine Sünde Gott bekennen, und zwar nicht bloß die Sünde, welche er als Mensch durch den Eintritt in die Welt auf sich geladen' sondern alle anderen einzelnen Vergehen, deren er sich während seines Lebens gegen das göttliche Gesetz schuldig gemacht hat. Aber dieses Bekenntnis kann nun natürlich nicht mehr wie in Christus bloß in innerer, stillschweigender Sprache vor sich gehen: es muß heraustreten und sich in äußere Worte verkörpern, weil der Priester, durch den es vor Gott zu geschehen hat, bloß in dieser äußeren Verkörperung zugänglich werden kann.

So geht also das Sündenbekenntnis, wie es sowohl im alten, als auch im neuen Bunde vor dem eigentlichen Opferakte vorgeschrieben war, notwendig aus dem Begriffe des Sühnopfers hervor, und man sieht leicht, daß das zweite Moment der Sühnopferform ... unvollständig sein würde, wenn nicht das Sündenbekenntnis vor dem Priester als notwendiges Präliminare vorausgehen würde." 1)

Das Confiteor zu Beginn der heiligen Messe ist natürlich nur eine Erneuerung des sakramentalen Bekenntnisses, welches bei einer vorhandenen Todsünde vorausgehen muß, wenn Gelegenheit zur heiligen Beichte ist; bei "leichten" Sünden zwar durch einen Reueakt ersetzt werden kann, wenn auch eine mindest monatliche hl. Beichte dringend zu empfehlen ist. Die hl. Beichte muß dem Sühneakt vorausgehen, denn das, was gesühnt werden soll, muß als zu Sühnendes erkannt werden. "Die reagierende Bewegung ist nach naturgemäßem psychologischen Verlaufe die beginnende und sie besteht ebenfalls ganz psychologisch in dem Schmerz über die Tat, durch welche das lebendige Verhältnis zu Gott gebrochen und der Tod inkurriert worden ist. Dieser Schmerz fußt aber, wie klar ist, in der Liebe zu Gott und zu sich selbst. Denn da das normale lebengebende Verhältnis zu Gott in der Liebe und der daraus hervorgehenden Verherrlichung Gottes besteht, so ist der Schmerz über die Aufhebung dieses Verhältnisses vor Allem ein Schmerz über den Verlust der Liebe zu Gott und der Möglichkeit, ihn gebührend zu verherrlichen: woraus sich ergibt, daß die Liebe Gottes der erste Beweggrund zu jenem Schmerze ist; daran schließt sich als zweiter Beweggrund die Liebe zu sich selbst an, indem ein ewiger Tod in der Trennung von Gott vor allem Übrigen geeignet ist, den Schmerz über die Tat, wodurch jene Trennung veranlaßt worden ist, in dem Menschen rege zu machen.  Was die Zukunft betrifft, besteht der Zustand in dem wirklichen Verlangen, dem Zustande des Todes zu entrinnen, in die Vereinigung mit Gott zurückzukehren, und demzufolge alle jene Mittel zu ergreifen, die zu diesem Übergange erforderlich sind."2) Das Confiteor zu Beginn der heiligen Messe will diese Reue erneuern und verstärken. Erst dann ist es möglich, das Heiligtum im vollen Sinne zu betreten.

Werfen wir einen Blick in das Alte Testament, in den Tempel, dann erkennen wir folgendes: „Vorne an der Spitze des Heiligtums stand der Schaubrotetisch mit den Schaubroten, der Rauchopferaltar und der siebenarmige Leuchter. Ich kann mir unmöglich diese drei Symbole getrennt vorstellen[- schreibt Stöckl -]; so wie sie in der Wirklichkeit immer bei- und nebeneinander waren, so kann ich sie mir auch in ihrer höheren Bedeutung nur als Ein einziges großes Symbol denken.

    

weiter
Hart an dem Vorhange, welcher das Allerheiligste vor dem Heiligen schied, also in nächster Nähe an dem Throne des in der Schechinah sich manifestierenden göttlichen Erlösungsprinzips stand der Schaubrotetisch mit den Schaubroten und dem Weine, welcher nach der fortwährender Tradition denselben beigegeben war. Die Nähe dieser beiden Materien an der Schechinah hat eine höhere Bedeutung. Der Sohn Gottes war noch nicht Mensch geworden; darum war der Himmel noch verschlossen, und der geheimnisvolle Vorhang war noch uneröffnet über dem Allerheiligsten - dem symbolischen Himmel ausgebreitet. Das war der Grund, warum die Schaubrote und der Schauwein noch nicht der Transsubstantiation unterliegen konnten, aber die nächste Nähe, in welcher sie bei der Schechinah waren, zeigte an, daß sie zur Transsubstantiation geordnet waren, daß sie also in dieser Stellung schon im voraus jene reelle Vereinigung symbolisieren sollten' welche dereinst, wenn der Vorhand zerrissen, der Himmel geöffnet und das göttliche Erlösungsprinzip selbst aus dem Allerheiligsten in das Heiligtum - aus dem Himmel in die Kirche - herabgestiegen wäre, in der Tat eintreten würde. Daher ihr Name: Lachme panim (Schaubrote), weil sie immer im Angesichte des Erlösers liegend immer auch in symbolischer Vereinigung mit ihm standen und in dieser Vereinigung ein würdiges Material zur Fortsetzung des Erlösungsopfers bilden konnten.

Waren diese Brote, wie die Tradition sagt, mit Öl angemacht, was auch ohne das Zeugnis der Tradition höchst wahrscheinlich sein würde' so zeigt sich dieses "Hingeordnetsein" derselbon zur Transsubstantiation in noch glänzenderem Lichte. Wer es weiß, was dem Orientalen das Öl war, wie es ihm nicht bloß statt der Butter zur Nahrung (Lev.2,1ff), zum Salben des Hauptes und Barthaares (Ps.22,5), zur Arznei, namentlich bei Wunden (Is.1,6), diente, sondern auch in seinen Augen als Symbol aller Schönheit und Lieblichkeit, aller Reinheit und Liebe, alles Großen und Herrlichen galt: dem wird es nicht mehr auffallen, wenn wir behaupten, daß gerade in dem "Durchsogensein" der Brotmasse von dem Öl eine Hinweisung auf das dereinstige Geheimnis lag, in welchem die Brotsgestalt von der unendlichen Schönheit, Reinheit, Liebe und Herrlichkeit selbst durchwaltet werden würde - nicht mehr im Symbol, sondern in der Wirklichkeit. (Das Öl deutete die Liebe und Barmherzigkeit Christi an, welche er in seinem eucharistischen Opfer erwiesen hatteO So der hl. Bernhard in Cant.I: "Oleum effusum nomen tuum.")

Dieselbe Beziehung lag in dem Salze, welches den Schaubroten beigegeben war. Das Salz ist es, welches der Speise nicht nur ihre nährende Kraft verleiht, sondern dieselbe auch vor Fäulnis und Verwesung bewahrt. Die Symbolik ist klar. Die Schaubrote sollten der Vorläufer eines Brotes sein, das eine nicht mehr leibliche, sondern geistige, zum himmlischen' nicht zum irdischen Leben ernährende Nahrungskraft in sich enthalten' und keiner Fäulnis, keiner Verwesung unterworfen, fortwährend his zum Ende der Tage in immer gleicher Frische und Lebenskraft fortbestehen würde. (Das Brot deutete den Leib Christi an, der Wein sein Blut, durch welches wir erlöst wurden, das Öl die Gnade Christi' das Salz sein Wissen, Weibrauch das Gebet O - S. Thomas Aqu., 1.2.q.102,art.3. Besonders in resp.12,13,140)

So tritt also in dem Material des Schaubroteopfers die Symbolik des neutestamentlichen Opfermaterials auf das bestimmteste hervor, und wir können deshalb schon von vornherein mit umso größerer Zuversicht den Nachweis dieser Symbolik auch in der Form des Schaubrotes gehen.

Natürlich muß auch der eigentlichen Opferhandlung jenes Moment als Einleitung vorausgehen, welches ihr ihre Beziehung als Opferhandlung gibt, nämlich das offertorische Opfergebet. So wie aber dieses Opfergebet im neutestamentlichen Opfer auch äußerlich durch den Ritus der Emporhebung des Brotes und des Kelches versinnbildet wird und daher dieser Ritus und jenes Gebet immer zusammenfallen müssen, so mußte auch das Opfergebet, durch welches dem Schaubroteopfer Einleitung und Beziehung gegeben ward, mit dem Ritus der Aufstellung dieser 3rote im Angesichte der Schechinah verbunden' und durch diese äußerlich versinnbildlicht sein

    Nun ist zwar in der heiligen Schrift keine eigene Gebetsformel hierfür angeführt; aber das kann uns dadurch nicht irremachen, da ja anch im neutestamentlichen Opfer die offertorische Gebetsformel nicht'durch die Heilige Schrift, sondern durch die Kirche bestimmt worden ist. Die Analogie mit den übrigen im Vorhofe des Tempels dargebrachten' Opfern; mit welchen, wie wir gezeigt haben, jedesmal bestimmte Gebetsformeln verbunden waren, deren Formulierung in der Befugnis der Synagoge lag, läßt uns mit Recht den Schluß ziehen, daß auch mit der Aufstellung der Schaubrote auf dem Schaubrotetisch die Rezitation einer bestimmten, von der Synagoge vorgeschriebenen offertorischen Gebetsformel verbunden war. Der Fingerzeig war schon durch die Intention, in wolcher der Priester die Brote aufsetzte, gegeben, und es brauchte dieser Gebets-Intention, die, absolut genommen, allein schon hingereicht hätte, nur der Wortauedruck gegeben zu werden.

Worin aber bestand in den Schaubroten die Symbolik der eigentlichen Opferhandlung, wie sie im neutestamentlichen Opfer durch den Akt der Transsubstantiation gesetzt wird? Ich habe schon gesagt, daß ich die drei Symbole, welche vor dem Vorhange des Allerheiligsten standen, voneinander nicht zu trennen vermag, sondern daß ich sie als Ein einziges großes Symbol betrachten muß. Indem ich dieses Prinzip hier festhalte, ist mir auch schon die Symbolik des Transsubstantiationsaktes gogeben. Sie liegt in der Verbrennung des Räucherwerks auf dem direkt neben dem Schaubrotetisch stehenden Rauchopferaltar.

Die Transsubstantiation nach katholischem Begriffe, besagt die Vernichtung der zu verwandelnden Substanz, und das Hintreten der anderen Substanz an die Stelle der vernichteten, jedoch ohne Veränderung der Gestalten. Indem aber das Rauchwerk sich ir der Glut des Rauchopferaltars verzehrte, und seine konkrete Substanz in eine ätherische überging, während die Schaubrote und der Schauwein, die - wie schon gesagt - mit jenem zur Einheit des Symbols gehörten, unverändert blieben, kann hierin eine symbolische Transsubstantiation nicht verkannt werden. Geschah damals im jüdischen Tempel die Verwandlung durch die Glut des Rauchopferaltars, so geschieht sie nun durch die Glut der göttlichen Allmacht. Steigt jetzt im Augenblicke der Verwandlung aus dem Verwandelten ein unsichtbarer Opferwohlgeruch zum Himmel empor, so wurde damals dieser Opferwohlgeruch durch das Emporsteigen des wohlriechenden Rauches aus dem verglühenden Räucherwerk vorgebildet. So ist also die Versinnbildlichung des einen Momentes der neutestamentlicllen Opferhandlung - des Opfertodes der Seele, d.i. des in wahrer Selbstentäußerung gegründeten Verzichts auf die himmlische Herrlichkeit von Seiten des Erlösers, insofern Er in den Gestalten durch den Wandlungsakt sich verbirgt - in der Symbolik des Schaubrote- und Rauchopfers des Heiligtums unverkennbar. Aber ebenso erscheint auch das andere Moment, nämlich der mystische Tod des Leibes des Gottmenschen, in dem genannten Opfer vorgebildet, und zwar geschah analog mit der Trennung der Gestalten im neutestamentlichen Opfer auch hier diese Vorbildung durch das Getrenntsein der Schaubrote und des Schauweins. Und zum Zeichen, daß dieses Opfer, unbeachtet seiner bloßen Sinnbildlichkeit, doch nicht total bedeutungs- und wirkungslos sei, sondern von himmlischer Anordnung ausgegangen, auch seinen Ausgangepunkt wieder im Himmel habe, wurde jährlich am großen Versöhnungsfeste noch vor dem Blute des Opfertieres von dem Hohenpriester das Rauchwerk in das Allerheiligste getragen und dort angezündet. Es war ja das Rauchopfer die symbolische Form des objektiven Erlösungsopfers, und dessen Darbringung wird ja als notwendiges Requisit vorausgesetzt, damit das subjektive Opfer, welches durch die Sprengung des Blutes im Allerheiligsten repräsentiert war, Bedeutung und Kraft habe.

Die Schaubrote sollten ferner immerwährend im Angesichte des Herrn liegen; waren die alten abgenommen, so mußten sogleich wieder neue aufgesetzt werden. So wie das fortwährende Daliegen der Schaubrote (Lechem hatamid = das tägliche Brot, Num.4,7; hiermit auch das ewige – Anm.d.Verf.) die Kontinuität des Daseins des Fleisches und Blutes des Herrn in dem neutestamentlichen eucharistischen Brote und Weine bis zur Destruktion der Gestalten darstellt: so symbolisiert der beständig daraufliegende Weihrauch das in diesem beständigem Dasein gegebene, fortwährende, stille Opfer, zu dem sich der Erlöser im Mystorium hingibt, und das erst dann aufhört, wenn die Gestalten der Destruktion unterliegen.

Literatur:
1) Stöckl, Liturgie und dogmatische Bedeutung der alttestamentlichen Opfer, S.196f
2) op.cit. S.189

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de