54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE
 
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE

von
Dr.theol.Otto Katzer

Es mag sein, daß aus der Kindheit noch manche Antwort auf Fragen aus dem Katechismus nachklingt. Eine der ersten Fragen lautete: Was heißt "christlich glauben"? Die Antwort: "Christlich glauben" heißt alles für wahr halten, was Gott geoffenbart hat und durch die katholische Kirche zum Glauben vorstellt.

Die Offenbarung Gottes ist es also, wie sie in der Lehre der heiligen Kirche vorgetragen wird, woraus die Glaubenslehre besteht. Allerdings, wie aus dem Namen selbst ersichtlich ist, reicht diese in das Gebiet des Übernatürlichen, wo ihr Ursprung ist, und weil sie alles mit den Augen des Glaubens betrachtet. Sollte der Glaube erlöschen, so wäre das, was wir vor uns hätten, einer Leiche gleich, die uns nichts mehr sagen kann. Infolgedessen betont der Papst Leo XIII. in seiner Enzyklika "Providentissimus Deus", daß "wie gelehrt auch die religiösen Arbeiten von Nichtkatholiken sein mögen, es notwendig ist, ihre Werke mit äußerster Vorsicht zu lesen"; Einfache Gläubige sollten sie lieber überhaupt nicht benützen, denn letztlich können sie nicht führen, sondern nur verführen. An rechtgläubiger Literatur besitzt ein jeder so viel, daß er sie nicht bearbeiten kann. In dieser Bemerkung könnte man eine Einschränkung der persönlichen Freiheit sehen, der Forschungsfreiheit, es sei jedoch ein Vergleich gestattet. "Am 20. Oktober besuchte Tschaikowskij das Alexander-Theater. Nach der Vorstellung war er mit Wladimir und einigen jungen Leuten im Restaurant Leiner zusammen. ... Tschaikowskij verlangte ein Glas Newa-Wasser. Der Kellner     erwiderte verwundert, daß nur Mineralwasser verabreicht würde, da zur Zeit wieder die Cholera herrsche. Darauf schrie ihn Peter Iljitsch zum Erstaunen der übrigen Anwesenden in heftigster Erregung an, er solle gehorchen und sich beeilen. Da trank er das Glas in einem Zuge aus. Am anderen Morgen erkrankte er unter verdächtigen Erscheinungen. Die Konsultierung eines Arztes lehnte er wiederholt hartnäckig ab. Als sie nach einigen Tagen dennoch zugelassen wurden, war es zu spät. Am 24. Oktober (nach unserer Rechnung am 6. November) befand er sich nicht mehr unter den Lebenden."(Tschajkowskij, von Richard Stein).

Warum wollen auch wir nicht gehorchen, wenn uns die um unser Heil so sehr besorgte Mutter, die hl. Kirche, dieses oder jenes verbietet oder nicht empfiehlt. Hat denn eine Mutter nicht das Recht und die Pflicht, ihre Kinder zu warnen? Wenn wir es nun ablehnen, uns ihren Entscheidungen zu unterwerfen, so ist es ein klarer Beweis unseres Mißtrauens; die Folgen zeigen sich leider bald auch hier.

Da die Glaubenslehre im Übernatürlichen verankert ist, kann sie exakten Wissenschaften nicht unterworfen sein, da sie sicherer als diese ist. Infolgedessen muß sie in ihnen untergebene Kräfte sehen. Die Wirklichkeit, daß wir übernatürliche Wahrheiten viel mühsamer durchdringen als natürliche, liegt in der Unvollkommenheit der menschlichen Natur. Schon Aristoteles betont in seiner Metaphysik (II, 1), wie schwer es ist, sich zur Betrachtung der Wahrheit durchzudringen. Die Ursache liegt in uns, denn "so wie sich das Gesicht der Fledermaus dem Tageslicht gegenüber verhält, verhält sich der Intellekt der Seele zu dem, was von allem am klarsten ist." Um so mehr muß es dort stattfinden, wo die Vernunft vom Glanze des Glaubens geblendet ist. "Wer die Majestät erforscht, wird von der Herrlichkeit erdrückt." (Sprüche 25,27) Aber auch in den exakten Wissenschaften müssen wir uns der Tatsache bewußt werden, daß mit einer jeden neuen Erkenntnis sich das Gebiet des noch Unbekannten in geometrischer Reihe erweitert, so daß wir damit rechnen müssen, wie schon am X.Internationalen Philosophenkongress in Amsterdam der verstorbene Philosoph Julien Benda bemerkt hat, daß wir eines Tages an die Grenze der Faßbarkeit ankommen werden. Wer müßte da nicht, wenn wir Gott als das Ziel unserer Erkenntnis gesetzt haben, an die Worte des Psalmisten denken: "Gewölk und Finsternis ist um ihn her; auf Recht und Gerechtigkeit ist zugerichtet sein Stuhl." (96,2).

Das erste vatikanische Konzil macht uns darauf aufmerksam, daß wenn auch die vom Glauben erleuchtete Vernunft sorgfältig, fromm und besonnen suchend mit Gottes Hilfe sich zu einer gewissen fruchtvollen Einsicht durcharbeitet, auf Grund der Analogie zu den natürlichen Kenntnissen, als auch der inneren Verbundenheit der Mysterien untereinander und mit dem letzten Ziele des Menschen, sie dennoch niemals fähig wird, diese auf jene Art zu erfassen, wie sie das, was den eigentlichen Gegenstand ihrer Erkenntnis bildet, fordert. Die göttlichen Geheimnisse überragen nun von ihrer Natur aus so weit den erschaffenen Intellekt, daß selbst nachdem wir sie durch die Offenbarung empfangen haben und im Glauben angenommen, sie dennoch durch den Schleier des Glaubens verdeckt bleiben, als ob in Dunkel gehüllt, solange wir in diesem sterblichen Leben "Pilgrime, entfernt vom Herrn, so lange wir im Leibe sind; denn im Glauben wandeln wir, nicht im Schauen." (2 Kor. 5,6f; Denz. 1796)

Wenn nun der Glaube auch noch so sehr über die Vernunft hinausragt, so kann es doch nie zu einem wirklichen Widerspruch zwischen dem Glauben und der Vernunft kommen, denn es ist derselbe Gott, welcher Geheimnisse offenbart wie auch den Glauben einflößt, der dem menschlichen Geist das Licht der Vernunft geschenkt hat. Gott kann sich doch nicht widersprechen oder im Widerspruch mit der Wahrheit sein.

Der scheinbare Widerspruch entsteht dadurch, daß die Wahrheiten des Glaubens entweder nicht im Geiste der hl.Kirche verstanden und ausgelegt werden, oder daß der Kirche Privatmeinungen in den Mund gelegt werden. Infolgedessen definiert die Kirche, "daß jegliche Behauptung, die im Widerspruch mit der Behauptung einer von Gott durch den Glauben erleuchteten Wahrheit ist, in jeder Hinsicht falsch ist." (Denz.1797)

Da die hl.Kirche zugleich mit dem apostolischen Lehramte auch Anordnung bekommen hat, den Schatz des Glaubens zu hüten, hat sie das Recht und die Pflicht, "die fälschlich sogenannte Wissenschaft" (1 Tim. 6,20) mit dem Anathem zu belegen, damit niemand durch "Weltweisheit und leeren Trug" (Kol. 2,8) verführt werde. Deshalb dürfen gläubige Christen solche Anschauungen, welche im Widerspruch mit der Glaubenslehre sind, besonders wenn sie von der Kirche verworfen wurden, nicht als legitime Schlüsse der Wissenschaft verteidigen, sondern müssen sie als Irrtümer betrachten, die fälschlich Wahrheit vorgaukeln. (Denz.1798)

"Wir verkünden euch das Leben - so beginnt mit den Worten des hl.Johannes das zweite vatikanische Konzil seine Korstitution "Dei Verbum" - das ewige, das beim Vater war und uns sichtbar erschienen ist. Was wir also gesehen und gehört haben, verkündigen wir euch, damit auch ihr Gemeinschaft mit uns habt. Unsere Gemeinschaft aber besteht mit dem Vater und mit seinem Sohne Jesus Christus." (1 Joh. 1,2-3) In die Fußstapfen des tridentinischen und ersten vatikanischen Konzils tretend, hat auch das zweite vatikanische Konzil die Absicht, die wahre Lehre der göttlichen Offenbarung der Welt darzubieten*) so daß, nachdem die ganze Welt diese Botschaft gehört hat, sie auch glaube, glaubend hoffe und hoffend liebe.

"Auf vielfache und mannigfaltige Weise hat Gott einst durch die Propheten zu den Vätern gesprochen. In diesen letzten Tagen hat er zu uns gesprochen durch seinen Sohn." (Hebr. 1,1)

Gott hat eben seinen Sohn, nämlich das ewige Wort, welches alle Menschen erleuchtet, gesandt, um unter den Menschen zu wohnen und ihnen von den Geheimnissen Gottes zu erzählen. (vgl. Joh 1,1-18)

Jesus Christus also, das Wort, das Fleisch geworden ist, "als Mensch zu den Menschen gesandt", "redet Gottes Worte" (Joh 3,34) und vollbringt das Heilswerk, welches ihm der Vater anvertraut hat (vgl. Joh 5,36; 17,4), weshalb auch Er - wer Ihn sieht, sieht auch den Vater (vgl. Joh 14,1) - mit seiner ganzen Gegenwart wie auch Äußerungen, in Worten und Taten, Zeichen und Wundern, besonders aber durch seinen Tod uns seiner glorreichen Auferstehung vom Tode, letztlich durch die Sendung des Geistes der Wahrheit, die Offenbarung erfüllend zu Ende bringt, und durch göttliches Zeugnis bestätigt, nämlich daß Gott mit uns ist, um uns von der Sünde und Finsternis des Todes zu befreien und zum ewigen Leben zu erwecken.

Dem offenbarenden Gott müssen wir aber Gehorsam bezeigen (vgl. Röm 16,26; Röm 1,5; 2 Kor 10,5-6), wodurch der Mensch sich Gott ganz frei übergibt, indem er die volle Willfährigkeit der Vernunft und des Willens leistet und freiwillig der von Ihm angebotenen Offenbarung beistimmt. Um jenen Glauben zu erweisen, ist es notwendig, die vorausgehende und helfende Gnade Gottes zu besitzen, wie auch die innere Hilfe des Heiligen Geistes, der das Herz bewegt und auf Gott hin richtet, die Augen des Geistes öffnet und "allen die Annehmlichkeit der Zustimmung der Wahrheit und des Glaubens" erteilt. Um jedoch eine tiefere Einsicht in die Offenbarung zu ermöglichen, vervollkommnet der Heilige Geist den Glauben immerwährend vermittels seiner Gaben.

Durch die göttliche Offenbarung wollte Gott sich selbst wie auch die ewigen, das Heil des Menschen betreffenden Dekrete seines Willens offenbaren und mitteilen, "um die Teilnahme an göttlichen Gütern, welche die Erkenntniskraft des menschlichen Geistes gänzlich überragen, zu ermöglichen." (vgl. Kapitel I.)

Die Apostel sollten das Werk Jesu fortsetzen: "Geht hin, ordnet Jesus ihnen an, und lehret alle Völker: Tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Seht, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt."(Matth. 28,19-20) Dies wurde von ihnen auch treu erfüllt durch mündliche Predigt, das Beispiel und in Einrichtungen, womit sie das übergeben haben, was sie aus dem Munde Christi, durch Umgang mit Ihm, wie auch durch seine Taten empfangen haben oder worin sie vom Heiligen Geiste belehrt wurden, wie auch von jenen Aposteln und apostolischen Männern, welche die Heilsbotschaft durch die Inspiration desselben Heiligen Geistes schriftlich übergaben.

So wurde der ganze Reichtum der Lehre Christi durch die Kirche übergeben. Die heilige Tradition und die heilige Schrift sind auf diese Weise eng miteinander verbunden und durchdringen sich, denn beide, indem sie derselben göttlichen Quelle entspringen, vereinigen sich im gewissen Sinne und streben nach demselben Ziele. Denn die heilige Schrift ist die Rede Gottes, so wie sie unter Leitung des Heiligen Geistes schriftlich erfaßt wurde; die heilige Tradition übergibt dann das Wort Gottes unversehrt, so wie es vom Heiligen Geiste den Aposteln anvertraut wurde, damit sie im Lichte des Geistes der Wahrheit es treu bewahren, erklären und verbreiten. So sehen wir, daß die heilige Kirche ihre Sicherheit von dem, was geoffenbart wurde, nicht allein auf Grund der heiligen Schrift besitzt. Deshalb müssen beide (wie die heilige Schrift, so die Tradition) mit gleicher Frömmigkeit und Ehre empfangen und geehrt werden; denn sie bilden zusammen den Schatz des Glaubens, so wie er der Kirche anvertraut wurde.

Die Aufgabe, rechtmäßig (d.i. authentisch) das Wort Gottes zu erklären, ob es nun geschrieben ist oder mündlich tradiert, gebührt allein dem lebendigen Lehramt der Kirche." (Kapit.II)

Die Gnade Gottes und die Tugend des Glaubens

Es wäre sinnlos, die Quellen der Glaubenslehre zu zeigen, nicht aber jene Eigenschaften anzugeben, welche jener besitzen muß, der mit Erfolg von ihnen Gebrauch machen will.

Die Quellen sind, wie wir angedeutet haben, übernatürlich und nur dem zugänglich, der ein dem Glauben gemäßes übernatürliches Leben führt. Das geheimnisvolle Buch der Offenbarung Gottes kann niemand weder öffnen noch lesen, allein in Christus mit Christus, dem mystischen Christus, der heiligen Kirche.

Wir unterscheiden oft nicht entsprechend klar das Wissen von Gott und den Glauben an Gott. Zum Wissen von Gott muß ein jeder kommen, der von seiner Vernunft gebührend Gebrauch macht, und das selbst dann, wenn er sich ablehnend gegen Ihn stellt. In diesem Sinne spricht das erste vatikanische Konzil das Anathem über den aus, der behaupten würde, daß man den einen und wahren Gott, unseren Schöpfer und Herrn, durch das, was geschaffen wurde, mit dem natürlichen Licht der menschlichen Vernunft mit Gewißheit nicht erkennen könne. (Deez. 1806)

Zum Glauben an Gott gelangen jedoch nur Menschen reinen Herzens. Der Glaube, so betont dasselbe Konzil, ist eine übernatürliche Tugend, durch welche wir, vermittels der Eingabe und Gnade Gottes das, was von ihm geoffenbart wurde, für wahr halten, nicht auf Grund innerer Wahrhaftigkeit, wie sie im natürlichen Licht der Vernunft erfaßt wurde, sondern wegen der Autorität desselben offenbarenden Gottes, welcher sich weder irren noch andere in den Irrtum führen kann. (Vgl.Denz.1789)

Das Wissen von Gott ist also das Endergebnis der Vernunfttätigkeit, es entspringt dem Menschen.

Der Glaube an Gott ist eine Gabe Gottes und kommt von Gott.

Es ist notwendig, daß die ganze Persönlichkeit auf Gott eingestellt sei, die Vernunft Ihn als die ewige Wahrheit suche, der Wille als das unaussprechlich Gute und das Herz als das ewig Schöne. Dann neigt sich Gott zu uns herab und erleuchtet unsere durch die Erbsünde benebelte Vernunft mit dem Glauben, kräftigt den zum Bösen geneigten Willen mit der Hoffnung und erfüllt das von der Ichsucht durchwachsene Herz mit der Liebe.

Glaube oder Unglaube hängen also nach der heiligen Schrift nicht so sehr vom größeren oder kleineren Scharfsinn ab, sondern vom moralischen Charakter, von der Entscheidung des Willens. Wer kein zerknirschtes Herz hat, für den wird das Wort Gottes nicht Licht, sondern Verblendung, so daß er nicht den Weg zum Heile findet, sondern zur Verderbnis; denn das Wort Gottes "ist bestimmt zum Fall und zur Auferstehung vieler in Israel und zum Zeichen des Widerspruchs." (Luk 2,34) Zum Glauben gelangen nur jene, deren Wille zum Guten gewendet ist. "Meine Lehre stammt nicht von mir", sagt Christus, "sondern von dem, der mich gesandt hat. Wenn jemand seinen Willen tun will, wird er inne werden, ob meine Lehre von Gott kommt, oder ob ich aus mir selbst rede." (Joh 7,16) Deshalb kann der Unglaube gewöhnlich so lange nicht überzeugend widerlegt werden, wenn auch die gegen ihn angeführten Gründe vollauf ausreichend sind, solange das Herz nicht bekehrt ist. Wer jedoch die letzte Gabe der Gnade vergeudet hat, der muß damit rechnen, daß sich an ihm die Worte des Propheten Isaiae verwirklichen könnten: "Gott hat ihre Augen geblendet und ihr Herz verhärtet, daß sie mit ihren Augen nicht sehen, mit ihrem Herzen nicht verstehen, noch sich bekehren, daß ich sie heile." (Joh 12, 40) Bei solchen Menschen sind alle Belehrungen, Mahnungen und Warnungen umsonst. Solchen galten die Worte Christi: "Wer aus Gott ist, hört auf Gottes Wort, ihr hört nicht darauf, weil ihr nicht aus Gott seid." (Joh 8,47)

Wer aber glaubt, der muß auf seinen Glauben acht geben, denn er bewahrt diesen kostbaren Schatz in einem gebrechlichen Gefäß und muß den Herrn bitten mit den Worten des Vaters, dessen Sohn vom stummen Geist besessen war: "Ich glaube, Herr, hilf meinem Unglauben." (Mark 9,24) Gott gebe, daß wir nicht Weg werden, den jeder betreten kann, ob der Härte unseres Herzens nicht Fels, an dem alles verdorren muß, möge in unseren Herzen nicht das Unkraut irdischer Gelüste wachsen. Gott gebe, daß es zum fruchtbaren Boden wird, der hundertfältige Frucht trägt, wie wir im Gleichnis vom Sämann lesen.

Da wir vom Glauben etwas mehr uns zu sagen haben, müssen wir uns klar werden, was die Gnade Gottes ist.

Die Gnade ist eine innere, übernatürliche Gabe - der lebendige Abglanz des dreieinigen Gottes in der Seele - die uns Gott wegen der Verdienste Jesu Christi schenkt, damit wir selig werden können, indem wir teilnehmen an der göttlichen Natur. Wenn wir das Wort Gnade aussprechen, müssen wir uns sofort an das heilige Kreuz erinnern, wie auch an die heilige Wandlung, Elevation, bei welcher Golgatha wieder gegenwärtig wird, damit wir die Frucht des heiligen Kreuzes, die Gnade Gottes, empfangen können. Zugleich aber mit der Gnade Gottes werden uns auch die Tugenden und Gaben des Heiligen Geistes erteilt.

Die Tugend ist ein übernatürliches Licht und eine übernatürliche Kraft, die es uns ermöglicht, dauernd fähig und willig zu sein, das Gute zu tun. In diesem Zusammenhange wird sich sicher ein jeder an die drei göttlichen Tugenden erinnern: Glaube, Hoffnung und Liebe, wie auch an die moralischen: Klugheit, Gerechtigkeit und Starkmut und Mäßigung.

Fragen wir den Katechismus nun, was der Glaube ist, so bekommen wir zur Antwort, daß er eine übernatürliche, von Gott eingegossene Tugend ist, durch welche wir wegen der unendlichen Wahrhaftigkeit Gottes das für wahr halten, was Er uns geoffenbart hat und durch die katholische Kirche zum Glauben vorlegt.

Die Grundbedingung ist die Herzensreinheit, wie wir ja in der Bergpredigt lesen: "Selig, die reinen Herzens sind! Sie werden Gott anschauen." (Matth 5,8) Als zweite Bedingung ist unsere Verwandtschaft mit der Wahrheit, die sich an der Demut erkennen läßt, wie auch der Heiland betont: "Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, daß du dies vor Weisen und Klugen verborgen, Kleinen aber geoffenbart hast." (Matth. 11,25). Die Demut ist eine unumgängliche Bedingung, die Wahrheit zu erreichen, da sie von sich selbst absieht und Ausdruck des Entschlusses ist, sich nach der erkannten Wahrheit einzurichten. Wenn jemand sagt, er liebe die Wahrheit, dabei aber nicht willig ist,  sich nach der erkannten Wahrheit einzurichten, der liebt nicht die Wahrheit, da er ja nicht sie sucht, sondern sich selbst, und der wird gewissermaßen konstituell unfähig, zur Wahrheit zu gelangen. Die Wahrheit ist nicht nur das automatische Ergebnis der Tätigkeit der diskursiven Vernunft, sondern auch der moralischen Einstellung, deren Belohnung sie ist. Zu einer großen Gefahr wird es, wenn jemand bei einer Teilwahrheit stehen bleibt, das heißt, eine bestimmte Wahrheit ohne die gebührenden Beziehungen dem Schöpfer und der Schöpfung gegenüber wertet. Ist diese nicht in Gott als der ersten Ursache und dem letzten Ziel verankert, wie erfolgreich sich diese von einem gewissen Standpunkt aus zeigen möchte, zuletzt erweist sie sich in ihren Auswirkungen nur verheerend. So bemerkt der tschechische Kulturhistoriker Salda: "Das Genie, die höchste Kraft, kann seinem Träger wie auch der gesamten Menschheit zum schrecklichsten Fluch werden, wenn es nicht geweiht und gebunden ist durch den religiösen Glauben." Dies gilt ganz besonders auf dem Gebiet der Religion. Es wird wohl nicht notwendig sein, Beweise von den Verheerungen vorzulegen, welche Halbwahrheiten angestiftet haben.

Das Studium der Quellen des Glaubens muß immerwährend getragen werden vom Streben nach Erhaltung und Vermehrung des Glaubens, wie auch mit Gebeten um den Glauben durchtränkt sein, natürlich den wahren Glauben; denn nur er ist der Schlüssel, ohne welchen die Vernunft sich zu einer wahrlich fruchtbringenden Wahrheit nicht durcharbeiten kann, und zuletzt nur Schaden anzurichten fähig ist. "Sine tuo numine, nihil est in homine, nihil est innoxium!" (Ohne deine Beihilfe ist nichts im Menschen, nichts das nicht schädlich wäre!) So bitten wir auch: "Da nobis in eodem Spiritu recte sapere", d.i. das Entsprechende erkennen, kein sapere simpliciter, ohne Rand und Band. Die letzte Ursache der übernatürlichen Erkenntnis, welche uns der Glaube ermöglicht, sind nicht allein und ausschließlich philosophische Konklusionen, sondern das Licht des Glaubens.

Der Glaube ist, wie wir bemerkt haben, eine übernatürliche Tugend, welche dem willigen Geist die feste Überzeugung von alldem verleiht, was uns durch die Offenbarung Gottes bekannt gemacht worden ist.

Die Gnade Gottes vervollkommnet nämlich das Wesen der Seele, welche sie in das Göttliche erhöht und Gott ähnlich macht, d.h. ähnlich der Natur Gottes, an welcher sie von nun an teilnehmen soll. (vgl. 2 Petr 1,4; 1 Joh 3,2) Hiermit wird sie gewissermaßen mit einer neuen Natur ausgestattet, einer übernatürlichen und göttlichen. Diese neue Form erweist sich nicht nur als Schmuck der Seele, etwas bloß Statisches, sie ist ein dynamisches Prinzip, das uns ein neues Leben ermöglicht, ein übernatürliches, welches wir für Gott leben, mit Christus in Gott und Gott in uns.

"Der Glaube ist das feste Vertrauen auf das, was man erhofft, die Überzeugung von dem, was man nicht sieht." (Hebr 11,1) Im Lichte des Glaubens sehen wir bereits das Königreich Gottes, als ob es schon gegenwärtig wäre, denn der Glaube ist sein Beginn und seine Grundlage.

Es ist ferner von höchster Bedeutung zu bedenken, daß es das gesprochene Wort ist, des kirchlichen Lehramtes, welches von Jesus den Aposteln und von diesen der Kirche als ordentlicher Weg für das Erkennen und Erhalten der geoffenbarten Wahrheiten angeordnet wurde. Die Autorität der lehrenden Kirche ist die unmittelbare Glaubensregel. Das geschriebene Wort, wie wir es uns näher bei der Behandlung der heiligen Schrift erklären werden, ist von allem Anfange an im Dienste des gesprochenen Wortes, als Ergänzung für die, welche schon glauben. Das apostolische Amt bestand in mündlicher Verkündigung, welche für alle der Weg zum Glauben ist: "Somit kommt der Glaube aus der Predigt, und die Predigt geschieht im Auftrage Christi." (Röm 10,17) Auf diese Tatsache beruft sich der hl.Paulus im Brief an Titus, indem er betont, daß "die rechte Erkenntnis der religiösen Wahrheit vom Heiland selbst durch sein Wort in der Predigt vorgetragen wurde, mit welcher nun Paulus betraut ist im Auftrage Gottes, unseres Heilandes." (vgl. Tit 1,1-3) Immer wird die mündliche Verkündigung vorausgesetzt, an welche sich die Gläubigen zu halten haben. "Was wir also gesehen und gehört haben", bemerkt der hl.Johannes,"verkündigen wir euch, damit auch ihr Gemeinschaft mit uns habt. Unsere Gemeinschaft besteht aber mit dem Vater und seinem Sohne Jesus Christus. Wir schreiben euch dies damit ihr euch freut und unsere Freude vollkommen sei." (1 Joh 1,3-4) "Darum geht hin und lehret alle Völker" (Matth 28,19), das legt der Heiland den Aposteln ans Herz. Also nicht das tote, geschriebene Wort ist die eigentliche Quelle des Glaubens, sondern das lebendige Wort, das Wort der Kirche, wie der hl.Irenäus betont: "Wo die Kirche ist, dort ist der Geist Gottes und die Gesamtheit der Gnade," (Adv. haer. 3,24,1)

Der Samen des Wortes Gottes, der in die Kirche gepflanzt wurde, wächst und entwickelt sich und zeigt nicht nur einen Stengel, sondern auch Blüten und Früchte. Was für einen Sinn hätte es, ein Samenkörnlein gut zu verstecken und es ihm nicht zu ermöglichen, sich zu entfalten. Wir werden uns zeigen müssen, daß dieses Samenkörnlein ob der der Kirche verliehenen Gabe der Unfehlbarkeit nur gedeihen kann.

Die heilige Schrift

Die heilige Schrift ist eine Sammlung von Büchern, welche auf Grund der Inspiration des Heiligen Geistes geschrieben wurden und von der Kirche als Wort Gottes anerkannt wurden. Es sind insgesam 72 Bücher, von welchen 45 dem Alten Testament angehören, 27 dem Neuen.

Das erste, was wir bei der heiligen Schrift beachten müssen, ist die Eingebung, die Inspiration. Zuerst wollen wir uns zeigen, wie sich das Wirken Gottes bei der natürlichen Eingebung offenbart, und welche Eigenschaften der haben muß, auf den sie sich bezieht, dann das Wirken Gottes bei der übernatürlichen Ispiration.

Als Antwort auf die verliehene Ehrenbürgerschaft der Stadt Prag im Jahre 1950 antwortete der bekannte Komponist J.B.Foerster: "In Rührung und Verlegenheit stehe ich heute vor euch. Gerührt von der Ehre, die mir zuteil wurde; denn ich komme mir heute vor wie jener Mann aus dem Evangelium, der ohne das Hochzeitskleid zum Festmahl gekommen ist - ich habe kein Verdienst."

Das künstlerische Werk wächst aus dem Geheimnisvollen. Aristoteles spricht von einem heiligen künstlerischen Wahn. Plato sagt: "Wen Gott berührt hat, der ist verwandelt. Nach einer solchen Berührung vonseiten der höheren Macht sehnt sich der Künstler, und sie wird ihm zuteil in Augenblicken der Begnadigung, wenn sein "Ich" still geworden ist und er in einem Reiche von unaussagbarer Schönheit, in dem das Licht vergänglicher Werte erloschen ist, dem Worte Gottes zulauschen darf. Was er in diesen weihevollen Stunden erlebt hat, teilt er mit. Die Schönheit, die ihm anvertraut worden ist, verkündet er in seinem Werke." Ähnliche Worte hören wir von Beethoven: "Wenn ich dann und wann versuche, meinen aufgeregten Gefühlen in Tönen eine Form zu geben - ach, dann finde ich mich schrecklich getäuscht: ich werfe mein besudeltes Blatt voll Verdruß auf die Erde und fühle mich fest überzeugt, daß kein Erdgeborener je die himmlischen Bilder, die seiner aufgeregten Phantasie in glücklicher Stunde vorschwebten, durch Töne, Farbe oder Meissel darzustellen im Stande sein wird.

Was ist das alles gegen den großen Tonmeister oben - oben - oben - und mit Recht allerhöchst, wo hier unten nur Spott damit getrieben wird - die Zwerglein allerhöchst!? (So im Original!)

... Ja, von oben muß es kommen das, was das Herz treffen soll; sonst sinds nur Noten, Körper ohne Geist. Was ist Körper ohne Geist? Dreck oder Erde..." (Beethovens Denkmal im Wort, von Richard Benz, Piper, München)

Es ist nicht unbekannt, daß große Künstler oft ihre herrlichsten Werke vernichtet haben - Brahms beinahe fabriksmäßig - denn, wenn sie das, was sie geschaffen hatten, wie hinreißend es auf die Hörer auch einwirken mußte, mit dem verglichen, was ihnen zu erleben gewährt wurde, zeigte sich ihr Werk mehr als Beleidigung denn Loblied.

"Ich bin ein Werkeug höherer Macht", so lesen wir im Tagebuch des 19jährigen berühmten Komponisten Smetana, "mit Hilfe und durch die Gnade Gottes werde ich einmal in der Technik ein Liszt und in der Komposition ein Mozart."

Aus dem Gesagten sind drei Tatsachen ersichtlich: Daß der Künstler ein Werkzeug ist, und wie er selbst zugibt, ein erbärmliches im Vergleich mit der Erhabenheit dessen, was ihm von Gott anvertraut wurde.

Wenn wir das nun im natürlichen Reich begreifen, umso klarer wird es sich auf dem Gebiete des Übernatürlichen zeigen. Angefangen von Moses bis zum hl.Johannes dem Täufer ergreift alle Schauder ob ihres Auserwähltseins, indem sie sich ihrer äußersten Unwürdigkeit und Unfähigkeit bewußt werden, das der Welt zu verkünden, was sich vor ihren erstaunten Augen, wenn auch nur in matten Umrissen, gezeigt hatte. Wenn schon die natürlichen Schönheiten das empfindliche Herz des Künstlers so sehr ergreifen, daß er am liebsten von ihrer Verlautbarung ablassen möchte, um wie viel mehr muß die Erhabenheit Gottes das Herz Seiner Auserwählten zermalmen.

"Nicht doch, Herr", ruft Moses in äußerster Verzweiflung aus, "ich bin kein Mann, der zu reden versteht. Ich war es früher nicht und bin es auch jetzt nicht, seitdem du mit deinem Diener redest, sondern bin mit Mund und Zunge unbeholfen." Doch der Herr antwortete ihm: "Wer hat dem Menschen den Mund gegeben? Wer macht ihn stumm oder taub? Wer sehend oder blind? Tue ich es nicht, der Herr? So geh denn hin! Ich will mit deinem Munde sein und dich lehren, was du sagen sollst."... Moses erschrak noch mehr und sagte deshalb: "Nein, Herr! Sende, wen du willst!" Jetzt wurde der Herr über Moses zornig und sagte: "Ist nicht dein Bruder Aaron noch da, der Levit? Ich weiß, daß dieser sehr gut reden kann. Er ist schon unterwegs, dir entgegenzugehen. Wenn er dich sieht, wird er sich herzlich freuen. Sprich mit ihm. Lege ihm die Worte in den Mund! Ich will deine und seine Rede lenken und euch eingeben, was ihr tun sollt. Er rede an deiner Statt zum Volke. Er sei Sprecher an deiner Statt, und du stehst für ihn an Gottes Stelle!" (Exod 4,10-17)

Imposant ist die Berufung Isaias: "Im Jahre, da der König Ozias starb, sah ich den Herrn sitzen auf einem hohen erhabenen Throne, und das, was unter ihm war, erfüllte den Tempel.

Seraphim standen darauf; sechs Flügel hatte der eine und sechs Flügel der andere, mit zweien bedeckten sie ihr Angesicht, mit zweien bedeckten sie ihre Füße, und mit zweien flogen sie. Und es rief einer dem anderen zu, und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der Herr, Gott der Heerscharen, die ganze Erde ist voll seiner Herrlichkeit! Und es erbebten die Schwellen der Türen vor der Stimme der Rufenden, und das Haus war voll Rauches.

Da sprach ich: Weh mir, daß ich geschwiegen habe, weil ich ein Mann von unreinen Lippen bin, und unter einem Volk von unreinen Lippen wohne, und den König, den Herrn der Heerscharen, mit meinen Augen sah!

Da flog zu mir einer von den Seraphim und hatte einen glühenden Stein in der Hand? den er mit der Zange vom Altare genommen hatte. Und er berührte meinen Mund und sprach: Siehe, dieser berührt deine Lippen und deine Missetat weiches und deine Sünde ist versöhnt.

Und er sprach: Geh hin und sag diesem Volke ... " (Is 6,1-9)

Von der Berufung des Propheten Jeremias lesen wir nun wie folgt: "...Und das Wort des Herrn erging an mich und sprach: Eh ich dich bildete im Mutterleibe, kannt ich dich; und eh du herausgingest aus dem Mutterschoß, heiligte ich dich und verordnete dich zum Propheten für die Völker. - Und ich sprach: Ah, Ah, Ah! Herr und Gott! Siehe ich kann nicht reden, denn ich bin ein Kind! - Und der Herr sprach zu mir: Sag nicht: Ich bin ein Kind; sondern du sollst überall hingehen, wohin ich dich sende,und alles reden, was ich dir gebieten werde. ... So gürte denn deine Lenden und mach dich auf und rede zu ihnen alles, was ich dir gebiete! Fürchte dich nicht vor ihnen; damit ich nicht mache daß du Grund hast, dich vor ihnen zu fürchten!" (Jerem 1,6-17; hebr.syrisch.Text)

Wem wäre die Demut des hl.Johannes des Täufers nicht bekannt, den selbst der Sohn Gottes zwingen mußte, das zu tun, was ihm von Gott angeordnet wurde, wie wir es auch bei allen anderen Aposteln lernen bis zum hl.Paulus, der "geheimnisvolle Dinge vernahm, die auszusprechen keinem Menschen vergönnt ist." (2 Kor 12,4)

Anmerkung:
_____________________________________________________________________________
(*) Wir sind der Ansicht, daß man dem "II.Vatikanum" diese rechtgläubige Absicht nicht mehr zubilligen kann. Vgl.z.B.: EINSICHT Nr.4,5-13! - Anm.d.Red.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de