53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG
 
Ehe, Familie und Erziehung

2. Fortsetzung


von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer


Die Eltern müssen ihren Sexualtrieb aus Liebe zu Gott und zueinander beherrschen. Sie müssen ihn beherrschen, nicht von ihm beherrscht werden. Was1 wenn aus irgendeinem Grunde der eheliche Verkehr nicht möglich sein sollte? Es kann eine Krankheit kommen oder eine längere Abwesenheit eines der Ehepartner. Was wird dann geschehen? Jetzt müssen sie beweisen, daß das, was sie bis jetzt als unmöglich gehalten haben, dennoch möglich ist. Es sollte auch allen klar sein, daß der Verkehr während der Menstruation, der Schwangerschaft wie auch der ganzen Laktation unerlaubt ist. Die "wilden" Pygmäen, von denen wir bereits gesprochen haben, betrachten diese Forderung als evident, und der Mann, der sich diesbezüglich vergehen würde, muß mit der Rache der Familie der Frau und des ganzen Stammes rechnen. (1) Wenn auch ein solcher Verkehr nicht gerade unter einer Todsünde verboten ist, den Fall ausgenommen, daß ein körperlicher oder geistiger Schaden dem Kinde oder der Frau droht, was nicht selten der Fall sein wird, eine Tugend ist er nie!

Wenn die Eheleute sich im sexuellen Leben nicht beherrschen lernen, dann wird, wenn die Unmöglichkeit des Verkehrs zu Hause ist, leicht ein Ersatz gefunden, mit ihm aber so manches, was nicht gesucht wurde, verschiedene Krankheiten, welche das weitere Zusammenleben oft unmöglich machen. Wie teuer wird so ein Augenblick der Unenthaltsamkeit bezahlt, wenn plötzlich ein Schatten der Angst in ihr Leben schleicht? Erotismus ist etwas wesentlich anderes als Liebe. Er ist eine Leidenschaft, die einer gemeinen selbtischen Seele entspringt, während die Liebe stets bereit ist, Opfer zu bringen, und nicht selten auch große Opfer bringt.

Das Klimakterium bringt nicht selten große seelische und körperliche Schwierigkeiten mit sich, und so mancher Mann wird um die "fünfzig" herum nicht selten sich selber zum Problem. Während dieser Zeit beklagen sich die Frauen häufig ob der wirklichen oder auch nur erdachten Untreue ihrer Männer. Sie sind meistens selbst schuld daran, da sie in dieser Zeit oft den ehelichen Verkehr verweigern, da er für sie den Reiz verloren hat, welcher, in der ersten Linie, in der Aussicht auf ein Kind besteht, welches nun ebenso unwahrscheinlich ist, wie auch, was in diesem Zusammenhang sonderbar klingen mag, unerwünscht. Sie vergessen aber die zweite Aufgabe der Ehe, die Regelung des sexuellen Lebens, und daß sie ihren Leib dem Gatten übergeben haben, wie auch diese ihren ihnen. Natürlich ist es Pflicht der Männer, sich in ihren Ansprüchen zu mäßigen, und nicht gegen den Takt zu verstoßen, was leider nicht selten geschieht.

Ich weiß nicht, was "zivilisierte" Völker sagen möchten, wenn man den Brauch der "nichtzivilisierten" Ojibwa Indianer einführen wollte. "Vor jeder Zeremonie muß die öffentliche Beichte über sexuelle Vergehen gehalten werden, zuerst von den Älteren, dann von den Jünglingen, dann von den Frauen. Ein großer Geist-Stein liegt in der Mitte, der Stein hört ihre Worte und läßt Unglück über die Lügner kommen. Vor jeder Zeremonie mußte auch viertägige geschlechtliche Enthaltsamkeit geübt werden. Wer es nicht tat, mußte mit halbgeschwärztem Gesicht erscheinen. Er durfte nicht an Tanz und Sang teilnehmen und nicht die heilige Pfeife berühren." (2) Es ist interessant, daß wir diesen Brauch nur bei den "tiefsten' Kulturstuten finden' je "höher" wir steigen, hält auch die Sittenlosigkeit mit dem Fortschritt Schritt.

In der neuesten Zeit schleicht sich die künstliche Befruchtung ein und zwar dort, wo eine normale physiologische Empfängnis nicht möglich ist. Dies kann entweder mit dem Sperma des eigenen Mannes geschehen oder eines anderen Spenders. Die zweite Art kann sehr verhängnisvolle Situationen im ehelichen Leben hervorrufen. Wenn der Ehemann die Ursache der Kinderlosigkeit ist, dann kann es bei ihm zu nicht geringen Minderwertigkeitserlebnissen kommen. Der Spender kann den Eheleuten bekannt sein oder nicht. Ist er ihnen bekannt, so kann das Kind nicht selten zum Steine des Anstoßes werden, viel eher als eine Festigung des Ehebandes. Auch die Gefahr einer späteren Heirat unter Verwandten kann bei solchen Kindern nicht ausgeschlossen werden. Die Gegenwart des Kindes ist weiter eine andauernde Nahrung für einen Minderwertigkeitskomplex beim Ehemann. Es besteht auch für die Mutter die Gefahr, in Schwierigkeiten zu fallen ob der natürlichen Anhänglichkeit dem wirklichen Erzeuger des Kindes gegenüber. In Fällen, in welchen die Mutter im Kinde die ihr bis jetzt verweigerte Befriedigung ihrer mißlungenen Ehe siebt, kann sie einer Idealisation und Imago-Fixation dem Erzeuger gegenüber verfallen. Der Ehemann wird höchstwahrscheinlich Haßgefühle und Eifersucht dem Spender gegenüber verspüren. Diese können von ihm verdrängt werden und so zur Neurose führen. Im Falle aber, daß der Spender den Eheleuten unbekannt ist, kann alles auf die Schultern des Arztes geschoben werden. Das Leben wird ihm ob des andauernden Mißtrauens und der ständigen Versuche, ihm das Geheimnis zu entreißen, bitter gemacht. Auch auf das Kind kann später die Last fallen, wie auch bei ihm selbst die Ungewißheit ein psychisches Trauma hervorrufen kann. (3)

Papst Pius XII. sagte diesbezüglich bei einer Ansprache in Castel Gandolfo am 1.10.1949:

1. Die künstliche Befruchtung darf beim Menschen nicht allein vom biologischen Standpunkt genommen werden, ohne die Moral und das Gesetz zu befragen.

2. Die künstliche Befruchtung unverheirateter Personen muß als unmoralisch verworfen werden; bei den Katholiken gibt es diesbezüglich keine Unklarheit Ein so erzeugtes Kind ist unehelich.

3. Die künstliche Befruchtung mit dem Sperma eines anderen Mannes, als des eigenen Ehemannes, ist ebenfalls unmoralisch und muß ausnahmslos verworfen werden. Eine solche Lösung ist selbst in den äußersten Fällen abzulehnen. Nur im Falle der Erleichterung des physiologischen Aktes mit dem eigenen Manne oder nach einem normalen um das gewünschte Ziel leichter zu erreichen, ist ein solcher Eingriff nicht verurteilt.

Wir dürfen aber nicht vergessen: Nur das Erwecken eines neuen Lebens auf eine dem Willen und Plan des Schöpfers entsprechende Weise, entspricht dem erwünschten Ziele und weist eine Vollkommenheit auf, welche wir nur anstaunen können. Es entspricht allseitig der Natur des Leibes und Geistes, wie auch der Würde der Partner, und der normalen und glücklichen Entwicklung des Kindes. (4).

"Auch dürfen wir nicht vergessen", bemerkte Dr. Carlos Santos beim Kongreß der katholischen Ärzte in Rom 1949, "daß die Unfruchtbarkeit wie auch der Kindersegen vom Allmächtigen abhängt und so ein jeder Eingriff von seiten des Menschen ein Eingriff in die Privilegien Gottes ist."

Deshalb sollten wir nicht hartnäckig von Gott etwas verlangen, aber der gütigen Vorsehung Gottes vertrauen, indem wir bedenken, daß alles, was er tut, für uns gut ist. Ich erinnere mich an einen Fall, wo jungen Eheleuten ein gesunder Knabe geboren wurde. Damit, dachten sie, sei ihre eheliche Pflicht erfüllt, und wollten keine Kinder mehr. Die Frau ersuchte um Durchschneidung der Eileiter, was auch durchgeführt wurde. Als der Knabe herangewachsen war, ertrank er beim Baden. Nach diesem Unglück fiel ein Schatten auf das Familienleben mit allen seinen traurigen Folgen.

Im Augenblick der Empfängnis beginnt in der Tat im Haushalt des Leibes der Frau eine wahre Revolution, wo alles auf das Wunderwerk des keimenden Lebens eingestellt wird. Wir haben bereits einen kurzen Blick ir die Heiligkeit dieses Geschehen getan. Wenn sich die Frau bewußt wäre, was sich in ihrem Schoße abspielt, aber auch die Menschen um sie herum, sie würden von tiefer Ehrfurcht ergriffen sein; wirklich ein gesegneter Zustand.

Zu dieser Zeit kommt es aber leider zu einer schrecklichen Versuchung, die in unseren Zeiten eine wahre Pest hervorgerufen hat, nämlich sich des unerwünschten Gastes und der unangenehmen Folgen zu entledigen. "Schauet doch", - so lesen wir bei Schmidt - "unmittelbar auf die Ankunft der heiligen Drei Könige an der Krippe Jesu folgt der bethlehemitische Kindermord. Aber als damals die Schergen des blutdürstigen Herodes in Bethlehem einfielen, wie erschrocken waren doch die armen Mütter, wie haben sie da ihre Kindlein geflüchtet, wie sie zu verstecken und zu decken gesucht auch mit ihrem eigenen Leibe. Diese modernen Mütter aber, die eilen den Henkern und Herkerinnen entgegen, bieten ihnen ihren Leib dar, damit sie ihn von dem lästigen Eindringling, den sie doch selbst hineingeführt haben, befreien und bezahlen noch dafür mit ihrem Geld, mit ihrer Gesundheit und mit ihrer Gewissensruhe (und nicht selten mit dem Leben; O.K.).

Eines ist sicher, die unausweichlichen Folgen dieser Greuel äußern sich immer drängender in einem schrecklichen Dilemma: entweder in einem zerquälten Gewissen, das nicht zur Ruhe kommt vor den dunklen Schatten dieser gemordeten Kinder, oder in einer unbeschreiblichen Verrohung des Herzens gerade bei der Frau, die unter ihrem Herzen, vom sichersten Ort weg, sich das Liebste wegriß, das sich so innig und heilig an sie geklammert hatte. Der Schaden der hier an Lebenden wie an Toten angerichtet wird (vergessen wir auch nicht auf den Verlust der ewigen Seligkeit beim Kinde; O.K.) ist ein ungeheuerer, gar nicht übersehbarer. Eine wahrhaft glückliche Ehe ist dabei natürlich längst nicht mehr denkbar; das Beisammensein muß zum Ekel werden, der bis an den Hals hinaufsteigt, da im selben Maße, wie das Kind ferngehalten werden kann, auch die letzten Schranken fallen gegen das dämonische Hervortreten der entfesselten Sinnlichkeit, die nun vollends Leib und Seele verwüstet." (5)

Den Menschen, die menschliche Person, müssen wir im Keim von dem Augenblicke an sehen, in welchen das Sperma sich mit dem Ovum verbunden hat. In diesem Augenblicke ist der Mensch, was seinen Leib anbelangt "in potentia" formiert, so wie etwa im Apfelkern der Apfelbaum. In diesem Augenblicke wird auch von Gott die Seele geschaffen und mit dem Körper verbunden, wie der Autor "De ecclesiasticis dogmatibus" anführt: "damit im Schoße der aus Leib und Seele bestehende Mensch lebe und aus dem Schoß lebend hervortrete, im vollen Besitz der menschlichen Natur." (6). Papst Innozenz XI. verurteilte am 2.3.1679 unter anderem den Satz: "Es scheint wahrscheinlich zu sein, daß jeder Fetus, solange er sich im Mutterschoß befindet, der vernünftigen Seele entbehre, und sie erst dann beginne zu besitzen, wenn es zur Geburt kommt, infolgedessen ist zu behaupten, daß in keiner Abtreibung Menschenmord zu sehen ist." (7) Man schaue nur nach, wie scharf im christlichen Altertum solche "Lebenskünstler" verfolgt und bestraft wurden! So lesen wir in "Capitularia regum Francorum": "Wenn irgendein Weib einer anderen ein Getränk reicht, um bei ihr die Abtreibung der Frucht zu erwirken, wenn sie ein Magd ist (Leibeigene), dann soll sie 200 Schläge bekommen, wenn eine Freie, soll sie ihre Freiheit einbüßen und vom Fürsten als Hörige dem zugeteilt werden, wie er es anordnet." (8) Im Rechtsbuch Karl d. Großen steht geschrieben: "Wenn jemand einem Weibe Kräuter gibt, so daß sie keine Kinder haben kann, der wird verurteilt als Strafe, 2.500 Denare zu bezahlen, was 62 1/2 Soliden ausmacht." (9)

Bereits der hl. Augustinus schrickt vor einer solchen Scheußlichkeit zurück: "Manchmal geht diese libidinöse Grausamkeit oder grausame Begierde so weit, daß sie sich ein Gift zur Erlangung der Sterilität verschafft, wenn ohne Erfolg, daß wenigstens das bereits empfangene Wesen (Fetus) irgendwie im Schoße ausgelöscht und vertrieben werde. Die Nachkommenschaft soll lieber umkommen als leben, und wenn sie schon im Schoße lebt, lieber getötet werden, als daß seine Geburt zugelassen werde. Wenn nun beide (von den Eheleuten) solche Menschen sind, Eheleute sind sie nicht..." (10).

Sonderbar, daß wir bei einer Tötung der Leibesfrucht nach der Geburt von einem Mord sprechen, nicht aber ebenso von einer Tötung im Schoße der Mutter, als ob erst das geborene Kind ein Anrecht auf das Leben hätte und im Schoße der Mutter noch keine Person wäre. Wer hat das Recht, das Todesurteil über einen unschuldigen absolut wehrlosen Menschen auszusprechen? Der Arzt ist dazu da, das Leben zu behüten, er ist kein Richter, noch weniger Henker! Hat nicht die Mutter die Pflicht, selbst ihr Leben zu opfern? Vergessen wir nie, erst nach dem Tode, bei der Auferstehung beginnt das wahre Leben!

Mit Recht bestraft die Kirche solch eine Tat mit der Exkommunikation wie der Mutter, so auch aller, die bei dieser Schandtat mitgeholfen haben. (11)

"Hochwürden", sagte mir einmal eine kranke Frau, "zweimal konnten wir ein Kind haben, und wollten es nicht, jetzt, wenn wir es wollten, können wir nicht." Wie wir bereits bemerkt haben, ist das Schlimmste darin zu sehen, daß ein solches unglückliches Kind nicht in den Himmel kommen kann, die ewige Seligkeit nicht erlangen kann, wenn auch das höllische Leiden ihm erspart bleibt.

Wie erhaben ist aber die Tat einer Mutter, welche für ihr Kind ihr Leben gibt, jenes Leben, das wir ja alle eines Tages Gott zurück geben müssen. Sind da bereits andere Kinder, so darf sie nicht vergessen, daß der Tod das Band der Liebe nicht zerreißt, und sie ihren Kindern bei Gott unter solchen Voraussetzungen viel mehr helfen kann, als sie es auf Erden könnte. Das ist jedoch Glaubenssache! Glauben wir aber noch?

Fortsetzung folgt.

Literatur:

1) Trilles7 Les Pygmées, 366.
2) Schmidt: Der Ursprung der Gottesidee, II, 507.
3) Anselmino K.J. und Friedrichs H.: Die künstliche Befruchtung mit fremdem Sperma in psychologischer Sicht. Experpta medica III, II, VIII.
4) Acta Apost. Sed. 41, 1949 pg. 569.
5) P. Wilhelm Schmidt: Sechs Bücher von der Liebe, von der Ehe, von der Familie, Stocker, Luzern 1945, pg. 117-118.
6) P.L. 42/Aug. VIII/col. 1216.
7) Denz 1185, vgl. 1184.
8) Lex Bajuvariorum, AD 630, Titulus VII. XVIII De avorso per potionem facto, Mansi 17 Bis, 116.
9) Pactus legis Salicae DCCXCVIII, Titulus XXI De maleficis, IV. Mansi 17 Bis 295 (Solidus = 4.55 g auri.)
10) P.L. 44/Aug. X-1, De nuptiis et concupiscentia, col. 423-424.
11) Codex Iuris Canonici, Can. 2350 § 1, vgl. Pius XI. "Casti connubii", Denz 2242.


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de