54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG
 
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG

von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer

1. Fortsetzung:

Es sei jedoch gleich zu Beginn bemerkt, daß ein heiliges und erhabenes eheliches und sexuelles Leben nur aus einem gediegenen religiösen Leben erwachsen kann. In diesem Zusammenhang bemerkt die hl. Birgitta: "Jene, die aus göttlicher Liebe und Gottesfurcht der Nachkommenschaft willen zusammenkommen, sind ein geistiger Tempel, in welchem ich als Dritter wohnen will... Wenn nämlich ihre Gedanken bei mir verweilen und sie ihren Willen meinen Händen anvertrauen und in Gottesfurcht die Ehe begehen, dann werde ich ihnen meinen Beifall bezeigen und als Dritter unter ihnen bleiben... Suchen sie aber eine schnell vergehende Glut und das Fleisch, die Nahrung der Würmer, kommen sie zusammen, ohne auf das Band Gott Vaters und die Verbindung mit Ihm zu achten, ohne die Liebe des Sohnes, ohne den Trost des Heiligcn Geistes, verläßt mein Geist sofort solche Eheleute, wenn sie dem Bette nahen, und der unreine Geist tritt heran, da sie nur deshalb zusammenkommen, um der Geilheit zu frönen und nichts anderes ihren Sinn durchdringt." (1)

Tief in den Urwäldern Äquatorial-Afrikas lebt eine Rasse von kleinen Menschen, die Pygmäen. Der größte von den Männern erreicht 1,50 m, die von den Frauen 1,40 m. Sie leben allein von dem, was die Natur ihnen bietet. Sie betreiben weder Landwirtschaft noch Viehzucht. Da sie nun nicht jene "Vollkommenheiten" aufweisen, welche die sogenannte zivilisierte Welt kennzeichnet, spricht man von ihnen als von Primitiven. Mit der Kultur ihres Geistes und Herzens überragen sie jedoch oft, wenn nicht immer, ihre weißen Brüder, solange sie isoliert bleiben und nicht mit Weißen oder Negern in Berührung kommen. Ihr hartes Leben entbehrt nicht der Poesie, es gibt Augenblicke von bezaubernder Schönheit in ihrem Leben. So wenn ihnen ein Kindlein geboren wird, singen sie ein rührendes Lied, dem wir folgenden Vers entnehmen: "Dir, o Schöpfer, Dir Allmächtiger, opfern wir diese frische Blüte, die neue Frucht des alten Stammes: Du bist der Herr und wir sind deine Kinder." (2)
    
Wenn wir nicht offen über jenen Augenblick sprechen, wenn der Grundstein für ein neues Leben gelegt wird, so geschieht das nicht deshalb, weil wir ihn als unmoralisch werten, gerade im Gegenteil, aber deshalb nicht, weil dieser Augenblick so zart ist, daß er selbst einen derben Gedanken nicht ertragen kann. Liebe will mit Liebe allein sein: die Gegenwart einer anderen Person wirkt störend, ja tötet sogar. Wehe aber, wenn diese Liebe nicht echt ist! Dann wird dieser Augenblick besudelt und zu einem Fratzengebilde. So wie der eisige Frost in einer einzigen Nacht alle Blumen und Blüten verbrennt, so kann durch eine einzige egoistische Tat all der Zauber des menschlichen Lebens, und manchmal für immer, verloren gehen. Was aus diesem Schock erwacht, ist so tief verletzt, daß es nur weitervegetieren kann, bis es endgültig abstirbt. Wie viele Ehen brechen gleich in den ersten Tagen zusammen, wenn sie auch nicht bereits vor der Trauung verletzt wurden, da die Ehrfurcht vor dem Geheimnis des Lebens nicht vorhanden war. Wer trägt die Schuld?

Der ganze Leib ist heilig, die Genitalien nicht ausgenommen. Im Hohen Lied Salomons besingt der heilige Autor die Schönheit des menschlichen Leibes und die Herrlichkeit der ehelichen Liebe, welche er als Gleichnis für die Liebe Gottes zum Menschen und des Menschen zu Gott benützt, wie wir es öfters, wie im Alten Testament, so bei den christlichen Mystikern finden.

Der heilige Bernhard erklärte durch zwanzig Jahre das Hohelied seinen Mönchen und beschreibt in 84 Predigten auf eine herrliche Weise die mystische Liebe zu Gott aufgrund des Hohenliedes.

Es ist höchste Zeit, die falsche Prüderie beiseite zu schieben, welche mit der Tugend der Keuschheit nichts Gemeinsames hat, und die Sachen zu nehmen, so wie sie sind. Wir dürfen uns mit ihnen nicht mehr, aber auch nicht weniger befassen, als sie es fordern, nie aber auf eine unkorrekte Weise. Auch müssen wir bedenken, daß dort, wo die Ehrfurcht vor Gottes Werk nicht einsetzt und die Liebe zu Gott nicht zu Hilfe kommt, die Angst vor der Hölle uns schwerlich vor der Entweihung zurückhalten wird. Eine solche Kraft, wie der Sexualtrieb es ist, kann allein von der Liebe gebändigt werden.

Das heißt also keineswegs, daß wir die Schamhaftigkeit beiseite schieben. Im Gegenteil. Wir müssen sie vervollkommnen! Die Schamhaftigkeit bedeckt nicht etwas, was als schamlos zu bezeichnen wäre, denn so etwas kann beim Leibe, der doch die Kathedrale des Heiligen Geistes ist, nicht sein; sie schützt etwas Ehrfürchtiges und Geheimnisvolles vor der Entweihung. Die Scham unterscheidet den Menschen von den Tieren. Kein  Tier weist Schamhaftigkeit auf, da es ihrer nicht bedarf, wohl aber der Mensch. Das Geheimnis des Lebens kann und soll nur dem anvertraut werden, der imstande ist, mit seinem Partner eine leib-seelische Einheit zu schaffen, wie der Schöpfer es will: "und beide werden zu einem Fleisch". (3: Genesis 2,24) Aus der Unkenntnis der menschlichen Natur entspringende Ausflüchte und Entschuldigungen gelten nichts oder wenig, da die Unkenntnis seiner selbst, der Seele wie des Leibes, soweit sie für den Menschen überwindbar ist, strafbar ist, ein jeder kann und soll in diesen Dingen Klarheit haben.

Das Geheimnis des Lebens darf beim Menschen nicht mit jedem geteilt werden. Ein Tier lebt für die Art und das Individuum hat Bedeutung allein in Bezug auf die Art. Ihrer Natur entsprechend sind die Tiere sterblich, ein Tier stirbt, um dem anderen Platz zu machen, sie existieren mehr, um die Art zu erhalten, als sich selbst. Beim Menschen ist es anders: Mittelpunkt der Aufmerksamkeit ist das Individuum, dann erst  kommt die Art. Der Mensch lebt für sich in Gott und für Gott. Deshalb sollten die, die "ein Fleisch, geworden sind, nie auseinandergehen, aufgrund der Verantwortung sich selbst gegenüber, aber auch zu dem Kinde, dem sie in Gott das Leben geschenkt haben. Diese Verantwortung endet ja nicht mit der Geburt des Kindes, sondern entfaltet sich allmählich, und dauert das ganze Leben. Solch eine gegenseitige Verantwortung fordert die Monogamie, (Einehe), wie auch die Unauflöslichkeit der Ehe. Diese finden wir auch fast immer bei den ältesten Menschenkulturen, immer aber dort, wo Kinder sind. Die Polygamie, wie wir sie nicht selten im Alten Testament sehen, ist als eine Abweichung vom Ideal zu betrachten, eine Nachsicht der menschlichen Unvollkommenheit gegenüber. (4: Matth.19,4) Die Propheten betrachten die Ehe stets als unauflösbar und benützen sie als Vergleich für das Verhältnis von Israel zu Gott. (5: Os. 2,19-20) Eine gewisse Erklärung für die Polygamie bei den Israeliten bietet die Isoliertheit des Volkes.

Daraus entspringt natürlich die Forderung der Jungfräulichkeit vor der Ehe, welche auch bei den ältesten menschlichen Kulturen stets zu finden ist. So spricht der "Große Mann" bei den zentralkalifornischen Maidu-Indianern: "Jungfrauen sollen mit Männern zusammenkommen, erst nachdem sie verheiratet sind; und ledige Männer sollen, erst nachdem sie verheiratet sind, mit Frauen schlafen". (6: P.W. Schmidt, Ursprung der Gottesidee, II,127) Es ist wirklich komisch, wenn sogenannte zivilisierte Völker dies wie in so vielen anderen Dingen nicht verstehen wollen.

Die Heiligkeit der Ehe, wie auch das Naturgesetz, fordern den Ausschluß von allem Unnatürlichen, dem, was nicht physiologisch ist. So schreibt V.A. Giliarovski in Psikhiatria, Moskau: "Es it wünschenswert, daß das sexuelle Verhältnis, soweit möglich, ohne Antikonzeptionsmittel verläuft, mit Aussicht auf eine Empfängnis... Es ist auf das äußerste notwendig, daß der sexuelle Akt eine volle psychologische wie auch physische Befriedigung mit sich bringt.. Es besteht kein Grund zu glauben, daß sexuelle Enthaltsamkeit Ursache für psychische Störungen, geschweige denn für eine Psychose sein könnte..." (7: The Lancet, January 1951,220)

Ähnlich schreibt ein moderner deutscher Autor: "Van de Veldesche eheliche Technik und Methoden der Antikonzeption sind im Widerspruch mit der biologischen, psychologischen und anthropologischen Notwendigkeit eines ungestörten sexuellen Aktes und geben Anlaß für eine Neurose." (8: Sutermeister. Über den heutigen Stand der Sexualforschung, Praxis, 1950) In einem sehr bekannten medizinischen Werke (9: Assman, Lehrbuch der inneren Medizin, Berlin 1936), in dem auch von den Neurosen gesprochen wird; lesen wir, daß eine jede Disproportion zwischen Instinkt und seiner Befriedigung zum fruchtbaren Boden für eine Neurose wird. In der Ehe kann es auf Grund der Regelung der Kinderzahl zu großen Störungen kommen, und alles Unnatürliche kann zur Quelle von neurotischen Nöten werden. "Gewollte und mehr noch ungewollte Kinderlosigkeit sind eine schwere Last für die Frau. Schwer ist nicht nur das Fehlen des Kindes, es ist das Nichtausleben einer natürlichen Funktion, trifft das Geltungsbedürfnis und macht fast unvermeidlich ein Insuffizienzgefühl, das freilich oft ganz unbegründet ist." Der deutsche Biologe Alverdes schreibt: "Gelingt es einem Organismus nicht, die ihm entsprechende Totalität zu erreichen, so ist er in seiner Existenz auf das Ernsteste bedroht."(10: Alverles, Die Totalität des Lebendigen, 91)

"Halte die Ordnung ein", mahnt der hl. Augustinus, "und die Ordnung wird dich erhalten!" In diesem Zusammenhang müssen wir bedenken, was Bovet sagt: "Wie manche Ehefrau wandert von einem Spezialisten zum anderen, und ihre Beschwerden hören auf, wenn man den immer neu enttäuschenden Coitus Interruptus abstellt." (11: Bovet, Die Person, ihre Krankheiten und Wandlungen, Bern 1946, S. 103) "Es muß zugegeben werden, daß bis heute kein absolut verläßliches Antikonzeptionsmittel existiert, nur die Entfernung des Uterus oder beider Ovarien. (Was natürlich von der Kirche verboten ist. Anm.v.O.K.) Weder das Sichzurückziehen, noch vaginale Ausspülungen sind verläßlich, noch sind es die sog. sicheren Tage bei Frauen mit unregelmäßigem Menstrualzyklus." (12: Weiss-English, Psychosomatic Medicine, S. 376) Dasselbe gilt in der neuesten Zeit auch für die Pille, wobei noch zu betonen ist: "Jede Kontrazeption beeinträchtigt jedoch das Liebeserleben von Mann und Frau. Die Hingabe ist deshalb ein Liebesbeweis der Frau, weil sie das Wagnis der Mutterschaft - als mögliche Nebenwirkung des Liebesaktes - einschließt." (13: Gisela Heinze, Familienplanung aus ärztlicher Verantwortung. Psychotherap. Psychosom. 21: 316-320, 1972/73) Sexualmißbräuchliche Manipulationen können sehr oft zu vorübergehender oder sogar dauernder Sterilität Mit allen ihren traurigen Folgen führen.

Wenn es aus einem gerechten, schwerwiegenden Grund nicht möglich ist, mit einem Kinde zu rechnen, so bleibt als letztes, moralisch relativ zulässiges Mittel die Methode Knaus-Ogino, von welcher wir aber soeben gesagt haben, daß auch sie, wie alle anderen nicht absolut zuverläßlich ist. Auch wird sie sofort unmoralisch dort, wo Geilheit sie ausgesucht hat. Das einzig sichere Mittel ist die Enthaltsamkeit, aus Liebe zu Gott, zum Ehepartner und dem möglichen Kinde.

Die Enthaltsamkeit wäre viel leichter, wenn man die Gewohnheit der Ehebetten aufgeben würde und Mann und Frau getrennt schlafen könnten, wenn auch im selben Schlafzimmer. Die Behauptung, der Mann bedürfe des sexuellen Verkehrs ist absolut unbegründet dort, wo ein der leibseelischen Natur des Menschen entsprechendes Leben geführt wird. Wenn der Mann ernstlich seinem Beruf nachgeht, besteht kein Grund für Schwierigkeiten, vorausgesetzt daß er ein tief religiöses Leben führt und seine Phantasie streng kontrolliert. Die periodischen, meist im Schlaf eintretenden Samenentleerungen zeigen, daß die Natur für die Regulation schon gesorgt hat.

Wenn es zum ehelichen Verkehr einmal in vierzehn Tagen, ja sogar einmal in der Woche kommt, ist die Empfängnis so wie so nicht wahrscheinlich, wenn sie auch nie völlig ausgeschlossen werden kann. Ein zu häufiger Verkehr ist aber bereits eine Verkehrtheit! Die Strafe wird nicht ausbleiben!
    
Es steht nirgends geschrieben, daß Gott den Eheleuten ein Kindlein geben muß! Wie viele wünschen sich ein Kindlein, und doch wird ihnen diese Freude nicht zuteil. Wenn ihnen aber dieses von Gott geschenkt wird, dann - nachdem sie ihren Verpflichtungen nachgekommen sind - müssen sie den Rest Gott selbst überlassen, der der Vater aller ist.

In der Beherrschung des Sexualinstinktes soll sich der Mensch als Herr seiner selbst beweisen. Wenn er es nicht zustande bringt, dann ist er entweder krank oder böse, eine andere Erklärung gibt es nicht. In früheren Zeiten wurde während der ganzen Fastenzeit in christlichen Familien Enthaltsamkeit auch im ehelichen Verkehr geübt. Dies ist besonders in unseren um die Nachkommenschaft so "besorgten" Zeiten herzlichst zu empfehlen. Nur auf diese Art kann man es verhindern, daß der Fortpflanzungstrieb nicht in eine unkontrollierbare Leidenschaft entartet. Wir müssen wiederholen, daß der sexuelle Akt aus Liebe zu Gott eine dreifache Liebe aufweisen muß. Das Kind muß gewollt werden von den Eltern und nicht etwa auf der Welt mit einem Stempel eines unerwünschten Gastes erscheinen, eines ungewollten Familienzuwachses, weil die Eltern nicht "vorsichtig" genug waren. Wenn die Eltern ein solches Kind mit den Worten: "Wohl, wenn du schon einmal hier bist ..." willkommen heißen, dann ist es noch ein gutes Ende.

(Fortsetzung folgt)

Anmerkungen:

(1) Revelationum liber I, cap. XXVI, 9.
(2) R.P.Trilles, Les Pymées de la Forêt Equatoriale, S. 342.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de