54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


Nachlese zum Beitrag
 
Nachlese zum Beitrag "Clerici vagantes...  der Fall Ramolla"
- ein Leserbrief -

Vorbemerkung der Redaktion
Mein Beitrag zu den Weiheproblemen von Markus Ramolla hat nicht nur Zustimmung gefunden, weswegen ich zum einen den folgenden Leserbrief zum besseren Verständnis abdrucke, zum anderen aber auch deshalb, weil wir versuchen, den Gläubigen nahezulegen zu prüfen, wer sich ihnen als Priester vorstellt. Es darf nicht sein, daß ein Laie – auf Grund  wirkungsloser „Weihen“ – die alte Messe simuliert. Gleichzeitig biete ich den Personen, die aus Unwissenheit solche wirkungslosen „Weihen“ erhalten haben, an, ihnen bei der Salvierung ihres Weihe-Status behilflich zu sein.
Eberhard Heller
***
Leserbrief von R. F. Schmidt

Dieser Beitrag in Einsicht, April 23 [... der Fall Ramolla], enthält einen von der Lehre der katholischen Kirche abweichenden Standpunkt: Die Anspielung auf die für zweifelhaft bzw. ungültig erachtete Bischofsweihe Levebvres, weil deren Weihespender, Liénart, ein mutmaßlicher Freimaurer und Satanist war. Dahinter steht die Überlegung, ein geheimer Kirchenfeind als Weihespender hege bei der Weihespendung möglicherweise eine "innere Gegenintention", die das Zustandekommen des Sakraments verhindere.  

"Ex opere operato", so lautet die Lehre der Kirche dazu: die Weihespendung entfaltet allein durch den Akt der Weihespendung ihre Wirkung, wenn (nur) die Intention des Spenders darauf gerichtet ist, "zu tun, was die Kirche tut". Wenn ein Sakramentenspender aus den ersichtlichen Umständen heraus in ernsthafter Weise, also nicht nur Scherzes oder des Spieles halber, wie etwa in einer Theateraufführung, den Spenderitus vollzieht, dann hat er die Absicht "zu tun, was die Kirche tut", nämlich den zwecks Sakramentenspendung eingesetzten Ritus der Kirche zu vollziehen. Dadurch kommt das Sakrament zustande, selbst wenn er heimlich wünschen sollte, das Sakrament möge nicht wirken. Anschaulich vergleichbar damit ist folgendes Geschehen: Mit einer Axt trennt jemand seinem Nachbarn den Schädel vom Rumpf. Sollte er dabei mit der "heimlichen Gegenintention", dem Wunsch oder Willen handeln, der Nachbar möge trotzdem weiterleben, verhindert er etwa dadurch den Tod seines Nachbarn? - Nein: "Kopf ab" bedeutet "tot", die "innere Gegenintention" entfaltet keinerlei Wirkung. Nicht etwa die vermeintlich fehlende Bischofsweihe Levebvres, sondern  dessen penetrante „Verwechselung“ der Konzilssekte mit der katholischen Kirche: sein Abtrünnig-werden vom Glauben an die von Jesus Christus gestiftete Kirche, obwohl mit der Vollgewalt des Priestertums ausgerüstet, das ist der Skandal!

Betreffend die Frage, ob ein "Gärtnergehilfe" würdig und in der Lage sei, Theologie zu studieren und die Priester- und die Bischofsweihe zu empfangen, sei mir die Gegenfrage gestattet: waren es gefeierte Lehrer der Philosophie und der Rhetorik an den Hohen Schulen zu Athen oder Alexandria oder waren es hochgeachtete jüdische Gesetzeslehrer und Rabbiner, die Jesus Christus in die Schar seiner Apostel berief?

Was die Frage der Gültigkeit der Weihen angeht, stimme ich Herrn Dr. Heller zu:  infolge des Abfalls ist die gesamte kirchliche Hierarchie vor rund 60 Jahren nach und nach zusammengebrochen, dadurch sind Missstände entstanden. Einer davon ist das Fehlen einer vollständigen  Dokumentation der ununterbrochenen Weihelinien nach dem "alten", dem allein gültigen Weiheritus der Kirche: wer wem bzw. von wem wann unter welchen Zeugnissen die Priester- bzw. die Bischofsweihe erteilt bzw. erhalten hat. Derartige Zeugnisse sind erforderlich für den Nachweis der kirchlichen Weihesukzession. Es fehlt überhaupt eine Instanz, die zur Führung einer solchen Dokumentation berufen wäre. Folge ist, dass bei dem einen aus diesen Gründen, bei dem anderen aus jenen Gründen dessen Weihestatus angezweifelt wird. Wenn die betroffene Person ihren Weihestatus dargelegt und ggf. belegt hat, halte ich den Zweifel daran dann für stichhaltig, wenn er exakt benannt - in welchem Punkt genau ist die Weihe nicht oder ungültig vollzogen worden? - und nicht ausgeräumt wird, obwohl der Nachweis möglich wäre. Aber was ist von folgender Überlegung zu halten: "Weil sich die Gültigkeit einer bestimmten Weihe in der Weihekette jetzt nicht mehr nachweisen lässt, ist sie ungültig, denn die an dieser Weihe beteiligten Personen sind bereits verstorben und können keinen Nachweis der Gültigkeit mehr führen"? - Ich halte einen solchen Schluss für nicht stichhaltig: Voraussetzung einer derartigen Überlegung ist die Unterstellung einvernehmlich zusammenwirkender Bosheit, zumindest aber agierende Bosheit gepaart mit exquisiter Unvernunft der am Weiheakt unmittelbar Beteiligten. Sie unterstellt dem Weihekandidaten, er habe damals dem Weihespender eine fehlende Weihevoraussetzung vorgetäuscht, z. B. den fehlenden Status seines Priesterseins, und der Weihespender habe entweder einvernehmlich an dieser Täuschung mitgewirkt, oder er sei ganz und gar von Sinnen gewesen, indem er die notwendige Prüfung dieser Weihevoraussetzung schlicht unterlassen habe. Das nebulose Argument, die Weihe sei "zweifelhaft und deswegen ungültig, weil sich frühere Weihen in dieser Weihekette jetzt nicht mehr nachweisen lassen", läuft auf dasselbe Argumentationsmuster hinaus, das bei den vorwiegend im protestantischen Raum abgelaufenen Hexenprozessen im 16. und 17. Jahrhundert in Gebrauch war: "Das Böse lauert überall, und etliche Leute sagen schließlich dieses und jenes Dunkle, was sie gehört oder gesehen haben wollen und was sie daher vermuten – und wenn das schon etliche Leute sagen, dann muss da etwas Wahres dran sein..."

Der scheinbar unaufhaltsame Abbruch der letzten Reste der Kirche ist nicht etwa die Folge von unterbrochenen Weihelinien aufgrund angeblich einzelner unwirksamer Weihen, sondern Folge der Untätigkeit der Priester, die die Vakanz des päpstlichen Stuhls und den Abfall der Konzilssekte von der katholischen Kirche erkannt haben und bezeugen. Sie arbeiten unermüdlich, um "das Alte zu bewahren", aber sie unternehmen nichts, um die Kirche wieder aufzubauen: um deren Hierarchie wieder aufzubauen - obwohl sie den Abfall der Konzilssekte und den Zusammenbruch der kirchlichen Hierarchie erkannt haben. Zum Aufbau der Kirche zwingen können wir Laien sie nicht, aber wir können täglich für die Bekehrung und der Heiligung dieser Priester beten – ich tue es. Ich rede hier bewusst nur von Priestern, nicht aber von Bischöfen, denn der Bischofstitel ist ein Amtstitel, der das Vorhandensein des Bischofsamts voraussetzt. Die Entsendung in ein Bischofsamt durch einen kirchlichen Oberen ist aber nur innerhalb einer existierenden Ämterhierarchie möglich – und genau die fehlt derzeit. Es existieren lediglich sog. Weihbischöfe, die kraft der empfangenen Bischofsweihe zwar die Vollgewalt des Priestertums erlangt haben, die aber nicht von einem kirchlichen Oberen in ein Bischofsamt entsendet worden sind, genauso wenig wie die "sedisvakantistischen" Priester von einem kirchlichen Oberen als Pfarrer in irgendeine Gemeinde entsendet worden sind. Derzeit gibt es weder Bischöfe noch Pfarrer, sondern nur Priester unterschiedlichen Grades: "clerici vagantes..." - letztlich auf eigene Faust handelnde Priester, ohne Zusammenhalt untereinander, ohne heilige Ordnung, ohne ordentliche kirchliche Sendung. Das ist ihr und unser Los, weil und solange sie keine Anstrengungen zur Wiederherstellung der kirchlichen Hierarchie unternehmen. "Da verließen ihn all seine Jünger und flohen." (Matthäus 26, 56) - das ist die Tragödie der Nacht zu Karfreitag, die wir derzeit erleben. - Kyrie eleison!                                                                                                             


Stellungnahme zu vorstehendem Leserbrief von Eberhard Heller


Die Darstellung von Herrn Schmidt bedarf einiger Korrekturen, weil sie den historischen Hintergrund zu den Weihen von Levebvre außer Acht läßt. Nicht daß die Historie Auskunft geben kann zu theologischen Fragen, aber in der Beurteilung dieser Weihen wurden vor 40 Jahren – es ist in der Tat schon solange her – von den damals führenden Theologen und von den von S. E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc geweihten Bischöfen Entscheidungen getroffen, um den sicheren Weg bezüglich der Akzeptanz der Levebvre-Weihen zu finden.
Vor 40 Jahren war die innerkirchliche Debatte beherrscht von vier Themen: der Des-Lauriersche These "Papa materialiter, non formaliter", der Restitution der Kirche, dem Fehlen des päpstlichen Mandatums bei den von S. E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc gespendeten Bischofsweihen und der Frage nach der Gültigkeit von Levebvres Weihen durch den Weihespender Liénart. Dieses Problem wurde sehr intensiv und weltweit kontrovers diskutiert mit dem Ergebnis, daß an der rechten Intention des bekannten Satanisten Liénart – nicht des „mutmaßlichen Freimaurers und Satanisten“, wie Sie angeben - berechtigte Zweifel geltend gemacht werden können.

Da die Personalia von Liénart und Levebvre den meisten Lesern nicht (mehr) bekannt sein dürften, wiederhole ich sie hier:
Zu den betroffenen Personen:

Achille Liénart
* 7.2,1884, + 15.2.1973
1907 Priesterweihe
1912 Eintritt in die Freimaurerloge von Cambrai
(dann Assoziation mit Logen in Lille, Valenciennes und Paris)
1919 Ernennung zum "Visiteur" (18. Grad)
1924 Beförderung in den 30. Grad
1928 Bischofsweihe
Außerdem wohnte Liénart schwarzen Messen bei.

Marcel Lefèbvre
* 29.11.1905 in Tourcoing / Diözese Lille, + 15.3.1991
Student im Seminar von Lille, an dem Liénart vor seiner Bischofsweihe als Professor lehrte
Priesterweihe am 21.9.1929 durch den inzwischen konsekrierten Liénart,
Bischofsweihe am 18.9.1947 durch Liénart.

Quelle für die Zugehörigkeit Liénarts zur Freimaurerei: André Henri Jean Marquis de la Franquerie: "Le infaillibilté pontificale" 2. 1970, S. 80 f. Das Buch kann bezogen werden bei: Jean Auguy, Editeur "Diffusion de la Pensée Française, Chiré-en-Montreuil, F - 86190 - Vouillé. Der Autor belegt auch, daß Liénart Satanist war. Der Marquis war päpstlicher Geheimkämmerer und ein guter Kenner der Freimaurerinfiltration des Vatikans, besonders der Aktivitäten von Rampolla, unter Leo XIII. Staatssekretär, Kardinal und Freimaurer. Die Angaben über Liénarts Zugehörigkeit zur Freimaurerei sind auch zu finden in Nr. 51 der Zeitschrift CHIESA VIVA vom März 1976, Anschrift: C.V., Editrice Civiltà, Via Galileo Galilei 121, I - 25100 Brescia) Mgr. Lefèbvre hatte, wie Herr Dr. Kellner nachweisen konnte, bereits vor Mai 1970 Kenntnis von der Zugehörigkeit Liénarts zur Freimaurerei. Er schreibt: „Seitdem, ungefähr zwei oder drei Monate, nachdem diese Veröffentlichung [der Zugehörigkeit Liénarts zur Freimaurerei] stattfand, hörte ich keinerlei Rückwirkung, keinerlei Widerspruch. Unglücklicherweise muß ich Ihnen nun sagen, daß dieser Kardinal Liénart mein Bischof ist, daß er es ist, der mich zum Priester geweiht hat, daß er es ist, der mich zum Bischof konsekriert hat. Ich kann nichts dafür... Glücklicherweise sind die Weihen gültig... Aber, trotz allem war es sehr schmerzlich für mich, dies zu erfahren." (zitiert nach der deutschen Übersetzung von Herrn Dr. Hugo Maria Kellner / U.S.A. in Brief Nr. 72 vom Juli 1977)

Ich hatte damals über das Ergebnis der intensiven Bemühungen um die Klärung dieses Problems folgendes geschrieben: „Wir haben in München dieses Problem zusammen mit (+) H.H. Dr. Otto Katzer mehrfach und sehr ausführlich (über acht Stunden) diskutiert: die bloße Zugehörigkeit zur Freimaurerei reicht als solche nicht aus, um den ungültigen Empfang zu beweisen. Sie macht ihn bloß irregulär. Das CIC verbietet in diesem Fall aber die Ausübung der unerlaubt empfangenen Vollmachten. Der Besuch von „Schwarzen Messen“ allein ist auch kein ausreichendes Indiz. Liénarts Häresie und die Zerstörung des Glaubens auf dem II. Vatikanum, die ja auch von Mgr. Lefebvre angesprochen wird, lassen keinen direkten Schluß zu auf seinen Mentalzustand bzw. intentionale Einstellung im Jahre 1928 zum Zeitpunkt seiner Konsekration (bzw. „Konsekration“). Nimmt man aber alle gravierenden Momente zusammen und berücksichtigt Liénarts exponierte Stellung in der Freimaurerei, so lassen sie Zweifel an der für den gültigen Empfang notwendigen Intention begründet zu. H.H. Dr. Katzer, der sich erst vehement sträubte, sich mit diesem Thema zu befassen, kam kurz vor seinem Tode zu der Auffassung, "daß es schlecht um Lefèbvre stehe" - gemeint war die Gültigkeit seiner Weihe; bezweifelbar wegen der ungesicherten Intention von Liénart. Es könnte aber auch sein, daß - wie oben angeführt - Liénart eine ausreichende Intention gerade deswegen aufbrachte, weil er der Kirche schaden wollte. Diese Möglichkeit wird durchaus zugestanden - nur: nachprüfen läßt sie sich nicht mehr. Ein positiver Beweis sowohl für die Gültigkeit wie auch für die Ungültigkeit läßt sich unserer Meinung nach nicht führen. (N.b. es wurde nicht behauptet, die Weihen seien ungültig, wie Sie Herr Schmidt schreiben.) Ein solches Unterfangen muß notwendigerweise in moraltheologischen bzw. moralpsychologischen Spekulationen enden, da man eben Kard. Liénart über seine damalige Einstellung nicht mehr befragen kann - er ist tot -, und wenn er noch hätte Antwort geben können, wäre es sehr unsicher, ob er sich an seine damalige Intention noch erinnern könnte, und wenn ja, ob er uns die Wahrheit sagen würde. Für die Spendung der Sakramente gilt das Prinzip "tutior", d.h. es muß die sichere Spendung gewählt werden. Im Falle einer nachweislich dubiosen Spendung schreibt die Kirche vor, dieses Sakrament sub conditione zu wiederholen. Im vorliegenden Fall schließen wir uns den Empfehlungen an, die Mgr. Guérard des Lauriers - damals noch nicht zum Bischof konsekriert - seinen Schülern gab, die von Mgr. Lefèbvre geweiht (oder: „geweiht“) worden waren und wegen dogmatischer Gegensätze seine Organisation verlassen hatten, sich unter den gegebenen Umständen, unter denen die Weihen von Lefèbvre stehen, sub conditione nachweihen zu lassen.“ (EINSICHT, 13. Jahrgang, Nr. 6, Febr. 1984, S. 212 ff.)
Auf Grund dieser plausiblen Einschätzung wurde von den von Thuc geweihten Bischöfen entschieden, daß Priester, die Lefèbvres Organisation wegen deren Zickzack-Kurses verlassen hatten, sub conditione nachgeweiht werden müssen, um dem Prinzip des „tutior“ bei der Sakramentenspendung zu entsprechen. Und auch der Erzbischof Thuc schrieb an Lefèbvre einen Brief, in dem er ihm anbot, ihn sub conditione nachzuweihen, was dieser aber ablehnte.

Wenn Sie schreiben: „Dieser Beitrag in Einsicht, April 23 enthält einen von der Lehre der katholischen Kirche abweichenden Standpunkt: Die Anspielung auf die für zweifelhaft bzw. ungültig erachtete Bischofsweihe Levebvres, weil deren Weihespender, Liénart, ein mutmaßlicher Freimaurer und Satanist war“, heißt das im Klartext: die involvierten Personen vertreten eine häretische Position. Sie werden verstehen, daß ich eine solche Behauptung und Beurteilung all jener Personen, die sich vor 40 Jahren für die Position einer bedingungsweisen Nachweihe entschieden habe, nicht akzeptiere, auch deshalb nicht, weil ich Ihre Position für direkt falsch halte. Ich verweise Sie auf meine Debatte mit Herrn Klaus Schöner, mit dem ich das Problem der Intention lange diskutiert habe (vgl. EINSICHT vom Dez. 1994 Nr. 4 und Februar 1994 Nr. 5).

Sie schreiben: "Ex opere operato", so lautet die Lehre der Kirche dazu: die Weihespendung entfaltet allein durch den Akt der Weihespendung ihre Wirkung, wenn (nur) die Intention des Spenders darauf gerichtet ist, "zu tun, was die Kirche tut". Das ist richtig. Um es auch zu sagen: Es ist sogar nicht erlaubt, Zweifel zu sähen, wo es keinen stichhaltigen Grund dafür gibt. Weiter schreiben Sie: „Wenn ein Sakramentenspender aus den ersichtlichen Umständen heraus in ernsthafter Weise, also nicht nur Scherzes oder des Spieles halber, wie etwa in einer Theateraufführung, den Spenderitus vollzieht, dann hat er die Absicht "zu tun, was die Kirche tut", nämlich den zwecks Sakramentenspendung eingesetzten Ritus der Kirche zu vollziehen. Dadurch kommt das Sakrament zustande, selbst wenn er heimlich wünschen sollte, das Sakrament möge nicht wirken.“ Hier arbeiten Sie direkt mit einer Unterstellung. Wenn die Kirche die rechte Intention als Bedingung für das Zustandekommen des Sakramentes vorsieht, dann muß sie im Handeln sichtbar und nicht einfach unterstellt werden. Um diese Art der Sichtbarwerdung der Intention, also deren Wirkweise noch zu pervertieren, schreiben Sie: „Dadurch kommt das Sakrament zustande, selbst wenn er heimlich wünschen sollte, das Sakrament möge nicht wirken.“ D.h. auch wenn der Spender die Intention hat, nicht zu tun, was die Kirche tun will, hat er dennoch die rechte Intention zu tun, was die Kirche tut. Hier wird offensichtlich, daß es sich um einen offenkundigen Widerspruch handelt. Es dürfte klar sein, daß Ihre Auffassung  der Lehre der Kirche nicht entspricht. Zur Frage, wie man das Problem mit der Intention lösen kann, gibt es lange theologische Diskussionen, die seit dem Mittelalter geführt wurden. Weil aber davon die Gültigkeit des Sakramentes abhängt, hat man gesagt, wenn nur der Ritus richtig erfolgt, wird dann auch wohl die rechte Intention vorliegen... und so hatte man gemeint, das Problem gelöst zu haben. Sie, Herr Schmidt geben in Ihrer Darlegung auch an, warum diese Sichtweise zu kurz greift. Sie gestehen ein, daß ein Ritus auch „nur Scherzes oder des Spieles halber, wie etwa in einer Theateraufführung“ ausgeübt werden kann. Damit räumen Sie ein, daß auch intentionale Defekte die Wirksamkeit ausschließen können. Quod erat demonstrandum (was zu beweisen war). Es gibt aber noch eine viel realistischer Möglichkeit zu zeigen, daß die verneinende Intention kein Zustandekommen des Sakramentes bewirkt.  Wenn z.B. ein Jungpriester die Ausübung eines Ritus erst noch lernen muß. Dann führt er den Ritus aus, will aber nicht, daß mit dieser Einübung das Sakrament zustande kommt... oder? Nach Ihrer These, Herr Schmidt doch? Um in Ihrem Beispiel zu bleiben: Der Kopf bleibt drauf, weil gar nicht intendiert wurde, ihn abzuschlagen.

Noch ein Wort zum „Gärtnergehilfen“, der partout Bischof werden wollte. Zunächst einmal geht es nicht um den Beruf des Gärtners. Mein Großvater war Bauer und Maurer. Ich habe an ihm immer bewundert, wie geschickt er Basaltsteine bearbeiten konnte. Ich selbst habe vor Leuten, die einen „grünen Finger“ haben, größten Respekt. Doch ich habe was dagegen, wenn Leute ohne entsprechende Ausbildung sich anmaßen, sich in Bereiche einzumischen, wo Fachwissen und eine Fachausbildung Voraussetzung sind. Niemand wird zustimmen, daß sich ein einfacher Pfleger auf den Stuhl eines Facharztes setzt oder ein einfacher Mechaniker in ein Cockpit steigt, um ein Flugzeug zu starten. Als sich uns damals in den späten 70iger das Problem stellte, wer denn als Kandidat für das Bischofsamt würdig und fähig sein würde, hatten sich drei Personen für den Empfang der Bischofsweihe empfohlen: H.H. Dr. Otto Katzer, der sich als Autor und Berater in schwierigen theologischen Fragen durch seine Artikel in der EINSICHT bekannt gemacht hatte und einen langen Leidensweg durchlitten hatte, den ihm erst die Nazis und dann die Kommunisten bereitet hatten. Leider verstarb er 1979. Empfohlen hatten sich auch P. Carmona als Chef der mexikanischen Union Trento und P. Guerad des Lauriers, Professor der Theologie. Es waren die Besten. Beide wurden geweiht. Heute, 40 Jahre später, wurde das Bischofsamt inzwischen inflationiert. Ein Econer hatte einmal wegen der rasanten Zunahme von Bischöfen gehöhnt: „In jeder Garage zwei Bischöfe“. Auch wenn diese Bemerkung  der Situation nicht dienlich war, so ganz unrecht hatte er nicht. Das Bischofsamt erlitt eine rasante Abwertung, auch durch Kandidaten wie Ramolla – man schaue sich nur die Bischofslisten im Internet an. Diese Leute haben unser Anliegen der Lächerlichkeit preis gegeben. Dafür habe ich nicht seit 1975 geschuftet.

Damit bin ich wieder bei Ihren Ausführungen. Sie schreiben: „Betreffend die Frage, ob ein "Gärtnergehilfe" würdig und in der Lage sei, Theologie zu studieren und die Priester- und die Bischofsweihe zu empfangen, sei mir die Gegenfrage gestattet: waren es gefeierte Lehrer der Philosophie und der Rhetorik an den Hohen Schulen zu Athen oder Alexandria oder waren es hochgeachtete jüdische Gesetzeslehrer und Rabbiner, die Jesus Christus in die Schar seiner Apostel berief?“

Es mag vielleicht nicht ganz von ungefähr kommen, daß Sie die Ausstattung der Apostel mit dem Hl. Geist vergessen haben. Dieses Innewohnen des Hl. Geistes, den Christus seinen Aposteln einhauchte, machte sie erst fähig, seinen Auftrag zu erfüllen, nämlich in alle Welt zu gehen, um sein Evangelium zu verkünden. (vgl. Mat. 28,19; Mk. 16,15; Röm. 10,15) „Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!“ (Joh. 20, 21-23) Und was meinen Sie, Herr Schmidt, warum an Pfingsten der Hl. Geist in Feuerzungen auf die Apostel herabkam, um ihnen seine Gaben zu schenken u.a. die Gabe der Sprachen, damit sie an die Erfüllung ihrer pastoralen und kirchlichen Aufgaben herangehen konnten? Sie waren damit nicht mehr nur die einfachen Fischer und Handwerker, sondern Gottes bevollmächtigte Gesandte. Wollen Sie im Ernst behaupten, auf den Gärtner Ramolla sei durch Dümek der Hl. Geist herabgekommen?

Es gibt aber noch einen Punkt zu klären. Sie scheiben: „Das nebulose Argument, die Weihe sei "zweifelhaft und deswegen ungültig, weil sich frühere Weihen in dieser Weihekette jetzt nicht mehr nachweisen lassen", läuft auf dasselbe Argumentationsmuster hinaus, das bei den vorwiegend im protestantischen Raum abgelaufenen Hexenprozessen im 16. und 17. Jahrhundert in Gebrauch war: "Das Böse lauert überall, und etliche Leute sagen schließlich dieses und jenes Dunkle, was sie gehört oder gesehen haben wollen und was sie daher vermuten."
Das ist schon grotesk: Sie vergleichen das Bemühen, Transparenz in die apostolische Sukzession zu bringen, mit den „Hexenprozessen im 16. und 17. Jahrhundert“. Wissen Sie eigentlich, warum bei Bischofsweihen zwei Co-Konsekratoren im Regelfall tätig sein müssen? Ich sage es Ihnen: um eine ununterbrochene apostolische Sukzession zu gewährleisten. Reißt die Kette einmal, ist die Nachfolge abgerissen, ein für alle mal. Darum diese Vorsichtsmaßnahme, denn zur Konsekration selbst ist ein Bischof ausreichend. Bei der Einsetzung von zwei Co-Kosekratoren handelt es sich nicht um eine böse Verschwörung, sondern darum, eine höchst mögliche Sicherheit zu erzielen. Wie können Sie also das Sammeln von Informationen zu den dubiosen Weihen von Ramolla, der partout Bischof werden wollte, vergleichen mit den Anschuldigungen gegen Hexen? Das sind ehrabschneidende, beleidigende Unterstellungen, die hinzunehmen ich nicht bereit bin.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de