54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II
 
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II    

(Ehe, Familie und Erziehung - 6. Fortsetzung)


von
H.H. Dr. theol. Otto Katzer


Es wäre ein unglücklicher Fehler zu glauben, daß alles um uns bereits vollkommen ist! Gar vieles ist noch nicht vollendet und wartet auf uns, daß wir ihm aus der Fülle unseres eigenen Lebens das geben, wessen es noch bedarf, um so zu werden, wie es der Herr haben will. Ohne unsere Seele bliebe es unbedeutend und unwirksam. Solch ein schöpferisches Werk benötigt aber Entschlossenheit, Wagnis, Gottvertrauen und zu allererst Liebe zu Gott und zu allem dem, das Gottes ist. Nur so wird es möglich sein, alle Schwierigkeiten zu überwinden. Dies drückt der hl. Paulus im Römerbrief aus: "Wer soll uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Bedrängnis oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder das Schwert? Es steht ja geschrieben:

"Deinetwegen werden wir täglich hingemordet, wie Opferschafe werden wir geachtet."

Aber in all dem bleiben wir siegreich durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin überzeugt: "Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Herrschaften, noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Mächte, weder Hohes noch Niederes noch sonst etwas Erschaffenes wird uns scheiden können von der Liebe Gottes, die da ist in Christus Jesus, unserem Herrn." (1)

Mehr als die Frau, die ihre Aufgabe in der Familie hat, muß der Mann gegen auswärtige Anfeindungen hervortreten, eine Aufgabe die er mit eigenen Kräften nicht leisten kann. Deshalb muß er sich mit der LIEBE vereinigen, wie im Gebete, so in der heiligen Kommunion, als auch mit der Liebe, die aus jedem Sein hervorstrahlt. Er muß mit allen Tugenden ausgerüstet sein. Deshalb mahnt der hl. Paulus: "Brüder, seid stark im Herzen, in seiner gewaltigen Stärke. Legt an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr den Ränken des Teufels widerstehen könnt. Wir haben ja nicht zu kämpfen mit Fleisch und Blut, sondern mit den Mächten und Gewalten, mit den Weltherrschern dieser Finsternis und den bösen Geistern in den Himmelshöhen. Legt darum an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tage widerstehen könnt und völlig kampfbereit dasteht. So steht denn da, eure Lenden umgürtet mit der Wahrheit, angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit, die Füße beschuht mit der Bereitschaft für das Evangelium des Friedens. Zu alldem nehmt noch das Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Geschoße des Bösen auslöschen könnt. Ergreift den Herrn des Heiles und das Schwert des Geistes, das Gottes Wort ist." (2)  

Nie darf uns das Getöse des Kampfes daran hindern, dem zarten Akkord der Liebe zu lauschen, welcher unser Leben durchdringt, wie einst das sanfte Wehen des Windes am Berge Horeb.  

"Wer ist ein guter Mann? Der, der den Rat der Väter beobachtet, die Gesetze und die Gerechtigkeit!" (3)

Von dem können wir sagen, daß er ein Mann sei der durch sein tugendhaftes Leben für die ihm bestimmte Lebensaufgabe vorbereitet ist, d.i. ein treuer Gemahl seiner Frau zu werden und ein guter Vater für seine Kinder. Aber auch der ist ein Mann, der aus Liebe zu Gott oder zu seinen Nächsten für Gott bereit ist, die leibliche Vaterschaft zu opfern: er ist ein Mann wenn er alle seine Kräfte für das festgesetzte Ziel einsetzt. Tut er es aber nicht, oder versucht er es wenigstens nicht ernstlich, dann ist er ein nichtsnutziger Stümper, der die Zeit nicht nur unnütz vergeudet, sondern dazugebraucht, sich oder den anderen einen Schaden anzutun.

Die Tugenden sind natürlich nicht nur dem Manne notwendig, sondern auch der Frau, besonders, wenn sie allein in der Welt steht. Bei den Männern wird ob ihres aktiven Lebens in der Welt der Nachdruck an den moralischen Tugenden liegen, die ja den göttlichen, besonders der Liebe entspringen. Bei den Frauen, um so mehr wenn sie in der Familie beschäftigt sind, werden sich die göttlichen Tugenden hervordrängen: der Glaube, die Hoffnung und die Liebe.

Die psychologischen Charakteristiken beider Geschlechter werden nur verschwommene Risse aufweisen, nichtsdestoweniger müssen wir versuchen, eine leichte Skizze von ihnen zu bieten. Wenn wir nun von der Vernunft, dem Willen und dem "Herzen" als Teilen der Seele sprechen werden, sind diese nicht als einzeln a trennbare zu betrachten, da die Seele eine einfache Einheit ist. Betrachten wir nun den Mann, dann werden wir meistens sehen, daß die Vernunft den ersten Platz einnimmt und mit ihr der Wille, wobei das "Herz" als korrektiver Faktor aufzufassen ist. Bei der Frau finden wir an der ersten Stelle das "Herz", welches den Willen lenkt, während die Vernunft als korrektiver Faktor zu betrachten ist. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Hieraus sehen wir auch die notwendige gegenseitige Ergänzung von Mann und Frau, wollten sie nun vollwertige Menschen werden. Am besten sieht man es an den spezifischen Fehlern, die sie begehen. Beim Manne finden wir oft endlose Analysen der Lage, wobei er sich in Abstraktionen verliert, um zuletzt überhaupt unfähig für eine Tat zu werden. Die Frau, welche meistens vom "Herzen" d.i., von höheren Emotionen geführt ist, neigt zum impulsiven Handeln und läßt sich so leicht zu unüberlegten Taten hinreißen. Natürlich sind beide diese Extreme nicht wünschenswert.  
    
Im Rahmen des Lebensbildes des Mannes ist wegen seiner äußeren Tätigkeit der Akkord "Vernunft-Wille-Herz" der geeignetste, während die Frau im Familienleben, besonders bei Kleinkindern den Akkord "Herz-Wille-Vernunft", dringend notwendig hat. Bei den moralischen Tugenden liegt der Schwerpunkt auf der Aktivität, welche das Leben des Mannes in der Welt hervorruft, indem sie ihn nicht selten vor ganz unerwartete Aufgaben stellt und oft schwer lösbare Fragen bietet. Wegen der natürlichen Aufgabe des Mannes die besten Bedingungen für die Familie zu schaffen, wie auch den Boden für schöpferische Aktivität, die eine womöglich ruhige Umwelt fordert, muß der Mann besonders die moralischen Tugenden .besitzen: Klugheit, Gerechtigkeit, Starkmut und Mäßigung.

Die moralischen Tugenden.

Nicht unbegründet lautet in der lateinischen Sprache die Tugend "virtus" von "vir" der Mann, abstammend - also in einem gewissen Sinne Mannheit. Ihre Eigenschaften beziehen sich ganz besonders auf den Mann.

Vom Standpunkt des Glaubens betrachtet ist die Tugend eine von Gott geschenkte übernatürliche Gabe, ein übernatürliches Licht und eine übernatürliche Kraft, die uns dauernd willig und fähig macht, Gutes zu tun. Es dürfte klar sein, daß diese Kraft in uns nur dann wirksam ist und auch sein kann, wenn wir mit ihr ernst und getreu mitwirken. Da die eingeflossenen Tugenden die heiligmachende Gnade begleiten, sind sie mit ihrer Lebensfähigkeit an die Gnade gebunden, welche ja der lebendige Abglanz des dreieinigen Gottes in unserem Herzen ist.  Verlieren wir sie unglücklicherweise, dann stirbt auch die Liebe sofort, und die anderen Tugenden sind im Absterben. "Suchet (also) zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit." (4) "Seid darum klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben" (5) "Seid achtsam, wachet und betet; denn ihr wißt nicht wann die Zeit da ist!" (6)

Die Tugend der Klugheit ermöglicht es uns, unter allen Bedingungen den besten Weg zum Ziel zu wählen, stets aber mit Rücksicht auf das letzte Ziel. Mit Hilfe dieser Tugend ist es möglich, uns von den körperlichen Gefühlen freizumachen, welche ein Hindernis sind auf unserem Wege zu Gott: "Denn die nach dem Fleische leben, trachten nach dem, was das Fleisch will, die nach dem Geiste leben, streben nach dem, was der Geist will. Das Trachten des Fleisches ist der Tod, das Trachten des Geistes aber Leben und Friede. Das Trachten des Fleisches ist eben gottfeindlich, es ordnet sich dem Gesetze Gottes nicht unter und vermag es auch nicht. Die dem Fleische leben, können Gott nicht gefallen. Ihr jedoch lebt nicht dem Fleische, sondern dem Geiste, wenn anders der Geist Gottes in euch wohnt. Wer den Geist Christi nicht hat, gehört ihm nicht an." (7)

Die Klugheit befreit uns weiter von der rein menschlichen Einstellung welche allein die natürlichen Werte in Betracht nimmt. Denn "was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, dabei jedoch seine Seele verliert!" (8) "Selig die Armen im Geiste! Ihrer ist das Himmelreich!" (9)  

Diese Tugend ermöglicht es uns weiter, alles vom Standpunkt der Ewigkeit zu betrachten und leitet uns dazu an, unser Leben nach dem Willen Gottes zu gestalten, wie es im Evangelium vorgelebt wird und uns durch das unfehlbare Lehramt der Kirche zur Kenntnis gebracht wurde. Die Klugheit sorgt dafür, daß unsere Gedanken sich nicht Gott entfremden, sie veredelt unser Streben, daß es nicht etwa der Selbstsucht entsprungenen verkehrten Gelüsten diene, welche zuletzt uns selbst und nicht Gott zum Ziel haben.

Nicht allein die Vernunft ist es, die es uns ermöglicht, in ein richtiges Verhältnis zu Gott zu treten, wie auch zu uns selbst, zu denen, die uns anvertraut sind, ja zu der gesamten Schöpfung, es ist hauptsächlich das Licht des Glaubens, das wir dazu benötigen.
 
Nie dürfen wir vergessen, wie es leider sehr oft geschieht, daß wir nicht nur natürliche Mittel zur Verfügung haben, aber auch übernatürliche, wie das Opfer und Gebet, vorzugsweise die Sakramente, die uns die notwendigen Kräfte für unsere Lebensaufgabe vermitteln, und die Sakramentalien.

Um klug zu handeln ist es notwendig, daß wir zuerst alles im Licht des Glaubens gut erwägen, uns weise entschließen und tapfer an die Verwirklichung unserer Entschlüsse schreiten. Um sich weise zu entschließen, ist es notwendig, zuerst über das Vergangene nachzudenken, die gegebene Lage richtig zu beurteilen und an das Zukünftige zu denken.

Ein lateinischer Spruch sagt, daß die Geschichte die Lehrerin des Lebens sei. Die meisten unserer Probleme wurden irgendwie schon lange vorher von anderen Leuten gelöst; die Geschichte ermahnt uns, uns vor Fehlern zu hüten, wie auch ihren schlimmen Folgen, die von anderen vor uns begangen wurden. Die eigene Erfahrung wird uns auch gut dienen.
 
Auf keinen Fall dürfen wir die Zukunft aus den Augen verlieren und gut die Folgen beachten, welche aufgrund unseres Handelns bei uns und bei anderen eintreten könnten. Wir sollten nicht zögern, unsere Handlung zu verschieben, wenn wir sehen, daß wir mit Hilfe des Rates von anderen, der Eltern, des Priesters, der Freunde eine noch bessere Einsicht in die Lage gewinnen könnten, und wir sollten sie auch so bald als möglich um ihren Rat bitten.

Im Buche Ptah-hotep aus dem Altägyptischen Reiche (3400-2140) gibt ein gelehrter Vezier folgenden Rat seinem Sohne: "Sei nicht stolz auf dein Wissen, vertraue nicht darauf, daß du ein Gelehrter seiest, hole dir Rat bei dem Unwissenden so wie bei dem Wissenden. Eine gute Rede ist zwar versteckter als der grüne Edelstein, und doch findet man sie auch bei den Sklavinnen, die über den Mühlsteinen sitzen." (10)

Im Neuen Reiche (1550-1080) rät der weise Anii seinem Sohne Chenshotep: "Trittst du in das Haus eines anderen, so blicke nicht auf das, was in dessen Hause unrichtig ist. Dein Auge sehe es, aber du schweige. Rede davon draußen zu keinem anderen, damit man es dir nicht als Verbrechen anrechne, wenn man es hört.

Hüte dich davor, von geheimen Angelegenheiten zu reden. Spricht man davon in deinem Hause, so mache dich taub. - Antworte nicht einem wütenden Vorgesetzten, sondern gehe ihm aus dem Wege. Sage das Süße, wenn er das Bittere sagt, und beruhige sein Herz. Dann wird er sich wenden und dich wieder loben nach seiner schrecklichen Stunde..... usw. " (11)

Um zu einem richtigen Entschluß zu kommen, ist es unbedingt notwendig, die Eindrücke und die darauf folgenden Reaktionen etwas abklingen zu lassen, da sie sich sehr unangenehm einmischen, und dann alles vom Standpunkte der Ewigkeit zu betrachten. Ein ausgerechnet schlechter Ratgeber ist der Zorn. Wie können wir die Worte Gottes in unserer Seele hören, wenn in ihr die Welt und unsere Leidenschaften toben? Nichts sollte uns daran hindern, stets Gott und Sein Gesetz zu sehen; immer müssen wir uns die Frage stellen: "Wie würde der Heiland an meiner Stelle handeln?" Sehr häufig geschieht es, daß ein ernstes Nachdenken ein ganz anderes Bild von der Lage gibt. Nach der Tat, schwerer Rat!

Bei wichtigen Sachen müssen wir stets den Heiligen Geist anrufen und um Seine Gaben bitten: "Vertraue auf den Herrn mit ganzem Herzen, aber auf eigne Einsicht verlaß dich nicht; auf allen deinen Wegen denke an Ihn, so wird er deine Pfade ebnen!" (12)

Bei der Verwirklichung unserer Aufgaben müssen wir alle unsere Kräfte gut erwägen; die Hindernisse, welche wir dabei zu überwinden haben beachten, wie auch alle Mittel, die uns zur Hilfe gereichen könnten. Auch unsere Umwelt müssen wir scharf in Augen behalten, damit wir später nicht enttäuscht sind. Da, wie wir uns soeben zeigten, unser Wissen unvollkommen ist, und auch der Feind unseres Heiles nicht schläft, müssen wir uns stets an den Himmel um Hilfe wenden.

Die Klugheit ist besonders notwendig, wenn wir die Sünde meiden und ein tugendhaftes Leben führen wollen. Zu wie vielen Sünden ist es allein durch Nachlässigkeit gekommen! Die tägliche aus Liebe zu Gott erfolgte Gewissenserforschung wird die Augen unserer Seele scharf machen, die häufige würdige heilige Kommunion wird die Gnade Gottes in uns vermehren; in ihrem Lichte werden wir alle Schwierigkeiten überwinden, die sich bei der Verwirklichung eines wahrlich christlichen Lebens einstellen sollten, welches die Bedingung für unser zeitliches und einmal ewiges Glück ist.  
    
"Wer ist unter euch weise und verständig? Der zeige, was er leisten kann, durch einen guten Wandel, in sanftmütiger Weisheit. Wenn ihr aber bittere Eifersucht und Streitsucht in euren Herzen tragt, so rühmt euch nicht und lügt nicht wider die Wahrheit. Das ist nicht die Weisheit, die von oben kommt, sondern eine irdische, sinnliche, teuflische. Denn wo Eifersucht und Streitsucht herrschen, da ist Unordnung und jegliche Verkehrtheit. Die Weisheit von oben aber ist vor allen Dingen lauter, dann friedfertig, nachgiebig, willfährig, (dem Guten zugetan), voll Erbarmen und guter Früchte, ohne Parteilichkeit und Heuchelei. Frucht der Gerechtigkeit wird in Frieden gesät für die, die Frieden halten." (13)

Fortsetzung folgt.

Anmerkungen:

(1) Röm. 8, 35-39.
(2) Ephes. 6, 10-17.
(3) Horatius Ep. I. 17.  
(4) Matth. 6, 33.
(5) Matth. 10, 16.
(6) Mark. 13, 33.
(7) Röm. 8, 5-9.
(8) Matth. 16,26.
(9) Matth. 5,3.
(10) Adolf Erman, Die Welt am Nil, Hinrich, Leipzig 1936. S. 84.
(11) ebendort, Seite 220.
(12) Sprüche 3, 5-6.
(13) Jakob. 3, 13-18.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de