54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Notstand: einbetoniert ... oder doch: Extra Ecclesiam salus est?


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Eberhard Heller: Der Fall Y. Yurchik: Aufnahme in die röm.-kath. Kirche?


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Open Letter to most Reverend Bishop M. Pivarunas


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2003
La silla apostólica ocupada


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Apostolic See Occupied


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
The Episcopal Consecration of Fr. Guerard des Lauriers


Ausgabe Nr. 11 Monat December 2003
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Zur Frage der Gültigkeit der heiligen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Unbesetzter Apostolischer Stuhl


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
Alla ricerca dell’unità perduta


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
In Search of lost unity (engl/spa)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mars 2002
ES MONSEÑOR LEFEBVRE UN OBISPO ORDENADO VALIDAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Welche Bedeutung hat der Kanon 1366 § 2 des CIC


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Und sie sind es doch...


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die Weihe von P. Guérard des Lauriers zum Bischof


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Concerning the problem of the


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
Le Siège apostolique < occupé >


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consécration épiscopale du P. Guérard des Lauriers


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La sede apostolica


Ausgabe Nr. 8 Monat December 2002
La consacrazione di P. Guérard des Lauriers a vescovo


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
A la recherche de l'unité perdue


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Offener Brief an H.H. P. Perez


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
H.H. Pfr. Frantisek Spinler ist gestorben - ein Nachruf


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
FATIMA


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
ZUM BRIEF EINES LESERS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
BRIEF DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1972
QUELLEN DER GLAUBENSLEHRE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Appell an den Redakteur der EINSICHT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Leserbrief: Zum Problem des sog.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
IN MEMORIAM FRAU ELSE KETTERER


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GÜLTIG?- Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1997
DIE RESTITUTION DER KIRCHE ALS RECHTSGEMEINSCHAFT, Anmerkungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILÄUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND... (Anmerkungen)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat März, Doppelnr. 5-6 1996
IN MEMORIAM H.H. PFR. FRANZ MICHAEL PNIOK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRÄCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Offener Brief an Abbé Raphael Cloquell


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
UNSERE HILFE IST IM NAMEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SÜNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Januar, Sondernr. 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-März 1993
ENTHÜLLUNG DES SYSTEMS DER WELTBÜRGER-REPUBLIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
ZUM TODE VON MGR. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
FATIMA - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
UNRUHIG IST UNSER HERZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISÉS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DER KAMPF GEGEN DIE HEILIGE MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DIE BEDINGUNG DER GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1991
DAS VERZERRTE ANTLITZ DES ERLÖSERS


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTÖRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RÖMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHÄNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ALLTAG UND ALTAR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
HINWEIS AUF BÜCHER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DIE STELLUNG DER KIRCHE IM POLITISCHEN LEBEN DES RÖMERREICHES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFÄNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
UBI PETRUS - IBI ECCLESIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1990
DAS GOLDENE KALB


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
S.E. MONSEIGNEUR MICHEL LOUIS GUERARD DES LAURIERS OP IST TOT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
APPELL AN SEINE MITBRÜDER


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
NOCH EINMAL: ZUM PROBLEM DES 'UNA CUM' IM 'TE IGITUR' DER HL. MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
RELIGIÖSE VERFOLGUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GÜLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
SCHAMLOS!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
PREDIGT ÜBER DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE NEUE DOKTRIN DES PFARRER MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
ZUM PROBLEM DES UNA CUM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ITE MISSA EST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
METHODEN UNSERER GEGNER, ODER TRADITIONALISTISCHE LEICHENFLEDDEREI


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
INSTAURARE OMNIA IN CHRISTO!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
ÜBER DAS WESEN DER EHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
PARADIES UND SÜNDENFALL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER IST TOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ITE, MISSA EST!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
ERINNERUNGEN AN H.H. DR.THEOL. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLÄUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NOCH EINMAL: PRÄZISE FRAGEN AN ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
Offene Fragen an H. H. Franz Schmidberger


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
ICH FOLGE MEINEM KÖNIG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
AUS PRAG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
LETTRE OUVERTE À SON EXCELLENCE MGR. MARCEL LEFéBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
ECONE ERNTET ...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DER ABGRUNDTIEFE HASS


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
OFFENE FRAGEN AN H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
IM GEDENKEN AN...


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EINWÄNDE, DIE RESTLOS GEKLÄRT WERDEN MÜSSEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DIE GESCHICHTE SCHREIBEN HEILIGE!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
FREUDE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
WAS BEZWECKT DIE NEUE PRIESTERWEIHE ?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
ZUR MISERE DES RELIGIÖSEN LEBENS


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
DIE LITURGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DIE LITRUGISCHE SPRACHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE ÖLUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
Die letzte Ölung


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Sie glauben noch an ein Paradies?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1975
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
ADAM, WO BIST DU!


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EMPFEHLUNGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
FRAU, SIEHE, DEIN SOHN!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN, WIE SICH DIE GLÄUBIGEN IN DER JETZIGEN NOTLAGE DER KIRCHE VERHALTEN SOLLTEN.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EMPFEHLUNGEN ZUM VERHALTEN DER PRIESTER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
AKTIVE TEILNAHME


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
WERDET MÄNNER, WERDET FRAUEN! - II


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
GÜLTIGE UND WIRKSAME MATERIE - II.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1974
BUNDESBLUT UND BUNDESOPFER


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GÜLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
UNSERE SUBJEKTIVE INTENTION


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DIASPORA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WURZEL, STAMM UND KRONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1973
Tuet Buße


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Die gültige Materie, das Offertorium, Ich


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Ehe Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Papa haereticus


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Das Ich als Opfergabe


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1974
Ehe, Familie und Erziehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DAS SÜHNEOPFER


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
Tuet Buße!


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ändern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Die heilige Messe


Ausgabe Nr. 12 Monat Février 1982
La Vacance du Saint-Siège


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Mgr. Lefebvre est-il évêque ou simple laïc?


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 1984
Is Mgr. Lefebvre a validly consecrated bishop?


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktobre 1984
IMPUDENT!


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ITE, MISSA EST


Ausgabe Nr. 11 Monat May 1980
ONCE MORE: PRECISE QUESTIONS TO ECÔNE


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1985
MONTRE-MOI TES CHEMINS, SEIGNEUR


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
Concerning the problem of the 'una cum'


Ausgabe Nr. 12 Monat Decembre 1982
THE APOSTOLIC CHAIR VACANT


Ausgabe Nr. 15 Monat Decembre 1981
EDITORIAL


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die Nachfolge


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
BIBLIOGRAFIA: VALIDEZ CUESTIONADA DE LOS NUEVOS RITOS POSTCONCILIARES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Göttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Estado de emergencia: afianzado en cemento


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Die Synode von Pistoia und ihre Verurteilung durch Pius VI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende ‚Intention’ bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Neues aus dem finsteren Land Absurdistan


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Beten wir vergeblich?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Die Gottesfrage: Gott als Richter


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Ankündigung


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Erstrahlen können im Lichte der Liebe Gottes


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
In Erinnerung an Dr. Ante Križić


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachlese zum Beitrag


ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN
 
ZWISCHEN ZWEI STÜHLEN


von
Werner Nicolai


Wenn man nit einem Mitglied der "Priesterbruderschaft St. Pius X." spricht oder korrespondiert, macht man stets die Erfahrung, daß die Frage der Sedisvakanz, die sich auf die Rechtmäßigkeit und die darauf basierende Amtsgewalt der nach 1958 regierenden 'Päpste' bezieht, als peinlich empfunden wird. Es ist etwa so, als habe man eine gesellschaftliche Konvention in unschicklicher Weise verletzt.

Da es sich jedoch nicht ganz vermeiden läßt, auf diese leidige und ärgerliche Frage einzugehen, geschieht dies auf eine theologisch höchst unbefriedigende und den oder die Fragesteller mißbilligende Art. Das neueste Beispiel hierfür ist die Buchbesprechung von Mgr. Richard Williamson in der Nr. 138 des MITTEILUNGSBLATTES DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X., worin u.a. wiederum bekräftigt wird, daß die Bruderschaft von Mgr. Lefebvre "trotz vieler häretisierender Worte und Taten der Päpste Paul VI. und besonders Johannes Paul II. daran festhält, daß sie Päpste sind bzw. waren, falls nicht und bis ein klarer Beweis für das Gegenteil hervortritt".

Weiter führt Mgr. Williamson aus:

"Gewiß, wer häretisiert, ist mindestens ein materieller Häretiker, d.h. einer, der entgegen der katholischen Wahrheit spricht oder handelt, ohne das zu merken oder das tun zu wollen, aber er ist noch kein formeller Häretiker, d.h einer, der bewußt und hartnäckig das leugnet, wovon er weiß, daß es geoffenbarte katholische Wahrheit ist."

Nun, in den unteren Rängen der Hierarchie mochte es seinerzeit wohl so manchen "materiellen" Häretiker gegeben haben, sei es mangels einer gediegenen Ausbildung oder wegen unzureichender Tauglichkeit. Aber es ist doch absurd anzunehmen, daß ein Bischof oder sogar ein Papst "entgegen der katholischen Wahrheit" (die er doch bewahren soll, als Inhaber der obersten Lehrgewalt!!! Anm.d.Red.) hätte sprechen und handeln können, "ohne das zu merken (!) oder tun zu wollen"! Hier wird erkennbar, daß sich die "Priesterbruderschaft" zwischen die Stühle "materielle" und "formelle" Häresie gesetzt hat: materielle Häresie zu unterstellen bei hochgebildeten und erfahrenen Kirchenfürsten ist abwegig, indes man auf eine formelle Häresie wohl bis zum St. Nimmerleinstag wird warten müssen; denn so dumm ist kein Häresiarch, daß er, der sich die Irreführung der Gläubigen zum Ziel gesetzt hat, für jeden erkennbar sich selbst entlarvt. 1)

Im übrigen fällt auf, daß in der o.a. Buchbesprechung Johannes XXIII. nicht genannt wird, obwohl doch gerade er die Lawine losgetreten hat, die seither alles katholische Leben mehr oder weniger zerstört bzw. eingeebnet hat. 2) Es ist gewiß ebenso notwendig wie legitim, die leitenden Persönlichkeiten der Bruderschaft zu ersuchen, das Problem der Sedisvakanz theologisch gründlich und umfassend zu klären anhand der vorhandenen Dokumente des Lehramtes der Kirche. Ansätze dazu gab es schon vor dreizehn Jahren, als Mgr. Lefebvre schrieb:

"Nach zwölf Jahren nachkonziliarer Periode ist es leichter, den Versuch einer Gesamtansicht über die schwerwiegenden Irrtümer zu unternehmen, die schon auf dem Konzil und seit dem Konzil die Kirche verunsichern und die Haltung derjenigen bedingen, die in der Kirche die größte Verantwortung tragen, und zwar bis zu einem solchen Grad, daß man sich bei vielen von ihnen mit Recht fragen kann, ob sie noch dem katholischen Glauben anhängen und folglich, ob sie noch ihre Jurisdiktionsgewalt besitzen. Es erscheint mir, daß man nach ausreichender, sachlicher Überlegung annehmen darf, daß die Urheber dieser Veränderung, die sich mit dem zweiten vatikanischen Konzil in der Kirche abzeichnet, diese Umgestaltung energisch angestrebt haben mit dem Ziel eines neuen Humanismus, wie ihn schon die Pelagianer wünschten und wie die Urheber der Renaissance ihn in die Tat umgesetzt haben. Diese Personen - die Kardinale Montini, Bea, Frings, Liénart usw. - haben es schon vor dem Konzil für notwendig erachtet, nach einem neuen Weg zu suchen, um die Kirche universaler zu gestalten, um sie annehmbar zu machen für die moderne Welt mit ihren falschen Philosophien, ihren falschen Religionen, ihren falschen politischen und sozialen Grundsätzen. Sie haben es vorgezogen, den Weg des Glaubens im Dunkeln zu lassen, da er den Irrtum und dem Laster gegenüber zu intolerant ist". 3)

Unter den hier genannten Urhebern der Umgestaltung, deren Ziele sich eindeutig mit längst von der Kirche verurteilten und verdammten Irrtümern - Pelagianismus, Neuhumanismus u.a. - decken, nennt Mgr. Lefebvre auch den Kardinal Montini, obwohl dieser als Paul VI. zur Zeit der Abfassung der o.e. Äußerungen bereits 14 Jahre seine verhängnisvolle Herrschaft über die Kirche ausübte. Und somit ist zu fragen, ob die erkennbare Absicht eines Hierarchen (angemessener: Häresiarchen, d.i. als Häretiker herrschend) die Kirche in den Irrtum zu führen nicht als eine Apostasie zu werten ist.

Die Hinwendung eines Katholiken zu einer von der Kirche verurteilten Irrlehre führte stets zum Ausschluß, der Exkommunikation. Doch welche Katastrophe, wenn Männer ihre Spitzenstellung innerhalb der Kirche dazu mißbrauchen, wenn möglich alle Gläubigen in den Irrtum zu führen! Es ist nur zu verständlich, daß ein solches, in der Geschichte der Kirche noch nie dagewesenes Vorhaben, den meisten Katholiken unglaubhaft und widersinnig erschien. Immerhin wurde eine solche Gefahr für die Kirche schon im 16. Jahrhundert erkannt, denn Papst Paul IV. erließ eine Rechtsverordnung (Bulle), "Cum ex apostolatus officio", die am 15. März 1559 datiert:

"§ 6. Sollte zu irgendeinem Zeitpunkt an den Tag kommen, daß ein Bischof, Kardinal oder Legat oder gar der Römische Pontifex vor seiner Beförderung zum Bischof bzw. vor seiner Berufung zum Kardinal oder zum Papst vom katholischen Glauben abgewichen oder in irgendeine Häresie gefallen sei, so gelten folgende Bestimmungen:

- Die Beförderung bzw. Berufung ist, auch wenn ihr alle Kardinale zugestimmt haben, null und nichtig.

- Sie kann weder durch Übernahme des Amtes oder Empfang der Weihe noch durch die anschließende Machtausübung, noch (im Falle des Papstes) durch Inthronisation, Adoration oder allgemeinen Gehorsam nachträglich (...) Gültigkeit erlangen.

- Sie darf auch nicht für teilweise legitim gehalten werden. (...)

- Die so beförderten oder berufenen Personen selbst verlieren eo ipso und ohne weitere Deklaration Würde, Ehre, Titel, Autorität, Amt und Gewalt samt und sonders.

 §7. (...)
- Wer diesen so Beförderten oder Berufenen Treue und Gehorsam nicht versagt, zerreißt gleichsam das Gewand des Herrn und soll deshalb durch Zensuren oder Strafen gezüchtigt werden. (...)

§ 10. Überhaupt keinem Menschen sei es erlaubt, dieses Statut, Approbation, Sanktion und Aufhebung von Verfügungen enthaltenen Urkunde abzuschwächen oder dummdreist zuwiderzuhandeln. Wer aber dies anzutasten sich unterstünde, der wisse, daß er sich den Zorn des Allmächtigen Gottes und den seiner heiligen Apostel Petras und Paulus zuzieht." 4)

Entgegen der Auffassung mancher Leute, diese päpstliche Verfügung habe heute keine Geltung mehr, sei darauf verwiesen, daß sie, ebenso wie die Bulle "Quo primum" des hl. Papstes Pius V. von 1570 zur Einführung des Römischen Meßbuches, sich an die universale Kirche wendet ohne zeitliche Begrenzung. Dies geht aus dem - hier stark verkürzten Inhalt - unbestreitbar hervor. Mit Paul IV. erkennt ein wachsamer Stellvertreter Christi Gefahren, die für die Gesamtkirche und bis zum Jüngsten Tage vorstellbar sind.

In seiner Predigt vom 18.9.1977 in Econe hatte Mgr. Lefebvre über die Möglichkeit eines irrenden bzw. häresierenden Papstes folgendes ausgeführt:

"Und es erscheint unfaßbar, daß ein Nachfolger Petri auf irgendeine Weise in der Übermittlung der Wahrheit, die er weiterleiten muß, versagen kann; denn er kann nicht - ohne damit beinahe aus der Reihe der Päpste auszufallen - das nicht weitergeben, was die Päpste immer weitergegeben haben: das Glaubensgut, das ihm ebenso wenig gehört wie den anderen. (...) Sollte es nun vorkommen, daß - infolge absolut unverständlicher Umstände, die wir nicht begreifen können, die unsere Fassungskraft übersteigen - sollte es nun vorkommen, daß ein Papst, derjenige also, der auf dem Stuhle Petri sitzt, in irgendeiner Weise die Wahrheit, die er zu übermitteln hat, verdunkelt oder sie nicht mehr treu weitergibt, oder daß er es zuläßt, daß sich die Dunkelheit des Irrtums ausbreitet (...), i-n diesem Fall müssen wir vor Gott von ganzem Herzen, aus ganzer Seele bitten, daß derjenige, der sie an uns weiterzuleiten beauftragt ist, erleuchtet werde. " 5)

Niemand wird ernsthaft die Kraft des Gebetes für verirrte Seelen in Frage stellen wollen. Aber die von Mgr. Lefebvre festgestellten und mit Recht beklagten Zerstörungen des Glaubens und ihre schrecklichen Folgen müssen doch unbedingt eine andere Reaktion hervorrufen, als ein Eingeständnis, daß ein Nachfolger Petri, der daran mitwirkt, sowie die damit verbundenen Umstände, nicht zu "begreifen" seien und die "Fassungskraft übersteigen".

In diesem Zusammenhang sei an die dogmatisch korrekte Auffassung des leider viel zu früh verstorbenen H.H. Dr. Otto Katzer erinnert. Er verwies auf die verworfene und durch Papst Pius VI. verurteilte Synode von Pistoja, gleichsam einer Vorübung für das Vatikanum II. Es würde zu weit führen, die Geschichte dieser Synode zu berichten. Doch ist es wichtig für das Verständnis der Hirtenpflicht, die Eingangsworte der Bulle "Auctorem fidei" vom 27.8.1794 zu lesen:

"Denn wenn ein Vorgesetzter der hochheiligen Kirche Gottes unter dem Namen eines Priesters das Volk Christi vom Weg der Wahrheit in den Abgrund der in die Irre führenden Überredung ablenkt, und dies in einer sehr bedeutenden Stadt: dann ist wahrhaft das Wehklagen zu verdoppeln, und es ist größere Sorgfalt anzuwenden. (...) Es handelt sich nicht um die Gefahr für die eine oder andere Diözese, die allgemeine Kirche wird von jeglicher Neuerung erschüttert. Allenthalben wird nicht allein schon längst ein Urteil des höchsten Apostolischen Stuhles erwartet, sondern durch inständig wiederholte Bitten gefordert. Es sei fern, daß die Stimme des Petrus auf diesem Stuhl jemals schweige, auf welchem dieser immer lebend und gegenwärtig den Verlangenden die Wahrheit des Glaubens darbietet. Eine längere Nachsicht ist in dergleichen Dingen nicht ratsam, denn es ist ein fast ebenso großes Verbrechen, hierin nachsichtig zu sein, als derartig Gottloses zu verkünden. Eine solche Wunde muß daher ausgeschnitten werden, weil durch sie nicht nur ein Glied leidet, sondern dem ganzen Körper der Kirche Verderben droht." 6)

H.H. Dr. Katzer zitiert dann aus der Konziliensammlung des Theologen Mansi:

"Gegen apostolische Dekrete ist es niemand gestattet aufzutreten, so daß, wenn jemand etwas anderes behaupten wollte, er sich selbst verurteilen würde, aber nicht diese (Dekrete)! Eine bereits entschiedene Angelegenheit erneut dem Unverstand einiger weniger auszusetzen, ist nicht gestattet. Das tun nur einige wenige Pseudo-Bischöfe und Widerspenstige. (...) Wenn es gestattet wäre, menschlichen Meinungen freie Bahn zu lassen (...), würden die Streitigkeiten und Auseinandersetzungen kein Ende nehmen, wenn es erlaubt wäre, das, was von mehreren Päpsten festgelegt wurde, von neuem zu beurteilen. (...) Wir, die wir Hüter der väterlichen Beschlüsse sein sollen, dürfen solche Anfeindungen nicht zulassen, nach dem Wort des hl. Petrus Damianus: "Bedenke, daß der, der die Schlüssel Petri besitzt, gegen jede neue Lehre sich erheben muß und die Förderer der Schlechtigkeit mit dem Richterspruch unschädlich machen muß." 7)

In einem anderen Aufsatz bemerkt Dr. Katzer:

"Natürlich ist es notwendig, die unter Umständen etwas mühsame Arbeit auf sich zu nehmen und in den päpstlichen Bullen und Konzilsbeschlüssen nachzuforschen". U.a. zitiert er den berühmten Theologen Suarez: "Ein Papst, der Irrlehren vertritt, ist nicht mehr Papst, und wenn er irrt, dann irrt er nicht mehr als Papst, wie auch die Kirche (hiermit) nicht irrt; sie kann einen anderen wählen." - "Ein Papst steht allein dadurch, daß er sich der Häresie schuldig macht, außerhalb der Kirche und ist von Gott selbst seines Amtes enthoben." 8)

Am 24. Februar 1977 hatte Mgr. Lefebvre die an ihn gerichtete Frage "Welche Haltung sollen wir gegenüber Papst Paul VI. einnehmen?" wie folgt beantwortet:

"Die eigentliche Frage lautet daher: War Papst Paul VI. je oder ist er noch der Nachfolger Petri? Fällt die Antwort negativ aus - Paul VI. war niemals Papst, oder ist er es nicht mehr -, so müssen wir uns wie in einer Periode der Sedisvakanz verhalten, was das Problem vereinfachen würde. Gewissen Theologen behaupten das, indem sie sich auf von der Kirche gebilligte Aussagen früherer Theologen berufen, die sich mit dem Problem eines häretischen oder schismatischen Papstes, oder eines Papstes, der sein Amt als oberster Hirte praktisch verläßt, auseinandergesetzt haben. Es ist nicht auszuschließen, daß diese Hypothese eines Tages von der Kirche bestätigt wird; denn sie hat gewichtige Argumente auf ihrer Seite. In der Tat sind diejenigen Akte Papst Pauls VI. zahlreich, die, wären sie vor zwanzig Jahren von einem Bischof oder Theologen ausgeführt worden, unter dem Verdacht der Häresie oder der Begünstigung der Häresie verurteilt worden wären. Vor der Tatsache aber, daß es der Inhaber des Thrones Petri ist, der das tut, steht die noch katholische Welt bzw. das, was davon übrig ist, verblüfft und wortlos. Sie zieht das Schweigen einer Verurteilung vor und nimmt in der Hoffnung auf bessere Zeiten lieber an der Zerstörung der Kirche teil, als sich zu widersetzen. Es stellt sich jedoch die Frage, in welchem Maße der Papst der wahre Verantwortliche für jene Akte, die der Häresie Vorschub leisten, ist. Einige geben die Antwort, er sei es überhaupt nicht, er stehe vielmehr unter Drogen, werde gefangen gehalten usw. Diese Antwort erscheint mir unannehmbar. Der Papst ist offenbar im vollen Besitz seiner geistigen Kräfte, er weiß sehr wohl um seine feste Absicht, das Konzil und die daraus hervorgehenden Reformen zu verwirklichen". 9)

Und dann erfährt man:

"Unsere Schlußfolgerung in diesem Fall ist folgende: Wir sind mit Papst Paul VI. als Nachfolger Petri, wenn er diese seine Rolle erfüllt, aber wir weigern uns, Papst Paul VI. als Nachfolger Luthers, Rousseaus, Lamenais usw. zu folgen. Das offizielle und fortdauernde Lehramt der Kirche erlaubt uns zu sehen, wenn Papst Paul VI. nach der einen oder anderen Weise handelt." 10)

Kann ein Papst, so ist doch zu fragen, das eine Mal in Übereinstimmung mit der Tradition, mit der Lehre der Kirche reden und handeln, und ein andermal entgegen der Überlieferung, ohne eo ipso sein Amt zu verlieren? Im weltlichen Bereich ist es undenkbar, daß jemand ungestraft die Grundlagen und -sätze einer Institution, eines Unternehmens oder einer Organisation mißachtet und verletzt, ohne dafür gemaßregelt und im Wiederholungsfall seines Postens enthoben zu werden.

Aus der französischen Zeitschrift SOUS LA BANNIÈRE stammt das folgende Zitat:

"Derjenige, der auf den Stuhl Petri gesetzt wurde, nimmt teil an falschen Gottesdiensten (...). Was ist die Schlußfolgerung angesichts dieser wiederholten Akte der communicatio (Original: communio) in sacris (d.h. der Teilnahme an Kulthandlungen Andersgläubiger)?" - "Es ist möglich, daß wir genötigt sind zu glauben, daß dieser Papst nicht Papst ist" 11). Wir gelangen nun auf's neue dahin zu sehen, daß Mgr. Lefebvre diese fundamentale Frage stellt, die für unsere finstere Zeit so entscheidend für unseren Glauben ist:


"Wojtyla, der sich als Papst nennt unter dem Namen Johannes Paul II., ist er Papst? Kann es möglich sein, daß er Papst ist, er, der offen und mit Hartnäckigkeit die Häresie bekennt (ausübt, lehrt), und bei den falschen Religionen an Kulthandlungen teilnimmt; ist es möglich, daß er fortgesetzt als Zerstörer des Apostolischen Glaubens auftritt, er, dem der Ewige auftrug, seine Brüder im Glauben zu stärken?"' 12)

"Nachdem Mgr. Lefebvre diese Frage bereits 1976 gestellt hatte, schien er sie während der folgenden zehn Jahre zurückgewiesen zu haben wie auch ihre Behandlung durch andere. Heute stellt er sie von neuem, und er geht weiter! Privat, doch ohne davon im geringsten ein Geheimnis zu machen, sagt er zu denen, die ihn fragen, und natürlich auch zu seinen Priestern und Seminaristen: 'Ich zitiere nicht mehr Johannes Paul II. im Kanon der Messe.' Und dies, wie es scheint, seit mehr als einem halben Jahr. Wir können uns nur freuen über diesen Entschluß."13)

"Doch wir haben die Pflicht, aus Klugheit das weitere abzuwarten aus Furcht, daß dieses Aufbegehren im Sande verläuft oder daß lauernde Verräter ihn hintergehen könnten oder daß Geheimverhandlungen mit Rom erneut aufgenommen, das Glaubenszeugnis entwerten. Auch aus Sorge um die Wahrheit ist es noch nötig, daß Mgr. Lefebvre die damit zusammenhängenden Glaubenspositionen einnimmt, insbesondere durch eine Prüfung und Stellungnahme gegenüber den Thesen, die er so lange Zeit den Studierenden verweigert hat, u.a. die seines einstigen Lehrers im Seminar, Mgr. Guérard des Lauriers, mit denen er sich heute in der Praxis aussöhnt, zumindest hinsichtlich des 'una cum'."14)

"Inder Sorge um die Gerechtigkeit müssen wir schließlich erwarten, daß Akte der Loyalität dazu führen, das Unrecht, das zahlreichen entlassenen Priestern der Bruderschaft angetan wurde, wiedergutzumachen, wovon einige als Exkommunizierte gelten, und die mit Strafmaßnahmen verfolgt wurden, die so weit gingen, daß man ihnen den Glauben absprach. Auch wurde ihnen der Zutritt zu einer Kapelle verweigert, wenn sie auf der Durchreise die Messe zelebrieren wollten. Und alles dies nur wegen des einzigen 'Verbrechens', welches Mgr. Lefebvre heute als seine eigene Auffassung erklärt: nicht zu beten "una cum" Wojtyla während des gleichen hl. Meßopfers und des Altarsakramentes. Beten wir aus ganzem Herzen für Mgr. Lefebvre, damit der Hl. Geist ihn erleuchte und im Zeugnis des Glaubens bestärke und daß die hll. Schutzengel über seine Tage wachen. Warten wir in Ruhe, daß Gott Seine Kirche auferwecke wie Er unseren Herrn auferweckt hat am Morgen des dritten Tages." 15)

Der Artikel in SOUS LA BANNIÈRE schließt mit der Anrufung der allerheiligsten Jungfrau Maria und des hl. Josephs. Ganz im Gegensatz zu den von SOUS LA BANNIERE behaupteten "hoffnungsvollen" Klängen und der Behauptung, Mgr. Lefebvre würde Mgr. Wojtyla nicht mehr im Canon der hl. Messe nennen (eine Behauptung, von der die Redaktion EINSICHT nie etwas vernommen hat, wenigstens ernsthafterweise nichts - und in vier Jahren erfährt man auch einiges Persönliche von den theologischen Positionsänderungen des Chefs von Econe), hat sich offensichtlich in den letzten Jahren an der Haltung der Priesterbruderschaft St. Pius X. nichts geändert, denn Mgr. Williamson, der sicherlich auf der Linie seines Chefs liegen dürfte, schreibt in dem eingangs erwähnten Artikel:

"Die Priesterbruderschaft St. Pius X. hat den Sedisvakantismus von Anfang an verworfen und tut dies weiterhin. Den Katholiken wird gesagt, daß, falls sie einen Priester der Bruderschaft finden, der diese Position einnimmt, dieser sich außerhalb der Linie der Bruderschaft befindet, und tatsächlich haben eine Anzahl von Bruderschafts-Priestern wegen ihres agressiven (sic!) Sedisvakantismus die Bruderschaft verlassen oder ihre Entlassung nötig gemacht." 16)

Es ist im Rahmen dieses Beitrages nicht möglich, auf alle hier aufgeworfenen Problemstellungen einzugehen, aber es gilt doch festzuhalten, daß Mgr. Lefebvre in der Frage der Sedisvakanz eine unsichere und theologisch nicht durchgeklärte Einstellung gezeigt hat, gleichwohl er jedoch die von ihm geweihten und abhängigen Priester im Gewissen bindet. Dies wirft eine Reihe von Fragen auf, die nicht beiseite geschoben werden dürfen. Mit Sicherheit steht diesbezüglich weit mehr auf dem Spiel, als sich so mancher einreden mag. Und ich kann nur wiederholen, daß sich die Theologen in der Priesterbruderschaft endlich einmal ganz unvoreingenommen und gründlich mit dieser Frage befassen sollten.

Abschließen möchte ich mit folgendem Zitat:

"Ohne eine tiefe Wahrheitsliebe ist es nicht möglich, in dieser Zeit zu bestehen. Denn denen, die die Liebe zur Wahrheit nicht haben, schickt Gott 'die wirksame Kraft der Verführung, daß sie der Lüge Glauben schenken' (2. Thess. 2,11). Wer immer noch meint, es gebe einen Papst in Rom und das 'ewige Rom' sei identisch mit der Kirche, dem fehlt der Realitätsbezug. Dessen Handeln ist nicht mehr voraussehbar (...). Sodann ist es erforderlich, daß in der heiligen Messe endlich Klarheit gegenüber dem römischen Apostaten geschaffen wird. Wer als Priester Johannes Paul II. im Kanon der hl. Messe als Papst erwähnt - im Te igitur also - beschmutzt das reine Opfer, ja er beleidigt Gott und die Kirche schwer. Er zeigt damit auch selbst, daß er im Widerspruch mit der Wahrheit lebt, nämlich daß er seinem Papst ungehorsam ist. Wie will er verlangen, daß man ihm gehorcht, wenn ein Gläubiger ihn auf den Widerspruch aufmerksam macht? Ferner ist sehr wichtig, zur tridentinischen Messe zurückzukehren. Die 'Johannesmesse' bedeutet in vieler Hinsicht bereits einen Bruch mit der Tradition, besonders dadurch, daß der Kanon aufgebrochen wurde. Sie ist aber auch das Werk eines Mannes, der das Vatikanum II in Gang setzte, um ein 'neues Pfingsten' zu verwirklichen. Schließlich muß endlich die kirchliche Situation theologisch aufgearbeitet werden. Die neuen Sakramentsriten (Original: Sakramente) sind auf das genaueste zu analysieren und die Ergebnisse der Untersuchungen bekanntzumachen. Die Irrlehren des Neuen Rom müssen, wo immer sie auftauchen und von wem sie auch geäußert werden, öffentlich widerlegt und zurückgewiesen werden. Nur so ist es möglich, den von Christus geforderten Kampf gegen die 'römische Hure' (Offb. 18,6) wirklich mit aller Kraft zu leisten, zur Ehre Gottes und zur Rettung der Seelen." 17)


Anmerkungen:

1) Der Ausdruck "Irreführung" fußt auf der historischen Tatsache einer mehr als hundert Jahre andauernden Unterwanderung der Kirche durch die Geheimgesellschaften. Man lese dazu auch den Artikel des Verfassers "Die Kirche wird eine schreckliche Krise durchmachen" in EINSICHT Nr.2, Juli 1987, S. 51 f. - Anm.d.Red.: Wie bereits in der damaligen Debatte mit dem inzwischen verstorbenen H.H. Pfr. Milch dargelegt wurde, kann nach CIC, can 16 ß 2a gerade bei hochgestellten Amtsinhabern nicht angenommen werden, daß sich jemand in einem Irrtum befinde, ohne dies zu wissen, besonders nicht bei demjenigen, der vorgibt, die oberste Lehrgewalt zu besitzen!!! Selbst wenn Wojtyla unbewußt Häresien als oberster Lehrinhaber verbreitet, so muß, er im Rechtsbereich, d.h. im foro externo auch als formeller Häretiker angesehen und als solcher behandelt werden, und nicht nur bloß als materieller. (Vgl. dazu EINSICHT Nr.3, Sept. 1980, S.lo2; ebenso P. Matthäus Conte a Coranata: "Institutiones" Bd. IV: "De delictis et poenis" n. 1856, Turin 1928.)
2) Es sei hier auf ein Buch des italienischen Journalisten und Fachmannes für Geheimwissenschaften, Pier Carpi, verwiesen: "Die Prophezeiungen von Papst Johannes XXIII." in dem u.a. die Aufnahme Roncallis in einen Geheimbund ausführlich beschrieben wird.
3) Lefebvre, Marcel: "Satans Meisterstück", S.18.
4) Vgl. EINSICHT Mai 1972, S.l ff.
5) Lefebvre, Marcel: "Satans Meisterstück", S.33.
6) Übersetzung nach FREUDE AN DER WAHRHEIT, Wien, Nr.77, S.l, 2, 8.
7) EINSICHT April 1979, S.24o f.
8) a.a.O, Okt. 1979, S.168.
9) Lefebvre, Marcel: "Satans Meisterstück", S.43 f.
10) a.a.O., S.45.
11) SOUS LA BANNIERE No.4, Mars/Avril 1986, Artikel von Adrien Loubier.
12) a.a.O. 13) a.a.O. 14) a.a.O. 15) a.a.O.
16) Williamson in MITTEILUNGEN DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X., Juni 199o, S.3o.
17) SAKA-INFORMATIONEN , September 1988, S.147.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de