52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE
 
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG
DER KIRCHE



von
Gloria Riestra de Wolff
bersetzt von Elfriede Meurer


Fortsetzung:


UMINTERPRETATION UND FLSCHUNG DER BIBEL ZUGUNSTEN DES JUDAISMUS

Ein Teil dieses Planes beinhaltet eine umfassende Reform der Auslegung der Hl. Schrift, ja sogar die nderung der Texte seitens der nachkonziliaren 'Kirche' mit Hilfe jdischer 'Experten', um den Sinn der jngeren Generation zugunsten der jdischen Religion umzustimmen. Dafr haben wir einen klaren Beweis in dem bereits angefhrten Passus aus dem Rmerbrief, der sich auf dem erwhnten Handzettel fr die Gebetsoktav unter dem Siebenarmigen Leuchter befindet. In diesem Abschnitt aus dem Rmerbrief stellt man nur das dar, was fr die Juden opportun ist, und lt das jedoch weg, was der Apostel Paulus in demselben Text zu Beginn des Kapitels sehr klar ber die Juden sagt: Er habe groe Trauer darber, da die Juden, denen die Propheten Weissagungen ber den Messias zukommen lieen, und aus denen Christus dem Fleische nach stammt, auf das Wort der Apostel hin sich nicht bekehren wollten. Die Klage des hl. Paulus ist in dem Abschnitt auf dem erwhnten Handzettel ausgelassen worden, ebenso die Aussage des hl. Paulus am Ende dieses Abschnittes, da nicht alle, die aus Israel stammen, als solche schon wahre Israeliten seien, und da nicht alle Nachkommen Abrahams auch Kinder Abrahams seien. Oft erklrt er den Sinn dieser Aussage mit denselben Worten, mit denen unser Herr Jesus Christus die unglubigen Juden, die sich "Kinder Abrahams" nannten, zurechtwies. Das heit: Nur diejenigen, die der Abstammung nach Juden sind, knnen sich in der Tat als wahre Kinder Abrahams bezeichnen, sie auch an Jesus Christus glauben.

Sehen wir uns einmal die vernderte Textpassage an, die die Postkonziliaren verffentlicht haben und damit glauben machen wollen, der hl. Paulus htte die Juden mit groem Lob berhuft durch die Erwhnung dessen, was Gott ihnen gewi gewhrte, weil sie das fr die messianische Verheiung auserwhlte Volk waren, aber ohne ihre Bekehrung zu fordern, wie es die Herausgeber des Gebetszettels zu verstehen geben. Es heit auf dem Handzettel (vernderter Text!!):

"... den Israeliten, meinen Brdern, meinen Verwandten dem Fleische nach - sagte der hl. Paulus - kommt die Kindschaft zu, die Herrlichkeit, die Bndnisse, die Gesetzgebung, der Gottesdienst, die Verheiungen. Sie haben die Vter, und aus ihnen stammt dem Fleische nach Christus, der ber allem steht, Gott hochgelobt in Ewigkeit. Amen. (Rom 9,3-5)"

Darin kommt, wie gesagt, nur Lob fr die Juden zum Vorschein. Schauen wir uns nun einmal den vollstndigen Text, d.h. auch die Anfangsverse des 9. Kapitels des Rmerbriefes an. Darin beklagt sich der Apostel darber, da die Juden sich nicht bekehrt htten, obwohl sie doch "den Gottesdienst, die Propheten, die Verheiungen" etc. gehabt htten bezglich Jesus Christus, des Messias und Erlsers, von dessen Verheiung das ganze Alte Testament zeugt, wie auch der alte Gottesdienst nur Vorbild (fr den wahren) sei. Das wiederholt der Apostel auch in seinen anderen Briefen, besonders im Brief an die Hebrer.

Hier nun die bedeutsamen Anfangsverse des Textes, welche die Postkonziliaren ausgelassen haben:

"Ich sage euch die Wahrheit in Christus, ich lge nicht, und mein Gewissen bezeugt es mir im Heiligen Geiste: Ich habe groe Trauer und unaufhrliches Leid in meinem Herzen. Ich wnschte nmlich, selber ein Ausgeschlossener zu sein, fern von Christus, zum Besten meiner Brder, meiner Verwandten dem Fleische nach...".

Nach der Auslassung dieser Verse fangen sie mit denen an, die wir vorher zitiert haben, mit einer weiteren nderung, die sehr unbedeutend zu sein scheint, die aber diese Stelle ihres ganzen Sinnes beraubt. Denn in dem erwhnten unversehrten Text sagt der hl. Paulus: "Ich wnschte, selber ein Ausgeschlossener zu sein, fern von Christus, zum Besten meiner Brder, meiner Verwandten dem Fleische nach, der Israeliten, denen die Kindschaft zukommt, die Herrlichkeit, die Bndnisse...". Im Text der Postkonziliaren wird von den Israeliten lobend das hervorgehoben, was sie freilich besitzen. Aber die Auslassung der Klage des hl. Paulus, die ein Wehklagen darber ist, da sie sich nicht bekehren, obwohl sie das alles besitzen (!), lt das ganze wie eine einzige Lobrede auf die Juden erscheinen.

Diese lobende Hervorhebung - in der Tat ist sie alles andere denn ein wirkliches Lob, es handelt sich dabei eher um einen Betrug - bringt man nicht als Fortsetzung der Klage des Apostels, sondern als Aufzhlung besagter Gter und Qualitten, so als ob diese - und man gibt zu verstehen, da man es tut - immer noch vorhandene Gter darstellten. Mit anderen Worten: man soll den Text so verstehen, als ob die Israeliten weiterhin "die Kindschaft, die Herrlichkeit, die Gesetzgebung, den Gottesdienst und die Verheiungen" htten - in dem von den Postkonziliaren unterstellten Sinn, indem sie den Text und seine Bedeutung verdrehen.

Gewi waren die Propheten und die Verheiungen auf Jesus Christus hin orientiert - das folgt unmittelbar -, die Verheiungen waren stndig an das jdischeVolk ergangen. Die Prophezeiungen erfllten sich in Jesus Christus. Ab da aber gibt es den Alten Bund nicht mehr noch seinen Gottesdienst. Denn im Hebrerbrief, in den Kap. 7, 8 und 9 erlutert der Apostel Paulus das vollkommene Priestertum Christi und die Unvollkommenheit des levitischen (jdischen) Priestertums, das nur Vorbild dessen war, was kommen sollte, und welches mit dem Opfer Christi, des Priesters in Ewigkeit, aufhrte, so da der "Gottesdienst" der Juden keine Legitimitt mehr besa: als Vorbild, das er war, hrte er nmlich bereits schon auf. So ist also der Gottesdienst der Juden Gott nicht "wohlgefllig", wie man auf dem Blatt der Postkonziliaren zu verstehen geben will, da nmlich die "Israeliten den Gottesdienst haben". Dagegen spricht das Neue Testament von der Wirkungslosigkeit dieses Kultes, nachdem Christus gekommen ist, der wahre Hohe Priester. Ebenso reden sie vergeblich von der "Kindschaft" der Juden, die nicht an Christus glauben, denn die Annahme an Kindes statt wird nur verwirklicht durch das Mittlertum Christi, unseres Herrn. Auch darber spricht gerade der hl. Paulus besonders ausfhrlich.

Schauen wir uns ein wenig genauer den Beweis dafr an, da der "Gottesdienst" der Juden fr den hl. Paulus nicht mehr der wahre Gottesdienst sein konnte. Dieser gilt natrlich sinngem auch fr das mosaische Gesetz und den Alten Bund berhaupt.

Zuerst spricht der Apostel ber das Priestertum des Melchisedech, des Knigs und Priesters - erwhnt in der Hl. Messe, wo von seinem Opfer gesprochen wird, (welches Sinnbild des Opfers unseres Herrn Jesus Christus ist). Priestertum und Opfer dieses Priesters, sagt der hl. Paulus, war hher stehend als das Priestertum Aarons bzw. das levitische Priestertum; denn Melchisedech war Vorbild jenes anderen EINZIGEN und ewigen Priestertums und Opfers Christi.

Es ist sehr wichtig fr wirkliche Katholiken, einiges zu diesem Fragenkomplex zu wissen; denn die jdische Bedrohung gegen die hl. Kirche versucht, mit ihren Zeremonien sogar die katholischen Riten zu zersetzen. Es gibt sogar schon eine Bewegung, mit deren Untersttzung die nachkonziliaren 'Katholiken' das jdische Paschafest mit dessen Ritualen und allen Gebruchen feiern. Schon sehen wir wie man versucht, die betrogenen Glubigen an die jdischen Kultgegenstnde zu gewhnen wie z.B. an den Siebenarmigen Leuchter auf dem Gebetszettel, den wir im Moment kommentieren.

Der hl. Paulus spricht in Kapitel 7 des Hebrerbriefes, Vers 1-10, ber den Knig und Priester Melchisedech, und darber, da Abraham diesen Priester als hherstehend anerkannte. In den folgenden Versen, die man in der Bibel normalerweise mit der berschrift "Unvollkommenheit des Levitischen Priestertums" berschreibt, sagt der Apostel ber den Jdischen Gottesdienst: "Wenn nun die Vollendung durch das levitische Priestertum erreicht wre - das Volk erhielt ja auf dieses hin die gesetzliche Ordnung -, wozu war es noch ntig, nach der 'Ordnung des Melchisedech' einen anderen Priester zu bestellen und ihn nicht nach der Ordnung des Aaron zu benennen?

Mit dem Wechsel des Priestertums erfolgt ja notwendig auch ein Wechsel des Gesetzes. Der nmlich, von dem dies gesagt wird, gehrt einem anderen Stamm an, aus dem nie einer dem Altar diente. Unser Herr ist ja bekanntlich aus Juda entsprossen, einem Stamm, von dem Moses nichts in bezug auf Priester gesagt hat. Und noch offenkundiger wird es, wenn nach der Weise des Melchisedech ein anderer Priester bestellt wird, der es nicht geworden ist nach der Norm fleischlicher Ordnung, sondern nach der Kraft unzerstrbaren Lebens. Das Zeugnis lautet doch: 'Du bist Priester in Ewigkeit nach der Ordnung des Melchisedech' ( Ps 110,4). Aufgehoben wird die vorausgehende Ordnung wegen ihrer Schwche und Unbrauchbarkeit - das Gesetz hat ja in nichts Vollendung gebracht -, heraufgefhrt wird eine bessere Hoffnung, durch die wir Gott nahekommen." (Hebr. 7,11-19)

Der Apostel Paulus spricht in Kap. 9 desselben Briefes noch ausfhrlicher ber das wahre Opfer und das Priestertum Christi, das hher steht als der levitische oder jdische Gottesdienst. Die Bibel fat den Sinn dieses Kapitels in der einleitenden berschrift zusammen: "Das Shnopfer Christi wirksamer als das Shnopfer ces levitischen Priestertums".

"Es hatte nun freilich auch der erste Bund Vorschriften fr den Gottesdienst und das irdische Heiligtum. Da wurde nmlich das vordere Zelt errichtet, mit dem Leuchter dar i n und dem Tisch mit den Schaubroten. Man nennt es das 'Heilige'. Hinter dem zweiten Vorhang ist das Zelt, das man das 'AIlerheiligste' nennt. Es enthlt den goldenen Rauchopferaltar und die durchweg mit Gold verkleidete Bundeslade, darin ein goldener Krug mit dem Manna, der grnende Stab Aarons und die Bundestafeln und darber die Cherubim der Herrlichkeit, die den Versah mngsschrein berschatten. Von diesen Dingen soll jedoch nicht im einzelnen gesprochen werden. Bei der so bestehenden Einrichtung steht der Zutritt zum vorderen Zelt zu jeder Zeit den Priestern offen zum Vollzug gottesdienstlicher Obliegenheiten, das zweite hingegen betritt einmal im Jahr der Hohepriester, und zwar nicht ohne Blut, das er darbringt fr seine eigenen und des Volkes Verfehlungen. Dadurch will der Heilige Geist andeuten, da der Weg zum Heiligtum noch nicht aufgetan ist, solange das vordere Zelt noch Bestand hat. Dieses ist ein Sinnbild fr die gegenwrtige Zeit, insofern in seinem Bereich Gaben und Opfer dargebracht werden, die nicht imstande sind, den Opfernden in seinem Gewissen zur Vollkommenheit zu fhren. Nur mit Speise und Trank und allerlei Waschungen befassen sich die auf Fleischliches gerichteten Satzungen, die bis zum Zeitpunkt der Neuordrung festgelegt sind. " (Hebr. 9,l-lo)


Der Apostel besttigt weiterhin, der wahre Gottesdienst bestehe im Priestertum und im Opfer Christi. In dem Brief des hl. Paulus lautet die berschrift fr die folgenden Kapitel: Die Reinigung von den Snden durch Christus.

"Christus dagegen trat als Hoherpriester der knftigen Gter durch das grere und vollkommenere Zelt, das nicht von Menschenhnden gemacht, d.h. nicht von dieser Schpfung ist. Er trat auch nicht mit dem Blut von Bcken und Rindern, sondern mit seinem eigenen Blut ein fr allemal in das Heiligtum und erlangte eine ewig dauernde Erlsung. Denn wenn das Blut von Bcken und Stieren und die Asche einer Kuh bei Besprengung die Verunreinigten heiligt zur Erlangung fleischlicher Reinheit (Num 19,1-22), wieviel mehr wird das Blut Christi, der im ewigen Geist sich selbst als ein makelloses Opfer Gott darbrachte, euer Gewissen reinigen von toten Werken, zum Dienst vor dem lebendigen Gott! Und deshalb ist er eines neuen Bundes Mittler, damit durch einen Tod, der zum Loskauf diente von den im ersten Bund geschehenen Snden, die Berufenen die Verheiungen empfingen fr das ewige Erbe. Denn wo es um ein Testament geht, mu der Tod dessen nachgewiesen werden, der das Testament verfgt." (Hebr. 9,11-16)

Der hl. Paulus beschreibt uns diesen einzigen Hohenpriester fr den neuen, einzig Gott wohlgeflligen Gottesdienst folgendermaen: "Ja, ein solcher war entsprechend fr uns als Hoherpriester: heilig, schuldlos, ohne Makel, gesondert von den Sndern und hocherhoben ber die Himmel, einer, der nicht wie die Hohenpriester es jeden Tag ntig hat, zuerst fr seine eigenen Snden Opfer darzubringen, dann fr die des ganzen Volkes. Denn dies tat er ein fr allemal, da er sich darbrachte zum Opfer. Das Gesetz stellt ja Menschen zu Hohenpriestern auf, die mit den Schwchen behaftet sind, das Wort des Eides aber, zeitlich nach dem Gesetz, den Sohn, der vollkommen ist in Ewigkeit." Der Punkt, worauf der Apostel hinauswill, ist folgender: "Das Entscheidende aber bei diesen Aussagen ist: Wir haben einen zum Hohenpriester, der sich zur Rechten des Thrones der Majestt im himmel setzte als Liturge im Heiligtum und im wahren Zelt, das errichtet hat der Herr, nicht ein Mensch." (Hebr. 8,1-2)

Ziehen wir nun die Schlufolgerung. Obwohl der hl. Paulus den alten Gottesdienst der Juden erwhnt, erkennt er ihn nicht als den hchsten Gottesdienst an, sondern bewertet und kennzeichnet ihn nur als Vorbild des wahren Gottesdienstes, des Opfergottesdienstes, der verwirklicht wird durch den ewigen Hohen Priester, unsern Herrn Jesus Christus.

Es ist Betrug, einen mit dem Leuchter des jdischen Kultes versehenen Text des Apostels vorzustellen und den naiven nachkonziliaren Gemeinden die Auffassung zu suggerieren, da der hl. Paulus behaupten wolle, selbst die "Juden (htten) den Gottesdienst, das Gesetz" usw. legitimerweise. Denn genau das will man auf dem Gebetszettel fr die Oktav zu verstehen geben.

Mit dem wenigen, was wir zitiert haben, konnten wir beweisen, da den Juden weder der Gottesdienst noch das Gesetz noch der Bund noch die Kindschaft - dies noch viel weniger ! - zukommen in dem Sinne, als wenn sie die wahren, heiligen und von Gott geliebten Kinder geblieben wren, wo sie doch vielmehr nur Vorbereitung und Vorbild des Gottesdienstes, des neuen Gesetzes des Evangeliums, des neuen Bundes, des neuen Testamentes und Erbes und der wahren Kindschaft des Vaters durch unseren Herrn Jesus Christus waren. Genau das schrieb der hl. Paulus, und er hatte den Tempel mit dem alten, unvollkommenen und nunmehr unwirksamen Kult vor Augen. Er predigte den Juden, die noch nach dem alten Gesetz lebten und den alten Gottesdienst feierten, die Wahrheit. Aber der Apostel predigte nicht nur fr seine Zeit, sondern seine Briefe sind, wie wir alle wissen, ein Teil des hinterlegten Glaubensgutes der gttlichen Offenbarung welche zwei Quellen hat: die heilige Schrift und die mndliche berlieferung.

Gerade die Predigt vor den Juden ber das wahre und einzige Priestertum Christi und das Erlschen des alten Gottesdienstes brachte dem hl. Paulus eine stndige und erbitterte Verfolgung seitens der verstockten Juden ein, wie wir in einem der nchsten Abschnitte sehen werden. Er wurde gerade deswegen verfolgt, weil er, der jdischer Herkunft war, ein besonderes Interesse an der Bekehrung seiner Brder hatte, der Shne jenes Volkes, das Gott auserwhlt hatte (und das Ihm so groen Undank entgegenbrachte, indem es seine Propheten une sogar Seinen gttlichen Sohn umbrachte), damit aus ihm der Erlser hervorgehe... jenes Volkes, welches durch die Propheten alle Ankndigungen ber sein Kommen erhalten hatte... des Erlsers, den die Juden nicht anerkannten und immer noch nicht anerkennen. Daher haben die Juden weder den wahren Gottesdienst noch das von Gott gewollte und geoffenbarte Gesetz (das nach dem Kommen des fleischgewordenen Wortes gelebt werden sollte), noch den endgltigen Bund (denn diesen bewirkte Christus am Kreuz), noch die Kindschaft (denn die Juden sind nicht Kinder Abrahams, sondern des"Teufeis"). Das letztere sagte Christus, unser Herr, zu den Juden, die Ihn zu tten suchten und Ihm im Tempel vorhielten, sie seien "Kinder Abrahams". Da sagte ihnen unser Herr: "Wenn Gott euer Vater wre, wrdet ihr mich lieben... Warum versteht ihr meine Rede nicht? Weil ihr mein Wort nicht hren knnt. Ihr habt den Teufel zum Vater und wollt nach den Gelsten eures Vaters tun... Wenn ihr Kinder Abrahams seid, so tut auch Abrahams Werke". (Joh., Kap.8)

Der hl. Paulus spricht harte Worte ber die Juden, weil sie sich nicht zu Christus bekehrten, obwohl sie die Erstberufenen waren, und er weist sie darauf hin, da die Heiden, d.h. diejenigen, welche nicht zum Volke Israel gehren, besser auf die Offenbarung des Messias und seine Lehren hrten als die Juden, zu denen die Propheten gesandt worden waren und die alle Verheiungen erhalten hatten. Unter den vielen Klagen ber die Verstocktheit und Blindheit der Juden whlen wir die folgende aus:

"Was Israel anstrebt, das hat es nicht erreicht; nur die Auswahl erreichte es, die brigen aber wurden verstockt, wie geschrieben steht: 'Gott gab ihnen einen Geist der Betubung; Augen, um nicht zu sehen, Ohren, um nicht zu hren, bis zum heutigen Tag' (Is 29,lo). Und David sagt: 'Ihr Tisch werde ihnen zum Fangnetz und zur Falle, zum Ansto und zur Vergeltung. Ihre Augen sollen finster werden, da sie nicht sehen, ihre Rcken sollst du krmmen fr immer' (Ps 69,23)." (Rom. 1 1,7-1o)

Der Apostel spricht also von Israel als dem Volk, welches Jesus Christus nicht anerkannte, aber er spricht auch von jenen Juden, die den Messias annahmen: "So ist auch in der heutigen Zeit ein Rest geblieben nach Auswahl der Gnade." (Rom.11,5) Oft drckt der hl. Paulus seinen tiefen Schmerz aus ber das zwar auserwhlte Volk, das aber seiner Auserwhlung nicht treu blieb. Und er spricht von seinen stndigen Gebeten um Israels Bekehrung und bekundet sein Vertrauen in die gttliche Barmherzigkeit, da durch die Gnade des Herrn die Juden den Messias, den sie verfolgen, einmal anerkennen wrden.

Nun knnen wir nicht bergehen, da die Juden, die nicht an Christus glaubten, den hl. Paulus stndig verfolgt haben, er aber dennoch nicht aufgehrt hat, ihnen zu predigen, nicht um Bndnisse oder Abmachungen zwischen Christen und Juden zu schlieen auf Grund einer falschen Liebe oder des sog. 'Allgemeinwohls' usw., sondern um ihnen offen Christus, den Gekreuzigten, zu verknden. "Wir aber verknden Christus, den Gekreuzigten, den Juden ein rgernis, den Heiden eine Torheit", sagt der hl. Paulus in seinem ersten Brief an die Korinther (Kap.l, Vers 23). In der Tat, die Apostel hatten groe Bedrngnisse zu bestehen, denn bei den Juden erregten sie ffentliches rgernis, ohne da ihnen selbst die Lebensgefahr etwas ausmachte: "Fr mich heit leben Christus, und der Tod ist Gewinn", schreibt der hl. Paulus. Sie hatten berhaupt keinen Sinn, wie ihn die Nachkonziliaren haben, "dafr Sorge zu tragen, da die Verkndigung des Evangeliums den Juden nicht als Aggression erscheine", wie in dem Dokument 'Richtlinien und Hinweise fr die Durchfhrung von 'Nostra Aetate'" ausdrcklich verlangt wird. Und Christus den Heiden zu predigen war eben eine "Torheit".

In diesem Umfeld steigerten sich die Intrigen und Rnke der Juden gegen den hl. Paulus zusehend, von denen wir im folgenden ein paar kurze Beispiele geben wollen.

ZEUGNISSE FR DIE VERFOLGUNG DES HL. PAULUS DURCH DIE JUDEN

I. Die Apostelgeschichte berichtet von den Schwierigkeiten des hl. Paulus mit den unglubigen und gar nicht friedlichen Juden. Der erste bemerkenswerte Anschlag wird im Kapitel 17, Vers 1 ff. erwhnt, da sowohl der hl. Paulus als auch andere Apostel wegen der Juden, die sie verfolgten und bedrohten, oft von einer Stadt zur anderen fliehen muten:

"Sie nahmen den Weg ber Amphipolis und Apollonia und kamen nach Thessalonich, wo eine Synagoge der Juden war. Nach seiner Gewohnheit fand sich Paulus bei ihnen ein und sprach an drei Sabbaten zu ihnen, wobei er von den Schriften ausging; er erschlo ihren Sinn und legte dar, da der Messias leiden und von den Toten auferstehen mute, und sagte: 'Dieser ist der Messias: Jesus, den ich euch verknde.' Einigevon ihnen lieen sich berzeugen und schlssen sich Paulus und Silas an, dazu eine groe Zahl von gottesfrchtigen Hellenen, auch nicht wenige von den vornehmen Frauen. Da wurden die Juden eiferschtig, holten sich einige ble Leute vom Gassenvolk heran, rotteten sich zusammen und brachten die Stadt in Aufruhr. Sie zogen vor das Haus des Jason und suchten sie dem Volke vorzufhren. Da man sie aber nicht fand, schleppten sie den Jason und einige Brder vor die Stadtobersten und schrien: 'Diese Leute, die den ganzen Erdkreis in Aufruhr versetzt haben, sind auch hierher gekommen, und Jason hat sie aufgenommen. Sie alle handeln gegen die Verordnungen des Kaisers, da sie behaupten, ein anderer sei Knig, nmlich Jesus.' So brachten sie das Volk und die Stadtobersten, die das hrten, in Erregung. Nachdem sie aber von Jason und den brigen Brgschaft erhalten hatten, lie man sie frei. Da schickten die Brder sofort noch in der Nacht Paulus und Silas weg nach Bera. Und als sie ankamen, gingen sie in die Synagoge der Juden. Diese waren von edlerer Gesinnung als jene zu Thessalonich. Sie nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf und forschten tglich in den Schriften, ob es sich so verhalte. Viele von ihnen wurdendenn auch glubig, darunter nicht wenige von den vornehmen hellenischen Frauen und Mnnern. Als aber die Juden von Thessalonich erfuhren, da auch in Bera von Paulus das Wort Gottes verkndet werde, kamen sie auch dorthin und brachten das Volk in Unruhe und Verwirrung. Alsbald schickten die Brder Paulus weg und lieen ihn den Weg zum Meere hin nehmen; Silas aber und Timotheus blieben dort zurck. Die Paulus geleiteten, brachten ihn bis nach Athen, und sie kehrten zurck mit dem Auftrag an Silas und Timotheus, sie mchten so bald wie mglich zu ihm kommen." (Apg. 17,1-15)


II. Die Leiden, die Paulus durch die Juden in Jerusalem zugefgt wurden, sind auerordentlich bemerkenswert. Die Vertreter des Kaisers htten die Christen sicherlich in Ruhe gewhren lassen, wenn da nicht die stndigen Intrigen der Juden gewesen wren. Wir verweisen den Leser auf die Heilige Schrift, auf das Neue Testament (man vgl. besonders die Apostelgeschichte), aus dem ersichtlich wird, da die ersten Verfolgungen und Hinrichtungen von Christen durch die Lokalknige und Provinzstatthalter auf Anstiftung der Juden hin erfolgten, nicht nur in Jerusalem und den umliegenden Orten, sondern auch in Rom selbst, wo es viele Juden gab und wo schlielich der hl. Petrus und der hl. Paulus gemartert wurden. Am gleichen Tag, an dem letzterer schlielich an der Via Ostiense enthauptet wurde, kreuzigte man auch den hl. Petrus.

Da die Verfolgung und die Ttung der Christen fr die Juden sehr vorteilhaft war, erhellt auch aus der Apostelgeschichte, wie im Falle des Martyriums des Apostels Jakobus d.., des Bruders des hl. Johannes, des ersten Mrtyrers unter den Aposteln, der mit seinem Martyrium das dem Herrn gegebene Versprechen, "seinen Kelch zu trinken" (Mt. 2o,22 ff.) erfllte. Die Apostelgeschichte erzhlt: "Der Knig herodes (Anm.: dieser war der Sohn des Aristobul und Enkel Herodes des Groen) lie einige aus der Kirche ergreifen, um sie zu foltern. So ttete er Jakobus, den Bruder des Johannes, mit dem Schwerte. Und da er sah, da dies den Juden gefiel, lie er auch Petrus ergreifen" (Apg. 12,1 ff.) und einkerkern. Es handelte sich um jenes Gefngnis, aus dem der hl. Petrus angekettet von dem Engel befreit und heraus aus der Stadt geleitet wurde. Weiter wird hier ber die Gefangenschaft des hl. Paulus berichtet, deren Umstnde und Einzelheiten viel hnlichkeit mit der Gefangennahme und dem Proze unseres Herrn bei den Juden und der rmischen Obrigkeit hatten. Der hl. Paulus war nach Jerusalem zurckgekehrt und im Tempel von jenen Juden gesehen und wiedererkannt worden, vor denen er zuvor hatte fliehen mssen.

III. Die Apostelgeschichte berichtet auch ausfhrlich ber die Gefangenschaft des hl. Paulus auf Grund der Hetzkampagne der Juden und deren Anklagen wider ihn.

"Als die sieben Tage ihrem Ende zugingen, erblickten ihn die Juden aus Asia im Tempel, wiegelten das ganze Volk auf und legten Hand an ihn, indem sie schrien: 'Mnner aus Israel, kommt zu Hilfe! Das ist der Mensch, der im Widerspruch gegen das Volk und das Gesetz und diese Sttte allen und berall seine Lehre verkndet, und jetzt hat er sogar Hellenen in den Tempel gefhrt und diese heilige Sttte entweiht.'
Sie hatten nmlich kurz zuvor Trophimus aus Ephesus in der Stadt bei ihm gesehen und meinten, Paulus habe ihn in den Tempel gefhrt. Da geriet die ganze Stadt in Bewegung, und es kam zu einem Zusammenstrmen des Volkes; sie ergriffen Paulus und schleppten ihn aus dem Tempel, und sogleich wurden die Tore geschlossen. Schon wollten sie ihn tten, da drang die Kunde zum Oberst der Kohorte, ganz Jerusalem sei in Aufruhr. Der nahm sofort Soldaten und Hauptleute, eilte hinab zu ihnen, und als sie den Oberst und die Soldaten erblickten, lieen sie davon ab, Paulus zu schlagen. Der Oberst trat hinzu, nahm ihn fest, lie ihn mit zwei Ketten fesseln und erkundigte sich, wer er sei und was er getan habe. Da schrie in der Menge ein jeder etwas anderes; weil er wegen des Tumultes nichts Sicheres erfahren konnte, befahl er, ihn in die Kaserne zu bringen. Als man an die Treppe gelangte, kam es soweit, da er von den Soldaten getragen werden mute wegen des Zudranges des Volkes; denn die Volksmenge drngte nach und schrie: 'Hinweg mit ihm!' Als Paulus in die Kaserne gefhrt werden sollte, sagte er zum Oberst: 'Darf ich mir erlauben, ein Wort an dich zu richten?' Der entgegnete: 'Du verstehst Griechisch? Bist du denn nicht der gypter, der vor einiger Zeit einen Aufstand machte und viertausend Mann von den Sikariern in die Wste fhrte?' Paulus sagte: 'Ich bin ein Jude aus Tarsus, Brger einer nicht unbedeutenden Stadt Ciliciens; ich bitte dich, erlaube mir, zum Volke zu reden.' Er erlaubte es, und Paulus stellte sichauf die Stufen, gab mit der Hand dem Volk ein Zeichen und sprach, nachdem groe Stille eingetreten war, in hebrischer Sprache zu ihnen." (Hier folgt nun die Darstellung seines Werdeganges bis zum Bericht seines Damaskuserlebnisses und der Weisung des Herrn, Jerusalem wieder zu verlassen.) "(Der Herr) aber sagte zu mir: 'Ziehe fort; denn zu den Heiden in der Ferne will ich dich senden." Bis zu diesem Wort hrten sie ihn an, aber nun erhoben sie ihre Stimme und schrien: 'Hinweg von der Erde mit einem solchen Menschen! Er hat kein Recht zu leben!' Whrend sie schrien und ihre Kleider von sich schleuderten und Staub in die Luft warfen, lie der Oberst ihn in die Kaserne fhren und befahl, ihn unter Geielhieben zu verhren, um zu erfahren, weswegen sie solch ein Geschrei erhoben gegen ihn. Als sie ihn jedoch in die Riemen spannen wollten, sagte Paulus zum anwesenden Hauptmann: 'Ist es euch erlaubt, einen rmischen Brger, und dazu ohne gerichtliche Untersuchung, zu geieln?' Als der Hauptmann dies hrte, ging er zum Oberst und meldete ihm: 'Was hast du vor? Dieser Mann ist ja ein rmischer Brger!' Da kam der Oberst herzu und sagte zu ihm: 'Sag mir, bist du ein rmischer Brger?' Er antwortete: 'Ja.' Da erwiderte der Oberst: 'Ich habe um viel Geld dieses Brgerrecht erworben.' Paulus entgegnete: 'Ich aber bin damit sogar geboren!' Sogleich lieen jene, die ihn foltern sollten, von ihm ab, und der Oberst kam in Furcht, da er feststellte, da er ein rmischer Brger sei und er ihn hatte fesseln lassen. Da er aber mit Sicherheit erfahren wollte, weswegen er von den Juden angeklagt war, lie er ihm am folgenden Tag die Fesseln abnehmen, befahl, da die Hohenpriester und der ganze Hohe Rat sich versammelten, fhrte Paulus hinab und stellte ihn vor sie. Paulus sah festen Blickes auf den Hohen Rat und sprach: 'Brder! In jeder Hinsicht bin ich mit gutem Gewissen vor Gott gewandelt bis zum heutigen Tag.' Da befahl der Hohepriester Ananias denen, die bei ihm standen, ihn auf den Mund zu schlagen. Paulus sagte zu ihm: 'Gott wird dich schlagen, du bertnchte Wand! Du sitzest da, mich nach dem Gesetz zu richten, und lt mich im Widerspruch zum Gesetze schlagen!' Da riefen die Umstehenden: 'Den Hohenpriester Gottes beschimpfst du?' Paulus erwiderte: 'Ich wute nicht, Brder, da es der Hohepriester ist. Es steht ja geschrieben: 'Einen Fhrer deines Volkes sollst du nicht bse anreden.' (Ex 22,27) Weil aber Paulus wute, da der eine Teil Sadduzer und der andere Phariser waren, rief er laut im Hohen Rat: 'Brder! Ich bin ein Phariser, ein Sohn von Pharisern. Wegen der Hoffnung und der Auferstehung der Toten stehe ich vor Gericht.' Als er dies sagte, kam es zum Streit zwischen den Pharisern und Sadduzern, und die Versammlung entzweite sich. (...) Bei dem groen Zerwrfnis, das entstand, frchtete der Oberst, Paulus knnte von ihnen zerrissen werden, lie Soldaten herabkommen und ihn herausholen aus ihrer Mitte und in die Kaserne bringen. In der folgenden Nacht trat der Herr zu ihm und sprach: 'Sei guten Mutes! Denn wie du in Jerusalem Zeugnis ablegtest fr das, was mich angeht, so mut du auch nach Rom als Zeuge gehen.' Als es Tag wurde, rotteten sich die Juden zusammen, verschworen sich und erklrten, sie wrden weder essen noch trinken, bis sie Paulus gettet htten. Es waren ihrer mehr als vierzig, die sich so verschworen. Sie gingen zu den Hohenpriestern und ltesten und sagten: 'Wir haben uns unter der Strafe der Verfluchung verpflichtet, nichts zu genieen, bis wir Paulus gettet haben. Sprecht nun ihr zusammen mit dem Hohen Rat beim Oberst vor, er solle ihn herabfhren lassen zu euch, weil ihr vorhttet, seine Sache genauer zu untersuchen; wir aber halten uns vor seinem Herabkommen bereit, ihn niderzumachen.' Der Schwestersohn des Paulus hrte von dem Anschlag, begab sich in die Kaserne und setzte Paulus davon in Kenntnis." (Apg. 21,27-23,16.)

Paulus entging diesem Anschlag, denn der Oberst lie ihn unverzglich unter militrischer Bewachung zum Statthalter Felix nach Csarea bringen. Von hier aus erfolgte dann der Leidensweg. Es kommt zu gerichtlichen Verhandlungen vor Felix, in denen sich Paulus gegen die Anklagen des hohenpriesters verteidigen mu und dessen Vorwrfe vllig entkrften kann. Nachher legte er noch Zeugnis ab vor Festus, vor Agrippa, und immer legte er die Lehre Jesu dar. Sie war der einzige Grund, weswegen ihn die Juden anklagten. Whrend der ganzen Zeit - ber zwei Jahre (!) - blieb er im Gefngnis und erregte den Ha der Juden wegen seiner Festigkeit des Bekenntnisses zu Jesus Christus. Denn er bewies, auf die Schrift gesttzt, da sich alles in Christus, dem Messias, erfllt hatte, den die Juden jedoch nicht anerkennen wollten.

Wie ein wrdiges Finals dieses stndigen Kampfes mit den Juden, deren Verfolgung und Rnke die schwerste Last fr sie waren, die die Apostel bei der Verkndigung der Lehre Christi hatten, weil sie berall, wo sie hingingen, Juden antrafen, schliet die Apostelgeschichte mit einem harten Wort des hl. Paulus an die unglubigen Juden. Als er nach Rom gebracht worden war, erlaubte man ihm noch vor seinem Freispruch, unter der dauernden Bewachung eines Soldaten in einem Hause zu wohnen. Da bestellte er die Fhrer der Juden hin zu sich und legte ihnen die Lehre dar. "Vom Morgen bis zum Abend versuchte er, sie von der Wahrheit zu berzeugen aus dem Gesetz des Moses und den Propheten", sagt die Apostelgeschichte. Einige glaubten an das, was er sagte, andere aber glaubten nicht. "Sie lehnten es ab zu glauben", sagt etwas ausfhrlicher die Schrift. "Da sie miteinander nicht einig wurden, gingen sie von dannen, und Paulus sprach diese Worte: 'Treffend hat der Heilige Geist durch den Propheten Isaias zu unseren Vtern gesprochen, wenn er sagt: 'Geh zu diesem Volk und sprich: Mit Ohren werdet ihr hren und nicht verstehen, und sehen werdet ihr und nicht erkennen; denn das Herz dieses Volkes ist verstockt; mit den Ohren hren sie schwer, und ihre Augen halten sie geschlossen, damit sie nicht sehen mit den Augen und nicht hren mit den Ohren und nicht verstehen mit dem Herzen und sich bekehren und ich sie heile.' (Is. 6,9 f) So sei euch denn kund, da nun den Heiden dieses Heil Gottes gesandt wurde, und sie werden hren." (Apg. 28,26-29)

SCHLUSSFOLGERUNG:

Es mag scheinen, als htten wir uns allzu sehr mit der Kommentierung des Lebens des hl. Paulus aufgehalten. Aber das war notwendig, damit die, welche die Leiden des Apostels durch die Juden nicht kennen und dann den Gebetszettel der Postkonziliaren lesen, der Anla zu diesem Kommentar war, nicht den Eindruck bekommen, als habe der hl. Paulus nur Lob fr die Juden und als wolle er sagen, der Gottesdienst der Juden und ihr Gesetz und ihr Bund seien unantastbar.

Aus all dem, was hier zur Sprache kam - und wir knnten bei jeder Frage, bei jedem Problem endlos verharren, denn die Geschichte der jdischen Verschwrung gegen die Christen zhlt fast zweitausend Jahre -, knnen wir folgende Schlufolgerungen ziehen:

1. Die 'Kirche' - oder besser gesagt: Sekte, die aus dem Konziliarismus Vatikanum II hervorgegangen ist - ist nicht mehr die rmisch-katholische und apostolische Kirche, im Gegenteil! Es ist leicht zu beweisen, da es die schlimmste (postkonziliare und neomodernistische) Sekte und Feindin ist, die die wahre hl. Kirche in ihrer gesamten Geschichte je hatte.

2. Das katholische Volk wird von den postkonziliaren Sektierern erbrmlich betrogen. Das katholische Volk, welches aus den noch in der wahren Kirche getauften Katholiken besteht (sofern sie nicht die modernen Hresien bejahen, Anm.d.Red.), wird betrogen von einer Hierarchie, die aus eingeschleusten, betrgerischen, verrterischen oder kompromibereiten Personen besteht, auf Grund der Unwissenheit eben dieses Volkes und der schieren Unmglichkeit fr die meisten, Kenntnis von der groen Verschwrung zu bekommen. (Anm.d.Red.: Die Autorin ist Mexikanerin und hat hierbei besonders ihr eigenes, leidgeprftes Vaterland vor Augen, wo die einfachen Leute weit weniger Zugang zu Informationen verllicher Natur haben als bei uns.) Allerdings mu man auch sagen, da ein Teil der Leute, die der nachkonziliaren 'Kirche' folgen und die noch in der wahren Kirche getauft worden sind, die von ihnen bemerkten Irrtmer wider den Glauben wissentlich akzeptieren - Laien und Kleriker - unter dem Vorwand eines falschen und trgerischen Gehorsams, ohne den geringsten Widerstand zu leisten.

3. Es ist eine bewiesene Tatsache, da das Weltjudentum, das schon zu Beginn der christlichen ra den Untergang der katholischen Kirche betrieben hat, die Grundlagen gelegt hat - zusammen mit dem Kommunismus und der Freimaurerei - , um innerhalb des katholischen Volkes selbst (!) die wahren Fundamente des Glaubens an Jesus Christus als Messias und Erlser und an die von Ihm gegrndete Kirche niederzureien, wobei sich die Juden des Vatikanum-II-Konziliarismusses bedienten unter Mithilfe derjenigen Personen, die seit Johannes XXIII. und seinen Komplizen in den hchsten Stellen des Vatikans den Judaismus begnstigten. Wenn sie derart zugunsten des Judentums als berechtigter Religion sprechen, da die, welche ihre Dokumente und Erklrungen bis hin zu Johannes Paul II. lesen, selbst feststellen knnen, wie sehr ihre liberalen, indifferentistischen Lehren dem Lehramt der Ppste bis hin zu Pius XII. entgegengesetzt sind, wecken sie sofort bei den Lesern solcher hretischen Lehren die Frage, ob ein wahrer katholischer Papst allen seinen Vorgngern widersprechen knne zugunsten von Bndnissen mit Juden, Hretikern und Heiden, indem er die Forderung der Bekehrung zu Jesus Christus aufgibt.

4. Die Beziehungen der postkonziliaren 'Kirche' zum Judaismus als berechtigter Religion haben nicht die Bekehrung der Juden zum Ziel, sondern die freundschaftliche Vereinigung der Katholiken mit denselben, wobei die Juden allein die Gewinner sind. Auf dem Gebetszettel wird zwar angegeben, da man darum bete, da "die Angehrigen des jdischen Volkes dazu kommen, sich an das Volk des Neuen Bundes anzuschlieen" - das Wort an sich ist sehr zweideutig (!) -, es wird den Glubigen aber nicht gesagt, welcher Art dieser Anschlu sein soll, welchen die Postkonziliaren mit den Juden und anderen Feinden der wahren Kirche im Sinn haben, noch um welchen "neuen Bund" es sich handelt. (...)

5. Auf dem Blatt fr die Gebetsoktav wird zum Gebet dafr aufgefordert, "da der Tag kommen mge, an dem alle Vlker der Erde und unter ihnen das jdische Volk den Herrn mit einer Stimme anrufen werden." Das knnte sehr gut sein, wenn man die Bekehrung all derer anstrebte, die nicht an Christus und seine einzig dastehende Kirche glauben. Mge es dahin kommen, da man auf der Erde die "eine Stimme" hrt, mit der alle Vlker den Herrn loben sollen (nach der biblischen Offenbarung die Stimme derer, die Jesus Christus annehmen, das aber setzt Bekehrung voraus, ohne die es kein Heil gibt). Nichts von alledem! Man tut so, als hielte man an der geoffenbarten Wahrheit fest, reicht aber gleichzeitig den Feinden Christi die Hand, um sie als gute Freunde und sogar als Brder anzunehmen, "die man in dem Lichte sehen soll, in dem sie sich selber sehen (wollen), und deren hohe und reine Vorstellungen man zu verstehen suchen soll", die sie Christus ablehnen lt. Ist das die Urkirche mit ihren durch die jdischen Intrigen in Ketten gelegten und zu Tode gemarterten Christen, die keine Kompromisse eingingen? Ist das die wahre Stimme des groen Apostels Paulus, der wegen seiner Verkndigung Jesu stndig von den Juden verfolgt wurde?

Die "eine Stimme", mit der die Kirche Christi alle Vlker in einem einzigen Gebet vereint sehen will, ist die Stimme derer, die an die Allerheiligste Dreifaltigkeit, an den menschgewordenen Sohn des Vaters, an den Heiligen Geist glauben. So sagt der hl. Paulus: "Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der ber allen ist und durch alle und in allen". "Ein Leib und ein Geist." (Eph. 4,4-6)

Den Gebetszettel knnen nur die in seiner Zweideutigkeit fr gut halten, die nicht wissen, da die jeweiligen Hupter dieser pro-jdischen Sekte lehren - gelehrt haben - , und das im Namen der wahren Kirche, deren mter sie usurpieren, "da die Juden, die Moslems und die Christen denselben Gott haben" und da dadurch alle ihn mit "einer einzigen Stimme" anrufen. Und es ist der Gipfel des Zynismus der Postkonziliaren, die unwissende Menge, unwissend in ihrer Mehrheit (obwohl es sicherlich viele gibt, die vom Guten solcher 'Bndnisse' mit den Juden berzeugt sind) dafr beten zu lassen, da sich die teuflische 'Union' festige, die auf die Zerstrung der wahren hl. Kirche aus ist. "Darauf aus ist" sagen wir, weil wir wissen, da die Kirche lebt und nicht untergehen wird trotz allem, was um uns herum passiert.

Die Unschuldigen, die den Gebetszettel in die Hand bekommen, bitten also den Herrn, da - so sagt das Gebet - "wir Christen uns all das vergegenwrtigen, was uns geistig eint mit den Angehrigen des jdischen Volkes". "Da wir uns erkennen und zu schtzen wissen, da Christus als Mensch und Sohn der Jungfrau Maria jdischer Herkunft ist". "Da wir bestrebt sind, das gegenseitige Sichkennenlernen zwischen Christen und Juden zu frdern". Ohne auch nur einen Deut von der Geschichte und noch viel weniger die Heilige Schrift zu kennen, stellen so die Leichtglubigen diese Bitten, die - sollte der Dmon, nicht Gott sie gewhren - sie in ihr eigenes Verderben strzen. Sie arbeiten mit an der Zerstrung dessen, was auf der Welt an wahrem Katholizismus noch brig ist.

(Schlu folgt)

NACHTRAG:

Wie mir ein Leser mitteilte, hat der RHEINISCHE MERKUR, ein von den sog. dt. 'Bischfen' mitgetragenes Blatt, am 1.4.1988 einen Artikel von dem jdischen Gelehrten Pinchas Lapide verffentlicht, der darin die Authentizitt und Historizitt der Bibel leugnet.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de