53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


Visionen ber die Endzeit und den Antichrist
 
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist

von
Hildegard von Bingen

Vorbemerkung der Redaktion:

Am Ende jedes Kirchenjahres, d.i. dem 24. Sonntag nach Pfingsten, werden wir im Evangelium (Matth. 24, 15-35) mit den Prophezeihungen ber das Ende der Welt konfrontiert: "In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jngern: 'Wenn ihr den Greuel der Verwstung seht, (...) dann flieht (...) Denn es wird alsdann eine so groe Bedrngnis sein, wie sie vom Anfang der Welt bis jetzt nicht war, auch fernerhin nicht mehr sein wird". (Matth. 24,15-21) Der hl. Paulus (2 Thess. 2,3) spricht vom "groen Abfall", damit "offenbar werde der Mensch der Gesetztlosigkeit, der Sohn des Verderbens".

Vieles spricht dafr, da wir uns in dieser eschatologischen Zeit befinden, in den Zeiten der groen Apostasie, die im Gegensatz zur Hresie irreversibel ist (vgl. Hebr. 6,4-6), weshalb es sinnlos ist, die Konzils-'Kirche' bekehren zu wollen.

Im Gegensatz zum Alten Testament, in dem Prophezeihungen bedingungsweise verkndet wurden ("wenn ihr nicht umkehrt, dann folgt die Bestrafung"), haben sie im Neuen Testament deskriptiven Charakter. Sie beschreiben eine Situation, wie sie einmal eintreffen wird.

Neben den biblischen Voraussagen ber das Ende der Zeit gibt es auch Seher, denen die Gabe zur Vorausschau geschenkt wurde. Zu ihnen gehrt die hl. Hildegard von Bingen (geb. 1098, gestor. 17.9.1179), die auf ihre Visionen folgendermaen hinweist: "Im dreiundvierzigsten Jahre meines Lebenslaufes schaute ich ein himmliches Gesicht. Zitternd und mit groer Furcht spannte sich ihm mein Geist entgegen." Ihre Visionen und mystischen Schauungen diktierte sie dem Mnch Volmar. Sie nannte ihr erstes Werk "Scivias - wisse die Wege", "weil es auf dem Wege des lebendigen Lichtes, nicht durch irgendwelche andere Belehrung hervorgebracht wurde". In gewaltigen Bildern von apokalyptischer Farbenflle und Expressivitt verkndet Hildegard darin "das feurige Werk der Mensch-Werdung Gottes" bis hin zum "Ende der Zeiten", die hier verffentlicht werden.

Bei der Interpretation visionrer Gesichte wird hufig der Fehler gemacht, solche Bilder als Versatzstcke fr einen Terminkalender zu benutzen. Meistens entstehen dann Horrorszenarien, die an der geistigen Wirklichkeit vorbeigehen und sie nicht treffen. Man darf nicht vergessen, da - hnlich bei einem Musiker, der nicht nur die Noten einer Komposition herunterspielen kann, sondern die geistige Gestalt, die der Komponist in seinem Werk gemeint und zum Ausdruck bringen will, aufzuspren und nachempfinden mu - auch die Interpretation, das richtige Verstndnis solcher Gesichte einer visionren Begabung bedarf.
Eberhard Heller

***
Das Ende der Zeiten

ALSDANN SCHAUTE ich nach Nordosten, und siehe, da standen fnf wilde Tiere. Eines von ihnen sah aus wie ein Hund, der feurig glhte, aber nicht brannte, eines wie ein Lwe von gelber Farbe, ein anderes wie ein fahles Pferd, das nchste wie ein schwarzes Schwein und noch eines wie ein grauer Wolf. Sie alle wandten sich nach Westen. Dort tauchte vor ihnen ein Hgel mit fnf Gipfeln auf, und von dem Rachen der einzelnen Tiere streckte sich zu je einem Gipfel eine Schnur hin, alle von schwrzlicher Farbe, ausgenommen die Schnur, die von dem Rachen des Wolfes ausging. Sie war teils schwarz, teils wei.

Und siehe, jetzt zeigte sich mir im Osten wieder jener Mann, den ich frher ber dem Verbindungswinkel der leuchtenden und steinernen Mauer des Gebudes, in einer Purpurtunika erblickt hatte. Nun aber war mir auch der untere Teil Seiner Gestalt sichtbar. Von der Mitte des Leibes an abwrts bis zur Stelle des mnnlichen Erkennens leuchtete Er wie das Morgenrot, und darin sah man eine Art Lyra mit ihren Saiten umgekehrt liegen. Weiter nach unten zu bis zu einem Querband von zwei Finger Breite, das oben an die Knchel grenzte, war Er in Schatten gehllt, whrend sich ber die Fe ein Glanz, weier als Milch, ergo.

Aber auch die weibliche Gestalt, die ich frher vor dem Altare, das heit vor den Augen Gottes, erblickt hatte, wurde mir wieder gezeigt. Auch sie sah ich nun in ihrem unteren Teile. Von der Mitte des Leibes an abwrts bis zur Stelle des weiblichen Erkennens, hatte sie mannigfaltige schuppenhnliche Flecken. Ein unfrmliches, ganz schwarzes Haupt erschien dort. Seine Augen glhten wie Feuer. Es hatte Ohren wie ein Esel, Nase und Maul wie ein Lwe. Klaffend sperrte es sein Maul auf und knirschte und wetzte die eisenhnlichen, schaurigen Zhne. Von diesem Haupt an bis zu den Knien war die Gestalt wei und rot und erschien wie von heftigem Stoen verletzt. Von den Knien an abwrts bis zu zwei weien Querstreifen, die oberhalb von den Kncheln abgegrenzt wurden, erschien sie blutig.

Und siehe, nun lste sich das unfrmliche Haupt mit lautem Krachen von seiner Stelle, so da dadurch die ganze Gestalt der Jungfrau in all ihren Gliedern erschttert wurde. Und eine gewaltige Masse von Kot sammelte sich um das Haupt, so da es sich wie auf einem Berg emporhob und zur Hhe des Himmels aufzusteigen versuchte. Aber da traf pltzlich ein Donnerschlag das Haupt mit solcher Wucht, da es von dem Berge herabstrzte und seinen Geist im Tode aushauchte. Alsbald umwehte ein belriechender Nebel den ganzen Berg, und darin lag das Haupt, von solchem Schmutz umhllt, da die umstehenden Scharen in den grten Schrecken versetzt wurden. Der Nebel verweilte noch einige Zeit rings um den Berg. Als die anwesenden Leute dies sahen, sprachen sie zueinander, von groer Furcht erschttert: "Wehe! Wehe! Was ist das? Was soll man da denken? Ach, wir Elenden! Wer wird uns helfen? Wer wird uns befreien? Denn wir wissen nicht, wie wir hintergangen worden sind. O allmchtiger Gott, erbarme Dich unser! Lasset uns umkehren! Kehren wir eiligst zurck zum Zeugnisse des Evangeliums Christi. Denn ach! ach! Bitter sind wir getuscht worden."

Und siehe, da erschienen die Fe der Jungfrau blendend wei und gaben einen Glanz, der strahlender leuchtete als der Glanz der Sonne.

Nun hrte ich die Stimme vom Himmel. Sie sprach zu mir:
Alles, was auf Erden ist, geht seinem Ende entgegen. So neigt sich auch die Welt beim Zerfall ihrer Krfte unter vielen Nten und Zusammenbrchen dem Untergange zu. Aber die Braut meines Sohnes wird, obgleich in ihren Kindern stark bedrngt, durch die Vorboten des Sohnes des Verderbens und durch den Verderber selbst nicht zugrunde gehen, wenn sie auch schwere Anfechtungen von ihnen zu erleiden hat. Strker und kraftvoller wird sie in grerer Schnheit und Herrlichkeit erstehen und so voll Frieden und Wonne in die Umarmung ihres Geliebten eingehen. Das kndet in geheimnisvollem Bilde das Gesicht, das du jetzt schaust.

Du blickst nach Nordosten, und siehe, da stehen fnf wilde Tiere. Sie versinnbilden den wilden, wider sich selber rasenden Lauf von fnf zeitlichen Reichen.

Eines dieser Tiere sieht aus wie ein Hund, der feurig glht, aber nicht brennt. Menschen von bissigem Charakter werden diesem Zeitenlauf angehren. Sie selber dnken sich feurig, aber in der Gerechtigkeit Gottes brennen sie nicht.

Das nchste Tier erscheint als gelber Lwe. In diesem Zeitalter werden kampfeslustige Menschen leben, die viel Kriegstumult erregen, aber dabei nicht auf die Gerechtigkeit Gottes schauen. Wie in gelber Farbe werden die Reiche dieser Zeiten allmhlich verblassen und in Schwche zerfallen.
Ein fahles Pferd ist das folgende Tier. Diese Zeit wird Menschen zeugen, die sich zuchtlos in eine Flut von Snden strzen und in der Raschheit ihrer Begierden ber das Wirken der Tugenden hinwegspringen. Doch das Herz dieser Reiche wird in fahle Ruinen zusammenbrechen, weil es die Rte seiner Kraft verloren hat.

Das folgende Tier gleicht einem schwarzen Schwein. Die fhrenden Menschen jener Zeit werden die tiefe Schwrze der Traurigkeit in sich tragen und sich im Kot der Unreinheit wlzen. Das gttliche Gesetz werden sie auf die Seite schieben, ihm in Unzucht und hnlichen Abscheulichkeiten vielfach zuwiderhandeln und in heuchlerischer Heiligkeit die Gebote Gottes spalten.

Das letzte Tier ist ein grauer Wolf. Zu jenen Zeiten werden die Menschen untereinander viel Raub verben, an Machthabern und an anderen, denen das Glck gnstig war. Wegen ihrer Verschlagenheit erscheinen sie in diesen Kmpfen nicht schwarz und nicht wei, sondern grau. Sie strzen die Hupter der Reiche und teilen ihre Lnder auf. Dann wird die Zeit kommen, in der die Seelen vieler irre werden. Der Irrtum trmt sich von der Hlle bis zum Himmel empor. Die Kinder des Lichtes werden in die Kelter des Martyriums geworfen, weil sie den Sohn Gottes nicht verleugnen, aber den Sohn des Verderbens, der mit Teufelsknsten seine Plne durchzusetzen versucht, verwerfen.

Und diese Tiere wenden sich nach Westen, denn mit der untersinkenden Sonne werden diese sinkenden Zeiten versinken. Wie die Sonne auf- und untergeht, so geschieht es auch mit den Menschen. Der eine wird geboren, der andere stirbt.

Darum taucht dort vor den Tieren ein Hgel mit fnf Gipfeln auf. Das ist die Macht der fleischlichen Begierden, die sich in diesen Ausschreitungen in fnffacher Entwicklung Bahn bricht, und wie die Schnur, die sich von dem Rachen der einzelnen Tiere zu je einem der fnf Gipfel hinstreckt, zieht sich der Faden der Zeitenlnge vom Beginn dieser Zeitalter bis zu ihrer Hchstentwicklung hin. Alle diese Schnre sind von schwrzlicher Farbe, ausgenommen die eine, die von dem Rachen des Wolfes ausgeht und teils schwarz, teils wei ist. Denn mannigfaltig sind in der Anmaung menschlicher Sinnenlust diese Zeitenlngen. Aber die, die in der Gefrigkeit der Raubsucht steckt, hat Anteil an beiden: an der Schwrze vieler Gottlosigkeiten und an der hellstrahlenden Weie der Gerechtigkeit. Denn sie bringt auch die Menschen hervor, die sich in brennenden Wunderzeichen dem Sohne des Verderbens entgegenstellen, wie mein Knecht Job von dem gerechten Manne, der Gerechtigkeit bt, erklrt: "Der Unschuldige wird sich wider den Heuchler erheben. Und der Gerechte wird seinen Weg einhalten, und reine Hnde werden neue Kraft gewinnen" (Job 17, 8 und 9). Das soll heien: Wer sich rein hlt von Bluttat, Mord, Unzucht und hnlichen bsen Werken, wird aufblitzen wie sprhender Funke gegen den, der immerdar lgt in seinen Werken, der das Gift, das er verschlingt, als Honig bezeichnet, und den wie einen Feind erwrgt, den er Freund nennt... Wer aber die Rute nimmt und die nichtswrdigen Tiere von sich und seines Herzens geradem Pfad vertreibt, der wandelt auf einer Lichtbahn vor der strahlenden Sonne. Als leuchtender Funke und helles Licht geht er auf in Gott wie eine brennende Fackel. Und da er sich also mit heldenstarken, ganz reinen Werken umkleidet, legt er ihnen einen festen Panzer an und umgrtet sie mit einem schneidenden Schwerte. Er vertreibt die Laster von sich und verbndet sich mit den Tugenden.

Deshalb zeigt sich dir nun im Osten wieder jener Mann, den du frher ber dem Verbindungswinkel der leuchtenden und steinernen Mauer des Gebudes erblickt hast. Das ist der Aufgang der Gerechtigkeit, der Menschensohn, der, wie dir frher gezeigt wurde, in dem Gebude, das die Gte des himmlischen Vaters errichtet, machtvoll die Mauer der Erkenntnis des Guten und Bsen mit der des menschlichen Wirkens verbindet. Er, der nach dem Willen des Vaters sein Blut fr das Heil der Welt vergo. Nun offenbart Er Sich dir zur Befestigung der Wahrheit wiederum in der gleichen Erhabenheit durch die Geheimnisse seiner Wunder.

Doch wird dir jetzt auch der untere Teil seiner Gestalt sichtbar; denn das Ende der Zeiten naht heran. Sein mystischer Leib wird in kurzem vollendet sein. Nur eine, aber furchtbare Prfung steht seinen Gliedern noch bevor. Es ist die Anfechtung des Antichrist, der sich als den Mann der Gotteskraft ausgeben und mit der ganzen ihm zu Gebote stehenden Macht der Hlle versuchen wird, die endzeitliche Vollendung der Menschwerdung des Sohnes Gottes zu verhindern. Darum erscheint dieser letzte Zuwachs des geheimnisvollen Leibes des Herrn leuchtend wie das Morgenrot. Das ist der strahlende Glanz der Gerechtigkeit, der bei der grausamen Verfolgung des Mannes der Snde in den treuen Gliedern Christi aufleuchten wird. Viele werden ihr Blut als Zeugnis fr Christus vergieen und in der Freude ihres Herzens Gott den Lobgesang des Martyriums anstimmen. Darum siehst du auch in diesem Morgenrot eine Art Lyra mit ihren Saiten umgekehrt liegen. Das deutet auf das Frohlocken derer, die unter grausamen Qualen ihre Seelen von den Banden des Krpers lsen und zur Ruhe eingehen werden. Doch weiter nach unten zu, bis zu einem Querband von zwei Finger Breite, das oben an die Knchel grenzt, ist der Leib des Menschensohnes in Schatten gehllt. Durch die gleienden Knste und die falschen Wunder des Antichristen betrt, werden viele ins Schwanken geraten. Der Glaube wird in ihnen vom Schatten des Zweifels umfinstert, und traurig werden sie fragen: "Was ist's mit dem, was man von Jesus sagt? Ist es Wahrheit oder ist es Trug?" Doch wird der Glaube vieler erstarken, wenn die beiden Gotteszeugen, Henoch und Elias, sich wie zwei leuchtende, nach oben weisende Fackeln erheben und durch die Macht ihrer Worte und Zeichen dem Sohne des Verderbens einen groen Teil seines Anhanges wieder entreien werden. Dann ergiet sich ein Glanz, weier als Milch, ber die Fe des Menschensohnes. Er wird sich erheben und den Sohn des Teufels zu Fall bringen. Und dann wird sein Leib in der Reinheit des katholischen Glaubens erstrahlen in lichtester Weie und Schnheit. Alle Wahrheit wird alsdann in Ihm erschaut werden und alle Falschheit auf immer zerstrt sein im Sohne des Verderbens.

Aber auch jene weibliche Gestalt, die du frher vor dem Altare, das heit vor den Augen Gottes erblickt hast, wird dir jetzt wieder gezeigt. Es ist die Braut des Sohnes Gottes, die, wie frher erklrt, in ihren Heiligen dem reinsten Gebete obliegt und es mit tiefster Ehrfurcht dem Blick des Allerhchsten als Opfergabe darbietet. Jetzt erscheint sie dir zur Bekrftigung der Gerechtigkeit aufs neue, jedoch so, da du ihre Gestalt nun auch in ihrem unteren Teile schaust. Zur Bewahrung vieler sollen dir die wunderbaren Geheimnisse kundgetan werden, in denen sie durch die Vollausgestaltung ihrer Shne zur Vollendung gelangen wird. Mannigfaltige, schuppenhnliche Flecken bedecken sie von der Mitte des Leibes an abwrts. Das sind die vielfachen harten Leiden, die sie im Kampfe wider die Laster erdulden wird, wenn der Sohn des Verderbens die Rnke, die der Teufel in das erste Weib gesenkt hat, zur vollen Auswirkung bringen wird. Viele, die sie lieben sollten, werden sie dann heftig verfolgen. Darum erscheint dort ein unfrmliches, ganz schwarzes Haupt.

Das ist der Sohn des Verderbens, der mit den Knsten der ersten Verfhrung in widernatrlichen Schndlichkeiten und schwrzester Bosheit wten wird. Seine Augen glhen wie Feuer, seine Ohren sind die eines Esels, Nase und Maul wie die eines Lwen. Grimmige Handlungen einer gottlosen Brunst und das schndliche Getse gottesleugnerischen Widerspruchs wird er den Menschen eingeben und so ihre Sinne mit abscheulichem Geruch umnebeln. Mit der grausamsten Raubgier wird er die kirchlichen Einrichtungen aufzulsen suchen. Klaffend sperrt er sein Maul auf und knirscht und wetzt furchtbar die eisenhnlichen, schaurigen Zhne. Aus dem gierigen Schlund der Laster wird er denen, die ihm anhangen, seine eigene Gewaltttigkeit und Zerstrungswut schndlich mitteilen. Darum ist die Gestalt der Kirche von diesem Haupte an abwrts bis zu den Knien wei und rot und erscheint wie von heftigem Stoen verletzt. Angefangen von der schlimmen Gaukelei, durch die der Sohn des Verderbens die Menschen zuerst schmeichelnd und milde zu verfhren suchen wird, bis zu dem Zeitpunkt, da er sie durch Grausamkeit zu brechen und zu beugen strebt, wird die Kirche in ihren Kindern die Weie des wahren Glaubens pflegen, aber gerade deswegen die Bedrngnis blutigen Schreckens und die grten Wehen mannigfaltiger Leiden erdulden. Und von den Knien an abwrts bis zu zwei weien Querstreifen, die oberhalb von den Kncheln abgegrenzt werden, erscheint die Gestalt blutig, denn von dem ersten Vorsto der Vergewaltigung bis zu den beiden Zeugen der Wahrheit [Henoch und Elias], die gegen Ende der Welt den blendend weien Glanz der Gerechtigkeit und Wahrheit entsenden und dadurch der Kirche starken Halt verleihen werden, wird sie ruchlose Verfolgungen und grausamstes Blutvergieen in denen erleiden, die dem Verderber Trotz bieten. Wenn nmlich der Sohn des Verderbens durch Trug erstarkt ist und mit seiner widersprechenden Lehre sich Vertrauen und Anhang verschafft hat, wird die Kirche bei ihrem Hineilen mit dem edelsten Blute bergossen werden. Aber gerade dadurch wird ihr Ausbau zum himmlischen Zelte vollendet. Denn dann werdet ihr, o Straen Jerusalems, durch das Blut der Heiligen im kostbarsten Golde aufleuchten. Ausgelscht wird alsdann der Teufel, weil er die Glieder des hchsten Knigs verfolgt hat, und zunichte wird er in der Gre seines Schreckens.

Das Haupt darf nicht ohne den Leib und die Glieder sein. Das Haupt der Kirche ist der Sohn Gottes. Der Leib und die sich anschlieenden Glieder sind die Kirche und ihre Shne. Noch ist die Kirche in ihren Gliedern und Shnen nicht vollendet. Aber am jngsten Tage, wenn die Zahl der Auserwhlten voll ist, wird auch die Kirche voll ausgestaltet sein. Aber dann wird auch die Ordnung der Welt zerstrt werden. Ich, Gott, reinige die vier Elemente und das, was im Fleische des Menschen sterblich ist; und dann wird mit dem Zeitenabschlu die Freude der Kirche ber ihre Nachkommenschaft voll sein.

In sechs Tagen hat Gott seine Werke vollbracht. Fnf Tage bedeuten die fnf Weltenzahlen. In der sechsten Zahl wurden neue Wunder auf der Erde kund, gleichwie am sechsten Schpfungstag der erste Mensch gebildet ward. Nun aber ist die sechste Zahl zu Ende und zur siebten Zahl herangereift. In ihr, gleichsam am siebten Tag, dem Tag der Ruhe, bewegt sich nun der Weltenlauf. Denn die Arbeit, die in der Vorzeit den starken Lehrern aus der Unergrndlichkeit der heiligen Schriften erwuchs, hat die verschlossenen Siegel gelst. Offen kann sie jetzt dargeboten werden in leicht verstndlichen Worten, wie in diesem Buche hier. Sechs Arbeitstage gibt es, der siebente ist der Tag des Ruhens. Darber hinaus geht die Zahl der Tage nicht. Was danach kommt, sollst du, o Mensch, nicht wissen. Das liegt im Geheimnis des Vaters. Doch durcheilet ihr Menschen jetzt den Zeitenlauf, der der Ankunft des Mrders vorausgeht, der danach trachten wird, den katholischen Glauben zu strzen. Von dem, was dann geschehen wird, sollt ihr weder die Zeit noch den Augenblick wissen, wie ihr auch nicht wissen knnt, was nach dem Ende der sieben Weltentage kommen wird. Das wei allein der Vater, der es in seiner Macht so bestimmt hat. Mehr darfst du, o Mensch, von den sieben Tagen oder Abschnitten der Weltzeiten nicht wissen. Erst nach fnf Weltenzahlen tat Ich der Erde Himmelswunder kund, wie Ich auch den Menschen erst nach der niedrigen Kreatur ins Dasein rief. Ich lie die Zahl der Unglubigen und Juden reifen. In mannigfachen Spaltungen schwollen die vielfachen bel des heidnischen und jdischen Volkes an. Schon hatten Gesetz und Prophezeiung ihre schwere Arbeit geleistet, und alle Vlker Erfahrung gemacht im Guten und Bsen, da erst nahm mein Sohn Fleisch an aus der Jungfrau. Er sollte nicht gesandt werden, bevor all dies vorausgegangen war, damit jegliche Gerechtigkeit sich in Ihm bewhre und jegliche Ungerechtigkeit an Ihm zerschelle. Wre Er frher gekommen, es wre, wie wenn ein Mensch unklug seine Frchte vor der Reife sammeln will. Htte Er aber seine Menschwerdung bis ans Ende der Welt verzgert, dann wre es, wie wenn ein Vogelfnger die Vgel hinterlistig fngt, so da sie nicht wissen, wie sie in sein Netz geraten sind. Vielmehr kam mein Sohn gleichsam zu der Zeit, da sich der Tag nach der Non dem Abend zuneigt, wenn es anfangt, khl zu werden, nachdem die Vollkraft des Tages gewichen ist. Nach Vollendung der fnf Weltenzahlen stieg Er hinab, als die Welt ihrem Untergange zueilte. Und was geschah? Er erschlo das Mark des Gesetzes und verwandelte dadurch das Wasser des Gesetzes in den Wein des Evangeliums und machte Strme von Krften flieen. All dies volbrachte Er durch seine Ankunft in der Flle der Zeit, so da nun die Krfte der Kirche, die der Heilige Geist entfachte, in den Menschen Wurzeln faten und erstarkten, und die Jungfrulichkeit, die Er in Sich selbst gebracht hatte, sich zu hehren Bltenknospen entfaltete.

Doch der wahnwitzige Menschenmrder, der Sohn des Verderbens, wird sehr rasch kommen, wie wenn beim Sonnenuntergang der Tag entweicht, das heit, wenn die letzte Zeit versinkt und die Welt ihren Halt verliert. So hret dieses Zeugnis, meine Getreuen, hret es, und nehmet es zu eurem Schutze willig in euer Erkennen auf, damit nicht ohne euer Wissen pltzlich der Irrtum dieses Vederbers komme und euch in die Ruine des Unglaubens und der Verderbnis strze. Waffnet euch und haltet euch, durch diese treuen Schutzwehren gemahnt, zum Entscheidungskampfe bereit. Wenn nmlich die Zeit kommt, in der der verruchte Betrger unter Schrecken erscheinen soll, so ist die Mutter, die den Gaukler zur Welt bringen wird, von Kindheit an an einem einsamen Orte der Verworfenheit unter den gottlosesten Menschen aufgewachsen. Schon als Mdchen ist sie durch teuflische Rnke der Laster voll. Ohne Wissen ihrer Eltern wird sie dort weilen, und auch die Umwohner werden sie kennen. Denn auf Eingebung des Teufels ist sie dorthin gekommen, der sie betr-gerisch - als ob er ein heiliger Engel wre - nach seinem Willen heranbildet. Sie trennt sich also von den Menschen, damit sie um so leichter verborgen bleiben knne. Darauf wird sie sich heimlich in den ruchlosesten Rnken der Unzucht mit einigen wenigen Mnnern einlassen und mit solcher Glut schndlichen Begehrens sich mit ihnen beflecken, als ob ein heiliger Engel sie dieses gottlose Treiben zu vollfhren heie. Und so empfngt sie in der glhendsten Brunst der Unzucht den Sohn des Verderbens, ohne zu wissen, welcher Mann sein Vater ist. Aber Luzifer, die alte Schlange, weht voll Freude ber diese Abscheulichkeit den werdenden Menschen nach meinem gerechten Gerichte mit seinen Rnken an und nimmt ihn ganz und gar mit all seinen Krften schon im Mutterleib in Besitz. Des teuflischen Geistes voll, geht der Verderber aus dem Scho seiner Mutter hervor. Sie aber meidet darauf die gewohnte Unzucht und sagt offen dem trichten, einsichtslosen Volke, da sie keinen Mann habe und einen Vater ihres Kindes nicht kenne. Heilig nennt sie die Unzucht, die sie vollbracht hat, und auch die Leute werden die Mutter fr heilig halten und sie heilig nennen.

So wchst der Sohn des Verderbens unter Teufelsrnken bis zu einem krftigeren Alter heran, stets geheimgehalten vor den Bekannten. Doch zeigt seine Mutter ihn zuweilen unter magischen Knsten dem Volke denen, die Gott ehren, und denen, die Ihn nicht ehren - und erreicht dadurch, da sie ihn lieben. Ist er dann zum Vollalter gelangt, so wird er allen seine grosprecherische Lehre vortragen und sich dadurch in Widerspruch zu Mir und meinen Auserwhlten stellen. So groe Kraft wird er erlangen, da er es in seiner Machtflle versuchen wird, sich ber die Wolken zu erheben. Denn Ich gestatte ihm nach meinem gerechten Gerichte, an verschiedenen Geschpfen seinen Willen auszulassen. Wie nmlich der Teufel am Anfang sprach: Ich werde dem Allerhchsten gleich sein" (Is 14, 14), und strzte, so werde Ich auch zulassen, da derselbe Teufel in der letzten Zeit in seinem Sohne spricht: "Ich bin der Heiland der Welt!" Aber dann wird er auch in diesem zu Fall kommen. Und wie die ganze Welt der Glubigen erkannt hat, da Luzifer ein Lgner war, als er am Anfang Gott gleich sein wollte, so wird auch jeder Glubige einsehen, da der Sohn der Bosheit ein Lgner ist, wenn er sich vor dem Jngsten Tag dem Sohne Gottes gleichmachen will.

Er ist die schlimmste Bestie. Die Menschen, die ihn nicht anerkennen, ttet er. Knige, Herzge, Frsten und Reiche wird er sich verbinden, die Demut unterdrcken, den Stolz erheben und sich den Erdkreis mit Teufelslist unterwerfen. Seine Macht erstreckt sich bis auf den Ursprung der Winde, so da er scheinbar die Luft in Bewegung bringt, Feuer vom Himmel ruft, Blitze, Donner und Hagel herniederfahren lt. Berge strzt er zum Scheine, Wasser trocknet er aus, den Wldern nimmt er das frische Grn und gibt ihnen aufs neue treibenden Saft. Solche Gaukeleien wird er mit den verschiedensten Geschpfen veranstalten in ihrer Feuchtigkeit, Grne und Trockenheit. Selbst mit den Menschen wird er sein trgerisches Spiel treiben. Scheinbar macht er die Gesunden krank und die Kranken gesund, treibt Teufel aus und erweckt zuweilen Tote. Wie das? Wenn jemand aus dem Leben geschieden ist, dessen Seele der Teufel in seiner Gewalt hat, so bt er mit meiner Zulassung an der Leiche des Verstorbenen seine Zauberknste. Er macht, da sie sich bewegt, als wenn sie lebendig wre. Aber solches wird ihm nur hie und da, auf krzeste Zeit und in sehr geringem Ausma gestattet, damit durch solche Anmaung nicht die Ehre Gottes dem Spotte und der Miachtung preisgegeben werde.

Manche, die solches sehen, werden ihm Vertrauen schenken. Andere wollen zwar ihren frheren Glauben beibehalten, mchten aber doch, da er ihnen stets gewogen sei. Diesen schickt er Kranheiten, weil er sie nicht schwer schdigen will. Wenn sie dann bei den rzten Heilung und Hilfe suchen, aber nicht geheilt werden knnen, dann werden sie zu ihm ihre Zuflucht nehmen und erproben, ob er sie heilen knne. Sieht er sie dann kommen, so nimmt er das Siechtum, das er selbst ihnen geschickt hat, von ihnen. Dadurch wird er dann ihre Liebe gewinnen, und sie werden an ihn glauben.

So werden viele getuscht werden. Sie umwlken sich selbst ihre inneren Augen. Auf Mich sollten sie schauen, sie aber wollen durch das Grbeln Ihres Geistes gleichsam in neuer Erkenntnis die Dinge erschauen, die sie mit den ueren Augen sehen und mit den Hnden betasten. Sie verachten das Unsichtbare, das ewig in Mir ist und nur durch wahren Glauben begriffen werden kann. Denn sterbliche Augen knnen Mich nicht sehen. Umschattet zeige Ich meine Wunder denen, die Ich erwhle. Mich selbst jedoch wird niemand sehen, solange er im sterblichen Leibe weilt, es sei denn in der Umschattung meiner Geheimnisse, wie Ich zu meinem Knechte Moses gesprochen habe: "Mein Mensch sieht Mich und bleibt am Leben" (Exod 33, 20). Das heit: Nicht wird der Sterbliche den Blick seiner Sterblichkeit auf die Klarheit meiner Gottheit richten ... Wie die Mcke nicht leben kann, wenn sie sich in die Feuerflamme strzt, so knnte der sterbliche Mensch nicht bestehen, wenn er das Blitzesleuchten meiner Gottheit schaute. Doch zeige Ich Mich umschattet den sterblichen Menschen, solange sie mit der Last der Sterblichkeit beschwert sind, wie ein Maler in seinen Kunstwerken den Menschen das darstellt, was sie nicht sehen. Wenn du, o Mensch, Mich liebst, werde Ich dich umfangen und dich mit der Glut des Heiligen Geistes erwrmen. Wenn du mit gutem Willen auf Mich schaust, so wirst du Mich in deinem Glauben erkennen, und Ich werde mit dir sein. Die Mich aber verachten, die wenden sich dem Teufel zu, weil sie Mich nicht kennen wollen. Daher gebe auch Ich sie preis. Dann treibt der Teufel sein Spiel mit ihnen und betrgt sie, wie immer es ihm gefllt, so da sie alles fr wahr halten, was er ihnen zeigt. Und diese Kunst der Tuschung giet er dann auch denen ein, die auf ihn vertrauen, so da auch sie durch diese Begabung mit mannigfachen Zeichen an den Geschpfen, ganz wie sie wollen, die Menschen blenden. Doch knnen sie weder die Elemente noch die brigen Geschpfe, die von Gott ins Dasein gerufen sind, in ihrem Sein verwandeln. Sie lassen nur durch Tuschung seltsame Erscheinungen wie Nebelgebilde vor ihren Anhngern auftauchen. Adam verlor die Ehre des Paradieses, weil er mehr suchte, als er haben sollte. So verlieren diese das Gesicht und Gehr des innern Menschen, weil sie Gott verlassen und dem Teufel Ehre erweisen.

Auf diese Weise wirkt der Sohn des Verderbens die Betrgereien seiner Knste in den Elementen. In Schnheit, Sigkeit und Anmut lt er sie erscheinen, je nach dem Willen der Menschen, die er hintergeht. Diese Macht ist ihm gestattet, damit die Glubigen in rechtem Glauben sehen, da der Teufel keine Macht wider die Guten hat, sondern nur wider die Bsen, die dem ewigen Tode verfallen sind. Alles nmlich, was der Sohn der Bosheit tut, das vollbringt er mit Gewalt, Stolz und Grausamkeit. Barmherzigkeit, Demut und Diskretion besitzt er nicht, sondern mit Befehlen und barschem Auftreten fhrt er die Menschen an, da sie ihm folgen sollen. Sehr viele gewinnt er dadurch, da er sie auffordert, frei nach ihrem Willen zu handeln. Sie mchten, sagt er ihnen, sich doch nicht mit Wachen und Fasten Gewalt antun, sondern sie sollten nur ihren Gott, als den er sich selber hinstellt, lieben. Dann wrden sie vor der Hlle bewahrt bleiben und zum Leben gelangen. Viele lassen sich dadurch tuschen und sagen: unglcklich waren doch die Menschen, die sich in den vergangenen Zeiten mit harten Peinigungen das Leben schwer machten, weil sie, ach! die Gte unseres Gottes nicht kannten." Er zeigt ihnen nmlich Schtze und Reichtmer und gestattet ihnen Schmausereien, soviel sie wollen, und bekrftigt durch trgerische Zeichen seine Lehre. So halten sie es nicht fr ntig, ihren Leib zu bndigen und in Zucht zu nehmen. Doch befiehlt er ihnen, die Beschneidung und das Judentum nach den Gebruchen der Juden zu beobachten, whrend er die kraftvolleren Vorschriften des Gesetzes, die das Evangelium unter entsprechender Bugesinnung in Gnade umgewandelt hat, nach ihrem Willen fr sie erleichtert. Er spricht: "Wer sich zu mir bekehrt, dessen Snden werden getilgt und er wird mit mir leben in Ewigkeit." Auch die Taufe und das Evangelium meines Sohnes verwirft er, und alle Vorschriften, die der Kirche bertragen sind, verspottet er. Und wiederum sagt er mit teuflischem Hohne zu denen, die ihm dienen: "Sehet, was das fr ein Wahnwitziger war, der durch seine Lgen dem einfltigen Volke solche Verpflichtungen auferlegte. Ich aber will fr euch und zu eurer Verherrlichung sterben und vom Tode auferstehen, und so werde ich mein Volk von der Hlle befreien. Dann werdet ihr mit mir in meinem Reiche glorreich leben, wie jener Betrger es euch vorgeheuchelt hat." Er fordert alsdann seine Freunde auf, ihn mit einem Schwert zu durchbohren und bis zum Tage seiner Auferstehung in ein reines Linnen zu hllen. Dabei tuscht er sie so, da sie ihn wirklich zu tten und seinen Auftrag zu vollbringen meinen. Nachher steht er dann zum Scheine von den Toten auf. Dabei weist er als Mittel zum Seelenheil eine Schrift vor, die grauenhaften Fluches voll ist. Er bergibt sie den Menschen als ein Siegel und befiehlt, da sie ihn anbeten. Verweigert dies irgend ein Glubiger aus Liebe zu meinem Namen, so wird er in grausamer Folterqual vernichtet, so da alle, die dies sehen oder hren, von hchstem Entsetzen geschttelt werden, wie auch Johannes, mein Geliebter, dartut, da er sagt: "Und ich sah eines von seinen Huptern wie zum Tode verwundet, aber seine Todeswunde ward geheilt. Und bewundernd folgte die ganze Erde dem Tiere nach" (Offb. 13, 3). Das heit: Ich, der Liebhaber der Geheimnisse Gottes, sah, wie der Betrger, der Verfluchte, alle Heiligkeit der Heiligen mit bergroen, zahllosen Freveln umkreiste und sie mit vielfltigen Lastern anfocht. Durch seine Lgenknste wird er in scheinbarer Ermordung sein Blut vergieen und sterben. Nicht in seinem Leibe wird er fallen, sondern in einem trgerischen Schatten, und wird als ein Erschlagener und Sterbender erachtet. Dann wird er im fortdauernden Betrug seiner Wunden sich den Anschein geben, als erwache er aus dem Todesschlafe wieder zum Leben. Staunen und Entsetzen wird ob der Schreckenstat des Verfluchten alle Menschen auf der ganzen Erde ergreifen, hnlich wie einst mein Volk ber die riesengroe Kraft Goliaths vor Staunen erstarrte, als es ihn in voller Kriegsrstung vor sich stehen sah. So werden, wie du begreifst, bei den Qulereien, Widersprchen und ausgesuchten, schrecklichen Wunderzeichen, die der Sohn des Verderbens wirken wird, selbst meine Auserwhlten, die wie Sulen feststehen, von Schrecken und Entsetzen geschttelt, angstvoll klagend aufseufzen.

Doch werde Ich meine beiden Zeugen senden, Henoch und Elias, die Ich im Geheimnis meines Willens fr diese Zeit aufbewahrt habe, damit sie als Gegenkmpfer hervortreten und die Irrenden auf den Weg der Wahrheit zurckfhren. Gewaltige, machtvolle Krfte werden sie unter den Glubigen entfalten. Denn da die Worte des Zeugnisses im Munde beider bereinstimmen, werden sie Glauben finden bei denen, die auf sie hren. Fr diese Sendung habe Ich die beiden Zeugen der Wahrheit so lange zurckgehalten, damit, wenn sie alsdann hervortreten, ihr Wort in den Herzen meiner Auserwhlten starken Glauben finde und so die reifende Saat meiner Kirche in ihrer groen Erniedrigung standhalte. Sie werden zu den Shnen Gottes, deren Namen im Buche des Lebens stehen, sprechen: "Ihr, die ihr geraden Herzens seid, auserlesen zur herrlichen Ehre der beseligenden Gnaden des Lebens, hret und verstehet, was wir euch im Treuen sagen. Dieser Verfluchte ist vom Teufel entsandt, damit er die Seelen; die sich seinen Vorschriften unterwerfen, in Irrtum strze. Wir waren von dieser Welt abgesondert, aufbewahrt in den Geheimnissen Gottes, die den Menschen verborgen sind, der Mhe und Angst der Menschen enthoben. Und dazu sind wir zurckbehalten und zu euch gesandt worden, damit wir Einspruch wider die Tuschungen dieses Verderbers erheben. Sehet daher, ob wir euch an Krpergestalt und Alter hnlich sind!" Und alle, die den wahren Gott erkennen und bekennen wollen, werden sich diesen beiden Greisen und wahrhaftigen Zeugen, den Bannertrgern der gttlichen Gerechtigkeit, anschlieen. Sie werden den gottlosen Irrtum verlassen und selber in groen Lobpreisungen vor Gott und dem Volke leuchten. Die Gassen und Straen und Stdte und die brigen Orte, die der Sohn des Verderbens mit dem Hauch seiner widersprechenden Lehre angeweht hat, werden sie durcheilen und groe Zeichen im Heiligen Geiste wirken, so da alles Volk, das sie sieht, in hchste Bewunderung versetzt wird. Solch groe, auf dem festen Felsen gegrndete Zeichen werden ihnen aber deshalb gegeben, damit die Zeichen des Widerspruchs und der Falschheit verworfen werden. Denn wie der Blitz entzndet und verbrennt, so wird es auch der Sohn des Verderbens in seiner verkehrten Ungerechtigkeit und Nichtswrdigkeit tun. Mit magischen Knsten wird er wie mit Blitzesfeuer die Vlker verbrennen, aber Henoch und Elias werden mit dem Donnerschlag ihrer rechten Lehre die ganze Rotte in Schrecken setzen und niederwerfen und so die Glubigen festigen.

Dennoch werden auch sie durch die Zulassung meines Willens schlielich durch ihn zur Vollendung gelangen und dann den Lohn fr ihre Mhen im Himmel empfangen. Dann werden die Blten ihrer Lehre fallen, weil ihre Stimmen in der Welt verklungen sind, aber die gute Frucht wird in den Auserwhlten hervorbrechen, die die Worte und das Wten der Teufelskunst verachten und in der Hoffnung auf das himmlische Erbe fest begrndet sind.

Doch du siehst weiter, da sich das unfrmliche Haupt mit lautem Krachen von seiner Stelle lst, so da dadurch die ganze Gestalt der Jungfrau in all ihren Gliedern erschttert wird. Wenn der Sohn des Verderbens, das Haupt der Bosheit, sich in stolzer Anmaung aus der Verirrung der ihm innewohnenden Gottlosigkeit zu der noch greren Torheit erheben wird, sich ber alle erhhen zu wollen, wenn somit seine Betrgereien sich ihrem Endziel nhern, wird die ganze Kirche in all ihren Kindern, groen und kleinen, in hchste Furcht versetzt werden und dem wahnwitzigen Beginnen seiner Vermessenheit entgegensehen. Und nun sammelt sich eine gewaltige Masse von Kot um das Haupt, so da es sich wie auf einem Berg emporhebt und zur Hhe des Himmels aufzusteigen versucht. Das ist der Hhepunkt teuflischer Anschlge, die, voll von Unreinheit, dem Sohne der Gottlosigkeit zur Verfgung stehen. Sie verleihen ihm Flgel des Stolzes und heben ihn zu solcher Vermessenheit empor, da er sogar in das Innerste des Himmels eindringen zu knnen vermeint. Inwiefern? Wenn er allen Willen des Teufels erfllt haben wird, so da ihm nach dem gerechten Urteile Gottes frderhin so groe Macht der Ungerechtigkeit und Grausamkeit nicht mehr gestattet werden soll, wird er seine ganze Rotte versammeln und wird seinen Anhngern sagen, da er in die Himmel aufsteigen wolle. Doch wie der Teufel nicht wute, da der Sohn Gottes zur Erlsung und zum Heile der Seelen geboren werde, so wird auch der Gottlose nicht erkennen, whrend er sich in das todbringende bel aller bel verwickelt, da der gewaltige Schlag der Hand Gottes ber ihn kommt. Und siehe, ein Donnerschlag trifft pltzlich das Haupt mit solcher Wucht, da es von dem Berge herabstrzt und seinen Geist im Tode aushaucht. Das ist die Offenbarung der gttlichen Macht, die den Sohn des Verderbens mit einer solchen Wucht ihres Eifers niederstreckt, da er von dem Stolze, mit dem er sich wider Gott emporgereckt hatte, in die Untiefen seiner Vermessenheit strzt und im Tode ewiger Verdammnis seinen Lebensodem ausspeit und so endet. Wie mein Sohn den Versuchungen des Teufels ein Ende machte, indem Er zu ihm sprach: "Weiche, schndlicher Satan!" (Vgl. Mt 4, 10), wie daraufhin dieser voll Schrecken die Flucht ergriff, so werden auch die Versuchungen, die der Sohn der Bosheit der Kirche bereitet, durch meinen Eifer ihr Ende empfangen.

Und alsbald umfngt ein belriechender Nebel den ganzen Berg. Darin liegt das Haupt, von solchem Schmutz umhllt, da die umstehenden Scharen vom grten Schrecken ergriffen werden. Ein ganz unreiner, hllischer Geruch wird den Ort jener berhebung erfllen, an dem der schlimmste Verbrecher von solcher Unreinheit berflo, damit nach dem gerechten Gerichte Gottes weder seines Anfangs noch seines Endes je wieder gedacht werde. Denn die Vlker, die seinen Leichnam stumm auf die Erde niedergeschmettert und von Fulnis bergossen sehen, werden erkennen, da sie betrogen worden sind. Der Nebel verweilt noch einige Zeit rings um den Berg, denn dadurch, da die teuflische berhebung von einem Pestgeruch umgeben bleibt, wird sie als unrein gekennzeichnet, so da die verfhrten Menschen, wenn sie den Geruch und Schmutz erkennen, von ihrem Irrtum ablassen und zur Wahrheit zurckkehren. Das herumstehende Volk wird bei diesem Anblick von groer Furcht erschttert. Entsetzen erfat die Zuschauer, so da sie trauernd und weinend laute Klage erheben und ihren schweren Irrtum bekennen. Und siehe, nun erscheinen die Fe der Jungfrau und geben einen Glanz, der strahlender leuchtet als der Glanz der Sonne. Das ist die Kraft, in der die Braut meines Sohnes grndet und steht. In der hellglnzenden Weie des Glaubens wird sie aufbrechen, wenn nach dem Sturze des Sohnes der Verderbnis viele von denen, die sich verirrt hatten, zur Wahrheit zurckkehren, in jener Schnheit, die alles Schne irdischer Herrlichkeit berstrahlt.

Doch wann nach dem Falle jenes Gottlosen mit der Auflsung der Welt der Jngste Tag anbrechen wird, danach soll der sterbliche Mensch nicht forschen. Er kann diesen Tag nicht wissen, denn der Vater hlt ihn verborgen im Geheimnis seines Ratschlusses. Bereitet euch, ihr Menschen, zum Gericht!

Wer scharfe Ohren hat, mit innerem Sinn zu hren, der lechze in der brennenden Liebe zu meinem Lichte nach diesen meinen Worten und schreibe sie im Wissen seiner Seele nieder!

Strahlend in der Herrlichkeit unerschtterten Glaubens, geschmckt mit dem Purpur des Martyriums, geht die Kirche aus der letzten, schwersten Erprobung ihrer Treue hervor. Nun haben Welt und Zeit ihren Sinn erfllt. Das Gefge der Welt zerbricht. Der Strom der Zeit mndet in den Ozean der Ewigkeit. Unbeirrt schreitet die Kirche durch die Trmmer alles irdischen Seins. Aus dem Dunkel des Weltuntergangs leuchtet ihr im Tag der groen Offenbarung die letzte, die ewige Vollendung auf.

Der Tag der groen Offenbarung


ICH SCHAUTE WEITER. Und siehe, alle Elemente und jegliches Geschpf wurden von einer durchdringenden Bewegung erschttert. Feuer, Luft und Wasser brachen hervor, so da die Erde wankte. Blitze und Donner krachten, Berge und Wlder strzten, und alles, was sterblich war, hauchte das Leben aus. Alle Elemente wurden gereinigt, so da, was immer an ihnen beschmutzt war, verschwand und frderhin nicht mehr erschien. Und ich hrte eine Stimme, die mit lautem Ruf ber den ganzen Erdkreis erscholl: "Ihr Menschenshne alle, die ihr in der Erde lieget, stehet auf!" Siehe, da kamen wie in einem einzigen Augenblick alle Gebeine der Menschen, wo immer sie auf der Erde gewesen waren, zusammen, bedeckten sich mit ihrem Fleisch, und alle Menschen standen auf mit unversehrten Gliedern und Leibern, je nach ihrem Geschlecht, die Guten in Herrlichkeit leuchtend, die Bsen schwarz erscheinend, wodurch eines jeden Werk offen an ihm sichtbar war. Einige von ihnen trugen das Siegel des Glaubens, andere nicht. Manche von den Besiegelten hatten vor ihrem Antlitz ein goldenes Leuchten, andere einen Schatten. Das war ihr Kennzeichen.

Da pltzlich flammte Blitzesleuchten vom Osten her, und ich sah in einer Wolke den Menschensohn daherfahren, gleichen Antlitzes, wie Er in der Welt gewesen war, mit offenen Wunden. Die Chre der Engel begleiteten Ihn. Der Thron, auf dem Er sa, war eine Flamme, die in blendendem Glanze leuchtete, aber nicht brannte, und unter Ihm war der gewaltige Sturm der Weltenreinigung. Da wurden die Besiegelten wie durch einen Wirbelwind Ihm in der Luft entgegengefhrt, dorthin, wo ich frher den Glanz geschaut hatte, der das Geheimnis des erhabenen Schpfers sinnbildete. Und es vollzog sich dort die Scheidung der Guten und Bsen. Der Richter beseligte in einladendem Worte, wie das Evangelium es kundtut, die Gerechten mit dem Himmelreiche und wies mit furcht-barer Stimme die Ungerechten den hllischen Strafen zu, wie ebenfalls geschrieben steht. Nichts anderes wurde hier bezglich ihrer Werke gefragt oder geantwortet, als was das Wort des Evangeliums bezeugt, denn das Werk eines jeden, ob gut oder bse, trat offen in ihm selbst zutage. Die nicht Besiegelten aber standen von ferne, in der Nordgegend, bei der Masse der Teufel. Sie kamen nicht zu diesem Gericht, sahen vielmehr alles dies wie in einem Wirbelsturm und erwarteten mit bitterem Seufzen den Ausgang des Gerichtes.

Nachdem das Gericht also vollzogen war, hrten Blitze und Donner und Winde und Strme auf, und alles, was in den Elementen vergnglich war, schwand pltzlich dahin. Und es ward eine groe Ruhe. Da erstrahlten alsbald die Auserwhlten lichter als der Glanz der Sonne. Mit dem Sohne Gottes und den seligen Scharen der Engel zogen sie in groer Freude in den Himmel ein. Die Verdammten aber fuhren mit dem Teufel und seinen Engeln unter lautem Heulen in den hllischen Abgrund. So nahm der Himmel die Auserwhlten auf, und die Hlle verschlang die Verworfenen.

Alsogleich erhoben sich so hohe Freude und jubelnde Lobgesnge im Himmel und so tiefe Trauer und lautes Wehgeschrei im See des Abgrundes, da menschliche Fassungskraft es nicht aussprechen kann.

Und alsbald leuchteten alle Elemente in klarster Heiterkeit, als wenn ihnen eine schwarze Haut abgezogen worden wre. Das Feuer kannte keine Brunst, die Luft keine Verdichtung, das Wasser keine hitzige Wallung, die Erde keine Gebrechlichkeit mehr. Sonne, Mond und Sterne funkelten in voller Leuchtkraft und Schnheit wie der herrlichste Schmuck am Himmel. Und sie standen still, ohne kreisende Bewegung, so da sie keine Scheide mehr bildeten zwischen Tag und Nacht. Es war nicht mehr Nacht, es war Tag. Das Ende war gekommen.

Wiederum hrte ich nun die Stimme vom Himmel. Sie sprach zu mir: Diese Geheimnisse deuten auf den Abschlu der Zeit, da die wandelnden Zeiten in die Ewigkeit nie endenden Lichtes bergehen. Von vielen Gefahren werden die letzten Zeiten bedrngt sein, und der Untergang der Welt wird sich in mannigfachen Zeichen kundtun. Denn wie du siehst, wird am Jngsten Tag der ganze Erdkreis von Schrecknissen erschttert und von Strmen zerrttet, werden, so da jegliches, was in ihnen hinfllig und sterblich ist, in diesen Zusammenbrchen sein Ende findet. Denn dann ist der Weltenlauf zu seinem Abschlu gelangt. Die Erde kann nicht weiterbestehen. Nach gttlicher Bestimmung erreicht sie ihr Ende. Wie der Mensch, wenn sein Ende naht, von vielen Schwchen berfallen und niedergeworfen wird, so da er sich unter groem Leiden auflst, wenn die Stunde seines Todes gekommen ist, so eilen auch dem Weltenende groe Widerwrtigkeiten voraus und lsen die Welt bei ihrem Ende durch mannigfache Schrecknisse auf. Denn dann entfalten die Elemente ihre Schrecken, die sie frder nicht mehr bettigen knnen.

Durch eine pltzliche, unerwartete Erschtterung werden die Bande der Elemente gelst. Alle Geschpfe geraten in Aufruhr. Feuer bricht hervor. Die Luft lst sich auf, das Wasser strmt ber, die Erde bebt, Blitze zucken, Donner krachen, Berge spalten sieh, Wlder strzen, und was immer in der Luft oder im Wasser oder in der Erde sterblich ist, gibt das Leben auf. Denn Feuer wird die ganze Luft in Bewegung setzen und Wasser die ganze Erde anfllen. So wird jegliches gereinigt, und was immer die Welt Hliches an sich hat, verschwindet, als wre es nicht gewesen, wie Salz zerfliet, wenn es ins Wasser geworfen wird.

Ist alsdann, wie dir gezeigt wurde, der Befehl Gottes zur Auferstehung ergangen, so schlieen sich die Gebeine der Toten an ihrem Orte, wo immer sie sein mgen, wie in einem einzigen Augenblick zusammen und bedecken sich mit ihrem Fleische. Nichts kann sie zurckhalten. Wren sie auch vom Feuer oder Wasser, von einem Vogel oder wilden Tiere verschlungen, sie werden alsbald zurckerstattet. So gibt die Erde alle wieder her, wie das Wasser das Salz wieder ausschwitzt. Denn mein Auge wei alles, und nichts kann Mir verborgen bleiben. Also werden alle Menschen mit Seele und Leib in einem einzigen Augenblick auferstehen, ohne da eines Ihrer Glieder verkrzt ist oder fehlt, in vollstndiger Unversehrtheit des Leibes und des Geschlechtes, die Auserwhlten im Strahlenglanze ihrer guten Werke und die Verdammten in der Schwrze ihrer unseligen Taten. Ihre Werke werden nicht verborgen bleiben, sondern offen an ihnen sichtbar sein.
Die einen tragen das Siegel des Glaubens, die andern nicht. In den Besiegelten leuchten die Gewissen durch die Werke des Glaubens im Glanze der Weisheit, die der brigen erscheinen im Schatten ihres Versagens. Deutlich werden sie dadurch geschieden, denn jene haben den Glauben durch ihre Werke erfllt, diese haben ihn in sich ausgelscht.

Die Auferstandenen aber, die das Siegel des Glaubens nicht tragen, sind Menschen, die weder unter dem alten Gesetze noch in der neuen Gnade die Erkenntnis des lebendigen und wahren Gottes annehmen wollten.

Alsdann erscheint in der Klarheit des ewigen Lichtes, aber dennoch in einer Wolke, die den Verworfenen die himmlische Herrlichkeit verbirgt, der Sohn Gottes. Er wird sichtbar in der Gestalt seiner Menschheit und des Leidens, das Er nach dem Willen des Vaters fr das Heil des mensch-lichen Geschlechtes erduldet hat. Umgeben von der Heerschar der Engel kommt Er nun, dieses menschliche Geschlecht zu richten. Denn seiner Richtergewalt hat der Vater das Sichtbare der Welt unterworfen, weil Er selbst sichtbar in der Welt wandelte, wie Er es im Evangelium darlegt, da Er spricht: "Und Er hat Ihm Macht gegeben, Gericht zu halten, weil Er der Menschensohn ist" (Jo 5, 27). Das will besagen: Dadurch bezeugt der Vater den Sohn, da Er Ihm die Macht bergeben hat. Immerdar beim Vater in der Gottheit, nahm der Sohn aus der Mutter die Menschheit, und darum empfing Er auch als Mensch vom Vater die Macht, da jegliche Kreatur Ihn als den Sohn Gottes ersprt, wie ja auch sie selbst in der ihr eigenen Schpfungsgestalt im Dasein steht, so wie Gott sie gerufen hat. Deshalb nimmt der Sohn bei allen Werken die Scheidung vor, mgen sie hoch oder niedrig sein. Er weist ihnen ihren Platz an, wie sie einzuordnen sind. Denn da Er selbst als greifbarer und sichtbarer Mensch in der Welt weilte, soll alles, was in der Welt in Erscheinung getreten ist, seinem gerechten Urteil unterliegen. Furchtbar zeigt Er Sich in seiner richterlichen Hoheit den Ungerechten, huldvoll den Gerechten, und sein Gericht ergeht so ber sie, da dadurch auch die Elemente ihre Luterung spren.

Alsdann werden die Besiegelten entrckt, dem gerechten Richter entgegen, nicht schwerfllig, sondern mit groer Schnelligkeit. Weil sie an Gott geglaubt haben, werden nun auch die Werke des Glaubens an ihnen offenbar. Das Wissen Gottes kennt ja alle ihre Handlungen, gute und bse, wie dir gezeigt worden ist. So werden die Guten von den Bsen geschieden, weil ihre Werke ungleich sind. Mit voller Gewiheit wird hier bei den Bsen wie bei den Guten klar, inwieweit sie in der Kindheit, im Knabenalter, in der Jugendzeit, im Greisentum und am Ende des Lebens Gott gesucht haben. Hier leuchten sie alle dann als die Blten meines Sohnes: die Patriarchen und Propheten, die vor seiner Menschwerdung lebten, die Apostel, die mit ihm in der Welt wandelten, die Mrtyrer, Bekenner, Jungfrauen, Witwen, die alle Ihm getreulich folgten, die Vorsteher meiner Kirche, sei es in weltlichen oder geistlichen Dingen, und endlich die Einsiedler und Mnche, die in der Zchtigung und Abttung ihres Fleisches um des Namens meines Sohnes willen arm und niedrig wurden. Haben sie doch schon in ihrem Gewande mit groer Demut und Liebe die Engel nachgeahmt.

Wenn alsdann der Sohn Gottes das Urteil ber Gerechte und Ungerechte fllt, so verstummen die Lobgesnge der Himmel in Schweigen. Alle lauschen gebannt auf seinen Ausspruch, wie Er huldvoll den Gerechten die himmlischen Freuden zuerkennt, und furchtbar die Ungerechten in die hllische Pein entsendet. Kein weiteres Begrnden oder Erforschen der Werke findet da statt, weil ja die Gewissen der Menschen, der Guten wie der Bsen, enthllt und offenbar sind. Die Gerechten, die hier die Verurteilung des gerechtesten Richters empfangen, haben zwar viele Werke der Gerechtigkeit vollbracht, sie aber nicht zur Flle der Vollendung ausgewirkt, als sie noch in der Welt lebten. Deshalb mssen sie jetzt dafr gerichtet werden. Die Ungerechten, die die Strenge des Richters an sich erfahren, haben viel Bses getan. Doch weil sie nicht aus Ablehnung der gttlichen Majestt sndigten, das heit durch die Gottlosigkeit des verdammungswrdigen Unglaubens, der schon im voraus gerichtet ist, entgehen auch sie nicht dem Urteil des Richters. Denn alles mu mit gerechtem Gewichte gewogen werden.

Dagegen stehen die, die nicht mit dem Glauben besiegelt sind, weil sie nicht an Gott geglaubt haben, in der Nordgegend, das heit in der Region des Verderbens, bei der Masse der Teufel. Sie kommen nicht zu diesem Gericht. Sie sehen es nur wie in einem Wirbelsturm und erwarten mit bitterem Seufzen seinen Ausgang. Im Unglauben sich verhrtend, haben sie den wahren Gott nicht erkannt. Weder vor der Taufe ehrten sie im Alten Testament den lebendigen Gott, noch nahmen sie nach der frohen Botschaft das Heilmittel der Taufe an. Sie verharrten im Fluche der Snde Adams. Die Strafschuld der Verdammnis lastet auf ihnen. Darum werden sie in ihrem frevelhaften Unglauben schon als gerichtet erfunden.

Wenn so das Gericht vollendet ist, hrt das schreckliche Wten der Elemente, der Blitze, Donner und Strme auf. Alles, was hinfllig und vergnglich ist, zerrinnt. Es wird frder nicht mehr erscheinen, wie der Schnee zu sein aufhrt, wenn er von der Glut der Sonne aufgelst ist. Durch gttliche Verfgung tritt vollkommene Ruhe und Stille ein.

Und so ziehen die Auserwhlten, umkleidet vom Glanze der Ewigkeit, mit ihrem Haupte, meinem Sohne, und mit der glorreichen himmlischen Heerschar in groer Herrlichkeit in die Himmelsfreuden ein. Die Verworfenen aber fahren in vieler Reue mit dem Teufel und seinen Engeln in die ewigen Strafen hinab, wo sie den ewigen Tod ewig fr sich bereitet sehen, weil sie mehr ihren Begierden als meinen Geboten gefolgt sind. So nimmt der Himmel die Auserwhlten in die Glorie der Ewigkeit auf, weil sie den Beherrscher der Himmel geliebt haben, und die Hlle verschlingt die Verdammten, weil sie den Teufel nicht verworfen haben.

Und alsbald erklingen aus der Flle aller Freuden so jubelnde Lobgesnge in der himmlischen Herrlichkeit und erhebt sich aus der Flle alles Leids so schmerzliches Geheul in der Hlle, da es die Fassungskraft menschlichen Erkennens bersteigt, denn jene besitzen das ewige Leben, diese den ewigen Tod, wie im Evangelium mein Sohn spricht: "Sie werden in ewige Pein gehen, die Gerechten aber in ewiges Leben" (Mt 25, 46). Das will besagen: Diejenigen, die den Pestgeruch der Buhlerei mit allem Bsen an sich tragen und nicht danach drsten, in der hchsten Gte zu trinken, was gerecht ist, versinken auf dem Pfade ihres Unglaubens und ihrer Gottlosigkeit in die Peinen des ewigen Verderbens und empfangen nach ihren Werken die Strafen der Hlle. Doch die Erbauer der Herrlichkeit des himmlischen Jerusalem, die glubig zu den Toren der Tochter Sion hineilen, werden im Lichte des ewigen Lebens leuchten, das die keuscheste Jungfrau in der Fruchtbarkeit ihrer Jungfrulichkeit den Glaubenden wunderbar geschenkt hat.

Und wenn alles dies geschehen ist, dann leuchten, wie du siehst, die Elemente in grter Klarheit und Schnheit, denn jegliche Hlle der Schwrze und des Schmutzes ist von ihnen genommen. Das Feuer glnzt golden ohne Brunst wie das Morgenrot. Die Luft ist rein und leuchtend ohne Verdichtung. Das Wasser steht durchsichtig und still ohne berstrmenden, verheerenden Anschwall. Die Erde zeigt sich stark und ebenmig ohne Gebrechlichkeit und Migestaltung. Alles ist in einem Zustand der Ruhe und Schnheit. Aber auch die Sonne, der Mond und die Sterne glnzen am Himmel in lichter Klarheit und hellstem Glanze wie kostbare Steine auf goldenem Grund. Aufgehrt hat die Unruhe ihres Kreisens, das den Tag von der Nacht schied, unwandelbar sind sie geworden, seit die Welt nicht mehr ist.

Die Finsternisse der Nacht steigen nicht mehr herauf Es ist unversieglicher Tag, wie mein Geliebter, Johannes bezeugt, da er spricht: "Und Nacht wird nicht mehr sein, und man wird nicht des Lichtes einer Leuchte oder des Lichtes der Sonne bedrfen; denn Gott der Herr wird sie erleuchten" (Offb. 22, 5). Das heit: Wer einen Schatz hat, verbirgt ihn und holt ihn wieder hervor, wie die Nacht das Licht verhllt und der Tag durch Vertreibung der Finsternis dem Menschen das Licht wieder bringt. So wird es nicht sein bei der Umgestaltung der Zeiten; denn dann wird das nchtliche Dunkel so vertrieben, da keine Finsternis mehr heraufsteigt. Das neue Dasein bedarf des von Menschen entzndeten Lichtes nicht, noch ist es von der Vernderlichkeit der Sonne umschlossen, die jetzt die Zeiten des Dunkels zum Gefolge hat. Tag wird es sein ohne Wandel, denn der Beherrscher aller Dinge wird mit der Klarheit seiner Gottheit, die nie durch eine nderung verdstert wird, alle erleuchten, die in der Welt durch seine Gnade der Finsternis entronnen sind.

Wer scharfe Ohren hat, mit innerem Sinn zu hren, der lechze in der brennenden Liebe zu meinem Lichte nach diesen meinen Worten und schreibe sie im Wissen seiner Seele nieder!

(
aus: "Wisse die Wege - Scivias", bersetzt und bearbeitet von Maura Bckeler, Salzburg 1975, S. 329-350)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de