52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts
 
Der verheerende Geist des Vatikanums II im Lichte des katholischen Lehramts

von
Arrai Daniele

aus dem Franzsischen bersetzt von Elfriede Meurer

- Versuch einer Deutung - 1)

"Wenn ihr den Greuel der Verwstung am heiligen Ort sehen werdet ..." (Mt. 24,15)

Wir unterwerfen diese Studie, die unter Mitwirkung gelehrter und geduldiger Freunde ausgearbeitet wurde, vorbehaltlos dem Urteil der heiligen Kirche. A. Daniele

***
Vorwort der Redaktion

Etliche Leser werden sich fragen, warum wir einen Auszug aus einem Buch bringen, dessen Thematik inzwischen von vielen Autoren und Mitarbeitern unserer Zeitschrift lngst im wesentlichen als aufgearbeitet betrachtet werden kann. Tatsache ist, da die Reformen, die zunchst als der Umbruch gefeiert wurden, mit dem die Kirche frischen Wind in ihre muffigen Rume lie, lngst ihre eigene Tradition haben und ihr so gepriesener Fortschritt sich in vieler Hinsicht als Rckschlag erwiesen hat. Ohne hier auf Einzelheiten eingehen zu wollen: die revolutionre Begeisterung bei den Reformern und den reformierten Glubigen ist eher einem kritischen Hinterfragen gewichen. Eine Reihe von Glubigen hat sogar Interesse an einer Auseinandersetzung mit unserer Position gezeigt. Diesen Lesern gilt in erster Linie der vorliegende Aufsatz, damit sie sich einen Gesamtberblick verschaffen knnen, warum eine Reihe von Katholiken in den 60iger und 70iger Jahren so vehement gegen gewisse kirchliche Reformen loszogen, die ihnen doch als die endliche Erfllung der christlichen Botschaft angepriesen worden waren. Zum anderen soll diese Darstellung uns selbst, die wir in einem Proze von Widerstand, Resignation und erneuter Ernchterung befangen sind, wieder einmal zeigen, da unser Ringen um die Bewahrung des Glaubensgutes sich auf Ursachen beruft bzw. berufen hat, die nicht nur innerkirchlich zu fatalen Folgen gefhrt haben, sondern auch ihre Spur mitten in unsere Gesellschaft gelegt hat - ich denke hierbei u.a. an den Multikulturismus, der ohne den kirchlichen Synkretismus undenkbar wre -, die weder beseitigt noch bewltigt ist. Hier warten also unsere 'Hausaufgaben' weiterhin auf ihre Erledigung; denn wenn das "Samenkorn" tatschlich in unser Herz gelangt ist, wollen wir "Frucht bringen in Geduld"... in Geduld! E. Heller

Anmerkung:
1) Der Untertitel wurde von der EINSICHT-Redaktion gewhlt, um anzudeuten, welchen Stellenwert sie den Ausfhrungen beimit.

* * *

Die Revolution in Rom...

Am 15.10.1890 uerte sich Papst Leo XIII. folgendermaen: "Der Plan der Sekten, der heute in Italien zutage tritt, hat insbesondere in dem Teil, der die Kirche und die Religion betrifft, zum notorischen Endziel, sie, wenn mglich, zu vernichten... Dieser Krieg ist zur Zeit in Italien erbitterter als anderswo, denn hier hat die katholische Religion tiefere Wurzeln, besonders in Rom, wo das Zentrum der katholischen Einheit und der Sitz des allgemeinen Hirten und Lehrers der Kirche ist.

Der neue Gewissenszustand in der christlichen Zivilisation

Wir haben gesehen, da der "Prophet" dieser Entwicklung des neuen Christentums der Ex-Kanoni-kus Roca war. Da er die Ideen verkndet hat, welche die des Jesuiten Teilhard de Chardin sein sollten, der auch im geheimen zu den konspirativen Gesellschaften gegangen war: "Seit dem Zeitpunkt, an dem sich vor den Augen aller herausstellt, da die neue Ordnung aus der alten hervorgeht, werden das alte Papsttum, der alte Klerus sehr gern Verzicht leisten vor dem Papst und den knftigen Priestern, welche die der Vergangenheit sein werden, jedoch bekehrt und umgewandelt im Hinblick auf die Organisation des Planeten im Licht des [neuen] Evangeliums."

Wenn man den Einflu der Ideen von einer neuen Christenheit nach Teilhard im Vatikanum II betrachtet (von Henri Fesquet in DC registriert), wird man verstehen, wer ihre verborgenen Fortsetzer sind... Der gttliche Kult ebenso wie ... die Vorschriften der rmischen Kirche werden auf einem allgemeinen Konzil eine Umwandlung erfahren, die ihnen ihre verehrungswrdige Einfachheit des goldenen apostolischen Zeitalters zuruckgeben und sie so in bereinstimmung bringen wird mit dem neuen Gewissenszustand der modernen Zivilisation".

Was so geplant war, war ein zu den neuen Utopien von Freiheit, Gleichheit, Brderlichkeit begehrter Papst. Um das zu erreichen, war es notwendig, die Idee zu verbreiten, da Christentum unbedingter Gehorsam bedeute, nicht gegen das Prinzip des Papsttums, das die gttliche Autoritt ist, sondern gegen die von der Weisheit eines Papstes vorgelegten Werte. Daraus folgt die unterschiedslose Unterwerfung unter das, was menschlich ist, und der Verzicht auf jeden Kampf fr die Verteidigung des heiligen Glaubens.

Die Revolution htte keinerlei Macht, um die Vlker von Gott und das Abendland vom Christentum abtrnnig zu machen, wenn es dieser Macht nicht gelungen wre, sich von oben aufzuerlegen, das heit unter der scheinbaren Autoritt des obersten Lehramts des Papstes und des Konzils im Namen der katholischen Kirche. Denn wenn es den Modernisten gelungen ist, die egalitre Utopie sogar zwischen den Religionen im Namen der Kirche anzuwenden, bedeutet das, da sie vorher die Schlsselpositionen in der Kirche besetzt hatten und damit den politischen Bereich der katholischen Welt von einer mglichen Reaktion freigehalten haben.

Wenn man die Frage nach Italien verlegt, wo der Sitz des Papsttums ist, kann man verstehen, wie sehr der vom bereits verurteilten Sillonismus abgeleitete christliche Demokratismus die Christenheit entwaffnet hat, die, bertlpelt von semantischer Verwirrung und moralischem Zusammenbruch, in politischer Ohnmacht liegt. So wurde die Hauptetappe berwunden, um dem groen, formlosen und apostatischen Volk des Antichristen die Wege zu bereiten.

Bischof (episcopus) bedeutet "Spher", "Wchter"

Der Bischof von Rom ist der Wchter ber allen Wchtern in der Verteidigung des Glaubens, und in jenem historischen Augenblick befand sich die Menschheit an einem Kreuzweg und war mit groen und neuen Problemen beladen. "Einen Notruf hrt ihr heute von den Lippen eures Vaters und Hirten, von Uns, der nicht mehr stumm und unttig bleiben kann vor einer Welt, die ahnungslos auf Straen unterwegs ist, welche die Seelen und die Leiber, die Guten und die Bsen, die Zivilisationen und die Vlker in den Abgrund fhren " (Pius XII. am 10.2.52). Eine auerordentliche Botschaft (Das dritte Geheimnis von Fatima, welches Pius XII. nicht kannte!) an den Papst zeigte auf, wie man sie (die Probleme) in bereinstimmung mit dem Glauben htte lsen knnen. Das Problem war aber, da der Geist des Glaubens zu sehr im Niedergang begriffen war, um dazu seine Zuflucht zu nehmen. Und jetzt wei man nach eben dieser Botschaft, da der Bischof, welcher wachte, zusammen mit den ihn umgebenden Glaubenswchtem beseitigt worden ist. Ein Geheimnis, das schon 1960 klar sein sollte, das aber geheimgehalten wurde, und das mit gutem Grund!

Die Ereignisse von 1958 in Rom

Die Verschwrungen zur Einschleusung fremder Mchte in die damalige Kirche traten wieder in Erscheinung, als Pius XII. auf seinem Sterbebett mit dem Tode rang, und die ganze Welt unmittelbar das Rcheln des sterbenden Papstes hren konnte, ein journalistischer Mibrauch, der das Ende einer Epoche anzeigte.

Ein rtselhaftes Ereignis der gegenwrtigen Passion der Kirche. Die Katholiken wissen, da sie dem Papst folgen mssen als demjenigen, der die Aufgabe hat, als erster auf die Feinde des Glau-bens aufmerksam zu machen und sie zurckzudrngen. Aber sie wissen auch, da sie nicht von der Wachsamkeit dispensiert sind, wenn die Festung des Glaubens von Feinden der Kirche unterwandert und das Papsttum in Gefahr ist.

Die Politisch-religise Verschwrung

Louis Pauwels, ein zum Christentum bekehrter Freimaurer, erklrte: "Es gibt eine weltweite Verschwrung antichristlicher Krfte, die danach streben, den Glauben der Katholiken zu schwchen (und wenn mglich, in eine Art Humanismus schner Worte aufzulsen, der jedoch ohnmchtig ist ... )". (Vittorio Messori, Inchiesta sul Cristianesimo, SEI, Turin, 1987, S. 152).

Die Plne fr ein knftiges Konzil, das einberufen wird von einem knftigen Papst (nach unseren Bedrfnissen: "Das (neue) Vatikanische Konzil wird nicht wie Christus seinen Brdern eine neue Lehre offenbaren drfen, es wird die Christenheit und die Welt nicht auf andere Wege fhren drfen als auf die, welchen die Vlker unter der geheimen Eingebung des Geistes folgen, sondern sie einfach in jener modernen Art zu leben bestrken, deren evangelische Prinzipien, Ideen und dem Wesen nach christlichen Werke, ohne da sie sich dessen bewut werden, zu den Prinzipien, Ideen und Werken der regenerierten Nationen werden, bevor Rom daran dachte, sie zu propagieren. Der Papst wird sich damit begngen, die Arbeit des Christus-Geistes im Gemeingeist zu bestrken und zu rhmen, und dank dem Privileg seiner ppstlichen Unfehlbarkeit wird er - urbi et orbi - erklren, da die derzeitige Zivilisation die legitime Tochter des heiligen Evangeliums und der sozialen Erlsung ist". (Glorieux Centenaire, S. 111).

Im Evangelium (Mt 26, 31; Mk 14, 27) liest man: "Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe werden sich zerstreuen." Hier ist die nchtliche Stunde, in der die Welt an Jesus, dem gttlichen Hirten, rgernis nehmen wird. Die Allerseligste Jungfrau hatte 1846 in La Salette eine Botschaft ber die schreckliche Krise gegeben, welche die Kirche im 20. Jahrhundert erschttern werde, ber die "verfinsterte Kirche", die Pius IX. erzittern lie: "Der wahre Glaube wird erlschen, und ein falsches Licht wird sich in der Welt ausbreiten. Die Kirche wird eine schreckliche Krise durchmachen. Rom wird den Glauben verlieren und zum Sitz des Antichristen werden. Die Kirche wird verfinstert, die Welt in Bestrzung sein." Das war die Ankndigung, da ein falscher Glaube einer 'neuen Kirche' die Sonne der ewigen Wahrheit der heiligen katholischen und apostolischen rmischen Kirche verfinstern werde.

Die entscheidende Stunde fr die Christenheit: das Konklave von 1958

Dem Konklave fr die Wahl des neuen Papstes war die Kontinuitt der Wachsamkeit in der Kirche anvertraut. Vor seinem Tod hatte Pius XII. die Wahl des Konservativen Giuseppe Siri empfohlen, aber man zog diesem den Patriarchen von Venedig, Angelo Roncalli, vor. Siri, so sagte man, war mit seinen 52 Jahren zu jung und "sein Pontifikat wrde zu lange dauern"! Mit Roncalli htte man ein 'bergangspontifikat' zu einer neuen ra. Aber wrde der sich mit dieser Nebenrolle abfinden, der fr sich den Namen des einstigen Gegenpapstes Johannes XXIII. gewhlt hatte? Es gab nur wenige, die damals ber das Leben und die Ideen dieses ehemaligen Nuntius in Paris Bescheid wuten, der sich jeden Freitagabend heimlich in die Grologe der Freimaurer begab. Aber heute knnen damals geheime Sachen besser bekanntgemacht werden, um zu zeigen, da er der von gewissen Kreisen ausgewhlte Papst war. Eine solche Wahl zu treffen, gehrt zur modernistischen Politik. Die Frchte sollten nicht auf sich warten lassen.

Angelo Roncalli stand im schwarzen Buch des Heiligen Offiziums

"Man hatte das Glck, in den Archiven das zu finden, was es ermglicht, dies mit historischer Genauigkeit zu beweisen. " Diese unverffentlichte Dokumentation gehrt zu den "Carte Cavallanti". Es handelt sich um fnf lange Briefe, die der Kanonikus Giovanni Battista Mazzoleni (1855 - 1931) zwischen Mai und September 1911 geschrieben hat. In ihnen werden mehrere Vortrge des Professors Roncalli untersucht. In seinem ersten Brief zog Mazzoleni folgenden Schlu:
"Ich erwartete, da er darlegte, worin das christliche Leben besteht, aber nach meiner Ansicht stank sein Vortrag nach Okkultismus. Es schien mir sogar, da ihm die Grundlage, welche das "abneget semetipsum" (d.i. die Selbstverleugnung) ist, fehle, denn er hatte besonders kein Interesse mehr an den evangelischen Rten. (d.s.: Keuschheit, Armut und Gehorsam). Und was soll man dann noch von seiner Definition der Ehe sagen, die fr ihn nur die Heiligung der sexuellen Lust ist, was wirklich skandals ist."

Im Jahre 1912 gab es ein Veto gegen die Berufung des Professor Roncalli auf den Lehrstuhl fr scholastische Geschichte im Rmischen Seminar. Angegebener Grund: "Orthodoxie zweifelhaft" (Lorenzo Bedeschi in "Paese Sera" vom 13.12.72). In diesen Jahren war der knftige Johannes XXIII. Sekretr des modernisierenden Bischofs Radini-Tedeschi in Bergamo und er lehrte Kirchengeschichte in den Rumen des Seminars. Roncalli war Studienkamerad des Modernisten Buonaiuti und von Turchi. Wie sie war er Geschichtsprofessor, der sich anregen lie von Duchesne, dessen Schriften als voll von modernisierenden Ideen angesehen wurden, denn er bercksichtigte das bernatrliche Moment in der Geschichte berhaupt nicht. Dieses Werk wurde brigens auf den Index gesetzt und in den Seminaren verboten.

Aber Roncalli benutzte es weiter, so da er zur Ordnung gerufen wurde. Er rechtfertigte sich und sagte, er habe nur einige Seiten des inkriminierten Buches gelesen (vgl. Hebblethwaite "Giovanni XXIII, il Papa del Concilio", ed. Rusconi, Mailand, 1989, S. 62, 65).

Die freimaurerische und rosenkreuzerische Initiation

Johannes XXIII., selbst wenn es schwierig ist, sie zu beweisen, weil sie ein Geheimnis ist (Pier Carpi: "Le profezie di Papa Giovanni", Mediterranee, 1976, Rom), uert sich dennoch in seinem Denken und Verhalten, das die Freimaurerei begnstigte, deren jahrhundertelange Verurteilung er ignorierte. Man hat auch festgestellt, da bestimmte allzu kompromittierende Dokumente ber die Abweichungen und sogar Eidbrche Roncallis wie zufllig aus den vatikanischen Archiven verschwunden sind (vgl. "Nichita Roncalli", Sigel NRon, S. 41).

Die freimaurerischen Treffen

Mehrere freimaurerische Gromeister aus Frankreich und Italien haben die Offenheit des zuknftigen Johannes XXIII. zum Dialog besttigt ("Sodalitium", Nr. 42, S. 9). Im Jahre 1989 berichtet die Freimaurerzeitschrift "Humanisme", 186, ber das Ttte--tte des Nuntius Roncalli mit Alexandre Chevalier, der Vorschlge bezglich des Kanonischen Rechts und anderem vorbrachte. Diese geheimen Unterredungen zwischen dem zuknftigen Johannes XXIII. und demjenigen, der 1965 Gro-meister wurde (er wurde anllich der Thronbesteigung Johannes' XXIII. in den Vatikan eingeladen) bilden ein Echo auf die Hypothese, da die Loge L'Etoile polaire (l'Atelier) "am Anfang von Vatikanum II stand" (Jacques Ploncard d'Assac, Prsent, 20.7.89).

"Die Kirche des Neuen Kodex"

Am 25. Januar 1959 stattete Johannes XXIII. der Basilika St. Paul vor den Mauern einen Besuch ab und "kndigte die baldige Einberufung einer Dizesan-Synode der Erzdizese Rom und eines kumenischen Konzils an sowie die berarbeitung des Kanonischen Rechts." In der allgemeinen berraschung gab es eine gemeinsame berzeugung: Johannes XXIII. wollte eine Umstrukturierung der ganzen hl. Kirche. Die Synode von Rom sollte ein Entwurf dafr sein, wie das Konzil die Richtlinien geben sollte. Der neue Kodex wiederum sollte die gewhnlichen Gesetze festlegen und der neuen Kirche, die dazu bestimmt war, an die Stelle jener zweitausend Jahre alten zu treten, schlielich Gestalt, Dasein und Leben geben. (...) Mit der Verffentlichung dieses neuen Kodex [1983] wurde die damals bei den Glubigen hervorgerufene berzeugung vollstndig besttigt ... das neue Recht kann verstanden werden als Bemhung, die konziliare Ekklesiologie in die kano-nische Sprache zu bersetzen: Kirche = Volk Gottes = Gemeinschaft; kirchliche Autoritt = kollegialer Dienst; schlielich die Kirche und ihre "Aufgabe des kumenismus' (Mgr. Antonio de Castro Mayer, DAC, Monitor Campista, Campos, Brasilien, 17.4.83).

Bezeichnenderweise ist in der "Kirche des neuen Kodex", wie Mgr. Castro de Mayer sie nannte, keine Exkommunikation fr Freimaurer mehr vorgesehen. Gibt es aber eine Autoritt, um ihre Gemeinschaft mit der Kirche zu erklren? (N.b. das Bild des 'guten Papstes' wurde bald um Johannes XXIII. geschaffen. Aber wer hat es geschaffen, wenn nicht die Freunde, die ihn inthronisieren wollten?)

Der Vater des Vatikanum II

Von freimaurerischer Unterwanderung ist auch die Rede in "einem Brief des Kardinals Tisserant an einen Abb, der Professor des kanonischen Rechts war; der Kardinal erklrt die Wahl Roncallis fr unrechtmig, die, wie er sagt, gewollt und vorbereitet wurde von Krften, die dem Heiligen Geist fremd sind" (vgl. "Vita", 18.9.77, Nron, S. 57).

Um das Bild des "Papa buono" zu frdern, setzte Roncalli sich dermaen ein, da er diejenigen, die zu den Audienzen und offiziellen Besuchen kamen, in Verlegenheit brachte, denn er versuchte immer, Heiterkeit hervorzurufen, auch bei ernsten Fragen. War das nicht eine Art, einen Kontrast zu Pius XII. aufzustellen? Aber was ist die Wirklichkeit?

"Jemand im Vatikan hatte Johannes XXIII. als den 'Ermete Zacconi' der modernen Kirche bezeichnet (Ermete Zacconi war ein Schauspieler vom Ende des 19. Jahrhunderts, der Rollen vom Drama bis zur Komdie spielte) im Hinblick auf seine angeborene Fhigkeit, sich unter den gegenstzlichsten Aspekten zu prsentieren. Roncalli hatte in der Tat zwei Gesichter, die er in vollendeter Weise beherrschte: das fr die ffentlichkeit und fr jedermann, liebenswrdig und einfach, und das an-dere, das furchtbar bedeutend war, fest und entschlossen, ebenso eigensinnig wie definitiv. Mitunter konnte es vorkommen, da die, welche ganz in seiner Nhe waren, hinter der gutmtigen Maske und dem Lcheln fr alle ein Aufleuchten des wahren Gesichtes erhaschten. Ein Scherz, ein Wort oder eine Handbewegung enthllten einen Charakter, der manchmal bis an den Rand der Grausamkeit hart sein konnte". (vgl. "Nichita Roncalli", Franco Bellegrandi, EILES, Rom, 1994.)

Pater Pio

"Ein im allgemeinen nicht bekanntes Beispiel: Auf Anregung seiner Ratgeber verweigerte er dem armen Pater Pio den Apostolischen Segen anllich seines Priesterjubilums im August 1960 und er verbot ihm, den nach San Giovanni Rotondo gekommenen Glubigen den ppstlichen Segen zu geben. Der Antikommunismus des stigmatisierten Kapuziners war im Vatikan wohlbekannt, und das Haus "Sollievo della Sofferenza" ("Linderung des Leidens"), das groe mit Spenden aus der ganzen Welt erbaute Hospital, entflammte die Begierlichkeit vieler. Johannes XXIII. brach das Thema kurz ab, als man ihm die Verfolgungen des heiligmigen Priesters anzeigte (vgl. Kard. Bacci), darunter die von seiten seines Sekretrs Capovilla, und er wute Bescheid ber die Abhrwanzen im Beichtstuhl, um den Pater auszuspionieren. (Vgl. u.a. Giuseppe Pagnossin: "Il Calvario di Padre Pio", 2 Bde., Padua, 1978; Francobaldo Chiocci "I Nemici di Padre Pio, in "Reporter", 1968; Luciano Cirri und E. Malatesta "Nel Nome del Padre", Aquili ed. Rom 1989.)

Die Erneuerung

"Man war versucht zu glauben, da einige der dem neuen Papst zugeschriebenen in Rom zirkulierenden neuen Scherze wahr seien wie etwa: als jemand fragte, wie viele Leute im Vatikan arbeiteten ... Antwort: 'ungefhr die Hlfte!'. Und als man ihn fragte, ob er selbst seine erste Enzyklika 'Ad petri Cathedram' ganz geschrieben habe, antwortete er: 'Ich habe sie gelesen!'[...] Inzwischen war die Arbeit bei Radio Vatikan sehr beschwerlich geworden. Die Ansprachen Johannes XXIII. zu verschiedenen Anlssen (wir muten sie bersetzen, zusammenfassen und bertragen) schienen auf die Schnelle verfat zu sein, als ob es sich um Aufstze handelte, und unter meinen franzsischen, deutschen, portugiesischen, spanischen und polnischen Kollegen sprachen wir sehr schnell unsere Eindrcke offen aus. Es wurde ntig, stark zu lichten und sogar bestimmte Passagen zu ndern." (R. Anderson: "Memoirs", Rom, 1994).

Die Pflicht zur Verteidigung der Christenheit

Um zu verhindern, da die materialistischen Ideologien die Oberhand gewinnen und das Abendland entchristlichen konnten, wurde zu jener Zeit die Pflicht zur Verteidigung der Christenheit ein Mu. Die glubigen Priester machten heroische Anstrengungen, um die Gefahr abzuwenden. Johannes XXIII. hingegen lie keine Gelegenheit aus, sich mit Optimismus offen zu zeigen fr die Zusammenarbeit mit Parteien, Logen und Kirchen aus aller Weit. Und so beschleunigen sich mit ihm die Schritte vorwrts, und es ist eine Folge von Tatsachen, die hinweisen auf die beeindruckende Verwirklichung des Plans der Eroberung der sich nicht den Irrtmern der Welt widersetzenden Kirche (ohne Anfhrungszeichen), um sie durch ein fr jeden Kompromi offenes Scheinbild zu ersetzen. Unter dem Banner eines "Prophetentums des Opfimismus" hat man den bergang vom Primat der Religion Gottes zum Kult des Menschen gesehen. Die Geschehnisse in der brgerlichen und der religisen Welt liefern den Beweis dafr. Sehen wir uns die ffnungen zum Kommunismus, zur Freimaurerei, zum Protestantismus an und im Inneren zu den liturgischen, theologischen, kanonischen Neuerungen, ... kurz, zu einer 'neuen Kirche'.

Die "Tauwetter-Ansprachen" Johannes' XXIII. waren mehr dazu angetan, persnliche Sympathie und Staunen ber die Neuheit hervorzurufen als Vorsicht bezglich der Lehre. Der groe Feind des Glaubens war 1959 in Italien und in der ganzen Welt der Kommunismus. Es soll uns gengen, an die Machenschaften der sowjetischen Expansion in Europa, in Asien und Afrika zu erinnern und an die kubanische Revolution, die sich bereits in der traditionell katholischen, lateinamerikanischen Welt auszubreiten drohte. Selbstverstndlich dienten die Ansprachen Johannes' XXIII. nicht dazu, das Klima des Konflikts zwischen Katholiken und Kommunisten zu beruhigen, sondern wegen ihrer Linkslastigkeit dienten sie vielmehr dazu, den Kommunisten den Weg zu ffnen, die reichlich davon profitierten, wenn man nach dem Zuwachs von mehr als einer Million Stimmen bei den politischen Wahlen von 1963 in Italien urteilen darf.

Die Aufnahme der Gesuche des B'nai B'rith, die Professor Jules Isaac vorlegte - er wurde am 13. Juni 1960 von Johannes XXIII. empfangen - war eine ziemlich groe berraschung. Wohl gemerkt: Das Ersuchen, das den Juden beigelegte Wort "unglubig" aus der Karfreitagsliturgie zu entfernen, war bereits 1945 von dem Rabbiner Eugenio Zolli vorgebracht worden, der nach seiner Taufe von Pius XII. in Privataudienz empfangen wurde (dessen Namen Eugenio er annahm). In den Mebchern von 1953 wurde tatschlich die bersetzung von "Oremus et pro perfidis Judeis" - zu: "Lasset uns auch beten fr die Juden, die nicht glauben wollten."

Nun wurde nach dem Zwiegesprch von 1960 sogar die Erwhnung der "Juden, die nicht glauben wollten", in den Mebchern von 1961 abgeschafft (Vgl. "Itinraires", Nr. 332, April 1989). Hier handelte es sich schlechthin um die berarbeitung des Evangeliums bezglich des Gottesmords der Juden und um die ffnung des kumenismus auf jene vom B'nai B'rith reprsentierten "lteren Brder": "Diese 1843 gegrndete und nur fr Israeliten reservierte internationale Freimaurerorganisation ist die lteste, am weitesten verbreitete und ohne Zweifel die einflureichste von allen. Wir haben in Frankreich nicht wenige Politiker, die mit ihr verbunden sind. Nach einer Untersuchung ber diese sehr geheime Organisation." (Vgl. E. Ratier: "Mystres et Secrets des B'nai B'rith", Ed. Fideliter, F-57230 Eguelshardt).

Die Mission wurde von Kard. Bea gefhrt, der Nahum Goldman empfing und ihn bat, ein von den meisten jdischen Organisationen unterschriebenes Memorandum der Antrge vorzubereiten, um das jdische Problem auf die Tagesordnung des kumenischen Konzils zu setzen ("Lettres politiques" von Ploncard d'Assac, Nr. 37, Dez. 1978). Das Ergebnis wird sichtbar in der nderung der Texte ber die Juden in NAe des Vatikanum II, ferner im Besuch Johannes Pauls II. in der Synagoge von Rom. Die nderung der Lehrposition ist offensichtlich, es gengt, die neuen Orientierungen (EPC, S. 264 - 276) und den neuen Katechismus zu lesen: Fr die Juden drfte fortan die Bekehrung nicht mehr ntig sein!

Die Ernennung einer modernistischen Hierarchie

Johannes XXIII. wollte das alte Kardinalskollegium auswechseln, und deshalb beeilte er sich, eine stattliche Anzahl seiner Freunde zur Kardinalswrde zu befrdern, darunter Montini und im Jahr darauf Bea. Er berief im Zeitraum von 20 Monaten drei Konsistorien ein und berschritt so bei weitem die von Sixtus V. festgesetzte Hchstzahl von 70 Kardinlen. Beim Konklave von 1963 war das Kardinalskollegium mit 84 Whlern dem Wesen nach erneuert.

Die Untersttzung Beas aus Abneigung gegen die Kurie

Die Episoden aus Roncallis Klerikerlaufbahn helfen uns, auer seiner Handlungsweise seine Vorliebe fr die neuen Methoden der historischen Kritik zu verstehen. Im Vatikan sollte er dann die Mittel haben, seine Ideen voranzubringen und die Kontrollen der Kurie zu bremsen, die guten Grund hatte, ihn zu verdchtigen. Nachdem er dem Jesuiten Augustin Bea den Kardinalshut gegeben hatte, betraute er ihn mit der Vollmacht, die Erneuerung der biblischen Exegese zu bernehmen und die alte Exegetenschule der Tradition zu 'aggiornieren' (d.i. dem Zeitgeschmack anzupassen). Das waren die unentbehrlichen Schlssel fr die kumenische ffnung auf die getrennten Christen hin, denen unerklrlicherweise sogar die Juden beigesellt wurden.

Das Sekretariat fr die Einheit der Christen sollte zunchst nur eine Kommission sein, aber in Wirklichkeit war es ein Organ, mit dem sein von Johannes XXIII. bestimmter Obere, Kardinal Bea, vor, whrend und sogar nach Vatikanum II Handlungsvollmacht in allen Bereichen hatte, um das Werk des Neo-kumenismus zu vervollstndigen. Auf dem Programm stand natrlich jene von den Ppsten verurteilte ffnung auf den "kumenischen Rat der Kirchen", vorbei an "Mystici Corporis", das die anderen angeblich christlichen Kirchen nicht anerkennt, zu einer Anerkennung, die soweit geht, sie einzugliedern. Da dies alles im voraus vorbereitet war, verstand man in der Konzilsversammlung beim Vergleich des Schemas "De libertate religiosa " (ber die religise Freiheit) von Bea und dem des Heiligen Offiziums (Kard. Ottaviani) "De tolerantia religiosa " (ber die religise Toleranz). Es ist unntig, daran zu erinnern, da nur das erstere angenommen wurde, um "Dignitatis Humanae" zu seinem Ziel zu bringen.

Das Abkommen mit dem Moskauer Patriarchat war von Johannes XXIII. gewollt, der, um die Anwesenheit der Vertreter dieses Patriarchats zu erlangen, Kard. Tisserant und Mgr. Willebrands beauftragte, seine ausdrcklichen Garantien und sein Versprechen zu geben, da im Verlauf des II. Vatikanums nie vom Kommunismus die Rede sein werde. Man wute bereits Bescheid ber die Abhngigkeit vom - wenn nicht gar von der Zugehrigkeit zum - KGB der zur Teilnahme am II. Vatikanum eingeladenen orthodoxen Prlaten. In der Tat hatten sie schon bei anderen Synoden Einwnde erhoben, sogar gegen die Mglichkeit einer Diskussion ber den Atheismus, die als ein Angriff auf die Sowjets htte erscheinen knnen. Und so wurde auf dem Vatikanum II einfach das aktuellste und brennendste Thema jenes historischen Zeitabschnitts verboten: der Kommunismus.

Es gibt gengend Beispiele, wie der Vatikan unter Johannes XXIII. seinen Einflu auf das katholische Gewissen ausgebt hat. Hier ist ein schreiendes Exempel: 1962 hat Pater Bugnini der "Vorbereitenden Liturgiekommission" sein Schema vorgelegt. Der Prsident dieser Kommission war der alte Kardinal Gaetano Cicognani. Weil er sich bestimmter Gefahren bewut war, welche gewisse nderungen mit sich brachten, weigerte er sich, das Schema zu approbieren. Wissend, da ohne die Unterschrift des Kardinals das Schema sicher blockiert geblieben wre, ist Bugnini dann zu Johannes XXIII. gegangen, der sich entschied, zu Gunsten von Bugnini einzugreifen. Roncalli hat dann den Ameletto Cicognani, den jngeren Bruder des Prsidenten der Liturgiekomnission, Kardinal Gaetano Cicognani, gerufen und ihm befohlen seinen Bruder aufzusuchen und nicht ohne dessen Unterschrift unter das Schema zurckzukommen. Kardinal Ameletto Cicognani fhrte den Auftrag aus. Seinem lteren Bruder brachen die Trnen aus, weil er sich gezwungen sah, ein Dokument zu unterzeichnen, dessen Inhalt seinem Gewissen widerstrebte. Vier Tage spter starb er an Herzversagen.

Die wahren Ppste unterrichten das katholische Gewissen ber die geoffenbarte Wahrheit. Die Hirten des Vatikanun II versuchten und versuchen, ihre falschen Ideen dem Gewissen der Glubigen aufzudrngen. Damit offenbarte sich, wer sie sind, nmlich Feinde der Wahrheit und des Glaubens. Sie besttigen damit das dritte Geheimnis von Fatima, durch das 1960 den Glubigen klar geworden wre, da wir keinen Papst mehr haben (vgl. 2 Thess. 2, 7).

Die kumenischen Konzilien der Kirche und Vatikanum II

Ein kumenisches Konzil ist ein Ereignis, durch das die Kirche [normalerweise] ihr gttliche Autoritt auf dem Gebiet des Glaubens ausbt. Es geht als um die Autoritt der Kirche im Kampf fr die Kirche, um sie zu strken, und gegen die Revolution, um sie niederzuschlagen.

Im Bewutsein des Anwachsens der Mchte der Weit, welche die Kirche bedrngen, frchteten die Ppste das Risiko, mit einem neuen Konzil das unvollendete 1. Vatikanische Konzil fortzusetzen, das durch die Eroberung Roms unterbrochen worden war. Als Pius XI. im Geheimen Konsistorium vom 23.5.1923 die Kurienkardinle fragte, ob es angebracht sei, ein kumenisches Konzil einzuberufen, zeigten diese sich abgeneigt, und Kardinal Billot "uerte seine Furcht, das Konzil von den Modernisten manvriert zu sehen, den schlimmsten Feinden der Kirche, die, wie man aus sehr klaren Anzeichen entnehmen konnte, sich anschickten, Revolution in der Kirche zu machen" ("La collgialit piscopale au deuxime concile du Vatican", P.Raymond Dulac, d. du Cdre, Paris 1979).

Der bekannte Theologe Cornelio Fabro erinnert daran, da "die Gefahr des Modernismus nie besei-tigt wurde, denn die Versuchung, sich zum Kriterium der Wahrheit aufzuwerfen, um den Glauben in die Tasche zu stecken, haftet gewissermaen der durch die Snde verdorbenen menschlichen Vernunft an. Ein dem theologischen Modernismus nahestehender Versuch war die in Frankreich nach dem 2. Weltkrieg aufgetretene und von Pius XII. in seiner Enzyklika "Humani generis" vom 12.8.50 sehr energisch verurteilte 'nouvelle thologie'." Auerdem bemerkt er, da die Frage des Modernismus sich auf den Unterschied zwischen der natrlichen Ordnung und der bernatrlichen Ordnung, der Transzendenz, bezieht. Wenn man diesen Unterschied leugnet, "beseitigt man tatschlich jeden absoluten und transzendenten Wert der ersten Vernunftprinzipien; mit ihnen verliert man die Mglichkeit der logischen Struktur des Denkens sowie die Gltigkeit einer jeden metaphysischen Position." (Das ist die Beschreibung dessen, was das konziliare "aggiornamento" sein wird.)

Ein Konzil fr die neue Weltordnung - Die Stimme des Hirten

Sie wird indessen immer von der Herde erkannt. Das Evangelium verwendet den Terminus "Stimme" systematisch: Da ist die Stimme, die vom Himmel herab kommt bei der Taufe Jesu; aus einer Wolke bei seiner Verklrung; die Stimme des Hirten; des Brutigams; aus der Volksmenge, die Stimme wie das Rollen starken Donners, wie das Rauschen vieler Wasser - in der Apokalypse. "Jeder, der aus der Wahrheit ist, hrt auf meine Stimme (Joh 18, 3 7); aber "niemand wird die Stimme meines Knechtes hren " (Mt 12, 19). - Jesus Christus, den "Gott zum Herrn gemacht hat" (Apg 2, 36 ), hat gesagt: "Denn wenn ihr nicht glaubt, da ICH BIN, werdet ihr in eurer Snde sterben" (Joh 8, 24), und auch: "Ich bin gekommen im Namen meines Vaters, und ihr nehmt mich nicht an; wenn ein anderer kommt in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen" (Joh 5, 43).
Da das Autorittsverhltnis, das Gehorsam zwischen mit Verstand begabten Menschen impliziert, vermittels einer verstndlichen Sprache ausgebt wird, mu diese Stimme deutlich erklingen als die geoffenbarte Stimme [Gottes]. Nun ist die Stimme der konziliaren 'Propheten' die jeder beliebigen weltlichen Stimme gleicht - abgesehen davon, da sie, verglichen mit der Sprache des Lehramts, sehr disharmonisch klingt, auerdem noch zweideutig, wenn nicht kontra-diktorisch, was die Lehre Vatikanum II erffnete. (...)

Der Alarmschrei Pius' XII. ber "eine Welt auf Wegen, welche Menschen in den Abgrund fhren" wre bertrieben und wurde schnell unterdrckt. Und schon war die semantische Revolution ins Herz der Kirche getragen.

Es handelt sich um eine vom Optimismus durchdrungene Ansprache, der nur auf den materiellen Fortschritt jenes historischen Augenblicks gegrndet sein konnte, und, wie man dann verstand, auf das Werk der Mnner der UNO, deren 'geheimnisvolle Absichten der guten Vorsehung', die von der Freimaurerei gewollte "Neue Weltordnung" tarnten.

Die Ansprache scheint an die Neuerer gerichtet, die 'frei' sind, was die Hindernisse der weltlichen Macht der Kirche betrifft, deren Lehre orientiert an der Sprache des modernen Denkens, aggiorniert werden mu, um einen Sprung nach vorne zu machen in den Fortschritt der Welt, die von nun an erwachsen genug ist, in autonomer Weise neue Irrtmer zu berwinden.

Paul Scortesco schreibt dazu ("L'Abomination dans le Lieu Saint", "Lumire", 1972, Boulogne-sur-mer): "Zwei berhmte Irrtmer Johannes XXIII., die von Paul VI. wieder aufgegriffen werden, stehen am Anfang dieser Preisgabe mit verheerenden Folgen " (Erkl. vom 13.5.61, vor dem unheilvollen Vatikanum II).

I.: Die (katholische) Lehre mu dargelegt werden nach den Forschungsmethoden (ein Wort, das Karriere machte!), die das moderne Denken anwendet. (Damit ist der vom hl. Pius X. in "Lamentabili" und "Pascendi" verurteilte Modernismus gemeint).

II.: "Die Kirche verurteilt die Irrtmer nicht mehr, die sich brigens gegenseitig ausschlieen, und, kaum da sie entstanden sind, wie Nebel in der Sonne vergehen..."

0, Verzeihung! Mir scheint, da es unter anderen Nebeln einen gibt, der seit vier Jahrhunderten andauert und der heute den Himmel der Kirche berwuchert und verdunkelt hat: den Protestantismus... Seit zwei Jahrhunderten sind auerdem die Nebel der groen Hresie, die der Revolution ("wahnsinnig gewordene christliche Wahrheiten", o Chesterton!), weit davon entfernt, "in der Sonne zu vergehen", sie verdunkeln vielmehr die Erde und weichen weder in Europa noch in Amerika noch in Asien zurck... Diese Nebel tauchen die heutige Zivilisation in Nacht. Es blieb nur noch die Kirche, um sie zu vertreiben und im Licht zu leben... Jetzt ist es soweit, es ist geschehen! Die Kirche ist die Beute der Finsternisse der Revolution... ihre Bischfe sind zu Nachtvgeln geworden, zu Fledermusen... Sie stoen sich in der Nacht, sie schwanken, sie bringen alles dazu, auf den Rcken zu fallen in der heutigen Kirche.

Unheilspropheten

Die klarsichtigen Analytiker des religisen und geistigen Niedergangs dieser Jahrhunderthlfte? Wenn sie es wren, mte man noch vor ihnen alle Ppste der letzten Jahrhunderte hinzuzhlen sowie die Heiligen aller Zeiten, allen voran jene, die uns die Botschaft von Fatima gebracht hat.

Man wies nur den Widerstand gegen soviel Fortschritt zurck: den der Unheilspropheten, die in der Welt die Gewaltttigkeit, den Unglauben, die Unmoral, die bertretung des gttlichen Gesetzes wachsen sahen. Die Ansprache antwortet so indirekt auf die Anfangsfrage: Wozu ein Konzil? Um uns verstehen zu helfen, ist da noch der hl. Papst Pius X.. Er zeigt uns den modernistischen Begriff von der Kirche als Frucht zweier Bedrfnisse:

Das erste, individuelle, besteht darin, einer sonderbaren und auerordentlichen Erfahrung zu folgen, indem man sie den anderen mitteilt. (Johannes XXIII. gab keine Glaubensgrnde an, um sein Vatikanum II einzuberufen, sondern eine bernatrliche Inspiration: "Es war eine unerwartete Berhrung, ein Lichtstrahl von oben, eine groe Sanftheit in den Augen und im Herzen.")

Das zweite Bedrfnis besteht in der Kollektivitt: "Aber miteinander, ein groer Eifer, der aus dem Stegreif in der ganzen Welt aufkam, in Erwartung der Abhaltung des Konzils!" (ebd. 5).

Von da an sind das Denken und Wollen des Konzils sein eigenes: "Sie legt Wert darauf, den heutigen Bedrfnissen entgegenzukommen. ... Sie zieht es vor, sich eher des Heilmittels der Barmherzigkeit zu bedienen als der Verurteilung." Als ob die Gerechtigkeit der Barmherzigkeit entgegengesetzt wre! Die Handhabung der Gegenstze wird die Prinzipien in den Dienst Zeitwerte stellen.

Wozu bedurfte es eines Konzils?

Nach allem, was wir gesehen haben, wird die Antwort klar: Es pate in die Plne der Freimaurerei. Aber hier haben wir eine Tatsache zu betrachten. Da die Autoritt der Kirche gem dem depositum fidei definiert, also dogmatischen Charakters ist, ist sie wie die Lehre nach der metaphysischen Ordnung nicht der menschlichen Sprache unterworfen. Die Lehre ist keine Ausdrucksform, sie hngt nicht von der Formulierung ab: Sie ist Begriff. So ist ein Dogma, wie das der ppstlichen Autoritt, unter einer anderen metaphysischen Form bersetzt, nicht mehr dasselbe Dogma: Es ist nicht mehr dieselbe Autoritt, so ist ein in einen anderen Begriff umgewandelter Begriff nicht mehr derselbe. Fr Johannes XXIII. mute man sich jedoch an die Ausdrucksweise "des modernen Denkens" anpassen. Liegt darin nicht jener ungeheure und erste Sophismus der Modernisten, den der Nicht-Katholik Benedetto Croce verabscheute? Denn ist wohl wahr, da ein und derselbe Begriff in viele verschiedene Sprachen bersetzt werden kann, aber der Begriff eines 'Papsttums', das Frucht der demokratischen oder freimaurerischen Mentalitt wre, wre ein radikal anderer Begriff, der in der Offenbarung nicht existiert und gerade deshalb nicht katholisch ist.

Der Beginn der konziliaren Verwstung

Am 13. Oktober 1963, dem Jahrestag des Sonnenwunders in Fatima, wurde das 2. Vatikanum erffnet, das sich lieber der Welt ffnete als der "Mittlerin aller Gnaden". Und da lie sich eisiges Schweigen ber Fatima herab.

Auszug aus dem Tagebuch des Kardinals Siri: "Heute hat uns der Teufel gebunden. Und ich denke, er hat schlecht daran getan, denn er hat Stellungen und Absichten enthllt. ... Nach der Erffnung der Versammlung [des Konzils] erhebt sich von der Bank des vorsitzenden Rates sofort Kardinal Linart [...] und verliest eine Erklrung, worin er behauptet, man knne die Abstimmung fr die Kommissionen nicht durchfhren, weil die Vter die mglichen Kandidaten noch nicht kennen wrden, und deshalb msse man die Wahl aufschieben. ... Dann steht Frings auf und verliest im Namen Dpfners und Knigs fast die gleiche Erklrung und akzeptiert die von Linart angegebenen Grnde. Es ist offensichtlich, da das alles von den Obengenannten abgekartet war und mit ihnen vom Dekan (Tisserant), der hocherfreut zu sein schien und sofort die Sitzung aufhob." Damit wurden die ganzen Vorbereitungsarbeiten zum Konzil, welche die Rnsche Kurie, das heit die Regierung des Papstes, mit Experten von sicherer Rechtglubigkeit durchgefhrt hatte, zunichte gemacht. Johannes XXIII. wird sie heimlich desavouieren.

Die Demtigung und Neutralisierung der ppstlichen Macht, die Eroberung des Kirchenstaats, dann der Stadt Rom und jetzt im Vatikan - sogar mit dem Zusammenbruch der Kurie! Das alles war nach den Plnen der Freimaurerei. ... Cavour hatte die erste Unternehmung rundweg gerechtfertigt als eine "Reinigung" der Kirche von der "Brde" der weltlichen Macht. Bei der Erffnung des 2. Vatikanums hatte Johannes XXIII. es gerechtfertigt:
"Nicht ohne eine groe Hoffnung - und das strkt uns in hohem Mae - sehen wir heute, da die Kirche endlich frei von so vielen Hindernissen profaner Art, die jetzt der Vergangenheit angehren, von dieser vatikanischen Basilika gleichsam wie von einem zweiten Apostolischen Abendmahlssaal aus dank euch ihre Stimme voll Gre und Majestt hren lassen kann."

Und so hlt man es heute fr richtig, da die 'Konzils-Ppste' sich von der 'Vergangenheit' befreien mssen. So hat man im Vatikan das Konkordat von 1984 mit Italien ausgearbeitet, das ein Werk der Vershnung sein wollte. Aber damals wie heute wertet die praktische Anwendung der Zerstrung des weltlichen Einflusses der Religion nur die Ideen des Carbonaro Garibaldi und Ricardis auf, welche die Kirche mit dem Alphabet bekmpften, anders gesagt, mit der laizistischen Erziehung, mit der man die Idee der Unvereinbarkeit des Glaubens und der Moral mit der Freiheit und den brgerlichen Rechten eintrichterte. Heute bittet Johannes Paul II. um Verzeihung fr die Verurteilungen und andere 'Missetaten' der Kirche im Namen der Kirche selbst!

Aggiornamento wurde zur Parole

Um diesen Plan zu verwirklichen, berief Johannes XXIII. das 2. Vatikanum ein mit der besonderen Sorge um das neo-kumenische Verstndnis. Prof. Drrmann erklrt: "Die Idee eines Pastoralkonzils gab zu denken, da die ueren Formen der Kirche ganz einfach den Gegebenheiten der modernen Zeit angepat werden knnten". - "Es ist ein schwieriges Unternehmen, in wenigen Zgen die Rolle des Konzils in dem beispiellosen theologischen und dogmatischen Umsturz zu beschreiben, der sich in der Kirche ereignet hat". ("L'etrange thologie de Jean Paul II et l'esprit d'Assise", Ed. "Fideliter", 1992, S. 45/48).

Die Idee eines Pastoralkonzils ist etwas Neues in der Kirchengeschichte, aber die Mehrheit der Vter nahm sie ohne Schwierigkeiten an mit den Zgen einer Idee, die der Person Johannes' XXIII. und seinem Pontifikat entsprach: "Die Kirche ist jung und wie immer, in ihrer Geschichte bleibt sie wandelbar." Von daher sein pastorales Programm der Umwandlung: ad intra, innere Erneuerung und ad extra, Anpassung an die Gegebenheiten und Bedrfnisse des historischen Augenblicks.
Verzicht auf das unfehlbare Lehramt?

Wenn man sagt, das II. Vatikanum sei nicht als gttlich geoffenbart vorgelegt und gehre nicht zum ordentlichen und (selbst ohne feierliche Definitionen) allgemeinen Lehramt, dann ist es als menschliche Pastoral vorgelegt und hat berhaupt keinen Sinn: Der Katholik sucht im Lehramt der Kirche die unmittelbar von Gott kommende Autoritt. Als Er lehrte: "Wer euch hrt, hrt Mich", hat der Herr ein Band des Glaubens zwischen den Glubigen und dem Lehramt Seiner Vertreter hergestellt, vor allem aber zu Ihm selbst. Der Geist des II. Vatikanums, der nicht "mit dem Kennzeichen der Unfehlbarkeit ausgestattet" ist, legt eine Wahrheit vor, die gebunden ist ... aber an wen?

Die Verfinsterung der Autoritt

Eine modernistische Autoritt lehnt aus ihrem Wesen heraus das Urteil und die Verurteilung der Irrtmer der Welt ab, d.h. das, was den Grund einer Autoritt bildete. Mit heuchlerischer Gte entschuldigt sie Jesus, der uns vor der Hlle gewarnt hat. Sie legt einen "Stolz auf ihre eigene Gte" an den Tag, wenn sie die Welt entschuldigt und die Vergangenheit der Kirche beklagt. So ist sie der Ansicht, jeder Fehler sei die Folge der miserablen Pastoralitt der Ppste und Heiligen der Vergangenheit. Alle Strenge reserviert sie fr die glubige Unnachgiebigkeit, die sie vertreten mte. Um was fr eine Autoritt handelt es sich da?

Die Ppste lehren, da die kumenischen Konzilien unfehlbar sind. Pius Vl. in seinem Dekret "Super soliditate petrae" (28.11.1786); Pius IX. mit seinem Apostolischen Schreiben "Multiplices inter" (10.6.1851), "Syllabus" n. 23 (8.12.1864), Schreiben "Dolendum profecto est" (12.3.1870): "Wenn sie die Festigkeit des Glaubens htten, wrden sie mit den brigen Katholiken festhalten, da das kumenische Konzil vom Heiligen Geist gelenkt wird und da es einzig und allein dank der Inspiration dieses gttlichen Geistes definiert und vorlegt, was geglaubt werden mu. Wenn sie also den Glauben gehabt htten, wre es ihnen niemals in den Sinn gekommen, da man auf einem Konzil etwas nicht Geoffenbartes oder fr die Kirche Schdliches definieren knne; sie wrden nicht mehr denken, da die Macht des Heiligen Geistes durch menschliche Schliche gehemmt und so die Definition geoffenbarter und fr die Kirche ntzlicher Dinge verhindert werden knne." Pius IX. in seinem Schreiben "Inter gravissimas" vom 28.10.1870, Leo XIII. in seinem Schreiben an einen deutschen Bischof vom 6.11.1876: "Da die Definitionen der allgemeinen Konzilien unfehlbar sind aufgrund der Tatsache, da sie gegeben werden durch die Eingebung des Heiligen Geistes, der gem der Verheiung Jesu Christi der Kirche beisteht, lehren sie allein die Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht derart noch nimmt sie ihre Gltigkeit aus der Tatsache, da die Menschen sie annehmen." Der hl. Pius X. in seinem Schreiben "Ex quo nono labente" (26.12.1910): "der rechte und vollstndige katholische Glaube, so wie er berliefert und verankert wurde in der Heiligen Schrift, in der berlieferung der Vter, in der Billigung durch die Kirche, in den Dekreten der allgemeinen Konzilien und der Ppste."

Ein allgemeines oder kumenisches Konzil ist eine Versammlung aller Bischfe, um grundlegende den Glauben oder die Moral betreffende Fragen zu "entscheiden", und daran schliet sich die Verurteilung von diesen entgegenstehenden hretischen Formeln und Positionen an. (Vgl. S.Thomas, I, q.36, a.2): "Man mu daran erinnern, da auf jedem beliebigen Konzil ein Glaubensbekenntnis aufgestellt wurde wegen eines Irrtums, der gerade auf diesem Konzil verurteilt wurde." Der hl. Robert Bellarmin wiederholt das mit Nachdruck in "De Conciliis et Ecclesia", I, 1 et 2.

Das unfehlbare kirchliche Lehramt erklrt in der Apostolischen Konstitution "Dei Filius" des kumenischen Vatikanischen Konzils (24.4.1870): "Mit gttlichem und katholischem Glauben ist also all das zu glauben, was im geschriebenen oder berlieferten Wort Gottes enthalten ist und von der Kirche in feierlichem Entscheid oder durch gewhnliche allgemeine Lehrverkndigung als von Gott geoffenbart zu glauben vorgelegt wird" (Dz, 1792). Deshalb lehrt uns die Kirche, da einem kumenischen Konzil das Kennzeichen der Unfehlbarkeit von Gott zum Wohl des Glaubens zugesichert ist, indem sie erklrt, da die Lehre des ordentlichen und allgemeinen Lehramts auch ohne feierliche Entscheide mit demselben gttlichen und katholischen Glauben geglaubt werden mu, den man dem geschriebenen oder berlieferten Wort Gottes schuldet, und deshalb unfehlbar ist.

"Alle kumenischen Konzilien der Vergangenheit enden mit der Verkndigung dogmatischer und moralischer Wahrheiten, die fr das Fortleben der Kirche notwendig sind. Diese werden in Definitionen formuliert und durch Anathemata ergnzt, die der Hresie oder dem Schisma keine faulen Ausreden mehr lassen. Die Urkunden dieser feierlichen Lehrverkndigung wurden immer und von allen als unfehlbar und deshalb verbindlich angesehen." (Kard. Jouet: "Eglise du Verbe Incarn", Bd. 1, S. 536) Das Wesen des katholischen Glaubensbekenntnisses liegt, wie wir bereits gesehen haben, in der Schau der Wahrheit vermittels der von Gott geweckten Tugend, denn der Katholik wei, da der Mensch mit der Erbsnde in der Finsternis geblieben ist und da er nur das Licht wiederfinden kann, wenn er den Zeichen und Worten der Offenbarung folgt: "Sie allein lehren die Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht derart, noch nimmt sie ihre Gltigkeit aus der Tatsache, da die Menschen sie annehmen", lehrt Pius IX.

Das Lehramt und das Papsttum sind gttliche Prinzipien

Sie stellen die Autoritt Gottes dar wie auch die Kirche und das kumenische Konzil, weil sie die gttliche Offenbarung bewahren und auslegen. Das gehrt im Innersten zu ihrem Wesen, ohne da irgendein Mensch darber diskutieren drfte. Die Autoritt der Personen kann in ihrer Rechtmigkeit zweifelhaft sein, die Autoritt des Amtes jedoch darf nicht in Zweifel gezogen und noch weniger angepat werden. Das ppstliche Lehramt ist unfehlbar, wenn es sich in allgemeiner Weise mit Fragen des Glaubens und der Sitten befat, ex catheara, als "Pontifex Maximus" der Kirche. Das trifft zu auf den, der gltig gewhlt wurde und der das Papstamt angenommen hat und von der ganzen Kirche grundstzlich anerkannt wird. Eine Unterscheidung der Geister mu immer die Fallen der dunklen Sprache, des verschwommenen Stils, der ungenauen Ausdrcke bei der Ausarbeitung seiner Gedanken vermeiden. "Mangel an Klarheit, Logik und Wahrheit und dadurch nicht dem katholischen und franzsischen Geist entsprechend", das warf der hl. Pius X. dem "Sillon" vor, und das finden wir in den Dokumenten des 2. Vatikanums wieder. Hier ist der nchtliche Augenblick, da die katholische Welt rgernis nehmen wird bei der Vorstellung eines Versagens der Braut Jesu Christi, der gttlichen Lehrerin.

Modernistische Taktik

"Noch deutlicher tritt das in der Handlungsweise der Modernisten hervor, die ganz und gar ihrer Lehre angepat ist. In ihren Schriften und in ihren Reden ist es nicht selten, da sie bald diese und bald eine andere Lehre zu behaupten scheinen; so da man sie leicht fr nach zwei Seiten hingeneigt und fr unentschieden halten knnte. Doch das geschieht in Wirklichkeit auf wohlberlegte Weise und reiflich erwogen: Es ist der Ausflu ihrer Anschauungen ber die gegenseitige Trennung von Glauben und Wissenschaft. Daher stoen wir in ihren Bchern auf manches, was ein Katholik vollstndig unterschreiben knnte; blttert man jedoch eine Seite weiter, so knnte man meinen, ein Rationalist fhre die Feder. "

Revolutionre Terminologie: Wir mssen einen Punkt hervorheben, um die Wachsamkeit moderner Ohren anzuregen: Die Konstitutionen von 1790 [von Pius Vl. verurteilt] bedienten sich weiterhin der traditionellen katholischen Terminologie, sie sprachen von "Kommunion", von Ehrenprimat und sogar von "Jurisdiktion" fr den Papst, von "Weihe", von "Jurisdiktion in der "bischflichen Besttigung, von "gttlichem Recht". Alle diese Termini sind ihres Sinnes entleert und "entsakralisiert"; sie bilden einen heuchlerischen bergang zwischen dem frommen Antiklerikalismus der ersten Protestanten und dem atheistischen Laizismus des 20. Jahrhunderts.

Der neue Zustand des Gewissens in der modernen Zivilisation

Was die Lebensfragen der Religion und der Philosophie betrifft, wird man sehen, da die Macht der Revolution nicht so sehr in der Kraft ihrer Ideen liegt als vielmehr in ihrer Mimikry und in ihrer Fhigkeit, in jedem Zeitabschnitt der Geschichte die menschliche Schwche auszunutzen.

Es ist eine Macht, die hauptschlich in dem revolutionren Geschick liegt, Prinzipien und Werte zu vertauschen. Und da nach dem Willen Gottes die geoffenbarten Prinzipien, welche die niemals zu aggionierende Unterscheidung zwischen Gut und Bse im Hinblick auf das Heil erlauben, auf Erden der alleinigen Obhut seiner Kirche anvertraut sind, mute die Revolution also den semantischen Streit dort hineintragen, indem sie durch ein schleichendes religises aggiornamento veranlat, lehrmige Prinzipien mit pastoralen Werten zu verwechseln. Um die Wirklichkeit dieser Tatsache zu erkennen, wollen wir zunchst ein paar wesentliche Definitionen machen:

Prinzip
hat die Bedeutung von Ursache - Gott ist die Ursache aller Dinge. Auf das erste Prinzip, welches Gott ist, ist die Kirche mit ihrem allgemeinen Lehramt gegrndet. Sie ist die Hterin der von Gott geoffenbarten Wahrheit und seiner Autoritt. Daraus folgt, da der Begriff "Prinzip" verstanden werden mu von dem, was grundlegend, Anfang und Ende von etwas ist, was auch fr die Begriffe Gesetz, Kriterium, Vorschrift, wesentlicher Satz einer Lehre gilt.

Wert
bedeutet Lebensideal, Verhaltensnorm. Freiheit, Gleichheit, Brderlichkeit, Einheit und Solidaritt knnen Werte sein, wenn sie mit dem richtigen Prinzip verbunden bleiben, in dessen Dienst sie das Leben der Individuen und der Gesellschaften aufwerten, die sie pflegen.
Die Werte sind also relativ und von den Prinzipien gelenkt. Sie sind gut in dem Ma, wie sie sich dem Guten (als Prinzip) unterordnen, also Gott. Wenn dieser Bezug fehlt, bezieht sich die menschliche Gte nur noch auf irdische Gter, die, von ihrem letzten Zweck losgelst, wirklich und wahr-haftig zu beln werden und sich so in negative Wert verwandeln.

Die Hierarchie zwischen Prinzipien und Werten
Nach dem Vorausgehenden gibt es eine Hierarchie der den Prinzipien, von denen sie herkommen, zugeordneten Werte. Deshalb ist die Hierarchie schon ein Prinzip. Die dem Menschen angeborene Revolte gegen das hierarchische Prinzip ist die Ursache der geistigen Dekadenz. Denn was, wenn nicht die ehrfurchtsvolle Liebe, kann machen, da ein Mensch sich vor Gott, seine Vernunft vor der Wahrheit, der Schler vor dem Wissen verneigt? Was ist der Ausgangspunkt des Lernens, wenn nicht die Unterwerfung unter die Wahrheit dessen, was man lernt?

Werte gegen Prinzipien

Die Menschen werden von Ideen geleitet. Diese sind hierarchisch gegliedert. Die hchsten sind an die Prinzipien gebunden, die das Gute und den letzten Zweck des Menschenlebens betreffen, also die Wahrheit im persnlichen und sozialen Leben. Wenn relative Werte ber die Prinzipien gestellt werden, werden sie negativ. So ist es mit der Freiheit, die der Wahrheit entgegengestellt wird, oder mit der Einheit, wenn sie zu strafbaren oder allgemein schlechten Zwecken in Anspruch genommen wird.

Das scheint eine einleuchtende Rede zu sein, aber in unserer Zeit wurden die Werte auf die Ebene der Prinzipien erhoben, besonders auf religisem Gebiet, und das zum Schaden des Glaubens: Die Einheit z.B. wird vom Neo-Modernismus als erste Ursache fr die Glaubwrdigkeit des Christentums angesehen; die Freiheit wird ebenfalls als Prinzip der absoluten Menschenwrde gesehen. Hier wird ein derartiges Prinzip ber das Prinzip der Autoritt gestellt, und die Verurteilung des Verbrechens (z.B. der Abtreibung) wird nichtig, wenn sie nicht die Kraft eines allgemeinen Gesetzes findet.

Aber fr die Modernisten bestimmt die vorherrschende Mentalitt die Gesetze, und es wre Wahnsinn zu glauben, man knne das heute vorherrschende Gefhl der Freiheit unterdrcken. Der hl. Pius X. fhrte mit seiner Enzyklika "Pascendi" einen Schlag gegen solche von den Modernisten behauptete Irrtmer: "Derjenige wre in der Tat wie wahnsinnig, der bei dem heute herrschenden Gefhl der Freiheit der Meinung wre, es knne irgendwann einen Rckschritt geben. Ein gewaltsames Beschrnken und Hemmen wrde nur zu einem um so strkeren Ausbruch fhren und die Kirche ebenso wie die Religion auslschen".

Von der Hierarchie der Werte zur Hierarchie der Wahrheiten

Ist es aber mglich, zwischen Haupt- und Nebenwahrheiten zu unterscheiden? Angesichts der Schwierigkeiten, die der Neo-kumenismus hat, Punkte der bereinstimmung zwischen den verschiedenen Glaubensberzeugungen zu finden, ist man heute auf die Idee gekommen, bestimmte Wahrheiten zu Hauptwahrheiten zu erklren, damit das Verstndigungsgesprch einen gemeinsamen Ausgangspunkt habe. Damit stellt man als gesichert hin, da die Nebenwahrheiten in den Haupt-wahrheiten enthalten seien, so da sie mit Stillschweigen bergangen werden knnten. Die Empfehlung kommt von Paul Vl. selbst; zitieren wir ihn: "Die Katechese auf allen Ebenen wird diese Hierarchie der Wahrheiten bercksichtigen." Dieser Begriff legt den absoluten Charakter jeder Wahrheit beiseite; er wurde von Pius XI. verurteilt, wie man spter sehen wird. (UR 11,3)

Die Kultur der Abtreibung
ist dann nur das Endstadium eines revolutionren Weges, der vom Niederreien der gttlichen Autoritt ausgeht, um beim 'Fortschritt' des auf das Augenblicksvergngen gegrndeten Lebens anzukommen. Ein mit dem Kult des "Jetzt" kombinierter Begriff des Guten lenkt den Lauf zum raffgierigen Erwerb einer Chimre. Daraus resultiert der Kult des Flchtigen, die Tyrannei des unmittelbar erreichbaren Guts und die Verachtung des Dauerhaften, all dessen, was nicht den Sinnen unterworfen ist, die Verachtung des Glcks in seiner ewigen Dimension. Es ist aber nicht mglich, die Gleichung des menschlichen bels zu lsen, wenn man das wahre menschliche Gut ignoriert oder wenn man das eine und das andere als Variablen in der Zeit betrachtet. Wenn man das jetzige bel ablehnt, so nicht deshalb, weil es heute strt, sondern weil es einen des Guten beraubt, was zu allen Zeiten gilt. Mit der heutigen Mentalitt verflchtigt sich die Lehre ber dieses religise Absolute zusammen mit der Moral selbst.

Von der Stadt Gottes zum "globalen Dorf"

Es stimmt, da die Welt nur eine ist und da die Menschen sich verstehen mssen. Aber es stimmt auch, da man dabei nicht mitwirken kann, wenn die Lebensauffassungen entgegengesetzt sind in einem Konflikt der Prinzipien. "Niemand kann zwei Herren dienen: entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhangen und den anderen verachten; ihr knnt nicht Gott dienen und dem Mammon."

Es gibt indiskutable Fragen, ber die in einer Welt, in der ein totaler Pluralismus herrscht, der Zusammenprall unvermeidlich wird. Wie knnten die, welche als allgemeines Gut die Stadt Gottes verteidigen, und die, welche den Weltplan zur Herrschaft bringen wollen, sich in Einklang befinden? Man mte einen Punkt der bereinstimmung suchen, welcher die groen Ideale des Lebens, folglich den Gedanken an den Tod, ausschliet. Kann man aber Fragen von solcher Tragweite ignorieren? Was wren die Folgen?

Tatsache ist, da der "neue Mensch" der modernen Stadt, der nicht mehr auf das Gesetz Gottes zentriert ist, das Geist und Gewissen zuverlssig leitet, unvermeidlich in geistigem oder moralischem Konflikt ist: Er ist ein chronischer Protestierer. Nun sind die Menschen sowohl fr das spirituelle wie auch fr das brgerliche Leben gem ihrer Fhigkeit zu verstehen und zu wollen dem Gericht unterworfen. Alles, was den Menschen in diesem Sinne hilft, ist heilbringend, whrend alles, was dem entgegensieht, schdlich ist.

Der Revisionismus
der vom Konzil von Trient definierten Rechtfertigungslehre, die den Behauptungen Luthers ein Ende setzte, ist sehr wohl das heimliche Ziel des Geistes, der das konziliare aggiornamento leitet. Um einen totalen kumenismus einzurichten, wird man tatschlich bis zur Idee einer so universalen Rechtfertigung und Erlsung gehen mssen, da sie auch die Atheisten einschliet, die immer zahlreicher werden. Deshalb waren die Konziliaren gegen jede Verurteilung des Atheismus. Dieser (und a forteriori die Apostasie von der Lehre Christi) ist nicht Leugnung Gottes, sondern "ein Gewissenszustand der menschlichen Person" (K. Woityla).

Fr den Protestantismus
wird der Mensch gerechtfertigt durch den Glauben allein ohne Notwendigkeit der Werke. Es bleibt aber: "Jeder, der davon abgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht" (2 Joh 9). Wenn fr Luther der Glaube gengte, um gerechtfertigt zu werden, wrde fr die Konziliaren also die Wrde des menschlichen Gewissens auch vom Glauben dispensieren.

Daraus folgt, da der Mensch, wenn er sich von den Fesseln des Glaubens befreien und ganz allein den revolutionren Proze und Atheismus taufen wrde, im Bewutsein seines Wohls und in der Beherrschung des Universums und seines eigenen Schicksals wachsen und schlielich in aller Autonomie es erreichen wrde, das Bse zu erkennen und es zu besiegen.

Das Gericht fr die Christen
wird von Jesus Christus so gelehrt: "Wenn dieser [der Heilige Geist] kommt, wird er der Welt beweisen, da es eine Snde, eine Gerechtigkeit und ein Gericht gibt: eine Snde, weil sie an Mich nicht geglaubt haben; eine Gerechtigkeit, weil Ich zum Vater gehe und ihr Mich nicht mehr sehen werdet; ein Gericht, weil der Frst dieser Welt schon gerichtet ist " (Joh 16, 8-11).

Die Snde der Welt ist der Unglaube (vgl. Joh 8,21-24-46, 15,22; Mk 16,16), den der Heilige Geist klar herausstellen wird, wenn er den Sinn des Todes Jesu offenbaren wird, der die finsteren Mchte dieser Welt besiegt hat. Das alles mu im Bewutsein des Menschen eingegraben sein, der aus Jesus Christus geboren ist. Da der menschliche Geist das, was auerhalb seiner ist, nicht erkennen kann, ohne von einem 'Glauben' auszugehen, beweist das 'Glauben', da es das Prinzip des 'Denkens' ist. Und wenn das menschliche 'Glauben' sich nicht nach oben richtet, richtet es sich nach unten, wenn unser Geist nicht an das Gute glaubt, wendet er sich dem Bsen zu. In der heutigen weltweiten Unordnung ist, um die menschliche Ordnung wiederherzustellen, die erste notwendige Voraussetzung des Denkens das Bewutsein, da jede Ordnung begrndet werden mu auf ihr Prinzip: Jesus Christus, dessen Lehre ausschlaggebend ist fr die menschliche Ordnung; das ist der "feste Vorsatz" des hl. Pius X. (11.6.1905) fr unser Jahrhundert.


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de