53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7
 
I. Geschichte dieses Buches, angefangen 1879

Ich habe einst - es liegt nicht weit mehr als 3o Jahre zurck - die Pilgerfahrt nach La Salette unternommen, als die Eisenbahn von Grenoble nach La Mure nicht bestand. Eine mrderische Kutsche, bei gewissen Steigungen von 12 Pferden gezogen, zerbrach an den lngsten Tagen, von der Morgen- bis zur Abenddmmerung, die Nieren der Reisenden. Man schimpfte zehn Stunden lang, bevor man sich den Maultiertreibern endlich berlie.

Das war brigens sehr gut so. Das schreckte mehrere Touristen ab, und die Landschaft war fr den Pilger ansprechend und trstlich. An gewissen Orten stieg man aus, um die Tiere zu entlasten, und es war eine kstliche Entspannung, langsam unter den groen Bumen herzugehen, beim Lrm der Wasserlufe, die zu den Abgrnden hinflohen. Ich werde mich immer an jene paar hundert Schritte in Begleitung eines Missionars erinnern, der, wie ich glaube, Geist hatte und der mir in auergewhnlichen Worten die Majestt der heiligen Texte aufsagte. Er starb drei Wochen spter, nachdem er lange zuvor von der Gottesmutter erbeten hatte, in La Salette zu sterben, wo man ihn auch begrub. Er hatte genug von der Hlichkeit dieser Welt und der zeitgenssischen pharisischen Frmmigkeit, die ihm als Abfall erschien.

Ich werde den Namen des Priesters nicht nennen. Seine Familie ist seiner zu wenig wert; aber ich wei, was er mir gab, als er auf dem Wege sprach und mir die Schrift erschlo. Teurer Verstorbener! Ich sah sein Grab im folgenden Jahr wieder, ein schlichtes Kreuz ber einem schlichten Rasenhgel: dann im letzten Jahr, sechsundzwanzig Jahre spter, aber verlassen. Seine Hlle war in eine Gruft bertragen worden, die man krzlich zwei Schritte von der Stelle erbaut hatte, wo man seinen Namen lesen kann, der den Engeln und einigen Gottesfreunden bekannt ist.

Dieser Missionar, ein besserer Redner als Schriftsteller, durchzog die Welt und verkndete den Ruhm der Mutter Jesu Christi, und immer kam er nach La Salette zurck, um zu Fen jener, die weint, Begeisterung fr seinen apostolischen Eifer zu schpfen.

Die unendlich auergewhnliche Rede, die die Kinder auf jenem Berg vernahmen, war der Mittelpunkt seiner Gedanken geworden, und das Verstndnis, das er darber hatte, war wie eine jener unerklrlichen Geistesgaben, die der verehrungswrdige Grignon von Monfort in prophetischer Weise den Aposteln der letzten Zeiten beima.

Er wrde sich den Ruf eines Exegeten verschaffen, - mit den Brosamen des Festessens, das dieser demtige Mann tglich seinen Zuhrern anbot -, wenn er von der Knigin der Patriarchen und Mrtyrer sprach. Die geheimnisvolle Ungunst, die auf dem Denken einer groen Zahl von Christen gegenber La Salette lastete, lie sein Herz berflieen. Das gegenwrtige Buch, das unter seinen Augen in La Salette beschlossen und begonnen wurde, ist ein Vierteljahrhundert unterbrochen worden, Gott wei wieso und warum. Dieses Werk der Gerechtigkeit war sein hchster Wunsch, seine Hoffnung.

Er starb whrend der ersten Seiten, als ob die Trsterin, der er diente, nicht gewollt htte, da diese wahrhaft priesterliche und gekreuzigte Seele nicht auf eine Weise die Schmerzenskrone verliere, die sie auf die Stirn ihrer Liebesopfer legt, wovon in der dritten Seligpreisung gesprochen wird, und die auf Erden nicht getrstet werden sollen.

Dieses Werk, das ich heute wieder aufnehme, erscheint mir noch schwieriger und erschreckender als ehemals. Der Tod dessen, der mich anregte, lastete auf mir mit einer Trauer, die ich fr unberwindlich hielt, und das unglcklichste Leben, das man sich vorstellen kann, lenkte mich dann endgltig davon ab.

Der Augenblick war nicht gekommen. Was htte ich damals tun sollen, wenn nicht hchstens eine exegetische und literarische Umschreibung der Rede? Ich kannte nicht einmal Melanies Geheimnis,das erst im November 1879 verffentlichtwurde, und so undurchdringlich vernebelt war durch die priesterliche Panik, und von dem heute kaum ein Katholik etwas wei, und das er nur vermuten kann.

Muten sich dann nicht die Verworfenheiten und geistesverwandten Schndlichkeiten der Republik entwickeln, die jetzt an einem solchen Punkt sind, da man sich fragt, was der Tod sei? Hatten sich nicht alle Dmonen schon wie ein einziger Dmon erhoben, um die vollkommene Entfaltung der stinkenden demokratischen Blume zu fordern, die von ihnen eifrig eingebrgert wurde in dem Knigreich, das die Geburtssttte der christlichen Autoritt war. Mute nicht schlielich und hauptschlich die Gerechtigkeit des "schweren Arms" darauf warten, da die Botschafterin in Trnen, sechzigmal beleidigt, zu ihrem Sohne sagte: - "Ich kenne dieses Volk nicht mehr, es ist zu furchtbar geworden!"

Als mein Name nach so langer Zeit fast berhmt geworden war, haben einige Freunde geglaubt, ich knnte wohl bestimmt sein, das Buch ber La Salette zu schreiben, das gewisse Seelen brauchten; ein frommes Buch, das der gttlichen Herrlichkeit nicht feind wre; ein Buch, das nach Ablauf von 60 Jahren einige verstndliche Worte sagen wrde ber ein unerhrtes Ereignis, das von den sogenannten Missionaren oder verweltlichten Priestern vllig miverstanden oder sogar ignoriert worden war, die auf dem Berg einander ablsten.

"La dies zu meinem Volk gelangen," hat die hohe Unaussprechliche zweimal gesagt. Das ist es, was den, der mich anregte, untrstlich machte, - "Wer denkt denn noch daran?" sagte er mir, "und wie knnte man es zu allem Volk gelangen lassen, d.h. zu allen Menschen?" Wissen denn die Leute hier berhaupt, was sich an diesem Ort ereignet hat, und ist selbst der Strkste fhig, auch nur ein Wort von dieser Botschaft zu verstehen, die das Verbum novissimum (neueste Wort) des hl. Geistes zu sein scheint?"

Ach, die unwiederbringliche verlorene Erklrung, die dieser Mann htte geben knnen, wird von jetzt an eine erschreckende Vision der gegenwrtigen Zeiten sein knnen, infolge der Versprechungen und Drohungen der Gottesmutter, die gleicherweise verachtet wurden - eine Vision des Schreckens, gewaltig verschlimmert durch die unbestrittene Gewiheit bestimmter vorausgehender Erscheinungen. Was liegt nach allem daran, wenn mein so verstmmeltes Werk doch noch genug von jenem untergegangenen Wort enthlt, um in La Salette einige jener herrlichen Seelen anzuziehen, die fhig sind, die Schnheit der Botschaft zu ahnen, selbst durch die Dunkelheit und Schwchen einer ungengenden Predigt hindurch?

Ich htte sagen mgen wie ein Bossuet gegenber der Percke des Knigs von Frankreich: "Hrt, glaubt, greift zu! Ich breche euch das Brot des Lebens!" Aber wrde eine so erhabene Redeweise nicht im Gegenteil eine groe Zahl von Herzen abstoen, die bereits unbewut dem prunkvollen Frsten mit dem zerschmetterten Haupt unterworfen sind, der nicht aufhrt, seinen Sklaven das unabhngige Reich zu versprechen, das er selbst schon verloren hat. - Welch ein Triumpf schon, nur zu erreichen, den Zeitgenossen des Automobils den Glanz jener Herrlichkeit wenigstens ahnen zu lassen!

Der Priester aus Jerusalem, der Missionar, von dem ich gesprochen habe, hie Louis-Marie-Ren, und das ist schon viel mehr, als ich von ihm htte sagen wollen. So sei er also der Schutzherr dieses Buches, das hauptschlich ein Buch des Schmerzes sein wird. La Salette ist in besonderer Weise der Ort der schmerzlichsten Trnen.

Man erinnert sich, da die Erschienene, als sie zu den Kindern zu sprechen aufhrte, ein auergewhnliches Schauspiel darbot. Die leuchtende Dame, deren Fe nach dem Zeugnis der kindlichen Zuschauer den Boden nicht berhrten, streifte nur die Spitzen des Grases und entfernte sich von ihnen in einer Art von Gleiten, und nachdem sie den Bach berquert hatte, der sie von dem steilen Abhang des Plateaus trennte, begann sie jenen erstaunlichen schlngelnden Weg zu beschreiben, der heute durch jene 14 Kreuze des Kreuzweges bezeichnet ist, die in der durchscheinenden Betrachtung der blutigen Geheimnisse sich zu berlagern scheinen.

Dieser einzigartige Kreuzweg war, wie alle diese Dinge, bei der Erschaffung des Weltalls im voraus festgelegt worden. Er fgt sich in das Ganze des gttlichen Planes ein, da die Kniebeugen der letzten christlichen Bewohner der Erde mit dieser Genauigkeit an diesem wsten Ort festgelegt wurden durch die Spur der leuchtenden Fe. Es ist nicht gleichgltig, ob man sich hier oder sonstwo niederkniet. Die frommen Seelen, die kommen, um in La Salette zu weinen, tun etwas, das sich harmonisch in die Reiche der gttlichen Bestimmungen einschaltet, die die Erlsung der Menschheit angehen. Ihre Trnen fallen auf diesen auserwhlten Boden wie eine Saat von vielen anderen Trnen, die, so Gott will, eines Tages schlielich wie Wogen dort fluten.

"Der Abgrund der Trnen Mariens ruft den Abgrund unserer Trnen durch die Stimme ihrer Fluten." Sie fordert uns heraus zu solchen Strmen, wie ihr Sohn von der Hhe des Kreuzes herab sie selbst liebevoll zur gnzlichen Verstrmung ihres unvergleichlichen gebrochenen Herzens herausforderte.


II. Der erhabene Sturzbach.

Ich komme auf meine Reise zurck. Also keine grausame Kutsche mehr, die den ganzen Tag dahinrollte. Nur die Hlfte der vorigen Anstrengung, und die andere Hlfte wie ein Traum. Oh, diese Eisenbahn am Rande der Schlucht hin, whrend einer vollen Stunde. Welcher Rausch, so vor Napoleon her zu reisen, der von Sisteron nach Grenoble marschierte ber Corps und La Mure: Corps vor allem, Erzpriester von La Salette!

Da es keinen Zufall gibt, kann man sich den "Adler" dieses Eroberers vorstellen, der gegen Paris fliegt, von Kirchturm zu Kirchturm, aber herabfliegend vor demjenigen von Corps, um 3o Jahre vor unserer Lieben Frau zu rufen: "Meine Kinder, habt keine Angst, ich bin hier, um euch eine groe Botschaft zu verknden!" Dann: "Ihr werdet sie zu meinem Volk gelangen lassen!" Was tun, um nicht daran zu denken?

Der groe Mann und seine treuen Begleiter schienen whrend zwanzig Tagen ganz Frankreich zu sein, alles mgliche von Frankreich, alles menschlich und gttlich Mgliche dieses himmlischen Vaterlands, dieser ltesten Tochter des Gottessohnes und seiner Kirche, jener, die in seiner Herzenswunde wohnt, die nicht tiefer fallen konnte, indem sie die Magdalena der Nationen wurde.

Der arme entflohne Caesar, der unverbesserliche Bettler der allgemeinen Herrschaft, verhllte nach Art des Urbilds, ohne es zu wissen, die unenthllte Zukunft der Fluren und der Drfer, die keine geschichtliche Existenz haben konnten, es sei denn durch den Willen eines solchen Passanten. Ich habe ihn da und dort gesucht, und ich gestehe, da sein Andenken mir mehr war als die ewigen Berge. Hat er sie berhaupt gesehen? Hat er den Drac gesehen, den gewaltigen Sturzbach, den Ruhm der Dauphin? Ich bezweifle es. Ein Sturzbach lt nur die anderen Sturzbche betrachten, und selbst der Berg ist fr ihn nur ein Hindernis, worber er in der Tiefe brllt. Als Wallfahrer nach La Salette, und nichts als das, die Erwartung der Ehre, und auf der heiligen Sttte hinknien zu drfen, habe ich ihn aus der Nhe betrachtet, diesen wtenden Sturzbach, mit seiner Bewunderung, die mich erstickte. Wieviel Jahrhunderte hat dieses Wasser gebraucht, um sich ein so breites Bett in dieser groartigen Einsamkeit zu graben? Whrend unzhliger Jahre hat er schumend an den Felsen nagen und Schlnde aushhlen mssen. Whrend Geschlechter geboren wurden und starben, im Mae, wie sich die Geschichte abrollte, unter den Allobrogen und Romanen, unter den Burgundern, den Franken oder den Sarazenen, unter den Herren von Albon und den ersten Valois, whrend der grlichen Religionskriege, whrend der Revolution, whrend des erstaunlichen Empires, und bis in unsere Tage, wo Dsire erscheinen sollte, zerbrckelte dieses immer junge Wasser die harten Steinschichten, beschlo sie mit seinen Kieseln, hhlte an ihrem Grund die riesenhaften Sulen aus, bildete den ununterbrochenen Abgrund, der diese Provinz der Hochdauphin in zwei zerteilt; das Leibgedinge der ltesten Frankreichs: der Grsivaudanen, der Royanns, Baronnies, Gapenois, Embrunois, Brianonnais, von der Durance bis zur Isre, riesenhafte Herde grner Bergrcken oder kahler Berggipfel, deren Namen Gott allein kennt.

Der Zug von Grenoble nach La Mure rollt - ich wei nicht wieviel Kilometer - entlang dieses gewaltigen Spalts, der vom Drac geschaffen wurde, ber dem zu hngen man den Eindruck hat. Lrm von unten, der niemals aufhrt und der pltzlich ungeheuer werden kann zur Zeit von Regenfllen oder bei Schneeschmelze.

Ein migelaunter und einfallsloser Romanschreiber wollte sich vor einigen Jahren fr die gemeine Angst, die dieser Schrei aus dem Abgrund ihm eingeflt hatte, rchen. Dumm und niedertrchtig bemhte er sich, ihn durch seine Adjektive und bsartigen Bilder verchtlich zu machen; er verglich dieses erhabene Wasser mit "einem schwachen, verdammten, verdorbenen Flu"! Dieser arme Mann, der den Feinden von La Salette wohl sehr gefallen hat, tadelt natrlich die Berge und zeigt sich weit davon entfernt, die Umstnde und Einzelheiten der Erscheinung, die, htte man seinen Geschmack befragt, in einer Ebene, in der Nhe eines Bahnhofs oder noch viel einfacher htte stattfinden mssen. Am Tage des Gerichts, rette uns, o Herr!

Ich hoffe, da mir meine erschtterte Bewunderung dieses prchtigen Schauspiels angerechnet wird. Warum mchte man, da Gott nicht wie ein anderer Knstler eiferschtig auf sein Werk sei und wnsche, da man es bewundert? Spricht er nicht in jedem Augenblick von Seinen "heiligen Bergen", die er in Seiner Kraft errichtet hat und deren Gipfel Ihm gehren. "Ich bin der Herr, der alles schafft, und keiner ist mit mir." Es handelt sich nicht um Berge der andern, sondern die Seinigen, und er fordert, da man Ihn anbetet, weil Er sie gemacht hat.

Gibt es eine Wallfahrt die ebenso wunderbar begleitet ward von der Bewunderung des Reisenden? Ich glaube nicht. Ehemals war das nicht so. Der Weg der Kutsche fhrte nicht so dicht am Abgrund her. Es hat dieser einzigartigen Eisenbahn, dieses menschlichen Meisterwerks bedurft, damit uns das Meisterwerk Gottes enthllt wurde, das damals nur einigen Bauern bekannt war. Ich habe es auf dem Rckweg wiedergesehen, diesmal erhellt vom Vollmond, der seine Silberstrahlen ber die gewaltige Landschaft streute, und ich glaubte im Paradies zu sein.


III. Das Paradies.

Im Paradies! Wre es nicht angebracht, ehe ich fortfahre, auf irgendeine Art, so weit es sein kann, dieses Land des Friedens und Lichts, diese Wohnung, diese Stadt der Erfrischung und der seligen Trstung zu erforschen, dieses irdische Paradies in den Himmeln?

Hier ist die Unzulnglichkeit der menschlichen Worte zum Weinen. Alles, was nicht Krper, Raum und Zeit ist, ist so sehr unaussprechlich, da das Wort Gottes selbst, unser Herr Jesus Christus, niemals anders als in Gleichnissen und Bildern davon gesprochen hat. Es ist das Los des Menschen, da er sein Herz nicht losreien kann von dem herrlichen Ort der Wonne, aus dem er schimpflich vertrieben wurde zu Beginn der Zeiten. Er hat es ntig, da das Paradies ein Ort sei, ein sehr hoher oder sehr tiefer Ort, und im ersten Fall mssen wir sagen, da die hl. Jungfrau von dort herabgestiegen ist, um in La Salette zu weinen. Melanie hat erzhlt, da sie zusammen mit Maximin am 19. September kurz vor der Erscheinung ein kindliches Paradies errichtete: einen groen Stein, den sie mit Blumen bedeckten. Auf diesem Paradies lie sich die Knigin des Paradieses nieder, die Knigin des Paradieses Henochs und des guten Schachers; der unbegreifliche Scho Abrahams, wohin der unbertroffene Lehrer der Nationen entrckt wurde, um die unenthllbaren Geheimnisse zu vernehmen! - diese Knigin wird angezogen von der uersten Kindlichkeit dieses Paradieses der kleinen Hirtenkinder. "Sie hat in der ganzen Welt geschaut, und hat nichts Geringeres gefunden. So hat sie wohl mich whlen mssen."

Das Paradies ist so sehr und auf so viele Weisen an der Schwelle des Wunders von La Salette, da es ebenso unmglich ist, nicht davon zu sprechen, wie davon ein gltiges Wort zu sagen. Dieses Paradies ist ohne Zweifel die schne Dame selbst, aber das ist zu leicht, so als wenn man das Wesen Gottes durch die eine oder andere seiner Eigenschaften verknden wollte. Der Grund des Paradieses oder die Idee des Paradieses, das ist die Vereinigung mit Gott schon im gegenwrtigen Leben, d.h. die unendliche Herzensnot des Menschen und die Einheit mit Gott im zuknftigen Leben, d.h. die Seligkeit. Deren Art und Weise ist unendlich unbekannt und nicht auszudenken, aber man kann bis zu einem gewissen Punkt den Geist befriedigen mit der sehr verstndlichen Hypothese eines ewigen Aufstiegs, eines Aufstiegs ohne Ende im Glauben, in der Hoffnung, in der Liebe.

Unsagbarer Widerspruch! Man wird immer mehr glauben, und doch wissen, da man niemals verstehen wird; man wird immer mehr hoffen und dennoch versichert sein, niemals zu erlangen; man wird immer mehr lieben, was niemals besessen werden kann.

Es ist sicher, da ich mich ausdrcke, wie ein Unvermgender. Ich rede nach Menschenweise. Die Vereinigung mit Gott ist bei den Heiligen schon im gegenwrtigen Leben verwirklicht und wird vollkommen erfllt sofort nach ihrer Geburt zum anderen Leben; aber das gengt ihnen nicht, und das gengt auch Gott nich: Die innigste Vereinigung ist nicht genug, die Einswerdung ist ntig, die auch niemals genug sein wird, so da Seligkeit nur begriffen oder vorgestellt werden kann als ein immer lebhafterer, immer strmischerer, entflammterer Aufstieg, nicht zu Gott hin, sondern in Gott selbst, in das Wesen selbst des Unhschreibbaren! Ein gttlicher Sturmwind ohne Ende und Unterla, den die Kirche, wenn sie zu Menschen spricht, gezwungen ist "ewige Ruhe" (requies aeterna!) zu nennen!

Die entfesselte Schar des Heiligen ist vergleichbar einem Heer von Strmen, die sich auf Gott strzen mit einer Heftigkeit, die fhig ist, die Nebel zu zerreien, und dies whrend der ganzen Ewigkeit ... Knnen die astronomischen Trume hier brauchbar sein? Die unfabare Gre der astronomischen Zahlen, die die erschreckende Riesenhaftigkeit von Entfernung und Geschwindigkeit bezeichnen, knnten hchstens helfen, die Unmglichkeit ahnen zu lassen, zu verstehen, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben. Man knnte sogar sagen, da es sich um Unendliches und Ewiges handelt, da es dort eine fortwhrende Beschleunigung jedes Sturmwindes geben mu, entsprechend der betubenden Vervielfltigung der Schwerkraft der fallenden Krper. Eine verstndliche Idee, und einfach, den Theoretikern die selige Unbeweglichkeit darzustellen. Eine gelhmte Mystik, die eine sehr widerliche Bilderfabrik ermutigt, zeigt die Heiligen in der feierlichen Haltung, wie sie von den Instituten verbreitet wurde, unter dem unbeweglichen Heiligenschein, den kein Windhauch jemals vom Platz rcken wird, und zwischen dem Gold und Silber der Andachtsgegenstnde, die weder Rost noch Wrmer verzehren. Denn das war die Auffassung vom Paradies und dem Glck der Heiligen, wie sie die Katholiken im letzten Jahrhundert sich bilden konnten, belehrt durch die Kopflosen, die der Guillotine entgegangen waren.

Aber wie klar, beklagenswert schwach sind die literarischen Vergleiche oder metaphysischen Vermutungen eines armen Schriftstellers, der ber das Unergrndliche gebeugt ist und nicht einmal die Kraft der Intuition erlangt, die er brauchte, um unter der Gefahr, vor Schreck zu sterben, einen Augenblick den schwindelerregenden Abgrund der zeitgenssischen Verstndnislosigkeit zu erkennen. Gib ihnen die ewige Ruhe, Herr, d.h. gib diesen Seelen, Herr, da sie in den endlosen Kampf eintreten, wo jeder von ihnen Dich wie ein umgekehrter Wasserfall ewig bestrmen wird.

Eine liebe fromme Seele fragte dies: - Was wird bei diesem allgemeinen Aufstieg aus den mittelmigen, den armen Menschen werden, die, da sie nichts in dieser Welt fr Gott getan haben, nichts destoweniger doch durch die Wirkung einer unaussprechlichen Begegnung der Gerechtigkeit und der Herrlichkeit gerettet wurden? Was wird aus ihnen werden, jenen, die, nachdem sie die schnen Dinge der Erde geliebt haben, die Dichtung, die Kunst, den Krieg, selbst die Sinnenlust, sich pltzlich, von Angesicht zu Angesicht, dem Absoluten gegenber befinden, die nichts vorbereitet haben fr diesen bergang, und trotz ihrer leeren Hnde gerettet werden? Sie mssen dann unter Strafe ewiger Erschpfung, sofort und absolut verwirklichen, was ihnen fehlt; und die Weisheit hat dafr vorgesorgt. Einem Geier gleich werden jene, die sie wahrhaft geliebt haben, die Schnheit hinwegreien, endlos, um sie fr immer zu verschlingen.

Sicherlich wird es so sein, und mehr als ein Dichter wird,ohne es zu wissen erstaunt sein, so sehr ein Freund Gottes gewesen zu sein. Aber wird er wegen der bertretung der Gebote mit den Mittelmigen zusammen kommen? Diese Strafe wre gewaltig und der Gedanke daran ungeheuerlich. Die sehr wahrscheinliche Wahrheit ist, da die einen und die andern den Platz einnehmen, der ihnen zukommt, mit bewundernswerter Abgrenzung.

Und also wird es einen Himmel unvorstellbar unterschiedlicher Pracht geben. Die Heiligen werden zu Gott emporsteigen wie der Blitz, von dem sie voraussetzen, da er sich durch Jahrhunderte hindurch in jeder Sekunde vervielfltigt und ihre Liebe immer noch vergrert zugleich mit ihrer Pracht. Unaussprechliche Sterne werden jenen nur in weiter Ferne folgen, die nichts gekannt haben als das Angesicht Jesu Christi und die von seinem Herzen nichts wissen: Was die anderen angeht, die armen Christen, die man die praktizierenden nennt, die Beobachter des einfachen Buchstabens, aber nicht verkehrt, sondern einer gewissen Gromut fhig; sie werden, da sie nicht verloren sind, ihrerseits den Mi Harden von Sternenheeren folgen, da sie im voraus ihren Platz mit einem nicht auszusprechenden Preis bezahlt haben: froh trotzdem -, unendlich froher als es die seltensten Verzeichnisse der Glcksmglichkeiten sagen knnten - froh gerade ber die unvergleichliche Herrlichkeit ihrer ltesten, froh in der Tiefe und der Weite, froh wie der Herr, als er die Schpfung der Welt beendet hatte.

Und alle, ich habe es gesagt, werden zusammen emporsteigen wie ein Sturm ohne Unterbrechung, der glckselige Sturm des endlosen Endes der Enden, ein Anstieg von Liebesstrmen, und so wird der Garten der Wonne sein, das unaussprechliche Paradies, wie es in der hl. Schrift genannt wird.

Ich habe an das Paradies von Melanie und Maximin erinnert. Hier ist das meinige, so wie es ist. Knnte es, wie das ihrige, die Jungfrau Maria veranlassen, zu mir herniederzusteigen!


IV. Louis Philipp, den 19. September 1846

Es ist ungefhr halb 3 Uhr. Der Knig, die Knigin, die Prinzessin Adelaide, der Herzog und die Herzogin von Nemours, der Prinz Philipp von Wrttemberg und der Graf von Eu, begleitet von dem Herrn Minister des ffentlichen Unterrichts, den Herrn Generlen von Chabannes, von Lagrange, von Ressigny, dem Herrn Oberst Dumas und mehreren Ordonanzoffizieren gehen aus, um einen Spaziergang im Park zu machen. Nach dem Spaziergang kehren die Majestten und ihre Hoheiten gegen 5 Uhr ins Schlo zurck, um zu speisen - in Erwartung des Feuerwerkes am Abend.

So meldet ein Korrespondent voller Eifer in einer Depesche, datiert von Fert- Vidame, dem "Moniteur universel" das beachtenswerteste Tagesereignis des 19. September 1846.

Ich bin zum Glck imstande, mich an dieses V/eltereignis' zu erinnern, das vergessen zu sein scheint. Im Abstand von mehr als 6o Jahren ist es nicht ohne Interesse, aus der Vorstellungskraft oder der Erinnerung diesen Spaziergang des Juliknigs, begleitet von seiner Sippschaft, in dem vornehmen Park nachzuvollziehen - unternommen in der Absicht, sich Appetit frs Abendessen zu verschaffen und sich beim einfachen Anblick der Natur vorzubereiten auf die stdtische Prachtentfaltung beim Feuerwerk.

Dieses historische Vergngen sei zum Vergleich jenem anderen kniglichen Spaziergang gegenber gestellt, der im gleichen Augenblick auf dem Berg von La Salette unternommen wurde: dieser Vergleich mu, so glaube ich, Anla genug sein, darber nachzudenken. Der wahrhaft biblische Gegensatz eines solchen Vergleichs kann das bereits mittelmige Ansehen jenes Herrschers ohne Ruhm nicht erhhen, der aus dem liberalen Morast von 1830 hervorgegangen war und dem vorherbestimmt war, ohne Glanz im wirtschaftlichen Sumpf von 1848 zu enden. Es wre wert zu wissen, was sich in der Seele des 'Brgerknigs' abspielte - im gleichen Augenblick, da die Herrin des Himmels ganz in Trnen an einem unbekannten Ort dieses schnen, jedoch verkommenen und unter der verworfenen Regierung dieses wrdelosen Herrschers sterbenden Frankreichs sich den Kindern offenbarte.

Er ging unter den Platanen oder Kastanienbumen und trumte oder sprach von den groen Dingen einer 16-jhrigen Regierung und. den prchtigen Ergebnissen einer Musterverwaltung, von jenem Ehrenfanatismus, der frher das grozgige Streben des revolutionren Liberalismus lhmte. Alles ging nach Wunsch, drinnen wie drauen. Durch eine Verbesserung, die berhmt geblieben ist in den verschwenderischen Parlamenten, behauptete der Graf von Morny, da die Krperschaften des Staates befriedigt seien. Gott und der Papst waren in passender Weise beteiligt worden, der niedertrchtige Jesuitismus war dabei, den letzten Atem zu tun, und das brave Land hatte keinen anderen Wunsch mehr als zu sehen, wie das nicht erhoffte Glck dieser bewunderungswrdigen Regierung - unter einem so wohltuenden Herrscher! - ewig bestehen bleiben wrde. Man werde endlich Spanien heiraten und unermelich gro werden. Nach dem Beispiel Karls V. und Napoleons konnte der Stammvater des Hauses Orlans nach der Weltherrschaft greifen. Der Wurf der Jagdhndin war entsprechend gewachsen, und ihre Hoheiten scharwenzelten vornehm um seine Majestt in der herbstlichen Brise dieses heiteren Septembertages. Der Knig der Franzosen konnte sagen wie der Prophet des Landes Hus: "Ich werde in dem Bett sterben, das ich mir gemacht habe, und ich werde meine Tage vervielfltigen wie der Palmbaum; ich bin wie da: Baum, dessen Wurzeln sich lngs der Wasser ausbreiten, und der Tau wird auf meine Zweige herabfallen. Mein Ruhm wird 6ch von Tag zu Tag mehren, und mein Bogen in meiner Hand wird immer mehr an Kraft gewinnen." (Job XXIX,18-2o)

Zweihundert Meilen weiter weint die Mutter Gottes bitterlich ber ihr Volk. Wenn ihre Majestt und die Hoheiten sich nur einen Augenblick darauf besonnen htten, die Haltung einzunehmen, die ihnen gem gewesen wre, sich nmlich auf die Erde zu werfen und ihre - bis zu diesem Tage - unaufmerksamen Ohren der Erde genhert htten, dann htte ihnen vielleicht dieses demtige und treue Wesen etwas von den Drohungen und dem Schluchzen von ferne zugraunt, das sie htte erbleichen lassen. Vielleicht wre dann das Abendessen ohne Trunkenheit und das Feuerwerk ohne Hoffnung verlaufen....

Whrend der Orlanismus sich am Abend alles Gute wnscht, haben sich die beiden Hirtenkinder als auserwhlt gesehen, alle Majestten, triumphierende oder abgesetzte, lebende oder verstorbene zu vertreten, uri sich Ihrer Knigin :genhert. In diesem Augenblick erhebt die schmerzhafte Mutter ihre Stimme ber den undeutlichen Gesang des 'Hymnus der Schwerter', der in zehntausend Kirchen Ihr zur Ehre gesungen wird: Wenn mein Volk sich nicht unterwerfen will, mu ich den Arm meines Sohnes fallen lassen.


V. Absicht des Verfassers. Wunder der allgemeinen Gleichgltigkeit.

Die Absicht dieses Werkes, klar angegeben in der Einleitung, ist es nicht, einen Bericht ber das Wunder von La Salette zu geben. Der ist so oft gemacht worden, da die Christen unentschuldbar sind, wenn sie ihn nicht kennen. Herangewachsen haben ihn die beiden Hirtenkinder selbst geschrieben und verffentlicht, und ihre Erzhlungen, die berall verbreitet werden sollten, decken sich hinsichtlich der Umstnde des Ereignisses und des Wortlautes der offenen Mitteilungen. Was die Geheimnisse angeht, so hat nur Melanie das ihrige verbreitet, aber dabei fr den obersten Bischof (den hl. Vater!) die Regel eines neuen religisen Ordens, des Ordens der Apostel der letzten Zeiten, zurckbehalten; die Regel dafr hatte ihr Maria gegeben. Diese Ordensgrndung war bereits im 17. Jahrhundert klar durch den ehrwrdigen Grignan von Montfort prophezeit worden.

Da ich nicht fr die Menge schreibe, wende ich mich ausschlielich an jene, die die Tatsachen von La Salette kennen, berzeugt, da die anderen sich nicht dafr interessieren! Ich will hauptschlich, so gut ich das kann, auf das Wunder hinweisen, das dann folgte und das vielleicht noch grer ist als das Wunder der Erscheinung^ selbst - das sicherlich unglaubliche Wunder der allgemeinen Gleichgltigkeit oder der Feindseligkeiten einer so groen Menge.

Diese kindlichen Stimmen, die von den Alpen herabkkmen, sollten eigentlich anwachsen wie eine Lawine und die Erde erfllen; aber was man tun konnte, tat man, um sie zu ersticken: "Lat dies zu meinem Volke gelangen!" hatte die Herrin gesagt. Selbst die Juden htten sich gewundert ber einen solch vollkommenen Ungehorsam. Die ersten Seelenhirten sind nicht auf ihre Kanzeln gestiegen, um ihrmDizesanen die groe Botschaft zu verknden, die Prediger und Missionare von keinem Institut haben sich mit Begeisterung daran gemacht, den Unwissendsten die Versprechungen und Drohungen bekannt zu machen. Mehrere taten das Gegenteil mit einer teuflischen Bosheit. Die fast gttlichen Worte, die aus jenem Munde kamen, der das "Fiat" der Menschwerdung sprach, diese so schrecklichen und mtterlichen Worte - man hat sie nicht in den Schulen gelehrt, und die Kinder im gleichen Alter wie die Hirtenkinder haben sie nicht gelernt. Man wei ungefhr berall, aber unbestimmt, da La Salette existiert, da die hl. Jungfrau sich dort auf irgendeine Weise gezeigt hat. Einige Personen wissen sogar, da die Entweihung des Sonntags und das Fluchen von ihr besonders verurteilt wurden. Aber den Wortlaut der Rede, den findet man in keiner Erinnerung und in keiner Hand. Was die Geheimnisse betrifft, von denen will man nicht einmal etwas hren.

Das wrde Furcht bereiten! Jesus Christus duldet, da man Ihn verachtet und beleidigt. Man ist schon im 20. Jahrhundert der Faustschlge und der Anspeiungen, die ohne Unterla seit ber tausend Jahren auf Sein unendlich heiliges Antlitz fallen und damit nur das begrnden, was man das christliche Zeitalter nennt. Aber er wird nicht dulden, da Seine Mutter verachtet wird, Seine Mutter in Trnen ... Jene, von der die Kirche singt, da sie "vor den Bergen und Abgrnden und vor dem Ausbruch der Quellen empfangen war", jene "mystische Stadt Gottes voller Volk, in der Einsamkeit sitzend und weinend, ohne da jemand da wre, der sie trstet", diese seufzende "Taube in der Felsenhhle versteckt", sie, die Knigin der Himmel, weinend wie eine Verlassene in dieser Felsspalte, die sich fast nicht aufrecht halten kann vor Schmerz, nachdem sie auf dem anderen Berg so stark gewesen ist ...

Allein auf diesem geheimnisvoll zubereiteten Felsen, der an den anderen Felsen denken lt, auf dem die Kirche erbaut ist; die Brust bedeckt mit den Marterwerkzeugen ihres Kindes und weinend, wie man seit zweitausend Jahren nicht mehr geweint hat: "Seither leide ich fr euch, fr euch, die ihr euch nichts daraus macht" sagt sie. Man stelle sich diese Schmerzensmutter vor, wie sie weinend auf jenem Stein sitzt, immerfort schluchzt in dieser Schlucht und niemals mehr aufsteht bis zum Ende der Welt! Auf diese Weise wird man vielleicht etwas verstehen von dem, was ewig besteht unter dem Auge dessen, dessen Mutter sie ist und fr den nichts vergangen noch zuknftig ist. Dann versuche man, die Macht dieses fortdauernden Wehklagens einer solchen Mutter gegenber einem solchen Sohn zu ermessen, und gleichzeitig die unaussprechliche Emprung eines solchen Sohnes ber diejenigen, die die Trnen einer solchen Mutter verursachen! Alles, was man dazu sagen oder schreiben kann, ist noch weniger als nichts ...

VI. Mierfolg Gottes. Scheitern der Erlsung.
Der schmerzlichste Seufzer seit dem "Consummatum".


Soweit also sind wir schon! Die Trnen Mariens und ihre Worte sind sechzig Jahre lang so vollkommen verheimlicht worden, da die Christenheit sie nicht mehr kennt. Den schrecklichen Zorn ihres Sohnes ahnt man nicht, nicht einmal die, die Sein Fleisch essen und Sein Blut trinken. Die Welt geht ihren Lauf. Indessen versichern zahlreiche und seltsam bereinstimmende Prophezeiungen, da unser Zeitalter zur Befriedigung der Rache Gottes ausersehen ist, was in einer Flut von Katastrophen geschehen wird. Dies nur zu ahnen oder zu erraten, knnte die Kpfe und selbst Welten herumreien.

Die Ungeheuerlichkeit der Situation brauchte die Kraft der Schau eines Erzengels. Neunzehn volle Jahrhunderte Christentum, so zu sagen hundert Generationen, besprengt mit dem Blute Christi! Und mit welchem Ergebnis? Das 2o. Jahrhundert kann es sich mit Schaudern fragen. Der wilde Optimismus, der vermutet, das Evangelium werde von nun an allen Vlkern verkndet werden, kann nur in einer einfltigen Presse genhrt werden oder in den untersten Grundschulklassen, bevor die Grundlagen der armseligsten Geographie gelegt sind. Die nur allzu groe Gewiheit ist die, da von den vierzehn- oder fnfzehnhundert Millionen menschlichen Wesen, die den Erdball bevlkern, hchstens ein Drittel den Namen Jesu Christi kennen, und wiederum neunundneunzig Prozent davon kennen ihn umsonst! Was die Qualitt der brigen betrifft, das ist eine unendlich geheimnisvolle Schande, vergleichbar nur der unbegreiflichen Siebenzahl der Schmerzens des Mitleidens Mariens.

Die augenscheinlichste Wirklichkeit ist die: Gottes Mierfolg auf Erden, das Scheitern der Erlsung. Die sichtbaren Ergebnisse sind von solch erschreckender Bedeutungslosigkeit, und werden es jeden Tag mehr, da man sich als Tor fragt, ob der Herr abgedankt hat. "Que utilitas in sanguine meo, dum descendo in corruptionem?" (Welcher Nutzen in meinem Blut, da ich in das Verderben niedersteige?) Das ist die Todesangst des lgartens, so wie die Ekstatiker sie gesehen haben. Ach, das war wohl die Pein, so sehr zu bluten und zu seufzen, soviele Ohrfeigen und Anspeiungen zu erhalten, so viele Peitschenhiebe, so schrecklich gekreuzigt zu werden! Das war wohl die Pein, Gottes Sohn zu sein und als Menschensohn zu sterben, um nach neunzehn Jahrhunderten im gegenwrtigen Katholizismus von allen Dmonen mit Fen getreten zu werden.

Ich wei, da es Heilige gegeben hat, einen vielleicht auf zehn Millionen Bewohner, ehedem vor allem, und es scheint, da dies Gott gengt, wenigstens einstweilen. Aber wie knnte dies uns gengen und zufrieden stellen, unsj die die Grnde dieser anscheinenden Gengsamkeit Gottes nicht kennen? Man sagt uns - und mit welcher Strenge! -, da jeder, der nicht zur Kirche gehrt, verloren geht. Nun werden jeden Tag weit mehr als looooo Menschen geboren, die niemals von der Kirche noch von irgendeinem Gott hren, selbst in der angeblich christlichen Welt, und die man von der Wiege an verderben lt ... Ich habe lange und schmerzliche Monate in einem der drei skandinavischen Lndern unter Lutheranern gelebt und habe dort die Unmglichkeit erfahren, die Wahrheit kennen zu lernen; sie ist dort hundertmal grer als bei den wirklichen Heiden. Gott wei jedoch, da Sein furchtbarer Name dort ausgesprochen wird.

Was ist nach all dem von den zahllosen Gtzendienern zu sagen? und es wre unfair, unter diese nicht auch all die traditionellen Katholiken zu zhlen, die sich hinter der unangreifbaren Gewiheit verschanzen, sie seien schon gesiebt: auserlesenes Korn; Korn fr Korn, wie der eucharistische Weizen, und die Bue sei nichts fr sie. Diese vor allem sind es, die einen so erschrecken. Die einfachen Wilden Afrikas oder Polynesiens, die menschlichen Frchte der hlichen asiatischen Kultur, die ungeheuren Vielfrmigkeiten der heruntergekommenen Geistigkeit, der entarteten Vernunft: all diese Unglcklichen haben ihre Gtter aus Holz oder Stein, von denen einige so teuflisch und so schwarz sind, da man nicht mehr lachen noch weinen kann, wenn man sie gesehen hat. Indessen sollte Jesus auf seinem Kreuz gezeigt werden, so wrden die Abgrnde in den meisten von ihnen sofort ausgefllt werden.

Das Idol der ehrenwerten Katholiken, von denen ich sprechen mu, ist genau dasselbe Kreuz, aber es wird von ihnen auf die Schultern und das Herz des Armen gelegt. Sie wrden sich weigern, wenn sie es selbst tragen mten. Auf diesem Platz jedoch beten sie es an, und "der Schwei Jesu fliet in Bluttrapfen zur Erde." So hat er nicht jeder Nation getan! - Du hast es selbst gesagt, Herr. Wir sind die auserwhlte Nation, die bevorzugte Herde. Fr uns bist Du gestorben, und man mu uns nur leben lassen. Einst bedurfte es der Mrtyrer und Ber, um uns diese geistliche und materielle Behaglichkeit einzurichten, die wahrscheinlich der Spiegel der Engel ist. Was haben wir besseres zu tun, als grozgig und mild gegen uns selbst zu sein und uns Deiner Gaben zu erfreuen und dabei, wie es sich gehrt, Prophezeiungen und Drohungen zu verachten, die unsere Seelenhirten zudem noch mibilligen? Offensichtlich sagt Unsere liebe Frau von La Salette nichts, und sie hat auch zu solchen Christen nichts zu sagen.

Mu also die Mutter Gottes vergeblich auf den Bergen einherschreiten? Die Worte von La Salette sind der schmerzlichste Seufzer, der seit dem "Consummatum" (es ist vollbracht) gehrt wurde. Wer wagte zu sagen, da die Jungfrau "glckselig" ist, die das Blut ihres Sohnes vergeblich flieen sieht seit so vielen Jahrhunderten, und wo ist der Seraphim, der diese Betrbnis beendet?


VII. Allgemeine Verweigerung der Bue. -
Sieh, Melanie, was sie aus unserer Wste gemacht haben! Ridebo et subsannabo ...


"Der Ort, auf dem du stehst, ist heiliges Land"... so wurde es Moses auf dem Horeb, dem Berg Gottes, gesagt. Ich habe dieses Wort auf den Mauern der Hotels von La Salette gefunden. Sicherlich ist es dort an seinem Platz; aber es fehlt der volle Text: "Lse die Schuhe von deinen Fen!"

Es wrde niemand mehr kommen. Denn das wre wirkliche Bue! Es handelt sich nicht nur um die Fe! Es ist unerllich, den Geist und das Herz freizumachen. Doch da she man die ganze Welt auf der Flucht. Die angeblichen Missionare und nach ihnen die gegenwrtigen Kaplne haben das vorausgesehen. Ne quid nimis! Keine bertreibungen! Weit davon entfernt, zuviel zu fordern, beschlo man, gar nichts zu fordern, und das Ergebnis bertraf alle Erwartungen. "Drohungen im Munde Mariens, die so gtig und mild ist?" sagte mir neulich eine junge Mutter, "Drohungen gegen schwache, unschuldige und reine Kinder! und Todesdrohungen, schreckliche Todesdrohungen! ... Nein, nein ... Maria ist Mutter, sie hat sie nicht aussprechen knnen. Sie kann nur lieben, Rache pat nicht zu ihr, und ich mchte die Seite verbrennen, wo man es wagt, ihr diese Sprache zu leihen: Die Kinder unter sieben Jahren werden von einem Zittern befallen werden und in den Armen ihrer Mtter sterben, die sie halten. - Ich an eine solche Erscheinung glauben?" wiederholte sie und drckte dabei ihr Kind an ihr Herz. "Nein, nein, mein armer Kleiner! Niemals wird eine solche Frmmigkeit die meinige sein, denn es ist Schrecken, und nicht Liebe, was sie einflt ..." (Echo de la Sainte Montagne par Mlle. des Boulais, Nantes 1854)

Dieser Zucker wurde dem Essig und der Galle von Golgatha beigefgt, und das Meer von Marias Trnen verlor seine Bitterkeit. Der Effekt war sehr leicht zu erreichen. Es gengte, die Botschaft zu zergliedern, indem man das, was bedingt war, trennte von dem, was es nicht war; z.B. die ffentliche Rede von dem Geheimnis, das Melanie anvertraut wurde, um es zwlf Jahre spter au verffentlicheh. Aber diese Trennung bedeut den Tod. So lange das Geheimnis nicht verffentlicht worden war, konnte man noch annehmen, es sei vereinbar mit all den blichen Sentimentalitten. Man gab zu, da es existiere. Als es aber bekannt wurde, beschlo man, es zu verschweigen. Da es die Seele der Botschaft von La Saltte war, wurde auch diese ganze Botschaft so vollkommen gettet, wie etwas gettet werden kann, was von Gott ist. Seine Annahme im 19. oder 20. Jahrhundert - wre es das der Mutter Gottes geworden! -, htte die Mglichkeit fr eine Art genateoer Apokalypse, einer Erweiterung oder Enthllung des 24. Kapitels von Isaias gegeben: Ecce Dominus dissipabit terram. (Siehe, der Herr wird die Erde zerstreuen.) Diese Dinge sind nicht erlaubt, nicht einmal Gott, der sein Evangelium abgeschlossen hat, nicht wahr? und der nicht ein Jota der Offenbarung hinzufgen darf, deren Verwaltung die Kirche hat. Das wrde die Seelen zu sehr berfordern, und die zwei Zeugen der Knigin der Mrtyrer, die beiden Hirtenkinder, haben es zu ihrem Schaden erfahren mssen.

"Dieser Ort, wo du stehst, ist heilige Erde" - lstiges Wort! Welcher Art muten Melanies Gefhle sein, als sie nach so vielen Jahren schmerzlichen Wanderns im Alter von 71 Jahren am 19. September 1902, dem 56. Jahrestag der Erscheinung, nach La Salette zurckkam! Es blieb ihr nur noch kurze Zeit zu leiden, und gewisse Dinge, die die Menschen nicht hren wrden, muten diesem auerordentlichen Mdchen noch gesagt werden. Von allen Punkten ihres Berges, der kostbarer war als Diamant, sollte eine Stimme erklingen fr sie allein, eine unendlich milde und klagende Stimme: "Sieh, Melanie, was man aus unserer Einde gemacht hat! Frher, du erinnerst dich, hrte man nur die Klage der Herden und das Schluchzen der Wasser. Ich, die Mutter Gottes, gezeuget vor den Hgeln und Quellen, ich erwartete dich schon immer. Ich erwartete auch deinen kleinen Gefhrten, Maximin, der seit 27 Jahren mein Gefhrte im Paradies geworden ist. Denn ihr, meine lieben Kinder, wart fr mich die ganze menschliche Familie. Ich hatte euch - und keine anderen - erwhlt, die Notare meines Testaments zu sein. Allein inmitten der Berge, in der Nachbarschaft des guten Bergbachs hrte ich Tropfen fr Tropfen das Blut meines Sohnes auf die Nationen fallen. Ich habe dich die Unermelichkeit dieser Pein sehen lassen, die die Heiligen die ganze Ewigkeit hindurch in Erstaunen setzen wird. Ein solches Kind geschenkt zu haben fr so wenige! Wenn du wtest! ... Seit so vielen Jahrhunderten habe ich von hier aus eine groe Zahl von Reichen zerfallen sehen, von denen sich mehrere christlich nannten und die im Luxus oder im Gemetzel untergingen. Kaum jemals hatte ein Mensch aus der ganzen Menge ein Gefhl des Mitleids mit seinem Retter. Von Osten bis Westen besteht eine rote Mauer, die seit mehr als tausend Jahren die Hlfte des Himmels verdeckt. Die Verfolgungen, die Kriege, die Sklavereien, alle Plagen der Begierden und des Stolzes. Und das war die Zeit der Heiligen! Heute ist die Zeit der lauen und matten Dmonen, die Zeit der Christen ohne Glauben, der freundlichen Christen - mit einer Synagoge im Kopf und einem Blutbad im Herzen. Es gibt ja noch solche, die bereit sind, ihr Blut zu vergieen, die aber dennoch fest entschlossen sind, das Elend und die Schande nicht anzunehmen. Das sind noch die heroischsten, und "deren gibt es nur wenige. Ich sage dir, die grausamsten Henker meines Sohnes sind immer seine sog. Freunde, seine Brder, seine kostbaren Vereinsmitglieder gewesen, und niemals wurde Gott schlimmer beleidigt als durch die Christen; du hast es oft gesagt, Melanie; jetzt sind es 56 Jahre her, da ich nicht mehr den Arm meines Sohnes zurckhalten kann. Ich habe ihn indessen zurckgehalten, weil ich die eherne Frau bin, aber ich werde bald aufhren. Man mu es sich schon merken: Ich mu doppelt stark sein, weij. Er auf mich zhlt. Sein zu mildes Herz rechnet mit dem meinigen. Er wei, ich bin unerbittlich: "Maledictio matris eradicai fundamenta - In intertiu vestro, ridebo et subsannabo. Ich werde in Lachen ausbrechen und mich ber euch lustig machen, wenn ihr in den Schrecken des Todes seid." Diese Worte werden sich genau erfllen. Spott fr Spott. Ich habe euch 1846 die letzte Warnung gegeben. Es ist die Hoffnung und der Wille des Gottessohnes, durch seine Mutter gercht zu werden.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de