53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Die Liquidierung des Christentums
 
Die Liquidierung des Christentums
in den Programmen der Vereinten Nationen 1)


von
Carlo Alberto Agnoli
aus dem Italienischen bersetzt von Dr. Alfons Benedikter

Erster Teil

I. In einem Artikel des italienischen Episkopats heit es: die Vereinten Nationen haben Gott den Krieg erklrt und wollen die Zehn Gebote abschaffen.

In der Nummer vom 2. Februar 1999 des "Avvenire", der Tageszeitung des italienischen Episkopats ist in der kulturell-religisen Rubrik "Agora" mit ganzseitiger berschrift ein Artikel von Antonio Gaspari erschienen, der den Titel trgt: "Umwelt. Die 'Charta der Erde', ein fraglicher Entwurf, der die Vereinten Nationen und die Magnaten der Weltfinanz als Verbndete sieht - Die Zehn-Gebote der Umwelt sind da." 2)

Dieser Artikel enthlt eine umwlzende Nachricht: die Vereinten Nationen, gesttzt von der internationalen Hochfinanz, haben beschlossen, innerhalb des Jahres 2000, zum Beginn des neuen Jahrtausends, einen Kodex des weltgerechten Benehmens zu erlassen, der auf den Theorien der kologen aufbaut und verbindlich fr alle Vlker der Welt ist. Er soll die Zehn Gebote, das Fundament der christlichen Ethik, ersetzen und damit abschaffen.

Dieses Dokument, das von der Generalversammlung der Vereinten Nationen genehmigt werden soll, wird den bezeichnenden Titel "Charta der Erde" tragen. Es steht im offensichtlichen Gegensatz zu den Zehn Geboten, die von Gott persnlich Moses bergeben worden sind und die Grundstze eines ewigen Gesetzes enthalten.Denn dieses berschreitet die wechselhafte Erd- und Zeitgebundenheit und den tierischen Tatbestand der Instinkte und Leidenschaften, durch welches das Irdische dem Himmlischen untergeordnet wird. Die unvernderliche Ewigkeit dieses universellen Gesetzes, das die Schritte des Menschen auf seiner kurzen Pilgerfahrt in dieser Welt leitet, wird darin versinnbildlicht, da Gott es in einen die Jahrhunderte berdauernden Felsen eingeprgt hat.

Dem Artikel entnehmen wir auerdem, da der Dekalog der Vereinten Nationen nicht nur der christlichen Religion widerspricht, sondern mit einer Weltanschauung verbunden ist, die "per s ein lebendiges Sein" und daher personalisiert und vergttlicht ist.

Die Vereinten Nationen sind also im Begriff, das Christentum durch eine gegenstzliche Religion zu ersetzen: durch den Kult "der groen Mutter Erde", der, indem jegliche Transzendenz und damit jegliche Idee, wie es jenseits des physischen Welt sein soll, leugnet, dagegen alles Krperliche verabsolutiert und vergttlicht, insbesondere die Instinkte, die daher als das Gesetz der "groen Gtter" erscheinen. Dagegen wird jegliche Vorherrschaft der Vernunft ber die fleischlichen Leidenschaften verdammt. Jeder versteht, da dies das genaue Gegenteil des Christentums ist, welches nach der Lehre des hl. Paulus das Gesetzt des Geistes (Rm 7, 23 f) demjenigen des Krpers entgegensetzt (1 Kor. 2,14). Aus diesen Voraussetzungen folgt logischerweise, da der Kultakt dieser Religion nur die Orgie sein kann, die rituell die unbedingte Vergttlichung der Instinkte und die Ablehnung der Vernunft zum Ausdruck bringt. Wir haben es offensichtlich mit einer niedereren, wesentlich irdi-schen und pantheistischen Form der Gnosis zu tun.

Die These der offiziellen Frderer der "Charta der Erde" wird in einem von Frau Prof. Mary Ellen Tucker (von der Universitt Bucknell) verfaten Dokument erlutert, berichtet Gaspari den Teilnehmern einer von der UNEP (United Nations Environment Programme) in New York abgehaltenen Konferenz. Danach soll die Neue Weltordnung und die Weltregierung, deren Vorlufer die Vereinten Nationen sind, aufgebaut werden. Darin erklrt Frau Tucker: "Das Ziel der Konferenz ist die schpferische Revision fr ein wechselseitiges, solidarisches Verhltnis zwischen Menschen und Erde, fernab jeder orthodoxen und monotheistischen Auffassung des Menschen als Zentrum der Schpfung". Die offizielle Begrndung lautet, da die dem Christentum und dem Islam gemeinsame Unterscheidung zwischen Gott, dem Schpfer, und der erschaffenen materiellen Welt, das von den polytheistischen Religionen vergttlichte Weltall entweiht. Aus dieser Sicht, so Tucker, nimmt der Menschen die Welt lediglich "als eine zweitrangige Wirklichkeit" wahr, die er beherrschen soll und deren Gleichgewicht er mit verheerenden kologischen Folgen strt. Wie der angefhrte Artikel berichtet, hat auch Michail Gorbatschow anllich der Vorstellung seiner kologischen Stiftung "Internationales Grnes Kreuz" in Italien przisiert, da das, was die Vereinten Nationen verab-schieden, nichts anderes ist als "der Dekalog von New Age, d.i. des neuen Zeitalters - ein Kodex des universellen Verhaltens, der den Menschen nach dem Jahr 2000 leiten soll". 3)

II. Lehre und Moral des kologismus in den Worten Philipps von Edinburgh, des internationalen Prsidenten des WWF - kologismus, Drogen und die 68er-Bewegung 4)

Wie wir noch sehen werden und wie dies auch von anderen Autoren 5) belegt wird, sind auch die anderen greren, international wirkenden Umweltschutzorganisationen und zwar der "Club of Rome" und "Greenpeace" wie auch der World Wildlife Fund (WWF) eng mit den kapitalistischen und freimaurerischen Weltorganisationen verbunden. Was jetzt vertieft vorgestellt werden soll, sind die Moralprinzipien des von der Freimaurerei, dem WWF und den Vereinten Nationen verfochtenen polytheistischen Heidentums. Wir beginnen mit Zitaten aus Reden des Prinzen Philipp von Edinburgh, wie sie von der Zeitschrift "Executive Intelligence Review" vom 28. Okt. 1994 wiedergegeben wurden.

1. (Aus einer am 18. Mai 1990 im National Press Club in Washington anllich der amerikanischen Konferenz ber Religion und kologie abgehaltenen Pressekonferenz):
"Es ist klar, da der kologische Pragmatismus der sog. heidnischen Religionen, wie der Indianer Amerikas, der Polynesier oder der australischen Aborigenes hinsichtlich der Moral fr die Erhaltung der Natur viel realistischer war als die geistigsten monotheistischen Philosophien der geoffenbarten Religionen."
2. (Aus einer Rede anllich der Verleihung des Doktortitels "honoris causa" der Universitt Westontarios - Kanada am 1. Juli 1983):
"Zum Beispiel hat das Programm der Weltgesundheitsorganisation, in der Nachkriegszeit die Malaria in Sri Lanka auszurotten, sein Ziel erreicht. Jedoch besteht das Problem darin, da Sri Lanka heute dreimal soviel Mnder ernhren mu wie vorher, dreimal soviel Arbeitspltze braucht, dreimal soviel Wohnungen, Energie, Schulen, Krankenhuser, Grund und Boden fr Siedlungen, um denselben Lebensstandard wie vorher aufrechtzuerhalten. Kein Wunder, da die natrliche Umwelt, die Tiere und die Wildpflanzen darunter gelitten haben. Tatsache ist, da ... die bestgemeinten Hilfsprogramme letztendlich teilweise an den Problemen schuld sind."
Der Schlu, der daraus gezogen wird, ist klar: weniger Menschen, weniger Probleme, keine Menschen, keine Probleme. Die ganze Rede verurteilt die moderne Hygiene und Medizin, die Leben retten will und das Wachstum der Bevlkerung frdert.
3. (Aus einer Konferenz am europischen Rat der internationalen Schulen in Montreux, Schweiz, am 14. Nov. 1986):
"Es gibt die Theorie der Zweiteilung des menschlichen Gehirns. Das linke Gehirn erzeugt vernnftige Antworten nach einer sachlichen, wissenschaftlichen Untersuchung, whrend das rechte Gehirn emotional zufriedenstellende Antworten bevorzugt. Die Zweiteilung des Gehirns hat dem modernen Menschen schwere Probleme bereitet ... Es ist bezeichnend, da das erfolgreiche Ingenieurwesen mehr Erfolg beim Geldverdienen hat, was in starkem Widerspruch steht sowohl zum religisen als auch mythologischen bernatrlichen, wo die Wahrheit ebenso gewi sein kann, jedoch nicht gleicher Weise nachprfbar ist und sich das Ergebnis der sich daraus ergebenden Regelmigkeiten schwerer voraussehen lt. Selbstverstndlich kann sowohl der magische als auch der mythologische Faktor kommerziell ausgenutzt werden, jedoch wre es schwierig, die Ausnutzung wie eine industrialisierte Manufaktur zu behandeln. Es besteht ein verstndlicher, ffentlicher Druck auf Schulen und Kollegien, sich auf ntzliche Angelegenheiten zu konzentrieren unter Ausschlu der kulturellen und sthetischen Entwicklung. Mit anderen Worten: der Entwicklung der linken Gehirnhlfte wird viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt als jener der rechten Hlfte... Das Schlimme ist, da mit der Ver-nachlssigung der rechten Hlfte diese leer bleibt ... was bedeutet, da sie die ersten plausiblen Ideen, die ihr begegnen, aufnimmt. Der Okkultismus, dunkle religise Riten, Parapsychologie und hnliche Informationen werden in den leer gebliebenen Raum ohne kritische Beurteilung aufgesogen ... Ich glaube, da auch der Gebrauch von Drogen als Ersatz oder schnelle Abhilfe zum Auffllen der Leere des rechten Gehirns angesehen werden knnte." (...)

Dieser Passus ist aus vier Grnden sehr bezeichnend:
I. Sie erinnert an die Lehre der New Age, wonach Drogen nicht Werkzeuge der Selbstvernichtung, sondern "immerwhrende Wege der Erleuchtung" sind. 6)
II. Sie wirft Licht auf die jahrhundertealte Politik Grobritanniens hinsichtlich des Drogenhandels, dessentwegen 1840 und 1858 sogenannte Opiumkriege entfesselt wurden, um China die Einfuhr des Opiums aufzuzwingen. 7)
III. Sie erklrt den 68er Geist, eine ungeheure Manipulation der Geister, um einen neuen Typ des Intellektuellen und eine neue leitende Klasse zu schaffen, die der Kultur der Droge zugeneigt ist. Es gengt zu wissen, da auf dem soziologischen Institut der Universitt Trient Professor Alberoni im Zeichen des Einklanges Drogen-Rockmusik den Studenten versprochen hat: "Wir werden die Kellergeschosse dazu herrichten, Jukeboxen kaufen, ihr werdet Gras rauchen knnen." 8) Im Umlauf waren die Bcher des jdischen Psychoanalytikers Wilhelm Reich, dessen kabbalistische Gesinnung die sexuelle Revolution und den Tod der Familie verfocht. So entstanden ausgerechnet in der Stadt des groen Konzils der katholischen Gegenreform die ersten Gemeinschaften des New Age Trialismus, gekennzeichnet durch Promiskuitt und Homosexualitt, kollektive Drogeneinnahme, zotige Reden, Flche und die Verherrlichung des Selbstmords. 9) Es waren die ersten Modelle der heute so wichtigen und von der politischen Macht verhtschelten sozialen Zentren.
Auf diese Weise wurde auf dem Kontinent, die von England geborene neue "Jugend-Kultur" eingefhrt, deren Symbol der musikalische Rock der Beatles war, der von Knigin Elisabeth II., der Gemahlin des Prinzen Philipp von Edinburgh und groen Beschtzerin der Freimaurerei, der ganzen Welt als Vorbild prsentiert wurde. Mit einer nicht we-niger skandalsen Werbe-Kampagne hat sie die Mitglieder dieser Band zu Barnchen ernannt. (...) Nicht umsonst hat am 27. Mrz 1968 im Dom von Trient, wo die Sitzungen und die Dekrete des von Paul III. einberufenen Konzils gegen die Hresien Luthers abgehalten wurden, der Soziologiestudent Paolo Sorbi den Prediger unterbrochen und die Anwesenden auf die neue soziologische und marxistische Theologie gem des II. Vatikanischen Konzil und auf die kommunistenfreundlichen Gesten Angelo Roncallis aufmerksam gemacht.10)
IV. Die Lehre von der bisexuellen Natur des Menschen - aus zwei verschiedenen Teilen (den beiden Gehirnhlften) bestehend, verfochten von Philipp von Edinburgh, die in Verbindung mit dem Kabbalemythos vom ursprnglichen Zwitter steht, der beide Geschlechter in sich vereinigt htte, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Bedeutumg, welche die Homosexualitt immer schon in der Freimaurerei gespielt hat und auf deren herausragenden Einflu auf die moderne, von jener Lehre beherrschten Welt. Das gilt auch fr die verschiedenen "Gay-prides", die in der ganzen Welt wie auf ein Losungswort hochschossen, begleitet von einer ungeheuren und konzertierten Begleitmusik der Massenmedien.

4. (Aus einer Rede am 18.2.1981 vor dem "All Party Conservation Commitee" in London):
"Ich hege den Verdacht, da das einzige wahrhaft wichtige Geschenk fr den Fortschritt des Umweltschutzes die Entwicklung der vom Menschen angewandten empfngnisverhtenden Techniken gewesen ist." Nicht mehr das "Wachset und vermehret Euch der heiligen Schrift" (Gen. 1, 28) gilt, sondern das "nehmt ab und verschwindet womglich" des Umwelt-Gegendekalogs.
5. (Aus einer anderen Rede vor demselben Komitee am 11. Mrz 1987):
"Ich glaube sicher, da der menschliche Bevlkerungsdruck - ganz einfach die Anzahl der Personen auf diesem Planeten - die einzige echte, wirklichen Ursachen der Umweltverschmutzung ist, die fr das fortschreitende Aussterben der wilden Pflanzen und Tierarten und der Destabilisierung der klimatischen und atmosphrischen Weltsysteme verantwortlich ist." -
Jeder Mensch, der geboren, ein Unglck, jeder Mensch, der stirbt, ein Glck. Es ist klar, da in diesem Sinne die moderne Medizin mit ihren wunderbaren Fortschritten ein Feind wird, der bekmpft werden mu, weswegen die sanitre Betreuung abzuschaffen ist. 11)
6. Die berhmteste und bedeutungsvollste uerung des Prinzen Philipp war sicherlich jedoch die, welche von der "Deutschen Presseagentur" am 8. Aug. 1988 verffentlicht wurde: "Wenn ich wiedergeboren wrde, mchte ich ein tdlicher Virus sein, um zur Lsung des berbevlkerungsproblems beizutragen."
In diesen Worten bemerkt man neben dem wahnsinnigen Ha auf den Menschen einen bedeutungsvollen Verweis auf den Wassermannglauben der Wiedergeburt.

Zweiter Teil

I. Die Konzilskirche macht sich den ko-Dekalog zueigen - die Umweltschutzlehre von Karol Wojtyla in den bekanntesten Dokumenten seiner Lehre

Nach unserer Darlegung ber den kologismus, seine Anschauung des Menschen und der Welt, seine Programme und bernationalen Organisationen, die ihn frdern, wie WWF, Vereinten Nationen und die groen weltweit operierenden Clubs freimaurerischer Gesinnung, die aus internationalen Fi-nanzleuten, groen Industriellen, Politikern und Technokraten - Council on Foreign Relations, Bilderberg Club, Trilateral Commission usw -, kehren wir jetzt zum Ausgangspunkt zurck, zum Artikel des "Avvenire" vom 2. Febr. 1999 ber den kodekalog. Nicht um den Inhalt zu wiederholen, sondern um eine erstaunliche Feststellung zu machen: dieser Artikel blieb isoliert. Nie wieder wurde in jener Tageszeitung, deren eifrige Leser wir sind, dieses Thema von immenser Bedeutung neuerdings in Angriff genommen. (...)

Man wird uns vielleicht entgegnen, da auch die anderen Presseorgane dieses Argument unbeachtet lieen oder zumindest, da es jedenfalls nie auf der Tagesordnung stand. Wir antworten, da damit nur die ungeheure Macht dieser Weltklubs erwiesen ist, welche als Herren ber das gesamte Massenmediennetz verfgen, indem sie deren Nachrichten kontrollieren. Hinsichtlich des "Avvenire" steht es jedoch anders. Er ist die Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, soda sein Schweigen uns eine beunruhigende Frage stellt: "Was geht da vor? Will man den Dekalog und mit ihm den Katholizismus auslschen, um auf Weltebene eine mrderische und vernichtende Religion und Ethik einzurichten, die mit dem Groteil des Menschengeschlechtes jegliche Spur der Kultur zu beseitigen beabsichtigt? Und die Hierarchie, die sich noch als katholische bezeichnet, sollte dazu schweigen und nicht reagieren?" Wer jedoch die Ursache dieses Schweigens, das allein schon unermelich schwerwiegend wre, grndlich berprfen will, dem ergibt sich die weniger umwlzende Seite des Verhaltens der Konzilshierarchie, angefangen bei ihrem Oberhaupt.

Es drngt sich in dieser Hinsicht tatschlich eine Schlufolgerung auf, die keinen Zweifel lt: seine Botschaft vom 1. Juli 1985 an den Generaldirektor der UNESCO, Mathar M'Bow, anllich des Kongresses dieser Organisation ber die Jugend begann Johannes Paul II. mit folgenden Worten: "Im Zusammenhang mit der vom heiligen Stuhl seit zehn Jahren mit der UNESCO vereinbarten Zusammenarbeit habe ich mit Genugtuung die Nachricht vom Weltkongre ber die Jugend vernommen, der in Barcelona vom 8. bis zum 15. Juli abgehalten wird." Also war bereits 1978, gerade als die UNESCO die "Erklrung ber die Rechte des Tieres" verkndete, welche unseren Glauben an Gott, den Schpfer, in der Wurzel verneint und die christliche Anschauung des Menschen umwlzt, um sie durch das barbarischste Heidentum zu ersetzen, die Zusammenarbeit in vollem Gange (man bedenke die Bedeutung des Wortes "cooperare": d.h. zusammenarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen).

Das stimmt ganz genau; denn 1979, ein Jahr nach der Tiererklrung der Vereinten Nationen von 1978, hlt der kologismus mit dem apostolischen Brief "Inter Sanctos" (Acta Apostolicae Sedis 71. 1979, 1509 f.), worin der hl. Franz von Assisi als "himmlischer Patron der kologiepflege" ausgerufen wird, seinen triumphalen Einzug in die Lehre Wojtylas. Es beginnt hiermit - gegrndet auf einige seiner auf Tierfiguren konzentrierten Auslesen (man denke an den Wolf von Gubbio) - eine Verdrehung der Fragen und der Botschaften des Armen von Assisi(...). Auch die Bedeutung seines erhabenen "Sonnengesangs" wird darin buchstblich auf den Kopf gestellt, indessen die "Mutter Erde" anstelle des Himmels in hohe Hhen entrckt wird, so da Assisi nicht - wie in der Vergangenheit fr Askese, d.h. fr vollstndigen Verzicht auf die Welt, um zu Gott aufzusteigen - steht, sondern als Hort des Animalismus und des Kults der Erde gilt. Nachdem auch die Figur der hl. Klara ins Abseits gestellt wurde, ist diese Stadt die symbolische Hauptstadt des Weltkologismus geworden.

brigens ist die kologische Botschaft schon in der ersten Enzyklika Johannes Paul's II., in "Redemptor hominis" vom 4. Mrz 1979 enthalten, wo die Linien seines Programmes vorgegeben werden, die von diesem Augenblick an eine Konstante seiner Lehre bleibt. Im besonderen in der En-zyklika "Sollicitudo rei socialis" vom 30. Dez. 1987 werden den Grundstzen und Initiativen der Vereinten Nationen groes Lob gezollt. In den Paragraphen 12, 16,17, 26 usw. werden sie als posi-tives Signal fr die Menschheit gewertet. Es gelte, "das Bewutsein fr das Ganze der verfgbaren Ressourcen zu strken und die Notwendigkeit deren Unversehrtheit und die Rhythmen der Natur zu achten. Dem msse in der Programmierung der Entwicklung Rechnung getragen werden, statt sie gewissen demagogischen Anschauungen zu opfern. Es geht um das, was heute kologische Besorgnis genannt wird." (Par. 26) 12)

Genau gesehen wird mit diesen Worten ganz der Begriff der nachhaltigen Entwicklung, die von den Umweltschtzern gebrauchte Hauptformel angenommen, womit gegenber den Unwissenden ihre Politik der "kontrollierten Auflsung der Weltwirtschaft", wie im Programm "Wachstum Null" des Club of Rom ausgedrckt, gerechtfertigt wird.

In den folgenden Paragraphen wird die Berufung auf die kologie noch eindeutiger. Die groe unerhrte Neuheit ist die Theoretisierung - wenn auch noch in beilufigen Ausdrcken - der neuen kologischen Moral: "Der moralische Charakter der Entwicklung darf nicht von der Achtung vor den We-sen, welche die sichtbare Natur bilden - also vor dem, was die Griechen Kosmos nannten - absehen. Dem Menschen mu daher verstrkt bewut werden, da man nicht ungestraft von den unterschiedlichen Kategorien lebender oder unbeseelter Wesen - Tieren, Pflanzen, natrlichen Elementen - Ge-brauch machen kann, wie man will, nach den eigenen wirtschaftlichen Erfordernissen. Im Gegenteil! man mu die Natur jeglichen Wesens und den gegenseitigen Zusammenhang in einem geordneten System, was der Kosmos ist, bercksichtigen". (Par. 34)

Die industrielle Entwicklung schafft also eine neue Problematik moralischer Art, die dem Menschen strker bewut werden mu, wozu er aber keine Lsung findet im Dekalog und im Neuen Testament, die beide nur die Beziehungen des Menschen zu Gott und zwischen den Menschen betreffen. Die Heilige Schrift erweist sich somit als ungeeignet gegenber dem Problem der Entwicklung und der Umweltverschmutzung, weshalb es also einer neuen Ethik hinsichtlich der Beziehungen mit den anderen lebenden Wesen, Tieren oder Pflanzen oder unbeseelte Wesen, bedarf. Daher gilt auch nicht mehr die Aufforderung Jesu: "Sucht zuerst das Reich Gottes, und alles andere wird euch dazu gegeben werden" (Lukas 12,31).

Es ist daher nicht wahr - um uns auf den Umweltschutz zu beschrnken -, da, wenn der Mensch in seinen Absichten mit dem Schpfer bereinstimmt, er es notwendigerweise und indirekt auch mit dem Werk seiner Hnde tut. Denn der Art. 34 des untersuchten Dokuments, nachdem es auf die schwerwiegenden Folgen der Umweltverschmutzung aufmerksam gemacht hat, stellt neuerdings die Frage, ob eine neue Moral hinsichtlich der Umwelt erforderlich sei, welche die Beziehung zwischen dem Menschen und den anderen lebenden und unbeseelten Wesen erfat: "Es ist klar, da (...) der Gebrauch der Resourcen und die Art ihrer Nutzung nicht von den moralischen Erfordernissen getrennt werden kann. Damit werden ohne Zweifel Grenzen im Gebrauch der sichtbaren Natur gesetzt". Und weiter: "Eine richtige Anschauung der Entwicklung kann nicht von diesen Erwgungen hinsichtlich des Gebrauchs der Naturelemente absehen, welche unserem Gewissen wiederum das moralische Element vorlegt, das die Entwicklung auszeichnen mu". 13)

Im gleichen Paragraphen wird - wenn auch implizite - an den vom WWF und der UNESCO dem alttestamentlichen Judentum, dem Christentum und im besonderen der Genesis gemachten Vorwurf erinnert, vom ersten Buch der heiligen Schrift an die Grundlage fr eine unheilvolle und anti-kologische, auf der Herrschaft des Menschen ber die brige Welt gegrndete Weltanschauung gelegt zu haben. Das Problem wird jedoch berwunden durch eine neue, wenn auch hchst originelle Exegese desselben Passus der Genesis (Gen. 2,16 ff), wo Gott unseren Ureltern verbietet, die Frucht vom Baum des Wissens um Gut und Bse zu essen. Es folgt jener Absatz der Enzyklika, der einen ganz aus der Fassung bringen knnte, da "die vom Schpfer dem Menschen gewhrte Herrschaft keine absolute Macht ist; noch kann man davon reden, man htte die Freiheit zum 'Gebrauch und Mibrauch' oder man knne ber die Dinge verfgen, wie es einem am besten pat. Die vom selben Schpfer von Anfang an auferlegte Beschrnkung wird symbolisch ausgedrckt mit dem Verbot, 'die Frucht des Baumes zu essen' (Gen. 2,16 ff.). Sie zeigt mit gengender Klarheit, da wir gegenber der sichtbaren Natur nicht nur biologischen, sondern auch moralischen Gesetzen unterworfen sind, die nicht ungestraft bertreten werden drfen."

Abgesehen davon, da kein Kirchenvater oder Gelehrter jemals von der Befugnis gesprochen hat, man drfe die Tiere "mibrauchen", sondern da die Grausamkeiten gegen sie als Ausdruck einer grausamen Seele als verurteilungswrdig zu erachten sind, mu gesagt werden, da die wojtyla-nische Auslegung 'unklar' ist. Denn aus dem Bibeltext und seiner stndig gelehrten Auslegung er-gibt sich hingegen ganz klar, da der von der Schlange verfhrte Mensch eine Snde des Ungehorsams und des Stolzes begangen hatte, indem er sich gegen seinen Schpfer emprt hat in der Erwartung, Ihm gleich zu werden. Man kann sich nicht vorstellen, da dieser Versuch, die Erbsnde in eine wenigstens teilweise kologische Snde umzuwandeln, um auf diese Weise den Sinn der Schrift auf die Umweltschutzebene zu verlagern, ohne Grund erfolgte.

Ein anderer aus der Enzyklika sich ergebender Punkt ist, da die neue kologische Moral, da sie weder in der Heiligen Schrift noch in der kirchlichen berlieferung enthalten ist, sondern nur in dieser neuen Lesart der Genesis angedeutet wird, eigens ausgearbeitet wird von denjenigen, die dazu berufen werden und die diese Moral - unabhngig von religisen und philosophischen berzeugungen - zusammen mit der gesamten Menschheit formulieren, wodurch sich ein weites Feld "kumenischer" Zusammenarbeit bilden wird.

"Daher ist zu hoffen, da derjenige, der in dem einem oder anderem Ma verantwortlich ist fr ein menschliches Leben, d.h. gegenber seinesgleichen - egal ob diese Verantwortung von einem religisen Glauben beseelt ist oder nicht - sich voll bewut werden mu der dringenden Notwendigkeit eines Wechsels seiner geistigen Haltungen, welche die Beziehungen jedes Menschen mit der Natur bestimmen, und dies kraft hherer Werte wie z.B. des Gemeinwohls". ( 38). 14) Die Kraft, welche diese interreligise Zusammenarbeit sttzen soll, kann selbstverstndlich nicht die christliche Liebe, noch weniger Christus selbst sein, sondern die freimaurerische "Solidaritt": "Opus solidaritatis pax", "Das Werk der Solidaritt ist der Friede" ( 38). 15)

Wie ein Signal wirkt dieser Aufruf zur Weltvereinigung unter dem Banner der internationalen Organisationen, deren Zentrum und offizielle Spitze die Vereinten Nationen sind. Mit dem II. Vatikanischen Konzil, das schon in der Konstitution "Gaudium et spes" hnliche Weltvereinigungs-Euphorien formuliert hatte 16), wird die Voraussetzung fr die Bestimmung der Kirche als "Sakrament oder Zeichen und Werkzeug der Einheit des gesamten Menschengeschlechtes" geschaffen (14). Im 43 wird behauptet, da "die Einrichtungen und Organisationen zugunsten der Vlker gut gewirkt haben". Das Dokument fhrt aus, da "aber dennoch die Menschheit angesichts einer neuen und schwierigeren Phase ihrer eigentlichen Entwicklung heute einen hheren Grad der internationalen Ordnung braucht im Dienste der Gesellschaft, der Wirtschaften und der Kulturen der ganzen Welt". Jedermann versteht, da dieser als notwendig erachtete hhere Grad der internationalen Ordnung nur in einer Ausdehnung und Ausweitung der Gewalt der Vereinten Nationen im Zusammenhang mit der einen Weltregierung bestehen kann, die berufen ist, "die Gesellschaften, die Wirtschaften und die Kulturen der gesamten Welt" zu regeln und zu berwachen. Eine These, die niemanden mehr verwundern darf bei jemandem, der schon in der Botschaft vom 14. Okt. 1985 an den Vorsitzenden der Generalversammlung der Vereinten Nationen geschrieben hatte, da der hl. Stuhl "ohne Mitglied Eurer Organisationen zu sein, mit den Arbeiten und Zielen, die sie verfolgt, vereinigt ist."

Wir knnen diesen Kommentar zu "Sollicitudo rei socialis" nicht abschlieen, ohne eine andere Stelle, die uns von groem Interesse erscheint, in Erwgung zu ziehen:

"Hier mu auf das demographische Problem Bezug genommen werden. Das Bestehen eines demographischen Problems - besonders im sdlichen Bereich unseres Planeten -, das der Entwicklung Schwierigkeiten bereitet, kann nicht geleugnet werden. Es mu sofort hinzugefgt werden, da im nrdlichen Bereich dieses Problem mit anderen Vorzeichen auftritt: hier hat das Sinken der Geburtenrate Auswirkungen auf die beralterung bzw. Vergreisung der Bevlkerung, die sogar unfhig ist, sich biologisch zu erneuern ... eine Erscheinung, die in der Lage ist, der Entwicklung an sich ein Hindernis zu bereiten. So wie es nicht richtig ist, zu behaupten, da diese Schwierigkeiten nur durch das Bevlkerungswachstum entstehen, so ist es auch nicht nachgewiesen, da jeglicher Bevlkerungszuwachstum unvereinbar sei mit einer geordneten Entwicklung. Andererseits erscheint es sehr alarmierend, feststellen zu mssen, wie in vielen Lndern gezielte Kampagnen von den Regierungen gegen die Geburtenfreudigkeit angeheizt werden, die im Widerspruch nicht nur zu der kulturellen und religisen Identitt derselben Lnder steht, sondern auch der Natur einer echten Entwicklung widerspricht. Es geschieht oft, da diese Kampagnen vom Kapital aus dem Ausland gesteuert werden, welches damit Druck ausben will und seine Wirtschaftshilfe von der Annahme dieser Bevlkerungsprogramme abhngig macht, was letzten Endes die Tendenz zu einem gewissen Rassismus erzeugt oder die An-wendung gewisser, ebenso rassistischer Formen von Eugenismus begnstigt. Auch dieser, die energischste Verurteilung erfordernder Tatbestand ist Anzeichen eines irrigen und perversen Begriffes der echten menschlichen Entwicklung". ("Sollicitudo rei socialis", 25)

Zwei Punkte dieser Rede verdienen, hervorgeheben zu werden:

1. Die vorsichtig formulierte Anerkennung der These der Vereinten Nationen, wonach das Bevlkerungswachstum Schwierigkeiten fr die Entwicklung verursachen kann, ja in groen Teilen der Welt sicherlich verursacht. Woraus die selbstverstndliche Folgerung gezogen wird, da uns dies - wenigstens in diesen Fllen - entmutigen soll. Das Dokument weist nicht einmal eindeutig - weil nur als problematisch und nicht als bewiesen hingestellt wird - die Behauptung zurck, wonach jegliche Bevlkerungszunahme mit einer geordneten Entwicklung unvereinbar wre. Wir beschrnken uns darauf zu bemerken, das die Unvereinbarkeit zwischen dem Wachstum und der "Entwicklung" - ein Schlsselwort, das von Paul VI. mit der Enzyklika "Populorum progessio" in Umlauf gesetzt worden ist - bestritten und anfechtbar ist. In der Tat lehrt uns die Geschichte, da die Kulturen aufgeblht sind, wenn der Stand der Geburten und damit der Impuls zum Leben hoch war. Sie verfielen dagegen mit dem Geburtenrckung und der Verderbnis der Sitten, das immer damit einhergeht. So in Griechenland; in Rom luteten die Alarmglocken, als Augustus Schwierigkeiten hatte, die knapp vier Legionen, die er in der Schlacht im Teutoburger Walde gegen Arminius verlorenen hatte, zu ersetzen. Nicht umsonst lie dieser weitschauende Kaiser gegenber solchen Mdigkeits- und Erschlaffungssymptomen eine Gesetzgebung anlaufen, mit der die Familien ermutigt und damit die Geburtenrate gefrdert werden sollte.

2. Die zweite Bemerkung betrifft die Kampagne der Politik fr eine Geburtenreduzierung, die heute international gefrdert wird, auch dadurch, da die Finanzierung gewisser Staaten abhngig gemacht wird vom Erla von Gesetzen, womit die Empfngnisverhtung und die Abtreibung erlaubt und ermutigt werden. Diese Kampagne luft auf Hochtouren. Es mifllt uns jedoch, da Wojtyla in der Verurteilung dieses verruchten Manvers nicht die Hauptschuldigen anzeigt, die wie von uns weitlufig dokumentiert und brigens allbekannt, neben der Rockefeller-Stiftung und deren Abtreibungs- und Umweltprogrammen, die Vereinten Nationen und in deren Gefolge der internationale Whrungsfond und die Weltbank und die mit ihnen eng verbundenen Finanzinstitute... also genau jene internationale Organisation, deren Macht er weltweit wnscht, indem er deren Einrichtungen lobend hervorhebt.

Nach der Enzyklika "Sollicitudo rei socialis" wird die Umweltoption ein bleibendes Moment der offiziellen Lehre Wojtylas. Es gengt hier daran zu erinnern, da die kologische Deutung der Erbsnde, so wie sie in "Sollicitudo rei socialis" formuliert ist, in gleicher Weise wiederholt wird im 43 der nachsynodalen apostolischen Ermahnung "Christi fideles laici" vom 30. Dez. 1988 und am Schlu des 42 der Enzyklika "Evangelium vitae" vom 25.3. 1995. 17)

II. Die groe kologische Wende des Vatikans in vollem Lichte: die kumenische Versammlung in Basel vom Mai 1989. Der kologismus uert sich offiziell als das wahre Gesicht des kumenismus.

Die Enzykliken werden in ihrer Ausstrahlung dadurch eingeschrnkt - besonders in einem Klima des "flieenden Lehramtes" 18), wie es sich heute prsentiert, wo die von den abgehaltenen Bischofs-Konferenzen verffentlichten Dokumente nur Verwirrung stiften -, da sie nur wenige Spezialisten erreichen. Die kologische Wende des Vatikans bedurfte daher - nach dem seit dem II. Vatikanischen Konzil eingebrgerten neuen Stil - einer Bhne, eines Medienspektakels, um sich in vollem Lichte der ganzen Welt zu zeigen, damit die groen Massen der Glubigen erreicht werden, ja vielleicht sogar die Geistlichen, die im allgemeinen keine Enzykliken lesen oder hchstens sehr oberflchlich, ohne die Botschaft zu vertiefen und deren Neuheiten aufzugreifen.

Diese Bhne war auf europischer Ebene die kumenische Versammlung "Frieden und Gerechtigkeit" in Basel vom 15. bis zum 21. Mai 1989 - abgehalten zwischen dem Dom und dem Gelnde der Mustermesse dieser Stadt 19) -, an der auch hohe Vertreter der russischen-orthodoxen Kirche teilnahmen... nur wenige Monate vor dem Fall der Berliner Mauer.

Es handelte sich um eine echt "kumenische Kundgebung" - in der neueren Bedeutung, die diesem Wort vom II. Vatikanischen Konzil gegeben worden ist. Die Teilnahme von 700 Delegierten war vorgesehen, auch wenn dann einige nicht kamen: davon 350 Vertreter der 'kath. Konzilskirche' und 350 Vertreter von 120 "Kirchen" (vor dem II. Vatikanum htten man sie - mit Ausnahme der griechisch-orthodoxen Delegation als Sekten bezeichnet), die zur "Konferenz der europischen Kirchen" (K.E.K.) gehren.

Die 'katholische' Beteiligung wurde dadurch unterstrichen, da ihre Vertreter berwiegend Bischfe 20) waren, unter denen der Kardinal von Mailand, Carolo Maria Martini, Vorsitzender des Rates der 25 europischen Bischofskonferenzen, hervorragte, der dann auch zusammen mit dem Metropoliten Alexej von Leningrad den Vorsitz dieser Versammlung einnahm. Der offizielle Charakter der 'katholischen' Teilnahme wurde auch dadurch unterstrichen, da einer der sieben Berichterstatter 'Kar.' Roger Etchegaray war, damals Vorsitzender der ppstlichen Kommission "Iustitia et Pax" und davor Vorsitzender der franzsischen Bischofskonferenz und Vorgnger Martinis im Vorsitz des Rates der europischen Bischofskonferenz, also eines der angesehensten Mitglieder des Kardinals-Kollegiums 21). Die Autorisierung durch Johannes Paul II. wurde in einer von ihm an die Versammlung entsandten Brief ausgedrckt, der offiziell von Kardinal Martini am Dienstagvormittag ffentlich vorgelesen wurde. 22)

Das zentrale Thema aller sieben Konferenzen, angefangen von der ersten, vom orthodoxen Metropoliten von Smolensk und Knigsberg (Kaliningrad), Cirillo, abgehalten, die bezeichnenderweise den Titel fhrte "Zu einer kologie des Geistes" 23), sowie des langen Schludokumentes, war das Namenspaar "kumenismus-kologie". Der logische Zusammenhang zwischen den zwei Themen war erklrtermaen folgender: bis dahin gab es eine Trennung zwischen den verschiedenen Kirchen (die 120 der KEK und der katholischen) wegen der Fragen der Lehre. Gegenber dem kologischen Problem, das die gesamte Schpfung und damit die Zukunft der Menschheit sowie die aller Tier und Pflanzenarten gefhrde, mten die nunmehr nebenschlich gewordenen Meinungsverschiedenheiten beiseite geschoben werden, um sich auf eine gemeinsame Lehre und Moral zu einigen. Diese mten sich auf den Schutz und die Wiederherstellung der Umwelt konzentrieren.

In dieser Hinsicht verschwinden nun die von Katholiken bis zum II. Vatikanum als unterscheidend und als unverzichtbar erachteten Argumente. Diese sind z.B.: die Wandlung, die echte Gegenwart Jesu in der Eucharistie, die Jungfrulichkeit Maria's und der gesamte Marien-Kult, der Primat des Petrus, die Rettung nur durch den Glauben oder durch Glauben und Werke, der freie Wille, die Sakramente und sogar die Geschichtlickeit und damit die Gttlichkeit Christi. Selbst diese wurde in der einen oder anderen, bis vor wenigen Jahren von den Katholiken bezeichneten hretischen Sekten geleugnet. Solche Kriterien werden zu abstrakten und unbedeutenden Fragen, ja zu verdammenswerten Grnden der Zwietracht, die im Hinblick auf eine hhere Einheit beiseite geschoben und verbannt werden mssen.

In diesem Sinne konnten Glaubensartikel, ja ganz allgemein die historischen Religonsunterschiede, nur als Hauptursachen erscheinen, die der Menschheit bisher nur verheerende Konflikte beschert htten. Als ob die Ideologien, die Nationalismen, die wirtschaftlichen Rivalitten und der mrderische Hedonismus (wovon die Abtreibung ein typischer Ausdruck ist, geboren aus dem Geist der Revolution gegen Gott) in weniger als zwei Jahrhunderten der Welt nicht mehr Tote beschert htten als alle Kriege der gesamten Geschichte bis 1789. An dessen 200sten Jahrestag wurde - vielleicht nicht ganz zufllig - die groe helvetische Versammlung erffnet.

Aber in der kologischen und mondialen Logik der Vereinheitlichung des Menschengeschlechtes fr einen gemeinsamen Schutz der Umwelt mute sich der kumenische Diskurs ausdehnen auf alle anderen Religionen, ja sogar auf die Atheisten. 24) In dieser neuen Perspektive der Vereinheitlichung der Menschheit ber die radikalsten und schrillsten Unterschiede des Glaubens und der moralischen Prinzipien hinweg mu ein umfassenderer Begriff gefunden werden, der alle diese Unterschiede abdecken... oder besser: sie als sperrige berbleibsel einer zu vergessenden Vergangenheit berbrcken wrde. Da eignete sich gut die von Johannes XXIII. in der berhmten Enzyklika "Pacem in terris" eingefhrte Kategorie, "kumenische" Enzykliken - unerhrt neu in der Kirche -, nicht an die katholische Welt, sondern an alle "Menschen guten Willens" 25) zu adressieren. Dieser Ausdruck, den ein unaufmerksamer Leser berfliegen knnte, ist in Wirklichkeit von groer Bedeutung. Er beinhaltet den Begriff eines Lehramtes, welches - anstatt sich wie in der Vergangenheit an diejenigen zu richten, die im Zeichen des einzig wahren Glaubens die einzige, daraus abgeleitete Moral anerkennen (...), seinen Anspruch auf die gesamte Menschheit ausdehnt, allerdings unabhngig von diesem Glauben und dieser Moral. berdies setzt sie voraus, da der Wille und daher die Handlung und die Ziele gut sein knnen, unabhngig von der Religion oder jedenfalls von der Weltanschauung und daher auch von den moralischen Grundstzen, auf die sie sich beziehen. Der Mensch kann daher gut sein, auch wenn er den katholischen Glauben nicht kennt, ihn aufgibt oder geradezu bekmpft, d.h. auch ohne und sogar gegen Christus und seine Gebote. Die gute und gerechte Gesellschaft kann daher sehr wohl auch ohne Christus eingerichtet werden! Das ist das genaue Gegenteil der Lehre des Herrn "ohne mich knnt ihr nichts tun" (Joh. 15,5) und des Programms des hl. Paulus, das vom hl. Pius X. als Leitspruch seines Papsttums aufgenommen worden ist "Instaurare omnia in Christo", "alles in Christus erneuern" (Eph.1,10) - gegenber der fortschreitenden Entchristlichung.

In einem solchen Gedankengang hat Roncalli in jenem Dokument seines Lehramtes eine Zusammenarbeit der Katholiken mit den Kommunisten und mit dem internationalen Kommunismus angeregt, der damals noch mit seinem Gewicht an Tyrannei, Verfolgung und Tod auf einen groen Teil der Menschheit lastete. Mit dieser Ausweitung der Empfnger seiner Botschaft trennte Johannes XXIII. die Namenspaare: wahr - gut / falsch - schlecht, als ob letzten Endes auch der Anhnger eines Satankultes und einer Sekte, der er angehrt, gltige Genossen sein knnten, um gemeinsam die Zukunft der Menschheit aufzubauen.

Bei der Einschtzung dieser Roncalli-Neuheit leuchtet es ein, da "Pacem in terris" letzten Endes kein ausgedehnter Kommentar zur Verteidigung der Hl. Schrift ist, sondern die 'kath.' Version der Erklrung der Vereinten Nationen ber die Menschenrechte von 1948 ist und da darin wiederholt die Erwartung zur Bildung einer Weltgemeinschaft unter der Leitung der Vereinten Nationen ausgedrckt wird. Es mu daran erinnert werden, da der "worldwide good will", der "weltweit gute Wille" nicht eine Erfindung Roncalli's ist, sondern die Benennung einer der Abteilungen von Lucis (ehemals: Luzifers) Trust ist... neben der "Geheimschule". Sie wirkt bei den Vereinten Nationen, indem sie fr deren Grundstze und Ideen wirbt mit Tagesberichten und in Kundgebungen, die inspiriert sind von den Lehren der theosophischen Gesellschaft der bereits erwhnten russischen Zauberin Helena Petrovna Blavatsky und des Obersten Olcott. 26) brigens ist diese interreligise Anschauung, welche die notwendige Voraussetzung fr den kumenischen Dialog bildet, die logische Folge und getreue Anwendung von Roncallis teurem Leitspruch: "Reden wir von dem, was uns ver-eint, und nicht von dem, was uns entzweit", den er den Freimaurerlogen entlehnt hat. 27)

Dies vorausgeschickt, erscheint es uns am zweckmigsten, um die Botschaft der "kumenischen Versammlung" besser zu erlutern, die Dokumente selber sprechen zu lassen, (...) indem wir sie nach Argumenten zusammenfassen.

1. Die kologie ist das einzige wahre Problem unserer Zeit: "Der Umweltschutz primres und globales Problem" (Titel eines Paragraphen). Der Umweltschutz ist das primre Problem der Menschheit geworden (Bericht Pavan, S. 134).
2. Die heute existierenden Nationalstaaten sind nicht mehr in der Lage, dieses Problem, das den Planeten global erfat hat, zu lsen. Es wird eine Weltregierung bentigt, die verwirklicht werden kann, indem die Macht der Vereinten Nationen ausgeweitet wird. Natrlich kann die Umweltkontrolle nicht von der wirtschaftlichen Kontrolle getrennt werden. "Die Umweltpro-bleme knnen nicht von den Regierungen auf nationaler Ebene gelst werden. Es braucht eine kologische internationale Ordnung" (Schludokument, S. 173). Und weiter: "Wir wollen uns fr eine neue internationale Umweltordnung einsetzen" (ibid. S. 198) "Wir brauchen dringend eine neue internationale Wirtschaftsordnung fr die gesamte Menschheit" (ibid. S. 200).
Das alles unter welcher Flagge? "Wir werden uns anstrengen, im Rahmen der Vereinten Nationen auf Weltebene" (ibid). Folglich verlangt man "die Einrichtung einer stndigen Kraft der Vereinten Nationen fr die Bewahrung des Friedens, in den internen Konflikten die humanitre Hilfe, die berwachung der demokratischen Wahlen und die Kontrolle der Grenzen" (Bericht Steel, S. 67). Natrlich bleibe die kologie der zentrale Punkt: "Es wird eine Organisation der Vereinten Nationen fr den Umweltschutz bentigt, um die kologie der Erde zweckdienlich zu verwalten und sie fr das berleben der Menschheit zu sichern" (Bericht Mario Pavan, S. 145). Nachdem die kologie den Vorrang hat, "mssen die Heere erhalten bleiben, um sie fr die kologische Bewahrung der Welt mobilisieren zu knnen", selbstverstndlich unter dem Kommando des Umweltschutz der Vereinten Nationen, sozusagen als "internationale Polizeikraft".
In diesem Zusammenhang eines unbedingten Anschlusses an das Weltprojekt zgert das Schludokument nicht, die beiden Steckenpferde der kologisten als endgltig erwiesen zu erachten: das Ozonloch und den Treibhauseffekt. Und das, obwohl es sich nicht um echte Steckenpferde, sondern um bescheidene, von der Propaganda der Massemedien aufgeblhte Eselchen handelt. Denn diese angeblichen von der Verschmutzung verursachten meteorologischen Erscheinungen sind lebhaft von angesehen Wissenschaftlern bestritten worden, die entrstet ber pseudowissenschaftlich und hchst ungenierte Feststellungen, ffentlich aufgestanden sind, um deren Wahrheitsgehalt anzufechten, in einer Polemik, die auch in der Presse ein Echo gefunden hat 28). Offensichtlich haben jedoch die Bischfe der Konzilskirche und die Vertreter der anderen 'Kirchen' diese bewhrten Vorbehalte berwunden, man wei nicht, ob aufgrund tieferer wissenschaftlicher Kenntnisse oder aus verpflichtender Disziplin. Im Schludokument lesen wir auf jeden Fall: "Besondere Manahmen mssen dringend ergriffen werden, um die Ozonschicht zu schtzen und den Treibhauseffekt zu bekmpfen" (S. 210).
(...) Bernardin weist berzeugend nach, da sich die Weltlobby mit Hilfe der fortschrittlichen Technologien bemht, die Kontrolle des Klimas zu erreichen, um es nach eigenem Gutdnken zu manipulieren. 29)
3. Wenn das kologische das einzige echte Problem ist, wird es klar, da alle theologischen Lehrunterschiede als unbedeutend oder besser strend und hindernd beiseite getan werden: "An die Welt mssen wir denken. Die Welt, der wir angehren, mu gerettet werden." Die Jungfrulichkeit der Muttergottes und die echte Anwesenheit im Altarsakrament erscheinen in dieser Hinsicht als Streitereien um des Kaisers Bart: die Kirchen mssen sich unabhngig von diesen Lappalien vereinigen. Die Begriffe Hresie und Orthodoxie verschwinden. Es hat keinen Sinn mehr, zwischen der katholischen Kirche und den protestantischen Sekten zu unterscheiden: jede sich irgendwie auf Christus berufende Gruppe kann sich rechtens mit dem Titel "Kirche" schmcken.
Im Schludokument, das auch von den Vertretern der 25 'katholischen' europischen Bischofskonferenzen approbiert ist, liest man tatschlich: "Die Entscheidung der Konferenz der europischen Kirchen folgte dem Appell des kumenischen Rates der Kirchen der 1983 von Vancouver aus an alle Mitgliedskirchen gerichtet war, einen konziliaren Proze gegenseitigen Einsatzes fr die Gerechtigkeit, den Frieden und den Schutz der Schpfung einzuleiten. Der Groteil der Kirchen der KEK (Konferenz der Kirchen Europas) verstehen die Basler Versammlung als Beitrag zu diesem Proze. Alle in Basel vertretenen Kirchen stimmen berein, sich zu einem kumenischen Proze fr die Gerechtigkeit, den Frieden und die Erhaltung der Schpfung zu verpflichten" (S. 169, 170).
Wenn die theologischen Auseinandersetzungen nur zu Konflikten fhren und die kologie die Bewahrung der Schpfung, d.h. die Erde, die Welt, auf die allein sie sich bezieht, alles ist, erscheinen die in der Vergangenheit gemachten religisen und metaphysischen Unterschiede zwischen Wahrheit und Irrtum, Orthodoxie und Hresie und die von der kath. Kirche seit den Zeiten der Apostel gemachten dogmatischen uerungen nicht nur unbedeutend, sondern vielmehr schwer schuldhaft. Deswegen erscheint im Schludokument ein ganzes Kapitel (IV), das wesentlich auf die katholische Kirche bezogen ist, die sich immer als Hterin und Bewahrerin der Wahrheit verstanden hat. Das Kapitel trgt im Einklang mit der wojtylanischen Theologie, des kumenischen "mea culpa", den Titel "Sndenbekenntnis und Bekehrung zu Gott". Was das bedeutet, ergibt sich aus dem Text und aus anderen Passagen dieses Dokumentes:
"Heute bedeutet Bekehrung die Verpflichtung, Lsungen zu suchen
- fr die Trennungen, in denen die Kirchen weiterleben;
- fr die Verdchtigung und die Feindseligkeit in ihren gegenseitigen Beziehungen;
- fr die Belastung lhmender Erinnerungen aus der Vergangenheit;
- fr die Intoleranz und die Weigerung, die religise Freiheit anzuerkennen"
(Schludokument, S. 188, 189).

Die Glaubenstrennungen der Vergangenheit mssen also beendet und die Christen vereint werden. Nicht solll jedoch durch die Rckkehr der Andersglubigen oder Hretiker zur einzigwahren Kirche - von der das Glaubensbekenntnis spricht ("Et unam sanctam catholicam et apostolicam ecclesiam") und welches jeden Sonntag in der hl. Messe (auch in der von Paul VI. 'reformierten' Liturgie) vorgetragen wird, geschehen. Denn alle, die seinerzeit von den Katholiken als hretische Sekten bezeichnet wurden, sind heute Kirchen pleno jure mit der rmischen. In diesem Sinne sind die Verurteilungen des Irrtums und die Unterscheidung zwischen Orthodoxie und Hresie und alle kumenischen Konzilien - mit Ausnahme des II. vatikanischen - Ausdrucksformen von Verdchtigung, Feindseligkeit, Intoleranz, lhmende Erinnerung an eine Vergangenheit, die ausgelscht und verleugnet werden soll. Jedermann soll religise Freiheit, d.h. das Recht zu glauben, was ihm richtig erscheint, zuerkannt werden.

Ausgangspunkt der Wiedervereinigung ist also eine neue Art, die Einheit im Glauben zu verstehen. "Indem wir so handeln, haben wir eine Anschauung der Gemeinschaft, wo die verschiedenen Traditionen nicht mehr Grund zur Trennung sind, sondern sich gegenseitig bereichern" (S. 184). In dieser Perspektive geht alles auf: Zwingli leugnet die echte Gegenwart des Herrn im Altarsakrament und somit die Eucharistie, wie sie die Katholiken verstehen? Gut, das ist eine Bereicherung des Glaubens. Luther verweigert dem Menschen den freien Willen und damit die Verantwortung fr seine Handlungen und damit auch das Verdienst des Guten oder die Schuld der bsen Tat, so da der Heilige dem schlimmsten Verbrecher gleichgesetzt wird? Eine andere Bereicherung der neuen kumenischen Kirche! Bestritten wird die Jungfrulichkeit Marias, ihre Unbefleckte Empfngnis, ihre Aufnahme in den Himmel, ja die Gottheit Christi, der zu einem einfachen Morallehrer degradiert wird? Zuletzt dringt der Protestantismus, die neue berhmte Theologie von "Gott ist tot" heraus und geht bis zur einfachen Verneinung des persnlichen Gottes und Schpfers? Besseres htte man nicht erhoffen knnen: seht, ein weiterer Beitrag, eine fortgeschrittene Bereicherung des christlichen Glau-bens!

Wir geraten mit vollen Segeln in die Philosophie und Theologie des "New Age", dessen grundlegender Satz ist: "Wenn Du es glaubst, ist es wahr" - ein Folgesatz des philosophischen Idealismus, der behauptet, was der Menschen denkt, das existiert.

Auf diese Weise wird endlich, gem den Vorstellungen Philipps von Edinburgh jener rechte "magisch und mythologische", "kulturelle und sthetische" Teil unseres Gehirn ausgewertet, der bisher ungerechterweise zugunsten des kleinlich rationellen, wissenschaftlichen und ntzlichkeitsbezogenen linken Teils vernachlssigt worden ist.

Bis heute also alles verfehlt, heit, alles neu zu machen. Man mu von vorne anfangen:

"Die Kirchen und die Christen haben unter vielen Gesichtspunkten gefehlt ... Zu lange Zeit (rund 2000 Jahre, Anmerkung des Autors) waren wir blind gegenber den Erfordernissen des Evangeliums hinsichtlich Gerechtigkeit, Frieden und Schutz der Schpfung. Zusammen mit den anderen brauchen wir einen neuen Anfang. Wir bekennen unseren Zusammenbruch, sei es als Gemeinschaften (Kirchen), sei es als Einzelne" (Schludokument S. 185).

Anmerkungen:
1) Agnolis Artikel erschien zunchst in dem Sonderheft der Fraternit Sacerdotale S. Pio X "L'Anticristo alle porte? La Gnosi e la corsa dell'umanit verso l'abisso" unter dem Titel "La liquidazione del christianismo nei programmi Onusiani", S. 103 ff., Rimini (2000).
2) Der Titel im italienischen Original lautet: "Ambiente. La 'Carta della Terra', un progetto discutible che vede alleati l'ONU e i magnati della finanza mondiale - Arriva l'Eco-Decalogo".
3) Der Autor, Herr Agnoli, verweist hier auf ein frheres Kolloqium: "Das "New Age" ist das Hauptthema, womit wir uns seit der ersten Tagung 1993 beschftigen unter dem Titel "New Age. Der antichristliche Plan zur Auflsung des Christentums".
4) Das Kapitel 1/II. "Der kologismus als Werkzeug der Errichtung der Weltfreimaurerherrschaft - kologismus und Welthochfinanz" wird in der bersetzung bergangen.
5) Diesbezglich verweisen wir den Leser auf das Kapitel XXIII. von Epiphanius "Freimaurerei und geheime Sekten: das verborgene Angesicht der Geschichte", Ausgabe "Ichtys", Albano Laziale.
6) Vergleiche das Heft der ersten Tagung, S. 117, vgl. auch Anm. 3.
7) Zur Jahrhunderte whrenden Verwicklung Englands in den Drogenhandel verweisen wir den Leser auf das Buch "Droge AG" von Konstantinos Kalimtgis und andere, Ausgabe Logos, 1980.
8) Vgl. Aldo Ricci: "Die Jungen sind keine Pflanzen", Ausgabe Sugar, 1978., S. 156. Ricci war selber eine der Hauptpersonen der Trientiner 68er.
9) Ibid. Seite 65, 66 und 156.
10) Wir erinnern hier an den lrmenden und symboltrchtigen Empfang des Schwiegersohnes und der Tochter Chruschtschows, der sich in grter bereinstimmung abspielte, und an die berhmte Enzyklika "Pacem in terris", die ein angesehenes italienisches Tagblatt ironisch "Falcem in terris" (d.i. "Sense auf Erden") genannt hat.
11) Anmerkung der Redaktion EINSICHT: In diesem Fall hilft die Polarisierung wenig. Tatsache ist, da durch unkontrolliertes Eingreifen in die Natur und durch eine unstillbare Profitgierig - und das nicht erst seit gestern! - immense Schden angerichtet wurden. Man denke nur an die z.Zt. in Deutschland hochkochende Debatte ber BSE. Diese signalisiert doch nur das entsetzliche Resultat der verfehlten EU-Agrarpolitik, wo nach der Devise gehandelt wurde: Immer mehr, aber immer billiger, d.h. immer schlechter... bis alle daran zugrunde gehen.
12) Anm. d. Red. EINSICHT: Im Sinne einer christlichen Ethik kann die Aufforderung Gottes an Adam und Eva "Machet euch die Erde untertan" (Gen. 1,28) - richtig verstanden - doch nur heien: "Benutzet die Schpfung so, da ihr Menschen, die ihr ein interpersonales System bildet, sie fr den gesamten Zeitraum der Geschichte des menschlichen Geschlechtes, der von Gott festgesetzt ist, fr die Verwirklichung eurer moralischen Zwecke einsetzen knnt". Diese Forderung an eine solch gerichtete Benutzung schlsse Mi- und bloen Verbrauch aus.
13) Anm. d. Red. EINSICHT: "Macht euch die Erde untertan" heit natrlich ganz eindeutig, da die Natur fr den Menschen geschaffen wurde, und nicht umgekehrt: die Menschen fr die Natur. - In diesem Zusammenhang fragte mich einmal meine damals 6-jhrige Tochter, der ich Religionsunterricht erteilte, warum denn die Tiere nach dem Sndenfall auch das Paradies verlassen muten, "sie htten doch nichts getan"... eine Frage, die manchen Theologen in Verlegenheit bringen knnte. Ich antwortete, da die Tiere auf den Menschen hin geschaffen, auf ihn ausgerichtet wren, weshalb auch sie von der Strafe, die sich die Menschen zugezogen htten, mit betroffen seien.
14) Anm. d. Red. EINSICHT: Insofern Agnoli in den Programmen und Vorstellungen Wojtylas dessen anti-christliche Theorien - die Kreierung einer hheren Moral als die des Christentums, um die Belange des Umweltschutzes zu erfassen - oder die a-humanen Ideen eines Philipp von Edinburgh und dessen Gesinnungsgenossen aufgesprt und kritisiert, kann man dem nur zustimmen. Dennoch ist mit der bloen Kritik das Problem einer Umwelttheorie und -politk nicht gelst. Denn der Raubbau bzw. der Mibrauch der Natur betrifft ja nicht blo die apostrophierten Tiere, sondern in erster Linie den Menschen selbst.
15) Perfide Anspielung auf Pius XII. ("Opus iustitiae pax"); Anm. Chr. Jerrentrup
16) Diese Konstitution wnscht sehnlichst, da eine Weltbehrde eingesetzt werde ... mit wirksamer Gewalt ausgestattet (d.h. offensichtlich mit einem Heer (Anm. des Autors)), um jegliche Auseinandersetzung mit Waffen zu untersagen" und anerkennt im 84, da die Vereinten Nationen "sich um das Menschengeschlecht verdient gemacht haben" (sic).
17) Anm. d. Red. EINSICHT: Dennoch ist mit der bloen Kritik das Problem einer Umwelttheorie und -politik nicht gelst. Denn den Raubbau bzw. den Mibrauch der Natur betrifft ja nicht blo die apostrophierten Tiere und Pflanzen, sondern in erster Linie den Menschen selbst. Wenn in den Alpen der Schutzwald wegen des Baus einer Skipiste abgeholzt wird, kann man sicher sein, da im nchsten Winter Lawinen die Drfer im Tal verschtten. Konkrete Beispiele dafr hat es in den letzten Jahren genug gegeben.
18) Anm. d. Red. EINSICHT: Dieser mentale Zustand der 'Konzilskirche' ber die Relevanz der Lehrautoritt lt sich an zwei Beispielen illustrieren: 1. Zwei Tage nach seiner Ernennung zum 'Kardinal' sprach der kumenist Kaspar von einer "schmerzlichen Erfahrung", die ihm das Dokument "Dominus Iesus", welches verbindliche Lehrautoritt beansprucht, zugefgt habe. - 2. Whrend die brigen deutschen Bischfe ihre Schwangeren-Beratung auf der Basis eines anderen Modells durchfhren mssen, bert der Limburger 'Bischof' Kamphaus nach dem alten Modell weiter, nach welchem Scheine zur Abtreibung ausgestellt werden... denn auch eine 'katholische' Frau mu straffrei abtreiben drfen.
19) In unserem Bericht ber dieses Ereignis beziehen wir uns auf den in Bologna im selben Jahr 1989 verffentlichten Band "Basel: Gerechtigkeit und Frieden", der die Dokumente wiedergibt und den Verlauf schildert.
20) Ibid. S. 23 und 218.
21) ber das curriculum vitae, den Lebenslauf Etchegarays zur Zeit der Versammlung, siehe ibid. S. 217.
22) Ibid. S. 23 und 218.
23) Ibid. S. 25 ff.
24) Ibid. S. 212. (142)
25) Diesen Begriff hat sich das "Schludokument" der Versammlung im Punkt 90 zu eigen gemacht. Ibid. Seite 212.
26) Blavatsky hat 33sten Grad einer Loge des gemischten Ritus inne, Obersten Olcott ist auch Freimaurer hohen Ranges.
27) In "Das Freimaurerideal" schrieb 1911 der angesehenste Lehrer des Freimaurergedankens dieses Jahrhunderts, Ren Gunon, "um wahrhaftig das Ideal zu sein, mu es auerhalb und oberhalb aller Meinungen und Glaubensinhalte sein ... die Universalitt anstreben, das, was trennt, verwerfen, um das, was vereint, zu erhalten" (Ren Gunon, in "Studien ber die Freimaurerei", Verlag Basaia, Rom 1983, S. 35).
28) Siehe diesbezglich auch die ausfhrliche und dokumentierte Abhandlung Bernardin's in seinem erwhnten Werk von S. 131 bis 260. - Anm. d. Red. EINSICHT: Da die Existenz dieser beiden Probleme bestritten wird, ist mir - E.H. - neu. Tatsachen sind: 1. die Erwrmung der Erdoberflche, 2. Die Zunahme der Sonnenintensitt (das kann jeder feststellen, wenn er sich - ohne Sonnenschutzmittel zu nehmen - z.B. lnger im Gebirge aufhlt: die Sonnenstrahlung ist wesentlich aggressiver geworden).
29) Ibid. S. 577, 579.






 
(c) 2004-2018 brainsquad.de