52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz
 
Der schon lange vor dem Vatikanum 2 sich in der katholischen Kirche mehr und mehr ausbreitende Verlust der natrlichen Religion ist ohne eigene Schuld, die ebenfalls im Klerus beheimatet war, gar nicht denkbar. Das kam nicht "von auen", sondern von innen, wie dies auch bei der Hresie der Fall ist. Dieser Verlust war viel schlimmer als das, was der hl. Paulus (Rom. 1,19) bestimmten Heiden vorwarf, wenn er schreibt: es beruhe nur auf ihrer eigenen Schuld, da sie das, was "von Gott erkennbar ist", nicht erkannten, also nicht auf ihrem Unvermgen. Sogar in Predigten bei der hl. Messe wurde offen oder unterschwellig berall das Mrchen verkndigt, nur die Glubigen haben eine "wahre Religion". Es gibt noch gengend katholische Laien, die sich an diesen Skandal erinnern und verstndlicherweise nichts mehr mit klerikalen Geistlichen zu tun haben wollen. Darum ist auch ein Wiederaufbau der Kirche allein durch den Klerus eine Illusion. Was zerstrt ist, bleibt zerstrt und kann nicht wieder aus morschen Steinen aufgebaut werden. Nur im Mrchen spriet eine Pflanze aus alten Ruinen.

Warum ist jedwede Erkenntnis darber verschwunden, da und warum sogar Christus, der inkarnierte Logos, den so manche Heiden der Antike ersehnten, auch die natrliche Religion vorausgesetzt hat? Auerdem besa Christus, der einzige "gute Hirte", bekanntlich auch Schafe, die nicht aus dem Schafstall des Alten Bundes herstammten und also auf dem Fundament einer natrlichen und wahren Religion standen. Wer oder was verstellte denn den Blick und machte diese Wahrheiten nicht mehr erkennbar? Nun, dazu gehrte auch eine falsche Auffassung von der Kirche, ein verbogener Kirchenbegriff, der sich wie ein Schleier vor die Augen gelegt hatte. Es half niemandem mehr, wenn stndig und bis zum berdru von der heiligen Kirche oder der heiligen Mutter Kirche pathetisch gepredigt wurde, die angeblich den "kindlichen Glauben" aller ihrer glubigen Kindlein besonders hoch schtze. Wer erinnert sich nicht an dieses salbungsvolle Gerede, das vielen wohltat, da es sie in Schlummer wiegte und schne Trume versprach?! Ach ja, "schn war die Leich", sagten die einen, andere wiederum meinten: "Herr, er riecht schon!" Heute ist es offenkundig: beide hatten und behielten recht. Allen, denen die Fundamente des Christentums am Herzen lagen und die um seinen Fortbestand bangten, war die schauerliche Situation evident: wer die natrliche und wahre Religion diskreminierte und fr wertlos erachtete, der verachtete den Menschen: wer aber den Menschen verachtete, der verachtete Gott! Es war auch lcherlich zu singen: "Ein Haus voll Glorie schauet...", denn was man wirklich sah, das war nur noch Fassade, frommer Selbstbetrug, bigotte Selbstgengsamkeit und verinnerlichte Leere. Nicht einmal zwei Weltkriege konnten die immer so 'christlich gesinnten' Konfessionskirchen zur Vernunft und zum Umdenken bringen. Heute aber fhren die groen und kleinen Strohkpfe der 'Kirchen' untereinander und mit anderen 'Heilsdialoge', die sie in ihrem religisen Wahne zudem noch fr das Wesen der 'Mission' halten. Von der Apostolizitt des Missionarischen haben diese wieder aus den Grbern hervorgekrochenen "Lgenapostel" nicht die mindeste Ahnung.

Nun aber mssen wir noch auf etwas anderes hinweisen, weil dies von prinzipieller Bedeutung ist. Auch darber scheint man nichts mehr zu wissen, verstndlicherweise; denn dafr braucht man historische Kenntnisse und ein genaueres Faktenwissen. Wenn nmlich das Christentum bei seinem Erscheinen in der Welt (in der berhmten "Flle der Zeit", sowohl im positiven als auch im negativen Sinne) nichts anderes und auch nicht mehr gewesen wre als eine wahre Religion, dann htte es sozusagen keinen Hund hinter einem warmen Ofen hervorgelockt - aber auch keine Wlfe im Schafspelz von Seiten des Juden- und Heidentums auf den Plan gerufen und in Erregung gebracht. Warum ist heute, nebenbei bemerkt, alles so friedlich, so friedfertig sanft und so voller Selbstbemitleidung, wenn die christliche Religion aus dem ffentlichen Leben verschwindet oder in den Untergrund gedrngt wird? Christen berufen sich bestenfalls, aber ohne darber nachzudenken und die Problematik zu erfassen, auf die Menschenwrde und die Menschenrechte, nicht jedoch als Geschpfe Gottes auf Seine Ehre und Seine Rechte und die des gttlichen Menschensohnes, dessen Namen sie tragen (oder blo zugelegt haben, da man ja auch ein besonders lieber Mensch ist, der niemandem etwas Bses will? "Jesus liebt dich!" und alle, und er wird niemandes Richter sein!) Das Christentum trat nicht in hrscheinung mit dem Anspruch, eine wahre Religion zu sein, sondern die absolute bzw. absolut gltige und einzig wahre Religion zu sein. Das war der essentielle Unterschied, das war wirklich neu, aber gar nicht so leicht zu begreifen, selbst nicht fr die Schler der Apostel und die Jnger Christi. ("0, Timotheus!"... schon der hl. Paulus hatte mit ihm seine Schwierigkeiten, die ganz erheblich gewesen sein muten, sonst htte er einen solchen Brief nicht geschrieben.) Indessen hatte ja bereits Christus selbst dem "auserwhlten (Rest-)Volk" und der jdischen "Religionsgemeinschaft" (Synagoge) ins Stammbuch die harten Worte geschrieben: "Ihr betet an, was ihr nicht kennt" (Joh. 4,23). Beten aber ist, worauf wir bereits hinwiesen, an Akt der Religion, nicht jedoch des Glaubens, und ohne Gotteserkenntnis gibt es keine Religion des Menschen und fr ihn. Alles auf dan Boden der Religion Welthafte, Weltbezogene oder "Irdische", d.h. alles sich im Endlichen Verschlieende, hat die objektive Intention, dieses Fundament der Religion zu zerstren.

Auch heute noch spricht der "schwarze Engel" und findet berall Gehr: "Alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit, dies alles will ich dir geben, wenn du niederfllst und mich anbetest" (Mt 4,8 f). Anbetung aber ist wesenhaft und notwendig Machtentsagung und Unterwerfung im Denken und im Wollen, was nur gegenber Gott mglich ist. Im Akt und in der Grundhaltung der Anbetung zeigt sich der Wert und die Wrde des Menschen. Anbeten wiederum kann man nicht, was man nicht wirklich kennt bzw. erkannt hat. Verehren kann man vieles, sogar das Unsinnigste, anbeten aber nur eines. Das gilt absolut und ausnahmslos.

Die wahre Religion unterscheidet sich von der absoluten und einzig wahren dadurch, da diese nicht allein den persnlichen Schpfer-Gott zum Ziel hat, sondern den trinitarischen, welcher ist Gott, der Vater, Gott, der Logos-Sohn, und Gott, der Heilige Geist. Auf Grund dieser Offenbarung, die durch den gttlichen Menschensohn geschehen ist, aber hat Gott, weil er der Urheber der Religion des Menschen ist, die natrliche Religion zu einer bernatrlichen erhoben und auf diese Weise vollendet, was reine Gnade ist und eine Wohltat fr den menschlichen Geist bedeutet. Denn die Gnade setzt die menschliche Natur voraus, um sie zu vollenden (gratia supponit naturam et perficit). Wenn man diese sich durch die Gotteserkenntnis vermittelnde Erhebung nicht erfat, dann hat man von der christlichen Religion noch gar nichts begriffen und damit kein Recht, sich als Christ zu bezeichnen. Deshalb war es auch doppelt falsch und konfus zugleich, wenn der katholische Religionsphilosoph Alois Dempf lehrte: "Nicht das Geheimnis der Menschwerdung ist fr die Religionsphilosophie Beweis der Absolutheit des Christentums und der gttlichen Sendung seines Stifters", sondern nur der Beweis "aus der geschichtsphilosophischen Betrachtung der Religionsentwicklung" mit Bercksichtigung ihrer "Stifter" und "Propheten". Denn der Mensch gewordene ewige Logos war weder ein Religionsstifter noch einfachhin ein Prophet in der Reihe der Propheten.

Letzteres ergibt sich schon daraus, da er das (lehrende) Wort Gottes weder vom Vater noch vom Heiligen Geist empfing, sondern es einerseits nur sehr entfernt hnlich wie Moses und andererseits berhaupt nicht zu empfangen brauchte. Denn "das Wort ist Fleisch (d.i. Mensch) geworden..." (Joh 1,14), nicht aber ist der Mensch, geschweige denn irgendeine Individualperson durch Vergttlichung das Wort geworden. Darum die Aussage Christi: "Wahrlich, wahrlich ich sage euch: ehe Abraham war, bin ich. - Wenn einer auf mein Wort achtet (d.h. nicht blo: genau zuhren, sondern: es befolgen und sich ihm unterwerfen), wird er den Tod nicht schauen in Ewigkeit" (Joh. 8,58/51). Als der gttliche Menschensohn aber hat Christus keine Religion gestiftet, weder eine neue noch eine christliche, sondern Er hat den Menschen ganz konkret auf sich hingeordnet und an sich gebunden. Wer behauptet, das Judentum nach Christi Geburt oder der Islam seien wahre Religionen, der wei nicht, wovon er redet, oder er lgt infam. Im brigen war der Illumint und Fanatiker Mohammed genau das, was die Hl. Schrift als einen falschen Propheten bezeichnet. Er mate sich sogar gegenber dem Judentum und dem Christentum eine unfehlbare Lehr- und Entscheidungsbefugnis an.

Obwohl der Mensch niemals religionslos existiert, so ist doch die christliche Religion, wie jetzt wohl leichter eingesehen werden kann, das am wenigsten Selbstverstndliche in der Welt, ja berhaupt nicht selbstverstndlich. Diese Erfahrung macht jeder, wenn er damit anfngt, sich ernsthaft Gedanken zu machen ber den Sinn der Religion im allgemeinen und der christlichen im besonderen, ober wenn er sich vor die Frage gestellt sieht, worauf sich dennReligion und christliche Religion wesenhaft und notwendig beziehen, und zwar von der Sache her objektiv, nicht etwa subjektiv. Das religise Bewutsein drngt einen normalen Menschen stndig zu solchen Fragen, die man zeitweise zwar verdrngen, letztlich aber nicht beseitigen kann. Hierbei "sucht man nicht nach der Wahrheit", wie heute jungen Leuten suggeriert wird, sondern nach wahren Antworten auf Probleme. Antworten jedoch, die auf ihre Wahrheit hin berprft werden knnen, aber bleiben in der Regel aus. An ihre Stelle tritt ein ganz bler Meinungswirrwarr ohne Vernunft und Verstand. So verhlt es sich berall im religisen Bereich, so da dann, wenn man nicht mehr weiter wei, immer auf irgendeinen Glauben verwiesen wird, ja sogar auf einen sog.'katholischen Glauben', der jedoch irrational und alogisch ist und gar nichts erhellt, sondern alles nur noch mehr verdunkelt. Deshalb wird auch der reale Unterschied (distinctio realis) nicht mehr erfat, der zwischen der Religions- und Glaubens-Gemeinschaft besteht.

Im brigen kann nur aus einer Religionsgemeinschaft ein Kult hervorgehen kann, sich dann aber auch verselbstndigen und steril werden. In einem solchen religisen Gebilde werden nur noch Gebete 'gesprochen', d.h. geredet, heruntergeleiert oder vor sich hin gemurmelt, nicht aber gebetet. Es ist auch ziemlich leicht, ber einen Kult die Religion zu verderben, wie es leider auch durch einen sentimentalen Marienkult geschehen ist, der aus einer falschen Mariologie hervorging und dem vor allem Frauen und marianisch-emotional erregte Priester bestimmter Orden oder religiser Genossenschaften verfallen waren. Diese glaubten auch, besonders religis und katholisch zu sein und gebrauchten stndig Worte wie z.B. "in Jesus und Maria" oder "Maria mit dem Kinde lieb...". Vom Wesen der christlichen Religion und ihrer schwierigen Verwirklichung aber wuten sie nichts; sie bemerkten auch in ihrer 'Verinnerlichung' und 'In-sich-gekehrtheit' nicht, was um sie herum in Kirche und Welt vorging. Schon im 19. Jahrhundert ging das Wort von der "Krisis des Christentums" um, und nur der katholische Klerus erweckte gegenber den Glubigen den Eindruck, als ob er davon nicht betroffen sei.

Nur wenige durchschauten die sich immer mehr installierende 'Kleruskirche' mit ihren modernistisch-modernen "Pharisern und Schriftgelehrten", die aus alten bertnchten Grbern wieder hervorkrochen. Der sog. Modernisteneid war zwar gut gemeint, dennoch aber, biblisch gesprochen, ein "stumpfes Schwert" und eine Fehlinvestition, da sie an der vorgegebenen Realitt von christlicher Religion und Kirche vorbeiging bzw. diese nicht mehr erreichte. Darum gingen auch bestimmte Enzykliken ins Leere oder wurden 'gefiltert' und griffen sozusagen gar nicht mehr durch. Dem allgemeinen Kirchenvolk aber blieben sie unbekannt, was keineswegs Zufall war. Wenn seit dem Vatikanum 2 von einer "Krise der Kirche" geredet und geschrieben wird, dann ist das entweder ein arges Miverstndnis oder eine bewute Tuschung, denn in Wirklichkeit handelt es sich um den Absud einer auslaufenden Krise des Klerus. Wer erinnert sich nicht mehr an die seltsame Logik und Grammatik: hochwrdig, hochwrdiger, am hochwrdigsten und am allerhochwrdigsten - und ganz Naive glaubten sogar, dies habe etwas mit Heiligkeit zu tun. Das Christentum hat nie so etwas gekannt wie "Seine Exzellenz" oder "Seine Eminenz" oder den "hochwrdigsten Herrn N.N.". Sollte das niemandem aufgefallen sein? Schade, da wir nicht wissen, was sich beispielsweise der hl. Pfarrer von Ars darber wohl gedacht haben mag. Man knnte ein satirisches Buch schreiben mit dem Titel: Der Bischof und seine Hrigen. Viele waren gar nicht mehr orthodox katholisch und wache Christen, sondern nur noch blind autorittsglubig und ich-bezogen 'gesinnungskatholisch'. Es stand aber nirgendwo geschrieben: Du sollst Gott lieben, sondern: Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben, was etwas ganz anderes ist und bedeutet!

Die christliche Religion bezieht sich im Medium der geistigen Erkenntnis (nicht auerhalb derselben) unmittelbar auf den gttlichen Menschensohn, den Eingeborenen des ewigen Vaters und Erstgeborenen aus den Toten, und nur durch Ihn mittelbar auf den trinitarischen Gott. Darum sagte Er, der Herr aller, damit man sich nicht irren mge: "Niemand kommt zum Vater auer durch mich". (Joh. 14,6) Und "wenn jemand nicht in mir bleibt, wird er hinausgeworfen". (Joh. 15,6) Es war und ist ein Irrglauben und nichts anderes als religiser Schwachsinn, von einem lieben Gott oder lieben Heiland oder lieben Jesus oder anderen liebestrunkenen Wonnen liebelsternd zu reden.

Auf der anderen Seite standen dann feixend diejenigen, die den lieben Gott einen "guten Mann sein lieen" oder einengrundgtigen, aber schon recht betagten Vatergott, wohnend hoch droben ber'm Sternenzelt. Das alles war kein Witz, sondern durchaus ernst gemeint, und wurde auch dementsprechend praktiziert. Von der christlichen Religion oder ihrer etwaigen Trger als dem "Salz der Erde" war da nichts mehr zu erblicken. Es stellte sich schon lange in einem rapide fortschreitenden Unheilsproze die immerwhrende Frage Christi, mit der Er einmal die Apostel hart konfrontiert hatte: Fr wen (oder was) eigentlich halten die Leute den Menschensohn? Und warum wohl stellte niemand oder kaum jemand von den Priestern und den Priester-Theologen diese Frage an das Vatikanum 2, das 'Pastoralkonzil'?

Die Erhebung der wahren natrlichen Religion des Menschen zu einer einzig und allein wahren und dadurch auch im eigentlichen Sinne heiligen Religion durch den gttlichen Menschensohn ist die Voraussetzung des Christentums als einer bernatrlichen Religion, die weder eine Stiftung eines Menschen ist noch sich "aus der Natur des Menschen entwickelt" hat. Unter Heiligkeit aber versteht man die onto-logische Einheit und Identitt des Wahren und Guten, so da man begreifen kann und sollte, warum der persnliche Schpfer-Gott, der ein trinitarischer ist, auch als der Urheber der Religion des Menschen der All-Heilige und der Dreimal-Heilige ist. Darum kann und soll der Mensch ihn anbetend rhmen: Heilig, heilig, heilig ist der Gott der Heerscharen, Himmel und Erde sind erfllt von seiner Herrlichkeit! In den nicht-christlichen Religionen ist gar nichts "wahr und heilig", sondern alles von Grund auf verdorben bis hin zur Ruchlosigkeit. Wer das Gegenteil behauptet und authentisch lehrt, ist ein klar erkennbarer Hretiker und Apostat und in keinerlei Hinsicht ein Christ, auch wenn er sich noch so frcmm friedfertig, menschenfreundlich und gottergeben auffhrt. Es kann doch wahrhaftig nicht so schwierig sein, die Wlfe im Schafspelz zu erkennen und endlich einmal die Wachhunde von der Leine zu lassen. Man glaube falschen Propheten nichts, die sich im brigen immer auf irgendeine Weise fr inspiriert halten, gleichzeitig aber mit der Dummheit religis gestimmter Menschen rechnen, um Macht auf sie auszuben. Vielmehr sollte gerade ein Christ darum bemht sein, unwahre Prophetien deutlich zu erfassen und ihre Gefhrlichkeit zu durchdenken - auch um des lieben Nchsten willen, den er bekanntlich lieben soll wie sich selbst.

Jeder Christ ist verpflichtet, sich selbst und den Nchsten vor unwahren und sittlich verwerflichen Religionslehren zu bewahren. Wie lange noch werden "Priester und Glubige", die in Mezentren heilige Messen auf sektiererischer Grundlage feiern, gewissenlos der harten Frage aus dem Wege gehen: wie viele Katholiken haben seit dem Vatikanum 2 ihre Kinder und Enkelkinder einem unwahren Religionsunterricht brutal ausgeliefert?! Wer hat, nachdem auf Priester kein Verla mehr war, im Familienrahmen eine religionsbegrndende, spezifisch christliche Katechese bernommen und durchgefhrt? Ja, wer wohl und wie viele denn, nachdem man satt, fett und frei geworden war und dann berall seine 'religise Freiheit' praktizierte, sogar in den kirchlichen Kultsttten, angefhrt bzw. an der Nase herumgefhrt von seltsamen Liturgen? Wo war die christliche Religion geblieben, ohne die es keine Kirche gibt, wohl aber 'Kirchen'? Was war aus der realen "una, sancta et apostolica Ecclesia" geworden? Hatten sie die "Pforten der Hlle" berwltigt? Gewi nicht, denn der gttliche Menschensohn konnte sich weder irren noch war er ein Lgner. Dazu nmlich ist der, der "die Wahrheit ist", in keinerlei Hinsicht fhig, d.h. absolut unfhig. Also suche man die Heilswahrheit nicht dort, wo sie nun gerade nicht gefunden werden kann, auch nicht bei den verehrungswrdigen Heiligen, sonst sieht man sozusagen vor lauter Bumen den Wald nicht mehr und wird sich im Gestrpp verfangen. "Wetten, da...?!" Die christliche Religion ist auch keine Spielwiese fr Kinder oder ein Paradiesgrtlein fr fromme Seelchen, die von Glckseligkeitsschauern heimgesucht und geschttelt werden, sondern ein Kampffeld in der Welt, auf dem Schlachten geschlagen, aber sehr wenige Siege gefeiert werden. Das war immer schon so und wird auch in Zukunft so bleiben - bis der gttliche Menschensohn, der zur Rechten des Vaters sitzt, wiederkommen wird, zu richten die Lebendigen und die Toten. Der Messias wird nicht erst noch kommen, wie Irrglubige, die einen falschen Gottesbegriff haben, meinen, sondern Er wird wiederkommen, was etwas ganz anderes bedeutet, und dann werden auch so manche ihr "blaues Wunder" erleben. Der Christ hat ein Recht darauf, dies zu erwarten, denn Gott ist gerecht und ein gerechter Vergelter. (Im brigen hat dies mit Rache gar nichts zu tun.)

Wie nun aber verhlt es sich mit der Kirche, da diese die christliche Religion notwendig voraussetzt? Oder meint man immer noch in einem schon ziemlich alten klerikalen Geiste (besser: Ungeiste), man knne das Wesen der Kirche ohne die Wirklichkeit der christlichen Religion des mit Vernunft begabten Menschen verstehen, der doch "capax Dei", d.h. der Gotteserkenntnis fhig ist? Diese jedoch ist immer nur entweder wahr oder nicht-wahr, nicht aber mehr oder weniger wahr. Wohl aber kann sie hinsichtlich ihrer Wahrheit mehr oder weniger vollkommen sein, was an der Wahrheit nichts ndert. Das Unvollkommene hinwiederum ist nicht der Mastab fr das Vollkommene, genau so wenig wie das bel der Mastab des Guten ist. Im brigen erklrt das Hhere das Niedere, nicht etwa umgekehrt. Hingegen sind 'Kirchen' keine jeweils mehr oder weniger vollkommene Wirklichkeiten, sondern de facto unwahre Gebilde, weil die Wahrheit selbst, wie auch das Wahre einer Sache, nicht teilbar ist. Darum sollte man sich hten, das Wort von der "wahren Kirche" vernunftwidrig zu gebrauchen, wie es schon seit geraumer Zeit an der Tagesordnung ist, insbesondere bei den katholisierenden Christen, die erstaunlicherweise sogar "an die Kirche glauben", obwohl man doch nur die (Akkusativ!) Kirche glauben kann, d.h. eine bestimmte Realitt auf Grund einer Erkenntnis sicher (certe) und mit Gewiheit (cercitudo) fr wahr halten kann, obwohl man darber keine philosophisch-metaphysische Evidenz besitzt. Eine solche ist freilich auch nicht erforderlich. (hnlich verhlt es sich bei einem Staat, der, wenn er kein rechtsstaatliches Gebilde ist, dann eben kein "wahrer Staat" ist, auch wenn er Macht ausbt. Denn die geistigen Realitten Macht und Recht fallen im menschlichen Dasein auseinander, obwohl es Recht ohne Macht nicht gibt und Macht ohne Recht sofort in unsittliche Gewaltttigkeit umschlgt.)

Die reale Kirche in der Welt (im Gegensatz zu falschen und konfusen Lehren des Vatikanums 2) ist primordial weder eine Glaubensgemeinschaft bzw. eine Gemeinschaft von Glaubenden (communitas credentium) noch eine gesellschaftliche Verbindung (compago) noch ein "neues Israel" noch ein neues "Volk Gottes" und schon gar nicht irgendeines mysterisen Gott-Vaters oder Vater-Gottes (summum numen) oder eine Art gttliche Volksgemeinschaft von Auserwhlten, die sich, getreiben von einem 'heiligen Geiste', in der Welt und weltweit 'sammelt' etc., etc., wie es seit 1965 der Fall sein soll, obwohl das noch niemand bemerkt hat (abgesehen natrlich von den sich Papst oder Bischof nennenden Zeitgenossen)..., sondern sie ist ein einmaliges und einzigartiges Werk des gttlichen Menschensohnes und als ein solches ein soziales Religions-Gebilde eigener Art, eine societas perfecta sui generis, die deswegen auch sowohl eine natrliche als auch eine bernatrliche Wurzel hat; sie schwebt nicht therisch ber den Wolken und "west" nicht irgendwo in einem Niemandsland. Sie existiert auch nicht als eine unfaliche, reine "Geistkirche" im Geiste der Glubigen, wovon der Protestantismus trumte, weil er keine Kirche hat oder besitzt. Man konfrontiere doch einmal diejenigen, die stndig von Kirchen reden, was sie wohl damit meinen. Dann nmlich wird man bald die Erfahrung machen, da diese 'Glubigen' gar nicht wissen, wovon sie sprechen, sondern nur konfuse Meinungen von sich geben. Objektive und allgemein-gltige Erkenntnisse im Hinblick auf das, was gegeben, vorgegeben und wibar ist, wird man nicht finden, sondern nur dunkle Vorstellungen irrealen und mystifizierenden Charakters, denen nichts in der Wirklichkeit entspricht. Alles bleibt, wie man zu sagen pflegt, "in der Schwebe" und unbestimmt, vage oder ambivalent. Der bloe Schein wird fr die Wirklichkeit gehalten und ausgegeben So ist es berall, wo man auch hinschaut.

Papst Pius XII. hat in seiner berhmten und lichtvollen Enzyklika "ber den mystischen Leib Jesu Christi" (1943) in der Welt das Problem der Kir ehe als eines Werkes des gttlichen Menschensohnes nicht nher ausgefhrt, sondern nur berhrt, indem er darauf hinwies: "Aber unser gttlicher Erlser lenkt und leitet auch selbst unmittelbar die von Ihm gegrndete Gesellschaft. Er selbst regiert nmlich im Geiste und den Herzen der Menschen, beugt und spornt nach seinem Wohlgefallen sogar den widerspenstigen Willen an." Damit aber erhebt sich die Frage, wodurch und wie so etwas denn innerlich mglich ist und sein kann? Wenn jemand sagt: "Nun, bei Gott ist eben kein Ding unmglich", dann ist das keine Antwort auf die Frage, ganz abgesehen davon, da Gott] nicht unlogisch ist und auch nicht aus 2 X 2 = 5 machen oder "das Nichts" erschaffen kann.

Man darf dem sich hier stellenden Problem nicht ausweichen, was oft dadurch geschieht, da man schnell auf den religisen Glauben verweist und somit im Denken gleichsam einen Salto mortale macht. Manche 'Glubigen' haben es fast schon zur Meisterschaft gebracht bei ihren tollen 'Glaubens-Sprngen' und erzhlen dann anderen auch stndig von einem "Wagnis des Glaubens" (wohl um sie darauf aufmerksam zu machen, wie mutig und tapfer man doch ist!?). - Innerlich mglich ist dies nmlich nur dann, wenn zuvor (logisch und wesenhaft) die natrliche Religion des Menschen durch den gttlichen Menschensohn in den Status einer bernatrlichen Religion erhoben und umgestaltet (umgeformt) wird, was ein reiner Akt Seiner Gnade und Seiner Heiligkeit ist. Dadurch jedoch ermglicht sich die Grndung einer Kirche, die als ein soziales Religions-Gebilde Sein Werk ist und wobei es ganz unwesentlich ist, welchen Umfang dieses Gebilde in der Welt besitzt. Jetzt aber versteht man auch, warum Pius XII. lehrte: der gttliche Menschensohn habe "sein Werk am Kreuzesstamme vollendet."

In der Tat impliziert das Wort "es ist vollbracht" auch diesen Sachverhalt, den nur geistlose Menschen nicht verstehen oder mystifizieren, die nicht mehr wissen, was die christliche Religion ist und wodurch sie sich ermglicht. Man sollte das Wort von einer "Stiftung" der Kirche vermeiden, die doch ein Macht- und Rechts-Phnomen ist, da es den Begriff der Grndung verdunkelt, verflscht und entnervt; sonst versteht man nicht mehr das uralte Wort von der Kirche als einem Reiche Gottes auf Erden. Auch ein souverner Staat, der ein natrliches Reich ist, wird nicht gestiftet, sondern gegrndet und auf etwas gebaut, das ihm vorgegeben ist und das er voraussetzen mu. In allem, was Gott erschaffen hat, ist eine Wesensordnung verwirklicht; da herrscht Ordnung, nicht aber das Chaos, das ganz andere Ursachen hat. 'Kirchen' sind der sichtbare Ausdruck eines Chaos. Um dies zu erfassen, braucht man keinen religisen Glauben oder besondere Erleuchtungen, sondern nur ein wenig Verstand. Hit Recht lehrte nmliche Enzyklika, um Sachverhalte zu unterscheiden: "Jene rein menschlichen Gesellschaften, namentlich der Staat, sind gewi nicht zu verachten oder gering zu schtzen. Allein die Kirche als ganze gehrt nicht der Ordnung dieser Realitten an, gleichwie der Mensch als ganzer nicht mit dem Gebilde unseres sterblichen Leibes zusammenfllt", d.h. die Realitt der Kirche als ganze gehrt in die Ordnung ( d.i. finale Sinn-Einheit) der natrlichen und bernatrlichen Religion des Menschen, die das Fundament der Kirche als eines sozialen Religions-Gebildes ist und in dem "alle Glieder vereint sein mssen durch ein einheitliches Streben zum gleichen Ziel", d.h. prinzipiell und konkret im Denken und im Wollen "zur Ehre Gottes und des Lammes, das geopfert ist". (Pius XII.,ebd.)

Aus alledem folgt: da es nur eine christliche Religion gibt, deshalb gibt es auch nur eine Kirche, und weil dieselbe allein das Werk des gttlichen Menschensohnes ist, darum ist nur Er ihr Haupt, und zwar dergestalt, da alle Glieder, die durch Ihn die hl. Taufe empfangen haben, in einer unmittelbaren Beziehung zu Ihm stehen und wiederum in einem nicht umkehrbaren Verhltnis. Hier schiebt sich auch nichts dazwischen und was sich doch nur Kleriker in ihrem Hochmut eingebildet haben, so da sie sogar in den Irrglauben fielen, es gbe eine "Hierarchie der Kirche", obwohl es eine solche nur in der Kirche gibt - sei es zum Segen oder zum Fluch, zum Heil oder zum Unheil eines einheitlichen Ganzen in der Welt. Schon im 18. Jahrhundert hatte es hochgestellte Salonkleriker in ihrem Machtrausch sehr gut verstanden, die Laienschaft in der Kirche zu einem Akzidens der Kirche zu machen. Die Quittung dafr liegt heute offen auf dem Tisch. Heute gilt nicht mehr vereinzelt, sondern generell fr den Gesamtepiskopat, wenn es in der Apokalypse heit: "Dem Engel (= Bischof) der Gemeinde in Sardes schreibe: Das sagt, der die sieben Geister Gottes hat und die sieben Sterne: Ich wei um deine Werke: du hast den Namen, als ob du lebest, aber du bist tot". (Offb. 3,1) Zudem waren immer schon, wie bekannt sein sollte, nicht wenige der Versuchung erlegen, die wahre Aussage des hl. Kirchenvaters und Mrtyrers Irenus (gest. um 2o2) "Ubi enim Ecclesia, ibi est Spiritus Dei" ("Wo nmlich die Kirche ist, dort ist auch der Geist Gottes"), zu verflschen und umzudeuten in "Ubi Episcopus, ibi Ecclesia" ("Wo der Bischof, dort ist die Kirche") bis hin zu dem Glaubenswahn "Ubi Episcopus, ibi Spiritus Sanctus" ("Wo der Bischof ist, dort ist der Hl. Geist.").

Die Grndung der Kirche in der Welt ist ein Werk des gttlichen Menschensohnes, das auf dem Boden der christlichen Religion ohne die Allmacht, die Er mit dem ewigen Vater gemeinsam hat, gar nicht gedacht werden kann, da sie alle Mglichkeiten menschlicher Grndungen von etwas, die immer einen Keim des Verfalls in sich tragen, schlechthin bersteigt. Dieser komplexe Sachverhalt sollte klar erkannt werden, anstatt ihn in einem dumpfen und a-logischen Glauben stndig zu verdunkeln oder zu mystifizieren, d.h. mit Pseudogeheimnissen zu umgeben, wozu alle neigen, die echte Mysterien von falschen Geheimnissen nicht zu unterscheiden fhig sind und dann einem wahnhaft-religisen Glauben verfallen, wie es heute berall der Fall ist. Christus hat keine Religion "gestiftet", sondern auf dem Boden der christlichen Religion eine Kirche gegrndet, eine "Grundfeste der Warhrheit" (1 Tim. 3,15) und ein Sozialgebilde "des lebendigen Gottes" - in der Welt des Menschen und fr ihn zu seinem Heil, nicht aber zu seinen Unheil oder um ihn zu unterdrcken.

Die Kirche des gttlichen Menschensohnes, der unser heiliges HAUPT und unser einziger HERR ist, knnte nur dann aus der Welt verschwinden, wenn alle Christen aussterben wrden. Das wissen auch die Feinde der Kirche. Deshalb ihre intensiven berlegungen: Wie kann man Christen um ihren Verstand bringen, zumal ja der christlihe Glaube die intellektive Erkenntnis voraussetzt? Als eine sehr erfolgreiche Methode aber bietet sich an eine Verwirrung und Zerstrung der natrlichen Fundamente der spezifisch christlichen Religion, um ihrer bernatrlichleit den potentiellen Ansatzpunkt in der "natura humana" zu nehmen. Das ist ausgesprochen raffiniert und wird vielen gar nicht bewut. Sie bemerken bei sich selbst und anderen immer nur die Auswirkungen dieser Sache, aber sie verstehen das alles nicht und meinen dann, wie man von vielen hren kann, dies sei ein Werk des Teufels. 0 nein, so verhlt es sich ganz und gar nicht! Denn dies ist sehr wohl ein Werk von Menschen, die allesamt Feinde Christi sind und nur, wie der Herr gesagt hat, "den Teufel zum Vater haben", zu ihrem geistigen Nhrvater! Es ist doch kein Zufall, da man heute bezglich der sog. groen Religionen nicht mehr die Wahrheitsfrage stellt und da diejenigen, die das tun, rufmordartig fr Menschenfeinde ausgegeben und verfolgt werden? Zu diesem Gesindel gehren auch die Hupter der 'Kirchen', einschlielich der 'rmischen Konzilskirche', die eben auch ein soziales Religions-Gebilde ist und ein wirkliches kirchliches Monstrum, nicht aber ein Phantom. Warum erkennen und durchschauen das die lieben Christen des Neu-Katholizismus denn nicht? Wer oder was hindert sie daran? Etwa ihr neuer 'religiser Glauben' oder blo die Dummheit? Warum beachtet man nicht die Wurzeln des Christentums, das doch das am wenigsten Selbstverstndliche in der Welt ist? Ist man in seinem vermeintlich religisen Leben und 'frommen Gemt' schon so morbide geworden, da es gleichgltig ist. wohin die Reise im 'Schifflein Petri' geht, das Piraten steuern?

Der gttliche Menschensohn setzte bei der Grndung Seiner Kirche, die Sein Werk ist, und die doch nicht sozusagen auf einen Schlag oder pltzlich geschehen ist, zwei Dinge voraus, nmlich die natrliche Erkenntnis und den bernatrlichen Glauben (die "fides"), indem Er den Menschen auf sich hinordnete und an sich band, und zwar total, ohne "wenn und aber". Die Kirche begann nicht, nahm nicht ihren Anfang mit der Berufung der zwlf Apostel, denn unter ihnen war ein Judas, sondern mit einer Vershnung des Menschen als einer Kreatur Gottes mit Gott und durch Gott allein (Vershnung aber setzt ehemalige Feindschaft voraus) und mit einer Berufung des Menscha zum Reiche Gottes im Sinne einer mglichen Teilnahme an seinem Leben. Darum mute der Alte Bund aufgehoben werden, wie es durch Christus, den Herrn, geschehen ist. "Denn Gott hat alle im Ungehorsam (existierenden) zusammengeschlossen, um sich aller zu erbarmen", (Rom. 11,32) - dies allerdings nur dann, wenn man sich dem gttlichen Menschensohn unterwirft und Ihm die Ehre der Anbetung gibt. Schon Isaias prophezeite, was kommen wird: | "Darum hret das Wort des Herrn, ihr hhnenden Mnner, die ihr Spottverse macht fr das Volk (...). Ihr saget frwahr: 'Wir stehen im Bunde mit dem Tod, mit dem Totenreich schlssen wir einen Pakt; die brausende Flut, sobald sie daherfhrt, wird uns nicht erreichen! ' (...) Darum spricht also der Gebieter und Herr: 'Schauet, ich lege auf Zion einen Stein, einen Stein, der erprobt ist, einen kostbaren Eckstein, der festgegrndet (ist)". (Is. 27,14-16) An diesen Eckstein stoen sich seit eh und je Hretiker, Apostaten und Gottlose, denn dieser allein ist der Eckstein der Kirche.

Zudem war die Grndung der Kirche ganz eng mit den Dogmata und den Geboten (Plural!) Christi verknpft, die zuerst einmal in ihrem eindeutigen Wahrheits-Sinn intellektiv erfat und voluntativ (willentlich) bejaht werden muten (und mssen), um ein wirkliches Glied am sozialen "Leib Christi" werden zu knnen. So etwas entsteht oder bildet sich weder von seiba: noch durch einen gewaltttigen Eingriff von auen. Man kann niemanden mit Feuer und Schwert bekehren, aber auch nicht mit 'heilsdialogischen' Anwandlungen. Wie verfehlt letzteres ist, das hat schon der hl. Paulus erleben mssen, als er auf dem Areopag in Athen auftrat und diesen Ort spter niemals mehr aufgesucht hat. Der hl. Paulus scheiterte nicht am Hochmut von - wie man heute sagen wrde - Intellektuellen, die sich fr Philosophen hielten, sondern an einer falschen Methode, die in den dortigen Kreisen fehl am Platze war. Dies haben so manche Theologen, die sich mit dieser Sache befaten, offensichtlich nie begriffen. Darum sind wir der Vorsehung Gottes dankbar, da diese 'Pleite' berliefert worden ist. Wie aber will man die Kirche in ihrem Wesen erkennen, wenn man ihren Eckstein nicht wirklich kennt, geschweige denn in dem, was Er ist und wodurch Er das ist, was Er ist? Darum lehnen wir alle Mrchenerzhler, Legendendichter und falschen Propheten ab, einschlielich jener 'begnadeten Visionre', denen "Jesus erscheint" und dessen Stimme sie (angeblich) 'hren'. Schon der hl. Johannes, der Apostel Christi, der dem Herrn sehr nahe stand, mu merkwrdige Glieder der Kirche gekannt haben, sonst htte er nicht geschrieben: "Daran erkennen wir, da wir ihn (Christus) erkannt haben, wenn wir seine Gebote halten. Wer sagt: 'Ich habe ihn erkannt', hlt jedoch seine Gebote nicht, der ist ein Lgner, und in ihm ist die Wahrheit nicht". (Joh. 2,3-4) Die Lge aber liegt im Willen, die Wahrheit jedoch in der Erkenntnis.

Wie gro oder klein (geworden) war eigentlich die einem stndigen Sein und Werden unterworfene Kirche, die auf Golgotha unter dem Kreuze stand und deren Haupt verblutete? Die Kirche wurde nicht am Pfingstfest in Jerusalem gegrndet, sondern damals in dem, was ihr als einem sozialen Religions-Gebilde noch fehlte, durch den Auferstandenen vom Throne Gottes aus nur vollendet. Damals entstand auch nicht die sog. Urkirche, wie manche meinen, die eine ungewhnliche Sache vermystifizieren soll, sondern sie trat uns das erste Mal ffentlich in Erscheinung - zur Verwunderung und Verblffung vieler, einschlielich der Lacher und Lsterer, so da sich der hl. Petrus gezwungen sah zu erklren: "Diese hier sind nicht, wie ihr meint, betrunken, denn es ist erst die dritte Stunde des Tages" (Apg. 2,15). Auerdem sagte er den Leuten nchtern und deutlich, worum es ginge, indem er sprach: "Lat euch retten aus diesem verderbten Geschlecht!" (Apg. 5,4o) und womit er nicht blo die Juden meinte. Bei Pfingstpredigten hrte man nie etwas von einem verderbten Geschlecht, wohl aber eine ganze Menge ber I ein "himmlisches Brausen" und "feurige Zungen", so da so manche Religionsmndige es zutiefst bedauerten, damals nicht dabei gewesen zu sein.

Der gttliche Menschensohn ist nicht wegen seiner Gottheit (deitas) das Caput Ecclesiae, sondern wegen der von Ihm, dem eingeborenen des ewigen Vaters, angenommenen menschlichen Natur (nicht: Person), die eine erschaffene substantielle Einheit von Leib und (geistiger) Seele ist und in der die Wurzel der Religion des Menschen liegt. Diese jedoch ist nicht schon von Natur aus notwendig christlich. Dazu nmlich gehrt noch eine ganze Menge mehr. Christliche Religion und Kirche sind, obwohl sie von einander nicht trennbar sind, dennoch nicht identisch. Darum mu man, bevor man sich ber die Kirche Gedanken macht, zuerst die nchterne Frage stellen: wie ist christliche Religion mglich und wodurch wird sie wirklich? Auerdem sollte man sich davor hten, die Realitt der Kirche, die eine Grndung und ein Werk des gttlichen Menschensohnes ist, in ihrem ideellen Wesen zu verspiritualisieren, sonst verfllt man zwangslufig pseudomystischen Phantasmagorien und verliert sie gnzlich aus den Augen.

Und weil Extreme es so an sich haben, in ihr Gegenteil umzuschlagen, deshalb geschah dann auch mit der Auffassung von der Kirche das gleiche: man "sah" nur noch die von Dogmatikern beschworene, aber von niemandem mehr verstandene "Heilsanstalt oder ein "Keilsinstitut" - ein bis zur Lcherlichkeit veruerlichtes Gebilde: geistlos, leblos und morbide. (Der Apostolische Stuhl war in die Ferne gerckt und die Ppste lebten gleichsam "ultramontan", d.h. jenseits oder hinter den Bergen und ohne Kontakt zur Basis der Kirche. Dieser ble Proze hat eine lange Geschichte.) Die Kirche war nie ein "gttlichmenschlicher Organismus", sondern immer nur eine mehr oder weniger lebendige organische Sozial-Einheit mit lebendigen und toten "Gliedern". Tot waren diese nicht wegen ihrer Snden, sondern aus ganz anderen Grnden, die seit dem Vatikanum 2 sogar weltweit sichtbar geworden sind. Christus hat auch keine "Kirche organisiert" (das ist theologischer Schwachsinn in Reinkultur!), sondern Er hat Seiner Kirche als der gttliche Menschensohn eine zugleich natrliche und bernatrliche Wesens-Gestalt gegeben, was etwas ganz anderes ist. Darum lehrt der hl. Paulus: der Leib der Kirche mit ihrem Haupt, dem alle Glieder unterworfen sind, ist "die Vollgestalt dessen, der alles in allem erfllt", (Lph. 1,23) so da jedes Glied, das nicht geistig und geistlich tot ist, eine unmittelbare Beziehung zum heiligen Haupte besitzt, das allein "die Wahrheit und das Leben ist". Wehe dem, sagt die gttliche Offenbarung, der sein Heil auf Menschen setzt!

Wer die Re-ligio Christiana, zu der alle, nicht blo die Auserwhlten, gerufen sind, und die Kirche des gttlichen Menschensohnes, die fr alle da und offen ist, auseinanderreit oder auf den Kopf stellt oder wie auch immer verwirrt, der wird nie verstehen, was das bedeutet: "extra Ecclesiam nulla salus!" ("Auerhalb der Kirche kein Heil!") Schmal und mhsam ist der Weg ins Himmelreich, aber sehr breit und leicht befahrbar ist die Autobahn in die Hlle. So war es schon am Anfang, oder hat man das vergessen? Nur eine ganz kleine Herde, die auf Golgotha unter dem Kreuze stand, verstand wirklich, was es mit "Religion und Kirche" auf sich hat, nicht aber diejenigen, die sich im Hintergrund hielten oder davonliefen oder nach Emmaus verschwanden. Es hat einen sehr tiefen Sinn, als der gttliche Menschensohn vom Kreuze her zu seiner Mutter und zu seinem Lieblingsjnger sprach: "Frau, siehe deinen Sohn!" und "Siehe deine Mutter!" (Joh. 19,26-27). Die Glieder des realen "Corpus mysticum" - der ein objektiver Sachverhalt ist, nicht aber ein Phantom oder eine Fata Morgana - sind sowohl Glieder der Einheit mit ihrem Haupte, das selbst kein Glied ist (was man nicht bersehen sollte!), als auch Glieder untereinander in einer hierarchischen Ordnung, aus der sich dann ber- und Unterordnungs-Verhltnisse ergeben, nicht jedoch so etwas Verrcktes wie eine "Obrigkeit mit Untertanen" oder ein "Episkopat mit Hrigen" oder eine "rmische Papstkirche", von der frher haerfllte Protestanten phantasierten, nachdem sie sich "extra Ecclesiam" begeben hatten und sich in einem wilden Konfessionschristentum zu tummeln begannen (mit einer unverstandenen Bibel unterm Arm). Der hretische kumenismus ist nur mglich ohne das Haupt der Kirche bzw. ohne die Kirche und ihr Haupt.

Schon bald nach dem Tode der Apostel hatten einige Kirchenvter erkannt, da zwischen dem Wesen der Kirche und der "Menschwerdung des Sohnes Gottes" ein innerer Zusammenhang besteht. Aber zu einem klaren und erfllten Begriff des gttlichen Menschensohnes ist man nicht gelangt. Unserer Meinung nach lag das vor allem daran, da man die christliche Religion als solche zu sehr fr etwas Selbstverstndliches erachtete und auch den Anfang bzw. das Anfangen der Kirche oder "das Kommen eines heiligen Reiches" zu wenig beachtete. Die christliche Religion ist nicht von selbst entstanden oder zwangslufig und die Kirche nicht pltzlich vom Himmel heruntergefallen.

Schon lange vor dem Vatikanum 2 wurde stndig die frchterliche Formulierung gebraucht, in der eine Unwahrheit zum Ausdruck kam: "die Kirche oder der Episkopat". So etwas wre keinem einzigen Apostel und Jnger Jesu Christi in den Sinn gekommen. In seinem hohen priesterlichen Gebet sprach der gttliche Menschensohn im Beisein der Apostel zu Seinem Vater: "Ich habe deinen Namen geoffenbart den Menschen, die du mir aus der Welt gegeben hast. (...) Sie haben nun erkannt, da alles, was du mir gabst, von dir ist. (. . .] Heilige sie in der Wahrheit; denn dein Wort ist Wahrheit." Aber: "Nicht allein fr sie bitte ich dich, sondern auch fr jene, die durch ihr Wort an mich (nicht: an die Apostel!) glauben werden" (Joh. 17), so da auch sie in der Wahrheit geheiligt seien. Hier darf man freilich nicht kritiklos bersehen, da Ppste und Bischfe keine Apostel bzw. nicht dasselbe wie Apostel sind.

In dieser Beziehung hat die Verwischung wesentlicher Unterschiede viel dazu beigetragen, das Wesen der Kirche zu entstellen. Man denke nur an das weitverbreitete Wort von der "Amtskirche" mit ihren pensionsberechtigten "Amtstrgern", die nie den Rechtszustand einer Arbeitslosigkeit kennenzulernen brauchten. Wer erinnert sich nicht an den frommen Rat: "Werde Priester (oder Geistlicher), dann bist du versorgt." Solche Auffassungen, die wir beliebig vermehren knnten, waren nicht diskriminierend gemeint, sondern waren nur hilflose Reaktionen auf rgerniserregende Dinge, die als "nicht katholisch" empfunden wurden. Aber die Ursachen hierfr blieben unbekannt, und man hoffte auf bessere Zeiten, obwohl die "kirchliche Situation" immer beklemmender wurde.

Weit verbreitet war und ist auch die irrige Meinung, die Kirche habe "eine innere und uere Seite", die sich sogar "wechselseitig bedingen", wodurch aber auch alles verwirrt und unlogisch wurde. So etwas lt sich nicht einmal von einem religisen Kult sagen. Die in Raum und Zeit existierende Kirche hat jedoch sehr wohl eine innere (substantielle) und uere (akzidentelle) Struktur, die nicht not wendig miteinander verbunden sind und sich somit teilweise sogar voneinander trennen lassen, wie auch die "traditio ecclesiastica" beweist. Und was die Kirche selbst in ihrer Realitt betrifft, so hat sie auch kein Innen und Auen (womit man schon viel Unfug getrieben hat), sondern sie ist in dem, was sie ist, immer nur sowohl sichtbar als auch unsichtbar, wobei das Unsichtbare an ihr das Sichtbare hoch berragt wegen der Geistigkeit und bernatrlichkeit ihres Wesens. Darum ist der Irrglaube vieler Protestanten verstndlich, die behaupten, es gbe nur eine sog.'Geistkirche', welche sie dann allerdings vergeblich suchten. Sie fanden sie natrlich auch nicht in ihrem werten 'Innen', einer manichisch "reinen Geistigkeit", genau so wenig wie gewisse Katholiken in ihrer eingebildeten 'Innerlichkeit1. Es hat deshalb gar keinen Sinn, stndig und durch falsche Perspektiven verfhrt von der "katholischen Kirche" zu reden, bevor man nicht Einsichten gewonnen hat in das Wesen der christlichen Religion und der Kirche des gttlichen Menschensohnes. Das Geschwtz ist kaum noch zu ertragen u. wird fr nicht wenige zu einer psychischen Belastung. In der Kirche "bedingt" sich nichts wechselseitig, sondern es verwirklicht sich etwas, sei es zum Heil oder zum Unheil; auerhalb der Kirche aber gibt es kein Heil, weil dort nichts "wahr und heilig" ist.

Schlielich aber sei noch darauf hingewiesen, da die Kirche keine "Liebeskirche" in dem Sinne ist, wie sich das so manche vorgestellt haben und wovon sie auch heute noch trumen. Zudem hat man dieses Wort sehr oft nur als Alibi benutzt, um sich der Wahrheitsfrage nicht zu stellen und andere auszunutzen. Darin hatten es nicht wenige sogar zu einer erstaunlichen Meisterschaft gebracht, die das ganze Christentum in ein Zwielicht brachte und die Kirche in Verruf. Es macht ja auch gar keine besonderen Schwierigkeiten, gewissen Worten Christi einen Sinn oder Bedeutungsgehalt zu unterstellen, den sie berhaupt nicht haben. Oder glaubt man tatschlich, mal knne, ohne darber streng sachlich nachzudenken, wirklich wissen, was Christus damit meint, wenn er offenbarend sagt: "Wie mich der Vater geliebt hat, so habe ich euch geliebt. Bleibt in meiner Liebe!", oder: "Das ist mein Gebot, da ihr einander liebt, wie ich euch geliebt habe. Eine grere Liebe hat niemand, als wenn er sein Leben hingibt fr seine Freunde." (Joh. 15,9-13) Wie will man solche Heilswahrheiten ohne klare geistige Erkenntnis "per fidem et rationem" begreifen?! Wer im Denken Irrtmern verfllt,wird sich auch niemals richtig verhalten und ebenso nicht zu einem sachgerechten Tun gelangen. Da kann jemand noch so fromm sich geben oder sich in religisen Liebesanwandlungen wlzen - er wird ein Heuchler sein und bleiben. Die echte menschliche Liebe ist kein Gefhl oder irgend ein Empfindungszustand (so etwas hat nichts zu tun mit der sitlichen Bestimmung des Menschen), sondern ein geistiger Akt, der sich durch dier Erkenn nis ermglicht und aus dem freien Willen hervorgeht, der die Grundkraft (potentia activa) der Liebe ist. Dies gilt sowohl fr die natrliche Liebe (dilectio) als auch fr die bernatrliche (caritas). Das hchste lieb-bare Gut aber ist die Wahrheit und insbesondere derjenige, der "die Wahrheit IST."

Eine kleine Kirche mit einer Handvoll Christen stand auf Golgotha unter dem Kreuz - sichtbar und unsichtbar - und schon gebildet aus Juden und Heiden. (Sogar ein reuiger Verbrecher befand sich unter ihnen!). Das ist kein dunkles Geheimnis, sondern ein lichtvolles Mysterium, das nchtern und sachlich bedacht werden sollte, anstatt sich mit heilsgeschichtlich bedeutungslosen oder wertlosen Gedanken zu befassen, die brigens immer das parallel verlaufende Moment einer Unheilsgeschichte aus dem Blickfeld verschwinden lassen. Doch damals schon "lsterten" Ihn die Anwesenden und Vorbergehenden, "schttelten ihre Kpfe und sprachen", indem sie zudem noch seine Prophtie verlachten: "Der du den Tempel abbrechen und in drei Tagen aufbauen willst, hilf dir selbst, wenn du der Sohn Gottes bist; steig herab vom Kreuz!" (Mt. 27,39 f.) Der gttliche Menschensohn, die christliche Religion und Seine Kirche - diese drei Wirklichkeiten sind eine natrlich-bernatrliche Einheit und lassen sich nicht trennen. Es gibt gengend Leute, die das versuchen und darauf hinarbeiten; sie gehren allesamt zur Vorhut des Anti-Christen und bringen allenfalls ihre Geschenke, ihre 'Gnadengaben', ihre Verheiungen und ihre Trstungen...
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de