53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil
 
WELCHE PHILOSOPHIE?

von
Eberhard Heller


Fortsetzung:

I. Systematische Voraussetzungen philosophischer Vermittlung
- oder: welche Bedeutung hat can.
1366 2 des CIC
fr das Studium der Philosophie


Inhaltsangabe:

Einleitung
Unsere Aufgabenstellung
Thomistische Philosophie und Transzendentalphilosophie - Versuch eines Vergleiches
Systematische Abgrenzung der Transzendentalphilosophie gegenber dem Thomismus
Wer ist ein Philosoph?
Das Problem der Autoritt
Wo mu eine Vermittlung philosophischer Behauptungen ansetzen?
Anwendung dieser berlegungen auf die Bestimmungen in Kan. 1366 2 des CIC
Warum die Reglementierung des Philosophie-Unterrichts durch eine Rechtsvorschrift?
Fehlpositionen
Die Interpretation von Kan. 1366 2 des CIC als Rechtsrat
Zusammenfassung

***

Einleitung

Die berwiegend zustimmende Reaktion auf den ersten Teil unserer Abhandlung ber die philosophie-geschichtliche Einordnung des Thomismus haben den Autoren gezeigt, da die Informationen ber dieses wissenschaftliche Problem 1), welches eher am Rande unseres Themenkreises anzusiedeln ist und unsere Anstrengungen zur Bewahrung des Glaubensgutes, des "depositum fidei", in der heutigen Auseinandersetzung scheinbar nur mittelbar berhrt, durchaus angenommen wurden. 2) In Wahrheit hat sich bei der Bearbeitung des 1. Teil allein schon aus historischer Sicht immer mehr gezeigt, da das Entstehen moderner theologischer, d.h. im Klartext: hretischer Positionen durchaus als Reaktion auf die Verpflichtung und die Festlegung auf den philosophischen Thomismus zu verstehen ist (ich denke dabei u.a. an die modernen Theologen Karl Rahner, Lehmann oder Metz), der - weil methodisch summarisch verfahrend - eine eigentliche Begrndung und systematische Geschlossenheit vermissen lt. 3)

Das Problem liegt nicht so sehr in den thomistisch-philosophischen Positionen, die sich unter Fach-Philosophen rein sachlich abklren lieen, sondern vielmehr darin, da die Kirche diesem philosophischen Ansatz in der Neuzeit eine solche Bedeutung beigemessen, ihm quasi eine Monopolstellung verliehen und die Probleme, die durch den hl. Anselm (der sogar schon 100 Jahr vor Thomas seine Ausfhrungen zur Auffindung eines absoluten Wissensgrundes verffentlichte - "Monologion", "Proslogion", De veritate"), durch Descartes, Kant, Reinhold und Fichte in die philosophische Debatte eingebracht worden waren, durchaus ingnoriert hat. Insofern ist es auch unter diesem Gesichtspunkt geboten, die Beschftigung mit dem philosophischen Positionen des hl. Thomas aufzunehmen, um zu sehen, was sie leisten und was nicht, ob sie u.U. geeignet sind fr die Widerlegung des durch neuere philosophische Theoreme fixierten theologischen Modernismus in seinen faszettenhaften vielfltigen Spielarten, was eingefleischte Thomisten immer noch meinen ... oder ob der philosophische Thomismus gegebenenfalls zu korrigieren ist bzw. neue methodische und theoretische Lsungsanstze formuliert werden mssen. 4)

Die Erwiderungen auf unsere Ausfhrungen im ATHANASIUS, Heft 3/95, S.26, dessen Argmentation bzw. Darstellung in Heft 5.6/94 in der EINSICHT XXV/2 kritisiert worden war, sind nicht geeignet, sich mit ihnen ausfhrlicher zu beschftigen, polemisieren doch die Herausgeber H.H. Baird und Herr Dr. Filser gegen Behauptungen, die von uns nie aufgestellt worden waren. Baird und Filser besttigen u.a. noch einmal die Entscheidung ihres Vereins, da an dem nicht mehr existierenden Seminar Hl. Blut in Mnchen thomistische Philosophie doziert wrde, 5) eine hchst bemerkenswerte Verlautbarung.


Unsere Aufgabenstellung

Wir nehmen unsere Ausfhrungen ber die Phiolsophie des hl. Thomas wieder auf und wollen prfen,

1. was diese Vorschrift, sie an den katholischen Seminarien zu lehren bzw. sie zu studieren (nach Can. 1366 2, CIC) hinsichtlich des Vortrages bzw. des Studiums dieser thomistischen Positionen sowohl fr den Dozenten als auch den Studenten bedeutet, welche Anforderungen sie an beide stellt;
2. welcher Grad der Verpflichtung hinsichtlich einer mglichen Adaption mit dieser kirchenrechtlichen Bestimmung verbunden sein kann, ob mit der Auflage, den Thomismus zu studieren, auch die Annahme seiner Positionen verbunden sein mu. 6)

Bei diesen Fragestellungen gehe ich von der rigoroseren Interpretation des Can. 1366 2 aus 7), wonach mit dem Konjunktiv "pertracent" eine Rechtsvorschrift ("mssen betreiben") - und kein Rechtsrat ("sollen") - gemeint sein soll, um von eventuellen Gegnern nicht den Vorwurf zu hren, ich habe das Problem auf das philologische Gleis abgeschoben.

Bei der Beantwortung dieser beiden Fragen, die sich mit der Philosophie als Wissenschaft und den besonderen Bedingungen ihrer Vermittlung beschftigen, klammern wir das eigentliche Ziel der gesamten Untersuchung, nmlich die philosophische Kritik des Thomismus, vorerst noch aus. Dieser Teil der Abhandlung bleibt einer noch folgenden Untersuchung vorbehalten. Darin wird zu untersuchen sein, unter welchen Voraussetzungen ein alternatives philosophisches Lehrsystem nicht nur legitim, sondern sogar geboten ist, und das, um sogar dem Buchstaben der Enzyklika "Aeterni patris" Leos XIII., auf der ja der Kan. 1366 2 theologisch fut, zu entsprechen.

Thomistische Philosophie und Transzendentalphilosophie - Versuch eines Vergleiches

Um beide Fragen beantworten zu knnen, mssen wir uns zunchst ber Aufgabe, Methode und Gegenstand der Philosophie Klarheit verschaffen, wobei ich bemht sein werde, sowohl den thomistischen Philosophie-Begriff 8) als auch den der Transzendentalphilosophie zu entfalten, um beide vergleichen und gegeneinander abgrenzen zu knnen. 9)

Vom Wortsinn meint Philosophie "Liebe zum Wissen", "Weisheitsliebe". Aber ber dieses Anfangsstadium des bloen Interesses - der "Liebe" - ist sie in ihrer langen Geschichte zu handfesten Resultaten vorgestoen und hat sich zur eigentlichen "Wissenslehre" (um einen griechischen Terminus zu gebrauchen: zur "Sophologie") entwickelt. Was will Philosophie? Sie will erkennen! Sie strebt die vollkommene Erkenntnis der gesamten - der Thomist wrde eingrenzen: objektiven - Wirklichkeit an, zu der neben dem rein faktischen Sein - dem was uns erscheint - auch der Wertbereich, d.h. das, was gelten soll, gehrt. Diese Gesamtwirklichkeit - ihren Gegenstand - will sie aber nicht in den konkreten Ausprgungen als solchen erfassen - das wre Historie -, sondern sie will sie begreifen nur in ihren allgemeinen Bestimmungen, in ihrem Wesen, in den dem je konkret Einzelnen zugrunde liegenden Prinzipien. Philosophie ist also Prinzipienwissenschaft, in der die gewonnenen prinzipiellen Bestimmungen in einen Zusammenhang gebracht, einander zugeordnet werden, bzw. in Prinzipien dargestellt und aus (hheren) Prinzipien abgeleitet werden, um so die Vollstndigkeit ihrer (prinzipiellen) Momente zu erzielen.

In seiner Abhandlung "Begriff, Begrndung und Rechtfertigung der Philosophie" definiert Lauth die Aufgabe der Philosophie wie folgt: "Philosophie ist eine freie Ttigkeit, in der vollkommene Erkenntnis der Prinzipien des Ganzen der Wirklichkeit erstrebt und in der diese Erkenntnis gewonnen und vollzogen wird." 10)

Der Philosophierende schreitet dabei von einem relativen Nicht-Wissen zu einem immer umfassenderen Wissen fort, wobei diesem Erkenntnisproze die stillschweigende Voraussetzung zugrunde liegt, auch erkennen zu knnen. D.h. dem je individuellen Erkenntnisvorgang ist bewut, da dem Wesen des Bewutseins die grundstzliche Mglichkeit zur Erkenntnis inhrent, erffnet ist. 11) Er lt nichts als Wissen gelten, was nicht durch und in Evidenz gesichert ist, d.h. sein Zweifel und Bezweifeln ist ein methodisches. Der Zweifel selbst kann sich nmlich selbst nicht verabsolutieren: Er kann nicht daran zweifeln, da er zweifelt! Hier ist eine Grenze fr den Zweifel! Man kann nicht daran zweifeln, da man zweifelt, denn um zweifeln zu knnen, mu man eben zweifeln. Man kann zweifeln, soviel man will, aber da man zweifelt, mu man positiv behaupten. Der Zweifelnde mu sich selbst als Zweifler behaupten, sonst ist nicht einmal gewi, da er zweifelt. (Ich merke nur an: hier ist in der Tat eine Position des notwendigen Denkens gewonnen, d.h. ein in dieser Hinsicht gesichertes Moment des Wissens gewonnen, was sich auch in Descartes Formel "cogito - ergo sum" wiederfindet. 12)

Die philosophischen Erkenntnisse werden reflexiv gewonnen. Das Denken rekonstruiert dabei den ihm im Bewutsein ursprnglichen gegebenen, an- oder eingeschauten und bereits primr verstandenen Gehalt. Den philosophisch relevanten Gegenstand erfat das Denken durch Abstraktion, d.h. durch Aus- und Abgrenzen bestimmter Momente. Philosophische Erkenntnisse werden nicht in einem Schlag gewonnen, sondern durch diskursives Denken, indem von einem Moment zum an-deren bergegangen wird. Es ist ein Grundgesetz des menschlichen Geistes, geistige Akte nur nach-einander zu vollziehen. Das Denken kann sie nicht alle in einem Moment setzen, sondern nur in auf- einander folgenden Setzungen, also es kann die Totalitt der Wahrheit reflexiv nur diskursiv erfas-sen, d.h. immer nur bestimmte Aspekte (der Wahrheit). Aber dieses Gesetz der Diskursivitt ist dem Denken bewut, weswegen es die jeweiligen Momente als Teil-Aspekte einer umfassenden geisti-gen Einheit versteht. 13)

Die Philosophie verfhrt reduktiv, bis sie das begrndende Prinzip gefunden hat, um dann deduktiv die disjungierenden Momente wieder einzuholen. Damit wre ihre Methode skizziert.

Ich wei: die Thomisten melden Protest an. Hinsichtlich ihrer Vorstellung von Philosophie - wie berhaupt der der gesamten Scholastik - ist methodisch einschrnkend zu sagen: sie whlen, um "die Dinge (...) aus ihren letzten Grnden zu begreifen" 14), das sog. Summenverfahren, welches dem rmischen Rechtsverfahren entlehnt ist. Es besteht darin, da gegen eine gemachte Behauptung Einwnde erhoben werden, die das Behauptete zu widerlegen oder in seiner Geltung zu korrigieren suchen. Der Disput wird entschieden aus sog. hheren oder letzten Grnden, wobei deren Autoritt oder Dignitt unterschiedlicher Natur sein kann: allgemeine Denkgesetzte, Offenbarungsaussagen etc. Hierbei mu jedoch angemerkt werden, da das Einfhren unausgewiesener Momente - auch wenn sie in der Tat der Offenbarung angehren! - philosophisch-wissenschaftlich nicht legitim ist. Auf diese Weise verlre die Philosophie ihre wissenschaftliche Basis und Eigenstndigkeit und wr-de zum bloen Bekenntnis oder zur Weltanschauung verkmmern.

Erkenntnis ist nur dann erlangt, wenn sich die Wahrheit des Erkannten dem Philosophen einsichtig darstellt. Es geht also nicht um bloes geistiges Konstruieren - im Sinne von Spielregelsystemen oder Erklrungsmodellen (die nur versuchen, etwas zu rekonstruieren, dabei aber im Bereich der Hypothese bleiben) -, sondern um Evidenz des als erkannt Behaupteten. Eine solche Evidenz ist dann erreicht, wenn die Wahrheit dessen, was als Wissen angesetzt ist, unmittelbar als solche einleuchtet. Erst dann knnen wir von wirklichem Wissen reden. Ohne Offenheit fr die Wahrheit und deren Vollzug gibt es keine Erkenntnis, kein wirkliches Wissen, und der Wille zur Wahrheit, d.i. die intentionale Ausrichtung auf sie, ist die conditione sine qua non fr den Erkenntnisakt.

Um das Vorgetragene besser verstehen zu knnen, mchte ich das, was ich hier als Philosophie umschrieben habe, abgrenzen gegen andere Wissenschaften und geistige Aktivitten. Die Philosophie setzt sich ab gegen die Einzelwissenschaften, die nur Teilbereiche - nach methodischen Vorgaben - der Wirklichkeit erkennen (erforschen) wollen. Sie setzt sich ab gegen die Kunst, die das Allgemei-ne, das prinzipiell Gltige in der konkreten Gestaltung erfassen will. Die Philosophie setzt sich weiterhin ab von der Weltanschauung - auch einer sog. 'christlichen'! -, die zwar auch den Aspekt, die gesamte Wirklichkeit erfassen zu wollen, fr sich veranschlagt, dabei aber der Gesamtschau den Vorzug vor der entscheidenden Frage nach der Wahrheit gibt, und der Ideologie, die als unbewhrte Konzeption meist eingesetzt wird zur Durchsetzung bestimmter (auch irrationaler) Interessen.

Dadurch aber, da die Philosophie die Prinzipien der gesamten Wirklichkeit, aus der sich die Einzelwissenschaften ihren methodisch ausgegliederten Teilbereich herausnehmen, darstellt, konzipiert sie zugleich fr diese deren Metatheorie, in dem sie die jeweils geltenden und bestimmenden prinzipiellen Voraussetzungen fr die einzelnen Teilbereiche aufzeigt. So ist es wissenschaftlich nur mglich, Rechtswissenschaften oder Soziologie zu studieren, wenn ein wissenschaftlich ausgewiesener Rechtsbegriff erstellt wurde oder ein wissenschaftliches Interpersonalittskonzept vorliegt.

Dieser Beschreibung - nicht eigentlich schon Definition - der Aufgabe der Philosophie und ihrem methodischen Vorgehen drften unschwer alle Thomisten - zumindest in groen Teilen - zustimmen. Um diese Annahme zu belegen, greife ich auf eines der blichen Lehrbcher der thomistischen Philosophie zurck, auf das von Pater Lehmen S.J. aus dem Jahre 1909, welches speziell "zum Ge-brauch an hheren Lehranstalten und zum Selbstunterricht" konzipiert wurde und die kirchlichen Bestimmungen hinsichtlich des philosophischen Unterrichts bercksichtigt, ohne jedoch schon die kanonischen Bestimmungen aus can. 1366 2 des erst 1916 erschienen CIC zu kennen. 15) Lehmen beschreibt die Aufgabe der Philosophie folgendermaen: "Dem Wortlaut nach ist Philosophie Liebe zur Weisheit; sachlich ist sie die Weisheit selbst. Weisheit ist Wissen. (...) Sodann wollen wir durch das Wort 'Wissen' ein hheres, ber die gewhnliche Art hinausgehendes zweifelloses Erkennen ausdrcken, und diesem Wissen entspricht das Substantiv 'Wissenschaft'. (...) Man kann aber auch von den zwischen den einzelnen Arten der Dinge bestehenden Unterschieden sowie von den diese Unterschiede bedingenden Grnden absehen und nur das auf die letzten Grnde zurckfhren, was den Arten gemeinsam ist. Auf diese Weise wird ein vollendetes, d.h. auf den letzten Grnden beruhendes Wissen, wenn auch nur bezglich der allgemeinsten Bestimmungen, der Dinge erreicht, whrend die besonderen Wissenschaften dieselben Dinge nach ihren besonderen Bestimmungen zum Gegenstand haben. (...) Philosophie ist demnach jene Wissenschaft, welche die Dinge, insofern sie durch die menschliche Vernunft erkennbar sind, aus ihren letzten Grnden zu begreifen sucht." 16) Weiter: "Der menschliche Verstand ist fr die Wahrheit erschaffen; er kann also zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen, und solange er sich nur von der Evidenz bestimmen lt, ist jeder Irrtum ausgeschlossen: was die Vernunft mit Evidenz als wahr erkennt, das ist notwendig wahr." 17)

Auch das spezifische Verhltnis von Philosophie und Einzelwissenschaften beschreibt Lehmen hnlich: "Der Wert der Philosophie tritt besonders durch die Beziehung zu den brigen Wissenschaften hervor. Weil sie auf die letzten Grnde des Seins und Erkennens zurckgeht, so verleiht sie den brigen Wissenschaften einen doppelten Vorzug, dessen sie ohne die Philosophie entbehren mten: sie bietet denselben die letzte und notwendige Grundlage und verbindet sie eben dadurch zur Einheit." 18)


Systematische Abgrenzung der Transzendentalphilosophie gegenber dem Thomismus

Worin besteht nun der Unterschied zu der im ersten Teil der Abhandlung angesprochenen Transzendentalphilosophie sowie sie zuerst von Kant bestimmt wurde? Er besteht darin, da es ihr nicht um eine Seins-Metaphysik (nur des objektiven Bereichs der Wirklichkeit) geht - wie im Thomismus und der gesamten Scholastik -, sondern um eine eigentliche Wissenslehre, die nichts aus ihrer Erkenntnisbemhung ausgeschlossen sehen will, die also auf die Totalitt der objektiven als auch der subjektiven Wirklichkeit ausgerichtet ist, und darin auch das sich ansetzende Bewutsein als unmittelbar geistiges Handeln mit einbezieht. 19) Sie will daraus nicht wiederum ein Objektives machen, sondern in ihrer Reflexion dieses sich setzende Bewutsein als solches erkennen. In der Transzendentalphilosophie wird das Wissen nach den Bedingungen seiner Mglichkeit hinterfragt, d.h. in ihr wird das Wissen zum Ausgangs- und Endpunkt der erkenntnisbegrndenden Untersuchungen gemacht, um in ihm den Punkt aufzusuchen, an dem es alles andere (Einzel)Wissen festmachen kann: die absolute Wahrheit. In dieser Hinsicht ist das Bewutsein - die Einheit von Bewutheit und Sein - jener unhintergehbare Horizont, auf dem sich Wissen ansiedeln kann.

Der Transzendentalphilosoph stellt nicht nur Reflexionen (ber bestimmte - objektive - Gegenstnde) an, sondern er reflektiert auch die Bedingungen seiner eigenen Reflexion. Seine spezifisch transzendentalphilosophische Frage lautet: Wie kann ich wissen, was ich da als Wissen behaupte? Welches Wissensfundament ist absolut tragfhig, um auf ihm ein Reich des Erkennens und des Wissens aufzubauen? Er fragt also nach den Bedingungen der Mglichkeit von Erkenntnis berhaupt. Kant nennt diese Art zu philosophieren "transzendental", weil sie nicht einfachhin den Gegenstand der Erkenntnis fr sich reflektieren, sondern eine Erkenntnis erreichen will, die sich "mit unserer Erkenntnisart von Gegenstnden, insofern diese a priori mglich sein soll, berhaupt beschftigt." 20) Fr ein System derartiger Erkenntnis, das unter diesem Aspekt die apriorischen Bedingungen des Gegenstandes im Wissen und die Bedingungen dieses Wissen selbst erreichen will, nennt Kant "Transzendentalphilosophie" 21). Nur unter Sicherstellung dieser Erkenntnisbedingungen - letztlich deduktiv aus der Wahrheit abgeleitet - lassen sich dann weiterhin philosophische Probleme lsen und als gesicherte Behauptungen im Wissen ansiedeln. In diesem Sinne spricht z.B. Fichte nicht mehr von Philosophie, sondern er nennt seine Systemdarstellung(en) "Wissenschaftslehre(n)". Der Transzendentalphilosophie geht es also um eine Selbstableitung des Wissens, in das es dann die einzelnen Erkenntnisse hereinholt und in ihm systematisch ansiedelt.

Um einmal ein Beispiel dieser Denkungsart aufzuzeigen: Wir haben weiter oben das Zweifeln angesprochen, dabei aber auch schon das transzendentalphilosophische Verfahren angewendet. Ich greife hier auf die Argumentationsweise des einstigen Mnchener "Studentischen Arbeitskreises fr Transzendentalphilosophie" (aus den spten 60igern) zurck: "So, wie es eben am Beispiel des Zweifels gezeigt wurde: Das untranszendentale Denken zweifelt einfach an etwas. Das transzendentale Denken bezieht dieses sein eigenes Tun - das Zweifeln - in die Reflexion mit ein und erkennt, da die Bedingung seiner Mglichkeit, sein Vollzug, oder auch seine geistige Setzung, Behauptung ist."

Dagegen 'vergit' der Thomist (ebenso der Scholastiker) - um es vereinfacht zu sagen -, bei seiner Reflexion auf's Reflektieren zu sehen. Auch wenn er von der Seele und speziell dem Erkenntnisvermgen spricht, werden diese Momente wiederum nur objektiv, d.h. abgetrennt vom Akt des Erkennens selbst betrachtet. Sie werden als objektives Substrat behandelt. 22)

Weiterhin ist dem Thomismus der Systemgedanke - so wie er in der Transzendentalphilosophie gefat ist - weitgehend fremd. Nach Lehmen ist die Philosophie jene Wissenschaft, "welche die Dinge, insofern sie durch die menschliche Vernunft erkennbar sind, aus ihren letzten Grnden zu begreifen sucht." 23) D.h., da es hier nicht um den einen, absoluten Grund geht, aus dem die brigen Momente deduktiv entfaltet werden, sondern es geht um "letzte Grnde", also nur um partielle Identitten. Wie diese "letzten Grnde" wiederum gedacht werden sollen, wird nicht gesagt. Der Systemgedanke, welchen zunchst der Philosoph Karl Leonhard Reinhold (1757-1823) scharf gefat hatte 24), wird von Fichte noch radikalisiert: "Was ist nun, und wofr wird allgemein gehalten, Philosophie berhaupt, oder, was sich leichter drfte angeben lassen, was soll die Philosophie? Ohne Zweifel: die Wahrheit darstellen. Was aber ist Wahrheit, und was suchen wir eigentlich, wenn wir sie suchen? (...) Die Wahrheit daher, absolute Einheit und Unvernderlichkeit der Ansicht. Da ich nun aus dem Grunde, weil uns dieses gleich zu weit fhren wrde, den Zusatz der Ansicht weglasse; das Wesen der Philosophie wrde darin bestehen: Alles Manigfaltige (das sich uns denn doch in der gewhnlichen Ansicht des Lebens aufdringt) zurckfhren auf absolute Einheit. (...) Alles Mannigfaltige - was nur zu unterscheiden ist, seinen Gegensatz, und Pedant hat, schlechthin ohne Ausnahme. Wo noch irgend die Mglichkeit einer Unterscheidung deutlich oder stillschweigend, eintritt, ist die Aufgabe nicht gelst. Wer in oder an dem, was ein philosophisches System als sein Hchstes setzt, irgend eine Distinktion als mglich nachweisen kann, der hat dieses System widerlegt." 25) Dagegen begngt sich die Scholastik - und mit ihr auch Thomas v.A. - mit der "philosophia perennis", d.h. mit einer sich weiterentwickelnden Philosophie.

Eine systematisch aufgebaute Philosophie lt nicht nur ein Aufsteigen vom niedrigsten zum hchsten Prinzip zu, sondern ermglicht auch ein einsichtiges bergehen von einer Disjunktionsebene auf die andere oder von einer Teildisziplin der Philosophie zur andern. So kann man z.B. einsichtig von den Prinzipien der Moralphilosophie bergehen zur Interpersonalitt und diese als Applikationsrahmen der in der Moral geltenden Prinzipien ausweisen oder man kann die konkrete Auenwelt bezglich des absoluten moralischen Prinzips weiterbestimmen als "Material der Pflicht", als wirkliche Aufgabe. (Ich erinnere an die etwa gleichlautende Setenz in der Genesis, wo Gott zu Adam und Eva spricht: "Machet euch die Erde untertan." 26) )

Wer ist ein Philosoph?

Die bisherige ausfhrliche Betrachtung ber die Konzeption von Philosophie (im Thomismus und in der Transzendentalphilosophie) war ntig, um die folgenden berlegungen adquat nachvollziehen zu knnen. Darin geht es um die spezifischen Bedingungen, unter denen philosophische Aussagen vermittelt werden knnen.

Der Systemvergleich mit dem Aufzeigen gleichgelagerter, aber auch unterschiedlicher Ziele und Auf-gaben war insofern notwendig, um diese Vermittlungsbedingungen nicht nur von einer vom Thomismus abweichenden Philosophie-Konzeption zu betrachten, sondern um diese auch von den immanenten Voraussetzungen und dem Selbstverstndnis des Thomismus nachzukonstruieren.

Nun aber zu unserer Frage: Wer ist ein Philosoph? - Die Antwort ergibt sich aus der Bestimmung der Philsophie. Ein Philosoph ist nach den angestellten berlegungen jemand, der sein Interesse auf die Erkenntnis von Prinzipien richtet und der durch Reflexion dieses Wissen gewinnt, dessen Wahrheit er unmittelbar selbst als wahr erkannt hat, also in Evidenz im Akt des Erkennens. Und ohne diesen geistigen Vollzug, ohne Vollzug von Evidenz, hat er schier nichts. Ein Philosoph ist also ein Selbstdenker, dessen Streben auf Wahrheit ausgerichtet sein mu. Verfolgt er andere Ziele bzw. fehlt diese Intention auf Wahrheit um ihrer selbst willen, sind, nein knnen seine Resultate auch nicht wahre wissenschaftliche Erkenntnisse sein. Also dieser Wahrheitswille, diese Ausgerichtetheit auf Wahrheit ist konstitutiv fr deren Vollzug, ohne welchen keine wissenschaftlichen Resultate erzielt werden knnnen. Dieser Vollzug der Evidenz ist also notwendig an jemanden gebunden, der sie vollzieht. Darum kann eine fremde Person fr mich auch nicht einsehen. Es liegt auch keine philosophische Einsicht vor, wenn durch einen Computer mittels logischer Programme eine begriffliche Synthese erzielt wird; denn der Computer kann weder die Wahrheitsfrage stellen noch eine Einsicht vollziehen.


Das Problem der Autoritt

Wenn ein Philosoph schon ein Selbstdenker ist, ist zu fragen, welche Bedeutung dann fremden Behauptungen berhaupt noch zukommen kann. Es ist klar, da ihnen keine wirkliche Erkenntnisdignitt zuzumessen ist, solange sie nicht in Einsicht (nach)vollzogen worden sind. Behauptungen anderer haben - auf die philosophischen Reflexionen bezogen - darum nur hypothetischen Charakter, solange deren Wahrheit nicht einsichtig nachvollzogen worden ist. Fremde Behauptungen - mgen sie auch noch so eloquent vorgetragen worden sein - knnen aus sich keine Autoritt beanspruchen.

Das gilt selbstverstndlich auch fr die vorliegende Untersuchung! Und darum bitte ich die verehrten Leser, alles Gesagte vorerst einzuklammern und ihm erst dann Gewicht beizumessen, wenn die einzelnen Gedanken einsichtig nachvollzogen worden sind.

Autoritt ist lediglich die Wahrheit selbst, auf deren Horizont sich Behauptetes erst ensichtig als Wissen erweisen mu. Jemand, der fremde philosophische Gedanken blo erinnernd rezepiert, ohne sie eingesehen zu haben, kann zwar eine Menge historischer Kenntnisse haben, ohne jedoch auch nur einen einzigen philosophischen Gedanken vorgetragen zu haben. Er kann auch nicht den Anspruch erheben, Philosoph zu sein. D.h. auch wenn jemand smtliche Schriften eines Philosophen genauestens kennt, sie sogar auswendig deklarieren kann - gehen wir einmal davon aus, da dieser jemand zumindest verstanden hat, da es sich bei den memorierten Stzen um philosophische Theorien handelt -, meinetwegen die "Summa theologiae" des hl. Thomas v. Aquin oder die "Wissenschaftslehre" von Fichte, ja sogar deren Positionen exakt wiedergeben kann, ohne sie selbst einsichtig nachvollzogen zu haben, ist vielleicht ein guter Philologe oder Kenner der Philosophiegeschichte, ein Philosoph ist er deswegen noch lange nicht. Dieser Anforderung selbstttigen geistigen Vollziehens stimmt auch H.H. P. Lehmen zu: "Der Philosoph darf sich nicht begngen, die von anderen gewonnenen Resultate philosophischer Forschung einfachhin zu registrieren; er nimmt sie nur an, nachdem er die fr sie sprechenden Grnde selbst geprft und als haltbar und berzeugend befunden hat; denn Philosophie ist keineswegs blo Geschichte der Philosophie." 27)


Wo mu eine Vermittlung philosophischer Behauptungen ansetzen?

Welche Bedeutung haben nun die angestellten berlegungen hinsichtlich eines philosophischen Unterrichts z.B. an katholischen Seminaren oder anderen Lehranstalten? Kann Philosophie berhaupt vermittelt werden, und wenn ja, wie mu sie doziert werden, damit der Eigenvollzug des Denkens fr den zu Unterrichtenden angeregt wird und gewhrleistet bleibt?

Im Gegensatz zu anderen (Einzel)Wissenschaften, die eine Menge von einfachen Daten zu vermitteln haben (z.B. in der Geschichte: historische Fakten; in der Chemie: bestimmte Formeln), die umfangreiche Recherchen oder aufwendige Experimente voraussetzen, welche vom Studierenden in toto nie nachvollzogen werden knnten, werden die Resultate solcher Disziplinen grtenteils - nicht nur! - auf Vertrauen in die Kompetenz und die Sachautoritt des Dozenten hin angenommen, an sie wird geglaubt. Wir haben bereits gesehen, da eine solche Art der Wissensvermittlung ausscheidet, da nur jeweils im Akt des Denkens einsichtig vollzogene Behauptungen als Wissen gelten knnen.

Wenn nun jemand sich philosophisches Wissen nicht als Autodidakt aneignen will, sondern die Hilfe eines Dozenten, einer Lehranstalt in Anspruch nehmen mchte, in der davon ausgegangen wird, da zwischen Lehrenden und Studierenden Unterschiede im Wissen - auf der einen Seite ein relativ vollstndiges, auf der anderen relatives Nicht-Wissen - vorhanden sind, unter welchen Umstnden kann eine solche Institution hilfreich sein? Oder anders gefragt: Welche Voraussetzungen mssen erfllt sein, damit sich eine Vermittlung von Einsicht(en) in einem Philosophie-Unterricht vollziehen kann?

Da der Lehrende bereits wei, da philosophisches Wissen demjenigen, den er unterrichten will, nur durch dessen Vollzug eigener Einsicht entsteht, kann er - der Lehrer - sein Wissen gleichsam nicht als fertiges Produkt vermitteln, nicht als abgeschlossenes Resultat oder fertige Theorie, die so einfach bernommen werden mte, sondern als eigentlich geistiges Operieren, in das er den Schler einbindet, indem er ihm eine Gedankenkonstruktion anbietet mit der ex- bzw. impliziten Aufforderung, diese (Vor)Konstruktion als Hypothese einmal anzunehmen, sie zum eigenen Problem zu machen, um zu sehen (einzusehen), ob sie sich im Horizont der Wahrheit als Wissen einsichtig bewhrt. Der Philosophie-Student hat Vertrauen in seinen Lehrer nur in dem Punkt, da er davon ausgeht - wiederum vorerst nur hypothetisch -, da dieser bereits Wissen einsichtig vollzogen hat, welches er in der beschriebenen, d.h. zurckhaltenden Weise zunchst als Vorkonstruktion aufnimmt, um es entweder einsichtig als Wissen nachvollziehen zu knnen oder um es einsichtig (!) als falsch verwerfen zu mssen. Er nimmt also die vermittelten Inhalte des Lehrers zunchst als bloe Behauptungen auf, um dann zu prfen, ob sie wahr oder falsch sind. Somit hat das, was als wirkliches oder angebliches Wissen vorgetragen wird, fr den Studenten vorerst nur Hypothesen-Charakter, bis der Vollzug der Einsicht geleistet ist (mit positivem oder negativem Resultat). Die Vermittlung philosophischer Positionen hat fr den Studierenden nur propdeutischen Charakter - und das wird von dem Dozenten nicht nur zugestanden, sondern dem Studierenden ausdrcklich erklrt!

Bei der Vermittlung ist noch ein weiterer Aspekt zu betrachten. Da der Lehrer seine theoretischen Behauptungen nicht als fertiges, abgeschlossenes Produkt vermitteln, er also nur eine geistige Vorkonstruktion liefern kann, besteht auch das Vermitteln darin, da er dem Lernenden den Verlauf seines Konstruierens in einzelnen Schritten vortrgt. Er sagt nicht einfach: Die gemachte Behauptung kann/ darf der Studierende nur als Hypothese aufnehmen, die er erst nach dem Vollzug der Einsicht in sein Wissen als Erkenntnis aufnehmen darf, sondern er konstruiert die Vorkonstruktion vor. Das ist kein Pleonasmus, sondern damit will ich folgendes sagen: Der Dozent lt vor dem Studierenden gleichsam seine Gedankenfolge entstehen, er ldt ihn damit ein, diese Folge selbst zu durchschrei-ten. Der philosophische Vortrag ist also ein gedankliches Vorkonstruieren im status nascendi, d.i. im Status des eigentlichen gedanklichen Entstehens, ist eine Vermittlung des Entstehens, wenn man so will, eine Art "Werkstattgesprch". Auch Ihnen, verehrter Leser, der Sie die vorliegende Abhandlung studieren, will ich damit eine Vorkonstruktion unterbreiten, in die Sie sich gedanklich 'einklinken' und versuchen sollen, sie nachzukonstruieren. (N.b. es ist nicht ein persnliches Entgegenkommen des Lehrers, wenn er nach der vorstehend beschriebenen Methode unterrichtet, sondern sie ist konstitutiv fr die philosophische Vermittlung im interpersonalen Bereich. Ganz einfach: wer es nicht so macht bzw. machen will, will etwas anderes, als Studenten philosophisch auszubilden.)

Nicht so ausfhrlich, aber von der Grundeinstellung hnlich beschreibt auch das Lehrbuch von P. Lehmen S.J. das Vermittlungs- und Autorittsverhltnis von Lehrer und Schler, den er auch auf den Vollzug eigener Einsicht verweist. Er schreibt: "Philosophie ist nicht Geschichte, und ihre Lehrstze sind nicht geschichtliche Tatsachen, die auf fremdes Ansehen hin angenommen werden. Philosophie ist Vernunfterkenntnis, und die berzeugung, mit der wir ihre Lehrstze annehmen, mu den Grnden entsprechen, auf denen sie beruhen. Der Lernende wird freilich mit Vertrauen seinem Lehrer entgegenkommen mssen, wenn er Fortschritte machen will. Aber an die Stelle der Autoritt mu bald die Prfung der fr eine Behauptung angefhrten Grnde treten. Nachdem der Sinn einer Beweisfhrung richtig erfat und genau erwogen ist, mu deshalb der Lernende Grnde mit Grnden zu bekmpfen, Einwendungen zu machen und diese durch eigenes Nachdenken zu lsen suchen." 28)

Anwendung dieser berlegungen auf die Bestimmungen in Kan. 1366 2 des CIC

Welche Konsequenzen ergeben sich nun aus den vorgetragenen berlegungen fr unsere Frage, was es heit, - hinsichtlich einer Wissensvermittlung, die die besonderen Bedingungen der Philosophie bercksichtigt -, wenn die Kirche fr den Philosophie-Unterricht an den Seminarien in Kanon 1366 2 des CIC den Thomismus vorschreibt. Ich gehe davon aus - wie bereits angesagt, da der Kanon als Rechtsvorschrift zu interpretieren ist, d.h. da er den Unterricht des Thomismus verpflichtend vorschreibt. Zunchst setze ich voraus, da es sich um Philosophie handelt, die unterrichtet werden soll, und da es sich dabei um die Vermittlung philosophischen Wissens handelt ... und nicht um Pseudo-Dogmen oder einen Appendix an sie, an die geglaubt werden mu. Es darf sich auch nicht um Philologie des hl. Thomas handeln, in der es darauf ankme, sich genaueste Textkenntnisse anzueignen - diese knnten nur als Vorstufe, als Vorbereitung auf die eigentlich philosophische Reflexion angesehen werden.

Man geniert sich fast, es auszusprechen: es gelten auch fr eine katholische Lehranstalt hinsichtlich der Philosophie keine besonderen, auch keine sog. christlich-weltanschaulichen Voraussetzungen hinsichtlich der Methode der Wissensvermittlung.

Damit ergbe sich fr das Dozieren der philosophischen Positionen des hl.Thomas, da auch sie den allgemeinen Bedingungen philosophischer Vermittlung unterworfen sind. Um es kurz zu machen: Die zu lehrenden Positionen knnen demnach nur als Vorkonstruktion verstanden werden, von der gilt, da versucht wird, sie einsichtig nachzuvollziehen. D.h. der Dozent richtet an die Schler die Aufforderung, die jeweiligen Behauptungen in eigener Einsicht zu verifizieren. Kann der Schler das nicht, ist der jeweilige Satz zu verwerfen. Dieses "Nicht-Knnen" meint nun nicht: er, der Schler, kann es qua Individuum mit seinen begrenzten Fhigkeiten nicht, sondern heit: es lt sich objektiv dartun, da eine bestimmte Vorkonstruktion sich nicht nachvollziehen lt. Da durch die Vermittlung seitens des Lehrers, der im Auftrag der Kirche handelt, keine notwendige Verbindung zur bernahme des Inhaltes des Vermittelten bestehen kann - der Akt der unmittelbaren Einsicht ist stets ein freier Vollzug, der sich nur an der sich ihm zeigenden Wahrheit orientiert -, mu es seitens des Studierenden offen bleiben, ob das Vermittelte in der Tat vor der Wahrheit bestehen bleiben kann oder ob es sich als falsch erweist.

Um es von der Seite der Kirche her zu beleuchten: Da sie durch ihr Oberhaupt und in ihm nur Unfehlbarkeit fr den Glauben und die Sitten beanspruchen kann, keineswegs aber fr die Philosophie - die Offenbarung ist nur die negative Norm der Philosophie -, ist auch eine in der Rechtsform vorgeschriebene Vermittlung philosophischer Positionen keineswegs im Glauben bindend, sondern kann nur unter disziplinren Aspekten gesehen werden. D.h. die Kirche hat in Sachen Philosophie positiv nicht die Autoritt, die sie in Glaubens- und Sittenangelegenheiten hat. Ihr Aufgabe beschrnkt sich darauf, nur dann philosophische Stze zu zensieren, wenn diese gegen die Offenbarung gerichtet sind bzw. wenn sie diese ganz oder teilweise leugnen 29) - unter der expliziten Voraussetzung, da die Offenbarungsaussagen absolut gewi sind. Da die Wahrheit ungeteilt ist, kann sie sich hinsichtlich ihres doppelten Erscheinens (in der Vernunft und in der zweiten gttlichen Person) auch nicht widersprechen.

In diesem Zusammenhang mu man auch die Bemhungen des hl. Stuhls zur Klrung des Verhlt-nisses von Philosophie und Offenbarung sehen. In dem Schreiben "Qui pluribus" vom 9. November 1846 bestimmte Pius IX.: "(...) Denn wenn auch der Glaube ber der Vernunft steht, so kann dennoch niemals eine wahre Unstimmigkeit oder eine Gegenstzlichkeit zwischen ihnen (d.i. Glaube und Vernunft) angetroffen werden, denn beide stammen aus ein und derselben Quelle der unvernderlichen und ewigen Wahrheit (...) und leisten sich so wechselseitig Hilfe, da die rechte Vernunft die Wahrheit des Glaubens beweist, schtzt und verteidigt, der Glaube aber die Vernunft von allen Irrtmern befreit". 30) (N.b. viele Rechtsfanatiker bersehen diesen Sachverhalt. Es geht um Wahrheitsfindung, eine Aufgabe, der sich auch - und man mu dies gegenber einer bestimmten Gruppe von blinden Thomisten betonen - der hl. Thomas verpflichtet wute!!! 31) Die Auflage der Kirche, den philosophischen Thomismus zu lehren und zu studieren, von der Dozenten und Alumnen betroffen sind, hat - unter inhaltlich-sachlichen, methodischen und autoritativen Gesichtspunkten gesehen - also nur propdeutischen und pdagogisch-disziplinren Charakter, und darf, wie gezeigt wurde, auch nur diesen haben.

Die Kirche, die diese Bestimmung erlassen hat, kann zwar den Wunsch hegen, da auch die Alumnen ihrer Anstalten die inhaltlichen Positionen des von ihr favorisierten Lehrers bernehmen mchten, aber sie darf dadurch die Selbstndigkeit des geistigen Vollzuges, der eigenen Einsicht nicht aufheben wollen.

Warum die Reglementierung des Philosophie-Unterrichts durch eine Rechtsvorschrift?

Man kann natrlich fragen, welchen Sinn es macht, eine Rechtsvorschrift fr Lehrmanahmen in einem Fach zu erteilen, die sich letztendlich auf den Stellenwert eines Propdeutikum reduzieren lassen. Um diese Frage im Sinne von Leo XIII., der auch persnlich ein groer Bewunderer der Wissenschaft des hl. Thomas v. A. war, zu beantworten, mu man auf seine Ausfhrungen in "Aeterni patris" zurckgreifen, die zunchst die Aufgabe der Philosophie bestimmen, um dann den hl. Thomas als vorzglichen Vertreter dieses Faches zu bejubeln: "(...) zunchst nmlich vermag die Philosophie, wenn sie von Weisen sachgem betrieben wird, gewissermaen den Weg zum wahren Glauben zu ebnen und zu festigen und die Herzen ihrer Zglinge fr die Aufnahme der Offenbarung angemessen vorzubereiten. (...) Sind so [mit Hilfe der Philosophie] die festesten Grundlagen gelegt, so ist immer noch der fortwhrende und vielfltige Gebrauch der Philosophie erforderlich, damit die heilige Theologie die Natur, Beschaffenheit und den Geist einer wahren Wissenschaft annehme und anziehe. In dieser vornehmsten der Wissenschaften ist es nmlich beraus notwendig, da die vielen und verschiedenartigen Teile der gttlichen Lehren gleichsam zu einem Ganzen verbunden werden, da alle ihren jeweiligen Orten angemessen zugeordnet und aus ihren eigenen Prinzipien abgeleitet durch ein geignetes Band miteinander zusammenhngen; da schlielich alle und die einzelnen durch ihre eigenen und zwar unberwindlichen Beweise besttigt werden. (...) Schlielich ist es auch Aufgabe der philosophischen Wissenschaften, die von Gott berlieferten Wahrheiten gewissenhaft zu schtzen und denen, die sie zu bekmpfen wagen, entgegenzutreten. In dieser Hinsicht ist es ein groes Lob der Philosophie, da sie als eine Schutzwehr des Glaubens und als ein starkes Bollwerk der Religion gilt." 32)

"Unter den scholastischen Lehrern ragt als Frst und Meister aller Thomas von Aquin weit heraus, der, wie Cajetan bemerkt, weil er die alten heiligen Lehrer aufs hchste verehrte, darum gewissermaen die Einsicht aller erlangt hat. Thomas sammelte ihre Lehren und fgte sie wie zerstreute Glieder eines Leibes zu einem einzigen zusammen, teilte sie in wunderbarer Ordnung ein und mehrte sie so mit groem Zuwachs, da er mit Fug und Recht als einzigartiger Schutz und Zierde der katholischen Kirche gilt. (...) Indem Wir also verknden, man solle mit willigem und dankbarem Herzen alles aufnehmen, was weise gesagt, was von irgend jemand ntzlich erfunden und ausgedacht wurde, ermahnen Wir Euch alle (...) nachdrcklich, zum Schutz und zur Zierde des katholischen Glaubens, zum Wohle der Gesellschaft und zum Wachstum aller Wissenschaften die goldene Weisheit des heiligen Thomas wiederherzustellen und mglichst weit zu verbreiten." 33)

Leo XIII. ging es primr um die Instrumentalisierung der Philosophie fr die Theologie, die durch ihre begriffliche Transparenz theologische Positionen aufbereiten und (mit)aufklren sollte: "Philosophia ancilla theologiae". Der Papst erhoffte sich davon, da die Theologiestudenten mit dem (klaren) Begriffsapparat des Thomismus gegen moderne Irrtmer gefeit werden knnten, um ihnen das Abirren in naturalistische oder atheistische Systeme zu ersparen und um ihnen sogleich den Weg zu erffnen, von dem er annahm, da er ihre intelektuelle Formation optimal frdern wrde. Man kann vielleicht davon ausgehen, da Leo XIII. auf die strenge Begrifflichkeit des hl. Thomas zurckgegriffen hat, um in der damaligen Zeit einer allgemeinen Konfusion der philosophischen Meinungen vorzubeugen, da er also gleichsam die 'Notbremse' gezogen hat (zu der er disziplinr berechtigt war), weil er andererseits sehr wohl um den Stellenwert der Philosophie zur begrifflichen Absicherung theologischer Positionen wute. (Ob allerdings fr diese disziplinre Manahme die sptere kirchenrechtliche Verankerung erforderlich war, kann bezweifelt werden.)

Um den Sinn einer solchen Manahme von einer anderen Seite her zu beleuchten, mchte ich folgendes Beispiel zur Illustration anfhren. Es wre z.B. sehr wohl auch vorstellbar, wenn ein Papst in Zeiten, in denen die jungen Menschen ausgesprochen verwhnt wren, verbindlich vorschreiben wrde, da die Alumnen in den Seminarien regelmig zum Bergsteigen gehen oder sich anderen krperlichen Ertchtigungen widmen sollten - am besten bei "Wind und Wetter", damit "wetter-feste", d.h. willensstarke, durchsetzungs- und einsatzbereite, sozial mitfhlende und sich ihrer Pflicht hingebende junge Mnner aus ihnen werden sollen, die spter einmal zu Priestern geweiht werden knnten. Eine Garantie, da durch diese sportliche Bettigung tatschlich willensstarke Persnlichkeiten herangebildet werden, ist dadurch aber nicht garantiert, denn die Annahme bzw. Zustimmung zu dieser Manahme als pdagogisches Mittel liegt bei jedem einzelnen.

Eine solche Manahme htte - auch wenn sie in der Form einer Rechtsvorschrift gegeben wrde -, von der Sache her nur eine begrenzte Effektivitt, zumindest trte ein Erfolg nicht notwendig ein. Gleiches gilt von der Vorschrift, an den Seminarien Philosophie nach dem hl. Thomas zu studieren: vom Resultat her bildet das Thomas-Studium nur die philosophische Propdeutik fr das eigentliche Selbst-Studium der Philosophie. Um gleich bei dieser zu bleiben: in disziplinrer Hinsicht wre es auch vorstellbar, da eines Tages die Schriften Kants oder Fichtes vorgeschrieben werden, wenn man einmal den damit verbundenen propdeutischen Vorteil erkannt haben sollte.

Fehlpositionen

Bestimmte Kreise haben leider die sachlich unhaltbare Vorstellung - wie wir ausfhrlich gezeigt haben -, da mit der Verpflichtung, ein Fach nach einem bestimmten Autor zu studieren, auch die unkritische bernahme von dessen Positionen verbunden sein mu. Hier liegt entweder Unkenntnis der philosophischen Aufgabe oder eine unzulssige Gleichsetzung der Theologie mit der Philosophie vor. Wrde die Selbstndigkeit der Philosophie geleugnet oder ignoriert, wrde sich die Kirche eben jener unabhngigen wissenschaftlichen Plattform begeben, von der Papst Leo XIII. gesagt hat, "schlielich ist es auch Aufgabe der philosophischen Wissenschaften, die von Gott berlieferten Wahrheiten gewissenhaft zu schtzen und denen, die sie zu bekmpfen wagen, entgegenzutreten. In dieser Hinsicht ist es ein groes Lob der Philosophie, da sie als eine Schutzwehr des Glaubens und als ein starkes Bollwerk der Religion gilt." 34)

Die Interpretation von Kan. 1366 2 des CIC als Rechtsrat

Wir haben unseren bisherigen berlegungen, welche Konsequenzen sich aus der Anwendung bzw. Befolgung des Kanon 1366 2 fr das Studium der Philosophie ergeben - auch im Selbstverstndnis der Thomisten -, die Auslegung dieses Paragraphen als Rechtsvorschrift (der Thomismus mu studiert werden!) zugrunde gelegt. Dabei kann man einmal davon ausgehen, da damit der Ausschlu anderer Philosophenschulen bzw. Systeme implizit mitgemeint war: die Studenten mssen nach Thomas unterrichtet werden, also nach keinem anderen. Legt man aber dem Kanon 1366 2 die Interpretation "sie sollen den hl. Thomas studieren" zugrunde, d.h. man versteht diese Vorschrift als Rechtsrat - wir haben sogar gezeigt, da vieles fr eine solche Auffassung spricht -, dann ergibt sich aus der Applikation dieser kirchenrechtlichen Bestimmung eine andere Konsequenz: das Exkludieren anderer Philosophenschulen bzw. Systeme knnte dann nicht mehr gemeint sein. Dieses "sollen" liee die Mglichkeit, nach weiteren Philosophen zu unterrichten, offen! Wenn man in dieser Hinsicht die Aussagen z.B. von Pius XII. einmal genau analysiert, wird dort sogar gewissermaen vorausgesetzt, da die Studenten mit Offenheit an moderne Probleme herangehen sollen. 35)

Die Auslegung des Kanon 1366 2 als Rechtsrat lt aber noch eine weitere Mglichkeit zu, nmlich die des Alternierens: dieser Konjunktiv wrde besagen "sie sollen, mssen aber nicht ... nach Thomas studieren", d.h. zum hl. Thomas knnten auch andere Autoren als Philosophen herangezogen werden (wie das historisch vor Leo XIII. ja auch der Fall war).

Ohne der systematischen Kritik des Thomismus vorzugreifen, der noch ein eigenes Kapitel zu widmen ist - liegt es heute nahe, diese inkludierende Interpretation, d.h. einer Auslegung, nach der auch ein Zu-Rate-Ziehen anderer Autoren gestattet ist, allein schon aus dem Grunde nahe, weil gewisse philosophische Disziplinen vom hl. Thomas gar nicht ausgebildet worden sind, weil dessen primres Interesse eben nicht der Abrundung eines philosophischen Systems galt, sondern der theologischen Durchdringung der Offenbarung! So fehlen - um nur einige Disziplinen aufzuzeiegn: eine durchgefhrte Interpersonalittslehre, eine Rechtsphilosophie, eine sthetik etc.; andere Disziplinen wurden nur unvollstndig dargestellt: die Religionsphilosophie, die Erkenntnistheorie (auf die wir in der eigentlich systematischen Kritik noch zu sprechen kommen), die Ontologie.

Ich knnte, um gegenber den Thomas-Fans, die den Kan. 1366 2 triumphalistisch um ihr Haupt schwingen, noch das Problem der ungesicherten Textlage vorhalten, um sie aus ihren selbstgewhlten Hhen auf den Boden wissenschaftlicher Kleinst- ja Ziselierarbeit herunterzuholen und sie darauf aufmerksam zu machen, da die einzige Thomas-Ausgabe, die nach heutigen Mastben der Editionstechnik kritisch genannt werden kann, die von Papst Leo XIII. 1880 initierte sog. "Editio Leonina", die 1882 ihre Arbeiten aufnahm und bis heute - bis 1988! - erst 31 Bnde vorlegen konnte, wobei die ersten Bnde dieser Reihe heutiger Textkritik nicht mehr stand halten! 36) D.h. es ist nicht einmal gengend philologische Kleinarbeit geleistet, um die eigentliche Aufgabe, die philosophische Durchdringung problemfrei leisten zu knnen! Doch auf einzelne textkritische Probleme einzugehen, spare ich mir, weil die wenigsten Sinn dafr haben und ihnen die Schwierigkeiten handschriftlicher Entzifferung weitgehend unbekannt sein drften.

Zusammenfassung

Wichtig fr unsere berlegungen ist nur folgendes: auch wenn sich jemand auf die rigoristische Interpretaton des Kanon 1366 2 festlegt, die besagt, da nur der hl. Thomas von Aquin als Autor fr den philosophischen Unterricht an katholischen Seminarien herangezogen werden darf, resultiert aus unseren gesamten bisherigen Darlegungen: unter Bercksichtigung philosophischer Vermittlung zwischen Lehrer und Schler ist dem Studium des Thomismus lediglich propdeutischer Charakter beizumessen, womit eine inhaltliche Adaption oder Festlegung auf thomistische Positionen bzw. eine kritiklose bernahme derselben sowohl seitens des Lehrers als auch des Schlers nicht einmal intendiert sein darf. Denn vom Vollzug der eigenen Einsicht darf niemand, der als Philosoph, d.h. als Selbstdenker gelten will, dispensiert werden.

Die Aufgeregtheit vieler Thomisten und Traditionalisten, denen philosophische Fachkenntnis in der Regel abgeht, hat ihren Grund in der Angst, etwas zu verlieren, was sie bisher noch nicht (im geistigen Besitz) hatten, nmlich eigene EINSICHT, die sie nach ihren blichen Vorstellungen davon, in der Form des bloen Deklarierens und Propagierens, auch gar nicht haben knnen.

Dies zu zeigen, war u.a. Aufgabe der vorstehenden Abhandlung.

In einem der nchsten Hefte werde ich die Debatte um die Bedeutung der kirchlichen Bestimmungen in Kan. 1366 2 mit einer inhaltlichen Analyse und Kritik grundlegender thomistischer Positionen weiterfhren und beenden.

***
Anmerkungen:
1) Um es noch einmal zu betonen: in unserer Abhandlung geht es lediglich um die Untersuchung der philosophischen - und nicht der theologischen! - Positionen des hl. Thomas. Seine theologischen Auffassungen und ihr teilweises Abweichen von der kirchlichen Lehre bleiben in diesen berlegungen vllig unbercksichtigt.
2) Einmal abgesehen von der ffentlichen Erwiderung durch Herrn Dr. Filser (s.b.u.), haben uns nur zwei kritische Stimmen erreicht. In der einen Kritik wurde uns vorgeworfen, warum wir berhaupt das Problem "Welche Philosophie" thematisiert htten, warum wir nicht einfach die Vorschriften in CIC can. 1366 2 akzeptierten - diese Frage ist speziell Gegenstand der vorliegenden Abhandlung -, in der anderen wurde mir persnlich von einem Mit-arbeiter beschieden, da er nicht "die geistliche Autoritt (...) eines kath. Bischofs besitze, einem Katholiken zu verbieten, nach wie vor einer prinzipiell falschen Philosophie anzuhngen und mit einer solchen hausieren zu gehen"... ein Vorwurf, der - abgesehen von den persnlichen Imputationen - mit Argumenten nicht weiter dargelegt wird. Auerdem liegt ihm implizit zugrunde, da es Aufgabe eines Bischofs ist, Amts-Autoritt im Fach Philosophie auerhalb eines Seminarbetriebes auszuben, womit die Philosophie behandelt wrde wie kirchliche Dogmen, was - wie bereits dargelegt (EINSICHT XXV/2, S. 30) - den Tod der Philosophie als eigenstndige Wissenschaft bedeuten wrde. Die von der Kirche gehtete Offenbarung ist nur eine negative Norm der Philosophie. Deswegen hat die Kirche das Recht und die Pflicht, philosophische Theoreme, welche den wahren Sinn der Offenbarung direkt oder indirekt angreifen oder leugnen, als Irrtmer zu be- und dann vor der ffentlichkeit zu verurteilen. (Vgl. "Syllabus" n. 10, 11, 14) Dies ist aber nicht geschehen!
3) Diesem Mangel gedachte u.a. der vormalige Thomist Rahner S.J. durch philosopische Anleihen bei Hegel Abhilfe zu verschaffen.
4) Kurz nach Erscheinen unserer Abhandlung ber die philosophie-geschichtliche Einordnung des Thomismus (in EINSICHT XXV/2) wurde ich auf eine Arbeit von Etienne Couvert "Mort et rsurrection du Thomisme au XIXe sicle" (in LECTURE ET TRADITION; No 211-212 vom Sept./Okt. 1994, S.9 ff.) aufmerksam gemacht, in der der Autor die Entwicklung der Philosophie zu Beginn des 19. Jahrhunderts darlegt und auch auf die Grnde eingeht, warum Leo XIII. den Thomismus so umfassend wieder frderte.
5) Interessant in diesem Zusammenhang ist die Mitteilung von Herrn Prof. Lauth an die Redaktion, wonach Herr Dr. Filser ein philosophisches Lehrbuch von ihm, welches nach transzendentalphilosophischen Kriterien aufgebaut ist, aber im Buchhandel nicht mehr erhltlich war, auf eigene Initiative (und eigene Kosten) kopiert habe, um die Ko-pien an die Seminaristen zu verteilen, wohl wissend, da es die Verpflichtung zum Thomismus nach CIC can. 1366 2 gab, welches Problem von dem inzwischen verstorbenen Bischof Dr. Storck mehrfach vor den Seminari-sten offen angesprochen worden war. Herr Filser, der sich als Nicht-Philosoph angeblich so fr den philosophi-schen Thomismus erwrmt - eigentlich erwrmt er sich nur fr den ca. 1366 2 des CIC -, hatte sich zu Lebzeiten von Bischof Storck auch sonst fr den Unterricht der Transzendentalphilosophie in dessen Seminar eingesetzt. - Was die Angelegenheit mit dem aufgelsten Seminar betrifft, fr welches Herr Filser immer noch Propaganda macht, so kann sich jeder davon berzeugen, da diese angebliche Institution nicht mehr existiert. Selbst H.H. Kaplan Baird hat sich inzwischen von dem Vereinsvorsitzenden Filser getrennt.
6) In einem weiteren Teil unserer Untersuchung wird die Frage gestellt, unter welchen Umstnden es nicht nur er-laubt, sondern sogar geboten ist (unter den von der Kirche selbst gegebenen Voraussetzungen!), eine vom Tho-mismus abweichende Philosophie zu studieren bzw. auch zu lehren.
7) CIC c. 1366 2: "Philosophiae rationalis ac theologiae studia et alumnorum in his disciplinis institutionem professores omnino pertractent ad Angelici Doctoris rationem, doctrinam et principia, eaque sancte teneant." - "Die Lehrer in den Priesterseminarien sollen / mssen ihre Forschungen der Philosophie und Theologie und die Unterrichtung der Alumnen in diesen Fchern ganz und gar nach der Methode, der Lehre und den Prinzipien des Thomas von Aquin betreiben und diese gewissenhaft einhalten."
8) Vgl. dazu Lehmen S.J., Alfons: "Lehrbuch der Philosophie auf aristotelisch-scholastischer Grundlage" 1. Bd., Freiburg im Brsg. 1909
9) Zur Frage des Begriffs der Philosophie sei auf folgende Abhandlungen hingewiesen:
1. Descartes, Ren: "Regulae ad directionem ingenii".
2. Descartes, Ren: "Discours de la methode".
3. Kant, Immanuel: "Kritik der reinen Vernunft". Kapitel: "Die Architektonik der reinen Vernunft".
4. Fichte, Johann Gottlieb: "ber den Begriff der Wissenschaftslehre".
5. Schelling, Friedrich Wilhelm J.: "Erlanger Vorlesung" von 1821.
6. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: "Die Phnomenologie des Geistes", Vorrede.
7. Reinhold, Karl Leonhard: "Ueber das Fundament des philosophischen Wissens" Jena 1791.
8. Kutschera, Franz von: "ber das Problem des Anfangs der Philosophie im Sptwerk Husserls" Mnchen l960.
9. Lauth, Reinhard: "Begriff, Begrndung und Rechtfertigung der Philosophie", Mnchen 1967 - Zur Einfhrung in unsere Problematik empfehle ich besonders die Arbeit von Herrn Prof. Lauth.
10) Lauth, op. cit., S. 35.
11) Auch wenn der Thomist diese Voraussetzung nicht expre reflektiert haben sollte, kommt er nicht umhin, sie dennoch zuzugestehen.
12) Ich erwhne hier, da diese Ebene des notwendigen Denkens, welches auch der Mathematik und der formalen Logik zugrunde liegt, nicht die eigentliche Stufe der Evidenz ist. Bei Descartes gilt dieses "cogito - ergo sum" nur unter der Voraussetzung: "Deus est". hnliches gilt fr unsere Fragestellung: Reicht fr die Wahrheit die bloe Denknotwendigkeit aus? - Weil es notwendig zu denken ist, ist es wahr? Darin erschpft sich die Wahrheit als solche sicherlich nicht! Es wre also noch zu klren, wann in der Tat der Anspruch an wirkliche Evidenz erfllt ist.
13) Vgl. dazu auch Schler, Wolfgang: "Die addidistische Denkmethode als Instrument der Glaubenszerstrung" Hattersheim 1993 (Vortrags-Sonderdruck)
14) Lehmen S.J., Alfons: "Lehrbuch der Philosophie auf aristotelisch-scholastischer Grundlage" 1.Bd., Freiburg im Brsg. 1909, S. 2
15) s.b. Anmerkung 8)
16) a.a.O., S.1 f.
17) a.a.O., S. 6
18) a.a.O., S. 4 f.
19) Vgl. EINSICHT 25/2 vom Juli 1995, S. 44. - Kant hatte geschrieben: "Bisher nahm man an, alle unsere Erkennt-nis msse sich nach den Gegenstnden richten; aber alle Versuche ber sie a priori etwas durch Begriffe auszuma-chen, wodurch unsere Erkenntnis erweitert wrde, gingen unter dieser Voraussetzung zunichte. Man versuche es da-her einmal, ob wir nicht in den Aufgaben der Metaphysik damit besser fortkommen, da wir annehmen, die Ge-genstnde mssen sich nach unserem Erkenntnis richten, welches so schon besser mit der verlangten Mglichkeit einer Erkenntnis derselben a priori zusammenstimmt, die ber Gegenstnde, ehe sie uns gegeben werden, etwas festsetzen soll. (...) In der Metaphysik kann man nun, was die Anschauung der Gegenstnde betrifft, es auf hn-liche Weise versuchen. Wenn die Anschauung sich nach der Beschaffenheit der Gegenstnde richten mte, so sehe ich nicht ein, wie man a priori von ihr etwas wissen knne; richtet sich aber der Gegenstand (als Objekt der Sinne) nach der Beschaffenheit unseres Anschauungsvermgens, so kann ich mir diese Mglichkeit ganz wohl vorstel-len." (Kant, Immanuel: "Kritik der reinen Vernunft" Riga 1787, S. XVI-XVII)
20) Kant, a.a.O., Vorrede, B 25.
21) Kant, a.a.O.
22) Vgl. dazu auch die erkenntnistheoretischen Anstze des hl. Thomas v. Aquin: "Summa theologiae", I, qu. 75-79, qu. 84-88; "De veritate" qu. X.
23) Lehmen S.J., Alfons: "Lehrbuch der Philosophie auf aristotelisch-scholastischer Grundlage" 1.Bd., Freiburg im Brsg. 1909, S. 2. Fast gleichlautend wird die Aufgabe der Philosophie auch in Wetzers und Welte's "Kirchenlexi-kon", 9. Bd., Freiburg i.Brsg. 1895, Col. 2042, definiert.
24) Vgl. Reinhold, Karl Leonhard: "Versuch einer neuen Theorie des menschlichen Vorstellungsvermgens" Prag und Jena 1789.
25) Fichte, Johann Gottlieb: "Die Wissenschaftslehre" vorgetragen im Jahre 1804, in "Nachgelassene Werke" II. Bd., Bonn 1834, S. 92 f.
26) Gen. I, 28
27) Lehmen S.J., Alfons: "Lehrbuch der Philosophie auf aristotelisch-scholastischer Grundlage" 1.Bd., Freiburg im Brsg. 1909, S. 5
28) a.a.O., S. 6
29) Syllabus, n. 10, 11, 14.
30) Pius IX,"Qui pluribus", 9.11.1846, (D 1635 ff., DS/DH 2776 ff.).
31) Geradezu unverstndlich ist die Haltung jener Thomas-Anhger, die nicht bereit sind, auer ihrem Idol noch andere geistige Gren anzuerkennen, wo doch gerade der hl. Thomas nicht zgerte, auf Aristoteles zurckzugreifen, um die damals modernen Irrtmer des Avveroismus zu bekmpfen.
32) Leo XIII., Enzyklika "Aeterni Patris", 4. August 1879 (CICF III, 136-150, n. 578; DH 3135-3140), in Auszgen.
33) a.a.O.
34) a.a.O. - Der Hinweis auf die Mglichkeit der wissenschaftlichen Begrndbarkeit theologischer Aussagen, d.h. einer wissenschaftlichen Ansprchen gengenden Religionsphilosophie, setzt natrlich voraus (wie das bereits der hl. Anselm von Canterbury tat, der davon ausging, da fides und ratio, Glaube und Vernunft vereinbar seien), da der Glaube durch und durch vernnftig sei, wie das auch von Pius IX. (im "Syllabus") besttigt wurde.
35) Vgl. Pius XII., Ermahnung "Menti Nostrae", 23. September 1950, III.3 (Mayer IV, 78): "Obwohl bei der intellek-tuellen Bildung der jungen Seminaristen auch die anderen Fcher nicht vernachlssigt werden drfen, wie etwa das heute so wichtige Studium der sozialen Frage, so mu doch besonderes Gewicht auf die philosophische und theo-logische Ausbildung nach der Lehre des heiligen Thomas von Aquin (vgl. C.I.C., can. 1366, 2) gelegt werden, und zwar unter Anpassung an die heutige Zeit und mit Rcksicht auf die Irrtmer der Gegenwart."
36) Zur Textlage vgl. u.a. Weisheipl, James A.: "Thomas von Aquin - Sein Leben und seine Theologie" Graz Wien Kln 1980, S. 321 ff.; ebenso Pesch, Otto Hermann: "Thomas von Aquin" Mainz 1988, S. 404 ff.



* * * * *

HINWEIS:

Der Nachdruck von v. Goechhausens "System der Weltbrger-Republik" (Rom 1786), in dem der Autor - selbst ein Insider - das Programm der Freimaurerei und des Illuminatismus darstellt, ist noch vorrtig und kann bei uns bestellt werden.
ber fhrende Illuminaten aus Deutschland waren die Pariser Logen instruiert worden, ihre Aktivitten auf jene politischen Ziele zu richten, die dann in politischer Hinsicht bestimmend waren fr die Franzsische Revolution, die in ganz Europa zu groen Erschtterungen und Kriegen mit Millionen von Toten fhrte. Der Nachhall jener revolutionren Ideen schlug sich schlielich im religisen Bereich in den Ergebnissen des Vatikanums II mit seinen Reformen nieder und bestimmt inzwischen unser gesamtes geistiges, offizises Klima.
Ihre Bestellung richten Sie am besten an meine Privatadresse (Heller, Riedhofweg 4, D - 82554 - Ergertshausen, Tel.: 08171/28816) oder an die Adresse der Redaktion. Die reinen Druck- und (erhhten!) Versandkosten betragen inzwischen 17,40 DM. Wir bitten um eine kostendeckende Spende.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de