53. Jahrgang Nr. 4 / August 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1
 
Anhang II


Die Erscheinung der hochheiligen Jungfrau auf dem Berg von La Salette am 19. September 1846
verffentlicht durch die Hirtin von La Salette mit dem Imprimatur des Bischofs von Lecce.

(Die Anmerkungen, die man hier auf jeder Seite findet und die einen Kommentar bilden, der dem Bericht der Hirtin folgt, sind aus der Hand eines ausgezeichneten Priesters, der die Ehre hatte, Melanie zu kennen und whrend ihrer letzten Lebensjahre ihr Seelenfhrer zu sein.)

"Nun, meine Kinder, ihr werdet es zu meinem ganzen Volk gelangen lassen."

I.

Am 18. September, dem Tag vor der heiligen Erscheinung der heiligen Jungfrau, war ich wie gewhnlich allein beim Hten der vier Khe meines Herrn. Gegen elf Uhr morgens sah ich einen kleinen Jungen auf mich zukommen. Bei dessen Anblick erschrak ich, weil es mir schien, da jedermann wissen msse, da ich jede Art von Gesellschaft floh. Dieses Kind nherte sich mir und sagte: "Kleine, ich komme mit dir, ich bin auch von Corps." Bei diesen Worten lie kam bald mein schlechtes Naturell zum Vorschein, und, indem ich einige Schritte zurck machte, sagte ich: "Ich will niemand, ich will allein bleiben." Dann entfernte ich mich, aber dieses Kind folgte mir*), indem es zu mir sagte: "Geh, la mich bei dir bleiben, mein Herr hat mir gesagt, meine Khe mit den deinigen zu hten, ich bin von Corps." Ich entfernte mich von ihm, indem ich ihm ein Zeichen machte, da ich niemand wollte, und nachdem ich mich entfernt hatte, setzte ich mich auf den Rasen. Dort fhrte ich eine Unterhaltung mit den kleinen Blmchen des lieben Gottes.

Einen Augenblick danach blicke ich hinter mich und finde Maximin ganz nahe hinter mir sitzen. Er sagt mir sogleich: "Behalt mich bei dir, ich werde sehr brav sein." **) Aber mein schlechte Veranlagung nahm keine Vernunft an. Ich stehe berstrzt auf und fliehe ein wenig weiter, ohne ihm etwas zu sagen, und mache mich wieder daran, mit den Blumen des lieben Gottes zu spielen... Einen Augenblick spter war Maximin wieder da, um mir zu sagen, da er sehr artig sein werde, da er nicht reden werde, aber er langweile sich so alleine, und sein Herr habe ihn zu mir geschickt, usw. usw. Diesmal hatte ich Mitleid mit ihm. Ich machte ihm ein Zeichen, sich hinzusetzen, und ich spielte weiter mit den kleinen Blumen des lieben Gottes.

Maximin brach bald das Schweigen, er fing an zu lachen (ich glaube, da er sich ber mich lustig machte). Ich betrachte ihn und da sagt er zu mir: "La uns was anstellen, machen wir ein Spiel". Ich antwortete ihm nichts, denn ich war so unwissend, da ich keine Ahnung hatte, wie man mit einer anderen Person spielte, da ich stets allein gewesen war. Ich hatte meine Freude allein mit den Blumen, und Maximin, der mir ganz nahe kam, lachte nur und sagte, die Blumen htten keine Ohren, un mich zu hren, und da wir zusammen spielen sollten. Aber ich hatte keine Lust zu dem Spiel, das er mir zu machen vorschlug. Indessen fing ich an, mit ihm zu sprechen, und er sagte mir, da die zehn Tage, die er bei seinem Herrn zubringen sollte, bald zu Ende gingen, und da er dann nach Corps zu seinem Vater gehen werde, usw.

Whrend er mit mir sprach, hrte man die Glocke von La Salette, sie lutete den Engel des Herrn. Ich machte Maximin ein Zeichen, seine Seele zu Gott zu erheben. Er entblte sein Haupt und beobachtete einen Augenblick Stillschweigen. Dann sagte ich zu ihm: "Willst du essen?" - "Ja", sagte er mir, "los!" Wir setzten uns. Ich holte aus meinem Beutel meinen Vorrat, den mir meine Leute mitgegeben hatte, und meiner Gewohnheit gem machte ich, ehe ich mein kleines rundes Brot anbrach, mit der Spitze meines Messers ein Kreuz ber mein Brot und in die Mitte ein ganz kleines Loch und sagte dabei: "Wenn der Teufel da ist, soll er herausgehen, und wenn der liebe Gott drin ist, soll er drin bleiben", und schnell bedeckte ich das kleine Loch wieder. Maximin stand mit lautem Lachausbruch auf und gab meinem Brot mit dem Fu einen solchen Tritt, da es meinen Hnden entwischte und bis zum Fu des Berges rollte und verschwand.

Ich hatte noch ein Stck Brot, wir aen es zusammen; dann machten wir ein Spiel. Dann, da ich verstand, da Maximin etwas essen msse ***), zeigte ich ihm einen Platz auf dem Berg, wo er kleine Beeren finden wrde. Ich hie ihn sie essen, was er sogleich tat. Er it davon und bringt seinen Hut voll davon mit. Am Abend gehen wir zusammen den Berg hinunter, und wir versprechen uns, wiederzukommen, un unsere Khe zu hten.

Am nchsten Tag, dem 19. September +) befinde ich mich mit Maximin auf dem Weg. Wir stiegen den Berg hinan, zusammen. Ich fand, da Maximin sehr lieb war, sehr einfach, und da er gern von allem sprach, wovon ich auch sprechen wollte. Er war ebenfalls sehr nachgiebig, beharrte nicht auf seinen Vorstellungen. Er war nur ein wenig neugierig; denn wenn ich mich von ihm entfernte, lief er mir, so bald ich stehen blieb, schnell nach, un zu sehen, was ich tat, und um zu hren, was ich mit den Blumen des lieben Gottes redete. Und wenn er nicht rechtzeitig eintraf, fragte er mich, was ich gesagt hatte. Maximin sagte mir, ich solle ihn ein Spiel lehren. Der Morgen war schon vorgeschritten. Ich sagte ihm, er mge Blumen pflcken, und das "Paradies" zu machen. ++) Wir machten uns beide an die Arbeit. Wir hatten bald eine Menge Blumen von verschiedenen Farben. Das Aveluten aus dem Dorf lie sich hren; denn der Himmel war klar, es gab keine Wolken. Nachdem wir mit dem lieben Gott gesprochen hatten, so wie wir es verstanden, sagt ich zu Maximin, da wir unsere Khe auf eine kleine Hochebene bei dem kleinen Bach fhren mten, wo es Steine gbe, un das "Paradies" zu bauen. Wir trieben unsere Khe an besagten Platz, und dann nahmen wir unsere kleine Mahlzeit ein. Danach machten wir uns daran, Steine herbeizutragen und unser kleines Haus zu bauen, das aus einem Erdgescho bestand, das sozusagen unsere Wohnung war; darber dann ein Stockwerk, das nach uns das "Paradies" darstellte.

Dieses Stockwerk war ganz geschmckt mit Blumen von verschiedenen Farben, mit Krnzen, die an Blumenstielen aufgehngt waren. Dieses "Paradies" wr mit einem einzigen groen Stein abgedeckt, den wir wieder mit Blumen bedeckt hatten. Wir hatten auch berall umher Krnze aufgehngt. Als das "Paradies" fertig war, bewachten wir es. Schlaf berfiel uns. Wir entfernten uns etwa zwei Schritte von dort und schliefen auf dem Rasen ein. Die schne Dame setzte sich auf unser "Paradies", ohne es zu zerstren. +++)

Anmerkungen:
*) Melanie war damals vierzehn Jahre und zehn Monate alt, aber weder gro noch krftig, sie schien kaum zehn Jahre zu sein. Sie war von sehr scheuem Temperament, und ihre langen Dienstjahre bei Fremden sowie die geringe Zrtlichkeit ihrer Mutter, die sie niemals liebgehabt hatte, hatten nicht dazu beigetragen, diesen charakterlichen Mangel zu beheben. Aber das fromme Kind, das der Himmel schon lange vor 1846 besucht hatte, suchte hauptschlich die Einsamkeit auf, um mehr mit Gott vereinigt zu sein. Ihr "liebenswrdiger Bruder" hatte ihr gesagt: "Meine Schwester, fliehe den Lrm der Welt, liebe die Zurckgezogenheit und die Sammlung, halte dein Herz beim Kreuz und das Kreuz in deinem Herzen; Jesus Christus sei deine einzige Beschftigung. Liebe die Stille, und du wirst die Stimme Gottes vom Himmel hren, der dir zum Herzen sprechen wird. Schlie mit niemandem eine Verbindung, und Gott wird dein Alles sein."
**) Maximin war erst elf Jahre und sah wenigstens drei Jahre jnger aus. Er war niemals in Dienst gewesen, jemand hatte seinen Vater, Stellmacher in Corps, gebeten, er mge whrend acht Tagen einen kranken Hirten vertreten. Der Vater hatte sich zuerst widersetzt, indem er sagte, Mmin, ein Wildfang wie er war, wrde die Khe eher in den Abgrund weiden lassen. Er hatte nur auf das Versprechen hin nachgegeben, da immer jemand dabei sei, um ihn zu beaufsichtigen. 'Mmin' war ebenso unbefangen wie lebhaft, neugierig und schelmisch. "Behalte mich, ich werde sehr brav sein", welche Einfalt! Aber das war Ausgelassenheit und stndige Unruhe. Obgleich er sehr intelligent war, war er so unaufmerksam, da sein Vater drei Jahre Mhe gehabt hatte, ihm das "Vater unser" und das "Gegret seist du Maria" beizubringen. Er nannte ihn seiinen "Unschuldsengel". Melanie konnte nicht Franzsisch noch verstand sie es. Maximin sprach es nicht, aber er verstand einige Worte.
***) Anstatt den Wildfang zu schelten, der mit einem raschen Futritt das erste Brot, ein kleines Brot, an den Fu des Berges hatte rollen lassen, teilt sie nicht nur das zweite mit ihm, sondern denkt nur an das Bedrfnis zu essen, das er haben mu, und denkt nicht an sich selbst. Die Verzichte, die Buen, die dieses schmchtige Kind sich seit Jahren auferlegt und die sie ihr ganzes Leben lang fortgefhrt hat, sind mehr als mannhaft gewesen, sie sind wunderbar gewesen.
+) In diesem Jahr fiel der 19. September auf den Vortag vom Fest Unserer lieben Frau von den sieben Schmerzen, dessen erste Vesper die Kirche zur gleichen Stunde wie die Erscheinung betet. Die Rede der heiligen Jungfrau, ihr Kleid, ihre Trnen, der Weg, den sie geht, der genau die Windungen jenes des Kai vari enberges beschreibt; all das stand in Beziehung zu diesem Fest, damit wir nicht zweifeln, da unsere Auflehnungen gegen Gott und die Kirche die sieben Schwerter sind, die am Fu des Kreuzes ihr Herz durchbohrt haben.
++) Der Wildfang, dessen ganze Zeit in Corps dahinging mit Spielen seines Alters, largweilte sich wie am Vortag und verlangt wieder zu spielen. Die Hirtin, die sich niemals damit vergngt hat, lehrt ihn also das "Paradies" zu machen. Maria hat ihre beiden lieben Kinder - von so entgegengesetztem Charakter - zusammengebracht; und die Hand ihrer Vorsehung auf eine so natrliche Art den "Unschuldsengel" auf den Berg zu fhren verstanden, da der Hirt, der vertreten add morgen wieder genesen sein wird, un seinen Dienst wieder aufzunehmen, mit gewinnender Einfalt sagen wird: "Was habe ich doch fr ein Unglck gehabt! - Wieso? - Ich bin krank geworden, sonst htte ich die heilige Jungfrau gesehen! Ich bin es, den Mmin vertreten hat! Ach, Herr, ohne diese Krankheit htte ich die heilige Jungfrau gesehen." - Der junge Mann war sanft, still und fromm. Aber die heilige Jungfrau bentigte einen guten Gedankenlosen wie Maximin, der nichts in der Erscheinung sah, der sich nicht einmal selbst bemerkte.
+++) Weil noch nicht die Rede von der "schnen Dame" war, betont Melanies Eifer diesen besonderen Umstand, un ihre Bewunderung fr die Gte der heiligen Jungfrau festzustellen, die so bezeugte, da sie ihre kleine Ruhepause gebilligt hatte.

II.

Als ich erwacht war und unsere Khe nicht sah, rief ich Maximin, und ich stieg die kleine Anhhe hinan. Als ich von dort aus sah, da unsere Khe still am Boden lagen, stieg ich wieder hinunter, und Maximin war im Begriff hinaufzusteigen, als ich pltzlich ein schnes Licht sah, glnzender als die Sonne; und kaum habe ich diese Worte sagen knnen: "Maximin, siehst du dort unten? Ach, mein Gott!" Zur gleichen Zeit lasse ich den Stock fallen, den ich in der Hand hielt. Ich wei nicht, was in diesem Augenblick in mir an Kstlichem vorging, aber ich fhlte mich angezogen, ich fhlte eine groe Ehrfurcht voller Liebe, und mein Herz htte schneller laufen mgen als ich. *) Ich betrachtete dieses Licht sehr fest, das unbeweglich war, und - so, als ob es sich geffnet htte - bemerkte ich ein anderes Licht, noch viel glnzender, welches in Bewegung war, und in diesem Licht eine sehr schne Dame, die auf unserem "Paradies" sa, den Kopf in den Hnden haltend. Diese schne Dame stand auf, hat ihre Arme teilweise gekreuzt und, indem sie uns anblickte, gesagt: "Kommt nher, Kinder, habt keine Angst. Ich bin hier, um euch eine groe Botschaft mitzuteilen." Diese milden und sanften Worte lieen mich ihr entgegenfliegen, mein Herz htte sich fr immer an sie halten mgen. Ganz nahe bei der schnen Dame angekommen, rechts von ihr stehend, fing sie die Rede an, und Trnen begannen aus ihren schnen Augen zu flieen:

"Wenn mein Volk sich nicht unterwerfen will, bin ich gezwungen, die Hand meines Sohnes fallen zu lassen. Sie ist aber schwer und so drckend, da ich sie nicht mehr zurckhalten kann. Wie lange leide ich schon fr euch! Wenn ich will, da mein Sohn euch nicht aufgibt, bin ich gezwungen, ihn unaufhrlich zu bitten. Und ihr, ihr macht euch nichts daraus. Ihr knnt beten und tun, was ihr wollt, niemals knnt ihr die Mhe wiedergutmachen, die ich fr euch auf mich genommen habe. Ich habe euch sechs Tage zum Arbeiten gegeben, den siebten habe ich mit vorbehalten, und man will ihn mir nicht zugestehen. **) Das macht den Arm meines Sohnes so schwer. Jene, die die Karren lenken, knnen nicht fluchen, ohneden Namen meines Sohnes dabei zu gebrauchen. Dies sind die beiden Dinge, die den Arm meines Sohnes beschweren: ***) Wenn die Ernte verdirbt, geschieht es nur euretwegen. Ich habe es euch letztes Jahr an den Kartoffeln sehen lassen, ihr habt euch nichts daraus gemacht, im Gegenteil! Wenn ihr verfaulte gefunden habt, habt ihr geflucht und den Namen meines Sohnes lsterlich gebraucht. Sie werden weiter verderben. An Weihnachten wird es keine mehr geben."

Hier versuchte ich das Wort 'Kartoffeln' zu begreifen. Ich glaubte, da es pfel bedeuten wrde. Die schne und gute Dame, die meine Gedanken erriet, antwortete so: "ihr versteht mich nicht, Kinder? Ich werde es euch anders sagen. - Die bersetzung ins Franzsische lautet folgendermaen: Wenn die Ernte verdirbt, bedeutet euch das nichts. Ich habe euch im vergangenen Jahr die Kartoffeln sehen lassen, und ihr habt euch nichts daraus gemacht. Im Gegenteil! wenn ihr verdorbene gefunden habt, habt ihr geflucht und dabei den Namen meines Sohnes mibraucht. Sie werden weiter faulen, und an Weihnachten wird es keine mehr geben.

Wenn ihr Getreide habt, braucht ihr keines zu sen. Alles, was ihr st, werden die Tiere fressen, und das, welches aufgeht, wird in Staub zerfallen, wenn ihr es ernten wollt. Es wird eine groe Hungersnot kommen. Ehe die Hungersnot kommt, werden die kleinen Kinder unter sieben Jahren von einem Zittern befallen werden und in den Hnden derjenigen sterben, die sie tragen. Die andern werden durch den Hunger Bue tun. Die Nsse werden schlecht werden, die Trauben verfaulen. ****)" - Hier blieb die schne Dame, die mich entzckte, einen Augenblick, ohne etwas verlauten zu lassen. Ich sah indessen, da sie weiter ihre liebenswrdigen Lippen bewegte als ob sie sprche. Maximin erhielt also sein Geheimnis. Dann wandte sich die hochheilige Jungfrau zu mir, sprach zu mir und teilte mir ein Geheimnis auf Franzsisch mit. Hier ist dieses Geheimnis ganz, so wie sie es mir gegeben hat:

Anmerkungen:
*) Das erste Gefhl Maximins, der niemals vorher eine Erscheinung gehabt hatte, und der glaubte, Melanie habe Angst, war anders. "Los", sagte er, "nimm deinen Stock", und den seinigen schwingend: "wenn sie uns anfat, werde ich ihr einen ordentlichen Schlag versetzen!" - Schon hatte sich, das Licht geffnet: Melanie erkannte sogleich die heilige Jungfrau und wurde von Furcht, fast von Schrecken erfat, die heilige Jungfrau so weinen zu sehen, die sie immer nur in der Seligkeit erblickt hatte.
**) Die heilige Jungfrau spricht hier im Namen Gottes, und der lebendige Christus, den sie auf ihrem Herzen trgt, sprach zur gleichen Zeit diese Worte aus.
***) Ohne die Beobachtung des Sonntags kann es kein religises Leben geben. Seit fnfzehn Jahrhunderten wiederholte Tertullian diese Worte den Glubigen seiner Zeit: "Ohne den Sonntag kann es keine Christen geben. Non est christianus sine domenica". Unter den Fragen, die von den Verfolgern an die Mrtyrer gerichtet wurden, unterschied man vor allem diese: "Beobachtet ihr den Sonntag?", und wenn ihre Antwort zustimmend war, reichte das aus, man erkannte daran sozusagen das ganze Christentum. Aber die heilige Jungfrau wirft ihrem Volk ein zweites, noch schlimmeres Verbrechen vor als die Entweihung des Sonntags: das ist die Gotteslsterung. Wenn jeder Mund nicht nur nicht mehr betet, sondern flucht; wenn ein ganzes Volk wie das in Frankreich nicht nur vergit, Gott zu ehren, sondern ihn beschimpft und verleugnet, welche Zchtigungen verdient es dann? "Dies sind die beiden Dinge, die den Arm meines Sohnes so schwer machen."
****) Diese Drohungen waren bedingt: "Wenn mein Volk sich nicht unterwerfen will". Die Bekehrungsbewegung, die nach der Erscheinung einsetzte, war nicht hinreichend: der grte Teil hat sich buchstabengetreu erfllt. Die heilige Jungfrau hatte gesagt, da die Kartoffel weiter verderben wrden und da es zu Weihnachten keine mehr gbe. So starben vom Beginn des Winters die armen Leute im Gebirge vor Hunger, sie hatten keine Kartoffel mehr zu essen. So warb in ganz Frankreich und im Ausland, hauptschlich aber in Irland. Alle Zeitungen von London vom 21 . Januar 1847 berichteten: "Allein der festgestellte Verlust durch die Meiernte in Irland kann auf zwlf Millionen Pfund Sterling geschtzt werden, das sind 3oo Millionen Franken." (GAZETTE DU MIDI vom 28.1.1847) Da diese Hungersnot mehrere Jahre andauerte, sank die Bevlkerungszahl der Insel 1866/67 von acht auf fnf Millionen. Diese drei Millionen Iren verhungerten oder wanderten aus. - Sie hatte gesagt, da das Getreide von den Tieren (Schdlingen) gefressen und zu Staub zerfallen werde. Nun, die Krankheit des "pietin" brach 1851 aus und verursachte in Europa gewaltige Verluste. Dies schrieb ein Korrespondent des UNIVERS ber dieses Getreidekrankheit in der Nr.15 vom 15. Juli 1856: "Ich habe die Hohlrume oder die vertrockneten Strohhalme geffnet. Die einen umschlossen keine Krner; diese sind zweifellos jene, die zuerst befallen wurden und als die Keime kaun entwickelt waren. Die andern umschlossen dnne und vertrocknete Krner, in denen nichts gedieh. Das sind die, welche spter befallen wurden. In den einen wie den andern haben sich in Gestalt von gelbem Pulver kleine Wrmchen befunden, die zweifelsohn all diese Verheerungen verursacht haben. Jeder kann heute die gleiche Erscheinung feststellen: es gengt, sich auf das erste beste Getreidefeld zu begeben, einige hren in die Hand zu nehmen, die Bltenkrone zu ffnen, die am Grunde mit einem schwarzen Fleck bezeichnet ist, und man wird die winzigen Tierchen wimmeln sehen." - Sie hat gesagt, es werde eine groe Hungersnot kommen, und die Menschen wrden durch Hunger Bue tun. Nun, 1854/55 verkaufte man in Frankreich zu 55 bis 6o Frs. je hundert Kilogramm. Nach dar in CONSTITUTIONNEL und dem UNIVERS von 1856 verffentlichten Statistik htte die Teuerung der Lebensmittel in den zwei Jahren 1854 und 1855 den Tod von zweihundertfnfzigtausend Menschen in Frankreich herbeigefhrt, und von mehr als einer Millionen in ganz Europa nach den anderen Zeitungen. Und UNIVERS fgt am 12. Dezember 1856 hinzu: "Unter diesem Euphemismus 'Infolge der Teuerung Verstorbene' mu man lesen: Gestorben an Hunger und Elend. Man kennt die Jahreszahl von 1856 nicht, aber die Ursache ist nicht verschwunden." - In Spanien kaufte die Regierung Getreide fr Millionen von Realen, um die Hungersnot zu vermeiden. In Polen waren die Lebensmittel 1856 so teuer, da der Kaiser von Ruland die Bezge der Beamten um ein Drittel erhhte. - Sie hatte gesagt, da vor der Hungersnot die kleinen Kinder von einem Zittern erfat und in den Hnden derjenigen, die sie hielten, sterben wrden. Nun, 1847 fing die Verwirklichung dieser Drohung mit einer groen Klein-Kindersterblichkeit im Kanton Corps an. 1854 starben in Frankreich fnfundsiebzigtausend Kinder unter sieben Jahren am Schweifieber. Ein eisiges Frsteln erfate sie, dem ein Zittern folgte, das nach zwei Stunden des Leidens zum Tode fhrte. - Sie hatte gesagt, da die Nsse schlecht wrden. Nun, ein Bericht, der 1852 an das Innenministerium gerichtet wurde, hat festgehalten, da die Erkrankung der Nubume im vergangenen Jahr die Ernte im Lyonnais, Beaujolais und Isre vernichtet habe, und da dies ein Elend fr diese Gebiete, deren Nuernte eine der Haupteinnahmen darstellt, bedeutete. - Sie hatte gesagt, da die Trauben faulen. Nun, diese Geiel hlt noch an. Seit fast sechzig Jahren faulen die Trauben. - Gengt die Erfllung allein der der ffentlich prophezeiten Drohungen nicht, da man sagen sollte: "Wenn La Salette kein Glaubensartikel ist, ist es ein Gegenstand der Glaubwrdigkeit. Und La Salette ist kein Dogma, aber es ist eine ungeheure Gnade, die man nicht genug genutzt hat? - Beim Erlutern und Meditieren des Geheimnisses, Vers fr Vers, werden wir sehen, da die prophetischen Drohungen, zahlreicher und viel ernster als die der ffentlichen Rede, sich bis auf den heutigen Tag erfllt haben. Das ist die besondere gttliche Fackel, denn Prophezeiung ist nur Gott mglich. Es ist einsichtig, da es ber die Macht des Geschpfes ist, ferne Ereignisse nur zu lenken, aber noch mehr, sie mit Gewiheit vorauszusagen, wenn ihre Ursachen noch gar nicht bestdien. - Die groe Erscheinung von La Salette ist von allen Fackeln erhellt worden. Drei Jahre und einige Monate danach bezeugte der Pfarrer Michel Perrin, der die Wallfahrt verwaltete, mit Unterlagen in der Hand, mehr als zweihundetfnfzig Heilungen, erlangt durch die Anrufung Unsrer lieben Frau von La Salette. Die Quelle, die nur bei der Schneeschmelze flo oder nach starken Regengssen, nun, seitdem allen Drrenzeiten widersteht, ist ein dauerndes Wunder. Gttliche Fackel: die Verhre, denen man die Kinder unterwarf. War es nicht wunderbar, zwei Kinder zu sehen, die tags zuvor nicht franzsisch sprachen, eine lange Rede vortrugen, ohne zu verstehen, und sich gewandt in dieser Sprache ausdrcken. "Die spitzfindigen Fragen erschreckten sie nicht, die verfnglichen Stze brachten sie nicht aus der Ruhe, sie entgingen allen Fallen mit Hilfe von klaren und stichhaltigen Antworten. Gegenbergestellt oder getrennt, ihre Darstellungen stimmten berein, ergnzten sich verstrkten sich. Und dies hinsichtlich bedeutungsloser Einzelheiten. Die Theologen haben sich besiegt erklrt, die Rechtsgelehrten und Wissenschaftler, zunchst von uerster Khnheit, frchteten bald, darin zu klar zu sehen. Nach einem dieser Verhre sagte man zu Melanie: "Mein Kind, ist es dir nicht langweilig, so oft die gleichen Dinge zu wiederholen?" - "Nein, mein Herr." - "Das mu dich aber doch langweilen, vor allem, wenn man dir Fragen stellt, die dich verlegen machen?" - "Mein Herr, man hat mir niemals Fragen gestellt, die mich verlegen machen." - Schweigen und Erstaunen. Die ganze Zuhrerschaft betrachtet sich, und jeder ist verlegen, sich so vergebens Mhe gemacht zu haben. - Der Pfarrer Dupanloup, der Bischof von Orleans, gestanden ein, von zwei Kindern geschlagen worden zu sein. "Man mu bemerken", schrieb er am 11. Juli 1848, "da niemals Angeklagte vor Gericht standen, verfolgt mit Fragen ber ein Verbrechen, wie diese beiden armen Landkinder es seit zwei Jahren sind, ber diese Vision, die sie erzhlen. Auf oft im voraus vorbereitete, manchmal lang und verfnglich berlegte Einwnde haben sie immer schnelle, kurze, klare genaue, unwiderlegbare Antworten entgegnet. Man sprt, da sie ganz unfhig solcher Geistesgegenwart wren, wenn das nicht die Wahrheit wre. Man hat gesehen, wie sie zun Ort der Erscheinung oder ihres Betruges gefhrt wurde - so wie man beltter zu ihrem Tatort fhrt. Weder die ernstesten noch die ausgezeichnetesten Persnlichkeiten machten sie unsicher, noch erschreckten sie Drohungen und Beleidigungen, noch lieen sie Sdneicheleien und Gte sie nachgeben, noch die lngsten Verhre ermden. Auch die hufige Wiederholung all dieser Prfungen findet sie in keinem Widerspruch, sei es jede einzelne in sich, oder bei der einen im Vergleich mit einer anderen."- Diese bernatrliche Hilfe hat ein ganzes Leben gedauert. - Ein gelehrter Theologieprofessor und sein Freund, Pfarrer einer groen Stadt waren mit einem Dutzend vorbereiteter und im voraus studierter Einwnde nach La Salette gekommen, um sie Maximin vorzutragen, wenn er aus seiner Bude herauskme, um auf Bitten von Pilgern, die ihn den Missionaren vorzogen, den Bericht des Wunders zu liefern. Als Maximin seine Darlegung beendet hatte, legte ihm der Professor den ersten Einwand vor. Maximin beschrnkte sich darauf zu sagen: "Gehen Sie zun zweiten ber"; in gleicher Weise reagierte er beim zweiten, dritten, vierten und fnften Einwand. Maximin antwortete dann mit einigen Worten; er lie die fnf Einwnde zusammenstrzen, und dieser Sturz zog den Zusammenbruch der sieben anderen nach sich. Als sie das sahen, sagte der Professor und der Pfarrer, selbst zu uns, denn wir standen auf ihrer Seite: "Dieser junge Mann ist immer in seiner Sendung; die heilige Jungfrau hilft ihm, heute wie in den ersten Tagen, das ist uns einleuchtend. Kein Theologe, und sei er der gelehrteste der Welt, htte eine solche Meisterleistung vollbringen knnen. All das ist sicherlich bernatrlich. Er hat uns das Wunder besser bewiesen als man es durch die Strksten Argumente htte tun knnen. (Amd Nicolas) Alle diese Zeichen sind sozusagen nichts gegenber den Wundern der Gnade, die in den Seelen gewirkt werden. Die Snder bekehren, sie zu Jesus zurckfhren, dies ist das Ziel der Erscheinung von La Salette und das war auch die Wirkung berall, wo sie verstanden wurde. War es nicht wunderbar zu sehen, wie sich auf den Bericht der Kinder hin Massen wieder bekehrten, die sie zunchst mit grtem Vorbehalt und oft mit Verachtung aufgenommen hatte Vom ersten Jahr an erfolgte eine Umwandlung im Kanton Corps, eine gnzliche. Mar. hrte dort nicht nur kein Fluchwort mehr, man sah dort sonntags nicht nur niemanden mehr an Sonntagen arbeiten, sondern alle besuchten die Kirche, und seit 1847 hielten alle ihre Ostern. So kamen in Corps auf eine Bevlkerung von 1800 Einwohnern keine dreiig Personen, die diese wichtige Pflicht nicht erfllten. - Aber wozu sich verbreiten ber diese himmlischen Zeichen, wenn jeder eine hhere Autoritt feststellen kann, diejenige der heiligen Kirche. Wenn La Salette kein Glaubensartikel ist, so ist es doch ein Artikel der Glaubwrdigkeit; wenn es kein Dogma ist, so ist es eine Gnade, die man nicht genug genutzt hat.


III.

1. Melanie, was ich dir jetzt sagen werde, wird nicht immer ein Geheimnis sein, du wirst es 1858 verffentlichen knnen. *)

2. Die Priester, Diener meines Sohnes, die Priester sind durch ihr schlechtes Leben, durch ihre Ehrfurchtslosigkeit und den Mangel an Frmmigkeit bei der Feier der heiligen Geheimnisse, durch die Liebe zun Geld, zur Ehre und Vergngungen, die Priester sind Kloaken der Unreinigkeit geworden. Ja, die Priester fordern die Bestrafung heraus, und die hngt ber ihren Huptern. Unheil den Priestern und gottgeweihten Personen, die durch ihre Untreue und ihr schlechtes Leben meinen Sohn auf's neue kreuzigen! Die Snden der gottgeweihten Personen schreien zun Himmel und rufen nach Rache, und die Rache ist schon vor ihren Tren, denn es findet sich niemand, der un Erbarmen und Verzeihung fr das Volk fleht: es gibt keine hochherzigen (gromtigen; Anm.d.Red.) Seelen mehr, es gibt niemand, der wrdig wre, dem Ewigen das unbefleckte Opfer zugunsten der Welt anzubieten.

3. Gott wird zuschlagen auf eine Weise, ohne Beispiel.

4. Unheil den Bewohnern der Erde! Gott wird Seinen Zorn ausschhpfen, und niemand wird so vielen vereinten beln entgehen knnen.

5. Die Obern, die Fhrer des Volkes Gottes haben das Gebet und die Bue vernachlssigt, und der Teufel hat ihre Einsicht verdunkelt. Sie sind jene irrenden Sterne geworden, die der alte Teufel mit seinem Schwanz ziehen wird, um sie umkommen zu lassen. Gott wird der alten Schlange erlauben, ihre Heerscharen unter die Herrschenden, in alle Gesellschaften, in alle Familien zu schicken, man wird krperliche und moralische Peinen erdulden. Gott wird die Menschen sich selbst berlassen und wird Zchtigungen schikken, die whrend mehr als fnfundzwanzig Jahren aufeinander folgen.

6. Die Gesellschaft steht am Vorabend der schrecklichsten Geieln und der grten Ereignisse; man mu erwarten, von einer eisernen Zuchtrute beherrscht zu werden und den Zorneskelch Gottes zu trinken.

7. Der Stellvertreter meines Sohnes, der oberste Bischof, Pius IX., soll nach 1850 nicht mehr von Rom weggehen. Aber er soll fest und gromtig sein, er soll mit den Waffen des Glaubens und der Liebe kmpfen; ich werde mit ihm sein.

8. Er soll Napoleon mitrauen, sein Herz ist doppelzngig, und wenn er gleichzeitig Papst und Kaiser sein will, wird Gott sich von ihm zurckziehen. Er ist jener Adler, der immer hher fliegen will, aber in das Schwert strzen wird, dessen er sich bedienen wollte, un die Vlker zu zwingen, sich zu erheben.

9. Italien wird fr seinen Ehrgeiz bestraft werden, da es das Joch des Herrn aller Herren abschtteln wollte! Auch es wird dem Krieg ausgeliefert werden, das Blut wird nach allen Seiten flieen. Die Kirchen werden geschlossen oder entweiht werden; die Priester, die Ordensleute werden verjagt, oder man bringt sie um auf eine grausame Weise. Etliche werden vom Glauben abfallen, und die Zahl der Priester und Ordensleute, die sich von der wahren Religion trennen werden, wird gro sein; unter diesen Personen werden sogar Bischfe sein.

10. Der Papst soll sich vor den Wunderttern hten, denn die Zeit ist gekommen, da die erstaunlichsten Wunder auf der Erde und in den Lften stattfinden.

11. Im Jahre 1864 wird Luzifer mit einer groen Zahl von Dmonen aus der Hlle losgelassen; sie werden den Glauben nach und nach abschaffen, sogar bei den gottgeweihten Personen. Sie werden sie verblenden auf eine solche Weise, da ohne eine besondere Gnade diese Leute den Geist dieser bsen Engel annhmen. Mehrere religise Huser werden ganz vom Glauben abfallen und werden viele Seelen verloren gehen lassen.

12. Die schlechten Bcher werden auf Erden berhand nehmen, und die Geister der Finsternis werden berall eine Lockerung in allem verbreiten, was den Dienst Gottes angeht: sie werden eine groe Macht ber die Natur haben. Es wird Kirchen geben, die diesen Geistern dienen. Personen werden durch diese bsen Geister von einem Ort zun andern gebracht werden, und selbst Priester, weil sie nicht vom Gut des Evangeliums geleitet werden, das einen Geist der Menschlichkeit, der Liebe und des Eifers fr Gottes Ehre beinhaltet. Man wird Tote und Gerechte auferstehen lassen (d.h., da diese Toten die Gestalt der gerechten Seelen annehmen, die auf der Erde gelebt haben, um die Menschen besser zu verfhren; diese sogenannten wiedererstandenen Toten, die nichts anderes sind als der Teufel unter diesen Gestalten, werden ein anderes Evangelium bringen, das im Gegensatz zu dem des wahren Jesus Christus steht und in dem die Existenz des Himmels geleugnet wird, ja auch, da Seelen verdammt werden **). Alle diese Seelen werden erscheinen als ob sie mit ihren Krpern vereinigt wren. Es werden an allen Orten auerordentliche Wunder geschehen, weil der wahre Glaube erloschen ist und das falsche Licht die Welt erhellt. Unheil ber die Kirchenfrsten, die sich nur damit beschftigt haben, Reichtmer ber Richtmer aufzuhufen, ber ihre Autoritt wachten und mit Stolz regierten.

13. Der Statthalter meines Sohnes wird viel zu leiden haben, weil eine Zeitlang die Kirche groen Verfolgungen ausgesetzt sein wird. Das wird die Zeit der Finsternis sein. Die Kirche wird eine schreckliche Krise durchmachen.

14. Da der heilige Gottesglaube in Vergessenheit geraten sein wird, wird jeder einzelne sich selbst fhren und seinesgleichen berlegen sein wollen. Man wird die brgerlichen und kirchlichen Obrigkeiten abschaffen, jede Ordnung und jede Gerechtigkeit werden mit Fen getreten werden: man wird nur Menschenmord, Ha, Eifersucht, Lge und Zwietracht sehen, ohne Liebe zun Vaterland und zur Familie.

15. Der Heilige Vater wird viel leiden. Ich werde bis zum Ende mit ihm sein, un sein Opfer anzunehmen.

16. Die Bsen werden mehrmals nach seinem Leben trachten, ohne seinem Leben schaden zu knnen. Aber weder er noch sein Nachfolger werden den Triumph der Kirche Gottes sehen.

17. Die weltlichen Regierungen werden nur alle eine Absicht haben, nmlich jeden religisen Grundsatz abzuschaffen und verschwinden zu lassen, um Platz zu machen fr den Materialismus, den Atheismus, den Spiritismus und alle Arten von Lastern.

18. Im Jahre 1865 wird man den Greuel an heiligen Sttten sehen. In den Klstern werden die Blumen der Kirche verfault sein, und der Teufel wird sich zun Knig der Herzen machen. Mgen jene, die an der Spitze religiser Gemeinschaften stehen, auf der Hut sein vor denjenigen Personen, die sie aufnehmen wollen, weil der Teufel jede Bosheit anwenden wird, un in die religisen Orden Leute einzuschleusen, die der Snde ergeben sind. Denn die Ausschweifungen und die Liebe zu fleischlichen Genssen werden auf der ganzen Erde verbreitet sein.

19. Frankreich, Italien, Spanien und England werden im Krieg sein, das Blut wird in den Straen flieen. Der Franzose wird sich mit dem Franzosen schlagen, der Italiener mit dem Italiener. Dann wird es einen allgemeinen Krieg geben, der frchterlich sein wird. Eine Zeitlang wird Gott sich nicht mehr an Frankreich und Italien erinnern, weil das Evangelium Jesu Christi nicht mehr bekannt ist. Die Bsen werden ihre ganze Bosheit entfalten. Man wird sich gegeaseitig tten, sich schlachten bis in die Huser hinein.

20. Beim ersten Schlag seines blitzenden Schwertes werden die Berge und die Erde erzittern vor Schrecken, weil die Ausschweifungen und die Verbrechen der Menschen das Gewlbe des Himmels durchdringen. Paris wird niedergebrannt, und Marseille von Erdbeben verschlungen werden. Man wird glauben, da alles verloren sei. Man wird nur Menschenmorden sehen und nur Waffenlrm hren und Fluchen. Die Gerechten werden viel leiden: ihre Gebete, ihre Bue und ihre Trnen werden zum Himmel emporsteigen, und das ganze Volk Gottes wird um Verzeihung und Erbarmen bitten und um meine Hilfe und Vermittlung rufen. Dann wird Jesus Christus durch einen Akt seiner Gerechtigkeit und seines groen Erbarmens fr die Gerechten Seinen Engeln befehlen, da alle Feinde zu Tode gebracht werden. Pltzlich werden die Verfolger der Kirche Jesu Christi und alle der Snde ergebenen Menschen umkommen, und die Erde wird wie eine Einde werden. Dann wird Friede werden, die Vershnung Gottes mit den Menschen. Jesus Christus wird anerkannt, angebetet und verherrlicht werden; die Liebe wird berall blhen. Die neuen Knige werden der rechte Arm der heiligen Kirche sein, die stark, demtig, fromm, arm, eifrig und Nachahmerin der Tugenden Jesu Christi sein wird. Das Evangelium wird berall gepredigt werden, und die Menschen werden groe Fortschritte im Glauben machen, weil Einheit sein wird unter den Arbeitern Jesu Christi und die Menschen in der Ehrfurcht Gottes leben werden.

21. Dieser Friede unter den Menschen wird nicht lange dauern: fnfundzwanzig Jahre berreicher Ernte wird die Menschen vergessen lassen, da ihre Snden die Ursache aller bel sind, die auf die Erde kommen.

22. Ein Vorlufer des Antichrists mit seinen Truppen aus mehreren Nationen wird gegen den wahren Christus, den einzigen Retter der Welt, kmpfen. Er wird viel Blut vergieen, er mchte den Gottesdienst vernichten, un sich selbst als Gott ansehen zu lassen.

23. Die Erde wird mit allen Arten von Wunden geschlagen werden - abgesehen von der Pest und der Hungersnot, die allgemein sein werden -: es wird Kriege geben bis zun letzten Krieg, der dann von den zehn Knigen des Antichrist gefhrt werden wird, welche Knige alle die gleiche Absicht haben werden und die einzigen sein werden, die die Welt beherrschen. Bevor das eintrifft, wird es eine Art falschen Frieden geben in der Welt: man wird nur darauf sinnen, sich zu vergngen. Die Schlechten werden sich allen Arten der Snde hingeben. Aber die Kinder der heiligen Kirche, die Kinder des Glaubens, meine wahren Nachahmer, werden wachsen in der Liebe zu Gott und in den Tugenden, die mir die teuersten sind. Glcklich die demtigen Seelen, vom Heiligen Geist gefhrt! Ich werde mit ihnen kmpfen, bis sie zum Vollalter gelangen.

24. Die Natur verlangt Rache fr die Menschen, und sie zittert vor Schrecken in der Erwartung dessen, was die von Verbrechen beschmutzte Erde treffen wird.

25. Zittert, Erde, und ihr, die ihr Gelbde zun Dienste Jesu Christi abgelegt habt, aber innerlich euch selbst anbetet, zittert; denn Gott wird euch seinen Feinden berliefern, weil die heiligen Sttten in Verderbnis sind: viele Klster sind nicht mehr Huser Gottes, sondern Weiden des Asmodeus und der Seinen.

26. Whrend dieser Zeit wird der Antichrist von einer jdischen Ordensfrau geboren werden, von einer falschen Jungfrau, die mit der alten Schlange, dem Meister der Unreinheit Verbindung haben wird; sein Vater wird Bischof sein. Bei der Geburt wird er Verwnschungen ausstoen. Er wird Zhne haben. Mit einem Wort: er wird der fleischgewordene Teufel sein. Er wird schreckliche Schreie ausstoen, er wird Wunder tun, er wird sich nur von Unreinheit nhren. Er wird Brder haben, die, obgleich sie nicht wie er fleischgewordene Teufel sind, doch Kinder des bels sind. Mit zwlf Jahren werden sie sich bemerkbar machen durch ihre gewaltigen Siege, die sie erringen. Bald werden sie an der Spitze von Heeren stehen, denen Legionen der Hlle beistehen.

27. Die Jahreszeiten werden gendert sein. Die Erde wird nur schlechte Frchte tragen, die Gestirne werden ihre regelmigen Bahnen verlassen, der Mond wird nur ein schwaches rtliches Licht widerstrahlen, das Wasser und das Feuer werden dem Erdball zuckende Bewegungen mitteilen und furchtbare Erdbeben, die Berge, Stdte versinken lassen...

28. Rom wird den Glauben verlieren und der Sitz des Antichrists werden.

29. Die Dmonen der Luft werden mit dem Antichrist groe Wunderzeichen tun auf der Erde und in den Lften, und die Menschen werden mehr und mehr verdorben werden. Gott wird fr seine treuen Diener und die Menschen guten Willens Sorge tragen. Das Evangelium wird berall gepredigt werden, alle Vlker und Nationen werden Kenntnis von der Wahrheit haben!

30. Ich richte einen dringenden Aufruf an die Erde: Ich rufe die wahren Jnger des lebendigen und in den Himmeln regierenden Gottes auf, ich rufe die wahren Nachahmer des menschgewordenen Christus auf, des einzigen Retters der Menschen; ich rufe meine Kinder, meine wahren Untergebenen, jene, die mir gegeben sind, damit ich sie zu meinem gttlichen Sohne fhre, diejenigen, die ich auf meinen Armen trage, jene, die von meinem Geist gelebt haben. Endlich rufe ich die Apostel der letzten Zeiten, die treuen Jnger Jesu Christi, die in der Verachtung der Welt und ihrer selbst gelebt haben, in Armut und Demut, in Verachtung und Stillschweigen, in Gebet und Abttung, in Keuschheit und Vereinigung mit Gott, in Leiden und unbekannt vor der Welt. Es ist Zeit, da sie hinausgehen und die Welt erleuchten. Geht und zeigt euch als meine geliebten Kinder. Ich bin mit euch und in euch, wenn euer Glaube das Licht ist, das euch in diesen Tagen des Unheils erleuchtet. Euer Eifer soll euch hungern lassen nach dem Ruhm und der Ehre Jesu Christi. Kmpft Kinder, Kinder des Lichts, ihr kleine Schar, die ihr seht! Das ist die Zeit der Zeiten, das Ende der Enden.

31. Die Kirche wird verdunkelt, die Welt wird in Verwirrung sein, aber Enoch und Elias, vom Geist Gottes erfllt, werden mit der Kraft Gottes predigen, und die Menschen guten Willens werden an Gott glauben und viele Seelen werden getrstet werden. Sie werden groe Fortschritte durch die Kraft des Heiligen Geistes machen und die teuflischen Irrtmer des Antichrists verurteilen.

32. Wehe den Bewohnern der Erde! Es wird blutige Kriege und Hungersnte geben, Pestseuchen und ansteckende Krankheiten. Es wird schrecklichen Hagelregen von Tieren geben, Donner, der die Stdte erschttern, Erdbeben, die Lnder verschlingen werden. Man wird Stimmen in den Lften hren. Man wird sich die Kpfe an die Mauern schlagen. Sie werden den Tod herbeirufen, und andererseits wird der Tod ihnen Qualen bereiten. Das Blut wird von allen Seiten flieen. "Wer wird siegen knnen, wenn Gott die Zeit der Heimsuchung nicht abkrzt?" Durch das Blut, die Trnen und die Gebete der Gerechten wird Gott sich erweichen lassen. Enoch und Elias werden gettet werden. Das heidnische Rom wird verschwinden. Feuer wird vom Himmel fallen und drei Stdte vernichten. Das ganze Universum wird mit Schrecken geschlagen werden, und viele werden sich verfhren lassen, weil sie den wahren Christus, der unter ihnen lebte, nicht angebetet haben. Es ist Zeit, die Sonne verfinstert sich, der Glaube allein wird leben.

33. Die Zeit ist da: der Abgrund ffnet sich. Da ist der Knig der Knige der Finsternis. Da ist das Tier mit seinem Gefolge, das sich Retter der Welt nennt. Es wird sich mit Stolz in die Lfte erheben, um bis zun Himmel aufzusteigen. Es wird vom Atem des hl. Erzengel Michael erstickt werden: es wird fallen, und die Erde, die seit drei Tagen in dauernden Ausbrchen sein wird, ffnet ihren Feuerschlund: es wird fr immer mit den seinen in die ewigen Abgrnde der Hlle gestrzt werden. Wasser und Feuer werden die Erde reinigen und alle Werke des Menschenstolzes verzehren, und alles wird erneuert. Gott wird gedient werden, Er wird verherrlicht werden.

Anmerkungen:
*) Wunderbarer Aufschub: Die heilige Jungfrau wollte, da Melanie ihr Geheimnis lse gleich nach Ihrer Erscheinung in Lourdes am 11.2.1858. Es ist erstaunlich, da niemand dies bemerkt zu haben scheint. (Anm. Leon Bloy)
**) Anm. in Klammer von Melanie.


IV.

Dann gab mir die heilige Jungfrau, auch in Franzsisch, die Regel fr einen neuen religisen Orden. Nachdem sie mir die Regel fr den neuen religisen Orden gegeben hatte, nahm die heilige Jungfrau das Gesprch so wieder auf: "Wenn sie sich bekehren, werden sich die Steine und Felsen in Getreide verwandeln und die Kartoffeln werden sich ber die Lnder ausgest finden. - Betet ihr wohl eure Gebete, meine Kinder?"

Wir antworteten beide: "Oh, nein, Madame, nicht viel!" - "Ach, meine Kinder, das mu man wohl tun, abends und morgens. Wenn ihr nicht mehr knnt, sagt ein Vater unser und ein Ave Maria, und wenn ihr Zeit habt und mehr tun knnt, betet mehr. Es gehen nur einige der ein wenig betagten Frauen zur Messe, die anderen arbeiten den ganzen Sommer am Sonntag; und im Winter, wenn sie nicht wissen, was sie tun sollen, gehen sie nur zur Messe, un sich ber die Religion lustig zumachen. In der Fastenzeit laufen sie wie die Hunde in die Metzgerei." *) - "Habt ihr nicht verdorbenes Getreide gesehen, meine Kinder?" - Wir haben beide geantwortet: "Oh nein, Madame!"

Die heilige Jungfrau wandte sich an Maximin: "Aber du, mein Kind, du mut solches schon einmal gesehen haben in Coin **) mit deinem Vater. Der Besitzer des Grundstckes sagte zu deinem Vater: 'Schauen Sie nur, wie das Getreide verdirbt.' Ihr ginget dorthin. Dein Vater nahm zwei oder drei hren in die Hand, rieb sie und sie zerfielen zu Staub. Dann, whrend ihr zurckgingt - ihr wart nicht mehr als eine halbe Stunde von Corps entfernt, gab dir dein Vater ein Stck Brot und sagte: 'Nimm, mein Kind, i dieses Jahr, ich wei nicht, wer im nchsten Jahr essen wird, wenn das Getreide so verdirbt wie dieses.'"

Maximin antwortete: "Das ist wirklich wahr, Madame, ich dachte nicht mehr daran." - Die heiligste Jungfrau hat ihre Rede auf Franzsisch beendet: "Nun, meine Kinder, ihr werdet dies meinem ganzen Volk mitteilen."

Die sehr schne Dame berschritt den Bach, und zwei Schritte vom Bach, ohne sich zu uns umzuwenden, zu uns, die wir ihr folgten - weil sie uns anzog durch ihren Glanz und noch mehr durch ihre Gte, die mich berauschte, die mein Herz schmelzen zu lassen schien, sagte sie uns noch: "Also, meine Kinder, ihr werdet es meinem ganzen Volke mitteilen." ***)

Dann schritt sie weiter bis zu dem Ort, wohin ich gestiegen war, um zu sehen, wo meine Khe waren. Ihre Fe berhrten nur die Spitzen des Grases, ohne sie umzubiegen. Angekommen auf der kleinen Anhhe, blieb die Dame stehen, und schnell stellte ich mich vor sie, un sie gut, gut zu sehen, und un zu versuchen zu erfahren, welchen Weg sie wahrscheinlich nehmen wrde; denn so war es mit mir: ich hatte sowohl meine Khe als auch meine Dienstherren vergessen, in deren Dienst ich stand. Ich hatte mich fr immer und ohne Vorbehalt meiner Dame verbunden; ja, ich wollte sie niemals, niemals verlassen; ich folgte ihr ohne Hintergedanken und mit der Bereitschaft, ihr zu dienen, so lange ich lebte. Bei meiner Dame glaubte ich das Paradies vergessen zu haben; ich hatte nur noch den Gedanken, ihr in allem gut zu dienen: und ich glaubte, da ich alles htte tun knnen, was Sie mir zu tun gesagt htte: denn es schien mir, da Sie viel Macht habe. Sie betrachtete mich mit einer zrtlichen Gte, die mich anzog zu Ihr: ich htte mich mit geschlossenen Augen in Ihre Arme werfen mgen. Sie hat sich unmerklich von der Erde erhoben zu einer Hhe von ungefhr einem Meter und mehr. Dann, so einen ganz kleinen Augenblick in der Luft schwebend, betrachtete meine schne Dame den Himmel, dann die Erde zu Ihrer Rechten und Linken, darauf betrachtete Sie mich mit so milden, liebevollen und guten Augen, da ich glaubte, Sie zge mich in Ihr Inneres, und es schien mir, da mein Herz sich dem Ihrigen ffne.

Und whrend mein Herz in einer sen Weite dahinschmolz, verschwand meine gute Dame nach und nach: es schien mir, da sich das Licht in dieser Bewegung verstrke oder sich wohl un die heiligste Jungfrau verdichte, um mich daran zu hindern, Sie noch lnger zu sehen. So nahm das Licht die Stelle der Krperteile ein, die meinen Augen entschwanden. Oder es schien wohl, da der Krper von meiner Dame sich in Licht verwandle, indem er verschwand. So erhob sich das Licht in Kugel form langsam nach rechts. +)

Ich kann nicht sagen, ob der Umfang des Lichts abnahm in dem Mae wie es abhob, oder ob es wohl die Entfernung war, die machte, da ich das Licht abnehmen sah in dem Mae, wie es emporstieg: das, was ich wei, ist, da ich mit dem Kopf und den Augen auf das Licht gerichtet stehen blieb, selbst als das Licht, das sich immer weiter entfernte und an Strke abnahm, schlielich verschwand.

Meine Augen lsten sich vom Himmel, ich blickte un mich, sah Maximin, der mich betrachtete, und sagte zu ihm: "Mmin, das mu der liebe Gott meines Vaters ++) sein oder die heilige Jungfrau, oder irgendeine groe Heilige". Und Maximin warf den Arm in die Luft und sagte: "Ach, wenn ich das gewut htte!"

Anmerkungen:
*) Die reinste Jungfrau bedient sich eines sehr starken Wortes, um verstndlich zu machen, da sie an einem einzelnen Beispiel der Unbeherrschtheit die hliche Wunde der Sinnlichkeit geieln will. Da sie diese Wunden den Augen der Kinder nicht enthllen will, deutet sie sie uns gengend an, weil nicht nur in der Sprache der Heiligen Schrift, sondern in allen Sprachen das Wort 'Hund' die Snder, bezeichnet, die ihre Schande nicht verbergen.
**) Coin = Ecke, ist der Name eines Landstrichs in einiger Entfernung von Corps gelegen.
***) Die heilige Jungfrau bezeigt die Wichtigkeit, die sie ihrer Unterweisung beimit. Sie ist gekommen, um uns zurckzufhren zur Beobabhtung des Gesetzes Gottes "im Geist und in der Wahrheit". Sie hat in ihrer Rede die Lehren ihres Sohnes so gut zusammengefat, da es unmglich ist, von einer Gelegenheit zu reden, die fr Christen, Ordensleute und Geistliche ntzlich ist, ohne - gewollt oder ungewollt - in das zurckzufallen, was sie soeben gesagt hat. Daher, nachdem sie wie ihr Sohn angefangen hat "Poenitemini" (Mark. 1,15) "Bekehrt euch!", schliet sie wie Er: "Docete omnes gentes" (Matth. 28,19): "Ihr werdet es meinem ganzen Volke mitteilen." Diese letzten Worte wiederholt sie. Ein Herrscher wiederholt keinen Befehl, den er soeben gegeben hat; aber sie lie die Kinder verstehen, da es sich beim erstenmal um den Teil Ihrer Rede handelte, die sofort verffentlicht werden sollte, und das zweite Mal um die Geheimnisse.
+) Maximin: "Wir sahen nichts mehr, als da sich eine Feuerkugel erhob und in den Himmel eindrang. In unserer kindlichen Sprache haben wir diese Kugel die zweite Sonne genannt. Unsere Blicke wurden lange auf die Stelle hingezogen, wohin die leuchtende Kugel entschwunden war. Ich kann hier die Begeisterung nicht schildern, in der wir uns befanden. Ich spreche nur von mir: ich wei sehr wohl, da ich ganz auer mir war, da das ganze organische System in meiner Person angehalten war. Als wir wieder zu uns kamen, betrachteten Melanie und ich uns ohne ein einziges Wort sprechen zu knnen, und wir richteten die Augen bald gen Himmel, bald auf unsere Fe und un uns her, bald mit dem Blick fragend, was uns alle ungab. Wir schienen die leuchtende Person zu suchen, die ich nicht mehr gesehen habe."
++) Das ist eine Stelle, die sicher vielen Lesern unbedeutend erschienen ist. Melanie, die die schne Dame fr den "lieben Gott" hlt! Welch ein Stil! Welch einzigartiger Einfall, uns auf diese Art, mitten in dem offiziellen Bericht des groen Geschehens, diese kindliche, um nicht zu sagen: kindische Bemerkung zu machen! War es, um den Bericht zu erheitern, durch die Angleichung an Maximin mit seiner Gewohnheit schalkhafter Schlagfertigkeit?... Wahrhaftig, diese kleine Zeile ist wohl unbedeutend! Fr diejenigen, die das Glck hatten, die fromme Erzhlerin persnlich zu kennen, ist diese unbedeutende Zeile eine der reizvollsten des Berichts. Sie lt die Erinnerung an sie wieder lebendig werden,- sie erinnert an einen ihrer zartesten Charaktere, ebenso bewundernswert in der Wirklichkeit wie geneigt zur Zurckgezogenheit und der Unbekanntheit. "Memin, das mu der liebe Gott meines Vaters sein." Erscheint er euch nicht unbedeutend, dieser Satz, findet ihr ihn nicht auch ein wenig anstig! Wenn ihr euch an jene Anspielung erinnert, die wir Gelegenheit hatten zu machen gegenber den so vielfltigen himmlischen Erscheinungen, mit denen die frhe Kindheit Melanies begnadet war? Wie? Seit ungefhr zehn Jahren lebte sie in fast bestndiger Vertrautheit mit Jener, die sie ihre "Mutter" nannte; und an jenem Tage, dem 19. September erkannte sie sie nicht wieder! Sie tuscht sich so grndlich! Sie hlt sie fr den "lieben Gott meines Vaters"! Worber macht man sich hier lustig? Ist es nicht eher eine Frechheit als nur ein "unbedeutender Satz"? Wir, die wir die Freude hatten, Melanie nher gestanden zu sein, uns erfllt dieser Satz, den sie sich erinnert zu Maximin gesagt zu haben, mit Heiterkeit. Wir sehen sie an jenem Tag so wie wir sie immer gekannt haben.
Sie machte sich sicher nicht lustig ber Maximin, nicht mehr, als sie sich gegen Ende ihres Lebens ber mich lustig machte, als sie mich glauben lie, es sei aus Unachtsamkeit, Gleichgltigkeit, Faulheit oder Wunderlichkeit, wenn sie ein oder zwei Tage in der Woche zu spt oder berhaupt nicht zur gewohnten Stunde zur Kirche kam. Ich htte niemals das Geheimnis erfahren, wenn ich nicht an einem Tag ihrer vermeintlichen Abwesenheit unvorhergesehen zu ihr gekommen wre, ohne da sie Zeit gehabt htte, den materiellen Beweis ihrer blutenden Wundmale verschwinden zu lassen. Ich mibrauchte meine vorgeschtzte Autoritt. Sie mute sich erklren. Und gegen ihren Willen, gedrngt durch meine Fragen, gestand sie mir, da unser gekreuzigter Herr, der ihr erschien, sie an den Leiden Seiner Passion teilnehmen lie. Und alles, was man eines Tages von ihr wissen wird, wird auf hnliche Weise gewonnen werden, deren Kenntnis davon ebenso berraschen.
O, wie schn war die Demut in dieser Seele, die durch den "liebenswrdigen Bruder" geformt worden war! Er ist es, der diese Seele das "Geheimnis des Knigs" gelehrt hat, die schwierige Kunst, "das Geheimnis des Knigs zu verbergen"! Diese Ergieungen gttlicher Innigkeit, man mute sie jedem fremden Blick entziehen, und man wrde sagen, da alle Arbeit ihres ueren Lebens darin bestand, sie zu verbergen. Eine Seele, die in fast ununterbrochener Verbindung steht mit der bernatrlichen Welt, und die das niemand merken lassen soll! Eine Seele, die in der Schule Dessen steht, der alles wei und der alles nicht wissen soll!... Sie hatte das gute Mittel gewhlt, sie stellte sich, wie aus Instinkt, auf die Ebene derer, die mit ihr sprachen.
Ich bin in dieser Hinsicht Zeuge gewesen von wahrhaft berwltigenden Dingen, und die Stunde wird vielleicht kommen, davon zu erzhlen... Am 19. September war sie ein Kind, und sie sprach mit Maximin, wie ein Kind gesprochen htte.... Das ist ihr so natrlich, da sie nicht einmal merkt, da sie die schnste aller Tugenden ins Werk setzt: ganz einfach, ohne es zu ahnen, sie bt sie, sie ist ganz von ihr eingehllt in aller ffentlichkeit; denn wann man einen Bericht wie den ihrigen verffentlicht, ist man wohl inmitten der Menge. Aber was liegt ihr daran? Sie denkt nicht daran! Und sie schreibt den 'unbedeutenden' Satz: "Das mu der liebe Gott meines Vaters sein."
Am Abend dieses groen Tages sieht ihre Dienstherrin sie im Pferdestall, aufgelst in Trnen. Die Trnen, die sie vor Maximin zurckgehalten hat, sie wird sie wohl noch zu unterdrcken wissen, nachdem sie bemerken wird, da sie nicht allein ist. Sie soll nur im geheimen weinen ber diese Dinge, von denen sie ergriffen ist. Was liegt schlielich daran, ob sie Trnen vergiet oder nicht? Man wird sie erwhnen, und das ist alles: keiner denkt daran, zu fragen "Warum?" Sie wehrt alle Neugier ab mit dem kindlichen Satz ber den "lieben Gott meines Vaters".
Ich drckte mich gerade schlecht aus, als ich sagte, da Melanie sich auf die Ebene ihrer Umgebung begab. Knnte man in diesen Worten etwas von stolzer Herablassung sehen, die sie veranlate, nicht ohne Verachtung "sich derart herabzulassen"? Nein, nicht sie ist es, die sich auf diese Ebene herablie. Sie brauchte nur sie selbst zu sein. Es ist der 'liebenswrdige" Freund, der das alles tat.
Unter seinen Hnden braucht sich die demtige Seele nur bereit zu halten: Und das war so einfach, da niemand daran dachte, sich darber zu wundern. Unser Herr schafft sich so Seelen, die nur fr Ihn schne Blumen in Seinem "geschlossenen Garten" sind. Verschwindet die Hirtin genug in diesem langen Bericht, oder ist sie immerhin doch ewig in Szene...!
Die Stunde, die ich mit Ungeduld erwarte, wird kommen, un alle diese Schleier zu lften. "Opera Dei revelare honorificun est." ("Die Grotaten Gottes zu enthllen ist ehrenwert.") Fr den Augenblick mge es uns gengen, sie zu bewundern, ohne sie zu verstehen zu suchen, diese gttlichen Vorsichtsmanahmen. Unser Herr liebte diese Seele so sehr, da Er sie fr sich und nur fr sich wollte. Und sie, indem sie sich unterwarf, gefgig und schlicht, allen Forderungen des himmlischen Freundes! Nehmt sie zwei Jahre nach der Erscheinung! Die Schriftsteller haben uns gleich gesagt, da man ihr bis zum Alter von siebzehn Jahren - trotz der Anstrengungen der Ordensschwestern von Corps - nur sehr wenig beibringen konnte, um sie zur ersten Heiligen Kommunion gehen zu lassen, und da sie nicht das Alphabet lernen konnte. Damit sie lesen lerne, lehrten sie sie nicht mit lauter Stimme den Wortlaut des Katechismus: wenn du lesen kannst, wirst du es in diesem Buch lernen und die erste heilige Kommunion empfangen. Hier bietet sich ihnen eine passende Gelegenheit eines gescheiten Kommentars zu dem Text: "Quae stulta sunt mundi elegit De us ut confundat sapientes". ("Das Trichte dieser Welt erwhlt Gott, im die Weisen zu beschmen.") Es ist immerhin hart fr ein junges Mdchen als dumm zu gelten bis zu einem solchen Grad! Die Lehren der Ewigen Weisheit in Person zu erhalten, in dieser Schule gebildet worden zu sein, und vor dem Erst-Kommunion-Prfungsausschu den Text des Katechismus aufsagen zu mssen!... Man hat nicht bemerkt, da sie ganz pltzlich, ohne da sie selbst es feststellte, sich ebenso wohl unterrichtet fand wie ihre Gefhrtinnen... Ihr Alter von 17 Jahren wird alles erklren: es ist ganz natrlich, da ein junges Mdchen von siebzehn Jahren, welches tatschlich am Abend zuvor vllig unwissend ist, am nchsten Tag lesen kann! Niemand wundert sich darber. Und man konnte endlich sehen, wie dieses lange Zeit geistig beschrnkte Kind Platz nahm in den Reihen elfjhriger Kommunionkinder. Die ganze Pfarrei von Corps war berzeugt, da sie zun erstenmal kommunizierte ... Wie wohl verbarg der "liebenswrdige Freund" Sein Geheimnis... Nein, die "kleine Schwester" begab sich nicht auf die Ebene ihrer Umgebung: Er war es, der sie aus Liebe, durch "Bewahrung" sehr hoch ber diese Ebene erhob.


V.

Am Abend des 19. September zogen wir uns ein wenig frher als sonst zurck. Bei meinen Dienstleuten angekommen, beschftigte ich mich damit, meine Khe anzubinden und im Stall alles in Ordnung zu bringen. Ich war noch nicht fertig, als meine Hausherrin weinend zu mir kam und mir sagte: "Warum, mein Kind, kommst du nicht zu mir, um mir zu sagen, was dir auf dem Berg begegnet ist?" (Maximin, der seine Herrschaft, die noch nicht von der Arbeit zurckgekehrt war, nicht gefunden hatte, war zu der meinigen gekommen und hatte alles erzhlt, was er gesehen und gehrt hatte.) Ich antwortete ihr: "Ich wollte es Ihnen wohl sagen, aber ich wollte vorher meine Arbeit beenden." Einen Augenblick spter begab ich mich ins Haus, und meine Herrin sagte mir: "Erzhle, was du gesehen hast; der Schfer de Bruite - das war der Beiname von Peter Seime, dem Herrn von Maximin - hat mir alles erzhlt."

Ich beginne, und ungefhr nach der Hlfte meines Berichtes kamen die Herrschaften von ihren Feldern; meine Herrin, die weinte, als sie die Klagen und Drohungen unserer liebevollen Mutter hrte, sagte: "Ach, ihr wolltet morgen das Getreide einholen! Lat das ja sein, kommt, um zu hren, was heute diesem Kind und dem Hirtenjungen von Seime passiert ist." Und indem sie sich zu mir wendete, sagte sie: "Fang noch einmal an mit allem, was du mir gesagt hast." Ich fange wieder an, und als ich geendet hatte, sagte mein Herr: "Das ist die heilige Jungfrau oder doch eine groe Heilige, die vom lieben Gott gekommen ist. Aber das ist so gut, als ob der liebe Gott selbst gekommen wre. Man mu alles tun, was diese Heilige gesagt hat. Wie werdet ihr es anfangen, um das ihrem ganzen Volk mitzuteilen?" Ich antwortete ihm: "Sie werden mir sagen, wie ich es anfangen mu, und ich werde es tun." Dann fgte er hinzu - und sah dabei seine Mutter, seine Frau und seinen Bruder an -: "Man mu es bedenken." Danach ging jeder seinen Angelegenheiten nach.

Es war nach dem Abendessen. Maximin und seine Herrschaft kamen zu der meinigen, um zu erzhlen, was Maximin ihnen berichtet hatte, und un zu erfahren, was zu tun sei: "Denn", sagten sie, "es scheint uns, da es die heilige Jungfrau ist, die vom lieben Gott gesandt worden ist: die Worte, die Sie gesprochen hat, machen es glaubhaft. Und vielleicht werden diese Kinder die ganze Welt durchlaufen, um die ganze Welt wissen zu lassen, da man Gottes Gebote beobachten mu, andernfalls werde groes Unheil ber uns kommen." Nach einem Augenblick des Schweigens wandte sich mein Herr an Maximin und mich und sagte: "Wit ihr, was ihr tun sollt, meine Kinder? Morgen steht ihr frh auf, geht zum Herrn Pfarrer und erzhlt ihm alles, was ihr gesehen und gehrt habt. Sagt ihm genau, wie sich die Sache abgespielt hat; er wird euch sagen, was ihr tun mt."

Am 20. September, dem Tag nach der Erscheinung, brach ich mit Maximin zu frher Stunde auf. Am Pfarrhaus angelangt, klopfte ich an die Tr. Die Haushlterin vom Herrn Pfarrer ffnete und fragte, was wir wollten. Ich antwortete ihr auf Franzsisch (ich, die ich es niemals gesprochen hatte): "Wir mchten mit dem Herrn Pfarrnr sprechen." - "Und was wollt ihr ihm sagen?" fragte sie uns. - "Wir wollen ihm sagen, Frulein, da wir gestern auf den Berg von Baisses gegangen sind, un unsere Khe zu hten, und nachdem wir gevespert hatten..." usw. usw. Wir erzhlten ihr ein gutes Stck der Rede der heiligen Jungfrau. Da lutete die Kirchenglocke, das war das letzte Zeichen zur heiligen Messe. Der Herr Pfarrer Perrin von La Salette, der mitgehrt hatte, ffnete lrmend die Tr: er weinte, er schlug sich an die Brust, er sagte: "Meine Kinder, wir sind verloren. Der liebe Gott wird uns bestrafen. Ach, mein Gott, das ist die Heilige Jungfrau, die euch erschienen isti" Und er ging weg, un die heilige Messe zu lesen. Wir schauten ihm nach - ich, Maximin und die Haushlterin. Dann hat Maximin gesagt: "Ich, ich gehe weiter zu meinem Vater nach Corps." Und wir trennten uns.

Da ich von meinem Herrn nicht den Auftrag erhalten hatte, gleich zurckzukehren, nachdem ich mit dem Herrn Pfarrer gesprochen htte, glaubte ich, nicht schlecht daran zu tun, wenn ich der Messe beiwohnen wrde. Ich ging also zur Kirche. Der Herr Pfarrer wendet sich zun Volk und versucht, seinen Pfarrkindern von der Erscheinung zu erzhlen, die am Vorabend stattgefunden hatte auf einem der Berge und ermahnt sie, nicht mehr am Sonntag zu arbeiten. Seine Stimme wurde von Schluchzen unterbrochen, und das ganze Volk war ergriffen. Nach der heiligen Messe ging ich zu meiner Herrschaft zurck. Herr Peylard, der noch heute Bgermeister von La Salette ist, kam dahin, um mich ber die Tatsachen der Erscheinung zu befragen, und nachdem er sich von der Wahrheit dessen, was ich ihm sagte, versichert hatte, ging er berzeugt fort.

Ich blieb weiter bei meinen Herrschaften in Dienst bis zun Fest Allerheiligen. Dann wurde ich als Pensionrin zu den Schwestern von der Vorsehung in meinem Land nach Corps gebracht.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de