53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM
 
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM

- BERICHT EINER REISE NACH CHINA -


von
H. H. Dr. Felix Jeker


Vorwort:

Seit Jahren versuchen wir, authentische Nachrichten ber die religis-kirchliche Lage in der Volksrepublik China zu erhalten, weckte doch das Bekanntwerden, da dort nach der Kulturrevolution das religise Leben wieder zu keimen begann und in der Liturgie "alles wie frher sei", naturgem unser Interesse. Um so dankbarer sind wir H.H. Dr. Felix Jeker fr den ausfhrlichen Bericht seiner Reise nach China, zu der sich ihm im Frhjahr 1988 Gelegenheit bot. Er verfolgte damit zwei Zeile: einmal wollte er wie wir die Situation der Kirche dort kennen lernen und zum anderen nach Spuren des Wirkens von Bischof Blasius Kurz OFM (+ 1973) suchen, der in China Apostolischer Prfekt gewesen war und der ihn nach seiner Vertreibung spter zum Priester geweiht hatte. Die Massaker von Peking bedeuten sicherlich auch eine Zsur fr das wiederererstandene religise Leben.

E.Heller

***

EINLEITUNG

Es war um die Mitte der 7oer Jahre, am Ende der chinesischen Kulturrevolution: Mao war ein frisch einbalsamierter Leichnam, und der sog. "Viererbande" zusammen mit Maos Witwe wurde das Handwerk gelegt. Da traf ich eines Abends mit einem jungen Diplomaten aus Wien zusammen, der mir folgende merkwrdige Geschichte erzhlte: Aus einem bestimmten Anla hatten sich in Peking zahlreiche auslndische Gste und Diplomaten eingefunden, darunter auch der Wiener Erzbischof, Kard. Franz Knig. China und seine Fhrung begannen sich gerade zu bemhen, ein besseres Image zu erwerben oder dieses aufzupolieren, insbesondere auch hinsichtlich der Freiheit, die man knftig auch der Ausbung religiser Bekenntnisse zugestehen wollte. Es sollte demonstriert werden, da u.a. die katholische Kirche nicht mehr verfolgt wrde und da sie genau so prsent sein drfe in der ffentlichkeit wie beispielsweise der Konfuzianismus. Deshalb wurde - es war gerade der 15. August, der Festtag Maria Himmelfahrt - in der Pekinger Mari-Himmelfahrtskathedrale fr die zahlreichen auslndischen Gste ein Pontifikalamt gefeiert. Vorgngig hatte sich Kard. Knig darum bemht, mitzelebrieren zu drfen. Dies wurde ihm aber, wie zu erwarten war, abgeschlagen. Knig wohnte dem Gottesdienst bei, der von Anfang bis Ende in lateinischer Sprache nach dem unter idem hi. Pius V. kodifizierten Ritus zelebriert wurde. Knig soll dabei grollend die Bemerkung fallen gelassen haben: "Hier htte Erzbischof Lefebvre seine helle Freude daran!"

In den folgenden Jahren hat man immer hufiger in Zeitungen und Zeitschriften lesen knnen, da sowohl ein religises Leben in China wieder mglich sei als auch, da die Gottesdienste noch so gefeiert wrden wie zu den Zeiten von Papst Pius XII. Im Herbst 1985 erschien in der Zeitschrift CHRIST IN DER GEGENWART sogar ein Aufruf, der sich vermutlich vor allem an die Leser aus dem Klerus richtete, da man die alten lateinischen Altarmissale, welche man ja ohnehin in den hiesigen Kirchen nicht mehr gebrauchen knne, der Kirche in China zur Verfgung stellen solle. Dort htten die liturgischen Neuerungen des II. Vatikanums noch keinen Eingang gefunden oder noch nicht finden knnen. Zudem sei die Kirche dort arm, und da die Gottesdienste noch in der herkmmlichen Form gefeiert wrden, knnte man mit diesen alten Missale den Glaubensbrdern im fernen Asien einen trefflichen Dienst erweisen.

In den letzten Jahren hat kaum eine Zeitung oder Zeitschrift, sei sie katholisch, reform-katholisch oder religis neutral, es unterlassen, in dem einen oder anderen Artikel oder in Reportagen ber das Phnomen der "Katholischen Kirche in China" zu berichten. Fr Publizitt hatte in den letzten Jahren auch der damalige Weihbischof von Shanghai, Alois Jin Luxian S.J. (* 1916) gesorgt, der einst in Rom studiert hatte und nun mehrere Vortragsreisen durch Europa unternahm. Jin Luxian war dann 1985 ohne Zustimmung Roms zum Weihbischof von Shanghai erwhlt und geweiht worden. Im Februar 1988 wurde er Erzbischof dieser Stadt. Im Ausland gilt er gleichsam als Galionsfigur des chinesischen Katholizismus.

All diese Ereignisse und Nachrichten weckten mein brennendes Interesse, dieses ungeheure Land und dessen katholische Kirche einmal slbst mit eigenen Augen zu sehen und zu erleben. Im April 1988 war es dann soweit. Bevor man jedoch eine solche Reise antritt, befat man sich mit Land und Leuten, mit den klimatischen und sozialen Gegebenheiten. In meinem Fall befate ich mich mit der Geschichte des Reiches der Mitte sowie mit der Kirchen- und Missionsgeschichte, welche auf unserem Erdball kaum ein Vergleichsbeispiel findet. Ich glaube, es ist auch ntzlich, wenn ich in meinem Bericht nun vorgngig auf diese Frage etwas eingehe.

KURZER BLICK AUF CHINAS GESCHICHTE UND AUF DIE MISSIONSTTIGKEIT DER KATH. KIRCHE

Bei den Chinesen haben wir es mit einem der ltesten Kulturvlkern der Erde zu tun. Bereits im 3. Jahrtausend v.Chr. besaen sie eine voll ausgebildete Wortschrift. Um 2200 v.Chr. lebte der erste Kaiser Chin-Shih-Huangti. Er wurde in unserer Zeit bekannt durch die Auffindung seines Grabes in Xian, welches mit zahlreichen Terrakottafiguren als Wachmannschaft umgeben war. Diese Grabanlage ist heute eine Touristenattraktion ersten Ranges. Schon in dieser Frhzeit hatten die Chinesen Ackerbau, Seidenzucht, Metallgeld und Porzellan. Das Staatswesen war theokratisch organisiert. Gegen feindliche Angriffe aus dem Norden wurden Erdwlle errichtet: die Vorlufer der berhmten Chinffiischen Mauer, deren oberer Abschlu zugleich als Heerstrae diente. (Dieses Bauwerk allein soll vom Mond aus mit bloem Auge sichtbar sein.) Um 6oo v.Chr. wurden in China als Religionen der Taoismus und der Konfuzianismus praktiziert. Spter fate auch der Buddhismus in China Fu. Der Ahnenkult hatte und hat in der jahrtausendalten Geschichte eine enorme Bedeutung. Auch der Kommunismus in unseren Tagen vermochte es nicht, ihn auszurotten.

Im 7. Jahrhundert brachten syrische Mnche das Christentum in der hretischen Abweichung des Nestorianismus nach China. Nach einer kurzen Blte starb aber dieses Christentum - aufgerieben durch Verfolgung - wieder aus, noch vor der Jahrtausendwende. Im Mittelalter kamen Franziskaner als Missionare nach China, welche durch Papst Innozenz IV. ausgesandt worden waren. Zur Zeit von Dschingis-Khan wurde durch Johannes von Montecorvino die Meliturgie, das Neue Testament und der Psalter ins Mongolische bersetzt. 13o7 wurde dieser Missionar erster Erzbischof von Peking. Nach einer kurzen Bltezeit verschwand auch diese kirchliche Organisation wieder - ebenfalls durch kriegerische Wirren und Feindschaft der Mohammedaner aufgerieben. Die nationalistische Politik der Ming-Kaiser verhinderte die Einreise weiterer Missionare, zumindest vorerst.

1583 traf dann der berhmte Jesuitenpater Matteo Ricci in China ein. Seine Gelehrsamkeit imponierte sogar dem Kaiser. Ricci und seine Mitbrder hatten enorme Erfolge in der Missionsarbeit. Aber mit dem Namen Ricci ist auch der berhmte Ritenstreit verbunden. Ricci und seine Mitbrder hatten nmlich die Meliturgie nach chinesischem Geschmack umgestaltet, ebenso die brigen Riten der Sakramentenspendung. Ppstliche Legaten meldeten ihre Wahrnehmungen nach Rom. Es kam zum Streit und zur Verurteilung dieser chinesischen Riten durch Papst Clemens IV. im Jahre 17o4. Leider wurde in der Folge 1724 das Christentum in China staatlicherseits verboten - eine Folge des Ritenstreites: der chinesische Staat wollte keine fremden Riten und Gebruche dulden. Trotzdem verbot Papst Benedikt XIV. 1742 endgltig die chinesischen Riten. Die Verfolgung der Missionare in China nahm stetig zu, ebenso der Christen, bis 1814 der illegale Aufenthalt von Missionaren in China mit der Todesstrafe geahndet wurde. Die Verfolgung dauerte bis 1842. Daraufhin erreichten zuerst die Englnder, gefolgt von den Franzosen, durch Vertrge eine neue und gnstigere Ausgangslage fr die christliche Mission. 1858 endlich wurde die freie Religionsausbung gestattet sowie die Einreise christlicher Missionare aus Europa. Ein erbitterter Fremdenha von Seiten chinesischer Extremisten verursachte 1870 das Blutbad von Tiensin und den Boxeraufstand im Jahre 1900 - tausende von Christen und dutzende von Missionaren, katholische wie protestantische, fielen zum Opfer. Trotzdem ging die Missionsarbeit stetig weiter. Vom 16. bis 19. Jahrhundert war die Kirchenprovinz China dem Erzbischof von Macao (spter Goa), welches unter portugiesischer Herrschaft stand, unterstellt. Im 19. Jahrhundert wurden sukzessive Apostolische Vikariate und Prfekturen errichtet.

1911 wurde in China die Monarchie abgeschafft. Nach dem Tode von Dr. Sun Yatsen nderte sein Mitarbeiter auf dem politischen Parkett, Tschiang-Kai-Scheck, seine aggressive Haltung und leitete mit seiner Kuomingtang-Bewegung eine Periode fr eine nationale Vershnung ein. Fr die christliche Mission war diese Zeit besonders gnstig, auch wenn sie oft kritisiert wurde. So wurden christliche Missionare als Strenfriede dargestellt (so im Buch von Tang Leang-li: "China im Aufruhr" Leipzig 1927) oder als ber China herfallende Verbreiter wesensfremder Religionen und Kulturen (so der Englnder Sir Reginald Fleming Johnston, der in den 2oer Jahren Erzieher des letzten Kaisers Pu-Yi war). Am 28. Oktober 1926, am Christknigsfest, konsekrierte Papst Pius XI. die ersten 6 chinesischen Bischfe. Zahlreiche Apostolische Vikariate und Prfekturen entstanden in den 2oer Jahren. Nach dem Einfall Japans auf Befehl Kaiser Hirohitos in die Mandschurei und der Errichtung des Kaiserreiches Mandschugo 1935 (wobei die Japaner den letzten chinesischen Kaiser Pu-Yi als Marionette einsetzten), wurde die Missionsarbeit sehr erschwert. Die Mandschurei war im besonderen den Bethlehem-Missionaren von Immensee anvertraut. Mehrere von ihnen wurden ermordet. Als dieses Gebiet 1945 vom japanischen Joch befreit.wurde, richtete sich eine Art von Volkswut gegen die christlichen Missionare, als wenn mit der feindlichen Besatzungsmacht gemeinsame Sache gemacht htten. (Vgl. dazu auch P. Ambros Rust SMB: "Die rote Nacht" Luzern 1956.) Am 29. Oktober 1939 weihte Papst Pius XII. in St. Peter von Rom elf Missionsbischfe, darunter die ersten beiden Neger, Bischof Blasius Sigibald Kurz OFM - der spter H.H. Dr. Jeker und S.E. Mgr. Storck zu Priestern weihen sollte; Anm.d.Red. - und Bischof Thomas Tien-Chen-Sin (Peking).

DIE ENTWICKLUNG NACH DEM II. WELTKRIEG

Die darauffolgenden 40 Jahre sollten die katholische Kirche in China vor Situationen stellen, fr die man auf der ganzen Welt keine Parallele findet! 21. Februar 1946: Erstes feierliches Konsistorium, bei dem Papst Pius XII. eine Reihe neuer Kardinale kreiert; darunter befinden sich einige geschichtstrchtige Namen: von Galen, von Preysing, Frings, Mindszenty... und Tien Chen-Sin. 11. April 1946: Pius XII. errichtet in China wieder die Hierarchie. 105 Apostolische Vikariate werden in 20 Erzbistmer und 85 Bistmer umgewandelt. In den kommenden Jahren werden immer mehr einheimische Priester zu Bischfen ernannt. Die seit 1934 bestehende Apostolische Delegatur wird umgewandelt in eine Internuntiatur, die von Erzbischof Antonio Riberi geleitet wird. China hatte bereits seit 1943 eine diplomatische Vertretung beim Vatikan.

Im jahrelang schwelenden chinesischen Brgerkrieg trugen die Kommunisten schlielich den Sieg davon. Am 1. Oktober 1949 rief Mao Tse-Tung auf dem Tijananmerrplatz in Peking die Volksrepublik China aus. Der Startschu fr eine gro inszenierte Verfolgung der Kirche wurde gegeben. Die Missionare begannen bald zu spren, wie die Schraube sukzessiv angezogen wurde, besonders, nachdem am 23. Juli 195o ein Dekret ber die Unterdrckung konterrevolutionrer Ttigkeiten erlassen worden war. Tausende von Priestern und Bischfen wie auch zahlreiche Nonnen wurden verhaftet und in Gefngnisse gesteckt. Sehr oft wurden sie auch gefoltert. Auslndische Missionare wurden dann in der Regel nach einiger Zeit ber die Grenze abgeschoben. 1953 wurden die letzten auslndischen Missionare aus China ausgewiesen. Einzig Bischof James Walsh wurde erst nach 20 Jahren aus dem Gefngnis entlassen. Wie viele Missionare umgebracht wurden, wei Gott allein. Das Programm des neuen Chinas fr die religisen Bekenntnisse, also auch fr die katholische Kirche basierte fortan auf dem Prinzip der "Drei Selbst": Selbst-Erhaltung (finanziell und materiell auf eigenen Fen stehen; keine auslndische Hilfe ist gestattet), Selbst-Verkndigung (das Evangelium darf nur von einheimischen Klerikern verkndet werden) und Selbst-Verwaltung (die Kirche in China regiert sich selbst, unabhngig vom auslndischen Rom).*)

Werfen wir einmal einen kurzen Blick auf die kirchlichen Sprengel in China um 1950: Es gab 20 Erzbistmer, 85 Dizesen und 29 apostolische Prfekturen. Hinzu kam noch eine apostolische Administratur in Hrabin (Mandschurei) und ein Exarchat fr die unierten Glubigen des byzantinischen Ritus. Schauen wir auch auf die Herkunft der Bischfe, welche damals einen (oder mehrere) Sprengel in China regierten: die Chinesen stellten bereits 36 Bischfe, die Italiener 17, die Franzosen 16, die Deutschen 10, die Spanier 9, Amerikaner 8, Kanadier und Hollnder je 4, Belgier 3, Irlnder 2, sterreich und Polen je einen. Bei den apostolischen Prfekten (die normalerweise nicht Bischfe sind) finden wir 7 Deutsche, je 4 Italiener und Franzosen, je 3 Amerikaner und Hollnder, 2 Spanier, je ein Chinese, Kanadier, Belgier, Ungare, Irlnder und Schweizer. Bei den Bischfen fllt auf, da von Rom noch drei im Jahre 1951 ernannt wurden, und einer sogar noch 1955. Bei diesen - alle Chinesen - steht nicht fest, ob sie noch die Bischofsweihe erhalten konnten. Wie in kommunistischen Diktaturen blich, wurde die Kirche einesteils verfolgt ( 1955 waren mindestens loo chinesische Priester, 50 Theologiestudenten, 20 Ordensschwestern, lo Brder und etwa 4ooo Glubige in Gefngnissen), anderenteils wurde sie aber auch gebraucht oder vielmehr: mibraucht als angebliche Mitkmpferin gegen den Imperialismus. So war es auch ein Bestreben der kommunistischen Regierung Chinas von Anfang an, alle Katholiken und sonstigen religisen Gruppen zur Untersttzung der Partei und des neuen Chinas zu bewegen. Ein guter Katholik sei auch ein guter Patriot, hie es. Wer dies ablehnen sollte, wrde ins Gefngnis wandern!

Auf staatlichen Druck hin wurden die Glubigen, Priester und Bischfe, welche sich der Kritik und Opposition gegenber dem kommunistischen Staat bis dahin enthalten hatten und deswegen (noch) auf freiem Fu lebten und ttig waren, angehalten, mit dem Heiligen Stuhl hchstens noch eine geistliche Verbindung zu pflegen, aber keinesfalls eine politische oder finanzielle. Die erste Verfassung von 1954 garantierte in Art. 88 jedem Brger auch die "Freiheit des religisen Glaubens".

Am 9. April 1951 erlie Papst Pius XII. durch ein Dekret des Hl. Offiziums eine Entscheidung, die fr die weitere Zukunft sehr folgenschwer gewesen sein drfte: Wenn bis dahin z.B. ein Bischof einen Priester zum Bischof ohne ppstliches Mandat konsekrierte, wurden der Konsekrator und der Konsekrierte suspendiert. Von nun ab sollte dieses Delikt mit der Exkommunikation belegt werden, die nur vom Papst aufgehoben werden knne. Allgemein nimmt man an, da Rom diese Verfgung im Hinblick auf die Entwicklung der Kirche in China allein traf. Es scheint jedoch verwunderlich, da Rom so frhzeitig die Verhltnisse in China durchschaute und zu einer solchen Erkenntnis zu einem solchen Zeitpunkt gelangt sein sollte! Ich bin vielmehr der Ansicht, da der Anla Roms zu diesem Schritt nicht in erster Linie und ausschlielich die sich abzeichnende Entwicklung in China war. Bereits vorher waren diverse osteuropische Staaten nach dem II. Weltkrieg dem Kommunismus anheim gefallen: Polen 1945, Ungarn 1946, Rumnien und die Tschechoslowakei 1948, Jugoslawien 1945. In diesen Staaten trachtete die jeweilige Regierung danach - um die Kontrolle ber die Kirche in den Griff zu bekommen - Priester zu gewinnen, welche sich von Rom distanzierten, aber loyal zur kommunistischen Regierung und zum atheistischen Staat standen.**) Diese Priester nannte man in der Folgezeit "Friedenspriester". Fr all diese osteuropischen Staaten bestand also die latente Gefahr, da sich - auf staatlichen Druck hin - eine rom-freie, schismatische Kirche bilden knnte, deren vorrangigstes Ziel darin bestehen sollte, durch diverse Machenschaften alles, was mit Religion zu tun hatte, auszurotten, d.h. die Kirche sollte sich im Verlaufe von ein paar Jahren selbst liquidieren. Sicher wute man in Rom, da in China ebenfalls Bestrebungen bestanden, eine solche patriotische Vereinigung zu bilden, also eine pseudo-kirchliche Organisation, welche sich loyal zum Staat, aber auf Distanz zu Rom verhalten sollte. Nachdem aber selbst heute immer noch nicht klar ist, ob man die osteuropische Institution der sog. "Friedenspriester" mit der chinesischen patriotischen Vereinigung vergleichen kann und darf, kann man es dem Rom der frhen 5oer Jahre kaum verdenken, da es fr China die gleichen Entwicklungen befrchtete, die in Osteuropa bereits realisiert worden waren.

Ein weiterer Anla zu diesem einschneidenden Dekret des Hl. Offiziums knnte die dem Vatikan nicht unbekannt gebliebene Tatsache sein, da noch in den 40er Jahren in Sdamerika (Brasilien und Argentinien) zwei Flle ruchbar wurden, wo (abgefallene ?) katholische Bischfe religisen Abenteurern die Priester- und die Bischofsweihe erteilt und so die Grundlage fr schismatische Kirchen gelegt hatten (in apostolischer Sukzession). Trotzdem mu man heute, 4o Jahre nach Erla dieses Dekretes feststellen, da auch ein heiligmiger Papst wie Pius XII. nicht gegen Dummheiten und Fehler gefeit war, und da sich die verschrfte Strafandrohung im groen und ganzen gegen die Kirche selbst richtete, also ein Eigentor wurde!

DIE CHINESISCHE KATHOLISCHE PATRIOTISCHE VEREINIGUNG

Sie wurde offiziell durch eine Delegiertenkonferenz chinesischer Katholiken aus der Taufe gehoben, die sich aus insgesamt 241 Teilnehmern zusammensetzte, darunter 11 Bischfe und 72 Priester. Dieser Konferenz im Sommer 1957 gingen mehrere Konferenzen voraus, welche seit Anfang 1956 ungefhr alle sechs Monate in Peking abgehalten worden waren. Man beschlo, da die Vereinigung die geistliche Verbindung mit dem Vatikan beibehalten, jedoch keine finanzielle oder politische Beziehung zu ihm pflegen solle. Die Teilnehmer wollten eine Abordnung zur Berichterstattung ber die neue Situation der Kirche in China nach Rom schicken, was aber staatlicherseits nicht genehmigt wurde.

Mit einem Urteil, inwieweit die patriotische Vereinigung in China ein Werkzeug des Staates war und ist, sollte man vorsichtig sein, da man nicht wei, unter welchem staatlichen Druck die Vereinigung zustande kommen mute. In Rom war man ber die Vorgnge in China noch weitgehend im Bilde. Am 28. Juni 1951 wurde Internuntius Antonio Riberi verhaftet und am 4. September des gleichen Jahres ausgewiesen. Zweifelsohne erstattete er dem Papst unverzglich Bericht. Trotzdem vergingen noch einmal drei Jahre, bis am 7. Oktober 1954 Pius XII. eine Enzyklika an die Katholiken Chinas richtete: "Ad Sinarium gentes", worin dargelegt wird, da das Prinzip der "Drei Selbst" fr einen Katholiken nicht akzeptabel sei. Nach dem "Annuario Pontificio" von 196o wurde fr die Dizese Ytze (Yuci) am 2o. September 1955 durch den Vatikan zum letzten Mal ein Bischof in der Person des Franziskaner Antonius Yang-Kuang ernannt. Das Annuario gibt jedoch kein Datum der Konsekration an, sondern vermerkt nur: "in carcere per la fede" ("im Gefngnis fr den Glauben"). Vorher waren noch ein paar wenige Bischfe in den Jahren 1951 und 1952 ernannt worden. Aber die Tatsache, da alle auslndischen Bischfe ausgewiesen worden waren und viele einheimische sich in Gefangenschaft befanden, lie der patriotischen Vereinigung deutlich werden, da ohne neue Bischfe die Kirche in China bald aussterben wrde. Diese Notsituation veranlate die Delegierten der patriotischen Vereinigung Anfang 1958," die dringend notwendige Wahl neuer Bischfe vorzunehmen. Die ersten zwei Namen von Gewhlten, Dong Guanquing und Yuan Wenhua, wurden telegraphisch nach Rom bermittelt, damit der Vatikan sie besttigen knne. Dieser sandte jedoch telegraphisch das "non placet" nach China. Dort war man berzeugt, da Rom ber die prekre Situation im Reich der Mitte nicht richtig im Bilde sei, weswegen die ablehnende Haltung als falsch beurteilt wurde. Mit dieser Gewiheit schritt der Bischof von Shenyang, Mgr. Pi Shushi, am 13. April 1958 in der Kathedrale von Hankou zur Weihe der ersten Bischfe ohne die Zustimmung Roms. Pius XII. antwortete auf diese Weihen, die er als "Verbrechen gegen die Einheit" deklarierte und die die Exkommunikation "specialissimo modo" - dem Apostolischen Stuhle reserviert - nach sich zgen, mit der Enzyklika "Ad Apostolorum Principis" vom 29. Juni 1958.

Dessen ungeachtet sah man in China keine berlebenschancen fr die katholische Kirche, ohne da weitere Bischfe geweiht wrden. So wurden in den Jahren von 1958 bis 1962 insgesamt 45 neue Bischfe konsekriert. Die patriotische Kirche konnte in den folgenden Jahren bis zur Kulturrevolution 1966 wirken, wenn auch scharf beobachtet und kontrolliert durch staatliche Gremien, indes Priester, Bischfe und. Glubige, welche sich loyal zu Rom verhielten und die patriotische Kirche ablehnten,' nur im Untergrund wirken konnten und mit schwerer Verfolgung rechnen muten.

In den Jahren der "proletarischen Kulturrevolution" von 1966 bis 1976, inszeniert durch Mao-Tse-Tung, wurde auch die patriotische Kirche schwerstens verfolgt. Massenhaft wurden Bischfe, Priester und Ordensschwestern in Arbeitslager und Gefngnisse gesteckt. Sehr oft wurden sie auch gefoltert oder umgebracht. Viele Geistlichewurden zur Heirat gezwungen. Es gab Flle, wo man einem Priester androhte, es wrden alle Glubigen seiner Pfarrei umgebracht, wenn er sich der Heirat widersetzen wrde. Die Abhaltung von Gottesdiensten wurde selbstverstndlich im ganzen Land verboten. Sehr viele Kirchen wurden demoliert oder zu Turnhallen, Kinos und Werksttten umfunktioniert. Erst 1971 wurde wieder erlaubt, da in Peking die Nanthang-Kathedrale wieder fr Gottesdienste geffnet wurde, und sie blieb bis 1979 die einzige Kirche in China, die ffentlich zugnglich war. Vermutlich kam diese Wiedererffnung 1971 auf diplomatischen Druck hin zustande, und fremde Diplomaten waren in dieser Zeit auch die hauptschlichsten Kirchenbesucher. (Vgl. dazu Lois Fisher-Ruge: "Alltag in Peking" Fischer Taschenbuch Nr.3o61; auf S. 122 schildert er den Besuch einer Weihnachtsmette im Jahre 1975.)

1976 starb Mao-Tse-Tung. Danach konnte die katholische patriotische Kirche langsam mit dem Wiederaufbau beginnen, nachdem Hua-Go-Feng zu verstehen gegeben hatte, da China dringendere Probleme zu bewltigen habe als die Ausrottung des religisen Glaubens. 1979 wurde das staatliche Bro fr religise Angelegenheiten wieder erffnet sowie zahlreiche Kirchen. Oft wurden sie sogar mit staatlicher Hilfe restauriert. 1979 wurde auch der Priester Fu Tieshan zum Bischof von Peking geweiht, wo seit 1964 Sedisvakanz herrschte. Auslndische Journalisten und auch Bischfe der Reform-Kirche (Moser, Etchegaray, Knig) statteten China einen Besuch ab und konnten mit den dortigen Bischfen diskutieren. Einige witterten bereits Morgenluft, da bald wieder eine Vereinigung der Kirche Chinas mit dem (modernistischen) Vatikan angebahnt werden knnte, wobei man sich bereits ausmalte, wie Rom die widerrechtlich geweihten Bischfe anerkennen und sie von der Exkommunikation 'befreien'wrde. Aber ebenso bald wurde die Haltung der chinesischen Regierung deutlich, welche eine solche Wiedervereinigung nicht wnschte. Diese knne hchstens diskutiert werden, wenn der Vatikan seine Nuntiatur in Taipeh auf Taiwan (Formosa) schlsse und die diplomatischen Beziehungen abbrche. Bis heute wurde an dieser Haltung nichts gendert. In den 8oer Jahren konnten auch mehrere Priesterseminare wieder- oder neu erffnet werden. Diese Seminare sind gut besucht, was ein Hoffnungsschimmer fr die Kirche in China bedeutet, welche sehr unter dem Priestermangel zu leiden hat. 1985 wurde Jin Luxian S.J. zum Weihbischof von Shanghai geweiht. In der Folge besuchte dieser Weihbischof mehrmals Europa und hielt Vortrge ber China. Seit dem Februar 1988 ist er Erzbischof von Shanghai.

MEINE REISE NACH CHINA

Meine Absicht bestand von Anfang an darin, die Kirche in China nicht isoliert zu betrachten, sondern auch die Gegebenheiten, mit denen sie sich auseinandersetzen mu und unter denen sie wirken soll. Es sind da zu nennen: Land und Leute, kulturelle, soziale und auch klimatische Gegebenheiten. Ich sah Zeugen einer jahrtausendalten Kultur, schne und pittoreske Landschaften, ein schwerflliges Verkehrs- und Transportwesen (besonders Flugzeuge haben groe Schwierigkeiten, den Fahrplan einzuhalten). In erster Linie beobachtete ich aber die Menschen - zu tausenden.

Der Tag der Abreise war der 13. April 1988. Der Riesenblechvogel der Thai-International flog von Zrich nach Kopenhagen. Nach kurzem Aufenthalt ging der Flug weiter ber das ungeheure Ruland, ber Usbekistan, Afghanistan, das Himalaya-Massiv, Indien und Burma nach' Bangkok. Von dort erfolgte nach wenigen Stunden Aufenthalt der Weiterflug nach Hongkong. Imposant war es zu sehen, wie nach dem berflug von Laos und Vietnam die Maschine zur Landung ansetzte: Man hatte das Gefhl, der Pilot msse eine enorme Geschicklichkeit an den Tag legen, um ja nicht mit den Flgeln die Wolkenkratzer dieser Stadt der Superlative zu berhren und sicher die Landepiste zwischen den Huserschluchten zu erreichen. Dann erlebte man die "Tuchfhlung" mit der Masse: eine Riesenhalle voller Menschen; alle standen Schlange, und ganz vorne dran saen in ihren Huschen, die wie grere Ksten wirkten, die Zollbeamten und kontrollierten die Psse. Gut zweieinhalb Stunden verbrachte man in dieser monotonen Halle. Busse fuhren laufend vom Flughafen in den Stadtteil Kowloon und entluden ihre Fahrgste vor den jeweils gewnschten Hotels. Mein Quartier bekam ich irgendwo im 13. Stockwerk zugewiesen - der ganze Bau hatte 23 Etagen.

Bald fand ich auch eine Kirche, auf dem Vorplatz eine Lourdesgrotte. Wenn auch die Kirche mit einem sog. Volksaltar bestckt war, gab man mir bereitwilligstein lateinisches Missale Romanum. Der Pfarrer, ein lterer freundlicher Herr chinesischen Zuschnitts, berichtete mir, da er schon ber 35 Jahre an dieser Kirche wirke. Ich fragte ihn, weshalb der Altar um 180 gedreht sei. Er meinte, es htte ihm frher besser gefallen, aber das sei nun so vom Papst und dem Bischof befohlen worden... Auf der ganzen Welt das gleiche Lied: die frhere Priestererziehung (zum Kadavergehorsam) erfllte ihren Zweck.

In Hongkong sind so gut wie alle Religionen und Konfessionen vertreten, auch eine Unzahl christlicher Sekten. Viel augenflliger als das religise Leben ist das geschftliche Treiben. Man geht durch Straen und Gassen, und mehrmals wurde mir ein Textilballen um den Leib gewickelt. Das sind alles Schneider-Ateliers auf Kundenfang. Ich sollte mir dann jedesmal vorstellen, welchen Eindruck ich mit einem Anzug aus dem angehaltenen Stoff machen wrde!! Innerhalb von drei Stunden wre der Anzug auch fertig! Und immer von neuem mute ich meine Rede halten, da ich im Moment keinen neuen Anzug bentigen wrde. Augenfllig auch die ungeheure Anzahl von Juwelengeschften: die ganze Pracht des Orients strahlt einem aus den Schaufenstern entgegen: Diamanten, Rubine, Smaragde, Opale in Hlle und Flle. Ich glaube, mit dieser Unmenge von Juwelen knnten alle Menschen unseres Planeten wie Opferstiere herausgeputzt werden.

Nach 24 Stunden war dieser Hongkong-Spuk berstanden. Die Reise ging weiter in Richtung Peking, nun mit der chinesischen Fluggesellschaft. Das Personal war ausgesprochen freundlich, und im Flugzeug saen vor allem Geschftsleute und eine Handvoll Touristen. Nach vier Stunden sah ich in der Tiefe ein riesiges Atomkraftwerk nahe einer Millionenstadt! Tianjin (Tientsin) war die erste Station auf chinesischem Boden. Hier hie es, da alle aussteigen mten, um sich der Pa- und Visakontrolle zu unterziehen. Im Gegensatz zu Hongkong ging dies reibungslos und flink vonstatten: groe Wartehalle, relativ wenige Reisende, berall Beamte in grnen Uniformen. Pltzlich kam der Appell zum Weiterflug nach Peking.

PEKING

Nach dem Start in Tianjin vergingen noch knapp 45 Flugminuten, dann landete die CAAC-Maschine in Peking - einst das Ziel der Weltentdecker, der Abenteurer und der Missionare, welche monatelange Reisen in Kauf nehmen muten. Aber jetzt gab es nicht einmal mehr die langweilige Pakontrolle, da diese bereits in Tianjin recht zgig durchgefhrt worden war. Somit blieb mir nur noch brig, nach meinem Gepck zu fahnden und "landesbliches" Geld einzutauschen. Interessant ist, da es fr auslndische Touristen eine andere Whrung gibt wie fr die einheimische Bevlkerung. Der Auslnder wird nur mit Foreign exchange cards bedient, indes die Chinesen wohl auch die Whrung "Yuan" haben, aber eben "Reminbi", welche in den Hnden eines Auslnders wertlos sind. Aber bevor ich noch zum Geldwechseln Gelegenheit hatte, kamen zwei junge gutgekleidete Burschen auf mich zu und fragten mich, in welches Hotel in der Stadt sie mich mit ihrem Wagen bringen drften. Die Fremdenfhrer und Taxifahrer tragen in China einen dunkelblauen Anzug mit dunkelblau gemusterter Krawatte.

Das erste Mal in meinem Leben sa ich nun in einem Auto der Marke "Hongki" (d.i. "rote Fahne"). Die Fahrt ging durch eine Frhlingslandschaft. Die Bume lieen gerade ihr erstes Grn sprieen. Auf Nebenstraen sah man zahlreiche Vehikel, beladen mit allem erdenklichen Gerumpel und gezogen von Ackergulen. Auffllig war, da einem, je mehr man sich der Stadt nherte, desto mehr Fahrradfahrer begegneten. Mit dem Taxifahrer besprach ich einige Besichtigungsplne, wie den Besuch der "Verbotenen Stadt", des "Himmelstempels", der Groen Mauer und natrlich der katholischen Kirche. ber letztere msse er sich erst informieren, meinte er, er kenne sie nicht. Seine Religion bestehe in erster Linie aus Essen und Trinken sowie aus der Ahnenverehrung... So besorgte ich mir - angekommen im "Dong-Fang-Hotel" - einen Stadtplan. Anhand der mitgebrachten Reisefhrer fand ich dann schnell heraus, da die Nanthang-(oder Sd-)Kathedrale gar nicht so weit vom Hotel entfernt lag.

Doch zunchst ging es erst einmal auf den Abend zu. Das Essen brachte die erste Konfrontation mit chinesischen Egewohnheiten. Sie betraf sowohl das Menue als auch die bockbeinigen Stbchen als Besteck. Fr eine Grostadt wares fast unvorstellbar, wie ruhig es nach 21 Uhr wurde. Auf den Straen traf man kaum mehr eine Menschenseele an, geschweige denn, da es so etwas wie ein Nachtleben gab. Solche westlichen Dekadenzerscheinungen sind in China fremd. berhaupt geht es in sittlicher und moralischer Beziehung sehr seris zu: Pornographie ist verboten, auf Prostitution steht sogar die Todesstrafe, Kinos zeigen keine aufreizenden Filme; sie behandeln meist geschichtliche oder politische Themen. Die Leute sind einfach und anstndig gekleidet. Fast alle Frauen tragen lange schwarze Hosen, selten sah ich eine 'verwegene' Dame mit Rock. Hosen seien entschieden praktischer zum Fahrradfahren, erklrte mir der Taxifahrer. Hingegen sah ich allenthalben riesige Plakate, welche fr die Ein-Kind-Familie warben.

Anderntags lie ich mich zur Sd-Kathedrale bringen, die an der Xianwumen-Avenue liegt: ein riesiger Neu-Barockbau mit Kuppel. Das dreischiffige Innere drfte ca. 80 m lang sein. Hauptaltar und zwei Seitenaltre waren mit Altarbildern geschmckt, knstlerisch bedeutungslos. Dennoch fhlte man sofort, da man sich in einer katholischen Kirche befand, wie man sie in unseren Gegenden kaum mehr antrifft: kein sog. 'Volksaltar', dafr aber noch die Kommunionbank.

Ich wollte jemanden aufsuchen, der fr diese Kirche zustndig war und dar mir die Erlaubnis zur Zelebration erteilen sollte. So kam ich in das Pfarrhaus, vorerst jedoch nur in das Empfangszimmer, welches einen recht gemtlichen Eindruck auf mich machte. Zweifelsohne waren hier die Rumlichkeiten noch durch westliche Missionare eingerichtet worden, also vor Jahrzehnten: Plsch-Sofas, Stnderlampen, Wanduhren, an den Wnden zahlreiche Portraits von Bischfen und Priestern, teils mit europischen Gesichtszgen, teils mit chinesischen. Vergeblich suchte man nach dem Portrait eines Papstes. Kaum hatte ich mich in dem Raum umgesehen, trat auch schon der Pfarrer ein. Er trug ein fast schwarzes Mao-Kostm. Seine Visitenkarte wies ihn als Vizeprsident der "Patriotischen Vereinigung" aus. Mit der englischen Sprache hatte er etwas Schwierigkeiten, so bat er mich, die Unterhaltung auf Latein fhren zu drfen. Die Zelebrationserlaubnis war nicht gerade leicht zu bekommen. Der Pfarrer fragte mich, zu welcher Kirche ich gehre, wo und was ich studiert habe, zu welcher Dizese oder zu welchem Orden ich gehren wrde. Die Fragen waren recht schlau gestellt, und ein Laie htte sie nicht richtig beantworten knnen, und somit wre er als solcher entlarvt gewesen, d.h. der chinesische Pfarrer wollte sicher sein, da er es mit einem Priester zu tun hatte. Ich meinerseits mute staunen, wie gut dieser Geistliche aus dem Reich der Mitte ber Europa informiert war. Er erzhlte mir, da aus Deutschland Bischof Moser da war, der jedoch keine Zelebrationserlaubnis erhalten hatte, ebensowenig wie bereits eingangs erwhnt 'Kard.' Knig. Sodann fragte er mich, wie ich wohl zelebrieren wolle, auf englisch oder auf deutsch, und ob ich ein Mebuch bei mir htte, denn in Europa htte man ja andere Mebcher. Ich beteuerte ihm, da ich die hl. Messe feiern werde genau wie er, er knne dies gerne kontrollieren: nmlich in Latein unter genauer Einhaltung des Ritus; und ich knne sein Mebuch verwenden, das sei selbstverstndlich. Darauf sagte er mir, er wolle nun den Bischof fragen. Nach kurzer Zeit trat der Bischof ein, Mgr. Paul Fu Tieshan. Er verstand sogar etwas Franzsisch und war stolz darauf. Oft kmen Reisegruppen aus Europa und den U.S.A., welche sich speziell fr die katholische Kirche in China interessieren wrden, berichtete er. Diese Gruppen wrden meist von Priestern oder Bischfen gefhrt, aber selten wrden sie Gottesdienste halten. Es sei auch problematisch, da diese Herren eine andere Messe feiern wrden. Schlielich fragte der Pfarrer, ob ich denn in einer offiziellen Mission nach China gekommen sei, oder ob ich gar von Rom oder von einem europischen Bischof beauftragt sei. Ich gab ihm zur Antwort, da nichts von all dem zutrfe, ich sei rein privat nach China gekommen, und berdies wrde ich von der rmischen Kirche als das allerletzte und allergeringste Pfffchen betrachtet, welches nichts bedeute und auch nichts zu sagen htte. Daraufhin stimmte der Bischof zu, da ich zelebrieren drfe. Der Pfarrer solle im "Konvikt" einen Theologiestudenten holen, um mir zu ministrieren. Offenbar liegt neben der Kirche das Priesterseminar - meine Vermutung hat sich bald darauf besttigt. So konnte ich erstmals in China in einer Kirche der patriotischen Vereinigung zelebrieren, und auch an den folgenden Tagen. Am Sonntag besuchte ich den Hauptgottesdienst um 9 Uhr. Schon eine halbe Stunde vor Beginn der Hl. Messe war das riesige Kirchenschiff bis auf den letzten Platz gefllt, hinten standen Schlangen von Menschen vor den Beichtsthlen. berraschend war, wieviele Mnner anwesend waren im dunkelblauen Mao-Gewand, aber auch Europer und Amerikaner, vermutlich Personal der verschiedenen Gesandtschaften, die in Peking akkreditiert waren. Der Priester las eine stille Messe, indes die Glubigen in schrillen Melodien ein Lied nach dem anderen sangen, zwischendurch ertnte Orgelspiel. Eine Predigt gab es nicht, lediglich das Evangelium wurde von der Empore aus chinesisch, englisch und franzsisch verlesen. Enorm viel Zeit nahm die Kommunionausteilung in Anspruch, da sehr viele Glubige kommunizierten und nur der zelebrierende Priester austeilte. Alles war noch genau so wie bei uns vor Jahrzehnten, jedes Kreuzzeichen, jede Kniebeuge.

Am Nachmittag dieses Sonntages - es war der Sonntag des Guten Hirten - besichtigte ich auch die "Bei-Tang-Kathedrale" (die Erlserkirche). Es mu sich um eine Kon-Kathedrale handeln, denn in ihr wie auch in der Nanthang-Kathedrale (Maria Himmelfahrtskirche) befand sich ein erzbischflicher Thron mit Baldachin und Wappen. Die Erlserkirche war 1866 in neugotischem Stil erbaut worden, nachdem an deren Stelle schon eine frhere Kirche gestanden hatte, wahrscheinlich die lteste Kirche Pekings. Diese soll 1703 erbaut, 1827 aber anllich einer Christenverfolgung konfisziert und demoliert worden sein. Von I860 bis 1958 war hier bei der Erlserkirche die Residenz von acht Bischfen gewesen. In den Jahren der Kulturrevolution von 1966 bis 1976 war die Kirche fr den Gottesdienst geschlossen worden. Sie diente in der Folge als Werkhalle und Lagerraum. Der Bau mu dabei enorm gelitten haben. Erst 1985 beschlo die Stadtregierung und das Amt fr religise Angelegenheiten, die Kirche'dem katholischen Gottesdienst wieder zur Verfgung zu stellen. Eine Gesamtrenovierung war dringend ntig, wobei sogar staatliche Mittel zur Verfgung standen. Die Kathedrale wurde am 24. Dezember 1985 neu benediziert. Heute prsentiert sich das Gotteshaus - etwas verkleinert und vereinfacht Notre-Dame von Paris hnelnd - wieder mit seinem zahlreichen figrlichen Schmuck in alter Schnheit und mu sogar unter einer Art "Denkmalschutz" stehen.

Natrlich besuchte ich in Peking auch die verschiedensten nicht-christlichen Sehenswrdigkeiten wie die "verbotene Stadt" mit den ehemaligen kaiserlichen Palsten, den HimmelStempel, den Tiananmen-Platz, angeblich der grte Platz der Welt, (der inzwischen durch seine furchtbaren Massaker vom 3. Juni und-den folgenden Tagen dieses Jahres traurige Berhmtheit erlangt hat, Anm.d.Red.) mit dem Mao-Mausoleum, welches ich allerdings nicht betrat. Am meisten interessierte mich die "Groe Mauer", welche von zahlreichen Menschen besucht wurde, die in ihr gleichsam eine Art National-Monument sehen. Schlielich fhrte mich mein Taxifahrer noch zu den Ming-Grbern, wo die Kaiser dieser Dynastie bis 1644 bestattet wurden.

ber etwas mute ich immer sinnieren: Sollen'diese zahlreichen Menschen, denen ich in diesen Tagen begegnete, wirklich alles waschechte Kommunisten sein?

Besonders junge Leute interessieren sich fr westliche Mode, Musik, Filme und die Technik - und die meisten erlernen die englische Sprache. Ja, viele Menschen, auch Nicht-Christen, sind religis interessiert. Sowohl die alten Kulte des Konfuzianismus, Taoismus und der Ahnenverehrung haben seit einigen Jahren regen Zulauf, ebenso die katholische Kirche, welche ja eigentlich nicht missionieren darf. Bestimmt, jedesmal, wenn man ber den Tiananmen-Platz geht oder fhrt, sieht man Gruppen, welche mit roten Fahnen prozessionshnlich zum Mao-Mausoleum pilgern, wo der einbalsamierte Leichnam des "Vaters des Vaterlandes" gleich Lenin in Moskau in einem Glassarg liegt. Aber was tun die abermillionen brigen Chinesen? Wie stehen sie zu Mao? Ich habe das Gefhl, sie ertragen den Mao-Kult wie eine Art auferlegten Ballast. Mao hatte in den Augen seiner Landsleute enorme Verdienste, aber mit der Kulturrevolution hat er eigentlich sein Image zerstrt. Im Grunde genommen htten Chinesen ihn am liebsten zum Teufel gewnscht, aber das wagte man nicht einmal zu denken. Und als er endlich tot war, mute man ihm wider Willen angeblich geschuldete Ehren erweisen. Seine Witwe wollte das Werk des Gatten in seinem Sinne weiterfhren - aber China wollte nichts davon wissen: die ber diese Dame verhngte Todesstrafe wurde umgewandelt in lebenslange Haft bei Wasser und Brot. Wre China in seiner Einstellung konsequent, mten alle Sttten, die an Mao erinnern, zerstrt werden.

Es war am Samstagabend vor dem berei-ts erwhnten Sohntag des Guten Hirten, dem 16. April 1988. Eben ging ein-znftiges Gewitter nieder. Ich schaute aus dem Fenster des Hotelzimmers im 15. S.tock ber die Tatarenstadt: in der Ferne zur rechten Seite der Himmelstempel, zur Linken die "Chinesenstadt". Bei Nacht und Regen waren die Millionen von Lichtern Pekings wunderbar anzusehen - ein Anblick fr Stunden! Pltzlich vernahm ich aus weiter Ferne einen dumpfen Knall und darauf ein krachendes Getse. Ich dachte, da wohl so ein Wolkenkratzer zusammengestrzt sein mte - oder man wrde Granatgeschosse erproben... Wochen spter, ich war schon einige Zeit wieder zu Hause, las ich in einem religisen Gesinnungsblatt, da in besagter Nacht die 15 Meter hohe Statue von Mao-Tse-Tung auf dem Gelnde der Pekinger Universitt in die Luft gesprengt und vllig zerstrt worden war. Deo gratias!

Dieser Vorfall lie mich vermuten, da der Chinese den Kommunismus bis zu einem bestimmten Grad ertrgt, und pltzlich ist es aus mit der vielgepriesenen asiatischen Geduld. Ich frage mich auch, ob wir - beispielsweise in der Schweiz - unter Umstnden nicht einen viel extremeren Kommunismus in viel krzerer Zeit erliegen wrden, einer totalitren kommunistischen Diktatur, wie sie China whrend der maoistischen Kulturrevolution kannte. Nehmen wir als Mastab George Orwells "1984": tglich neue Gesetze, neue Verordnungen, neue Manahmen gegen die Bevlkerung, neue Kontrollen - das alles hat man in China (und auch in Ruland und anderswo) angestrengt, aber ohne groen Erfolg. Seit dem Ende der Kulturrevolution eroberte sich der Chinese zahlreiche Freiheiten wieder zurck, Schritt fr Schritt. Wir in Europa indessen begeben uns in eine Tyrannei Orwell'scher Kche bis hin zum Exzess. Diese Tyrannei kann bei uns sogar noch viel perfekter verwirklicht werden, da in Westeuropa nur kleine oder Zwerg-Staaten existieren. In China war es wesentlich schwieriger, eine perfekte Kontrolle ber die Menschen auszuben, da das Land dafr viel zu gro ist.

So interessant Peking auch fr mich war, es stand fr mich von vorneherein fest, da ich auch noch andere Stdte besuchen wollte. Schon am dritten Tag fragte ich meinen Fahrer, ob er mich zu einem Reisebro bringen knne, wo ich ein Flugbillet nach Shanghai bekommen knne. Der freundliche junge Mann stimmte mir zu, wnschte aber, noch zuvor in der "verbotenen Stadt" den "Palast des geistigen Wachstums" mit mir zu besuchen. Ich fragte mich, ob und welche Bewandtnis dieser Besucherplan des Taxifahrers wohl mit meinen weiteren Reisvorhaben haben knnte...? Wie dem auch sei, geistiges Wachstum kann nie schaden. Dummerweise mute ich dann aber im Reisebro erfahren, da die Flge Peking-Shanghai fr die nchsten 14 Tage ausgebucht seien. An der Wahrheit dieser Auskunft zweifele ich noch heute sehr stark. Aber mir blieb keine andere Mglichkeit, als mich nun untertnigst um einen Platz in der Eisenbahn zu bewerben. Die Bahnfahrt dauerte fr die ca. 1460 km fast 17 Stunden. Erstaunlich, wie schnell die riesigen Dampfrosse fahren knnen. Chinas Zge scheinen die gewaltigen Strecken in Betracht zu ziehen. Die 1. Klasse-Schlafwagen - obligatorisch fr Auslnder - sind recht bequem, und immer wieder wurde in den Abteilen fr heien Tee gesorgt. Schlafen war natrlich ein Ding der Unmglichkeit: das Rattern war allzu laut.

SHANGHAI

An einem spten Vormittag traf der von Peking kommende Zug in dieser Hafenstadt ein. Man war etwas geschockt: Peking - konservativ, auf alte chinesische Traditionen bedacht - und hier Shanghai, das schiere Gegenteil: mondn, amerikanisiert, lrmig, weniger Sehenswrdigkeiten bietend. Im Gegensatz zu Peking soll es hier angeblich so etwas wie ein 'Nachtleben' geben. Shanghai war bis 1945 mit Abstand die grte Stadt der Welt. Etwa 12 Millionen Menschen sollen damals hier gelebt haben - oder leben noch heute da, nur sind inzwischen andere Stdte wie Tokio oder Kairo noch grer geworden. Die Jesuiten fhrten hier bis Anfang der 5oer Jahre eine Universitt von Weltruf. Shanghai war eine der Perlen des Orients. Ein schwacher Schimmer davon ist noch heute unter einer gewissen Patina sichtbar. Wer chinesische Teppiche oder Seidenstoffe erstehen will, hat hier die grte Auswahl der Welt! Klimatisch ist die Lage gnstig, an der Mndung des Yangtse-Flusses gelegen geniet es das dmpfende Meerklima des Pazifiks. Ein Sprichwort besagt: Nrdlich des Yangtse wird im Wintergeheizt. Shanghai liegt so nahe am quator wie Kairo: klteste Wintertemperaturen um -10 , heieste Sommertage ca. 38 ; dagegen hat Peking auf dem gleichen Breitengtad wie Neapel gelegen, Januar-Minima von ca. -28 C und Sommer-Maxima im Juli von 41 C Klimatisch wird also mancher Shanghai den Vorzug geben.

In unmittelbarer Nhe zum Bahnhof befindet sich die Kathedrale von Shanghai. Gerade in kirchlicher Hinsicht tut sich etwas in dieser Stadt und ihrer Dizese, was uns irritieren knnte... Mgr. Ignatius Kung-Pin-mei, Jahrgang 1901, ist einer der ganz wenigen Bischfe Chinas, welche selbst noch im Annuario Pontificio von 1988 als "regierende" Bischfe einer chinesischen Dizese aufgefhrt werden. Am 7. Oktober 1949, also eine Woche nach der Ausrufung der kommunistischen Volksrepublik China, empfing er als Bischof von Soochow die bischfliche Konsekration. Im Jahre darauf wurde ihm zustzlich die Dizese Shanghai bertragen. Da er loyal gegenber dem Vatikan war und blieb, wanderte er bald ins Gefngnis. Erst nach der Kulturrevolution (der Annuario Pontificio von 198o berichtet noch: "in carcere per la Fede" - "fr den Glauben im Gefngnis"; Anm.d.Red.) durfte der fast Achzigjhrige die Entlassung aus der Gefangenschaft erleben. Freilich durfte er aber nicht als Bischof von Shanghai residieren. Bischof von Shanghai wurde ein Mitglied der patriotischen Kirche, Mgr. Zhang Jiashu, welcher im Februar 1988 im Alter von 87 Jahren starb. 1985 erhielt er einen Weihbischof, Mgr. Alois Jin Luxian, einen Jesuiten Jahrgang 1916, inzwischen Mitglied dieser Vereinigung. Als junger Priester absolvierte er theologischen Studien an der Gregoriana in Rom. Natrlich war auch er jahrelang im Gefngnis. Im Frhjahr 1988 wurde er zum Bischof von Shanghai gewhlt.

Man knnte ihm mglicherweise Unrecht antun, trotzdem weise ich ihn einmal fr's erste dem 'linken Flgel1 oder der'modernistischen Gruppe' im patriotischen Episkopat Chinas zu - falls er berhaupt "Mitlufer" oder "Anhnger" hat. Er war schon mehrmals in Europa und hielt Vortrge in Deutschland, sterreich, Frankreich; 1989 will er die Schweiz besuchen. Er lehnt eine Wiedervereinigung der patriotischen Kirche Chinas mit dem Vatikan unter Johannes Paul II. nicht grundstzlich ab, hat aber auch eine Reihe von Vorwrfen an die Adresse des Vatikans parat: Er habe sich bei der Grndung des kommunistischen Chinas falsch und ungeschickt verhalten, indem er ganz auf Tschang-Chai-Scheck und seine Kuomingtang-Bewegung gesetzt habe. Dann sei die Aufrechterhaltung der Nuntiatur auf Taiwan (Formosa) ein Affront gegen Rot-China, und der Vatikan htte wohl noch immer nicht begriffen, da die Wahl und die Ernennung chinesischer Bischfe eine Angelegenheit der Kirche Chinas sei. Eine diesbezgliche Einmischung von Seiten des Vatikans knne auch in Zukunft nicht geduldet werden. ***) Andererseits hat dieser rhrige Bischof aber die Konzilsdokumente aus Rom mit nach Shanghai gebracht, diese ins Chinesische bersetzt und in seiner hauseigenen Druckerei, ber welche er seit zwei Jahren verfgt, gedruckt, um seine Priester mit Lesestoff zu versorgen. brigens: das Durchschnittsalter seines Klerus betrgt ber 70 Jahre! Zudem ist der Priestermangel noch immer sehr drckend. Bischof Jin Luxian ist zugleich Regens des Priesterseminars in Sheshan, etwa 50 Kilometer auerhalb Shanghais, wo er auch residiert. Mit dem Nachwuchs ist er zufrieden, da seit einigen Jahren ein reger Zulauf zum Priesterseminar festzustellen ist.

Die Muttergotteskathedrale von Shanghai, erbaut zu Anfang dieses Jahrhunderts, ist ebenfalls jeden Sonntag brechend voll von Glubigen. Auch hier wird die hl. Messe in der altvertrauten Art gefeiert. Doch wenn man verschiedenen Nachrichten Glauben schenken darf, denkt Mgr. Jin Luxian an eine Liturgiereform. Er meint, die jngere Generation finde keinen Zugang zur alten lateinischen Messe. _Er wei jedoch, da gerade die lteren Leute und auch die Priester gegen jede Reform erbitterten'Widerstand leisten wrden, da sie dieser Kirche, welche sich in der Liturgie, in dieser Liturgie, manifestiert hat, auch in den Zeiten der schlimmsten Verfolgung die Treue gehalten haben. Bischof Jin Luxian denkt sich eine Liturgiereform, die darin besteht, da der Ritus des hl. Pius V. ins Chinesische bersetzt wird. Den sog. Ordo Pauls VI. lehnt er deshalb ab, weil der nahe liegende Verdacht augenfllig wrde, man htte sich nun Rom unterstellt.

Der Bischof macht also nicht theologische Grnde oder Einwnde gegen den 'Novus Ordo' geltend, sondern vielmehr disziplinarische oder politische. ****)

Anmerkungen:
*) Anm.d.Red.: Das staatliche Kirchenkomitee, die "Drei-Selbst-Bewegung, die seit den 50er Jahren die Kirche und die anderen Konfessionen in der Volksrepublik berwacht hat, soll, so ihr Vorsitzender 'Bischof K.H. Ting (Nanjing) bis Ende 1991 aufgelst werden. Damit wrde sich der Spielraum fr die Christen erhhen, die berwachung jedoch nicht vllig aufhren.
**) Anm.d.Red.: So wurde auch der vor lo Jahren verstorbene H.H. Dr. Katzer vor die Wahl gestellt, entweder die kommunistische Verfassung der Tschechoslowakei zu unterzeichnen oder ins Gefngnis zu wandern. Welche Entscheidung er getroffen hatte, ist bekannt. Die (reform-katholischen) Priester in der CSSR sind Angestellte des atheistischen Staates. Man stelle sich diesen Widersinn einmal eindringlich vor!
***) Einmal abgesehen von der aktuellen Situation - wren diese Einwnde grundstzlicher Natur, so wrden sie einen falschen Kirchenbegriff und einen handfesten schismatischen Geist verraten. Anm.d.Red.
****) Nach Angaben, die dem verstorbenen H.H. Pater Mallach vorgelegen haben, soll die patriotische Vereinigung Chinas in drei Gruppgn gespalten sein: ein kleiner Teil ist Wojtyla-Anhnger ; etwa ein Drittel wrde sich zu der offenkundig schismatischen Haltung bekennen, die keine Einmischung von auen, d.h. auch von einem rechtmigen Papst dulden wrde; die Mehrzahl dieser Glubigen seien aber wie wir Sedisvakantisten, die aus religis-theologischen Grnden keine Verbndung zu diesem abgefallenen Rom haben wollen. Anm.d.Red.

(Fortsetzung folgt)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de