53. Jahrgang Nr. 4 / August 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem
 
B. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem, dann soll man meine rechte Hand vergessen - Aufruf zur Rckkehr in die verlassene heilige Stadt:

1. Welche Folgerungen sind zu ziehen?


Wenn also die heilige Kirche keineswegs mit der Konzilskirche identisch ist, wenn weiter die Hierarchie, das Hirten-, das Lehr- und das Priesteramt und damit auch die eine Kirche, und also auch die hrende Kirche weggebrochen sind und die Kirche nicht mehr als Einheit sichtbar ist, sondern nur noch unsichtbar in einzelnen Gruppen, Grppchen und einzelnen Glubigen dahinvegetiert, wenn ferner die Kirche nurmehr in Teilen, nmlich im Priestertum und in einzelnen (Gruppen oder Grppchen von) Glubigen erhalten ist und wenn zudem das Weltende nicht unmittelbar vor der Tr steht, es sich hierbei also nicht um einen Mangelzustand in der Zeit des Weltendes handelt, der deswegen vielleicht hinzunehmen wre und wenn sich zu allem berflu berhaupt die Annahme, eine intakte, mit Hierarchie, und also mit Lehr-, Hirten- und Priesteramt ausgestattete Kirche sei in der Endzeit verzichtbar, als fundamentaler Irrtum entpuppt was dann?
Mit einem Satz: Wenn also die Kirche derart schwerwiegend beschdigt ist, dann ist sie unverzglich wiederherzustellen.

2. Sind Einwnde gegen die Wiederherstellung der Kirche berechtigt?

Ich kann die Einwnde frmlich spren:
Es gab bereits etliche Versuche der Wiederherstellung der Hierarchie der Kirche im Wege der Papstwahl: Sie alle sind fehlgeschlagen!
Auch mir ist bekannt, da es whrend der jetzt gut fnf Jahrzehnte whrenden Sedisvakanz des ppstlichen Stuhles und des Zusammenbruchs der Hierarchie etliche Versuche der Restauration der Kirche im Wege der Papstwahl gegeben hat: Sie alle sind fehlgeschlagenen.
Lassen wir uns nicht abschrecken wegen dieser fehlgeschlagenen Versuche der Restauration der Kirche im Wege der Papstwahl:

Sie alle haben gemeint, sie knnten die unverantwortliche Unttigkeit der brigen Mitglieder der Kirche dadurch ausgleichen, da wenigstens sie handeln; sie alle hatten das richtige Ziel, aber der Weg war unzureichend. Die Grnde, warum sie scheitern muten, werden im folgenden Text erarbeitet.

Daher argumentieren einige: Wenn Gott wollte, da die Kirche derzeit wieder hergestellt werde und ein Papst der dann mit lebendigem Lehr- und Hirtenamt ausgestatteten Kirche vorstehe, dann htte er es schon lngst so eingerichtet, da die Kirche restauriert werde. Da es derzeit nicht so ist, sei Beweis genug dafr, da eine Restauration derzeit nicht dem Willen Gottes entspreche: wenn nicht der Herr das Haus mitbaut, so mhen sich die Bauleute vergebens (AT, Psalm 127 (126), 1) demnach wre jeder Versuch der Restauration der Kirche gegen den offenkundigen Willen Gottes, er wre geradezu sndhaft.
Gibt es irgend etwas gegen so viel Gottvertrauen, so groe Frmmigkeit einzuwenden?
Ich frchte, von beidem wird bei nherer Betrachtung nichts brig bleiben auer bestenfalls Hoffnungslosigkeit, schlimmerenfalls Gleichgltigkeit.

Die Kirche hat nach dem Willen Christi bis zum Weltende zu bestehen, das Weltende ist mangels der von Gott selbst angekndigten Vorzeichen nicht unmittelbar in Sicht.
Die Kirche besteht in Klerikern und Laien, aus der lehrenden und der hrenden Kirche, aus Hirten und Herde.
Wie er also die Apostel, die er sich aus der Welt erwhlt hatte, sandte, wie er selbst vom Vater gesandt war (Joh.20, 21), so sollten nach seinem Willen auch in seiner Kirche Hirten und Lehrer bis zur Vollendung der Weltzeit (Mt. 28, 20) sein... (Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi)
Ist die Hierarchie, sind die mter in der Kirche zusammengebrochen, mssen diese unverzglich wiederhergestellt werden.

Es mssen die Mitglieder der Kirche handeln und drfen nicht falsch verstandene Frmmigkeit und falsch verstandenes Gottvertrauen, falsch verstandene Gottergebenheit vorschieben.
Wenn Gott uns, den Gliedern der Kirche zrnt, uns vergessen zu haben scheint, dann nicht ohne Grund: die groe Apostasie, der Abfall der Vielen ist ein groes rgernis die berlange Sumnis, die Unschlssigkeit, wenn nicht gar die Gleichgltigkeit der Verbliebenen wird wohl ein ebenso groes rgernis, ein Stein des Anstoes, ein Skandalon sein:
Die Verbliebenen trdeln mit der Erledigung der nach Gottes Willen ausschlielich ihnen obliegenden Angelegenheiten, halten sich flschlicherweise fr nicht zustndig: nur deshalb bleibt die Restauration der Kirche aus. Und weil die Wiederherstellung der Kirche ausbleibt, halten einige das fr den Willen Gottes - und machen so Gott dafr verantwortlich. Und sie halten Anstrengungen zur Restauration der Kirche fr sndhaft und verwechseln so Fatalismus und Resignation mit Frmmigkeit und Gottergebenheit - so geht es nun wahrhaftig nicht.

Weswegen sagst du, Jakob, und sprichst du, Israel: Mein Schicksal ist dem Herrn verborgen, und meinem Gott entgeht mein Recht? Weit du denn nicht? Hast dus nicht gehrt? Ein ewiger Gott, das ist der Herr, und wandert er bis an der Erde Sume, wird er nicht mde und nicht matt, und sein Verstand ist unbegrenzt. Den Mden gibt er Strke und den Erschpften neue Kraft. Mag md und matt die Jugend werden und mgen Rstige zusammenbrechen, doch die des Herrn harren, gewinnen neue Kraft; sie zeigen Schwingen gleich den Adlern. Sie laufen und ermden nicht und gehen und werden nimmer matt. (AT, Isaias 40, 27 31),

So hrt mir zu, die ihr das Rechte kennt! Du Volk, das meine Lehre in dem Herzen trgt! Hab keine Angst vor Menschenschimpf! Zagt nicht vor ihrem Hohn! Wie ein Gewand frit sie die Motte; wie Wolle wird die Schabe sie verzehren. Mein Heil dagegen bleibt in Ewigkeit bestehen und meine Hilfe bis zum uersten Geschlecht. Hervor, hervor, leg Kraft an, Arm des Herrn! Hervor, wie einstens in der Urzeit Tagen! Bist dus nicht, der das Ungetm zerhauen, den Drachen einst durchbohrt? Bist du`s nicht, der das Meer einst ausgetrocknet, das Wasser jener groen See? Der durch des Meeres Tiefe eine Strae bahnte, Erlste durchzufhren? So mgen auch des Herrn Erkaufte wiederkehren nach Sion unter Jubelrufen, auf ihrem Haupte ewige Freude, Freude und Wonne mgen ihnen das Geleite geben, und weiterhin fliehen Schmerz und Leid. (AT, Isaias 51, 7 11)

berdies will unser Erlser, soweit Er persnlich auf unsichtbare Weise die Kirche regiert, die Mitwirkung der Glieder Seines Mystischen Leibes bei der Ausfhrung des Erlsungswerkes. Das geschieht nicht aus Bedrftigkeit und Schwche, sondern vielmehr deshalb, weil Er es selber zur greren Ehre Seiner makellosen Braut so angeordnet hat. Whrend Er nmlich am Kreuze starb, hat Er den unermelichen Schatz der Erlsung Seiner Kirche vermacht, ohne da sie ihrerseits dazu beitrug. Wo es sich aber darum handelt, den Schatz auszuteilen, lt Er Seine unbefleckte Braut an diesem Werk der Heiligung nicht nur teilnehmen, sondern will, da dies sogar in gewissem Sinne durch ihre Ttigkeit bewirkt werde. Ein wahrhaft schauererregendes Mysterium, das man niemals genug betrachten kann: da nmlich das Heil vieler abhngig ist von den Gebeten und freiwilligen Bubungen der Glieder des Geheimnisvollen Leibes Jesu Christi, die sie zu diesem Zweck auf sich nehmen, und von der Mitwirkung, die die ... Glubigen ... unserem gttlichen Erlser zu leisten haben. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Mystici corporis Christi Papst Pius XII. v. 29.6.1943)

Mag das Zgern auch in den ersten Jahren der Verwirrung entschuldigt gewesen sein. Nun fllt wohl den treu Gebliebenen die Verantwortung zu fr diese berlange Sumigkeit in der Behebung der Vakanz des ppstlichen Stuhles und damit der Wiederherstellung des Priester-, Hirten- und des Lehramtes der Kirche, nachdem sie zum Teil die Verhltnisse und die Lsung erkannt haben, zum Teil aber auch htten erkennen knnen - und dennoch bisher nicht gehandelt haben.

Bei allem Unglck, es ist eine geradezu groteske, eine bizarre Situation eingetreten: In unserer Mehrzahl wissen wir bei all der Not nicht mehr ein noch aus; nach menschlichem Ermessen ist nicht nur die Kirche, nein, es ist alles verloren, das Weltende steht unmittelbar vor der Tr. Wir haben eine Restauration der Kirche Gott anheimgestellt, wenn es denn berhaupt sein Wille sei, was nichts anderes heien soll, wir haben alle Hoffnungen fahren lassen. Zu befrchten ist allerdings, da die Nachwelt unsere jahrzehntelange Unttigkeit, das Richtige zu tun, als eklatantes Versagen, als grenzenloses Desinteresse hinsichtlich der Belange der Kirche deuten wird. Ich will Euch und mich nicht unberechtigt beschuldigen, ich will aber auch nicht grundlos entschuldigen oder beschnigen; mag jeder bei sich selber Einkehr halten. Denn diese Haltung der unttigen Resignation ist grundverkehrt:
Und doch hat Sion geklagt: Verlassen hat mich der Herr. Der Allmchtige hat mich vergessen Vergit wohl ein Weib ihres Kindleins? Erbarmt sie sich nicht der Frucht ihres Leibes? Und verge sies auch: Ich vergesse dich nicht! Siehe, auf meine Hnde hab ich dich aufgezeichnet. Deine Mauern stehen mir allzeit vor Augen. Deine Kinder eilen herbei. Deine Zerstrer, Verwster ziehen von dir ab. In die Runde heb deine Augen und sieh: Sie sammeln sich alle und kommen zu dir. So wahr ich lebe, - Spruch des Herrn - : Du wirst sie dir alle antun wie einen Schmuck, Dich mit ihnen umgrten wie eine Braut. Denn deine Trmmer und Wsten und dein verdetetes Land: Nun sind sie fr die Bewohner zu eng und fern weilen deine Verderber. Ja, deine Shne, die dir noch blieben aus der Zeit, da du kinderlos warst, werden laut rufen: Zu enge ist mir der Raum. Schaffe Platz fr mich, da ich wohnen kann! Da wirst du dich fragen: Wer hat mir diese geboren, da ich doch kinderlos war und unfruchtbar, verbannt und verstoen? Wer zog diese gro? Ich war doch allein und briggeblieben. Wo waren denn diese? (Henne/Rsch, AT, Isaias 49, 14 21)

Der Versuch des Reinwaschens, so wie Adam auf Eva hinzudeuten: Nicht ich, sondern die wars, wird jedoch nicht gelingen: die Verhltnisse wren nicht so, wie sie sind, wenn nicht auch wir letzten Katholiken, wir Sedisvakantisten uns so verhalten htten, wie wir uns bisher verhalten; auch und gerade wir haben zu der Drre und der Gefangenschaft, in die alle Welt und auch wir geraten sind, einen erheblichen Beitrag geleistet: Der kalte Angstschwei tritt einem auf Stirn und Nacken, wenn man mit Sedisvakantisten das Gesprch ber das Thema der unumgnglichen alsbaldigen Restauration der Kirche sucht und deren Reaktion eine nur vordergrndig und scheinbar interessierte Unglubigkeit und Interesselosigkeit beobachtet.

Und wir selbst haben Zuversicht und Kraft verloren, vielleicht drfen wir sagen den Glauben an unsere eigene Sache. Ja, das ist wohl das richtige Wort. Der Glaube an die Gttlichkeit unserer Religion, der Glaube an die Offenbarung in Christus und an die bestndige Leitung der Kirche durch Christus, wie die Theologie alles hierher Gehrige mit einem einzigen Worte benennt, der Glaube an das bernatrliche ist aufs tiefste erschttert, bei vielen so gut wie verschwunden, beeintrchtigt, schwer beschdigt bei fast allen. Das ist, kurz und bndig ausgedrckt, der eigentliche Grund unserer Schwche, der wahre Inhalt aller bel, die wir im Sinne haben, wenn wir von der Schwierigkeit unserer Lage sprechen. Nicht das bergewicht der Wissenschaft auf Seiten der Welt, nicht die unerreichbare Hhe ihrer Kultur und Literatur, am allerwenigsten ihre technischen Fortschritte sind es, die uns den schmhlichen Ausdruck von unserer Inferioritt auf die Lippen drngen, sondern das drckende Gefhl, da wir wir selbst den Grund unseres Ruhmes, die Quelle unserer Strke, die Seele all unserer Zuversicht im Kampfe, all unserer Freudigkeit im Wettstreits preisgegeben haben, den vollen, lebendigen Glauben. (A. M. Wei, a.a.O., S. 351)

Es wird wohl fr die Vernachlssigung (der Satzungen) Gottes, die Vernachlssigung (der Satzungen) seiner Kirche durch ihre eigenen Mitglieder Genugtuung zu leisten sein.
Das gilt insbesondere fr den Fall, da wir etwa zuwarten wollen, bis Gott selbst eingreift, oder bis ein Wunder geschieht. Gott knnte dann unseren freien Willen achten und nach unserer Weise verfahren: Das Wunder knnte jedoch erstaunlich simpel ausfallen - Gott knnte seinen allerletzten Liebeserweis zur Bekehrung der Seelen, Leid zulassen, das auch uns treffen knnte, um uns zum Sinneswandel zu bewegen: von der uersten Vernachlssigung der Kirche abzulassen und fortan umsichtiger fr deren Wohlergehen zu sorgen.

Gebe Gott, da er ein anderes unaufflliges Wunder geschehen lasse: die Umkehr der Wertschtzung der Dinge, die uns wichtig und die uns unwichtig erscheinen. Da wir vorher, da wir noch rechtzeitig, da wir rasch und da wir klug handeln und da wir nicht erst durch unerfreuliche Ereignisse in unserer Unschlssigkeit im Bezug auf das Wohlergehen der Kirche berrascht und auf eine solch letztlich beschmende Weise zum Umdenken bewegt werden.

Die Vakanz des Stuhles Petri kann kraft gttlicher Verheiung keine dauernde, sondern nur eine vorbergehende sein:
So spricht der Herr. Nie soll es David an den Mnnern fehlen, die sitzen auf dem Thron des Hauses Israel. (AT, Jeremias 33, 17)

Gott wird keinen Papst vom Himmel regnen lassen, wo doch die streitende Kirche fr die Besetzung des ppstlichen Stuhles verantwortlich ist - nur aus unseren Reihen, nur aus den Reihen der Sedisvakantisten, aus den Reihen derer also, die begriffen haben, da etwas Grundlegendes unbesetzt ist und also fehlt, wird schlielich das Huflein der Whlenden kommen.

Die Begeisterung fr Christus und seine hl. Kirche hlt sich, wie mir scheint, unter den letzten Christen derzeit durchaus in den Grenzen des Schicklichen; sie ist, ihr Vorhandensein einmal unterstellt, von ihrem Ausma und von ihrer Intensitt her durchaus berschaubar und gnzlich frei von jeglicher ungesunder berschwnglichkeit und bertriebener Aufdringlichkeit. Wir haben scheinbar den Status des reinen Konsumenten erreicht und vegetieren von der in Auflsung befindlichen Substanz so dahin.
Wenn wir uns allerdings weiterhin in unserer Totenruhe gestrt fhlen sollten und uns weiterhin durch Unttigkeit und bloe Beobachtung der gespenstischen Szenerie auszeichnen und nur unglubig und abschtzig auf ein paar zum Handeln, nmlich zur Operation David drngende Agitatoren, religise Spinner, unverbesserliche Jakobsshne, Sionisten, Juder, Daviden schauen, werden Andere, Sptere dem fortwhrenden Ruf folgen und dem Herrn entgegeneilen und zu unserer auerordentlichen Schande die uns einst angebotenen Pltze einnehmen!

Und es erging das Wort des Herrn: So sprach der Herr der Heerscharen: Ich habe Sion lieb mit groer, eiferschtiger Liebe; ich liebe es mit groer Wrme. So sprach der Herr der Heerscharen: Nach Sion kehr ich wieder heim und wohne mitten in Jerusalem. Jerusalem heit treue Stadt, der Berg des Herrn der Heerscharen heit heiliger Berg. So sprach der Herr der Heerscharen: Im Greisenalter sitzen knftighin auf allen Pltzen von Jerusalem die Mnner und die Weiber, ein jedes um die Last der Jahre willen mit den Stabe in der Hand. Die Pltze in der Stadt sind angefllt mit Knaben und mit Mdchen, die auf den Pltzen spielen. So sprach der Herr der Heerscharen: Dies dnkt dem Reste dieses Volks in diesen Tagen ganz unmglich. Sollt es auch mir unmglich dnken? Ein Spruch des Herrn der Heerscharen. So sprach der Herr der Heerscharen: Ich helfe meinem Volk heraus aus Ost- und Westlanden und bringe sie auch heim, da sie, Jerusalem bewohnend, mir zum Volke seien. Und ich bin ihnen Gott in Treue und Gerechtigkeit. So sprach der Herr der Heerscharen: Regt rstig eure Hnde, die ihr in diesen Tagen jene Worte hrt aus der Propheten Mund, die von dem Tage reden, da das Haus des Herrn der Heerscharen, der Tempel, zum Wiederaufbau hergestellt sein wird! Vor jenem Tage gab es keinen Lohn fr irgend jemanden und keinen Lohn frs Vieh. Wer aus- und einzog, war vorm Feind nicht sicher; ich hetzte alle Leute durcheinander. Jetzt aber stehe ich ganz anders als in frhern Zeiten zu des Volkes Rest. (AT, Zacharias 8, 1 11), (1)

Die Kirche ist der Leib Christi:

1. Soweit es die Glubigen betrifft, knnen diese bedrftig und fehlsam sein, sie knnen schlechte Frchte bringen: In der streitenden Kirche gibt es nun zwei Klassen von Menschen, die Guten nmlich und die Bsen; und zwar nehmen die Bsen an denselben Sakramenten teil, bekennen auch denselben Glauben wie die Guten, sind ihnen aber in Leben und Sitten unhnlich (Rmischer Katechismus, a. a. O., S. 76)
Sie knnen sich sogar vom Weinstock trennen. Hier gilt die Aussage des Gleichnisses vom Unkraut im Acker: Die Kirche hat von ihren eigenen Mitgliedern Leid zu erfahren und zu erdulden. Die Mitglieder sind fr deren Zustand zu allererst verantwortlich; die Verbliebenen dafr, da das Schiff Petri seit so langer Zeit aufgelaufen und mit schlaffen Tauen (AT, Isaias 33, 23) daliegt, denn sie waren und sind auch jetzt und weiterhin verpflichtet, sich nach Krften zu bemhen, es freizubekommen und zu takeln.
2. Soweit es die Institution, die Heilsanstalt Kirche selbst und deren Lehr-, Hirten und Priesteramt betrifft, ist sie die makellose Braut, Jerusalem, Sion, David, Sein Diener, der Knecht des Herrn: Ihr Mnner, liebet eure Frauen, so wie Christus die Kirche geliebt und sich selbst fr sie hingegeben hat, um sie zu heiligen, indem er sie reinigte im Wasserbade durch das Wort (des Lebens). Herrlich wollte er die Kirche fr sich selbst darstellen, ohne Makel, ohne Runzel oder andere Fehler; heilig sollte sie vielmehr sein und ohne Fehl. (NT, Epheserbrief 5, 27),
An dir ist alles schn, du, meine Freundin, und kein Makel ist an dir. Du brchtest mich vom Libanon, du meine Braut, ja von dem Libanon zurck. Du fhrtest mich zurck vom Gipfel des Amana, vom Gipfel des Sanir und Hermon, von Lwenwohnungen sogar, von Pantherbergen her. Du hast mich des Verstands beraubt, du, meine Schwester, meine Braut. Du hast mich des Verstands beraubt, allein durch einen einzigen Blick, durch eine einzige Wendung deines Halses. Wie s ist deine Liebe, meine Schwester, meine Braut! (AT, Hohes Lied 4, 7 10).
3. Soweit es aber schlielich das Haupt dieser hl. Kirche, Christus, betrifft, ist ER Gott und Mensch zugleich, und damit ist die hl. Kirche nicht nur gttlichen Ursprungs, sondern zugleich auch gttlichen Wesens, gttlicher Natur: Und er erschauerte und sprach: Wie schauervoll ist diese Sttte! Hier ist nichts anderes als Gottes Haus, und jenes ist die Himmelspforte. (AT, Genesis 28, 17); ICH selber habe MEINEN Knig eingesetzt zu Sion ber MEINEN heiligen Berg. Des Herrn Entschlieung will ich knden; ER sprach zu mir: DU bist MEIN Sohn; ICH habe heute DICH gezeugt. (AT, Psalm 2, 6 und 7)

Es gilt aber dennoch von der Kirche: Wenn ihr nun die grauenhafte Verwstung, wie sie von dem Propheten Daniel vorhergesagt worden, am heiligen Orte walten sehet, - wer das liest, der merke das wohl (Dan 9, 27)! dann fliehe, wer in Juda ist, auf die Berge (NT, Matthus 24, 15 17) (2)

Aber die Aufforderung: Wenn ihr nun die grauenhafte Verwstung sehet, dann fliehe, wer in Juda ist, auf die Berge (NT, Matthus 24, 15 17) enthlt keineswegs das Gebot, ab dann die de der Vereinzelung, der Gruppen- und Grppchenbildung und die damit naturgem verbundene Hierarchie- und Gesetzeslosigkeit nie wieder zu verlassen, sondern nur das strikte Gebot, sich schnellstens und radikal von jener scheinbar in Jerusalem oder im Tal verbleibenden Gemeinschaft der Juder und ihrer Obrigkeit und deren nun vollzogener Hinwendung zum Baal zu trennen.
Denn die Flucht in die Berge kann kein Dauerzustand sein:

Derzeit besteht die Kirche nur deshalb fort, weil und solange noch ein Rest Kirchengewalt in der hierarchia ordinis, der Weihegewalt, dem Priestertum also erhalten ist:
Den Priestern aber, den Leviten, wird nie ein Mann vor meinem Angesichte fehlen, der Brandopfer darbringt und Speiseopfer lt in Rauch aufgehen und allzeit Schlachtopfer bereitet. (AT, Jeremias 33, 18);
So spricht der Herr: Falls ihr mein Bndnis mit dem Tag und mit der Nacht aufheben knnt, da Tag und Nacht zu ihrer Zeit ausblieben, dann knnte auch mein Bund mit David, meinem Knechte, aufgehoben werden, so da er keinen Sohn auf seinem Thron (Anmerkung des Verf.: auf dem Papstthron) mehr htte, und auch der Bund mit den Leviten, mit den Priestern, da sie mich nimmermehr bedienten. (AT, Jeremias 33, 20 und 21) aber die Kirche ist eben gravierend beschdigt:
Wie er also die Apostel, die er sich aus der Welt erwhlt hatte, sandte, wie er selbst vom Vater gesandt war (Joh.20, 21), so sollten nach seinem Willen auch in seiner Kirche Hirten und Lehrer bis zur Vollendung der Weltzeit (Mt. 28, 20) sein... (I.) Vatikanischen Konzils (1869/70, vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi)

Entgegen jener unter den Sedisvakantisten verbreiteten Meinung beharre ich auf dem Standpunkt, da auch die Menschen in der Endzeit nicht ohne die hl. Kirche, und also nicht ohne Priestertum, nicht ohne Weihehierarchie, aber auch nicht ohne Jurisdiktionshierarchie, nicht ohne lebendiges Hirten-, Lehr- und Priesteramt leben werden und es sich also derzeit um einen schwerwiegenden Mangelzustand der Kirche handelt; ich will meine Behauptung untermauern:
Nach Gottes Willen liegt der Zweck des Menschen in seiner Hinfhrung zu Gott und der Verherrlichung Gottes aus freien Stcken; und die Bestimmung der Erde liegt darin, als Bewhrungsort des Menschen zu seiner Bestimmung, der Hinfhrung zu Gott zu dienen. Auerdem hat nach dem Erscheinen des Herrn auf Erden nur die Kirche allein den Auftrag erhalten, die Menschen zuverlssig zu Gott zu fhren: Und er erschauerte und sprach: Wie schauervoll ist diese Sttte! Hier ist nichts anderes als Gottes Haus, und jenes ist die Himmelspforte. (AT, Genesis 28, 17).

Wrde also die Kirche gnzlich berwunden und ihres Klerus vollstndig beraubt werden knnen, so da keine Apostel und lteste mehr vorhanden wren, wre der Missionsauftrag durch Unmglichkeit erledigt und das Fortkommen des Menschen zu seinem Ziel vereitelt und damit die Erde samt ihrer Bewohner ihres gttlichen Daseinszweckes entblt das wre das Ende der Welt: Gott wre mit seinem Plan, die Pltze aufzufllen, gescheitert; Gott scheitert aber nie:
Falls ihr mein Bndnis mit dem Tag und mit der Nacht aufheben knnt, dann knnte auch mein Bund mit David, meinem Knechte, aufgehoben werden, so da er keinen Sohn auf seinem Thron mehr htte... (AT, Jeremias 33, 20 und 21)
Notwendigerweise, ihrem Wesen gem kann und wird daher die Kirche und zwar die vollstndige und intakte Kirche samt ihrem Hirten-, Lehr- und Priesteramt - nicht vor dem Ende dieser Welt weder von selbst verschwinden, noch von auen vernichtet werden.

3. Wenn also die Kirche unverzglich wiederhergestellt werden mu: wo und in welchen Bereichen mu sie dann wiederhergestellt werden?

Nur die untergegangenen Teile der Kirche mssen wiederhergestellt werden: Die Hierarchie, das Hirten,- Lehr- und Priesteramt einerseits also und die Gemeinschaft der Glubigen, die hrende Kirche andererseits.
Die hrende Kirche hngt von der lehrenden Kirche, dem lebendigen Hirten,- Lehr- und Priesteramt ab, denn Christus hat seine Kirche in Form der Hierarchie gegrndet:
Nur den kirchlichen Vorgesetzten wurde die Binde- und Lsegewalt bertragen. Sie allein sind berufen, die Kirche Gottes zu leiten. Da Christus die zum ewigen Heile unerllichen Mittel einzig der kirchlichen Hierarchie anvertraut hat, wollte er, da die einzelnen Glubigen wie auch ihre Gesamtheit um der heilsnotwendigen Mittel sich der kirchlichen Autoritt unterordnen, ihr gehorchen, wenn sie berhaupt das ewige Heil erreichen wollen. Sie knnen sich den kirchlichen Vorgesetzten nicht entziehen. Sie knnen unabhngig von der kirchlichen Gewalt fr ihre eigene Heiligung nicht Sorge tragen. (Holbck, a.a.O., Bd. 1, S. 55)
Also mu als allererstes die verfallene Htte Davids, die zusammengebrochene Hierarchie der Kirche wiederhergestellt werden:
Dann aber richte ich an jenem Tag die Htte Davids, die verfallene, auf, vermauere ihre Risse, Stell ihre Trmmer wieder her und baue neu sie auf wie in der Vorzeit fernen Tagen. (AT, Amos 9, 11)

4. Wodurch wird die Hierarchie der Kirche wiederhergestellt?

Nach ihrer von Christus, ihrem Grnder und ihrem Haupt gegebenen Verfassung wird die Kirche auf Erden vom Vikar Christi, seinem Stellvertreter, dem Bischof von Rom geleitet: ein Hirt und eine Herde:

Die katholische Kirche ist also eine in einer offensichtlichen und vollkommenen Einheit auf dem Erdkreis und unter allen Vlkern, in einer solchen Einheit freilich, deren Prinzip, Wurzel und unabdingbarer Ursprung die hchste Autoritt und der vorzglichere Vorrang des seligen Apostelfrsten Petrus und seiner Nachfolger auf dem Rmischen Stuhl ist. Und es gibt keine andere katholische Kirche als (die), welche sich, auf den einen Petrus erbaut, in der Einheit des Glaubens und der Liebe zu dem einen verknpften und zusammengefgten Leib (vergl. Eph. 4, 16) erhebt... (Brief des Hl. Offiziums an die Bischfe Englands, 16.9.1864; vergl. Denziger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 2888)

Im Gegensatz zu dem auf apostolischer Weihesukzession, dem auf ununterbrochener Weihekette fuenden Priestertum, der priesterlichen Weihegewalt, ist sogar der vollstndige Zusammenbruch der kirchlichen Hierarchie, also aller kirchlichen mter reparabel:
Falls ihr mein Bndnis mit dem Tag und mit der Nacht aufheben knnt, dann knnte auch mein Bund mit David, meinem Knechte, aufgehoben werden, so da er keinen Sohn auf seinem Thron mehr htte... (AT, Jeremias 33, 20 und 21)
Die volle und hchste Gewalt erhlt der rechtmig gewhlte Papst nach gttlichem Rechte sofort mit Annahme der Wahl. (Perathoner, a.a.O., S. 118; vergl. Kanones 109 3, 219 CIC):

Die Regierungs- und Leitungsgewalt in der Kirche, allein vom Papst ausgehend, - der sog. Jurisdiktionsprimat; Dir werde ich die Schlssel des Himmelreiches geben; weide meine Schafe, weide meine Lmmer - wird durch die Wahl und das accepto (ich nehme (das mir per Wahl angetragene Amt) an) - eines neuen Papstes wiederhergestellt: Die volle und hchste Gewalt erhlt der rechtmig gewhlte Papst nach gttlichem Rechte sofort mit Annahme der Wahl. (Perathoner, a.a.O., S. 118; vergl. Kanones 109 3, 219 CIC)

Der Papst wird die Kirche territorial (neu) einteilen:
Kanon 215 1 lautet (auszugsweise): Was die territoriale Einteilung der Kirche anbelangt, so ist die Einteilung des ganzen Erdkreises durch Errichtung, anderweitige Abgrenzung, Teilung, Vereinigung und Aufhebung von Kirchenprovinzen, von Dizesen ... einzig und allein Sache der hchsten kirchlichen Autoritt.

Der Papst wird unmittelbar die Bischfe und unmittelbar oder mittelbar durch diese alle Arten der vakanten mter besetzen:
Die Mission der Bischfe geht aber vom Papste aus. Diese ertheilt der Papst durch die Prconisation, welche den Bischof einer Kirche vorsetzt und ihm die Obsorge und Verwaltung derselben im Geistlichen und Weltlichen bertrgt. Das ist offenbar nicht blo Anweisung einer Dicese, sondern Ertheilung der Jurisdiction ber dieselbe. Es steht fest, da der prconisierte Bischof die volle Jurisdiction... auch vor seiner Consecration ausben kann. Folglich erhlt er sie nicht erst durch die Consecration. Es gibt aber sonst keinen Act, durch den Christus unmittelbar dem Bischof die Jurisdiction ertheilte, er mu sie also durch den Papst erhalten. (Hergenrther, a.a.O., S. 44)

Kanon 147 CIC bestimmt: 1: Gltigerweise kann jemand in den Besitz eines Kirchenamtes nur durch kanonische Verleihung gelangen. 2: Unter dem Begriff der kanonischen Verleihung versteht man die bertragung eines Kirchenamtes durch die zustndige kirchliche Behrde unter Beobachtung der Bestimmungen des kanonischen Rechtes.;
Nur die zustndige kirchliche Behrde ist zur Amtsverleihung berechtigt. Zustndige Behrde fr die Verleihung aller Kirchenmter ist der Apostolische Stuhl, da ja dem Papst die Verfgungsgewalt ber alle Kirchenmter zusteht. Doch bt der Apostolische Stuhl dieses Recht nur bei hheren Kirchenmtern ... aus. Bei niederen Kirchenmtern greift er in die konkurrierenden Verleihungsrechte der Oberhirten nur in bestimmten (vorstehendes Wort ist vom Verf. als zusammenfassende Ergnzung eingefgt) Fllen ein. (Holbck, a.a.O., Bd. 1, S. 256)
Die vom knftigen Papst eingesetzten Bischfe werden ihrerseits Pfarreien, Sprengel errichten und mit Pfarrern besetzen.

Also: Mit der Wahl des kommenden Papstes ist damit bereits das lebendige Lehramt, das lebendige Hirtenamt und das Priesteramt, ist die Hierarchie der Kirche vollstndig wiederhergestellt:
Horch! Aus der Stadt Getse. Vom Tempel her Getse! Horch nur! Der Herr zahlt seinen Feinden heim. Bevor noch die Wehen kommen, ist schon die Geburt erfolgt; bevor noch Schmerzen kommen, ist der Knabe da. Wer hrte je, wer sah dergleichen? Dauern Wehen fr ein Land nur einen Tag? Wird sonst ein Volk in einem Augenblick geboren? Doch kaum ist Sion wehe, sind seine Kinder da. Ja sollte ich nicht zur Geburt verhelfen und gebren lassen? So spricht der Herr. Ja sollte ich, der ich gebren lasse, selbst das Gebren hemmen? So spricht dein Gott. Erfreut euch mit Jerusalem! Frohlocket mit ihm allesamt, die ihr es liebt! In groer Freude freut euch mit ihm, die ihr darber trauert! Denn satt drft ihr an seines Trostes Mutterherz euch trinken. Ihr drfet trinken, euch erlabend, an seiner schweren Brust. Denn also spricht der Herr: Ich lenke stromgleich Wohlfahrt zu ihm hin und einem Wildbach gleich der Heiden Schtze. Ja, trinken sollt ihr, getragen werden auf den Hften und auf den Knien spielen. Wie einen Knaben, den die Mutter trstet, so werde ich euch trsten, und in Jerusalem sollt ihr getrstet sein. Erfahrt ihr dies, als dann erfreut sich euer Herz. Mark strmt in die Gebeine ein wie Saft in grnes Gras. Des Herren Macht wird offenbar an seinen Dienern, sein Zorn an seinen Feinden. Denn seht! Im Feuer kommt der Herr und seine Wagen wie im Sturme, in Hitze auszuhauchen seinen Zorn und seinen Grimm in Feuersflammen. Denn richten wird der Herr mit Feuer, mit seinem Schwerte alles Fleisch, und zahlreich sind des Herrn Erschlagene. (AT, Isaias 66, 6 16)

Wie er also die Apostel, die er sich aus der Welt erwhlt hatte, sandte, wie er selbst vom Vater gesandt war (Joh.20, 21), so sollten nach seinem Willen auch in seiner Kirche Hirten und Lehrer bis zur Vollendung der Weltzeit (Mt. 28, 20) sein. Damit aber das Bischofsamt einig und ungeteilt sei und damit durch die unter sich verbundenen Priester die ganze Schar der Glubigen in der Einheit des Glaubens und der (Kirchen-)Gemeinschaft bewahrt bleibe: deshalb stellte er den heiligen Petrus an die Spitze der brigen Apostel und setzte in ihm den ewig dauernden Ausgangspunkt und die sichtbare Grundlage fr diese doppelte Einheit...
Was ... Christus ... im heiligen Petrus zum ewigen Heil und immerwhrenden Wohl der Kirche eingesetzt hat, das mu notwendig nach seiner Anordnung in der Kirche fortdauern, die auf dem Felsen errichtet ist und bis zum Ende der Zeiten fest stehen wird... (Dekret des Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi)

5. Aber ist eine Papstwahl nach dem geltenden Kirchenrecht nicht unmglich, weil die Konklaveordnung nur innerhalb der Gemeinschaft der Glubigen stehende Kardinle als Whlende zult, die nicht vorhanden und ohne Papst auch nicht zu beschaffen sind?

Kanon 160 S. 2 CIC bestimmt: Fr die Wahl des Papstes sind allein die Bestimmungen Pius X. in der Konstitution Vacante Sede Apostolica vom 25. Dezember 1904 magebend. An Stelle dieser Konstitution vom 25. 12. 1904 ist durch Satzungsnderung der wahren Kirche die Konstitution, die Konklaveordnung Papst Pius XII. Vacantis Apostolicae Sedis vom 8.12.1945 getreten (vergl. Jone, a.a.O., Bd. 1, Anmerkung zu Kanon 160 S. 2; diese Konstitution ist in deutscher bersetzung abgedruckt in Jone, a.a.O., Bd. 3, S. 647 668, sie ist auch bezglich der Strafvorschriften bezglich der Delikte geltend, die bei einer Papstwahl verwirklicht werden knnen - Kanon 2330 CIC; diese Konstitution enthlt genaue Bestimmungen ber das Verfahren der Papstwahl, ferner Bestimmungen, unter welchen Umstnden eine Wahl ungltig ist).
Und Ziffer 32 der Konstitution Vacantis Apostolicae Sedis lautet: Die Wahl des Papstes ist einzig und allein Sache der Kardinle.

Demnach sind nur Kardinle zur Wahl eines Papstes zugelassen, und Kanon 232 1 CIC bestimmt: Die Kardinle werden vom Papst aus der ganzen katholischen Welt frei ernannt.; nach geltendem Kirchenrecht werden Kardinle durch Ernennung des regierenden Papstes kreiert, erlangen eben nur dadurch das Kirchenamt des Kardinals (vergl. auch Retzbach, a.a.O., S. 57; Perathoner, a.a.O., S. 121)
Scheitert daran also die vor Gott gltige Wahl eines Papstes, weil eben Kardinle innerhalb der katholischen Kirche, innerhalb der Rest-Gemeinschaft der Glubigen nicht mehr vorhanden und ohne einen ernennenden Papst nicht zu beschaffen sind?

1. Man knnte versucht sein, folgendermaen zu argumentieren: menschliche Satzung, Kanon 160 S. 2 CIC und die geltende Konklaveordnung Pius XII., die sich als Hindernis fr die Wahl eines Papstes herausstellt, denn innerhalb der Gemeinschaft der Glubigen stehende Kardinle sind nicht mehr vorhanden, msse gttlichem Recht, nmlich der unbedingten Verpflichtung der Mitglieder der streitenden Kirche zur Mitwirkung bei der Besetzung des Stuhles Petri per Papstwahl, weichen, so der Vorschlag zu den Problemen einer Papstwahl trotz fehlender Kardinle in vergl. Kyrie eleison 4/1995, S. 67 161.

Allerdings: Sowohl Kanon 160 S. 2 CIC wie auch die Konklaveordnung vom 8.12.1945 sind von wahren Ppsten promulgiert, also verffentlicht und dadurch in Kraft gesetzt worden (zur Erlangung der Gesetzeskraft: vergl. Kanon 8 1 und Kanon 9 CIC). Und diese Bestimmungen des Kirchenrechts gehren ihrem Thema nach, der Ordnung der Kirche im Falle der notwendig gewordenen Wahl eines Papstes, zum bindend verpflichtenden Hirtenamt der Kirche - alles, was ihr auf Erden binden werdet, wird auch im Himmel gebunden sein.

Vom Heiligen Geist inspiriertes, von der Kirche erlassenes Recht, vielleicht zeitlich begrenzt geltend, abgestimmt auf die Bedrfnisse der Zeit und der in ihr lebenden Glubigen, nderbar und abzundern, wenn die spteren Zeitlufe es erfordern aber dennoch von Gott inspiriertes Recht:
Die Geschichte aller vergangenen Zeiten aber ist dafr Zeuge, da dieser apostolische Stuhl, dem nicht nur das Lehramt, sondern auch die hchste Gewalt in der ganzen Kirche berantwortet ist, einerseits bestndig in derselben Lehre, demselben Sinn und derselben Auffassung (Vatikanisches Konzil, dogmatische Konstitution Die Filius vom 24.4. 1870, Kapitel 4) verharrte, andererseits die Lebensordnung immer so zu regeln pflegte, da er, solange das gttliche Recht unbeeintrchtigt blieb, die Sitten und Gebruche der so verschiedenen Vlker, die er umfat, niemals auer acht lie. (aus dem Brief Testem benevolentiae Papst Leo XIII. vom 22.1.1899, Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 3341)

Gott ist zwar der Eine, der Unvernderliche, aber die Menschen, fr die diese Satzungen als Leuchtfeuer bestimmt sind, sind eben vernderlich, leben in der Zeit: Genau deswegen, wegen der zu verschiedenen Zeiten verschiedenen Gefahren und Nte, die den Menschen auf ihrem Heilswege drohen, bedarf es nach gttlichem Willen eines bis zum Ende der Zeiten fortwhrend von Gott geleiteten Hirtenamtes und Lehramtes der Kirche.

Demnach stnde nicht rein menschliches, sondern vom Heiligen Geist, von Gott inspiriertes Recht gegen gttliches Recht - also: fehlerhafter Gedankengang, denn es gilt:
Wir lehren demnach und erklren, da auf Anordnung des Herrn die rmische Kirche ber alle andern Kirchen den Vorrang der ordentlichen Gewalt besitzt und da diese wahrhaft bischfliche Regierungsgewalt des rmischen Papstes (die Untertanen) unmittelbar erfat. Ihr gegenber sind daher die Glubigen und die Hirten jeglichen Ritus und Ranges, und zwar sowohl einzeln wie in ihrer Gesamtheit, zu hierarchischer Unterordnung und zu wahrem Gehorsam verpflichtet. Und das nicht nur in Fragen des Glaubens und des sittlichen Lebens, sondern auch in allem, was zur Disziplin und zur Regierung der Kirche auf dem ganzen Erdenrund gehrt. (Dekret des Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi)

2. Holbck (a.a.O., Bd. 1, S. 136, f.) vertritt die Ansicht, in Kanon 16 CIC sei geregelt, da die Unmglichkeit, ein kirchliches Gesetz einzuhalten, von dessen Beachtung befreie, auer dessen Beobachtung sei zur Abwendung einer schweren Gefahr fr die Kirche ntig.

Wenn man sich dieser Meinung anschlsse, liee sich wie folgt argumentieren:
Die Kirche besteht notwendig; zur alsbald notwendigen Restauration (der Hierarchie) der Kirche ist die Wiederherstellung des Papstamtes ntig, die dafr notwendig vorhandenen Kardinle fehlen, also kann nicht nur, sondern mu gem oder entsprechend Kanon 16 CIC von der Vorschrift, da die Wahlmnner der Papstwahl (nur) Kardinle seien, abgewichen werden, denn die Beachtung des Gesetzes ist in diesem Falle nicht etwa ntig, um schweren Schaden von der Kirche abzuwenden, sondern umgekehrt: wrde das Gesetz weiterhin eingehalten, wre eine Papstwahl und eine Wiederherstellung der mter in der Kirche unmglich, eben dadurch durch das Zuwarten bis ins Nimmermehr - ist aber der Kirche bereits schwerster Schaden entstanden.
Die von Holbck vertretene Ansicht, der Rechtssatz, Unmglichkeit hebe eine Verpflichtung auf, sei Inhalt des Kanon 16 CIC, lt sich allerdings schlechterdings nicht nachvollziehen, denn diese Auffassung liegt auerhalb des aus dem bloen Wortlaut der Vorschrift des Kanon 16 CIC erfabaren Verstndnisses und ist auch nicht im Wege der Gesetzesauslegung - unter Beachtung der Auslegungsvorschriften der Kanones 17 bis 19 CIC zu gewinnen (Kanon 16, 1 regelt die Folgen von Gesetzesunkenntnis, 2 dieser Vorschrift regelt Unkenntnis bzw. Irrtum im Hinblick auf die Geltung eines Gesetzes, einer Strafvorschrift oder im Bezug auf Tatsachen).
Vielmehr handelt es sich bei der Regelung, da eine unmglich einzuhaltende Verpflichtung nicht verpflichtet, - scheinbar - um ein ungeschriebenes Gesetz, das sowohl auf dem Gebiete der Moral (Hring, a.a.O., S. 294, f.), als auch dem des Rechts Geltung hat.
Demnach gilt die Verpflichtung, da nur Kardinle zur Wahl eines Papstes berufen seien, nicht, wenn keine Kardinle vorhanden sind. Aber ist der Rckgriff auf diesen naturrechtlichen Grundsatz, da eine unmglich zu erfllende Verpflichtung nicht binden kann, berhaupt geboten, trifft er den Sachverhalt?

3. Was genau bedeuten die Bestimmungen:
Die Wahl des Papstes ist einzig und allein Sache der Kardinle. (Ziffer 32 der Konstitution Vacantis Apostolicae Sedis) und Die Kardinle werden vom Papst aus der ganzen katholischen Welt frei ernannt. (Kanon 232 1 CIC)?
Prziser gefragt: Verbieten diese Bestimmungen des geltenden Kirchenrechts tatschlich die Wahl eines Papstes dann, wenn Kardinle fehlen?
Denkbare Fallgestaltungen fr das Fehlen von Kardinlen anllich einer Sedisvakanz sind kriegerische Ereignisse oder eine allgemeine Kirchenverfolgung, in deren Folge die Ausschaltung aller Kardinle erfolgte, das Versterben smtlicher Kardinle infolge Pandemien oder globalen Katastrophen oder eben die scheinbar undenkbare, nun aber gegebene Fallgestaltung: der Verlust der kirchlichen Mitgliedschaftsrechte aller Kardinle infolge ffentlicher Hresie und Apostasie oder infolge jahrzehntelanger Vakanz des Stuhles Petri, so da die vom letzten Papst ernannten Kardinle allesamt verstorben sind.

Auf den Punkt gebracht: Kann und darf ein Papst berhaupt fr den durchaus mglichen und derzeit eingetretenen - Fall, da Kardinle nicht (mehr) vorhanden sind, die Wahl eines Nachfolgers Petri verbieten?

Gttliche Verheiung ist, da die Kirche bis zum Untergang dieser Welt fortbesteht: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hlle werden sie nicht berwltigen (NT, Matthus 16, 18) kriegerische Ereignisse, Kirchenverfolgung, Pandemien oder globale Katastrophen, der groe Abfall oder eine jahrzehntelange Sedisvakanz sind aber keinesfalls gleichbedeutend mit dem Jngsten Tag.

Und Christi Ankndigung des Fortbestandes der Kirche bis zum Weltende schliet ein das Gebot der unverzglichen Wahl eines Stellvertreters Christi auf Erden, wann immer der Stuhl Petri vakant ist: So spricht der Herr. Nie soll es David an den Mnnern fehlen, die sitzen auf dem Thron des Hauses Israel. (AT, Jeremias 33, 17)
So spricht der Herr: Falls ihr mein Bndnis mit dem Tag und mit der Nacht aufheben knnt, da Tag und Nacht zu ihrer Zeit ausblieben, dann knnte auch mein Bund mit David, meinem Knechte, aufgehoben werden, so da er keinen Sohn auf seinem Thron mehr htte, und auch der Bund mit den Leviten, mit den Priestern, da sie mich nimmermehr bedienten. Gleichwie das Heer des Himmels nicht zu zhlen und der Sand des Meeres nicht zu messen ist, so will ich Davids, meines Knechtes, Geschlecht vermehren und die Leviten, die in meinen Diensten stehen. Und es erging das Wort des Herrn an Jeremias, also lautend: Bemerkst du nicht, was diese Leute sprechen? Die beiden Huser, die der Herr einst auserwhlt, die hat er jetzt verworfen. So denken sie von meinem Volk verchtlich, da sie es nicht als Volk mehr gelten lassen. So spricht der Herr: Wenn ich mein Bndnis mit dem Tag und mit der Nacht, des Himmels und der Erde Ordnungen, nicht festhielte, nur dann verwrfe ich auch Jakobs Stamm und David, meinen Knecht, und nhme keine Herrscher mehr aus seinem Stamm fr das Geschlecht des Abraham, des Isaak und des Jakob. Ich wende ihr Geschick und neige ihnen mich erbarmend zu. (AT, Jeremias 33, 20 26)

Wenn der Fortbestand der Kirche auch von menschlicher Mitwirkung abhngt, und in der Tat: das tut er, dann enthlt die Verheiung vom Fortbestand der Kirche bis an das Ende dieser Welt zugleich auch das strikte Gebot, gerichtet an diejenigen, von deren Mitwirkung der Fortbestand der Kirche auch abhngt.
Da Gott keinen Papst vom Himmel zu regnen lassen pflegt, sind die Mitglieder der streitenden Kirche ihrerseits vor Gott zur Mitwirkung am Fortbestand der streitenden Kirche verpflichtet, indem sie bei Vakanz des ppstlichen Stuhles einen Papst zu whlen haben und indem der Gewhlte, falls er nicht entschuldigt ist, vor Gott verpflichtet ist, das Amt anzunehmen und auszuben.
Da Kardinle aber nicht mehr vorhanden und - bei Vakanz - auch nicht zu beschaffen sind, steht der Wortlaut der fortgeltenden Konklaveordnung angesichts der unvorhergesehenen Umstnde, dem Fehlen von Kardinlen, scheinbar dem gttlichen Gebot entgegen.

Motiv und Zweck jenes Gesetzgebers der Konklaveordnung, der Konstitution Papst Pius XII. Vacantis Apostolicae Sedis vom 8.12.1945 war es, ein geordnetes Wahlverfahren bei Vakanz des ppstlichen Stuhles bereitzustellen zu dem Zweck, da im Vakanzfall die Personen der Wahlberechtigten sogleich feststehen und da die Wahl nicht durch sich sonst aufdrngende Vor- und mgliche Zweifels- und Streitfragen, wer denn zur Wahl eines Papstes berechtigt sein solle und wer nicht, verzgert oder gar vereitelt wrde.

Umgekehrt und noch deutlicher dargelegt: Motiv und Zweck des Gesetzgebers kann es nicht gewesen sein, die Besetzung des vakanten Stuhles Petri davon abhngig zu machen, da Kardinle vorhanden seien, um bei deren Fehlen die von Gott geforderte Wahl eines Stellvertreters Christi auf Erden zu vereiteln.
Der Gesetzgeber der jeweils regierende Papst - als Vikar Christi htte eine solche Regelung, die Wahl eines Papstes unter bestimmten Umstnden, nmlich beim Nichtvorhandensein von Kardinlen endgltig zu vereiteln, niemals treffen drfen und daher auch nicht treffen knnen. Eben weil er sonst gegen gttliches Gebot htte verstoen mssen, wonach die Mitglieder der streitenden Kirche bei Vakanz des ppstlichen Stuhles unbedingt verpflichtet sind, letzteren per Wahl wieder zu besetzen:

Wie er also die Apostel, die er sich aus der Welt erwhlt hatte, sandte, wie er selbst vom Vater gesandt war (Joh.20, 21), so sollten nach seinem Willen auch in seiner Kirche Hirten und Lehrer bis zur Vollendung der Weltzeit (Mt. 28, 20) sein... Was aber der Herr Jesus Christus, der Frst der Hirten und oberste Hirt der Schafe, im heiligen Petrus zum ewigen Heil und immerwhrenden Wohl der Kirche eingesetzt hat, das mu notwendig nach seiner Anordnung in der Kirche fortdauern, die auf dem Felsen errichtet ist und bis zum Ende der Zeiten fest stehen wird. (Dekret des Vatikanischen Konzils (1869/70), vierte Sitzung, 18.7.1870, Erste Dogmatische Konstitution ber die Kirche Christi)

Ein solcher Versto des Amtstrgers Petrus gegen gttliches Recht bei Erla der Konklaveordnung ist aber nach gttlicher Verheiung gerade nicht mglich: alles was du/ihr auf Erden binden wirst/werdet, wird auch im Himmel gebunden sein.

Steht diese Einschtzung aus theologischen Erwgungen aber mit dem geltenden Kirchenrecht in Einklang? Die Verfassung der Kirche gebietet die unverzgliche Wahl eines Papstes im Falle der Sedisvakanz die zum Verfahren der Papstwahl ergangenen Bestimmungen der Kirche scheinen die Wahl mangels Vorhandensein der dazu bestimmten Wahlmnner, mangels Kardinle zu verbieten. - Was nun?
Aus dem Kirchenrecht lt sich das Gebot, da trotz des Gesetzes: Die Wahl des Papstes ist einzig und allein Sache der Kardinle. (Ziffer 32 der Konstitution Vacantis Apostolicae Sedis) auch ohne Kardinle ein Papst zu whlen ist, wie folgt begrnden:

Die Ppste als Gesetzgeber htten ganz sicher Vorsorge getroffen, um die Einhaltung des gttlichen Gebotes der unbedingten Mitwirkung der Mitglieder der streitenden Kirche bei der Besetzung des Stuhles Petri sicherzustellen, wenn sie nur die Ungeheuerlichkeit im voraus htten bedenken knnen, da einmal eine Zeit kommen werde, whrend der es keine Kardinle mehr gebe, die mter-Hierarchie in der Kirche vielmehr vollstndig erloschen sei.
Das Schweigen des Gesetzgebers zu dieser sich uns stellenden Sachlage des gnzlichen Fehlens von Kardinlen enthlt also kein Verbot einer Papstwahl.
Die im Rahmen des geltenden Kirchenrechts richtige Lsung dieses Problems lautet daher wie folgt:
Ziffer 32 der mageblichen Konstitution Vacantis Apostolicae Sedis vom 8.12.1945 lautet: Die Wahl des Papstes ist einzig und allein Sache der Kardinle.
Also: Ohne jeden Zweifel: Das geltende Kirchenrecht setzt fr dessen Anwendbarkeit insoweit stillschweigend voraus, da Kardinle zum Zeitpunkt der flligen Papstwahl vorhanden sind.
Also: Tatschlich regelt es den nicht vorausbedachten, aber mglichen und derzeit gegebenen Sachverhalt nicht, da Kardinle nicht (mehr) vorhanden sind.
Damit hat und beansprucht das geltende Kirchenrecht was die Forderung angeht, da nur Kardinle die Whlenden sein drfen insoweit keine Geltung fr den derzeit gegebene Sachlage, in der Kardinle fehlen.

Es liegt also ein regelungsbedrftiger Sachverhalt vor, der im geltenden Kirchenrecht nicht durch eine Norm oder Normengruppe unmittelbar (aus ihrem Wortlaut verstndlich) oder auslegungsweise oder durch deren analoge, den Wortlaut im Wege des hnlichkeitsschlusses erweiternde Anwendung oder (im Wege des Gegenschlusses) einschrnkend geregelt ist es liegt also eine Gesetzeslcke vor:
Das geltende Kirchenrecht ist insoweit lckenhaft geregelt, weil es ganz sicher nicht den Fall regelt, wie im Sedisvakanzfalle beim gnzlichen Fehlen von Kardinlen zu verfahren ist.
Die Behandlung einer regelungsbedrftigen kirchlichen Rechtsangelegenheit, der eine gesetzliche Regelung abgeht, das Verfahren der Rechtsfindung bei Vorliegen einer Gesetzeslcke ist im kirchlichen Recht allerdings - wiederum durch Gesetz - geregelt:
Kanon 20 CIC lautet (auszugsweise): Fehlt im ... Recht eine gesetzliche Bestimmung, so flle man... diese Gesetzeslcke aus durch Zuhilfenahme eines der folgenden aufgezhlten... Mittel... b) Man kann in einer solchen Lage sich auch an die allgemeinen Rechtsgrundstze halten, mu aber auch die kanonische Billigkeit beachten.:

Da die Wahl eines Papstes zu erfolgen habe, wann immer der Stuhl Petri vakant ist, ist gttliches Gebot (vom Fortbestand der Kirche bis zum Ende der Welt). Denn die Kirche ist notwendig; zur alsbald notwendigen Restauration der Kirche ist die Wiederherstellung des Papstamtes ebenfalls notwendig; aber die dafr notwendigen Kardinle fehlen.

Also mssen - in Ausfllung der Gesetzeslcke betreffend die Regelung der notwendige Wahl eines Papstes beim Fehlen von Kardinlen andere Personen ersatzweise fr die nicht vorhandenen und nicht zu beschaffenden (von einem wahren Papst ernannten) Kardinle die Wahl eines Papstes vornehmen, um Sinn und Zweck der mageblichen Konstitution Vacantis Apostolicae Sedis, nmlich die Wahl eines Nachfolgers Petri zu erfllen und um so schweren Schaden von der Kirche abzuwenden, der sonst der nun hierarchielosen Kirche durch das Zuwarten bis ins Nimmermehr entstnde.
Ein sonst anzuwendendes Verfahrensgesetz kann und darf eben genau in dem Punkt und genau deshalb nicht angewendet werden, wenn und weil dessen Voraussetzungen - die Bedingungen also, von denen seine Anwendung abhngt: hier das Vorhandensein von Kardinlen - nicht gegeben sind.
Also kann und darf unter den derzeitigen Umstnden die geltende Konklaveordnung insoweit nicht befolgt werden, wie deren gnzlich unzweifelhafte Voraussetzung, das Vorhandensein von Kardinlen eben nicht gegeben ist. Nur so kann und mu der Sinn und Zweck jener Konklaveordnung und damit das gttliche Gebot, nach dem mglichst rasch ein Papst gewhlt werden mu, erfllt werden.

Die geltende Konklaveordnung Papst Pius XII. bercksichtigt nicht das Unvorstellbare, da Kardinlsmter und berhaupt mter innerhalb der Gemeinschaft der Glubigen nicht (mehr) besetzt sind: ein unter der unausgesprochenen, da als selbstverstndlich gegeben erachteten Voraussetzung des Vorhandenseins von Kardinlen geltendes Gesetz gilt insoweit nicht, wie dessen Voraussetzung das Vorhandensein von Kardinlen nicht gegeben ist; die Konklaveordnung Vacantis Apostolicae Sedis vom 8.12.1945 paralysiert also nicht, hindert nicht die Wahl eines Papstes:
So sprach der Herr der Heerscharen: Dies dnkt dem Reste dieses Volks in diesen Tagen ganz unmglich. Sollt es auch mir unmglich dnken? Ein Spruch des Herrn der Heerscharen. So sprach der Herr der Heerscharen: Ich helfe meinem Volk heraus aus Ost- und Westlanden und bringe sie auch heim, da sie, Jerusalem bewohnend, mir zum Volke seien. Und ich bin ihnen Gott in Treue und Gerechtigkeit. So sprach der Herr der Heerscharen: Regt rstig eure Hnde, die ihr in diesen Tagen jene Worte hrt aus der Propheten Mund, die von dem Tage reden, da das Haus des Herrn der Heerscharen, der Tempel, zum Wiederaufbau hergestellt sein wird! Vor jenem Tage gab es keinen Lohn fr irgend jemanden und keinen Lohn frs Vieh. Wer aus- und einzog, war vorm Feind nicht sicher; ich hetzte alle Leute durcheinander. Jetzt aber stehe ich ganz anders als in frhern Zeiten zu des Volkes Rest. (AT, Zacharias 8, 6 11)

Allerdings ist damit noch nicht ausgesagt, wie eine Papstwahl ohne Kardinle mglich ist, denn das Faktum, da das geltende Kirchenrecht eine Papstwahl beim Fehlen von Kardinlen nicht verbietet, bedeutet noch nicht, da es den Whlenden die Wahl gestattet: wie also die Wahl rechtmig und also gltig - vollzogen werden kann.

Anmerkung:
(1) Dies dnkt dem Reste dieses Volks in diesen Tagen ganz unmglich: Kann man die derzeitge unglubige Haltung der letzten Glubigen treffender ausdrcken? Genau das ist derzeit das Problem der letzten Sionisten, wir sind Kinder des Mierfolgs: Wer aus- und einzog, war vorm Feind nicht sicher; ICH hetzte alle Leute durcheinander.: (AT, Zacharias 8, 10),
Durch alle frheren Zeiten hob und trug ER sie. Doch sie verbitterten im Trotze seinen heiligen Geist. Da ward ER ihnen selbst zum Feinde: ER selbst bekmpfte sie. (AT, Isaias 63, 9 und 10), Wohl aber wurdest du durch deine Snden MIR beschwerlich; durch deine Missetaten fielst du MIR zur Last. (AT, Isaias 43, 24),
Erbittert habt ihr GOTT; so wurdet ihr den Feinden preisgegeben. Denn ihr erzrntet IHN, DER euch geschaffen, als ihr den Geistern opfertet, nicht GOTT. Und ihr betrbtet auch Jerusalem, das euch herangezogen. (AT, Baruch 4, 6 8),
Wir wurden alle wie befleckt, und wie ein unrein Tuch, so waren alle unsere Werke der Gerechtigkeit. Wir alle welkten hin wie Laub; doch sturmesgleich wird unsere Missetat uns fortreien. Doch Deinen Namen ruft nicht einer an, und keiner ist, der sich aufrttelte, um sich an Dich zu klammern; denn Du verbirgst vor uns Dein Angesicht und gibst uns unseren Missetaten preis. (AT, Isaias 64, 5 und 6)
Wir sind so sehr an das stndige Scheitern gewhnt, da die Situation ausweglos erscheint: Schwarze Schwne gibt es nicht - und die Gerchte um eine ferne Landmasse mit dem Namen Australien sind auch nur so ein Hirngespinst wie das Gerede ber die Wiederherstellung der Kirche!
aber sie scheint eben nur dem schwchlich Glaubenden so:
Jetzt aber stehe ich ganz anders als in frhern Zeiten zu des Volkes Rest. (AT, Zacharias 8, 11),
So sollt auch ihr, wenn ihr dies alles sehet, merken, da es nahe vor der Tr ist. (NT, Markus 13, 29 und Matthus 24, 33), Wenn das aber im Anzug ist, dann richtet euch auf und erhebt eure Hupter; denn eure Erlsung naht. (NT, Lukas 21, 28),
Und die Bewohner der Erde werden sich ber sie freuen und frohlocken und einander beschenken, weil diese zwei Propheten die Bewohner der Erde belstigt haben. Allein nach drei und einem halben Tag kam Lebensgeist von Gott ber sie. Sie stellten sich auf ihre Fe und groe Furcht befiel alle, die sie sahen. (NT, Offenbarung des hl. Johannes 11, 10 und 11) : So sprach der Herr der Heerscharen: Dies dnkt dem Reste dieses Volks in diesen Tagen ganz unmglich. Sollt es auch mir unmglich dnken? Ein Spruch des Herrn der Heerscharen. (AT, Zacharias 8, 6)
(2) Die Annahme, mit dieser Textstelle sei die Flucht der Christen vor der von Norden, von Syrien anrckenden eisernen Walze des rmischen Heeres im Jdischen Krieg (66 70 n. Chr.) vorgezeichnet worden, erscheint aus mehreren Grnden fehlerbehaftet:
Flucht- und Sammelpunkt fr die Christen in Jerusalem und Juda war damals die antike Stadt Pella, eine zu den Decapolis, dem Zehn-Stdte-Bund gehrende Stadt in Transjordanien, die von Pompeius wieder aufgebaut worden war. Pella, dessen Ruinen heute nur zum geringen Teil ausgegraben sind, liegt im oberen, nrdlichen Teil des Jordan-Grabens an dessen Rand auf stlicher Seite nicht auf einem Berge, sondern auf Hhe des Meeresspiegels, whrend (das antike wie das moderne) Jerusalem ca. 600 830 Hhenmeter ber dem Meeresspiegel mit: Die Christen waren also nicht auf die Berge, sondern nach Nord-Osten und zudem noch auer Landes geflohen und auch dort verglichen mit Jerusalem nicht auf die Berge, sondern ins Tal. Falls die Weisung dann fliehe, wer in Juda ist, auf die Berge jene Flucht betrfe, wre diese in den Wind gesprochen gewesen, weil die so Angesprochenen sich aus guten Grnden einfach nicht daran gehalten haben. Sie htten vorausgesetzt, die Weisung betrfe jene Ereignisse - in das judische Bergland fliehen mssen: um dort von den Rmern ausgehungert und ausgedrrt zu werden, so wie es schlielich den in der Herodes-Feste Machaerus Zurckgezogenen und den letzten in der Bergfestung Massada ausharrenden Zeloten ergangen ist. Falls denn diese Weisung jene Flucht betrfe
Pater G. Heyder, a.a.O., S. 305, fhrt in seinem um das Jahr 1973 herausgegebenen Volks-Bibel als Kommentierung zu der oben zitierten Textstelle (Matthus 24, 15 17) aus: Greueltter an heiliger Sttte sind auch die modernen, rationalistischen Bilderstrmer aus klerikalen Kreisen, die kein ordentliches Kreuz und Heiligenbild mehr sehen knnen. Es gehren jene dazu, die geweihte Altre, Kommunionbnke, Kanzeln und Beichtsthle aus den eigenen Kirchen herausreien und profanieren. Auch in der christichen Kunst ist das Eindringen des Dmonischen zu erkennen. Auch jene innerlich bereits abgefallenen Diener Gottes gehren hierher, die das heilige Opfer Christi zerstren. Sie werden selbst zu geistigen Scheusalen der Entweihung an heiliger Sttte, die noch viel gotteslsterlicher sind als der uerliche materielle Greuel. Auch hier bei der Aufforderung dann fliehe, wer in Juda ist, auf die Berge liegt der Schlssel zum Verstndnis betreffend Juda in der Bedeutung der Antwort auf die Frage: Bist du der Knig der Juden?:
Die Gemeinschaft der Christus zugetanen Juder lebt in der befestigten Stadt Jerusalem, der Kirche. Auf den felsigen, schroffen, wasserlosen Bergen des judischen Berglandes kann der Mensch nur als Einzelner, nur in kleinsten Gruppen berleben. Und dennoch werden jene Juder, jene Angehrigen des Reiches des Knigs der Juden hier aufgefordert, Jerusalem, dort, wo die Gemeinschaft der Juder lebt und deren Obrigkeit untersteht, sofort zu verlassen und in die Berge, wo keine Gemeinschaft mglich ist und mangels einer rechtmigen Obrigkeit dort Gesetzeslosigkeit, jedenfalls Durcheinander, Chaos herrschen, zu flchten - weil sich sowohl in Jerusalem wie auch in den bewohnten Gegenden, jedenfalls innerhalb der Gemeinschaft der Juder Ungeheuerliches abspielt:
Da kmpft neben dem Schwarm der Heidenvlker, die gegen Sions Berg sich scharen (AT, Isaias 29, 8) selbst Juda gegen Jerusalem, obwohl sie doch frher eins waren und die Juder Jerusalem bewohnten (sed et Iudas pugnabit adversus Hierusalem; Vulgata, AT, Zacharias 14, 14): jene zur Apostasie konvertierten Juder, die frher Angehrige des Reiches des Knigs der Juden (der Kirche) waren und damals Jerusalem (die Kirche) bewohnten.
Wie kannst du nur sagen: Ich habe mich nicht befleckt, ich bin den Baalen nicht nachgelaufen! Sieh doch dein Treiben im Tal! Bedenke, was du getan! Eine leichtfige Kamelstute bist du, die bald hierhin, bald dorthin luft, eine Wildeselin, an die Steppe gewhnt, die nach Luft schnappt in wilder Gier. Wer dmpft ihre Brunst? Wer ihrer begehrt, findet sie mhelos in der Zeit ihrer Brunst. Gib acht, du lufst dir die Sohlen sonst ab, die Kehle vertrocknet dir noch. Aber du sagst: Unmglich! Nein! Ich liebe die fremden Gtzen, ich lauf ihnen nach! (Henne/Rsch, AT, Jeremias 2, 23 25
)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de