52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung
 
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM

Bericht einer Reise nach China


von
H. H. Dr. Felix Jeker


Fortsetzung


KWEILIN

Eines der Hauptziele meiner China-Reise war es, die einstige Wirkungssttte von S.E. Bischof Sigebald Kurz OFM zu besuchen. Ich hatte Gelegenheit, einen Flug nach Kweilin (neuerdings auch oft "Guilin" geschrieben) buchen zu knnen, was meinen Aufenthalt in Shanghai unerwarteterweise auf knapp 36 Stunden reduzierte. Spt am Abend kam ich auf dem Flughafen Kweilin an, und whrend ich noch lange auf mein Gepck warten mute, kam ein junger, gut gekleideter Herr auf mich zu, der sich als Reisefhrer namens Jonathan vorstellte, was mich vermuten lie, da es sich um einen Christen handeln msse, wahrscheinlich protestantischen Bekenntnisses. Meine Annahme besttigte sich im Laufe der nchsten Tage. Der junge Mann war fr mich eine echte Hilfe. Zuerst fhrte er mich in ein angenehmes Hotel, wo ich auch entschieden gnstiger wohnte als in Peking oder in Shanghai. In diesem Hotel hatte ich ein amsantes Erlebnis: Eines Tages setzte sich beim Frhstck eine Amerikanerin zu mir an den Tisch und begann zu schimpfen, quasi ber alles: ber das Zimmer, die Bedienung, das Essen etc. Ich hrte mir alles geduldig an und gab ihr zu verstehen, da ich ihr nicht helfen knne. Spter sah ich die gleiche Dame an der Rezeption, wo sie auf die diensttuenden Mdchen losschimpfte. Die Mdchen hrten sich eine Weile mit aufgerissenen Augen die Schimpftiraden an. Pltzlich machten alle drei eine flinke Kopfbewegung, wonach alle ihre Zpfe im Mund hatten. Jonathan erklrte mir, das sei so Brauch in China, wenn jemand aufs tiefste beleidigt wird und in Zorn gert, lt er seinen Zopf - so vorhanden - in den Mund schleudern. Man lernt nie aus!

Die Hauptattraktion Kweilins, die diese Stadt den Touristen zu bieten hat, ist ohne Zweifel eine Bootsfahrt auf dem Li-Flu, wobei man fr Stunden eine imposante Szenerie bizarrster Gebirgsformationen bewundern kann. Mit Jonathan mute ich dieses "Mu" auch ber mich ergehen lassen. Um die Mittagszeit wurde auf dem Schiff aufgetischt - ich zhlte an die 24 Gnge! Natrlich konnte man nur einen Bruchteil all dieser Viktualien genieen! Die briggebliebenen Speisen und Reste erhielten die Fische im Flu.

Mein erster Besuch in Kweilin galt selbstverstndlich der katholischen Kirche. Jonathan fhrte mich zu dem Gelnde: einige Gebude um einen Hof gruppiert, in der Mitte die kleine Kirche. Offenbar wurde sie erst vor wenigen Jahren (wieder)erbaut, weder stilistisch noch knstlerisch bemerkenswert, aber man fhlte sich in ihr zu Hause. Der Pfarrer sagte mir, da die Kirche eigentlich lngst zu klein sei, aber es mangele sowohl am Platz als auch am Geld, um einen Um- bzw. Erweiterungsbau zu beginnen. Die Pfarrei bezog den Groteil ihrer Einknfte aus dem Verkauf von selbstgezogenen Gewrzen, eingemachtem Gemse und von in Essig eingelegten Frchten. Zu diesem Zweck war im Innenhof ein Vorrat von leeren Einmachglsern aufgestapelt. Ich konnte nicht anders, ich mute den Leuten etwas von ihrem Eingemachten abkaufen - um es alsbald weiter zu verschenken. Voller Stolz zeigte mir der Pfarrer am letzten Tag sein Gstebuch, in welches sich schon viele Schweizer Touristen, noch mehr aber aus "Germany" eingetragen hatten. Bemerkenswert war auch, wie viele Kleriker in den letzten Jahren nach China gereist sind.

Kweilin wurde erst nach dem Ersten Weltkrieg eine Missionsstatition und 1938 eine apostolische Prfektur, welche von den amerikanischen Maryknoll-Missionaren geleitet wurde. Den Kommunismus und die Kulturrevolution konnte diese Station nicht berleben. Nach Auskunft des Pfarrers wurde die Kirche zum Lagerschuppen umfunktioniert. Erst Ende der 7oer Jahre konnte man an einen Neuaufbau des religisen Lebens denken - und Kweilin (Guilin) wurde Bischofssitz - allerdings war der Bischof zur Zeit verreist. Von den Christen dieser Stadt ist die Mehrheit protestantisch. In der Mitte der Stadt steht eine alte'neugotische protestantische Kirche. Die Katholiken bilden also eine Minderheit. Und dennoch werden, so der Pfarrer, im Jahr etwa 40 Kinder getauft! Unweit der katholischen Kirche von Kweilin befindet sich die Universitt. Interessanterweise wird das Universittsgelnde auch von einem Chinesen mit "Campus" bezeichnet. Man fhlt sich hier ganz im alten China. Tatschlich stammen die meisten Gebude aus der Zeit der Ming-Kaiserdynastie. Diese kaiserliche Pfalz in Kweilin und die Universittsgebude waren einst Palste des Kaisers und seiner Hflinge, bei denen es sich um eine ber tausendkpfige Eunuchenschar handelte. Jonathan uerte sich ziemlich traurig, da viele kunsthistorisch bemerkenswerte Gebude nun verfallen, da der Staat kaum Geld ausgibt fr ihre Restaurierung. In den engen finsteren Vorlesungsrumen fhlte man sich in der Tat ins 15. Jahrhundert zurckversetzt - ein Hinweis darauf, da China kulturell und technisch uns Europern bis zur Neuzeit einfach berlegen war.

Fast romantisch war das Studentenwohnheim: Mdchen und Burschen sind in getrennten Trakten untergebracht. Ich sah einige Zimmer im Mdchengebude - excuzes moi: Studentinnenzimmer: in jedem ein Fenster, an den beiden Lngsseiten je zwei Kajtenbetten, also ein Raum fr acht Mdchen! Im gleichen Zimmer wird studiert, auf Spirituskochern gekocht, Wsche gewaschen und getrocknet. Das Bild, das solch ein Studentinnenzimmer bot, htte Spitzweg kaum besser malen knnen! Die Universitt Kweilin hat auf dem Campus ein berhmtes Denkmal: Doktor Sun Yat-sen ist in Kweilin aufgewachsen, hat an der Universitt studiert, promoviert und dann auch hier doziert, bis er es 1911 fertigbrachte, die Monarchie zu strzen. Er wird auch vom kommunistischen China hoch verehrt, da er als Vater der chinesischen Republik gilt.

LINGLING - YUNGCHOW

Warum ich eigentlich unter den hunderten von interessanten Stdten Chinas ausgerechnet Kweilin aufsuchte, hatte seinen besonderen Grund: dies war die Stadt, von der aus man vielleicht (?) Lingling erreichen konnte. Und Lingling war die Stadt, fr die Bischof Blasius Sigebald Kurz am 21. Mai 1948 als apostolischer Prfekt bestimmt worden war. Kaum drei Jahre konnte er in Lingling wirken, dann wurde er aus China vertrieben wie alle auslndischen Missionare. Schon in jungen Jahren, von 1923 bis 1933, war P. Sigebald Kurz als Franziskanermissionar in der Provinz Shansi ttig gewesen. Ich war daran interessiert, diese letzte Wirkungssttte meines Bischofs kennenzulernen, gehre ich doch im kirchenrechtlichen Sinne zu diesem Sprengel - was ich natrlich geflissentlich verschweigen mute. In gespannter Erwartung fragte ich mich, ob ich wohl noch Spuren von der katholischen Kirche in Lingling finden wrde oder sogar auch Spuren von Bischof Blasius...?

Um von Kweilin nach Lingling zu fahren, mu man sich auf verschiedene Schwierigkeiten gefat machen. Es ist keine Fahrt wie beispielsweise von Mnchen nach Passau. Kweilin liegt in der Provinz Guangxi, Lingling jedoch in der Heimatprovinz von Mao Tse-Tung, in Hunan. Zudem - und das wute ich schon im voraus - ist Kweilin eine Stadt, die fr Touristen offen steht, Lingling jedoch nicht! Schon am ersten Tag meines Aufenthaltes in Kweilin besprach ich mich ber diese Probleme mit Jonathan. Er mute fr mich ein Auto chartern, zudem mute er an - wei ich 'was fr "- einer Amtsstelle, um eine Bewilligung fr mich nachfragen. Natrlich stellte sich auch die Frage nach der Begrndung, und die plausibelste Antwort knne nur die sein, da ein "Onkel" dieses Schweizers einmal Missionar in Lingling war. Jetzt wolle der "Neffe" einmal sehen, wo sein "Onkel" frher einmal gelebt und gewirkt habe.

Es hat schlielich alles geklappt, aber nur unter der Bedingung, da ich nicht in Lingling wrde nchtigen drfen, sondern da ich wieder nach Kweilin zurckzukehren htte. Den Grund hierfr erfuhr ich dann in Lingling: dort gab es kein einziges Hotel, geschweige denn eines, welches man einem Nicht-Chinesen htte zumuten knnen. Jonathan kam nun mit dem Wagen, einem Fahrer, einem Begleiter und... Proviant - es sei fraglich, ob wir unterwegs irgendwo etwas Ebares finden wrden!

Die Strecke Kweilin Lingling mit lediglich ca. 200 km. Je mehr wir Kweilin hinter uns lieen, sahen wir das eigentliche China: Bauernhfe, kleine Drfer, Reisfelder - eine Landschaft mit Menschen, die sich durch die Jahrhunderte kaum verndert hatte. Noch werden neue Huser mit dem rtlichen Stein der Umgegend gebaut. Noch wird ihnen ein geschweifter Dachgiebel aufgesetzt. Auch sieht man berall auf den Feldern die Grber der Verstorbenen: der Chinese will auf seinem Grundstck begraben sein, und auch heute noch will der einfache Bauer bei seinen Eltern und Vorahnen seine letzte Ruhesttte finden, auch wenn staatlicherseits sehr fr die Kremation die Werbetrommel gerhrt wird. Allenthalben sieht man wild wachsende Fcherpalmen, wie sie auch bei uns im Tessin gedeihen; ein Hinweis darauf, da das Klima hier ziemlich mild sein mu.

Am Nachmittag trafen wir in Lingling ein; wider Erwarten kamen wir in eine groe Stadt mit etwa So.ooo Einwohnern. Der Stadtteil Yungchow gehrt zu Lingling und ist nur durch einen Flu getrennt - es soll sich um den Oberlauf des Yangtse-Flusses handeln. Auffallend war, wie diese Stadt im Gegensatz zu den bisher gesehenen chinesischen Stdten einen sehr schmutzigen Eindruck machte. Ein Groteil des menschlichen Lebens spielt sich auf dem Trottoir ab. Da wird gekocht, Wsche gewaschen, gebgelt, Hhner und Schweine werden geschlachtet und Kinder verprgelt; bisweilen wird auch Tee getrunken. Jonathan fragte, wo die katholische Kirche zu finden sei. Auf einer Amtsstelle erhlt er nur vage Antworten, die nicht weiterhelfen. berall drehen die Einheimischen ihre Kpfe nach mir um. Vermutlich hatten diese Menschen bisher noch keinen Europer gesehen. Und als Jonathan in meiner Angelegenheit einen Polizeibeamten ansprach, war ich innerhalb von wenigen Sekunden von etwa dreiig gaffenden Passanten umringt. Ich kam mir vor wie ein Urtier! Ich sah auch keine einzige Geschfts-, Kneipen- oder Straenbeschriftung in lateinischer Schrift. Lingling ist also eine Stadt, in der man keine europischen Besucher erwartet.

Durch den eben erwhnten Polizisten wurden wir an eine alte Frau verwiesen, welch noch katholisch war. Sie wollte wissen, wo die katholische Kirche einmal gestanden und wo Bischof Blasius einst gewohnt hatte. Kirche und Wohnhaus sind nicht mehrvorhanden. An ihrer Stelle stehen nun Gebude, charakterlos im Stil der 6oer Jahre. Im neuen Spital soll es eine christliche Kapelle geben. berdies sei auerhalb der Stadt am Flu ein groes buddhistisches Kloster. Die ganze Stadt machte einen trostlosen Eindruck: die Folge der Kulturrevolution. Nirgends war etwas Sehenswertes zu bemerken, ja selbst etwas Ebares war nicht aufzutreiben; denn die Kneipen waren ekelerregende Spelunken. Die Menschen machten irgendwie den Eindruck von Primitivitt. Schmutzig, wst und geschmacklos - das sind die Attribute, die man dieser Stadt zuteilen mchte.

Die apostolische Prfektur war 1925 errichtet worden. Ich malte mir aus, wie hier 22 Jahre lang ein P. Damascenus Jesacher sein Leben wie in einer Karthause verbracht haben mu. Und Bischof Blasius, wie mochte er sich wohl mit diesen Menschen verstanden haben? War es wohl hier einmal besser und erfreulicher gewesen, vielleicht vor dieser unseligen sog. Kulturrevolution? Ich wei es nicht und werde es nie erfahren. Bischof Blasius hat manches Geheimnis mit ins Grab genommen, berhaupt erzhlte er nicht viel ber seine Zeit in Lingling-Yungchow. Enttuscht, aber mit manchen Erfahrungen reicher kehrten wir gegen Abend nach Kweilin zurck. Ich verstehe nun auch, da Lingling-Yungchow nicht im Verzeichnis der fr Touristen zugnglichen Orte enthalten ist. Solch eine Stadt zeigt China lieber nicht! Und da die Missionsstation verschwunden ist, da die Kirche abgebrochen wurde, rundet das Bild einer trostlosen Stadt ab, wie sie George Orwell trefflich in seinem Roman "1984" beschreibt.

Ungefhr an der Grenze von Hunan zu Guangxi fhrte mich Jonathan zusammen mit den beiden anderen Begleitern in ein vorsintflutliches Restaurant. In der sog. 'Gaststube' stand das ungeordnete Bett der Wirtsleute. In einer Ecke hing ein halbwegs ausgeschlachtetes Schwein. Der Gast konnte jeweils sagen, welches Stck er davon herausgeschnitten und gebraten haben wollte... Mir war der Appetit vergangen. Ich war vorstzlich vllig zufrieden mit einer Flasche Tsingtao-Bier, auch wenn diese warm war.

Am letzten Tag in Kweilin besorgte mir Jonathan ein Flugbillet nach Kanton. Er zeigte mir noch die prchtigen Tropfsteinhhlen auerhalb der Stadt sowie den Tiergarten. Merkwrdigerweise existiert keine direkte Bahnlinie zum etwa 300 km entfernten Kanton, so da ich 18 Stunden mit der Lokalbahn htte fahren mssen. Somit blieb keine andere Mglichkeit, als das Flugzeug zu nehmen. Kweilin ist eine der Stdte, die man gerne wiedersehen mchte. Vermutlich geht es den meisten Menschen so, die einmal hier waren. Von Lingling kann ich das nicht sagen: es war wie ein Alptraum!

KANTON

Eigentlich htte das Flugzeug nachmittags um 15 Uhr starten und eine dreiviertel Stunde spter in Kanton landen sollen. Aber die chinesische Fluggesellschaft mu chaotisch organisiert sein. So alle zwei Stunden wurde an d in der Abflughalle wartenden Passagieren ein Coupon fr ein Getrnk ausgegeben. Endlich, nachts um 2 Uhr war es dann soweit: das Flugzeug hob ab und landete etwa um 3 Uhr in Kanton. Ich konnte von Glck reden, da mich ein Taxi zum Schwanen-Hotel brachte. Dort hatte ich nochmals Glck: ein letztes Gemach - von 600 - war noch frei! Es war gerade Kantoner Frhjahrsmesse! Im "Weien Schwan" kann man leicht vergessen, da man sich im kommunistischen China befindet. Ruhige Lage, und nur dann und wann hrt man das Hupen eines Schiffes auf dem Perlflu. Am Frhstcksbuffet gibt es dnische Butter, franzsischen Kse und schweizer Konfitre, in den Lden des Hotels herrliche chinesische Seide und Schnitzereien, Schottischen Whisky und Mozartkugeln aus Salzburg. Der ganze Spa kann in US-Dollar bezahlt werden. Das gesamte Hotel machte mir gar keinen kommunistischen Eindruck, sondern kam mir eher enorm kapitalistisch vor, ja auch das Personal und die Gste waren waschechte Kapitalisten, alles Business-Typen aus Tokio, Frankfurt oder London. Kanton mu offensichtlich eine wichtige Geschftsmetropole sein.

Ich suchte in meinem chinesischen Wrterbuch die beiden Termini "katholisch" und "Kirche" und schrieb die beiden Worte auf einen Zettel, um ihn dem Taxifahrer zu geben, der nicht Englisch sprach. Er hat sofort verstanden und brachte mich zur zweitrmigen, 1869 im neugotischen Stil erbauten Kathedrale. Im Innern hatte man fast das Gefhl, man stehe in der Kathedrale von Caen oder Amiens! Das Schiff mag gut 80 m lang sein. In der Mitte stand eine Tumba, riesengro, daneben sechs Kandelaber. Der Pfarrer erklrte mir, da die Tumba fast dauernd dastehe, weil unter der Woche hufig Gedchtnismessen mit Absolution gefeiert wrden. Zudem sei unlngst der Bischof von Shanghai gestorben.

Auch diese herrliche Kathedrale war zur Zeit der Kulturrevolution geschlossen worden und die Priester waren ins Gefngnis geworfen worden. Kompliziert, ja fast tragisch-komisch ist die Situation der Erzbischfe von Kanton. Sie wird geleitet von Erzbischof Mgr. Ye Yinyun, der selbstverstndlich Mitglied der patriotischen Kirche ist. 1985 wollte der Erzbischof von Hongkong, John Baptist Wu ('Kardinal' seit 1988) anllich eines Besuches seiner Heimatprovinz - er stammt aus dem Guangdong - in Kanton angeblich eine Messe zelebrieren. Es hatten sich dazu schon ber tausend Glubige eingefunden, als in letzter Minute der Hongkonger Bischof der staunenden Menge verknden lie, aus politischen (?) Rcksichten drfe er die angesetzte Messe nicht zelebrieren. Auf Umwegen wurde spter bekannt, da der Kantoner Erzbischof, Mgr. Ye Yinyun, die Zelebration (aus Rcksicht auf die Glubigen ?) nicht dulden wollte und konnte, da Mgr. John Baptist Wu partout den Chinesen den Ritus Pauls VI. vordemonstrieren wollte. (Vgl. dazu auch Plate, Manfred: "Chinas Katholiken suchen neue Wege" Freiburg 1987, S.46)

Bischof Deng Yiming (d.i. Dominik Tang), Jesuit, geb. 19o8, wurde 1950 von Pius XII. zum Apostolischen Administrator der Dizese Kanton ernannt und am 13. Februar 1951 zum Titularbischof von Elatea geweiht. 1958 wurde er ins Gefngnis geworfen und 1980 nach 22-jhriger Haft befreit. Unmittelbar darauf wurde er auf einer Versammlung von Glubigen und Priestern als Bischof von Kanton besttigt, obwohl seine Loyalitt zum Apostolischen Stuhl unzweideutig feststand (wobei man zunchst davon ausgehen kann, da er ber die Vorgnge auf diesem 'Apostolischen Stuhl' nicht informiert sein drfte; Anm.d.Red.). Interessanterweise stimmten auch die staatlichen Behrden dieser Wahl zu. Es schien, als ob dieser Mann dazu berufen sei, eine Vershnung zwischen dem Vatikan und China herbeizufhren, da er sowohl vom chinesischen Staat als auch von der patriotischen Vereinigung anerkannt zu sein schien. Zur Behandlung einer Krankheit gelang es ihm, im Frhjahr 1981 nach Hongkong auszureisen. Von Hongkong aus flog er alsbald nach Rom weiter, wo er von Johannes Paul II. in Privataudienz empfangen wurde. Bei dieser Gelegenheit wurde er von diesem zum Erzbischof von Kanton 'ernannt' (26. Mai 81).

In Kanton allerdings lste seine Heimkehr alles andere als Freude aus, und von der erhofften 'Vershnung' war keine Rede mehr. Sowohl die patriotische Vereinigung als auch die Regierung protestierten gegen diesen Vorgang. Man warf dem Vatikan grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten der chinesischen Kirche vor! Auch Bischof Ye Yinyun, stellvertretender Vorsitzender der patriotischen Vereinigung fr die Provinz Guangdong, bezeichnete die Ernennung des Vatikans als Einmischung in die Souvernitt der katholischen Kirche Chinas. Am 22. Juni 1981 - also nicht einmal einen Monat nach seiner 'Ernennung' durch Johannes Paul II. (!) - beschlossen die patriotische Vereinigung der Provinz Guangdong und die Dizese Kanton, Mgr. Deng Yiming (Dominik Tang) seines Amtes als Bischof zu entheben. Eien Monat spter, am 24. Juli 1981, wurden in der Nanthang-Kathedrale in Peking durch Mgr. Zong Huaide, den Vorsitzenden der patriotischen Vereinigung, fnf neue Bischfe konsekriert. Einer der neugeweihten Bischfe sagte, die Weihen zeigten die Entschlossenheit der chinesischen Kirche, ihre Unabhngigkeit zu wahren; zudem seien sie auch eine Zurechtweisung des Vatikans, der Bischof Deng illegal (?) zum Erzbischof von Kanton 'ernannt' hatte. Am 27. September 1981 konsekrierte Mgr. Zong Huaide in Kanton zwei neue Bischfe fr die Suffraganate Kianmen und Swatow, und im Januar 1985 wurden in Shanghai die Weihbischfe Jin Luxian und Li Side konsekriert, ebenfalls durch Mgr. Zong Huaide, Bischof von Jinan. (Vgl."Chinas Katholiken suchen neue Wege", a.a.O., S.49.)

Am letzten Tag meines Aufenthaltes in Kanton traf ich in der Kathedrale einen Priester, der noch gut franzsisch sprach. Wir unterhielten uns auch ber die Verfolgung whrend der Kulturrevolution von 1966 bis 1976. Er behauptete, da im Inneren Chinas, gegen Westen, in den Provinzen Xinjiang und Quinghai, aber auch in der sdlichen Dizese Kunming, einige kleinere Gemeinden diese schwerste religise Verfolgungszeit relativ unbeschadet berlebt htten. Es ist schon mglich, da in der unendlichen Weite Chinas, in einsamen und unwegsamen Gegenden dieses Landes die Kontrolle und die Bespitzelung nicht so intensiv durchgefhrt werden konnte wie im dichtbesiedelten Osten, wo die groen Stdte liegen. Andererseits ist der Hinweis auf die abgelegenen Gegenden auch ein Indiz dafr, da eine solche Behauptung kaum auf ihren Wahrheitsgehalt berprft werden kann.

Die Millionenstadt Kanton, die einen so ganz und gar an den Westen erinnert und die Vorstellung verdrngt, da auch hier einmal Kirchenverfolgung herrschte, war die letzte Station meiner ber 14-tgigen Reise durch China. Am letzten Tag fragte mich der Taxifahrer, der mich zum Bahnhof brachte, ob ich in Kanton auch einmal Hundebraten gegessen htte (angeblich eine Spezialitt dieser Stadt...). Natrlich verneinte ich eine derartige 'Unterstellung' entschieden, worauf der Taxifahrer meinte, ich sei eigentlich gar nicht in China gewesen. Ich wnschte ihm eine "gute Mahlzeit" fr sein nchstes Hunde-Menue!

Bengstigend war die ungeheure Menschenmenge am Bahnhof, welche nach Hongkong auszureisen im Begriff war. Hier exakte Kontrollen von Pa und Visum sowie der Fahrkarte. Alle Pltze im Zug waren numeriert, wie in der Oper. Zuletzt mute man noch das chinesische Geld in US-Dollars umwechseln. Schlielich war man nach drei Stunden Bahnfahrt in Hongkong - es war wieder eine andere Welt. Mit einer gewissen Sehnsucht oder Wehmut mute ich an China zurckdenken. Nirgends in China war die Kontrolle so grndlich und zeitraubend wie in Hongkong. Bei jedem Passagier, der den Pa vorzeigen mute, schaute der Beamte in einem der dicken Bcher nach, die auf seinem Pult standen. Ich fragte mich, obwohl es mir egal sein durfte, ob in diesen Folianten wohl alle Menschen verzeichnet sind, welche auf unserem Planeten irgendwann einmal eine Schandtat vollbracht haben und daher polizeilich gesucht wrden?

Die letzte Station meiner Reise war Bangkok, die Drehscheibe des asiatischen Kontinents. Von hier aus besuchte ich noch den Osten von Thailand nahe der kambodschanischen Grenze, wo viele Katholiken leben, sowie die Insel Samui, wo ein betrchtelicher Anteil der Bevlkerung Abkmmlinge chinesischer Einwanderer sind. Die Religion wurde in Thailand kaum je verfolgt, und die katholische Kirche konnte sich deswegen mit Leichtigkeit auch dem neuen 'Zeitgeist' angleichen. berreich an vielfltigen Eindrcken und Erinnerungen traf ich am Festtag des hl. Pius V. (5. Mai) wohlbehalten wieder in heimatlichen Gefilden ein.

RCKBLICK - AUSBLICK

Wie schon eingangs erwhnt, erscheinen in den letzten Jahren in den verschiedensten Zeitschriften und Gazetten, seien sie religis (bzw. 'kirchlich') ausgerichtet oder neutral, immer hufiger und immer umfangreicher Artikel ber das Phnomen der "katholischen Kirche in China". Vielfach handelt es sich auch um einfache Reiseberichte. Das verwunderlichste Mirakel (nach diesen Auslassungen) scheint das zu sein, da die Priester die hl. Messe noch in lateinischer Sprache zelebrieren und "mit dem Rcken zum Volk". Oft werden dann Repliken auf diese Reportagen verfat, hufig auch von sog. 'traditionalistischen' Katholiken, die sich bemigt fhlen, mit Eifer darauf hinzuweisen, da die offizielle katholische Kirche in China schismatisch sei, sich vom Papst und von Rom getrennt htten. Bisweilen wird man sogar durch solche Leserbriefe gewarnt, nicht diesen schismatischen Gottesdiensten beizuwohnen. Es wird dann Pius XII. mit seinem Rundschreiben "Ad apostolorum principes" zitiert, der von "Verbrechen gegen die Einheit der Kirche" spricht. Lobend wird sehr oft die rom- und papsttreue Untergrundkirche hervorgehoben, welche im Geheimen ber 200 Bischfe, zahlreiche Priester und auch Priesterseminare haben soll. Das ist sehr wenig glaubwrdig, ja sogar malos bertrieben. Es gibt romtreue Glubige, welche sich weigern, die Gottesdienste zu besuchen, die von Priestern der patriotischen Kirche gefeiert werden. *) Sie betrachten teilweise diese Mefeiern nicht blo als unerlaubt, sondern sogar als ungltig. Aber ein Groteil der Glubigen, welche 'rom'-treu, d.h. subjektiv, nicht formal, schismatisch sein und es bleiben wollen, bedienen sich der patriotischen Kirche, weil sie ansonsten ein religises Leben ohne Sakramente fristen mten. Es hat den Anschein, da die Untergrundkirche ber viel zu wenig Priester verfgt und kaum Bischfe haben drfte. Die damals loyal zu Rom gestandenen Priester und Bischfe wurden ja von den Kommunisten viel eher und hrter verfolgt. Die Bischfe, die nach langer Gefangenschaft freigelassen wurden, halten sich meist auerhalb Chinas auf, wozu sie sogar gewaltsam gezwungen worden sind, so lebt Mgr. Gong Pin Mei in den U.S.A. und Mgr. Deng Yimin hat sein Domizil heute in Hongkong.

Es gibt in Mitteleuropa zahlreiche Katholiken, welche die unausgesprochene Auffassung vertreten, da man auf Gott gut verzichten knne, aber keinesfalls auf den Papst (bzw. 'Papst'). Ich mchte betonen, da ich eine solche Auffassung noch von keinem vertreten gehrt habe, aber die sonstige Rede- und Handlungsweise gewisser Leute lassen den Schlu zu, da diese Meinung so quasi im Unterbewutsein vieler Katholiken tatschlich existiert. Das ist natrlich eine glatte Hresie! Tatschlich liegt die Angelegenheit doch so, da die Kirche dazu da ist, den Menschen das ewige Heil zu vermitteln, d.h. die Menschen so anzuleiten, da sie dereinst das ewige Leben, das ewige Heil erlangen knnen. In dieser Hinsicht hat wohl der Papst eine hervorragende Stellung, gleichsam als Fhrer dieser Heilsvermittlungsinstitution. Trotzdem mu man sich im klaren sein: das ewige Leben knnen tausend Ppste keinem einzigen Glubigen vermitteln, das kann allein der allmchtige Herr und Gott!

Diese letztere berlegung war wohl bestimmt einer der Beweggrnde, warum die katholische Kirche in China damals diesen Aufsehen erregenden "Bruch" mit Rom bewerkstelligt hat, um als Kirche, als Heilsvermittlerin zu berleben! In der Tat wollte jedoch niemand in China mit Rom brechen! Rom war vielmehr schlecht informiert und hatte ber die Situation in China nur einen unvollstndigen berblick... und konnte ihn vor ber 30 Jahren auch gar nicht haben. Die katholischen Glubigen mit ihren Priestern und Bischfen sahen die Sache klarer, da sie mitten in der Auseinandersetzung mit dem kommunistischen Staat standen. Sie gelangten zu der Erkenntnis, da es von grerer Wichtigkeit sei, da die Kirche weiterhin wirken knne, als da Rom ber eine Ortskirche regieren und sie kontrollieren wrde, welche der kommunistische Staat sowieso in krzester Frist vernichtet htte, weil er in seinem Machtbereich keinen auslndischen Einflu mehr dulden wollte, sei es nun von Seiten des Vatikans oder irgend eines anderen Staates. Htte Chinas katholische Kirche 1957/58 nicht diesen Schritt gewagt und sich in den Zweifronten-Kampf - sowohl gegen den Staat als auch gegen den Vatikan - begeben und htte statt dessen auf vatikanische Direktiven gewartet, dann wrde heute nach ber 30 Jahren kein Mensch mehr davon reden knnen, da in China heute noch eine katholische Kirche existierte.

Diese Tatsache freilich hat schon Johannes XXIII. geahnt, und zur Zeit Pauls VI. wurde sie im Vatikan erwhnt. Seither bemht man sich - auf seine Art -, das Verhltnis mit der Kirche Chinas zu 'normalisieren'. Eifrige Beobachter dieses Schauplatzes, die sich als China-Experten betrachten, haben sich den Ablauf dieses 'Normalisierungsprozesses' schon genlich ausgemalt: Der Vatikan (bzw. 'Vatikan') zge seinen Nuntius aus Taiwan zurck; an seine Stelle trte ein apostolischer Delegat. Ein Nuntius fr beide Teile Chinas wrde in Zukunft in Hongkong residieren. (Die Nuntiatur auf Taiwan war ja bislang der grte Stein des Anstoes fr die Regierung in Peking. Vor Jahren flog Taiwan im hohen Bogen aus der UNO hinaus, damit die Volksrepublik China Mitglied dieses freimaurerischen Staatenbundes werden konnte.) Wre die Taiwan-Frage endlich gelst, knnte Schritt Nummer 2 folgen: die Bischfe Chinas flgen nach Rom, besuchten dort den 'Papst', wrden von der Exkommunikation befreit und begben sich in die Peterskirche, um zusammen mit dem Oberhaupt der neuen 'Kirche' zu konzelebrieren. So knnte die neugewonnene Einheit mit dem 'apostolischen Stuhl' manifestiert werden..!

Das alles ist jedoch reine Spekulation, denn das Problem "Taiwan" lt sich nicht so einfach lsen wie eine Mitgliedschaft in der UNO. Der 'Vatikan' kann nicht so elegant den Nuntius aus Taipeh zurckpfeifen und die dortige Nuntiatur schlieen, auch wenn Ungeheuerlichkeiten aus 'pastoralen Grnden' mit der Zeit Schule machen. Man denke nur an die 1971 erfolgte Absetzung von Kardinal Mindszenty als Primas von Ungarn und Erzbischof von Gran / Esztergom.

Dennoch hngt das Schicksal der Kirche Chinas an einem seidenen Faden: Wenn fr's erste die katholische patriotische Kirche in China momentan wieder neue Freiheiten geniet und der Staat sogar mithilft, verlotterte und profanierte Kirchen zu restaurieren (damit sie wieder dem katholischen Gottesdienst dienen knnen), stellt sich trotzdem die Frage, wie lange dieser Zustand wohl andauern mag. **) Es knnte sein, da neue Leute in bestimmten Regierungsmtern pltzlich wieder umschwenken und die Kirche wieder neuen Verfolgungen aussetzen. So meinte unlngst Frau Chao Jiru, die Vizeprsidentin des Bros fr religise Angelegenheiten in Peking und selbst berzeugte Marxistin: "In einer Gesellschaft, die das Stadium des Kommunismus erreicht hat - was noch nicht der Fall ist -, wird die Religion von selbst verschwinden. Jedoch werden die Religionen nach und nach verschwinden mit der Hebung des intellektuellen Niveaus der Bevlkerung und nicht durch Verfolgung wie zur Zeit der Kulturrevolution. Denn die religise Verfolgung whrend dieser Zeit der Verwirrung war kontraproduktiv." (SCHWEIZERISCHE KIRCHENZEITUNG vom 26.1.89, Artikel von Jacques Berset, S.51.) Soweit diese Dame, welche sich gegen eine Verfolgung ausspricht. Es fragt sich nur, was geschieht, wenn die Religion doch nicht aussterben sollte, auch im vollendeten Stadium des Kommunismus nicht?

Eine zweite Gefahr fr die katholische Kirche Chinas droht von der modernistischen 'Kirche'. Chinas Katholiken sind durch das Feuer der Verfolgung in ihrer Glaubenstreue erprobt worden. Sie haben gelitten fr die unabnderliche katholische Kirche. Bestimmt haben sie davon gehrt, da in den 6oer Jahren in Rom das II. Vatikanische Konzil abgehalten wurde. Was sie aber nicht wissen und was sie sicherlich auch nicht verstehen knnten, ist die Tatsache, da die 'Kirche' im Westen nach dem Konzil wesensmig nicht mehr viel zu tun hat mit der Kirche unter Pius XII. Ich will damit weniger auf die Konzilsdekrete als solche - welche ja Mgr. Jin Luxian in chinesischer bersetzung herausgibt - anspielen, sondern vor allem darauf hinweisen, was mit Berufung auf dieses Konzil in der 'Kirche' geschehen ist. Unsere offizielle 'Kirche' ist heute regelrecht ein sterbender 'Lotterladen' geworden. Das sehen auch einige Insider, hten sich aber peinlichst, Konsequenzen zu ziehen. Man sollte einmal nur all die Ereignisse betrachten im Umfeld ber die angebotene Wiederzulassung der tridentinischen, vom hl. Papst Pius V. kodifizierten hl. Messe, die Korrespondenzen mit den einzelnen Reformer-Ortsbischfen, die nach wie vor andauernde Verfolgung - es bleibt nur ein Kopfschtteln. Und diese 'Kirche' mchte mit der Kirche in China zum jetzigen Zeitpunkt wieder volle Gemeinschaft aufnehmen? In der Liturgie, d.h. konkret in der Feier der hl. Messe , wird die Kirche fr den durchschnittlichen Glubigen in erster Linie sichtbar und wahrgenommen. Es wre zu befrchten, da es Rom vorrangig darauf ankommen wrde, flugs den 'N.O.M.' Pauls VI. auch nach China zu exportieren. Fr die Katholiken in China wre das verhngnisvoll!

Es soll hier noch gar nicht ber die Frage gesprochen werden, wie sich Hresie und Orthodoxie unter einen Hut bringen lassen. Auch Bischof Jin Luxian sieht vorlufig (noch) keine Gemeinschaft mit Rom. Er besteht darauf, da Chinas Katholiken ihre Bischfe selbst bestimmen, die dann von Rom (?) allenfalls besttigt werden knnten. Rom seinerseits wrde dies unter keinen Umstnden akzeptieren.

Mit gemischten Gefhlen vernimmt man, da Mgr. Jin Luxian an eine Liturgiereform denkt, die allerdings 'nur' darin bestehen soll, die hl. Messe Pius V. ins Chinesische zu bersetzen. Selbstverstndlich wrde und knnte von ihm der 'N.O.M.' nicht angenommen werden, weil damit in politischer Hinsicht (!) - und nur in ihr - all zu groe Einigkeit und Abhngigkeit von Rom demonstriert wrde. Aber schon die bloe bersetzung des Meformulars ins Chinesische wrde zu einem heiklen Problem bei den I Glubigen und Priestern fhren - bei vollem Verstndnis dafr, da der Chinese von der lateinischen Sprache weiter entfernt ist als wir Europer. (Man kann sagen, fr den Chinesen ist Latein ebenso fremd wie fr uns Deutschprachige das Chinesisch.) Der Jesuit Matteo Ricci und seine Mitbrder wollten im 17. Jahrhundert eine chinesische Liturgie schaffen. Trotz der sich abzeichnenden Missionserfolge hatte Rom diese verboten! Und heute ist es ausgerechnet die Kirche in China, welche der lateinischen Liturgie die Treue hlt. Darf und soll sich daran etwas ndern? In China sollen 3,3 Millionen Katholiken leben, angeblich kaum mehr als 1949. Demgegenber sollen sich die 5 Millionen Protestanten von 1949 bis heute versechsfacht haben. Mgr. Jin Luxian glaubt, da vor allem die junge Generation schlechter den Zugang zu einer Kirche mit lateinischer, d.h. fremdsprachiger Liturgie findet. Das ist eine bloe Annahme, vielleicht ein Trugschlu. Es ist zu hoffen, da der Bischof von Shanghai sieht, da jede noch so gringfgige nderung bei den Glubigen Verunsicherung und Verwirrung stiften wrde, nachdem man durch die schlimmsten Jahre der Verfolgung "nichts an der Religion" gendert hat, mochte sich eine Vernderung auch noch so aufdrngen. Wre zudc.m eine solche nderung geringfgig? Wir haben es bei uns erleben knnen: Die Zelebration in der Volkssprache, der 99,9 % der Pfarrer huldigten, hatte zur Folge, da der sog. 'Volks'-Altar eingefhrt wurde. Damit verschwand zugleich der ominse "Rcken zum Volk", die Kommunionbank. Daraufhin erfolgte die Verflschung des Meopfers in eine Mahlfeier... und schon haben wir den sog. 'N.O.M.'.

Der chinesische Katholik, sei er auch Priester oder sogar Bischof, hat all die leidvollen Erfahrungen, die wir seit ber 25 Jahren erlebt haben, nicht. Wir knnen nur hoffen, da Chinas Katholiken, die schwere Verfolgungszeiten erlitten, von dieser bitteren Erfahrung verschont bleiben.

Chinas Katholiken sind arm, vor allem die Kirchen, die Priester. Offiziell drfen sie aus dem Ausland keine Hilfe annehmen. Die Armut habe ich in so manchen Kirchen und Sakristeien erlebt. Whrend der Kulturrevolution wurden die hl. Gefe zerstrt, die Paramente und die Altre verbrannt. In den wenigen Jahren danach mute alles wieder aufgebaut werden. Liebevoll wurden hunderte von Megewndern von Frauen neu genht und bestickt. In den Kirchen auerhalb Pekings mu man sich mit Kelchen billigster Machart begngen. Nur in der Pekinger Nanthang-Kathedrale, welche der fremden Diplomaten wegen nur kurze Zeit geschlossen blieb, fanden sich noch schne alte Paramente und prchtige Mekelche in Cloisonn-Arbeit. Die Altarmissale sind berall sehr alt und verschlissen - es kamen durch Jahrzehnte keine Neulieferungen aus Europa oder Amerika! Manche Pfarrgemeinde bemht sich, sich durch den Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten eine Einnahmequelle zu sichern, wie das Beispiel von Kweilin zeigt.

In aller Schlichtheit und Armut wird in China noch der integrale Katholizismus gelebt und praktiziert, wie wir ihn seit mindestens 25 Jahren nicht mehr kennen. Manches ist fr uns deswegen erfreulich, anderes wiederum nicht bzw. unverstndlich - z.B. soll es in China auch Bischfe und Priester geben, die verheiratet sind. Wir in Europa haben unsere Grnde, weshalb wir dem Meritus des hl. Pius V. treu bleiben wollen, wir wurden informiert und instruiert durch Bcher, Zeitschriften, Vortrge, Reden und Predigten - wir sind beinahe theologische Experten! Der chinesische Katholik hat diese Hilfen nicht, auch wenn er Priester oder Bischof ist. Religise Informationen, theologische Bcher und Zeitschriften sind nicht nur rar, sondern berhaupt nicht erhltlich oder zugnglich! Man mu sich vorstellen, da bis etwa 1977/78 China whrend knapp 30 Jahren von der brigen Welt hermetisch abgeschlossen war. Kaum ein Auslnder konnte China besuchen, es sei denn, er war ein von der Regierung akkreditierter Journalist Oder Geschftsmann. Darum war es mir vllig verstndlich, da ich in Lingling-Yungchow von den dortigen Einwohnern beglotz wurde wie ein Mensch von einem anderen Planeten, da iese Stadt fr "Auslnder mit langen Nasen"nicht zugnglich ist.

Heute ***) ist die Situation total anders. China lockt Auslnder frmlich an! Nehmen wir an, ich kme zu den Stadtbehrden von Chengtu und ersuchte sie, mir ein Grundstck zur Verfgung zu stellen, damit ich darauf eine Fabrik errichten knnte, in der Anzge fr europische Mannsbilder hergestellt wrden, wodurch zweihundert Chinesinnen oder Chinesen beschftigt wrden: Die Honoratioren der Stadt wrden mich in Dankbarkeit stundenlang liebevoll umarmen, so glcklich wren sie. Man kommt heute problemlos mit den Chinesen in Kontakt, auch wenn man nicht gleich anfangen mu, am ersten Tag ber Politik oder Religion zu sprechen. Und gerade ber diese Fragen herrscht ein Informationsmanko, welches sich nicht in einigen Stunden aufholen lt. Zudem gibt es gerade im religisen Bereich Dinge, welche uns nebenschlich erscheinen, dem Chinesen aber enorm wichtig sind, und umgekehrt. Die bei verschiedenen Priestern und Bischfen mancherorts gelockerte Zlibatspraxis ist ein beredtes Beispiel dafr!

Der chinesische Katholik lebt und praktiziert seinen Glauben wie wir ihn lebten und praktizierten vor 30 oder 40 Jahren. Aber nicht, weil er sich dafr klar entscheiden konnte, indem er die modernistischen nachkonziliaren Auswchse erkannte und folgerichtig ablehnte: Nein, er hat nie etwas anderes kennen lernen knnen. Das war vllig ausgeschlossen! Und fr das eine, was er gekannt hat, hat er gelitten, und seine Angehrigen haben dafr ihr Blut vergossen und mit dem Leben bezahlt!

Freilich, in dieser Unvoreingenommenheit und Unwissenheit liegt eine latente Gefahr und gefhrlicher Zndstoff! Sollte es einmal soweit kommen, da der Nuntius von Taipeh doch nach Rom zurckgepfiffen wrde, um der Pekinger Regierung die Zustimmung fr eine Zusammenarbeit zwischen der patriotischen Kirche Chinas und Roms abzuringen, damit die Bischfe Chinas von ihren Exkommunikationen 'entlastet' werden knnten... dann wrde sich auch die Konzelebration in St. Peter zu Rom als Menetekel erfllen. Die armen betrogenen chinesischen Bischfe wrden umfallen wie die Puppen, und man knnte es ihnen nicht einmal verbeln.

Gebe der allmchtige Gott, da verhtet werde, da die katholische Kirche in China durch die 'katholische' Reform-'Kirche' zerstrt werde, was dem atheistischen und kommunistischen Staat in einer jahrzehntelangen und in einer der blutigsten Verfolgung nicht gelungen ist!

EIN NACHWORT

Den Bericht ber meine China-Reise im Frhjahr 1988 habe ich Anfang April 1989 fertiggestellt. Kurz danach drangen die ersten Berichte von Studentendemonstrationen auf dem Tiananmen-Platz in Peking zu uns. In einem gewissen Sinne hat sich damit das besttigt, was ich in meinem Bericht mehrfach habe anklingen lassen: der Chinese wird sich sukzessiv vom Kommunismus distanzieren - viele Anzeichen dafr sind schon vorhanden. Anfnglich schien es auch, da mit dem Studentenaufstand eine wichtige Etappe im Freiheitskampf erreicht werden knnte - in der Zeit, als noch der sowjetische Staats- und Parteichef Michael Gorbatchow auf Staatsbesuch in Peking weilte. Der 21-jhrige Studentenfhrer Wui Kai Xi konnte sogar mit Ministerprsident Li Ping diskutieren - allerdings soll er seinen Unwillen erregt haben.

Fr die Weltffentlichkeit war deshalb das am 4. Juni 1989 inszenierte Massaker vllig unbegreiflich und unerwartet. Innerhalb weniger Stunden sah man sich wiederum in die schlimmsten Zeiten der Kulturrevolution zurckversetzt. Die Art und Weise des Vorgehens lt sich beispielsweise mit der Niederschlagung des Ungarnaufstandes vom 4. November 1956 durch die Armee der Sowjetunion nicht vergleichen. Damals wute man, da die Westmchte Ungarn keine Hilfe gewhren wrden, und vor allem, da Janos Kadar die Sowjetunion um 'brderliche Hilfestellung' gebeten hatte. Die Niederschlagung konnte man sich also nur gewaltsam vorstellen. Es waren auch nicht ungarische Soldaten in erster Linie, welche gegen ihre eigenen Volksgenossen mit Waffengewalt vorgegangen sind. Damals war man noch allzusehr dem Andenken von Vterchen Stalin verpflichtet, was heute nach allgemeinem Empfinden als lngst berwunden betrachtet wird. Irrtmer knnen sich manchmal zh am Leben erhalten... durch Jahrzehnte hindurch, wie die chinesischen Massaker unbersehbar beweisen!

Enorm schrecklich war auch das, was sich nach der brutalen Niederschlagung des Pekinger Aufstandes abspielte, bei dem auch Frauen und Kinder meuchlings niedergeschossen und von Panzern berrollt wurden. Ganz im Stil von Orwells "1984"-Vision wurde eine beispiellose Hexenjagd inszeniert: Dutzende von Studenten-Fhrer wurden als "Unpersonen" abqualifiziert und steckbrieflich gesucht. Mit Hilfe von Video-Aufnahmen verfgte die Polizei ber Photos, welche im ganzen Lande verbreitet wurden, wobei die Bevlkerung unter massiven Drohungen angehalten wurde, die gesuchten Personen zu denunzieren.

Als Heldin des Volkes wurde jenes Mdchen hochgejubelt, welches es angeblich fertig gebracht haben soll, den eigenen Bruder zu denunzieren, um ihn seinen Henkern auszuliefern. Ich persnlich kann diese Geschichte nicht recht glauben und halte sie fr eine gut zusammengebastelte Propaganda-Zwecklge! So wurde auch ein Video-Film 'gedreht', welche die am meisten gesuchten Studentenfhrer bei einem opulenten Schmaus in einem der besten Hotels von Peking zeigte. Via Fernsehen gelangte der Streifen in alle chinesischen Wohnungen! Worber der Video-Film schweigt, ist die Herkunft des ntigen Kleingeldes, womit die Studentenfhrer sich die Schlemmerei im Hotel htten leisten knnen, in dem ja nur mit Foreign-exchange-Cards als Zahlungsmittel etwas erstanden werden kann, indes die chinesische Bevlkerung nur ber "Reminbi" verfgt.

Nach schnellen Schauprozessen wurden bis jetzt in Shanghai und Peking bereits zehn Studenten durch Genickschu ffentlich hingerichtet! Und trotzdem, der nicht-kommunistische Westen bleibt nach wie vor interessiert an wirtschaftlicher Zusammenarbeit mit Rot-China und will von Sanktionen nichts wissen!

Vor ein paar Tagen kam die berraschende Meldung, da der Studentenfhrer, der von den chinesischen Hschern am meisten gesucht wird und von dem die besten Photos und Video-Filme existieren, da er ja mit Ministerprsident Li Peng ffentlich diskutierte und auf dem Tiananmen-Platz mit dem Megaphon die Anweisungen fr die Organisation der Studenten gab - mit zwlf Kommilitonen nach Hongkong fliehen konnte. "Ich glaube, da unser Leben uns selbst nicht mehr gehrt. Unser Leben gehrt denen, die fr Freiheit und Demokratie gestorben sind." Das waren die Worte des 21-jhrigen Wui Kai Xi. Wenn man sich die ungeheure Weite Chinas vorstellt - die Entfernung Peking - Kanton betrgt 2.500 km, d.s. 36 Bahnstunden, von Kanton nach Hongkong nochmals 3 Bahnstunden; dazu das minutise berwachungssystem und die eiligst aufgenommene Suchaktion der staatlichen Polizeibehrden - mutet diese Flucht wie ein Wunder an. Wie dieser Student mit seinen zwlf Kommilitonen flchten konnte, wei man nicht, und vermutlich wird er dieses Wissen einmal mit ins Grab nehmen. Zur Zeit befindet er sich in Gewahrsam einer US-Botschaft. Er rechnet damit, da auch die jetzige Pekinger Fhrung sich langfristig nicht an der Macht halten kann, weil sie ein Feind des Volkes sei.

Es stellt sich nach all den schrecklichen Ereignissen von Peking und anderen chinesischen Stdten die Frage, wie es der katholischen Kirche wohl ergeht und ob sie neuen Verfolgungen ausgesetzt sein wird. Noch in den Wochen vor dem Studentenaufstand kamen ab und zu Meldungen durch die Presse, da "Untergrundkatholiken", d.h. Katholiken, welche nicht der patriotischen Vereinigung angeschlossen sind, sondern nach wie vor zu (dem in ihren Augen noch immer: ewigen) Rom stehen, verhaftet wurden oder sonstigen Repressalien ausgesetzt sind. - Mit Sicherheit kann man annehmen, da die fr dieses Jahr geplante Reise des Bischofs von Shanghai, Mgr. Alois Jin Luxian, die ihn in die Schweiz zu verschiedenen Vortrgen und Veranstaltungen fhren soll, ins Wasser fallen wird. Er wird kaum eine Ausreisegenehmigung erfahren. Im brigen stellt sich nun die Frage, inwieweit hat die katholische patriotische Vereinigung mit der Studentenbewegung sympathisiert, inwieweit wurden derartige eventuelle Kontakte fr die Regierung ruchbar? Sicher ist, da die Machthaber sich eiligst bemhen werden, nach der Niederschlagung der Bewegung mglichst schnell wieder zur Normalitt des Alltags zurckzukehren. Werden bei der Kirche Urheber gesehen oder blo Mitlufer? Das ist die entscheidende Frage! Ich glaube kaum, da die Machthaber die Kirche a priori davon ausschlieen werden, mit der Studentenbewegung eventuell kooperiert zu haben, nachdem nun an den unmglichsten Orten nach Sndenbcken gesucht wird. Die Kirche galt ja im kommunistischen Staat seit jeher als potentieller Gegner des Systems, mochte sie sich auch noch so loyal zum Staate wie nur mglich verhalten. Fr China knnen wir im Moment nur hoffen und bangen, da nicht wieder eine erneute Verfolgungswelle losbricht, nachdem die chinesischen Katholiken seit 1976 unter schwierigsten Bedingungen und drckender Armut beachtliche Aufbauarbeit geleistet haben.

Fr mich steht eines fest: eine Reise, wie sie mir im April 1988 mglich war in China, wird sobald nicht mehr durchzufhren sein. Und wre nach langer Zeit dazu wieder einmal Gelegenheit gegeben, es wrde kaum wieder das gleich sein.

Kpl. Dr. Felix Jeker

Anmerkungen:
*) Anm.d.Red.: Man darf davon ausgehen, da diese Glubigen im Irrtum sind hinsichtlich der sich in Rom verndert habenden Verhltnisse und da sie in Johannes Paul II. den Nachfolger Petri und nicht den Okkupanten auf dem ppstlichen Stuhl sehen.
**) Anm.d.Red.: Vgl. dazu den "Nachtrag".
***) Im Frhjahr 1988.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de