53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III
 
Anhang III


Trauerrede fr Schwester Marie de la Croix, geborene Marie Calvat, Hirtin von La Salette.

Gehalten in Messina und beim Jahresgottesdienst in der Kathedrale von Altamura,

von dem Domherrn Annibal-Marie de France,

verffentlicht mit dem Imprimatur seiner Exzellenz Letterio, Erzbischof von Messina.


"Cantablis mihi erant justificationes tuae in loco peregrinationis meae." (Ps. 118,54)
"Ich habe Deine Gerechtigkeit besungen am Orte meiner Pilgerschaft." (Ps. 118,54)

Ein engelhaftes Geschpf, ein reines Ideal von Unschuld und Tugend, ein menschliches Leben ohne Makel, sehr mild, voll des heiligsten Verlangens nach Gott, Seinem Ruhm und Seiner ewigen Liebe, ist durch dieses Trnental geschritten.

Wenn eine geliebte Person im Tode von uns geht, bleibt eine Leere, die man mit der Erinnerung an die Teure und mit den Trnen ausfllen mchte, die auf das Grab strmen, das die geliebte sterbliche Hlle umschliet. Die Religion heiligt dieses Gefhl und erhebt es. Sie ruft uns zusammen zu Trauergottesdiensten, legt auf unsere Lippen Gebete und Gesnge fr die Verstorbenen, lt uns dem groen Shnopfer beiwohnen und schreibt auf das Grab derer, die nicht mehr sind: Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist.

Aber wenn sich der auergewhnliche Fall darbietet, da die verstorbene und betrauerte Person eine jener seltenen Seelen gewesen ist, die den hchsten Vollkommenheiten geweiht waren, in denen sich ein - ich wei nicht welch - bernatrliches und gttliches Wesen findet, wenn ihre Neigungen sich nicht eingeschlossen finden in die Grenzen der Natur, sondern den Stempel der ewigen Liebe getragen haben, wenn die Abschnitte ihres Lebens und ihres Todes begleitet sind von Ereignissen und Umstnden, die das Gewhnliche bertreffen, oh, dann ist das Grab dieses auserlesenen Wesens ein Altar, sein Andenken ein Segen; die Trauerfeierlichkeiten selbst, die klagenden Tne der Orgel und die dsteren Stimmen der Snger verwandeln sich in einen Festhymnus oder bilden wohl das Echo der himmlischen Gesnge, womit die Engel diese Seele begleiten, die ihre Pilgerschaft der Herrlichkeit vollendet hat.

Und so verhlt es sich mit dem feierlichen Begrbnis und den Gottesdiensten, womit wir heute den Tribut unserer vielgeliebten Verstorbenen anbieten, Melanie Calvat, der berhmten Hirtin von La Salette.

Gefhle der Liebe und Treue, eine innige Dankbarkeit und eine fromme Verehrung, das sind die Empfindungen, die wir hegen, wenn wir ihrer im Angesicht Gottes und der Menschen erinnern. Sie hat uns gehrt, es war eine groe Liebe, die sie fr uns hatte, eine groe Liebe auch, womit wir sie geliebt haben. Nun suchen wir eine Linderung fr unseren Schmerz, wir wollen uns in Verbindung setzen mit dieser teuren, schnen, unschuldigen Seele, die ganz durchdrungen war von der Liebe zu Jesus und Maria, die nichts desto weniger voll Liebe zu uns pochte. Wir wollen auf Erden sie anrufen, da sie uns vom Himmel her hrt, wir wollen ihre Vermittlung erflehen, da sie fr uns bittet.

Ihr jungen Schwestern, die ihr sie mit euren Waisenkindern mehr als ein Jahr als Mutter und Vorsteherin von hervorragender Tugend gehabt habt, ihr empfindet sehr lebhaft das Bedrfnis, dieser heiligen Seele einmal mehr zu bezeugen, wie stark eure Empfindungen der Verehrung, der Zrtlichkeit und Liebe ihr gegenber sind. Also Mut denn, betrachten wir sie im Glauben, strahlend und lchelnd, obwohl unsichtbar fr uns in diesem heiligen Tempel (innixa dilecto suo), gesttzt auf ihren Vielgeliebten, und beginnen wir mit ihrem Lobpreis, nachdem wir den Namen Jesu angerufen haben.

Melanie von La Salette wurde in Corps geboren, einem kleinen Flecken Frankreichs, in der Dizese Grenoble, am 7. November 1831 von achtungswerten Eltern. Ihr Vater war Maurer und Brettschneider und hie Peter Calvat. Ihre Mutter hie Julie Bamand.

Die Geschichtsschreiber der berhmten Erscheinung der hochheiligen Jungfrau in La Salette sagen, da vor diesem groen Ereignis Melanie nur. ein armseliges Hirtenmdchen, unscheinbar und unwissend, war, unfhig, das "Vater unser" zu lernen. Aber wie sie sich tuschen! Seit ihrer Kindheit hatten sich groe Geheimnisse abgespielt zwischen Gott und ihrer Seele. Ihr guter Vater zeigte ihr, als sie erst drei Jahre alt war, ein Kruzifix und sagte: "Sieh, mein Tchterlein, wie unser Herr Jesus Christus aus Liebe zu uns am Kreuze sterben wollte!" Das kleine Mdchen heftete aufmerksame Blicke darauf, und wie von einem hheren Licht erleuchtet, schien es schweigend in den innersten Sinn dieses Wortes und dieses Bildes einzudringen. Seit damals stie sie ein innerer Drang zur Liebe des Gekreuzigten und des Kreuzes. Mit einem Verstndnis, das unvergleichlich ber ihrem Alter lag, sagte sie: "Das Kruzifix meines Vaters spricht nicht aber es betet schweigend, ich will es nachahmen, ich werde schweigen, und ich werde im Stillen beten." So bereitete sie sich auf die Betrachtung vor. Die Mutter des kleinen Mdchens, eine nicht bse, aber zornige Frau, schalt es immerzu und erteilte ihm den Befehl, das Haus zu verlassen. Die arme Kleine lchelte trotzdem und zog sich in ein nahe gelegenes Wldchen zurck; und wie sie in irgendwelchen Erinnerungen schreibt, beklagte sie ihr trauriges Los, setzte sich zum Fue eines Baumes mde und niedergeschlagen nieder und schlief ein. Ein geheimnisvoller Traum zeigte sich ihr und er war wie ein Vorspiel fr ihr ganzes Leben, fr ihre ganze irdische Pilgerschaft. Es schien ihr, sie sehe das Jesuskind, im gleichen Alter wie sie, bekleidet mit einem rosa Gewand, das sie anredete und sagte: "Kleine Schwester, meine liebe kleine Schwester, wohin gehen wir?" Angetrieben durch einen gttlichen Drang antwortete sie: "Nach Calvaria." Da nahm sie das himmlische Kind an der Hand und fhrte sie auf den heiligen Berg. Whrend dieser Reise bedeckte sich der Himmel mit Wolken und verdunkelte sich, und ein groer Regen von Kreuzen aller Gre fiel ihr auf die Schultern. Eine Menge Leute wandten sich an sie mit Beleidigungen und bezeugten ihr ihre Verachtung. Erschreckt drckte sie die Hand ihres himmlischen Fhrers, dessen angenehmer Anblick sie inmitten der Finsternisse nicht verloren hatte. Pltzlich lie sie die Hand los, die sie fhrte und fiel in eine tiefe Verzweiflung. Nichtsdestoweniger ging die Reise zu Ende und sie kam auf Calvaria an. Dort erlebte sie eine furchtbare Szene. Unten ffnete sich" ein Abgrund von Feuer, in den sich massenweis Menschen strzten. In der Seele erschreckt und einem gttlichen Impuls gehorchend, bietet sie sich als Opfer fr jedes Leiden an, fr das ewige Heil der Seelen, fr die Bekehrung der Snder.

In diesem Augenblick erwachte das kleine Mdchen: die Sonne erschien am Horizont. Dieser Traum hatte die ganze Nacht gedauert.

Nach Hause zurckgekehrt erzhlte sie nichts von dem, was sich in der Nacht ereignet hatte, sondern bewahrte Stillschweigen, um das Kruzifix ihres Vaters nachzuahmen. Ein neues Leben des Leidens und der Sammlung begann fr sie. Das himmlische Kind, das sie im Traum gesehen hatte, ist ihr im Denken immer gegenwrtig; sie spricht mit ihm in innersten Geheimnis ihres Herzens, sie bietet ihm ihre Arbeiten und ihre Leiden an, und es scheint ihr, da er sie immer mit dem sen Namen "kleine. Schwester, meine liebe kleine Schwester" ruft, bis zu dem Punkt, da jedesmal, wenn man sie fragt, welches ihr Name sei, sie mit groer Einfalt antwortet: "Kleine Schwester".

So verborgen und erfllt von den frhen Betrachtungen eines von unermelichen Gnaden erfllten Lebens (unter denen die Erscheinung ohne Zweifel eine groe berraschung in der religisen Welt verursachen wird) trank dieses auserwhlte Geschpf von frher Jugend an schweigend den Kelch der Demtigungen und der Verachtung, mehrmals unmenschlich aus dem Vaterhaus verjagt, da und dort im Dienst verschiedener Bauernfamilien.

Eines Tages, als die erregte Mutter sich auf irgend eine Weise ihrer entledigen wollte, brachte sie sie zur Strafe (sie hat es uns vor einigen Jahren lchelnd gesagt), in Diensten unten auf den Alpenbergen von La Salette in einer armen Bauernfamilie, die ihr die Sorge bertrugen, die Khe auf die Weide zu fhren.

Diese Berge gehren zu der groen Kette der franzsischen Alpen, die sich mehr als 2000 Meter ber Meereshhe erheben. Der Winter ist dort sehr streng, aber wenn ein schner Frhlings- oder Sommertag dort die Sonnenstrahlen erglnzen lt, bieten sie einen erhabenen und zauberhaften Anblick. In der Ferne, ganz hoch, am Horizont ein Grtel schroffer Berge, hier tiefe Tler und rundum Hgel und Flchen mit grnem Grasteppichen bekleidet, die mit kleinen wilden Blumen unterbrochen sind. Dieser einsame Ort, wo man fast niemals ein menschliches Wesen erblickte, wurde schnell die Wonne dieser unschuldigen Seele, die versteckt, getrennt von der Welt - und wie innig verbunden mit ihrem Schpfer - war. Dann kostete sie die Worte des Lehrers von Clairvaux: "O glckselige Einsamkeit, o einzige Seligkeit!"

Aber welches waren die Geheimnisse der gttlichen Liebe, die sich an diesen einsamen Orten zwischen dieser auserwhlten Seele und ihrem Gott enthllten? Es ist gesagt worden: "Ich werde sie in die Einsamkeit fhren und werde zu ihrem Herzen sprechen." Sie fand Freude daran, whrend ihre Khe weideten, mit den Blmlein des lieben Gottes zu sprechen, wie sie sagte, um sie einzuladen, den Schpfer zu loben und sie zu bedauern, da sie ihn nicht lieben konnten.

Am 19. September 1846, einem Samstag, ereignete sich auf dem Berg von La Salette diese berhmte Erscheinung der hochheiligen Jungfrau der glcklichen Hirtin und dem kleinen Maximin, der fr acht Tage ebenfalls mit seinen Khen auf den Berg kam. Die heilige Muttergottes erschien mit den Zeichen der Passion, weinte whrend der ganzen Zeit, in der sie zu den zwei Hirtenkindern sprach, drohte gttliche Zchtigungen an wegen der Verachtung und der Entweihung des Sonntags und vertraute zwei Geheimnisse an: das eine Melanie, das andere Maximin. Ehe sie entschwand, hatte sie gesagt: "Meine kleinen Kinder, alles, was ich euch gesagt habe, lat esmein Volk wissen."

Dieser Auftrag der heiligen Jungfrau wurde der Ausgangspunkt einer anderen Lebensweise fr die Hirtin. Sie wurde ihrer geliebten Einsamkeit entrissen, der Vergessenheit und ihrem geheimnisvoll verborgenen Leben entrckt und mit einer Sendung beauftragt, die ihr Leiden und Trnen, Verehrung und Verachtung, Lob und Verleumdung und die lange Pilgerschaft von Land zu Land bringen sollte. "Deine Gerechtigkeit will ich besingen im Lande meiner Pilgerschaft."

Nur dank einer besonderen, bernatrlichen Hilfe konnte sie bis zum Ende widerstehen und durchhalten.

Die Erscheinung von La Salette ist eine Bekundung der Schmerzensmutter. Die heilige Jungfrau war whrend der Vesper erschienen, die dem Fest Unserer lieben Frau von den sieben Schmerzen vorausgeht. Sie hatte ein Kruzifix auf der Brust, wie der Hammer und die Zange beredtes Symbol der niedergeschlagenen und verzweifelten Mutter. Von diesem Augenblick an wurde Melanie aufgrufen, inniger an den Peinen Jesu und Maria teilzunehmen. Aus Frankreich verjagt durch Napoleon III., ging sie nach England, wo sie bei den Carmelitinnen von Darlington ihren Profe ablegte.

Als der Augenblick kam, das Geheimnis von La Salette zu verffentlichen, wurde sie von Pius IX. ihrer Gelbde entbunden, und seit diesem Tag - wer knnte die vielfltigen Wechselflle nennen, die dieses einzigartige Wesen durchleben mute?

Noch jung, mit 26 Jahren, findet sie sich allein in der Welt, flchtig, aufs Ungewisse umherirrend, ein wenig in diesem Land, ein wenig in einem anderen. Aber ihr Geist wie ihr Herz finden sich immer auf einen Punkt gerichtet: die Erfllung des gttlichen Willens. Wohin sie sich auch begab, schien es, da sich um sie her die Atmosphre reinigte und da bei ihrem Anblick jeder betroffen war von ihrer Bescheidenheit, Freundlichkeit und selbst ihrem Schweigen. Wenn sie sich in einer Kirche befand, lieen ihre Sammlung und ihre demtige Haltung etwas ahnen von ihrer verborgenen Heiligkeit. Sie blieb berall unbekannt, wohin sie sich begab. Aber wenn nach einiger Zeit sie bekannt und Gegenstand der Verehrung wurde, nahm die reine Taube ihren Flug zu anderen Gebieten.

Im Orden hatte sie den Namen Schwester Maria vom Kreuz angenommen, und sie bewahrte ihn immer. Gott wollte sie unaufhrlich gekreuzigt.

Mild, von auerordentlicher Empfindsamkeit, von scharfsinnigem und durchdringendem Geist, tief und innig in ihren Neigungen, sehr teilnehmend in ihrem Mitleid mit menschlichem Elend, sehr gromtig im Eifer fr die gttliche Ehre und das Heil der Seelen, verbrachte sie ihr ganzes Leben in einem geistigen Todeskampf, den man nur in Gott begreifen kann. Ihre Tage und Nchte waren erfllt von andauernden Trnen und dem Seufzen der mystischen Taube. Die Klage der hochheiligen Jungfrau auf dem Berg von La Salette war ihrem Geist immer gegenwrtig, sie fgte ihre Trnen hinzu, die zum Schlu so weit gingen, ihr Augenlicht zu schwchen. Aber die lebhaften und durchdringenden Strahlen ihrer schwarzen Augen voll Klugheit wurden dadurch nicht beeintrchtigt.

In der Schule des Leidens bildet sich die starke und krftige Hrte des Geistes. Aber welcher Unterschied zwischen den Helden der Religion und denen. Das Leiden der Heiligen ist die Nachfolge Christi, die reine Liebe Gottes, die Liebe des Kreuzes, der Triumph der Gnade ber die menschliche Schwche; es ist ein Leiden, das sich freut, einen Beweis der Liebe gegenber dem Geliebten zu geben, das sich am Leiden selbst berauscht und ihn teilnehmen lt an jenem geheimnisvollen Durst, der den gttlichen Erlser auf dem Berg des Opfers ausrufen lt: "Mich drstet!"

Das Leiden der Seelen, die Gott lieben, hat sehr erhabene Grnde und sehr hohe Ziele. Das Herz, die Seele, die Sinne sind wie in einem Schmelzofen, weil Gott nicht geliebt wird, weil man frchtet, ihn zu beleidigen, oder oft, weil im Geheimnis des Geistes die lebendige Sonne der Gottheit wie verdunkelt erscheint, weil die liebende Seele sich vernichten mchte, damit Gott verherrlicht werde oder weil sie dem Krper entweichen mchte und zu den gttlichen Liebkosungen flchten mchte, aber die Stunde und die Minute ist noch nicht gekommen. Das ist es, was den Propheten ausrufen lie: "Ach, meine Pilgerschaft hat noch nicht lange genug gedauert!"

So war das Leiden dieses auserwhlten Wesens. Welches die inneren Bedrngnisse eines mehr als gewhnlichen Geistes waren, dafr ist hier nicht der Ort sie zu schildern. Sie hat einer Person anvertraut, da sie, noch sehr jung, zehn Jahre die Hlle in ihrem Geiste mitgemacht hat. Damals glaubte man, sie sei verrckt oder geisteskrank. Damals brachte man sie in die Grande Chatreuse. Nichtsdestoweniger eine wunderbare Sache, der man nur im Leben einer Heiligen begegnet, war sie niemals berdrssig, fr Jesus Christus zu leiden. Sie sagte in ihren Entzckungen: "Ich bitte den Herrn, mich leiden zu lassen und mich zu verbergen." Wahrhafter Charakter einer soliden Tugend und tiefer Demut.

Und hier darf ich ein langes und heiliges Martyrium nicht mit Schweigen bergehen, das diese bevorzugte Heilige whrend ihres ganzen Lebens erduldet hat. Wenn man auch einmal mit rein menschlichem Glauben die Erscheinung der hochheiligen Jungfrau in La Salette zugibt, so knnen wir gleichfalls aus Grnden verschiedener ausdrcklicher Erklrungen Maria Calvats angeben, da die heilige Jungfrau, nachdem sie ihr ein Geheimnis anvertraut hatte ihr dann enthllte,es werde in der heiligen Kirche ein bedeutender religiser Orden entstehen, nmlich der der neuen Apostel oder der Missionare von der Mutter Gottes, der ber die ganze Welt verbreitet wrde und der Katholizitt unermeliches Wohl zukommen lassen wrde. Diese Kongregation werde einen zweiten und dritten Orden umschlieen. Sie wrden entflammen fr die Ehre Gottes und das Heil der Seelen - von einer Glut, hnlich der der ersten Apostel. Die Worte Melanies (enthaltend ein Geheimnis), durch die die heilige Jungfrau die Grndung dieses groen religisen Ordens ankndigt, haben in Wahrheit nichts von unserer Menschlichkeit, sie haben einen gttlichen Hauch, sie sind Einfachheit,iiHarmonie mit dem Erhabenen gebracht. Die hochheilige Jungfrau gab, nachdem sie dieses zuknftige Ereignis angekndigt hatte, Melanie die Regel, welcher der neue religise Orden folgen sollte. Diese Regel bewahrte Melanie zwlf Jahre lang, ohne sie niedergeschrieben zu haben. "Es schien, als sei sie in mir eingedruckt", sagte sie. Spter, als der Zeitpunkt von der heiligen Jungfrau fr die Verbreitung des Geheimnisses bestimmt war, schrieb Melanie diese Regel nieder; aber danach war es ihr unmglich, sie weiter im Gedchtnis zu bewahren.

Diese Regel wurde dem Urteil einer Kommission von Kardinalen der heiligen Kirche unterworfen und ist von ihr als einwandfrei beurteilt worden. Sie ist wie ein Kapitel des Evangeliums und enthlt das Wesentliche der christlichen Vollkommenheit, die mit der grten Milde und mit Liebe in die Praxis umgesetzt wurde. Melanie litt whrend ihres ganzen Lebens eine geistige Todesangst, in der Erwartung, die Erfllung des Wortes der hochheiligen Jungfrau und die Grndung der neuen Apostel der heiligen Kirche zu sehen. Fern davon wurde sie Zeugin der Verfolgungen, denen die Verehrung zur hl. Jungfrau von La Salette nach dem Willen Gottes zu ertragen hatte, bis zu dem Punkt, da diese Verehrung nach jeder Verfolgung unterzugehen schien. Ihre Blicke waren immer nach Rom gerichtet und warteten darauf, da die hchste kirchliche Autoritt La Salette mit Ruhm und Ehre krne, und da daraus endlich die Grndung hervorgehe, wonach sie seufzte. Aber die Klugheit des heiligen Stuhles in solcher Angelegenheit und die gttliche Vorsehung, die alles regelt und verfgt, hatten dieses heilige Wesen zu einer dauernden und vollkommenen Hingabe an den gttlichen Willen gefhrt. So wird sie mit Ezechias gesagt haben: "Ecce in pace amaritudo mea amarissima!" Oft betrachtete sie sich selbst als Hindernis fr die Erfllung des gttlichen Willens, und dann vernichtete sie sich vor Gott, strafte sich auf verschiedene Weisen und wnschte sich den Tod, seufzte nach ihm und erbat ihn in ihren Gebeten.

Auf diese Weise sang diese Arme, auf die Erde Verbannte das Lied ihrer Bestimmung: "Deine Gerechtigkeit habe ich besungen am Orte meiner Pilgerschaft."

Wenn diejenige, die auf dem Berg von La Salette erschien, die hochheilige Jungfrau Maria war, die unbefleckte Mutter Gottes, wenn dies die unvergleichliche Mutter war, die ihr Geheimnis Melanie und Maximin anvertraute und eine sehr heilige Regel fr einen neuen sehr zahlreichen Orden der letzten Apostel gab, wer wird zweifeln knnen, da das Versprechen der Himmelsknigin seine volle Erfllung finden wrde? In diesem Fall - freue dich, o unschuldige Hirtin von La Salette! Freue dich in Gott, o du unter tausenden auserwhlte Seele! Dein langes Martyrium war nur eine Vorbereitung auf eine so unaussprechliche Gnade! Das Opfer des einfachen Lebens, als Brandopfer durch die Leiden und Abttungen aller Art dargebracht, wird von Jesus und Maria gesegnet sein, und seine Frucht wird eine Generation von Auserwhlten sein. Und wer wird sie nennen, wer die Geschlechter alle auffhren knnen?

Wie wunderbar ist Gott in seinen Werken! Das demtige, verborgene, bende Leben Melanies wird im Angesicht der unendlichen Gte Gottes ein Rechtstitel sein auf die Barmherzigkeit zu Gunsten der Menschheit; das Leben Melanies, die anfing, bekannt und bewundert zu werden jetzt, wo sie selbst getrennt ist von dieser Welt, wird vielleicht ein Anla dafr sein, diese gttliche Regel zu beschleunigen, die von der heiligen Jungfrau diktiert wurde und folglich die unermelichen Gter, die sich daraus ergeben.

Gott kennt den Weg der Herzen. Es steht geschrieben, da die Wege der Weisheit schn sind: "Viae ejus viae pulchrae". Wenn sich im Leben einer heiligen Person mit einer soliden Tugend eine Gesamtheit von verschiedenen Situationen, Ereignissen und inneren und ueren Frchten findet, worin das Schne, das Erhabene, das Rhrende, das Herz und die Vorstellungskraft sich bewegen, anziehen, einnehmen, dann ist der ganze Mensch erobert und gewonnen fr die Wahrheit.

Ich habe etwas hnliches zu entdecken geglaubt in diesem Leben und den verschiedenen Schicksalsschlgen, die von dieser Auserwhlten des Herrn durchschritten wurden bis zu jenem Punkt, nicht zu wissen, ob es in unserer Zeit in der Welt eine andere gbe, die ihr zu vergleichen wre. Die verschiedenen Memoiren, die sie aus Gehorsam ber sich selbst schrieb, werden den Hhepunkt der Wunder bilden. Zuerst ist sie ein kleines Mdchen, das in den Wldern lebt, umgeben von wilden Tieren und verschiedenen Vgeln, das mit diesen und jenen spricht; dann ist es eine junge Hirtin, die einsam die Schafe und Khe auf die steilen und wilden Pltze fhrt, und dort im Schatten eines Baumes sitzend betet oder mit den Blumen spricht.

O, wie viele haben sie um ihr Los beneidet! Wie viele haben sie zu sehen gewnscht! Sie zu verehren! Wie viele haben versucht, wenigstens den Saum ihres Kleides zu kssen! Aber da ist sie noch schner geworden durch die fortwhrende Sorge voller Demut, die sie aufgewendet hat, um sich zu verbergen. Die glckliche Hirtin wird sogleich eine geheiligte Jungfrau, dem himmlischen Brutigam geweiht!

Die Gewnder der Bue, die Stille der frommen Klster geben der himmlischen Schnheit einen neuen Glanz. Damals war sie in der Blte ihrer zwanzig Jahre. Wenige Jahre danach findet sich die Hirtin von La Salette, die Bewohnerin der Wlder, der Pilgerschaft durch die Welt ergeben. Sie tritt ein in eine neue Phase ihrer Existenz, die ihr ganzes Leben lang dauern wird. Whrend ungefhr fnfzig Jahren erfllt Melanie eine Sendung oder ein Opfer, zu dem Gott sie durch seine unergrndliche Liebe bestimmt hat. Ein Wanderleben, ruhelos von Land zu Land, immer in der Hoffnung, dabei eines zu finden, nmlich: wo sie sich vor allen verbergen knnte und wo die Menschen Gott nicht beleidigen wrden. "Es gibt einige", sagte sie mir eines Tages, "die glauben, es gefiele mir, zu reisen und da und dorthin zu gehen. Wie sie sich irren!" Und wieviele Grnde hatte sie, um ihre Pilgerschaft zu rechtfertigen!

Aber eine Rast der frommen Auserwhlten auf ihren verschiedenen Reisen bedeutet uns die milde, die se Erinnerung an unsere Stadt Messina und ihres frommen Heims christlicher Liebe. Es ist wohl billig, da wir diese fromme Erinnerung aufleben lassen und da wir uns ein wenig darber unterhalten, weil wir ihretwegen hier am Fue des heiligen Altares versammelt sind und weil wir diesen Trauergottesdienst begehen.

Messina, die Stadt der heiligen Maria, hat zu allen Zeiten die besonderen Zeichen der Liebe zu derjenigen erhalten, die ihr ihren ewigen Schutz versprochen hat: Vor sieben Jahren kam Melanie hierher, um ein Jahr und achtzehn Tage hier zu wohnen. Ihrer Ankunft gingen einige Zeichen voraus, die etwas Wunderbares enthalten.

Der Anla zum Besuch eines so hohen Gastes war der Umstand, da unser Institut damals eine Periode der Schwierigkeiten durchmachte, derart, da es unterzugehen schien. Vor einiger Zeit hatte mich ein Aufenthalt von wenigen Stunden in Castellamare di Stabia daran erinnert, was ich von der Berhmten wute, da sich nmlich die Hirtin von La Salette dort befand. Gro war mein Wunsch, sie kennenzulernen, aber es war vergeblich, weil diese flchtige Taube ihr Nest inzwischen anderswo gebaut hatte. Sie befand sich in Galatina, in der Dizese Lecce. Es blieb in meinem Herzen eine Leere.

Von Messina zurck schrieb ich an Exzellenz Zola seligen Andenkens, damals Bischof von Lecce, der mir freundlicherweise die Adresse von Melanie gab. Und bald trat ich mit der Dienerin des Herrn in Briefwechsel. O, welcher Duft von Heiligkeit schien mir aus ihren Briefen zu strmen! Ich fand mich wie ins Paradies versetzt. Eines Tages schrieb sie mir, da sie Galatina verlassen werde, aber da sie niemandem ihre neue Adresse werde wissen lassen. Das berraschte mich, und ich beschlo, sie aufzusuchen, um sie einzuladen, nach Messina in unser Heim zu kommen. Das war fr mich wie eine Wallfahrt zur heiligen Jungfrau; ich lchelte bei dem Gedanken, jenes glckliche Wesen zu sehen und sprechen zu hren, das die heilige Mutter Gottes gesehen und sprechen gehrt hatte.

Ich habe Melanie in ihrer armseligen Bleibe gesehen, ich habe mit ihr geredet, ich habe sie erzhlen hren ber die groe Erscheinung von La Salette, und meine Empfindungen waren fromm und tief. Ich lud sie ein, nach Messina zu kommen, aber sie entschied sich nicht dafr. Ich sprach zu ihr mit Liebe von Messina, sagt ihr, da wir bei uns einen Brief der heiligen Jungfrau *) an die Einwohner von Messina aufbewahren und zeigte ihn ihr in franzsischer bersetzung. Am Ende entschied sie sich dennoch nicht fr uns. Also erkhnte ich mich, ihr unsere Lage darzustellen und erneuerte die Einladung, wobei ich bat, doch wenigstens fr ein Jahr zu kommen. Sofort antwortete sie, da sie annehme und da sie kommen werde in der Absicht, unsere Gemeinschaft der Tchter des Gttlichen Eifers vom Herzen Jesu zu organisieren und aufzubauen, jener Gemeinschaft; die sich der Erziehung aufgefundener Waisenkinder gewidmet und den heiligen Auftrag angenommen hat, durch Gelbde der Vorschrift des Gttlichen Eifers des Herzens Jesu zu gehorchen: "Bittet also den Herrn."

O, meine Tchter in Jesus Christus, welches Glck fr mich! Melanie, die Lieblingstochter der hochheiligen Maria, das kluge, edle und liebenswrdige Wesen, ist die Erzieherin und in gewisser Weise die Grnderin eures demtigen Institutes gewesen. Ihr werdet niemals vergessen knnen, welch glcklicher Tag der ihrer Ankunft bei uns war. Es war der 14. September 1897, der fnfte Tag der Novene zu unserer lieben Frau von La Salette, jener geheiligte Tag der Erhhung des heiligen Kreuzes: wunderbares, aber unvermeidliches Zusammentreffen von seiten jener, die auf dem Berg von La Salette die hochheilige Jungfrau gesehen hatte und ihren Namen umwandeln sollte in den der Schwester Maria vom Kreuz. Es war zehn Uhr morgens, als Schwester Maria vom Kreuz auf dem Platz Santo Spirito eintraf; ich erwartete sie auf der Schwelle des heiligen Tempels. Als ich sie erblickte, konnte ich nicht umhin auszurufen: Woher kommt mir so viel Ehre zuteil, da eine Bevorzugte der Muttergottes mich besucht? Aber sie warf sich sofort auf die Knie, bat um den Segen des Priesters, dann betrat sie das Haus des Herrn und wohnte in tiefster Sammlung dem erhabenen Meopfer bei. Ihr alle, meine Schwestern, wie auch ihr, meine Waisenkinder erwartetet sie in dem groen Sprechzimmer. Ihr wart in groer Erwartung, so, als ob ihr durch ein irdisches Wesen hindurch die heiligste Jungfrau in Person sehen solltet. Und nicht nur sie sehen, sie in eurer Mitte besitzen: welche mtterliche Fhrerin und welche Herrin! Bei ihrem Eintritt seid ihr von Hochachtung und Liebe ergriffen auf die Knie gefallen und habt ihren Segen erbeten. Aber die demtige Dienerin des Herrn, verwirrt, warf sich selbst auf den Boden und bat um den Segen des Dieners Gottes fr sich und fr euch. So war die Ankunft in unserem armen Institut.

Ich will nicht weiter an die Wunder erinnern, die sie hier wirkte. Mein Gott! Wir haben ungewhnlichen Handlungsweisen beigewohnt! Alles an diesem Wesen war neu und oft mystisch. Die Tugend, die ihr innewohnte, lie Erinnerungen an das Leben von Heiligen aufkommen. Zu allererst war sie von einer reizenden Unschuld: sie war eine reine Taube, die ber allem irdischen Elend hinzuschweben schien, ohne im geringsten davon berhrt zu werden. Sie war eine Lilie mit dem Duft der Jungfrulichkeit, sie war ein ganz kleines Kind, das aus dem Taufbrunnen kam, aber indessen reich an Klugheit und Weisheit. Mehr als einmal haben wir Vgel in das Kloster fliegen sehen ... bis zu ihrem Zimmer, als ob sie versuchten, mit ihr zu spielen.

Der Geist der Abttung und Bue, der sie beherrschte, war bemerkenswert. Sie nahm uerst wenig Nahrung zu sich, kaum ein paar Gramm, und die verspeiste sie in kleinen Bissen. In Galatina reichte ihr ein Kilo Brot meist vierzehn Tage. Bei uns nahm sie kaum etwas zu sich am Tag. Ebenso trank sie sehr wenig, und nie in groen Schlucken. Bevor sie bei uns weilte, blieb sie drei Tage pro Woche ganz ohne etwas zu trinken und sagte: "Es gibt so groen Durst in der Welt." Am Ostertag haben wir sie bei Tisch dieses hohe Fest feiern sehen, indem sie die Hlfte eines Eies zu sich nahm! Niemals eine Frucht, niemals eine Sigkeit. Ihre Schlafzeit berschritt drei Stunden nie! - und immer auf dem nackten Boden, wie ihr selbst habt feststellen knnen, meine Schwestern. Wieviele Male habt ihr sie in der Stille der Nacht mit einem Licht in der Hand durch die Schlafrume gehen sehen! Was sollen wir sagen ber die Peinigungen ihres jungfrulichen Krpers? Was zeigten jene Wschestcke an, die an den Schultern mit frischem Blut getrnkt waren, die ihr Gelegenheit.hattet zu sehen, als ihr diese Kleidungsstcke zur Wsche brachtet? Was zeigt jenes Brett an, ganz strotzend von Ngeln, in Kreuzform verteilt, das Schaudern erregt und das wir mit Blutspuren aufbewahren?

Nichtsdestoweniger still, heiter, ruhig, in Tugend und Leiden gesammelt, schien sie uerlich nichts empfunden zu haben, anmutig und zart in ihrem Gang, im Benehmen und Sprechen, und als ob sich in ihr die Gegenstze aufgehoben htten, war sie gesammelt und umgnglich, demtig und eindrucksvoll, liebenswrdig und zurckhaltend, stark und ergeben, und jene, die ein ganz kleines Kind geblieben war, schien einer erwachsenen und reifen Person berlegen. Sie war in Wirklichkeit einfach wie eine Taube und klug wie eine Schlange.

Ich mchte die Sprache eines Engels haben, um euch von unserer Melanie zu sprechen, um euch einen Begriff von ihrer glhenden Liebe zu unserm Herrn Jesus Christus und der heiligen Jungfrau Maria zu geben. In Wirklichkeit war ihr Leben ein Leben der Liebe! Sie liebte Gott mit reiner Liebe. Und die Flammen dieses mystischen Brandes verzehrten sie bald mehr, bald weniger. Alle Sinne, alle Nerven, alle Fhigkeiten dieses Geschpfes Gottes zitterten von Liebe. Ihr erinnert euch, mit welchem berma an Liebe sie sich einen ganzen Tag lang von Jesus im Sakrament ernhrte! Das war ihr Ausspruch: "Den ich liebe, den mchte ich verzehren!"

Ach, ich habe ihre Liebe zum heiligen Sakrament eines Tages auf die Probe gestellt, und ohne da sie.es erwartete, verbot ich ihr, sich der heiligen Kommunion zu nhern. Sie zitterte, fand sich unwohl und fiel wie tot zur Erde. !Lch habe mir damals eine Vorstellung davon machen knnen, was wahrer Geist der Tugend ist, als sie, wie der zu sich gekommen, whrend des ganzen brigen Tages ebenso mild, ebenso demtig, ebenso gtig und noch mehr erschien, und weniger als je habt ihr euch eure gewhnliche Bewunderung untersagen knnen. Aber die reine Gottesliebe erzeugt den Eifer fr seine Ehre und fr das Heil der Seelen. Der Eifer, hat der heilige Bischof von Genf gesagt, ist die Flamme der-Liebe. Gro war der Eifer, der im jungfrulichen Herzen Melanies brannte. Sie htte sich jeden Augenblick aufopfern mgen, damit Gott verherrlicht, Jesus an allen Orten bekannt und geliebt wrde, und alle Seelen geheiligt und gerettet wrden.

Ihr lebendiger Glaube und ihr glhender Eifer lieen sie die Priester als neue Christusse betrachten, und lieen sie wnschen, da die Welt erfllt wre von wahren Dienern des Heiligtums.

Ich zweifle nicht, da sie aus diesem Grund unser einfaches Institut lebhaft liebte, und da sie, seitdem sie es kannte, es immer in ihrem Herzen getragen hat, es zum Gegenstand ihrer heien Gebete machte, weil wir zum. Wahlspruch und zur Aufgabe jenes groe Wort des Evangeliums gemacht hatten, jene himmlische Vorschrift, die dem gttlichen Eifer des Herzens Jesu entsprang: "Bittet also den Herrn der Ernte, da er Arbeiter in seinen Weinberg sende."

O, meine Schwestern, dieses Gebet, das ihr fromm alle Tage betet, wie sehr hatte sie es im Herzen! Sie sah in diesem schlichten Institut, das aus ihren Hnden hervorgegangen war, und in diesem Gebetsgeist eine Art Vorlufer fr ihre teure Grndung der neuen Apostel" oder der Missionare der Gottesmutter. Sie wollte sogar an ihr Gewand das Skapulier des Herzens Jesu anheften und so den geheiligten Wahlspruch tragen, der unser Kennwort bildet: "Bittet den Herrn der Ernte, da er Arbeiter in seinen Weinberg sende." Und weder Sie noch ich, meine Schwestern, werden jener berlegung widersprechen, die sie eines Tages in franzsisch uerte: "Ich gehre zu eurer Gemeinschaft."

Ich verzichte darauf, die Wunder zu beschreiben, deren Zeugen ihr oder ich waren, whrend der Zeit, in der Melanie bei uns weilte. Ich sage nichts von ihren pltzlichen Entrckungen, in welchen sie auer Sinnen wie in Ekstase war, nichts von jener Art von Herzenskenntnis, die sie verborgene Gedanken lesen lie, nichts von den zwei oder drei Heilungen von Waisen, die durch ein Kreuzzeichen von ihr unmittelbar erfolgten, nichts von ihrem auerordentlichen Vertrauen in die heiligste Jungfrau, dank dem sie immer und zur gewnschten Zeit die Dinge, die Nahrung und das Geld entsprechend den Bedrfnissen des Hauses in Hnden hatte. Schweigen wir ber das alles und greifen wir nicht den autorisierten Urteilen vor, welche zu auszusprechen nur der Autoritt zukommt.

Wie schnell verging die Zeit fr uns, da wir Melanie von La Salette bei uns hatten! Es kam der Tag ihres Abschiedes. Sie war darber tief traurig; ihr erinnert euch, mit welcher Demut sie sich hinstreckte und uns mit lautem Weinen um Verzeihung bat. Und ihr, in Wehklagen, die ach, verstndlicher waren als die ihrigen, ihr tatet wie sie! "Mutter", sagtet ihr zu ihr, unter eurem Schluchzen, "wirst du an uns denken? Wirst du uns dem Herrn empfehlen?" Und sie: "Ja, meine Tchter, immer werde ich euch in meinem Herzen tragen; immer werde ich fr euch beten ... ich lasse euch als Oberin die heiligste Jungfrau." - Von Messina ging sie nach Moncaliero, von Moncaliero nach Frankreich. Sie ging nach Dion, sie ging nach Casset: "Ich will nicht bei den Freimaurern sterben."

Damals entschlo sie sich, in ihr geliebtes Italien zurckzukehren, irgendeine einsame Zuflucht zu suchen, wo niemand sie kannte, wo sie sich in der Stille und der Einsamkeit auf den Tod vorbereiten konnte. Von dem Augenblick an waren die Feuer der gttlichen Liebe unwiderstehlich geworden; sie fhlte sich stark zum Himmel hingezogen.

Altamura, in der Provinz Bari - glckliche, gesegnete Stadt - wurde das Endziel ihrer irdischen Pilgerschaft. Sie kam im Juni 19o4 dort an. Sie war damals 72 Jahre alt und war am Ende ihrer Krfte. Seine Exzellenz, der Bischof Cecchini, der wrdige Bischof der beiden Dizesen Altamura und Acquaviva, bereitete ihr einen groen Empfang: er wute, welch groen Schatz man in seine Bischofsstadt sandte! Auf instndiges Bitten der Dienerin des Herrn jedoch hielt er ihre Ankunft treulich geheim. Er vertraute sie, ohne ihren Namen zu nennen, der edlen und frommen Familie Giannuzzi an, die bald die auerordentliche Heiligkeit dieser bewundernswerten Fremden feststellte und sie bald liebte und verehrte. Aber sie, losgelst von aller irdischen Anhnglichkeit, einst sogar aus dem Haus ihrer Mutter verjagt, hatte in Schweigen und im Geheimnis die ersten Jahre ihrer frhen Kindheit verbracht. Gott bestimmte ihr, in einem engen Zimmer zu sterben, in vlliger Verlassenheit, fern von der Anwesenheit, der Hilfe irgendeines menschlichen Wesens.

Es ist Gottes Brauch, seinen geliebten Dienern den Tag und die Stunde ihres Todes zu offenbaren. Hatte er diese Gnade dem Liebling der hochheiligen Jungfrau vorbehalten? Wir wissen es nicht. Man mu jedoch bemerken, da Melanie Calvat drei Monate vor ihrem Tod die fromme Familie Giannuzzi verlie, indem sie sich demtig bedankte fr die herzliche Gastfreundschaft, und sich in ein kleines Haus der Stadt zurckzog, ganz abgelegen, wo sie sich am leichtesten vor allen Blicken verbergen konnte. Jeden Morgen begab sie sich zur Kathedrale, um die hl. Messe zu hren und sich mit ihrem treuen Freund in der Eucharistie zu nhren. Sie nur zu sehen, versetzte die Glibigen in Bewunderung ob der tiefen Sammlung dieser Unbekannten.

Am 15. Dezember desselben Jahres 1904, dem Oktavtag des Weltfestes von der Unbefleckten Empfngnis und dem Vorabend der vorbereitenden Novene von Weihnachten sah man die Dienerin des Herrn nicht zur Kirche kommen.

Der Bischof sandte schnell seinen Diener zu ihr hin, um sich zu erkundigen, ob sie etwas bentige. Man klopft an die Tr: keine Antwort. Man klopft wieder und wieder mit Lrm: immer Stille. Man geht schnell, um Exzellenz zu benachrichtigen, der, einen ernsten Unfall befrchtend, die brgerliche Autoritt unterrichtet. Diese begibt sich zu dem Ort, stellt fest, da niemand antwortet, erbricht die Tr und tritt ein. Die Dienerin des Herrn ruht auf der nackten Erde. Auf diese Art sind groe Heilige gestorben, denen die Kirche die Ehre der Altre gewhrt hat: der hl. Paul, der Eremit, die hl. Maria, die gypterin in der Wste, der hl. Franz Xaver, auf einem Strand, und in einem Stall die hl. Germaine Cousin, diese Hirtin von Frankreich, deren Leben viel hnlichkeit hat mit dem Leben Melanies.

Bemerken wir indessen, da die Barmherzigkeit Gottes, diese Vorsehung voll Liebe fr die, die Ihn lieben, schon im voraus Verfgungen getroffen hatte fr seine Dienerin. Vor ihrer Abreise nach Altamura, noch in Frankreich war sie todkrank, und da sie wie auf ihrem Sterbebett lag, hatte sie die heilige Wegzehrung und die letzte lung empfangen. O glcklich jene, deren Leben in Jesus ist, deren Leben in der Liebe zu Jesus erlischt! Selig die Toten, die im Herrn sterben! Sie hatte arm, einsam, bufertig gelebt, sie hatte nur das Vergessen erstrebt: nur mit Gott! Sie wollte sterben, wie sie gelebt hatte!

Aber werden wir die zarten und liebevollen Absichten ihres Vielgeliebten wissen, dessen, der treu und wahr ist, in jenen feierlichen Augenblicken? Wer wird uns die Hilfen voll Zrtlichkeit nennen, der Unbefleckten, jener, die auf dem Berg von La Salette sich ihr gezeigt hatte, so schn und so majesttisch! Und jene strkende Hilfe der Engel, ihrer Brder? Alles dies ist den Blicken der Menschen entzogen gewesen. Der Tod Melanies ist wie das zusammengedrngte Bild ihres Lebens gewesen. **) Aber es hiee sich tuschen, in diesem Tod auf der nackten Erde nur die einfache unerwartete Folge einer Ohnmacht zu sehen. Nein! ihr Bett benutzte die unschuldige, bufertige Dienerin nicht. Wir haben es schon gesagt, da sie whrend einiger Stunden in der Nacht Ruhe und Schlaf fand ... Ist das nicht Grund genug auszurufen: "Moriatur anima mea morte justorum."

Diese Gerechte! - Knnten wir sterben, wie sie starb! Knnte das Ende unseres Lebens dem ihrigen gleichen!

Lebe wohl, schne Seele! Lebe wohl, Wesen der Liebe, vollkommenes Werk der Liebe, der reinsten und heiligen Liebe Jesu, des Herrn! Wohl! Lebe wohl, wachsame und kluge Jungfrau! Wenn in der Stille der Nacht die Stimme des Brutigams dich rief, liefet du ohne Aufenthalt zu Ihm, mit der mystischen Lampe, der Lampe mit l gefllt und tropfend von Herrlichkeit. Fr Dich sind die Mhen beendet, die langen und ermdenden Reisen, die erschpfenden Pilgerfahrten, die tiefen ngste der Liebe, der heiligen Liebe mit ihrem unersttlichen Hunger und ihrem unauslschlichen Durst nach Gerechtigkeit, die nicht auf dieser Erde wohnt. Zu dieser Stunde ist der Allerhchste dein Erbteil!...

Ja, dieser Gedanke ist uns s: die shnenden Flammen sind nicht fr dich gewesen, oder zum wenigsten ist dein Durchgang schnell gewesen und du bist fr die Ewigkeit eingetreten in die Freude deines Gottes! Ja, sie sind verwirklicht worden im Glck, deinen heien Wnschen nach Vereinigung mit dem Herrn ohne Ende, die ihr so oft diesen Schrei entlockten: "Wann wird die Stunde kommen? 0, wann wird sie kommen?" ... Sei in der Freude, erfreue dein Herz in der beseligenden Schau jenes Jesus, des Gegenstandes deiner Seufzer, des ewigen Strebens deiner Seele voller Liebe, Ihm zu folgen auf dem schmerzhaften Weg, den du nicht gefrchtet hast. Sein Kreuz war fr dich Wonne, Lcheln und Freude, "Blume, die niemals welkt" schriebst du oft. 0, wieviel mal, hnlich der Braut im Hohen Lied, hast du vor Liebe nach dem Vielgeliebten verlangt! Es war ein Feuer, das aus der Brust strmte! ... Und als du, eingetreten in das Knigreich der ewigen Herrlichkeit, als du die Knigin ohne Makel geschaut hast, jene, die dein Herz verwirrt hat mit einer Kindesliebe, so zrtlich und voll Vertrauen, dieser Schrei: "Meine Mutter, meine Mutter", mit dem du die groe Knigin anriefst... all das, wie knnte ich es sagen?

O, Melanie, von diesem hohen Thron, auf den Gott dich im Himmel gesetzt hat, senken sich deine Blicke noch auf diese Erde? Liebst du uns noch mit diesem Herzen, das uns in diesem Ort der Verbannung geliebt hat? Aber was sage ich? Vervollkommnet sich die Liebe von hier unten nicht in Berhrung mit Gott? Ist es mglich, da die Glckseligen im Himmel nicht diejenigen lieben, die sie lieben? Ja, in Gott liebt ihr uns....

Eines Tages, als du inmitten der armen Waisen warst, sagte man dir: "Mutter", - man gab dir diesen sen Namen -, "Mutter, wenn du einmal weggegangen bist, wirst du nicht mehr an uns denken." - "Ach", antwortetest du, "ihr kennt mein Herz nichtl"

In dieser Stunde, wo du im ewigen Knigreich uns mit der vollkommenen Liebe liebst, ach, hre nicht auf, fr uns zu beten. Bete fr alle, die dich verehren wie ein himmlisches Wesen. Bitte fr diese Jungfrauen, "die Tchter des Gttlichen Eifers", fr deren religise Bildung du ein Jahr deines Lebens verwendet hast, mit mehr als mtterlicher Sorge, mit weiser und erleuchteter Fhrung, mit ganz besonderem Eifer, um sie auf den Weg des Herrn zu fhren. Du weit es, diese frommen Tchter, dem heiligen Herzen Jesu geweiht und durch dich selbst Maria, der Unbefleckten geweiht, betrachten dich als eine Abgesandte der hochheiligen Jungfrau, die vor sieben Jahren in ihre Mitte gekommen ist und die immer unter ihnen war.

Und auch auf mich, auf mich, der ich deinem Andenken diese schwache Huldigung darbringe, auf mich, der von deinem edlen Herzen so viele Beweise deiner reinen und heiligen Liebe erhalten hat, auch auf mich geruhe die mchtige Hilfe deiner Gebete zum anbetungswrdigen Erlser Jesus Christus und zu Maria, der Unbefleckten, herabzurufen.

E n d e

Anmerkungen:
*) Die Stadt Messina rhmt sich, einen Brief zu besitzen, den die heilige Jungfrau ihnen schrieb, als sie den christlichen Glauben empfangen hatten.
**) Melanie wurde oft durch unseren Herrn selbst mit der hl. Kommunion gespeist und erfreute sich des immerwhrenden Anblicks ihres Schutzengels. So haben zwei Bewohner von Altamura versichert, in der Wohnung der "frommen franzsischen Dame" beim abendlichen Angelus, in der Nacht, in der sie starb, engelhafte Gesnge ber die Melodie des Pange lingua gehrt zu haben, ebenso das Luten eines Glckchens, wie wenn man jemand die heilige Wegzehrung bringt.
Vor einer Zuhrerschaft, die dieses Zeugnis kannte, hat sich also der Redner darauf beschrnkt, es anzudeuten, und die Feier eines Trauergottesdienstes erforderte eine gewisse Zurckhaltung. Jemand schrieb ihm, er wolle die Darstellung dieser beiden Zeugen wohl besttigen oder sie frmlich widerrufen. Hier seine Antwort:
"Ich versichere Ihnen, da es absolut wahr ist, da Herr Pascal Massari von Altamura, eine achtenswerte Persnlichkeit, glaubwrdig, und eine Dame, die Nachbarin von Melanie, mir versichert haben (und sie sind bereit, es zu beschwren!), zuerst den Gesang des Pange lingua, den engelgleiche Stimmen begleiteten, mit dem Luten des Glckchens zusammen, dann das andauernde Gelute des Glckchens wie beim berbringen der heiligen Wegzehrung gehrt zu haben."
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de