53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I
 
Anhang I


Beweismaterial:

Das Schriftstck, das nun folgt, geschrieben von Melanies Hand, wird die Quelle der Verleumdungen erkennen lassen, die seit dreiig Jahren unaufhrlich wiederholt wurden gegen das Geheimnis, die Regel der hl. Jungfrau, die Seherin und ihre Sendung.

"...(Cusset, Allier) den 28. Februar 1904 (+)

An den
Hochwrdigen Herrn Abb H. Rigaux,
Pfarrer von Argoeuves
bei Dreuil-les-Amiens (Somme)

Mein sehr ehrwrdiger und lieber Vater,

mge Jesus von allen Herzen geliebt werdenl Ich hatte Ihnen versprochen,, wenn es Gott gefallen wrde, ber meine Reise nach Rom zu schreiben, was ihr vorausgegangen ist, und ber den im Namen des Heiligen Vaters (sc. Leos XIII.) durch seine Eminenz Kardinal Ferrieri, den Prfekten der Kongregation fr die Bischfe und Ordensgeistlichen, gehaltenen Kongre, das, was man meine Privataudienz beim Heiligen Vater nennt, und das, was wir meinen Eintritt bei den Salesianerinnen (Visitanderinnen) genannt hatten, dann meinen Austritt und was darauf folgte, zu berichten.

Bis jetzt habe ich wegen Krankheit nicht schreiben knnen. Der gute Gott sei fr alles gelobt!


I.

Im Jahre des Heils 1878, ich glaube im Oktober, hat mir eines Morgens nach der hl. Messe der hochwrdige Pater Fusco gesagt, er habe in einer Zeitung gelesen, Mgr. Fava, der Bischof von Grenoble habe die Ansicht, nach Rom zu reisen, um seine Regel fr die Patres und Schwestern auf dem Berg von La Salette besttigen zu lassen. Bei dieser Nachricht sagte ich: 'Um mein Gewissen rein zu halten, werde ich mich beeilen, die Regel der hochheiligen Mutter Gottes niederzuschreiben und sie dem Heiligen Vater zusenden.' - 'Ich werde sie selbst nach Rom bringen', sagte der Pater Fusco. Und alles ging, wie wir besprochen hatten.

Ungefhr ein Monat war vergangen, als eines Sonntags mein heiligmiger Bischof, Mgr. Ptagna mich wissen lie, da er mich zu sprechen wnsche. Ich begab mich zum Bischofspalais. Als ich die Treppen emporstieg, begegnete ich den guten alten Kanonikern, die Trnen vergossen und sagten: 'Er (se. Mgr. Fava) htte besser daran getan, in seiner Dizese zu bleiben und nicht unseren Bischof zu tten. Wenn nicht seine Soutane wre, htte ich ihn fr einen hochmtigen kaiserlichen Gendarmen gehalten.' - Andere Geistliche sagten mir: 'Um der Liebe willen, lassen Sie die grausamen Gesuche des Bischofs von Grenoble an unseren Bischof zu einem Ende kommen, Mgr. Ptagna ist schon krank genug.' - Ich fragte nach dem Grund des Ansinnens, das der Bischof von Grenoble an meinen heiligen Bischof stellte. Man sagte mir: 'Der Bischof von Grenoble befiehlt mit dem Anschein mchtiger Autoritt unserem Bischof, Sie zu verpflichten, Sie zu zwingen, in seine Dizese zu gehen, usw. usw.' - Ich trete ein, und zum ersten Mal sah ich Mgr. Fava.

Der Grenobler Bischof war von einem Priester begleitet, von dem ich spter erfuhr, er sei Pater Berthier, einer der Missionare von La Salette.

Der Monseigneur von Grenoble sagte mir unter anderen alltglichen, gleichgltigen Dingen, da er gehrt habe, ich sei hier, und da er von sehr weit her gekommen sei, um mich zu sehen. Ich dankte ihm. Mein heiliger Bischof, bereits krank, fhlte sich erschpft und brauchte Ruhe, vor allem Stille des Geistes. Ein Diener kam, um ihm zu sagen, da sein Zimmer bereitet sei, wenn er ausruhen msse. Also sagte mir mein heiliger Bischof: "Der Mgr. von Grenoble und der Pater Berthier werden ihre Mahlzeiten bei Ihnen einnehmen, weil man hier, seitdem ich so krank bin, nichts zubereitet wird und man nicht zu Tisch geht." - Ich sagte zu meinem heiligen Bischof, indem ich ihm mein Bedauern ber seinen leidenden Zustand ausdrckte, da ich ihm fr die Ehre danke, den Mgr. und den wrdigen Priester bei uns zu haben, und ich bat ihn, mir zu gestatten, mich nach Hause zurckzuziehen, wo man das Ntige zubereiten knne. - Mein heiliger Bischof, der das Schweigen von Mgr. Fava ber das, was man vereinbart hatte, bemerkte, glaubte, da er nicht verstanden hatte. Er wiederholte es ein zweites Mal, dann ein drittes Mal, und ich ging nach Hause, um das Mittagessen zu bereiten.

Um 12 Uhr kommt der Mgr. von Grenoble mit dem P. Berthier an. Sein erstes Wort: "Ich bin aus drei Grnden nach Rom gekommen: um meine Regel fr die Patres und fr die Schwestern besttigen zu lassen, um den Titel Basilika fr die Kirche auf dem Berg von La Salette zu erlangen und um eine neue Statue unserer lieben Frau anfertigen zu lassen, hnlich einem Modell, das ich mitgebracht habe, weil: sehen Sie, keine Statue stellt die heilige Jungfrau gut dar, die kein Halstuch und keine Schrze tragen sollte. Und jedermann brummt und mibilligt diese Kleidung der Bauersfrau. Das Modell, das ich habe herstellen lassen, ist viel besser. Vor allem wird sie kein Kreuz tragen, weil, sehen Sie, das die Pilger betrbt, und die heilige Jungfrau sollte kein Kreuz haben (++) ..." - Ich gebe auf, meine Feder strubt sich, im einzelnen alles wissen zu lassen, was der Hochwrdigste gesagt hat. Ich war erschrocken; kaum habe ich ihm sagen knnen: "Und am Fue Ihrer Statue, Exzellenz, schreiben Sie in groen Lettern: Jungfrau nach der Vison von Mgr. Favai" - Man ruft uns zu Tisch.

Nach dem Essen ffnet der Bischof von Grenoble eine Tr zum Balkon, um die Landschaft zu betrachten und vor allem den Vesuv, den wir vor uns hatten. Seine Hochwrden fragte mich, wen wir als Nachbarn zu unserer Seite htten. Ich antwortete ihm, da wir allein seien. - "Oh! Aber Sie leben frstlich!" - Und er begann, durch die Zimmer zu gehen. Er ging auf die Terasse hianus, die, wenn es nicht regnete, meinen Schlerinnen als Aufenthalt in den Pausen diente. Er betrachtete noch lange den Vesuv, das Meer und die Landschaft ... Danach kam er zurck, nicht oh'ne mein Arbeitszimmer geffnet und geprft zu haben; und als er so viele Briefe auf meinem Schreibtisch sah, sagte er mir: "Aber Ihre Korrespondenz ist umfangreicher als die meinige! Woher kommen alle diese Briefe?" - "Von ganz Europa, Hochwrden." - "Sie wohnen in einem zu schnen Palast! Ohne auszugehen, knnen Sie spazieren gehen."

Nach ungefhr dreiviertel Stunde oder einer Stunde sagte der Mgr. zu mir, da er gehe, Mgr. Ptagna gute Nacht zu sagen, und da er dann den Zug zurck nach Rom nehmen werde: "Oh, sie wird von hinreiender Schnheit sein, meine Statue, ganz aus Marmor, mit einem schnen Mantel, der sie umgibt; keine Schuhe, kein Kreuz, das macht zu traurig: die heilige Jungfrau sollte nicht so ausstaffiert sein, wie Sie es geagt haben." - "Nun, Exzellenz", habe ich ihm gesagt, "wenn der liebe Gott mir Seinen Engel schicken wrde, liee ich eine Darstellung machen, wo die hochheilige Jungfrau Mutter Gottes inmitten von zwei glnzenden Lichtern steht und so gekleidet ist, wie ich sie auf dem Berg von La Salette erschienen ist." - Und Mgr. Fava ging fort, ebenso wie der P. Berthier. Am vorgerckten Nachmittag kam zu meinem groen Erstaunen eine von meinem heiligen Bischof gesandte Person, um mir zu sagen, da er mir etwas mitzuteilen habe. Ich fragte diese Person, ob der Mgr. von Grenoble abgereist sei. - "Glcklicherweise war er im Begriff abzureisen", antwortete sie, "als ein Bote die Tr geffnet hat und Mgr. Ptagna einen Brief bergab, der von Rom kam, damit er Ihnen mitgeteilt werde. Da ist der Bischof Carbonaro zurckgekommen, und er wollte unbedingt dea Inhalt des Telegramms wissen. Das macht unserer Exzellenz viel Mhe." - Ich ging mit der gleichen Person fort zum Bischof.

An der Tr angekommen sagte ich ihr: "Ohne Zweifel wird der Grenobler Mgr. geblieben sein; gehen Sie hinein und sagen Sie unserem Mgr. Ptagna, da die (gerufene) Person ihn erwartet." - So geschah es.

Mein heiliger Bischof kam mit dem Telegramm zu mir, und mit halblauter Stimme sagte er mir ungefhr dieses: "Der Heilige Vater (se. Leo XIII.) will Sie sprechen. Hier das Telegramm mit dem, was Sie angeht:

Wenn Melanie nicht krank ist und sie nach Rom kommen kann, mchte Seine Heiligkeit sie sprechen. Wenn sie nicht kommen kann, soll sie alles, was sich auf die Grndung des neuen Ordens der Apostel der letzten Zeiten bezieht, Uns zusenden."

Ich fragte Mgr., wann er wnsche, da ich abreisen solle. - "Heute ist Sonntag", sagte er, "und auch zu frh wegen Ihrer Vorbereitungen. Es gibt nichts, was drngt".

In diesem Augenblick trat der Bischof von Grenoble hinzu und sagte: "Exzellenz, ich glaube, da Sie Melanie die ganze Depesche mitgeteilt haben, Sie knnen sie wohl auch mir mitteilen." - Und mein heiliger Bischof sagte demtig: "Entschuldigen Sie, Mgr., sie ist fr sie und fr mich, es sind in dem Telegramm Dinge fr sie und fr mich. Was kein Geheimnis darstellt, ist, da sie nach Rom gerufen wurde." Schweigen meines heiligen Bischofs.

"Das ist sehr gut, wir werden heute Abend zusammen abreisen." - Da sagte ich: "Ich reise nicht am Sonntag." - Der Mgr. von Grenoble: "Aber Sie mssen dem Papst gehorchen!" - "Der Heilige Vater hat mir nicht gesagt, bei Empfang des Tlgrammes abzureisen!" - Indem er meinen heiligen Bischof ansah, sagte er ihm: "Man mu ihr befehlen, diesen Abend mit mir abzureisen, Exzellenz!" - "Exzellenz, sie kann nicht so abreisen. Sie mu wohl einige Dinge vorbereiten und man mu ihr dazu Zeit lassen." - "Gehorchen Sie, gehorchen Sie! Sie wissen, da ich der Bischof von Grenoble bin, und ich mu Sie so viele Dinge lehren, Ihnen sagen und Sie fragen. Sehen Sie, heute Abend um zehn Uhr mssen wir den Zug nach Rom nehmen. Sie werden sich einfinden, nicht wahr?" -"Ich wei es nicht, Mgr." - "Ach, es mu aber sein... Exzellenz", rief er, "zwingen Sie sie, befehlen Sie ihx; da sie mit mir abreist!"

Mein heiliger Bischof, bleich wie der Tod, antwortete ihm: "Ich habe nicht die Macht, Personen zu befehlen, die auf das geringste Zeichen gehorchen. Ich wei auch nicht besser als der Heilige Vater, ob sie einige Vorbereitungen zu treffen hat, vor ihrer Abreise."

Um zu einem Abschlu zu kommen, sagte ich, ich ziehe mich zurck. Es war Nacht! Whrend der Bischof von Grenoble mir sagte: "Auf Wiedersehen um zehn Uhr!" gng er in den Salon zurck, und ich konnte zum ersten Mal mit meinem heiligen Bischof sprechen und seine Anweisung entgegennehmen, der mir sagte: "Der Mgr. von Grenoble wird mich noch unter die Erde bringen. Wenn Sie knnen, reisen Sie heute Abend ab, um ihn von mir fortzuschaffen. Ich werde Ihnen den Pater Fusco und Ihre Begleiterin mitgeben. Sie werden, wenn Sie knnen, heute Abend abreisen, und der liebe Gott segne Sie!"

Zu Hause angekommen verstndigten uns, in der Annahme, ich wrde nur zwei oder drei Tage in Rom bleiben, da ich die Regel der Gottesmutter seit ungefhr einem Monat dorthin geschickt hatte. "Ich glaube", sagte der Pater Fusco, "da Sie bestellt wurden, um Sie ber die Angelegenheit der Grndung der Apostel der Letzten Zeiten zu hren. Denn der Bischof von Grenoble hat uns im Bistum gesagt, bevor er zur Heiligen Kongregation der Bischfe und Ordensoberen ging, damit man sich beeile, seine Regel zu besttigen. Da habe ihn der Kardinal Ferrieri wissen lassen, er sei im Augenblick sehr beschftigt, und da Monseigneur whrend mindestens acht Tage seine Zeit damit verbringen knne, die Baudenkmler von Rom und der Umgebung zu besuchen. Deshalb ist der Bischof von Grenoble hierher gekommen."

Wir vereinbaren also, in Castellamare den Zug um 9 Uhr abends zu nehmen. Um zehn Uhr waren wir in Neapel. Wir muten auf den Zug warten, der nach Rom fuhr. Um Himmelswillen! ... Der Bischof von Grenoble kommt ganz atemlos an: "Seit einer halben Stunde suche ich Sie ... Nun, kommen Sie, wir wollen Platz nehmen ..." Ich dankte Mgr. und sagte ihm, da wir stets in der dritten Klasse reisten. "Aber", sagte er, "ist denn jemand bei Ihnen?" - "Ein Priester und meine Begleiterin, Mgr." - "Sie knnen sich in ein anderes Abteil setzen", sagte Mgr., "geben Sie mir Ihre Fahrkarte. Ich werde einen Zuschlag fr die erste Klasse lsen lassen."

Ich sagte ihm, da mein heiliger Bischof die Gte hatte, mir die beiden Personen zur Begleitung zu geben und da ich mich nicht von ihnen trennen knne. Fast bse sagte Exzellenz: "Ich werde noch einen Zuschlag fr sie bezahlen. Aber wissen Sie, warum man Sie nach Rom bestellt?" Ich antwortete: "Nein, und ich beunruhige mich deshalb nicht."

Wir reisten ab. Der Bischof von Grenoble, der so viele Dinge zu sagen hatte, sagte mir nichts. Aber ich war sehr bekmmert zu sehen, da der Pater Fusco und meine Begleiterin schief angeschaut wurden, und man htte sagen knnen, mit Zorn.

Der P. Berthier sah nicht zufrieden aus. Es war ihm nicht gelungen, die Tr zu schlieen, damit meine Begleiter nicht in unser Abteil steigen konnten: sogleich ging jedoch die Tr auf und P. Fusco hatte beim Eintreten gesagt: "Entschuldigen Sie, Mgr., wenn ich mir die Freiheit nehme, hier einzutreten. Es ist, um unserem hochwrdigsten Herrn Bischof zu entsprechen, der wnscht, da ich Schwester Marie vom Kreuz nicht verlasse." Und der Bischof von Grenoble hatte nichts erwidert.

Am Montag, dem siebten September morgens, kamen wir in Rom an, und da trennten wir uns. Exzellenz und der P. Berthier gingen zum Franzsischen Seminar, so scheint es mir, und wir gingen in unsere Kirche, wo P. Fusco die hl. Messe las. Danach gingen wir, um in einem Hotel zu wohnen, wo wir, wie ich glaube, mehr als acht Tage blieben.

Gleich am ersten Tag lie ich Kardinal Ferrieri meine Ankunft melden, um mich zu seiner Verfgung zu halten. Seine Eminenz lie mir sagen, da er mir einen Tag bevor er meiner bedrfe, Nachricht werde zugehen lassen.

Wir waren also alle Tage nach der hl. Messe frei, und wir verbrachten die Nachmittage angenehm in Gott, indem wir die Kirchen (St. Maria) Maggiore, St Paul vor den Mauern und die Kirche, die ein groes Bild enthielt, das Unsere Liebe Frau von La Salette darstellt, besachten, ebenso die Katakomben. Aber unsere ersten Besuche galten den Personen, die uns bekannt waren als sehr glubig, sehr ergeben Unserer Lieben Frau von La Salette, z.B. den Kardinalen Consolini und Guidi, die mir liebenswrdigerweise ihre Dienste in jeder Beziehung anboten. Und ich bergab dem einen wie dem anderen eine Abschrift des Geheimnisses, das ich mit dem Imprimatur meines heiligen Bischofs, Mgr. Ptagnas, verffentlichen wollte.

Der Bischof von Grenoble, in groer Gte, schickte tglich, oft zweimal am Tage den P. Berthier, um Nachrichten von uns zu erhalten. Und dieser unterrichtete sich beim Hotelbesitzer, ob wir hufig ausgingen, ob unsere Abwesenheit lange daure, ob er wisse, wohin wir gingen, was wir tten und ob wir Besuche empfingen. Eines Tages, ich glaube am dritten, sagte uns der Hotelier: "Der Priester, der alle Tage kommt und der zum Bischof von Grenoble gehrt, ist gekommen, um mir von Seiten dieses Bischofs zu sagen, er werde es bernehmen, mir alle Ausgaben zu bezahlen, die Sie hier machen und dies fr die ganze Zeit, in der Sie in Rom weilen."

Um nicht weiter darauf zurckzukommen, sage ich hier, da, als ich bei den Salesianerinnen eintreten mute und meine Begleiter nach Castellamare zurckkehrten, ich den Hotelier bat, die Rechnung fr unsere Ausgaben dem Bischof von Grenoble zuzustellen. Der Bischof antwortete, da er diese Rechnung nicht annehme. (+++) Der Hotelier erinnerte ihn an das Versprechen, das er ihm zweimal gegeben hatte. Der Bischof wollte nichts davon hren. Dieser arme Hotelier kam aus dem Erstaunen nidht mehr heraus. Ich nahm also die Rechnung und bezahlte sie, indem ich den Hotelier trstete.

Ich mu hier noch sagen, was ich erst spter aus guter Quelle erfahren habe. Der Mgr. von Grenoble vertat seine Zeit nach unserer Ankunft nicht. Er begab sich zu den Heiligen Kongregationen, zu den Kardinalen, den Bischfen, um zu erfahren, zu welchem Zweck, aus welchem Grund die Hirtin "nach Rom bestellt wurde". Und wenn er keine Genugtuung erhielt, ging er sich andernorts informieren. Irgendjemand sagte ihm, da der Kardinal Ferrieri die Regel habe, die die heilige Jungfrau Melanie gegeben hatte, und da "der Sekretr von Mgr. Ferrieri, Mgr. Bianchi, wohl mehr wissen mte ber diese Angelegenheit". Als der Bischof von Grenoble diese Aufklrung erhielt, suchte er Mgr. Bianchi auf, der ihm ankndigte, da es in dieser Angelegenheit einen Kongre geben wrde. Der Bischof von Grenoble erkannte in Mgr. Bianchi den Mann, der fhig war, ihm zu helfen, um gegen "die Regel von Melanie" zu kmpfen. Der Bischof von Grenoble suchte (oder kaufte, hat man gesagt) andere Prlaten.

II.

Gegen Ende der Woche lie mir der Kard. Ferrieri den Tag und die Stunde sagen, an dem ich erwartet wrde. Wir kommen zehn Minuten frher an. Wir blieben whrend dieser Zeit im Vorzimmer. Jeden Augenblick lutete man: das waren immer Bischfe; und die Person, die mit der Pforte beauftragt war, sagte ihnen: "Seine Eminenz empfngt nicht: es ist ein auerordentlicher Kongre."

Es war dies das erstemal, wo ich erfuhr, da ich zu einem Kongre gekamnen war. Es gab zwei oder drei Bischfe, die darauf bestanden, einzutreten, und der eine von ihnen sagte, er sei vom Bischof von Grenoble eingeladen worden. Man lie sie nicht hinein. Eine Stunde verging, der Bischof von Grenoble kam nicht. Der Kard. Ferrieri lie mich eintreten und mich neben sich setzen, whrend sein Sekretr, Mgr. Bianchi, in Papieren bltterte.

Der Kardinal sagte mir: "Ist es lange her, da Sie nicht mehr auf den Berg von La Salette gestiegen sind?" - "Ich bin 1871 dorthin gegangen." -"Kennen Sie diese Mnche und ihre Art zu leben?" - "Ich kenne sie nicht persnlich: sie haben niemals das Wort an mich gerichtet; nicht einmal, um sich ber die heilige Erscheinung zu unterrichten. Was ihre Art zu leben angeht, privat oder ffentlich, sind sie vom Hrensagen nur mittelmige Weltleute, ohne Glauben, ohne Eifer, nur damit beschftigt, Geld aufzuhufen, eiferschtig, verleumderisch und hartherzig. Das drckt mich nieder, Eminenz, weil das viel strker ist als das, was ich tun und sein wrde ohne die gttliche Gnade." - "Haben Sie etwas gesehen? Sind Sie Zeugin gewesen von etwas, das gegen Gott war?" "Ich werde erzhlen, Eminenz, was mich getroffen hat, was mich schmerzlich berhrt hat. Es war, glaube ich, 1854. Whrend der Bischof von Grenoble das Mittel ergriff, sich meiner durch Verbannung zu entledigen, schickte er mich fr ungefhr einen Monat auf den Berg von La Salette. Es war im Monat Februar. Trotz Schnee und schlechten Wetters kamen alle Tage einige Pilger auf Maultierrcken an. Eines Tages traf eine reiche Dame ein. Da gingen alle Patres mit groem Zeremoniell hin zu ihrem Empfang. Als der Maultiertreiber auch eintreten wollte, weil er das Gepck der Dame trug und auerdem es ntig hatte, sich auszuruhen und etwas zu sich zu nehmen, nahm ihm ein Pater das Gepck ab und verschlo grob die Tr vor der Nase des armen Treibers, der durchgefroren war. Er ging, um eine Messe zu hren auf den Knien. Gegen Ende des heiligen Meopfers fiel der Mann mit lautem Krach hin. Ich ging, um ihm aufzuhelfen und lie ihn sitzen. Aber weder die Patres noch die Leute, die zu ihrem Dienst bestellt sind, rhrten sich vom Platz, noch boten sie ihm etwas zu trinken an. Oh! Wenn ich je bedauert habe, zu arm zu sein, war es an diesem Tag, da ich keinen Centime hatte. Ich gehe hinunter und treffe Mme. Denaz, die mir sagt: 'Gehen Sie in die Kche, dort finden Sie Ihren Kaffee!'

Ich laufe und nehme eine Tasse und bringe sie schnell dem armen Mann. Danach bedankt er sich und sagt: 'Sie haben mich erquickt. Als ich von Corps losging, war es zu frh. Und dann drei Stunden durch den Schnee marschieren, das ist anstrengend. Diese Dame hatte mir wohl gesagt, sie werde von den Patres auf ihre Kosten etwas Getrnk verlangen, aber sie haben mich nicht eintreten lassen. Und Sie werden sehen, da sie es sich bezahlen werden lassen dasjenige, was ich nicht eingenommen habe. So machen es die Patres immer. Sie sind daher nicht beliebt.'

Ich trage meine Tasse zurck und Mme. Denaz (sie ist die Schwgerin von einem der Patres) sagt mir: 'Ich bin sicher, da Sie Ihr Frhstck nicht eingenommen haben, da Sie es dem Maultiertreiber berlassen haben. Wenn Sie lange hier bleiben wrden, wre das Haus bald ohne Einnahmen und wir wren dahin gebracht, alles zu entbehren.'

Einge Tage spter befand sich unter den ankommenden Pilgern ein Armer, der von den Fremden Almosen erbat. Zufllig befand ich mich in dem Laden der Patres, als der arme Bettler vor Verlassen des Berges eine einfache Medaille Unserer Lieben Frau von La Salette kaufen wollte. Die Person, die den Laden fhrt, legte die Medaille auf den Ladentisch: der Arme nimmt sie und kt sie voll Liebe, und die Person nimmt die Mnze, bemerkt aber, da es nur ein halber Sou ist! Schnell, schnell ruft sie den Armen zurck, schleudert ihm den halben Sou zu und lt sich die Medaille zurckgeben (die Halb-Sou-Stcke waren damals allgemein im Umlauf in den Geschften Frankreichs!)

Der Arme konnte lange reden, er habe nur diesen halben Sou, die Person war unbarmherzig. Um Schlu damit zu machen, gab ich den Sou und nahm die Medaille, die ich dem Armen gab. Da oben wei man nicht, da man Gott liebt, wenn man den Armen gibt.

Bei dieser Gelegenheit, wo ich mich in dem Laden der Patres befand, wollte ich mich versichern, da sie, wie sie gesagt hatten, ausschlielich Andachtsgegenstnde verkaufen wrden. Ich fand dort Schmuckgegenstnde fr Damen, Tabakdosen, usw. usw. Mir scheint, Eminenz, da an diesem heiligen Ort, wo die allerseligste Jungfrau so viele Trnen vergossen hat, wo sie uns die Heiligung des Sonntags in Erinnerung gebracht hat, mir scheint, sage ich, da, wenn diese Patres von der Gre ihrer Mission durchdrungen wren, sie ihren Geiz aufgben und die ersten wren, ein gutes Beispiel zu geben und ihre Lden an den heiligen Ruhetagen zu schlieen."

Jetzt kommt der Mgr. von Grenoble, er grt militrisch, mit der Hand an der Stirn. An der Tr gibt es eine kleine Auseinandersetzung: der P. Berthier will eintreten. Man schliet die Tr, und wir setzen uns alle. Die Konferenz beginnt.

Der Kard. Ferrieri sagt: "Also, Exzellenz, man sagt, Sie htten eine Regel fr Ihre Missionare gemacht." - "Ja, Eminenz." - "Und wuten Sie, da die heilige Jungfrau eine solche Melanie gegeben hatte?" - "Ja, Eminenz, aber meine Regel ist sehr verschieden von der Melanies." - "Und wie ist es Ihnen in den Kopf gekommen, eine Regel zu schaffen, whrend Sie wuten, da die allerseligste Jungfrau eine an Melanie gegeben hatte?" - (Schweigen von Mgr. Fava.) - "Aber Sie haben doch wenigstens Melanie befragt, um die Regel zu machen?" - (Schweigen von Mgr. Fava.)

Der Kardinal wandte sich zu mir und sagte: "Hat sich Exzellenz nicht mit Ihnen besprochen, als er die Regel schuf?" - "Nein, Eminenz, niemals." - "Gut! Wir befehlen, da Melanie auf den Berg von La Salette geht mit der Regel, die sie von der heiligen Jungfrau erhalten hat, und da sie sie durch die Patres und Nonnen zur Beobachtung bringt."

"Eminenz", sagte Mgr. Fava, "ich werde die Regel nur annehmen, wenn die Kirche bewiesen hat, da sie von der heiligen Jungfrau ist."

Und Mgr. Bianchi, der Sekretr, der nach den kirchlichen Vorschrifetn und Regeln nur hier war, um die Fragen, Einwnde und Antworten mitzuschreiben, sagte: "Eminenz, Sie wissen nicht, da die Nonnen so gegen Melanie stehen?" Bei diesen Worten hielt er die beiden Zeigefinger gegeneinander, und lie sie sich schlagen.

Da sagte ich: "Ich habe niemals mit den Schwestern oben gesprochen. Wie knnen wir da in Uneinigkeit sein? Ich wei es nicht."

Seine Eminenz fragte mich, was ich von dem halte, was er dem Bischof von Grenoble gesagt habe. - "Ich unterwerfe mich in allem den Entscheidungen der heiligen Kirche." - Ich verstand spter wohl, da ich htte sagen sollen: "den Entscheidungen des Heiligen Vaters". Mein Versehen ist gro gewesen.

Exzellenz, der wissen wollte, warum die Prlaten, die er bestochen hatte, nicht gekommen waren, ging weg. Und da wir allein geblieben waren, bekundete ich dem Kard. Ferrieri mein Erstaunen ber die frmliche Auflehnung Mgr. Favas gegen die Entscheidung des Heiligen Vaters. Er sagte mir: "Was wollen Sie? Die franzsischen Bischfe sind alle Ppste! Wir mssen sie schonen, um kein Schisma hervorzurufen. Sie sind keine rmischen Papisten. Wir ertragen sie, um ein greres bel zu verhindern. ... Ach, wenn Sie wten, wieviel wir von ihnen zu leiden haben."

Um verstndlich zu machen, was in Verbindung mit der Konferenz folgt, mu ich sagen, da seit einigen Monaten zwei oder drei gute Patres, die sich dem Werk der Apostel der letzten Zeiten widmen wollten, in Gemeinschaft im ersten Stockwerk des gleichen Palastes wie wir wohnten. Wir wohnten im zweiten Stock und in einem anderen Flgel des Palastes. - Es scheint mir, da es ganz unntig ist zu sagen, da alles sich mit der Zustimmung von Mgr. Ptagna glorreichen Andenkens abspielte. - Und whrend zwei oder drei Jahren habe ich die Miete fr dieses Stockwerk aus den Mitteln bezahlt, die ich von der Mutter Gottes zur Grndung dieses Werkes empfangen hatte.

Diese guten Patres lebten zurckgezogen in Bue, Gebet und frommen Studien. Sie kamen nur zu uns herauf zu den Mahlzeiten. Einer der Patres lebt noch: man kann ihn befragen, wenn man irgendwelche Zweifel hat. - Von all dem hatte ich nichts gesagt, noch fr den Bischof von Grenoble, etwas durchblicken lassen, als er zu mir nach Castellamare di Stabia kam: aber ich denke, da der schlaue Pater Berthier die Zeit nicht ungenutzt lie, whrend ich mich mit Mgr. Fava unterhielt, und da er Personen des Hauses befragt haben wird, und auch andere Personen, die im besten Glauben ihm Auskunft gegeben haben werden. Darum sagte Mgr. Bianchi, sobald der Kard. Ferrieri geendet hatte und sich von seinem Platz erhob: "Nicht wahr, Eminenz, man soll nicht Altar gegen Altar aufrichten? Man sagt, da Melanie Priester hat, whrend es auf dem Berg von La Salette gute Missionare gibt: sie errichtet Altar gegen Altar."

"O nein", sagte einfach seine Eminenz. Und ich sagte: "Ich glaube nicht, Exzellenz, Altar gegen Altar aufzurichten. Die Patres von La Salette sind Missionare von La Salette, whrend jene von Italien Missionare der Mutter Gottes sind, und sie beobachten ihre Regel." - "Das ist schlecht, das ist schlecht", sagte Mgr. Bianchi, "das darf man nicht tun."

Und wir trennten uns; die Konferenz war beendet. Beim Hinausgehen traf ich meine Begleiter im Vorzimmer. Sie erzhlten mir von den lebhaften Bemhungen P. Berthiers, der Konferenz beizuwohnen als Beistand von Mgr. Fava, sowie von dem verrgerten Gesichtsausdruck des letzteren, als er beim Eintreten die eingeladenen Bischfe nicht vorfand. Zweimal fragte er, ob dieser oder jener Bischof nicht gekommen sei. Man sagte ihm, da viele Bischfe gekommen, aber nicht eingelassen worden seien. Wie wenn er wtend geworden wre, hatte er erwidert: "Ich bin es, der ihnen gesagt hatte, zu kommen; sie hatten versprochen, sie waren verpflichtet." Und indem er sich an die Person wandte, die die Tr bewachte: "Vielleicht sind die Bischfe gekommen. Warum hat man sie nicht eingelassen?" - "Weil ich Anweisung hatte, niemand einzulassen, Exzellenz."


III.

Wie immer kam der Pater Berthier zu unserem Hotel, um Neuigkeiten zu erfahren. Am Tage danach lie mich der Bischof von Grenoble holen durch P. Berthier. Seine Exzellenz wollte mich ihr franzisches Seminar oder Kolleg - ich wei nicht mehr genau - besuchen lassen. Dort wohnte der Bischof von Grenoble, und niemals wurde es von Frauen betreten. Aber Exzellenz setzte sich ber alle Bestimmungen hinweg.

Der P. Berthier glaubte zweifelsohneund guten Glaubens, da ich, als er mich holen gekommen war, allein mit ihm gehen wrde. Meine treuen Begleiter fanden sich zum Ausgang mit mir bereit. Wir betraten das Sprechzimmer, wo Mgr. von Grenoble wartete, und sein Mivergngen darber, da ich nicht allein mit P. Berthier war, lie er uns deutlich merken.

"Also", sagte er, "da sind Sie. Warten Sie einen Augenblick, ich werde fr Sie Erlaubnis beim Oberen erbitten; dann werden wir das Seminar besichtigen." Und er entfernte sich.

Whrend dieser Zeit dachte ich: Exzellenz wird die Erlaubnis nicht erhalten. Mir scheint, hier ist der Direktor (oder Professor), der nicht an La Salette glaubt; er schadet sogar den Seminaristen.

Ich sehe Exzellenz zurckkommen. An seinem Benehmen merke ich, da er nicht zufrieden ist. Er sagte halblaut einige Worte, dann kam er zu mir, lie mich zur Seite treten und fragte mich, was ich dem Papst sagen werde. "Das wei ich nicht, Exzellenz, denn das hngt davon ab, was der Heilige Vater mir sagt oder mich fragen wird." - "Aber Sie mssen doch wissen, was der Papst zu Ihnen sagen wird." - "Nein, Exzellenz, ich habe noch nicht darber nachgedacht, an das zu denken, was der Heilige Vater mir sagen wird." - "Ach, Sie sind also nicht unterrichtet, Sie wissen also nicht, da der Papst nicht eine Person wie eine andere ist: und da man sich gedanklich darauf vorbereiten mu, was man ihm zu sagen hat." - "Da ich nicht wei, ber welchen Gegenstand, noch worber der Heilige Vater mit mir zu sprechen geruhen wird, kann ich nicht denken; ich berlasse mich ganz dem heiligen Willen des guten Gottes."

"Also, hren Sie mir gut zu! Ich habe hier einige Hundert-Francs-Scheine fr Ihr Taschengeld. Wenn der Papst Sie etwas tun lassen mchte; auf alles werden Sie dem Papst antworten, da Sie handeln werden, wie es der Bischof von Grenoble will. Und wenn der Papst Ihnen sagen sollte, dorthin zu gehen und jenes zu tun, werden Sie ihm sagen: 'Ich will dorthin gehen, wohin zu gehen mich der Bischof von Grenoble zu gehen heit, der mein wirklicher Vorgesetzter ist. ' Und diese Banknoten gehren Ihnen als Taschengeld!"

Ich antwortete: "Exzellenz, ich werde dem Heiligen Vater nur das sagen, was mir mein Gewissen befiehlt, im Augenblick der bedeutenden Gunst, mit ihm zu sprechen. Ihre berlegungen sind gut, Exzellenz, aber sie sind nicht die jieinigen." Und der Bischof von Grenoble, der mir anbot (denn er hielt immer noch die Banknoten auf dem Saum am Rand seiner Brieftasche), machte sich daran, sie sorgfltig einzustecken. Und wir trennten uns. Und er schickte nicht mehr in unser Hotel, um Neuigkeiten zu erfragen.

Als wir in unser Hotel zurckgingen, sagten mir meine Begleiter: "Warum hielt der Bischof von Grenoble whrend der ganzen Zeit, wo er mit Ihnen sprach, seine Brieftasche offen in den Hnden?" - "Exzellenz wollte mich kaufen. Der Handel ist nicht gelungen: er hat seine Banknoten behalten und ich mein reines Gewissen. "

Seit diesem Tag sah ich weder den Bischof von Grenoble noch den P. Berthier wieder.


IV.

Es war, wie mir scheint, der dritte Dezember, als ich die Gnade einer Audienz bei dem Heiligen Vater Leo XIII. empfing. Meine Begleiter hatten mich ersucht, vom Heiligen Vater die Gunst zu erbitten, ihm die Fe zu kssen. Ach, ach! ... Die Umgebung des Heiligen Vaters war gegen uns eingenommen! ... Der Heilige Vater kannte die Intrigen nicht, und ich hatte davon zum Kard. Guidi gesprochen, ehe ich mich zum Heiligen Vater in den Vatikan begab.

Der Heilige Vater empfing mich mit Gte und sprach in gutem Franzsisch mit mir. "Also, Sie werden sofort zum Berg von La Salette abreisen mit der Regel der Allerseligsten Jungfrau, und Sie werden sie durch die Patres und Schwestern beobachten lassen." (Diese Worte des Heiligen Vaters bestrkten meinen Gedanken, da der Heilige Vater noch nichts erfahren hatte von dem, was sich bei der Konferenz ereignet hatte.) "Wer bin ich, Heiliger Vater, um zu wagen, mich aufzuzwingen?" - "Ja, ich sage Ihnen: Sie werden mit dem Bischof von Grenoble abreisen und Sie werden die Regel der heiligen Jungfrau durchfhren lassen." - "Heiliger Vater, erlauben Sie, da ich Ihnen sage, diese Priester und Nonnen fhren ein mehr als weltliches Leben; und es wird ihnen sehr, sehr schwer fallen, sich unter eine Regel der Demut und Abttung zu beugen. Es scheint mir leichter, diese Grndung mit weltlichen Personen guten Willens zu beginnen als mit all jenen, die auf dem Berg sind und die sehr weit davon weg sind, gute Christen zu sein." - "Hren Sie! Sie werden dort oben hingehen mit der Regel der heiligen Jungfrau, die Sie ihnen zur Kenntnis bringen. Und diejenigen, die sie nicht beobachten wollen, wird der Bischof in irgendeine Pfarrei schicken." - "Es ist gut, Heiliger Vater." - "Sie werden also abreisen, und dies sofort. Aber da fr gewhnlich, wenn der liebe Gott sich wrdigt, eine Regel fr das Mnchsleben zu geben, Er der gleichen Person den Geist mitteilt, in dem die Regel beobachtet werden soll, mssen Sie, wenn Sie in Grenoble sind, ehe Sie auf den Berg von La Salette steigen, ihn niederschreiben und mir schicken."

"Oh, Heiliger Vater, Gnade; schicken Sie mich nicht nach Grenoble unter Mgr. Fava, weil ich dort nicht meine Handlungsfreiheit haben werde." - "Wie? Wie das?" - "Mgr. Fava wrde mir befehlen, so zu schreiben, wie er will, nicht wie es der Hl. Geist will." - "Aber nein, aber nein! Sie werden sich allein in ein Zimmer setzen und werden schreiben. Wenn Sie sehr viele Seiten geschrieben haben werden, schicken Sie sie mir!" - "Heiliger Vater, verzeihen Sie, da ich es wage, Ihnen meine Schwierigkeiten mitzuteilen: wenn ich zwei Seiten geschrieben haben werde, wird mir seine Exzellenz von Grenoble befehlen, sie ihm zu geben. Und unter dem Vorwand, sie zu verbessern, wird er alles ndern, indem er mir befiehlt, seine Erklrungen ber die Art, die Regel der heiligen Jungfrau anzuwenden, abzuschreiben." - "Oh, aber nein! So werden Sie es machen: Wenn Sie alles auf ein Blatt geschrieben haben werden, werden Sie selbst es in einen Umschlag stecken, den Sie gut versiegeln, und Sie werden meine Adresse so aufschreiben: Seine Heiligkeit Papst Leo XIII. das bin ich (so!)", indem er die Hand auf seine Brust legte.

"Heiliger Vater, verzeihen Sie, wenn ich erneut wage, die Ablehnung auszudrcken, die ich in mir empfinde, unter der Gewalt vom Mgr. von Grenoble zu schreiben. Seine Exzellenz wird meinen Umschlag entsiegeln, meine Niederschriften ndern und seine Umnderung durch eine andere Person abschreiben lassen, so da es nicht mehr meine Niederschriften sein werden, die Eure Heiligkeit erreichen." - "Oh, aber nein! Der Bischof von Grenoble wrde das niemals tun!" - "Heiliger Vater, ich bin durch diese Wege gegangen; die alte Schlange schlft niemals!" - "Und was tun?" - "Schicken Sie mich Heiliger Vater, in jedes andere Land, vorausgesetzt, da ich nicht unter dem Bischof von Grenoble bin!"

"Was tun: ich habe Befehl erteilt, da Sie auf den Berg von La Salette gehen, damit Sie die Priester und Ordensfrauen zur Beobachtung der Regel veranlassen, die die hochheilige Jungfrau Ihnen gegeben hat, und da Sie, bevor Sie hinaufgehen, die Bestimmungen niederschreiben und mir schicken. Und Sie wissen, da, wenn der Papst einen Befehl gegeben hat, er nicht davon abgehen kann." "Heiliger Vater, unser Herr hat Ihnen alle Macht anvertraut auf Erden, um seine Kirche zu leiten. Nun ist die Erde weit, um zu gehen und umzukehren." - "Hren Sie! Beten Sie gut heute Abend, und morgen werde ich Ihnen meine Entscheidung mitteilen lassen." - "Heiliger Vater, ich habe im Vorsaal den Priester, den mein heiliger Bischof von Castellamare mir als Begleiter fr meine Reise mitgegeben hat, und eine Begleiterin; sie bitten um die Gunst Ihres Segens."

Sogleich sagte der bischfliche Kammerherr mit Mifallen dem Heiligen Vater zwei Worte, die eine Weigerung zu sein schienen. Ich, die ich verstanden hatte, ich erneuerte meine Bitte. Endlich sagte der Heilige Vater, man mge sie eintreten lassen.


V.

Wir kehrten ins Hotel zurck. Es war Nacht. In wenigen Worten schrieb ich an meinen heiligen Bischof, um ihm (zum Namenstag, Anm.d.Red.) zu gratulieren; er hie Xaver. Am Tag danach sind wir wieder zu seiner Eminenz Kard. Guidi gegangen, um ihm von unserer Unterredung mit dem Heiligen Vater zu berichten: von dem schlechten Eindruck, den die ganze Umgebung seiner Heiligkeit Papst Leo XIII. auf mich ausgebt hatte; von den Schwierigkeiten, die ich erlebt hatte, damit meine Begleiter den Segen bekmen und endlich von der Entscheidung des Heiligen Vaters, nach der ich in Rom bleiben solle, um meine Niederschriften zu machen, usw. usw.

Eminenz Guidi zeigte sich sehr erstaunt und bekmmert, da der Heilige Vater seinen Brief mit den paar Zeilen nicht erhalten hatte, die er durch seinen Sekretr an ihn gerichtet und geschickt hatte, um ihn zu benachrichtigen, um ihn im voraus gegen die Fallen, die die Gegner der Wahrheit Unserer Lieben Frau von La Salette ihm stellen knnten, abzusichern. "Es ist unglaublich", sagte seine Eminenz, "da man mein an den Papst gerichtetes Schreiben abgefangen hat. Und die Person, die das getan hat, kennt sehr wohl die Strafe, die Kirchenstrafe, die sich jede Person zuzieht, die sich erlaubt, sich eines Briefes zu bemchtigen, der von einem Kardinal kommt und an den Papst gerichtet ist. Das ist so wahr, da selbst ein Kardinal in keiner Weise ein Siegel eines Briefes oder eines Gegenstandes eines anderen Kardinals aubrechen darf. Das, was mir passiert ist mit meiner Adresse an den Papst, ist sehr ernst."

Meine Begleiter erzhlten Eminenz, was sie vor meiner Audienz gesehen hatten, nmlich die Banknoten, die Mgr. von Grenoble mir geben wollte, unter der Bedingung, da ich dem Heiligen Vater nur sagen solle, wie er mir sagen wrde, er der Bischof von Grenoble; und da ich, nachdem ich belehrt worden war, die Stimme protestierend erhoben und gesagt htte, da ich zum Heiligen Vater nur sagen und antworten werde nach meinen Gewissen und was der gttliche Meister mir in dem Augenblick eingeben werde; dann die grimmige Miene des Bischofs von Grenoble.

Ich sagte u.a. seiner Eminenz, da ich angefangen htte, die Konstitutionen aufzuschreiben, als ich in Castellamare di Stabia war, und da ich dieses Heft gerne htte und auch etwas Wsche, weil ich nicht wisse, wie lange Zeit mich diese Niederschriften beschftigen wrden. Seine Eminenz sagte in seiner vterlichen Gte zu meiner Begleiterin: "Schicken Sie alles, was Melanie braucht. Und Sie werden mir alles wohl versiegelt an diese meine Adresse schicken." Und wir alle drei erhielten seine Adresse. Dan fgte Eminenz hinzu: "Melanie, sorgen Sie dafr, wenn Sie Ihr Zimmer verlassen, in dem Sie schreiben, da Sie es gut verschlieen, den Schlssel in Ihre Tasche stecken, immer, immer!"

Als wir seine Eminenz verlieen, wandten wir uns zu einem Papierladen, um Papier, Federn, Tinte und verschiedene Dinge zu kaufen, die ich in einen Seidenschal steckte.

Wir zogen uns in unser Hotel zurck, als wir den Kardinal Ferrieri trafen, der von seinem Sekretr, Mgr. Bianchi, begleitet war. Er kam, um mich zu den Salesianerinnen zu bringen auf dem Monte Palatino. Wir kehrten ins Hotel zurck. Und dort mit dem guten Kard. Ferrieri allein, wiederholte er mir von seiten des Heiligen Vaters, da "Seine Heiligkeit wnscht, da ich niemand empfangen drfe, da die Neugier der Rmer gro sei; ihre unaufhrlichen Besuche im Sprechzimmer wrden mich vom Schreiben abhalten. Ich solle vllig frei sein, so viele Briefe zu schreiben und sie selbst zu versiegeln, wie auch solche zu empfangen, ohne da sie entsiegelt seien, von wem auch immer". Danach gingen wir fort.

(Ich mu sagen, da ich meine Begleiterin benachrichtigt hatte, da, falls ich neue Niedertrchtigkeiten sehen wrde, ich es sie mit nur zwei Worten in griechischer Sprache wrde wissen lassen, und dies ereignete sich.) Whrend der ganzen Fahrt ermahnte mich Mgr. Bianchi, mich durch niemanden beeinflussen zu lassen: "da man in Rom nicht glaube, .da ich in meinen Handlungen frei sei; und da man immer die zwei Personen bei mir she, die mir Befehle erteilten. Da sie zuviel Einflu auf mich htten, usw. usw." - "Exzellenz", antwortete ich ihm, "der Bischof von Grenoble hat den Beweis erhalten, da ich mich nicht beeinflussen lasse. Er hat den Beweis erhalten, da ich mich noch weniger kaufen lasse, d.h. meine Gewissensfreiheit, und ohne sein heiliges Amt zu verachten, habe ich seine Geldscheine verachtet, die er mir anbot, damit ich dem Heiligen Vater die Lektion wiederholen solle, die er mir erteilt hatte. Ich hoffe, da Gott ihn erleuchtet, damit er r den Weg der Gerechtigkeit betritt, andernfalls wird er von den Herrn geschlagen werden, denen er gedient hat."

Das Gesprch wechselnd sagte mir Mgr. Bianchi: "Was tragen Sie da in dem Paket?" "Dinge, die ich bentige." Exzellenz verlie mich. Wir waren im Kloster angekommen. Seine Eminenz, der Kard. Ferrieri sagte mir: "Ich habe einen Brief vom Papst an die Kommunitt: um Sie vorzustellen und den guten Schwestern zu empfehlen. Unter anderen Empfehlungen sagt ihnen Seine Heiligkeit, da Sie volle Freiheit und Freiheit Ihrer Zeit haben sollen."

Das Sprechzimmer ffnet sich, ich danke herzlich seiner Eminenz und trete ein. Mein erster Besuch galt dem Allerhchsten in Seinem Sakrament der Liebe. Dann wurde ich in meine Zelle gefhrt, eine richtige Nonnenzelle, wo die Tren keine Schlsser haben. Innen drin ein kleiner Schreibtisch, zwei Sthle und ein Bett. Also konnte ich meine Schriften nicht mit einem Schlssel einschlieen, da die Schwester, die mir meine Zelle gezeigt hatte, sich zurckgezogen hatte, um die Verlesung des Briefes des Heiligen Vaters zu hren.


VI.

Nach drei oder vier Tagen erhielt ich einen Brief des P. Bernard, Missionar in La Salette. Ohne mich angehrt zu haben (sagte ich mir), kann das nur ein Brief voll Vorwrfe sein: wegen meines Ungehorsams gegenber den Anordnungen des Papstes usw. usw. Ich merkte die Aktivitt des Grenobler Monsignore und von Mgr. Bianchi.

Ich sagte Gott Dank, da Er mich aus ihren Hnden gerettet hatte. - Und vor allem, als ich die Art und Weise verstand, wie sich der Bischof von Grenoble meiner entledigen wollte, wofr er in Grenoble den P. Berthier als Helfeshelfer hatte.

Nach ungefhr sieben oder acht Tagen erhielt ich von meiner Begleiterin das Heft, die Papiere, den Siegellack und einen Schleier. Diese verschiedenen Dinge waren sorgfltig in einen Holzkasten eingeschlossen worden, adressiert an seine Eminenz den Kardinal Guidi, der erneut den Kasten mit starken roten Bndern versah und das ganze an mehreren Stellen mit seinem Siegel versiegelt hatte. Die Oberin brachte mir am hellen Tag den Kasten. Aber er war offen und durchwhlt, die Bnder zerschnitten, die Siegel entfernt. Ich machte eine Bemerkung darber gegenber der Oberin, die mir demtig antwortete, da er so angekommen sei, wie ich ihn she.

Ich habe bereits bemerkt, da die Briefe, die ich erhielt, geffnet worden waren; und von Castellamare di Stabia hatte man mir in fremder Sprache zu verstehen gegeben, da meine von Rom gesandten Briefe im dunklen Arbeitszimmer von Mgr. Bianchi geffnet worden waren. Ich mu sagen, um nicht glauben zu lassen, wer unschuldig guten Glaubens ist, da die Oberin nichts mit dem Komplott Mgr. Bianchis und des Bischofs von Grenoble zu schaffen hatte. Sie war ein unwissendes Werkzeug, dessen sich Mgr. Bianchi bediente.

Ich schreib nach Castellamare, und von dort schrieb man an Kardinal Guidi, der die Oberin fragen lie, ob sie einen hheren Befehl erhalten habe, so zu handeln, wie sie es tat. Sie antwortete verneinend. Er forderte sie auf, "sich an die Weisungen des Papstes zu halten". Whrenddessen schrieb ich bei Tag und einem guten Teil der Nacht. Ich wnschte, in zwei Monaten damit fertig zu werden. Bald kam die Oberin, um mir zu sagen, ich mchte einige Spaziergnge in dem groen Garten machen; bald sagte sie mir, ich solle einer Kranken Gesellschaft leisten, bald, die Keller und die unterirdischen Gewlbe des Csarenpalastes besuchen, und bald, zur Rekreation kommen. Mgr. Bianchi, der mich zweifellos heiligen wollte, gab der Oberin neue Anweisungen. Es ist nutzlos, diese Erzhlung fortzusetzen. Einige Tage vor meiner Abreise nach Castellamare kam die Oberin, die mir schon gesagt hatte, da Mgr. Bianchi hufig kam, um Nachrichten ber mich zu erfragen, um sich fast zu entschuldigen, "wenn sie manchmal die Rcksicht mir gegenber berschritten htte". Ich umarmte sie liebevoll und versicherte ihr, da sie mich stets mit zuviel Gte behandelt htte. Da ffnete sie mir ihr Herz; unter anderem sagte sie mir: "Der Heilige Vater hat ungefhr dreimal den Kardinal Ferrier gesandt, um sich zu vergewissern, da Sie schreiben; ob niemand komme, um Sie zu besuchen, und ob Ihnen die Zeit nicht zu lange werde, so eingeschlossen. Seine Eminenz scheint Sie sehr zu schtzen. Er hat sich nach Ihrer Gesundheit erkundigt, er hat mir empfohlen, Sie gut zu pflegen. - Mgr. Bianchi ist sehr oft gekommen, um mich viele Dinge zu fragen ber Ihr Betragen in der Gemeinschaft. Er schien mir ganz rgerlich, wenn ich ihm Gutes sagte; und er warf mir vor, ich liee Sie nicht genug die Tugenden ben: er hatte mir befohlen, ihm alle Ihre Briefe zurckzuhalten, auch solche, die an Sie gerichtet waren; und damit Sie nicht sehen sollten, da sie vorher geffnet worden waren, sie Ihnen erst abends zu geben, wenn Sie bei Tisch seien. Er hat mir befohlen, Sie zu demtigen, besonders in der ffentlichkeit, und Ihnen zuwiderzuhandeln, Ihnen in allem zu widersprechen: 'Lassen Sie sie zu ihren Gottesdiensten gehen1. Und krzlich sagte er mir: 'Versuchen Sie, da sie niemandem, der ins Kloster kommt, eine Mitteilung machen kann. Wenn sie sich zu den Schwestern begibt, weisen Sie sie zurck, sagen Sie ihr, sie solle dort hergehen, wo die Weltleute hergehen. Lassen Sie ihre Lampe abends nur fr eine Stunde versorgen'."

Nachdem ich meine Niederschrift beendet hatte, lie ich sie fr den Heiligen Vater zu Kardinal Ferrier bringen, wie auch meinen an den Papst adressierten Brief, worin ich ihm sagte, da ich zur Verfgung Seiner Heiligkeit stehe, um zu gehen, wohin immer er mich sende wrde.

Einige Tage vergingen, und ich bekam keine Nachricht. Aber Mgr. Bianchi ist diese letzten Tage gekommen. Ich habe es an dem Eifer der Oberin erkannt. Dieses Mal will man mich zu einer Nonne machen, man will mich ins Kloster stecken. Ich hatte diese Nachricht schon von einem franzsischen Priester erhalten, dem Mgr. Fava geschrieben hatte: "Endlich ist sie eingesperrt in einem Kloster, von wo sie niemals mehr herauskommen soll." - Man hatte ohne den Allerhchsten kalkuliert. Es ist wahr, da man alles mgliche und unmgliche angewandt hat. - Ich schrieb erneut an den Heiligen Vater, der meine Briefe wahrscheinlich niemals erhalten hat.

Ich werde krank: ich hte nur einige Tage das Bett, aber die Kmpfe gehen heftig weiter. Die Oberin war jung, die betagteren Nonnen hatten es leicht mit ihr. Als deshalb die Oberin mit mir in die Rekreation eintrat, sagte eine Schwester: "Meine Mutter, Melanie ist zu schwach, um hierher zu kommen. Sehen Sie, sie sieht aus wie eine Leiche." Und als sie sah, da die Oberin sich nicht darum kmmerte, sagte sie: "Meine Mutter, man hat uns Melanie in guter Gesundheit anvertraut, und sehen Sie sie jetzt!" An einem anderen Tag sagte ihr die gleiche Schwester: "Ich mchte gern, da Melanie lange bei uns bleibt, und sogar fr immer; aber nicht um den Preis ihres Lebens. Und Sie wissen, wie sehr sie uns anempfohlen wurde. Es ist eine Gewissenspflidt, den Heiligen Vater zu benachrichtigen wegen der Gefahr, in der sie sich befindet."

Inzwischen spitzte sich der Kampf zu. Auerdem gelangten Briefe aus der Stadt an mich, in denen man mich als Ungehorsame, Starrkpfige, Widerspenstige gegen den Willen des Oberhauptes der Kirche behandelte, ja fast als Verdammte.

Dazwischen kam die Oberin und sagte mir, da es nicht schicklich sei, da ich ohne Schleier im Haus sei, whrend die Schwestern ihn tragen wrden. Sogleich legte ich einen Schleier auf meinen Kopf, den ich nicht mehr ablegte. - Dann setzte sie mir zu, ich solle Salesianerin werden. Ich sagte ihr, da der Heilige Vater Pius IX. zu meinem heiligmigen Bischof gesagt hatte: "um meinen Auftrag auszufhren, knnte ich nicht ins Kloster gehen". Ein andermal sagte die Schwester Placide zur Oberin: "Meine Mutter, um der Ruhe meines Gewissens willen, lehne ich vor Gott die Verantwortung ab, die die Gemeinschaft fr die Sorge un Melanie bernommen hat, um Sie Ihnen ganz allein zu berlassen: weil es uns nicht zukommt, Melanie Weisungen zu geben; das kommt Personen zu, die sie uns anvertraut haben. - "Ich habe geschrieben", sagte die Oberin, "ich habe zweimal geschrieben."

Endlich kam der Kardinal Ferrieri; unter anderem sagte er mir, der Heilige Vater habe entschieden, da ich nach Castellamare zurckkehren solle, und da ich schreiben solle, damit jemand kme, um mich abzuholen, was getan wurde.


VII.

Nachdem ich auerhalb des Klosters unterwegs war, fragte ich meine Begleiterin, ob es in Castellamare noch jemand gbe, der an die gttliche Botschaft glaube wrde. "Ja", antwortete sie nur, "aber in Rom haben Mgr. Fava, Mgr. Bianchi und der Pater Berthier nicht aufgehrt und nichts unterlassen, berall verbrecherische und irrtmliche Verleumdungen zu sen. - Was man gegen mich sagt, erwiderte ich so verdienen es meine Snden, und es ist eine bung in der Geduld, um mich richtig in meine Nichtigkeit eindringen zu lassen. Was die gttliche Botschaft betrifft, sie wird die Feinde des Allerhchsten vernichten. Sagt nicht Gott durch den Mund des Jeremias, da Sein Wort ein brennendes Feuer sei und der Hammer, der die Felsen spalte. Darum, wer sich gegen das Wort Gottes erhebt, tut nichts anderes, als Ursache zu sein, da es sich weiter verbreitet. In diesem Augenblick kam der gute Pater Trevis bei uns an, der uns treffen wollte. Unter anderem sagte ich ihm: "Bevor ich Rom verlasse, mchte ich die neue Statue Unserer lieben Frau von La Salette sehen, die Mgr. Fava bestellt hat. Wir gingen hin.

Ins Atelier eingetreten sahen wir viele Statuen im Entwurf. Eine einzige war vollendet. Aber keine schien irgendeine Jungfrau darzustellen. Ich sagte zu Pater Trevis: "Aber wo ist denn die Statue nach dem Entwurf vom Grenobler Monsignore?" - "Da ist sie", sagte mir der Herr, der uns sein Atelier besuchen lie. "Aber nein! Aber nein! Mein Herr, das kann nicht Unsere liebe Frau von La Salette sein. Sie hat nichts, was ihr hnelt!" - "Indessen", sagte der Herr, sie ist genau nach dem Vorbild gearbeitet, das Sie dahinten sehen, welches mir der Bischof von Grenoble gegeben hat. brigens mu er gut unterrichtet sein als Bischof der Dizese, in der die Erscheinung stattgefunden hat!" - "Ja, wenn Hochwrden Mgr. Fava belehrt sein mte. Aber Tatsache ist, da er nie eines der beiden Hirtenkinder befragt hat. Sein Entwurf ist also reine Fantasie. Und mit Recht knnen Sie auf den Sockel der Statue schreiben: 'Statue nach der Privatvision von Mgr. Fava!' Sie wird niemals die Statue Unserer lieben Frau von La Salette sein, von der man die Haare nicht sah und die ein groes Kreuz auf der Brust trug. Die Madonna der Liebe, des Mitleids ist gekommen, um uns durch Wort und Beispiel zu belehren. Und Gott wird die Verachtung strafen, die man Seiner himmlischen Mutter gezeigt hat." Wir zogen uns zurck. Der Herr fragte halblaut M. Trevis: "Wer war diese Dame, die den Anschein erweckt, als wenn sie ber die Kleidung Unserer lieben Frau von La Salette so genau unterrichtet ist?" - Da ich dabei war, Rom zu verlassen, antwortete ihm M. Trevis: "Sie ist die Hirtin von La Salette."

Wir wandten uns zum Hotel und von da zum Bahnhof nach Neapel. Jetzt teilten mir M. Trevis und meine Begleiterin die Intrigen, die Verleumdungen mit, die die Exzellenzen Bianchi, Fava und der Pater Berthier in Rom und Frankreich durch Schriften verbreitet hatten. All das berhrte mich nicht: das war alles zu meinem Gewinn. Was mich aufregte, war die falsche Statue aus Marmor, die vom Bischof von Grenoble bestellt worden war und die im gleichen Jahr 1879 auf dem Berg von La Salette gekrnt werden sollte.

"Mein Gott, la nicht zu, da die Flschung des Bischofs von Grenoble und des Paters Berthier triumphiert. Halte Du, dem nichts unmglich ist, die eitlen Verschwrungen der Feinde der Wahrheit auf! Hab Mitleid mit Deinem Volk, hab Mitleid mit der Verblendung vieler Deiner Gesalbten! Bekehre uns alle zu Dir, Herr Jesus!" Am Abend nahmen wir den Zug nach Neapel-Castellamare di Stabia, und whrend der Reise unterrichteten mich meine Begleiter ber den neuen Krieg, den die schwarzen Zeitungen der Erscheinung erklrten, die berichteten: "Da ich unter heftigen Trnen, als ich beim Heiligen Vater war, ihm erklrt habe, ich htte nichts auf dem Berg gesehen"; die berichteten: "Da der Papst nicht ah die Erscheinung glaube, und da der Papst aus diesem Grund eine Statue machen lt, die nicht Unsere liebe Frau von La Salette darstellen wird"; die sagten: "Melanie hat dem Papst nicht gehorchen wollen: sie ist exkommuniziert"; die sagten: "Der Papst hat Melanie in Rom eingesperrt. Sie macht Spektakel. Sie will heraus, und der Papst will nicht, da sie ausgeht", usw, usw.


VIII.

Nun, da wir in Castellamare angekommen waren, bedrckte eine tiefe Traurigkeit mein Herz: ich werde Exzellenz Petagna nicht mehr vorfinden, meinen heilgmigen Bischof. Er hatte die Erde der Verbannung seit einigen Monaten verlassen; er war gegangen, um die edle und erhabene Belohnung zu empfangen, die Gott Seinen wrdigsten Dienern bereitet hat, die den guten Kampf fr Gerechtigkeit gekmpft haben.

Einige Monate danach regnete es Zeitungen und Drucksachen von allen Seiten, die forziert ankndigten: "Die Krnung der Statue aus schnem weien Marmor, vollzogen unter den Augen des Hchsten Hirten, nach dem Entwurf, der von Exzellenz Fava gemacht wurde. "

Inzwischen erhielt ich aus Rom einen Brief, und am folgenden Tag noch etliche von verschiedenen Personen, gleichfalls aus Rom, die alle ungefhr folgendes berichteten: "Ich wei nicht, liebe Schwester, ob Sie von dem Gercht gehrt haben, das in Rom umluft. Man sagt, da seit dem letzten Mai nicht mehr an der neuen Statue gearbeitet worden sei, weil der Bildhauer eine Erkrankung des Armes erlitten hat." Ein anderer Brief: "Wissen Sie, meine vielliebe Schwester, da der Bildhauer, der im Auftrag von Mgr. Fava die Jungfrau anfertigen sollte, von einer Lhmung des Armes befallen wurde?" Ein anderer: "Man teilt uns gerade mit, da die Krnung Unserer Herrin von La Salette dieses Jahr nicht stattfinden wird: dem Meisterbildhauer ist ein Unfall zugestoen, sein Arm ist gelhmt. Er hat seine Arbeit nicht rechtzeitig beenden knnen." Oder: "Wenn die Krnung stattfindet, wird man das Modell in Gips krnen, bis die Marmorstatue vollendet sei ...".

Tatsache ist, da man im September 1879 unter groem Aufwand den Entwurf in Gips von Mgr. Fava gekrnt hat, weil die Darstellung in Marmor nicht beendet werden konnte. Den wahren Grund dafr sagte man nicht.

Von mehreren Seiten erhielt ich Informationen, man teilte mir die Nachrichten mit, die in Frankreich umliefen und von Mgr. Fava und dem P. Berthier kamen: Bald war es so, da "der Bildhauer hatte verreisen mssen"; bald war es so, da "er zu sehr ermdet gewesen war. Man habe ihm eine gewisse Zeit der Ruhe verordnet" usw. usw.

Aber in meinem geliebten Bergland, wo die Zeitungen nicht hindringen, da die nchsten Eisenbahnen mehr als vier Fahrstunden entfernt sind, wute man nur das, was die Patres von La Salette sagten, nmlich: "Die Statue in weiem Marmor wird sehr hnlich sein, ein Meisterwerk der Kunst.*) Der Entwurf ist von seiner Exzellenz Mgr. Fava, dem Grenobler Bischof geschaffen worden, und nach diesem herrlichen Entwurf wird die Statue in Rom unter den Augen des groen Papstes Leo XIII. gearbeitet werden. Die Hirten haben das Kleid der Jungfrau nicht wiedergeben knnen. Unser groer Bischof Fava aber hat es besser verstanden, und er hat die Genauigkeit dieses himmlichen Kleides in seinem Entwurf wiedergeben knnen, das von hinreiender Schnheit ist."**)

Am Tag der Krnung waren die Massen herbeigeeilt. Ich berlasse das Wort einem Augenzeugen, der mir den Vorgang berichtete: "Die Basilika war geschmckt. Die neue aus Rom eingetroffene Statue war auf dem Hochaltar, aber verhllt durch einen Vorhang. Jedermann bebte vor Verlangen, die wahre Jungfrau von La Salette zu sehen. Die Leute, die im Hintergrund der Basilika standen, stiegen auf die Sthle, um sie als erste zu sehen. Man fand den Gottesdienst zu lang. Endlich hrt man einen dumpfen Lrm. Es war die Menge, die sagte, man habe gesehen, wie sich der Vorhang bewegte. Endlich senkt sich langsam der Vorhang. Noch sieht man nur den Kopf, als schon die Bewohner unserer Gegenden rufen: 'Das ist sie nicht! Das ist sie nicht! Sie hat ihre Haare auf den Schultern liegen!' Der Vorhang senkt sich weiter. Und immerzu und in dem Mae, wie man immer genauer betrachten kann, sagten die Leute erstaunt: 'Oh, das ist nicht Unsere liebe Frau von La Salette: sie hat kein Kreuz!' 'Oh, man sieht ihre Hnde, und sie hat einen Mantel wie die Pariser Frulein: das ist sie nicht, das ist sie nicht!' Es war eine allgemeine Mibilligung, bis der Gesang das Gemurmel all dieser braven Leute zudeckte."***)

Ich antworte hier auf zwei Fragen, die mir hufig gestellt wurden:

1. Warum sind die Medaillin und Abbildungen, die Unsere Herrin von La Salette darstellen, nicht in allen Lndern verbreitet, wie es gewhnlich die wunderwirkenden Medaillien und Abbildungen sind?
2. Warun findet man die Medaillien und Abbildungen Unserer Herrin von La Salette in keinem Devotionalienladen zu kaufen?

Diese Frage hatte ich mir selbst gestellt, und ich litt unter diesem Mangel. Ich htte deren kaufen wollen, um die Verehrung dieser sen Mutter berall zu verbreiten, wohin ich ging. Erst 1871 entdeckte ich die List der alten Schlange. Ich war nach Frankreich gekommen, um meine bedauernswerte Mutter zu sehen, dann nach Lyon, um eine meiner Schwestern zu besuchen. Nachdem wir nach Fourvires gegangen waren, gingen wir in fast alle Devotionalienlden ohne eine einzige Medaillie oder Abbildung von La Salette finden zu knnen. Also sagte ich zu meiner Schwester: "Weit du, wo man diese Medaillien prgt?" - "Ja", sagte sie mir. "Fhre mich hin!" Wir kommen hin, und ich verlange fnf oder sechs Gros. Die Inhaberin antwortet mir, da sie keine mehr habe. "Wie", sagte ich ihr. "Hier prgt man doch die Medaillien, die man auf dem Berg von La Salette verkauft." - "Ja", sagte mir diese Dame, "aber die Missionare haben uns ihr Vertrauen bewiesen, indem sie die Bedingung stellten, da alle anderen Devotionalienhndler (von der Belieferung) ausgeschlossen seien. Sie knnen solche Medaillien bei den Patres von La Salette finden."

So habe ich erfahren - das Herz von Schmerz erfllt -, warum sich die Medaillien Unserer lieben Frau von La Salette nicht in anderen Geschften finden.

Mssen diese armen, elenden Patres den Allerhchsten, ihre Seele, die Ewigkeit der Strafen aus den Augen verloren haben, da sie es wagen, ihren Ruhm, ihr materielles Interesse der Ehre dieses Gottes vorzuziehen, der sie einst richten soll? ... Oh ... wohin sind wir gekommen ... Und diese Wesen wagten es, sich Missionare von La Salette zu nennen, whrend ihre ganze Besorgnis darin bestand, Schtze ber Schtze aufzuhufen, whrend sie die Armen haten. Sie haben den guten selbstlosen tugendhaften Maximin Hunger leiden lassen, der die Steine vor Mitleid htte weinen machen knnen.

Schwester Marie vom Kreuz,
Hirtin von La Salette.

(Fr die richtige Abschrift am 18. Mai 1904:

H. Rigaud, Pfarrer von Argoeves.)

***
Anmerkungen:
(+) Melanie ist am 14. Sept. desselben Jahres gestorben. Dieser kostbare Brief kann also als eine Art Testament betrachtet werden. Es ist selbstverstndlich, da der Stil der Hirtin genauestens beibehalten wurde.
(++) Diese Stelle ist wie die vorausgehende von Melanie nicht unterstrichen.
(+++) Ich unterstreiche diese letzten Zeilen nicht, da Melanie sie nicht unterstrichen hat. Man mge sie nur bitte beachten!
*) Dieses 'Meisterwerk der Kunst' ist eine solche Eselei und von solcher Hlichkeit, die nur fr den unbegreiflich ist, der die knstlerische Verstndnislosigkeit moderner Christen nicht kennt.
**) Man mu Missionar von La Salette oder Redakteur von LA CROIX sein, um eine solche Reklame zu schreiben, in der alle Worte lcherlich sind.
***) Da der Kardinal Guilbert, Delegierter Leos XIII., wegen seines hohen Alters die Stufen zu dem Aufbau nicht hinaufsteiegn wollte, nahm ein Missionar das Diadem und setzte es auf das Haupt der Gipsstatue: Man tat sie zum Abfall, als die Marmorstatue endlich vollendet war. Welche von den beiden gekrnt wurde? Weder die eine noch die andere.
1. Der Heilige Vater krnt keine Statue aus Gips.
2. Es ist wesentlich, da die Krone durch den Delegierten aufgesetzt wird; er kann sich helfen lassen, aber er mu krperlich mitwirken.
3. Die Statue mu diejenige sein, die verehrt werden soll.

Das Krnungsdekret Unserer lieben Frau von La Salette ist also nicht ausgefhrt worden. Wenn man es erfllen wird, wird man die echte Statue der Erscheinung krnen. Das Gebet Melanies: "Mein Gott, la nicht zu, da die Flschung des Bischofs von Grenoble und des P. Berthiers triumphiert" konnte nicht vollstndiger erhrt werden. Alles fehlte dabei, sogar die Predigt Mgr. Paulihiers, der sie halten sollte, war zu mde. Mgr. Fava las Tiraden gegen die Freimaurer vor. Sogar die Prozession konnte man nicht machen. Keine Ordnung in dieser unzufriedenen Menge. - Kein Wunder ist den Gebeten gewhrt worden, die vor dieser Statue gesprochen wurden. Melanie hatte gesagt: "Die Statue der falschen Krnung wird niemals Wunder wirken."
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de