53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union
 
Chalcedon, Maximus Confessor
und die Hyopstatische Union

Teil 3

von
Dr. Ante Krizic

Chalcedon brauchte 200 Jahre, um sich selbst durchzureflektieren. Maximus der Bekenner (geb. 580) hat wie keiner der Vter vor ihm mit aller Entschiedenheit die Lehre, in Christus sind zwei Naturen, bis zu ihren letzten Konsequenzen vertreten, und das menschliche Wollen Christi gegenber dem gttlichen zu einer vollen Geltung gebracht.

Nicht nur das! Das Geniale an ihm ist, dass er laut Balthasar sechs scheinbar unter sich beziehungslos gewordene geistige Welten in sich selber gegeneinander zu ffnen vermochte und aus jeder ein Licht zu gewinnen verstand, das alle brigen erhellt und in neue Zusammenhnge rckt. Er ist kontemplativer Bibeltheologe, aristotelisch gebildeter Philosoph. Er war Grieche mit ausgezeichneten Kenntnissen der gesamten griechischen Philosophie, Aristotelismus und Chalcedon bildeten bei ihm einen unzertrennlichen Bund, denn sie wahren die Rechte der Natur gegenber einem bertriebenen Supranaturalismus. In diesem Sinne ist er ein direkter Vorlufer von Thomas von Aquin.

Maximus war auch ein Mystiker in der groen neuplatonischen Tradition des Nysseners und des Pseudo-Areopagiten, begeisterter Logostheologe in der Nachfolge von Origenes, asketischer Mnch evagrianischer Tradition und vor allem kirchlicher Vorkmpfer und Mrtyrer der chalcedonischen Christologie in einer rmisch zentrierten Kirche. Man kann sagen, Chalcedon ist die griechisch-rmische Blte des jahrhundertelangen Ringens um die wahre Erkenntnis ber Jesus Christus.

Obwohl Cyrill von Alexandrien der Schpfer der Mia-Physis-Formel war, hat er auch magebenden Anteil an der Definition von Chalcedon 451 und zwar durch synodal anerkannte Briefe, den zu Ephesus approbierten zweiten Brief an Nestorius und den Laetentur-Brief von 433. So wird er auch als Zeuge der Zwei-Naturen-Sprache angerufen. Maximus begrndet das so: Wenn Cyrill von einer gemeinsamen, durch beides sich kundgebenden Energie spricht, so ist ihr Sinn folgender: Christus ist von Ewigkeit her und auch seit der Menschwerdung im Besitze der Energie der Gottheit, ebenso wie der Vater, und zwar ist diese Energie vor wie nach der Menschwerdung an sich dieselbe. Aber diese gttliche Energie tritt seit der Menschwerdung in anderer Weise zutage. Sie tritt in der innigsten Vereinigung mit der Energie des Fleisches. Wenn er Tote erweckt, Kranke heilt, Brote vermehrt, so tat er das in der Kraft der Gottheit, aber mittels der Menschheit und ihrer Energie.

Er knpft seine gttliche Kraft an menschliche Handlungen an, z.B. an Ausstrecken und Berhren mit den Hnden, das Bestreichen mit Speichel, das Brechen des Brotes. Die Wunderkraft, die naturgem der Gottheit zukommt, geht nun auf die Menschheit ber und wird ihr Eigentum. So ist die Menschheit Mitwirkerin der Gottheit, sie ist ihr Werkzeug, indem sie die Kraft und Energie der Gottheit hinberleitet auf das Objekt des Wirkens, wie die Seele sich des Leibes bedient, um ihre Ttigkeit zu entfalten. Allerdings, fhrt Maximus fort, betont Cyrill ebenso entschieden, dass der menschliche Natur die Wunderkraft nicht von Natur aus zukommt, sondern nur durch Gnade. So schreibt Cyrill in seinem Kommentar zu Matthus, darum sagt Christus, er wirke im Geiste GottesWenn es nicht so wre, dann knnte jede menschliche Natur Wunder bewirken.

Aber in der Zeit vor Maximus hat die cyrillisch-severianisch-alexandrinische Christologie und Weltanschauung nach der Verurteilung der Drei Kapitel (s. Teil 2) ber Nestorius und das antiochenische Denken gesiegt und hier schon war die geistige Macht in einem folgenschweren Bund mit politischer Macht getreten. Im Zeichen Cyrills hrtete sich die alexandrinische Front zum Monophysitismus. Er wurde sozusagen zum Verhngnis der Ostkirche bis in die heutige Zeit. Viele behaupten, es sei nur ein verbaler Monophysitismus und dass er mit Mia-Physis oder mit mia-hypostasis-synthetos sachlich genau dasselbe meint wie Chalcedon. Es bleibt trotzdem dieser scharfe Gegensatz zwischen Gott und Geschpf und dieser Gegensatz macht die Quintessenz des asiatischen Denkens berhaupt aus: Die Einheit zwischen Gott und Mensch ist nicht mglich, gleichgltig ob man sie in der Natur oder in der Person sucht. Der Monotheletismus war die letzte Blte dieses Denkens.

Der Nestorianismus hat sich an die Ostgrenze des Reiches und nach Persien gezogen. Ihm wurde alles Bse zugeschrieben. Durch die Dreikapitel-Verurteilung auf dem fnften Konzil (553), das die Antiochener aufgrund uerst zweifelhafter und geflschter Texte verurteilte, der Widerspruch zwischen den beiden ppstlichen usserungen, dem abgewogenen Constitutum (14. Mai. 553) und dem erzwungenen Judicatum (554) lassen dieses ganze Geschehen in einem geradezu tragischen Licht erscheinen. Kaiser Justinian hat den Hhepunkt seines religis-politischen Integralismus erreicht. Das freie Denken war ausgeschaltet, die christliche Theologie war vllig erlahmt. Die theologische Mitte hie jetzt Neuchalcedonismus, eine Richtung, die bis Maximus vorherrschend war. Sie war ein Versuch, um dem Monophysitismus den Wind aus den Segeln zu nehmen, den integralen Cyrill, der durch die apollinarischen Flschungen bersteigert und belastest war, wieder mit Chalcedon zu vershnen. Dann  tauchte auch ein Mann namens Dionysius Pseudo-Areopag auf, der die freien Geister um sich versammelte.

Der hl. Maximus aber war der Denker, der die Lehre des Pseudo-Areopagiten gelutert und geklrt und sie gewissermaen fr die spteren christlichen Mystiker und auch fr die offizielle kirchliche Theologie zubereitet hat. Dazu nahm er auch Origenes und die Kappadokier Gregor von Nazianz und auch Gregor von Nyssa.  In seinem Werk Erklrung dunkler Stellen bei Dionysius und Gregor schaffte er es auch eine konstruktive Kritik an Origenes zu ben und so hat er es zustande gebracht in den Gnostischen Centurien ihn in das wahre christliche Erbe zu integrieren. Es ist in der Geistesgeschichte das einzigartige Beispiel, dass man sich ber die praktische Verurteilung hinwegsetzte und das geistig Versumte, das praktisch niedergeschlagen wurde, wieder ins rechte Licht rcken konnte.

Neben Origenes hat Maximus auch dessen Jnger Evragius Ponticus (+ 399) als hervorragende und bestimmende Gestalt des damaligen Mnchstums in die christliche Gesamttradition assimiliert. Mit Evragius hat Maximus in den Centurien der Liebe und an vielen anderen Stellen ebenso unerbittlich gerungen wie mit Origenes in Ambigua und in den Gnostischen Centurien. Aber es fehlte noch ein wichtiger Baum, der durch Verurteilung des Nestorianismus entwurzelt wurde: Antiochien.

Die philosophisch-theologische Aufgabe war es jetzt, die Menschennatur Christi zu vertreten, die das eigentliche Anliegen der Antiochener war. Die Menschennatur ist bei den Monotheleten (d.h. Monophysiten) nur ein passiv-gefgiges Werkzeug fr den gttlichen Logos zur Verwirklichung seines Weltplanes. Maximus ist es gelungen plausibel zu machen, dass die menschliche Natur in Christus ein eigenes, aktives menschliches Wirken und Wollen besitzt, so dass dadurch nicht nur das Anliegen Antiochiens triumphierte, sondern auch dem Denken Asiens eine andere Sinnrichtung erschlossen wurde. Diesem Heiligen ist es tatschlich gelungen den Gegensatz zwischen stlichem und westlich-griechischen Denken zu vershnen: den Gegensatz zwischen stlich-impersonaler religiser Grundhaltung und biblisch-personalem Offenbarungsdenken, d.h. zwischen Naturreligion und Religion von personaler Begegnung zwischen Gott und Mensch. Und damit auch den Gegensatz zwischen Mythos und Logos, indem die Frage geklrt wurde, was vom Mythos in den Logos hineingeholt werden kann.

In diesem Bezugsrahmen ist Aristoteles der Dreh- und Angelpunkt des westlich-griechischen Denkens, der Osten hat ein hnliches Gegenstck nicht. Und schlielich den Gegensatz Ost-West in der Kirche Christi. Unter dem dreifachen Primat des philosophischen Logos, des biblischen Christus und des rmischen Mittelpunktes bringt Maximus die Flle Asiens mit. Die Flle Asiens war vorhanden  bei Origenes, der die Flle der Bibel auf asiatischem Hintergrund einzeichnete: der hchste Gott ist nur Einer, materielle Weltschpfung ist als Abfall der Ur-Henade der Geister von Gott zu betrachten. Von der Bibel hat er die Dreifaltigkeitslehre, aber Subordination des Sohnes unter den Vater. Aber er war ein glhender Christ. Sein Schler Evragios vollzieht eine konsequente Askese und Mystik im asiatischen Stil: durch Stilllegung der sinnlichen Vorstellungen und begrifflichen Gedanken, durch Ausschaltung aller Formen im Geist will er das formlose  innere Licht des Geistes erreichen, worin das Gott-licht transparent anschaubar wird. Eine Praktik, die bis zum heutigen Tag im stlichen Christentum unter dem Namen Hesychasmus eine ausschlag- und richtunggebende Rolle spielt.

Und schlielich die Flle Asiens hat ihren Niederschlag auch in der alexandrinischen Christologie gefunden, im Sinne des Logos-Sarx und der Mia-Physis-Lehre des hl.Cyrill, die in Severus erstarrt und durch kein dogmatisches Entgegenkommen mehr zu erschttern war. Ein  Stolperstein, der bis heute die Ostkirche spaltet. Auf dem Boden einer Philosophie des kreatrlichen Seins begegnen und durchdringen sich die drei alexandrinisch-platonischen Theologien: Origenes, Evragius, Dionysius. Im Hintergrund taucht auch Philon von Alexandrien (s. Teil 1) auf. Neben Gregor von Nazianz waren sie tragende Pfeiler in Zeiten des Untergangs, sie tauchen aus der Vergangenheit auf, um die Zukunft zu retten.

Maximus hat die Gesamtgestalt der griechisch-christlichen berlieferung den verzerrenden Fngen des politischen Integralismus entrissen, er hat die Quintessenz der  unverstellten, integralen Tradition des christlichen Ostens bewahrt und herausgestellt, um mit all diesen wiedergewonnenen Schtzen nach Rom zu gehen, sie Rom zugute kommen zu lassen. Und Rom ist, wie sich immer wieder zeigte, nicht zuflliger, politischer Freiheitsort, sondern der Hter des ausgewogenen evangelischen Glaubens, gegen gnostisch-esoterischen berwucherungen und Verzerrungen, mit denen die Orientalen ihr Unwesen trieben. Maximus war der erste Orientale, der seinen geistigen  Wohnsitz in Rom aufgeschlagen hat. Dieser Heilige hat als Denker zwischen Ost und West vom Christusmysterium her die Ganzheit christlicher Schau gesichtet. Der elementare Weg auf asiatische Weise ist der Weg des Weltentsagens. Denn diese Welt ist vergnglich und sie ist nur Abfall von der ursprnglichen Einheit Gottes. Das zeitlich-rumlich schicksalsergebene Dasein ist also sicher nicht Gott. Um Gott nher zu kommen, muss das Ich ausgelscht werden. In diesem Sinne kann Menschwerdung Gottes nur dies heien: Abstieg Gottes ins Viele, Vergngliche und Materielle, um die Vielheit ins Eine zurckzuholen.

Demgegenber steht im Westen die Bibel, die griechische Philosophie und Rom. Die Bibel mit dem unauflsbaren Gegenber von Gott und Geschpf, fr das nicht Emanation und Abfall steht, sondern der gute und freie Schpferwille, der seine letzte Grundlage in der innergttlichen  Trinitt der Personen in der Einheit hat. Des weiteren die griechische Philosophie im aristotelisch-stoischen Ernst-nehmen des einzelnen Seienden mit seinem Sinngehalt, und dies als Epiphanie des weltimmanenten gttlichen Logos. Rom endlich, als der Ort der Rechte und Ordnung, der auf allen Gebieten die Verwirrungen trennend durchklrt und in die passende Kategorie einordnet. Und nun zwischen diesen Gegenpositionen und scheinbaren Widersprchen kommt das Chalcedon: Gott und Mensch in einem, ungetrennt, aber unvermischt! Das Zauberwort fr die Vershnung all dieser Gegenstze heit Synthesis, ein Begriff, den Maximus von Leontius von Jerusalem bernommen hat (s. Teil 2).

Der hchste Fall der Synthesis ist in Christus zu sehen, der den unendlichen Abgrund zwischen Gott und Geschpf ohne Vermischung der Naturen schliet. Vollkommen wird also der Eingang der Welt in Gott erst durch die Menschwerdung Gottes und die in ihr verwirklichte hypostatische Einigung der geschaffenen und ungeschaffenen Natur, in der beide Einheit und Differenz bilden. Die christologische Formel von Chalcedon wird fr Maximus zu einem Grundgesetz der Metaphysik. Alle Dinge sind eingeordnet in immer umgreifendere Synthesen, ja sie sind selber Synthesen im Hinblick auf die letzte, alles rechtfertigende Synthesis Christi hin.

Die Einigung von Gott und Welt, Ewig und Zeitlich, Unendlich und Endlich, Gnade und Natur, Himmel und Erde sind in der Hypostase eines einzigen Wesens, ungetrennt und unvermischt verborgen: des Gottmenschen. Das ist die Lsung aller metaphysischen Weltrtsel: Chalcedon als Weltformel (Balthasar). Die Synthesis von Gott und Welt ist ein Gottes Gedanke und sie kann nur durch einen vllig transzendenten Eingriff Gottes erfolgen. Dass die Menschwerdung Gottes, ja das Drama von Kreuz, Grab und Auferstehung nicht nur der Mittelpunkt der Weltgeschichte, sondern die grundlegende Weltidee ist, sagt Maximus ausdrcklich in seinen Quaestiones ad Thalassium. Fr unseren Alltag heit es: freiwilliges und bewusstes Absterben von unseren Begierden, um damit Sieg ber den Tod durch Vorausnahme des Todes selbst in der Nachfolge Christi zu vollziehen.

Im einzelnen behandelt Maximus fnf groe Synthesen, die zur Einheit fhren: Christus eint den Mann und die Frau,...die Erde durch Aufhebung der Trennung zwischen dem irdischen Paradies und dem brigen bewohnten Erdkreis,...die Erde und den Himmel,...die sinnlichen und die intelligiblen Dinge, und schlielich auf unaussprechliche Weise die geschaffene und die ungeschaffene Natur. So steht es in seinen Quaestiones ad Thalassium. Darber hinaus gibt es bei ihm ein ganzes Geflecht der geistlichen Synthesen, und es ist unmglich, sie alle anzufhren und zu analysieren. Es gengt, wenn man die Frage nach dem Wesen der Synthesis und damit auch das Wesen der Transzendenz einigermaen  klrt. Die christologische Synthese ist der Dreh- und Angelpunkt einer jeden Synthese, so dass sie zum allgemeinsten Gesetz des Seins wird. Warum wollten wir sie nicht annehmen da wir doch eine so groe Anzahl von Synthesen kennen, in denen die Pole sich unzertrennlich  vereinigen, ohne doch die geringste Umwandlung ineinander oder Vernderung zu erleiden?, schreibt Maximus in seinem 12. Brief.

Dieses allgemeinste Seinsgesetz lautet wie folgt: Jede Ganzheit, und vornehmlich die aus der Synthesis verschiedener Elemente sich ergebende, trgt bei einheitlicher Wahrung ihrer hypostatischen Identitt, zugleich die unvermischte gegenseitige Verschiedenheit ihrer integrierenden Teile in sich, dergemss sie den wesentlichen Bestand jedes Gliedes in seiner Beziehung auf das andere erhlt. Die Teile hinwiederum bewahren, bei  unvermengter, unverminderter Erhaltung ihres naturhaften Bestandes in der gegenseitiger Synthesis, die eins-frmige Identitt ihrer eigenen Ganzheit, dergemss sie in vlliger Unzertrennlichkeit den einheitlichen hypostatischen Bestand erhalten. (So aus dem 13. Brief. Nebenbei bemerkt: Maximus, wie es auch in der damaligen Zeit blich war, hat jedem Ding eine Hypostase zugeschrieben). Das Mysterium der Gegenwart einer Totalitt in ihren Teilen, aus deren Synthesis diese Totalitt resultiert, ist fr Maximus keine interesselose Spekulation. Es ist fr ihn der gerade Weg zu Gott. Wenn die Glieder der Synthesis innerhalb der Einheit selbst differenziert sind, dann ist Gott selbst letztlich die hchste Synthesis, in der alle Differenz sich bildet und wieder auflst. In seinem Kommentar zu Dionysius Werk ber die Gttlichen Namen schreibt er: Er, der allein der Denkgedanke der Denkenden wie der Gedachten, das Wort der Sprechenden wie der Gesprochenen, das Leben der Lebenden wie der Gelebten ist.

Wenn die Glieder untereinander nur verkehren knnen durch die Einheit ihrer Totalitt, dann knnen sich die Geschpfe als solche nur durch ihre transzendente Identitt in der Einheit Gottes zueinander ffnen. Es ist eine negative Identitt, sofern sie alle das eine Nichts in Bezug auf ihren Ursprung sind und von daher die Grundeigenschaft haben, nicht Gott zu sein. Es ist aber auch eine positive Identitt, insofern der eine Schpfer sie durch seine Beziehung zu ihnen im Dasein erhlt. Die unbegreifliche Fruchtbarkeit der gttlichen Einheit liegt darin, dass sie einerseits die Ursache der Einzigkeit aller Dinge in ihrer gegenseitigen Verschiedenheit, die jedes von ihnen zu einem Abbild der gttlichen Einheit und Einzigkeit macht, der Grund also ihres unmittelbaren Daseins und zugleich der ermglichende Grund ihrer Gemeinschaft und liebenden Kommunikation ist. Das ist das Paradox, nicht der Widerspruch der Synthese, dass sie eint, indem sie trennt, und trennt, indem sie eint, ein Paradox, das den gesamten Aufbau der Welt durchzieht.

Es ergibt sich von selbst die Einsicht, dass das Analogiedenken seine Wurzeln in dieser Ontologie hat. So wundert es nicht, wenn man sagt, was cogito ergo sum fr die profane Philosophie bedeutet, das ist fr die katholische Philosophie die Analogia entis. Die Ganzheit ist also aus Teilen, in den Teilen und durch die Teile. Damit ist schlielich auch die Beziehung des Ganzen zu den Teilen gleichwertig der Beziehung der Teile untereinander. In dem erwhnten Kommentar schreibt er weiter Denn es ist das Gesetz Gottes,...(dass er) die einzelnen Teile des Alls in sich selbst und ineinander unvermischt und ungeschieden erhlt und sie durch die einheitsstiftende Beziehung mehr freinander als fr-sich-selbst lsst.

Hier offenbart sich der Sinn der Hypostase als eines Mediums, das zwar die Naturen in sich selbst wie eine Brcke verbindet, hlt sie aber ebenso auseinander. Diese archetypische Form des Mediums, das paradoxerweise die Kluft zwischen zwei Polen zugleich aufbricht, offen hlt und berwindet. Man kann es als eine Umschlagstelle, eine Art Transformationsschleife, etwa wie Mbius-Band bezeichnen. Der Vergleich hinkt sehr, kann aber trotzdem einigermaen als Verstndnissttze fungieren. Maximus Texte suggerieren auch eine hnlichkeit mit Hegel, aber von Hegel trennt ihn ein Abgrund. Maximus hat gerade in der Christologie alle Sorgfalt darauf verwendet, jeden echten Widerspruch und damit jede  adventslose Dialektik und Dmonie aus dem Dasein und Wesen Christi fernzuhalten. Wieder zeigt sich, wie die Christologie in ihrer Sekularisierung zur Dialektik fhrt, in ihrer theologisch genuinen Gestalt aber die Dialektik berwindet. So hat es  zutreffend Erich Przywara in seiner Analogia entis gesagt, es sei ...zu beobachten, wie die absoluten Philosophien der Neuzeit auch geschichtlich tatschlich ent-theologisierte Theologien sind.

Bei Hegel begrndet der Kampf selbst die Synthese, bei Maximus bleibt alles aufgehngt an einem vorgngigen, souvernen und freien Akt der Person. Das Hauptgewicht liegt bei Maximus auf dem letzten hypostatischen Seinspunkt, wo Freiheit, Liebe und Sein zusammenfallen. Die hchste Paradoxie eines hypostatischen Freiheitspunktes ist die Freiheit der Liebe, die gleichsam  jenseits aller Naturen liegt. Maximus wird nicht mde, immer wieder zu betonen, auch dann und gerade dann, wenn die Wogen des Neides und Verleumdung gegen ihn selbst hochgehen, dass die Liebe die Quintessenz der Hypostase ist, sie ist jene Transformationsschleife - und nicht der Widerspruch wie bei Hegel , die die Welt zusammenhlt und ihr auch den Sinn verleiht.

Christus hat uns mehr geliebt als sich selbst, da er die Dunkelheit der Menschwerdung seinem Leben im gttlichen Ur-licht vorzog. Dieses Vorweg der Liebe wurde durch die Inkarnation zum Ma und Gesetz jeder Liebe in dieser Welt, und nach ihr hat sich die unsere zu formen. Bei Hegel ist die Mitte gebrochen, die Hypostase, das Medium fehlt, es bleibt blo der Kampf der Gegenstze, der zu Widersprchen fhrt. Den Widerspruch hat Hegel konsequenterweise eben deswegen zur  Triebfeder allen Geschehens gemacht. Diese gebrochene Mitte ist bei ihm eine Konstante, unabhngig davon, ob sich der jeweilige Text auf den Kampf innerhalb der Natur oder innerhalb des Subjektes bezieht. Damit es nicht so aussieht, als ob es nur pauschale Urteile und plakative Verurteilungen wren, hier einige Kostproben. Zuerst ein Zitat aus seinem Artikel ber das Verhltnis von Herrschaft und Knechtschaft, wo es um den Kampf auf der Ebene des Subjektes geht, mit der beliebigen Austauschbarkeit der Argumente seitens beider Subjekte:

 Aber,  das Andere ist auch ein Selbstbewusstsein; es tritt ein Individuum einem Individuum gegenber auf. So unmittelbar auftretend, sind sie freinander in der Weise gemeiner Gegenstnde, selbststndige Gestalten, in das Sein des Lebens denn als Leben hat sich hier der seiende Gegenstand bestimmt versenkte Bewusstseine, welche freinander die Bewegung der absoluten Abstraktion, alles unmittelbare Sein zu vertilgen und nur das rein negative Sein des sichselbstgleichen Bewusstseins zu sein, noch nicht vollbracht, oder sich einander noch nicht als reines Frsichsein, d.h. als Selbstbewusstsein dargestellt haben. Jeder ist wohl seiner selbst gewiss, aber nicht des anderen, und darum hat seine eigene Gewissheit von sich noch keine Wahrheit; denn seine Wahrheit wre nur, dass sein eigenes Frsichsein sich ihm als selbststndiger Gegenstand, oder, was dasselbe ist, der Gegenstand sich als diese reine Gewissheit seiner selbst dargestellt htte. Und hier ein Zitat aus seiner Religionsphilosophie ber den Kampf innerhalb der Naturen um das hypostatische Ich: Die beiden Extreme sind jedes selbst Ich, das Beziehende und das Zusammenhalten, Beziehen ist selbst dies in Einem sich Bekmpfende und dies im Kampf sich Einende. Oder: Ich bin der Kampf, denn der Kampf ist eben dieser Widerstreit, der nicht Gleichgltigkeit der Beiden als Verschiedener, sondern das Zusammengebundensein beider ist. Ich bin nicht einer der im Kampf Begriffenen, sonder ich bin beide Kmpfer und der Kampf selbst. Ich bin das Feuer und das Wasser, und die Berhrung und Einheit dessen, was sich schlechthin flieht.

In der Synthese von Maximus sind die Naturen nicht das Feuer und das Wasser und die Einheit dessen, was sich schlechthin flieht, sondern die Einigung der Pole vollzieht sich in dem gleichen Masse, als ihre wahrhafte Verschiedenheit gewahrt bleibt. Die gegenseitige Verschiedenheit der Pole wird unterstrichen und gefestigt. Und das groe Wort von Chalcedon hie: Wahrung der Eigentmlichkeiten beider Naturen. So auch in der Christologie von Maximus: in ihr bot die unvermischte Wahrung der beiden Naturen der gttlichen und der menschlichen das Fundament fr die entscheidende Synthese. Diese unvermischte Wahrung der menschlichen Natur in Christus setzte sie allein imstande, all ihren positiven Gehalt unvermindert der Einigung zur Verfgung zu stellen, als Baustein fr die groe Brcke zwischen Gott und Welt. Nur wenn Christus seine volle Verwandtschaft mit dem gttlichen Vater und der menschlichen Mutter bewahrt, ist er vllig wesensgleich den Dingen droben und den Dingen drunten. So schreibt er in seinen Opuscula theologica et polemica. In der Hypostase Christi ist eine strenge Selbigkeit beider erreicht, die in den Naturen ein lebendiges Durchdringen und Durchwachsen, - und hier gebraucht Maximus das Wort Perichorese einen gegenseitigen Austausch von Eigenschaften, wie sie zwischen dem Feuer und dem darin glhenden Eisen besteht. Die Hypostase ist also das Medium, von dem wir sprachen, sie verbindet die Naturen in sich selber, hlt sie aber ebenso auseinander (s. Vergleich mit Mbius-Band),  so dass nur eine indirekte Prdikation der einen Natureigenschaften von der anderen mglich ist. Sie ist das Dritte, aber nicht in dem Sinne das Dritte, dass das Sein der Hypostase gegenber der Naturen steht, sondern die Hypostase ist eins mit dem gttlichen Sein und ihm immanent und kraft dieser Einheit des Seins hat die Menschennatur hypostatische Existenz. Denn die Kenosis Gottes ist jene unendliche Macht, die zugleich Freiheit und Liebe ist und die es Gott ermglicht durch eine unendliche Sehnsucht nach dem Menschen selbst in aller Wahrheit und physisch der Gegenstand seines Begehrens zu werden. So steht es in seiner Ambigua (Erklrung dunkler Stellen bei Gregor von Nazianz und Dionysius).

Die Lehre, dass die Ganzheit aus Teilen, in den Teilen und durch die Teile besteht, wobei die Teile ihre Individualitt bewahren, und dass bei ihnen gegenseitige Durchdringung herrscht, wird von vielen modernen Theologe im Westen heutzutage als unverstndlich, ja sogar als schizophrene Spekulation abgetan. Diese Denkfigur ist aber auch in anderen Kulturen bekannt und geniet volle Anerkennung. Dazu ein Beispiel: Pan-Chiu Lai, ein christlicher Gelehrter in Hongkong, schreibt in seiner Abhandlung Trinitarische Perichorese und Hua-Yen Buddhismus, dass diese buddhistische Richtung eine Theorie der wechselseitigen Identitt und der wechselseitigen Durchdringung vertritt, die auf der Lehre des abhngigen Ursprungs und der Lehre der Leerheit (sunvata) basiert. Sie bezieht sich auf den Aspekt der Beziehung zwischen unterschiedlichen Relata, d.h. auf die Art und Weise, in der unterschiedliche Dharmas wechselseitig identisch und sich wechselseitig  durchdringend sind.

Damit wird jedoch nicht die andere Ansicht der Nicht-Bezogenheit geleugnet, die betont, dass jedes individuelle Dharma seinen eigenen Wert besitzt. Es geht nicht um die Identifikation eines Phnomens mit einem anderen Phnomen, sondern eher um eine Identifikation auf der Ebene des Dazwischen-Seins. Zwei verschiedene Gegenstnde sind identisch in der funktionellen Identitt ihres Dazwischen-Seins, dennoch ist der eine Gegenstand nicht identisch mit dem Anderen. Das Ganze ist nicht vom Teil getrennt, weder ist es diesem vorgngig noch wichtiger als dieses, jedes Teil ist notwendig fr das Ganze. Um das Ganze wertzuschtzen und zu ehren, ist das Teil wertzuschtzen und zu ehren Diese Auffassung ist natrlich keineswegs deckungsgleich mit der christlichen, es sei nur angemerkt, dass man solche Ansichten nicht verhhnen darf...

Wie aber fasst Maximus die Perichorese auf, zuerst in Bezug auf die Trinitt, und dann auf die Christologie?  Im Teil 2 ist uns der Begriff Enhypostaton begegnet (s. dazu besonders die Ausfhrungen von Leontius von Jerusalem) , den man auch mit einhypostasiert bersetzen kann. Dazu gehrt auch der Begriff Enousion, was so viel wie einverwesentlicht bedeutet. Das Wort Enhypostaton stammt aus dem Neuplatonismus und ber Nemesius, den Bischof von Emesa, kam es in die christliche Welt, und besagt, dass eine Ousia als Teil ins Sein einer anderen Ousia eintreten kann, ohne etwas von ihrer eigenen Natur oder Vollkommenheit einzuben. Der Neuplatoniker Porphyrius denkt dabei an Leib und Seele des Menschen, die in der Gesamtnatur des Menschen ungeschmlert erhalten bleiben. Dieses Beispiel spielte spter eine groe Rolle in der Christologie. Maximus benutzt es zuerst in dieser Bedeutung, wenn er vom Logos enousios und enhypostatos des Vaters spricht. Doch meinen diese Begriffe hier nicht nur real existierend, sondern vor allem in die gttliche Wesenheit hinein hypostasiert.  In seiner Ambigua widerlegt er die Theorie, dass die Einheit der Wesenheit Gottes den der Personen voraus-liege und sich in diese naturhaft entfalte. Vielmehr ist Einheit das durch-hypostasierte Sein der wesensgleichen Trinitt, so wie gleicherweise die Trinitt nicht die Synthesis von drei Einheiten ist, sondern durchwesentlichte Existenz der drei-hypostasierten Einheit. An einer anderen Stelle in der Ambigua werden die zweite und dritte Person in Gott homoousios und enhypostatos in der Gte des gttlichen Wesens genannt. Enhypostatos hat also in der  Trinitt den doppelten Sinn, die durch und durch verpersnlichte Existenzweise des Wesens Gottes und die im Wesen eingewurzelte Existenz der gttlichen Personen.

In der Christologie schrnkt er den Sinn noch strker ein. So wie die Hypostasis Ansich-Sein und Frsich-Sein bedeuten kann, so auch Enhypostaton, was noch deutlicher wird am Gegensatz Anhypostaton, d.h. berhaupt-Nichtsein oder In-einem-anderen-Sein, wie z.B. Akzidentien in der Substanz. Die menschliche Natur in Christus ist also hypostaselos, aber sie hat ihr In-Sein in der gttlichen Hypostase.  In der Opuscula theologica et polemica schreibt er: Die Tatsache, nicht Anhypostaton zu sein, schliet noch nicht ein, dass etwas Hypostase sei, so wenig wie daraus, dass kein Krper gestaltlos ist, folgt, dass jeder Krper als solcher Gestalt sei. Dieselbe berlegung stellt sich ein in Bezug auf Enousion in der Wesensordnung. Beide Begriffe sind geeignet den Raum zwischen den Polen Wesen und Person zu erhellen. Dasselbe Einwohnen der Hypostase (Person) in der Natur (Wesen), wodurch die Hypostase verwesentlicht (enousion) wird, lsst die Natur hypostasiert (enhypostaton) werden, ohne dass die Pole dadurch zusammenfallen.

Das Verdienst von Maximus auf diesem Gebiet besteht darin, dass er mit dem damaligen Begriffsinstrumentarium zuerst das Recht der selbstbewussten und freien Natur wiederherstellte und damit erst die Voraussetzung schaffen konnte fr ein echtes Denken der Person (Hypostase), insofern sich diese von der ganzen Wesens- d.h. Naturordnung abhebt. Diese beiden Begriffe Enhypostaton und Enousion sind also auch geeignet, jene Stufen und Formen des Seins zu beschreiben, die sich aus der dynamischen Durchdringung der Elemente im Bereich des geschpflichen Seins ergeben. Maximus gibt in seinem 15. Brief zwei Beispiele aus dem Bereich der geschaffenen Seinsordnung: Enhypostatisch wird genannt, was niemals fr sich selbst besteht, sondern in anderen angetroffen wird, wie etwa die Gattung in den unter sie fallenden Einzelwesen, oder auch, was mit einem anderen Wesensverschiedenen zum Entstehen einer neuen Ganzheit synthetisiert wird. Der Teil unterscheidet sich dann im selben Masse durch seine beschrnkenden Merkmale von den Dingen gleicher Gattung im Wesen (z.B. die Menschheit Christi von anderen Menschen), als er sich hypostatisch dem korrespondierenden Teil gleich-gestaltet und eint.

Beide Mglichkeiten betreffen die gleiche ontologische Situation. Im ersten Beispiel hypostasiert sich eine Gattungswesenheit in ihren naturgemen Individuen, die dann eine Einheit bilden. Im zweiten Beispiel hypostasiert sie sich in einer fremden Hypostase und dann sind die individuellen Merkmale (idiome), d.h. jene wesentlichen Eigenschaften, die indirekt die Hypostase offenbaren, auf jene fremde Hypostase zu beziehen. Das gleiche wre wiederum von enousion zu sagen. Beide Begriffe, die eine Durchdringung (Perichorese) ohne Mischung erlauben, sind der geniale Kerngedanke der Synthese von Maximus Confessor: Eine Einigung ohne Vermischung der Naturen, d.h. ohne Zusammenfall.

ber das Verhltnis von Gottheit und Menschheit in Christus ist sich der heilige Maximus im klaren: Christus ist Gott und Mensch zugleich. Das kann aber nur dann sein, wenn in ihm gttliche und menschliche Natur verbunden sind, zwar in Einheit der Person, aber doch so, dass jede Natur ihre wesentliche Beschaffenheit unversehrt bewahrt. Es sind also im Gottmenschen zwei Naturen und nicht eine, weder eine schlechthin, wie Eutyches sagt, noch eine zusammengesetzte, wie Leib und Seele die eine Menschennatur bilden. Das ist der echte Glaube, der auch durch Chalcedon festgeschrieben wurde. So wie Maximus entschieden eine zusammengesetzte Natur in Christus bekmpft, ebenso verteidigt er energisch eine zusammengesetzte Hypostase in Christus (mia hypostasis synthetos). Die Untersuchungen, die er ber die Berechtigung dieser Formel anstellt, sind entsprechend dem obigen Zitat derart, dass er speziell das Verhltnis des Einzelwesens zur Natur in den Kreis der Betrachtung zieht: Die Einzeldinge hngen von der Gattung ab und werden von ihr beherrscht. Er denkt sich das so, dass es am Anfang des Werdens nur eine einzige allgemeine Wesenheit gibt, die keine Merkmale an sich trgt (die viel sptere Seinsphilosophie hat diese Wesenheit esse ipsum non subsistens genannt).

Sie zerteilt sich dann in einzelne Gruppen und konzentriert sich in ihnen. So entstehen viele Wesenheiten (Naturen), die langsam Umrisse bekommen. Der Verdichtungsprozess schreitet immer fort, stets bergehend vom Allgemeinen zum weniger Allgemeinen, vom weniger Bestimmten zum mehr Bestimmten. Die Entwicklung kommt zum Abschluss in dem konkreten, genau formierten Einzelding. Diese Lehre,  besagt also, dass die einzelnen Dinge durch Individualisierung entstehen. Das Individuum bezeichnet er sowohl als atomon als auch als Hypostase, allerdings mit einem wesentlichen Unterschied: Hypostase bringt lediglich das Fr-sich-sein eines Dinges zum Ausdruck, whrend atomon immer eine ber den Individuen stehende Allgemeinnatur voraussetzt. Die Bezeichnung atomon schliet immer in sich den Gedanken an das Werden des Dinges ein, an seine Entstehung aus allgemeinen Wesenheiten. Ist nun eine Natur fr sich schon zusammengesetzt aus mehreren Bestandteilen, wie z.B. die menschliche, so ist sie es auch in ihrer Individualisierung. Jede zusammengesetzte Natur ist also, wenn sie real ist,  zusammengesetzte Hypostase.

In der Naturordnung existiert eine Hypostase nur dadurch, dass eine allgemeine Wesenheit real wird. Daraus folgt allerdings, dass jede natrlich zusammengesetzte Hypostase zugleich eine zusammengesetzte Natur ist.  Allein diese Tatschlichkeit in der Ordnung des geschaffenen Seins ist nicht absolute Notwendigkeit. Es lsst sich denken, dass eine Hypostase zusammengesetzt ist, ohne zusammengesetzte Natur zu sein. Und es ist durch Gottes Einwirken Tatsache geworden in Christus. Er ist Hypostasis, konkretes Einzelwesen, und zwar bestehend aus Gottheit und Menschheit, die in ihm aufs innigste verbunden sind. Er ist aber nicht atomon, Trger einer ber ihm stehenden Natur. Deswegen mssen wir ihn eine zusammengesetzte Hypostase (mia physis synthetos) nennen, ohne ihn deswegen auch eine zusammengesetzte Natur (mia physis synthetos) nennen zu mssen.

Die Frage ist nun, welchen Stellenwert Maximus den beiden Naturen, besonders der menschlichen, gibt?  Findet sich in Christus eine allgemeine oder individuelle menschliche Natur?  Natrlich die individuelle!  Denn das Wesen (Natur) ist das Allgemeine, es existiert nicht. Die Natur kann nur wirklich sein und werden in den einzelnen Individuen. Die Hypostase ist der Trger und Verwalter der Natur. Sie ist das Besondere von dem das Allgemeine (Natur) ausgesagt wird, das aber selber nicht von anderen ausgesagt wird. Der Begriff der Hypostase umfasst neben dem Merkmal des Individualseins und ber dasselbe hinaus auch das des Fr-sich-Seins. Eine Natur ist erst dann Hypostase, wenn sie nicht nur individuell, sondern auch fr sich ist, d.h. Selbststand hat. Ist auch jede Hypostase eine individuelle Natur, so ist doch nicht jede individuelle Natur eine Hypostase. Die Argumentation dafr haben wir oben  bei der Besprechung der Perichorese errtert. Mit seinen scharfsinnigen berlegungen und Analysen der Begriffe Enhypostatos und Enousios hat er sowohl den Nestorianern als auch Monophysiten den Wind aus den Segeln genommen. Sie gingen alle von dem gemeinsamen Satz aus: Jede Natur ist Hypostase, da sie nur in einzelnen Dingen existieren kann. Nach Maximus ist das Fr-sich-Sein das fundamentale Merkmal einer Hypostase, woraus dann das Individualsein sich von selbst ergibt, nach ihnen dagegen ist zuerst das Individualsein, woraus immer auch das Fr-sich-Sein folgt. Nach ihnen ist also das Besondere das Hypostasierende, nach Maximus ist die Hypostase das Individualisierende.

Das durch die Vereinigung von Gottheit und Menschheit zu persnlicher Einheit unter Wahrung des Unterschiedes der Naturen entstandene Wesen trgt den Namen Christus, der ein Personennamen ist. Die Menschheit in Christus existiert nicht durch sich und fr sich, sondern nur durch den gttlichen Logos und im Logos. Dadurch ist der Logos zugleich Hypostase der menschlichen Natur. Es ist vor der Inkarnation und nach der Inkarnation eine und dieselbe Hypostase des Logos, nach der Inkarnation allerdings ist sie Inhaberin zweier Naturen. Darum ist jede Vermehrung und Verminderung der Heiligen Dreifaltigkeit durch die Menschwerdung ausgeschlossen.

Christus ist Gott, weil er Trger und Inhaber der gttlichen Natur ist, und er ist auch Mensch, weil er zugleich ebenso wahrhaft und wirklich Trger der menschlichen Natur ist. So nimmt Christus eine ganz singulre Stellung ein gegenber Gott und den Menschen, zwar von beiden geschieden durch seine Eigenpersnlichkeit, zugleich aber mit ihnen verbunden als Inhaber gttlicher und menschlicher Natur. So unterscheidet Maximus, sich auf Cyrill berufend, drei Klassen von Aussagen ber den Gottmenschen in der Bibel:  vorherrschend gttliche, so Joh.10, 30 und 14, 19f; vorherrschend menschliche, so Joh. 8,39 etc.; und eine dritte Klasse, die in der Mitte zwischen beiden steht, so Hebr. 13, 8; 1 Kor.8, 6 und Rm. 9, 5, wo Gttliches und Menschliches zugleich von demselben Christus ausgesagt wird. In der Ambigua errtert Maximus u. a., in welchem Sinne Gott-Vater als Vater und als Gott Jesu Christi bezeichnet werden msse. Er sagt: Gott Vater muss beides genannt werden, Gott und Vater Jesu Christ, und zwar sowohl im eigentlichen als auch im uneigentlichen Sinne. Im ersten Fall, wenn man Christus betrachtet  mit Rcksicht auf  Seine Hypostase. Denn als solcher ist er einer der Heiligen Dreifaltigkeit, und daher ist Gott sein Vater, und ebenso ist Christus einer von uns, und daher ist  Gott sein Gott. Beide Bezeichnungen sind aber auch im uneigentlichen Sinne anzuwenden, wenn man nmlich die Naturen in Betracht zieht. Denn Gott ist nicht eigentlich der Gott des Logos und ebenso nicht der Vater des Fleisches.

Diese Klarheit fasst Maximus in einer Formel zusammen: Solange man die Eine Hypostase Christi im Auge hat, kann man den Namen wechselseitig verbinden. Trennt man aber in Gedanken die beiden Naturen, die die Eine Hypostase Christi bilden, so sind mit den Naturen auch die Namen zu trennen. In diesem Falle heit es dann: Da Christus doppelt ist bezglich der Natur, so wird beides von ihm ausgesagt: Gott und Vater, und zwar im eigentlichen Sinne; solange aber die Namen den Naturen entsprechen im uneigentlichen Sinne.

Hier geht es um communicatio idiomatum (Austausch von Eigenschaften), in der es durchweg als wechselseitige bertragung der Eigentmlichkeiten der einen Natur auf die andere geht, aber immer in concreto, nicht in abstracto: Christus ist wahrhaft leidender Gott und wahrhaft wunder-wirkender Mensch. Die hypostatische Union bietet ihm die Grundlage fr die Lehre vom leidenden Gott. Neben dem Leiden Gottes steht in seinem System gleichsam als Gegenstck die Vergttlichung der Menschennatur.. Auch diese hat ihre Wurzel in der hypostatischen Union. Die innige Vereinigung der beiden Naturen bewirkt nmlich nicht nur, dass sie neben und an, sondern ineinander sind, sich durchwandern und durchwirken, ein Kreisen der Gottheit in der Menschheit, und ein Kreisen der menschlichen Natur in der gttlichen, was er eben Perichorese nennt und was wir schon kennengelernt haben (Eine beilufige Bemerkung: Von der Perichorese ausgehend bezglich der Trinitt vertrat Maximus die rmische Filioque-Lehre). Aus der hypostatischen Union ergaben sich somit fr ihn vier Konsequenzen: 1. Perichorese, 2.Communicatio idiomatum, 3.Sndenlosigkeit Christi  und 4. Muttergotteswrde Mariens.

Nun untersucht Maximus die Wirksamkeit jeder Natur, speziell die der menschlichen. Der Monophysitismus mit seiner Lehre, in Christus gebe es nur eine gttliche Natur mit einer Wirkkraft und einem Willen, hatte ein gefhrliches Nachspiel den Momotheletismus. Sophronius, der sptere Patriarch von Jerusalem (634) und erste Angreifer der monotheletischen Irrlehre, war derjenige, der Maximus auf diese Gefahr aufmerksam machte. Maximus bekmpfte dann diese Hresie mit der durchdachten berzeugung seines Glaubens und mit der Kraft seiner intellektuellen berlegenheit. Er analysiert akribisch die menschliche Natur mit ihrem eigenstndigen Willen und findet auch zahlreiche Stellen in der Bibel, die zwei Willen in Christus, einen menschlichen und einen gttlichen eindeutig besttigen. Hier einige Beispiele fr den menschlichen Willen: Und sie gaben ihm Essig mit Galle gemischt zu trinken, und nachdem er es gekostet hatte, wollte er nicht trinken (Matth. 27, 34); Um die vierte Nachtstunde kam er zu ihnen, wandelnd auf dem Meere, und er wollte an ihnen vorbergehen (Mk. 6, 48); Und von da machte er sich auf und ging in das Gebiet von Tyrus und Sidon, und da er in ein Haus eingetreten war, wollte er, dass es niemand wisse und er konnte nicht verborgen bleiben (Mk. 7, 24); Tags darauf wollte er nach Galila gehen (Joh. 1, 43);  Von da gingen sie nach Galila, denn er wollte nicht, dass es jemand wisse (Mk. 9, 29).

Wenn Paulus sagt Er war gehorsam bis zum Tode, bis zum Tode am Kreuz (Phil. 2, 8), so kann es wiederum nur von Christus gesagt werden, insofern er Mensch ist ,denn als Gott ist er weder gehorsam noch ungehorsam. Gehorsam ist aber nur da mglich, wo freier menschlicher Wille vorhanden ist. Ebenso spricht die Schrift vom gttlichen Wirken und Wollen des Herrn, so z.B.: Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten ttest und steinigst, die zu dir gesandt werden, wie oft wollte ich deine Kinder versammeln, wie eine Henne ihre Kken sammelt unter ihre Flgel, du aber hast nicht gewollt (Matth. 23, 37); Gleichwie der Vater die Toten erweckt und lebendig macht, welche er will, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will (Joh. 5, 21) etc., etc... Entsprechend besitzt Christus neben dem freien gttlichen auch einen freien menschlichen Willen. Das ist die Lehre der Vernunft und auch die Lehre der Vter, wobei Maximus viele Beispiele auch dafr anfhrt. Am deutlichsten sprachen sich Athanasius und Gregor von Nyssa aus, indem sie genau unterscheiden zwischen dem, was dem menschlichen, und dem, was dem gttlichen Willen zukommt.

Ein eindeutiger Beweis fr das Vorhandensein von zwei Willen in Christus ist das Gebet Christi am lberg. Der lberggarten, wo sich in einer einzelnen Seele das kosmische Ringen zwischen Gottnatur und Weltnatur vollzieht, ist nicht nur der Mittelpunkt des Werkes Christi, sondern auch der Kern aller Synthesen (Balthasar). Christus spricht als Mensch und offenbart seinen menschlichen Willen. Aber in ihm tritt auch die andere Seite hervor. In den Worten Vater, wenn es mglich ist, mge dieser Kelch an mir vorbergehen spricht er die Furcht vor dem Tode aus und bittet um seine Abwendung. Er bekundet seinen Willen als den eines natrlichen Menschen und beweist so die Wahrheit und Wirklichkeit der Menschheit und der Erlsung, frei von jeder Vortuschung. Aber dann kommen die Worte Nicht wie ich will, sondern wie du willst. Hier bezeugt er wiederum die Menschennatur und den Menschenwillen, aber so wie er vergttlicht ist durch die Einung mit der Logos-Person, als Wollen des Gottmenschen.  Der Spannungsraum bei natrlichen Menschen  zwischen Natur und Person ist bei ihm also voll erfllt mit der gttlichen Person. Als Mensch mchte er das Vorbergehen des Kelches zur Erhaltung des Lebens. Als Gott will er den Tod zur Erlsung der Menschen. Als Gottmensch will er daher gleichfalls den Tod, indem sich sein menschlicher Wille dem Willen des Vaters unterwirft und in Harmonie setzt zu dem gttlichen. Es ist hier also kein Gegensatz, sondern naturgeme Regung, die alsbald bergeht in die Bereitwilligkeit des Gehorsams. Darber hinaus geht es Maximus auch darum, die Lehre von zwei Willen in Christus auch philosophisch-spekulativ zu begrnden. Seine Darlegungen darber haben auch einen stark polemischen Charakter, denn sie sind teils direkt, teils indirekt, gegen die Hresie seiner Zeit gerichtet, die einer totalen, geradezu unglaublichen Begriffsverwirrung verfallen war. Deswegen unternimmt er auch hier eine Begriffsanalyse bezglich der Menschennatur.

Das Hauptbestreben der Vertreter der Ein-Willen-Lehre (Monotheleten) ging dahin, den Willen zu veruerlichen. ihn vom Innersten des Menschenwesens an die Oberflche zu verlegen. Sie verwechselten das Willensvermgen mit der Willenstat. Sie sahen in der Willenstat das Wesen des Willens. Demgegenber unterscheidet Maximus zwischen dem Willen als Naturvermgen, das vorgngig ist, und den Willen als Akt und betont immer wieder, dass der Willensakt nur eine einzelne uerung des natrlichen Strebevermgens ist. Den Willen als Vermgen bezeichnet er als  Thelema fysikon. Der Wille ist also Sache der Natur. Er ist etwas Angeborenes, nicht etwas Angelerntes, niemand lernt wollen. In den praktischen Lebensvollzgen bedeutet es: man kann wollen, was man will, blo das Wollen kann man nicht wollen. Das Gewollte ist abhngig von unserem Willen. Absurd ist es geradezu Willensvermgen und Gewolltes zu identifizieren.

Der zweite Begriff, den er eingefhrt hat , ist Thelathen und das ist das Objekt des Willens als etwas uerliches und tritt nur dadurch zu uns in Beziehung, dass wir unser Wollen auf etwas richten. Thelema und Thelathen sind also die beiden Glieder einer Relation. Die Verbindung beider wird hergestellt durch Thelesis. Diese ist Ttigkeit und Hinbewegen des wollenden Subjektes zum Objekt seines Strebens. Sie verbindet beide, macht sie aber nicht gleich. Das Thelema ist also das Streben nach dem Naturgemen, nach dem in der Natur einer Sache zu verwirklichenden Sein, darber hinaus auch das Streben eines Lebewesens nach Selbsterhaltung, nach allseitiger Selbstverwirklichung und Geltendmachung. Aber da der Mensch zu den Vernunftwesen gehrt, ist der Wille bei ihm auch das Vermgen zur Selbstbestimmung, die die Freiheit voraussetzt. Die Freiheit ist also seinem Willen eigen, ja sie ist eben sein Wille, oder besser gesagt, sie ist Vollendung seiner Vernunft. Wie es der Pflanze natrlich ist zu wachsen, so ist dem Menschen natrlich, sich frei selbst zu bestimmen. Sie ist auch Forderung seiner Gottebenbildlichkeit, von der in der Genesis 1, 26 die Rede ist. Nimm die Freiheit weg, und wir sind nicht mehr Ebenbild Gottes, noch denkende, vernnftige Wesen. Und in Wahrheit, die Natur selbst wird aufgehoben, da sie nicht mehr ist, wie sie sein sollte, schreibt Maximus in seinen Scholien zu Dionysius.

Nun gibt es verschiedene Formen der Willensfreiheit. Gott besitzt die Freiheit berwesenhaft (hyperousion), so dass es keinen Unterschied zwischen Vermgen und Akt gibt. Hier benutzt Maximus als erster in der christlichen Philosophie das Wort hyperousios, das zum Eckstein fr die sptere Seinsphilosophie geworden ist. Die Engel besitzen die Freiheit so, dass das Vermgen immer in Aktivitt ist, whrend beim Menschen ein allmhlicher bergang von der Potenz zum Akt stattfindet. Hier ist der Mensch hineingestellt in den Gegensatz zwischen Gut und Bse und kann sich fr dieses oder jenes entscheiden. Die Monotheleten verlegen den Willen und alle Willensentscheidungen in die Person und leugnen damit, dass der Wille etwas Naturgemes ist. Dies nennt man heute Personalismus. Die Person ist aber, nach Maximus und der Lehre der Vter, Besitzerin und Verwalterin des Naturwollens und weist seiner Ttigkeit das Ziel. Das Ziel wird durch den Willen angestrebt. Im Mittelpunkt steht die Theorie ber das gnomische Wollen im Gegensatz zum Natrlichen. Das Wort gnome hat Maximus von einem Mnch bernommen, dessen Namen er nicht genannt hat. Diese Theorie spielt eine wesentliche Rolle in seinem System.  Es gibt nach ihm drei Stufen im Werdeprozess eines Willensentschlusses.

Auf der ersten Stufe ist das Strebevermgen unbewusst oder vor-bewusst, auf der zweiten steht das Erkenntnisvermgen mit seiner Ttigkeit im Vordergrund und auf der dritten kommt es zum Zusammenwirken des Erkennens und Strebens, dessen Resultat das berlegte, bewusste und vernnftige Streben, also das Wollen im eigentlichen Sinne ist. Das Thelema  richtet sich ber die Thelesis zunchst auf ein undifferenziertes, einzelnes Objekt, ohne Inhalt. Da aber der Wille  stets auf ein bestimmtes, erstrebenswertes Ziel, d. h. ein Gut gerichtet ist, wird die Thelesis zu Boule oder Boulesis, d.h. zum berlegten Suchen. Das Suchen und Sich-ausstrecken nach dem Begehrten vermag zwar den erstrebenswerten Gegenstand in Sicht zu bringen, ihn aber noch nicht eindeutig in das ontologische System einzuordnen. So setzt sich das Suchen und Untersuchen zunchst um in ein Entschlossen-sein zu als richtunggebende Gestimmtheit des Herzens, die aber eben soviel von Vorurteilen und vorgefassten Meinungen, wie von objektiven Gegebenheiten des Gegenstandes an sich hat. Diesen Zustand nennt Maximus gnome. Die Gnome ist der Unmittelbare Grund und Ausgangspunkt, woraus der freie Entschluss des Willens aufsteigt die von Aristoteles genannte Proairesis. Der erste Reflex des Urteils in der begehrenden Seele ist also die Gnome. Aus dem Dargelegten ist ersichtlich, dass die Snde im Gnomischen liegt. Sie ist ein Fehlgriff der Gnome, ein Abweichen vom Gesetz der Natur, sie ist widernatrlich und gegen die Vernunft. Hier ist der Einfluss der sokratischen Ethik bei Maximus sprbar. Das Natrliche und die Natur stehen nach Maximus nie im Gegensatz zu Gott., wohl aber ist dieser Gegensatz im Gnomischen nicht nur mglich, sondern wird oft auch wirklich.

Die Unterscheidung zwischen dem natrlichen und gnomischen Wollen ist innerlich begrndet und auch wesentlich fr das Verstndnis der Inkarnation. Das natrliche Wollen ist wesentlicher Bestandteil der Natur, findet sich in jedem vernnftigen Wesen, unabhngig davon, ob man das gebraucht oder nicht, ebenso wie das Sprechenknnen in jedem natrlichen Menschen stets vorhanden ist, auch wenn er schweigt. Das gnomische Wollen hngt vom Gutdnken und Urteil der jeweiligen Person ab. Die Monotheleten verflachen den natrlichen Willen zu etwas blo Gnomischem. Diesen Irrtum hat Maximus bei ihnen in aller Klarheit erkannt.

Nun zurck zu Christus. Christus besitzt neben dem freien gttlichen auch einen freien menschlichen Willen. Wie kann man aber hier den Widerspruch vermeiden, wenn man einerseits zwei Naturwillen behauptet und andererseits zugleich Einheit der Handlungen in der Person? In geistigen Wesen ist das naturhafte Streben (Thelema fisikon oder Thelesis) immer schon in der Wurzel auch ein geistiges Streben (Thelema logikon). Demzufolge ist die Todesangst Christi ein naturhafter und zugleich ein geistiger Trieb. Denn notwendig muss zwischen Natur und geistigem Streben bereinstimmung herrschen, und in der Natur liegt das Bestreben nicht zu sterben, sondern dem Leben anzuhngen, schreibt er in Opuscula theologica et polemica.  Nun wollte aber andererseits der gttliche Wille Christi den Tod. Bestand also hier nicht zwischen den beiden Willen ein Widerspruch? Maximus weist darauf hin, dass es zwei Weisen der Gegenstze (diastolae) im aristotelischen Sinne gibt: den kontrren (enantiosis), bei dem sich die Gegenstze nicht ausschlieen (wie es z.B. zwischen schwarz und wei auch Grautne gibt) und den kontradiktorischen (antikeisthai), wo die Gegenstze sich vllig ausschlieen (wie Feuer und Wasser). Der kontrre herrscht zwischen Sinnlichkeit und Geist, der kontradiktorische zwischen Leben und Tod.

Nun aber, sagt Maximus, ist es unmglich, dass zwischen zwei Naturen ein kontradiktorischer Widerspruch besteht, denn alles Naturhafte entstammt einer einzigen gemeinsamen Quelle: Gott. Das Kontradiktorische haftet nur an Eigenschaften der Natur, nicht jedoch an ihrem Wesen selbst. Die Todesfurcht Christi bewegt sich immer noch innerhalb des rein Naturhaften, das von Gott in die Natur gelegt worden ist, wenn auch als Sndenstrafe. Sie ist daher geordnete Furcht. Ungeordnete Furcht dagegen wre nur auf der Stufe der Gnome mglich. Bei Christus aber ist gnome unmglich, da sie auf einer Unsicherheit der Ziele und Mittel und daher auf Tasten und Suchen, das auch falsche Wege einschlagen kann, beruht.

Dieses gnomische Wollen, das in besonderer Weise Sache der Person ist,  konnte Christus nicht zukommen, da in seiner einzigen gttlichen Hypostase kein Raum fr Schwanken und Zgern vorhanden war. Er hatte gttliche Souvernitt (autexousion). Die ganze Getriebenheit seines menschlichen Wesens war umgriffen und getragen von der souvernen Freiheit seiner gttlichen Person. In Christus ist mit der unwandelbaren Richtung des Willens auf das Gute absolute Sicherheit des Urteils gepaart, so dass jedes Schwanken in der Entscheidung ausgeschlossen ist. Maximus will ihm aber damit nicht die Fhigkeit eines menschlichen Willensentschlusses absprechen, - dies wurde bereits zur Genge errtert, -  sondern nur sagen, dass sich bei Christus  die Unvollkommenheiten nicht finden, die allen menschlichen Willensentscheidungen anhaften.

Christus ist absolut, nicht nur tatschlich sndenlos, weil sein menschlicher Wille von der Logosperson getragen ist. Es ist also in Christus nie ein rein menschliches Wollen, es ist immer zugleich gttlich. Die Gte des menschlichen Willens ist deswegen gttlich, weil sie von der Logos-Hypostase getragen wird. Von einem natrlichen Menschen kann man behaupten: wenn er sich in einer Situation fr das Gute entscheidet, dann wird er durch diese Entscheidung gut. Fr Christus gilt: Er ist absolut gut, darum entscheidet er sich immer fr das Gute.

Maximus beschftigt sich auch mit der Frage, inwieweit Christus auch die Schwchen, Mngel und Gebrechen der Menschennatur angenommen hat. Es geht hier nicht um das Wesen der Natur, sondern um Eigenschaften an ihr. Er bezeichnet sie allgemein als Pathe. Sie stammen smtlich aus der Erbsnde, tragen aber ganz verschiedenen Charakter. Die einen sind lediglich Strafe, d.h. natrliche Defekte ohne jeden Makel von Snde oder Schuld, wie z.B. Hunger, Durst, Ermdung, Leiden, Furcht, Tod. Sie gehren zu physischen Eigenschaften des Menschen, aber nicht zum Wesen der menschlichen Natur, wie es bei Thelema der Fall ist. Sie sind Begleiterscheinungen der Natur, so wie es Leidlosigkeit und Unsterblichkeit vor dem Sndenfall waren. Sie sind natrlich zugleich die Folgen der Erbsnde, sie liegen in der Natur als Krfte und Triebe und offenbaren sich erst nach dem Sndenfall in solchen Unvollkommenheiten.

Die zweite Klasse der Pathe sind zwar auch Folgen der Snde, aber sie sind nicht natrlich, sondern widernatrlich wie die Snde selbst und tragen darum den Schuldcharakter, wie z.B. Unwissenheit, Unsicherheit, Schwanken im Urteil etc., was wir alles bei der Gnome gesehen haben. Des weiteren Auflehnung gegen den Willen Gottes und allgemein Ungehorsam und Unbotmigkeit etc.  Sie gehen aus denselben Naturkrften hervor wie die ersten, sie treten aber im Gegensatz zu ihnen, in sndhafter Weise auf. Alle diese menschlichen Defekte, die natrlichen wie die sittlichen, hat der Herr auf sich genommen, um alles Unvollkommene und Mangelhafte aus unserer Natur zu entfernen, wie das Feuer das Wachs verzehrt.  Er nahm also die natrlichen Folgen der Snde an, aber er hat sie sich in ganz verschiedener Weise angeeignet.

Es gibt eine doppelte Aneignung: Eine natrliche, indem man die menschliche Natur vollumfnglich annimmt und eine rein uerliche, indem die aneignende Person sich moralisch mit anderen in ihre Lage versetzt, ohne dass  ihr diese Pathe wirklich zukommen. So wie der gesunde Arzt die Leiden der Kranken gleichsam als die seinigen auf sich nimmt und behandelt. Diese uerliche Aneignung findet, sagt Maximus, bei den sittlichen Mngeln statt. In Wirklichkeit fanden solche Mngel in keinster Weise Eingang bei ihm, denn sie sind auch bei uns nicht natrlich, sondern widernatrlich und gegen die Vernunft. Aber er nimmt sie als Fluch der Snde freiwillig aus Liebe zu uns auf sich wegen unserer Erlsung.

Nun zurck zum Monothelethismus. Nachdem der Logos den Menschen als wollendes Wesen erschaffen hat, nachdem er ihm den Willen als einen Wesensbestandteil der menschlichen Natur gegeben hat, musste er notwendig, - wollte er Mensch werden auch einen menschlichen Willen annehmen. Da die Monophysiten lehrten, dass in Christus nur eine einzige Natur, nmlich die gttliche, wirksam ist, zog der Monotheletismus daraus den Schluss, dass es in Christus nur einen einzigen Willen gibt. Diese Lehre hat aber gefhrliche politische Blten getrieben: Ein Wille, ein Kaiser , ein Reich. Patriarch Sophronius von Konstantinopel vertrat Wesensverschiedenheit der Energien in Christus, die aus der Wesensverschiedenheit der Naturen folgt. Er kmpfte als erster gegen den Monotheletismus. Nach seinem Tod 637, wurde der Monothelet Pyrrhus 638 sein Nachfolger. Papst Johannes IV verurteilte 840 auf einer rmischen Synode, von der keine Akten erhalten sind, den Monotheletismus. Um diese Zeit bernimmt Maximus die Fhrung im monotheletischen Kampf.

Im Juli 645 fand in Karthago die reprsentative Disputation zwischen ihm und Pyrrhus statt, bei der Maximus die ganze berlegenheit seiner theologischen Erkenntnisse zeigte.  In der Disputation machte Pyrrhus geltend, dass die Willen zwar den Naturen entsprechen, aber dass Christus sich die menschliche Natur nur uerlich angeeignet habe und dass dadurch und deswegen in ihm nur der Wille der gttlichen Person wirke. Maximus hielt gegen diese personalistische Philosophie folgendes fest: Eine geistige Natur definiert sich durch ihre Spontanitt (autokineton) und Freiheit (proairesis).  Aus der ontologischen Bewegungslehre ist der Satz bekannt: die Dinge sind sich alle darin hnlich, dass keines das andere ist, und d. h. jedes dem andern unhnlich ist, Dieser Unterschied ist seinsbegrndend und abgrenzend.

Damit aber diese Grenze auch positive Grndung vom Sein her bedeuten kann, darf sie nicht nur von auen auferlegt sein, sie muss aus dem Seienden selbst als Wirken und Grenzsetzung entstrmen. Pyrrhus darf also nicht aus der gemeinsamen Wirkung der Taten Christi auf die naturhafte Einheit schlieen. Denn die einheitliche Wirkung hat auch eine doppelte Ursache: Wenn Christus auf dem Wasser schreitet, so ist das Schreiten als solches ein menschliches Tun, das Schreiten auf dem Wasser aber ein bermenschliches. So ist alles, was Christus wirkt menschlich und bermenschlich zugleich. Aber das bermenschliche in seinem Tun hebt das rein Menschliche nicht auf. Die Gttlichkeit seines Tuns hat ihre letzte Garantie in der unverkrzten und unversehrten Echtheit seiner Menschheit.  Gerade sein Reden, Atmen, Hungern, Essen, Trinken, Schlafen, Weinen, Furcht etc. ist der unterscheidende Ort der Erscheinung des Gttlichen. Soweit also die beiden Willen unvermischt sie selber bleiben, knnen sie sich zu einer Einheit der Tat vereinigen. Diese Einheit ist dann organische Durchdringung (Perichorese).

Fr Pyrrhus zhlt nur die Person, sie ist eine irrationale Gre jenseits aller Natur. Der Monotheletismus ist sozusagen ein Vorlufer des personalistischen Nominalismus des spten Mittelalters und der Neuzeit, bis in die heutige Zeit. Durch das Leugnen und Nichtbeachten der ontologischen Vorgegebenheiten in der Natur sind auch moderne Strmungen wie Genderismus, Homo-Ehe, Ehe fr alle etc. entstanden. Wenn man die Natur ihrer inneren Dynamik des Strebens zugunsten des personalen Denkens beraubt, so sinkt der Mensch zu einer funktionellen Marionette herab, er wird zum Spielball der herrschenden Ideologie und Politik. Fr Maximus dagegen ist die Person die Verwirklichung einer Vernunftnatur und diese Verwirklichung weist auf das Wirklich-machende des Seins, aus dem das Wesen und die innere Wahrheit eines jeden Dinges hervorgeht. So auch nach Thomas von Aquin.

Im Oktober 649 hielt Papst Martin I die Lateransynode ab, zu deren Vorarbeit und Durchfhrung Maximus mit den griechischen Mnchen in Rom wesentliches beigetragen hat. Hier wurde der Monotheletismus wieder verurteilt. Drei Jahre spter, nach dem Sturz des Usurpators Olympius, war die Unionspolitik wieder am Zug und verhaftete Papst Martin I und Maximus. Der Papst wurde nach Cherson am Schwarzen Meer verbannt. Er starb am 26. September 655. Sein Nachfolger war Eugen I, der sich wiederum mit den Kaiserlichen arrangiert hatte. Maximus und seine Gefhrten blieben standhaft. Die Klage auf Hochverrat fanden trotz aller Anstrengungen keine sachlichen Unterlagen, so berief man sich auf das zustimmende Verhalten Roms, eine Gemeinsamkeit mit dem Stuhl von Byzanz zu bilden. Maximus durchschaute aber dieses Spiel.

Die Kaiserlichen versuchten nun ihn  mit einer  Drei-Willen-Lehre auf ihre Seite zu ziehen. Dies soll ein Kompromiss sein, wobei zwei Willen den Naturen zugeschrieben werden und ein Wille der Person. In dem Brief an seinen Schler Atanasius brandmarkte Maximus diese Ungeheuerlichkeit mit dem Argument, wenn wir zwei Energien (Willen) wegen der Einigung nur eine werden lassen, und sie dann wieder trennen wegen des Unterschiedes, dann heben sie sich auf, und der, dem die zukommen sollen, kann nicht existieren, und so haben wir weder zwei Willen noch einen.

Dieser Brief, nach Rom weitergeleitet, hat den Papst offenbar umgestimmt. Aber Konstantinopel versuchte ihn beim zweiten Verhr in Bizya dazu zu zwingen im Sinne der Kaiserlichen mit Rom zu verhandeln. Maximus blieb aber bei seiner Haltung. Er wird misshandelt, bespuckt, zu einem zweiten Exil nach Mesembria verurteilt. Nach einem letzten Verhr 662 wird er mit seinen Gefhrten gegeielt, man schneidet ihnen die Lsterzunge an der Wurzel sowie die rechte Hand ab, worauf sie in Verbannung geschickt werden. Maximus kommt nach Lazien, an die Ostkste des Schwarzen Meeres, wo er in Einzelhaft gehalten, am 13. August desselben Jahres seinen Leiden erliegt. Er war 82 Jahre alt.

Der hl. Maximus ist nicht fr eine Formel oder eine Weltanschauung gestorben, sondern fr die Wahrheit. Er hat sein Kreuz nicht aus diplomatischen Grnden abgelegt, um anderen zu gefallen, sondern er hat es auf sich genommen bis zum bitteren Ende.

Hier in diesem Artikel sind lediglich nur einige zentrale Gedanken des Heiligen angefhrt worden. Zur Charakterisierung der ganzen Persnlichkeit des hl. Maximus und des Geistes, in dem er lebte, kmpfte und schrieb, zeugt ein Brief von ihm, den ich nach Straubinger zitiere.

 Der ganze Erdkreis und alle Erdenbewohner, die den echten und rechten Glauben an den Herrn haben, blicken unverwandten Auges hin auf die Kirche der Rmer und auf ihr Bekenntnis und ihren Glauben wie zur Sonne des ewigen Lichtes, um von ihr zu empfangen den hellen Strahl der berlieferten heiligen Dogmen, wie die gottgeleiteten und gotterleuchteten heiligen sechs Synoden in frommer Weise sie festgelegt haben, deutlich aussprechend den Inhalt des Glaubens. Denn von Anfang an, seitdem der Gott-Logos menschgeworden unter uns wandelte, haben alle christlichen Kirchen allerorts an der hiesigen die einzige unerschtterliche Grundlage (ihrer Rechtglubigkeit), die nach des Herrn eigener Verheiung niemals berwltigt wird von den Pforten der Hlle, sondern die Schlssel des rechten Glaubens und Bekenntnisses an ihn hat, die allen, welche in gutem Willen kommen, die Pforte ffnet zur wahren Frmmigkeit, die aber schliet und verstopft den Mund der Hresie, der unrecht spricht in Hochmut. Denn was der Schpfer des Alls selbst, unser Herr Jesus Christus, was seine Schler und Apostel, was nach ihnen die hl. Vter und Mrtyrer grundgelegt und aufgebaut haben, sich opfernd in Wort und Tat, in Mhen und Kmpfen, in blutigen Leiden und ungerechtem Tod fr unsere katholische und apostolische Kirche, das suchen diese durch zwei Worte ohne Anstrengung und Mhe O Wunder der Geduld und Langmut Gottes! - niederzureien und das groe licht- und  ruhmvolle Geheimnis des Christenglaubens zu unterdrcken.                            


Benutzte Literatur:

Balthasar, H. U. von: Kosmische Liturgie, Johannes Verlag, 1988
Becker, W: Idealistische und materialistische Dialektik, Verlag W. Kohlhammer GmbH, 1970
Pan-Chiu Lai: Trinitarische Perichorese und Hua-yen Buddhismus, in Entzogenheit in Gott, Beitrge zur Rede von der Verborgenh
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de