53. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Rundschreiben AETERNI PATRIS
 
Rundschreiben AETERNI PATRIS

unseres Heiligen Vaters
Papst Leo XIII.

Vorbemerkung der Redaktion:

Die Enzyklika Aeterni Patris Unigenitus Papst Leos XIII. vom 4. August 1879 war der Versuch, einer historisierenden Philosophie ein Konzept erprobter Begrifflichkeit entgegenzusetzen, welches Leo XIII. in der Philosophie de hl. Thomas von Aquin gefunden zu haben glaubte. Er begrndet seine Haltung unter Punkt 24 selbst:

"An die Stelle der alten Schule trat hie und da eine neue Methode zu philosophieren, die jedoch nicht die erwnschten und heilsamen Frchte trug, welche die Kirche und selbst die brgerliche Gesellschaft gern gesehen htten. Infolge der Bestrebungen der Neuerer des sechzehnten Jahrhunderts liebte man es zu philosophieren ohne jede Rcksicht auf den Glauben, indem man sich die Freiheit wechselseitig herausnahm und gewhrte, alles Beliebige nach Willkr und Gutdnken vorzubringen. Als nchste Folge hiervon ergab sich eine ungesunde Vervielfltigung der philosophischen Systeme mit verschiedenen und sich widersprechenden Anschauungen auch bezglich der Gegenstnde, welche fr die menschliche Erkenntnis die wichtigsten sind. Diese Menge von Ansichten fhrte sehr hufig zur Ungewissheit und zu Zweifeln; wie leicht aber der menschliche Geist vom Zweifel in den Irrtum sinkt, sieht jedermann ein."

Er stellte dieser falschen Philosophie, die Ursprung privater wie sozialer bel ist, die gesunde entgegen, die den Glauben vorbereitet, seine Annahme als vernnftig erweist, ihn tiefer erfassen lt und verteidigt. Auf die Philosophie des Thomas von Aquin wird von ihm deshalb hingewiesen, weil er das Erbe der Vter und die Philosophie der Antike aufgenommen und geistig durchdrungen hat. Die Kirche erkennt ihm einen Primat der Lehre zu. Die Enzyklika gab der Neuscholastik starke Impulse. (Vgl. W. Kluxen, Aeterni Patris Unigenitus, in: LThK3 I 187.) Jener Text war bis zum heutigen Tag das einzige ppstliche Dokument auf solcher Ebene, das ausschlielich der Philosophie gewidmet war. Leo XIII. griff die Lehre des I. Vatikanischen Konzils ber das Verhltnis von Glaube und Vernunft auf und entwickelte sie weiter, indem er zeigte, da das philosophische Den-ken ein grundlegender Beitrag zum Glauben und zur theologischen Wissenschaft ist. Er schrieb:

"Im selben Augenblick, in dem er (der hl. Thomas), wie es sich gehrt, den Glauben vollkommen von der Vernunft unterscheidet, vereint er die beiden durch Bande wechselseitiger Freundschaft: er sichert jeder von ihnen ihre Rechte zu und schtzt ihre Wrde".

Es klingt jedoch etwas eigenartig, wenn Johannes Paul II. in seiner Enzyklika Fides et ratio vom 14. September 1998, in der er Feststellungen ber den Zusammenhang von Glaube und Vernunft getroffen hat, auch auf die Bedeutung der philosophi-schen Denkweise des hl. Thomas von Aquin zu sprechen kommt. "Die einflureichsten katholischen Theologen dieses Jahrhunderts, deren Denken und Forschen das II. Vatikanische Konzil viel zu verdanken hat, sind Kinder dieser Erneuerung der thomistischen Philosophie. So stand der Kirche im Laufe des 20. Jahrhunderts eine starke Gruppe von Denkern zur Verfgung, die in der Schule des Doctor Angelicus herangebildet worden waren. Sollten es gerade Gedanken von jenem "engelgleichen" Lehrer sein, die mitbestimmend waren fr die derzeitige Auflsung?

Wir geben diese Enzyklika hier wieder, weil sie als Grundlage zu gelten hat, ohne deren Beachtung eine wirkliche Weiterentwicklung der Philosophie im kirchlichen Raum nicht geschehen darf. Eine solche wird aber von Leo XIII. ausdrcklich gefordert, wenn sich herausstellen sollte, da die Lehre des hl. Thomas Fehler oder Mngel aufweisen sollte. Unter Punkt 31 schreibt er ausdrclich:

"Wenn etwas mit den ausgemachten Lehrstzen der spteren Zeit weniger bereinstimmt, oder endlich in welcher Weise dies nur immer sein mag, unhaltbar sich zeigt, so gedenken Wir das keineswegs unserer Zeit zur Nachfolge vorzuhalten."

In diesem Sinne hoffe ich auf ein nur an der Wahrheit orientiertes Forschen.

Eberhard Heller

***




An alle Ehrwrdigen Brder, die Patriarchen, Primaten, Erzbischfe und Bischfe der katholischen Welt, welche in Gnade und Gemeinschaft mit dem Apostolischen Stuhle stehen

ber die Erneuerung der Wissenschaft auf der Grundlage der philosophischen Prinzipien des heiligen Thomas von Aquin

vom 4. August 1879


Ehrwrdige Brder!

Gru und Apostolischen Segen

1 Der eingeborene Sohn des ewigen Vaters, der auf Erden erschien, um dem menschlichen Geschlechte das Heil und Licht der ewigen Wahrheit zu bringen, hat der Welt eine wahrhaft groe und wunderbare Wohltat erwiesen, als er bei seiner Auffahrt zum Himmel den Aposteln gebot, da sie hingingen und alle Vlker lehrten[1], und die von ihm gegrndete Kirche als gemeinsame und oberste Lehrerin aller Vlker zurcklie. Denn die Menschen, welche die Wahrheit befreit hatte, sollten in der Wahrheit erhalten werden, und die Frchte der gttlichen Lehren, durch welche dem Menschen das Heil geworden, wren nicht lange geblieben, htte Christus der Herr nicht zur Unterweisung der Geister im Glauben ein fortdauerndes Lehramt eingesetzt. Die Kirche aber, von den Verheiungen ihres gttlichen Urhebers getragen und in Nachahmung seiner Liebe, hat der Art ihren Auftrag erfllt, da sie dahin immer strebte, darnach ganz besonders verlangte, die Religion zu lehren und die Irrtmer bestndig zu bekmpfen. Dies ist das Ziel der Arbeiten und Wachsamkeit aller Bischfe, dies das Ziel der Gesetze und Verordnungen der Kirchenversammlungen, und besonders der tglichen Sorge der rmischen Ppste, denen als Nachfolger des heiligen Petrus, des Frsten der Apostel, im Primate das Recht und die Pflicht zukommt zu lehren und die Brder im Glauben zu strken. Weil aber, wie der Apostel mahnt, durch Weltweisheit und leeren Trug[2] die Gemter der Christglubigen hufig getuscht und die Reinheit des Glaubens in den Menschen verletzt wird, darum haben die obersten Hirten der Kirche immerdar es fr ihre Amtspflicht erachtet, auch die wahre Wissenschaft mit allen Krften zu frdern, und zugleich mit besonderer Wachsamkeit dafr zu sorgen, da alle menschlichen Wissenschaften berall der Regel des katholischen Glaubens gem gelehrt wrden, besonders aber die Philosophie, von welcher nmlich zum groen Teile der richtige Verstand der brigen Wissenschaften abhngt. Gerade hierauf haben auch Wir unter anderem in Krze aufmerksam gemacht, Ehrwrdige Brder, als Wir das erste Mal durch ein Rundschreiben zu Euch allen gesprochen; nun aber drngt uns die Wichtigkeit des Gegenstandes und die Zeitlage, von neuem mit Euch die Art und Weise der philosophischen Studien zu besprechen, welche sowohl dem Glaubensgute vollstndig gerecht wird, als auch der Wrde der menschlichen Wissenschaften selbst entspricht.

2 Wer unsere traurige Zeitlage aufmerksam betrachtet, und die Zustnde des ffentlichen wie Privatlebens vor seinem Geiste vorbergehen lt, der erkennt gewi, da die eigentliche Ursache sowohl der bel, die Uns drcken, als auch jener, die wir noch befrchten, darin besteht, da verderbliche Lehren ber die gttlichen und menschlichen Dinge, welche schon vor lngerer Zeit aus den Schulen der Philosophen hervorgegangen sind, unter allen Klassen der Gesellschaft sich verbreiteten und allgemeine Zustimmung fanden. Denn da es in der Natur des Menschen liegt, in seinen Handlungen die Vernunft zur Fhrerin zu nehmen, so zieht der Irrtum des Verstandes leicht auch einen Fehler des Willens nach sich; und so geschieht es denn, da verkehrte Meinungen, welche im Verstande ihren Sitz haben, die menschlichen Handlungen beeinflussen und verschlechtern. Umgekehrt, wenn der Geist des Menschen gesund ist und auf den wahren und gediegenen Grundstzen sicher ruht, dann werden hieraus fr das ffentliche und private Wohl sehr viele Vorteile sich ergeben. Allerdings schreiben Wir der menschlichen Philosophie nicht einen so groen Einflu und solches Ansehen zu, da wir dafr hielten, sie sei hinreichend, alle Irrtmer zu berwinden und auszurotten. Denn wie bei der Grndung des Christentums durch das wunderbare Licht des Glaubens, nicht durch berredende Worte menschlicher Weisheit verbreitet, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft[3], dem Erdkreis wieder seine frhere Wrde zurckgegeben wurde, so hoffen Wir auch besonders von der allmchtigen Kraft und Hilfe Gottes, da die Gemter der Sterblichen von der Finsternis der Irrtmer, die sie umfangen, befreit werden und zur Erkenntnis gelangen. Doch sollen wir die natrlichen Hilfsmittel nicht verschmhen und hintansetzen, welche durch die Gte der gttlichen Weisheit, die alles mchtig und milde ordnet, dem menschlichen Geschlechte zu Gebote stehen; unter diesen aber ist der richtige Gebrauch der Philosophie das vorzglichste. Denn nicht umsonst hat Gott das Licht der Vernunft dem menschlichen Geiste eingepflanzt; und weit entfernt, da das hinzugekommene Licht des Glaubens die Kraft der Vernunft vernichte oder mindere, vervollkommnet es diese vielmehr und macht sie strker und zu Hherem fhig.

3 Es fordert sonach der Plan der gttlichen Vorsehung selbst, da wir auch die menschliche Wissenschaft zu Hilfe rufen, um die Vlker zum Glauben und zum Heile zurckzufhren, ein lobenswertes und weises Bestreben, das nach den Zeugnissen des Altertums bei den hervorragendsten Kirchenvtern gewhnlich war. Jene pflegten nmlich der Vernunft eine keineswegs geringe und unbedeutende Aufgabe zuzuschreiben, was alles der groe Augustinus ganz kurz zusammengefasst hat, indem er dieser Wissenschaft das zuschreibt, wodurch der hchst heilsame Glaube erzeugt, genhrt, verteidigt und gestrkt wird[4].

4 Es ist nmlich erstens die Philosophie im Stande, falls sie in gehriger Weise von Verstndigen betrieben wird, den Weg zum Glauben gewissermaen zu ebnen und zu bahnen, und die Gemter ihrer Schler zur Aufnahme der Offenbarung in entsprechender Weise vorzubereiten, deshalb sie von den Alten bald ein vorlufiger Unterricht im christlichen Glauben[5], bald eine Vorschule und Hilfe zum Christentum[6], bald eine Erzieherin zum Evangelium[7] nicht ohne Grund genannt worden ist.
In der Tat hat der barmherzige Gott bezglich dessen, was die gttlichen Dinge betrifft, nicht blo jene Wahrheiten durch das Licht des Glaubens geoffenbart, welche der menschliche Verstand aus sich nicht zu erkennen vermag, sondern er hat auch solche kund gegeben, welche fr die Vernunft nicht vollstndig unbegreiflich sind, so da sie nach Hinzutritt der gttlichen Autoritt alsbald und ohne irgendwelche Beimischung von Irrtum von allen erkannt werden. So ist es gekommen, da einige Wahrheiten, die teils von Gott zu glauben vorgelegt werden, teils mit der Lehre des Glaubens in engem Zusammenhange stehen, selbst die Weisen unter den Heiden, blo vom Lichte der natrlichen Vernunft erleuchtet, erkannten, durch treffliche Beweisgrnde dartaten und verteidigten. Denn das Unsichtbare an ihm ist, wie der Apostel sagt, seit Erschaffung der Welt in den erschaffenen Dingen erkennbar und sichtbar, auch seine ewige Kraft und Gottheit[8]. Und die Heiden, welche das Gesetz nicht haben, zeigen nichtsdestoweniger, da das Gesetz in ihre Herzen geschrieben sei[9]. Diese Wahrheiten aber, welche selbst die Weisen unter den Heiden erkannt haben, zum Vorteil und Nutzen der geoffenbarten Lehre anzuwenden, ist uerst zweckmig, um so durch die Tatsache zu zeigen, da die menschliche Weisheit gleichfalls und das Bekenntnis selbst der Gegner fr den christlichen Glauben Zeugnis ablegt. Da ein solches Verfahren nicht erst in unserer Zeit eingefhrt wurde, sondern uralt ist und von den Kirchenvtern hufig angewandt wurde, ist allbekannt. Es erblicken sogar jene ehrwrdigen Trger und Wchter der religisen berlieferungen ein Gleichnis und sozusagen Vorbild dieses Verhltnisses in der Geschichte der Hebrer, welche beim Auszuge aus gypten geboten wurde, die silbernen und goldenen Gerte der gypter zugleich mit ihren kostbaren Gewndern mit sich zu nehmen, damit diese Kostbarkeiten nun zu einem anderen Zwecke verwendet, der Religion des wahren Gottes geweiht wrden, die vordem schmhlichen Gebruchen und dem Aberglauben gedient hatten. Deswegen lobt Gregorius[10] von Neocsarea den Origines, weil er verschiedene Stze sinnreich den Lehren der Heiden entnommen, und gleichsam wie Pfeile, die er den Feinden entrissen, zum Schutze der christlichen Weisheit und zur Vernichtung des Aberglaubens mit besonderer Gewandtheit auf sie zurckgeschleudert habe. Die gleiche Kampfesweise loben und billigen sowohl Gregorius von Nazianz[11] als Gregorius von Nyssa[12] an Basilius dem Groen; Hieronymus empfiehlt sie ganz auerordentlich an dem Apostelschler Quadratus, an Aristides, Justinus, Irenus und sehr vielen andern[13]. Sehen wir nicht, sagt Augustinus, mit wie viel Gold und Silber und Gewndern beladen Cyprian, der hchst liebliche Lehrer und selige Martyr, aus Aegypten auszog? Mit wie viel Lactantius, mit wie viel Victorinus, Optatus, Hilarius; um von Lebenden zu schweigen, mit wie viel zahllose Griechen?[14] Wenn nun aber die natrliche Vernunft diese reiche Ernte von Wahrheiten schon vorher hervorgebracht hat, ehe sie durch Christi Kraft befruchtet ward, so wird sie gewi eine noch viel reichere hervorbringen, nachdem die Gnade des Erlsers das angebornen Vermgen des menschlichen Geistes erneuert und gekrftigt hat. Wer sollte aber nicht einsehen, da durch eine solche Weise zu philosophieren ein ebener und leichter Weg zum Glauben sich darbietet?

5 Hierauf beschrnkt sich jedoch der Nutzen nicht, welcher aus jener Weise zu philosophieren hervorgeht. Tadeln doch die Aussprche der gttlichen Weisheit die Torheit jener Menschen, welche aus den sichtbaren Gtern den nicht begreifen, der da ist, und den Meister aus seinen Werken nicht erkennen[15]. So ergibt sich zunchst als groe und herrliche Frucht des Gebrauches der menschlichen Vernunft der Beweis fr das Dasein Gottes; aus der Schnheit der Geschpfe kann man Schlussweise deren Schpfer erkennen[16]. Sodann beweist sie, da Gott durch den Besitz aller Vollkommenheiten ber alles einzig hervorragt, besonders durch seine unendliche Weisheit, vor der nichts sich verbergen, und seine hchste Gerechtigkeit, die keine ungeordnete Neidung besiegen kann; da daher Gott nicht blo wahrhaft ist, sondern die Wahrheit selbst, welche nicht getuscht werden noch tuschen kann. Hieraus folgt augenscheinlich, da die menschliche Vernunft dem Worte Gottes die hchste Glaubwrdigkeit und Autoritt zuerkennt. In gleicher Weise erklrt sie, da die evangelische Wahrheit durch wunderbare Zeichen zum gewissen Beweise der gewissen Wahrheit schon seit ihrem Ursprung hervorgeleuchtet hat, und da darum alle, welche dem Evangelium glauben, nicht unbesonnen glauben, als ob sie gelehrten Fabeln folgten[17], sondern in vollstndigvernunftgemem Gehorsam ihren Geist und ihr Urteil der gttlichen Autoritt unterwerfen. Auch das ist offenbar von nicht geringerem Belange, da die Vernunft augenscheinlich beweist, da die von Christus eingesetzte Kirche (wie die Kirchenversammlung vom Vatikan festsetzte) wegen ihrer wunderbaren Ausbreitung, hervorragenden Heiligkeit und unerschpflichen Fruchtbarkeit, die sie allenthalben entfaltet, wegen der katholischen Einheit und unberwindlichen Festigkeit ein groer und fortdauernder Beweggrund der Glaubwrdigkeit ist, und ein unwidersprechliches Zeugnis ihrer gttlichen Sendung.[18]

6 Sind in solcher Weise die hchst sichern Fundamente gelegt, so findet immer noch fortwhrend und vielfach die Philosophie ihre Anwendung, damit die heilige Theologie das Wesen, den Charakter und Geist einer wahren Wissenschaft aufnehme und an sich trage. Denn in dieser alleredelsten Wissenschaft ist es sehr notwendig, da die vielen verschiedenen Teile der himmlischen Lehren zu einem organischen Ganzen verbunden, alle nach richtigen Gesichtspunkten gegliedert, aus den ihnen zustndigen Prinzipien abgeleitet werden und in entsprechender Weise unter sich zusammenhngen; endlich hat die Theologie fr jeden einzelnen Teil die ihm eigentmlichen die unwiderlegbaren Beweise zu erbringen. Auch darf sie nicht jene genauere und reichere Erkenntnis der Offenbarungswahrheiten und ein, so viel dies mglich ist, noch tieferes Verstndnis selbst der Geheimnisse des Glaubens vernachlssigen oder geringschtzen, welches Augustinus und die anderen Vter gelobt und zu gewinnen bestrebt waren, und das auch die Kirchenversammlung vom Vatikan[19] als sehr fruchtbringend erklrt hat. Diese Erkenntnis und Einsicht erlangen aber sicherlich vollstndiger und leichter jene, welche mit der Reinheit des Lebens und dem Eifer im Glauben einem durch die philosophischen Studien ausgebildeten Geist verbinden, zumal da dieselbe Kirchenversammlung vom Vatikan lehrt, man msse ein solches Verstndnis der heiligen Lehren sowohl der Analogie mit dem, was auf natrlichem Wege erkannt wird, als dem Zusammenhange der Geheimnisse selbst unter sich und mit dem letzten Ziel des Menschen entnehmen[20].

7 Auch das endlich ist die Aufgabe der philosophischen Wissenschaften, die von Gott geoffenbarten Wahrheiten sorgfltig zu verteidigen und denen, welche sie zu bekmpfen wagen, entgegenzutreten. Zu dieser Beziehung verdient die Philosophie groes Lob, da sie als eine Schutzwehr des Glaubens und ein festes Bollwerk der Religion gilt. Es ist zwar, wie Clemens von Alexandrien bemerkt, die Lehre des Erlsers vollkommen in sich und bedarf nichts weiter, da sie Gottes Kraft uns Weisheit ist. Daher macht der Hinzutritt der griechischen Philosophie die Wahrheit nicht strker; da sie aber die Gegenbeweise der Sophisten entkrftet und die hinterlistigen Anschlge gegen die Wahrheit abweist, wurde sie ein passender Zaun und eine Mauer des Weinberges genannt[21]. In der Tat, wie die Feinde des katholischen Namens, um die Religion zu bekmpfen, ihre Waffen gemeinhin der Philosophie entlehnen, so schpfen die Verteidiger der gttlichen Wissenschaften vielfach aus dem Gebiete der Philosophie dasjenige, womit sie die geoffenbarten Lehren nachdrcklich verteidigen. Und es ist dies als kein geringer Triumph des christlichen Glaubens zu erachten, da die menschliche Vernunft selbst wirksam und leicht die Angriffe der Gegner, die sich auf Scheingrnde der Vernunft sttzen, zurckweist. Auf diese Art des religisen Kampfes, deren der Heidenapostel selbst sich bediente, weist der heilige Hieronymus hin, indem er an Magnus schreibt: Der Fhrer des Christenheeres und unbesiegbare Prediger Paulus benutzte in seinem Streite fr die Sache Christi sogar eine zufllig sich findende Inschrift zum Beweise des Glaubens; denn er hatte von dem, der in Wahrheit ein David war, gelernt, das Schwert den Hnden des Feindes zu entreien und das Haupt des bermtigen Goliath mit dessen eigener Waffe abzuhauen[22]. Und die Kirche selbst rt nicht blo, sondern befiehlt sogar, da die christlichen Lehrer der Philosophie zur Verteidigung des Glaubens zu Hilfe rufen sollen. Denn nachdem die fnfte Kirchenversammlung vom Lateran erklrt hatte, da jede dem erleuchteten Glauben widersprechende Aufstellung durchaus falsch sei, weil das Wahre dem Wahren keineswegs widerspreche[23], gebietet sie den Lehrern der Philosophie, sich mit Eifer mit der Lsung von tuschenden Einwendungen zu beschftigen, da, wie Augustinus bezeugt, jeder Grund, welcher gegen die Autoritt der heiligen Schriften vorgebracht wird, wenn er auch noch so spitzfindig sein sollte, durch Wahrscheinlichkeit tuscht; denn wahr kann er nicht sein[24].

8 Damit aber die Philosophie im Stande sei, diese kostbaren Frchte, die Wir erwhnten, hervorzubringen, ist durchaus notwendig, da sie niemals von der Bahn abweicht, welche das ehrwrdige Altertum [der Vter] gegangen ist. Und die Kirchenversammlung vom Vatikan feierlich durch ihre Autoritt gutgeheien hat. Denn da es keinem Zweifel unterliegt, da die bernatrliche Ordnung sehr viele Wahrheiten enthlt, welche weit hinausragen ber die Fassungskraft jedweder Intelligenz, so darf die menschliche Vernunft im Bewusstsein ihrer Schwche es nicht wagen, sich ber ihre Schranken zu erheben, noch diese Wahrheiten zu leugnen, noch sie mit ihrem eigenem Mae zu messen, noch nach Willkr zu erklren; vielmehr soll sie dieselben mit vollem du demtigem Glauben annehmen, und es sich zur hchsten Ehre rechnen, da sie gleich einer Dienerin den himmlischen Lehren nachfolgen, ihnen ihre Dienste leisten und von ihnen durch Gottes Gnade einigermaen ein Verstndnis gewinnen darf. Bezglich jener Lehrpunkte dagegen, welche die menschliche Intelligenz auf natrlichem Wege erkennen kann, hat, wie ganz billig, die Philosophie ihrer Methode, ihrer Prinzipien und Beweise zu bedienen, doch nicht derart, da es den Anschein gewinnt, als wolle sie keck der gttlichen Autoritt sich entziehen. Da es vielmehr feststeht, da das, was die Offenbarung lehrt, hchst gewi, und was ihr entgegengesetzt ist, auch der gesunden Vernunft widerstreitet, so soll der katholische Philosoph der berzeugung sein, da er die Rechte des Glaubens und der Vernunft zugleich verletzt, wenn er einen Satz annimmt, von dem er wei, da er der Offenbarung widerspricht.

9 Wir wissen wohl, da manche die Fhigkeiten der menschlichen Natur ber Gebhr erheben und behaupten, durch die Unterwerfung unter die gttliche Autoritt verliere sie ihre ursprngliche Wrde und werde gewissermaen unter da Joch der Knechtschaft gebeugt und so in ihrem Aufschwunge zur hchsten Wahrheit und Vollkommenheit vielfach zurckgehalten und gehemmt. Doch das ist alles Irrtum und Tuschung und zielt nur dahin, da die Menschen in hchst trichter Weise, und nicht ohne des Verbrechens der Undankbarkeit sich schuldig zu machen, die hheren Wahrheiten verwerfen und die gttliche Wohltat des Glaubens freiwillig von sich weisen, aus dem doch alle Gter, auch fr die brgerliche Gesellschaft, hervorgegangen sind. Denn da der menschliche Geist in gewisse und dazu recht enge Grenzen eingeschrnkt ist, ist er verschiedenen Irrtmern ausgesetzt und in Bezug auf viele Dinge unwissend. Der christliche Glaube dagegen ist der zuverlssigste Lehrer der Wahrheit, da er auf der Autoritt Gottes ruht; wer ihm daher folgt, wird weder von Irrtmern umstrickt noch von den Wogen ungewisser Meinungen hin- und hergeworfen. Jenen philosophieren daher am besten, welche das Studium der Philosophie mit der Hingabe an den christlichen Glauben verbinden, indem der Glanz der gttlichen Wahrheiten, welcher die Seele durchdringt, auch die Intelligenz selbst erhebt, und sie in ihrer Wrde nicht nur nicht beeintrchtigt, sondern dieselbe vielmehr in hohem Grade adelt, schrft und krftigt. In wrdiger und ntzlicher Weise machen sie aber von ihrer Vernunft Gebrauch, wenn sie zur Widerlegung von Stzen , die dem Glauben widerstreiten, und zur Begrndung jener, die mit dem Glauben im Einklange stehen, den Scharfsinn ihres Geistes aufbieten; bezglich jener decken sie die Ursachen des Irrtums auf und legen die Fehler in der Beweisfhrung dar, auf welche sie sich sttzen; bezglich dieser aber erfassen sie die Beweise, welche sie grndlich erhrten und einen jeden Vernnftigen berzeugen. Wer aber leugnet, da durch solche Bestrebungen und Ttigkeit die Krfte des Geistes sich strken und entwickeln, der mu trichterweise behaupten, da der Unterschied zwischen Wahr und Falsch fr die geistige Ausbildung keine Bedeutung habe. Mit Recht weist darum die Kirchenversammlung vom Vatikan mit diesen Worten auf die herrlichen Wohltaten hin, welche durch den Glauben der Vernunft zu Teil werden: Der Glaube befreit die Vernunft von Irrtmern und bewahrt sie vor ihnen und bereichert sie mit mannigfaltigen Kenntnissen[25]. Der Einsichtige wird darum den Glauben nicht tadeln, als sei er ein Feind der Vernunft und der natrlichen Wahrheiten, sondern mu vielmehr Gott deswegen Dank sagen, und sich hoch erfreuen, da bei den vielen Ursachen zur Unwissenheit und mitten unter den Wogen der Irrtmer ihm der hochheilige Glaube leuchtet, der wie ein freundliches Gestirn ohne jede Furcht vor Verirrungen auf den Hafen der Wahrheit hinweist.

10 Wenn Ihr daher, Ehrwrdige Brder, auf die Geschichte der Philosophie zurckblicket, werdet Ihr alles, was Wir eben gesagt haben, in der Tat besttigt finden. Wahrhaftig, auch jene unter den alten Philosophen, welche fr die weisesten gehalten wurden, aber die Wohltat des Glaubens nicht genossen, fielen in verschiedene, hchst schmhliche Irrtmer. Denn neben einigem Wahren haben sie, wie Ihr wisst, so oft Falsches und Widersinniges, so viel Ungewisses und Zweifelhaftes gelehrt ber das wahre Wesen Gottes, den ersten Ursprung der Dinge, die Regierung der Welt, die gttliche Vorsehung, die Ursache und den Grund des Bsen, das letzte Ziel des Menschen und seine ewige Seligkeit, in Bezug auf Tugend und Laster und anderes, was in Wahrheit und mit Gewissheit zu erkennen dem menschlichen Geschlechte mehr als alles andere notwendig ist. Dagegen haben die ersten Vter und Lehrer es unternommen, die Schriften der alten Weisen zu durchforschen und ihre Meinungen mit den Lehren der Offenbarung zu vergleichen, indem sie wohl eingesehen hatten, da Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit[26], in dem alle Schtze der Weisheit und Wissenschaft verborgen sind[27], nach dem Plane der gttlichen Vorsehung auch die Wissenschaft erlst hat; und was sie an wahren Aussprchen und weisen Gedanken in ihnen fanden, das whlten sie sorgfltig aus und nahmen es mit Verbesserung oder Verwerfung alles brigen an. Denn wie Gott in seiner hchst weisen Vorsehung zur Verteidigung der Kirche die todesmutigen Martyrer, die freudig ihr Leben dahingaben, der Wut der Tyrannen gegenber erweckte, so stellte er den falschen Philosophen oder Hretikern durch Weisheit hervorragende Mnner entgegen, welche den Schatz der geoffenbarten Wahrheiten auch durch die Waffen der menschlichen Vernunft verteidigten. So standen gleich bei Grndung der Kirche hchst erbitterte Gegner des katholischen Glaubens auf, welche, die christlichen Lehren und Einrichtungen verspottend, mehrere Gtter annahmen, einen Anfang und Urheber der Materie leugneten und behaupteten, dieser Weltlauf sei durch eine blinde und unabnderliche Notwendigkeit bestimmt, und werde nicht nach dem Plan der gttlichen Vorsehung geregelt.

11 Mit diesen Lehrern einer wahnsinnigen Meinung nun nahmen alsbald weise Mnner den Kampf auf, die wir Apologeten nennen, welche unter der Leitung des Glaubens auch der menschlichen Weisheit die Beweisgrnde entlehnten, durch welche sie die Notwendigkeit eines einzigen vollkommenen Gottes begrndeten, sowie die Schpfung aller Dinge aus dem Nichts durch dessen allmchtige Kraft, die dann durch seine Weisheit bestehen und smtlich zu den ihnen bestimmten Zielen hingelenkt und bewegt werden. Unter diesen nimmt der heilige Martyrer Justinus die erste Stelle in, der die berhmtesten griechischen Akademien, gleichsam um sie zu prfen, durchwandert und eingesehen hatte, da, wie er selbst gesteht, nur die geoffenbarte Lehre den Durst nach Wahrheit vollstndig stillt, der dann mit ganzer Glut seiner Seele sich ihr hingab und sie den Verleumdungen gegenber rechtfertigte, vor den rmischen Kaisern nachdrcklich und mit Gelehrsamkeit verteidigte und die bereinstimmung nicht weniger Aussprche der griechischen Philosophen mit ihr nachwies.

12 Dasselbe leisteten in vortrefflicher Weise zu derselben Zeit Quadratus und Aristides, Hermias und Athenagoras. Auch Irenus, der standhafte Martyrer und Bischof der Kirche von Lyon, erwarb sich auf demselben Gebiete keinen geringern Ruhm, indem er die verkehrten Meinungen der Orientalen, welche die Gnostiker ber das gesamte rmische Reich verbreitet hatten, mit aller Kraft widerlegte und den verschiedenen Ursprung der einzelnen Hresien (wie Hieronymus bezeugt) sowie ihre Quellen in den Lehren der Philosophie, aus denen sie geflossen ... darlegte[28]. Allbekannt sind aber die Abhandlungen des Clemens von Alexandrien, welche derselbe Hieronymus also ehrenvoll erwhnt: Was ist in ihnen ohne Gelehrsamkeit? Vielmehr was ist nicht tief philosophisch?[29] Hat er doch mit unglaublicher Mannigfaltigkeit geschrieben, was fr die Herstellung der Geschichte der Philosophie, fr die richtige Anwendung der Dialektik, fr das eintrchtige Zusammengehen von Glaube und Vernunft von hchstem Nutzen ist. Origines, der auf ich folgte, ausgezeichnet als Lehrer der Alexandrinischen Schule, sehr erfahren in den Lehren der Griechen und Orientalen, verffentlichte sehr viele und mhevolle Werke, die wunderbar geeignet sind zur Erklrung der Heiligen Schrift und Beleuchtung der christlichen Dogmen; wenn sie gleich, wenigstens wie sie gegenwrtig vorliegen, nicht vllig irrtumslos sind, so enthalten sie dennoch einen Reichtum von Ideen, welche die Anzahl und Gewissheit der natrlichen Wahrheiten erhhen. Tertullian kmpft gegen die Hretiker mit der Autoritt der Heiligen Schrift; mit den Philosophen, indem er die Art der Waffen wechselst, auf philosophischem Wege; diese aber widerlegt er so scharfsinnig und gelehrt, da er ihnen ffentlich und mit Zuversicht den Vorwurf macht: Weder in der Wissenschaft noch in den Sitten, wie ihr whnt, kommt ihr uns gleich[30]. Auch Arnorbius, durch seine Herausgabe der Bcher gegen die Heiden, und Lactantius, besonders durch seine Unterweisungen, suchten eben so beredt als grndlich von den Lehren und Vorschriften der katholischen Weisheit ihre Leser zu berzeugen, nicht indem sie, wie die Akademiker pflegten, durch Verachtung der Philosophie[31], sondern teils durch deren eigene Waffen, teils durch jene, welche die Streitigkeiten der Philosophen unter sich ihnen darboten, sie gewannen[32]. Was aber die menschliche Seele, die gttlichen Eigenschaften und andere hchst wichtige Fragen der groe Athanasius und Chrysostomus, der Frst der Redner, in ihren Schriften hinterlassen haben, ist nach dem Urteile aller so hervorragend, da sich, wie es scheint, in Hinsicht und Scharfsinn und Flle nichts hinzuzufgen lt. Und um in Aufzhlung der einzelnen nicht zu weitlufig zu werden, nennen wir unter der Zahl der groen Mnner, deren wir bereits Erwhnung getan, den groen Basilius und die beiden Gregorius, welche von Athen, der Heimat aller Bildung, in dem Gesamtgebiete der Philosophie wohl unterrichtet, ausgingen und ihr reiches Wissen, das sie in eifrigem Studium sich erworben hatten, zur Widerlegung der Hretiker und zum Unterrichte der Christen verwandten.

13 Allen aber scheint Augustinus gewissermaen die Palme entrissen zu haben, der mchtigen Geistes und voll tiefer Gelehrsamkeit in den heiligen wie profanen Wissenschaften gegen alle Irrtmer seiner Zeit mit hchster Glaubenskraft und ebenso groem Wissen tapfer gestritten hat. Welche philosophische Frage hat er nicht berhrt? Oder vielmehr, worber hat er nicht sorgfltige Untersuchung angestellt, mochte er die tiefsten Geheimnisse des Glaubens sowohl den Glubigen auseinandersetzen als auch gegen die trichten Angriffe der Gegner verteidigen oder nach Vernichtung der Hirngespinste der Akademiker und Manicher die Grundlagen und Gewissheit der menschlichen Erkenntnis sicherstellen, oder Wesen, Ursprung und Ursache der bel, welche auf dem Menschen lasten, untersuchen? Wie viele uerst scharfsinnige Untersuchungen hat er angestellt ber die Engel, die Seele, den menschlichen Geist, Wille und Freiheit, Religion und Seligkeit, Zeit und Ewigkeit, ber das Wesen der wandelbaren Krper selbst! Nachher haben im Orient Johannes Damascenus, den Fustapfen des Basilius und Gregors von Nazianz folgend, im Occident dagegen Boethius und Anselmus, auf Grund der Lehren des heiligen Augustinus, das Gebiet der Philosophie vielfach bereichert.

14 Hierauf haben die Lehrer des Mittelalters, welche Scholastiker genannt werden, ein groes Unternehmen begonnen, nmlich die reiche und fruchtbare wissenschaftliche Ernte, welche in den ausgedehnten Werken der heiligen Vter sich zerstreut findet, sorgfltig zusammenstellen und zum Nutzen und Gebrauch der Nachwelt gleichsam an einem Orte niederzulegen. Ursprung, Wesen und Vorzug der Scholastik aber mgen hier, Ehrwrdige Brder, die Worte Unseres hchst weisen Vorgngers Sixtus V. eingehender dartun: Durch die Gnade dessen, welcher allein den Geist der Wissenschaft, der Weisheit und des Verstandes verleiht, und seiner Kirche im Laufe der Jahrhunderte nach Bedrfnis und Wohltaten spendet, neue Waffen bereitet, haben unsere hchst weisen Voreltern die scholastische Theologie ausgebildet, welche besonders zwei ruhmvolle Lehrer, er englische heilige Thomas und der seraphische heilige Bonaventura, die berhmtesten Meister dieser Wissenschaft ... durch ihre ausgezeichnete Geisteskraft, ihr unermdliches Studium, viele Mhen und Nachtwachen bearbeitet und vervollkommnet, in bester Weise gegliedert und mit reichen und vortrefflichen Erklrungen versehen, der Nachwelt berliefert haben.

15 Die Kenntnis nun und bung in dieser so heilbringenden Wissenschaft, welche ihre reichen Quellen in der Heiligen Schrift, den Bestimmungen der Ppste, sowie den Lehren und Entscheidungen der heiligen Vter und Kirchenversammlungen hat, konnte gewi zu jeder Zeit der Kirche von Nutzen sein, teils zum richtigen und gesunden Schriftverstndnis und deren Auslegung, teils um die Vter mit mehr Sicherheit und Nutzen zu lesen und zu erklren, teils um die verschiedenen Irrtmer und Hresien aufzudecken und zu widerlegen; in diesen jngsten Tagen aber, da bereits jene gefhrlichen Zeiten gekommen sind, die der Apostel beschreibt, und die stolzen Gotteslsterer und Verfhrer zum Verderben zunehmen, selbst im Irrtum und zum Irrtum verleitend, ist sie wahrhaftig uerst notwendig, um die katholischen Lehrstze zu erhrten und die Hresien zu widerlegen.[33]

16 Wiewohl diese Worte sich nur auf die scholastische Theologie zu beziehen scheinen, so ist doch klar, da sie auch von der Philosophie und ihrem Lobe gelten. Denn die herrlichen Eigenschaften, wodurch die scholastische Theologie den Feinden der Wahrheit so furchtbar wird, nmlich, wie derselbe Papst hinzusetzt, jener richtige und innige Zusammenhang der Gegenstnde und Fragen unter sich, jene einer aufgestellten Schlachtreihe hnliche wohlgeordnete Gliederung, jene durchsichtigen Begriffsbestimmungen und Unterscheidungen, jene Kraft in den Beweisen und uerst scharfsinnige Entwicklungen, durch welche das Licht von der Finsternis, das Wahre vom Falschen unterschieden, die Lgen der Hretiker, die viele Kunstgriffe und gewundene Redensarten gebrauchen, in ihrer Ble aufgedeckt und enthllt werden[34]; alle diesen herrlichen und wunderbaren Eigenschaften, sagen wir, gehen einzig aus dem richtigen Gebrauche jener Philosophie hervor, deren die Lehrer der Scholastik mit Flei und reifer berlegung auch bei theologischen Untersuchungen vielfach zu bedienen pflegten. Da auerdem dies den scholastischen Theologen in ganz besonderer Weise zukommt, da sie zwischen der menschlichen und gttlichen Wissenschaft den innigsten Bund schlossen, so htte gewi die Theologie, in welcher jene sich auszeichneten, nicht so viel Ehre und Ruhm in der ffentlichen Meinung erlangt, wenn sie eine mangelhafte oder unvollkommene oder nur oberflchliche Philosophie angewendet htten.

17 Unter den Lehrern der Scholastik ragt aber nun weit hervor der Frst und Meister aller, Thomas von Aquin, der, wie Cajetanus bemerkt, weil er die alten heiligen Lehrer aufs hchste verehrte, darum gewissermaen dem Geist aller besa[35]. Ihre Lehren sammelte und fasste Thomas, wie die zerstreuten Glieder eines Krpers, in Eins zusammen, teilte sie nach einer wunderbaren Ordnung ein und vervollkommnete sie vielfache derart, da er mit vollem Recht als ein ganz besonderer Hort und Schmuck der katholischen Kirche gilt. Ausgerstet mit einem gelehrigen und scharfsinnigem Geiste, einem leicht fassenden und treuen Gedchtnisse, von hchst reinen Sitten, einzig  die Wahrheit liebend, an gttlicher und menschlicher Wissenschaft berreich, hat er der Sonne gleich den Erdkreis durch die Glut seiner Tugenden erwrmt und mit dem Glanz seiner Lehre erfllt. Es gibt kein Gebiet der Philosophie, das er nicht scharfsinnig und zugleich gediegen behandelt htte; seine Untersuchungen ber die Gesetze des Denkens, ber Gott un die unkrperlichen Substanzen, ber den Menschen und die brigen sinnlichen Dinge, ber die menschlichen Handlungen und ihre Prinzipien sind derart, da in ihnen sowohl eine Flle von Stoff, als passende Anordnung der Teile, die zweckmigste Methode, Sicherheit der Grundstze und Kraft der Beweise, Klarheit und Genauigkeit im Ausdrucke wie nicht minder eine Leichtigkeit sich findet, ach das Dunkelste aufzuhellen.

18 Hierzu kommt, da der englische Lehrer die philosophischen Schlussfolgerungen aus den Ideen und Prinzipien der Dinge ableitete, welche von der weittragendsten Bedeutung sind und eine Saat fast unendlich vieler Wahrheiten gewissermaen in ihrem Schoe bergen, welche die nachkommenden Lehrer zur gelegenen Zeit und in fruchtbringendster Weise entfalten sollten. Da er diese Methode zu philosophieren auch bei Widerlegung der Irrtmer der Vorzeit anwandte, so ist es ihm gelungen, da er allein alle Irrtmer der Vorzeit berwand und zur Widerlegung jener, welche in bestndigem Wechsel in Zukunft auftreten, unbesiegbare Waffen dargeboten hat. Indem er auerdem genau, wie es ich gebhrt, zwischen Vernunft und Glaube unterschied, beide aber in einem Freundesbunde einte, hat er sowohl die Rechte beider gewhrt, al fr beider Wrde Sorge getragen, so zwar, da die Vernunft, auf den Flgeln des heiligen Thomas zu ihrer hchsten menschlichen Vollendung emporgetragen, nun kaum mehr hher zu steigen vermag, noch der Glaube von der Vernunft kaum weitere oder triftigere Beweise fordern kann, als er schon durch Thomas erlangt hat.

19 Aus diesen Ursachen haben die gelehrtesten Mnner, besonders in der Vorzeit, die in Theologie und Philosophie rhmlich hervorragen, mit unglaublichem Eifer die unsterblichen Werke des heiligen Thomas gesammelt und von seiner englischen Weisheit sich nicht so fast unterrichten, als vielmehr vollstndig durchdringen lassen. Wie bekannt, haben fast alle Grnder und Gesetzgeber der religisen Orden ihren Mitgliedern geboten, die Lehren des heiligen Thomas zu studieren und gewissenhaft festzuhalten unter dem strengen Verbote fr jeden, auch nur im geringsten von den Fustapfen dieses groen Mannes abzuwenden. Um den Orden der Dominicaner zu bergeben, die dieses hervorragenden Meisters mit Recht als des Ihrigen sich rhmen, sind die Benedictiner, Carmeliter, Augustiner, die Gesellschaft Jesu und sehr viele andere Orden, wie die Statuten der einzelnen ausweisen, durch das gleiche Gesetz verpflichtet.

20 Da gedenkt denn unser Geist mit groer Freude jener so berhmten Akademien und Schulen, welche ehedem in Europa blhten, jener von Paris nmlich, Salamanca, Alcala, Douay, Toulouse, Lwen, Padua, Bologna, Neapel, Coimbra und vieler anderer. Da der Ruf dieser Akademien mit der Zeit gewissermaen nur noch gewachsen ist, und ihre Gutachten, welche man in schwierigen Fragen einholte, berallhin ein sehr groes Ansehen genossen, ist jedermann bekannt. Es ist aber auer allem Zweifel, da Thomas an jenen groen Sttten der menschlichen Weisheit gleichsam wie in seinem reiche thronte, und die Gemter aller, sowohl der Lehrer wie der Schler, mit wunderbarer bereinstimmung auf der Lehre und Autoritt des Einen englischen Lehrers ruhten.

21 Doch, was noch mehr ist, die Rmischen Ppste, Unsere Vorfahren, haben die Weisheit des heiligen Thomas von Aquin durch ausgezeichnet Lobsprche und glnzende Zeugnisse geehrt. Denn Clemens VI.[36], Nicolaus V.[37], Benedict XIII.[38] u. a. bezeugen, durch seine wunderbare Lehre werde die ganze Kirche erleuchtet; der heilige Pius V.[39] aber gesteht, durch eben diese Lehren wrden alle Hresien zu Schanden gemacht, widerlegt und vernichtet und die ganze Erde mit jedem Tage von verderblichen Irrtmern befreit; andere, wie Clemens XII.[40], bekennen, seine Schriften htten fr die Gesamtkirche die reichsten Frchte getragen, und ihm sei gleiche Ehre zu erweisen, wie sie den grten Kirchenlehrern , einem heiligen Gregorius des Groen, Ambrosius, Augustinus und Hieronymus, gezollt wird. Andere endlich nahmen keinen Anstand, ihn den Akademien und groen Lyceen als Vorbild und Meister vorzustellen, dem sie sichern Schrittes folgen knnten. In dieser Beziehung scheinen besonderer Erwhnung wert die Worte des seligen Papstes Urbanus V. an die Akademie von Toulouse: Wir wollen und gebieten euch durch Gegenwrtiges, da ihr der Lehre des heiligen Thomas als einer wahrhaften und katholischen folgt und euch mit allen Krften bemht, dieselbe zu frdern[41]. Dem Beispiele Urbanus folgten Innocentius XII.[42] bezglich der Universitt Lwen und Benedict XIV.[43] gegenber dem Collegium des heiligen Dionysius zu Granada. Diesen Urteilen der grten Ppste ber Thomas von Aquin mge aber das Zeugnis Innocentius VI. gleichsam die Krone aufsetzen: Diese (des heiligen Thomas) Lehre zeichnet sich aus vor allen andern, jenen der canonischen Bcher ausgenommen, durch Richtigkeit des Ausdrucks, Mahaltung in der Darstellung, Wahrheit der Lehrstze, so da, die ihnen folgten, niemals auf einem Irrwege betroffen wurden, und wer sie angriff, immer im Verdacht des Irrtums stand[44].

22 Und selbst die allgemeinen Kirchenversammlungen, auf denen die auserlesenen Geister aller Weltteile durch Weisheit hervorragen, lieen es sich immer angelegen sein, den heiligen Thomas in besonderen Ehren zu halten. Man kann sagen, da in den Kirchenversammlungen von Lyon, Vienne, Florenz, Vatikan der heilige Thomas zugegen war und nahezu ihnen vorstanden und die Irrtmer der Griechen, Hretiker und Rationalisten mit unwiderstehlicher Kraft und dem glcklichsten Erfolge bekmpfte. Aber ein hchstes und ihm ganz eigentmliches Lob, das kein anderer katholischer Theologe mit ihm teilt, ist ihm dadurch geworden, da die Vter auf der Kirchenversammlung zu Trient mitten im Versammlungssaale selbst zugleich mit den Bchern der Heiligen Schrift und den Bestimmungen der Ppste die Summe des heiligen Thomas auf dem Altare aufzulegen geboten, um aus ihr Rat, Beweisgrnde und Aufschlsse zu schpfen.

23 Auch die Ruhmespalme  endlich schien dem unvergleichlichen Manne vorbehalten zu sein, da selbst die Feinde des katholischen Namens ihm unfreiwillig ihre Huldigungen, Lobpreisungen und Bewunderung zollten. Es unterliegt nmlich keinem Zweifel, da unter den Fhrern der hretischen Sekten es einige gab, welche ffentlich bekannten, sie wrden, wre nur einmal die Lehre des heiligen Thomas von der Welt verschwunden, mit allen katholischen Lehrern leicht den Kampf beginnen, siegen und die Kirche strzen[45] knnen. Eine nichtige Hoffnung zwar, aber kein nichtiges Zeugnis.

24 Im Hinblick auf diese Verhltnisse und Grnde, Ehrwrdige Brder, so ost wir die Trefflichkeit, Kraft und den vorzglichen Nutzen jener philosophischen Wissenschaft erwgen, welche unsere Altvordern liebten, halten Wir es fr ein unbesonnenes Verfahren, da ihr die gebhrende Ehre nicht immer noch berall gewahrt blieb, zumal da es allgemein feststand, da sowohl die bestndige Gewohnheit als das Urteil der bedeutendsten Mnner, als auch, was die Hauptsache ist, die Gutheiung der Kirche fr die scholastische Philosophie sprachen. Und an die Stelle der alten Schule trat hie und da eine neue Methode zu philosophieren, die jedoch nicht die erwnschten und heilsamen Frchte trug, welche die Kirche und selbst die brgerliche Gesellschaft gern gesehen htten. Infolge der Bestrebungen der Neuerer des sechzehnten Jahrhunderts liebte man es zu philosophieren ohne jede Rcksicht auf den Glauben, indem man sich die Freiheit wechselseitig herausnahm und gewhrte, alles Beliebige nach Willkr und Gutdnken vorzubringen. Als nchste Folge hiervon ergab sich eine ungesunde Vervielfltigung der philosophischen Systeme mit verschiedenen und sich widersprechenden Anschauungen auch bezglich der Gegenstnde, welche fr die menschliche Erkenntnis die wichtigsten sind. Diese Menge von Ansichten fhrte sehr hufig zur Ungewissheit und zu Zweifeln; wie leicht aber der menschliche Geist vom Zweifel in den Irrtum sinkt, sieht jedermann ein. Diese Sucht nach Neuerung scheint, da ein Nachahmungstrieb in der menschlichen Natur liegt, mancherorts auch den Geist katholischer Philosophen angesteckt zu haben, da sie mit Hintansetzung des Erbgutes der alten Weisheit es vorzogen, lieber Neues auszudenken, als das Alte fortzubilden und zu vervollkommnen, was gewi kein weiser Gedanke war, noch ohne Schaden fr die Wissenschaften. Denn diese mannigfaltigen philosophischen Systeme haben ein  wankendes Fundament, da sie auf dem Ansehen und Gutdnken der einzelnen Lehrer beruhen, und schaffen eben deswegen keine feste, dauernde und starke, sondern nur eine wankende und oberflchliche Philosophie. Wenn sie daher kaum den Angriffen der Feinde gewachsen ist, so hat sie hierfr sich selbst die Ursache und Schuld zuzuschreiben. Was Wir hier sprechen, soll gewi jenen gelehrten und eifrigen Mnnern nicht zum Tadel gereichen, die ihren Forscherflei und ihre Gelehrsamkeit und die Errungenschaften, welche die neuen Erfindungen bieten, zum Ausbau der Philosophie verwenden; denn dies gehrt, wie Wir wohl wissen, zum Fortschritt der Wissenschaft. Aber wohl mge man sich hten, da auf den Flei und jene Gelehrsamkeit nicht die ganze oder auch nur die wichtigste Geistesarbeit sich beschrnkt. Dasselbe gilt von der heiligen Theologie, welche durch die Hilfe mannigfacher Gelehrsamkeit gefrdert und beleuchtet werden soll; durchaus aber ist es notwendig, sie in der ernsten, grndlichen Weise der Scholastiker zu behandeln, damit sie die Kraft der Offenbarung mit jener der Vernunft verbinde und so fortfahre, ein unbesiegbares Bollwerk des Glaubens[46] zu sein.

25 Es war daher ein sehr guter Gedanke, da nicht wenige unter denen, welche die philosophischen Wissenschaften pflegen und in jngster Zeit auf eine zweckmige Erneuerung der Philosophie bedacht waren, dahin strebten und streben, die herrliche Lehre des heiligen Thomas von Aquin wieder in Aufnahme zu bringen und ihr den frhern Ruhm wieder zu verschaffen.

26 Da mehrere Eurer Amtsgenossen, Ehrwrdige Brder, in gleicher Gesinnung denselben Weg betraten, haben Wir zur groen Freude Unseres Herzens erfahren. Diesen spenden Wir sehr groes Lob und mahnen sie zugleich, in dem begonnenen Werke auszuharren; alle brigen aber aus Euch erinnern Wir, da Uns nichts so erwnscht ist und so sehr am Herzen liegt, als da Ihr alle aus dem reinsten Weisheitsstrome, welcher von dem englischen Lehrer gleich einem flieenden reichen Quell ausgeht, der studierenden Jugend in vollem und freigebigsten Mae mitteilt.

27 Es sind aber mehrere Ursachen, warum wir dieses angelegentlichst wnschen. Und zwar erstens, da an in dieser unserer Zeit den christlichen Glauben durch die Kunstgriffe und Arglist einer trgerischen Weisheit zu bekmpfen pflegt, so mssen alle Jnglinge, namentlich aber jene, welche zur Hoffnung der Kirche heranwachsen, zu dem Zwecke mit der Speise einer krftigen und gesunden Lehre genhrt werden, damit sie, rstig an Geist und mit Waffen aller Art reichlich versehen, frhzeitig sich gewhnen, mit Nachdruck uns Weisheit die Sache der Religion zu vertreten, immer bereit, wie der Apostel mahnt, zur Verantwortung gegen jeden, der von uns Rechenschaft fordert ber unsere Hoffnung[47] und in der gesunden Lehre zu unterrichten und die Widersprecher zu widerlegen[48]. Sodann behaupten viele von denen, deren Gemter dem Glauben entfremdet sind und die darum die Einrichtungen der katholischen Kirche hassen, da sie blo der Leitung und Fhrung der Vernunft folgen. Um diese nun von ihrem Irrtum zu heilen und mit dem katholischen Glauben zu vershnen, ist nach unserem Dafrhalten auer dem bernatrlichen Beistande Gottes nicht so sehr geeignet als die grndliche Lehre der Vter und Scholastiker, welche die unerschtterlichen Fundamente des Glaubens, dessen gttlichen Ursprung, seine gewisse Wahrheit, die Grnde,  welche denselben erhrten, die Wohltaten, die durch ihn dem menschlichen Geschlechte zu Teil geworden, dessen vollstndige bereinstimmung mit der Vernunft so augenscheinlich und nachdrcklich dartun, da nichts zu wnschen brig bleibt, um selbst die noch so sehr widerstrebenden und dagegen ankmpfenden Geister zu bewegen.

28 Auch die husliche und selbst die brgerliche Gesellschaft, welche, wie wir alle wohl einsehen, durch das Gift verderblicher Meinungen in hchster Gefahr schwebt, wrde ohne Zweifel viel mehr Ruhe und Sicherheit gewinnen, wenn auf den Akademien und in den Schulen eine gesndere und dem kirchlichen Glauben mehr entsprechende Lehre vorgetragen wrde, wie sie die Werke des heiligen Thomas von Aquin enthalten.

29 Denn was der heilige Thomas ber die wahre Natur der Freiheit, welche in unseren Tagen in Zgellosigkeit ausgeartet ist, ber den gttlichen Ursprung jedweder Autoritt, ber die Gesetze und ihre Kraft, ber die vterliche und heilige und billige Gewalt der hchsten Obrigkeit, ber den Gehorsam, den wir den hheren Gewalten schulden, ber die gegenseitige Liebe, was er ber diese und verwandte Gegenstnde lehrt, hat eine uerst starke und unbesiegbare Beweiskraft, zur Widerlegung aller jener Grundstze des neuen Rechtes, welche der Ruhe des Gemeinwesens und dem ffentlichen Wohle als schdlich sich erweisen. Alle menschlichen Wissenschaften endlich mssen im voraus auf Fortschritt hoffen und haben sich eine ganz bedeutende Frderung von dieser Erneuerung der philosophischen Disziplinen zu versprechen, die Wir Uns als Aufgabe gesetzt haben. Denn von der Philosophie als von einer weisen Fhrerin pflegen die schnen Wissenschaften ihre wahre Bedeutung und das richtige Ma zu empfangen und aus ihr, wie aus einer gemeinsamen Lebensquelle,  den beseelenden Hauch zu schpfen. Die Tatsachen und bestndige Erfahrung beweisen, da die schnen Wissenschaften dann am meisten blhten, als der Philosophie die volle Ehre gegeben wurde und sie selbst sich ein gesundes Urteil gewahrt hatte; da sie aber vernachlssigt und fast vergessen wurden, wenn die Philosophie daniederlag und in Irrtmer oder Torheiten versank. Darum werden auch die Naturwissenschaften, die man so schtzt und welche berall zu ihrer Bewunderung hinreien, durch die Wiederherstellung der Philosophie der Alten nicht blo keinen Nachteil erleiden, sondern sehr viel gewinnen. Denn zu dem fruchtbaren Betriebe derselben und deren Fortschritt gengt nicht die bloe Erkenntnis der Tatsachen und Betrachtung der Natur; vielmehr hat sie, stehen einmal die Tatsachen fest, weiter vorzudringen und sorgfltig nach dem Wesen der krperlichen Dinge zu forschen, die Gesetze zu untersuchen, denen sie folgen, und die obersten Ursachen, aus denen die Ordnung derselben, die Einheit in der Mannigfaltigkeit, und die gegenseitige Verwandtschaft in der Verschiedenheit hervorgeht. Zu solchen Forschungen wird die scholastische Philosophie, wenn sie in verstndiger Weise betrieben wird, berraschend viel beitragen, Licht und Hilfsmittel gewhren.

30 Hierbei wollen Wir nicht vergessen zu erinnern, da man in hchst ungerechter Weise dieser Philosophie es zum Vorwurfe gemacht hat, als ob sie dem Fortschritt der Naturwissenschaften und dem Gedeihen entgegen sei. Denn da die Scholastiker im Anschlusse an die Anschauung der Vter in der Anthropologie gemeinhin lehrten, da die menschliche Intelligenz nur auf Grund der Sinnenwelt zur Erkenntnis der krper- und stofflosen Wesen sich erhebt, so drngte sich ihnen von selbst die Erkenntnis auf, da nicht so vorteilhaft fr den Philosophen sei, als die Geheimnisse der Natur fleiig zu erforschen und mit dem Studium der Naturerscheinungen sich lange und viel zu beschftigen. Dies haben sie auch durch die Tat bewiesen; denn der heilige Thomas, der groe selige Albertus und die brigen hervorragenden Scholastiker haben sich nicht derart der philosophischen Betrachtung hingegeben, da sie nicht auch vielen Flei auf die Naturforschung verwandt htten; wir haben vielmehr auf diesem Gebiete nicht wendige Aussprche und Grundstze von ihnen, welche die neuern Meister in dieser Wissenschaft anerkannt und als richtig bezeichnen. Auerdem bezeugen gerade in der Gegenwart mehrere und  zwar hervorragende Kenner der Naturwissenschaften offen und ungescheut, da zwischen dem gewissen und feststehenden Stzen der neueren Physik und den philosophischen Prinzipien der Scholastik kein eigentlicher Gegensatz bestehe.

31 Indem Wir daher erklren, da Wir gern und dankbar aufnehmen, was immer Weises gesagt, was immer Ntzliches von irgend jemand gefunden oder erdacht worden ist, ermahnen Wir dringend Euch alle, Ehrwrdige Brder, zum Schutz und Schmuck der katholischen Lehre, zum Besten der Gesellschaft, zum Wachstum aller Wissenschaften die goldene Weisheit des heiligen Thomas wieder einzufhren und so weit als mglich zu verbreiten. Die Weisheit des heiligen Thomas sagen Wir; denn wenn Scholastiker in manchem zu spitzfindig waren oder anders von ihnen weniger vorsichtig gelehrt worden ist, wenn etwas mit den ausgemachten Lehrstzen der spteren Zeit weniger bereinstimmt, oder endlich in welcher Weise dies nur immer sein mag, unhaltbar sich zeigt, so gedenken Wir das keineswegs unserer Zeit zur Nachfolge vorzuhalten. Im brigen mgen die Lehrer, die Ihr mit Umsicht auswhlet, sich bestreben, die Lehren des heiligen Thomas dem Geiste ihrer Schler einzupflanzen, und seine ganz besondere Grndlichkeit und Vorzglichkeit recht anschaulich zu machen. Die Akademien, die Ihr errichtet habt oder noch errichten werdet, sollen sie erlutern und Verteidigen und zur Widerlegung der um sich greifenden Irrtmer von ihr Gebrauch machen. Damit aber nicht eine unterschobene statt er echten und eine entstellte statt der lautern aufgenommen wird, traget Sorge dafr, da die Weisheit des heiligen Thomas aus deren Quellen selbst geschpft werde, oder wenigstens aus solchen Bchen, welche nach dem gewissen und einstimmigen Urteile der Gelehrten aus den Quellen selbst geflossen und daher rein und ungetrbt geblieben sind; daher sorget dafr, da die Gemter der Jnglinge von jenen  ferngehalten werden, welche als daraus geflossen ausgegeben werden, in der Tat aber mit fremdem und Ungesundem Wasser vermischt ist.

32 Wir wissen aber wohl, da Unsere Bestrebungen eitel sind, wenn Unserem gemeinsamen Beginnen, Ehrwrdige Brder, der seinen Beistand nicht verleiht, der in der Heiligen Schrift[49] der Gott der Wissenschaften genannt wird. Dieselbe erinnert auch, da jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk von oben herab, vom Vater des Lichtes ist[50]. Und wieder: Fehlt es jemand an Weisheit, der erbitte sie von Gott, welcher allen sie reichlich gibt und es nicht vorrckt, und sie wird ihm gegeben werden[51].

33 Folgen Wir darum auch hierin dem Beispiele des englischen Lehrers, der niemals dem Lesen oder Schreiben sich hingab, ohne vorher Gott um seine Gnade angefleht zu haben, und der offen eingestand, was er wisse, das habe er nicht so fast durch seine Mhe und Arbeit sich errungen, als vielmehr von Gott empfangen; darum lasst uns in demtigem und einstimmigem Gebete alle zumal Gott anflehen, da er aussende ber die Shne der Kirche den Geist der Weisheit und des Verstandes, und ihnen den Sinn ffne, die Weisheit zu verstehen. Und um noch reichere Frchte der gttlichen Barmherzigkeit zu erlangen, rufet auch die allerseligste Jungfrau Maria, welche Sitz der Weisheit genannt wird, um ihren hchst wirksamen Beistand bei Gott an; zugleich stehet um ihre Frbitte zu dem reinsten Brutigam der Jungfrau, dem heiligen Joseph, und zu den groen Aposteln Petrus und Paulus, welche den Erdkreis, der von der unreinen Seuche der Irrtmer verpestet war, durch die Wahrheit wieder erneuert und mit dem Licht himmlischer Weisheit erfllt haben.

34 So erteilen  Wir denn in der Hoffnung auf den gttlichen Beistand und im Vertrauen auf Eure Hirtensorge von ganzem Herzen den apostolischen Segen im Herrn, als Vorboten himmlischer Gaben und Zeugnis Unseres besonderen Wohlwollens, Euch allen, Ehrwrdige Brder, und dem gesamten Clerus, sowie dem Euch anvertrauten Volke.

Gegeben zu Rom bei St. Peter, den 4. August des Jahres 1879, dem zweiten Unseres Pontifikates.

LEO PP. XIII.

http://www.stjosef.at/

[1] Matth. XXVIII, 18.
[2] Coloss. II, 8.
[3] I Cor. II, 4.
[4] De Trin. Lib. XIV, c. 1.
[5] Clem. Alex., Strom. Lib. I, c. 16; l. VII, c. 3.
[6] Orig. ad Greg. Thaum.
[7] Clem. Alex. Strom. I, c. 5.
[8] Rm. I, 20.
[9] Rm. II, 14-15.
[10] Orat. paneg. ad Origen.
[11] Vit. Moys.
[12] Carm. I, Iamb. 3.
[13] Epist. ad Magn.
[14] De doctr. christ. I. II, c. 40.
[15] Weish. XIII, 1.
[16] A. a. O. V. 5.
[17] II Petr. I, 16.
[18] Const. dogm. de Fid. Cath,. cap. 3.
[19] Const. cit. cap. 4.
[20] Ebendas.
[21] Strom. lib. I. I, c. 20.
[22] Epist. ad Magn.
[23] Bulla Apostolici regiminis.
[24] Epist. 143, (al. 7) ad Marcellin., n. 7.
[25] Const. dogm. de Fid. Cath., cap. 4.
[26] Cor. I, 24.
[27] Coloss. II, 3.
[28] Epist. ad Magn.
[29] Loc. cit.
[30] Apologet. 46.
[31] Inst. VII, cap. 7.
[32] De opif. Dei, cap. 21.
[33] Bulla Triumphantis, an. 1588.
[34] Bull. cit.
[35] In 2m 2ae, q. 148, a. 4 in fin.
[36] Bulla In Ordine.
[37] Breve ad FF. Ord. Praedic. 1451.
[38] Bulla Pretiosus.
[39] Bulla Mirabilis.
[40] Bulla Verbo Dei.
[41] Const. 5a dat. die 3 Aug. 1368 ad Cancell. Univ. Tolos.
[42] Litt. in form. Brev., die 6 Febr. 1694.
[43] Litt. in form. Brev., die 21 Aug. 1752.
[44] Serm. de S. Thom.
[45] Beza-Bucer.
[46] Sixtus V, Bull. cit.
[47] I Petr. III, 15.
[48] Tit. I, 9.
[49] I Kn. II, 3.
[50] Jak. I, 17.
[51] Ebd. V. 5.















 
(c) 2004-2018 brainsquad.de