52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE
 
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHEIN IHREM BEZUG ZUR APOSTASIE DER RM.-KATH. KIRCHE IM 2O. JAHRHUNDERT


von
Eugene Howson
bers. von Eugen Golla


Ob die Apostasie der kath. Kirche, welche sich der Welt mit der Erffnung des 2. Vatikanischen Konzils am 11. Oktober 1962 kundtat, d groe vom hl. Paulus in seiner zweiten Epistel an die Thessalonicher (Kap. 2) und vom Propheten Daniel (Dan. 11,31) vorausgesagte groe Abfall ist, ist eine Angelegenheit der Spekulation. Da es sich aber um eine groe Apostasie handelt, ist eine unleugbare Tatsache. Ohne Zweifel liegen ihre Wurzeln im Modernismus, der grten Hresie des 19. Jahrhunderts, mglicherweise jedoch noch tiefer, nmlich in der protestantischen Reformation.

Unter den nderungen, welche die Revolution von Vatikanum II hervorgebracht hat, ist die Zerstrung des Priestertum eine der folgentrchtigsten, die durch eine nderung des Weiheritus sowie die Aufhebung der bischflichen Gewalt verursacht wurde, dieses Sakrament zu bertragen, welche der von Christus gestifteten apostolischen Kirche verliehen worden war, um sie gem seiner Verheiung bis zum Ende der Zeiten fortzusetzen. Diese satanische Zerstrung war eine derjenigen, welche auf der Liste der Reformer an erster Stelle stand. Sie war wohl noch folgenschwerer als die Zerstrung des hl. Meopfers. Solange nmlich das Priestertum und seine Weitergabe innerhalb der Hierarchie weiterbestehen wrde, wre auch die Mglichkeit fr die Wiederherstellung des hl. Opfers gegeben. Mit der Zerstrung des Priestertums und den ihm eigenen Vollmachten wurde eine eventuelle Wiedereinfhrung des alten Meritus zu einer Farce werden, einem sakrilegischen Betrug, der heutzutage schon beobachtet werden kann, wenn Mnner, welche mittels des ungltigen Ritus Pauls VI. 'geweiht' wurden, zelebrieren.

Unglcklicherweise konzentrierte sich die Aufmerksamkeit strker auf die Zerstrung der hl. Messe, d.h. auf die von Johannes XXIII. begonnenen und von Paul VI. - anllich der Promulgation des sog. 'Novus Ordo1 im Advent 1969 - vollendeten schrittweisen nderungen. (Anm.d.Red.: Dabei wurde die Zerstrung des Priestertums weitgehend zunchst einmal bersehen. Soweit bekannt, war H.H.Dr. Katzer (+) einer der ersten, die sich mit diesem Thema beschftigten - vgl. EINSICHT Juli und September 1977.) Pauls VI. 'Messe' - von ihm definiert als "eine Versammlung des Volkes mit dem Priester als Vorsitzendem, um die Erinnerung an das Herrenmahl zu feiern" - gleicht einer protestantischen Abendmahlsfeier. Eine der bezeichnendsten nderungen zum Zwecke der Eliminierung der Transsubstantion war die, da man zum einen die Konsekrationsworte durch das "Verlesen des Einsetzungsberichtes" ersetzte. Aber man begngte sich damit nicht: zum anderen wurden die Konsekrationsworte auch noch geflscht. Als man nmlich die Volkssprachen in der Liturgie einfhrte, setzte man anstelle der lateinischen Formel (fr die Verwandlung des Weines) "qui pro vobis et pro multis effundetur" ("das fr euch una fr viele vergossen wird") die Flschung "das fr euch und fr alle vergossen wird", wodurch man sich eine bLasphemische und sakrilegische Lge zuschulden kommen lie, da man Christus Worte unterschob, die er niemals ausgesprochen hatte, wie dies vom Konzil von Trient definiert wurde.

Infolge der stufenweisen Zerstrung zwischen 1962 und 1969 war sich die Mehrheit der Laien Englands nicht bewut, da ihnen die hl. Messe, welche ihnen der hl. Augustinus 592 von Papst Gregor dem Groen bergeben hatte, weggenommen worden war. Gott allein vermag die Motive des Klerus zu beurteilen, der beinahe in seiner Gesamtheit berall auf der Welt danach handelte, was als unterwrfiger Gehorsam erscheint. Es gab hier in England (Anm.d.Red.: der Autor dieses Beitrages ist Englnder) einige wenige Ausnahmen, so z.B. Father Oswald Baker, ein Pfarrer aus Downham Market, Norfolk, und eine Handvoll andere, die widerriefen und zu jener hl. Messe zurckkehrten, fr deren Feier sie geweiht worden waren. In Frankreich war die Zahl derer, welche sich weigerten zu apostasieren, merklich grer. (...)


DER NEUE 'WEIHERITUS'

Das sog. neue Rmische 'Pontifikale', welches die neuen Riten fr die angeblichen 'Priester-' und 'Bischofsweihen' enthlt, wurde am 18. Juni 1968 promulgiert und hinsichtlich der Priesterordination am 6. April 1969 verpflichtend eingefhrt.  

Das Evangelium nach dem hl. Lukas (Kap. 22,17-2o) enthlt den Bericht ber die Einsetzung des Weihesakramentes: "Und er nahm den Kelch, dankte und sagte: 'Nehmt hin und verteilt ihn unter euch (...).' Und er nahm Brot, dankte, brach es und gab es ihnen mit den Worten: 'Das ist mein Leib, der fr euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Gedchtnis.' Ebenso nahm er nach dem Mahle den Kelch und sagte: 'Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blute, das fr euch vergossen wird.'"

Das Konzil von Trient bestimmte im Kanon 2 der XXII. Sitzung: "Wenn jemand sagt, durch die Worte: 'Dies tut zu meinem Andenken' - habe Christus die Apostel nicht zu Priestern eingesetzt, oder: er habe dadurch nicht angeordnet, da sie und die anderen Priester seinen Leib und sein Blut opfern sollen, der sei im Bann." Dies ist eine der wenigen Stellen, wo die Kirche feierlich den Sinn einer Schriftstelle definierte. Es ist Lehre der Kirche, da es drei wesentliche Elemente fr ein gltiges Sakrament gibt: die Materie, die Form bzw. die Worte, welche den Akt der Gabe bzw. Materie begleiten (und deshalb die Bedeutung dieser Handlung bestimmen) und die rechte Intention.

Im Weihesakrament hat nun Trient dogmatisch bestimmt, da die Form, derer sich Christus bei der Weihe seiner Priester bediente, die Worte waren "tut dies zu meinem Andenken". Daraus folgt, da Er seinen Aposteln bei der Anweisung, diesen Akt zu vollziehen, Er ihnen auch die Vollmacht verlieh, dies tatschlich tun zu knnen. Was sollten sie also nun tun? Die Materie, d.i. Brot und Wein, die Er ihnen berreichte, in Seinen Leib und in Sein Blut zu verwandeln. Es drfte klar sein, da die Apostel, wenn sie ihrerseits diese Vollmacht anderen weitergaben, nicht die Worte "tut dies zu meinem Andenken" verwenden konnten. Sie konnten jedoch - und es ist vernnftig, dies anzunehmen - dieselbe Materie verwenden. Welcher Form sie sich auch immer bedienten, um die Gewalt und die Gnaden zu bertragen, aus Grnden der Vernunft und der Theologie mu der Ritus schlielich klar die Vollmacht, welche bertragen werden soll, kennzeichnen. Und welche Materie eignet sich da besser als jene, die Christus verwendete? Auerdem lehren die Theologen, da die Kirche nicht die Macht besitzt, die Substanz irgendeines von Christus eingesetzten Sakramentes zu verndern.

WAS IST EIN PRIESTER?

Die katholischen Bischfe Englands definierten in ihrer Verteidigung der Bulle Papst Leo XIII. "Apostolicae curae", welche die sog. Anglikanischen Weihen als ungltig verwarf, das Priestertum wie folgt: "Ein Priester ist derjenige, welcher ein Opfer darbringt: dem Opfer entspricht das Priestertum. Da unser Opfer das Opfer der hl. Messe ist, ist unser Priester dazu bestimmt, dieses Opfer darzubringen. Er ist daher jemand, der von Gott die Vollmacht erhielt, Christi Leib und Blut mittels der Konsekrationsworte in den Gestalten von Brot und Wein gegenwrtig zu setzen und sie aufzuopfern." Das ist die Vollmacht, welche Christus seinen Aposteln gab, als er am Grndonnerstag das Sakrament der Priesterweihe einsetzte.

Ferner sagten die englischen Bischfe in ihrer Erklrung der Bulle von Leo XIII.: "Er mag andere Vollmachten mit diesem Amt verbunden haben, wie die Gewalt, Snden zu vergeben (...), aber sie sind hinzugefgt und folgen daraus. Sie sind dem Priestertum entsprechend hinzugefgt worden, aber sie sind nicht zu seinem Wesen gehrig. Der Priester wre nicht weniger Priester, wenn diese Gewalten (wie z.B. die der Sndenvergebung) ihm vorenthalten worden wren. Noch ist er deswegen mehr Priester, weil Unser Herr es fr angemessen hielt, ihm auch diese Vollmacht gleichzeitig zu verleihen. Er ist allein Priester deshalb, weil er die Aufgabe und die Vollmacht besitzt, die wirkliche und objektive Gegenwart des wahren Leibes und Blutes Jesu Christi auf dem Altare zu bewirken und Ihn dadurch als Opfer darzubringen." Die zustzlich verliehene Vollmacht der Sndenvergebung wurde den Aposteln verliehen, als Christus das Sakrament der Bue nach seiner Auferstehung einsetzte, wie es im Johannes-Evangelium (Kap. 2o,22-23) niedergelegt ist: "Nach diesen Worten hauchte er sie an und sprach zu ihnen: 'Empfanget den Heiligen Geist! Welchen ihr die Snden nachlasset, denen sind sie nachgelassen, welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.'"

Fr. Hugh Pope 0P schreibt bei der Kommentieren dieser Stelle: "Fr die Lossprechung von Snden ist eine zweifache Gewalt erforderlich, die der Weihe und die der Jurisdiktion: die erstgenannte haben alle Priester gleichermaen, nicht so die letztgenannte. Als der Herr seinen smtlichen Aposteln die Macht verliehen hatte, Snden nachzulassen, mu diese folglich auf die Vollmacht der Weihe zurckgefhrt werden, wenn bei der Priesterweihe die Worte, die im Johannesevangelium stehen, ausgesprochen werden." Fr. Pope ist ungenau, wenn er schreibt, der Herr habe allen seinen Aposteln diese Macht verliehen, denn der hl. Thomas war - gem dem hl. Johannes - nicht bei ihnen, als Jesus kam. Wann und wie ihm die Gewalt der Sndenvergebung verliehen wurde, wissen wir nicht; mglicherweise teilte sie ihm einer der anderen mit, wie es ein Bischof nach der Priesterweihe tut, entsprechend der von Christus vollzogenen Verleihung.

Die Hauptsache ist, da die Gewalt auf diese oder jene Weise verliehen wurde. Es ist aber selbstverstndlich die Weihegewalt, mit der wir uns beschftigen wollen.

In der Hl. Schrift wird uns ein sehr klarer Beweis geliefert, wie und wann Christus die zwei so wichtigen Gewalten den Mnnern verlieh, welche Er zu seinen Aposteln auserwhlt hatte. Die Vollmacht, welche das Wesen des Priestertums ausmacht una welche die Verwandlung von Brot und Wein in Christi Fleisch und Blut bewirkt (gegenwrtig unter den Gestalten von Brot und Wein), wird durch das Sakrament der Weihe verliehen - und nur sie -, genau so, wie es Christus anllich der Einsetzung tat. Nachher bevollmchtigte er sie, wie wir es bereits anmerkten, Snden zu vergeben.

Das Konzil von Trient gibt im einzelnen sehr genau an, die diese Vollmacht der Sndenvergebung dem Priester verliehen wird, eine Gewalt, die nur einem Priester gegeben werden kann. Es bestimmt: "Schlielich legt der Bischof zum zweiten Mal seine Hnde auf die Person, die er zum Priester weihte, wobei er sagt: 'Empfange den Hl. Geist, denen du die Snden nachlt, denen sind sie nachgelassen; denen werden sie behalten sein, denen du sie behalten hast.1 Mittels dieser Zeremonien und dieser Worte teilt er die gttliche Macht der Vergebung und Zurckbehaltung von Snden mit, welche der Herr Seinen Jngern gab."

Der Ritus, der in der rm.-kath. Kirche bis zu seiner Unterdrckung durch den Apostaten Paul VI, anllich der Einfhrung des neuen Ritus im Jahre 1968 und seiner obligatorischen Anwendung seit dem 6. April 1969 in Gebrauch war, folgte dieser klaren Unterscheidung bei der Verleihung dieser beiden Vollmachten gem den von Christus eingesetzten Zeremonien. Der neue Ritus eliminierte jede Beziehung auf die Verleihung der Gewalt, Snden zu vergeben. Im Jahre 1947 hatte Pius XII. das Dekret "Sacramentum ordinis" verffentlicht, das, wie schon aus dem Titel hervorgeht, das Weihesakrament behandelte. In diesem Dekret bestimmte Pius XII., da die letzte Auflegung der Hnde und die Worte "Empfange den Hl. Geist" fr die Vollmacht der Sndenvergebung nicht Teil der Materie fr die Verleihung des Priestertums ist. Wir pflichten dem bei, da dies kein Teil der Materie fr die Verleihung des Priestertums ist. Aber dieser Text lt eine gewisse Doppeldeutigkeit zu. Denn nach dem Konzil von Trient und dem Beispiel Christi ist diese oder eine hnliche Zeremonie ntig fr die Verleihung der Gewalt, Snden zu vergeben. Die Konzils-'Kirche1 und diejenigen, welche sie untersttzen, bentzen diesen Text von Pius XII. um ihre sog. 'Absolutionen' zu rechtfertigen, fr die es absolut keinen Beweis gibt, da sie eine solche Gewalt besitzen, auch wenn man annehmen wrde, da es sich um wirklich gltig geweihte Priester handelte.

Nicht allein die menschliche Vernunft fordert, da gewisse Worte, gewisse Zeremonien angewendet werden mssen, um jemand eine Vollmacht zu erteilen, sondern es ist auch die Lehre der Theologen der Kirche, da die Handlung - die Materie und die Form - die Gnade, welche bertragen werden soll, bezeichnen mu. So knnte z.B. in der Taufe keine Befreiung von der Erbsnde oder im Sakrament der Bue keine Lossprechung erfolgen, wenn gewisse Worte und Zeremonien gnzlich fehlten. Indessen behaupten die Anhnger dieser ungltigen Absolutionen im neuen Ritus (von Paul VI.), da bei der sog. 'Priesterweihe' dennoch irgendwie diese Vollmacht verliehen wrde. Dies ist eine Behauptung wider alle Vernunft, sie widerspricht den Lehren von Trient und entspricht vor allem nicht dem Vorgehen, das Christus, der Sohn Gottes, gewhlt hat. Wenn die Priesterweihe eo ipso und ohne entsprechende Form, stillschweigend die Gewalt der Lossprechung vermitteln wrde, mte dies am Grndonnerstag geschehen sein. Dann war aber das, was Christus nach seiner Auferstehung tat, zwecklos und absurd.

Fr. Henry Davis schreibt im 4. Band seiner "Moral- und Pastoraltheologie": "Die zweite Handauflegung ist nicht wesentlich fr das Priestertum, aber wahrscheinlich fr die Gewalt, Snden zu vergeben." Sein Buch, welches 1943 erschien, unterscheidet demnach richtig zwischen zwei Vollmachten des Priesters. Obwohl Unser Herr, der Sohn Gottes, es fr notwendig hielt, die Gewalt, Snden zu vergeben, mittels einer eigenen Zeremonie (Anhauchen seiner Apostel und Aussprechen der vorgenannten Worte) zu bertragen und obwohl dies vom Trienter Konzil bekrftigt wurde, behaupten die Anwlte der 'Konzilsreligion' - ohne allerdings ein beweiskrftiges Argument vorbringen zu knnen, all dies sei ganz und gar unntig. Sie behaupten etwa, wie der 1938 erschienene "Catholic Dictionary" von Addis und Arnold es bereits auch schon getan hatte (auf S.6o4): "Die letzte Handauflegung im Rmischen Pontificale mit den Worten 'Empfange den Hl. Geist, dessen Snden du nachlt, dem sind sie nachgelassen..." sind gem Morinus (1591-1659) und Chardon (1595-1651) auch im Westen I2oo Jahre unbekannt gewesen." Wie wurde demnach diese Vollmacht bertragen? Sie sagen - im Widerspruch zu dem Vorgehen Christi!!! -, da sie automatisch bei der Priesterweihe mitverliehen wird, stillschweigend, d.h. ohne eigene Zeremonie und ohne spezielle Formel, nmlich dann, wenn die Vollmacht erteilt wird, welche das Wesen des Priestertums ausmacht, nmlich Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi zu verwandeln. Zu behaupten, da eine Vollmacht oder Gnade ohne irgendeine Erwhnung oder Andeutung im Ritus inklusive verliehen werden kann, ist nicht nur der Gipfel der Torheit, sondern es ist auch irrational, der menschliche Geist verwirft solche Ideen, die Theologie wird lcherlich gemacht. Wie kann solch ein Unsinn in Einklang gebracht werden mit der rationalen Forderung, da die Sakramente, insoweit sie wahrnehmbare und wirksame Zeichen einer unsichtbaren Gnade sind, die Gnade, welche sie bewirken, auch bezeichnen mssen?

Das Unvermgen der sog. 'Novus-Ordo-Priester' die Snden zu vergeben - auf Grund der fehlenden, weil nicht verliehenen Vollmacht (aber unter der Voraussetzung, da sie einmal wahre Priester seien, weil diese Vollmacht nur gltig geweihten Priestern verliehen werden knnte - wird entlarvt durch den neuen Konsekrationsritus, der bei der 'Bischofsweihe' verwandt wird. Die erste der Gewalten, die vom Hl. Geist darin erbeten wird, ist bezeichnenderweise die der Sndenvergebung! Wenn sie jedoch dies bereits bei der Priesterweihe erhalten htten - wie es normalerweise bei smtlichen katholischen Priestern der Fall ist (die vor 1969 geweiht worden sind; Anm.d.Red.) -, wre es nicht nur unlogisch, noch einmal Gott hierum zu bitten, sondern es wre dies direkt sakrilegisch. In Wirklichkeit sind sie - wie es bereits bei vielen Gelegenheiten von einer Reihe von Autoren festgestellt wurde, weder Priester noch mit der Gewalt, Snden zu vergeben, ausgestattet, sondern blo Religionsvorsteher oder Prsidenten, wie es Paul VI. formulierte, eben des von diesem verkndeten neuen 'Glaubens'.

Manche behaupten, da die orientalischen Riten, die als gltig von der rm.-kath. Kirche akzeptiert werden, keinen Bezug auf die Verleihung der Gewalt, Snden zu vergeben, enthalten. Unsere Antwort ist, da ohne eine bestimmte Formel, vielleicht auch ohne irgendeine Zeremonie bei der Ordination des Priesters oder einer gewissen Zeit danach - wie es z.B. geschah, als Unser Herr diese Vollmacht verlieh - diese auch nicht bertragen werden kann. Wenn das Argument, da die Bentzung diese von Christus eingesetzten Worte fehlte, d.h. da sie nie - oder was gleichbedeutend ist - 12oo Jahre lang nicht angewandt worden wren, richtig wre, dann wre das Sakrament der Bue fr immer verloren gegangen. Diese Vollmacht mu entweder weiter bertragen werden oder sie hrt auf zu existieren. (...)

Whrend seines Erdenlebens hegten manche Schriftgelehrten Zweifel an der Vollmacht Unseres Herren, wie es der Evangelist Markus (Kap.2,5) beschreibt. Christus sagte zum Gelhmten: "Mein Sohn, deine Snden sind dir vergeben." Was tat Christus, um zu beweisen, da Er im Besitz dieser Vollmacht war? Tat oder sagte Er nichts? Nein, Er antwortete dem Gelhmten: "Ich sage dir, steh auf, nimm dein Bett und geh nach Hause.!" Dieser stand sofort auf, nahm sein Bett und ging vor aller Augen hinaus. Die Anklage der Schriftgelehrten gegen Christus bestand darin zu bestreiten, da Er im Besitz der Vollmacht sei, Snden zu vergeben, und zu behaupten, da Er eine Blasphemie ausgesprochen habe, als Er sagte: "Mein Sohn, deine Snden sind dir vergeben." (...)

Wenden wir uns nun noch einem anderen Gesichtspunkt der Sakramentstheologie der Priesterweihe zu. Die eigentliche Vollmacht der Verwandlung von Brot und Wein in Christi Leib und Blut ist die einzige, welche mittels dieses Sakramentes verliehen wird. Es handelt sich dabei ncht nur um eine von Gott verliehene Vollmacht, sondern um eine, durch die der Priester an Gottes Stelle tritt: "Dies ist mein Leib... Dies ist mein Blut". Die weitere Gewalt der Sndenvergebung wird davon getrennt dem gegeben, der bereits Priester ist. Hierbei steht wiederum der Priester an Gottes Stelle: "Ich spreche dich los." Nur Gott kann Snden vergeben, weil Er das absolute und vollkommene Shnopfer und somit vollkommene Satisfaktion leistete in einem Akt der ber-Liebe. Aber er bertrug seine Gewalt bestimmten Mnnern. Der Priester besitzt auch andere Vollmachten zur Verwaltung der Sakramente, die ihrer Natur nach verschieden sind, wie z.B. das Sakrament der Letzten lung.

Am 3. Mrz 1547 verkndete das Konzil von Trient im 1. Kanon der 7. Sitzung folgendes: "Wenn jemand sagt, die Sakramente des Neuen Bundes seien nicht alle von Jesus Christus, unserem Herrn, eingesetzt worden; oder: es seien deren mehrere oder weniger als sieben, nmlich die Taufe, die Firmung, das AltarSakrament, die Bue, die Letzte lung, die Priesterweihe und die Ehe; oder auch: es sei eines von diesen sieben nicht wahrhaft und eigentlich ein Sakrament, der sei im Banne." Trotz dieses dogmatischen Dekrets bentzen theologische Autoren bei der Besprechung des Sakramentes der Priesterweihe eine Terminologie, welche die Zahl der Sakramente zu erhhen scheint oder welche die Einheit bzw. Einheitlichkeit dieses Sakramentes zerlegen mchte. Das ist zurckzufhren auf eine Verwechslung eines Sakramentes, welches in erster Linie nur eine Gewalt verleiht - mittels dem, was man als Materie und Form bezeichnet - mit den Gnaden sowie Vollmachten, welche durch hnliche Riten verliehen werden, welche aber keine eigentlichen Sakramente sind und es auch wegen des unfehlbaren Dekrets von Trient gar nicht sein knnen. Daher ist die Verleihung der Gewalt, Snden zu vergeben, obwohl sie dem Priester eine sakramentale Kraft verleiht, dennoch kein Sakrament. Wir wiederholen: Das Sakrament der Priesterweihe spendet nur eine einzige Vollmacht, nmlich die, Brot und Wein in den Leib und Blut Christi zu verwandeln und Ihn aufzuopfern.

Oft wird das Sakrament der Priesterweihe in Hinsicht auf alle Weihen, die auf es bezogen sind (angefangenen bei den sog. "niederen Weihen") so aufgefat - irrtmlicherweise! -, als ob bei jeder Weihestufe in Hinsicht auf das Priestertum die zu weihende Person, welche bestimmte Gnaden oder Vollmachten erhlt (ber welche wir hier nicht reden wollen), jeweils einen bestimmten Teil des Sakramentes empfangen wrde, was jedoch absurd ist und wahrscheinlich einer ungenauen Definition,was ein Sakrament ist, entspringt. Als Christus dieses Sakrament stiftete, tat Er es nicht stufenweise, sondern in einem Akt gab Er ihnen jene Vollmacht, welche oben dargestellt worden ist. Die gewhnliche Definition eines Sakramentes als eines ueren Zeichens, durch welches unserer Seele eine Gnade verliehen wird, mu przisiert werden durch eine genaue Festlegung, welche Gnade bzw. Vollmacht verliehen wird.

Hier noch einige Fehlvorstellungen: in dem bereits zitierten "Catholic Dictionary" von Addis und Arnold, London 1931, S.6o3, heit es: "Dies scheint indessen die passende Stelle zu sein, um die theologische Frage hinsichtlich der wesentlichen Materie und Form der Weihen, mittels welcher dieses Sakrament ohne Zweifel gespendet wird, zu diskutieren, nmlich die Bischofs-, Priester-und Diakonsweihen." Wenn es nur ein Sakrament der Weihe gibt, warum dann die Aufteilung in verschiedene Weihen? - S.6o5 desselben Lexikons enthlt noch eine andere Behauptung, welche Verwirrung stiftet und einen Mangel an logischem Denken aufweist. Danach solle bei der Weihe einer Person, welche die niedrigen Weihestufen nicht erhalten habe, bei der Spendung der hheren Stufe die Verleihung der Gnaden bzw. Vollmachten der niederen Weihen dabei mit eingeschlossen sein. Dies mag zutreffen auf die vier niederen und die beiden hheren Weihen, welche dem Priestertum vorausgehen. Aber es reicht in das Gebiet der Absurditt, wenn man das so interpretiert, wie es Michael Davis (in "Approaches" Nr.71 von 198o, herausgegeben von Hamish Fraser, der krzlich verstorben ist) tut, wenn er die Gltigkeit der von Kard. Lienart Erzbischof Lefebvre gespendeten Weihe verteidigt und schreibt, da es sich nur um ein Sakrament der Weihe handelte und die Bischofskonsekration die Wirkung bese, dieses dem zu Konsekrierenden in seiner Flle zu geben, d.h. da fr den Fall, da die eigentliche Priesterweihe ungltig gewesen sein sollte, Lefebvre dennoch bei der Bischofskonsekration die Weihe zum Priester inkludierend miterhalten htte. Dies ist Unsinn: nichts vermag die "Flle" von Etwas zu geben, wenn man dieses Etwas nicht schon vorher besitzt.

Davis behauptet auch (a.a.O.): "Tatschlich wurden in den frheren Jahrhunderten diejenigen, welche zum Bischof erwhlt worden waren, ohne vorherige Priesterweihe konsekriert." Er fhrt weder ein Beispiel an noch Grnde, um eine solche Behauptung zu rechtfertigen. Wenn sie wahr wre, wrde dies nach unserer Auffassung bedeuten, da diese sogenannten 'Bischfe' nicht die Macht besaen, die priesterliche Vollmacht, die sie selbst nicht besaen, auf andere zu bertragen. Morinus schliet direkt aus, da es in alter Zeit ein Beispiel fr einen Fall gibt, wo jemand zum Bischof konsekriert worden war, ohne bereits Priester gewesen zu sein. Die Flle des Priestertums kann nur einem Priester gegeben werden. (...) Der Ritus der Bischofskonsekration - zumindest in neuerer Zeit - hat nicht die Intention, die Vollmacht sowie den Charakter des Priestertums zu spenden, noch ist er ein eigentliches Sakrament. Er ist - wie wir dies spter aufzeigen wollen - ein Ritus, um dem Priester zustzlich noch bestimmte Vollmachten zu verleihen. Es gibt nur ein Sakrament der Weihe!

Wir behaupten, da der Priester das Sakrament der Weihe voll und ganz empfngt, d.h. er empfngt die Vollmacht, Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi zu verwandeln und Ihn aufzuopfern. In diesem Sinne ist der Bischof nicht mehr Priester als ein einfacher Priester, der nicht Bischof ist. Was ihn unterscheidet ist, da ihm mittels eines besonderen Ritus u.a. die Vollmacht bertragen wird, die Gewalt des Priestertums auf andere zu bertragen sowie auch die Vollmacht der Sndenvergebung, womit das Fortbestehen der beiden Sakramente, der Eucharistie und der Bue, sichergestellt werden soll. Indem er die Macht hat, die zwei wesentlichen Vollmachten, welche er als Priester erhalten hat, weiter zu bertragen, besitzt der Bischof die Flle des Priestertum, d.h. smtliche damit verbundenen Vollmachten. Er ist der Hohe Priester. Der Ritus, welcher ihm diese Gnaden oder Vollmachten verleiht, ist kein Sakrament und kann es auch gar nicht im Lichte der Beschlsse von Trient sein, auch wenn das Medium, mittels welchem dies geschieht, das enthlt, was die Theologen Materie und Form nennen.

Damit ein Sakrament gltig ist, sind drei wesentliche Elemente erforderlich:
a) Materie - das ist gleichsam ein bestimmtes sichtbares Zeichen wie z.B. die Handauflegung, das Reichen des Kelches mit Wein und Brot unter
b) Aussprechen der Form - entsprechende Worte wie: "Empfange die Gewalt, das Opfer darzubringen", so da die Gnade oder Vollmacht, die bertragen wird, klar durch diese beiden gekennzeichnet wird, und
c) die rechte Intention.

Falls die Bedeutung mittels Materie und Form nicht ausreichend klar ausgedrckt wird, mu dies im Hauptteil des Ritus erfolgen. Es war dies ein Versumnis seitens der Reformer im 16. Jahrhundert, nmlich nicht genau zu sagen, was sie unter dem Terminus "Priester" verstanden. Dies war der Grund fr die Erklrung von Leo XIII., da die Weihen nach diesem Ritus "null und nichtig" waren.

Was waren die sakramentalen Zeichen, deren sicli Christus bediente, als Er das Sakrament der Weihe einsetzte? Beim hl. Lukas (Kap.22,17) lesen wir: "Dann nahm Er den Kelch, dankte und sprach: 'Nehmet dies und verteilt es unter euch.'" Vers 19 lautet: "Hierauf nahm Er Brot, dankte, brach es und gab es ihnen mit den Worten: 'Das ist mein Leib, der fr euch hingegeben wird. Tut dies zu meinem Gedchtnis.'" Das Konzil von Trient bestimmte unter Androhung des Kirchenbannes, da die Worte "Tut dies zu meinem Gedchtnis" die Einsetzung des Sakramentes der Priesterweihe bilden. Es erscheint uns einleuchtend, da die Materie des von Christus eingesetzten Sakramentes der Weihe die bergabe des Brotes und des Kelches war (der den Wein enthielt), welche zu konsekrieren waren. Die oben erwhnten Worte waren die Form, wie es das Konzil von Trient bestimmte. Es ist klar und vernnftig zu folgern, da die Worte bzw. die Form, die Christus bentzte, nicht von den Aposteln und ihren Nachfolgern solchermaen und unverndert angewandt werden konnten, wohl aber die Materie, nmlich die bergabe des Kelches mit Wein und des Brotes, identisch mit der von Christus benutzten sein mute, da die Kirche nicht die Autoritt besitzt, diese zu ndern. Nach dem "Dictionaire de thologie catholique" Paris 1931, Sp.1316, soll die bergabe der Gerte (der Kelch mit Wein, Patene mit Brot) beim Weihesakrament unbekannt gewesen sein. Das Dekret von Papst Eugen IV. auf dem Konzil von Florenz im Jahre 1437 machte sie dagegen zur wesentlichen, wenn nicht gar zur einzig wesentlichen Materie des Weihesakramentes. Andererseits akzeptierten die Pontifikal-Akten die Weihen der Ost-Kirche als gltig, die ohne die bergabe der Gerte erfolgt sein sollen. - Obwohl der Autor dieses Artikels vom Sakrament der Weihe_ - und nicht von Weihen spricht -, ist es dennoch nicht vllig klar, ob er tatschlich die Priesterweihe meint. Aber es besteht kein Zweifel darber, da Papst Eugen IV. von der Priesterweihe sprach, was in bereinstimmung mit den Lehren des hl. Thomas von Aquin stand, der fast 2oo Jahre frher gelebt hatte.

Obiger Artikel liefert keinen Beweis zur Sttzung der Behauptung, da die bergabe der Gerte in den ersten neun Jahrhunderten unbekannt war, noch irgendwelche Einzelheiten ber die Ordinationsriten des Ostens. Auch sind wir nicht imstande, ber diese Angaben zu diskutieren. Indessen gibt das Konzil von Florenz berhaupt keine Hinweise dafr, da sein Dekret sich auf eine nur 4oo Jahre alte Zeremonie bezge. Auch erklrt der Autor nicht, warum die Einsetzung des Weihesakramentes mit der berreichung von Kelch mit Wein und Brot auf der Patene - gem dem Evangeliumsbericht - kurz nach seiner ersten Anwendung fr 9oo Jahre in Vergessenheit geraten sein sollte.

Nach Suarez war das Dekret von Florenz unfehlbar, "eine Ausstrahlung des feierlichen und auerordentlichen Lehramtes der Kirche". Der zumindest seit dem lo. Jahrhundert (bis zu seiner Aufhebung durch Paul VI. im Jahre 1968) angewandte Ritus enthielt die Zeremonie der bergabe der Gerte mit dem begleitenden Gebet: "Empfange die Gewalt, Gott das Opfer darzubringen und die Heilige Messe zu feiern fr die Lebenden und Verstorbenen im Namen des Herrn."

Im "Dictionaire de thologie catholique", 2.Bd., Sp. 132o, steht - brigens im Widerspruch zu der vorhergehenden Behauptung, da nmlich die bergabe der Gerte bei der Weihe in den ersten neun Jahrhunderten unbekannt gewesen wre -, da Dominigo Soto, Gregor von Valencia, Estius und andere behaupteten, die bergabe der Gerte ginge auf die apostolische Zeit zurck oder es knnte an ihrer Stelle ein gleichwertiger Ritus in Gebrauch gewesen sein. Unglcklicherweise besitze ich kein Beweismaterial, um diese These zu sttzen, ebenso wenig die Behauptung von Gormache und Jean Cabass, wonach die Handauflegung der von Christus eingesetzte Ritus sei und die Kirche das Recht bese, Bedingungen fr die Gltigkeit hinzuzufgen (wie z.B. die bergabe der Gerte).

Man mu annehmen, da Papst Pius XII., ausgehend von der Voraussetzung, da das Dekret von Eugen IV. nicht unfehlbar war, im Jahre 1947 sein Dekret "Sacramentum ordinis" erlie. (Zur Frage, ob ein Papst das Recht habe, einen Ritus zu ndern, vgl. Katzer, Otto: "Darf ein Papst den Ritus ndern?" in EINSICHT 111(7)Iff. vom Oktober 1973, wo diese Frage eingeschrnkt mit "Ja" beantwortet wird. Der Ritus darf nur ad melius - zum Besseren - gendert werden;ausgenommen allein sind die substantiellen Teile, auf welche er kein Recht hat. Anm.d.Red.)

Wenn das feierliche Dekret von Florenz gendert werden konnte, mu man annehmen, da dies auch fr das von Pius XII. erlassene zutreffen wrde. Tatschlich beanspruchte er das Recht der Kirche, Gesetze zu ndern. Dies wurde dam unter Bezugnahme auf sein eigenes Dekret auch von der'Konzilskirche1 getan. "Sacramentum ordinis" enthlt auch eine Zergliederung des Sakramentes, denn es spricht von den Sakramenten der Weihe. Insoweit es die bergabe der Gerte betrifft, zeigt sich, da sien das Jekret auch auf andere Weihen als nur die Priesterweihe bezieht. "Sacramentum ordinis" bestimmt: "Es ist nun augenscheinlich, da die Sakramente des Neuen Bundes insweit als sie wahrnehmbare und wirksame Zeichen einer unsichtbaren Gnade sind, die Gande, welche sie bewirken, kennzeichnen sollen. (...) Gewalt und Gnade werden in smtlichen Riten der universalen Kirche aller Zeiten und Orte ausreichend gekennzeichnet mittels der Auflegung der Hnde und der dies bestimmenden Worte. (...) Die rmische Kirche hielt immer die Weihen im griechischen Ritus ohne die bergabe der Gerte fr gltig, so da auf dem Konzil von Florenz, auf welchem die Union der Griechen und der rmischen Kirche zustandekam, von den Griechen nicht verlangt wurde, ihren Weiheritus zu ndern oder das Aushndigen der Gerte einzufgen. Tatschlich verlangte die Kirche, da selbst in Rom die Griechen gem ihrem eigenen Ritus die Weihe empfangen sollten. Daraus folgt, da in bereinstimmung mit dem Konzil von Florenz der Wille Unseres Herrn Jesus Christus nicht die bergabe der Gerte als Materie und Gltigkeit dieses Sakramentes forderte."

Es ergibt sich fr mich folgendes Problem: Wie kann der Gebrauch der Gerte durch Christus - als in der Hl. Schrift festgehalten - erklrt werden? Wenn dieser Gebrauch zur Materie gehrt und Trient sagt, da die Materie nicht gendert werden darf, warum konnte dann Florenz im Gegensatz dazu bestimmen, da die bergabe der Gerte nicht erforderlich sei und das Auflegen der Hnde ausreiche? Wenn die Gerte nicht ausschlielich die Materie des Sakramentes darstellen, worin besteht sie dann? Wenn es die Gltigkeit der Handauflegung bei den Griechen anerkannte, warum machte es dann seine Regelung nicht einheitlich?

Pius fhrt in "Sacramentum ordinis" fort: "Wenn auch dies zeitweise infolge des Willens und der Regeln der Kirche erforderlich war, so wissen doch alle, da die Kirche auch dazu imstande ist, das, was sie selbst festsetzte, zu ndern und abzuschaffen." Natrlich bezieht er sich dabei auf die bergabe der Gerte, aber dies lt die Frage unbeantwortet, ob es Christus oder die Kirche war, welche diese Gerte als Materie bentzte.

Ohne das Recht der Kirche, Einrichtungen auch ndern zu knnen, zu bekmpfen: eine nderung verlangt normalerweise eine Begrndung, die uns Pius XII. fr die Ritennderung nicht gibt, d.h. warum er die Materie von der bergabe der Gerte in die Handauflegung nderte. Wie oben angefhrt sagt Pius XII., Gewalt und Gnade mten ausreichend gekennzeichnet sein. Materie: durch die Auflegung der Hnde; Form: durch die sie begleitenden Worte. Sie lauten: "Allmchtiger Vater, wir bitten Dich, gib diesen Deinen Dienern die Wrde des Priestertums. Erneuere in ihrem Innersten den Geist der Heiligkeit, damit sie das von Dir erhaltene Amt des zweiten Ranges auf sich nehmen und durch ihren vorbildlichen Wandel eindringlich christliche Zucht und Sitte lehren." Die Form ist sicherlich in ihrer Kennzeichnung nicht so klar wie die bergabe des Kelches mit Wein und des Altarbrotes sowie die folgenden Worte, die unmittelbar bei der bergabe, und nicht, wie die vorgenannten, etwas spter ausgesprochen werden: "Empfange die Gewalt, Gott das Opfer darzubringen und die Messe zu feiern . fr die Lebenden und Verstorbenen im Namen des Herrn." Wir bezweifeln, ob die oben angegebene Formel "Allmchtiger Vater..." klar genug ist. Sie gibt z.B. nicht an, was mit dem Terminus "Priestertum" gemeint ist, und so befinden wir uns wieder in der Situation der Anglikanischen Weihen. (Anm.d.Red.EINSICHT: Auch wenn die Form unzureichend sein sollte - was bestritten wird! -, so ist doch die Intention des pianischen Ritus, in der Form und Materie benutzt werden, vllig eindeutig.) Wir mchten betonen, da wir nur die Priesterweihe errtern - und nicht irgendeine der niederen oder hheren Weihen, die zu ihr hinfhren.

Pius XII. schlo mit den Worten: "Es geht nicht an, das, was wir hier dargelegt haben, so zu verstehen sei, als ob andere Riten im Pontificie Romanum auch nur im kleinsten Detail vernachlssigt oder ausgelassen werden drfen. Vielmehr ordnen Wir an, da smtliche im Rmischen Pontificale vorgeschriebenen Details auf das genaueste bewahrt und beachtet werden mssen."

Der einzige, fr uns erkennbare Grund fr diese Anordnung ist der, da die Auflegung der Hnde und die sie bestimmenden Worte nicht klar genug und zweifelsfrei die bewirkende Gnade und Vollmacht, nmlich Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi zu verwandeln und Ihn im Opfer der Messe darzubringen, kennzeichnen. Aber die Aushndigung der Gerte und das sie begleitende Gebet tun dies. Sie bezeichnen klar, was das Priestertum bedeutet. War dieses Dekret von 1947 der erste Schritt zur Zerstrung des Priestertums? (Anm.d.Red.EINSICHT: Auch wenn Pius XII. nicht ahnen konnte, in welcher Weise seine Reform des Weiheritus nach ihm migedeutet werden konnte, nmlich als Vorlufer und Alibi fr die spter erfolgte Revolutionierung dieses Sakramentes im Jahr 1968, so ist sie doch geeignet, unwissenden Glubigen die Zerstrung der Priesterweihe im sog. 'Weiheritus' Pauls VI. zu verschleiern.) Die Reformer von Vatikanum II bedienten sich seiner wie ihre Protagonisten, um die Gltigkeit ihres neuen Ordinationsritus zu beweisen: "Was allein ntig ist fr die Gltigkeit, ist die eigentliche Materie und die Form". Die bergabe der Gerte und das Gebet wurden neben anderen Dingen fallengelassen. Sie behandeln die Lehre von Materie und Form wie eine magische Formel, gleichgltig, ob sie etwas bedeutet oder nicht. Wir denken aber, da die Bedeutung jeder Zeremonie oder jedes Gebetes absolut wesentlich ist, so wie es Papst Leo XIII. tat, als er die Anglikanischen Weihen verurteilte.

Infolge der Auslassung der bergabe der Gerte und des Gebetes verschwand die katholische Auffassung vom Priestertum. Und ihr Vorhaben, das katholische Priestertum zu zerstren, d.h. die Darbringen des Meopfers, stellte sich zweifelsfrei dar, als Paul VI. definierte, was er und die anderen Apostaten unter 'Priester' und 'Messe' verstanden: "Das Herrenmahl ist die heilige Versammlung des Gottesvolkes, das unter dem Vorsitz des Priesters das Gedchtnis des Herrn feiert." - Man vergleiche diese Definition mit der des Katechismus: "Die Heilige Messe ist das Opfer des Leibes und Blutes Jesu Christi, der unter den Gestalten von Brot und Wein wahrhaft gegenwrtig auf dem Altar ist und der Gott fr die Lebenden und Verstorbenen aufgeopfert wird."

"Die Reformer bedienen sich derselben Materie, nmlich der Handauflegung, und derselben Form bzw. Worte, die Pius XII. fr ausreichend erachtete, die verliehene Gewalt oder Gnade zu bezeichnen", so wird argumentiert. Dies ist eindeutig nicht wahr, und es ist die vernderte Auffassung, was der Priester ist, welche die sichtbare Intention - wie es Leo XIII. nannte - aufdeckt, einen anderen, nichtkatholischen Ritus unterzuschieben. Dies ist der Hauptgrund, diesen Ritus Pauls VI. fr ungltig zu erklren. Wie man aus der vorgenannten Definition ersehen kann, ist auerdem der 'Priester' nicht nur ein Vorsitzender, sondern die'Messe' ist nurmehr eine Feier zur Erinnerung an das Herrenmahl, zudem werden die Konsekrationsworte zu einer bloen Erzhlung des Einsetzungsberichtes. (Anm.E.Heller: Auch wenn man die Verflschung des Wesens des Priesters, der Messe und der Konsekration nicht so deutlich formulieren wrde und selbst noch als Materie die bergabe der Gerte benutzte, so wre doch die Intention dieser 'Weihe' die, den sog. 'N.O.M.' zu feiern, der kein Opfer ist. Allein dadurch - durch die Intention, die dem 'Weiheakt' unterlegt wird - wrde eine solche Ordinierung ungltig, denn Priestertum und Meopfer bedingen sich sakramental gegenseitig: der Priester ist ausersehen zum Opfern; das Opfer kann nur vom Priester vollzogen werden. Ohne Opfer kein Priestertum, ohne Priestertum kein Opfer..Es ist klar, da ein Vorsitzender kein Priester und das Herrenmahl mit dem Verlesen des Einsetzungsberichtes kein Opfer ist. Daraus ergibt sich folgender Tatbestand: all jene, die ab 1969 nach diesem paulinischen Reformer - Ritus 'geweiht' wurden, sind keine 'Priester', sondern Laien wie jeder sog. protestantische oder anglikanische Religionsdiener auch.)

DAS BISCHOFSAMT.

Es ist unbekannt, ob die Vollmacht der Apostel, die zwei fundamentalen Gewalten, nmlich die Sndenvergebung und die Verwandlung von Brot und Wein in Christi Leib und Blut, weiterzugeben, eine Folge der Tatsache war, da sie ihnen von Christus verliehen wurden, d.h. da sie mit der Verleihung dieser Vollmachten auch die Vollmacht der Weitergabe dieser Vollmachten erhielten, oder ob sie diese Vollmacht der Weitergabe von Vollmachten in einem eigenen Ritus bertragen bekamen. Sicher ist, da die Apostel das Recht der bertragung dieser Gewalten bekamen, damit die Sakramente der Eucharistie und der Bue auch nach ihrem Tode weiterbestehen bleiben sollten. Nichtsdestoweniger zeigt es sich schon von den frhesten Zeiten an, da nur bestimmtai Priestern, die Bischfe genannt wurden, diese Vollmacht und Autoritt verliehen wurde, und den anderen nicht.

Im Rmischen Pontificale, das bis zu seiner Unterdrckung durch Paul VI. bis 1968 in Kraft war, enthielt der Ritus, der die Gewalt, Gnade oder Autoritt verlieh, obwohl er kein eigentliches Sakrament ist, eine sog. Materie und Form. Es ist vernnftig zu verlangen, da - wie bei einem Sakrament auch - diese beiden Elemente oder wenigstens der Zweck des Ritus klar gekennzeichnet werden mten, welche Gnade oder Gewalt zu bertragen beabsichtigt wird. Der vorerwhnte Ritus enthielt folgende Bestimmungen: "Ein Bischof mu urteilen, auslegen, weihen, opfern, taufen und firmen." - "Lat uns, meine lieben Brder, beten, da der allmchtige Gott in Seiner Gte sorgen mge fr das Wohl Seiner Kirche, indem Er die Flle Seiner Gnaden diesem Auserwhlten zuteile." - "Deshalb beten wir zu Dir, o Gott, diese Gnade Deinem von Dir auserwhlten Diener zu gewhren, damit er zum Dienste im obersten Priesteramte erhht werde." (Vgl. "Pontificale Romanum".) Diese Formel bestimmt genau die Gewalt und die Vollmacht eines Bischofs, wobei die Vollmacht zu weihen, die wichtigste ist. Danach wird Gott gebeten, den Kandidaten zu diesem Amt zu befhigen.

Im Gegensatz dazu nimmt der neue Ritus Pauls VI. keinen Bezug zur Weihegewalt. Mit den folgenden Worten erbittet der Konsekrator fr den zu Konsekrierenden drei Gewalten: Der Haupt-Konsekrator spricht im sog. 'Konsekrations'-Gebet: "Durch den Geist, welcher die Gnaden des Hohen Priestertums verleiht, gewhre ihnen die Gewalt, Snden zu vergeben, so wie Du es befohlen hast; mter zuzuweisen, wie Du es beschlossen hast; zu lsen jedes Band mittels der Autoritt, die Du Deinen Aposteln gabst."

Wie im modernen Ritus der 'Priesterweihe' dem Begriff Priester ein neuer Sinn unterlegt worden war, so wird in diesem sog. Konsekrationsritus dem Terminus "Hohes Priestertum" eine neue Bedeutung beigelegt, d.h. die beiden Termini wurden semantisch verflscht. Ferner bekrftigt er, da den modernen 'Priestern' nicht die Gewalt gegeben wurde, Snden zu vergeben - jenen Kandidaten, die nach dem Ritus Pauls VI. 'geweiht' wurden. Besen sie sie, wre die Bitte blaqhemisch und sakrilegisch. Es ist unmglich, da nmlich ein Liturgieexperte einen solchen Ritus verfat haben knnte, ohne die fr einen Bischof erforderliche Hauptgewalt berhaupt zu erwhnen, es sei denn, da - wie bei dem sog. Ritus der 'Priesterweihe' - dieselbe Absicht bestand, nmlich das Priestertum (und die apostolische Sukzession) gnzlich zu vernichten. Dieser Ritus ist, wie der der 'Priesterweihe', ungltig. Wenn die Konzils- 'Kirche' mit diesem Vorwurf konfrontiert wird, bleibt sie stumm.

Das Aufhren der apostolischen Sukzession bedeutete die unausweichliche Zerstrung der rm.-kath. Kirche. Wie knnte nun dieses Drama mit dem Versprechen Unseres Herrn, da Er nmlich bei seiner Kirche bleiben werde bis ans Ende der Zeiten, in Einklang gebracht werden? Mglicherweise ist dieses Ende der Zeiten.

(berarbeitet und leicht gekrzt, E. Heller)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de