52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Fatima - ein New-Age-Heiligtum
 
Fatima - ein New-Age-Heiligtum
fr die infernalische Europische Union?
"Grundlegende nderungen" der Botschaft von Fatima von Rom gefordert


von
Ursula Oxford
aus "Christian Counter-Revolution" vom Januar/Februar/Mrz 2004
bers. von Elisabet Meurer

Meine lieben Freunde in Christus,

nach langem, krankheitsbedingtem Schweigen trete ich wieder ein in die vierzig Jahre alte Schlacht gegen den betrgerischsten und verwstendsten Angriff, der jemals gegen die Stadt Gottes, die heilige katholische Kirche, in ihrer ganzen Geschichte gestartet wurde, nmlich das bel des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-65). Von Beginn dieses Angriffs an, der offiziell mit der Erffnungsrede Papst Johannes' zum Konzil am 11. Oktober 1962 begann, gehalten vor der grten Versammlung von Bischfen in Purpur und Rot in der St.-Peters-Basilika in Rom, habe ich ber 100 Broschren und zwei Bcher verffentlicht, die zeigen, dass Papst Johannes nicht auf Befehl des Heiligen Geistes' handelte, als er sein Allgemeines Konzil einberief; eher wurde er vom Satan getuscht, der ihm die inneren Worte kumenisches Konzil' einflsterte, whrend er betete. Roncalli begrte diese mystischen Stimmen als von oben kommend und machte sie zu Grund und Ursprung seines fatalen, katastrophalen Allgemeinen Konzils (siehe Abbott, S. 711-712).

Es ist eine unwiderlegbare historische Tatsache, dass die erste Amtshandlung von Roncalli 90 Tage nach seiner Wahl auf den Stuhl von St. Petrus auf nichts anderem beruhte als auf einer bernatrlichen Botschaft, die er im Gebet erhielt, nmlich die inneren Worte kumenisches Konzil (Abbott, S. 711-712), er nannte es im Allgemeinen eine gttliche Inspiration.

Niemals in den drei Jahren seiner Vorbereitungen fr das Konzil gab Johannes XXIII. irgendeinen anderen Grund fr die Einberufung des groen Sprungs nach vorn an als seine Erfahrungen der inneren Worte kumenisches Konzil, begleitet von einem himmlischen Lichtblitz (Abbott, S. 712). Anscheinend wusste Roncalli nicht, dass sogar Satan sich in einen Engel des Lichts verwandelt (2 Kor., 11; 19).

In meinem ersten Buch The Heresy of Pope John XXIII, Exposition Press, NY, 1965, bezichtigte ich Johannes XXIII. der Irrtmer des falschen Mystizismus und Pro-Kommunismus. Was den ersten Irrtum angeht, nmlich falschen Mystizismus, braucht es ein paar Erklrungen.

Erstens: Nur die katholische Kirche hat eine Lehre ber wahre Mystik. Die fhrenden Theologen in der ganzen Geschichte, die sich in ihren Schriften als Mystiker zu erkennen gaben, sind: St. Gregor von Nyssa, Kleinasien, 4. Jahrhundert n. Chr.; St. Bernhard von Clairvaux, Frankreich, 12. Jahrhundert; St. Thomas von Aquin, Italien, 13. Jahrhundert; der sel. Johannes Ruysbroek, Belgien, 14. Jahrhundert; St. Theresa von Avila, Spanien, 16. Jahrhundert; St. Johannes vom Kreuz, Spanien, 16. Jahrhundert; Blaise Pascal, Frankreich, 17. Jahrhundert (zitiert aus dem bewundernswerten Buch The Ascent to Truth von Pater Thomas Merton, der es als junger Zisterziensermnch in der Abtei von Gethsemani in Louisville, Kentucky, in den spten 40er Jahren des 20. Jahrhunderts schrieb - lange bevor die Revolution von Vatikanum II ihn in die Irrtmer zurcktrieb, die er vor seiner Konversion zum katholischen Glauben hegte). Die Zitate sind entnommen aus Bibliographical Notes am Ende des Buches; sie zeugen von der lebenswichtigen Rolle, die wahre Mystik im Leben der Kirche von Anfang spielte. Interessanterweise schrieb Pater Louis Merton am Anfang dessen, was er sein Theologiebuch nannte, The Ascent to Truth, schweben wir in sehr groer Gefahr einer Welle des falschen Mystizismus (S. 14).

Zweitens: Die Bedeutung mystischer Theologie fr unsere Zeit wurde vom groen Papst Pius XI. hervorgehoben, der am 24. August 1926 den spanischen Dichter und Mystiker des 16. Jahrhunderts, St. Johannes vom Kreuz, zum Lehrer der universalen Kirche erklrte, wobei er sein sublimes Werk zur Summa Angelica der mystischen Theologie erklrte. Kurz, diese Lehren wurden die sichersten Normen der Seele auf den Weg zum Gipfel des Lebens geistlicher Vollkommenheit, d. h. Einheit mit Gott in Liebe.

Was mich erstaunte, als ich die Werke des neuen Mystik-Lehrers zum ersten Mal las (nur die Ausgabe von E. A. Peers sollte verwendet werden), kurz nach meiner Rckkehr in die Vereinigten Staaten 1959, war, dass ich die einzige Seele war, die sie las. Sie waren in jeder Pfarrbibliothek in Washington D. C. erhltlich. Wie der katholische Journalist Edwin Faust in einer Lesung mit dem Titel Catholic Mystizism or Mediocrity (kath. Mystik oder Mittelmigkeit) anlsslich einer Konferenz von Catholic Family News am 22. Oktober 1997 herausstellte, hat auch er erfahren, dass christliche Mystik an keiner einzigen katholischen Schule oder Universitt gelehrt wird. Nach seiner Aussage wurde Mystik in den sechzehn Jahren seiner katholischen Erziehung in seinem Land niemals erwhnt. Nach meiner Erfahrung ist gttliche Betrachtung ein Thema, das so strenge asketische Anforderungen stellt, dass kein Priester, nicht einmal die Jesuiten, Interesse daran zeigte.

Wie die Welle des falschen Mystizismus die Kirche mit Hilfe von Vat. II bersplte

Tragischerweise waren all meine Bemhungen zu versuchen, die Bischfe der Vereinigten Staaten von der Tatsache in Kenntnis zu setzen, dass die Erwartung von Johannes XXIII., die Kirche wie durch ein neues Pfingsten in einem Allgemeinen Konzil zu erneuern (Abbott, S. 793), auf nichts als auf falschem Mystizismus beruhte, vergeblich. Der stille und schlaue Revolutionr - wie der amerikanische Journalist Robert Kaiser Johannes XXIII. nannte, verstand es, den Widerstand der Heiligen Kongregation der rmischen Kurie zu umgehen und die Untersttzung der weltlichen Medien zu erringen, was in einen Taumel ber Papst Johannes' Versprechen einer neuen ra von Frieden und Sicherheit mndete, so sehr, dass zur Zeit, als Roncalli seine Enzyklika Pacem in Terris am 11. April 1963 verffentlichte, er fest in den Gemtern von Christen, Katholiken wie Nichtkatholiken, als der Gute Papst Johannes' verankert war. Daher wurde er, als er am zweiten Pfingsttag 1963 starb und sein Leben fr das Konzil und den Frieden endete, fr einen Heiligen gehalten. Kein Papst in der Geschichte der Kirche hatte jemals in der christlichen Welt die Erwartung einer Neuen Weltordnung des universellen Friedens und Wohlstandes mit grerer Vehemenz angestachelt als der Gute Papst Johannes'.

Von meiner einsamen Warte des Teilhabens an der geheimen Weisheit Gottes - trotz meiner Nichtigkeit - beobachtete ich mit Schmerz und Kummer die Erfllung der Heiligen Schriften: Und die ganze Erde lief in Bewunderung dem Tier nach (Offb. 13; 3).

Meine Haltung bezglich des Anfangs der konziliaren Revolution wird von Pater Daniel Le Roux besttigt, der in seinem hervorragenden Buch Petrus, liebst Du Mich?, dass mit der Erffnungssitzung des Zweiten Vatikanischen Konzils die Revolution vom Oktober 1962 ber die Kirche hereinbricht (Instauratio Press, Gladysdale Victoria, Australien, 1988).

Das Hereinbrechen war ein internes, ruhiges; es entwickelte sich stufenweise insofern, als die infernalischen modernistischen Ziele von Roncallis Erffnungsrede vom 11. Oktober 1962 nie von irgendeinem Bischof in der universalen Kirche analysiert wurden. In der Tat sind sie der allgemeinen ffentlichkeit bis zum heutigen Tag unbekannt geblieben.

Professor Romano Amerio ist meines Wissens der erste Autor, der kritisch die Rede von Papst Johannes vom 11. Oktober in seinem Buch Iota Unum (italienische Ausgabe, 1985) abhandelt; aber er tut es in einer unvollstndigen, zgernden Weise, insoweit er unentschlossen ist, was den wahren Grund fr das Konzil angeht (Zit. # 38). Ja mehr noch, indem das unerhrte Abkommen zwischen Vatikan und Moskau (oder Metz-Abkommen) vom August 1962 mit der Behauptung von Roncallis gttlicher Inspiration akzeptiert wird, wird ein voller berblick ber den Verrat und die Apostasie des Papstes in Amerios Buch Iota Unum von Sophisterei vernebelt (ich habe in meinen CCR-Bulletins, Nrn. 94 u. 96, dieses Problem in grerer Lnge abgehandelt).

In der Zwischenzeit - von 1964 bis 1970 - wurde die subversive Liturgie von Vatikanum II stufenweise der universalen Kirche auferlegt. Eine Lawine von Bchern ber die erste schlechte Frucht, die vom schlechten Baum von Vatikanum II fiel, erschien auf dem Markt, als 1970 Paul VI. seine konziliare neue Messe der Kirche auferlegte. Katholische Einheit betrifft das grte aller Sakramente; ein Sakrament, das nur die Kirche bewahrte, wurde zerstrt. Es wurde aus zwei Grnden zerstrt: erstens weil neue, hretische Interpretationen des Dogmas von der Transsubstantiation, wie Transfiguration oder Transmutation, in die Kirche eindrangen; zweitens wurde die Fehlbersetzung der Worte bei der Verwandlung des Weines, pro multis, mit fr alle, die den falschen kumenismus von Johannes XXIII. widerspiegelt, von vielen fr einen Faktor gehalten, der die neue Messe in der Landessprache ungltig macht. Was in der westlichen Welt wenig bekannt zu sein scheint ist, dass die Novus-Ordo-Messe in Lateinisch in Polen unter dem Primas Kardinal Stefan Wyszynski benutzt wurde, der mit dem Konzil wenig anzufangen wusste und auch traditionelle Gewohnheiten und Sitten der Kirche bewahrte. In der Folge bewahrte Polen eine starke Kirche mit Priesterseminaren und religisen Orden, die bis 1980 gut gefllt waren.

In der Tat erhielt ich vor ein paar Jahren einen Brief von einem traditionellen Katholiken aus Krakau, Polen - er hatte um mein Buch Pope John's Revolution gebeten -, der mir berichtete, dass die wirkliche Krise in der Kirche Polens nicht mit der konziliaren Revolte begann, sondern mit dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989, als der Schrott aus dem dekadenten Westen, z. B. Pornographie, Abtreibung, obszne Sexualerziehung, der Gruel der Sodomie usw., usw. ins Land kam. Offenbar war die schlimme moralische und soziale Revolution, die vom Vatikan losgelassen wurde, von der wirtschaftlichen Stagnation des kollektivistischen Systems des atheistischen Kommunismus aufgehalten worden.

Was die konziliare Revolution im wohlhabenden, freien Westen betrifft, so trat ein offener bischflicher Widerstand gegen die Liturgiereform zum ersten Mal in der berhmten Ottaviani-Intervention im September 1969 zu Tage, die meiner Meinung nach die beste kritische Studie des Novus Ordo Missae liefert, vom besten der rmischen Theologen. Bei vorsichtigem Lesen dieser Studie sieht man die vollkommene Geringschtzung, die Paul VI. der Person unseres gttlichen Herrn und Erlsers Jesus Christus entgegenbringt, der wirklich in diesem erhabenen Sakrament gegenwrtig ist. Die antichristlichen Grundzge der konziliaren Reform und Pauls VI., die in der lateinischen Version der N.O.-Messe unterdrckt werden, kommen klar zum Vorschein (ich wnschte, ich htte den Platz, um es hier zu beweisen!).

Die Vertuschung von Michael Davies

Interessanterweise wird der aktive (versteckte) Verrat Jesu Christi in der Heiligen Eucharistie von Paul VI., deutlich in der Novus -Ordo-Messe, durch den britischen Autor Michael Davies vertuscht. Nach Davies, der mit seinem Buch Granmer's Godly Order Bekanntheit erlangte, das die Liturgiereform ablehnt, gibt es nur eine Revolution im Vatikanum II, nmlich die liturgische Revolution, die moralische und soziale Revolution, mit gleichermaen schlimmem Potenzial, gibt es laut Davies nicht. Dem britischen Autor wird jedoch jetzt vom italienischen Philosophen Prof. Romano Amerio widersprochen, der in seinem Buch Iota Unum (italienische Ausgabe 1985) sonnenklar herausstellt, dass die Vernderungen von Vatikanum II allumfassend sind.

Und doch: Da Herr Davies in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts nur eine Revolution sah, gibt es nur eine Revolution. Notabene: Alle darauffolgenden Bcher, die Davies ber das II. Vatikanische Konzil schrieb, nmlich: Pope John's Council (Arlington House Press; New Rochelle, NY, 1977) und Paul VI's New Mass, Angelus Press, 1980, werden vorgestellt als Band II und Band III der einen und einzigen liturgischen Revolution (siehe Innentext von Pope John's Council). Und der springende Punkt ist, dass sogar diese eine liturgische Revolution nach Davies nicht das Werk von Papst Paul VI. ist; sie ist eher das Werk des Vinzentianerpriesters Abb Annibale Bugnini. Wie Davies auf Seite 497 seines massigen Bandes Paul VI's New Mass aussagt: ERZBISCHOF BUGNINI - GROSSER ARCHITEKT DER REVOLUTION.

Wie jeder katholische Schriftsteller mit einem bisschen theologischem Wissen wei, hat nur der Oberhirte die Macht, nderungen an der gttlichen Liturgie vorzunehmen. So reden wir von der Messe des heiligen Papstes Pius V., wenn wir ber die Tridentinische (oder traditionelle) Messe reden, die St. Pius V. verfasste und in seiner Bulle Quo Primum auf dem Konzil von Trient kodifizierte. In hnlicher Weise sprechen wir von nderungen in der Karfreitagsliturgie, die Papst Pius XII. Mitte der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts vornahm; und ich bin vorsichtig, herauszustellen, dass er die Tridentinische Messe nicht antastete, da er wusste, dass sie die schnste Sache auf dieser Seite des Himmels ist (Fr. Faber).

Daher ist es vollkommen absurd, einen Erzbischof fr den desastrsen Novus Ordo Missae verantwortlich zu machen, der durch die Autoritt Papst Pauls VI. der universalen Kirche kraft der Apostolischen Konstitution Missale Romanum Pauls VI., verbesserte Ausgabe vom Mai 1970, auferlegt wurde. Aber dies ist genau das, was Davies in seinem dicken Band mit dem Titel Paul VI's New Mass tut, der den unglaublichen Missbrauch ppstlicher Macht seitens Pauls VI. weizuwaschen versucht. Ja, mehr noch, nach Davies' kurzsichtiger Ansicht gibt es nur eine Revolution in der allumfassenden Reform von Vatikanum II, nmlich die liturgische Revolution; daraus folgt, dass der Vater aller moralischen und sozialen Verwstungen dieses illegalen Konzils niemand anderes ist als Erzbischof Bugnini (was natrlich barer Unsinn ist).

Dass Davies bis zum heutigen Tag an seiner stolzen, trgerischen Ansicht klebt und Erzbischof Bugnini die Schuld an einer postkonziliaren liturgischen Revolution gibt, whrend eine komplette konziliare Revolution ausgelassen, wird, zeigt sich in seiner Besprechung des Buches von Abb Didier Bonneterre mit dem Titel The Liturgical Movement - Guranger to Beauduin to Bugnini (Die Liturgische Bewegung - von Guranger ber Beauduin zu Bugnini; Angelus Press, 2002, verffentlicht in The Remnant, 28. Februar 2003).

Ein paar Richtigstellungen der Hauptirrtmer in der bemerkenswerten doppelzngigen Sprache von Davies' Besprechung sind angebracht. Auf Seite eins seiner schwerwiegenden Remnant-Kritik schreibt Davies:

Eine liturgische Revolution war geplant worden, eine, die sehr wenige der 3000 in St. Peter anwesenden Bischfe unterschrieben htten, wenn sie ihre wahre Natur geahnt htten. [Sie kannten auch nicht die modernistische Natur der Ziele von Roncallis Predigt vom 11. Oktober, unterschrieben sie aber - d. Hrsg.]. Die Revolution [so Davies weiter] war vor dem Konzil geplant worden, und ihr Manifest war das Vorbereitungsschema der Liturgie, der Dokumentenentwurf, ber den die Bischfe nach seiner Diskussion und Verbesserung abstimmen sollten. Das Dokument kann ruhig als Bugnini-Manifest bezeichnet werden, da es in erster Linie das Werk des Vinzentianerpriesters Abb Annibale Bugnini war

Dies ist vlliger Unsinn! Die Revolution - nicht nur die liturgische, sondern die komplette Revolte gegen die Ordnung Gottes (2 Thess. 2), die Vatikanum II heit, war tatschlich vor dem Konzil geplant worden, aber nicht durch Abb Annibale Bugnini, der Roncalli nie vor seiner Wahl zum Papst getroffen hat. Die Revolution wurde eher durch den belgischen Mnch Dom Lambert Beauduin geplant, einen notorischen Modernisten, zusammen mit Kardinal Angelo Roncalli zu dessen Zeit als ppstlicher Pro-Nuntius in Paris, Frankreich. Wir lesen bezglich ihrer vorkonziliaren Freundschaft: nach Roncallis Wahl zum Nuntius von Paris 1944, erneuerten die beiden ihre lange whrende Freundschaft (Sonya A. Quitslund, A Prophet Vindicated, Newman Press, NY 1974, S. 191).

Wie in meinen vorherigen Bulletins hervorgehoben (CCR Nrn. 96 u. 100), werden die langen Diskussionen zwischen Roncalli und Dom Lambert, der gerade sein Straftrimester im Kloster En Calat in Frankreich beendet hatte, detailliert in Quitslunds oben erwhntem Buch geschildert (S. 191-208). In der Tat ist es Dom Lambert, welcher der Rehabilitierte Prophet in der Liturgiereform von Vatikanum II wurde. Denn seine modernistischen Experimente - unter Papst Pius XII. verurteilt, sollten die Normen des Aggiornamentos im vorkonziliaren Schema werden, das Kardinal Gaetano Cicognani lange nicht unterschreiben wollte. Wie Papst Roncalli den alten Kardinal dazu brachte, unter hartem Druck zu unterschreiben, wird in Abb Wiltgens Klassiker Der Rhein fliet in den Tiber beschrieben (S. 141).

So sehen wir jetzt, wieso das Schema ber die Liturgie von vor dem Konzil das einzige ist, das die Suberungsaktion berlebte, nmlich die Eliminierung der gesamten Vorbereitungsarbeit fr das Konzil (Iota Unum, # 43); die brigen vorkonziliaren Schemata endeten in den Mlleimern, sobald das Konzil begann (ebd.).

Lassen Sie mich nochmals - um zu beweisen, dass Michael Davies falsch liegt - die Hauptresolutionen von Dom Lamberts Liturgischem Kongress von Ste. Flore 1945 zitieren, wo der belgische Modernist ein Papier ablieferte mit folgenden Thesen (Quitslund, S. 208):

1. - dass die Messe zum Volke hin gelesen werden soll
2. - dass der Priester in der Landessprache gehrt werden soll oder wenigstens der Lektor die Worte des Zelebranten in diese bertragen soll
3.- dass das Volk am Dialog in der Handlung der Messe teilnehmen soll, d. h. Offertoriums-Prozessionen etc.
4. - dass der Priester lehrreiche Predigten halten soll.

Dass es einen unberbrckbaren Abgrund zwischen der Liturgischen Bewegung von Dom Guranger und Pius XII. auf der einen Seite und der irregeleiteten antiliturgischen Bewegung von Dom Beauduin auf der anderen gibt, tritt deutlich hervor, wenn Davies Abb Bonneterre zitiert mit den Worten: Die Nachricht vom Tode des Pastor Angelicus wurde von der irregeleiteten Liturgischen Bewegung mit fast irrsinniger Freude aufgenommen. Was Dom Lamberts Hoffnungen betrifft, sein Freund Roncalli werde im Konklave vom Oktober 1958 zum Papst gewhlt, lesen wir nochmals die Worte, die er zu Abb Boyer sprach, in dessen Wohnung er das Konklave anschaute: Wenn sie Roncalli whlen, ist alles gerettet, sagte er. Er wird fhig sein, ein Konzil einzuberufen und den kumenismus zu kanonisieren. Es trat Stille ein; dann kehrte seine alte Bosheit zurck, und er sagte mit blitzenden Augen: Ich glaube, wir haben eine gute Chance. Die meisten Kardinle wissen nicht, was sie tun sollen. Sie sind dazu fhig, fr ihn zu stimmen (Zit. S. 6).

Der Untertitel des Buches The Liturgical Movement, der da lautet: How the traditional Roman Rite, after one thousand years, was destroyed (wie der traditionelle rm. Ritus nach 1000 Jahren zerstrt wurde - d. bers.) (Remnant, ebd.) ist auch falsch und irrefhrend, denn die Liturgische Bewegung des traditionellen rmischen Ritus blhte in der Kirche seit mehr als tausend Jahren bis 1960 und brachte die schnsten Kunstwerke hervor - in Musik, Malerei, Dichtung und Architektur - alles entstand zur Ehre Gottes und zur Erbauung der Glubigen. Es gibt keine einzige andere Religion auf dieser Erde, die einen solchen Reichtum an Kirchenmusik hervorbrachte wie die christliche Religion. Das nderte sich mit der Wahl des irregeleiteten Reformers Angelo Roncalli auf den Stuhl Petri. Der rmische Ritus und die katholische Kirchenmusik, allem anderen im Christentum berlegen, wie ich erfuhr, als ich als Kirchenorganistin in Fulda arbeitete, wurden in der Reform des infernalischen Zweiten Vatikanischen Konzils zerstrt. Denn in diesem Konzil wurde Satan aus seinem Gefngnis losgelassen (Offb. 20; 7), so dass die Heiligen Schriften erfllt werden sollten: Und es wurde ihm [dem Tier] gegeben, mit den Heiligen Krieg zu fhren und sie zu berwinden (Offb. 13; 7).

Aber sagen Sie dies bitte nicht Michael Davies, der offenbar auf der Seite des Tieres steht. Nun: Wie die vergangenen Jahrzehnte der Agonie des Mystischen Leibes Christi gezeigt haben - die von uns, den Gliedern Christi - erlitten wird - sind die Grundfehler von Michael Davies, der in all seinen Bchern und Artikeln behauptet, dass das Zweite Vatikanische Konzil legitim einberufen ist, was pure Ignoranz ist, und die Fabel verbreitet, dass Erzbischof Bugnini der Architekt der postkonziliaren liturgischen Revolution sei, das einzige, sehr gewaltige Hindernis in der sog. Traditionalistischen Bewegung von The Remnant (wo ist sie?), das einen wirksamen Widerstand oder eine Gegenrevolution gegen die pastorale, nicht definierende, nicht bindende, infernalische Revolte' von Vatikanum II unmglich gemacht hat.

Die Europische Union - ein Bestandteil der Neuen Weltordnung

Auf Grund der oben beschriebenen Davies'schen Irrtmer und der starken Gesellschaft von St. Pius X: (SSPX), die sie untersttzt, ist die Hauptursache dieser bisher nie dagewesenen, massiven diabolischen Subversion, welche die konziliare, Vatikanum II genannte Revolution ist, immer noch den meisten katholischen Traditionalisten und den weltlichen Medien verborgen; sie liegt verborgen hinter der Fassade von falschem Mystizismus. Welch immense Unmoral und soziale Umwlzung wurden ungehindert von den falschen Propheten' an hchsten Stellen in den vergifteten Doktrinen von Vatikanum II in den vergangenen vierzig Jahren propagiert! Welch eine frchterliche Unmoral muss im Zuge dieser schamlosen Prostitution der Religion folgen, schreibt Father Huchede, wenn er vom Antichrist spricht (siehe sein Buch History of Antichrist, englische Ausgabe 1884, neu gedruckt von TAN, Rockford, Illinois). An die Stelle unserer christlichen Philosophie [so schreibt der franzsische Theologe weiter auf S. 15] wird die Ehre der Revolution der Menschheit ein Babel extravaganter und absurder Ideen setzen. Statt einer milden und wirksamen, von Kirche und Staat gemeinsam gesegneten Autoritt werden Despotismus und Anarchie aufkommen und um die Spuren religiser Freiheit und Menschlicher Prinzipien kmpfen.

Um das Babel extravaganter und absurder Ideen zu unterstreichen, die im II. Vatikanischen Konzil promulgiert wurden resp. Durch ein Konzil apostatischer Ppste, das die Kirche in den Ruin und die Nationen in den Abgrund der Barbarei fhrte, wird dies in den hervorragenden Bchern der Anklage gegen Paul VI. (1973) und Johannes Paul II. (1983) vom franzsischen Theologen Abb Georges de Nantes beschrieben; alle werden von Autor Michael Davies ignoriert. Lassen Sie mich nun aus einem Artikel zitieren, den mir ein Freund in Irland neulich schickte und der die gegenwrtige Welt und ihren Jammer aus Sicht fundierter katholischer Tradition betrachtet. Unter der berschrift Die Welt heute - zum Ende von 2003 schreibt er auf Seiten der Anklage:

Beobachtung 1: Alles menschliche Leben heute in der ganzen Welt (und nicht nur in Irland), ist im Zustand eines totalen Bretterhaufens - ein Brett wird endlos die ganze Zeit auf den Bretterhaufen gestapelt.

Beobachtung 2: Die wesentliche Ursache dieses Bretterstapels ist, dass jede WIRKLICHE Entscheidung ber jedwedes wesentliche Thema fortwhrend auf die lange Bank' geschoben wird.

Beobachtung 3: Aber egal wie hartnckig Menschen (und in erster Linie ihre Herrscher - in Kirche und Staat) darauf beharren, WIRKLICHE Beschlsse ber alle wesentlichen Themen auf die lange Bank' zu schieben, dieser Bretterhaufen muss frher oder spter unvermeidlich einkrachen.

Ich schlage vor, dass es in Erwgung aller Umstnde moralisch gewiss ist, dass dieser Haufen im kommenden Jahr einstrzen wird und dass es als absolut unvermeidliche Folge die Pflicht eines jeden Einzelnen von uns ist, uns nun auf dieses Ereignis vorzubereiten - um unserer selbst und um all derer willen, denen wir zu etwas Besonderem und zur allgemeinen Nchstenliebe verpflichtet sind.

Und unter Bercksichtigung der psychologischen Notwendigkeit, immer einen TERMINUS ANTEQUEM zur Vorbereitung auf irgendein Ereignis zu haben, schlage ich vor, man sollte sich bemhen, und mit ganzem Herzen, diese Vorbereitung zum 1. Mai 2004 fertiggestellt zu haben, wo, wie ich annehme, dieser Haufen sehr wahrscheinlich einkrachen wird oder zumindest andeuten wird, dass er drauf und dran ist, es zu tun.

- Sonntag Gaudete, dritter Adventsonntag 2003

Im Anhang zum oben Gesagten fhrt mein irischer Brieffreund unter anderem an:

Anhang 2: Ein weiterer Aspekt des 1. Mai 2004: was wenigstens fr Katholiken des alten Lichtes' (d. h. Katholiken, denen das neue Licht' des Zweiten Vatikanischen Konzils ein Gruel ist und die es total ablehnen, wie es dieser Schreiber tut) interessant sein drfte wegen des folgenden Gedankenganges:

1) Die Europische Union' ist integraler Bestandteil der Neuen Weltordnung (Kopfgeburt von Rustein, Rhodes und Rothschild usw., usw.) und ist in der Tat dazu gedacht, ihr Herzstck zu sein;
2) Die wesentliche philosophische Rechtfertigung (im Unterschied zu imaginativer Eingebung) der Neuen Weltordnung ist der Hegelianismus;
3) Dass der wesenhafte Zweck des Hegelianismus politisch die Verschmelzung aller Staaten zu einem Eine-Welt-Staat und gesellschaftlich das Zurckfhren der ganzen Menschheit auf die Situation von Sklaven des Staates ist;
4) Der wahre Name dieser Situation der Staatssklaverei ist Staatssozialismus - oder atheistischer Kommunismus; und
5) Papst Pius XI. (ein Papst des alten Lichtes' ganz sicherlich!) hat den atheistischen Kommunismus formal am Fest des heiligen Joseph, des Patrons der universalen Kirche, am 19. Mrz 1937 als an sich bse' mit dem Anathema belegt. () In diesem Zusammenhang halte ich es fr ganz sicherlich bemerkenswert, dass der 1. Mai auch das Fest von St. Joseph ist, das Fest St. Joseph der Arbeiter' - ein Fest, das in der Tat von Papst Pius XII. eingefhrt wurde (einem weiteren Papst des alten Lichtes'!) - die Verurteilung des atheistischen Kommunismus durch Papst Pius XI. als an sich bse' sehr wohl im Gedchtnis.

Und im gleichen Zusammenhang halte ich ebenso fr sehr sicher bemerkenswert

1) dass der 1. Mai der erste Tag des Marienmonats ist;
2) dass Maria die Frau aus dem Buch der Genesis ist, der das Vorrecht verliehen wurde, der Schlange den Kopf zu zertreten', d. h. den Kopf Satans oder des Teufels, welcher der Frst alles Bsen und somit alles dessen ist, was an sich bse ist (so wie die Neue Weltordnung und die Europische Union' - und das bel an sich der universalen sozialen Sklaverei des atheistischen Kommunismus, das eine unvermeidliche Folge dieser beiden Ungeheuerlichkeiten ist); und
3)dass der kommende Monat Mai - der mit dem geplanten Beitritt von 10 neuen Mitgliedern der Europischen Union' am ersten Tag jenes Monats als besonders erstaunlicher Augenblick des Triumphs fr die Neue Weltordnung gilt' (da ein Augenblick, der den endlichen Zusammenbruch alles nationalen Widerstandes - und auch effektiv alles mglichen natrlichen Widerstandes - gegen die Neue Weltordnung signalisieren soll, wre eine besonders passende Gelegenheit, mit Hilfe des Einkrachens des oben erwhnten Bretterhaufens die Wahrheit zu beweisen, dass es Maria als die Frau aus dem Buche der Genesis ist, der das Vorrecht verliehen worden ist, nicht nur den Kopf der Schlange zu zertreten, sondern auch all seine Werke und seine Pracht' wie die Neue Weltordnung und die Europische Union', (und wenn ich mal so politisch unkorrekt sein darf, es so zu sagen! - was die wesentliche Sttze dieser beiden Ungeheuerlichkeit resp. Die noch viel schrecklichere Ungeheuerlichkeit ist: der unaussprechlich ungeheuerliche Akt von PERFIDIE - das Zweite Vatikanische Konzil)!

Knigreich Satans in der konziliaren Gegenkirche errichtet

Daher ist es offensichtlich, dass die wesentliche Sttze der Ungeheuerlichkeit der Neuen Weltordnung, blasphemisch promulgiert in Gaudium et Spes in Vatikanum II und seinem Kind, der Europischen Union, das Werk Satans ist, der in aller Macht und mit Zeichen (der Kirche) und Scheinwundern kommt (2 Thess; 2, 9); dies haben wir nicht nur im Glanz der Sitzungen des illegalen Konzils beobachtet, sondern auch in den groen, verlockenden Reisen Papst Pauls VI. und seines geistigen Sohnes Johannes Paul II. Bei all diesen Superstar-Veranstaltungen haben wir die Erfllung der Heiligen Schrift gesehen: Und die ganze Erde folgte voll Bewunderung dem Tier (Offb 13; 3).

Nun kommt gem evangelikalen Bibelforschern der Antichrist, der Super-Betrger (wie Herr Dr. Jack van Impe ihn einmal auf TBN nannte) aus der Rmischen Union, resp. Der apostatischen Kirche von Vatikanum II, und ist der Grnder der Europischen Union. Dies erinnert mich an den faszinierenden Augenblick, als der irische protestantische Fundamentalist, Dr. Ian Paisley, bei einem Treffen der EU in Straburg Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts, wo Johannes Paul II. die Hauptrede hielt, ein Schild hochhielt mit der Aufschrift: Ich denunziere Sie als den Antichrist. (CCR) Wojtyla hatte gerade zur Einheit zwischen dem freien Westen und dem kommunistischen Osten aufgerufen mit den Worten: Europa muss mit zwei Lungen atmen. Der Fall der Sowjetunion war nicht allzu weit entfernt!

Die geopolitische Ost-West-Gleichung, von Johannes Paul II. in seiner Enzyklika Sollicitudo Rei Socialis (Die sozialen Sorgen der Kirche, 1987) angestrebt, die von Anfang an die Hauptaufgabe seines Pontifikats war, hat sicher etwas damit zu tun, insoweit sie das Klima fr Michail Gorbatschows enorme Beliebtheit im Westen und seine zunehmende Schwche in der Sowjetunion vorbereitete. Jedoch war der Genius im geopolitischen Drama, das zum Fall des Sowjetimperiums fhrte, ohne Zweifel Boris Jelzin, der wusste, wann er aufzutreten hatte. Vom Dach eines Containers vor dem Moskauer Weien Haus, ohne Staatsstreich und Blutvergieen, ergriff Jelzin, der gewhlte Prsident der Republik Russland, die Macht, indem er im August 1991 Russland zu einer unabhngigen Republik in einem Bndnis unabhngiger russischer Republiken erklrte. (Ich hoffe, in einem folgenden Heft eine eingehendere Beschreibung der Krfte liefern zu knnen, die zum Ende der Sowjetunion fhrten, das im Dezember 1991 abgeschlossen wurde).

Fatima - Johannes Paul II. und die Marienverehrung

Wenn es noch ein Bollwerk in den Ruinen der nachkonziliaren Kirche gibt, so ist es wahre Marienverehrung. Kaum verwunderlich, dass es einen Proteststurm gab, als uns die Nachricht erreichte, dass die modernistischen Zerstrer von Vatikanum II planten, die Botschaft von Fatima zu ndern und sie der verderblichen synkretistischen Religion der apostatischen Kirche von Vatikanum II anzugleichen.

Nun erschien gerade Unsere liebe Frau von Fatima drei ungebildeten Hirtenkindern sechsmal, am 13. jedes Monats von Mai bis Oktober 1917 bei der Cova da Iria nahe der Stadt Fatima, und berbrachte uns eine Botschaft, die eine Warnung vor zwei anstehenden antichristlichen Revolutionen enthlt: erstens vor der Bolschewistischen Revolution vom Herbst 1917, die das riesige zaristische Reich Russlands in einen Gulag des atheistischen Kommunismus verwandelte. Die Christenverfolgung, die in Sowjetrussland folgte, war vielleicht in Zweck und Grausamkeit die schrecklichste Verfolgung in der christlichen Geschichte. In der Ukraine lie man allein acht Millionen Bauern verhungern, weil sie das vom Diktator Josef Stalin auferlegte kollektivistische System ablehnten. Was den Kampf um die apokryphe Botschaft von Tuy anbelangt, die solche Verbitterung zwischen The Fatima Crusader und Johannes Paul II. hervorrief - dem ersten 'Papst', der Tuy ernstnahm - finde ich es sehr interessant, dass weder Pontevedra noch Tuy in Sr. Lucias neuestem Buch Calls from the Message of Fatima (Rufe von der Botschaft von Fatima) erwhnt werden. Ist die Suberung der authentischen Botschaft von Fatima schlielich wahr geworden? Schlieen Sie darber keine Wette ab! (Mehr ber die unerfllbare Bitte von Tuy in meinen Heften Nrn. 77, 81 u. 85).

Zweitens: Unsere liebe Frau hat bei ihrer Erscheinung in Fatima (nur die Erscheinungen von 1917 sind von der Kirche approbiert) Lucia dos Santos mit der Aufgabe betraut, an den Papst in Rom eine geheime Botschaft zu senden, die 1960 geffnet werden sollte. Nun war 1960 das Jahr, in dem Papst Johannes XXIII. seine schlussendliche, irreversible Vorbereitung fr seine konziliare Revolution, Vatikanum II, traf, als er 871 Kirchenmnner aller Schattierungen und Rnge in der St.-Peters-Basilika empfing, um damit anzufangen, Schemata auszuarbeiten, die beim anstehenden Konzil diskutiert werden sollten. Interessanterweise wurden all diese Schemata solider Lehren der vorkonziliaren Zeit hinausgeworfen - in die Papierkrbe geworfen - sobald Papst Johannes seine eigene Charta der Kirchenreform auf dem Konzil durchgesetzt hatte, nmlich seine historische Rede vom 11. Oktober.

Offenbar waren die traditionellen Schemata von vor dem Konzil unvereinbar mit den vergiftenden modernistischen Zielen der Rede von Johannes XXIII. vom 11. Oktober, die er geheimgehalten hatte. Professor Amerio spricht von dem Eliminieren der ganzen Vorbereitungsarbeit, so dass von den zwanzig ursprnglichen Schemata nur das eine ber die Liturgie brig blieb (Iota Unum # 43). Was die Geschichte des Liturgieschemas angeht, des einzigen, welches beim Konzil durchgefhrt wurde: Es wurde aus den modernistischen Experimenten von Dom Lambert Beauduin O.S.B. konstruiert, der seit langem mit Papst Roncalli befreundet war. Wir mssen uns auch wieder in Erinnerung rufen, dass Dom Lambert wiederholt vom Heiligen Offizium unter Papst Pius XII. zensiert worden war und schlielich die erniedrigende Bestrafung von zwei Jahren im Kloster von En Calat, Frankreich, erlitten hatte. Interessanterweise erscheint die Gestalt Dom Lambert Beauduins, des Bsewichts, zum ersten Mal in einer Buchkritik von Michael Davies, in einer Zeile in The Liturgical Movement between Dom Guranger, Beauduin and Bugnini, wie in The Remnant ungefhr vor einem Jahr (am 28. Februar 2003) verffentlicht. Es zeigt, wie der legendre Herr Davies Abb Annibale Bugnini zum Sndenbock fr das vorkonziliare Liturgie-Schema macht, oder, wie er es drehte, fr die postkonziliare liturgische Revolution. Nun: Da Davies nur die Existenz einer liturgischen Revolution im Vatikanum II annimmt, wird Abb Bugnini ipso facto die Schuld fr die ganze allumfassende konziliare Revolution gegeben. Wie absurd! Tatschlich erschien Abb Bugnini zum ersten Mal in der Umgebung von Vatikanum II bei den Vorkonzilssitzungen 1960, wie Davies selbst in seinem Buch Paul VI's New Mass besttigt (Angelus Press, S. 479, 1980).

Wer verpasst da den Glubigen eine Gehirnwsche?

Und es gibt noch eine weitere heimtckische Anordnung Johannes' XXIII., die uerst bedeutsam ist fr den Eine-Welt-Sinn des Konzils und die nirgends in den Bchern von Herrn Davies (oder der Leitung von SSPX) erwhnt wird: Es ist das teuflische Vatikan-Moskau-Abkommen, das ebenfalls vor den Vtern von Vatikan II geheimgehalten wurde (Der Rhein fliet in den Tiber, S. 273).

Das groe Eingreifen Unserer Frau von Fatima

In der Tat unterscheidet sich die August-Botschaft Unserer lieben Frau von Fatima von allen vorherigen Marienbotschaften (z. B. La Salette oder Lourdes) darin, dass ein besonderes Geheimnis der zehnjhrigen Lucia anvertraut wurde, das sie dem Papst in Rom senden sollte und das 1960 geffnet werden sollte. Da alle mageblichen traditionellen Journalisten, wenn sie die gegenwrtige, unerhrte Bewegung kommentieren, die August-Botschaft Unserer Frau von Fatima dem interreligisen Mekka von Vatikanum II anzugleichen, Skepsis und Ungewissheit bezglich ihres Ursprungs und Zwecks zeigen, wrde ich gern meine Anmerkungen dazu anbringen - mit einer kurzen Kritik an Johannes Pauls II. jngster Forderung nach einer neuen internationalen Ordnung, um Gerechtigkeit, Frieden zu errichten. Denn diese Forderung, verffentlicht in The Wanderer, 15. Januar 2004, ist ein hervorragendes Beispiel fr die unheimliche Fhigkeit Johannes Pauls II., ewige gttliche Wahrheiten mit den teuflischen Hresien von Vatikanum II glaubensmig unter einen Hut zu bringen.

Am 1. Januar 2004[ so berichtet The Wanderer], dem Fest Mariens, der Gottesmutter und Welttag des Friedens, zelebrierte der Heilige Vater die Messe fr die Glubigen in der St.-Peters-Basilika und konzentrierte sich auf das Thema des diesjhrigen Welttages: Eine Verpflichtung fr jede Zeit: den Frieden lehren'. Whrend seiner Predigt zollte der Papst Erzbischof Michael A. Courtney Tribut, Apostolischer Nuntius in Burundi: ein Zeuge des Evangeliums des Friedens'[im Geiste von Vatikanum II, d. Hrsg], der am 29. Dezember 2003 in Burundi bei der Ausfhrung seiner Mission [des Dialogs, d. Hrsg.] gettet wurde.

Im Schlusskapitel der prgnanten Forderung nach einer neuen internationalen Ordnung, die am Neujahrstag in feierlichster Weise erhoben wurde, sagt Johannes Paul II.:

Jedes Jahr in dieser Weihnachtszeit kehren wir im Geiste nach Bethlehem zurck, um das Kind in der Krippe anzubeten. Leider herrschen im Land, wo Christus geboren wurde, tragische Bedingungen. In anderen Teilen der Welt schwelen auch noch immer Gewalt- und Konfliktherde. [Sie schwelen' wie nie zuvor - d. Hrsg.]. Jedoch mssen wir beharrlich bleiben, ohne der Versuchung nachzugeben, die Hoffnung zu verlieren [er glaubt noch immer an die Zivilisation der Liebe', gelehrt in Vatikanum II - d. Hrsg.]. Alle sind gebeten, sich darum zu bemhen, dafr zu sorgen, dass die Grundrechte der Person respektiert werden, indem man konstant den Respekt vor dem Gesetz (sic!) lehrt. Dies im Sinn, muss man danach streben, die Logik der simplen Gerechtigkeit' zu bersteigen und auch fr die Logik der Vergebung offen zu sein'. (vgl. Message, Nr. 10).

Johannes Paul II. weiter:
Die Menschen werden sich mehr und mehr der Notwendigkeit einer neuen internationalen Ordnung bewusst, die das meiste aus den Erfahrungen der Organisation der Vereinten Nationen und den Ergebnissen machen wird, die sie in den letzten Jahren erreicht hat [Wo? - d. Hrsg.]; eine Ordnung, die zufriedenstellende Lsungen fr die Probleme unserer Tage bieten kann, gegrndet auf der Wrde des Menschen, auf einer vollkommenen Entwicklung der Gesellschaft, auf Solidaritt zwischen den reichen und den armen Lndern und dem Teilen der Rohstoffe und den auerordentlichen Ergebnissen des technischen und wissenschaftlichen Fortschritts. -

Es ist der gottlose Jargon von Gaudium et Spes noch mal ganz von vorn! Unter der berschrift Knigin des Friedens, bitte fr uns! Fhrt Johannes Paul II., fhrender Kopf des Progressismus des schlechten Vatikanums II, fort:
'Liebe ist die erhabenste und edelste Form der Verbindung, die zwischen menschlichen Wesen mglich ist' (ebd.). Das Wissen darum fhrte mich beim Entwerfen der Botschaft fr den heutigen Welttag des Friedens. Mge Gott uns dabei helfen, zusammen die Zivilisation der Liebe zu errichten. (AH!) Nur eine Menschheit, in der die Liebe triumphiert, wird echten fortdauernden Frieden genieen knnen. Mge Maria dieses Geschenk fr uns erlangen. Mge sie uns untersttzen und begleiten in dem mhsamen aber erhebenden Prozess der Errichtung des Friedens (Alle Unterstreichungen von mir!)

Anmerkung des Herausgebers: Hier haben wir es wieder: Liebe ist die Regel des Aggiornamento, und wenn Sie die Novus-Ordo-Religion nicht mgen, dann gehen Sie doch verloren! -Es gibt drei Zeichen des Abfalls von Gott und unserem gttlichen Erlser Jesus Christus, dem einzigen Retter der Welt, die in der Forderung Johannes Pauls II. nach einer neuen internationalen Ordnung deutlich werden, die nun in der sich ausweitenden Europischen Union Gestalt annimmt. Neu und beispiellos ist die Tatsache, dass diese subversiven Prinzipien, die der rmische Pontifex Johannes Paul II. proklamiert, so sehr in der katholischen Sprache formuliert sind, dass ihr Abweichen von der gttlichen Wahrheit kaum erkennbar ist. Aber wie kann der Kaiser des neuen Rmischen Reiches, der EU, bekannt als Herrscher mit Anziehungskraft aber ohne Gnade; die Hilfe unserer seligen Mutter im Himmel, der unbefleckten Jungfrau Maria, erbitten, welche die Mutter der Gnade ist? Wir knnen daraus nur schlieen, dass Johannes Paul II. nicht mehr an die Macht gttlicher Gnade glaubt. Denn er hat keine Skrupel, die selige Jungfrau, ohne Snde empfangen, zur Mutter der sndigen menschlichen Liebe zu machen - einer von der Ursnde und der jetzigen Snde befleckten Liebe, und ihre Hilfe erflehen mit den Worten: Knigin des Friedens, bitte fr uns!

Die drei Hauptabweichungen von der gesunden katholischen Soziallehre in der Forderung Johannes Pauls II. nach einer Errichtung einer neuen internationalen Ordnung, die ich ausmache, sind die folgenden: Erstens sind die Rechte Gottes, der allein die Rechte des Menschen garantieren kann, in der konziliaren Chimre nicht erwhnt. Die einzigen Rechte', die Johannes Paul II. zitiert, sind Menschenrechte resp. Rechte abgeleitet aus der Hresie des Menschenkultes. Zweitens ist die Erfahrung Johannes Pauls II. von der Organisation der Vereinten Nationen und den Ergebnissen, die sie in den letzten Jahren erzielt hat, schiere Erfindung. Dietrich von Hildebrand verffentlichte eine realistischere Sicht der UN: Oder denken Sie an die Lge der Vereinten Nationen, deren Fassade von Gerechtigkeit und Frieden die infamsten Verbrechen zudeckt, wie Biafra oder den Ausschluss von Taiwan aus der UN. Sie gibt vor, der vorurteilsfreie letzte Berufungsgerichtshof zu sein, aber in diesem Gericht sitzen viele, die im Prinzip den Grundsatz der Gerechtigkeit nicht anerkennen. (The Devastated Vineyard, Roman Catholic Books, Harrison, NY, S. 30).

Als jngeres Beispiel der Natur der Grundstze' der UN erinnern wir uns noch einmal an den Entschluss unseres frheren Prsidenten Ronald Reagan, unsere Marine im Oktober 1983 nach Grenada zu beordern, um die Insel (und Nachbarinseln) von der sowjetischen Bedrohung des Marxistischen Strebens nach Weltexpansion zu befreien. Die UN bedauerten tiefst die Invasion und nannten sie eine offenkundige Verletzung des internationalen Rechts. (Zum Glck hatte Ronald Reagan eine andere Auffassung vom Wesen des internationalen Rechts). Jedoch zeigt dieses Beispiel deutlich, dass nach den heutigen Weltherrschern - dem Rmischen Pontifex und den UN - internationales Recht atheistischer Kommunismus heit (jetzt internationaler Sozialismus genannt).

Wie wir in The Wanderer lesen, lobt Johannes Paul II. die UN in den hchsten Tnen. Im Namen von Maria, der Mutter Gottes, am Welttag des Friedens, am 1. Januar dieses Jahres erklrte er, dass die Organisation der Vereinten Nationen eine Ordnung sei, die befriedigende Lsungen fr die Probleme unserer Tage liefern kann, begrndet auf der Wrde des Menschen, auf einer vollkommenen Entwicklung der Gesellschaft, auf Solidaritt zwischen den reichen und den armen Lndern und auf dem Teilen der Ressourcen sowie den auerordentlichen Ergebnissen des wissenschaftlichen und technologischen Fortschritts. Wie von Johannes XXIII. (Pacem in Terris, 11. April 1963) und Paul VI. (Ecclesiam Suam, 6. August 1964) gelehrt, ist die UN der hchste Hter einer neuen internationalen Ordnung.

Der dritte Irrtum in Johannes Pauls II. neuester Forderung nach einer neuen internationalen Ordnung ist die Quelle ihrer Inspiration: Liebe ist die erhabenste und edelste Form der Verbindung, die zwischen menschlichen Wesen mglich ist, sagte Joh. Paul II.. Das Wissen darum fhrte mich beim Entwerfen der Botschaft fr den heutigen Welttag des Friedens. (Zit.) Merken Sie wohl, meine Freunde in Christus: Nicht die unendliche Liebe zu Gott, die sich in der erlsenden Liebe zum fr uns gekreuzigten Christus zeigt, inspirierte Johannes Paul II. Tatschlich wird das groe Gesetz der Liebe zu Gott: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen, aus deiner ganzen Seele und mit allen deinen Krften (Deut. 6, 5; Mt. 22; 37) in der scharfen Forderung Johannes Pauls II. nach einer neuen internationalen Ordnung weggelassen. Die Tatsache, dass Gott die Liebe ist' (1 Joh 4; 8) gehrt offenbar nicht zu den pseudomystischen Erfahrungen Johannes Pauls II. (den die Welt gewhnlich fr einen Mystiker hlt). Er setzt sein humanistisches Geschwafel fort: Mge Gott uns helfen, zusammen die Zivilisation der Liebe zu errichten. Nun ist die Bezeichnung Zivilisation der Liebe fr viele traditionelle Katholiken zur Lachnummer geworden, die sehen, dass der groe Abfall [von Vatikanum II] Chaos und abgrundtiefe Dekadenz bei Einzelnen und Nationen rund um uns verursacht hat (siehe The Great Faade von Ferrara Woods, The Remnant Press 2002).

Offenbar ist die Forderung Johannes Pauls II. nach einer neuen internationalen Ordnung eine Forderung nach einer Ordnung ohne Gott und ohne die erlsende Liebe Christi. Denn der Doktor der Illusion, wie Abb de Nantes Johannes Paul II. nannte, sagt weiter: Nur eine Menschheit, in der die Liebe triumphiert, wird sich echten und dauerhaften Friedens erfreuen knnen (ebd.). Der springende Punkt ist, dass Johannes Paul II. seine Vernarrtheit in die Menschheit und die menschliche Liebe krnt, indem er die unbefleckte Jungfrau Maria (die voll der Gnade resp. voll von gttlicher Liebe ist) anfleht, fr uns dieses Geschenk zu erlangen [Welches denn?]. Mge sie uns untersttzen [fhrt er fort] und begleiten im anstrengenden, aber erhebenden Prozess der Errichtung des Friedens [ohne Gott und ohne Christus, den gttlichen Erlser - d. Hrsg.]. Lass und nie mde werden, vertrauensvoll darum zu beten; Maria, Knigin des Friedens, bitte fr uns! so sagt Johannes Pauls II. zum Schluss (The Wanderer, 15.01.04, S. 2).

Braucht man noch mehr Beweise, dass Johannes Paul II. sehr wohl fhig ist, die unbefleckte Jungfrau Maria in Fatima zur Knigin seiner grauenhaften interreligisen Tuschungen zu machen?

Soll "der Gruel der Verwstung" am Heiligtum von Fatima stehen?

Kaum verwunderlich, dass die Forderung, das Heiligtum Unserer lieben Frau von Fatima in ein heidnisches interreligises Ressort zu verwandeln, schumende Wut bei den Katholiken in Portugal und bei allen wahren Gliedern des Leibes Christi in der ganzen Welt auslste.

The Wanderer, nun eine synkretistische Mischung aus katholischer Lehre und dem subversiven Modernismus von Vatikanum II, verffentlichte am 11. Dezember 2003 einen unschuldigen Artikel, der uns ber den neuesten Trick des Roms des Antichrists unterrichtete, das auszurotten, was vom wahren christlichen Glauben in der heutigen Welt brig geblieben ist; er lautet: In einem bisher einmaligen Kongress vom 11. bis 13. Oktober mit dem merkwrdigen Namen Die Gegenwart des Menschen - die Zukunft Gottes, einer Diskussion am Runden Tisch mit einem Buddhisten, einem Hindu und einem Muslim als Teilnehmern, forschte man nach der Art und Weise, wie katholische und nichtchristliche Heiligtmer einander beeinflussen knnten. Wenn man den Artikel sorgfltig liest, wird sonnenklar, dass die Initiative, die Botschaft von Fatima in einen heidnischen interreligisen Brei zu verwandeln, direkt vom gefallenen Rom ausgeht, resp. Von der Glaubenskongregation (CDF), was der neue Name der frheren Heiligen Kongregation der Glaubenslehre, des Heiligen Offiziums, ist. (Mehr ber die tiefere Bedeutung der Reform des Heiligen Offiziums durch Paul VI. und den Verzicht auf seine ppstliche Autoritt 1965 im nchsten Heft, so Gott will.)

Dass die Initiative fr grundlegende nderungen in Fatima in der Tat vom gefallenen Rom ausgeht, wird bekrftigt durch die Tatsache, dass der Kongress vom letzten Oktober mit dem merkwrdigen Namen von Erzbischof Michael Fitzgerald geleitet wurde, der jetzt Vorsitzender des Ppstlichen Rates fr Interreligisen Dialog ist, wie Farley Clinton schreibt. In der Tat sehr interessant! Ja, mehr noch: Clinton berichtet, dass der Leiter [des Heiligtums von Fatima], Mgr. Guerra, hoffnungsvoll von der Schaffung eines Heiligtums' sprach, wo verschiedene Religionen sich vermischen knnen.' (Gott helfe uns!) Mgr. Fitzgerald, der Leiter des Fatima-Heiligtums, drckt dazu noch seinen Glauben aus - halten Sie den Atem an! - dass der interreligise Dialog in Portugal, und in der katholischen Kirche, noch immer in den Kinderschuhen steckt (und das nach den grauenvollen interreligisen Treffen von Assisi im Oktober 1986 und in Rom im Jahr 2000!). Laut Clinton scheint die Frderung der irreligisen Dialoge, die jeden wahren Katholiken in einen Schockzustand versetzten, durch den Leiter einzuschlieen, dass alles, was solche Dialoge einschrnkt und regelt - die Aussagen von Vatikanum II und die ganze Disziplin der katholischen Kirche - gnzlich berholt sein knnen (Zit.) Nein, mein Herr! Mgr. Guerra muss verwirrt sein: Denn Vatikanum II regelt gar nichts; es wirft blo alles durcheinander. Darin haben schlechte Ppste die Bischfe des universalen Magisteriums berrumpelt. Was die wahre katholische Kirche angeht, wird sie niemals von einer anderen Sekte berwunden, nicht mal von der antichristlichen Sekte von Vatikanum II.

Wie lange, oh Herr, wie lange wird es dauern, bis sich ein wirksamer Widerstand organisiert und offen gegen Kongresse demonstriert, die interreligise Blasphemien im Namen von Vatikanum II organisieren? Banner und Transparente mit der Aufschrift: Nieder mit dem falschen kumenismus von Vatikanum II oder Nieder mit Vatikanum II - Vatikanum II ist antichristlich!

O Maria, Hilfe der Christen, bitte fr uns!
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de