53. Jahrgang Nr. 4 / August 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Et regnabunt cum Christo mille annis
 
Et regnabunt cum Christo mille annis

von
Michel Mottet, Mai 1992
bersetzt von Jrgen Graf


Nach seiner ruhmreichen Auferstehung erscheint Jesus seinen Aposteln und Jngern innerhalb von vierzig Tagen mehrere Male. Noch am Tage Seiner Himmelfahrt stellen sie Ihm folgende Frage:
Domine si in tempore hoc restitues REGNUM ISRAEL?
Dixit autem eis: Non est vestrum nosse tempora vel momenta, quae Pater posuit in sua potestate...

Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das REICH ISRAEL?
Er sprach aber zu ihnen: Es gebhrt euch nicht zu wissen Zeit oder Stunde, welche der Vater in seiner Macht bestimmt hat (Apostelgeschichte 1; 6,7.)


Die Verse 6 und 7 der Apostelgeschichte verknden uns also, dass das Reich Israel wieder aufgerichtet werden wird, aber zu einer uns unbekannten Zeit, denn nur der Vater besitzt die souverne Macht, den genauen Augenblick dieser Wiederaufrichtung festzulegen. Die Wiederaufrichtung des Reiches Israel ist, weil klar angekndigt, folglich ein Teil des Glaubensgutes, und wer es nicht annimmt, muss in Kauf nehmen, dass er sich durch seinen Akt des Ungehorsams selbst vom Eintritt in dieses Reich ausschliesst.

Auch wenn der genaue Zeitpunkt dieser Geschehnisse nur dem Vater bekannt ist, werden die Umstnde, unter denen sie sich zutragen werden, an zahlreichen Stellen der Heiligen Schrift klar geschildert. So sagt der hl. Petrus in seinen Prophezeiungen gegenber den Juden, die Jesus zum Tode verurteilt haben:

Poenitemini igitur, et convertemini, ut deleantur peccata vestra, ut cum venerint tempora refrigerii a conspectu Domini, et miserit eum, qui praedicatus est vobis, Jesum Christum, quem oportet quidem coelum suscipere usque in tempore restitutionis omnium, quae locutus est Deus per os sanctorum suorum a saeculo prophetarum. (Apostelgeschichte, 3; 19-21)

Ein Domherr Osty liefert beispielsweise folgende bersetzung dieser Verse: So tut nun Busse und bekehret euch, dass eure Snden getilgt werden [auf dass da komme die Zeit der Erquickung von dem Angesicht des Herrn und er sende den, der euch zuvor zum Christus bestimmt ist:] Jesus. Ihn muss der Himmel aufnehmen bis auf die Zeit, da alles wiedergebracht wird, wovon Gott geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten von Anbeginn.

Den mittleren Teil haben wir in eckige Klammern gesetzt, um darauf hinzuweisen, dass die bersetzung hier falsch ist. Wenn man die Aufgabe hat, einen dermassen schwierigen Text zu bersetzen wie ut cum venerint tempora refrigerii a conspectu Domini und sich gewahr wird, dass auf dass da komme die Zeit der Erquickung von dem Angesicht des Herrn keinen klar erkennbaren Sinn hat und vllig nichtssagend ist, gilt es in der gesamten Lehre des Verfassers im vorliegenden Fall den Schriften des Heiligen Petrus, denn er ist es, der hier spricht jene Stellen ausfindig zu machen, in denen er von der Wiederkehr Christi und den Ereignissen redet, die ihr vorausgehen oder sie begleiten werden. Selbst Menschen, die mit der Heiligen Schrift nicht sonderlich gut vertraut sind, denken hier sogleich an die sehr bekannte Stelle im Zweiten Brief des Petrus, in dem die Umstnde, unter denen die Wiederkehr Christi erfolgen wird, klar und eindringlich beschrieben werden.

    So auch werden der Himmel, der jetzt ist, und die Erde durch dasselbe Wort [des Herrn] aufbewahrt, dass sie zum Feuer behalten werden auf den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen

     Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit grossem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen.

    Wenn das alles soll so zergehen, wie msst ihr da geschickt sein im heiligen Wandel und gottesfrchtigen Tun, die ihr wartet und eilet zu der Auskunft des Tages Gottes, an welchem der Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden? (2 Petr 3; 7, 10-12.)

Der hl. Petrus offenbart uns also, dass vor der Zeit der Wiederherstellung aller Dinge die Erde mitsamt allen Werken, die sich auf ihr befinden, von dem lodernden Himmel, der auf die Erde niederfallen wird, in einem frchterlichen Sturm verbrannt werden wird und die gottlosen Menschen der Verdammnis anheimfallen werden. Wer glaubt noch an dieses furchtbare Ende der Welt, das der Heilige Petrus so deutlich angekndigt hat? Gewiss, viele Menschen legen noch Lippenbekenntnisse zu diesem Glauben ab, aber in der Praxis ist es nur noch eine winzig kleine Minderheit, deren Verhalten in bereinstimmung mit ihrem Bekenntnis steht. Genau das sagt der Heilige Petrus brigens in demselben Brief  voraus, und genau das offenbarte auch die Allerseeligste Jungfrau Maria am 13. Oktober 1917 in Fatima, als sich die Sonne dreimal der Erde nherte, um daran zu erinnern, dass einst DER TAG DES HERRN kommen wird, an dem die Sonne und die Gestirne auf die Erde fallen und sie vollstndig verbrennen werden, um die Menschen fr ihren Unglauben und ihre Gottlosigkeit zu bestrafen. Nachdem  man sich all diese Fragen gestellt und die notwendigen Schlussfolgerungen daraus gezogen hat, ist folgendes offenkundig: Wenn der hl. Petrus im Zusammenhang mit der Wiederaufrichtung des Reiches Israel und der Wiederherstellung aller Dinge von den tempora refrigerii spricht, spielt er auf den Zustand der Welt nach der Feuersbrunst an, wenn sich die Elemente wieder abgekhlt haben werden, um eine Wiederherstellung aller Dinge zu ermglichen, so wie es der Heilige Petrus mit nicht minder grosser Kraft in seinem zweiten Brief sagt (2 Petr 3; 13):
   
WIR WARTEN ABER EINES NEUEN HIMMELS UND EINER NEUEN ERDE NACH SEINER VERHEISSUNG, IN WELCHEN GERECHTIGKEIT WOHNT.

Nach diesem Hinweis auf die vollstndige Lehre des Heiligen Petrus bezglich der Umstnde von Christi Wiederkehr, und nachdem wir noch hinzugefgt haben, dass das Wort conspectus die Bedeutung eines materiellen oder geistigen Schauens hat und dass praedicatus nicht, wie von Osty bersetzt, bestimmt, sondern gepredigt heisst, lautet die vollstndige und korrekte bersetzung des Zitats des Heiligen Petrus wie folgt:

    So tut nun Busse und bekehret euch, dass eure Snden getilgt werden, denn wenn, gemss Gottes Plan, die Zeiten der Abkhlung  [der glhenden Elemente] kommen wird und euch derjenige geschickt werden wird, der euch gepredigt wurde, Jesus Christus, muss Ihn der Himmel aufnehmen bis auf die Zeit, da alles wiedergebracht wird, wovon Gott geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten von Anbeginn.
Die hier angefhrten Texte erklren uns also, dass, nachdem die gesamte Schpfung in Flammen aufgegangen ist und die gottlosen Menschen der Verdammnis anheim gefallen sein werden, laut dem Plan Gottes [a conspectu Domini] denn Gott ist der absolute Herr ber Seine ganzen Schpfung und legt den Zeitpunkt und den Augenblick einzig und allein nach Seinem eigenen Willen fest eine Wiederherstellung aller Dinge aus den abgekhlten Elementen erfolgen wird, da nur deren Form, nicht jedoch deren Substanz zerstrt worden ist. Gemss Gottes Wort werden diese Elemente dann den neuen Himmel und die neue Erde bilden, wo Gerechtigkeit walten wird. Erst zu jenem Zeitpunkt wird laut der Voraussage aller heiligen Propheten das Reich Israel wieder aufgerichtet werden, mit Jesus, dem Sohn Davids, als ewigem Knig. Solcher Art ist der gttliche Plan, der in der Heiligen Schrift enthllt wird. Es handelt sich hier um dogmatische Wahrheiten, die der Mensch in vollkommener Freiheit annehmen oder verwerfen und somit ber sein ewiges Heil oder seine ewige Verwerfung entscheiden kann. Es reicht der Hinweis darauf, dass der GLAUBEN die conditio sine qua non des Heils ist, denn, wie der Heilige Markus bndig sagt: Qui crediderit, et baptizatus fuerit, salvus erit; qui vero non crediderit, condemnabitur Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubet, der wird verdammt werden. (Mk 16; 16)

Ehe wir mit unserer Erklrung der in der Heiligen Schrift deutlich verkndeten - dogmatischen Wahrheiten hinsichtlich der Wiederaufrichtung des Reiches Israel weiterfahren, gilt es einen der tragischsten Irrtmer anzuprangern, die sich am Ende des 20. Jahrhunderts breitgemacht haben. Er besteht in dem Glauben, dass die Ansiedlung jener, die sich heute Juden nennen (d. h. derjenigen, die verbissen leugnen, dass Jesus der Messias ist), in dem Land, das Gott dem Vater der Glubigen, Abraham, als ewigen Besitz verheissen hat, den Anfang der Wiederkehr des Volkes Israel bedeute, von dem im Alten wie auch im Neuen Testament die Rede ist. Dieser Irrtum wird nicht nur von der aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil hervorgegangenen Sekte - der konziliren Pseudo-Kirche verkndet, sondern auch von jenen, die sich als Vorkmpfer der Tradition ausgeben und dabei die Heilige Schrift hochmtig ignorieren. So schreibt ein H. Le Caron in einem 1987 beim Verlag FIDELITER erschienenen Buch mit dem Titel DIEU EST-IL ANTISMITE? le infiltration judaque dans le Eglise conciliaire (deutsch : IST GOTT ANTISEMIT? Die jdische Infiltration in der Konzilskirche) dieser Titel ist brigens eine Beleidigung Gottes, denn Gott ist zwar Anti-Talmudist, kann jedoch nicht Antisemit sein - folgendes:

Ich habe in "Mystre de Isral" dargelegt, dass die Sammlung Israels auf dem Boden seiner Vorfahren nach zweitausend Jahren der Zerstreuung ein in der Geschichte der Menschheit einzigartiges Ereignis und ein Zeichen der Zeit ist. Diese wunderbare Tatsache war von den Propheten Israels insbesondere Hesekiel -, von Unserem Herrn Selbst und vom Heiligen Apostel Paulus vorausgesagt worden (S. 174).

Der Verfasser prophezeit anschliessend die nationale Bekehrung Israels, die nach der Niederlage Gogs eintreten werde, von der in den Kapiteln 38 und 39 des Buches Hesekiel berichtet wird. Le Caron identifiziert Gog mit der UdSSR, die sich mit einigen der fanatischsten arabischen Lnder verbndet haben werde, und fgt (auf S. 180/181) hinzu:

    Diese Bekehrung Israels wird das Ende der Zeit der Nationen markieren, das vom Herrn Selbst angekndigt wurde, als er nach Jerusalem fuhr, um seinen Leidensweg anzutreten. Jenes Ende der Zeit der Nationen, das 1967 mit der Rckeroberung Jerusalems durch die Juden (Sechstagekrieg) begann und dem Zeitraum der Sammlung entspricht, muss schliesslich zur Bekehrung fhren, wie dies von Hesekiel (Kapitel 37) prophezeit worden ist:

Siehe, ich will eure Grber auftun
Und hole euch, mein Volk, aus euren Grbern herauf
Und bringe euch ins Land Israels. (Sammlung.)
Und ich will meinen Odem in euch geben (Bekehrung)
Dass ihr wieder leben sollt (das Leben des Glaubens).


    Wenn die nchste Periode der Menschheitsgeschichte nach den Erschtterungen der heutigen Welt, die auf dem Stolz des Menschen grndet, diejenige des Triumphs des Unbefleckten Herzens Marias und des Herzen Jesu ist eines Triumphs, der von der Jungfrau selbst angekndigt worden ist (rue du Bac, in Pellevoisin und in Fatima) -, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Mutter Gottes diejenigen Angehrigen ihres Volkes bekehren wird, welche die wahre Nachkommenschaft Abrahams darstellen.

    brigens hat, wie wir bereits erwhnt haben, die Stunde des Endes der Nationen, d. h. der religisen Vorherrschaft der Nationen ber Israel, mit der Wiedereroberung Jerusalems durch die Juden im Jahre 1967 geschlagen. Es ist bemerkenswert, dass die Sammlung Israels und die Wiedereroberung Jerusalems in einem recht kurzen Zeitraum erfolgt sind, da die Balfour-Erklrung von 1917 den Juden die Heimkehr ins Heilige Land gestattet hat. Die zweite Phase, d. h. jene der Bekehrung, sollte jetzt nicht mehr lange auf sich warten lassen. (S. 184/185.)


Der Grund dafr, dass wir die eben angefhrten Zitate gewhlt haben, liegt darin, dass sie recht ausfhrlich und genau jene verhngnisvollen Ideen widerspiegeln, die nicht nur von der konziliaren Sekte oder in den sich traditionalistisch nennenden Kreisen verbreitet werden, sondern von praktisch all jenen Sekten, die sich als christlich ausgeben. Doch wenn sich jemand erkhnt zu behaupten, die Balfour-Erklrung vom 2. November 1917 ber die Grndung einer jdischen nationalen Heimstatt in Palstina sei der Beginn der Verwirklichung jener zahlreichen Prophezeiungen, welche die Rckkehr des WAHREN jdischen Volkes das aus all jenen besteht, die an das Kommen des Messias geglaubt und darauf gehofft hatten und dann, nach seiner Fleischwerdung, wirklich an ihn glaubten nach Jerusalem, nach Palstina und in alle anderen Abraham durch einen ewig gltigen Schwur versprochenen Lnder gewesen, dann ist eine solche Behauptung nicht bloss eine falsche Deutung der Heiligen Schrift, sondern steht in direktem Widerspruch zu ihr und stellt ihre Verneinung dar. Die Heilige Schrift ist nmlich eindeutig: Der Unglaube und die Gottlosigkeit der Menschen sind der Quell aller Laster und werden dazu fhren, dass das Feuer des Himmels auf die Erde fallen wird. Diese Bestrafung durch Feuer, die namentlich vom Heiligen Petrus vorausgesagt wurde, ist in erster Linie fr die ABTRNNIGEN Christen sowie fr die Juden bestimmt, die bis zuletzt in ihrem UNGLAUBEN verharrt haben, denn, so sagt der Heilige Petrus in seinem ersten Brief an die Thessalonicher, gegen diese unglubigen und in ihrem Unglauben verharrenden Juden richtet sich der Zorn Gottes, und er wird bis zum Ende andauern, bis zum Tage des Herrn, der nichts anderes als der Tag des Gerichts ist, der Tag des Zorns des Lamms. Und unmittelbar nach DIESEM TAG wird Christus wiederkehren. Der Unglaube und die Gottlosigkeit werden brigens so weit verbreitet sein, dass sich Jesus fragte, ob er bei seiner Wiederkehr auf der Erde noch den Glauben vorfinden werde.

Ausserdem hat uns Christus mehrmals gesagt, dass sein Reich nicht von DIESER Welt ist, also nicht von der Welt, welche durch die Ursnde gezeugt wurde, durch die das Bse und der Tod Einzug in die vollkommene, von Gott nach seinem Geheiss geschaffene Welt gehalten haben. Folglich wird das Reich Israels bei der Wiederherstellung aller Dinge nach der weltzerstrenden Feuersbrunst unter einem neuen Himmel und auf einer neuen Erde wieder errichtet werden, mit seinem Oberhaupt, dem ewigen Knig Jesus, dem Sohn Davids, nach dessen Wiederkehr in Herrlichkeit, Kraft und Majestt. Dies besagen die heiligen Texte. Ob dies all den Kommentatoren, die ihren Wunsch mit der Wirklichkeit verwechseln, nun gefllt oder nicht es gibt in der ganzen Heiligen Schrift keine einzige Prophezeiung oder Aussage, in der von einer nationalen Bekehrung Israels unmittelbar vor der Wiederkehr Christi die Rede ist. Wie bereits oben erwhnt, ist der Zustand der Welt in den Tagen vor dieser Wiederkehr durch allgemeinen Unglauben und Gottlosigkeit gekennzeichnet und nicht durch die massenhafte Bekehrung der unglubigen Juden, die sich endlich dazu durchgerungen haben, in Jesus den verheissenen Messias anzuerkennen. Wre dies der Fall, und wrde sich das jdische Volk vor dieser Wiederkehr tatschlich bekehren, msste sich was undenkbar ist - Jesus, die fleischgewordene Wahrheit, ja getuscht haben, als er erklrte: Doch wenn des Menschen Sohn kommen wird, meinest du, er werde den Glauben finden auf Erden?  (Lk 18; 8.) Wiederholen wir es: Unmittelbar vor der Wiederkehr Christi haben Unglaube und Gottlosigkeit solche Ausmasse angenommen, dass sie die alles verzehrende Feuersbrunst auslsen, und es ist undenkbar, ja geradezu eine schlimme Lsterung, zu behaupten, Gott werde jene Zeit, genauer gesagt, die Epoche, in der sich die Juden massenhaft bekehren wrden, zum Augenblick whlen, in dem er die verzehrende Feuersbrunst auslst, die der Wiederkehr Christi zwangslufig vorausgehen muss, denn der Menschensohn wird nicht in Herrlichkeit und Majestt auf eine Erde zurckkehren, die von den zahllosen Snden und Verbrechen der Menschen seit der Erbsnde befleckt ist. Diese ERRETTUNG ganz Israels wird zwar stattfinden, wie der Heilige Paulus vorausgesagt hat, doch nicht etwa VOR, sondern erst NACH dieser Wiederkehr des Menschensohns, wenn sie rufen werden: Hosianna dem Sohne Davids, gesegnet sei DER, der da kommt im Namen des Herrn!

Le Caron glaubt seine These von der nationalen Bekehrung Israels mit der berhmten Prophezeiung Hesekiels ber die verdorrten Gebeine rechtfertigen zu knnen, die wieder lebendig werden. Er interpretiert diese Stelle also in ausschliesslich spirituellem Sinne. Er scheint sich die in kategorischem Ton formulierte Erklrung Ostys zu eigen gemacht zu haben, der Hesekiel 13; 12, 13 wie folgt kommentiert: Ich hole euch, mein Volk, aus euren Grbern heraus stellt keinen Hinweis auf die Auferstehung der Toten dar. Doch haben alle Kommentatoren dieser Verse die Heiligen Justin, Irenus, Augustinus, Epiphanius, Ambrosius etc. - darin den wichtigsten Text des Alten Testaments gesehen, in dem DAS DOGMA VON DER AUFERSTEHUNG DER TOTEN verkndet wird. So verhlt es sich in der Tat, denn diese Prophezeiung ist bereits in die erste Phase ihrer konkreten Verwirklichung getreten, wie der Heilige Matthus berichtet:

    Und die Erde erbebte, und die Felsen zerrissen, und die Grber taten sich auf, und standen auf viele Leiber der Heiligen, die da schliefen, und gingen aus den Grbern nach seiner Auferstehung und kamen in die heilige Stadt und erschienen vielen. (Mt 27; 52-53.)

Wie jedermann lesen und sich vergegenwrtigen kann, fhrt uns der Heilige Matthus hier klar und deutlich und in den Worten der Prophezeiung Hesekiels die konkrete und materielle Verwirklichung des Dogmas von der Auferstehung der Toten vor Augen. Wie kann man sich da nach der Lektre der beiden Texte zu der Behauptung versteigen, die Prophezeiung knne rein allegorisch und spirituell gedeutet werden und sich auf eine angebliche nationale Bekehrung Israels beziehen? Zum Beweis dafr, dass der Heilige Matthus kein Lgner und Betrger war als den ihn der Jude Jules Isaac, der einen besonderen Hass auf den Evangelisten Matthus hegt, bedenkenlos darstellt -, sind schon etliche Heilige tatschlich aus ihren Grbern auferstanden und haben so eindeutig gezeigt, dass die Verwirklichung der Prophezeiung bereits begonnen hat, weil Jesus, DER EINZIGE RETTER, durch Sein Opfer am Kreuz und durch Seine Auferstehung den Tod nun berwunden hatte. Diese erste Auferstehung vieler grosser Heiliger, die vor dem Kommen des Messias in der sehnschtigen Hoffnung auf dieses Kommen gestorben waren, ist angekndigt und stellt das Vorspiel zur Auferstehung aller Heiligen nicht aber aller Menschen dar, die fr wrdig befunden werden, in das Knigreich einzugehen, wenn dieses unter einem neuen Himmel und auf einer neuen Erde wieder hergestellt sein wird. Der Heilige Paulus kndigt uns diese Auferstehung mit grosser Klarheit an:

    Wir wollen euch aber, liebe Brder, nicht im Ungewissen lassen ber die, die da schlafen, auf dass ihr nicht traurig seid wie die anderen, die keine Hoffnung haben. Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott auch, die da entschlafen sind, durch Jesus mit ihm einfhren.
    Denn das sagen wir euch als ein Wort des Herrn, dass wir, die wir leben und brig bleiben bis zur Ankunft des Herrn, werden denen nicht zuvorkommen, die entschlafen sind.
    Denn er selbst, der Herr, wird mit befehlendem Wort, mit der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel und die Toten in Christus werden auferstehen zuerst. Danach wir, die wir leben und brig bleiben, werden zugleich mit ihnen hingerckt werden in den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft, und werden so bei dem Herrn sein allezeit.
    So trstet euch nun mit diesen Worten untereinander.
(1 Thess 4; 13-18.)

Der Heilige Paulus teilt uns also klar und unmissverstndlich mit, wann die Prophezeiung Hesekiels vollstndig und in jeder Hinsicht in Erfllung gehen wird, nmlich bei der Wiederkehr Christi, wenn die Leiber aller Heiligen auferstehen, ihre Grber verlassen und zum Himmel emporsteigen werden, gemeinsam mit dem kleinen Rest der noch lebenden Glubigen, um Christus dem Herrn zu begegnen, der das Reich Israel auf einer vorher mittels einer feurigen Flut gereinigten Erde wieder errichtet hat. Besondere Aufmerksamkeit verdient die Tatsache, dass der Heilige Paulus keinesfalls von der Auferstehung aller Menschen spricht, die also erst spter und unter anderen Umstnden erfolgen wird, sondern einzig und allein von der Auferstehung jener, die wrdig sein werden, mit Christus in Sein Reich einzugehen. Der Text des Apostels der Vlker steht in vlliger bereinstimmung mit folgendem Text eines anderen Apostels, des Heiligen Johannes:
    Und ich sah einen Engel vom Himmel fahren, der hatte den Schlssel zum Abgrund und eine grosse Kette in seiner Hand. Und er griff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und Satan, und band ihn tausend Jahre und warf ihn in den Abgrund und verschloss ihn und tat ein Siegel oben darauf dass er nicht mehr verfhren sollte die Vlker, bis dass vollendet wrden die tausend Jahre. Danach muss er los werden eine kleine Zeit.
    Und ich sah Throne, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht. Und ich sah die Seelen derer, die enthauptet sind, um des Zeugnisses von Jesus und des Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand
[die Stirn ist das Symbol des Gedankens und die Hand jenes der Tat]; diese wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre. Die anderen Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis dass die tausend Jahre vollendet wurden. Dies ist die erste Auferstehung. ber solche hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.
    Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan los werden aus seinem Gefngnis und wird ausgehen, zu verfhren die Vlker an den vier Enden der Erde, den Gog und Magog, um sie zu versammeln zum Streit; deren Zahl ist wie der Sand am Meer. (Offb 20; 1-8.)

   
Hlt man sich, um grsstmgliche Klarheit zu gewinnen, alle bisher in dieser Studie zitierten Texte nochmals vor Augen, begreift man, dass das katholische Dogma, das nichts anderes ist als die Auslegung der in der Heiligen Schrift sowie der authentischen Tradition enthaltenen Wahrheiten, uns lehrt, dass es ein knftiges Reich geben und dass unser Vater durch Seinen souvernen Entscheid festlegen wird, wann es beginnt; dieses Reich kann erst nach der Reinigung aller Elemente durch das Feuer kommen, und nachdem ein neuer Himmel und eine neue Erde durch Gottes Macht entstanden sein werden; einzig und allein die Heiligen, also jene, die whrend jener Zeit der Prfung, die das durch die Erbsnde gezeugte Leben darstellt, in ihrem Denken und ihren Taten gegen die Macht des Tieres gefeit sein werden, werden bei der Rckkehr Christi in Herrlichkeit und Majestt auferstehen und werden auf den Wolken des Himmels zu ihm stossen und anschliessend in dieses Reich eingehen, um gemeinsam mit Christus als Knig zu herrschen. Es handelt sich noch nicht um das endgltige und ewige Reich, denn die Schrift lehrt uns, dass seine Dauer auf tausend Jahre beschrnkt sein wird, worunter eine nicht genau definierte Zahl von Jahrhunderten zu verstehen ist. (Selbstverstndlich ist dies fr die Heiligen, die fr wrdig befunden worden sind, es zu betreten, zugleich der Beginn des ewigen Reiches, denn der Text sagt ja, dass der zweite Tod ber sie keine Macht hat.)

Das Symbol von Nica und Konstantinopel ist in dieser Hinsicht eindeutig. Das letzte Glaubensbekenntnis wird dort so formuliert: ET EXSPECTO RESURRECTIONEM MORTUORUM, ET VITAM VENTURI SAECULI UND ICH ERWARTE DIE AUFERSTEHUNG DER TOTEN UND DAS LEBEN DES KOMMENDEN JAHRHUNDERTS. Ginge es hier um das ewige Reich, htten die Vter von Nica geschrieben: et vitam in saecula saeculorum, was die gngige Bezeichung fr die EWIGKEIT ist. Wenn die Vter das Wort Jahrhundert in der Einzahl verwendet haben, dann darum, um den in den ersten Jahrhunderten einhellig von allen Christen geteilten Glauben an ein Reich, das zwischen dem  der Kirche deren Mission darin besteht, bis an alle Enden der Welt mit Hilfe des Heiligen Geistes zu missionieren und dem letzten und endgltigen Reich liegen wird, als Glaubensdogma zu verankern. Folglich konstatieren wir, dass die Errichtung des Reichs drei Aspekte oder drei aufeinanderfolgende Phasen aufweist.  Es besteht zuerst aus der Kirche, die nach den eindeutigen Erklrungen von Jesus vom Heiligen Geist gelenkt wird. In dieser ersten Phase geht es ganz real um die HERRSCHAFT DES HEILIGEN GEISTES, da die Substanz des Reichs rein spirituell ist, wohnt sie doch in den Leibern, die als gerechte Strafe fr die Erbsnde zum Tod durch Fulnis verurteilt sind. Die zweite Phase ist unbestreitbar DIE HERRSCHAFT DES SOHNS, denn der heilige Text erlutert ja, dass die Heiligen, die fr wrdig befunden wurden, an der ersten Auferstehung teilzuhaben, mit Christus tausend Jahre lang regieren werden.  Alle Heiligen haben was ein Kennzeichen des Heiligseins ist aufgrund ihrer Erkenntnis der tiefen Ungerechtigkeit der Welt, die vllig unter der Herrschaft des Dmonen steht mundus totus in maligno positus est (1 Joh, 5; 19) -, sehnschtig und leidenschaftlich die Grndung eines Reichs erhofft, in dem Christus Knig sein wird.

Dieser Wunsch ist erhrt worden, und Christus wird mit seinen Heiligen tausend Jahre lang unter einem neuen Himmel auf einer neuen Erde herrschen, wo Gerechtigkeit walten wird. Allerdings handelt es sich dabei nicht um eine Rckkehr in das irdische Paradies dies wre wegen des Sndenfalls unmglich -, sondern um eine Wiederherstellung aller Dinge nach ihrer Luterung durch das Feuer. Whrend der Herrschaft Christi wird Satan in Ketten liegen, und es ist folglich nicht berraschend, dass er alles tut, um dieses Zwischenreich zu leugnen, denn whrend seiner ganzen Dauer wird der Feind des Menschengeschlechts die Menschen nicht mehr verfhren knnen, um sie zu sich in die Hlle hinabzuziehen. Nach dem Ende der Herrschaft Christi wird er jedoch fr einen kurzen Zeitraum von seinen Ketten befreit werden und eine grosse Anzahl von Menschen verfhren, die dann vom Feuer, das vom Himmel fllt, verzehrt werden. Anschliessend, nach dieser letzten Phase der Heilsgeschichte, wird fr alle Jahrhunderte, das heisst fr die Ewigkeit, DIE HERRSCHAFT DES VATERS beginnen. Dieser Art sind die in der Heiligen Schrift verkndeten Wahrheiten, die keiner Interpretation bedrfen, weil nichts an ihnen unklar ist und sie fr jedermann ohne weiteres verstndlich sind.

Nachdem man die in dieser Studie  zitierten Texte gelesen und sich seine Gedanken darber gemacht hat, wie soll man sich dann die kategorische Leugnung der HERRSCHAFT DER TAUSEND JAHRE erklren, zumal diese von jenem Jnger angekndet wurden, den Jesus am meisten liebte? Es handelt sich nmlich in der Tat um eine kategorische Leugnung, wie wir sie beispielsweise im Katechismus des Oratoriums finden, publiziert anno 1987 fr die Christen, die der viele Jahrhunderte alten Lehre der Kirche treu geblieben sind. In diesem Katechnismus der noch nicht in franzsischer Sprache vorliegt lautet Frage 625 auf S. 276 wie folgt:

Kommt nach dem Antichrist das 1000jhrige Reich?
Nein, es wird nach dem Antichrist kein 1000jhriges Reich geben.

Es ist unwahrscheinlich, dass nach dem Antichrist eine Zeit der Blte fr die Kirche in einem 1000jhrigen Reich folgt (Offb 20,4), nach der der Satan erneut Macht gewinnt und dann erst endgltig in die Hlle verbannt wird (Offb 20,10). Vielmehr ist anzunehmen, dass mit dem 1000jhrigen Reich die glorreiche Zeit der Kirche von der Besiegung des Satans am Kreuz bis zu ihrem Niedergang zu Beginn der Endzeit, wo der Satan aus seinem Kerker wieder losgelassen wird, gemeint ist. Das ist die berzeugung des heiligen Augustinus. Ausserdem ist die Vernichtung des Antichrist eng mit der Wiederkehr Christi verbunden (2 Thess 2; 8). Das aber schliesst nicht aus, dass in der Endzeit vor dem Antichrist noch einmal eine kurze Bltezeit der Kirche eintritt (Rom 11;12).


Wie jedermann feststellen kann, ist die Leugnung des TAUSENDJHRIGEN REICHES hier in der Tat kategorisch, und der Text, in dem diese Leugnung gerechtfertigt wird, ist, wie sich brigens leicht nachweisen lsst, ein Gewebe von Konfusionen und Widersprchen. Um diesen Nachweis zu erbringen, muss man den Text, der die Leugnung rechtfertigt, Punkt fr Punkt auseinandernehmen. Der Verfasser des Katechismus des Oratoriums beginnt mit der Aussage: Es ist unwahrscheinlich Doch in Fragen der Wahrheit und des Glaubens ist Wahrscheinlichkeit noch nie ein Kriterium gewesen und wird es auch niemals sein. Beispielsweise ist es fr den menschlichen Geist vollkommen unwahrscheinlich, dass es ein einheitliches Wesen in drei verschiedenen Personen gibt. Doch genau dies behaupten wir aufgrund unseres Glaubens, wenn wir uns zum Dogma von der Dreieinigkeit bekennen. Um ein anderes Beispiel zu erwhnen: Es ist unwahrscheinlich,  dass die Leiber nach ihrer Zersetzung auferstehen knnen. Nichtsdestoweniger verknden wir in unerschtterlicher Gewissheit, dass diese Leiber in der Tat auferstehen werden, wobei wir uns mitnichten auf die Wahrscheinlichkeit oder Unwahrscheinlichkeit dieser Behauptung sttzen, sondern auf unseren Glauben an Gottes Wort. Wer, wie es die Verfasser des Katechismus tun, das, was dem menschlichen Geist wahr scheint, zum Kriterium fr die Wahrheit einer Aussage macht, ist dem Rationalismus verfallen, der die menschliche Intelligenz zur absoluten Norm der Wahrheit erhebt. Dies kommt einer Verneinung des Glaubens gleich.

Was den Verfassern des Katechismus unwahrscheinlich, d. h. unglaublich erscheint, ist, dass auf den Antichristen eine Zeit der Blte fr die Kirche folgen wird. Doch warum eigentlich nicht? ist man unverzglich zu antworten versucht, wenn die Heilige Schrift dies doch behauptet und es dem Willen Gottes entspricht, mag es der menschlichen Intelligenz auch unwahrscheinlich anmuten. Diese Antwort scheint zwar sehr richtig zu sein, ist jedoch keineswegs angemessen. Die Verfasser des Katechismus sprechen nmlich von einer Zeit der Blte der Kirche nach dem Antichrist. In der Heiligen Schrift ist jedoch nicht von einer Zeit der Blte fr die KIRCHE die Rede, sondern von der Errichtung des Reichs.

Wir haben es folglich mit zwei verschiedenen Realitten zu tun, die man nicht nur nicht verwechseln darf, sondern unter allen Umstnden scharf unterscheiden muss. Das Reich ist die gerechte Belohnung, die jenen versprochen wurde, welche den Kampf gegen ihre bsen Leidenschaften, gegen die von Satan regierte Welt und gegen Satan selbst siegreich bestanden haben und folglich nicht mehr gegen Satan zu kmpfen brauchen, weil sei dank der Gnade Gottes endgltig gesiegt haben und nun wrdig sind, das Reich zu betreten, dessen Knig Christus ist. Anders gesagt, die Kirche ist die Gemeinde der Glubigen und der Pseudo-Glubigen, die - tatschlich oder vorgeblich darum kmpfen, sich des Eingangs in das Reich wrdig zu erweisen; dieses Reich aber ist die Gemeinschaft, in die ausschliesslich die WAHREN Glubigen eingehen werden, als Belohnung dafr, dass sie geworden sind wie der Abschaum der Welt, jedermanns Kehricht, wie der Apostel der Vlker in seinem ersten Brief an die Korinther (4; 13) so anschaulich sagt.

Der fundamentale Irrtum, dem die Autoren des Katechismus anheimfallen, besteht also in ihrer Verwechslung von Kirche und Reich, bei denen es sich um zwei verschiedene Realitten handelt. Dieser schwerwiegende Irrtum fhrt dann zu allerlei Widersprchen und mndet fatalerweise in eine Hresie, die darin besteht, eine Vielzahl von Texten im Alten wie im Neuen Testaments fr ungltig zu erklren und ihre Wahrheit zu leugnen. Htten die Verfasser, und all jene, die ihre irrige Ansicht teilen, das erste Kapitel der Apostelgeschichte mit der gebotenen Aufmerksamkeit gelesen und sich ihre Gedanken darber gemacht, htten sie keinen dermassen kapitalen Irrtum begangen. Dieses erste Kapitel ist nmlich von fundamentaler Bedeutung fr das Verstndnis dessen, worum es sich bei dem verheissenen Reich in Wirklichkeit handelt. Der Heilige Lukas berichtet uns, dass Jesus seinen Aposteln nach seiner Passion und seiner Auferstehung whrend vierzig Tagen erschien - LOQUENS DE REGNO DEI UND MIT IHNEN VOM REICH GOTTES REDETE. (Apog 1; 3). Wie ganz zu Beginn dieser Studie erwhnt, fragen die Apostel Ihn dann, wann dieses Reich Israel, dessen Knig Er ist, wieder errichtet werden wird. Jesus entgegnet ihnen, dass dies zum Zeitpunkt geschehen wird, den der Vater festgelegt hat, der allein die Macht besitzt, ber den Augenblick zu entscheiden, an dem der Sohn kommen wird, um die Wiederherstellung durchzufhren. Nachdem er ihnen klargemacht hat, dass es ihnen nicht ziemt, die Zeit der Wiederherstellung zu kennen, weist ihnen Jesus anschliessend genau IHRE MISSION zu nicht im Reich, sondern IN DER AUF PETRUS FUSSENDEN KIRCHE:

Ihr aber werdet die Kraft des heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Juda und Samaria und bis an das Ende der Erde. (Apog 1; 8.)

Entgegen der trgerischen Behauptung des Katechismus des Oratoriums geht aus den Texten der Heiligen Schrift zweifelsfrei hervor, dass nach dem Antichrist der Menschensohn wiederkehren wird, um das Reich Israel wieder zu errichten, das mit dem Reich Gottes identisch ist, weil Christus der wahre Gott und ein wahrer Mensch zugleich ist. Da die Verfasser des Katechismus den Irrtum begangen haben, die Kirche und das Reich miteinander zu identifizieren, sind sie folglich gezwungen, das Tausendjhrige Reich, das sie nicht glattwegs leugnen knnen, in die Zeit der Kirche zu platzieren, die sich von deren Grndung durch Petrus bis zur Wiederkehr des Menschensohns erstreckt. Diese Deutung knnte eventuell in Betracht gezogen werden, wrde der Heilige Text nicht eine absolut fundamentale Ergnzung liefern: Whrend dieses tausendjhrigen Zeitraums WIRD SATAN IN KETTEN LIEGEN, so dass er die Vlker in dieser Periode nicht mehr verfhren kann. Im vierten Jahrhundert war die erwhnte Hypothese vielleicht noch mglich, da man sich damals vorstellen konnte, die Kirche werde alle Vlker bis zum Ende der Welt bekehren, und dann werde fr einen sehr langen Zeitraum Frieden zwischen allen Nationen herrschen, weil Satan nicht mehr in der Lage sein werde, sie zu verfhren. Doch im zwanzigsten Jahrhundert ist eine solche Hypothese nicht nur UNHALTBAR geworden, sondern wrde beweisen, dass ihre Anhnger entweder an geistiger Beschrnktheit leiden oder aber bswillig sind.

Seit ihrer Grndung war die Kirche Zielscheibe des unauslschlichen Hasses des Feindes des Menschengeschlechts der, wie es in der Heiligen Schrift heisst, unaufhrlich umhergeht wie ein brllender Lwe und suchet, welchen er verschlinge. Die ganze Geschichte der Kirche ist eine Reihe von Verfolgungen, wie Christus immer wieder vorausgesagt hatte: Verfolgungen durch abtrnnige und gottesmrderische Juden; Verfolgungen durch das rmische Reich; Verfolgungen durch die Vielzahl der Ketzer; Verfolgungen und Schismen durch die Hierarchen der stlichen Kirchen; Verfolgungen durch den Islam; Verfolgungen durch die furchtbare Dekadenz des Klerus; Verfolgungen durch sich christlich nennende Knige und Frsten; Verfolgungen durch die sogenannte Renaissance, die eine regelrechte Rckkehr zum Heidentum bedeutete; Verfolgungen durch die Vielzahl der Reformatoren des 16. Jahrhunderts; Verfolgungen durch den theoretischen und praktischen Atheismus; Verfolgungen durch den MODERNISMUS, DAS SAMMELBECKEN ALLER HRESIEN, der schliesslich ANLSSLICH DES SKANDALS VON VATIKAN II, dem offiziellen Datum der Grndung jener Sekte, die an die Stelle der Kirche trat, zur MASSIVEN APOSTASIE DES KLERUS - MIT DEM PAPST AN DER SPITZE gefhrt hat. Wo knnte man auf dieser lngst nicht vollstndigen Liste eine sehr lange Periode (die Zahl tausend steht fr eine sehr grosse Zahl) finden, in der die Kirche im allgemeinen und die Glubigen im besonderen nicht gegen Satan kmpfen mussten, weil Satan in Ketten lag und darum keinen Schaden anrichten konnte? Die Antwort liegt auf der Hand: EINE SOLCHE PERIODE GAB ES NICHT; die Zeit der Existenz der Kirche war im Gegenteil eine Periode, in der alle Glubigen unablssig gegen ihre berbordenden Leidenschaften, gegen eine von Satan beherrschte Welt und gegen Satan selbst kmpfen mussten, dessen Verfhrungs- und Zerstrungswerk nicht die geringste Unterbrechung erfuhr.

Dies zeigen uns die Geschichte und die Erfahrung. Die Anhnger der zuvor erwhnten, unhaltbaren Hypothese fhren nun das Argument an, unter der tausendjhrigen Fesselung Satans sei die Zeit zwischen der Niederlage, die ihm das Kreuz beibrachte, und der Endzeit der Welt zu verstehen, in der er seine Fesseln fr eine kurze Periode abschtteln werde. Doch whrend es durchaus zutrifft, dass Jesus Satan durch das Kreuz besiegt hat, bedeutet dies mitnichten, dass er ihn fr tausend Jahre in Banden geschlagen hat, weil die Heilige Schrift, die Theologie, die Geschichte und die Erfahrung zur Genge beweisen, dass Satan seit Christi Opfer am Kreuz die Kirche unaufhrlich bekmpft hat, dass sein erbitterter Kampf gegen sie an Heftigkeit stndig zugenommen hat und dass seine Macht ihren Hhepunkt unmittelbar vor der Wiederkehr des Menschensohns erreichen wird, der eben darum auf Erden zurckkehren wird, um Satans Reich des Bsen zu zerstren und ihn fr tausend Jahre in die Hlle zu verbannen. Das Tier d. h. die Gesamtheit all jener, die gemss Satans Plan eine Welt ohne Gott und gegen den einzigen wahren Gott schaffen wollten, sowie der Lgenprophet d. h. die Gesamtheit der Geistlichen, die sich eben dieser Welt gegenber prostituiert haben, werden von der feurigen Flut, die der Heilige Petrus und die Apokalypse voraussagen, lebend verschlungen.

Die Verfasser des Katechismus schliessen ihre Ausfhrungen mit folgenden Worten: Ausserdem ist die Vernichtung des Antichrist eng mit der Wiederkehr Christi verbunden (2 Thess 2,8). Das aber schliesst nicht aus, dass in der Endzeit vor dem Antichrist noch einmal eine kurze Bltezeit der Kirche eintritt (Rom 11;12). In Wahrheit ist es das Vorzeichen des Kommen Christi, nmlich der vom Heiligen Petrus vorausgesagte gigantische Feuersturm und die feurige Flut, die das Tier und den Lgenpropheten oder Antichrist verschlingen wird, d. h. den Pseudo-Klerus, der sich einen Pseudo-Papst zugelegt hat, welcher fr die Zeit nach dem Jahr 2000 die Wiedererrichtung einer Art von irdischem Paradies auf dieser seit der Sintflut durch unzhlige Snden und Verbrechen der Menschen befleckte Erde prophezeien; in diesem Paradies soll das blhen, was der Pseudo-Papst die Zivilisation der Liebe nennt.

Nachdem wir dies klargestellt haben, lohnt es sich zu lesen, was im Brief des hl. Paulus an die Rmer (11; 12) steht, um in Erfahrung zu bringen, worum es sich bei dieser kurzen Bltezeit der Kirche vor dem Antichrist handelt, die folglich in keiner Hinsicht mit der sehr langen Periode identisch ist, die mit dem Ausdruck TAUSENDJHRIGES REICH bezeichnet wird. Der betreffende Vers lautet wie folgt:

    Quod si delictum illorum divitiae sunt mundi, et diminutio eorum divitiae gentium: quanto magis plenitudo eorum?
    Wenn aber schon ihr Fall der Welt Reichtum ist und ihr Schade ist der Welt Reichtum geworden, wieviel mehr wird es Reichtum sein, wenn Israel in seiner ganzen Flle gewonnen wird?


Es geht hier also um die nationale Bekehrung Israels, von der schon am Anfang dieses Textes die Rede war. Um ihrer Argumentationsstruktur treu zu bleiben, mssen die Verfasser diese unmittelbar vor der Zeit des Antichrist und folglich ebenfalls unmittelbar vor der feurigen Flut stattfinden lassen, die kurz vor der Wiederkehr Christi stattfinden wird. Obwohl dies bereits in den frheren Studien unterstrichen wurde, ist es unerlsslich, hier zu wiederholen, dass das, was man die Bekehrung des jdischen Volkes vor der Wiederkehr Christi nennt, eine simple Fehlinterpretation von dem ist, was der Heilige Paulus in seinem Brief an die Rmer (11; 15) geschrieben hat:
    Si enim amissio eorum, reconciliatio est mundi: quae assumptio, nisi vita ex mortuis?
    Denn wenn ihre Verwerfung der Welt Vershnung ist, was wird ihre Annahme anderes sein als Leben aus den Toten!


Es ist ein schwerwiegender Irrtum, das Wort assumptio mit Bekehrung zu bersetzen und diese Bekehrung dann auf jene zu beziehen, die sich Juden nennen, aber keine solchen, sondern die Synagoge Satans sind (Offb 2; 9; 3; 9) und am Vorabend der Wiederkehr Christi leben. Diese unglubigen Juden haben in Wirklichkeit nicht das geringste Recht, den Namen Juden fr sich zu beanspruchen, denn ihre hartnckige Weigerung, in Jesus den Messias anzuerkennen, beraubt sie ihrer Eigenschaft als wahre Nachkommen Abrahams. Durch diese Weigerung werden sie zu Shnen des Teufels, und deshalb sagt Jesus ihnen ins Gesicht: Vos ex patre diabolo estis... Ihr habt den Teufel zum Vater (Johannes 8; 44). Die einzigen wahren Nachkommen Abrahams sind seine Nachkommen kraft ihres Glaubens, denn Isaak war sein durch seinen Glauben und nicht durch sein Fleisch erworbener Sohn. Dementsprechend knnen nur die Christen, die in Jesus den EINZIGEN SOHN GOTTES UND DEN MESSIAS anerkennen, Anspruch auf den Titel WAHRE NACHKOMMEN ABRAHAMS erheben, welcher Rasse sie auch immer angehren mgen, denn durch ihren GLAUBEN sind sie mit dem Geschlecht Abrahams verknpft, wie der Heilige Paulus sagt. In Vers 12 seines Briefs an die Rmer, der von den Autoren des Katechismus zitiert wird, spricht de Heilige Paulus von der plenitudo Flle des jdischen Volkes. Wenn die Begriffe noch einen Sinn haben und einen solchen haben sie sehr wohl bedeutet das Wort Flle die Gesamtheit der Juden, vom Anfang bis zum Schluss, die den Messias erwartet und ihn bei seinem Kommen erkannt und angenommen haben, oder die im Verlauf der Jahrhunderte konvertiert sind. Die Worte des Heiligen Paulus beziehen sich einzig und allein auf diese Juden, die in Jesus den Messias anerkannt haben, und keineswegs auf die kleine Minderheit jener, die sich Juden nennen, es jedoch keinesfalls sind, und die unmittelbar vor dem Kommen des Messias leben werden. Da die Verse 13 und 14 ein Einschub und eine persnliche Bemerkung des Heiligen Paulus sind, liegt es auf der Hand, dass man, um den genauen Sinn dessen zu entdecken, was der Heilige Paulus meint, die Verse 12 und 15 miteinander verknpfen muss, da Vers 15 die Fortsetzung von Vers 12 darstellt:
        Wenn aber schon ihr Fall der Welt Reichtum ist und Schade ist der Heiden Reichtum geworden, wieviel mehr wird es Reichtum sein, wenn Israel in seiner ganzen Flle gewonnen wird?...
        Denn wenn ihre Verwerfung der Welt Vershnung ist, was wird ihre Annahme anderes sein als Leben aus den Toten!  
     

Bemht man sich nun, den vom Heiligen Paulus verwendeten Worten ihren wahren Sinn zu geben und nicht den Sinn, von dem man sich wnscht, dass sie ihn htten -, ist es nunmehr mglich, seine Gedanken genau und ohne Gefahr des Irrtums zu deuten. Der Apostel der Vlker spricht hier von der Flle der Juden, von ihrer Gesamtheit seit den Tagen Abrahams und bis zur Wiederkehr des Messias. Aus seinen Worten geht nur allzu klar hervor, dass der berwltigenden Mehrheit dieses Volkes nach ihrem Tod entweder eine glorreiche Auferstehung bevorsteht (jenen Heiligen unter ihm, die daran glaubten), oder aber das Gericht und die Verdammnis (jenen Unglubigen, die diese Auferstehung fr eine Fabel hielten).  An diese Mehrheit dachte der Heilige Paulus, als er von assumptio sprach, einem Begriff, der in der religisen Sprache einen sehr genauen Sinn besitzt, den eines bergangs von einem Zustand in einen anderen, und zwar von einem tieferen in einen hheren. Es reicht hier, an assumptio Mariae die Himmelfahrt der Heiligen Jungfrau Maria zu denken. Hlt man sich dies vor Augen, so wird der Text des Heiligen Paulus mit einem Schlage klar, weil der Apostel selbst eine Definition des Wortes assumptio liefert: VITA EX MORTUIS LEBEN AUS DEN TOTEN, was genau dem Sinn des Wortes AUFERSTEHUNG entspricht. Wie jedermann feststellen kann, widerlegt eine korrekte Analyse dieses ganz besonders schwierigen Textes des Heiligen Paulus eine Analyse, an deren Anfang die Definition der vom Apostel benutzten Worte stehen muss - die These, wonach der Text auf eine nationale Bekehrung Israels anspielt, klipp und klar. Er spricht von vita ex mortuis, also von Auferstehung, und im Augenblick der Auferstehung ist keine Bekehrung mehr mglich, da diese im Verlauf des Lebens erfolgen muss, das Gott jedem Menschen geschenkt hat.

Wie wir eben nachgewiesen haben, wird diese nationale Bekehrung Israels in den Versen 12 und 15 keineswegs angekndigt doch wird sie es vielleicht an einer anderen Stelle des Rmerbriefs? Um diese Frage zu beantworten, reicht es, den Rmerbrief mit der gebotenen Aufmerksamkeit zu lesen und den Kontext, in den er einzubetten ist, zu analysieren. Dass die Juden den Messias verworfen und zum Tode verurteilt haben, ruft beim Heiligen Paulus tiefe Traurigkeit und stndigen Schmerz hervor, so dass er schliesslich nicht davor zurckschreckt, auszurufen: Optabam enim ego ipse anathema esse a Christo pro fratribus meis Ich selbst mchte verflucht und von Jesus geschieden sein meinen Brdern zugut (9; 3), als er an die unschtzbaren Wohltaten denkt, mit denen Gott die Israeliten berhuft hat: Der Bund; die Annahme Christi als Sohn und schliesslich seine Fleischwerdung in der Nachkommenschaft Abrahams. Doch unmittelbar danach fgt der Heilige Paulus folgende Einschrnkung hinzu:
    Denn nicht alle sind Israeliten, die von Israel stammen; auch nicht alle, die Abrahams Nachkommen sind, sind darum auch Kinder. Sondern nur was von Isaak stammt, soll dein Geschlecht heissendas heisst: nicht das sind Gottes Kinder, die nach dem Fleisch Kinder sind; sondern nur die Kinder der Verheissung werden als sein [Abrahams] Geschlecht gerechnet. (9; 6-9).

Nachdem er also klar festgehalten hat, dass Gott seine Kinder nicht ihrem Fleisch, sondern ihrem Glauben nach whlt, stellt der Heilige Paulus unter Hinweis auf die gesamte Geschichte Israels fest, dass diese Kinder dem Glauben nach eine Minderheit bilden. Zum Beweis hierfr zitiert er die berhmte Prophezeiung in Hosea 2; 24 und anschliessend jene in Jesaja 10; 22 und 1; 9:
    Si fuerit numerus filiorum Israel tamquam arena maris, reliquiae salvae fient... Nisi Dominus sabaoth reliquisset nobis semen, sicut Sodoma facti essemus, et sicut Gomorrha similes fuissemus [Rom. 27 et 29]
    Wenn die Zahl der Kinder Israel wrde sein wie der Sand am Meer; so wird doch nur der Rest gerettet werden Wenn uns nicht der Herr Zebaoth htte lassen Nachkommen brigbleiben, so wren wir wie Sodom geworden und gleich wie Gomorra. (Rom 9; 27, 29.)
Mit unsagbarer Bitterkeit stellt der hl. Paulus auch fest, dass es zur Zeit der Fleischwerdung Christi genau gleich war; nur eine Minderheit der Israeliten anerkannte und akzeptierte Ihn; die grosse Mehrheit verkannte Ihn, wies Ihn zurck und verurteilte Ihn schliesslich zum Tode. Nach diesem Verbrechen aller Verbrechen hat Gott dieses offizielle, gottesmrderische Israel verworfen und beschlossen, sich ein neues Volk zu geben, indem er die Nichtjuden berief; dies ging brigens klar aus zahlreichen Prophezeiungen hervor, die der Heilige Paulus erwhnt, ehe er ausruft: Dico ergo: Numquid Deus repulit populum suum? Absit! Ich stelle mir also die Frage: Hat Gott sein Volk verworfen? Keinesfalls! Der Apostel verneint die von ihm selbst gestellte Frage also und erlutert, dass Gott nur jene verworfen hat, die den Messias zurckgewiesen und zum Tode verurteilt haben, wobei er abermals festhlt, dass nur eine sehr kleine Minderheit das wahre Volk Gottes bildet; dies begrndet er durch den Hinweis auf Elia, der Gott um Gerechtigkeit gegen die abtrnnigen Israeliten bittet:
          Aber was sagt ihm die gttliche Antwort? Ich habe mir lassen brigbleiben siebentausend Mann, die ihre Kniee nicht gebeugt haben vor dem Baal. So geht es auch jetzt zu dieser Zeit, dass etliche briggeblieben sind nach der Wahl der Gnade. (Rmer 11; 4, 5.)
Nachdem er an die Weissagungen Jesajas und Davids (Jesaja 6; 9; Jesaja 29; 10; Psalm 68, 23) erinnert hat, in denen es um die Verblendung und den Unglauben der grossen Mehrheit der Israeliten geht, schreibt der hl. Paulus die oben analysierten Verse 12 und 15. Somit hat er in dem gesamten Text, der diesen Versen vorausgeht, kein einziges Mal von einer Bekehrung, geschweige denn von einer nationalen Bekehrung Israels gesprochen, sondern einzig und allein von der schlielichen Rettung einer Minderheit von Israeliten. Ist womglich im anschliessenden Text irgendwo von Bekehrung die Rede? Der Heilige Paulus spricht in der Tat von der Bekehrung der Israeliten. Nachdem er den Nichtjuden erklrt hat, dass sie in einen lbaum das Symbol Israels hineingepfropft worden sind, um jene jdischen Zweige zu ersetzen, die aufgrund ihres Unglaubens ausgebrochen wurden, schreibt er:
    Sed et ille SI NON PERMANSERINT IN INCREDULITATE, inserentur; potens est enim Deus iterum inserare illos
    Und wiederum jene [die Juden], SOFERN SIE NICHT BLEIBEN IN DEM UNGLAUBEN, werden eingepfropft werden; Gott kann sie wieder einpfropfen. (Rmer 11; 23.)

Somit kndet der Apostel keineswegs die sichere Bekehrung Israels an, sondern erwhnt ausdrcklich die unerlssliche VORBEDINGUNG: DEN GLAUBEN AN DIE GTTLICHKEIT JESU UND DARAN, DASS ER DER MESSIAS IST. Doch gerade das lehnen jene, die sich als Juden bezeichnen, es jedoch keinesfalls sind, bis zum heutigen Tage stur und hartnckig ab. Werden diese Ablehnung und dieser Unglaube eines Tages ein Ende nehmen? Auf diese Frage antwortet der Heilige Paulus in seinem ersten Brief an die Thessalonicher selbst. Hinsichtlich dieser falschen Juden erklrt er dort:
Die [Juden] haben den Herrn Jesus gettet und die Propheten und haben uns verfolgt und gefallen Gott nicht und sind allen Menschen Feind. Und auf dass sie das Mass ihrer Snden erfllen allen Zeiten, wehren sie uns, zu predigen den Heiden zu ihrem Heil. ABER DER ZORN IST SCHON BER SIE GEKOMMEN ZUM ENDE HIN. (1 Thess 2,15 f.)

(Fortsetzung folgt)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de