52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.
 
b. "Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat."

Zu den Grndungsdokumenten der Konzilskirche gehrt ferner zweifellos die Erklrung ber die Religionsfreiheit Dignitatis humanae, 9. ffentliche Sitzung des sog. II. Vat. Konzils, 7.12.1965; dort heit es (zitiert nach Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 4240, 4241):

Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat. Demnach grndet das Recht auf religise Freiheit nicht in einer subjektiven Verfassung der Person, sondern in ihrer Natur selbst. Deshalb bleibt das Recht auf diese Freiheit auch gegen diejenigen erhalten, die der Verpflichtung, die Wahrheit zu suchen und an ihr festzuhalten, nicht nachkommen

Religion bedeutet nach katholischem Verstndnis entweder die Verehrung des wahren Gottes auf die wahre Art und Weise oder eben die Verehrung Gottes auf eine ungengende, verkehrte Weise oder die gottgleiche Verehrung eines anderen Wesens: Nach katholischem Verstndnis ist Religion also entweder die Anerkennung der (hchsten) Wahrheit oder des Irrtums.

Religise Freiheit bedeutet demnach die Freiheit, die (hchste) Wahrheit anzuerkennen oder zu verwerfen und dem Irrtum zu folgen.
Die mittels dieser Erklrung der Kirche des sog. II. Vat. Konzils vollzogene Deklaration des Rechtes auf religise Freiheit hat damit gleichermaen das Recht auf Befolgung der Wahrheit wie auch das Recht auf Befolgung des Irrtums in Geltung gesetzt:
Die Verkndung des Rechts auf religise Freiheit bedeutet die Gleichsetzung von Wahrheit und Irrtum und zugleich die Anerkennung, die moralische Erlaubnis des gelebten Irrtums.
Mehr noch, hier wird das Recht auf religise Freiheit, das Recht auf Wahrheit oder auf Irrtum zum Naturrecht erklrt:
Ein derartiges jedem Menschen unbedingt zukommendes Naturrecht ist kein brgerliches, auf menschlicher Gesetzgebung beruhendes und daher mit den Zeitverhltnissen wandelbares Recht, sondern es handelt sich um ein universelles, von den Zeitlufen, den rtlichen wie den kulturellen Gegebenheiten unabhngig und gegen jedermann geltendes Recht, um ein Gut, das dem Menschen kraft seiner Natur und ihm damit unbedingt zusteht, vom Schpfer dem Rechtstrger kraft der Natur des Menschseins gleichsam eingegossen. Heutzutage meidet man allerdings den Ausdruck Naturrecht; man redet von Menschenrechten, die dem Menschen kraft der Wrde seines Menschseins zukommen. Der Begriff Naturrecht ist ihnen zu sehr konfessionell, also christlich geprgt, denn jegliches dem Individuum zukommende Naturrecht setzt ein Naturgesetz voraus, aus dem sich dieses einzelne Naturrecht herleitet. Da der Mensch aber gerade nicht imstande ist, sich seine Natur selbst beizulegen, weist der Begriff Naturrecht auf einen berweltlichen Gesetzgeber hin, auf die Existenz eines Schpfergottes als Gesetzgebers dieses Naturrechts, die es ihrem Willen nach zu verschweigen gilt.

Also gilt dieses universell geltende Naturrecht auf religise Freiheit, das Recht zur Befolgung der Wahrheit wie auch das Recht zur Befolgung des Irrtums, das Recht zur Verneinung der Wahrheit, auch gegenber dem hchsten Gesetzgeber, der obersten Instanz, also Gott gegenber. Und dieses auch Gott (als Schuldner) gegenber geltende Naturrecht hat nach Ansicht der Neuerer auch Bestand zugunsten derjenigen, die der Verpflichtung, die Wahrheit zu suchen und an ihr festzuhalten, nicht nachkommen.

Dann folgt daraus: Jegliche Aufforderung zur Glaubensverkndigung einer bestimmten Religion, und sei es auch der wahren, und jegliche Aufforderung zur Annahme dieses so verkndeten Glaubens, und sei es auch des wahren, unter Ankndigung ewiger Strafen bei schuldhafter Nichtbefolgung enthlt einen nur schwer zu verzeihenden Versto gegen das universell geltende Menschenrecht jeder Person auf religise Freiheit, gegen das universell geltende unbeschrnkte Recht zur Wahl oder Verwerfung der Wahrheit.

Damit setzen die Neuerer der Sache nach folgende Doktrin in Kraft:
Die bisherige naturrechtswidrige Lehre und Praxis der katholischen Kirche verstt gegen das Menschenrecht auf Religionsfreiheit, gegen das Naturrecht auf Verwerfung der Wahrheit. Denn die folgenden Weisungen haben wir fr ungltig erklrt:
Darum gehet hin und machet alle Vlker zu Jngern und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohne und des Heiligen Geistes und lehret sie alles halten, was ich euch befohlen habe. (NT, Matthus 28, 19 und 20); Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet, wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat. (NT, Johannes 3, 18); Der Vater liebt den Sohn und hat ihm alles in die Hand gelegt. Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber ungehorsam gegen den Sohn ist, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. (NT, Johannes 3, 35 und 36) - Keineswegs also entsprang das Gebot ihres Grnders dem Willen Gottes, der ja die universellen Menschenrechte selbst geschaffen hat und also auch achten wird, sondern ganz offensichtlich menschlicher Irrtumsanflligkeit jenes Jesus von Nazareth und seiner Jnger. Es handelt sich also um ein nur zeitgeschichtlich und kulturbedingt zu erklrendes Miverstndnis, das auf der unzutreffenden Annahme beruhte, es gbe allgemeingltige Wahrheiten auf dem Gebiet der Religion, die alle Menschen verpflichteten, diese Wahrheit nach Krften zu suchen und der einmal erkannten Wahrheit zu folgen. Jedoch die Kirche des II. Vat. Konzils anerkennt unumschrnkt, da aufgrund des universellen Menschenrechts auf religise Freiheit Gott insoweit keine Rechte gegenber den Menschen zukommen, da er mittels der Schaffung des Naturrechts auf religise Freiheit insoweit Verzicht geleistet hat, so da jedermann nach seiner Facon selig werden mge. Kraft des Menschenrechts auf religise Freiheit gilt das Recht auf Befolgung oder Verwerfung der Wahrheit; Gott und Abgott sind gleich-gltig zu erachten.

Das ist die scheinbar von der katholischen Kirche erklrte universelle Erklrung der Menschenrechte: Die Frsten Judas gleichen Grenzverrckern; drum giee ich auch ber sie wie Wasser meinen Grimm. (AT, Osee 5, 10)

Was aber lehrt die katholische Kirche? Selbstverstndlich das, was fr uns moderne Menschen eine Belstigung, eine Kriegserklrung bedeutet: Zum einen: Es gibt die fundamentale, die hchste Wahrheit und also gibt es den fundamentalen Irrtum. Genauer: es gebe allgemeingltige Wahrheiten betreffend die Religion; des weiteren: sie, die hl. Kirche, sei mittels ihres Lehramtes Vertreterin, Lehrerin und Hterin eben dieser Wahrheiten:

*
Dazu aus der Enzyklika Libertas praestantissimum Papst Leo XIII. vom 20.6.1888 (vergl. auch Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 3252):
Jene Freiheit also, von der Wir hier reden, wrde dem Menschen das Recht zugestehen, die heiligste Pflicht ungestraft zu verletzten und zu vergessen. Wir sagten schon, da dies keine Freiheit ist, sondern das Verderben der Freiheit und die Knechtschaft des Geistes, der unter die Gewalt der Snde geraten ist
Richten wir zuerst unser Augenmerk auf das, was fr die Einzelnen verlangt wird und was so sehr der Tugend der Religion widerstreitet, nmlich auf die sogenannte Kultusfreiheit. Sie besteht in ihrem innersten Wesen darin, da es einem jedem berlassen bleibe, eine beliebige Religion oder auch gar keine zu bekennen.

Und dennoch gibt es unter allen Pflichten des Menschen keine, die so erhaben und so heilig ist, wie die Pflicht, die uns Frmmigkeit und Gottesverehrung gebietet. Es folgt dies notwendig daraus, da wir stets in der Gewalt Gottes sind, durch Gottes Willen und Vorsehung geleitet werden und zu ihm zurckkehren mssen, von dem wir ausgegangen sind Da aber Gott befohlen hat, da die Kirche diese hchsten und heiligsten Dinge zu schtzen hat, so gibt es nichts Verkehrteres, als zu verlangen, die Kirche solle Irrtum und Ungerechtigkeiten stillschweigend dulden oder nachsichtig sein gegen das, was der Religion schadet.
Aus dem Gesagten ergibt sich, da es niemals erlaubt ist, unterschiedslose Religionsfreiheit zu fordern, zu verteidigen, oder zu gewhren, als seien dies ebensoviele Rechte, welche die Natur dem Menschen verliehen habe. Htte die Natur diese Rechte verlieren, so wre es erlaubt, Gottes Oberherrlichkeit zu bestreiten, und der menschlichen Freiheit knnte durch kein Gesetz Schranken gezogen werden

Die Religion ist nmlich eine sittliche Tugend, welche jene Pflichten umfat, die sich auf das beziehen, was uns zu Gott hinfhrt, insofern er das hchste und letzte Gut ist; deshalb ist die Religion, welche sich in dem besttigt, was direkt und unmittelbar auf die Ehre Gottes gerichtet ist (Thomas Summa Theol. II. II. q. 81. a. 6), die Frstin und Leiterin aller Tugenden. Wenn aber die Frage aufgeworfen wird, welcher von den vielen und sich widerstreitenden Religionen wir zu folgen haben, so antworten Vernunft und Natur: jene, die Gott vorgeschrieben hat
Jene Freiheit also, von der Wir hier reden, wrde dem Menschen das Recht zugestehen, die heiligste Pflicht ungestraft zu verletzten und zu vergessen. Wir sagten schon, da dies keine Freiheit ist, sondern das Verderben der Freiheit und die Knechtschaft des Geistes, der unter die Gewalt der Snde geraten ist
Es bleibt ewig wahr: jene Freiheit, die allen gewhrt wird und unterschiedslos sich ber alles erstreckt, ist, da der Irrtum dasselbe Recht besitze wie die Wahrheit

Was aber die Toleranz betrifft, so weichen die Anhnger des Liberalismus himmelweit ab von dem gerechten und klugen Vorgehen der Kirche. Indem sie den Brgern in all den Dingen, von denen wir geredet, unbegrenzte Zgellosigkeit gewhren, berschreiten sie alles Ma und gelangen schlielich dahin, da sie der Sittlichkeit und Wahrheit nicht mehr Recht zuzuerkennen scheinen als dem Irrtum und der Unsittlichkeit. Die Kirche wird als unduldsam und hart geschmht, sie die Sule und Grundfeste der Wahrheit und unfehlbare Lehrerin der Sitten, weil sie diese Art von zgelloser und schmachvoller Toleranz stets pflichtmig verwirft und fr unerlaubt erklrt
Kein Zeitalter kann die Religion, die Wahrheit und die Gerechtigkeit entbehren. Da aber der Kirche anbebefohlen ist, diese hchsten und heiligsten Dinge zu schtzen, so gibt es nichts Verkehrteres, als zu verlangen, die Kirche solle Irrtum und Ungerechtigkeit stillschweigend dulden oder nachsichtig sein gegen das, was der Religion schadet.

Zum zweiten: Gott hat den Menschen nicht erschaffen, damit er irre, sondern er hat ihn erschaffen nach seinem Ebenbild: auf da er die Wahrheit suche, finde und so an ihr teilhabe:

Die Weisheit ist strahlend und unverwelklich. Leicht sieht man sie, wenn man sie liebt; man findet sie, wenn man sie sucht. Sie kommt denen, die sie begehren, zuvor und gibt sich zu erkennen. Wer schon frh nach ihrer spht, braucht sich nicht mehr zu mhen: er findet sie sitzen an seiner Tr. Denn sich in Gedanken mit ihr zu beschftigen, ist schon Vollendung der Einsicht. Wer um ihretwegen wacht, ist bald frei von Sorgen. Denn sie selbst geht umher, die zu suchen, die ihrer wrdig sind. Sie tritt ihnen wohlwollend auf dem Wege entgegen und begegnet ihnen bei jedem Gedanken. Ihr Anfang ist aufrichtiges Verlangen nach Belehrung. Das Streben nach Belehrung aber ist Liebe zu ihr. Liebe zu ihr aber besteht in der Beobachtung ihrer Gebote. Das Halten ihrer Gebote aber ist Sicherstellung der Unsterblichkeit. Unsterblichkeit aber fhrt in Gottes Nhe. So fhrt also das Verlangen nach Weisheit zur Herrschaft So betete ich: da ward mir Einsicht zuteil. Ich flehte: da zog in mich ein der Geist der Weisheit Denn ein Geist ist in ihr, verstndig, heilig, einzigartig, vielgestalt, fein, beweglich, durchdringend, unbefleckt, klar, unverletzlich, das Gute liebend, scharf, unhemmbar, wohlttig, menschenfreundlich, fest, unwandelbar, sorgenfrei, allmchtig, alles berschauend, alle Geister durchdringend, die denkenden, reinen, feinen. Denn die Weisheit ist beweglicher als jede Bewegung. Sie durchgeht und durchdringt alles vermge ihrer Reinheit. Sie ist ja ein Hauch aus Gottes Kraft, des Allherrschers Herrlichkeit lauterer Ausflu. Drum kann kein Makel sie je berhren. Sie ist ja des ewigen Lichtes Abglanz, von Gottes Wirksamkeit ein makelloser Spiegel und seiner Gte Abbild. Wenn gleich nur eine, vermag sie doch alles. Sie bleibt in sich selbst, und schafft doch alles neu. Von Geschlecht zu Geschlecht bergehend in heilige Seelen, gestaltet sie Freunde Gottes und Propheten. Nur den liebt Gott, der trauten Umgang hat mit der Weisheit Ich sah ein, da ich nur dann in den Besitz der Weisheit gelangen knnte, wenn Gott sie mir gbe und zwar war das schon ein Beweis von Einsicht, da ich erkannte, wessen Gnadengabe sie ist. - So wandte ich mich an den Herrn, flehte zu ihm und sprach von ganzem Herzen:
Gott der Vter und Herr des Erbarmens! Der du das All durch dein Wort geschaffen, den Menschen durch deine Weisheit gebildet, da er den Geschpfen gebiete, die ins Dasein traten durch dich, da er die Welt in Heiligkeit und Gerechtigkeit leite, in Geradheit des Herzens die Herrschaft fhre - : Gib mir die Weisheit, die bei dir sitzt auf dem Throne! Schlie mich nicht aus aus der Zahl deiner Kinder! Ich bin ja dein Knecht, der Sohn deiner Magd, ein schwacher Mensch, der nicht lange lebt, nur wenig versteht von Recht und Gesetz. Wre jemand auch vollkommen unter den Menschen: ginge die Weisheit, die von dir ausgeht, ihm ab, so wre er fr nichts zu achten Bei dir ist die Weisheit. Sie kennt deine Werke. Sie war zugegen, als du das Weltall schufst. Sie wei, was deinen Augen gefllt, was Recht ist nach deinen Geboten. Vom heiligen Himmel sende sie her! Vom Thron deiner Herrlichkeit schick sie herab! Da sie mir helfe bei meinem Tun, da ich erkenne was dir gefllt. Sie wei und versteht ja alles. Mit Besonnenheit wird sie mich leiten bei meinem Tun, durch ihr helles Licht mich behten. Wohlgefllig werden dann meine Werke sein. Denn wer vermag zu erkennen den Ratschlu Gottes? Wer wird ergrnden den Willen des Herrn? Denn furchtsam sind die Gedanken der Sterblichen, trgerisch unsere berlegungen Der vergngliche Leib beschwert ja die Seele, die irdische Wohnung ist lstig dem viel sinnenden Geist. Selbst die irdischen Dinge erkennen wir kaum. Nur mit Mhe verstehen wir, was offen uns liegt. Wer kann denn ergrnden, was im Himmel ist? - Wer hat je deinen Ratschlu erkannt, so du ihm nicht Weisheit verliehen, deinen heiligen Geist ihm nicht aus der Hhe gesandt? Nur so wurden gerade gerichtet die Pfade der Erdenbewohner und die Menschen belehrt ber das, was dir wohl gefllt. Nur durch die Weisheit ward ihnen Rettung. (Henne/Rsch, AT, Weisheit 6, 12 20 und 7, 7 und 7, 22 28 und 8, 21 und 9, 1 -6 und 9, 9 -12 und 9, 13 - 18)

Der Irrtum widerspricht demnach der (ursprglich erschaffenen) menschlichen Natur. Er ist Folge der Verdunkelung dieser menschlichen Natur nach dem Fall des Menschengeschlechtes.

Betrachten wir nun auch in Krze die Rede- und Pressefreiheit. Wir brauchen kaum zu erwhnen, da eine solche unbeschrnkte, alles Ma und alle Schranken berschreitende Freiheit kein Recht auf Existenz besitzen kann. Das Recht ist nmlich eine sittliche Macht, und es ist daher tricht zu glauben, dasselbe sei von der Natur unterschiedslos und in gleichem Mae sowohl der Wahrheit wie der Lge, der Sittlichkeit wie dem Laster verliehen. Es besteht ein Recht: das, was wahr und sittlich ist, frei und weise im Staat auszubreiten, damit es mglichst vielen zugute komme; mit Recht unterdrckt aber die Obrigkeit, so viel sie kann, lgenhafte Meinungen, diese grte Pest des Geistes, wie auch Laster, welche die Seelen und die Sitten verderben, damit sie nicht zum Schaden des Staates um sich greifen. (aus der Enzyklika Libertas praestantissimum Papst Leo XIII. vom 20.6.1888; vergl. auch Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 3252)

Und eben deswegen gibt es vor Gott und also auch vor den Menschen - kein Recht auf Irrtum und schon gar kein Naturrecht auf Verwerfung der Wahrheit, und es gibt vor allem kein Recht auf einen Propagandafeldzug fr den Irrtum. Der Irrtum mag allenfalls entschuldigt sein, sofern die irrtmliche Anschauung unverschuldet (erworben worden) ist. Eltern, Verwandte, Freunde, Vorgesetzte, kurz: andere Mitglieder der betreffenden Gemeinschaft haben das Recht und teilweise die strenge Pflicht, den Irrenden zu unterrichten: Das ist wahre Aufklrung, wahre Barmherzigkeit. Die Eltern, die weltliche und die geistliche Gewalt haben darberhinaus das Recht und zuerst die Pflicht, den schdlichen praktischen Folgen des Irrtums vorzubeugen oder diese - auch im Wege der Strafsanktion - abzuwenden oder zu mildern, denn der Irrtum in moralischen Fragen ist nicht unbeachtlich, er ist fast immer folgenreich; er lst einen Domino-Effekt aus. Sie haben die Pflicht, die den unmndigen Irrenden oder die die Gemeinschaft schdigenden Frchte des Irrtums, das aus dem Irrtum folgende ttige Aufbegehren gegen die Wahrheit und die nur vorgeschobene Blindheit zu unterbinden, das zweckgerichtete Nicht-sehen-wollen, um mglichst unbehelligt schdliche Wege beschreiten zu knnen; das ist die eine Seite der Medaille.

Aber es gibt das Naturrecht eines jeden Menschen, also auch des Irrenden auf Offenbarung seiner Anschauungen, seines Denkens, seiner Person; das ist die Kehrseite der Medaille: Ein Naturrecht auf menschliche Kommunikation, auf Entuerung, auf Wahrhaftigkeit. Der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen, er existiert nur, indem er von anderen aufnimmt und anderen gibt, sowohl in materiellen wie in geistigen Dingen:

Von Natur aus ist es dem Menschen angeboren, in der brgerlichen Gesellschaft zu leben. In der Vereinzelung fehlt ihm die zum Leben notwendige Pflege und Obsorge. Ebenso ist so auch die Vervollkommnung von Charakter und Geist nicht mglich. Deshalb hat die gttliche Vorhersehung es so angeordnet, da er in eine zwischenmenschliche Verbindung und Gemeinschaft, sowohl in die husliche wie die brgerliche, hineingeboren wird. Denn nur diese Gemeinschaft kann ihn vollkommen mit allen Bedrfnissen des Lebens versehen. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Immortale Dei Papst Leo XIII. vom 1.11.1885)

Keiner hat daher das Recht, dem Irrenden den Irrtum selbst mit Gewalt auszutreiben, ihm um des Irrtums willen Gewalt anzutun: Wo Unterweisung, Aufklrung, frbittendes Gebet und Shne nicht zu greifen vermgen, vermag aller Zwang die nicht vorhandene Einsicht - und nur um diese geht es betreffend die Korrektur des Irrtums - nicht zu ersetzen. Der Irrtum trennt geistig; das Wissen um diese glserne Wand ist schmerzlich. Dennoch mssen die Sehenden der unvernftigen Versuchung widerstehen, dem Blinden das Augenlicht mit dem Prgel verschaffen zu wollen. In solchen Fllen ist, was den Verkehr mit den hartnckig Irrenden angeht, wo mglich Erdulden und - wo ntig - tatschliche Trennung, Abbruch des Verkehrs, Exkommunikation gefordert: Da traten die Knechte des Hausvaters herzu und sprachen zu ihm: Herr, hast du nicht guten Samen auf deinen Acker gest? Woher hat er denn das Unkraut? Er sprach zu ihnen: Das hat ein Feind getan. Die Knechte aber sagten zu ihm: Willst du, da wir hingehen und es zusammenlesen? Er antwortete: Nein, ihr mchtet sonst beim Sammeln des Unkrautes zugleich mit diesem den Weizen ausreien. Lasset beides zusammen wachsen bis zur Ernte; und zur Zeit der Ernte will ich den Schnittern sagen: Sammelt zuerst das Unkraut und bindet es in Bscheln zum Verbrennen, den Weizen aber sammelt in meine Scheune Die Ernte ist das Ende der Welt, und die Schnitter sind die Engel. (NT, Matthus 13, 27 - 30 und 39)

Es ist eine Gratwanderung, die in der Tat hchste Weisheit erfordert, die Pflicht, fremden, nicht mit friedlichen Mitteln zu berredenden Irrtum zu erdulden, ohne ihn in irgendeiner Weise zu billigen, mit der Pflicht, das bewute Aufbegehren gegen die Grundstze der Vernunft, die gemeinschdigenden Folgen des Irrtums ntigenfalls auch mit den Mitteln der Gewalt und der Stafsanktion zu unterbinden, miteinander in Einklang zu bringen.

Was jedoch die Behandlung des Irrtums im Bezug auf den wahren Glauben angeht, so liegen die Dinge ganz eindeutig auf der Hand:
Doch wenn es auch Unser Wunsch ist, es mchten unaufhrlich die Gemeinschaftsgebete des ganzen Mystischen Leibes um mglichst baldigen Eintritt aller Irrenden in die eine Hrde Christi zu Gott emporsteigen, so mssen Wir doch betonen, da solch ein Schritt aus freiem Willensentschlu geschehen mu, da niemand glauben kann, der es nicht freiwillig tut. Sollten also Menschen, die nicht glauben, wirklich zum Eintritt in den uerlichen Bau der Kirche, zum Hintreten an den Altar und zum Empfang der Sakramente gentigt werden, so knnen dies gewi keine wahren Christglubigen sein. Denn der Glaube, ohne den man Gott unmglich gefallen kann, mu eine vllig freie Hingabe des Verstandes und des Willens sein. Sollte daher einmal der Fall eintreten, da jemand gegen die bestndige Lehre dieses Apostolischen Stuhles wider seinen Willen zum katholischen Glauben gezwungen wrde, so mten Wir dies im Bewutsein Unserer Amtspflicht unbedingt zurckweisen. Weil aber die Menschen einen freien Willen haben und ihre Freiheit infolge ihrer verkehrten Neigungen und Leidenschaften auch mibrauchen knnen, kann nur der Vater der Erleuchtung sie durch den Geist Seines geliebten Sohnes wirksam zur Wahrheit bewegen. Wenn also bedauerlicherweise so viele Menschen noch auerhalb der Wahrheit des katholischen Glaubens stehen und dem Walten der gttlichen Gnade ihre Freiheit nicht unterwerfen, so hat dies seinen Grund nicht nur darin, da sie selbst, sondern auch darin, da die Christglubigen keine glhenden Gebete um diese Gnade an Gott richten. Stets aufs neue wiederholen Wir darum unsere Mahnung, da alle in brennender Liebe zur Kirche und nach dem Beispiel des Gttlichen Heilandes solche Gebete beharrlich verrichten. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Mystici corporis Christi Papst Pius XII. v. 29.6.1943)

c. aa. die mit uns den einzigen Gott anbeten

Zu den Grndungsdokumenten der Konzilskirche zhlen ohne Zweifel u.a. die Dogmatische Konstitution ber die Kirche, Lumen gentium, 5. ffentliche Sitzung vom 21.11.1964 des sog. II. Vat. Konzils und die Erklrung ber das Verhltnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen, Nostra aetate, 7. ffentliche Sitzung vom 28.10.1965 des sog. II. Vat. Konzils.
In Lumen gentium (vergl. Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 4140) heit es:
die, welche den Schpfer anerkennen, unter ihnen die Muslim(e), die mit uns den einzigen Gott anbeten, den barmherzigen
In Nostra aetate (Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 4197) heit es:
auch die Muslime, die den einzigen Gott anbeten und verehren Gott Jesus, den sie freilich nicht als Gott anerkennen, verehren sie doch als Propheten

Und was lehrt und gebietet der Koran (zitiert nach Max Henning, a.a.O.) den Muslimen?
ber die Wesenheit des hchsten Wesens des Islams?
Wahrlich, unglubig sind, die da sprechen: Siehe, Allah, das ist der Messias, der Sohn der Maria. Sprich: Und wer htte ber Allah Macht, so er den Messias, den Sohn der Maria, und seine Mutter und, wer auf der Erde allzumal, vernichten wollte. (Sure 5, 17 (19));
Wahrlich, unglubig sind, welche sprechen: Siehe, Allah, das ist der Messias, der Sohn der Maria. Und es sprach doch der Messias: Siehe, wer Allah Gtter an die Seite stellt, dem hat Allah das Paradies verwehrt, und seine Behausung ist das Feuer; und die Ungerechten finden keine Helfer. (Sure 5, 72 (76));
Und es sprechen die Nazarener: Der Messias ist Allahs Sohn. Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie fhren hnliche Reden wie die Unglubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos! (Sure 9, 30, S. 2 ff.);
Wahrlich, unglubig sind, die da sprechen: Siehe, Allah ist ein Dritter von drei. Aber es gibt keinen Gott denn einen einigen Gott. Und so sie nicht ablassen von ihren Worten, wahrlich, so wird den Unglubigen unter ihnen schmerzliche Strafe. (Sure 5, 73 (77))

ber die Barmherzigkeit des hchsten Wesens des Islams und die gebotenen Mittel der Missionierung?
Siehe sie, die da glauben und auswandern und streiten in Allahs Weg, sie mgen hoffen auf Allahs Barmherzigkeit (Sure 2, 218 (215));
Ihr sollt gerufen werden zu einem Volk von groem Mut; ihr sollt mit ihnen kmpfen oder sie werden Muslime. (Sure 48, 16);
Siehe, den Unglubigen wird zugerufen werden: Wahrlich, Allahs Ha ist grer als euer Ha gegen euch selber, da ihr zum Glauben gerufen wurdet und unglubig waret. (Sure 40, 10);
Wahrlich in die Herzen der Unglubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hlse und haut ihnen jeden Finger ab. (Sure 8, 12);
Sie wnschen, da ihr unglubig werdet, wie sie unglubig sind, und da ihr (ihnen) gleich seid. Nehmt aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rcken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmt keinen von ihnen zum Freund oder Helfer. (Sure 4, 89 (91));
Und wenn ihr die Unglubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnret ihre Bande. Und dann entweder Gnade hernach oder Loskauf, bis der Krieg seine Lasten niedergelegt hat. Solches! Und htte Allah gewollt, wahrlich, er htte selbst Rache an ihnen genommen; jedoch wollte er die einen von euch durch die anderen prfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg gettet werden, nimmer leitet er ihre Werke irre. (Sure 47, 4 (4) und (5);
Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch er ist euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut fr euch ist (Sure 2, 216 (212) und 213, 1. HS.);
Kmpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward, die nicht glauben an Allah und an den Jngsten Tag und nicht verwehrten, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben, und nicht bekennen das Bekenntnis der Wahrheit, bis sie Tribut aus der Hand gedemtigt entrichten. (Sure 9, 29);
Und kmpft wider sie, bis kein Brgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt. (Sure 8, 39 (40))

Und was lehrt und gebietet Christus und seine Kirche?
ber die Wesenheit Gottes?

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als durch mich. Httet ihr mich erkannt, so wrdet ihr auch meinen Vater kennen. Von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Philippus sagt zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, und es gengt uns. Jesus erwidert ihm: So lange bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt? Philippus, wer mich gesehen hat, hat auch den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, da ich im Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht von mir aus, vielmehr tut der Vater, der in mir bleibt, seine Werke. Glaubet mir, da ich im Vater bin und der Vater in mir ist. Wenn nicht, dann glaubet doch um der Werke willen. (NT, Johannes 14, 6 11);
Jesus antwortete: Ihr kennet weder mich noch meinen Vater. Wenn ihr mich kennen wrdet, so wrdet ihr wohl auch meinen Vater kennen. (NT, Johannes 8, 19);
Mein Vater ist es, der mich verherrlicht, von dem ihr saget, er sei euer Gott. Doch ihr habt ihn nicht erkannt. Ich aber kenne ihn. Wrde ich sagen, ich kenne ihn nicht, so wre ich ein Lgner, gleich wie ihr. Ich aber kenne ihn und halte sein Wort. (NT, Johannes 8, 54 und 55);
Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern da die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet, wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat. (NT, Johannes 3, 17 und 18);
Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber ungehorsam gegen den Sohn ist, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. (NT, Johannes 3, 36);
Der Vater richtet nmlich auch niemand, sondern hat das ganze Gericht dem Sohne bergeben, damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt auch den Vater nicht, der ihn gesandt hat. (NT, Johannes 5, 22 und 23);
Wer anders ist der Lgner, als der, welcher leugnet, da Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht. (NT, 1. Johannesbrief 2, 22 und 23);
Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat das Zeugnis (Gottes) in sich. Wer Gott nicht glaubt, hat ihn zum Lgner gemacht, weil er an das Zeugnis nicht glaubt, das Gott von seinem Sohne gegeben hat. (NT, 1. Johannesbrief 5, 10 12);
Viele Verfhrer sind in die Welt hinausgegangen, die nicht bekennen, da Jesus Christus im Fleische erschien. So einer ist der Verfhrer und der Antichrist. Sehet euch vor, da ihr nicht verlieret, was ihr erarbeitet habt, sondern da ihr vollen Lohn empfanget. Jeder, der darber hinausgeht und in der Liebe Christi nicht verharrt, hat Gott nicht. Wer in der Lehre verharrt, der hat den Vater und den Sohn. Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht mitbringt, so nehmt ihn nicht ins Haus auf und grt ihn nicht. (NT, 2. Johannesbrief 7 10) (1)

ber die Barmherzigkeit Gottes und die gebotenen Mittel der Missionierung?

So wahr ich lebe, ein Spruch des Herr, des Herrn, ich habe kein Gefallen an des Bsen Tod, nein, daran aber, da der Bse sich von seinem Wege kehre und dadurch lebe. (AT, Ezechiel 33, 11);
Denn wie ein Stubchen an der Waage, so ist vor Dir die ganze Welt, und wie ein Tautropfen, der morgen zur Erde fllt. Doch Du bist gegen alle voll Erbarmen; Du kannst ja alles, darum zeigst Du Nachsicht mit der Menschen Snden, sofern sie Bue tun. Du liebst ja alles, was da ist, verabscheust nichts von dem, was Du gemacht. Denn httest Du etwas gehat, so httest Du es nicht erschaffen. Wie knnte etwas sein, wenn Du es nicht gewollt? Wie knnte etwas sich erhalten, wenn es von Dir ins Dasein nicht gerufen wre? Doch schonst Du alles, weil es Dir gehrt, Herr, Freund des Lebens. In allem ist Dein Geist, der unvergngliche. Darum strafst Du Fehlende nur mig und warnest sie, erinnerst sie an das, worin sie fehlten, damit sie von der Bosheit lassen und, Herr, an Dich allein nur glauben. (AT, Weisheit 11, 22 26; 12, 1 und 2);

Mir gelten alle Seelen gleich Wer sndigt, der allein soll sterben; kein Sohn soll ben fr des Vaters Schuld. Den Frommen soll die Frmmigkeit, den Bsen Schlimmes Tun in Rechnung kommen. Doch kehrt der Bsewicht sich ab von allen Snden, die er tat, und hlt, was ich geboten, und bt Gerechtigkeit und Recht, so soll er leben und nicht sterben. Von seinen Snden all, die er begangen, soll keine einzige ihm angerechnet werden. Er lebe wegen der Gerechtigkeit, die er gebt! Soll ich Gefallen finden an des Snders Tod? (AT, Ezechiel 18, 4 und 20 - 23);

Was ist der Mensch? Wozu ist er nur ntze? Was ist an ihm das Gute? Und was das Schlechte? Die Zahl der Tage eines Menschen sind, wenn`s viel sind, hundert Jahre. Ein Wassertropfen aus dem Meer,ein Krnchen Sand, sind diese kurzen Jahre in der Zeit der Ewigkeit. Drum ist der Herr langmtig gegen sie und schttet ber sie sein Mitleid aus. Er sieht und wei, da schlimm ihr Ende; drum macht er sein Erbarmen gro. Des Menschen Mitleid geht auf seinen Nchsten, jedoch auf alles Fleisch des Herrn Erbarmen; er weist zurecht, erzieht, belehrt und fhrt zurck sie wie der Hirte seine Herde. Und er erbarmt sich derer, die seine Zucht annehmen, und derer, die sich seiner Satzungen befleiigen. Zum Guten fgt er nicht den Vorwurf, zu keiner Gabe Worte, die nur krnken, Kind! (AT, Sirach 18, 8 15);

Selbst ein Gerechter, ordnest Du auch alles in Gerechtigkeit. Du achtest es nicht Deiner Macht gem, den zu verdammen, der keine Schuld auf sich geladen. Denn Deine Macht ist Ursprung der Gerechtigkeit; das ber alles Herrschen lt Dich alles schonen. Du zeigst dann Strke nur, wenn Deine Machtvollkommenheit bezweifelt wird, und strafst den bermut bei denen, die sie kennen. Obgleich Du ber Macht verfgst, Du richtest doch mit Milde und leitest uns mit groer Nachsicht. Sobald Du willst, vermagst Du auch, es zu vollbringen. Durch solch Verfahren lehrtest Du Dein Volk. Es soll recht menschenfreundlich der Gerechte sein, und Du erfllst mit froher Hoffnung Deine Kinder, da Du nach Snden Reue schenkst. Denn wenn Du Deiner Kinder Feinde, die dem Tode verfallen waren, mit solcher Schonung und mit Mahnung strafest, - Du gabst Gelegenheit und Zeit, ganz von der Bosheit loszukommen, - mit welcher Sorgfalt erst bestrafst Du Deine Kinder, sie, deren Vter, unter Eid und Bundesschlu, Du herrliche Verheiungen gegeben! So uns erziehend, hast Du tausendfltig unsre Feinde schon gegeielt. Wir sollten, wenn wir selber richten, fr uns zum Muster Deine Gte nehmen, und werden selber wir gerichtet, Barmherzigkeit erhoffen. (AT, Weisheit 12, 15 22);
Der Herr ist nahe den zerknirschten Herzen; zerschlagenen Gemtern hilft er auf. (AT, Psalm 34 (33), 19);
Du bist so gtig, Herr, vershnlich und gegen jeden, der Dich anruft, liebevoll. (AT, Psalm 86 (85), 5);

Barmherzig ist der Herr und gndig, langmtig und von groer Huld. Er zrnt nicht immerfort; noch trgt er ewig nach. Er tut uns nicht nach unsren Snden, vergilt uns nicht nach unsren Missetaten. So hoch der Himmel ber dieser Erde, so berragend seine Liebe ber denen, die ihn frchten. So fern der Morgen von dem Abend ist, entfernt er unsere Schuld von uns. So innig, wie ein Vater seine Kinder liebt, so liebt der Herr die, so ihn frchten. Er kennt ja unsere Art, ist eingedenk, da wir aus Staub. Der Sterbliche! Wie Gras sind seine Tage, er blht wie eine Blume auf dem Felde. (AT, Psalm 103 (102), 8 15);
Gtig ist der Herr und gerecht; drum weist er den Sndern den Weg. Die Frommen fhrt er auf rechtlichem Pfad; seine Wege lehrt er die Frommen. Die Wege des Herrn sind all nur Gte und Treue fr den, der ihm Bndnis und Satzung hlt. Um deines Namens willen, oh Herr, vergib meine Schuld; sie ist ja so gro! Wo nur ein Mensch in Gottesfurcht wandelt: Er weist ihm den Weg, den er whlen soll. (Henne/Rsch, AT, Psalm 25 (24), 8 12);
Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel grere Freude sein ber einen einzigen Snder, der sich bekehrt, als ber neunundneunzig Gerechte, die der Bekehrung nicht bedrfen. (NT, Lukas 15, 7);
Der Gute nhrt sich von der Hilfe anderer, die Gier der Bsewichter von Gewalttat. (AT, Sprche 13, 2);
Dem Frommen fllt nie Bses ein; die Frevler aber sind voll Bosheit (AT, Sprche 12, 21);
das Herz des Bsen ist erbarmungslos (Sprche 12, 10);
Sprich nicht: So wie er mir getan, so will auch ich ihm tun; ich will dem Mann nach seinem Tun vergelten! (AT, Sprche 24, 29);
Nicht wandle auf der Frevler Pfad! Beschreite nicht der Bsen Weg! Vermeide ihn! Begeh ihn nicht! Lenk von ihm weg! Und geh daran vorbei! Sie knnen gar nicht einschlafen, falls sie zuvor nicht Bses schon getan; geraubt ist ihnen jeder Schlaf, falls sie nicht rgernis gegeben. Sie nhren sich vom Brot der Gottlosigkeit und trinken der Gewalttat Wein. (AT, Sprche 4, 14 17);
Ereifere dich nicht der Bsewichte wegen! Beneide nicht die beltter! Ereifere ber den dich nicht, der sich Erfolg erzwingt, nicht ber einen Mann, der Schwindel treibt! Gib auf den rger! So ereifere dich nicht, da selbst du Bses ttest! Denn ausgerottet werden beltter; die auf den Herrn vertraun, bleiben im Besitz des Landes. Noch kurze Zeit! Dann ist der Bsewicht dahin! Du schaust nach seiner Sttte. Er ist nicht mehr. (AT, Psalm 37 (36), 1 und 7 10);
Erstaunlich wrs, blieb einer nur mit hartem Nacken ungestraft; denn Zorn und Gnade sind bei ihm. Er ist ja der Vergebung Herr und ebenso der Zornausgieer. So gro wie sein Erbarmen ist auch seine Strenge; nach seinen Taten richtet er den Mann. Mit seinem Raub entkommt der Snder nicht; des Frommen Hoffnung zieht er nicht auf ewig hin. (AT, Sirach 16, 11 13);
Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren war. (NT, Lukas 19, 10; Matthus 18, 11);
Geknicktes Rohr zerbricht er nicht; zerdrckt den Docht nicht, den verlschenden (AT, Isaias 42, 3);
Da sie nicht nachlieen, ihn zu fragen, richtete er sich auf und sagte zu ihnen: Wer unter euch ohne Snde ist, werfe zuerst einen Stein auf sie. Hierauf bckte er sich wieder und schrieb auf die Erde. Da sie dies hrten, ging einer nach dem anderen hinaus, die ltesten zuerst, bis zum letzten. Jesus blieb allein mit der Frau zurck, die in der Mitte stand. Jesus aber richtete sich nun auf und sagte zu ihr: Frau, wo sind sie? Hat dich niemand verurteilt? Sie erwiderte: niemand, Herr! Und Jesus sprach zu ihr: So will auch ich dich nicht verurteilen. Gehe hin und sndige von nun an nicht mehr! (NT, Johannes 8, 7 11);
Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es reichlich haben. Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte setzt sein Leben ein fr seine Schafe. (NT, Johannes 10, 10 und 11)
Nehmet mein Joch auf euch und lernet von mir, denn ich bin sanftmtig und demtig von Herzen; und ihr werdet Ruhe finden fr eure Seelen. Denn mein Joch ist sanft, und meine Brde ist leicht. (NT, Matthus 11, 29 und 30);
Aber euch, die ihr zuhret, sage ich: Liebet eure Feinde, tut Gutes denen, die euch hassen! Segnet die, welche euch fluchen, betet fr die, welche euch beschimpfen! Schlgt dich einer auf die eine Wange, so halte ihm auch die andere hin; (2) nimmt dir einer den Mantel weg, so verweigere ihm auch den Leibrock nicht. Jedem, der dich bittet, gib und fordere von dem nichts zurck, der dir das deinige wegnimmt! Wie ihr wollt, da euch die Menschen tun, so tut auch ihr ihnen! Wenn ihr die liebt, welche euch lieben, welchen Dank habt ihr da zu erwarten? (NT, Lukas 6, 27 32)

Wie ihr wollt, da euch die Menschen tun, so tut auch ihr ihnen! Wenn ihr die liebt, welche euch lieben, welchen Dank habt ihr da zu erwarten? Lieben doch auch die Snder die, welche sie lieben. Und wenn ihr denen Gutes tut, die euch Gutes tun, welchen Dank verdient ihr? Tun dies doch auch die Snder! Und leiht ihr denen, von welchen ihr das Geliehene wieder zu erhalten hofft, welchen Dank wollt ihr dafr erwarten? Leihen doch auch die Snder den anderen Sndern, um die gleiche Summe wieder zu erhalten. Liebet vielmehr eure Feinde; tut Gutes und leiht ohne Hoffnung auf Wiederersatz! Dann wird euer Lohn gro sein, und ihr werdet Kinder des Hchsten sein, der gtig ist gegen Undankbare und Bse. Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist! Richtet nicht, so werdet ihr nicht gerichtet werden! Verdammt nicht, so werdet ihr nicht verdammt werden! Vergebt, so wird auch euch vergeben werden! Gebt, und es wird euch gegeben werden! Ein gutes, eingedrcktes, gertteltes und bervolles Ma wird man euch in euren Scho geben. Denn mit demselben Ma, mit dem ihr messet, wird auch euch wieder gemessen werden. (NT, Lukas 6, 31 38; vergl. auch NT, Matthus 7, 12; und vergib uns unsere Schuld, (Anmerkung des Verf.: so viel) wie auch wir vergeben unseren Schuldigern);
Niemandem vergeltet Bses mit Bsem; seid auf das Gute bedacht (nicht nur vor Gott, sondern auch) vor allen Menschen. Habet womglich, soviel an euch liegt, Frieden mit allen Menschen. Rchet euch nicht selbst, Geliebteste, sondern lat dem Zorngericht Gottes Raum; denn es steht geschrieben: Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht der Herr (Deuteronomium 32, 35). (NT, Rmerbrief 12, 17 19);
Vergeltet nicht Bses mit Bsem, noch Schmhung mit Schmhung! Im Gegenteil, segnet, weil ihr ja dazu berufen seid, Segen zu ererben. Denn wer seines Lebens froh werden und gute Tage haben will, der halte seine Zunge von Bsem fern und seine Lippen von trgerischem Gerede; er wende sich weg vom Bsen und tue Gutes, er suche Frieden und trachte ihm nach. Denn die Augen des Herrn sind auf die Gerechten gerichtet, und seine Ohren hren auf ihr Flehen; das Angesicht des Herrn wendet sich wider die beltter (Ps 34, 13 17). (1. Petrusbrief 3, 9 12);
Nicht jubele ber deines Feindes Fall, und ber seinen Sturz frohlocke nicht dein Herz! (AT, Sprche 24, 17);
Selig sind die Sanftmtigen; denn sie werden das Land besitzen. Selig sind, die Hunger und Durst haben nach der Gerechtigkeit; denn sie werden gesttigt werden. Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. Selig sind, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen. Selig sind die Friedensstifter; denn sie werden Kinder Gottes genannt werden. (NT, Matthus 5, 5 9);
Bleibt niemand etwas schuldig, auer, da ihr einander liebet; denn wer den Nchsten liebt, hat das Gesetz erfllt. Denn die Gebote: Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht tten; du sollst nicht stehlen; (du sollst kein falsches Zeugnis geben;) du sollst nicht begehren, und jedes andere Gebot ist enthalten in dieser Vorschrift: Deinen Nchsten sollst du lieben wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nchsten nichts Bses an. Erfllung des Gesetzes also ist die Liebe. (NT, Rmerbrief 13, 8 10);
Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel grere Freude sein ber einen einzigen Snder, der sich bekehrt, als ber neunundneunzig Gerechte, die der Bekehrung nicht bedrfen. (NT, Lukas 15, 7);
Mein Reich ist nicht von dieser Welt. (NT, Johannes 18, 36);
Wo man euch nicht aufnimmt und auf eure Worte nicht hrt, da gehet hinaus aus dem Hause oder der Stadt und schttelt den Staub von euren Fssen. (NT, Matthus 10);
Sehet, ich sende euch wie Schafe mitten unter Wlfe. Seid daher klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben! Nehmet euch in acht vor den Menschen. Denn sie werden euch den Gerichten ausliefern und in ihren Synagogen geieln. Und vor Statthalter und Knige werdet ihr gefhrt werden um meinetwillen, um vor ihnen und den Heiden Zeugnis zu geben. (NT, Matthus 10, 16 18);
ja es kommt die Stunde, da jeder, der euch ttet, glaubt, Gott einen (heiligen) Dienst zu leisten. Solches werden sie euch antun, weil sie weder den Vater noch mich kennen. (NT, Johannes 16, 2 und 3)

Gott ist gut, Gott ist die Liebe; die Bestimmung des Menschen, erschaffen als Gottes Ebenbild, besteht zum Gut-sein. Verdrehen wir hingegen Wahrheit in Lge, Wahrhaftigkeit in Verstellung, Zustimmung in Auflehnung, Ordnung in Unordnung, Kraft in Schwche, Eintracht in Zwietracht, Zuneigung in Klte, Frieden in Krieg, Liebe in Ha, Leben in Tod, versagen wir durch Mibrauch der uns zum Gottes-Ebenbild-sein gegebenen Krfte und machen sie wirkungslos, indem wir ihre Wirkung und damit gleichzeitig ihren Zweck in ihr Gegenteil verkehren. Wir verneinen ihren Ursprung, Gott, indem wir die Kraft gegen ihren Ursprung, Gott, verkehren das ist der Kern der Snde.
Als Werke des Fleisches sind offenkundig: Unzucht, Unkeuschheit, (Schamlosigkeit,) Wollust, Abgtterei, Zauberei, Feindschaft, Hader, Eifersucht, Zorn, Rnke, Spaltungen, Parteiungen, (Ha),) Mord, Trunkenheit, Schlemmerei und dergleichen. Was ich euch zuvor gesagt, wiederhole ich: Die solches treiben, werden das Reich Gottes nicht erben. (NT, Galaterbrief 5, 19 21)

Dieses Versagen, dieses Verkehrt-sein empfinden, fhlen, erkennen wir im Regelfall: Das Naturgesetz des Menschen sind die in seine Geist-Seele eingegrabenen Vorstellungen von Moral, das Gewissen samt dessen Pflichtenmahnung; in Bezug auf sein Verhltnis zum Mitmenschen zusammengefat in dem kurzen Sinnspruch: Was du nicht willst, das man dir tu, das fg auch nicht dem anderen zu: Wir, die wir in frhester Kindheit die Liebe der Mutter und die Frsorge des Vaters empfangen haben, lgen, rebellieren, zerstren, hassen, tten nicht einfach so, eben weil wir diese Verhaltensweisen als verkehrt, als brutal, als hlich empfinden, daher fhren wir fr solche Handlungen einen Grund ins Feld, eine Rechtfertigung oder eine Entschuldigung. Und genau da zeugt unser Gewissen gegen uns selbst:
Ein solches Gesetz ist an erster Stelle das Naturgesetz, welches geschrieben steht und eingegraben ist in die Seele jedes einzelnen Menschen; es ist nmlich die menschliche Vernunft selbst, die das Gute befiehlt und das Bse verbietet. (aus der Enzyklika Libertas praestantissimum Papst Leo XIII. vom 20.6.1888; vergl. auch Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 3252)

Wir empfinden also ein solches Verhalten grundstzlich nicht als natrlich, nicht unserer menschlichen Natur, unserer menschlichen Bestimmung gem, sondern als verkehrt in Bezug auf unsere moralische Pflichtenmahnung, also als Unrecht, als schlecht und so suchen wir uns in solch einem Falle zu rechtfertigen (ich mute mich aber doch verteidigen; ich habe doch nur eine Forderung meines Gottes und meiner Religion erfllt, die ich doch erfllen mute; ich durfte das aber; der andere hat doch schlielich angefangen und htte sonst niemals damit aufgehrt), oder zu entschuldigen, um dem Handeln unter diesen Umstnden und daher in diesem Ausnahmefall den Makel des Verkehrten, des Unrechts oder wenigstens der Schuld zu nehmen. Das Gewissen aber ist oberste Richtschnur eines jeden:
Wenn nmlich die Heiden, die das Gesetz nicht haben, von Natur aus die Vorschriften des Gesetzes erfllen, so sind sie, die das Gesetz nicht haben, sich selbst Gesetz. Sie zeigen damit, da der Inhalt des Gesetzes in ihre Herzen geschrieben ist, indem das Gewissen Zeugnis gibt und untereinander die Gedanken sich anklagen oder verteidigen, an dem Tage, da Gott richten wird das Verborgene der Menschen nach der Heilsverkndigung durch Jesus Christus. (NT, Rmerbrief 2, 14 16);
Was das Gewissen rt, la gelten! Niemand ist treuer dir als dies. Dem Manne pflegt sein Herz oft mehr zu knden, als sieben Wchter, die auf hoher Warte stehen. (AT, Sirach 37, 13 und 14)
Diese natrliche Schranke des (unverbildeten) Gewissens tasten jenes Buch, jener Prophet und dessen hchstes Wesen an, indem sie die Gewissen im Namen Gottes zum Kampf, zur Gewaltttigkeit verpflichten: Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch er ist euch ein Abscheu. Aber vielleicht verabscheut ihr ein Ding, das gut fr euch ist (Koran, Sure 2, 216 (212) und 213, 1. HS)

Anmerkungen:
(1) Nicht gemeint ist damit, demjenigen Unfreundlichkeit durch feindseliges Nichtbeachten zu erweisen, ihm die Tageszeit zu verweigern: Wir haben es hier mit einer entschleunigten Gesellschaft zu tun ohneTageszeitungen, ohne Radio, ohne Fernsehen und Internet-Zerstreuung, ohne Eisenbahn, Autobus, Automobil und Flugzeug. Gren bedeutet daher mehr als nur das flchtige Entbieten der Tageszeit, das Guten Morgen oder das Grߒ Gott, um seiner Wege zu enteilen, nmlich dem Gegenber seine Aufwartung zu machen, ihn in seine eigene Welt einzufhren und aufzunehmen, mit ihm die gemeinsame Wegstrecke zu durchwandern und die persnlichen Ansichten, Angelegenheiten und Sorgen zu errtern: Wie geht es Dir, Deiner Familie, der Familie Deiner Frau, der Grofamilie, der Familie des fnften Sohnes des dritten Bruders Deines Grovaters vterlicherseits; was bedrckt Dich zur Zeit; wie stehen die Verhltnisse in der Gemeinde, wie stehst Du zu folgenden Fragen?...
Gren ist hier zu verstehen als mit dem Gegrten vertrauten Umgang zu pflegen, ihn ins Vertrauen zu ziehen, den so Gegrten in die eigene Gesellschaft als Gleichgesinnten einzufhren, obwohl jener, der Christus nicht bekennt, nicht gleichgesinnt sein kann.
(2) 
Wenn mich jemand unberechtigt auf die Wange schlgt, und ich ihm daraufhin die andere Wange einladend zum erneuten Schlag hinhalte, ist auch dieser zweite Hieb ebenso unberechtigt und sndhaft. Ein solches Verhalten zeugte, menschlicher Vernunft nach beurteilt, nicht von berragender Intelligenz und enthielte mglicherweise eine sndhafte Handlung meinerseits: Ich habe schlielich den Zuschlagenden zu dieser erneuten Snde eingeladen, wenigstens aber sie ihm ermglicht. Das am reinen Wortlaut haftende Verstndnis wrde unter Umstnden auf ein Gebot des Bettelns um Backpfeifen hinauslaufen und enthielte vielleicht sogar das Gebot zur Teilnahme an fremder Snde. Mit dieser Textstelle ist also gerade nicht der Beweis erbracht, da die christliche Religion verschroben und masochistisch angelegt und von geistig gesunden Menschen unmglich zu erfllen ist, wie gelegentlich Neuheiden mit Hme anmerken: Die Auslegung dieses Gebotes mu vielmehr mit Sinn und Verstand erfolgen; gemeint ist die praktische Ausformung des fr die Stolzen so beraus harten Gebotes des vorbehaltslosen Verzeihens:Wenn jemand dich ins Angesicht geschlagen, dich also grundlos ungerecht behandelt hat, so halte ihm auch die andere Wange hin: So tritt ihm bei spterer Gelegenheit ohne Groll, ohne die Tendenz des nachtrglichen Einforderns von genugtuender Gerechtigkeit fr das frher erlittene Unrecht entgegen wenn du zu spterer Zeit mit ihm erneut zusammentriffst. Du sollst nicht denken: Dieser Mensch hat zwar Besserung signalisiert, daher habe ich ihm verziehen, aber ich werde ihm nie wieder Gelegenheit geben, mir so nahezukommen, da er mich erneut hintergehen und verletzen knnte!: Du sollst nicht Rache suchen, noch des Unrechts deiner Mitbrger gedenken. Du sollst deinen Freund lieben wie dich selbst. Ich bin der Herr. (Allioli-Bibel, AT, Levitikus 19, 18);So ziehet nun an als Gottes Auserwhlte, Heilige und Geliebte, herzliches Erbarmen, Gte, Demut, Sanftmut, Geduld. Ertraget einander und verzeihet einander, wenn einer dem anderen etwas vorzuwerfen hat; wie der Herr euch verziehen hat, so sollt auch ihr tun. ber das alles aber habet die Liebe; denn sie ist das Band der Vollkommenheit. Der Friede Christi herrsche in euren Herzen; zu diesem seid ihr ja berufen in einem Leibe. (NT, Kolosserbrief 3, 12 15) Nimmt dir einer den Mantel weg, so verweigere ihm auch den Leibrock nicht: Auch hier handelt es sich nicht um das Gebot freiwilliger weiterer Beuteaushndigung an die Ruber, sondern: Auch dem, der dir etwas schuldig geblieben ist, gib, wenn er in Nten ein anderes mal dich darum bittet. Fordere nicht Genugtuung ein und sage nicht entrstet: Genug ist genug! : Herr, wie oft mu ich meinem Bruder verzeihen, wenn er wider mich sndigt? Bis siebenmal? Jesus antwortete ihm: Ich sage dir: Nicht bis zu siebenmal, sondern bis zu siebzigmal siebenmal. Darum ist das Himmelreich einem Knige gleich, der mit seinen Knechten abrechnen wollte. Als er damit anfing, brachte man ihm einen, der ihm zehntausend Talente schuldig war. Da er nichts hatte, um zu bezahlen, befahl sein Herr, ihn und sein Weib und seine Kinder und alles, was er hatte, zu verkaufen und zu bezahlen. Da warf sich der Knecht vor ihm nieder und bat ihn: Habe Geduld mit mir, ich will dir alles bezahlen. Voll Mitleid mit diesem Knechte lie der Herr ihn frei und schenkte ihm seine Schuld. (NT, Matthus 18, 21 27) Dieses Verstndnis des Gebots Schlgt dich einer auf die eine Wange, so halte ihm auch die andere hin, Nimmt dir einer den Mantel weg, so verweigere ihm auch den Leibrock nicht fhrt zur untersten Stufe der Vollkommenheit. Notwehr, die Verteidigung eigener Rechtsgter gegen unrechtmige Angriffe ist nach der Lehre der Kirche stets erlaubt aber nicht geboten. Es soll aber nicht verschwiegen werden, da die Vollkommenheit verschiedene Stufen aufweist, und da solche, die auf dem Weg der Heiligkeit fortgeschritten sind, in manchen Fllen mehr gewagt und mehr gewonnen - haben: Von etlichen Heiligen ist bekannt, da sie bei bestimmten Anlssen dieses Gebot den Worten und dem Beispiel Christi gem im Wortsinne nachgeahmt haben. In diesem Sinne handelt es sich allerdings nicht um ein Gebot, sonst wre nmlich Notwehr und Nothilfe unerlaubt, was sie nicht sind, sondern um einen Rat, eine Ermutigung, sozusagen eine Eingebung an die Fortgeschrittenen, an diejenigen, die in der Nachfolge Christi mehr Ertrag bringen: Jene haben nmlich gelegentlich sogleich, im selben Atemzug und nicht erst zu einem spteren Datum - ihren wegen ihrer Anhngerschaft zu Christus feindlich gesonnenen Mitmenschen um Christi willen die andere Wange hingehalten und auch den Leibrock nicht verweigert und so oft genug, man knnte meinen: unverstndlicherweise, die Konversion jener Feinde Christi erwirkt. Dieselbe Kraft und derselbe Geist rieten ihnen das Unverstndliche zu tun: Eben durch die Zulassung der wiederholten Bosheit machten sie deren sinnloses Wesen, deren Unwert offenbar und damit zu allererst dem Agierenden selbst bewut und berwanden und entwaffneten so die Gegner Christi und lieen sie das einst Verhate und Unverstndliche erkennen und annehmen: La dich nicht vom Bsen berwinden, sondern berwinde das Bse durch das Gute! (NT, Rmerbrief 12, 21); Selig sind die Sanftmtigen; denn sie werden das Land besitzen. (NT, Matthus 5, 5)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de