53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


GLTIGE FORM
 
GLTIGE FORM
II.


(Wurzel, Stamm und Krone XXI.)    


von
H.H. Dr.theol. Otto Katzer

Von der Form sagt Hugo de S. Victore, da sie "die Vergegenwrtigung jener Worte ist, welche Christus beim letzten Abendmahle ausgesprochen hat, als er seinen Jngern seinen Leib und sein Brot gab. Und wie Er damals jenes Brot und jenen Kelch vermittels dieser Worte in seinen wahren Leib und in sein wahres Blut verwandelt hatte, glauben wir ohne jeden Zweifel, da diese Worte, wenn sie vom Priester in derselben Rangordnung und mit derselben Intention ausgesprochen werden, Brot und Wein in den wahren Leib und in das wahre Blut Christi verwandeln. Jene drei sind bei diesem Sakrament notwendig": "Rangordnung, Handlung, Intention; Rangordnung, da er (der Opfernde) Priester sei, Handlung, da er diese Worte ausspreche, Intention, da er dies zum bestimmten Zwecke tue! (1)

Als wesentlich ist nun alles zu betrachten, was notwendig ist, um das zu erreichen, was der Heiland mit Seinem Opfer erreichen wollte. Deshalb mu die Form unbedingt mit der Intention, und zwar mit der getreuen,   stets in Verbindung bleiben, da ja Christus selbst es ist, der als Opferer durch den Priester sein hl. Meopfer darbringt, das Opfer seines mystischen Leibes! Der Ritus der hl. Messe wird gewhnlich in das, was wesentlich ist (wie wir das zu verstehen haben, haben wir uns bereits gesagt; O.K.) und sich als notwendig wie fr das  Sakrifizium so auch das Sakramentum erweist, und in das, was unwesentlich ist und zur ueren Ausstattung gehrt eingeteilt. (2) Diesbezglich drfen wir aber keinesfalls den Fehler begehen, an die Eucharistie nur als Sakrament zu denken; zuerst ist Sie ein Sakrifizium! Wer diese Tatsache bergeht kann nie ber die Konsekration im Klaren sein. So mssen wir mit Durandus a S. Porciano sagen: "Das, was im Mekanon als Konsekrationsworte des Blutes gilt, gehrt zu der von Christus festgesetzten Form, wie sie von den Aposteln an die Kirche bergeben wurden." (3).

Biel macht in diesem Zusammenhange aufmerksam, was lange vor ihm schon von vielen Theologen betont wurde, zu seiner Zeit, der Zeit der Reformation, jedoch von besonderer Bedeutung war, da die Form nicht bei den Evangelisten zu suchen sei, welche den Stoff historiographisch behandeln. Das eine ist auf das schrfste zum Ausdruck zu bringen; die Essenz der Konsekrationsformel: "Das ist mein Leib, das ist mein Blut", blieb bei allen rechtglubigen Liturgien unangetastet gleich; ihre Determination,  ob nun in Worten ausgedrckt, wie dem sein sollte und in Rom auch war, bei den brigen rechtglubigen Riten, mit anderen Worten und anderer Wortfolge -  oder unausgesprochen als Entschlu, die Konsekration zu dem Zwecke erwirklichen, welchen der Heiland festgesetzt hat, wurde von verschiedenen Hresien entstellt. Ganz besonders zeigte sich dieses bei den Albigensern und Waldensern im 12. Jahrhunder" im 14. Jhdt. bei Wiclif. So mute das IV. Lateranum (1215) eingreifen, wie auch spter das Konstanzer Konzil (1414-1418). Nach dem Konzil von Florenz (1438-1445) herrscht,  was den genauen Wortlaut der przisierten Konsekrationsform anbelangt, absolute Klarheit. Diese wurde beim Tridentinum (1545-1563) im Kampfe mit dem Protestantismus nur noch unterstrichen.

Die heilige Kirche hat hiermit nicht eigenmchtig eingegriffen, sondern nur das ganze von Gott eingesetzte Geschehen definiert; die Priester sind nun "durch das gttliche Recht verpflichtet, beim Gebrauche der Sakramente die von Christus eingesetzten Materien und Formen zu bentzen. Das ist sicheres Glaubensgut, wie es sich aus der Einsetzung selbst innerlich ergibt; denn sie sind verpflichtet, echte Sakramente zu spenden, keine scheinbaren oder geflschten. Sie verwirklichen aber keine wahren Sakramente, wenn sie dabei nicht die von Christus eingesetzten Materien und Formen bentzen." (4) Da hilft keine Ausrede, die przisierte Form entstammte der Tradition und lasse sich nicht voll durch die Heilige Schrift belegen, denn "die das Glaubensgut betreffende Tradition  (traditio doctrinalis) ist immer eine  gttliche,  da der Glaube unmittelbar und formell allein auf gttlicher Autoritt beruhen kann... Wenn nun die Tradition eine die Substanz der Sakramente oder des sakramentalen Opfers  betreffende Anordnung beinhalte, ... so ist diese Tradition eine  gttliche." (5).

Darber, was als wesentlich, d.i. notwendig zu betrachten ist, haben wir schon gesprochen und werden ab und zu noch sprechen mssen. Neben dem hl. Thomas v. Aquin (6) und anderen schreibt darber eingehend der hl. Bonaventura (7), und weist darauf hin, da die hl. Kirche stets mit unversehrtem Glauben das erhalten habe, was sie von den Aposteln selbst empfangen hat, die sie persnlich in Tat und Lehren in die kirchlichen Riten eingeweiht haben; nmlich von den Aposteln Petrus und Paulus selbst, die sie als lebende Autoren gehabt hat, als verstorbene bewahrt. Deshalb sind die Sakramente von den Aposteln zu nehmen, nicht aber bei den Evangelisten zu suchen. Wir knnten darber noch sehr vieles bringen. Es sei jedoch nur noch darauf hingewiesen, da Papst Innozenz III. auf die Art zu sprechen kommt, wie Jesus selbst konsekriert hat, und darauf hinweist, da kein triftiger Grund besteht, anzunehmen, Er habe auf eine andere Weise konsekrieren als vermittels der besprochenen Form (8). Dies umso weniger; da es sich ja nicht nur, und auch nicht in erster Linie, um ein Sakrament  handelte, sondern ebenso um ein Sakrifizium! Infolgedessen mssen wir mit Capponi sagen, da entsprechend dem Konzil zu Florenz und dem Papste Innozenz, alle bei der Konsekration des Kelches bentzten Worte als substantielle zu betrachten sind, wie sie auch die Dizese Rom seit den ltesten Zeiten gebraucht (9).

Gerade die Form der Konsekration des Kelches, wie auch schon die getrennte Konsekration von Leib und Blut allein, zeigen vollkommen klar, da es sich bei der Eucharistie keineswegs um ein bloe Gegenwart handle, um so weniger um eine nur geistige, sondern um die Vergegenwrtigung des wahren, geopferten Lammes Gottes, an welchem Opfer diejenigen direkt oder indirekt teilnehmen mssen, die von seinen Frchten genieen wollen. Wir haben schon darauf hingewiesen, da das unblutige Opfer Christi und der Kirche nicht nur ein bloer Akt der Bue ist, sondern auch ein Shnopfer, aus dem sich diejenigen, die Gott wirklich lieben, nicht ausschlieen knnen, vielmehr dem Heiland dafr dankbar sein mssen, da Er ihnen dieses Opfer des eigenen "Ich" ermglicht hat. Wir mssen uns aber darber im klaren sein, was Bue und was Shne ist.

"Bue ist zunchst eine Tugend, bestehend in Abscheu und Schmerz ber die begangenen Snden mit der Absicht, sie zu beseitigen. Der vorzglichste Akt ist die Reue, die sich nach auen kundgibt, besonders durch Bekenntnis und Genugtuung. Objekt der Tugend der Bue ist die Snde, insofern sie durch die Gnade Gottes unter Mitwirkung des Snders tilg- und shnbar ist. Sie ist zunchst auf die Vergangenheit gerichtet"

"Die Shneleistung ist eine Bettigung der Liebe und Verehrung Gottes/ Christi. (Wenn nun Christus so viel fr uns getan hat, und Seinem Vater so hei Seine Liebe erwiesen hat, mssen wir, als Seine Glieder, auch mittun! O.K.), der Liebe zu den unsterblichen Seelen, (die ja Gottes Eigentum sind O.K.) und zur Kirche,  (als der Braut Christi O.K.). Sie ist eine Bettigung des allgemeinan Priestertums, daher Aufgabe des Einzelnen, wie der Gemeinschaft. Sie entspricht der dankbaren Liebe zum beleidigten Gott und der Gerechtigkeit, welche die Gott zugefgte Verunehrung wieder gut macht, und die zugefgte Ordnung wieder herstellt. (Pius XI.)

Religionspsychologisch erscheint die Shne als ein Bedrfnis der gottliebenden Seele und als eine der edelsten uerungen der Gottesverehrung, besonders wirksam motiviert durch groe rgernisse und Gotteslsterungen, (an welchen es heute leider nicht mangelt! O.K.), wie andererseits veranlat durch schwere Heimsuchungen, die als verdiente Strafe des gttlichen Zornes angesehen werden. Religionsgeschichtlich ist sie daher besonders in der Form der Shnopfer zur Vershnung der zrnenden Gottheit." (10).

Die Snde, als eine unendliche Schuld, wie auch die angebrachte adquate Genugtuung fordern eine unendliche Shne. (11).

Die Eucharistie ist also und kann auch nichts anderes sein, als ein Shnopfer und dies mu aus der erweiterten From klar ersichtlich sein. Der Priester tritt nmlich an den Altar nicht nur um zu konsekrieren, sondern um konsekrierend zu opfern! Mit Berti mssen wir sagen, da die Frucht des Sakramentes (und Sakrifiziums! O.K.) nicht von der rein materiellen Bedeutung der Wrter abhngig ist, sondern von der, welche ihnen Christus verliehen hat, und von der Intention, welche der Priester als Christi Stellvertreter aufweist (12).

Bei seinem Opfer fordert Christus unsere Anteilnahme, deshalb hat Er auch die unblutige Vergegenwrtigung und Erneuerung des Kreuzesopfers eingesetzt. Das rein mechanische Aussprechen der Konsekrationsworte gengt nicht; sollte das Unmgliche eintreten, da die Kirche nicht mitopfern wollte, so wre kein heiliges Meopfer mglich. Deshalb mssen die Handlungen und Gebete den Opfergedanken zum Ausdruck bringen, wonach wir unsere Verbundenheit mit Christus im Leiden und Tod kundgeben, um an Seiner Auferstehung teilnehmen zu knnen und zum himmlischen Mahl zugelassen zu werden.

Wollte jemand selbst nicht opfern, vom Opfertische aber genieen, der wrde einen Diebstahl begehen und Judas hnlich sein. "Wer also auf eine entsprechende Weise Gott etwas opfern will, der bringe zuerst sich selbst als Opfer dar, wie der hl. Paulus es fordert: als lebendiges, heiliges, gottgeflliges Opfer", (Rm. 12,1) dann von dem,  was er rechtmig erworben hat, das heit von der Hand Gottes empfangen hat. So lt er Gott etwas zukommen, was ihm spter einen glcklichen Ertrag bringen wird." (13).

Aus diesem Grunde mssen alle bei der Konsekration des Kelches angefhrten Worte als wesentlich betrachtet werden, da sie, wie der hl. Thomas Aq. bemerkt als determinatio praedicati, als Praedikatsdetermination aufzufassen sind, die natrlich erst den vollen Seinswert verbirgt. Ohne sie, ihr wenigstens virtuelles Vorhandensein, mu die Form unwirksam bleiben. (14) "Alle und allein die Worte gehren zum Wesen der Form des Kelches, welche adquat die Eigenschaften der Eucharistie ausdrcken; jedoch ist die Eucharistie nicht nur als ein Sakrament zu betrachten, sondern auch als ein Sakrifizium" (15), welches natrlich nicht nur ein Opfer Christ, sondern auch Seines mystischen Leibes sein soll.

Wir haben schon gengend darauf hingewiesen, da die Worte "Das ist mein Leib und Das ist mein Blut" allein nicht gengen, um die erwnschte Konsekration zu erreichen. Wrde ein Priester ohne einen schwerwiegenden Grund sich mit ihnen begngen, so, htte er dabei die richtige Intention, wrde er zwar konsekrieren, jedoch hiermit eine schwere Snde begehen, wrde es jedoch auch an der getreuen Intention mangeln, dann wre die ganze Handlung null und nichtig (16). Wir werden noch einmal darauf zurckkommen mssen.

Dort, wo die als "Messe" bezeichnete Handlung nur eine Gedchtnisfeier ist, wie im Protestantismus und bei den protestantisierenden Modernisten, werden natrlich die Konsekrationsworte nur in der Form einer Erzhlung vorgetragen werden knnen. Mit der Art und Weise des Vortrages befat sich schon der hl. Cyrillus von Jerusalem und sagt, da eine blo historische Rezitation keinen Effekt bei der heiligen Handlung haben kann, (17) soweit man von einer heiligen Handlung berhaupt noch sprechen kann. Wie wir bereits angefhrt haben, wre eine solche vielmehr eine Blasphemie, bei denen, die sich nicht unverschuldeterweise im Irrtum befinden.

Wir mssen noch bei einem Punkte stehen bleiben. Die Hauptperson beim hochheiligen Meopfer ist ja nicht der Priester, auch nicht das christliche Volk als Einheit genommen, sondern Christus, der sich der Person des Priesters bedient. Wie wre unter einer solchen Voraussetzung eine "historische" Darbietung der Konsekrationsworte logisch berhaupt mglich? Beachten wir nur gut die Interpunktion der entsprechenden Stelle im Kanon. Nach der erwhnten Aufforderung, da alle von den Anwesenden von der himmlischen Speise genieen sollen, ist es nicht mehr der Priester, der spricht, sondern Christus der durch dessen Dienstbarkeit die Konsekrationsformel ausspricht, wie ber dem Brote, so ber dem Kelche. Beim neuen Ordo mssen wir jedoch mit Rcksicht auf die Interpunktion sagen: Entweder bekommt der Priester einen Einser aus Lesen, konsekriert aber nicht, oder er konsekriert und bekommt einen Fnfer (oder Sechser) aus Lesen. Beim "neuen Meritus" ist blo eine Person gegenwrtig, beim wahren Meopfer mssen es zwei sein: Christus und der Priester. "Die heiligen Worte (bei den Sakramenten; O.K.) sind nmlich nicht als Predigt zur Belehrung der Glubigen, zu betrachten, wie die Hretiker behaupten, mahnt Berti, sie bewirken jedoch, wie der hl. Ambrosius, Augustinus, Damaszenus und andere Vter besttigen, da sie sich dem Elemente anschlieen, die Materie konsekrieren, und wenn wir von der Eucharistie sprechen, Brot und Wein in Christi Leib und Blut verwandeln (18). Da das nicht aufgrund einer nur historischen Erzhlung geschehen kann, wird wohl nicht notwendig sein eingehender zu begrnden.

Die von der hl. Kirche in Florenz (19) und Trient (20) unter der Leitung des Heiligen Geistes przisierte Form der Eucharistie darf nicht mehr gendert werden. Was die bestehenden anderen rechtglubigen Riten betrifft, so mssen sie, wenigstens virtuell, all das beinhalten, was bei der rmischen Form zum Auedruck gekommen ist! Rom ist Verknder und Hter des vom Herrn der Kirche verliehenen Kleinods, der Eucharistie. Ein jeder Priester wie auch jeder Laie kann diesen Wortlaut in einem jeden Missale Romanum, pars De defectibus Formae, jederzeit finden.

"Verba autem Consecrationis, quae sunt forme hujus Sacramenti, sunt haec: Hoc est enim Corpus meum. Et: Hic est enim Calix Snguinis mei, novi et aetrni testamnti: mystrium fidei: qui pro vobis et pro multis effundtur in remissinem peccatrum! Si quis autem aliquid diminueret," vel immutaret de forma Consecrationis Corporis et Sanguinis, et in ipsa verborum immutatione verva idem non significarent," non conficeret Sacramentum. Si vero aliquid adderet," quod significationem non mutaret, vonficeret quidem, sed gravissime peccaret."

"Die Konsekrationsworte, welche Form dieses Sakramentes sind, lauten: Denn dieses ist Mein Leib. Und: Denn dies ist der Kelch Meines Blutes, des neuen und ewigen Bundes: Das Geheimnis des Glauben, das fr euch und fr viele vergossen wird zur Vergebung der Snden. Wenn jemand etwas an der Konsekrationsform des Leibes und Blutes auslassen oder ndern wrde, und die ob der eingefhrten nderung angefhrten Worte nicht mehr dasselbe bedeuten wrden, so konsekriert er nicht. Wrde er etwas hinzufgen, was den (wahren) Sinn nicht ndern wrde, konsekriert er zwar, aber begeht eine sehr schwere Snde."

Eigentlich sollte uns dies vllig gengen: Roma locuta, causa finita! Da es aber heute notwendig ist, den Text eingehender zu behandeln, wollen wir den Lesern einen kurzen berblick gewhren.

Es waren die langsam sich einschleichenden Hresien, die die hl. Kirche gezwungen haben, das ihr vom Heiland selbst bergebene hchste Glaubensgut vor ihnen zu bewahren. Weil nun der Feind des Glaubens hinter tausend Masken immer von neuem aufgetreten war, wie er dies auch weiter noch tut, war eine Przisierung, die nicht mehr rckgngig zu machen ist, unumgnglich. ber das Werden gibt Merk mehrere Anschauungen an, und sagt: "Am hufigsten ist nun jene auf dem Glauben an die Tradition aufgebaute Meinung, da der Konsekrationstext, so wie er vorliege, auf den Herrn selbst zurckgehe und seine Vermittlung durch Petrus gefunden habe. Andere Erklrer verlassen diesen strengen Traditionalismus in der berzeugung, da der Konsekrationstext sptere Zustze aufweise, und reden einem milderen das Wort, sind aber beraus zgernd in ihrer Aussprache. - 'Enim' sei hinzugefgt gleichsam als Kopula, in Angleichung an Matthus, der das Wort auch im Konsekrationstext des Weines habe, - 'mysterium Fidei' gehe auf I. Tim. III,9 und 'aeterni' auf Stellen wie Hebr. XIII,20 zurck, also auf die hl. Schrift - wie berhaupt fast alle Worte in derselben stnden, woher sie genommen werden knnten, bzw. zusammengestellt seien. De Waal (in Anschlu an Fortescue) und Batiffol geben fr die Herkunft der Worte 'mysterium fidei' ihre eigene Erklrung. Ausgegangen aber sei die ganze nderung von der Kirche. Dieser mildere Traditionalismus lt nun am Konsekrationtext eine Redaktion geschehen sein." (21) Wir mssen es Fachbchern berlassen, nher das Gebiet zu behandeln, und uns hier mit dem Notwendigsten begngen.

"Von Gregor dem Heiligen (+ 604) berichtet der 'liber Pontificalis', er habe im Kanon einen Zusatz eingefgt: augmentavit in praedicatione canonis diesque nostros etc. Auf diese Einfgung ist (nach Cagin und Baumstark) die ganze Ttigkeit des Papstes beschrnkt. Auerdem wird von dem Angelsachsen Aldhelm diesem groen Papste die Rezitierung der Namen Agatha und Lucia zugeschrieben. Die nderungen, die nach dem Papstbuche und der Angabe Aldhelms von Gregor am Kanon vorgenommen worden sind, beziehen sich also nicht auf den Konsekrationstext, sondern auf weniger wichtige Teile des Kanons. Sie setzen zugleich die Gebete 'Hanc igitur' und 'Nobis quoque pecc.' voraus. Das Vaterunser ist nun so eng mit dem Kanon verbunden gewesen, da manche glaubten, bei diesen Worten finde die Konsekration statt. "Es liegt offenkundig eine Verwechslung vor, zu der das Wort 'oratio' Anla gab. Dasselbe wurde nmlich zur Zeit Cyprians (geboren um 200) im Sinne von Konsekrationstext gebraucht. Diese Bedeutung hatte es allmhlich veranlat durch das Aufkommen einer Reihe von anderen Bezeichnungen fr denselben wie prex, ordo precum, praedicatio an diese abgegeben. Als man spter wieder las oder hrte, da bei einer 'oratio' konsekriert wurde, verstand man darunter die Oratio sc. Dominica (das Vaterunser; O.K.) unter welchen Begriffe das Wort jetzt umging. Diese Anschauung hat auch Gregor und ihm erscheint sie als eine Tradition, die er auf den Herrn zurckfhrt. Der 'apostolischen' Sitte beim Vaterunser zu konsekrieren, steht aber zu seiner Zeit die Konsekration bei der 'prex' gegenber, einem Gebete, das Gregor einem Scholasticus zuschreibt, so fern liegt ihm seine Redaktion. Gregor bezeugt hiermit die Stabilitt der 'prex' zu seiner Zeit und zugleich die einmal vorgenommene, ihm aber nach Zeit und Urheber unbekannte Redaktion derselben. Da endlich Gregor das Vaterunser 'mox post precem', (= bald nach dem Gebet; O.K.) einfgt und nicht zwischen hinein, so zeigt dies abermals, da die 'prex' eine innige Geschlossenheit aufweist.

Wenn wir weiter ins Altertum zurckgehen, so finden wir die Stabilitt der 'prex' besttigt. Aus dem Jahre 538 ist uns das nchste Zeugnis, ein Brief des Papstes Vigilius an den Bischof Profuturus, erhalten, in dem es heit:

"Wir bezeugen, da wir bei der Feier der Messen zu keiner Zeit und bei keiner Festlichkeit eine verschiedene Ordnung in den (Kanon=) Gebet haben, sondern die Gott dargebrachten Gaben stets in derselben Weise konsekrieren (semper eodem tenore ablata Deo munera consecrare). Wenn aber Ostern oder Christi Himmelfahrt, auerdem Pfingsten, Epiphanie und ein Fest der Heiligen Gottes zu begehen ist, so fgen wir einzelne den Tagen geeignete Ausschnitte ein, mit denen wir der hl. Feier und derjenigen Erwgung tun, deren Todestag wir begehen. Im brigen aber halten wir die gewohnte Ordnung ein. Deshalb nun richten wir den Text eben dieses Kanongebetes, den wir durch Gottes Gnade aus apostolischer berlieferung bernommen haben, so, da er die Einfgung enthlt.

Der Kanon also, mit ordo precum bezeichnet, beruht auf apostolischer Tradition. Zu Vigilius' Zeiten weist er Variationen auf. Was aber variiert in demselben, ist nicht etwa der Konsekrationstext, sondern sind die mit 'Quotiescunque...' angedeuteten Teile unser Communicantes und Hanc igitur, die auch heute noch diese Variierung zeigen. Im brigen ist ihm der Kanon und damit der Konsekrationstext stabil." (22)

Gehen wir die vorhandenen Urkunden durch, dann mssen wir sagen, da der Kanon zu Zeiten Leos I. (+ 461) wrtlich den heutigen Konsekrationstext enthlt. ber seine angenommene Redaktion im vierten Jahrhundert werden wir gleich sprechen mssen. Anla dazu gab hchstwahrscheinlich die falsche Lehre des Arius, die in Christus nur ein Geschpf, wenn auch ein bevorzugtes sah, und hiermit die Dreifaltigkeit Gottes  selbst zur Auflsung brachte. Dies mag auch der Zeitabschnitt sein, in welchem die Epiklesis zum Konsekrationsmoment wurde, da ja der Sohn, und hiermit auch seine Worte, nach Arius nicht die entsprechende Macht aufweisen konnte, sich selbst gegenwrtig zu machen; dies konnte allein der Geist Gottes, der aber beim Arianismus nicht als eine selbstndige Person aufzufassen ist, zustandebringen. Es mute also dem Airanismus gegenber betont werden, da Christus die Macht wirklich besitzt, und da die Konsekration aufgrund seiner Worte im Heiligen Geiste zustandekommt. Ganz besonders behandelt die Frage der hl.  Augustinus. "In seiner Belehrung der Neugetauften sagt er: Das Brot, welches ihr auf dem Altare seht, ist, geheiligt durch das Wort Gottes, Christi Leib. Der, Kelch, nmlich das, was der Kelch beinhaltet, geheiligt durch das Wort Gottes, Christi Blut. (23) Wie berraschend! Nachdem das Gotteswort ber Brot und Wein gesprochen ist, in demselben Augenblick ist auch die Wandlung vor sich gegangen. Der Moment der Konsekration wird also konstituiert durch das Aussprechen eines Gotteswortes und die zweimalige Anwendung desselben sowohl ber Brot als Wein bezeichnet dasselbe als ein ganz bestimmtes, genau przisiertes.... In verschiedenen Variationen hebt er immer wieder von neuem an, mit allem Nachdruck zu betonen, da  die Konsekrationsform das Geheimnis wirkt: noster panis et calix non qualibet, sed certa consecratione mysterium nobis fit (= unser Brot und Kelch wird zum Geheimnis nicht aufgrund der ersten besten, sondern einer ganz bestimmten Konsekration). (24) Dieses Brot und dieser Wein (den ihr nmlich sehet) wird, wenn das Wort beitritt, zum Leibe und Blute des Herrn. Nun erfolgt klar, was sich da zutrifft bei den heiligen Gebeten, die ihr hren werdet, da (nmlich) auf das Wort der Leib und das Blut Christi zustandekommt. Denn wenn du auf das Wort verzichtest, was bleibt da als nur Brot und Wein. Fge das Wort hinzu, und schon wird es etwas anderes. Und was ist nun das Andere: Leib und Blut Christ. Nehmet das Wort weg, und du hast Brot und Wein. Fge das Wort bei, und es wird zum Sakrament . (25). In letzterem Satze ersteht wie ein Turm der Zentralgedanke des Meisters, so riesenhaft und grandios, da er seine ganze sakramentale Theorie berschattet." (26).

Zuvorgreifend mssen wir hier auf etwas bereits Bekanntes aufmerksam machen. Im Kanon sind zwei Personen ttig: der das Christenvolk und Christus vertretende Priester - und Christus, der sich im entscheidenden Augenblicke der Konsekration der Person des Priesters bedient. Hiermit bekommt das scheinbar bedeutungslose Wrtchen "enim" eine ganz besondere Aufgabe. Es soll angeben, da in demselbem Augenblicke der Herr persnlich eingreift, whrend der Priester schweigt. Jetzt greift der Herr selbst ein und gibt den Grund an, warum alle von dem Mahle genieen sollen: Das ist nmlich das wahre Osterlamm. Wir werden noch darber sprechen mssen.

Wie wir bereits bemerkt haben, mute dem Arianismus gegenber die von ihm berbetonte Epiklesis in den Hintergrund gestellt werden. Wie gefhrlich sich dieser arianistische Geist gestalten mute, ist auch heute noch bei den schismatischen (soweit man nach dem ersten Vatikanischen Konzil von einem Schisma, welches ob der Leugnung des Primates und der Infallibilitt nicht zugleich Hresie wre, berhaupt sprechen kann; O.K.) Ostkirchen zu verspren. Die Behauptung, die Konsekration erfolge erst auf die Anrufung des Heiligen Geistes, ist ganz bestimmt mindestens haeresim sapiens, d.i. nach Hresie schmeckend!

"Die Unterdrckung jeglicher Spur, die an eine Epiklese erinnern konnte, schuf auf der anderen Seite die Worte "mysterium fidei" .... Diese Worte "sind also derart als Parenthese in den Gedankengang eingeschoben, da sie den Gang des Satzes mitten wie durch eine Interjektion unterbrechen. Es sollte zum Ausdruck gebracht werden, da die Herrenworte die Wandlung vollziehen und da weder vor noch nach denselben durch irgendwelche Worte zur Wandlung mitgewirkt werde. Wir haben denselben Vorgang in der thiopischen Liturgie des hl. Johannes. Der Konsekrationstext des Kelches lautet dort: hic est calix sanguinis mei Novi Testamenti, prodigium admirabile, in vitam aeternam et in remissionem peccatrum. (= das ist der Kelch des Blutes des Neuen Testamentes, ein staunenswertes Wunder, fr das ewige Leben zur Vergebung der Snden). Die liturgische Ausprgung dieser Idee ist derart, da sie schner und groartiger nicht gedacht werden kann. Im selben Augenblick, in welchem die Konsekrationsworte bis "Testament" gesprochen sind, ist das Wunder vollzogen, ist das durch die vorausgehenden Worte vollzogene Geheimnis Gegenstand des Glaubens geworden. Nur eine Frage kann erhoben werden, warum nmlich die Worte "mysterium fidei" nicht hinter Sanguinis mei stehen. Allein da die ganze Exegese, wenn sie vom Blute des Herrn redet, das  Blut des neuen Bundes versteht, sich also in beiden Worten die intimsten Begriffe miteinander verbinden, da auerdem schon Lukas die Stelle wiedergibt: hic est novum Testamentum in meo sanguine (= das ist das neue Testament in meinem Blute; O.K.), so erscheint es natrlich und begreiflich, da man die Worte, die begrifflich zusammengehren auch grammatikalisch beisammenlie. Die Einfgung der Worte "mysterium fidei" ist also nicht gallischer Herkunft, zu welcher Annahme offenbar der Pariser Bischof Germanus verleitete, der die Einsetzungsworte mit Berufung auf Matthus folgendermaen widergibt: das ist der Kelch meines Blutes Geheimnis des Glaubens, der fr viele ausgegossen wird zur Vergebung der Snden. (27). Denn zu Germanus' (+ 576) Zeiten war sicher schon ein rmisches Sakramentar in Frankreich, wie ja selbst die lteste erhaltene Handschrift des Gelasianum frnkisch ist. Zu dem entspricht der Konsekrationstext weder genau dem seiner Liturgie noch Matth. 26,28, worauf er hinweist. Es fehlt immer novi Testamenti (28). Von weiteren Errterungen mssen wir hier absehen. Es sei nur noch in diesem Zusammenhange mit Suarez bemerkt, da die Kirche Worte hinzugefgt hat, die keiner von den Evangelisten anfhrt: Accipite et comedite ex hoc omnes, d.i. nehmet hin und eet von dem alle. Auch drfen wir nicht die Tatsache bergehen, da der Gebrauch der Konsekrationsworte in der Kirche schon lange bestand bevor die Evangelien niedergeschrieben wurden " (29)

An und fr sich drfte es schon ganz klar sein, da es niemandem, auch dem Papste nicht gestattet ist, an der Form etwas zu ndern, wodurch sie einen anderen Sinn bekme, als den, welcher ihr von Christus vermittels der Kirche verliehen wurde; eine solche Umnderung wird als eine substantielle betrachtet. Diesbezglich gibt es sechs praktische Regeln:  

Nil formae demas, nil addas, nil variabis,
Transmutare cave, corrumpere verba, morari.

Krze die Form nicht, erweitere sie aber auch nicht,  verndere nichts.
Hte dich vor dem Verwechseln, die Worte zu verderben, bei irgendwelchen zu verbleiben (30).

Unter gewissen Umstnden knnte die Kirche zwar den Ritus und die Zeremonien ndern, soweit sie den wesentlichen Sinn nicht gefhrden. Bei der bis in das Geringste ausgearbeiteten Form wird es aber fr etwaige Umnderungen wenig Spielraum geben, wie ja auch selbst die geringste liturgische Handlung, eine scheinbar ganz bedeutungslose von hchster Bedeutung sein kann, etwa das Trpfchen Wasser, welches beim Offertorium in den Wein gegossen wird, oder das Wrtchen "enim", worber wir spter sprechen werden. So kann die Kirche keine neue Konsekrationsform einfhren, oder eine bestehende umndern, da sie nicht Herr ber die Sakramente ist, und es ihr nicht zusteht, eine Anordnung Gottes oder Sein Gesetz umzundern. Alles was die Substanz der Sakramente jedoch betrifft ist Anordnung Gottes. Die Kirche hat keine Macht bekommen, die Materie oder Form der Sakramente, natrlich auch nicht die Intention zu ndern. So wenig wie sie irgendeinen neuen Glaubensartikel einfhren kann oder ein gttliches Gesetz aufheben, kann sie ein neues Sakrament einsetzen, noch die festgesetzte Materie abschaffen. So erklrt Papst Hadrian VI.: Die Kirche knnte eine neue Form der Taufe noch einen anderen Sakramentes einfhren, oder die festgesetzte auf irgendwelche Art "ausbessern"; eine solche Tat wrde den Zorn Gottes ber die Tter herabrufen. (31).

"Es gibt zwar solche, die behaupten, der rmische Papst knne stets neue Gesetze einfhren. Das verneinen auch wir nicht, ja betonen es sogar sehr. Jedoch ist es, hchst notwendig zu wissen, da er neue Gesetze nur dort einfhren kann, worber die Evangelisten oder die Propheten sich nicht (endgltig) ausgesprochen haben. Dort, aber, wo der Herr oder Seine Apostel, wie auch die ihnen nachfolgenden hl. Vter klar in Worten etwas festgesetzt haben, dort kann der rmische Papst kein neues Gesetz einfhren, sondern mu vielmehr das Festgesetzte mit Leib und Seele bewahren. Wenn er das, was die Apostel und Propheten gelehrt haben, zu zerstren versucht (was Gott behte) wrde er kein Gesetz geben, sondern nur ein Zeugnis seiner Verirrung!   Dies sei jedoch denen fern, die stets die Kirche des Herrn auf das beste gegen die Nachstellungen der Wlfe geschtzt haben. So lesen wir schon beim Papst Zosimus (417-18): Etwas die Anordnungen der Vter einzufhren, oder etwas an ihnen zu ndern, dazu reicht selbst die Autoritt des apostolischen Stuhles nicht aus. Die Wurzeln der Vergangenheit lassen sich hier nicht herausreien und den Dekreten der Vter gegenber gebhrt unverletzbare Achtung. Wenn es nun nicht gestattet ist, etwas gegen die Anordnungen der Vter einzufhren oder diese zu ndern, umsoweniger ist dieses den Anordnungen Christi gegenber erlaubt, wie auch dem gttlichen Rechte. Dasselbe lehrt der hl. Thomas in I.IIae Q. 97. a. 4, ad 3. Was das gttliche Gesetz betrifft, so steht ihm ein jeder Mensch ebenso gegenber, wie eine Privatperson dem ffentlichen Rechte. Und so wie niemand sich vom menschlichen Gesetz dispensieren kann, als nur der, von dem es autorisiert wurde, oder der, dem es zugestanden wurde, kann von Anordnungen  gttlichen Rechtes, die von Gott selbst stammen, niemand, nur Gott dispensieren, oder der, dem es eigens zugestanden wurde. (32) Also keinesfalls kann selbst der Papst etwas dagegen  unternehmen, was von Christus selbst eingesetzt und durch die Apostel promulgiert wurde: so z.B. die Zahl der Sakramente, ihre Materie und ihre Form wie auch die Intention. Im letzten Falle gelten die Worte des Kirchenlehrers hl. Kardinal Bellarmin: "... die Form der Worte ist von Gott bestimmt", wer sie also umndert sndigt gegen Gott, und konsekriert hufig nicht, ohne jeden Zweifel, wenn die Anordnung die Substanz betrifft. Wenn nun das Sakrament von der Einsetzung Gottes abhngig ist, so wird es ganz gewi kein Sakrament sein, wenn wir das nicht tun, was Gott selbst angeordnet hat.

Auch die nderung der Materie der Sakrament wre ein schweres Sakrilegium, wobei das Sakrament nicht zustande kme ...
    
Etwas den Worten der hl. Schrift beizufgen, oder sie umndern, ist keinesweg gestattet: deshalb drfen auch die Worte der (Form) der Sakramente auf keinen Fall gendert werden, noch knnen sie; dies umso weniger, da die Worte der hl. Schrift blo zur Verkndigung bestimmt sind, die Worte der Sakramente zur Verkndigung und Heiligung". (33)

Wrde es jemand trotzdem wagen, dann wre das "ein Zeichen schwerer Vermessenheit und Anmaung der Autoritt ber das, was von Christus und die Kirche eingesetzt ist, was nur einer groen Verwegenheit entspringen kann. Eine solche Handlung wre gegen alle Regeln der Vernunft in einer schwerwiegenden Angelegenheit, und deshalb, eine Todsnde. Auch kann nicht gesagt werden, es handle sich blo um eine kleine nderung, da die Aufmerksamkeit nicht (so sehr) der nderung zu widmen ist, als dem, auf was sie sich bezieht, das auf diese Weise der privaten Autoritt unterstellt wird. Die aus den Worten Christi bestehende Konsekrationsform wird so einer privaten Autoritt unterworfen. Infolgedessen besteht die Snde nicht so sehr in der nderung selbst, wie in der widerrechtlichen Machtergreifung ber eine Sache, die vollauf ausgenommen ist. (34).

In diesem Zusammenhang. taucht auch neu die Frage auf , ob es erlaubt ist, die Worte der Form der Sakramente in die Umgangssprache zu bersetzen. An und fr sich bestnden keine so groen Gegengrnde, wenn nicht da Gefahr der Verflschung gar so gro wre, wie wir es leider soeben bei dem "pro multis" sehen, welches flschlich und unerlaubt mit ,"fr alle" bersetzt wird. Fr die dogmatische Dokumentation ist allein die lateinische Vulgata bestimmend, und bei der Liturgie geht es auch nicht um das Latein als solches, sondern um den authentischen, den inspirierten voll vertretenden Text. Wer diesen beiseite schieben mchte, versndigt sich also gegen den Heiligen Geist, der ja Hauptautor der heiligen Schrift ist. Infolgedessen "ist jede Zurckweisung der Vulgata absolut unerlaubt". Trotzdem hat es auch sonst, verstndige Mnner gegeben, die dies fr mglich gehalten haben. "Allein es ist leicht einzusehen, da dies nicht die Meinung der Kirche ist. Unter keinem Vorwande darf die Vulgata bei offiziellen lehrhaften Errterungen zurckgewiesen werden." (35) Wie ernst die Sache zu nehmen ist, darber belehren uns die tollsten bersetzungen der liturgischen Texte der Neuzeit. Nicht umsonst sagt ein italienisches Sprichwort: Tradutore-trasitore! Der bersetzer ist ein Verrter!

Nicht selten, und heute besonders, taucht aber bei einem solchen Vorgehen die Gefahr auf, da der Vorsuch gemacht  wird, eine falsche Lehre in die Liturgie durch ihren Text einzufhren, ganz besonders bei den Konsekrationsworten. Werden diese etwa nur in der Erzhlungsform dargeboten, dann wird das hochheilige Meopfer auf eine Abendmahl-Gedchtnisfeier reduziert und fr die protestantische "sola fides" (= der Glaube allein gengt; O.K.) annehmbar gemacht. Da dem leider wirklich so ist, dafr zeugt die falsche Interpunktion bei den Konsekrationsworten im Novus ordo, der neuen sog. Meordnung, und den ihnen vorausgehenden. Fr diesen Fall gilt aber was z.B. bei Suarez angefhrt wird: "Wenn jener, der es versucht, die Irrlehre einzufhren, dies in der Form zum Ausdruck bringt, dann ist diese nderung als eine substantielle zu betrachten und es kommt nicht zur Konsekration!" (36) Noch niedertrchtiger ist es aber wenn diese Worte eine Mehrdeutigkeit zulassen. Will jemand auf diese Weise unkennbar die Irrlehre einfhren, dann ist die Handlung ungltig nicht nur ob der falschen Intention, sondern auch ob der deshalb falschen Form. Wer einer mehrdeutigen Form den wahren Sinn durch eine getreue Intention verleihen will, konsekriert zwar sndigt aber schwer, was aus dem bereits Gesagtem schon klar sein sollte und noch errtert wird. (37). (Daraus ist klar ersichtlich, da selbst der Papst keine mehrdeutige Form anordnen darf. Ebenso klar ist: niemand darf ihm gehorchen, wenn er es trotzdem tut. Niemand darf eine mehrdeutige Form bentzen, wenn eine eindeutige vorhanden ist. Hat uns aber der Begriff "Todsnde" nichts mehr zu sagen, dann befinden wir uns moralisch am Rande des Abgrundes!) Wie wir bereits angefhrt haben, hatte die hl. Kirche stets mit solchen falschen Einstellungen zu kmpfen, besonders bei den Albigensern usw. spter Wiclefiten und Reformatoren aller mglichen Arten. Wollte man Leuten dieser Art entgegenkommen, um ihnen die von ihnen meistens nicht aufrichtig erwnschte Wiedervereinigung dadurch zu ermglichen, da man die przisierte Form der Eucharistie als Sakrifizium und Sakrament genommen, einfach preisgibt, und zu einer mehrdeutigen greift, dann ist das eine Gotteslsterung rgsten Ranges, eine Snde gegen den Heiligen Geist, welche ob ihren schwerwiegenden unheilvollen Folgen zum Himmel um Rache schreit. Wenn ein Groteil der Kinder der hl. Kirche auf diese Art einen Weg ohne Gnade betritt, denn ist die Schuld derer, die es verursacht haben, einfach unermelich. (38) Da gilt keine Ausrede, die Absicht sei gut, wenn die Mittel im grbsten Sinne des Wortes verwerflich sind." Die Mehrdeutigkeit zusammen mit der Mentalrestriktion wurde vom Papst Innozenz XI. verworfen. Es ist besonders unannehmbar, die Mehrdeutigkeit dort zu bentzen, wo sie als eine Anerkennung der Irrlehre betrachtet werden knnte. "Was schlecht ist, ist immer schlecht" (39)

"Der Sinn ist gleichsam die Seele des Wortes, bemerkt Suarez, da das Wort nicht um der Laute willen ausgesprochen wird, sondern ob des Sinnes. Wenn also derselbe Sinn verbleibt, wird auch angenommen, da dasselbe Wort bleibt und dieselbe Form. Wenn jedoch der Sinn gendert wird, ist es notwendig, wie das Wort, so die Form substantiell zu ndern!" (40) Kommt es zur nderung des Sinnes und wird durch das beibehaltene Wort der ursprngliche eigene Sinn vorgetuscht, dann haben wir es mit einer abscheulichen Niedertrchtigkeit zu tun, und es gelten hiefr die Worte des Herrn. "Ein bses Leben und ein zweizngiger Mund sind mir ein Greuel! " (41)

Es sei an diesem Ort noch darauf aufmerksam zu machen, welche verhngnisvolle Folgen die falsche bersetzung "fr alle" meistens haben wird. Die Mehrzahl der Menschen wird auf den Einsatz aller Krfte fr die Wiedererlangung und Vermehrung der heiligmachenden Gnade durch die Sakramente und Sakramentalien verzichten, wie auch auf eine wahre, durch den Geist der Shne sich erkennbarmachende Reue. Die freventliche Hoffnung auf Gottes Barmherzigkeit wird sie durch die Verstocktheit in der Snde zur Unbufertigkeit fhren, und hiermit der Hlle in den Rachen. Wer wird heute noch zweifeln, da die so eingefhrte nderung der Konsekrationsworte "fr alle" fast ausschlielich im falschen Sinne, der sich ja von selbst als erster aufzwingt, eine solche Konsekration jedenfalls schwer sndhaft macht, und bis auf immer geringer werdende Ausnahmen diese auch ungltig. (42). Dazu sind die Worte "das fr euch und fr viele vergossen wird" als zur Substanz der Konsekrationsform gehrig betrachten, was wir uns noch spter zeigen werden "da sie adquat und vollkommen die Natur der Eucharistie angeben!" (43).

Aus dem eben Angefhrten ist klar ersichtlich, da es sich bei "fr alle" um eine neue Wahrheit handelt, von der wir uns ja sagten, da niemand selbst der Papst nicht, berechtigt ist diese einzufhren, und wenn er das trotzdem tun mchte, dies ein Zeichen der Gotteslsterung wre. Arriaga behandelt eine andere Mglichkeit, da nmlich der Konsekrationstext die Worte aufweisen wrde: "der fr euch nicht dargebracht wird" und weist darauf hin, da, was ja klar ist, eine solche Konsekration null und nichtig wre. Nicht anders verhlt es sich aber mit der Umnderung im anderen Sinne: "der fr alle ausgegossen wird". Auch in diesem alle haben wir eine neue Wahrheit vor uns, (44)  wie auch eine ungltige Konsekration!  

Wir mssen hier noch auf die tckische Erklrung der Kopula "est" "das ist" hinweisen, welche im Sinne der Transsignifikation vielfach gedeutet wird, indem man dem "ist" die Bedeutung "zeigt sich als" unterschiebt. Das Brot bleibt Brot und Wein bleibt Wein, aber sie bekommen einen neuen Zweck, eine neue Bedeutung, nmlich auf den wahren Leib und das wahre Blut  hinzudeuten. Diese Transsignifikation d.i. Umdeutung bespricht und verwirft schon der Hl. Bellarmin. (45).

Wie sehr mssen wir uns da die Worte der Worte des hl. Augustinus zu Herzen nehmen: "Beide sind schuld, wie der, der die Wahrheit verhllt , so auch der der lgt; denn jener will nicht ntzen, dieser will schaden!"

Fortsetzung folgt.

Literatur:
(1) PL 176 Hugonis de S. Victore Summa Sent. Tract. VI. cap. IV. De orma Sacramenti Eucharistiae, 140.
(2) Commentaria in rubricas Missalis auctore Paulo Maria Quarti, Venetiis 1727, Sect. I. punct . 1.
(3) Durandi a Sancto Porciano in Sententias theolog. Petri Lombardi Lib. 4 Dist. 7. Qu. 2.
(4) Commentariorurn ac Disputationum in tertiam partem divi Thomae, Tomus terrius qui est primus de Sacramentis. Auth. Franc. Suarez. Qu. 65. D.16. s. 2.
(5) Suarez, De Fide, sect. IV. 6.
(6)    Vgl. neben der Summa, S. Thom. Aqu. Super Epist. S. PauIi lectura 1 Cor. 673 - 686.
(7) Sancti Bonaventuri opera, Lugduni 1668, Tom II. Expositio in cap. XXII Lucae, Tom. V Lib. IV. Sent. Dist. VIII. Qu. II. Pars II. art. I.
(8) PL 217 De sacro altaris mysterio libri sex, lib. IV. c. VI.
(9)    Capponi D. Thomae III. pars Venetiis 1596 Qu. XIX. alias 78, Appendix.
(10) Buchberger, Lexikon fr Theologie und Kirche, zweite Auflage.
(11)  Summa III, 1,2  ad 2.
(12) Jo, Laurentii Berti, 0pus de Theologicis disciplinis, Tom. IV. Romae    1765. cap. VII. prop. IV.
(13) Aquensis concilii sub Pipino habito Lib. I.cap.10.
(14) S. Thom. Aqu. I Cor. 681.
(15) Verani, op. cit. Disp. X. De Forma Sacramenti Eucharistici 13.
(16) Gregorii de Valentia Tom. III. Dispo VI. qu. IV. sequ.
(17) PG 33 De doctrina S. Cyrilli Dissertatio III. 279 A.
(18) Berti op. cit. cap. VII. De verbis quibus consecratur Eucharistia, prop. V.
(19) Denz  715.
(20) Catechismus romanus, pars II,  XX,  XXI.
(21) Dr. K.Jos. Merk, Der Konsekrationstext der rmischen Messe, Rottenburg a.N. Bader 1915, S. 24-29.
(22) ebendort S. 48-52.
(23) Hom.     227 in die Pasch.    IV.    P.L.    38,1099.
(24) Contra Faust. XX,13.
(25) Serm. inediti P.L. 46,834 sqq.
(26) Merk, op. cit. 93-95.
(27) Sancti Germani expositio brevis liturgiae gallicanae. P.L. 72,93.
(28) Merk op. cit. 146-150.
(29) Suarez. Commentariorum ac Disputationum in tertiam partem divi Thomae. Tom III. qui est primus de Sacramentis, qu. 78 art. 2.
(30) Tanquereyr, Synopsis, III. nr. 350.
(31) Jo. Laurentii Berti. Opus de Theologicis disciplinis, tom. IV. liber trigesimus, cap. X.
(32) Theologia Dogmatica et Moralis secundem ordinem Catethismi Conc. Trident. auctore Natali Alexandro, Venetiis, 1698, Tom II. Lib. II.  De Sacr. Euch. Regula III.
(33)    Bellarmin, Controversiarum, Tom. 3. Cap. XXI. De Sacramentis in genere. Lib. I.
(34) Zacharias Pasqualigo, De Sacrificio Novae Legis, Tom I. qu. 219.
(35)    Kaulen, Geschichte der Vulgata. 411.
(36)    Suarez, op. cit. qu. LX art. VIII. disp. II. sec. V.
(37)    ebendort.
(38)    Vgl. Gabrielis Biel, Sacri Canonis Missae Expositio, Lipsiennium, 1513, Lectio LII.
(39)    Vgl. De venerabili Eucharistiae Sacramento Decisiones Theologico - Legales auctore Joanne Cleriacato, Venetiis 169z, Pars II.,100.
(40) Suarez, op. cit.  Disp. II. sect. IV. qu. 60.
(41) Sprche 8,13.
(42) Vgl. Suarez op. cit. qu. LXXVIII, art. II. sect. II.
(43) Gonet, Clypeus Theologiae Thomisticae. Disp. VII. De forma Sacr .Euchar. II.
(44) Arriaga Roderich, Disputationes. Disp. septima. sect. IV.
(45) Bellarmin, op. cit. cap. XIV. De Sacrament. Eucharistiae.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de