53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


Kapitel III, Forts. 3
 
  13  Bestimmung der bloen Denkbedingungen der Interpersonalittsvorstellung

Um nun die hinsichtlich dieser Bestimmung zu stellende Frage, durch welche begrifflichen Momente denn die faktisch angesetzte Vorstellung fremder Personen konstituiert wird, besser beantworten zu knnen, rekapituliert Fichte noch einmal die Voraussetzungen, unter denen sich das Ich als Ich begreifen und als freies Prinzip setzen konnte 1). Diese Wiederholung ist deshalb angebracht, weil durch das prinzipielle Selbstbegreifen des eigenen Iches zugleich die Voraussetzungen geschaffen werden, durch die der in der Vorstellung angesetzte Gehalt, die andere Person, die ein "Wesen meines Gleichen ausser mir" sein soll, gedanklich erstellt werden mu. Wenn dieser Begriff tatschlich auf den vorgestellten Gehalt anwendbar sein soll, dann mu sich das Ich als Ich vollstndig im Begriff verobjektivieren, d.h. die Unmittelbarkeit seines prinzipiellen Seins als solche begrifflich darstellen. Denn der Begriff des Ichs soll ja auf Iche anwendbar sein, die objektiv in der Vorstellung gegeben sein sollen. Das eigene Ich soll von sich als realem Prinzip einen allgemeinen Begriff bilden, heit also, es soll die bedingenden Momente, durch die dieses reale Behaupten erst mglich wird, reflexiv einholen. 

Dieses Setzen war zunchst dadurch bedingt, da sich das Ich als vorstellendes Prinzip gegeben, bbesser aufgegeben war. "Als bildendes Princip habe ich mich schon, und schaue als solches mich an durch die unmittelbare innere Anschauung der Freiheit." (II, 601) Diese unmittelbare Einschauung in sich als das Prinzip des Vorstellens war die absolute Gegebenheit, durch die vom Ich erst ein unmittelbares Bewut-Sein seiner selbst als Ich konstituiert wurde. Wie Fichte an einer anderen Stelle sagt, grndet sich "das wirkliche Daseyn eines Ich [...] auf ein absolutes Factum der unmittelbaren Sichanschauung; der Sichanschauung des Wissens nemlich" (II, 604) In diesem Bewut-Sein kommt das Ich unmittelbar auf sich als freies, vorstellendes Prinzip zurck. 

Neben diesem unmittelbaren Bewut-Sein des prinzipiellen Frei-Seins besteht aber noch ein anderes, nmlich das Bewut-Sein der "unmittelbar durch sich selbst beschrnkte [n] produktive [n] Bildungskraft", (II, 602) da das Bewut-Sein von Freiheit nur im Gegensatz zu dem Bewut-Sein einer Beschrnkung gedacht werden kann 2). Neben der unmittelbaren Ungebundenheit der Vorstellung als freie Selbstbestimmbarkeit mu also auch das Bewut-Sein einer unmittelbaren Gebundenheit bestehen, in der das Vorstellen durch den vorgestellten Gehalt beschrnkt wird. Diese Form des Bewut-Seins deckt genau den Bereich der objektiven Anschauung ab, in den hinein sich das Ich als Prinzip entuern sollte, um sich als reales Leben der Freiheit behaupten zu knnen. 3) 

Nun soll der Begriff des Ichs als eines realen Prinzipes gebildet werden; dazu mu es selbst im Bereich der objektiven Vorstellung, d.h. in der ueren Anschauung erscheinen. Denn nur auf Grund der Anschauung eines solchermaen erscheinenden Ichs kann im Zusammenhang mit der inneren Anschauung der Begriff eines wirklich objektiven Real-Prinzipes gewonnen werden. Um also den angestrebten Begriff eines Ichs als reales Prinzip bilden zu knnen, wird gefordert, da das Ich als sich entuerndes Prinzip im Bereich der "unmittelbar durch sich selbst beschrnkte[n] productive[n] Bildungskraft" (II, 602) vorstellbar sein mu. "Ich versuche auch diese zweite Form an dem auf die erst beschriebene Weise angeschauten Ich, und finde, dass auch durch dieses die productive Einbildungskraft unmittelbar beschrnkt werde,
(1) durch dasselbe als materiellen Leib, 
(2) durch die Producte desselben als materiellen Leibes in der materiellen Welt." (II, 602)
Das Ich ist also nicht nur unmittelbar als reines Prinzip, sondern hinsichtlich der Realisierung des freien Darstellungsvermgens auch objektiv anschaubar als produzierendes Prinzip, als Leib, in Zusammenhang mit den gewirkten Produkten, an die sich nach ihrem Entstehen unmittelbar das Bewut-Sein einer Beschrnkung knpft. Auf dieser anschaulichen Grundlage kann das Ich einen Begriff von sich als realem Prinzip gewinnen, der objektiv gltigen Charakter zu beanspruchen vermag.

Doch bleibt dieser Begriff des Ichs, der sich auf die Synthesis von innerer und uerer Selbstanschauung grndet, notwendig auf die Unmittelbarkeit des eigenen Ichs in der unmittelbaren, inneren Anschauung bezogen. Da es aber hier darum geht, den Begriff eines fremden Ichs zu erstellen, das - laut der gemachten Voraussetzung -, als objektiver Gehalt in der Vorstellung erscheinen soll, so ist es notwendig, von allen subjektiven Anschauungsbedingungen abzusehen und fr diese Begriffsbildung nur Anschauungsmomente zuzulassen, die objektiv zu gewinnen sind. Fichtes Frage ist darum vollauf berechtigt: "Habe ich nun das Ich vollkommen entussert, durch Denken aus der unmittelbar inneren Anschauung heraus und in die Region der usseren Wahrnehmung gestellt? Ja und nein. Die krperliche Darstellung des Ich und die Wirksamkeit desselben in der materiellen Welt sind entussert: aber die Selbstbestimmung zu dieser Wirksamkeit, der Begriff und Plan, nach welchem diese einhergeht, bleiben bloss und lediglich Gegenstand der inneren Anschauung, und insofern ist das Ich nicht entussert." (II, 602) Da aber der materielle Leib als objektiv produzierendes Prinzip und die Produkte der Wirksamkeit nur als Veruerungsprinzip und Veruerungen der Freiheit verstanden werden, wenn zugleich um das sie setzende, unmittelbare Prinzip gewut wird, ist der Begriff eines objektiven, fremden Ichs als reales Prinzip durch die Selbstreflexion des eigenen Ichs als Ich noch keineswegs gefunden. Denn ohne die Mglichkeit, um die Produkte der Wirksamkeit als freie Veruerungen und um den Leib als veruerndes Prinzip einer unmittelbaren Freiheit wissen zu knnen, bleiben die Vorstellungen des Leibes und der Produkte der Wirksamkeit nur faktische Naturerscheinungen, da "die Wirksamkeit als das Aeussere, durch die Selbstbestimmung und den Begriff, als das Innere, bedingt" (II, 602) ist 4). Der Begriff eines Ichs als reales Prinzip kommt weder durch die blosse ussere Anschauung oder das productive Denken, noch [...] durch die blosse innere Anschauung zu Stande, sondern nur durch eine absolut unzertrennliche Synthesis beider." (II, 602) Soll darum ein Begriff eines fremden Ichs gebildet werden, dann mu neben den ueren Erscheinungsbedingungen eines Ichs auch um das diese objektiven uerungen setzende, fremde Prinzip gewut werden knnen und die anschaulichen Bedingungen dieses Wissens mssen sich nachweisen lassen. 

Fichte geht nun in seiner Darstelllung der Interpersonalitt so vor, da er zunchst vom Nachweis der das Wissen um das unmittelbare Prinzip-Sein eines anderen Ichs begrndenden, anschaulichen Momente absieht, da er die wirkliche Existenz anderer Iche als faktische Gegebenheit in der Vorstellung voraussetzt und unter dieser Annahme den Begriff eines anderen Iches durch bloes Konstruieren im Denken entfaltet. Doch wird schlielich zu zeigen sein, da die erstellte, gedankliche Konstruktion nur dann wahre Erkenntniswirklichkeit besitzen kann, wenn die hypothetische Voraussetzung selbst im Wissen eingeholt ist, d.h. wenn die rein gedankliche Begriffsbildung eine wirkliche Fundierung durch und in der Anschauung erhalten hat. 

Um diese gedankliche Konstruktion durchfhren zu knnen, mu Fichte ber die Unmittelbarkeit der inneren Anschauung eines bestimmten (konzipierenden) Subjekts hinausgehen und die Bildung des Begriffs eines Ichs berhaupt durch blo gedankliches Objektivieren aufzeigen. In dieser Hinsicht verlt das Ich den Boden der realen Anschauung, der Synthesis aus innerer und uerer Selbstanschauung, und erstellt durch bloes Denken den Begriff eines objektiven Ichs, das seinerseits in dieser Konstruktion als unzertrennliche Synthesis aus den beiden gezeigten Anschauungsbereichen gedacht werden soll. Darum gilt es zu zeigen, "ob ich nicht [..] das Ich gerade so, wie es in der Synthesis vorkommt, aus innerer und usserer Selbstanschauung zusammengesetzt, durch  productives Denken ganz aus der jetzt vorhandenen inneren Anschauung herausbringen knne, ob ich es nicht in das rein ursprngliche Denken fassen knne, wodurch, als durch ein absolutes Herausgehen aus dem Inneren, es von dieser gegebenen inneren Anschauung ganz abgelst wrde". (II,602) Das in diesem Denken zu erstellende Ich erhielte dadurch, da es seinerseits wiederum als selbstndiges Prinzip vorgestellt werden mte, in einer durch das bloe Denken absolut verobjektivierten Form "ein durchaus eigenthmliches und auf sich selbst beruhendes Seyn", (II, 602) wodurch es fr das konzipierende bestimmte Subjekt gegenber dessen in der inneren Anschauung erzeugten Ich zum "wahren Nicht-Ich" (II, 602), d.i. Anderem, Hherem, als mein Ich, wrde, "ohnerachtet es in und fr sich selbst freilich ein Ich seyn wrde, indem es ja also gedacht worden." (II, 603) Im Gegensatz zum Denken des eigenen Ichs, das sich in seiner Selbstreflexion auf die unmittelbare, innere Anschauung berufen kann, soll hier durch rein gedankliches Verobjektivieren der zunchst unmittlbar gebildeten Vorstellung der Begriff eines Ichs objektiv erstellt werden. 

Dieser objektivierte Begriff eines Ichs, der lediglich im Denken mit Hilfe der freien Einbildungskraft konstruiert werden soll, kann nur dadurch gebildet werden, da sich der Begriff eines Ichs als Begriff verabsolutiert und den zunchst unmittelbar erstellten Begriff des Ichs, der als gebildet notwendig vorausgesetzt werden mu, wenn sich das Ich als freies Prinzip realisieren will, radikal verallgemeinert. Da der Begriff nicht notwendig Begriff des wahren Seins sein mu, kann die bloe Einbildungskraft, unabhngig von der realen Gegebenheit einer Sache, Vorstellungen frei produzieren. 5) Ein solcher, durch die freie Einbildungskraft erstellter, losgelster Begriff eines Ichs wird dadurch gebildet, da das Denken als Denken absolut ber die das Denken des Ichs als reales Prinzip ursprnglich begrenzende, innere Anschauung des bestimmten Ichs hinausgeht und seinen Begriff durch freie Konstruktion im bloen Denken hlt, wodurch dieser das vorher geforderte "eigenthmliche [...] und auf sich selbst beruhende [...] Seyn bekme". (II,602)

Soweit bisher entfaltet, kann das vorstellende Ich diesen notwendig zu bildenden Begriff eines fremden Ichs nur durch eine solch freie Konstruktion seines Denkens erzeugen, da fr die Begriffsbildung eines objektiv erscheinenden Ichs bisher die eigentliche Grundlegung dafr in der Anschauung fehlt. Auf diese Weise kann der Begriff eines Ichs nicht nur objektiv erzeugt werden, sondern er mu es sogar, wenn ein vorzustellndes Faktum, als fremdes Ich begriffen werden soll. Das zu eruierende Faktum eines fremden Ichs kann vorerst nur dadurch begriffen werden, da ihm ein in dieser Weise gebildeter Begriff eines Ichs hinterstellt wird. Eine solche Begriffskonstruktion ist also nicht nur mglich, sondern im vorliegenden Falle auch notwendig. Fichte formuliert diesen Gedankengang folgendermaen: "Ich versuche es [sc. das rein begriffliche Konstruieren eines Ichs], und finde, dass ich dies nicht nur kann, sondern dass ich es auch muss. Die productive Einbildungskraft findet im Versuche eines solchen Denkens sich genthiget, es zu realisiren, d.i. sie findet sich beschrnkt durch das Seyn solcher usserer Iche, und zwar, wie dies aus der ursprnglichen Form [der Bildungskraft hervorgeht, ins Unendliche mglicher Iche. Das Ich muss durch Denken entussert werden, und es kann durch Denken entussert werden, ins Unendliche." (II, 603)

Aus dieser Sachlage, nmlich ohne Bezug zu einer gegebenen Anschauung den Begriff eines objektiven Ichs nur durch gedankliches Konstruieren zu erstellen, ergibt sich aber auch, wie Fichte zeigt, die Schwierigkeit, da zwar mit Bezug auf die zu begreifende Vorstellung fremder Iche eine solche Konstruktion, die in sich die Mglichkeit einer unendlichen Vielfalt von existierenden Ichen birgt, notwendig vollzogen werden mu, da aber ohne ein diese Konstruktion begrenzendes Prinzip nicht gesagt werden kann, wann dieser so gebildete Begriff eines fremden Ichs in der Wirklichkeit angewendet wird. Denn die Wirklichkeit ist nicht zu begreifen als nur mgliche Bestimmtheit, sondern nur als bestimmte Bestimmtheit.

Das hier aufgeworfene Problem wird aber vorerst von Fichte nicht weiter errtert; vielmehr wird nun der solchermaen erstellte Begriff eines objektiven Ichs eingehend, sowohl formal als auch inhaltlich erlutert.

In formaler Hinsicht lt sich von diesem Denken, in dem der Begriff eines Ichs nur durch freies Einbilden erzeugt wird, folgendes sagen: Im Gegennatz zu dem zufolge der inneren Anschauung gebildeten Begriff des eigenen Ichs bleibt dieser blo konstruierte Begriff eines objektiven Ichs auer dem eigenen, unmittelbar sich selbst vorstellenden Ich zunchst ohne eigentliche Begrndung seiner Realitt, d.h. es fehlt der Nachweis, da ihm ein Sein in der Wirklichkeit zukommt 6). "Fr das Denken eines Ich ausser dem Ich der unmittelbaren inneren Anschauung haben wir keine Bedingung angegeben, wir haben es hingestellt als ein absolutes Factum. Es ist darum dieses Denken hier wenigstens eine durchaus unbedingte Bestimmung des reinen und absoluten Denkens, es wird also gedacht, weil eben gedacht wird, und das Denken selbst fhrt dieses besondere Denken bei sich." (II. 603)

Da der objektive Begriff des Ichs, abgelst von der inneren Anschauung nur durch freies Konstruieren des Denkens selbst gebildet wird, wodurch dieses den individuellen Horizont, in dem es erstellt wird, bersteigt, kann dieses Denken berdies auch nicht mehr nur als Ausdruck des Ichs als Individuum angesehen werden. Denn der hinsichtlich der zu rekonstruierenden Interpersonalvorstellung zu bildende Begriff des reinen Ichs mu allgemein sein, so da er alles Denken eines rein Individuellen berschreitet, um erst dadurch das einzelne Ich als Individuum, als Ausgliederung des Einen Lebens, als welche sich auch das eigene Ich denken mu, begreifen zu knnen. "Man kann nicht sagen: ich denke (bringe denkend hervor) andere Iche, sondern vielmehr: das allgemeine und absolute Denken denkt (bringt denkend hervor) die anderen Iche und mich selbst unter ihnen." (II, 603) Wenn diesem Denken aber, das hier zunchst nur als willkrliche uerung erscheint, wirkliche Erkenntnisbedeutung zukommen soll, dann darf es nicht nur als "absolutes Factum" (II, 603) hingestellt werden, sondern mu noch begrndet werden. 

Nach dieser allgemeinen Darstellung der Form jenes Denkens geht Fichte zu seiner inhaltlichen Bestimmung ber. 

Diese inhaltliche Bestimmung des im Denken objektivierten Ichs ist jedoch leicht zu verstehen, da sie durch frhere Ausfhrungen schon geleistet worden ist. Da das objektive Ich ein "Wesen meines Gleichen" (II, 600) sein soll, mssen sich die am eigenen Ich gebildeten Bestimmungen auf dieses im bloen Denken gebildeten Ich anwenden lassen 7). "Das Ich, ganz so wie es oben durch absolute Synthesis der inneren und usseren Anschauung und als vereinigender Mittelpunct der beiden zu Stande kam, wird absolut gedacht" (II, 604), nmlich als absolutes Leben der Freiheit, das als solches unabhngig von dem es bildenden Begriff seiend vorgestellt werden mu 8). "Also das gedachte Ich erhlt innerlich seine unmittelbare Selbstanschauung, sein Vermgen der Begriffe, der Selbstbestimmung u.s.w., usserlich einen materiellen organisirten Leib, und mgliche Causalitt in der materiellen Welt, ebenso wie das erste Ich, von dem wir in der inneren Anschauung ausgehen, alles Dieses hat." (II, 604) Da in dieser inhaltlichen Bestimmung des objektiven Ichs nur frhere Ergebnisse rekapituliert werden, beschrnkt sich Fichte auf die Nennung der wesentlichsten Konstitutiva, durch die sich ein Ich als reales Prinzip setzt.

Entscheidend bei diesem Gedanken ist folgendes: Das im bloen Denken erfate, objektive Ich soll als unmittelbares Setzen seiner selbst, als eigenstndiges Leben der Freiheit vorgestellt werden. Ein solches Setzen kommt jedoch nur durch das tatschliche Setzen eines Ichs zustande; d.h. das angesetzte, vom konzipierenden Subjekte im bloen Denken gehaltene, objektive Ich mu seinem eigentlichen Sein nach unabhngig vom gedanklichen Erfassen dieses Seins vorgestellt werden. Wenn dem bloen Denken eines objektiven Ich Erkenntniswirklichkeit zukommen soll, die es noch nachzuweisen glte, die aber von Fichte ausdrcklich gefordert ist 9), dann kann dieses objektive Ich nur als Gesetzt-Sein einer Freiheit gedacht werden, die sich unmittelbar in sich selbst als eigenstndiges Prinzip vollzieht. Denn wenn dem Ich auer dem eigenen Ich tatschlich Realitt beigemessen werden kann, wie dies in dem erstellten Gedanken eines objektiven Ichs gefordert ist, dann mu dieses Ich auch unmittelbarer Grund seiner selbst sein, der sich in seiner Selbstndigkeit auch entuern kann. Es wird also im Denken einer anderen Person fr diese als real existierendes Wesen eine Unbedingtheit im Setzen behauptet, die, weil sie wirkliche Unbedingtheit ist, nicht durch das Begreifen dieser Unbedingtheit bedingt sein kann 10). Dieses Denken erstellt also einen Begriff - den Begriff eines anderen Ichs -, von dessen Inhalt es positiv wei, da es ihn weder selbst erzeugen kann, noch soll, denn dann knnte bei diesem "Ich" nicht mehr von einem Prinzip die Rede sein, das durch eigenstndiges, unmittelbares Setzen seiner selbst existiert. 

An dieser Stelle, an der die Eigenstndigkeit der im Denken gebildeten Iche, und damit zugleich eine Pluralitt von Ichen behauptet wird, zu der sich auch das eigene, vorstellende Ich rechnen mu, weshalb es sich nicht mehr als singulres Leben der Freiheit setzen kann, ist es wichtig, den eigentlichen Unterschied zwischen den verschiedenen Ichen zu erklren. Es ist zu erklren, wodurch sich das Ich zum bestimmten, individuellen Ich macht und sich von anderen Individuen unterscheidet. Denn trotz der durch das Denken erstellten Begriffs-Einheit der Iche, also einer gedanklichen Einheit, in und durch die sich alle Iche als Ich berhaupt begreifen knnen, durch die hier schon die Mglichkeit gegeben wre, ein gedankliches Beziehungssystem zwischen den einzelnen Ichen aufzubauen, mu auch angegeben werden, worin das eigentlich Differente zwischen den verschiedenen Individuen besteht, und worin das Wesen der Individualitt gegrndet ist. 

Dieses Problem wird nun von Fichte eingehend errtert. Das Wesen des Ichs war als Leben der Freiheit bestimmt worden, das sich als solches in der unmittelbaren Einschaung seiner selbst erfat und begreift. Nun sind der Voraussetzung der gegebenen Interpersonalvorstellung zufolge mehrere Iche gedanklich anzusetzen. "Bedeutend ist hierbei Folgendes: die unmittelbare innere Anschauung des Ich 11) ist wiederholt; sie ist dermalen wenigstens zweimal. Diese beiden inneren Anschauungen aber sind durch eine absolute Kluft getrennt, und keine von beiden vermag hineinzuschauen in die andere, indem jedwede von der anderen aus nicht angeschaut, sondern nur gedacht wird." (II, 604) 

Diese Behauptung bedarf einer ausfhrlichen Erklrung, die ber die bereits gegebene Begriffsbestimmung des anderen Ichs hinausgeht, in der dessen Existenz vom Begriff aus gesehen nur negativ dargestellt werden konnte. Eine eingehendere Bestimmung ist auch insofern angebracht, als durch Fichtes Behauptung, die verschiedenen Iche seien durch eine "absolute Kluft" getrennt, das angeschnittene Problen der Individualittsbestimmung zentral angesprochen ist. Denn "[O]ffenbar beruht es auf dieser Unterscheidung, dass ich sage: das ist mein Ich, und obwohl ich zugebe, dass mein Nachbar ebenso ein Ich hat, wie ich, ich doch sage, dieses ist nicht mein, sondern es ist sein Ich; welche Worte er von mir redend auf dieselbe Weise wiederholt." (II, 604) 

Um das Wesen der Individualit, das Fichte in der reflexiven Wiederholung des Ichs als Ich, also des Ich-Ich, vermutet, besser erfassen zu knnen, greift er auf frhere Ergebnisse seiner Untersuchung der "Thatsachen des Bewusstseyns" zurck 12). Es wird daran erinnert, wie wir berhaupt zu einem Ich gekommen sind: "Das Wissen reflectirte sich selbst, traf und ergriff sich auf der That; was doch wohl eine durchaus unmittlbare, [...] eine innere Anschauung wre. Diese Anschauung nun war es, welche, aufgenommen in die feste Form des Denkens, ein Ich, zuerst als Wissendes, sodann als Princip gab: [...] und ohne Reflexion und Sichanschauung des Wissens wre es zu gar keinem Ich gekommen. Also, das wirkliche Daseyn eines Ich grndet sich auf ein absolutes Factum der unmittelbaren Sichanschauung; der Sichanschauung des Wissens nemlich." (II, 604) Diese ursprngliche Selbstanschauung des Wissens ist der Ort, an dem sich das Ich in unmittelbarer Selbsthelligkeit als freies Prinzip gegeben ist. Dieser Ursprung aber ist absolut faktisch: die Freiheit als solche ist, sie ist notwendig, was sie ist, und sie kann nicht machen, da sie nicht Freiheit ist. In ihrem bloen Sein, ihrem So-Sein als prinzipielles Vermgen, fr sich genommen ist die Freiheit also absolutes Faktum. Das Ich kann darum nicht machen, da es nicht ist, was es ist. Doch wenn das Ich ist, ist es nur als und im Bestimmen seiner selbst, als freier Vollzug, in dem es sich unmittelbar anschaut und als diese Unmittelbarkeit begreift. 

Da das andere, zunchst im bloen Denken angesetzte objektive Ich dem Wesen nach dem eigenen Ich gleich sein soll, mu es sich darum auch auf ein solches absolutes Faktum der unmittelbaren Einschauung des Wissens, des unmittelbaren Bewut-Seins seiner selbst grnden. Das andere Ich mu als ein sich auf Selbstanschauung grndendes, freies Prinzip vorgestellt werden. "[D]enn jedes Factum dieser Art begrndet ein Ich; und umgekehrt, es werden mehrere Iche gesetzt, heisst, das Factum der inneren Anschauung wird als mehrere Male vorgekommen gesetzt." (II,605)

 Unbeschadet seiner unmittelbaren Selbst-Einschauung kann jedoch dieses Wissen seinem Gehalt nach in allen inneren Anschauungen der Individuellen Iche durchaus identisch sein, und wie spter noch zu zeigen ist, mu es das auch sein 13). 

Von diesem ursprnglichen Prinzip-Sein des Ich in der inneren Anschauung her erfolgen dann alle weiteren Bestimmungen, nicht nur im theoretischen, sondern auch im praktischen Bereich. Die Darstellung dieser Freiheitsentwicklung war zunchst mit dem Aufweis der intentionalen Entuerung in den Bereich der materiellen Welt abgeschlossen worden. "An dieses ursprngliche Factum der inneren Anschauung, als seinen eigentlichen Geburtsort, knpft sich nun das zu anderen inneren Anschauungen, eines Triebes, eines Vermgens, frei entworfener Begriffe, sich entwickelnde Ich. In die Einheit des zufolge jenes Factums gedachten Ich wird Alles, was noch weiter in innerer Anschauung vorkommt, aufgenommen." (II, 605) Denn da diese weiteren Bestimmungen ebenfalls Bestimmungen der einen, identischen Freiheit des Ichs sein sollen, msen sie auch von diesem als  Weiterentwicklungen des sich in dieser Entwicklung sich durchhaltenden Freiheitsvermgens verstanden werden. "Und so ist denn eines Jeden eigenes Ich dasjenige, welches er zufolge der absolut ersten und ursprnglichen Sichanschauung des Wissens, durch die er erst ward, gedacht hat, und auf welches er nun in derselben inneren Anschauung fortgehend alles in ihr Vorkommende bezieht." (II, 605) Das Ich ist sich also in der ursprnglichen, unmittelbaren Selbsteinschauung als ein sich zu bestimmendes Prinzip der Freiheit gegeben und bezieht die getroffenen Bestimmungen als Entfaltung der sich aufgegebenen Freiheit auf sein ursprngliches Prinzip-Sein. Die gesetzten Bestimmungen sind nur die in die Zeit schematisierten Weiterbestimmungen der sich ursprnglich und unmittelbar aufgegebenen Selbstbestimmung der Freiheit 14). Das Ich als Individuum ist nur dann, wenn es in  seinen Bestimmungen auf sich als Ich zurckkommt und die getroffenen Bestimmungen als unmittelbare Entfaltung seiner selbst sieht. Dieser reflexive Charakter des Ich kommt sprachlich dadurch zum Ausdruck, da man sagt: "mein Ich." (II, 605) Oder: ich setze mich. "Das Ich, das in dem mein steckt, und wovon mein das Adjectivum ist, ist das absolut ursprngliche, durch das unmittelbare Factum der Selbstanschauung zu Stande gekommene. Das zweite Ich, dessen hier gedacht wird, ist das Fortschreiten des ersten Wurzelichs in der Zeit. Weil dieses Fortschreiten mit Freiheit geschieht, und so in der Botmssigkeit des ersten Wurzelichs steht, so schreibt das Wurzelich sich dasselbe zu, als sein Besitzthum, und nennt es das seinige." (II, 605) 15) Dieses unmittelbare Sich-Aneignen ist nichts anderes als das reale Sich-selbst-Bestimmen des freien Prinzips durch die Zelt hindurch, welch letzteres sich in allen seinen realen Setzungen als identisch durchhalten mu. Diese  Selbstidentifizierung geschieht mittels der inneren Anschauung, in der sich das Prinzip als solches fat. Die innere Anschauung, bzw. Einschauung ist also die Ansicht des sich selbst fortsetzenden, freien Prinzips. 

Diese unmittelbare Sphre der inneren Einschauung mu als solche fr sich bestehen bleiben, wenn die Freiheit wirklich Grund ihrer selbst sein soll. Diese Einschauung ist die Selbst-Helligkelt des freien Willens selber, und sie ist nur durch sich selbst. Dadurch werden aber notwendigerweise alle fremden Willenssetzungen von dieser unmittelbaren Sphre der prinzipiellen Selbsteinschauung ausgeschlossen. Wre nmlich dleser Ausschlu nicht gegeben, so bedeutete das, es knnte mglicherweise ein anderes Prinzip, ein fremdes Ich, in die unmittelbare, innere Einschauung des eigenen Ichs hineinsehen, wodurch diese nicht mehr in der ausschlielichen Verfgung des freien Prinzips stnde, sondern durch einen fremden Willen mitbestimmt werden knnte. Die Einschauung ist ja kein passives Reproduziervermgen des freien Prinzips, sondern Sich-Sehen eines aktiven Sich-Setzen seiner selbst als freies Prinzip. 

Wenn darum ein fremdes Ich in den eigenen, unmittelbaren Bereich der inneren Einschauung hineinsehen knnte, wrde dadurch der absolute Charakter der freien Selbst-Bestimmung zerstrt; denn der freie Wllle wre nicht mehr ausschlielich Grund seiner selbst, sondern er wrde zumindest von einem Prinzip mitbestimmt, das nicht mehr er selbst ist. Damit wrde aber die geforderte Unbedingtheit des prinzipiellen Seins aufgehoben und vernichtet. 16) 

Die unmittelbare Einschauung, in der das freie Grund-Sein seiner selbst geseben wird, darf folglich nur dem unmittelbar setzenden Prinzip selbst angehren. Darum kann Fichte auch sagen: "Diese beiden inneren Anschauungen [...] sind durch eine absolute Kluft getrennt, und keine von beiden vermag hineinzuschauen in die andere, indem jedwede von der anderen auch nicht angeschaut, sonern nur gedacht wird. " (II, 604)

 Fr die Weiterfhrung des Beweisganges der Interpersonalittsvorstellung wird es nun entscheidend sein, wie sich dieses Denken des fremden, unmittelbaren Prinzip-Seins rechtfertigen und begrnden lt, ob es ein wirkliches Denken darstellt, d.h. ein Denken, das sich auf Anschauung sttzen kann, oder ob der in diesem Denken erstellte Begriff eines fremden Ichs nur eine hypothetische Annahme bleibt, um Phnomene der Auenwelt zu erklren, die dem eigenen Ich in seiner ueren Darstellung hneln.  Abschlieend kann hier schon gesagt werden, da durch die angegebenen Bestimmungen der Charakter der Individualitt erfat wird. Mit dem Aufweis eines absoluten Hiatus zwischen den verschiedenen inneren Einschauungen ist zugleich der Grund fr die radikale Trennung der Iche als Individuen angegeben worden. Das Resultat dieser berlegungen fat Fichte in die knappe Formel: "die Individuen als solche sind schlechthin getrennte und fr sich bestehende einzelne Welten ohne allen Zusammenhang." (II,606) 17) 

Mit der Bestimmung der Indlvidualitt, in der deren allgemeines Wesen erfat werden sollte, sind nun nicht nur die Bedingungen angegeben, durch die sich das vorstellende Ich als Individuum von anderen Ichen abgrenzt, sondern zugleich die, durch die sich berhaupt die einzelnen Iche von einander abheben und sich dadurch auch negativ aufeinander beziehen knnen. Denn da hier nicht mehr von einem blo individuellen, sondern von dem allgemeinen Denken 18) ausgegangen wird, gilt diese begriffliche Bestimmung der Individualitt nicht nur fr das eigene Ich, sondern allgemein fr jedes Individuum. Das eigene Ich mu sich in diesem Denken denken als durch diese Begrirffsbestimmungen von anderen lchen ihm selbst gegenber abgrenzbar. Insofern nmlich die vorgestellten, anderen Iche ebenfalls reale Prinzipe sein sollen, mssen sie zugleich auch als sich selbst abgrenzend gegenber dem dieses Denken vollziehenden, eigenen Ich gedacht werden. Dieses wechselseitige Abgrenzen meint Fichte, wenn er sagt, da das Zuschreiben der unmittelbaren Sphre der Individualitt, in Abgrenzung zu anderen individuellen Sphren, nicht nur vom eigenen Ich, sondern auch von den anderen Ichen geleistet werde, wodurch diese sich dann zugleich auch gegen das eigene Ich abgrenzen 19). 

Doch mu festgehalten werden, da durch die Bestimmung des Ichs als Individuum eine radikale Trennung zwischen den verschiedenen Ichen entstanden ist. Dadurch ist aber auch deutlich geworden, da, wenn die behauptete Vorstellung anderer Iche als Tatsache des Bewut-Seins aufrecht erhalten werden soll, diese vom blo individuellen Standpunkt des Denkens her nicht erfat werden kann. Der im Denken der Individualitt gezeigte Hiatus zwischen den einzelnen Ichen lt auf diesem Standpunkt jedes begriffliche Erfassen der behaupteten Interpersonalitt scheitern. In diesem Vorstellen einer anderen Person wrde nmlich der Versuch unternommen, etwas vorstellen zu wollen, was einsichtigerweise nicht vorstellbar ist, nmlich ein in sich abgeschlossenes Prinzip. Wenn man dennnoch am Gedanken eines fremden "Ichs" festhalten wollte, wrde sich dieses Denken wegen der einsichtigen Bedingungen der Unerkennbarkeit des Gedankens eines fremden "Ichs" selbst als Projezieren verurteilen. Eine solche Konstruktion mte sich also den Vorwurf gefallen lassen, in einen idealistischen Dogmatismus abgeglitten zu sein, dem jede wirkliche Erkenntnisbasis fehle. Wenn es darum bei dieser aufgezeigten Trennung zwischen den Ichen bliebe, mte die faktisch behauptete Interpersonalittsvorstellung als bloer Schein des Denkens qualifiziert werden. 

"Wenn es nun dabei [cf. bei der absoluten Trennung zwischen den verschiedenen Ichen] bliebe, so mchte das Leben im Hintergrunde, als Stoff der mannigfaltigen Facten der Reflexion, immer Eins seyn und bleiben, wie wir dies soeben behauptet haben 20); im Bewusstseyn wenigstens knnte es niemals wieder zur Einheit kommen, da der gegebenen Darstellung nach alles Bewusstseyn durchaus individuell wre." (II, 606) Doch auch diesen Gedanken, da im Hintergrund noch eine Einheit bestehen knnte, verwirft Fichte fr die derzeit gewonnene Reflexionsstufe als bloe Spekulation: "Es wre sogar nicht wohl zu begreifen, wie wir, die wir uns doch selbst als Individuen bekennen, eine solche Einheit auch nur problematisch denken, und einander darber verstndlich zu werden hoffen knnten." (II, 606)  "

Soll darum das Bewusstseyn Bewusstseyn des Einen Lebens seyn, wie wir dies von vornherein behauptet, so msste die durch die Individualitt aufgehobene Einheit in demselben Bewusstseyn wiederhergestellt werden". (II, 606) Es mte einsichtig gemacht werden, wie sich die durch das Verharren im bloen Denken der Individualitt ergebende, vollstndige Isolation der einzelnen Iche aufhebt, und durch welche Momente eine synthetische Verbindung bedingt ist, die sich erkenntnistheoretisch absichern lt, wie also trotz der radikalen Trennung im Bereich der inneren Anschauung dennoch ein Wissen der Iche voneinander mglich ist 21). 

Durch die Analyse der bisher entfalteten Denkbedingungen, durch die der objektive Begriff eines Ichs gebildet werden mu, hatte Fichte dargelegt, da das Denken der Individualittsbestimmung der angesetzten Pluralitt von Ichen, unter die sich, vom Standpunkt des "reinen und absoluten Denkens" (II, 603) her gesehen, auch das eigene Ich rechnen mu, seinen Grund in der inneren Anschauung hat, die als ein jeweils absolut verschlossenes, prinzipielles Sein beschrieben worden war. Denn soll das Ich ein freies Wesen sein, dann mu ihm ein Bereich prinzipiellen Vermgens zugewiesen werden, ber den ausschlielich es selbst verfgen darf, wodurch notwendigerweise das Hinein-wirken anderer Iche ausgeschlossen wird.  Doch um diesen Hiatus zwischen den verschiedenen Ichen im Bereich der inneren Anschauung berhaupt fassen zu knnen, mte der Philosoph schon immer ber den Grund dieses Hiatus, die rein innere Anschauung hinaus sein, sie berschritten haben.

Eine Einschauung kann man aber nur dadurch verlassen, da man sie durch das sie als solche begreifende Denken bersteigt. In diesem Denken, in dem die Individualitt als solche allgemein erfat wird, ist nun mglich, die Pluralitt der Individuen, die ausschlielich der unmittelbaren, inneren Anschauung verhaftet, fr sich abgeschlossene Welten ergben, wieder in einer Einheit zu verbinden, indem sie als Indivlduen gedacht werden. 

Doch ist die hier behauptete Einhelt nur eine Einheit des Begriffes, ohne alle Begrndung, und dieses Denken mte sich ebenfalls als bloes Projizieren verabschieden, wenn die sich in diesem Begriff nur postulierte Einheit nicht anschaulich rechtfertigen knnte. "Soll darum das Bewusstseyn Bewusstseyn des Einen Lebens seyn, [...], so msste die durch die Individualitt aufgehobene Einheit in demselben Bewusstseyn wiederhergestellt werden: es versteht sich, 1) da die innere Anschauung eben das Medium der Aufhebung der Einheit ist, durch Herausgehen aus diesem Medium, durch sein Gegentheil, also durch Denken, welches, da es Darstellung der ursprngllchen und absoluten Einheit ist, ein ursprngliches Denken seyn wrde. 2) Dass sie hergestellt werde, inwiefern sie aufgehoben ist, dass also die in der inneren Anschauung zu mehreren Leben getrennten und abgesonderten Individuen eben als solche und solche bleibend im Denken wieder vereinigt wrden; das heisst frs Erste nur soviel, dass sie eben in dem Einen Denken insgesamt vorkmen." (II, 606)

  Indem das zunchst seiner inneren Anschauung verhaftet konzipierte Individuum, das gegenber anderen Ichen absolut verschlossen sein mte, generell gedacht werden soll, mu in diesem Denken ber die Unmittelbarkeit dieser Anschauung hinausgegangen werden, um diese als solche berhaupt in einem allgemeinen Bild darstellen zu knnen. Wenn sich das Individuum als solches ursprnglich begreifen will, dann kann es dies nur durch einen  allgemeinen Begriff, in dem das Wesen der Individualitt objektiviert dargestellt ist. Das Individuum mu sich also in einem allgemeinen Begriff zusammenfassen, durch den sich notwendigerweise auch jedes andere Individuum erst als solches begreifen kann. Durch diesen Begriff des Individuums ist nun eine Einheit im Denken erzeugt, an der alle individuellen Iche partizipieren knnen. Somit ist nun hinsichtlich der behaupteten Pluralitt von Ichen in der Vorstellung zunchst einmal eine Einheit durch den Begriff erstellt worden, unter die sich die vorgestellten, fremden Iche subsumieren lassen, unter die sich aber auch das eigene, vorstellende Ich gedanklich begeben mu. 

Wenn also berhaupt der angesetzten, faktischen Vorstellung fremder Iche, die nach Fichte "Wesen meines Gleichen ausser mir" sein sollen, wirkliche Realitt im Sein zukommen soll, dann ist mit diesem allgemeinen Begriff des Individuums eine Einheit geschaffen, in der die vorgestellten Iche, ebenso wie das vorstellende Ich selber, zusamnengefat werden knnen. Dieses Denken hat darum absolut berindividuellen Charakter. 

Doch kann diese Einheit im Denken bei dem jetztigen Stand der Untersuchung nur hypothetische Gltigkeit beanspruchen, also nur von vorlufiger Bedeutung sein, da sie nur die allgemeine Bedingung darstellt, durch die die behauptete Vorstellung fremder Iche begriffen werden mu. Es ist mit dieser blo begrifflich erstellten Einheit noch nichts ber die wirkliche Gegebenheit einer Interpersonalgemeinschaft ausgesagt. Ihren hypothetischen Charakter knnte diese Einheit also erst dann verlieren, wenn nachgewiesen wrde, da das allgemeine, die Iche vereinende Denken auch wirklich angewendet werden darf, wodurch es dann seine bestimmte Bedeutung beigemessen erhielte; wenn also gezeigt wrde, da eine wirkliche interpersonale Beziehung als Synthesis verschiedener Iche in der Vorstellung angesetzt werden darf, eine Synthesis, in der sich die verschiedenen, individuellen Iche nur als bestimmte Ausgliederungen des von Fichte vorausgesetzten "Einen Lebens" verstehen, und durch die erst das in dieser Form als Einheit angesetzte Denken gerechtfertigt werden knnte.

Unter diesem Vorbehalt, da die vorausgesetzte Einheit im Denken nur hypothetische Gltigkeit beanspruchen kann, wird nun der Charakter dieses Denkens weiter bestimmt.

 Ein Denken, durch das alle Iche notwendig als solche begriffen werden mssen und wodurch sie vereint zu nehmen sind, war auch schon vorher konzipiert worden, als es darum ging, einen objektiven Begriff des Ichs zu entwerfen, durch den das in der Vorstellung faktisch angesetzte fremde Ich, als objektiver Gehalt der Vorstellung, gedacht werden sollte. Doch bezog sich dieses Denken nicht auf die Vereinheitung der Individuenwelt, sondern nur auf das Erfassen des dem unmittelbaren und in der inneren Anschauung gebildeten Ich entgegengesetzten objektiven Ichs. "Das bis jetzt nur factisch in seiner relativen Form, als Gegensatz mlt der inneren Anschauung, als Herausgehen aus ihr beschriebene Denken bekommt hier, indem sein eigenthmliches inneres Wesen uns aufgeht, eine ganz andere und hhere Bedeutung. Es wird unmittelbare Sichdarstellung des Lebens, und zwar als Eins und in seiner Einheit. Es kann darum nur ein einiges, mit sich selbst bereinstimmendes und  gleichlautendes Denken seyn." (II, 606) 

Dieses Denken bersteigt den blo individuellen Horizont der inneren Einschauung, wie das bereits gesagt wurde, und bildet diese in einem allgemeinen, berindividuell gltigen Begriff ab, wodurch nun dieses Denken fr alle durch das absolute Faktum der unmittelbaren Selbstanschauung des Wissens zustande gekommenen Iche verbindlichen Charakter erhlt und diese faktisch angesetzten Iche begrifflich vereinigt. Nur in der Einheit dieses Denkens knnen sie angenommen werden. Dieses Denken, in dem die zunchst durch die unmittelbare, innere Einschauung getrennten, individuellen Iche wieder vereinigt werden, ist aber auch nicht der unmittelbar gelebte Vollzug der Einheit des in mehrere Formen gespaltenen Lebens, sondern nur die begriffliche Darstellung dieser Einheit, in der sich das Leben seiner selbst als Einheit bewut wird. In diesem Denken erfat sich das Leben reflexiv als Leben. "Es mu darum dieses Denken allenthalben vorkommen, wo das Leben in die Form des Bewusstseyns eingetreten ist. In diese ist es eingetreten in den Individuen. Also in diesen, und zwar in allen, msste es vorkommen. Es ist in sich selbst Eins, also muss es in alle eintreten auf dieselbe Eine Weise." (II, 606 f) Wenn sich demnach berhaupt Bewut-Sein dieses Lebens realisiert, so mu auch das oben beschriebene Denken der absoluten Sich-Darstellung dieses Lebens ollzogen werden, und zwar in allen individuellen Setzungen, in denen sich zufolge der absolut faktischen Selbstanschauung des Wissens Bewut-Sein manifestiert. 

Unter dem Aspekt der Darstellung des Einen Lebens ist somit berhaupt erst ein wirkliches Umfassen der verschiedenen Iche, sowohl der vorgestellten Iche, als auch des vorstellenden Ichs selbst, ermglicht worden, wodurch nun nicht mehr nur ein bloes Vorstellen fremder Iche auer dem eigenen, vorstellenden Ich vorliegt, sondern eine wirkliche Interpersonalvorstellung gebildet werden kann, die ihre Einheit in dem das Leben darstellenden Denken besitzt. Ohne dieses Denken wren nmlich die verschiedenen Personen gar nicht als individuelle Formen des Einen, vorausgesetzten Lebens zu verstehen, sie blieben fr sich bestehende, abgeschlossene Welten, die voneinander nichts wissen knnten, die, um einen Begriff Leibnizens zu gebrauchen, fensterlose Monaden wren. Doch in diesem Darstellen des Lebens, diesem berindividuell verbindlichen Denken sind nun alle Individuen als vereint vorzustellen. Darum kann Fichte schreiben: Sehen wir auf diesen Punct, so mssen wir sagen: dieses Denken ist in allen Individuen numerisch zu wiederholen, und es kommt so viele Male vor, als viele Individuen vorhanden sind, aber immer bleibt es in allen diesen Wiederholungen seinem Inhalte nach durchaus sich gleich. (II, 610) 

Dieses Denken grenzt Fichte nun noch weiter gegenber dem blo individuellen Vorstellen ab: Ich sage: das Eine Leben in seiner Einheit stellt in diesem Denken sich dar. Das Individuum als solches aber ist gar nicht das Leben in seiner Einheit, sondern es ist nur ein Bruchstck desselben. Und so kann man denn gar nicht sagen, dass das Individuum als solches jenes Denken denke; oder will man doch sagen, es denke dasselbe, so muss man hinzusetzen nicht als Individuum, sondern eben selbst als das Eine und ganze Leben. Es ist in diesem Denken gar nicht mehr ein besonderes und particulres Ich, sondern es ist das allgemeine und Eine. (II, 607) "Keinesweges etwa das Individuum durch sich selbst und seine Kraft denkt, sondern nur als Eins, und mit Vernichtung seiner Individualitt denkt es. (II, 609) 22) 

Dieses allgemeine Denken, in dem das Leben in seiner Einheit dargestellt wird, bleibt aber immer an den unmittelbaren Akt der freien individuellen Reflexion gebunden, und ohne diesen Akt kme es berhaupt zu keinem Bewut-Sein von diesem Leben. Doch wird dieses Bewut-Sein seinem Inhalte nach nicht durch den reflexiven Akt gebildet, sondern es mu, wenn es berhaupt gebildet werden soll, im Bewut-Sein als schlechthinniges Moment desselben erscheinen; also es darf keineswegs erscheinen als ein Product des Ich, sondern mu erscheinen als ein Ausdruck eines "absoluten Factums." (II, 607) 23)

 Diesen hier gezeigten Zusammenhang von berindividuell gltigem Inhalt des Denkens und der reflexiven individuellen Form, in der dieses Denken erst zum Bewut-Sein kommen kann, bestimmt Fichte an einer anderen Stelle noch genauer: "Mit diesem allgemeinen Denken ist jedoch die Individualitt immer vereinigt, denn nur in dieser bricht das Leben zur Sichdarstellung und Bewusstseyn berhaupt hervor; in der Individualitt zur Sichdarstellung seiner Form berhaupt, im Denken zu einer expressen, genetisch zu Stande gebrachten, und so sichtbaren Einheit." (II, 610) D.h. also: das vorgestellte Leben in seiner Einheit kommt nur zum Bewut-Sein bzw. zur Darstellung durch und in der individuellen Form der einzelnen Individuen. 

Das Resultat der bisher angestellten berlegungen fat Fichte bndig in folgende Worte zusammen: "Das beschriebene absolute Denken stellt dar eine Gemeine von Individuen." (II, 608) Da dieses Denken der Einheit, obzwar vorerst auch nur reine Begriffskonstruktion, die Darstellung der Individuenwelt in ihrer Gesamtheit, also die Darstellung der eigentlichen Interpersonalitt zum Inhalt haben soll, mssen in ihm, da es Darstellung der Einheit des vorerst noch gespaltenen Lebens sein soll, umindest zwei Iche als real gegeben angenommen werden. Denn als Ausdruck des Lebens in seiner Einheit ist dieses Denken doch konzipiert worden, um die faktisch behauptete Interpersonalvorstellung, in der das vorstellende Ich selbst und zumindest ein weiteres Ich als Gehalt der Vorstellung angesetzt werden mssen, berhaupt denken zu knnen. 

Dieses Denken "denkt, allenthalben wo es ist und denkt, eine ins Unendliche mgliche, in der Wirklichkeit aber eine begrenzte, und durchaus im Ganzen so wie in den Theilen bestimmte Gemeine von Individuen" (II, 609), die, wie gezeigt, wenigstens aus zwei Individuen bestehen mu.

 Dieses Denken eines Systems von Ichen mu in allen Formen, in denen das Leben durch die Selbstanschauung des Wissens zum Bewut-Sein gekommen ist, vollzogen werden. "Es folgt daraus, dass alle wirklich vorhandenen Individuen (alle Puncte, in denen das Wissen zur Selbstanschauung gekommen) von jedem Individuum aus nothwendig gedacht werden mssen." (II,608) Denn wenn der im Denken angesetzten Einheit wirkliche Erkenntnisfunktion beigemessen werden kann, dann mu sich das eigene, vorstellende Ich auch vorstellen als gedacht durch die gleiche Einheit im Denken, von den vorgestellten, fremden Ichen, durch die es diese ebenfalls denkt. In der angesetzten Einheit im Denken, in dem sich das Leben in seiner Einheit darstellt, ist ein Systempunkt erreicht, durch den ein wechselseitiges Vorstellen der einzelnen Iche gedacht werden kann. "Wie ich Indiviaduum die anderen denke, so denken diese wieder mich; und so viele ich denke, so viele denken wiederum mich. Alle also denken dieselbe Gemeine, dasselbe System von Ichen; nur dass jeder einen anderen Ausgangspunct, eine andere Sphre der inneren Anschauung hat, von welcher er ausgeht. Jeder denkt alle Anderen durch absolut ursprngliches Denken, nur nicht sich selbst; sich selbst bringt er zu Stande durch die beschriebene Synthesis der beiden Anschauungen." (II, 608) 

Unter der Voraussetzung einer wirklichen Interpersonalittsvorstellung ist dieses Denken des wechelseitigen Denkens der in dieser Einheit dargestellten Individuengemeinde (wobei nur der Ausgangspunkt dieses Denkens verndert wird) notwendige Bedingung der Vorstellung.  Das Denken des Systems von Ichen innerhalb der synthetischen Einheit ist daher "in allen Individuen numerisch zu wiederholen, und es kommt so viele Male vor, als viele Individuen vorhanden sind, aber immer bleibt es in allen diesen Wiederholungen seinem Inhalte nach durchaus sich gleich." (II, 610) Vom Standpunkt der Einheit her gesehen ist darum das Denken der Interpersonalvorstellung ein System wechselseitigen Beziehens im Vorstellen der sich in dieser Einheit darstellenden Individuenwelt, die in allen dieser Einheit angehrenden Ichen ihrem Inhalt nach als solche identisch gedacht werden mu. "Doch ist in diesem Einen Denken vom Individuum aus ein Unterschied., nicht aber in dem Inhalte, sondern nur der Relation nach. Jedes nemlich denkt Eins aus der ganzen zu denkenden Reihe der Iche als sein besonderes Ich; und jedes denkt ein anderes als dieses sein besonderes." (II, 610) Es wurde bereits gesagt, da der Grund fr dieses gegenseitige Abgrenzen im Denken des identischen Inhaltes der Darstellung des Lebens, als eines Systems von Ichen, in der Unmittelbarkeit der je eigenen inneren Einschauung liegt, da nur in ihr das Wissen gesetzt werden kann, und es kein Bewut-Sein ohne diesen unmittelbaren Bezug auf sich selbst als Bewut-Sein gibt. 

In der bisher dargestellten Entfaltung der bloen Denkbedingungen sollte gezeigt werden, da die angesetzte faktische Interpersonalittsvorstellung, die als Tatsache des Bewut-Seins in dieser Untersuchung schlechthin vorausgesetzt worden war, nur durch eine das individuelle Denken bersteigende Einheit im Denken gedacht werden kann, die zum Inhalt die Darstellung des Lebens als deines Systems von Ichen hat, deren radikales Getrenntsein als bloe individuelle Prinzipe in diesem absoluten Denken wieder aufgehoben wird. Im Denken dieser Einheit, durch das erst ein eigentliches Interpersonalittsdenken erffnet worden war, mute sich auch das jeweilige sie vorstellende individuelle Ich als an dieser Einheit partizipierend denken; in diesem Denken mute es sich zugleich auch als Vorstellungsgehalt der anderen, an dieser Einheit partizipierenden und von ihm als Objekte der Vorstellung angesetzten, fremden Iche denken. 

Doch gibt das hier entfaltete Denken nur an, da, wenn eine Interpersonalittsbeziehung vorgestellt werden soll, dieses Denken notwendig vollzogen werden mu. Es hat fr sich genommen nur hypothetischen Charakter. Diesen knnte es nur dadurch verlieren, da gezeigt wrde, in welchen Fllen es tatschlich angewandt werden kann und mu. Es mssen also Bedingungen in der behaupteten Interpersonalittsvorstellung aufgezeigt werden, durch die gewut werden kann, da sie nicht ein blo gedachtes Bild, sondern wahres Bild des Seins der behaupteten Interpersonalittsbeziehung ist. Da vom Standpunkt der Einheit diese Beziehung als Wechselverhltnis gedacht werden mu, mssen auch die Bedingungen, unter denen die aufgestellten Denkbestimmungen angewandt werden knnen, in dem angesetzten System von Ichen wechselseitig erfllt werden, damit sich das zunchst nur im Denken konzipierte System von Ichen wirklich als interpersonale Gemeinschaft realisieren kann, in der jeder um die wirkliche Existenz des anderen wei.

Anmerkungen:

1) Vgl. dazu die Darstellung Fichtes, SW Bd.II, "Thatsachen" - 1810/ll, S. 583 ff, die in dieser Abhandlung S. 96 wiedergegeben ist.
2) Vgl. dazu auch Fichte SW Bd.II, "Thatsachen" - 1810/11, S. 551 "Es ist in jedem bestimmten Wissen ein Doppeltes in Eins verschmolzen: Freiheit berhaupt, wodurch es zum 
Wissen ird: ein gewisses Beschrnktseyn und Aufgehobenseyn der Freiheit, wodurch es zu einem bestimmten Wissen wird."
3) Vgl. dazu Fichte SW Bd.II, "Thatsachen" - 1810/11, S. 595 ff.
4) Um eine tuschend hnlich nachgebildete Puppe von einer wirklichen Person unterscheiden zu knnen, gengen keine ueren Bestimmungen, sondern das vorausgesetzte Prinzip mu zur Entfaltung kommen.
5) Vgl. dazu Fichte S. Bd.II, "Thatsachen" - 1810/11, S. 554: "In der Wahrnehmung war zuvrderst eine Beschrnkung des usseren Sinnes auf diese bestimmte Qualitt [...]. Die derselben entgegengesetzte Freiheit, die Lsung aus jener Gebundenheit, msste darum zuvrderst darin bestehen, solche Bilder der Qualitten frei aus sich selbst hervorzubringen [...]. Endlich lag in der Wahrnehmung das objectivirende Denken. Dieses bliebe im Ganzen also, dass das Product der Einbildungskraft zwar aus uns heraus gesetzt wrde, aber [...] nicht als wirklich und in der That daseyend, sondern ausdrcklich als von uns bloss eingebildet und frei gedacht."
6) Gegen die Bildung des Begriffs des eigenen Ichs zufolge der inneren und ueren Selbstanschauung knnte man noch einwenden, da sie, wenn sich das Ich in einer einzigen Setzung realisieren und fabschlieen knnte, real nicht mglich wre, also auch dieser Begriff reine Konstruktion bliebe, weil nmlich das wirkliche Begreifen der Unmittelbarkeit immer ein Herausgehen aus ihr bedeuten wrde. Dadurch wre dann eine zweite Setzung erforderlich, in der sich das Ich als Ich erst begreifen knnte. Eine solche unzeitliche Realisation ist aber dem Ich nicht mglich. Es mu sich als Sein der Freiheit  bim bergehen von bloer Mglichkeit zur realen Bestimmung setzen, sonst wre es gar nicht. In diesem bergehen kann sich das Ich aber nur als identisches durchhalten, wenn es sich als Ich denkt, also einen Begriff von sich zugrunde legt.
7) Vgl. dazu die Darstellung Fichtes, SW Bd.II, "Thatsachen" - 1810/ll, S. 583, und diejenige dieser Abhandlung, 8 - l0, in denen gezeigt werden sollte, durch welche Momente das Setzen des Ichs als reales Prinzip bedingt ist.
8) Das vorstellende Ich ist also nicht Grund des Seins des in diesem Begriff gebildeten Ichs, sondern nur Grund des Setzens dieses Gedankens.
9) Vgl. dazu Fichte SW Bd. II, "Thatsachen" - 1810/11, S. 603: "Im Verfolge wird sich vielleicht ein Grund auch fr dieses Denken finden".
10) Im Gegensatz dazu ist das eigene Ich nur im Begreifen seines unmittelbaren Setzens, und ohne diese Selbstreflexion, ohne dieses Selbst-Bewut-Sein, ist es nicht.
11) Die beiden Worte "des Ich" fehlen in der 1. Ausg. - 1817.
12) Vgl. dazu Fichte SW Bd.II, "Thatsachen" - 1810/11, S.552 ff, besonders S. 555: "In der usseren Wahrnehmung hat das Leben (des Wissens) dnrch sein blosses Seyn Causalitt [...]. Die nchstfolgende hhere Entwickelung des Lebens macht sich frei von dieser Gebundenheit, heisst sonach: das Leben erhebt sich ber die Causalitt durch das unmittelbare Seyn [...]. Nun aber vernichtet es sich hierbei doch nicht berhaupt als Leben; was also bleibt es? Offenbar ein Princip". Ebenso auch S. 556, die Punkte 3) - 5).
13) Vgl. dazu Ficht SW Bd. II, "Thatsachen"- 1810/11, S.685: "Das Wissen ist allerdings nicht ein blosses Wissen von sich selbst, wodurch es in sich selbst zerginge und zu nichts wrde, ohne alle Dauer und Anhalt; sondern es ist ein Wissen von einem Seyn, nemlich von dem Einen Seyn, das da wahrhaft ist, von Gott". Alles individuelle Wissen mu daher, wenn es wahrhaftes Wissen sein will, an diesem absoluten Wissen partizipieren.
14)Vgl. dazu Fichte SW Bd.II, "Thatsachen" - 1810/ll, S.571 f: "Aufgabe Jenes unendliche Princip im wirklichen Principseyn durch die freie Einbildungskraft zu bilden! Es kann dasselbe Princip seyn nur in Beziehung auf sich selbst, indem ausser ihm nichts da ist, [...] nur zur Entwickelung oder Bindung einer Freiheit". S. 572: "Diese Principiate schliessen einander schlechthin aus, und wenn da eine ist, ist es schlechthin unmglich, dass irgend ein anderes sey, [...]. Und es geht denn das Eine und Einsbleibende hindurch durch eine Reihe nach einander folgender Vernderungen, oder durch eine Zeit."
15) Der hier gezeigte, reflexive Charakter des Ichs ist auch der Grund, warum sich das Ich nur als geschichtliches Wesen realisieren kann. Das Ich ist nicht in einem Schlag vernnftig, sondern es soll sich als Vernunft bestimmen. Vgl. dazu Fichte SW Bd. II, "Thatsachen" - l810/11, S. 673: "Jene bestimmte Anschauung [cf. die des Sittengesetzes] giebt eine Aufgabe, die das Individuum mit Freiheit zu der einigen machen und sie wirklich vollziehen soll [...]. Aher sein Handeln ist eine unendliche Linie, und dasselbe steht in 16)In der Konsequenz wrde dadurch nicht nur die Freiheit des eigenen Ichs zerstrt, sondern auch die des anderen Ichs, das unmittelbar Zutritt zur eigenen inneren Einschauung htte. Denn dank dieser unmittelbaren Partizipation eines fremden Ichs htte ja auch das eigene Ich unmittelbar Zutritt zur prinzipiellen Freiheit des anderen Ichs. Das bedeutete aber, es knnte niemand mehr wissen, was er eigentlich als freies Ich will. Ja auch die Vorstellung eines Ichs ginge verloren, denn da ein Ich sich als Ich begreifen kann, setzt doch voraus, da es sich selbst, und ausschlielich sich selbst, als Selbstbestimmendes wei.
17) Obwohl Fichte selbst an anderer Stelle vom hheren Standpunkt der inhaltlichen Setzungsbedingungen aus das Problem der Individualitt erneut zu klren versucht (vgl. dazu S. 639 ff), bleibt doch die hier gegebene Bestimmung in einer Hinsicht unbefriedigend. Denn in dieser Darstellung des Individualittsbegriffes sind nur die allgemeinen Bedingungen angegeben, durch die das Ich als individuelles Prinzip konstituiert wird. Dabei wird aber bestehen gelassen, da trotz der gegenseitigen Ausschlielichkeit der numerisch verschiedenen Formen der gesetzte Inhalt als konkrete (und nicht nurprinzipielle) Selbstbestimmung dieser Formen identisch sein knnte. Nun ist aber mit dem Begriff der  Individualitt nicht nur die allgemeine Form des unmittelbaren Prinzp-Seins gemeint, sondern auch die bestimmte, inhaltliche Realisation dieses Prinzip-Seins, das sich gerade dadurch von anderen Ichen material absetzt und so eine einmalige, unwiederholbare Entscheidungsreihe darstellt. Es gilt also noch zu zeigen, wodurch dieser prinzipielle Unterschied im konkreten Sein der Individuen zustande kommt. Dieses Problem lt sich aber erst dann vollkommen klren, wenn, wie in der "Grundlage des Naturrechts", gezeigt wird, da sich das Ich nur durch einen an ihn ergangenen, ursprnglichen Aufruf als Ich konstituieren kann, und da mit diesem Aufgerufen-Sein eine konkrete Entscheidungsreihe aus freier fAntwort und freier, eigentlich unmittelbarer Selbst-Bestimmung anhebt. In diesem freien Antworten mu dann notwendig die eigene Selbst-Bestimmung von dem ursprnglichen Aufruf (der nur als seinerseits von einem fremden Ich gesetzt gedacht werden kann) verschieden sein. Z.B. Ich(1) fordert Ich(2) zu einer bestimmten Stellungnahme auf. Ich(2) antwortet Ich(1) in einer bestimmten Weise und stellt damit zu gleich an Ich(1) seinerseits eine bestimmte Anforderung, auf die Ich(1) Ich(2) antwortet, usw... In jeder neuen Stellungnahme kommt das jeweilige Ich auf seine eigene vorhergehende Entscheidung neu  entscheidend zurck. In dieser fortlaufenden Reihe sind nun die individuellen Entscheidungsreihen notwendigerweise voneinander verschieden. Dadurch ist jetzt auch der prinzipielle Charakter der konkreten Individualitt angegeben.
18) Vgl. Fichte SW Bd. II, "Thatsachen" - 1810/11, S. 603: "Es ist darum dieses Denken hier wenigstens eine durchaus unbedingte Bestimmung des reinen und absoluten Denkens".
19) Vgl Fichte SW Bd. II, "Thatsachenn - 1810/11, S. 604: "[...], dass ich sage: das ist mein Ich, und obwohl ich zugebe, dass mein Nachbar ebenso eln Ich hat, wie ich, ich doch sage, dieses ist nicht mein, sondern es ist sein Ich; welche Worte er von mir redend auf dieselbe Weise wiederholt."
20) Vgl. Fichte SW Bd. II, "Thatsachen" - 1810/ll, S. 605: "Das Wissen selbst, welches in jenem Factum innerlich angeschaut wird, kann ja darum immer bleiben Eins und dasselbe".
21) Da ein solchen Wissen als mglich vorausgesetzt wird, demonstriert Fichte in praxi durch seinen eigenen Vortrag, den er an der Begriffe fhige Vernunftwesen richtet.
22) In dieser Bestimmung der Individualitt lt Fichte allerdings noch offen, ob die Bruchstckhaftigkeit der Individuen blo formal und absolut faktisch ist oder ob die Aufspaltung in mehrere Individuen durch bestimmte Momente des sich erscheinenden Lebens selbst bedingt ist, ob also die Wiederholung der individuellen Form des Lebens absolut unerklrlich ist, oder ob sie, wie das in der "Grundlage des Naturrechtes" und dem System der Sittenlehre geschehen ist, zumindest in der Duplizitt der Formen aus den Reflexionsbedingungen des Ichs berhaupt zu bestimmen ist.
23) An dieser Stelle, an der der berindividuelle Charakter des allgemeinen Denkens nachgewiesen wird, geht Fichte noch einmal sehr eindringlich auf den Vorwurf ein, die Wissenschaftslehre, die mit dem absoluten Ich ansetzt, sei in ihrer Konzeption einem Individualismus bzw. Subjektivismus verfallen, wie das von Fichtes Zeitgenossen hufig behaupte wurde. (Vgl. auch Lauth: "Problem der Interpersonalitt, S. 327) Um diese Vorwrfe zu widerlegen schreibt Fichte hier unter anderem: "Man hat ziemlich  allgemein die Wissenschaftslehre so verstanden, als ob sie dem Individuum Wirkungen zuschriebe, z.B. die Production der gesammten materiellen Welt, und dergleichen, die demselben durchaus nicht zukommen knnten. Wie verhlt sich die wahre Wissenschaftslehre zu diesem Vorwurfe? Also, jene sind in dieses Misverstniss gerade darum verfallen, weil sie selbst dem Individuum weit mehr zuschreiben, als ihm zukommt [...]. Aber sie haben sich ganz geirrt; nicht das Individuum, sondern das Eine unmittelbare geistige Leben selbst ist Schpfer aller Erscheinung, und so auch der erscheinenden Individuen. [.Vgl. auch Fichte SW Bd. II, Thatsachen - 1810/11, S. 665] Daher hlt die Wissenschaftslehre so streng darber, dass man dieses Eine Leben rein und ohne Substrat [...] denke, Die Vernunft, das allgemeine Denken, das Wissen schlechthin ist hher und mehr, denn das Individuum. Keine Vernunft sich denken knnen, als eine solche, welche das Individuum besitzt als sein Accidens, heisst eben berhaupt sich keine denken knnen. Wohl dem Individuum, das von der Vernunft besessen wird!" (II, 607/8) Die hier zufolge der zunchst faktisch behaupteten Interpersonalittsvorstellung aufgezeigte, berindividuelle Gltigkeit des allgemeinen Denkens - ohne eine solche berindividuelle Gltigkeit, d.h. eine Gltigkeit, die dem individuellen Denken Gesetze vorschreibt, knnte es nie zu einer wirklichen Interpersonalvorstellung kommen -, die notwendigerweise nicht Produkt des individuellen Ichs sein kann, benutzt Fichte als einen wesentlichen Systemgedanken, um die gegen die Wissenschaftslehre erhobenen Vorwrfe zu widerlegen.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de