52. Jahrgang Nr. 2 / April 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26
 
XX. Die 18 Jahre lang zusammengekauerte Frau, Gestalt von La Salette. Maria spricht. Jesus spricht also nicht mehr? Die Unbefleckte Empfngnis gekrnt mit Dornen, stigmatisiert. Lourdes und La Salette.

Es gibt beim hl. Lukas, dem Evangelisten Mariens, einen Bericht, der nie mit gengender Aufmerksamkeit und Achtung gelesen werden kann: "Jesus lehrte eines Tages in der Synagoge am Sabbath. Da kam eine Frau, die seit 18 Jahren einen gebrechlichen Geist hatte. Sie war gekrmmt und konnte berhaupt nicht mehr in die Hhe sehen. Jesus, der sie gesehen hatte, rief sie zu sich und sagte: ' Frau, du bist von diesem Gebrechen geheilt.' Und er legte ihr die Hnde auf."

Man braucht nicht zu wiederholen, da das Evangelium, ebenso wie das Alte Testament, wesentlich gleichnishaft, bildhaft ist, da der Heilige Geist nie anders gesprochen hat. Wer ist also diese Frau, die 18 Jahre von einem Geist des Gebrechens besessen ist? Ich sehe nur Maria, um eine solche Gestalt zu bestimmen. Oh, Maria! Meine Herrin vom Mitleiden, was willst Du hier tun?

Es ist wirklich der Tag des Sabbaths, Samstag, Vorabend Deiner Schmerzen *). Es sind genau achtzehn Jahrhunderte wohl erfllt, da Du zusammengekauert und stimm bist; der Brutigam, der Dich glckselig besitzt, selbst - obgleich Gott, welch unergrndliches Geheimnis! - ein Geist des Gebrechens und der Krmmung ist bis zur wunderbaren Stunde, wo Er uns alles lehren wird. Whrend achtzehnhundert Jahren hast Du das Schweigen bewahrt, nachdem Du nur sechsmal im Evangelium gesprochen hast. **)

In La Salette endlich und zum siebten Mal sprachst Du mit einer so herrscherlichen Autoritt, da es danach nur mehr das allgemeine Gericht und den Weltbrand geben kann. Du sprichst so, weil Jesus Dich befreit hat, das lese ich im Evangelium, und Du lobtest Gott, wie keine andere es htte tun knnen. Indessen ist das noch nicht Dein Sieg, weil es hier den 'Synagogenvorsteher' gibt, begleitet von vielen Priestern, die sich gemeinsam entrsten, da Jesus dieses Wunder an einem Sabbath wirkte, das hei:, da Er Dir gegeben hat, ihr Richter zu sein. Er ist erstaunlich, dieser Vorsteher, dieser Heuchler, der Dir Deine eigenen Worte nimmt, o Mutter des Wortes, um Deinen Sohn zu verurteilen, indem er Dich verachtet: "Es gibt sechs Tage zum Arbeiten", sagt er ... Der Heilige Geist ist so sehr seiner Braut verbunden, da, knnte man lesen, man La Salette finden wrde auf allen Seiten des Evangeliums.

Die Enthllung von La Salette, betrachtet als Buch des Schweigens von achtzehn Jahrhunderten, bietet gleichzeitig Trost und Schrecken. Und ich denke hier nicht einmal an die Botschaft, d.h. an die Drohungen und Versprechungen. Ich habe einfach die unerhrte Tatsache im Auge, da die heilige Jungfrau mit Autoritt in der Kirche spricht Ich sage, da diese Tatsache trstlich ist - im Hinblick auf den Charakter jener, die spricht -, weil die Kirche sie unter dem Namen der Trsterin anruft, und auch, weil das eine Art Erfllung des dritten Wortes des sterbenden Jesus unter unseren Augen ist. Aber es ist gleichzeitig schrecklich, wegen des Schweigens desselben Jesus, das es mit einzubegreifen scheint. Jesus und Maria sprechen nicht zusammen. Als Jesus seine Predigt begann, versank Maria in Schweigen. Wenn sie daraus herausgeht, ist es also, um es so zu formulieren, da Jesus nicht mehr sprechen wird? Das erscheint mir eine der dunkelsten Seiten von La Salette und eine der noch am wenigsten erforschten, wahrscheinlich wegen des ungeheuren Schreckens, dem man dabei begegnet. Einige asketische Schriftsteller, wie der hl. Bischof Amadie von Lausanne und hauptschlich im 17. Jahrhundert der ehrwrdige Grignon von Montfort haben versichert, da die Herrschaft Mariens den letzten Zeiten vorbehalten ist, wobei zu vermuten ist, da, da unsere Mutter endlich als Herrin gesprochen hat, Jesus von nun an das Wort nur noch ergreifen wird, um das furchtbare Esurivi (= mich hungert) hren zu lassen ***), das alles beenden mu ...

Ich schrieb dies am Tag der Himmelfahrt. Andere sehen Maria in der Glorie, ich sehe sie in der Niedrigkeit. Das ist meine Meinung. Ich stelle mir die Mutter des leidenden Christus nicht im milden Licht von Lourdes vor. Das ist mir nicht gegeben. Ich fhle keine Neigung zu einer Unbefleckten Empfngnis, gekrnt mit weien und blauen Rosen, bei ser Musik und Wohlgerchen. Ich bin zu befleckt, zu weit weg von der Unschuld, zu nah am Kot, zu bedrftig nach Vergebung. ****)

Das, was ich brauche, ist die Unbefleckte Empfngnis mit Dornen gekrnt. Meine Herrin von La Salette, die stigmatisierte Unbefleckte Empfngnis, sehr blutig und bleich, und verzweifelt und schrecklich in ihren Trnen und Ketten, in ihren dunklen Kleidern der 'Herrin der Vlker, zur Witwe geworden, gebeugt in der Einsamkeit'; die Jungfrau mit den Schwertern, so wie sie das Mittelalter gesehen hat. Von Unschuld und Schmerz versteinert, welche im Stein der Kathedralen erstarrte, fr jene, die sie weinen sahen.

Die Priester sind fr sie, was sie fr Gott und die Kirche sind. Jeder von ihnen vertritt Jesus Christus, und ich sehe sie sehr wohl vor ihnen knien, wie sie sich vor ihrem Sohn hinkniete, als dieser sie demtig um die Erlaubnis bat, hinzugehen um zu leiden. (Maria von Agreda.)

"Ich bitte euch", sagte sie, "meine vielgeliebten Kinder, meine Botschaft nicht zu verachten. Es ist meine letzte Anstrengung, um die Herde zu retten, deren Hirten ihr seid und worber man strenge Rechenschaft von euch fordern wird. Wenn ihr ihnen nicht sagt, da ich gekommen bin und da ich mit Bitterkeit ihretwegen geweint habe, wenn ihr nicht alle meine Worte wiederholt, wer wird sie sie lehren knnen und wie werden die einen wie die anderen gerettet werden? Alles, was ich meinen beiden Zeugen gesagt habe, alles, was ich ihnen geoffenbart habe, um es an.mein ganzes Volk gelangen zu lassen, ist uerst kostbar und heilsam, und ihr knnt nicht eine Wahl treffen, ohne mich im Augapfel zu verwunden, ohne eure Seelen zu durchbohren ..."

"Ihr, die ihr so viel erhalten habt von meinem Sohn, bis zum Erhalt seines gttlichen Platzes, die ihr so heilig sein solltet, wie knnt ihr nicht weinen mit mir und an eure Brust schlagen? Wie habt ihr es gewagt, euch ber meine Warnungen lustig zu machen und andere zu behindern, daran zu glauben? Ich hatte eine Regel gegeben. Was hat man daraus gemacht? Vergebens haben zwei Ppste sie durchfhren wollen. Meine teuren Apostel der letzten Zeiten, meine zwei vielgeliebten Kinder, wo sind sie? Ich hatte sie selbst ausgewhlt, mit Sorgfalt gesiebt, wie man die Weizenkrner fr das Brot der Engel siebt. Einige sind ganz nahe bei euch. Wenn ich sie nennen wrde, lieet ihr sie sofort leiden ... Um des hocherhabenen Namens eures Meisters willen, den ihr tagtglich zwingt herniederzusteigen, ich flehe euch an, habt Furcht ..."

Anmerkungen:
*) Man wei, da die Erscheinung am Samstag, dem 19. September 1846 stattfand - in jenem Jahr: am Vorabend des Festes Unserer Lieben Frau von den sieben Schmerzen, und zur Stunde der ersten Vesper. Das war auch der letzte Tag der Quatemberfasten im September. Am gleichen Morgen hatte die Tagesliturgie diese Worte des Levitikus gelesen: "Das ist der erhabene Tag der EntsUhnung, und er wird heilig genannt werden. Das ist der Tag der Shne, um euch mit dem Herrn auszushnen. Jede Seele, die sich an diesem Tag nicht betrbt, wird umkommen." Und bald danach, im Evangelium, o Wunder? genau die Geschichte von der Frau, die seit 18 Jahren gekrmmt war und die von Jesus aufgerichtet wurde und Gott lobte ! ! ! (Rmisches Missale)
**) Viermal bei Lukas, zweimal bei Johannes. Jedesmal steigt sie eine der sechs Stufen des Elfenbeinthrones des ewigen Salomon empor, zu dessen Rechten ihr Platz bezeichnet ist, inmitten der zwlf jungen Lwen des Apostolats. (II. Par. IX, S.18 u. 19.)
***) Matth. 24, 35 u. 42)
****) Einige werden es sich nicht verkneifen knnen, mich einen Gegner von Lourdes zu nennen. Ach! Ich gbe gern mein Leben, Gott wei es, und ich wrde einwilligen, lieber die schrecklichsten Folterungen zu ertragen als ein Heiligtum herabzusetzen, wo Maria sich durch Wunder bezeugt hat. Ich wei brigens, da das Wunder von Lourdes eine Folge des Wunders von La Salette gewesen ist, wie der Regenbogen eine Folge des Gewitters, und ich hoffe, eines Tages es viel besser zu zeigen als durch dieses Bild. Aber es ist das Recht jedes Christen, eine Vorliebe, eine besondere Neigung zu haben. Ich glaube sogar, da es seine Pflicht ist, dieser zu folgen, da Gott ihm so den Weg weist. "Ich verlange zwei Dinge", schrieb ich vor einigen Jahren, " 1. Einen, der gesund ist, einen Christen, der nach Lourdes geht, um sich die Wohltat einer Krankheit zu erbitten; 2. einen anderen reichen Christen, der in Lourdes durch ein unbezweifelbares Wunder geheilt wurde, und der zurckkehrt, um sein ganzes Vermgen an die Armen zu verteilen. So lange ich diese beiden Dinge nicht gesehen habe, werde ich glauben, da der Feind durch Weichlichkeit, Mittelmigkeit und Gier den einzigartigen Ort entweihen wollte, wodurch dasjenige von allen Geheimnissen besttigt wurde, das er am meisten verabscheut: die Unbefleckte Empfngnis". Die Jungfrau von Lourdes hat die Bue empfohlen, wird man einwenden. Nun, man wei, was es mit der Bue von Weltleuten auf sich hat!


XXI. Entweihung des Sonntags.

Jedermann wei, da die Gotteslsterung und die Weigerung, den Sonntag zu heiligen, die zwei groen Vorwrfe von La Salette waren, die zwei tdlichen Anklagen, die zwei Dinge, die 'den Arm meines Sohnes so schwer werden lieen'. Da haben wir, sagen wir es beilufig, noch die bereinstimmung der ffentlichen Rede mit dem Geheimnis offenkundig vor uns, denn es wird in diesem letzteren gesagt, da sogar die gottgeweihten Personen den Geist der bsen Engel annehmen werden, und da man an den heiligen Sttten den Greuel sehen wird, was notwendig tniteinschliet die Unbegrenztheit der Entweihungen und die durch die beiden schrecklichen Verbrechen vorausgesetzten Verleugnungen.

Noch einmal: ich habe es nicht unternommen, diese tiefen und gttlichen Uebereinstimmungen zu erklren oder nur darzulegen, eine Absicht, zu deren Durchfhrung, wie ich annehme, mehr Licht gehrt als Gott gewhnlich Schriftstellern gewhrt, die nicht direkt kirchliche Autoren sind. Aber hier ist, sehr zur rechten Zeit, ein kleines posthumes Buch von Paul Verlaine "Reise in Frankreich, von einem Franzosen", wo man gegen die Sonntagsarbeit einen schnen Protest dieses groen unglcklichen Dichters liest.

Ach, ich wei sehr wohl, da dieser keine Autoritt ist, auch er nicht. Man wird schlielich in der frommen Welt wissen, da Paul Verlaine die schnsten Verse, die es gibt, zum Lob "seiner Mutter Maria", zum Preis der Bue und des allerheiligsten Sakraments geschrieben hat, und da er in Wirklichkeit der einzige katholische Dichter seit den dichterisch Begeisterten des groen Hymnenbuches ist; aber man wird die Zeit dabei bedenken. Ungefhr ein halbes Jahrhundert fr die Elite unserer Seminare und wenigstens hundert Jahre fr ein Drittel der anderen seit dem Tod von Franois Coppie, der nicht nahe ist. Immerhin, der 'arme Lelian' stellte gegen 188o in Prosa diesen originellen und starken Gedanken auf, da das Gesetz der Arbeit, das gewhnlich als Fluch angesehen wird, im Gegenteil das "letzte und einzige trstliche Andenken des irdischen Paradieses" sei. Als ich das las, habe ich geglaubt, die so gut bewachte Pforte halb geffnet zu sehen.

Ach, wie ist das schn! So htte also Gott, ganz erzrnt gegen den Menschen, wie er war, und ihn verurteilend, alles zu verlieren, diese anbetungswrdige list angewandt, ihn mit Hoffnung zu geieln, ihm als Zchtigung aufzuerlegen, was sein Trost sein sollte, und ihn hart zu binden durch ein Band der Liebe. Inmitten seiner eigenen viel hrteren Fesseln hat er das gesehen, der beklagenswerte Verlaine! Er hat gesehen oder geahnt, da, wenn der Faulenzer diesen erschreckenden Akt vollzog, das letzte Band abzuschneiden, der entartete Arbeiter, der nur am Sonntag mutig ist, weil es sich darum handelt, einem unsichtbaren Herrn zu trotzen, unbewut (da er ein schreckliches Tier ist) den Urfrevel erneuert und jedesmal fr sich und fr viele andere den Garten der Wonne wieder verliert. Adam und Eva haben auf eine Weise, die man nicht kennt, den siebenten Tag verachten mssen und den ganzen Sommer am Sonntag arbeiten mssen oder sind nur zur Messe gegangen, um ber die Religion zu spotten, whrend der Fastenzeit sind sie wie die Hunde in die Metzgereien gelaufen, denn die gttlichen Worte sind immer gewi zutreffend, stromaufwrts und -abwrts in ihrem ewigen Lauf.

Die Heiligung des Sonntags, das ist die Heiligung der Arbeit, und die Arbeit, die auf diese Weise nicht geheiligt wird, ist so verflucht, da die scheinbare Festigkeit der Privathuser oder der ffentlichen Gebude, an denen an einem Sonntag gebaut wurde, problematisch ist. Das Geheimnis kndigt unerhrte bel an, wie kein Prophet sie jemals schrecklicher und allgemeiner angekndigt hat. Die Erde wird mit allen Arten von Plagen geschlagen werden. Die Berge und die ganze Natur erzittern vor Schrecken. brigens treten Vorzeichen auf. Die ffentlichen Bltter, selbst Vorzeichen des Wahnsinns der Welt, erzhlen jeden Tag, ohne etwas davon zu verstehen, die aufregendsten Katastrophen: Erdbeben oder Vulkanausbrche, die groe Stdte, ganze Lnder zerstren; Explosionen, Brnde, unzhlige Unglcksflle aller Art, verursacht durch den wissenschaftlichen und industriellen Beistand von Ungehorsam und Stolz. Nicht zu sprechen von fortwhrenden, immer schrecklicheren Menschenttungen, den Vorspielen - vor unseren Augen!! - von Massenmorden ohne Erbarmen. Gestern strzte ein Zug mit Reisenden in die Loire. Die Stunde wird schlagen, wo die Katastrophen sich aneinanderreihen, wo es nur noch Katastrophen gibt. An jeder Wendung dieser Etappe Qualen, deren Tempo sich beschleunigt. Ernste Leute werden sogleich die Verantwortlichen aufspren; in der Hoffnung, mchte man sagen, das bel zu vermehren, indem man irgendeinen Sldner ohne Protektion in die Verzweiflung zurckfhrt.

Ach, wie sind wir elend! Die Verantwortung liegt auf jedem von uns! Das Wort Zchtigung emprt unseren Stolz. Wir brauchen natrliche Ursachen, wissenschaftliche Erklrungen, wo Gott nicht eingreift... Diese Arbeit war doch gut gemacht! Diese Materialien waren ausgezeichnet, und man hatte gute Arbeiter gehabt! Es war nichts einzuwenden gegen diese Fundamente aus hartem Stein, die einen Berg htten tragen knnen; und dieses Eisengerst mit seinen Sttzbalken, Bolzen, Nieten - was wei ich noch! - waren ber jedes Lob erhaben... Aber seht: diese Arbeit war wahrscheinlich am Sonntag getan, und die Arbeiter - vielleicht ein einziger - htten den Namen meines Sohnes in die Mitte setzen mssen: Es hat nichts weiter gefehlt. Das ist die Erklrung der Mutter Gottes.

Ich habe mir den siebenten Tag vorbehalten. Die Entweihung des Sonntags erneuert fortwhrend die erste Snde. Sie ist ein Angriff auf das Vorrecht des Herrn. Strafe des Todes in beiden Fllen, und welch schrecklichen Todes... Ich habe etwas lauter von den Trnen Evas gesprochen. Der Sndenfall ist nicht eine ehemals vollzogene Tat, deren Folgen wir unterliegen. Wir fallen immerzu, und deshalb weint Eva. Ihre Trnen begleiten uns in den Abgrund.


XXII. Affre Caterini.

Es gibt kein Mittel, die ungeheure priesterliche und vor allem: bischfliche Verantwortung zu verstehen, die das Wunder von La Salette betrifft, wenn man die Affre Caterini nicht kennt. Darum hier schnell diese elende Geschichte.

Melanies Geheimnis beginnt mit diesen Worten: "Melanie, das, was ich dir jetzt sage, wird nicht fr immer ein Geheimnis bleiben; du wirst es 1858 verffentlichen knnen." *)

1858 war Melanie im Carmel von Darlington in England eingeschlossen. Sie bat darum auszutreten, um ihre Mission erfllen zu knnen. Als sie I860 zurckkehrte, erschreckte die Strenge dieses Geheimnisses die Mitglieder des Klerus, denen sie davon sprach. Sie beschrnkte sich damals darauf, es handgeschrieben zu geben. So verbreiteten sich zahlreiche Abschriften davon vor 1870.

Mehrere Verffentlichungen folgten: diejenige von 1872 erschien und wurde durch den Segen Pius IX. geehrt. Diejenige, die 1873 herauskam, wurde durch den Kardinal Xyste-Riario Sforza, den Erzbischof von Neapel besttigt. Jene, die 1879 erschien wurde von der Hirtin selbst verffentlicht mit dem Imprimatur von Mgr. Lecce, dem Grafen Zola, ihrem Seelenfhrer.

Franzsische Priester, Ordensleute und mehrere Bischfe wollten die Broschre Melanies durch Rom verurteilen lassen, weswegen es Mgr. Cortet, Bischof von Troyes unternahm, die Initiative zu ergreifen.

Mgr. Cortet, der die Bestimmungen des kanonischen Rechts in dieser Angelegenheit schlecht kannte, wandte sich an die Index-Kongregation, die ihn an jene der Inquisition verwies. Auch dort konnte er nichts erreichen. Am Ende seiner Manahmen drohte er dem Kardinal Caterini, einem einfachen Diakon, aber durch Altersrang Sekretr dieser Kongregation, mit dem Entzug der jhrlichen St. Peters-Abgabe, "wenn man nicht irgendetwas (sie!) zu seinen Gunsten tue". Der Sekretr, 85 Jahre alt, unterzeichnete den folgenden, von einem Untersekretr verfaten Brief: "Hochverehrter Herr! Ihr Brief vom 23. Juli, betreffend die Verffentlichung des Schriftchens, betitelt 'Die Erscheinung der heiligen Jungfrau auf dem Berg von La Salette' ist den hochwrdigsten Kardinalen, die mit mir Inquisitoren des Glaubens sind, zugestellt worden. Diese wnschen, da Sie erfahren, da der Heilige Stuhl mit Mifallen die Verffentlichung gesehen hat, die davon gemacht wurde und da Sein Wille ist, da die bereits verbreiteten Exemplare, so weit mglich, aus den Hnden der Glubigen eingezogen werden.

Rom, am 8. August 1880

P. Card. Caterini."

Beim Empfang dieses Briefes war Mgr. Cortet auer sich, denn das war keine Verurteilung

- 1. Rom wrde nicht sagen "so weit wie mglich einziehen", wenn es ein Buch verurteilt.
- 2. Das war ein reiner Privatbrief, den man ihm schickte und keineswegs ein Dekret, denn es ist strenge Bestimmung, da man in einem Dekret das Datum der Vereinigung des Heiligen Offiziums angibt. - 3. An Stelle der Auslassung (= d.i. den Punkten am Schlu), welches gleich noch erlutert wird, standen folgende Worte: "Aber man soll die Broschre in den Hnden des Klerus lassen, damit es daraus Nutzen ziehe." Dieser letzte Satz war in Wirklichkeit eine Billigung der Broschre. Unmglich, so etwas zu verffentlichen!

Mgr. Cortet schickte diese Antwort an seinen Kollegen von Nimes. Mgr. Besson fackelte nicht lange wegen solcher Kleinigkeiten. Er strich die letzte Zeile, ersetzte sie durch Pnktchen und verffentlichte diesen Privatbrief unter dem Anstrich eines Dekrets, verstmmelt, geflscht, einen Brief, der nicht einmal an seine Adresse gerichtet war. Der Mgr. von Troyes machte es genau so. Eine groe Anzahl von 'Religisen Wochenblttern' beeilten sich, dasselbe zu tun, obwohl sie wuten, was es damit auf sich hatte. Die 'Katholischen Revuen', die 'guten Zeitungen' wurden gebeten zu inserieren, und sie taten es guten Glaubens - so hoffte man! Jedermann glaubte oder wollte glauben, da die Broschre Melanies verurteilt war! Spter nahmen die Missionare von La Salette an, da die Punktierung noch zu viel aussagte, ersetzten sie durch einen einzigen Punkt und lieen ihr kleines Papier in die Hnde von Tausenden ihrer Pilger gelangen. Zur gleichen Zeit waren die Verleumdungen im vollen Gang; kein Zweifel war mglich: das Marienkind hatte einen schlechten Weg gewhlt, hatte sich in Eitelkeit verirrt, war seiner Sendung untreu geworden usw....

Hier zu dieser Angelegenheit einen Brief Melanies an den Herrn Rouland, Pfarrer von Vins in der Dizese Frjus, gestorben 1897 im Ruf groer Heiligkeit.

"Castellamare, 25. Okt. I880.

Mein hochverehrter Vater!

Betrben Sie sich nicht wegen all dem, was der Teufel mit Hilfe der Menschen tut, der liebe Gott erlaubt es, um den Glauben der wahren Glubigen zu festigen... Die Personen, an die ich mich in Rom gewandt habe, gehren zum einen der Indexkongregation, zum anderen jener des Heiligen Offiziums oder der Inquisition an, was das gleiche ist. Sowohl die einen wie die anderen kannten den Brief des Kard. Caterini nicht. Das ist es, was er ihnen hat sagen lassen, es ist eine Partei, die unabhngig vom Papst handelt und sogar von der Index- und Inquisitionskongregation."

Sie schrieb auerdem an Mgr. Pennachi, den Index-Konsultor, der ihr die gleiche Antwort gab. Mgr. Zola, Bischof von Lecce, der das Imprimatur gegeben hatte, hatte sich sofort nach Rom begeben, um Erklrungen zu erhalten. Der Untersekretr, der den Brief geschrieben hatte, murmelte dem Mgr. von Lecce gegenber sehr unterwrfige Entschuldigungen; er sagte ihm, da ihm die Hnde durch den Bischof von Troyes und andere Bischfe von Frankreich gebunden gewesen seien. Der Brief sollte nicht verffentlicht werden. Die Ausdrcke, die in diesem Brief die hervorragenden Kardinale und den Heiligen Stuhl blostellten, waren abgeschmackt. **)

Zum Schlu nun das, was Melanie noch am 13. Oktober 188o schrieb: "Der groe Schuldige fr den Bericht im Brief des Card. Caterini ist Mgr. Fava. Indessen gibt es nichts Angebrachteres als die Hinweise unserer barmherzigen Mutter Maria am Vorabend des Tages, an dem die Mnche (von La Salette) verjagt werden... wie es sehr gut das Geheimnis sagt, das man verwirft... Die Finsternisse verdunkeln den Verstand. Sehen wir nicht die Worte des Geheimnisses sich buchstabengetreu erfllen ... Ein Bischof schreibt an die Indexkongregation, und ein Kardinal, Sekretr der Inquisitonskongregation, beantwortet einen privaten und nicht amtlichen Brief, und diesen Privatbrief vervielfltigt man in den religisen Wochenbltter, dann in den religisen Zeitschriften, und er durchluft so die Welt.... Das Geheimnis, ungelegen fr die Glubigen, erregte allgemeine Neugier, und von allen Seiten erhalte ich Briefe, in denen um meine kleine Broschre gebeten wird, welche lngst vergriffen ist ... Seht, wohin Klugheit und Vorsicht des Zweckmigkeitsdenkens geraten sind!... Wahrhaftig, wir sind in Finsternis getaucht! Und das ist eine Zchtigung Gottes! Durch Aufhalten der Verbreitung des Geheimnisses ldt man groe Verantwortung vor Gott auf sich! Man wird vor Gott die ganze Botschaft der Jungfrau Maria verantworten mssen! Ich mchte in dem schrecklichen Letzten Gericht nicht an der Stelle dieser Personen sein!!"

Anmerkungen:
*) 1858, das Jahr der Erscheinung von Lourdes.
**) Der Kard. Prosper Caterini, Sekretr, und nicht Prfekt der Kongregation, wie man damals irrtmlich verffentlichte, 1795 geboren, erster Diakon des Titels St. Maria-in-Via-Lata, starb im folgenden Jahr, Oktober 1881, im Alter von 86 Jahren. R.I.P., so wie Mgr. Cortet, der nur wenige Jahre danach starb.


XXIII. Heiligkeit Melanies. Apostel der Letzten Zeiten von ihr und
dem ehrwrdigen Grignon von Montfort vorhergesagt.


All dem hatte Melanie nur ihre Heiligkeit entgegen zu setzen, ihre unermeliche Seelenschnheit, die allgemein - ich sage nicht: verkannt, sondern - unbekannt war. Die weniger Feindseligen brachten noch die Liebe auf zu hoffen, sie wrde nicht ewig verloren gehen und schlielich doch noch im Paradies zugelassen werden, weit unterhalb der 'Damen', nach einem Fegefeuer, vor dem man, wenn man daran denken wrde, erzitterte. Die vom Teufel geschaffenen Legenden sind so zhlebig, da man noch lange glauben wird, die Hirtin von La Salette habe ein schlimmes Ende gefunden, da sie - nach einem unerhrten Gnadenbeweis, dessen das am wenigsten fromme Kind aus dem Kleinen Katechismus-Unterricht viel wrdiger gewesen wre - sogleich in Lauheit, in die Trgheit der Seele, in Eitelkeit, Treulosigkeit und Lge zurckgefallen sei. *)

Wenn man wei, was davon zu halten ist, scheint dieser alte Schmutz von den Schuhabstreifern der Hlle so gemein und stinkend, da man sich keinen Augenblick dabei aufhalten kann.

Melanies Wille war es, da ihre geistlichen Fhrer oder Beichtvter nidts von ihrem inneren Leben enthllen sollten. Aber seit 1852 haben mehrere Personen durch P. Sibillat gewut, der einige Mitteilungen von diesem bevorzugten Mdchen erhalten hatte, da der Himmel sie lange schon vor 1846 besucht hatte, da die groe Erscheinung von 1846 nur eine Episode ihrer Kindheit war; die Nonnen von Corenc, ihre Genossinnen, konnten bemerken, da diese Gnaden nicht aufhrten. Man hat Beweise dafr, da sie niemals aufhrten.

Dieses demtige Mdchen - sagt sein zuknftiger Geschichtsschreiber, den zu nennen mir nicht zukommt -, dessen groe Heiligkeit und groe Sendung in der Kirche selbst fromme Seelen nicht ahnen knnen, ehe sein inneres Leben verffentlicht wird, wurde im Alter von drei Jahren berhuft mit den erstaunlichsten bernatrlichen Gaben, wie man sie im Leben einiger Heiliger findet. Unterwiesen vom Jesuskind, das es lehrte, man msse seine Gnaden verbergen, verheimlichte es diese mit solcher Demut und Geschicklichkeit - und wenn man sie entdeckte, sah man, wie sehr es litt -, da sogar seine Seelenfhrer nur einen geringen Teil davon gekannt haben. In den Bergen, wo es vor der Erscheinung die Herden htete, nannte man es schon 'die kleine Heilige' und schrieb ihm Wunder zu.

Heute ist bekannt, da es solche gewirkt hat, und der Beweis wird erbracht werden, wenn die Ritenkongregation geruhen wird, sich mit der Seligsprechung eines solch armen Hirtenmdchens zu befassen. Die Entdeckung seiner Wundmale ist die zuflligste Sache gewesen. Melanie selbst schien diese zu bersehen, obwohl sie sie verbarg wie alle Christen instinktiv - oder wenigstens schien sie zu glauben, da sich alle Christen so verhalten sollten, was nicht fern ist von der berwltigendsten Erhabenheit. Melanie erhielt oft die hl. Kommunion von unserem Herrn selbst und erfreute sich des fortdauernden Anblicks ihres Schutzengels. Die Bewohner von Altamura haben versichert, im Zimmer der 'frommen franzsischen Dame' beim Angelus am Abend und in der Nacht, in der sie starb, Lieder von Engeln und das Luten eines Glckchens gehrt zu haben, so als ob jemand die heilige Wegzehrung bringt.

Wieviele andere Dinge dieser Art noch! Aber was einen mehr als alles andere erstaunt, was einen entmutigt, daran zu denken, was-den Liebestrnen allein einen unschtzbaren Preis verleiht, ist die Tatsache, da man sich sagen mu, da sie alles im Lichte Gottes sah, zwar nicht gleichzeitig, sondern nacheinander, d.h. im Augenblick, da ihre Gedanken sich auf einen Gegenstand richtete: eine auergewhnliche Gabe, im Leben der Heiligen vielleicht einmalig. Sie schien im irdischen Paradies zu leben, so, als ob es den Sndenfall nie gegeben htte.

Einer Glubigen, die etwas wissen wollte ber die Apostel der letzten Zeiten, wurde dieses Fragment von dem mitgeteilt, was Melanie ihr 'Leben' (Vie) nannte: **) "An anderen Orten sah ich die Jnger der Apostel der Letzten Zeiten. Ich verstand wohl klar, da diese Herren, die ich Jnger nenne, einen Teil des Ordens bildeten. Es waren freie Mnner, junge Leute, die sich nicht zum Priestertum berufen fhlten, indessen das christliche Leben umfangen wollten, die die Patres in irgendwelche Missionen begleiteten und mit aller Kraft an ihrer eigenen Heiligung und am Heil der Seelen arbeiteten. Sie waren sehr eifrig fr die Ehre Gottes. Diese Jnger waren bei den Kranken, die nicht beichten wollten, bei den Armen, den Verletzten, den Gefangenen, in den ffentlichen Versammlungen, den Sektierervereinigungen usw. usw. Ich sah sogar solche, die mit Gottlosen aen und tranken, mit jenen, die nicht von Gott noch von den Priestern reden hren wollten, und da versuchten diese irdischen Engel mit allen nur vorstellbaren Mitteln, ihnen von Gott zu sprechen und sie zu Ihm zu fhren, um diese armen Seelen zu retten, deren jede den Wert des Blutes Jesu Christi hat, der toll ist vor Liebe zu uns. Diese Vision war sehr klar, sehr genau und lie mir keinen Zweifel ber das, was ich sah, und ich bewunderte die Gre Gottes, Seine Liebe zu uns Menschen und die heiligen Unternehmungen, deren Er sich bediente, um sie alle zu retten. Und ich sah, da Seine Liebe nicht begriffen werden kann auf der Erde! Weil sie alles bersteigt, was die heiligsten Menschen fassen knnen...."

"Mit ihnen (den Ordensschwestern) waren auch Frauen und Mdchen voller Eifer, die den Schwestern bei ihren Werken halfen. Diese Witwen und diese Mdchen waren Personen, die ohne es zu wagen, sich durch religise Gelbde zu binden, wnschten, dem lieben Gott zu dienen, nach ihrem Heil zu streben und ein von der Welt zurckgezogenes Leben zu fhren. Sie waren schwarz und sehr einfach gekleidet. Sie trugen auch ein Kreuz auf der Brust wie die Jnger, aber ein wenig kleiner als das der Missionare, und sie trugen es nicht auen."

"Die Jnger und die Frauen machten auch folgendes Versprechen oder diese Verpflichtung gegenber der hochheiligen Jungfrau: sich Ihr zu schenken und Ihr alle ihre Gebete, Bubungen, mit einem Wort, alle ihre verdienstvollen Werke fr die Seelen im Fegfeuer und fr die Bekehrung der Snder zu schenken." "Ich sah, da die Missionare in Gemeinschaft lebten. Ich sah, da die Jnger, die lesen konnten, das Offizium in ihrer Kapelle vortrugen; ich sah auch, da die Schwestern das Offizium der heiligen Jungfrau vortrugen, ebenso die Frauen." Es ist uerst interessant, diesen so aktuellen, so genauen Bericht der Hirtin der allgemeineren, aber beredten Prophezeiung mit einer anderen, die 150 Jahre vor La Salette von dem ehrwrdigen Grignon von Montfort aufgeschrieben wurde, zu vergleichen:

"Aber wer werden diese Diener, Untertanen und Kinder Mariens sein? Sie werden ein glnzendes Feuer von Dienern des Herrn sein, die das Feuer der gttlichen Liebe berall entznden und - sicut sagittas in manus potentis - wie spitze Pfeile in der Hand der mchtigen Maria sein, um die Feinde zu durchbohren. Es werden die Sohne Levis sein, durch das Feuer groer Trbsale gereinigt und fest an Gott gebunden, die das Gold der Liebe im Herzen, den Weihrauch des Gebetes im Geist und die Myrrhe der Abttung im Leibe tragen, und die berall den Wohlgeruch Jesu Christi den Armen und Kleinen bringen, whrend sie zum Todesgeruch fr die Groen, die Reichen und Stolzen werden.

"Sie werden donnernde Wolken sein, beim geringsten Hauch des Heiligen Geistes durch die Lfte fliegend, die ohne sich an etwas zu binden, noch sich ber etwas zu wundern oder um irgendetwas zu beunruhigen den Regen des Wortes Gottes und des Ewigen Lebens verbreiten werden; sie werden donnern gegen die Snde grollen gegen die Welt, sie werden den Teufel und seine Werkzeuge schlagen, und sie werden mit dem zweischneidigen Schwert des Wortes Gottes alle jene durch und durch zum Leben oder zum Tod durchbohren, zu denen sie seitens des Allerhchsten gesandt wurden."
"Das werden die wahrhaften Apostel der Letzten Zeiten sein, denen der Herr der Tugenden das Wort und die Kraft geben wird, um Wunder zu wirken und herrliche Beute zu erringen vor Seinen Feinden; sie werden ohne Gold und Silber schlafen und, was noch mehr ist, ohne Sorge inmitten anderer Priester, Geistlicher und Kleriker - inter medios cleros - mitten unter den Klerikern, und indessen werden sie die Silberflgel der Taube haben, um mit der reinen Absicht der Ehre Gottes und des Heils der Seelen hinzugehen, wohin sie der Heilige Geist rufen wird. ***) Und sie werden an den Pltzen, wo sie gepredigt haben, das Gold der Liebe hinter sich zurcklassen, die die Erfllung des ganzen Gesetzes ist. Endlich wissen wir, da sie wahre Jnger Jesu Christi sein werden, die auf den Spuren Seiner Armut, Demut, Weltverachtung und Liebe wandeln, den engen Weg Gottes lehren in der reinen Wahrheit, nach dem Evangelium und nicht nach den Grundstzen der Welt, ohne sich um eine Person zu kmmern, noch jemand Beachtung zu schenken, ohne jemand zu schonen, zu hren oder zu frchten, mge er noch so mchtig sein. ****)


"Sie werden in ihrem Mund das zweischneidige Schwert des Wortes Gottes haben, sie werden auf ihren Schultern die blutige Standarte des Kreuzes tragen, das Kruzifix in der rechten Hand, den Rosenkranz in der linken, die heiligen Namen Jesu und Maria auf ihren Herzen und die Bescheidenheit und Abttung Jesu Christi in ihrem ganzen Benehmen. Das sind groe Mnner, die kommen werden: aber Maria wird da sein auf Befehl des Allmchtigen, um ihre Herrschaft ber Gottlose, Gtzendiener und Mohamedaner auszubreiten. Wann und wie wird das geschehen? Gott allein wei es; an uns ist es zu schweigen, zu beten, zu seufzen und zu warten: Expectans expectavi." *****)

Sicherlich wei Gott es allein. Indessen mssen auch wir wissen, warum und wieso das nicht geschehen ist, warum am nchsten 19. September, dem 62. Jahrestag der Erscheinung es nicht einmal einen schwachen Anfang der Ausfhrung geben wird, ein entfernter Versuch zu gehorchen. Wir kennen nur zu gut die schbigen und niedrigen Ursachen dieser unerhrten Verantwortungslosigkeit. Aber nicht alle wissen es, und fr diese Unwissenden ist dieses Buch geschrieben worden. Die anderen, aus Bosheit oder Feigheit die wahren Schuldigen, werden natrlich versuchen, dies - folgerichtig nach ihrer Methode - ohne Scham oder Furcht zu unterdrcken suchen. Wie aber gottgeweihten Mnnern Furcht einjagen, die die schrecklichen Zchtigungen einer groen Zahl ihresgleichen mit angesehen haben, ohne sich an die Brust zu schlagen? ... Endlich habe ich Zeugnis ablegen wollen, um in Frieden entschlafen zu knnen, wenn meine Stunde gekommen ist.

Die Drohungen von La Salette sind bedingungsweise gegeben. Es gibt Grunde zu glauben, da sie dies nicht mehr sind. Die Apostel Mariens, die eingesetzt htten werden sollen vor der Flut von Blut und Feuer, werden nachher kommen, das ist alles.

Anmerkungen:
*) Man hat im letzten Jahr einen stolzen Kirchenmann wegen Unwahrheiten im Schrifttum verfolgt, der Melanie angeklagt hatte, eine Flscherin zu sein. Sicut fecit, sic fiet ei.
**) Diese Seite, bisher unverffentlicht, vervollstndigt oder verstrkt das, was weiter oben Kap. XVII gesagt worden ist von der prophetischen Gabe, die der Hirtin gegeben war.
***) Ps. 7, Vers 14, Matutin von Pfingsten. Dieser Psalm voller Geheimnisse gehrt liturgisch dem Heiligen Geist.
****) Fast wrtliche bereinstimmung mit dem 3o. Kap. des Geheimnisses von Melanie, zitiert
in der Einfhrung des vorliegenden Werkes.
*****) Abhandlung ber die wahre Frmmigkeit zur heiligen Jungfrau, I.Teil, Kap.7.


XXIV. Einwnde, Verleumdungen. Der Assumptionist Drochon.

Ist meine Aufgabe nicht schon beendet? Ich glaube, alles gesagt zu haben, was ntig war, und ich knnte mich jetzt nur noch wiederholen. Man hat mir eine Liste von Einwnden gegen das Geheimnis vorgelegt, die nicht aufhren, in La Salette ausgestreut zu werden. Ich kenne sie nur zu gut, und ich habe sie beilufig oder direkt in den vorangegangenen Kapiteln zurckgewiesen. Man wei brigens, da diese vom Ha, Stolz qder vom Eigennutz eingegebenen Einwnde unbesiegbar sind. Sie entstehen immer wieder in dem Mae, in dem man sie bekmpft. Indessen zeichnen sich die hier folgenden durch auerordentliche Schwche aus, eine kindische Schwche, da man sich schmt, sie anzuhren.

Beispiel: "Wenn der Papst die Verffentlichung des Geheimnisses gewollt htte, htte er sie selbst vorgenommen." Dieser Einwand aus dem Munde von Priestern, die fr gebildet gelten, erstaunt und betrbt. Man sprt, da es ganz nutzlos wre, ihnen zu sagen, da der Papst die fr ihn augenscheinliche Mission Melanies achten konnte und wollte, und da er von dieser Achtung Beweise geliefert hat. Dieser Gedanke wrde in solche Hirne nicht eindringen. Wie auch hoffen, diesen Sklaven des Buchstabens, diesen Heloten des Wortes verstndlich zu machen, da - da der Papst unfehlbar ist - sein Schweigen eine Billigung darstellt? Nun ist das Geheimnis niemals verurteilt worden. Fgen wir hinzu, da es vielleicht eine Frage des Wissens ist, ob es nach den groen Gepflogenheiten wre, wenn der Papst in Person die Verffentlichung eines solchen Dokumentes vornhme. Dann, was antworten auf die alten Verleumdungen, die die Gewohnheit in unbestreitbare Wahrheiten verwandelt hat und deren Herkunft zu erforschen ein Christ sich die Mhe nimmt? Hier gibt es nicht mehr nur die Schande des Geistes, sondern den Schrecken der Seele, und es ist abscheulich, an Lgen zu denken, die so oft zurckgewiesen und so vergeblich zunichte gemacht wurden.

Ein Assumptionistenpater namens Drochon hat sie zu einem Strau vereinigt in einer "Illustrierten Geschichte der franzsischen Wallfahrten", groartiges Quartformat von 1274 Seiten, (das zu lesen, wie Barbey d1 Aurevilly gesagt htte, 2548 Mnner erfordert htte) verffentlicht mit der Untersttzung und Bewunderung des P. Picard, seines Generalsuperiors. *) Man wei, da die Assumptionisten die hartnckigsten Feinde Melanies und ihres Geheimnisses waren und da sie sich erbittert mit aller Kraft und Macht in diesen Krieg strzten, die ihnen der unerhrte und beklagenswerte Erfolg ihrer niedertrchtigen Verffentlichungen verliehen. **)

In dem ungeheuren Wust dieses Paters Drochon sind nur dreizehn Seiten der Wallfahrt von La Salette gewidmet, und es ist fast unmglich, dort eine Zeile zu finden, die nicht falsch und verlogen wre. Man urteile selbst: "Maximin und Melanie htten, wir haben es gesagt, beide ihr (sic!) Geheimnis erhalten." "Krnklich, schwchlich, wenn man will, in allem brigen", sagt der Pfarrer von Nortel, "werden sie nur in einem einzigen Punkt fr stark befunden, nmlich darin, wie sie versichert haben, was ihre Mission betrifft." "Auch wenn diese Kinder" rief seinerseits Mgr. Ginouilhac am 19. Sept. 1855 aus, (er hatte Melanie im vergangenen Jahr verbannt), "sich entfernen und der groen empfangenen Gnade untreu wrden, wrde die Erscheinung Mariens dadurch nicht erschttert werden."

Diese Zitate lassen die Wechselflle voraussehen, die das Leben der beiden Kinder gekennzeichnet haben..: "Melanie, nachdem sie die Himmelsknigin geschaut hatte, schlo durchaus nicht die Augen fr die Welt (!!!) ... wie wir es gesehen haben bei Anglze de Sagazan, Liloye und bei anderen, wie es wenig spter Bernardette tat. Sie trat ohne Zweifel in das Kloster der Vorsehung von Corine ein, aber da sie sich zu irgendeiner wichtigen Sache berufen glaubte und von Missionen und apostolischen Eroberungen trumte, trug sie ernste Zweifel wegen ihrer Berufung zum Klosterleben, welches nur wirksam fr sie sei, wenn sie demtig wre (!!!). Nach drei Jahren (- in Wahrheit-: einem Jahr) Novitiat widersetzte sich der befragte Mgr. Ginoullthac ihrem Profe. ***) Sie kehrte nach Corps zurck, wo ein rmischer Prlat englischer Herkunft sie dazu bewegen konnte, ihm nach England zu folgen, mit dem Ziel, sich dort der Shne fr die Bekehrung des Landes zu weihen. Die Jahre von 1854 bis I860 verbrachte sie im Karmelitenkloster von Darlington. Sie nahm den Habit, legte, so scheint es (!) die Gelbde im Jahr 1856 ab aber vier Jahre spter kam sie nach Frankreich zurck, lie sich in Marseille nieder, wo sie nach (!) M. Amadee Nicolas von ihren Gelbden entbunden wurde. Mgr. Louis Zola, damals Bischof von Lecce in Italien, entfhrte sie in seine Dizese und siedelte sie in Castellamare an. (Wunderbar! Damals war Mgr. Zola noch nicht Bischof: es ist Mgr. Petagna, um den es sich handelt, und er entfhrte Melanie nicht, denn Castellamare gehrt nicht zur Dizese Lecce - dort ist sogar ein anderer Bischof - und es liegt auch etliches von Lecce entfernt. Das wre so, als ob man Amiens in die Dizese Perigueux verlegen wrde. Man hat bei den Assumptionisten nicht all zu viel Ahnung von Geographie. Der Geschichtsschreiber hat seine Nachrichten aus guter Quelle geschpft: bei den Missionaren von La Salette, und sein Buch ist dick.) Beim Tode des Bischofs 1888 (weder Mgr. Petagna noch Mgr. Zola sind 1888 gestorben ) kam sie nach Marseille zurck, wo sie noch ist (1890). Inmitten dieses bewegten und unsteten Lebens ist Melanie tugendhaft (Ach! trotzdem ganz tugendhaft!) und, wie Maximin, in einem einzigen Punkt beharrlich, dem glhenden Glauben (nach dem, was vorausgeht, ist das Wort 'glhend' vllig dumm, aber so hat man es bei den Assumptionisten geschrieben) an die Erscheinung und das Geheimnis, das man vernommen hatte. (Und kein Wort von diesem Geheimnis, als ob die Verffentlichung durch Melanie und das Imprimatur durch Mgr. Zola nicht vorhanden bzw. unecht seien, weil Drochon andererseits sagt, da dieses Geheimnis das Glanzstck (der 'Clou') der Erscheinung sei: Baillystil - Croixstil und Pelerinstil).

Diese Seite erinnert mich an das Wort von Chateaubriand: "Es kommt die Zeit, wo man seine Verachtung nur sparsam austeilen mu, wegen der groen Zahl derer, die sie verdient haben."

Anmerkungen:
*) Paris, bei Plon, 1890.
**) Man wei seit einem halben Jahrhundert auch, da es ein Zeichen von Bescheidenheit bei den modernen Katholiken ist, wenn man in einer erschreckenden Art schreibt, und da das in ihren Instituten sorgfltig gelehrt wird, bis zu einem gewissen Punkt, da alles, was nach den "Trauergebeten" oder der "Henriade" geschrieben wurde, als unbedeutend, verschroben, unzchtig beurteilt wurde. Der erhabene P. Picard hat mir eines Tages versichert - zur Schande seines Orden -, da Ernest Hello ein NARR war. Sein Nachfolger, der P. Bailly und seine Eliaciner vom Kreuz oder von der Pilgerschaft haben wahrhaftig die Lehre miachtet.
***) Mgr. Ginoulhiac sagte zu Melanie: "Ich habe Maximin gesehen, der sich geweigert hat, mir sein Geheimnis zu sagen, mir, seinem Bischof!!! Er wird es bereuen!!! Aber du, du bist vernnftiger, du hast mehr Gewissen als er; ich denke, da du dich nicht weigern wirst, deinem Bischof zu gehorchen ...!!!" Und auf die Weigerung des armen Kindes, der hl. Jungfrau ungehorsam zu sein, machte er ihr die gleiche Drohung: "Du wirst es bereuen!" Er hielt nur zu sehr Wort. Als der Augenblick des Profe kam, wo sie ihre Gelbde bei den Schwestern der Vorsehung von Corne ablegen wollte, widersetzte er sich, obwohl die Nonnen sagten, wie fromm sie sei, und versuchte mit allen mglichen Mitteln und Schikanen sie zum Weggehen zu veranlassen. Endlich schiffte er sie nach England ein, mit dem Verbot, davon ja nichts ihren Eltern zu sagen. Noch mehr, er gab Befehl, sie zu zwingen, Klausurgelbde abzulegen. Da sie sich weigerte - dies wegen der Aufgabe, die sie nach 1858 erfllen mute -, dies zu tun, und da kein Druck, kein Zwang ihren Widerstand besiegen konnte, sagten ihr die Schwestern: "Wohin werden Sie gehen? Mgr. G. hat uns geschrieben, falls Sie in seine Dizese zurckkommen, wird er Sie berall exkommunizieren, wo Sie weilen."


XXV. Hotelgewerbe. Doppelte Taktik der Missionare bzw. Kaplne.

Von Anfang dieser Arbeit an beurteilten fromme Gemter mit einfachen Ansichten meinen Tadel des Beherbungsgewerbes von La Salette als bertrieben. *) Man mu wohl, haben sie mir gesagt, die Pilger beherbergen, besonders die Leidenden und Kranken, und sie knnen nicht verlangen, da man sie umsonst unterbringt und verkstigt. Das ist aber genau das, worber es keine Diskussionen geben kann: Das strenge Recht der Pilger, hauptschlich der Gebrechlichen und Kranken ist es, umsonst beherbergt zu werden. Im Oktober I880, zur Zeit der sog. Missionare, sah ich eines Morgens bei schrecklichem Schneegestber an der Tr der Herberge einen Bettler ankommen, der kaum weniger wei als der Schnee war und der achtzig Jahre alt sein mochte. Er war stundenlang in den Bergen gewandert und hatte sich sicherlich gesagt, er werde in La Salette fr zwei Tage Unterkunft finden, die ihm auf Grund einer Abmachung mit der Hotelerie als Landstreicher zugesichert schien. Ich habe dieses Abkommen nicht gesehen, das vielleicht nur in den Trumen dieses armen Unglcklichen existierte. Aber was ich recht gut, sogar sehr gut gesehen habe, das war die Verzweiflung, die demtige Verzweiflung dieses Greises, der mir nach einer Viertelstunde sagte: "Sie haben mir eine kalte Suppe gegeben und gesagt, ich msse gehen. Ich htte mich gerne ausgeruht." Um nicht mitschuldig an einem Totschlag zu werden, bezahlte ich, obwohl selbst wirklich arm, drei Tage Pension fr diesen Gesandten, der vielleicht Raphael war und dessen Dankbarkeit in mir geblieben ist wie ein mildes Licht in der Zelle eines Verurteilten.

Seit diesem Tage habe ich begriffen, was sich auf dem Berge zutrgt. Ich habe den furchtbaren Geist des Geizes dieser sog. Mnche gesehen, die selbst Bettler htten sein mssen und Diener von Bettlern, denn La Salette sollte wesentlich und vornehmlich ein Wallfahrtsort von Barfern sein. An den Fu des Berges mag man kommen wie man will und sooft man will; aber dort angekommen kann man taktvoll nur mit dem Teufel auf der Schulter aufsteigen. Die ersten Pilger tuschten sich darber nicht und htten sich darber nicht tuschen knnen. Der gegenwrtige Weg bestand nicht und der Maultierdienst lief nicht so wie heute. Man sah Gebrechliche, Todkranke, Halbtote sich an den Hngen des Berges hinschleppen, die ganze Tage hinkrochen und die geheilt hinunterstiegen. Mlle des Brulais, eine der ersten Zeugen von La Salette, hat einige wahrhaft wunderbare Beispiele berichtet. *) Ich glaube nicht, da es mglich ist, einen einzigen Todesfall unter all diesen Kranken auf dem Berg zu verzeichnen. Wieviele muten derweil die Nacht ohne Dach, ohne Zelt, sub Jove frigido zubringen, in dieser Hhe, tdlich fr menschliche Wesen ohne Schutz. Welche Hilfe konnten fr Hunderte und Tausende von Pilgern die Unterknfte einiger Bretterhtten bieten? Quid inter tantos?(Was ist das fr so viele?) Aber man war getragen vom Glauben, man war beherbergt, gewrmt, gestrkt, geheilt vom Glauben.

Heute fhrt man bequem in einem Wagen oder schaukelt auf dem Rcken eines Maultieres hinauf. Man bezahlt ein Zimmer und seine Kost; erster oder zweiter Klasse. Man betet nach Belieben im Schutz richtiger Mauern in einer gut geschlossenen Basilika, und man wundert sich, wenn man nicht erlangt, was man erbittet. Man ist vielleicht kein Phariser, aber man glaubt, nicht so zu sein sicut ceteri hominum (wie die brigen Menschen, die Diebe, die Ungerechten, die Ehebrecher, und man hat keine Angst, 'seine Augen zum Himmel zu erheben'. Dann geht's in demselben Wagen oder auf dem Rcken des gleichen Maultieres wieder abwrts, aber nicht wie der arme Zllner-: Descendit hic justificatus (hoc est sanatus) in doraum suara, (Dieser ging gerechtfertigt nach Hause (dieser ging geheilt).) Es gibt keine Wunder mehr, weil es keine Glubigen, keine Ber mehr gibt, weil es keine Begeisterung mehr gibt, d.h. die Liebe. Es gibt keine gromtigen Seelen mehr. Man wre verblfft, wenn man anstatt des Vorzimmers eines Dichters eine Geschftszimmer und anstatt seines Buches eines fr Buchfhrung vorfnde. Man ist berhaupt erdrckt, diese gleichen Dinge an einem Wallfahrtsort, und an was fr einem Wallfahrtsort anzutreffen. Es ist bestrzend, sich zu sagen, da es einen Platz gibt, wo die heilige Jungfrau sich gezeigt hat, wo sie vor Liebe und Mitleid geweint hat, wo sie die grten Dinge gesagt hat, die man seit Isaias je wieder gehrt hat, wo sie geheilt und getrstet hat, und da es zwei Schritte weiter eine Kasse gibt!!!

Das ist abscheulich, aber was soll man machen? Ihr wit es so gut wie ich: Das Beherbergungswesen in La Salette gehrt umgewandelt in ein Hospital, wo jeder gesunde Pilger sich zum Diener der Armen oder zum Krankenwrter fr einige Stunden oder einige Tage machen sollte - man wre berreichlich und bestndig versorgt, wenn die Christen den hundertsten Teil dessen opferten, was sie vergeblich und mit soviel Bitterkeit dem Empfnger geben. Die Gaststtt wre zwanzigmal reicher als jetzt, zu reich zweifelsohn, aber: wenigstens wrde man nicht mehr den gemeinen Lrm des Geldes hren, den Gott verabscheut und man htte die Freude und die Ehre, unzhlige Arme zu erquicken. Das mssen wohl die Hirtenkinder verstanden haben, und nicht ohne Schrecken denke ich daran, was in dem feinen und edlen Herzen Maximins vorgehen mute, als er Zeuge der Ausbeutung seines Berges wurde, als er selbst vor Elend umkam ... nur einige Schritte von den schbigen Mnchen entfernt, die nur durch ihn existieren konnten. Was die alternde Melanie angeht, was sie empfinden mute, als sie zum letzten Mal vor ihrem Tod die Wallfahrt machte, das habe ich mich schon gefragt, und ich habe keine andere Antwort gefunden als: Trnen.

Mein Buch, ich habe es bereits gesagt, hat nur ein Ziel: Beweisen, da alle Anstrengungen der Feinde Gottes im Fall von La Salette nur dahin gehen, Melanies Geheimnis zu entwerten, das einzige von Bedeutung, da das von Maximin niemals publik wurde. Daher ihre doppelte Taktik: Einerseits haben die Missionare bzw. Kaplne, die auf dem Berg wohnten, immer und sehr entschlossen gewollt, da die Drohungen der Hl. Jungfrau kurze Zeit nach der Erscheinung sich ganz vollstndig und endgltig erfllen sollten, damit bewiesen ist, da wir nichts mehr zu frchten brauchen, und da alle weiteren Prophezeiungen, die die Zukunft oder selbst die Gegenwart betreffen, fr Hirngespinste gehalten werden. Ich habe sie jeden Tag nahe bei der Quelle zur Stunde des Berichtes arbeiten sehen, wie sie Statistiken beibrachten ber Hungersnte in Irland infolge der Kartoffelkrankheit; in Frankreich, in Spanien und Polen durch Getreidekrankheiten usw. Was die Drohung der Rede bezglich der "kleinen Kinder unter sieben Jahren" betrifft ... es scheint, da sie sich gengend erklren lt mit einer beklagenswerten Epidemie, die um diese Zeit wtete, d.h. vor sechsig Jahren. Folglich ist das sog. Geheimnis nur mehr ein bser Traum, ganz unwirklich, den die guten Katholiken von sich weisen sollten.

Dann mu man den zeitlichen Unterschied bedenken. 1846 war die Religion verachtet und die christliche Gesellschaft mute gezchtigt werden. Heute ist sie im Gegensatz dazu - sieht man es nicht? - im blhendsten Zustand. In jeder Hinsicht! Das Geheimnis ist unhaltbar!

Andererseits will man um jeden Preis, da die Hirten niemals ausdauernd gewesen sind auer in einem einzigen Punkt: Maximin Trunkenbold - nach der gemeinen, verbrecherischen und falschen Legende der Missionare -, der aus seiner Empfindungslosigkeit mr dann aufwachte, um "mit Klarheit von der Erscheinung zu erzhlen: ein bestndiges Wunder! Melanie, das heilige Mdchen, wenn man will, aber dem gefhrlichsten Vagabundenleben ergeben und dauernd "umgeben von Faselhansen und ungehorsamen Priestern, die ihr den Kopf verdrehen", die wie Maximin ihr Gleichgewicht und ihre Vernunft nur wiederfindet, wenn es sich um den Bericht der Erscheinung handelt, der von ihr seit 1846 immer gleichlautend gegeben wird. Wie ist da - auer der ganz nchternen ffentlichen Rede, die in Zweifel zu ziehen unmglich ist, will man sich selbst nicht zum Verschwinden bringen -, wie ist da also die Mglichkeit gegeben, ein Geheimnis um Leben und Tod anzunehmen, das von solchen Zeugen bergebhrlich verbreitet wurde?

Danach knnten die Interessierten sagen, wenn man die Dinge khl, vernnftig und praktisch zu betrachten sich die Mhe machen will, wie will man da nicht sehen, o Mutter des Wortes, da Deine angebliche Offenbarung nur ein Betrug der Dmonen ist, um heilige Mnche daran zu hindern, sich auf Deinem Berg ehrlich ihr Brot zu verdienen?

Anmerkungen:
*) Ich habe mich zur Zeit der Missionare noch strker ausgedrckt: Die arme Frau, S.100.
**) Das Echo des hl. Berges, von Mlle des Br˚lais, bei Henri Doucher, bei Mericourt-11 Abbe (Somme). Es gibt kein empfehlenswerteres Buch ber die Anfnge von La Salette.


XXVI. La Salette und Ludwig XVII.

Ausgezeichnete historische Arbeiten haben krzlich die Frage des berlebens Ludwigs XVII. beleuchtet: eine sehr alte Frage, die man heute ohne ein wenig Scham nicht mehr unbeachtet lassen kann. Mein "Sohn Ludwigs XVI." 19oo verffentlicht, hat keinen neuen Beleg beigebracht, aber die Bezeugung einer uersten Bewunderung fr diese Grotat Gottes, die in der Geschichte einmalig ist: eine knigliche Rasse, die fr die erste in der Welt galt; weder przise verstoen noch ausgelscht, sondern in unergrndliche Schande gefallen ohne Hoffnung, jemals daraus herauszukommen.

"... Es lt die Einbildungskraft scheitern, sich zu sagen, da es einen Mann gab ohne Brot, ohne Dach, ohne Verwandtschaft, ohne Namen, ohne Vaterland, irgendein Menschenwesen, verloren am Grunde der Massen, den der letzte der Flegel beleidigen konnte und der doch der Knig von Frankreich war: der anerkannte Knig von Frankreich, anerkannt im Geheimen von allen Regierungen, deren Amtstrger in Angstschwei gerieten allein bei dem Gedanken, da er noch immer leben wrde, da man ihm bei jedem Schritt und Tritt begegnen knne und da er vielleicht auf fast nichts Wert lege als auf das arme, fast zu Tode geschlagene Frankreich, das beim Anblick dieses schmerzvollen Antlitzes pltzlich das Blut seines ehemaligen Meisters wiedererkennend, sich mit lautem Schrei auf ihn strzen knnte in einem erhabenen Schwung des Wiederauflebens."

"Man tat, was man konnte, um ihn zu tten. Die barbarischsten Gefngnisse, Feuer, Gift, Verleumdungen, wildeste Lcherlichkeit, schwarzes Elend und schwerster Kummer, alles wurde angewendet. Endlich hatte man Erfolg, als Gott ihn lange genug behtet hatte und als er schon sechsig Jahre alte war, das heit, als er die Shne fr sechzig Knige vollzogen hatte..." *)

Das Unglck dieses "Gespensterknigs" war so vollkommen, da die Worte 'Niedrigkeit und Schande' nicht mehr gengen. Man verweigerte ihm, was man den rgsten Verbrechern nicht verweigert: seine persnliche Identitt; besser gesagt: irgend eine Identitt. Man wollte unbedingt, da er niemand sei - in des Wortes genauester Bedeutung, und da seine Kinder die Kinder von niemandem seien. So erfllte sich in einer Weise, die nur Gott ersinnen konnte, das uralte Wort der Carpetinger: Der Knig stirbt nicht, weil der legitime Abkmmling Ludwigs XVI. verurteilt sein wrde, nicht leben und nicht sterben zu knnen.

Dieser Kronprinz, Sohn Ludwig XVI. - nachweislich: Ludwig XVII. - angeblich in der Kirche gestorben, hauchte seine leidvolle Seele am lo. August 1845 in Delft in Holland aus, etwas mehr als dreizehn Monate vor der Erscheinung von La Salette, d.h. also in auergewhnlicher Schnelligkeit trat das Wunder ein - in so kurzer Zeit, nachdem der Leuchter mit den goldenen Lilien, von dem im Pentateuch gesprochen wird, umgestrzt worden war.

Als die Kunde von der Erscheinung sich verbreitete, hat sich da ein einziger Christ gefragt, ob nicht irgend etwas uerst Kostbares zerbrochen worden war, da die Herrlichkeit selbst, der unzugngliche und unerreichbare Ruhm in Trauerkleidung erschin? "Seit der Zeit, da ich fr euch leide!" - Welch verwirrendes und unfabares Wort! Die Katastrophe ist so ungeheuer, da die, die gar nicht leiden kann, nichtsdestoweniger leidet und weint! Die Glckseligkeit schluchzt und fleht. Die Allmacht erklrt, da sie nichts mehr kann und bittet um Gnade ... Was ist geschehen, wenn nicht, da einer gestorben ist, der nicht sterben sollte ..." **)

Wenn er noch gestorben wre, wie jedermann stirbt! Aber ich wiederhole, es war viel schlimmer: der Knig von Frankreich sollte nicht sterben. Und das dauert nun schon lnger als sechzig Jahre. Ich habe da vor mir das Bild eines armen kleinen Kindes von vier oder fnf Jahren, das man den Prinzen Heinrich Karl Ludwig von Bourbon, Kronprinz von Frankreich nennt. Es scheint, da er es ist, der die Reihe der Gespensterknige fortsetzt.

Mehrere Briefe Melanies, darunter einige an die Prinzessin Amlie von Bourbon, beweisen, da die Seherin keinen Zweifel ber das Weiterleben des angeblichen Naundorff und seiner Kinder hatte. Im Jahre 1881 nennt sie den direkten Erben "legitimen Knig, Knig der Lilienblte" und empfiehlt Hoffnung. Man wei andererseits, da Maximin viele Jahre zuvor die Reise nach Frohsdorf machte und da eine Begegnung mit dem Grafen von Chambord stattfand - mit dem Effekt, da es tatschlich zu einer Ausshnung zwischen ihm und dem Thron von Frankreich kam. Alles trgt in der Tat dazu bei zu glauben, Maximin habe zu diesem Anwrter gesagt, was Martin von Gallardon 1816 zum gemeinen Ludwig XVIII. gesagt hatte: "Sie sind ein Thronruber." Der Graf von Chambord wagte es im Gegensatz zu seinem brudermrderischen Groonkel nicht, den beiden Kainen der Restauration zu folgen. Aber trotzdem bewahrte er die 3oo Millionen des kniglichen Patrimoniums, und die beraubten Erben blieben weiter durch drei Generationen arm und mit der grten Niedrigkeit bedeckt, wie es ihr Vater und vor allem ihr Grovater, der Kronprinz - der aus der Kirche - war.

bereinstimmung oder hnlichkeit, bereinstimmung oder geheimnisvolle Beziehung zwischen dem Wunder von La Salette und dem Wunder des Schicksals des Sohnes Ludwig XVI.? Ein armer Knig, vor Hunger und Elens sterbend, der Sohn mit Schmutz bedeckt und von sechzig Knigen verleugnet, kommt, um Frankreich anzubieten, es zu retten, und man ermordet ihn, nachdem man ihn lange gefoltert hat: "Nolumus hunc regnare super nos." ("Wir wollen nicht, da dieser ber uns herrsche.")

Gleich darauf kommt die wahre Knigin Frankreichs, der rechtlich, gltig und unwiderruflich dieses Knigtum gegeben wurde, um ihrerseits ihr Volk und alle Vlker, deren Erstgeborenes es ist, weinend anzuflehen, den schrecklichen Abgrund zu betrachten, der sie herbeiruft. Da man sie nicht tten kann, antwortet man mit Ungehorsam, mit der Leugnung ihrer Worte und der jdischen Steinigung ihrer Zeugen: "Nolumus HANC regnare super nos." ("Wir wollen nicht, da DIESE ber uns herrsche.") Ich habe oft gedacht, da die Geduld Gottes der beste Beweis des Christentums ist.

Ist heute alles verloren? Gibt es nichts mehr zu hoffen? Gibt es keine anderen Heilmittel mehr als Zchtigungen? Der Verfasser dieses Buches ist davon berzeugt. Frankreich will keinen Knig mehr, keine Knigin, keinen Gott, keine Eucharistie, keine Bue, keine Schnheit, noch sonst etwas, das Leben oder Tod gibt. Es will in seiner Eigenschaft als Herrin und Vorbild der Nationen das, was nie durch irgendeinen Verfall erreicht worden ist: den vollkommenen Stumpfsinn im knstlerischen und selbstttigem Engagement. Das nennt sich Sport, was einer der englischen Namen fr Verdammnis sein mu. Im Jahr 1864, sagt das Geheimnis, werden Luzifer und eine groe Anzahl von Dmonen aus der Hlle losgelassen werden.

Man wei, da Leo XIII., betroffen ber diese Prophezeiung, gewollt hat, da alle katholischen Priester tglich nach ihrer Messe am Fu des Altares knieend folgendes Gebet sprechen, das einem Exorzismus gleichkommt:

HEILIGER ERZENGEL MICHAEL, VERTEIDIGE UNS IM KAMPF. GEGEN DIE BOSHEIT UND NACHSTELLUNGEN DES TEUFELS SEI UNSER SCHUTZ. GOTT GEBIETE IHM, SO BITTEN WIR FLEHENTLICH. DU ABER, FRST DER HIMMLISCHEN HEERSCHAREN, TREIBE SATAN UND DIE ANDEREN BSEN GEISTER, DIE ZUM VERDERBEN DER SEELEN IN DER WELT UMHERSCHWEIFEN, MIT GTTLICHER KRAFT HINAB IN DEN ABGRUND.

Anmerkungen:
*) Leon Bloy: Der Sohn Ludwigs XVI. - Hier ist nicht der Ort, aufzuzeigen, und wre es nur gekrzt, die schreckliche und unglaubliche Geschichte Ludwigs XVII. Man lese: Der letzte legitime Knig Frankreichs von Henri Provins und das unschtzbare Werk, spter herausgekommen: Correspondance intime et inedite de Louis XVII, von Otto Friedrichs.
**) Der Sohn von Ludwig XVI.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de