53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


Ein Blick in den Himmel
 
Ein Blick in den Himmel

von
Prof Dr. Wigand Siebel

Ewiges Leben

Der heilige Erzmartyrer Stephanus hat kurz vor seinem seligen Ende einen Blick in den Himmel werfen drfen: "Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen" (Apg 7,56). Und der Vlkerapostel Paulus durfte in einer Vision in das Paradies entrckt (2 Kor 12,2-4) den dritten Himmel schauen, wobei er geheimnisvolle Dinge vernahm, die auszusprechen keinem Menschen vergnnt sind.

Knnen auch wir in den Himmel hineinschauen? Ganz gewi knnen wir das mit unserem geistigen Auge, das uns der Glaube verleiht. Schlielich ist der Himmel ja unser Lebensziel. Wie sollen wir alle Krfte auf dieses Ziel ausrichten, wenn wir darber nicht einiges wissen? Wenn auch vieles dunkel bleibt, so ist doch genug darber zu sagen, um uns in die Vorfreude zu versetzen, die alles in die Waagschale wirft, um das groe Gut, die kostbare, alles an Wert berragende Perle (Mt 13,46) zu gewinnen. Die Gerechten empfangen im Himmel als Lohn das ewige Leben und eine Herrlichkeit, die in keinem Verhltnis steht zu den Leiden dieser Welt (Rm 2,7-,6,222 f). Gott hat ein Geschenk fur diese bereitet, das alle Vorstellungskraft bersteigt: "Kein Auge hat gesehen und kein Ohr hat gehrt und in keines Menschen Herz ist gedrungen, was Gott denen bereitet hat, die ihn lieben" (1 Kor 2,9). Dennoch ist es mglich, einen Blick in den Himmel zu tun, um wenigstens in Andeutungen zu erfahren, was den beharrlich im Glauben und der Liebe Gebliebenen nach seinem Tod erwartet.

Der Himmel ist der Ort, in dem fr alle darin Anwesenden ein Zustand vollstndiger bernatrlicher Glckseligkeit herrscht. Diese ergibt sich aus der unmittelbaren Erkenntnis Gottes und der damit verbundenen vollkommenen Gottesliebe. Die im Himmel wohnenden Engel und die wie diese ganz reinen Seelen knnen die Wesenheit Gottes, die sich ihnen unverhllt und klar darbietet, unmittelbar von "Angesicht zu Angesicht" schauen (DH 1000). Aufgrund dieser Schau und der innigen Liebe, die sie mit Gott verbindet, sind die Himmelsbewohner wahrhaft glckselig und haben darin das ewige Leben und die ewige Ruhe. Sie brauchen weder Tod noch Krankheit noch irgendeine andere Not zu frchten. Mit Gott und untereinander befinden sie sich in hchster Harmonie. Dennoch herrscht aber keine Unttigkeit. Vielmehr nehmen sie nicht nur auf, sondern wirken in den Klang der Harmonie mit ein und erweisen einander in andauernden Liebesbezeigungen die hchsten Wohltaten.

Jesus hat die Seligkeit und Freude des Himmels mit dem Bild eines Hochzeitsfestes in einem Hochzeitssaal versehen (Mt 25,10). Darin ist der Mittelpunkt das Hochzeitsmahl, das von Gott als dem Gastgeber selbst angerichtet ist (Lk 14,15 ff). Daraus lt sich schlieen, da die Himmelsbewohner ein Fest feiern, das von Gott selbst ausgerichtet und gestaltet worden ist und wozu er eingeladen hat. Von daher mu man im Auge behalten, da der Himmel als eine Gemeinschaft vieler mit dem Hausvater erlebt wird. Der Heiland bezeichnet den Himmel ferner an vielen Stellen als das Leben oder als ewiges Leben (u.a. Mt 18,8 f, Jo 3,15 ff). Daraus ist zu schlieen, da der Mensch nur hier zu seiner vollen Verwirklichung gelangen kann. Nur hier werden alle Sehnschte wirklich erfllt. Nur hier ist er in ein ewiges Glck eingetaucht, das ihn in voller Freiheit in ungeschmlerter bereinstimmung mit dem ihm von Gott bestimmtem Ziel sein lt. Der Himmel ist also kein Ort, auf dem Langeweile auftreten kann. Vielmehr erfat er Geist und (nach dem Endgericht) Leib mit der Glut der bestndigen Freude.

Danach scheint es, als seien wir, die Lebenden, von diesem seligen Zustand unendlich weit entfernt. Dies ist aber nicht der Fall. Fr denjenigen, der wahrhaft glaubt und in der Liebe wirkt, nmlich den Gerechten, hat Jesus sein Reich, das Reich Gottes, bereits auf diese Erde getragen. Der Gerechte, der mit der Taufe die Rechtfertigung in der heiligmachenden Gnade erhielt, ist damit auch Brger dieses Reiches geworden. Als Brger zweier Welten gewinnt er den Vorgeschmack des ewigen Lebens im Gottesreich der Kirche. Er ist ein Kind Gottes geworden, was ihm ein Anrecht auf den Himmel verleiht. Gott Vater "hat uns befhigt, am Erbe der Heiligen im Licht teilzunehmen. Er hat uns der Gewalt der Finsternis entrissen und uns in das Reich seines geliebten Sohnes versetzt" (Kol 1,12 f.). Der Gerechte lebt so in einem bergangszustand, in dem er durch die Prfung und das Kreuz sich mit Hilfe der Gnade immer mehr fr den Einzug in den Himmel bereiten kann. Die Kirche soll ihn mit ihrer Lehre und ihrem Kult den schmalen Weg (Mt 7,14 ) zum Himmel fhren, den man leicht verlieren kann. Wer diesem Reich treu bleibt, kommt nach dem Tode nicht in eine fremde Welt, sondern in die lang ersehnte Heimat.

Himmels-Ordnung

Ist der Himmel ein Ort? Sicher nicht. Dann mte er sich nmlich in einem greren Raum befinden. Wenn er sich also auch nicht in etwas befindet, so hat er doch eine "Grenze". Er ist nmlich ganz in Gott. Und zugleich weist der Himmel eine innere Ordnung auf, die es ermglicht, innerhalb des Himmels von "Orten" oder "Pltzen" zu reden. Diese Ordnung ergibt sich grundlegend durch die allerheiligste Dreifaltigkeit selbst. Der Vater und der Sohn bilden ja eine Gemeinschaft, von der sie beide umfangen sind. Diese Gemeinschaft wird durch den Heiligen Geist gebildet. Er ist die Einheit, in der nicht nur Vater und Sohn sondern der ganze Himmel umfat wird. Die Erlsten bilden in Christus als seine Brder den Leib Christi, dessen Haupt er ist. Sie stehen damit zugleich im Heiligen Geist und dem Vater gegenber. Die anderen Mitbewohner des Himmels, die Engel, gehren nicht zum Leib Christi. Denn sie sind nicht durch Christus erlst worden. Aber auch sie sind Gotteskinder, wie die seligen Menschen. Sie befinden sich auch im Heiligen Geist, aber nicht im Sohn und nicht im Vater. Sie nehmen folglich gewissermaen den Zwischenraum zwischen Vater und Sohn ein.

Der Himmel besitzt aber auch noch eine Tiefendimension. Der heilige Paulus hat sie mit seiner Feststellung, da er im dritten Himmel war - ob im Leibe oder auer dem Leibe, wute er nicht zu sagen - diese Dimension angesprochen. Es sind die "Tiefen der Gottheit" (1 Kor 2,10), die in jeder der gttlichen Personen in die Unendlichkeit der Liebe und der Erkenntnis fhren. Darber kann man nichts weiter mehr sagen.

ber die Ordnung der Engel und Menschen im Himmel ist dagegen viel zu sagen. Eine berund Unterordnung ist bei ihnen bereits damit gegeben, da die gttlichen Personen zwar gleich, Gott aber der Herrscher ber beide Arten von Geschpfen ist. Doch setzt sich die Ranggliederung sowohl unter den Engeln als auch unter den Menschen fort. Die Engel bilden untereinander Rnge, wobei jede Rangstufe ihre eigene Wrde besitzt. hnliches gilt fr die Menschen. So lehrte Christus: "Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen" (Jo 14,2). Die Kirchenvter, so Tertullian, haben darin einen Hinweis auf die ber- und Unterordnung gesehen. Auch der heilige Augustinus ist dieser Ansicht. In den vielen Wohnungen im Haus des Vaters sieht er die verschiedenen Grade von Belohnungen. Gegen den Einwand, da durch Ungleichheit Neid erzeugt werde, erwiderte er: "Es wird kein Neid sein wegen der ungleichen Herrlichkeit, weil in allen die Einheit der Liebe herrschen wird." 1)

Daneben mu es auch noch eine Gliederung nach den Ttigkeiten oder mtern geben. So kann man bei den Engeln von Schutzengeln, von Boten-Engeln und Anhetungs-Engeln sprechen, obwohl Genaueres ber diese Gliederung nicht bekannt ist. Bei den seligen Menschen ist Vergleichbares zu erwarten. So wird die Ttigkeit der Priester im Himmel sich sicher von der Ttigkeit der brigen Glubigen unterscheiden. Sie sind ja auch durch ihr unauslschliches Siegel, das in der Priesterweihe besteht, im Himmel unverwechselbar als solche erkennbar. Schlielich wird die Ordnung des Himmels auch durch den verschiedenartigen Lohn, den die einzelnen Seligen erhalten haben, bestimmt. Dabei kann sowohl die Hhe der Verdienste als auch die Art der (besonderen) Verdienste als Ordnungsgesichtspunkt infrage kommen.

Hierarchie

Hierarchie bedeutet, aus dem Griechischen bersetzt, "Herrschaft des Heiligen". Die Rangstufen in der Gesellschaft bilden in ihrer Gesamtheit und in ihrer Ausrichtung auf einen obersten Herrscher eine Hierarchie. Heilig ist eine Hierarchie dadurch, da sie eine Abbild und Fortsetzung der himmlischen Ordnung ist. Eine wahre Ordnung mu stets gestuft sein. Hierarchie ist Ausdruck der Herrschaft und ihres Reiches, ist Abbild des Herrschers und der von ihm beherrschten bzw. vertretenen Sozialeinheit. Mit der Hierarchie ist folglich Ruhm und Ehre fr den Herrscher und fr sein Reich gegeben. Es zeigt sich die "Herrlichkeit". Dabei darf Herrschaft nicht im Sinne der bloen Gewaltausbung verstanden werden. "Herrschaft" meint stets Vergegenwrtigung der geistigen Einheit des beherrschten Sozialsystems und verleiht diesem zugleich Handlungsfhigkeit. Dieses Bewutsein war in der Stndeordnung des Mittelalters besonders stark ausgeprgt. Aber auch die moderne skularisierte Gesellschaft kann Hierarchie nicht entbehren.

Die Hierarchie der Engel wird vielfach in der Heiligen Schrift (Is 6,2 ff.; Gn 3,24; Eph 1,21; 3,10; Rm 8,38 f; Jud 9; l Thess 4,16) angesprochen. So hat der Vlkerapostel Paulus verschiedene Rnge genannt: In ihm (Christus) ist alles erschaffen, im Himmel und auf der Erde: Sichtbares und Unsichtbares, Throne, Herrschaften, Frstentmer und Mchte" (1 Kol 1,16). Die gesamte Engelordnung ist eine Hierarchie. Seit dem heiligen Dionysius Areopagita 2) werden neun Chre der Engel unterschieden. Sie sind einander bergeordnet, um in wunderbarer Weise den Raum des Himmels in der greren oder geringeren Nhe zu Gott zu entfalten. Die Chre oder Rangordnungen stehen jeweils wieder in einer Dreifach-Gliederung. Die unterste Gliederung besteht aus den (einfachen) Engeln, den Erzengeln und den Frstentmern. Die mittlere Gliederung wird aus den Gewalten, den Mchten und den Herrschaften gebildet. Zur obersten Gliederung gehren die Throne, die Cherubim und an hchster Stelle die Seraphim. Wodurch stehen die Engel Gott mehr oder weniger nher? Es sind nicht ihre Dienste, die sie erfllen. Vielmehr ist es die von oben flieende Gnade, die den Engeln mehr oder weniger gegeben ist.

Die Hierarchie der Engel wird am deutlichsten in der lateinischen Kirche abgebildet. Hier wie dort gibt es neun Rnge, wenn man die beiden Stnde, Priester und Laien, zusammen betrachtet. Es sind dies die neun Stufen: der Getauften, der Pfrtner (Ostiarier), der Vorleser (Lektoren), der Beschwrer (Exorzisten), der Mediener (Akoluthen), der Subdiakone, der Diakone, der Priester und der Bischfe. Die jeweils hhere Stufe umfat dabei die unteren Stufen.; so ist der Bischof auch Getaufter und Exorzist. Der priesterliche Stand (Klerus) ist unterteilt in die vier Stufen der niederen Weihen denen die Aufnahme in den Klerus vorausgeht, und die drei Stufen der hheren Weihen. Die priesterliche Hierarchie bekommt ihre Bedeutung, wenn sie als eine Darstellung des Himmels auf dieser Erde verstanden wird, um die Menschen auf ihr ewiges Ziel deutlich aufmerksam zu machen. Sie ist fr die wirksame Darstellung des Opfers und zugleich der himmlischen Hierarchie und ihrer Herrlichkeit notwendig. Der Himmel ist nmlich eine im Frieden und in der Gnade befindliche priesterliche Ordnung.

Das Konzil von Trient lehrte ber die priesterliche Hierarchie folgendes: "Opfer und Priestertum sind nach gttlicher Anordnung so verknpft, da sich beides in jeder Heilsordnung findet. Da also im Neuen Bund die Katholische Kirche nach der Einsetzung des Herrn die heilige Eucharistie als sichtbares Opfer empfangen hat, so mu man auch bekennen, da es in ihr ein neues, sichtbares, ueres Priestertum gibt, in dem das alte aufgehoben und vollendet wurde . ... Da aber dieser heilige Priesterdienst eine gttliche Einrichtung ist, so war es entsprechend, da es im feingegliederten Aufbau der Kirche verschiedene Ordnungen von Dienern gebe, auf da er (der Priesterdienst) wrdig und mit grerer Ehrfurcht geleistet werden knne. Sie sollen von Amts wegen dem Priestertum dienen und so verteilt sein, da diejenigen, die schon die klerikale Tonsur tragen, durch die niederen Weihen zu den hheren aufsteigen. Denn die Heilige Schrift redet nicht nur von den Priestern, sondern ganz klar auch von den Diakonen, und sic lehrt mit ernsten Worten, auf was man bei ihrer Weihe zu achten habe.

Von Anfang an waren in der Kirche die Namen folgender Dienstordnungen und die den einzelnen Dienstordnungen entsprechenden Amtsverrichtungen in Gebrauch: Des Subdiakons, des Altardieners, des Beschwrers, des Vorlesers und des Pfrtners, freilich nicht auf gleicher Stufe. Denn der Subdiakonat wird von den Vtern und Kirchenversammlungen zu den hheren Weihen gezhlt. Wir lesen bei ihnen aber auch von den anderen, niederen Weihen". (DH 1764 f.)

Fr die Feinde der Kirche ist jede Hierarchie ein zu bekmpfendes Ziel. Das gilt nicht nur fr den Klerus, das gilt auch fr den Staat, so deutlich fr das Richtertum und fr die Familie. Der Blick auf den Himmel soll mglichst verhindert oder wenigstens verdunkelt werden. So ist auch der Modernismus und mit ihm die ganze moderne Theologie gegen Hierarchien eingestellt. Folglich hat Paul VI., so weit er konnte, die kirchliche Hierarchie zurckgedrngt. Es verblieben nur die dogmatisch gesicherten Weihestufen vom Diakon an aufwrts. Nicht genug damit lste er auch den Klerus als eigenen Stand gegenber den Laien auf, was nach Vorbild der protestantischen Gemeinschaften das Priestertum treffen mu.

Eng mit der Weihehierarchie ist die mter- (Jurisdiktions-) Hierarchie verbunden. Diese luft vom Papst ber die Bischfe bis zu den Pfarrern. Die mter verleihen die Herrschaftsmacht als Befehls- und Strafberechtigung gegenber den Untergebenen. Whrend die Weihestufen unverlierbar sind, knnen die mter aufgegeben oder entzogen werden.

Bilden die in der Seligkeit befindlichen Menschen auch eine Hierarchie? Jedenfalls gibt es eine klare berordnung. Denn alles ist durch Christus "und fr ihn erschaffen. Er steht an der Spitze des Alls. Das All hat in ihm seinen Bestand. Er ist das Haupt des Leibes, der Kirche. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten. So hat er in allem den Vorrang" (Kol 1,17-19). Die Menschen in der Seligkeit sind Christus also untergeordnet, er hat den hchsten Rang. Das spricht dafr, da es auch innnerhalb des Leibes Christi im Himmel noch Rangunterschiede gibt.

Gleichheit

Bevor die Frage nach der Hierarchie der Himmelsbewohner genauer geklrt werden kann, ist zunchst darauf hinzuweisen, da Gleichheit nicht nur unter den gttlichen Personen gegeben ist. Auch bei den im Himmel befindlichen Gerechten ist eine fundamentelle Gleichheit festzustellen. Alle sind Selige auf ewig, sie befinden sich im Gnadenstand vor Gott, alle sind Gotteskinder, die die Erbschaft, die Christus fr sie erwarb, angetreten haben. Alle sind Glieder des verklrten Leibes Christi. Auf diese Gleichheit weist das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg hin (Mt 20, 1-16). Die Arbeiter, gleich ob am Morgen oder erst am Abend in den Weinberg geschickt, erhalten alle einen Denar. Alle, die im Weinberg arbeiteten, bekommen diesen, unabhngig von ihrer zeitlichen Leistung und ihrem Verdienst.

Im allgemeinen lehren die Theologen, da der Heilige Geist in allen Gerechtfertigten ohne Ausnahme wohnt. Dagegen hatte sich Petavius ausgesprochen, der lehrte, da der Heilige Geist in den Gerechten des Alten Bundes nicht dem Wesen nach (substantialiter) gewohnt habe. Leo XIII. lehrte in seiner Enzyklika ber den Heiligen Geist die gegenteilige Meinung sei sichere Lehre. In hnliche Richtung geht die Annahme von Karl Adam, durch die Taufe werde nur eine dynamische Gegenwart vermittelt, die substantiale Einwohnung sei dem Sakrament der Firmung vorbehalten. Dagegen spricht nach Brinktrine Rmer 8.9 :"Wenn jemand den Geist Christi nicht hat, der ist nicht sein" und schliet daraus: "Zweifellos gehren wir aber bereits durch die Taufe Christo an. Es wird also auch in der Taufe der Geist Christi wirklich mitgeteilt, wenn er auch in vollerem Mae in der heiligen Firmung geschenkt wird." 3)

Es leuchtet aber dann nicht ein, warum ein eigenes Sakrament des Heiligen Geistes eingesetzt worden ist, das den bereits vorhandenen Heiligen Geist nur strker gegenwrtig macht. Die Schwierigkeiten sind zu lsen, wenn man die drei grundlegenden Sakramente der Taufe, der Eucharistie und der Firmung den drei gttlichen Personen zuordnet. 4) Dann ist vllig klar, wie Eucharistie und Firmung zuzuordnen sind. Es sind die Sakramente des Sohnes und des Heiligen Geistes. Es verbleibt die Taufe, die als das Sakrament Gott Vaters angesehen werden mu. In ihr wird ja die Gotteskindschaft vermittelt, die insbesondere gegenber dem Vater besteht. In der Taufe erhlt der Tufling also die Einwohnung des Vaters. Nun gibt es aber das Dogma von der Einwohnung der drei gttlichen Personen ineinander (Perichorese). Damit sind fr die gttlichen Personen zwei verschiedene Anwesenheitsweisen gegeben. Entweder sind sie als solche oder in einer der anderen Personen anwesend. So sind der Sohn und der Heilige Geist im Vater anwesend. Wird also im Sakrament der Taufe der Vater dem Tufling mitgeteilt, so ist auch der Heilige Geist in ihm. Im vollen personalen Sinn, d.h. als Person fr sich, kommt Christus aber erst in der Eucharistie und der Heilige Geist in der Firmung in den Gerechten.

Von hier aus gesehen besteht die Gleichheit im Innewohnen des Vaters (mit dem Sohn und dem Heiligen Geist) in den Seligen. Ob Christus wie der Heilige Geist als Personen fr sich ebenso im Himmel in den Gerechten wohnen werden wie der Vater, kann dabei offenbleiben.

Einheit von Gnade und Glorie?

Eine Ungleichheit im Himmel ist eine Forderung der Vernunft. Vermge seiner Weisheit mu Gott die Befolgung seines Sittengesetzes belohnen, vermge seiner Heiligkeit mu er die Tugend und die Guten lieben und vermge seiner Gerechtigkeit mu er jedem gem seinen Werken vergelten. Und dies kann sich nicht nur auf das Leben auf Erden beziehen. Es mu sich auch im Himmel zeigen, und das schon deswegen, weil die genannten Forderungen im diesseitigen Leben nicht voll zum Tragen kommen.

Die Heilige Schrift stellt die Ungleichheit im Himmel heraus. So soll im Gleichnis von den zehn Pfunden (Lk 19,12-27) dem Knecht, der seine zehn Pfunde verdoppelt hat, die Aufsicht ber zehn Stdte gegeben werden, demjenigen, der fnf Pfunde hinzugewann, die Aufsicht ber fnf Stdte. So hat auch die Kirche stets die Ungleichheit im Himmel gelehrt. Von zentraler Bedeutung ist hier die Aussage des Konzils von Trient, das definierte: Der Gerechtfertigte verdient "durch die guten Werke ... eine Vermehrung der Gnade, das ewige Leben und, wenn er im Gnadenstand hinbergeht, den Eintritt in das ewige Leben, sowie auch ... eine Vermehrung seiner Glorie" (DH 1582). Danach ist der Gegenstand des Verdienstes ein dreifacher. Er ist
1. die Vermehrung der heiligmachenden Gnade,
2. das ewige Leben und dessen wirkliche Erreichung, falls der Gerechtfertigte in der Gnade stirbt, und
3. die Vermehrung der ewigen Glorie.

Wie ist dieser Lehrsatz zu verstehen?

Es ist vllig klar, da mit der Gnade die heiligmachende Gnade gemeint ist, die mit der Rechtfer-tigung dem Snder eingegossen wird und ihn zu einem Kind Gottes macht. Auch der zweite Punkt ist keinen Unklarheiten ausgesetzt. Das ewige Leben ist die dem Gerechten zugesagte Existenzweise im Himmel. Aber was bedeutet Glorie in diesem Zusammenhang? Die Theologen haben verschiedene Lsungen vorgeschlagen. So versuchte Leonhard Atzberger zu klren, inwieweit die "sogen. gloria prima, d.h. dasjenige Ma der jenseitigen Herrlichkeit", welches der heiligmachenden Gnade "entspricht", Gegenstand des Verdienstes ist. Im Hinblick auf die Definition des Konzils von Trient kommt er zu dem Schlu, "da das ewige Leben und die Vermehrung der Glorie verdient werden knne, whrend es bezglich der Gnade blo heit, deren Vermehrung sei Objekt des Verdienstes. Hiermit scheint deutlich genug gelehrt zu sein, da nicht blo die Vermehrung der Glorie, sondern auch die erste Glorie verdient werden knne im Unterschiede von der ersten (habituellen) Gnade." 5)

hnlich fhrt Brinktrine aus: "Wie die Theologen zwischen der ersten und zweiten Rechtfertigung unterscheiden, so unterscheiden sie auch zwischen der ersten und zweiten Glorie, d. h. zwischen der Erlangung der ewigen Seligkeit und ihrer Vermehrung. Welche Glorie meint hier das Konzil? Offenbar die prima gloria. Es lehrt nmlich, da die Gerechten 'die Vermehrung der Gnade, das ewige Leben ... und die Vermehrung der Glorie' verdienen. Es macht einen deutlichen Unterschied zwischen der Gnade und der Glorie. 'Von der ersten sagt es, da der Gerechtfertigte die Vermehrung der Gnade verdienen knne, es schliet also die Verdienbarkeit der gratia prima aus; von der Glorie aber behauptet das Tridentinum ein Doppeltes: sowohl das ewige Leben als auch die Vermehrung der Glorie kann verdient werden. Da unter der Vermehrung der Glorie zweifellos die zweite Glorie verstanden ist, mu man unter dem ewigen Leben die gloria prima verstehen." 6)

Fr Atzberger wie fr Brinktrine gilt, da sie zwar einen Unterschied zwischen der Gnade und der Glorie machen, aber nur indem sie auf die erste Gnade bzw. Glorie zurckgreifen. Dadurch da die Glorie mit der ewigen Seligkeit gleichgesetzt wird, knnen dann die zweite Gnade und die zweite Glorie als gleichlaufend nebeneinander gestellt werden. Dann aber gibt es nur die Vermehrung eines Gegenstandes, obwohl zweimal von "Vermehrung" bei dem Lehrsatz des Konzils die Rede ist. Der Mastab der Glorie geht in dem Mastab der Gnade auf. - Im Unterschied zu den Genannten kennt Franz Diekamp keine erste Glorie (gloria prima). Aber auch er vermag zwischen der Gnade und der Glorie keine eigentliche Differenz zu sehen. So heit es bei ihm: 'Gegenstand des Verdienstes ist die Vermehrung der Glorie. Das Ma der Glorie richtet sich aber nach dem Mae der heiligmachenden Gnade." 7) Wenn sich das Ma der Glorie nach dem Ma der Gnade richtet, dann gibt es nur einen einzigen Mastab, nmlich den der Gnade.

So bleibt zu fragen, was das Tridentinum mit seinem Lehrsatz eigentlich sagen wollte. Sollte nur gesagt werden, da der Gerechte sich mit seinen Werken ein hheres Ma an Gnade und so ein hheres Ma an Seligkeit verdient? Dann wre nur eine einzige Quelle der Ranggliederung im Himmel angegeben. Dies nehmen alle drei genannten Theologen an. Oder sollte gesagt sein, da durch die guten Werke dreierlei gewonnen werden kann: Das ewige Leben (als Grundbestand) und darauf aufbauend eine Vermehrung der Gnade und eine Vermehrung der Glorie? Dann gbe es zwei verschiedene Mastbe, die fr die ewige Seligkeit von Belang sind. Der eine wre die von Gott kommende heiligmachende Gnade, von der dem Seligen ein bestimmtes Ma zugeteilt wird und der andere wre der vom Gerechten errungene Verdienst, der mit einer spezifischen Gnade, nmlich der Glorie, belohnt wird. Dieses Verstndnis drfte eher in der Absicht des Konzils gelegen haben. Zur deutlicheren Klrung sind die Ungleichheiten in der (heiligmachenden) Gnade und in der Glorie genauer zu untersuchen.

Ungleichheit der Gnade

Grundlegend ist die erste Rechtfertigung, die normalerweise mit der Taufe erlangt wird. Die dort erhaltene heiligmachende Gnade ist beim unmndigen Kind vollkommen unverdient. Beim Erwachsenen ist ein Verdienst gegeben, das aus dem Glauben stammt sowie aus weiteren Akten, wie dem Anfang der Gottesliebe. Die empfangene heiligrnachende Gnade als ein von Gott eingegossenes, der Seele anhaftendes, durch die Snde verlierbares, bernatrliches Sein, steht jedoch in keinem Verhltnis zu der Gre des Verdienstes. Die heiligmachende Gnade heiligt nicht nur die Seele, sie verleiht eine Teilnahme an der gttlichen Natur und macht den Gerechten zu einem Kind Gottes mit Anrecht auf das Erbe des Himmels. Die Gnade, zumal die Rechtfertigungsgnade, kann im eigentlichen Sinn nicht verdient werden. Das macht gerade das Wesen der Gnade aus, da sie umsonst, da sie ungeschuldet ist. Es kann aber, aus einem Gnadenversprechen Gottes, die Gewhrung bestimmter Gnaden fr bestimmte, verdienstvolle Ttigkeiten gewhrt werden.

Da die Gnadengaben verschiedene Art und verschiedenen Umfang haben, lehrt die Heilige Schrift. So stellt der Vlkerapostel fest: "Dies alles wirkt ein und derselbe Geist, der einem jeden zuteilt, wie er will" (1 Kor 12,11). Und in Eph 4,7 heit es: "Einem jeden von uns ist die Gnade in dem Mae verliehen, wie Christus sie gegeben hat." Daraus ergibt sich, da der Grad der Gerechtigkeit schon beim Empfing bei den einzelnen ungleich ist. Sehr deutlich hebt das Gleichnis von den fnf Talenten (Mt 25,14-30) hervor, da die Gnade verschieden gegeben wird und vermehrt werden werden kann. Fr die Vermehrung der Gnade spricht auch Offb 22,11: "Der Gerechte handle noch gerechter, und der Heilige heilige sich noch mehr." Das Konzil von Trient lehrt, da Gott die Gerechtigkeit schenkt "nach dem Mae, das der Heilige Geist den einzelnen zuteilt wie er will (1 Kor 12,1 1), und nach der eigenen Vorbereitung und Mitwirkung eines jeden" (DH 1529). soda der Gerechte die Gerechtig-keit durch von Gott begnadete gute Werke vermehren kann. Dabei sind die guten Werke wie gegen den reformatorischen Irrtum ausgefhrt wird, nicht blo Frchte und Zeichen der erlangten Rechtfer-tigung, sondern auch Ursache der Vermehrung der Gerechtigkeit (DH 1574).

Jedes gute Werk vermehrt die heiligmachende Gnade, so insbesondere die Teilnahme an den Sakra-menten. Der Gerechte erhlt dadurch eine grere Heiligkeit. Hat er am Ende seines Lebens die heiligrnachende Gnade bewahrt oder nach deren Verlust durch die Snde wiedergewonnen, so bleibt das erhaltene Ma ihm dauerhaft im Himmel. Der dem Gerechten gewhrte Umfang der heiligmachenden Gnade spiegelt jedoch nicht genau den Umfang der Verdienste wieder. So ist es mglich, da ein nach der Taufe verstorbenes Kind ohne Verdienste eine grere Gnade erhlt als ein Gerechter mit einigen Verdiensten. Und worin wird sich die grere oder geringere Gnade im Himmel zeigen, die der einzelne Selige erhalten hat? Es wird so wie bei den Engeln sein. Sie besteht in der greren oder geringeren Nhe zu Gott.

Ungleichheit des Verdienstes

Das Verdienst ist ein gewisses Recht auf die Belohnung, das in einem guten Werk gelegen ist. Auch das Werk selbst, das der Belohnung wrdig ist, kann als Verdienst bezeichnet werden. Dabei ist das gute Werk ein Wirken, das der Glubige im Stande der Gnade verrichtet, um Gott zu gefallen. Die himmlische Seligkeit ist nun bei den einzelnen Seligen verschieden, je nach dem Grade ihrer Verdienste. Jesus versicherte: Der Menschensohn "wird einem jeden vergelten nach seinem Tun" (Mt 16,27). Und der heilige Paulus lehrt: "Jeder wird seinen Lohn empfangen gem seiner Arbeit" (1 Kor 3,8) und "Wer sprlich st, wird auch sprlich ernten; wer reichlich st, wird auch reichlich ernten" (2 Kor 9,6).

Danach mu es im Himmel auch eine Rangordnung nach dem Verdienst geben, die sich von der Rangordnung nach der Gnade unterscheidet. Jeder der Seligen nimmt auf dieser Rangordnung seinem Verdienst entsprechend - eine bestimmte Stufe ein. Worin besteht nun diese Rangordnung? Es ist die Art der Gottesschau, die Helligkeit des Glorienlichtes. So definierte das Unions-Konzils von Florenz (1439): "Die Seelen der vollendeten Gerechten "schauen klar den dreieinigen und einen Gott wie er ist, jedoch entsprechend der Verschiedenheit der Verdienste der eine vollkommener als der andere" (DH 1305). Whrend die Rangordnung nach der Gnade von oben, von Gott her festge-legt ist und von auen erkennbar sein mu, scheint die Rangordnung nach dem Verdienst unsichtbar zu sein. Denn wie vollkommen ein Seliger Gott schaut, das ist von auen nicht erkennbar. Die Un-sichtbarkeit aber wrde einer sozialen Rangordnung widersprechen. Und die Erkennbarkeit von auen gehrt zu Ordnung und Schnheit im Himmel hinzu. Deshalb ist dieser Punkt genauer zu prfen.

Der Lohn im Himmel kann nicht nur aus einem, den anderen verborgenen, Geschenk bestehen. Vielmehr hat dcr Lohn auch eine ffentliche Seite. Es sollen auch die anderen sehen, was und wieviel der einzelne erhalten hat. Beim jngsten Gericht ist dieser Lohn bereits insofern ffentlich, als alle erkennen knnen, wer in den Himmel aufgenommen und wer in die Hlle hinabgezwungen wird. Aber dann wird auch jedem Einzelnen sein Lohn ffentlich zuteil. "Denn der Menschensohn wird kommen mit seinen Engeln in der Herrlichkeit seines Vaters und dann einem jeden vergelten nach seinen Werken" (Mt 16,27). Diese Vergeltung, dieser Lohn, wird bestehen in dem Glanz der Glorie, die den Gerechten umhllt. Ein Hinweis darauf ist der Heiligenschein, den die christliche Kunst jedem Heiligen zugebilligt hat. Damit ist eine Ehrung gegeben, die Christus versprochen hat: "Wenn einer mir dient, wird der Vater ihn ehren" (Joh 12,26). Die Ehrung mu ffentlich sein. Diese werden die Gerechten am Jngsten Gericht erleben, und die Ehrengaben bleiben auf Dauer im Reich Gottes erhalten. Whrend die beltter in den Feuerofen geworfen werden, werden die "Gerechten leuchten wie die Sonne im Reiche ihres 'Vaters" (Mt 13,43). Christus selbst hat sich bei seiner Verklrung in seiner, allerdings noch verschleierten, Glorie den auserwhlten Jngern auf dem Berg Tabor gezeigt (Mt 17,1). Und die apokalyptische Frau, die die allerseigste Jungfrau darstellt, erschien "mit der Sonne umkleidet" (Offb 12,1).

Die Glorie hat also gewissermaen zwei Seiten. Einerseits ist sie das Erkenntnislicht, das es erlaubt, Gott zu erkennen wie er ist. Andererseits wird durch dieses Erkenntnislicht der Selige selbst derart erfllt, da es nach auen dringt, und den Glanz der Glorie bildet. Dieser Glanz der Glorie ist nicht bei jedem der Seligen gleich. So lehrt der Vlkerapostel: "Anders ist der Glanz der Sonne, anders der Glanz des Mondes, anders der Glanz der Sterne; ja, ein Stern ist vom anderen im Glanz verschieden. So verhlt es sich auch mit der Auferstehung der Toten" (1 Kor 15,41 f.). Der heilige Thomas von Aquin bemerkte dazu: "Der Glanz des Krpers zeigt die Klarheit des Geistes an. Also werden einige klarer schauen. 8) Die Vermehrung der Glorie als Wirkung des erworbenen Verdienstes besteht also nicht nur in einer voilkommeneren Schau Gottes sondern auch in einer Ranggliederung nach der Helligkeit und dem Umfang der Strahlung, in die jeder Selige eingetaucht ist.

Fr die folgenden berlegungen ist noch ein weiterer Punkt von Wichtigkeit. Wenn die Gerechten im Himmel alle den dreieinigen Gott schauen, dann mu es eine Grundstufe auf dieser Rangordnung geben, die mit keinem Verdienst versehen ist. Denn die Kinder, die nach der Taufe gestorben sind, haben ja keinen Verdienst aufzuweisen, schauen aber auch den dreieinigen Gott. Jeder der Seligen im Himmel ist also mit dem Erkenntnislicht der Glorie ausgestattet. So heit es: "Denn bei dir ist die Quelle des Lebens, schauen wir Licht in deinem Licht" (Ps 35.10). Jedermann im Himmel besitzt den Grundbestand der Glorie, aber nicht jeder hat diesen vermehrt erhalten.

Zwei Rangordnungen

Es hat sich somit ergeben, da es nicht nur eine Rangordnung im Himmel gibt, sondern deren zwei. Zweierlei Rangordnungen lassen sich auch in zivilen und militrischen Organisationen auf der Erde feststellen. So gibt es eine Rangordnung in allen greren Sozialsystemen, so schon in der Familie, deutlich bei Soldaten und Offizieren, bei Beamten und in Industriebetrieben. Diese Rangordnung stellt die Hauptordnungslinie dar. Sie wird von der hchsten Autoritt erstellt und getragen. Die Herrschaftspersonen dienen dabei der Herrschaftsmacht-Vergegenwrtigung. Auf dieser Rangordnung kann der Einzelne emporsteigen. Je hher jemand auf der Stufenleiter steht, desto strker kommt in ihm die Herrschaftsmacht zum Ausdruck, desto nher steht er der obersten Autoritt. Mit der Hierarchie wird also die Herrschaftsmacht in ihrer ganzen Flle dargestellt. Von hier aus ist die Begrndung der Ausbung der jeweiligen Herrschaftsmacht gegeben. Daneben wird aber auch, wenn auch weniger bedeutsam, eine Hierarchie nach dem Verdienst erkennbar. Diese zeigt sich beispielsweise in der Verleihung von Orden und Titeln, die in verschiedene Rnge (Klassen) gestuft sein knnen. Beim Militr ist diese Rangordnung nach dem Verdienst aus den Uniformen, aus Orden und Ehrenzeichen sowie aus verliehenen Titeln deutlich gegeben und bleibt in der Regel auch dann erhalten, wenn keine Herrschaftsmacht mehr ausgebt wird.

Wie verhalten sich die beiden Rangordnungen nach der verliehenen Gnade und nach dem Verdienst im Himmel zueinander? Grundlegend ist die Ordnung nach der Gnade. Die in der ersten Rechtfertigung gewhrte Gnade bildet das Eingangstor fr die Ewigkeit. Die darauf beruhende Gliederung stellt die tragende Ordnung des Himmels dar. Die Stellung des einzelnen Seligen auf dieser Rangordnung wird zwar auch durch den erworbenen Verdienst bestimmt. Die Rangordnung nach dem Verdienst bildet jedoch eine eigene Dimension und kommt ergnzend hinzu.

Bei der Ordnung nach der verliehenen Gnade wird auch von den einzelnen Personen, je nach ihrer Ranghhe die Herrschaft und Herrlichkeit der hchsten Autoritt, nmlich Gottes, reprsentiert. Aber der Inhalt dieser Ordnung liegt nicht allein darin. Die freie Zuteilung der Gnade gem der ersten Rangordnung mu als die Gewhrung der Liebe Gottes an den jeweiligen Gerechten verstanden werden. Gott liebt die einzelnen Seligen, und auch die Engel, mit unterschiedlichem Ma, wobei er jedem nach seinem Belieben seine Zuneigung schenkt, dabei aber auch die Verdienste bercksichtigt.

Und worin hat die zweite Rangordnung ihren eigentlichen Inhalt? Worin besteht das "volkomme-nere" Schauen Gottes? Das Konzil von Florenz hatte ja erklrt, da die Seelen der vollendeten Gerechten "klar (clare)" Gott schauten, wie er ist, aber "der eine vollkommener (perfectius) als der andere". Worin die grere oder geringere Vollkommenheit der Schau Gottes liegen knnte, ist nicht einfach zu entscheiden. Unter Bezugnahme auf die Erkenntnis der auergttlichen Dinge ist nach Ludwig Ott "der Umfang dieser Erkenntnis verschieden, je nach dem Grad ihrer unmittelbaren Gotteserkenntnis". 9) Nach Karl Forster ergibt sich "eine Stufenfolge in der Anschauung Gottes, und zwar nach dem Intensittsgrad des Schauaktes und nach dem Umfang der erkannten sekundren Objekte. Im Raum dieser sekundren Objekte ist auch ein Fortschritt innerhalb der Anschauung Gottes mglich. Dagegen scheint ein Fortschreiten in der Schau des primren Objektes mit der Einfachheit des gttlichen Wesens schwer vereinbar. 10) Nach Thomas von Aquin "erblickt ein jeder, von denen, die Gott in seinem Wesen schauen, in seinem Wesen umso mehr, je klarer er das Wesen Gottes schaut. Und daher kommt es, da der eine den anderen darber belehren kann. Und so kann sich das Wissen der Engel und heiligen Seelen bis zum Tage des Gerichts mehren." 11)

Gegen Ott ist einzuwenden, da der Umfang der Erkenntnis der auergttlichen Dinge von dem Grad der Gotteserkenntnis nicht abhngen kann, da ja jeder Selige das gttliche Wesen sieht. Zu Forster ist weiterhin zu sagen, da ein Fortschritt der Erkenntnisse mit einem Fortschritt im Hinblick auf die Verdienste verbunden sein mte. Das Gleiche gilt fr einen Fortschritt in der Schau des Wesens Gottes. Wohl aber spricht nicht die Einfachheit Gottes dagegen, da der eine Selige ihn tiefer als der andere erkennt. Denn die Einfachheit Gottes verbindet sich mit seiner Unendlichkeit und Unergrnd-lichkeit. Daher ist auch eine Belehrung von oben nach unten mglich, wie sie Thomas fr gegeben hlt. Ob diese Belehrung aber mit dem Jngsten Gericht endet, scheint weniger sicher.

Es kann also nicht die verschiedene Deutlichkeit sein, in der man Gott sieht. Dagegen spricht das Wort "klar" des Lehrsatzes. Auch wer nur die Grundstufe der Glorie besitzt, schaut Gott nicht weniger deutlich als die anderen Seligen. Dabei werden die Seligen alles, was geschaffen ist, in Gott sehen, so weit Gott es ihnen nicht vorenthalten will. Sie berschauen aber nicht alles mgliche Wissen mit einem Male, sondern sie erschauen erhebende und beglckende Weiten und auf jedes Wissenwollen sogleich die Antwort. Das vollkommenere Schauen liegt in der Weite und Intensitt der Erkenntnis der Tiefen der Gottheit. Wer vollkommener erkennt, steigt tiefer in die Gottheit hinab, soda bestimmte Tiefen nicht mehr allen oder nicht mehr allen voll zugnglich sind. Zugleich werden die Seligen, die vollkommener erkennen, das Geschaute besser begreifen, obwohl Gott letztlich - auch fr die Seligen im Himmel - unbegreiflich ist. Anstatt von den Tiefen der Gottheit knnte man auch von den "Hhen" der Gottheit und insofern von den "Himmeln" in Gott sprechen. Denn bei Gott gibt es kein Oben und kein Unten, sondern nur ein Inneres, die nach innen gehende Unendlichkeit.

Mit den Verdiensten sind die Liebesgaben bezeichnet, die von den Seligen zur Zeit der Prfung an Gott geschenkt wurden. So kommt in den Verdiensten die Gre der Liebe zum Ausdruck, mit der Gott geliebt wurde. Magebend ist die Liebe, die der Selige im letzten Augenblick seiner Pilgerschaft auf Erden besa. Die Rangordnung nach dem Verdienst ist daher die Rangordnung der Liebe der Seligen zu Gott. Beide Rangordnungen sind folglich durch die Liebe begrndet: Die Rangordnung der Gnade beruht auf der Liebe Gottes zu den Geschpfen, die Rangordnung nach dem Verdienst beruht auf der Liebe der Geschpfe zu Gott.

Der Himmel nach der allgemeinen Auferstehung

Nach der Klrung der beiden Rangordnungen, in denen die Seligen im Himmel stehen, ist es mglich geworden, ein Thema wieder aufzunehmen, das in der Dogmengeschichte im Mittelalter eine grere Rolle gespielt hat. Es ist die Frage, ob mit dem allgemeinen Gericht nach der Auferstehung eine Vergeltung - Lohn oder Strafe - verbunden ist, - so, ob die Seelen der Seligen schon voll die Schau Gottes genieen drfen. Ohne dies erweckt das jngste Gericht weniger den Eindruck eines Gerichtes als einer Bekanntmachung bisheriger Urteile, die bereits vollzogen wurden. Dazu ist bei Ott zu lesen: "Whrend beim besonderen Gericht der Mensch als Einzelner gerichtet wird, wird er beim allgemeinen Gericht als Glied der menschlichen Gesellschaft vor der ganzen Menschheit gerichtet. Der Lohn und die Strafe werden durch die Ausdehnung auf den wiedererweckten Leib vervollstndigt." 12) Also nur eine Vervollstndigung vorangegangener Geschehnisse?

Dieser relativen Bedeutungslosigkeit des jngsten Gerichtes in den Vorstellungen suchte Papst Johannes XXII. zwischen 1331-1333 entgegenzuwirken, indem er lehrte, "die Seelen der Verstorbenen besen lediglich die Anschauung der menschlichen Natur Christi und erlangten erst nach dem allgemeinen Weltgericht die volle Seligkeit", sodann "die Schau Gottes werde als Lohn nur dem in der Auferstehung aus Leib und Seele geeinten Menschen als Subjekt geschuldet, nicht aber schon der vom Leib getrennten Seele", schlielich "sowohl die Dmonen als auch die verworfenen Menschen wrden erst nach dem allgemeinen Gericht die ewige Strafe der Hlle antreten". 13) Als Widerspruch auftrat, lie er die Angelegenheit klren und widerrief seine Lehre kurz vor seinem Tode. Sein Bekenntnis wurde schriftlich festgehalten. Darin heit es, "da die von den Leibern getrennten gereinigten Seelen im Himmel, Himmelreich und Paradies und mit Christus in der Gemeinschaft der Engel versammelt sind und nach allgemeiner Anordnung Gott und das gttliche Wesen von Angesicht zu Angesicht klar sehen, soweit es der Zustand und die Verfassung der getrennten Seele gestattet" (DH 991). Sein Nachfolger, Papst Benedikt XII., erlie zur Sache eine endgltige Entscheidung und stellte darin fest, da die Schau des Wesens Gottes "ohne irgendeine Unterbrechung oder Verminderung besagter Schau und besagten Genusses ununterbrochen besteht und fortgesetzt wird bis zum Endgericht und von dann bis in Ewigkeit" (DH 1001). Im Hinblick auf diese Sichtweise gab es Vorwrfe protestantischer Theologen, da die katholische Theologie das Heil so sehr in den Zwischenzustand verlagere, da die eigentlichen biblischen Aussagen zum Endgericht nicht mehr hinlnglich zum Tragen kmen.

Nach dem Evangelium wird Christus nmlich zu den Gerechten am Gerichtstag sprechen: "Kommt, ihr Gesegneten meines Vaters! Nehmt in Besitz das Reich, das seit der Weltschpfung fr euch bereitet ist" (Mt 25,34). Wenn die meisten, nmlich die bereits verstorbenen Gerechten, dieses Reich jedoch schon besitzen, wie knnen sie dieses dann in Besitz nehmen? Deshalb ist nach einer besseren Lsung unter Bercksichtigung der bisher gewonnenen Ergebnisse zu suchen. Festgestellt war, da die Seligen alle, ob sie Verdienste besitzen oder nicht, die Grundstufe der Schau Gottes besitzen. Dies darf nicht infrage gestellt werden. Wohl aber wre es denkbar, da denjenigen, die Verdienste und somit die Vermehrung der Glorie erworben haben, die vermehrte Glorie erst auf dem Weltgericht bertragen wird. Dies wre jedenfalls ein ffentlicher Akt zur Veranschaulichung fr alle Erschienenen.

In dieser Sicht der Dinge wird man bestrkt, wenn man die Parallele der Bestrafung in der Hlle bercksichtigt. Die Verdammten in der Hlle, sollen neben der Strafe des Verlustes der Anschauung Gottes (poena damni) auch die positive Strafe von Leiden (poena sensus = Strafe der Sinne) erdulden. Nach Franz Diekamp sind dies "Strafen, die entweder rein geistig oder (nach der Auferstehung unter Vermittlung des Leibes) auch in den sensitiven Krften der Seele erlitten werden." 14) Dann aber wre die Strafe bis zum Weltgericht noch nicht vollstndig vollzogen. Die Bestrafung Satans und der Dmonen mit dem Einschlu in der Hlle ist bis zum Weltgericht jedenfalls noch nicht vollstndig geschehen. So wird Christus ja zu den Verworfenen sagen: Hinweg "ins ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist" (Mt 25,41). Tatschlich haben die Dmonen noch eine gewisse Freiheit, da sie in den Seelen der Menschen wirken und dort bleiben drfen. Sie wehren sich, wenn sie hinausgetrieben werden sollen, weil sie dann in der Hlle in Zustnde gelangen, die fr sie erheblich schwerer zu ertragen sind. Sie wissen, da auf sie eine Zeit der Qual zukommt (Mt 8,30). Sind aber die Dmonen noch nicht an ihre Pltze in der Hlle gebunden, so spricht das dafr. da auch die Menschen dort den Ort ihrer Qual noch nicht voll erreicht haben. Dies wiederum strkt die berlegung, da die endgltige Belohnung der' Seligen aus dem Verdienst an das Weltgericht gebunden ist.

So ist anzunehmen, da die Menschen erst nach der Auferstehung im jngsten Gericht die volle Vergeltung, Lohn bzw. Strafe, erhalten. Der durch die Verdienste erworbene "Schatz im Himmel" wird vor aller Augen zugeteilt werden. Die Seligen werden ferner eine Neugestaltung ihrer Umwelt erfahren. Um ihren Lohn vollstndig zu machen, reicht der Himmel, in dem die seligen Seelen geweilt haben, nicht mehr aus. Deshalb lt Gott den bisherigen Himmel vergehen, und die Erde, die so viel Snde gesehen hat, wird verbrennen. Dafr schafft er "einen neuen Himmel und eine neue Erde" (2 Petr 3,13). Es ist anzunehmen, da die Seligen auf der neuen Erde wohnen werden, aber auch im neuen Himmel mit den Engeln verkehren. Dabei wird die neue Erde dem Paradies in dem Adam und Eva lebten, in mancher Hinsicht gleichen, aber es in vieler Hinsicht auch berragen.

Die Seligkeit der Seligen

Voraussetzung des Eintritts in die Seligkeit ist der Empfang des Siegeskranzes (aurea, corona) durch die Gerechten (1 Petr 5,4). Er ist die Auszeichnung fr die Sieger im Kampf. "Niemand empfngt den Siegeskranz, auer er habe ordnungsmig gekmpft" (2 Tim 2,5). Er enthlt das Glorienlicht in seinem Grundbestand. Die Seligkeit der Gerechten im Himmel wird grundlegend bestimmt durch die Schau Gottes, so wie er ist. Alles Glauben und Hoffen ist zu Ende. Es bleibt nur die Schau, die Liebe und die damit verbundene Freude (der Genu). Nach der Auferstehung bewirkt das Glorienlicht die Verklrung des Leibes. Dessen Strahlung wird je nach den vom gttlichen Richter anerkannten 'Verdiensten grer werden. Dann werden sie mit Gott die Menschen richten (1 Kor 6,2). Darauf treten die Seligen in das Reich Gottes ein, um es zu besitzen, um ber die neue Erde zu herrschen mit Gott in Ewigkeit, verherrlicht durch die Teilnahme an seiner Herrlichkeit (Mt 1343; Offb 22,5).

Jeder Einzelne hat aber eine andere Seligkeit. Sie wird bestimmt durch die Stellung auf den beiden Rangordnungen nach der Gnade und dem Verdienst. Darberhinaus gibt es noch besondere Ehrenerweise, die Gott einigen Gruppen von Seligen zuteil werden lt. Es sind dies die Siegeszeichen (auch aureola genannt), mit denen besondere Verdienste im Kampfe von Gott ausgezeichnet werden. Sie sind ein Sonderlohn fr den errungenen hervorragenden Sieg. Die Jungfrauen erhalten, wie der heilige Thomas von Aquin ausfhrt 15), das Siegeszeichen fr ihren Sieg ber das Fleisch (gem Offb 14,4), die Martyrer fr ihren Sieg ber die Welt (gem Mt 5,11) und die Glaubenslehrer fr ihren Sieg ber den Teufel, den Vater der Lge (gem Dan 12,3 und Mt 5,19). Das Siegeszeichen gewhrt eine besondere Freude ber die im Kampf gegen die Feinde des Heilswerkes vollbrachten Werke und lt auch die anderen Personen des Himmels eine Mitfreude spren.

Darberhinaus wird Gott auch einzelnen Personen bestimmte Ehrungen gewhren. Wie ein Brutigam seine Braut mit Geschmeide schmckt, so wird es auch Gott mit den Heiligen im Himmel machen. Jesus selbst trgt ja mit seinen verklrten Wunden nur ihm zustehende Ehrenzeichen. Daher wird er den heiligen Johannes, den Tufer, als dem Grten der vom Weibe Geborenen (Mt 11,10), sicher mit einer besonderen Ehrung, die ihn als den Vorlufer erkennen lt, auszeichnen.

Jeder Selige wird durch alle diese dauerhaften Geschenke und durch weitere Gnadenerweise Gottes berglcklich sein. Dies geschieht nicht deswegen, weil alle Gerechten jeweils ein bestimmtes Ma, ein Gef, voll gefllt mit Glckseligkeit erhielten, sondern weil jeder weit ber das verdiente und erwartete Ma hinaus belohnt sein wird. Schlielich wird die individuelle Seligkeit bestimmt durch das Erlebnis des Himmels als einer wunderbaren Gemeinschaft von Gott mit den Engeln und Heiligen. Insofern kann man auch von einer Seligkeit des Himmels sprechen.

Die Seligkeit des Himmels

Der Himmel ist das vollendete Gottesreich. Er bildet die Gemeinschaft in ihrer vollkommensten Form. Die Liebe in ihrer hchsten Form hat nun ewigen Bestand. So bilden die Himmelsbewohner den engsten Liebesbund mit Gott. Dazu gehrt, da sie einander einwohnen: die Seligen sind in Gott, und Gott ruht in ihnen. In diesem Reich der Liebe herrscht keine Snde mehr, kein Aufruhr und kein Zwang. Alle befinden sich in grter Harmonie, in Glck und Freiheit. Denn ihr Wollen stimmt vllig mit dem Willen Gottes berein. Diese Vollendung wird in erster Linie durch die enge Gemeinschaft mit den gttlichen Personen hervorgerufen. Aber der Himmel wre nicht vollkommen, wenn nicht die Vereinigung des einzelnen Seligen mit den anderen ebenfalls gegeben wre. Gemeinsam erleben sie nicht nur die wunderbare Schnheit Gottes, sondern auch seiner geschaffenen Ordnungen, die in den Himmel aufgenommen worden sind und des Himmels selbst. So kann auch die Liebe zur Sozialeinheit des Reiches Gottes ihre volle Verwirklichung finden.

Diese Verbundenheit mit den anderen Seligen und Engeln wird im vollen Sinne erst nach dem allgemeinen Gericht hergestellt. Das Glorienlicht gewhrt zwar die Schau des Wesens Gottes, es ermglicht aber nicht die direkte, sinnenhaft erfahrene Verstndigung mit den anderen Personen im Himmel. Zu dieser Gegenseitigkeit sind unter den seligen Menschen die Augen erforderlich. Diese gewinnt der Selige erst mit der Auferstehung zurck. Dadurch wird er zu gemeinschaftlicher Feier, zu dem Hochzeitsmahl fhig, zu dem viele geladen sind. Mit der Auferstehung wird insofern eine gewisse Einschrnkung der Freiheit des Seligen aufgehoben. Erst jetzt ist der Selige voller Brger im Gottesreich.

Die Gliederungen der Millionen von Engeln und Menschen folgen den Rngen der Gnade. Aber innerhalb dieser Ordnung gibt es auch noch Untergliederungen. Wie sollte man sich sonst durch die vielen Wohnungen hindurchfinden? Eine solche entspricht in gewissem Sinne einer mter-Hierarchie. So ist bereits durch die allerseigste Jungfrau, die mit Recht die Knigin der Engel und die Mutter der Christen genannt wird, eine Gliederung gegeben. Sie ist diejenige, die auf der Rangfolge nach der Gnade die hchste Stellung einnimmt, denn sie ist "voll der Gnade" (Lk 1,28). Sie hat aber auch auf der Rangfolge nach dem Verdienst die hchste Stellung inne, denn durch ihren Glaubenssieg ber Satan (Lk 1,45) hat sie den Beginn des Erlsungswerkes ermglicht. Unter ihr sind die verschiedenen Stnde und Berufungen der Kirche angesiedelt. So die Martyrer, die Jungfrauen, die Witwen, die Kirchenlehrer, die Diakone, die Priester, die Bischfe und die Ppste. Alle diese Untergliederungen haben besondere Aufgaben zu erledigen und besitzen auch Autoritten, die diese fhren. Die Schar der Vter des Alten Bundes wird von Abraham angefhrt werden, die Schar der Propheten von Moses, die Schar der Apostel von Petrus. Innerhalb dieser Gliederung ist es wahrscheinlich, da auch nach dem Endgericht noch Wissen von oben nach unten weitergegeben werden wird. Denn wer hat bessere Einsicht in die Gottheit als Maria? Kennt sie ihren Sohn doch am besten und hat das hellste Glorienlicht. So wird sie von ihrem Wissen auch in der Ewigkeit weitergeben und hnlich die anderen, die in der Hierarchie nach der Glorie hher stehen.

Dann gibt es aber auch noch eine Verbundenheit, die aus dem Erdenleben herrhrt. So verbleiben die Angehrigen der verschiedenen religisen Orden im Himmel als eine Gemeinschaft. Aber auch die verwandtschaftliche Verbindung, besonders zu den eigenen Kindern, wird im Himmel noch Bedeutung haben. Nicht zuletzt besteht im Himmel eine Verbindung mit denjenigen weiter, fr die man mit Gebet und Opfer die Aufnahme in den Himmel mitbewirkt hat. Schlielich wird die auf Erden gebte Verbindung in Jesus mit anderen von Bedeutung sein. Denn alles Gute, was andere, durch uns veranlasst, tun, trgt zur eigenen Seligkeit bei. So heit es in der Offenbarung des heiligen Johannes (14,13) fr die Seligen: "Die Werke folgen ihnen nach". Das gilt auch fr viele Personen.

Was fr Aufgaben bestehen aber im Himmel? Vor der Auferstehung nimmt die Frbitte fr die anderen Teile des Gottesreiches, der kmpfenden Kirche auf Erden und der leidenden Kirche im Fegfeuer, einen wichtigen Platz ein. Aber die Hauptaufgabe liegt hierin nicht. Diese besteht im Vollzug des himmlischen Kults, der gemeinsamen Anbetung Gottes. Christus ist "Priester auf ewig nach der Ordnung des Melchisedech" (Hbr 7,17; Ps 109,4). Dieses Priestertum hat er nicht nur durch sein Leiden und Sterben am Kreuz ausgefhrt. Vielmehr ist er auch im Himmel weiterhin der Priester, der Gott Vater zusammen mit seinem Volk, den Erlsten, einen Kult der Verehrung und Anbetung darbringt. So heit es im Hebrerbrief: "Wir haben einen Hohenpriester, der sich zur Rechten des Thrones der Majestt im Himmel niederlie. Er verrichtet den Dienst im Heiligtum, im wahren Zelte, das der Herr erbaut hat und nicht ein Mensch" (Hbr 8,1 f.). Zugleich wird aber auch dem Lamm, das wie geschlachtet dasteht, Lob, Ehre und Ruhm dargebracht von den Gerechten, die von diesem fr Gott Vater zu "Knigen und Priestern gemacht" (Offb 5,10) worden sind. In diesen himmlischen Kult sind die verschiedenen Gliederungen der Engel und Menschen in groer Schnheit und ergreifender Hingabe und Harmonie einbezogen. Und diesen Kult beantwortet Gott mit stndig neuen Wohltaten, die im Bild des Hochzeitsmahles angedeutet sind.

Die ewige Heimat, in der Gott mit den seligen Menschen und Engeln in engster Gemeinschaft lebt, in der die gttliche Gnade Unerhrtes gibt, wird als Ort der unaufhrlichen Glcklichkeit und Geborgenheit, der Liebe und der Schau der unvergleichlichen Schnheit der neuen Erde, der sozialen Ordnungen in ihr und der Schau der Heiligkeit Gottes, das den Auserwhlten von Anfang vorbestimmte Ziel sein. Hier wird jede Sehnsucht vollkommen erfllt werden. Die Heiligen werden sich beim Einzug in die neugeschaffene Welt zurufen: "Lat uns froh sein und jubeln und ihm die Ehre geben! Die Hochzeit des Lammes ist gekommen, seine Braut hlt sich bereit. Sie durfte sich in glnzend reines Linnen kleiden." Mit dem Linnen sind die Verdienste der Gerechten bezeichnet. "Selig, die zum Hochzeitsmahle des Lammes geladen sind" (Offb 19,7-9).

Anmerkungen:
1. Augustinus: In Ioan. tr. 67, 2.
2. Vgl. Gerd-Klaus Kaltenbrunner: Dionysius vom Areopag - Das Unergrndliche, die Engel und das Eine, Zug 1996, insbes. S. 1039 ff.
3. Johannes Brinktrine: Die Lehre von der Gnade, Paderborn 1957, S. 244.
4. Wigand Siebel: Die Stellung der Firmung unter den Initiationssakramenten, in: Theologie und Glaube, 3/1988, S. 223-241.
5. Leonhard Atzberger: Handbuch der katholischen Dogmatik (Scheeben), Vierter Band, Freiburg 1903, S. 136.
6. Brinktrine a.a.O., S. 244.
7. Franz Diekamp: Katholische Dogmatik, 2. Band, Mnster/W. 1952, S. 584.
8. Thomas von Aquin: In Sent. 4 d. 49 q. 2 ad 4
9. Ludwig Ott: Grundri der Dogmatik. Freiburg 1957, S. 26.
10. Karl Forster: Artikel Anschauung Gottes, in: LThK, Bd 1, Freiburg 1957, Sp. 590.
11. Thomas von Aquin: S. th. Suppl. q. 92. a.3.
12. Ott a.a.O., S. 588.
13. Nach DS (Denzinger-Hnermann), S. 404.
14. Diekamp a.a.O., 3. Band, Mnster 1954, S. 464.
15. Thomas von Aquin: S. th. Suppl. q. 96, a. 11.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de