53. Jahrgang Nr. 6 / Dezember 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Widerstand? - Fehl(er)anzeige!


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2004
Enzyklika »Pascendi Dominici gregis«


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die religioese Freiheit, ein Irrtum des Vatikanums II


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Die Grundhaeresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Misericordias Domini in aeternum cantabo - Autobiographie von Mgr. Pierre Martin Ngô-dinh-Thuc, Erzbischof von Hué, übersetzt von Elisabeth Meurer


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2005
Fortsetzung III


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Enzyklika Mystici Corporis


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Februar 2004
Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ehe und Familie am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Kleider machen Leute


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Ewige Schuld?


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2004
Auf Spurensuche: Antisemitismus - was ist das - Rede von Martin Hohmann


Ausgabe Nr. 4 Monat April 2004
Offener Brief an H.H. Bischof M. Pivaruns


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Erneut und mit allem Nachdruck und aller Dringlichkeit: Zeugen gesucht!


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Enzyklika Mit brennender Sorge - Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Maerz 2005
Der Wüstenheilige - Leben und Werk von Charles de Foucauld


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Leo d.Gr.: Predigt über das Pfingstfest (Sermo LXXVI)


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Papst Pius IX.: Enzyklika »Quanta cura«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Werner Olles: Leben und Werk des heiligen Don Bosco


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Dr. phil. David Allen White: Überlegungen zu Mel Gibsons »Die Passion Christi«


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Eberhard Heller: 'Freiheit', die Herr Bush und Herr Rumsfeld meinen


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Georg Alois Oblinger: Zum 10. Todestag von Nicolás Goméz Dávila


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Dekret Quam singulari


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Wir sind Hierarchisten! - Theodor Haecker und das Elend des deutschen Geistes


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
»Den Keuchenden auf den Straßen und auf Flüssen« - Franz Werfel und die armenische Tragödie -


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die verschwiegene Wahrheit über die Hölle


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Kirche


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
Leserbriefe


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Mediator Dei et hominum, Fortsetzung 2


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Die Flucht nach gypten


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
E supremi apostolatus


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Rundschreiben AETERNI PATRIS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
QUO PRIMUM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Zur Promulgation der Neuen Messe


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Hier spricht der Papst


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1971
Noch vor zehn Jahren ...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Don Juan


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ber den Papst


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
Eine Klarstellung


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
WAHNSINN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1971
ZUR FRAGE DER FORMA CONSECRATIONIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
DAS ATHANASIANISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Richtlinien fr eine Papstwahl


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Apokalyptische Betrachtung des heutigen Geschehens


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Der verheerende Geist des Vat. II im Lichte des kath. Lehramts


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2003
Die rm.kath. Kirche:Verhltnis zu den v. Rom getren. Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Trostworte fr die Glubigen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Trotzdem Halleluja


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Allein der Wahrheit Stimme will ich sein


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zum 50. Todestag von Hilaire Belloc


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Auf der Suche nach dem Hauptirrtum des II. Vatikanums


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
ber den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Fr die Einheit der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Die Junge Freiheit, Besprechung


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Ueber die Zehn Gebote


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Vor 750 Jahren starb die hl. Klara von Assisi


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2003
Die alte rmische Liturgie hat der europ. Kunst ihr eigentliches Wesen mitgeteilt


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Im Anfang war das Wort


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2003
Warum kein islamischer Religionsunterricht


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
IM PUNKT OMEGA


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Franz fhrt das Christkind im Schlitten


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
AUFSATZ NR. 21


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1971
COLLIN SAGT DAS AUCH...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Christus ist auferstanden und dem Simon erschienen


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Ppstliche Unfehlbarkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Der Lehrer der Azteken


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
DRINGENDER ALARMRUF AN ALLE HIRTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
UNRECHTMSSIGKEIT DER BISCHF. U. PPSTL. AUTORITT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
Wo ist die Kirche ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1971
KAISER HEINRICH II. DER HEILIGE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Die Maske des Roten Todes


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
Wilhelm Emmanuel von Ketteler


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 2002
Interreligises Gebetstreffen in Assisi


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
DIE ROLLE DES FORTSCHRITTS IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Der Apostolische Stuhl


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Auf den Hhen des Geistes


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
H.H. P. Nol Barbara ist tot


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das hohepriesterliche Gebet Jesu


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
WEISHEIT AUS DEM EINFACHEN VOLK


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
Jean-Marie Baptist Vianney, der Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1971
GALILEO GALILEI


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
HAT DIE KIRCHE DAS RECHT?


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
DIE WISSENSCHAFT MONTINIS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1971
BLINDER GEHORSAM


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Christus erstand, Er, mein Hoffen


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Auf der Suche nach der verlorenen Einheit


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
Und das Wort ist Fleisch geworden


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2001
In memoriam H.H. Pfr. Engelbert Pedevilla


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
DIE MODERNE FRAU


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
Gott und Schpfung nach dem Glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Bulle Cum ex Apostolatus officio


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Einige Przisierungen


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
Das heilige Recht auf Einsamkeit


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Die menschl. Gesellschaft unter dem Zepter der kath. Theologie


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2001
Wohlan, wohlan die Welt ist voller Schmerzen


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
ber das Papsttum der rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
MARI GEBURT


Ausgabe Nr. 8 Monat Januar 2002
Die Synode von Pistoja


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
ZWEI PREDIGTEN BER DAS LEIDEN DES HERRN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
Den Zwang beenden


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2000
RECHTFERTIGUNG EINER KNFTIGEN PAPSTWAHL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
In Erinnerung an Herrn Max Wurfbaum


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
DAS LAIENAPOSTOLAT


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
WAR MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Offener Brief an Seine Heiligkeit Papst Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Der hl. Gelasius I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
IN MEMORIAM H.H. PFR. MOLITOR


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
Auf, werde Licht, Jerusalem


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2000
DIE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die magische Welt des Harry Potter 1)


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Die Liquidierung des Christentums


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Hat Rom allen Priestern den erlaubt?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Johannes Eck - der


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Wir gratulieren!


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1971
DIE VERLOCKTE TAUBE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Christus erscheint den Jngern nach seiner Auferstehung


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
Vor gut vierzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
PREDIGT BER DIE HIMMELFAHRT DES HERRN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
Die Brunnquelle


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
DER HL. OTTO VON BAMBERG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Die Berufung des Matthus, des Petrus, Jakobus, Andreas und des Johannes


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Maison de Tolerance


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
DIE TAUFE JESU


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
Der hl. Papst Nikolaus I.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
JESUS IN DER WSTE - DIE VERSUCHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
Betrachtungen zum Beginn des neuen Jahrtausends


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
In memoriam H.H. Pfr. i.R. Werner Graus


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1971
SCHACHER MIT DER MESSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2006
Summi Pontificatus - Text der Enzyklika


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE SONDERBARE KONZILSLOGIK


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
EIN AUFSCHLUSSREICHER HIRTENBRIEF


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1971
DIE ORGANISIERTE TUSCHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
Privatoffenbarungen - Gestern und heute


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1972
DER UNVERANTWORTLICHE LEICHTSINN


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1972
EIN IRRLEHRER: G.A. RONCALLI - JOHANNES XXIII.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
DER PRSIDENT DER UNA VOCE BEWEGUNG


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
ULTIMATUM


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1972
FROMMER RAT oder SCHLIMMSTER ABERGLAUBE?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
Um den Auftrag der Frau


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1998
DER HEILIGE VINZENZ FERRER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
DER HEILIGE INNOZENZ I.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
Kirchensteuer und


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
ber die Macht der ffentlichkeit


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
Siebels Oratoriumswasser


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE HEILIGE HEDWIG


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
DIE SPEISUNG DER FNFTAUSEND


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
DIE FLUCHT NACH GYPTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
DIE VERSUCHUNG JESU


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet (dt/engl)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
EIN BEMERKENSWERTER BRIEF...


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACH DER AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
Der Widerstand der deutschen Katholiken


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Christi Auferstehung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1997
SIND DIE POST-KONZILIAREN WEIHERITEN GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
DER HL. NORBERT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NEUES MATERIAL ZUR BEURTEILUNG VON HERFORDS U. WIECHERTS 'BISCHOFSWEIHEN'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Unser Bruder Herbert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
DER HEILIGE PETRUS DAMIANI


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1993
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
ZUM TODE VON S.E. BISCHOF DR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
EIN NEUES KLOSTER IN FRANKREICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
DER HL. PAULUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NEUE ZEITSCHRIFTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
BER DIE HEILIGEN WEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1993
Der theologische Standpunkt der CMRI


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
Eucharistische Nchternheit, Fasten- und Abstinenzgebote


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
Der hl. Paulus an die Thessolonicher ber die Offenbarung des Antichrists


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
DIE HEILIGE KLARA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
EIN DOPPELJUBILUM: 150 JAHRE LA SALETTE - 150. GEBURTSTAG VON LEON BLOY


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1996
Einleitung in das Leben Melanie, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
VERSINKT DER KATHOLISCHE WIDERSTAND IM SEKTIERERTUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
WEIHNACHTEN 1996


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
Ein prachtvoller Raufbold des Herrn


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
DER HEILIGE AMBROSIUS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHLESE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
Es bedarf einer gewissen Einsamkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
IN MEMORIAM...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? - Einleitung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
WELCHE PHILOSOPHIE? -Fortsetzung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1995
Anhang: Die wichtigsten uerungen des Lehramtes zu Thomas von Aquin


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Was will und beabsichtigt Bischof Oliver Oravec?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
DER KATECHISMS DES KUMENISMUS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1995
Wie man das Krankenzimmer fr den Besuch eines rmisch-katholischen Priesters herrichtet


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
PREDIGT AUF DAS WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
DER HEILIGE FRANZ VON SALES


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
WELCHE PHILOSOPHIE? 2. Teil


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz, Doppelnr. 5-6 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1994
OSTERN 1979*)


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
MGR. DOLAN IM GESPRCH MIT REV. FR. PUSKORIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
Leserbrief


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
BUCHBESPRECHUNG: DIE UNTERMINIERUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Vom Schweigen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
BER DEN RELIGISEN WIDERSTAND IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
ZUM PROBLEM DER ERFORDERLICHEN INTENTION BEI DER SAKRAMENTENSPENDUNG


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1994
Eine unweihnachtliche Korrespondenz


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DIE RMISCH-KATHOLISCHE DIASPORA-KIRCHE - FIKTION ODER WIRKLICHKEIT? -


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
DER HL. PAPST LEO IX.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
DIE HLL. CYRILLUS UND METHODIUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 11 Monat Juli-Sondernr. 1992
ZUM PROBLEM DER INTENTIONALITT BEI DER SPENDUNG DER SAKRAMENTE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
DIE SNDE WIDER DIE TUGEND DES GLAUBENS - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
IN DEN HNDEN DER HENKER - EIN MISSIONAR AUS VIETNAM BERICHTET -


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
1. Der Stachel des Nihilismus (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
2. Das Erwachen des religisen Bewutseins (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
3. Die das religise Bewutsein bewegende Frage nach Gott (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1992
4. Die Wesens-Wirklichkeit der Religion (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
Zum Problem der gegenwrtigen Vakanz des rmischen Stuhles


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
EINBLICKE IN UNSERE PERVERSE, UNHEILE WELT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1992
DIE HL. ADELHEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
DAS ANGLIKANISCHE DRAMA ODER: ANMERKUNGEN ZU DEN NEUEN WEIHERITEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar-Mrz 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Der Heilige Geist


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
PREDIGT BER DAS PFINGSTFEST


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
Aus einem Brief von S.E. Mgr. M. Carmona


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
DAS PENDANT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
KEIN ANDERES EVANGELIUM - AUSZUG AUS EINER PREDIGT -


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
BETRACHTUNGEN BER DIE GEHEIME OFFENBARUNG 12,18 - 13,12


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
EINE ZEITUNG STELLT SICH VOR: FRAKTUR


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER GOLFKRIEG UND DIE NEUE WELTORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
ANMERKUNGEN ZUM SOG. NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
DER NIEDERGANG DER KIRCHE UND DER VERLUST AN RECHTSORDNUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
WER WAR JOHANNES XXIII.?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundes-Republik Deutschland


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1991
DER HL. FRANZ VON BORGIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
PREDIGT BER DIE GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
IN ERINNERUNG AN BISCHOF MOISS CARMONA RIVERA


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1991
Wieviele Katholiken gibt es in der Bundesrepublik Deutschland


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
DER MODERNE HOMINISMUS UND SEINE ABARTIGE RELIGIOSITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1990
WEITERE EINZELHEITEN ZUR ENTFHRUNG VON S.E. MGR. NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
BER DIE GRNDUNG DER Una et Sancta ECCLESIA, Vorwort


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
3. Der Reichsgrnder und sein erstes Tatwirken


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
4. Die Gestaltwerdung der Kirche im Medium einer besonderen Gefolgschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
6. Das einzige ZielGut der wahren Kirche in ihrer Realitt


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
7. Der gttliche Grnder, das Gegrndete und seine Jngerschaft


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli, Sondernr 2/3 1990
9. Die Heiligung der Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE MRTYRER VON UGANDA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DIE HEILIGE THERESIA VOM KINDE JESU


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
JOHANNES PAUL II. IN MEXIKO


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
ZWISCHEN ZWEI STHLEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1990
DER HL. DAMASUS PAPST UND BEKENNER, + 384


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
IHR WERDET MICH SUCHEN UND NICHT FINDEN. (JOH. 7,34)


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1991
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
DIE ZERSTRUNG DES SAKRAMENTALEN PRIESTERTUMS DURCH DIE RMISCHE KONZILSKIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL I: DAS ILLUSIONRE IM SOG. GEISTLICHEN (KIRCHEN)AMT


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL III: DIE AKTUELLE VERWIRKLICHUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1991
KAPITEL IV: DIE FRAGE NACH DEM SOG. SPENDER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1989
DER HL. FIDELIS VON SIGMARINGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
ZUM 10. TODESTAG VON H. H. DR. OTTO KATZER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1989
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
KATHOLISCH, ABER UNABHNGIG VON ROM, Fortsetzung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
UNBESETZTER APOSTOLISCHER STUHL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1989
DAS TURINER LEICHENTUCH


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1989
NEW AGE, Ausfhrung I


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DAS GEHEIMNIS DER UNBEFLECKTEN EMPFNGNIS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
ZUR PROBLEMATIK DER RESTITUTION DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
DIE ENTWICKLUNG DER KIRCHLICHEN VERFASSUNG BIS ZUM 5. JAHRHUNDERT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
AUF DEM WEG ZUR WELTEINHEITSRELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat Januar 1989
WAS IST DAS EIGENTLICH: DIE RMISCH-KATHOLISCHE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
VERBOTENE GESELLSCHAFTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
DER STELLVERTRETER SOLL VERFILMT WERDEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
WAS HEISST EUCHARISTIE ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DIE JDISCH-FREIMAURERISCHE UNTERWANDERUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
DER HL. PETRUS COLESTINUS


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1988
DIE ZWIELICHTIGKEIT DER GESTALT JOHANNES XXIII., Fortsetz.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
WENN SIE DOCH GESCHWIEGEN HTTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DER AMERIKANISMUS - WEGBEREITER DES MODERNEN 'KATHOLIZISMUS'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
DIE LEHRE VON DER SOG. 'RELIGIONSFREIHEIT' NACH VATIKANUM II


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ZUM TOD VON H.H. P. ALFONS MALLACH


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1988
ROCKSZENE UND OKKULTISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
RESPHA


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
DER HEILIGE JUSTINUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS JDISCHE KOMPLOTT UND DIE KATHOLISCHE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DER BRUCH FAND NICHT STATT!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
KANN DER PAPST EIN KETZER SEIN ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
HANDELSWARE MENSCH ?


Ausgabe Nr. 7 Monat April-Sondernr 1988
KIRCHE OHNE RELIGION UND RELIGIONSLOSE KIRCHEN, Fortsetz


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1987
DER HL. GREGOR VON NAZIANZ


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HL. VINZENZ VON LERIN


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
DER HEILIGE KLEMENS VON ROM, PAPST UND MRTYRER


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
BUCHBESPRECHUNG:


Ausgabe Nr. 3 Monat Sept./Okt. 1987
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, Vorwort und Einleitung


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, V. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, VIII. Kap


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1987
DIE PARUSIE, X. Kap und Anhang


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
WIR KMPFEN GEGEN DEN STROM


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
Was ist das eigentlich: Die Hresie?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
DER HL. JOHANNES KAPISTRAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
BILANZ DES SCHRECKENS: 3 MILLIONEN DEUTSCHE STARBEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
NACHRUF AUF HERRN DR. HUGO MARIA KELLNER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
DIE HEILIGEN MRTYRER VON GORKUM


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DER BEVLKERUNGSRCKGANG ALS SOZIALE ERRUNGENSCHAFT


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
DAS JDISCHE PROBLEM IM HINBLICK AUF VATICANUM II (1965)


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
PREDIGT AM FESTE DER ERSCHEINUNG DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
WEIHNACHTEN IN MOSKAU? - EINE BEDRCKENDE NACHLESE


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE VERKLRUNG CHRISTI


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DIE KRISE DER APOSTOLISCHEN SUKZESSION UND DAS SAKRAMENT DER WEIHE


Ausgabe Nr. 6 Monat April 1987
DER HL. ANTONIUS VON PADUA


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MORD IM VATIAN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DER ANTICHRIST UND DIE AMTSKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
BULLE APOSTOLICAE CURAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
AUS DEM RELIGIONSEDIKT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINIGES ZUR PERSON DES HERRN DR. ERICH VERMEHREN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
Enzyklika Humani generis


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D.GR.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON WILDEN MESSEN ZUR LEEREN HLLE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1985
VON DEN LEIDEN UNSERES NCHSTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
PREDIGT ZUM WEIHNACHTSFEST


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
'EINTRGLICHER' TAUSCHHANDEL


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DER WIEDERAUFBAU DER KIRCHLICHEN HIERARCHIE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
DAS GLAUBENSBEKENNTNIS DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Das Imperium des satanischen Widersachers Gottes


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Briefe an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
'Liberale Gesinnung' galt mehr als Gemeinwohl


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Der heilige Johannes-Maria Vianney, Pfarrer von Ars


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
EIN PROTESTANTISCHER THEOLOGE ZUR LITURGIE-'REFORM' - HERMANN SASSE (1895-1976) -


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
DIE 'VERKEHRTE' MESSE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
PAPST HONORIUS I. (625-638) UND DIE HONORIUSFRAGE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
ZUR BISCHOFSWEIHE VON MGR. GNTHER STORCK


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
'DEINE REDE IST HART, WER KANN SIE HREN?' (JOH. 6,60)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
HOLOCAUST 1995: WIR HABEN ES ALLE GEWUSST


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE HEIDNISIERUNG DER LITURGIE IN INDIEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
UNA VOCE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
MORD IM VATIKAN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DIE LSTERUNG DES GEISTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
'BRDERLICHKEIT' IM BROTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
WELCH EINE SCHANDE!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
DER UNTERGANG DER TITANIC...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
ZEIGE MIR, HERR, DEINE WEGE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
TODBRINGENDER ANGRIFF


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
DIE PASTORAL-REGELN DES HL. PAPSTES GREGOR D. GR.


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre... 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN VON MGR. NGO-DINH-THUC UND MGR. CARMONA GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ZUM PROBLEM DER BISCHOFSWEIHEN UND DER DECLARATIO VON S.E. ERZBISCHOF NGO-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE MACHT HINTER ECONES THRON


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
FLORIANI-SONNTAG 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
DIE SCHULSEXUALERZIEHUNG IST VERFASSUNGSWIDRIG


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
IST MAN SCHISMATIKER, WENN MAN DEN STUHL DES HEILIGEN PETRUS .... FR UNBESETZT ... HLT


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
FR KENNER: DER HL. PETRUS = MGR. WOJTYLA - EIN PROGRAMM


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
WIDER DIE PROPHEZEIHUNGEN DES SOG. ROMAN CATHOLIC


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
REDE GEGEN DIE HRESIE DES EUTYCHES


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
BRIEF VON H.H. P. BARBARA AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
AUTORITT UND SEDISVAKANZ


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
WELCHE MINDERHEIT?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
PAPST GREGOR DER GROSSE - DER KONSUL GOTTES


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
HOMILIE AUF DAS HOHE FEST DER GEBURT DES HERRN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
SIND DIE SEDISVAKANTISTEN VERFHRER?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1983
WAHRHEIT ODER 'HFLICHKEIT' ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
OFFENER BRIEF VON MGR. GURARD DES LAURIERS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
IST MGR. LEFEBVRE EIN GLTIG GEWEIHTER BISCHOF?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
FRONTWECHSEL


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
Eine Erklrung von Mgr. M.L. Gurard des Lauriers


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
REFLEXIONEN UND MOMENTE EINER KRITISCHEN ANALYSE


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
BRIEF VON FRAU PROF. ADELGUNDE MERTENSACKER


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1984
DIE ZERSTRUNG DER HL. MESSE IM SOG. 'N.O.M.'


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 1-7


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Kap. 20-26


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang I


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/1


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang II/2


Ausgabe Nr. 10 Monat Nov., Sondernummer 1983
DIE, DIE WEINT - UNSERE LIEBE FRAU V. LA SALETTE, Anhang III


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
OFFENER BRIEF AN MIT-CHRISTEN - AUS USA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DER ARIANISMUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1982
DIE PROGRESSISTEN - GEDANKEN EINER MUTTER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
DER NEUE RITUS DER TAUFE


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
LEICHENREDE AUF DEN H.H. PFR. JOSEF LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
ZUM TODE VON H.H. PFR. JOSEPH LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
EINIGE ANMERKUNGEN ZU DEN ... GESPENDETEN BISCHOFSWEIHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
OFFENER BRIEF AN DIE ... KULTURGEMEINSCHAFT ST. PLUS X. E.V.


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1982
ROSENKRANZSONNTAG 1977


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ENGLAND UND ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
STURMWOLKEN BER DER GANZEN WELT


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
WIE DIE SCHEMATA ZUR LITURGIEREFORM UNTERZEICHNET WURDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH AUF KRANKENSCHEIN


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
DAS TODESURTEIL DES PILATUS


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
HOMILIE AUF DEN 2. SONNTAG NACH OSTERN/OSTERWEHMUT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
Dogmatische Bestimmung ber die Kirche Christi


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
DIE EMSER PUNKTATION


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
15 JAHRE NACH DEM II. VATIKANISCHEN KONZIL


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
VERGESSENE TATSACHEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
RELIGISER GLAUBE UND GEISTIGE GESUNDHEIT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1981
LEBENSWEG UND GEDANKENGUT DES PRIESTERS DR. JOAQUIN SANZ ARRIAGA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SONNTAG NACH PFINGSTEN 198O


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
TERESA VON AVILA


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1981
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
CHRISTLICHE PRIVATSCHULEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
ZU EINER VERLAUTBARUNG VON MONSEIGNEUR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
PREDIGT ZUM EVANGELIUM VOM 7. SONNTAG NACH PFINGSTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1981
DAS SAKRAMENT DER BUSSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
DIE MUTTERGOTTES IM SERBENKLOSTER CHILANDARI


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
PREDIGT VOM 4. OKTOBER 1981


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
DER FREIMAURERISCHE PLAN ZUR INNEREN KORRUMPIERUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
DIE STINKENDEN VORBOTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
GLAUBENS- ODER MACHTKAMPF?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
PAPST PIUS XI.: ENCYCLICA 'CASTI CONNUBII'


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
DER HL. BENEDIKT VON NURSIA


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
VON EINER ARIANISCHEN KIRCHE IN ROM


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA...


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
CHRISTUS NOVUM INSTITUIT PASCHA... Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
DAS HEILIGE LEICHENTUCH BEWEIS FR CHRISTI TOD UND AUFERSTEHUNG


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
KRANKHEIT UND TOD VON H.H. PFARRER ALOIS ASSMAYR


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
IM VERTRAUEN AUF GOTT!


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DER NOVUS ORDO MISSAE: EINE GEGEN-MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1981
DIE SYNODE VON PISTOJA UND DIE BULLE 'AUCTOREM FIDEI'


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
KANON 188, 4 DES CIC


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
ZEHN JAHRE KAMPF GEGEN PORNOGRAFIE IN STERREICH


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der Brunnen der weisen Mnner


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Der freimaurerische Plan zur inneren Korrumpieung der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
WENN ICH NICHT AN SEINEN HNDEN DAS MAL DER NGEL SEHE...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
EINGESTNDNISSE DER REFORMER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1979
'BR0T'


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
FRONLEICHNAM 1979


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
QUELLEN DER KIRCHENMUSIK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Vorhang auf fr Ceausescus Priester-Puppen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
Casti connubii


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1979
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DASS (...) DER WAHRHEIT DIE EHRE GEGEBEN WIRD


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
WUSSTEN SIE SCHON . . .


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
DAS HERZ JESU, DAS TREUESTE HERZ


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
UNSCHULD UND SCHULD DER FRAU IN DOSTOJEWSKIJS WERK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
EINE PREDIGT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
AUFRUF AN ALLE RECHTGLUBIGEN PRIESTER


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ZUR KIRCHENRECHTLICHEN SITUATION VON ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
ICH HABE DICH ALS AUSERLESENEN WEINSTOCK GEPFLANZT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Die Infiltration unserer Bewegungen


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
DIE KRIPPE IN DER ABTREIBUNGSKLINIK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Enzyklika Casti connubii


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
Pius XII. AUF DEN TRMMERN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1979
HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
FR ALLE UND FR EUCH - DAS PROGRAMM JOHANNES PAULS II.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
TRIDENTINISCHER MESSRITUS NEBEN DEM NACHKONZILIAREN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
DAS 4. GEBOT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1980
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
DAS 4. GEBOT GOTTES


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
Konzil von Trient: Dekret ber das Sakrament der Eucharistie - ERLSUNG


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
HANDELT ERZBISCHOF M. LEFEBVRE RICHTIG ODER NICHT?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
EIN INTERESSANTES DOKUMENT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
GEDANKEN ZUM HEUTIGEN PRIESTERMANGEL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DAS VIERTE GEBOT


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MISCHEHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
NEUIGKEITEN AUS FRANKREICH/FELS


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DER HUND IM TABERNAKEL


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
IST DIE NEUE MESSE (NOM) GLTIG?


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
Vom inneren Gebet


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
STELLUNGNAHMEN ZU LUCIANI UND SEINEM PLTZLICHEN TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
AUS ROM NICHTS NEUES: STELLUNGNAHME ZUR WAHL VON KAROL WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
DER STUHL PETRI IST WEITERHIN VAKANT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
TRIDENTINISCHE GEBETSGEMEINSCHAFT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
NEIGT SICH DIE FREIHEIT ZUR SEITE DES BSEN?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DE PROFUNDIS CLAMAVI AD TE, DOMINE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
Die das Evangelium verramschen


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
BETRACHTUNGEN BER DEN GEHORSAM IN DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
GELINGT UND DAS, DANN IST DIE KIRCHE ZERSTRT!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
VERE ANTIQUI ERRORIS NOVI REPARATORES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE SELBSTENTLARVUNG DER KONZILIAREN KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
DIE VERWECHSELTE KIRCHE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1979
GRNDONNERSTAG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
ZUR FRAGE DER KIRCHLICHEN AUTORITT


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DIE REVOLUTION DES VATICANUMS II


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER ANKUPPLER


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
'PPSTLICHES'


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DER WIDERSTAND FORMIERT SICH


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
GRATULATION FR PFR. LEUTENEGGER


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
DIE FEINDESLIEBE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
Konzil von Trient: Dekret ber das Meopfer


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE DOGMATISCHEN BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR PRIESTERWEIHE


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1977
DIE TRIDENTINISCHE MESSE KANN NICHT VERBOTEN WERDEN. IM GEGENTEIL!


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
FRIEDRICH NIETZSCHE VOR HUNDERT JAHREN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
UNSER VERHALTEN GEGENBER DEM 'NOVUS ORDO'


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
DER AUFSTAND GEGEN MARIA


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
ZUM BESUCH VON ERZBISCHOF LEFEBVRE AM 9.4. IN ESSEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
'DER BETRUG DES JAHRHUNDERTS' VON THEODOR KOLBERG


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Predigt gegen Euthanasie


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
BETRIFFT: 'PAPST' PAUL VI.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DEIN WILLE GESCHEHE!


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1976
DIE RESTLOSE BESEITIGUNG CHRISTI DURCH DIE SCHRIFTGELEHRTEN DES NEUEN BUNDES


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
NOCHEINMAL: DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1976
Die groe Lge


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
EIN NEUER HEILIGER? ANMERKUNG ZUM TODE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
WARUM DER N.O.M. UNGLTIG IST


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
Die letzte lung


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
PAUL VI. UND DIE LAGE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1976
NEUERE BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECONE


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
STELLUNGNAHME ZUM INTERVIEW KARL RAHNERS


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MEIN VOLK, GEDENKE DOCH! (Mich. 6,5)


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1976
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
CHRISTUS BEZEUGT SEINE GEGENWART IM ALLERHEILIGSTEN ALTARSSAKRAMENT


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
KRISE ODER PASSION DER KIRCHE ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE LETZTE LUNG


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1976
DIE UNGLTIGKEIT DES SOG. ZWEITEN VATIKAN. KONZILS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
AGGIORNAMENTO VOR 65 JAHREN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
ZUM TODE VON H.H. P. HERMANN JOSEPH FISCHER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
KATHECHISMUS DER KATHOLISCHEN RELIGION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1977
PAUL VI. UND DIE BISCHFE HABEN ANGST VOR LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
TATSACHEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER SINN DER FASTENZEIT - SEPTUAGINTA 1977


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
JESUS IN DER WSTE


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
ES BEGANN IM PARADIES!


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DER KREIS SCHLIESST SICH


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
DAS GLEICHNIS VOM WELTBERHMTEN CHOR


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
STRUKTURVERNDERUNGEN VERSCHLEIERN DEN ZERFALL


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
ZUM 'VERBOT' DER TRIDENTINISCHEN MESSE DURCH DIE SCHWEIZERISCHEN 'BISCHFE'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LISTE DER EINWNDE GEGEN DEN NOVUS ORDO MISSAE


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
WORTE BER PAUL VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1975
LESERBRIEFE, LESERMEINUNGEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
SELBSTDARSTELLUNG DER UNA VOCE GRUPPE MARIA


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
DAS GROSSE GASTMAHL


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1975
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 1976
MEIN VERSUCH, ALS NICHTPROGRESSIST IN DER POSTKONZILIAREN KIRCHE PRIESTER ZU WERDEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DIE TRAGWEITE LITURGISCHER WILLKR


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
DAS NEUE 'MISSALE ROMANUM'


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ERKLRUNG UND KOMMENTARE ZUM N.O.M.


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1975
ZUR SELBSTZERSTRUNG DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE BESTIMMUNGEN DES TRIDENTINUMS ZUR HL. MESSE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
BEITRGE ZUM GESCHEHEN UM ECNE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1975
DIE HEILIGENFESTE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Da ihr mit ihm in der Taufe begraben wurdet...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
ERBARMEN FR DIE HEILIGE KIRCHE, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE LITURGISCHE REBELLION GEGEN PAPST PIUS XII.


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DIE FEIER DER KINDERTAUFE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
DER PROTESTANTISCHE SCHLUSS ZUM DEUTSCHEN VATER UNSER


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1976
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
GLTIGE UND WIRKSAME MATERIE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WERDET MNNER, WERDET FRAUEN !


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1974
WOLLT AUCH IHR WEGGEHEN? (Joh. 6,67)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
APHORISMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1974
DIE NEUE RELIGION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
LIEBE ZU CHRISTUS ODER DIALOG MIT DER SCHLANGE?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
DER NEUE KINDERMORD


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
DER MONAT MARIENS - DIE HIMMELFAHRT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
PAUL VI. UND DER NEUE GLAUBE


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
BILANZ EINER HERRSCHAFT


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
FATIMA VON ROM ANERKANNT UND ABGELEHNT


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PROPHETISSA TEUTONICA - DIE HL. HILDEGARD VON BINGEN


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
GLTIGE FORM


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
BRIEF AN EINEN KARDINAL


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
EN CETTE CRISE ...


Ausgabe Nr. 78 Monat Oktober/Nov. 1974
PAUL VI. UND DER APOSTEL PAULUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
DER UNSICHTBARE OPFERER-PRIESTER


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DAS WIDERSPRUCHSVOLLE BILD DER HEILIGEN FAMILIE


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
DIE GETREUE INTENTION


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
HAT SICH PIUS V. BERNOMMEN?


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
EHE, FAMILIE UNO ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
PAUL VI. REDET UND REDET


Ausgabe Nr. 10 Monat Jan./Februar-dopp. Nr. 1975
Die heilige Messe heute


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE SONDERBAREN BOTSCHAFTEN AN DEN SEHER CLEMENTE


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DER VORTRAG VON PROF HAAG IN ZORNEDING


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
GOTTES SPRACHE VERSTEHEN SIE NICHT MEHR


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
DER ANTICHRIST


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
WOHIN GEHT DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1972
SCHWANKENDE BISCHFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
HRESIE VOR DEM AMTSANTRITT


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DER HL. PAPST PIUS V.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
DIE LEONINISCHEN GEBETE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1972
PRINZIPIEN MITTELALTERLICHER PAPSTABSETZUNGEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
DER HL. BASILIUS DER GROSSE - ZUM FEST AM 14. JUNI


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1972
NUR DIE INNERE UMKEHR ....


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
AUS EINEM BRIEF VON HERRN ALOIS SCHNITZER SEN. AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DER HEILIGE ULRICH - ZUM FEST AM 4. JULI


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
DIE KONSERVATIVEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
VORZEICHEN DER ENDZEIT


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
GESCHICHTE DES STOCKERKREUZES


Ausgabe Nr. 4 Monat Juli 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS GEHEIMNIS DES HEBRERBRIEFES DES APOSTELS PAULUS


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
OB GELEGEN ODER UNGELEGEN


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat August 1972
DAS ERSCHTTERNDE ERLEBNIS EINES VOLKSMISSIONARS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
DER HL. HIERONYMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1972
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Die hl. Theresia von Avila


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
TUET BUSSE!


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1972
Von unbeherrschten Blicken


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1972
Wurzel, Stamm und Krone


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Das Tohuwabohu des sog. Zweiten Vatikanischen Konzils


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Messe des hl. Pius V. ist immer noch erlaubt


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Forderung nach der Absetzung Pauls VI.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Vergliche Hoffnung:


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Moderne theologische Beweisfhrung


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Fr alle - Binsenwahrheiten oder nicht?


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1972
Die Mdchen und das Geschrei


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Offener Brief an die guten Priester


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Da mihi animas


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1973
Sorge um die eucharistischen Gestalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Christus, der Knig


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Die dritte Posaune


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Gesuch an den Heiligen Vater um Audienz


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1973
Ohne Selbstkritik kein Fortschritt


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Unter Noes Zeitgenossen


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Brief an rechtglubige Priester


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Tuet Bue


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
EINSICHTEN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1973
Warum wir gegen Paul VI. auftreten mssen


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
Proze gegen den Papst?


Ausgabe Nr. 8 Monat November 1973
EHE, FAMILIE UND ERZIEHUNG


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
Unterlassene Christusexegese im Alten Testament


Ausgabe Nr. 10 Monat Januar 1974
Das Bndnis Gottes mit der Welt Utopie der heutigen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das 'Ich' als Opfergabe


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 1974
Das Hl. Meopfer als das Werk des Hl. Geistes und der Kirche


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1974
Wollt auch ihr weggehen?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
DER VERLORENE SOHN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1973
Erluterungen Abb de Nantes zu seiner Aktion


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
LIBERTAS ECCLESIAE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
JESUS NACH JDISCHER FORMGESCHICHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1973
SCHAFE UND ZIEGEN UND VERSUCHSKANINCHEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DAS WAHRE GESICHT PAULS VI.


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
VERNDERUNGEN IM MISSALE


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 1973
DIE PROTESTANTISCHEN UND DIE RUSSISCHEN BEOBACHTER


Ausgabe Nr. 45 Monat Juli/August 1973
DIEBE UND RUBER ALS HIRTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat September 1973
VORLUFER, NACHLUFER, MITLUFER


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Darf ein Papst den Ritus ndern?


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Proze gegen den Papst


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
Gedenke, da der Zorn Gottes nicht zgern wird


Ausgabe Nr. 7 Monat Oktober 1973
DIE BEURTEILUNG DES SOG. ZWEITEN VATIKANISCHEN KONZILS DURCH PROF. DR. GEORG MAY


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 1. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2007
Enzyklika Casti connubii - Text, 2. Fortsetzung


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Motu Proprio Summorum Pontificum von Benedikt XVI.vom 7. Juli 2007


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Dr. Takashi Nagai - der 'Engel von Nagasaki'


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DER 7. MRZ 1976


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
DIE ERNTE IST GROSS, ABER ARBEITER SIND WENIGE.


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
HEILLOSE VERWIRRUNG


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
BER DEN SINN VON KREUZ UND LEID IN DIESER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
WAS ECHTES CHRISTENTUM GIBT


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2007
PREDIGTEN BER DIE GNADE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Der Antichrist in der Literatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Gemeinden ohne Seelsorger


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Die Ungltigkeit des neuen Ritus der Bischofs'weihe'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Alles ist Gnade


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Ein Blick in den Himmel


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Visionen ber die Endzeit und den Antichrist


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Dogmatische Konstitution Pastor aeternus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Die Erfassung der Einheit (des Wesens) Gottes


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Dokumente zum Fall Williamson


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Enzyklika Satis cognitum (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Von der wahren Kirche Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Fatima - ein New-Age-Heiligtum


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Die hl. Hildegard als Mahnerin und Visionrin


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Das christliche Abendland vom Untergang bedroht


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Irrlehren unserer Zeit


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Gttlichkeit des Christentums


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Ich werde berleben!


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Die Vollkommenheit der Liebe zeigt sich in der Sanftmut


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Der liberale Kardinal Newman


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Rundschreiben PROVIDENTISSIMUS DEUS


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Gott 'lie den, der von keiner Snde wute, fr uns zur Snde werden.' (2 Cor. 5,21)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Das Ziel ist der neue Mensch


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Apostolische Konstitution AUCTOREM FIDEI - Fortsetzung II


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Breve Pius VI. an den Bischof von Chiusi und Pienza


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2010
Zweites Breve Pius VI. an Ferdinand III. ber dasselbe Thema


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Hoffnung tanken


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Das Lcheln des Dalai Lama... und was dahintersteckt


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
ber die Wiederherstellung der heiligen Kirche


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. a) Die Kirche des sog. II. Vat weist diese Kontinuitt nicht auf


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 3. b. Dieses Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4. a-b Daraus folgt: die Konzilskirche kann nicht mit der hl Kirche identisch sein.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 4.c -d. Und sie haben auch die Weisagungen ber sein Leiden als unntzes Zeug weggeworfen


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A 4. e. Und weiter: Pascendi dominici gregis


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 5. u. 6. a-b. Wo ist die Kirche dann abgeblieben


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 7. a-b Knnen Ppste zu Hretikern, Apostaten oder Schismatikern mutieren


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. a-b Ist das sakramentale Priestertum in der Konzilskirche erhalten


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. c-d Der wahre Kern der Intentionsfrage:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. e-f Die fehlende Intention bei der Weihe nach dem Montini-Ritus


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 8. g.Die Unwirksamkeit der Bischofsweihe nach dem Montini-Ritus:


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A.13. bb -14. a. Auswirkungen dieses Knigtums auf Staat und Gesellschaft


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Fortsetung: Wiederherstellung, A. 14. b. Satis cognitum


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
A. 15. Zusammenfassung der Ergebnisse aus Teil A.


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 1.-5. Sollte ich dein vergessen, Jerusalem


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B.7. b - 9. Die richtige Schlufolgerung


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. a-b Was ist zu tun?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
B. 12. f-g Zgellose Meinungsfreiheit? Libertas praestantissimum?


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2011
Nachwort - Literaturverzeichnis


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Humanum genus


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christ oder Moslem - alles egal?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Christenverfolgung - Weltenbrand auf Raten


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
An das Generalkapitel im Jahre 1224


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
Vor 580 Jahren wurde Jeanne d'Arc in Rouen verbrannt


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
SEXUELLER MISSBRAUCH IN DER MOSCHEE


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2011
In memoriam Prof. Wendland


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom klerikalen Mibrauch in traditionalistischen Kreisen


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Kirche


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Das Verstndnis von Offenbarung


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Die Wahrheit ber das Fegfeuer


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Ich bin der Herr dein Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Die verschwiegene Wahrheit ber die Hlle


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Das Verhltnis von Moral und Recht...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel II


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 1


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 3


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 4


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 5


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 7


Ausgabe Nr. 20 Monat Mai 2012
Kapitel III, Forts. 9


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
9. Oktober 2012 ein beklemmender Jahrestag


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
MACHT UND OHNMACHT DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
In memoriam H.H. Pfr. Paul Schoonbroodt


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Die geoffenbarte gttliche Wahrheit allein ist gltig


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Niedrigkeit, Verborgenheit und Schmach Warum?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Die Verhandlung vor dem Synedrium


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Letzes Ostermahl


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Das Kindlein von Bethlehem


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
FRANCESCO


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Kirche, der Leib Christi


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Vor fnfundfnfzig Jahren starb Pius XII.


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Wege der Liebe und des Lichtes


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Scivias


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Der verlorene Sohn


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Die heilsnotwendige Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Die Vision des Kaisers


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2014
Das erzieherische Wirken der Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
E K K L E S I O L O G I S C H E S


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Antwort auf die dritte Bitte: Erbarmen fr die heilige Kirche


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2015
Gott und katholisch werden zu Fremdworten


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Knftig mindestens viertausend Geschlechter


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Tuet dies zu meinem Gedchtnis (Lk. 22,19)


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Buchbesprechungen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2015
Mein Herz gehrt mir


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Er sah ihn und ging vorber Priester ohne kirchliche Sendung: das Legitimittsproblem


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Islam und Islamismus


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
Die Seele wandert durch die Nacht ...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2016
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Gender Mainstreaming - dem organisierten Wahnsinn auf der Spur


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Die Beauftragung der Apostel durch die Weiter- und bergabe von Vollmachten


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Multikulturismus in Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2016
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Wahn, Verbrechen und Heiligkeit


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Et regnabunt cum Christo mille annis


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Dstere Schatten - und strahlendes Licht


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2017
Der Abfall vom Christentum - eine Auseinandersetzung mit Donoso Cortes -


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2017
Bcherbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Arianer, Nicaner, Modernisten, Lefebvristen, Sedisprivationisten, Sedisvakantisten, Nonkonformisten und Schlafmützen: Maran atha! - Komm Herr!


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2018
Weckruf aus der Tiefe der Verzweiflung


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Selig sind, die nicht sehen und doch glauben


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Mittel gegen den Zorn


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2018
Buchbesprechungen:


Ausgabe Nr. 4 Monat November 2018
Europa am Abgrund


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Die Gemeinde von Philadelphia: ein dunkles Deja-vu


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2019
Grenze und Ma


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Ich bin der Herr, Dein Gott, 1. du sollst keine anderen Gtter neben mir haben.


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Die leoninischen Gebete nach der hl. Messe


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Haben die Verfasser den Koran nicht gelesen?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Die Evangelien auf historischem Prfstand


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Der Ruf des Muezzin


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
DER ATHEISMUS


Ausgabe Nr. 8 Monat Serptember 2020
Unter dem Deckmantel von Corona:


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Vom Selbstmord des Abendlandes


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Islam-Terror in Wien


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2020
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Auf dem langsamen Marsch in die Apostasie deutsch englisch


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Todesurteil des Pilatus


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Das Turiner Grabtuch ein Beweis fr die Existenz Jesu? Teil II


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Hyopstatische Union - Teil 2


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Die rote Linie ist eindeutig berschritten!!!


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2021
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Chalcedon, Maximus Confessor und die Hyopstatische Union


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2021
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Cur Deus Homo? Warum Gott Mensch wurde Wir feiern Weihnachten


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Heimkehr mit Hindernissen?


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2021
Leben und Werk des hochw. Abb. Augustin Barruel


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Heideggers Daseinsanalyse und Gttlicher Gott


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2022
Corona perennis Corona auf ewig?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Radikale Pro-Abtreibungs-Agenda


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2022
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat Juni 2022
Der bsen Macht auf der Spur


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Soziale Nichtregierungsorganisationen (NGOs)


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2022
Aidling ein Bild von Gottes Frsorge


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Was uns verschwiegen wird


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2023
Ausschweifung und Anarchie


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2023
EINSICHT, Quo vadis? (Wohin gehst du?)


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Gibt es tatschlich eine schdliche berbevlkerung der Erde?


Ausgabe Nr. 4 Monat August 2023
Herr und Knecht


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2023
Papst Pius X.und Theodor Herzl


B. 6. - 7. a Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?
 
6. Wie mu die Papstwahl inhaltlich ausgestaltet sein?

Die in der geltenden Konklaveordnung Papst Pius XII. Vacantis Apostolicae Sedis vom 8.12.1945 komplett enthaltene Regieanweisung fr die Papstwahl mu dort, wo ihre Einhaltung mglich ist, peinlichst genau beachtet werden. Wo dies nicht mglich ist, mu dem Sinn und Zweck der derzeit nicht erfllbaren Vorschriften so nahe wie mglich gekommen werden. Denn Kanon 160 S. 2 CIC bestimmt sinngem, da fr die Wahl des Papstes allein diese Bestimmungen Pius XII. (frher: Pius X. in der Konstitution Vacante sede) magebend sind.

Mit allem Nachdruck mu hier erneut auf die Bestimmung des Kanons 219 CIC hingewiesen werden: Mit Annahme der gltig vollzogenen Wahl erlangt der Papst kraft gttlichen Rechtes die hchste und volle Jurisdiktionsgewalt. Ebenso Kanon 109 S. 3 CIC: Der Papst erhlt die oberste Jurisdiktionsgewalt unmittelbar von Gott, sobald er die rechtmig vollzogene Wahl angenommen hat.

Wenn nmlich beim Ablauf der Papstwahl regelwidrig, unsauber verfahren wrde, dann wre durch solch eine vor Gott ungltige Wahl statt der Inkarnation des nchsten Petrus, des nchsten Davids, die Inkarnation jenes Jngers inszeniert, der mit dem Leben unseres Gottes auf eigene Rechnung Handel trieb. Genau das aber war wohl der Abgrund, der den Neuerern damals als Einfallstor fr die Zerstrung der Kirche diente: statt eines Knaben (vergl. AT, Isaias 66, 7 - 9), statt eines Davids (vergl. AT, Jeremias 33, 20 und 21), eines Herrschers aus des Jakobs Stamm wurde jeweils geboren: ein Sohn des Verderbens, der Widersacher, der sich erhebt ber alles, was Gott und Heiligtum heit, der sich selbst in den Tempel Gottes setzt und sich fr Gott ausgibt. (NT, 2. Tessalonicherbrief 2, 3 und 4)

Der Beginn der Vakanz des ppstlichen Stuhles ist auf das Ableben Papst Pius XII., also auf Oktober 1958 zu datieren. Diese Feststellung ist beileibe keine Nebenschlichkeit, die man so oder eben auch anders sehen knnte, weil die Akte der Wiederherstellung der kirchlichen Hierarchie sich auf das geltende Kirchenrecht sttzen mssen, eben weil dieses eingehalten werden mu, soweit nicht das Vorliegen einer Gesetzeslcke ein sinngemes Handeln in Fortschreibung mittels einer eigentmliche Mischung aus Auslegung und des hnlichkeitsschlusses des (sonst) geltenden Kirchenrechts, Kanon 20 CIC - erfordert.
Fr die Feststellung des geltenden Kirchenrechts ist aber entscheidend, welches Kirchenrecht denn nun gilt, nmlich zu welchem Zeitpunkt die Vakanz eintrat und somit die Fortschreibung der mit den Zeitverhltnissen wandelbaren Teile des Kirchenrechts sozusagen eingefroren war:

Wre Roncalli Papst und nicht nur Papst, Leiche gewesen, wre das zum Ende seiner Amtszeit in Geltung gewesene und gesetzte Kirchenrecht die Richtschnur des Handelns fr die Wiederherstellung der Kirche; wre bereits Papst Pius XII. nur Papst und nicht Papst gewesen, wre das zum Zeitpunkt des Ablebens seines Vorgngers, Papst Pius XI. geltende Kirchenrecht die allein magebliche Richtschnur: Die Konklaveordnung Papst Pius XII. Vacantis Apostolicae Sedis vom 8.12.1945 drfte unter keinen Umstnden bercksichtigt werden.

Roncalli, den die Welt den Guten nannte, war ein Neuerer durch und durch. Er war es, der nach seiner Wahl vom 28.10.1958 nichts Eiligeres zu tun hatte, als unerwartet am 25.1.1959 vor zahlreichen Kardinlen in der Basilika St. Paul vor den Mauern die Einberufung eines Konzils anzukndigen. Er verkndete, da die Fenster der Kirche zur Welt weit geffnet werden mten, um frische Luft in die Kirche hineinzulassen und der deshalb den Weg fr das als bloes Pastoralkonzil getarnte Unternehmen von wahrhaft hchst dogmatischer Natur, das man das II. Vat. Konzil nennt, bereitete; selbst Denzinger/Hnermann (a.a.O., vor Rdn. 4001) fhrt entlarvenderweise dazu aus: Wenngleich das Konzil keine Dogmen in Fragen der Glaubens- und der Sittenlehre definiert hat, besitzen seine Dokumente gleichwohl dogmatischen Charakter.:

Propagierung des Naturrechtes auf Religionsfreiheit und damit Widerruf des Heilsvermittlungsanspruchs der Kirche, des Lehranspruches in Glaubensdingen und des Leitungsanspruches in moralischen Dingen.
Was wir suchen, und worauf wir harren mssen, wie die Juden auf ihren Messias, das ist ein Papst nach unseren Bedrfnissen. (so die Diktion der auf die Zerstrung der Kirche ausgerichteten Geheimgesellschaften, zitiert aus historischen Aufzeichnungen in Einsicht 12/2006, S. 229 ff., S. 236)
Er, Roncalli, war es, der in seiner Direktive vom blo irdischen Frieden, Pacem in terris die Arbeiten an der Einen-Welt-Regierung untersttzte und frderte, einer Weltregierung basierend auf dem gemeinsamen Willen aller Vlker, und also auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner, nmlich ohne Christentum und damit ohne Christus und also gegen Christus:

(In unseren Tagen) wirft das Gemeinwohl aller Vlker Fragen von hchstem Gewicht auf, vor allem was die Bewahrung der Sicherheit und des Friedens des gesamten Erdkreises angeht, andererseits erreichen die Lenker der einzelnen Nationen dies dennoch nicht hinlnglich da aber heute das Gemeinwohl aller Vlker Fragen aufwirft, die alle Vlker betreffen, folgt daraus, da es aufgrund der Ntigung der moralischen Ordnung selbst eine allgemeine ffentliche Autoritt eingesetzt werden mu. Diese allgemeine Autoritt, deren Herrschaft berall auf Erden Gltigkeit haben soll, mu߅ durch das Einverstndnis aller Vlker gegrndet werden Es ist die eigentmliche Aufgabe dieser allgemeinen Autoritt, Fragen zu erwgen und zu entscheiden, die wegen des universalen Gemeinwohles auftreten und entweder wirtschaftliche, soziale und politische Dinge oder die Geisteskultur betreffen Fragen, die fr schwieriger gehalten werden mssen, als da sie von den Lenkern einzelner Staaten gelst werden knnten. (Roncalli, Pacem in terris, nach Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 3992 3995)
Bezglich des Lehrens und Handelns Papst Pius XII. ist hingegen ein Bruch mit der Tradition der Kirche nicht nur nicht auszumachen, sondern Papst Pius XII. hat unzweifelhaft unter anderem aber beileibe nicht nur - gerade in der Enzyklika mystici corporis vom 29.6.1943 die unverflschte Lehre der Kirche von der Kirche vorgetragen.

Es gibt Leute, die meinen, bereits Papst Pius XII. sei nur Papst, also Scheinpapst gewesen und wollen aus dessen Apostolischen Rundschreiben divino afflante spiritu vom 30.9.1943 (auszugsweiser Abdruck in Denzinger/Hnermann, a.a.O., Rdn. 3825 ff.) einen hretischen Impetus versprt haben.
Die Enzyklika divino afflante spiritu Papst Pius XII. bejahe die theologisch angemessene historisch-kritische Erforschung der Heiligen Schrift, so die einleitende Bemerkung des Denzinger (a.a.O., vor Rdn. 3825). Dies ist aber gerade nicht zu verwechseln mit der Haltung der vornehmlich protestantischen sog. Bibel-Kritiker wie Bultmann und viele andere lngst vor diesem, spter eben aber auch die der konzils-katholischen Exegeten, die in der bernahme des descartschen Ansatzes des grundstzlichen Zweifels besteht, der sinngem lautet:
Die in dem als Heilige Schrift bezeichneten Buch niedergelegten Worte und Stze sind solche von verschiedenen, teilweise unbekannten Verfassern, zu unterschiedlichen Zeiten verfat, mit letztlich unbekanntem Inhalt, der nur aus den damaligen zeitbedingten Umstnden, der Vorstellungswelt der damals Lebenden gedeutet werden kann und mu; bloes Menschenwerk also, das der Entmythologisierung dringend bedarf, indem dessen Hintergrnde zu beleuchten sind; vielleicht ist hier und dort ein guter Gedanke, eine Spur des Gttlichen darin zu finden.

Ganz anders allerdings die Enzyklika divino afflante spiritu, dort heit es unter anderem:
Die Exegeten der Heiligen Schrift aber sollen, eingedenk (der Tatsache), da es sich hier um das von Gott inspirierte Wort handelt, dessen Bewahrung und Auslegung von Gott selbst der Kirche anvertraut wurde, nicht weniger sorgfltig die Ausfhrungen und Erklrungen des Lehramts der Kirche und ebenso die von den heiligen Vtern gegebenen Erluterungen sowie die Analogie des Glaubens bercksichtigen, wie Leo XIII in der Enzyklika providentissimus deus sehr weise bemerkt hat.

Der in dieser Enzyklika enthaltene Aufruf, alle, auch neuere Erkenntnisquellen, zum Beispiel die der Archologie und der Erforschung der alt-orientalischen Sprachen zu benutzen, ist keinesfalls mit der sog. historisch-kritischen Methode der Auslegung der Heiligen Schrift nach Magabe der Bibel-Kritiker zu verwechseln. Er hat nmlich keineswegs die Zielrichtung, die Heilige Schrift als widersprchlich, als naiv und dichterisch frei (von der Wahrheit) zu torpedieren und zu untergraben, sondern - im Gegenteil - , wissend um die gttliche Inspiration der Hl. Schrift, ihren Inhalt, gesttzt auf weitere Forschungsergebnisse, zu bekrftigen und die Erkenntnis des Inhalts der Worte der Heiligen Schrift weiter zu durchdringen und hlt sich damit vollauf in der Tradition der Kirche:

Es gibt eben keine Wahrheit in den Naturdingen, die den Lehren der Offenbarung widerstreitet, vielmehr empfangen diese eine vielfache zustzliche Besttigung. Deshalb kann jede Entdeckung von etwas Wahrem uns zu einem Antrieb werden, Gott immer mehr zu erkennen und zu preisen. Was immer den Erkenntnisbereich der Wissenschaften ausweitet, begrt deshalb die Kirche mit Freuden. (aus dem Apostolischen Rundschreiben Immortale Dei Papst Leo XIII. vom 1.11.1885)

Die Heilige Schrift ist zunchst stets nach dem Buchstaben des Wortes auszulegen und zu verstehen. Aber selbst die buchstbliche Auslegung bedarf ihrerseits der Grundlagenforschung, der Ergrndung, in welchem Sinne diese oder jene Ausdrcke oder Redewendungen zum Zeitpunkt der Abfassung des Textes benutzt wurden, mit welchem zeitgenssischen Hintergrund sie befrachtet und beladen waren.
Ich will das an einem ganz praktischen Beispiel erlutern: In der Heiligen Schrift ist bezglich der Begebenheit der Hochzeit zu Kana zum Vulgata-Text zu NT Johannes 2, 4: et dicit ei Iesus quid mihi et tibi est (NT, Johannes 2, 4), je nachdem, welcher deutschen bersetzung man sich bedient, Schauderhaftes zu lesen:
Jesus spricht zu ihr: Frau, was begehrest du da von mir? (Stuttgarter Keppler-Bibel, a.a.O.),
Jesus aber sprach zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? (Allioli-Bibel, a.a.O.),
Und Jesus sprach zu ihr: Was habe ich mit dir zu schaffen, Weib? (Riessler/Storr, a.a.O.)
Das gleicht einer Abfuhr, die sich gewaschen hat: einer barschen Zurckweisung des Herrn gegenber seiner Mutter, wie insbesondere die Protestanten mit Triumpf gegenber dem Marienkult der Kirche, diesem falschen Gtzendienst anmerken: Hier werde doch wohl die hchst profane leibliche Mutter jenes Jesus von Nazareth von letzterem ganz derbe in ihre Schranken gewiesen.

Ein unter den Sedisvakantisten wirkender Pater hat aus einem in einer theologischen Zeitschrift in den fnfziger Jahren enthaltenen Beitrag eines in Jerusalem lebenden Paters berichtet, dessen klsterliche Gemeinschaft sich fter der Dienste eines in der Nachbarschaft wohnenden Jungen bediente, der auf Zuruf die gnzlich landes- und kulturtypische Frage stellte was mir und dir?, was nicht etwa bedeutet geh mir nur weg damit, was erdreistest du dich da, was begehrest du da ungebhrlicherweise von mir?, sondern die schlichte Frage was wnschst du von mir?; hier bin ich zu Deinen Diensten und genau dieses was (zwischen) mir und dir? gibt der Vulgata-Text zu NT Johannes 2, 4 her: et dicit ei Iesus quid mihi et tibi est.

Und schon wird aus der Nonsens-Geschichte:
Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus entgegnete: La mich in Ruhe, meine Todesstunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter aber (berhrte diese Schelte und dachte bei sich, er wird es schon richten, und) spricht zu den Dienern: Alles, was er euch sagt, das tuet. Jesus (, der nun ber die Worte seiner Mutter nachdachte, kam wohl zu dem Schlu, da er vielleicht von ihr aufgefordert sein knnte, Wasser in Wein zu verwandeln) sprach zu ihnen: Fllt die Krge mit Wasser, und sie fllten sie bis zum Rande.

nun ein nachvollziehbares Geschehen:

Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus entgegnete: Was wnschst Du von mir? Jetzt allerdings ist der rechte Zeitpunkt (dafr) noch nicht gekommen (,da ich durch ein Wunder fr weiteren Wein sorgen werde, wie ich Dir ja angekndigt habe). Seine Mutter spricht darauf zu den Dienern: Alles, was er euch sagen wird, das tuet. Jesus sprach (im weiteren Verlauf des Hochzeitsfestes, als alle Geladenen mittlerweile um das Zur-Neige-gehen des Weines wuten,) zu ihnen: Fllt die Krge mit Wasser, und sie fllten sie bis zum Rande.

(Diejenigen unter Ihnen, die die von C.v.Brentano aufgezeichneten Privatoffenbarungen der Anna Catherina Emmerich fr glaubhaft erachten, ich bekenne mich insoweit als dazugehrig, werden ein in etwa sinngem dargestelltes Geschehen in Das arme Leben unseres Herrn Jesu Christi, Auswahl aus den Tagebchern des C. Brentano, Pattloch-Verlag, Aschaffenburg, 1971, dort S. 128 ff., vorfinden.)
Dies sei als ein ganz praktisches Beispiel fr eine solche von Papst Pius XII. gewnschte Erforschung der Heiligen Schrift vorgetragen, nmlich die Bekrftigung des widerspruchsfreien Inhaltes der Heiligen Schrift und damit deren Verteidigung als wahr aus allen Wissensgebieten, aus allen Himmelsrichtungen, zu Wasser, zu Lande und aus der Luft, aus allen Rohren, taktisch, strategisch und mit ganzer Feuerkraft.
Papst Pius XII. war beileibe kein Neuerer, denn er war gerade nicht der als der Gute von aller Welt Gepriesene, und daher war er auch nicht Papst, sondern Papst, und zwar der von den einen zu Unrecht Gescholtene und als fr die Ermordung der Juden durch die Nazis mitverantwortlich Verleumdete und von den anderen als zu judenfreundlich und deshalb ebenso zu Unrecht - der Apostasie und der Hresie Verdchtigte. Er war es, der jenen Montini im Jahre 1954 aus der Regierung der Gesamtkirche entfernte, indem er ihn als Erzbischof nach Mailand versetzte. Nicht Papst Pius XII. war es, der Montini zum Kardinal ernannte, sondern Roncalli am 15.12.1958.

Wollt ihr eine Kirche, die schweigt, wo sie sprechen mte, eine Kirche, welche das Gottesgesetz abschwcht, es an den Geschmack des menschlichen Willens anpassen will, wenn sie verpflichtet ist, es mit lauter Stimme zu proklamieren, eine Kirche, welche sich entfernt vom unerschtterlichen Fundament, auf welches Christus sie begrndet hat, um sie bequem dem unbestndigen Stand der Tagesmeinungen anzupassen oder sie der gerade gltigen Meinung preiszugeben; eine Kirche, welche die Unterdrckung der Gewissen nicht tadelt und nicht fr die gerechte Freiheit des Volkes eintritt; eine Kirche, welche sich in ungebhrlicher Dienerei in die vier Wnde ihres Tempels einschliet, des gttlichen Auftrags, den sie von Christus erhalten hat, vergessend: Geht an die Straenkreuzungen und lehrt die Menschen. Geliebte Shne und Tchter! Geistliche Erben einer ungezhlten Legion von Bekennern und Mrtyrern! Ist dies die Kirche, die ihr verehrt und liebt? Wrdet ihr in einer solchen Kirche die Linien des Angesichts eurer Mutter erkennen? Wrdet ihr euch einen Nachfolger des ersten Petrus vorstellen knnen, der sich solchen Ansprchen beugen wrde? Es antwortete dem Heiligen Vater ein einziger Schrei wie ein Donnerrollen, das heute noch in unseren Ohren klingt: Nein!

- Das ist der Originalton und der Wahlspruch Papst Pius XII.; mit dieser rhetorischen Frage hat er sich anllich einer ppstlichen Ansprache vom 20.2.1949 (zitiert nach Lehnert, a.a.O., S. 150) vor den versammelten Glubigen auf dem Petersplatz als der wahre Hirte der Hirten zu erkennen gegeben: Er war der bislang letzte in der Reihe derer, die sitzen auf dem Thron des Hauses Israel. (AT, Jeremias 33, 17) Und daher mu die Konklaveordnung Papst Pius XII. Vacantis Apostolicae Sedis vom 8.12.1945 unbedingt eingehalten werden, wo immer sie eingehalten werden kann; wo nicht, mu sie unter Beachtung von Kanon 20 CIC bei Ausfllung der Gesetzeslcke als Richtstern bercksichtigt werden.
Der Beginn der Vakanz des ppstlichen Stuhles ist auf das Ableben Papst Pius XII., also auf den 9. Oktober 1958 zu datieren, also ist fr das fr die Wiederherstellung der Kirche anzuwendende Kirchenrecht das zu diesem Zeitpunkt in Geltung gesetzte Kirchenrecht mageblich.

7. Und woher nehmen die als Not-Kardinle, als Wahlmnner Fungierenden die Befugnis, rechtmig und also gltig, d.h. wirksam den Nachfolger des hl. Petrus whlen zu drfen?

a. Kanon 209 CIC:

Die Wahlmnner mssen aus dem geltenden Kirchenrecht heraus zur Papstwahl berechtigt sein, denn mit allem Nachdruck mu auch hier noch einmal auf die Bestimmung des Kanons 219 CIC hingewiesen werden:
Mit Annahme der gltig vollzogenen Wahl erlangt der Papst kraft gttlichen Rechtes die hchste und volle Jurisdiktionsgewalt.
Ebenso Kanon 109 S. 3 CIC: Der Papst erhlt die oberste Jurisdiktionsgewalt unmittelbar von Gott, sobald er die rechtmig vollzogene Wahl angenommen hat.
Die Wahl mu also gltig und rechtmig vollzogen sein. Dazu gehrt eben auch, da die Whlenden zur Wahl berechtigt sind:
Wer oder was berechtigt die Wahlmnner, die ersatzweise fr die nicht vorhandenen Kardinle den nchsten Papst whlen, zu ihrem Tun?
Eine missio canonica, eine Sendung durch kirchliche Obere knnen diese Ersatzkardinle nicht aufweisen, weil die Kirchenmter erloschen sind, wie oben dargelegt. Denn wre diesen Wahlmnnern von einem dazu berechtigten Oberen, also von einem (wahren) Papst die missio erteilt, im Sedisvakanzfalle einen Papst whlen zu drfen, wren sie (von einem wahren Papst ernannte) Kardinle und nicht Not- und Ersatzkardinle.
Hier handelt es sich um genau dasselbe Problem, das auch betreffend die Ttigkeit der als sedisvakantistische Priester im Widerstand gegen die Apostasie der Konzilskirche Wirkenden gilt: Sie alle handeln mangels vorhandener Hierarchie der katholischen Kirche ohne die grundstzlich erforderliche ihnen erteilte (ordentliche) kirchliche Sendung: Handeln sie dennoch rechtmig?
Diejenigen Priester, die ohne missio, ohne kirchliche Sendung das heilige Meopfer feiern, Priester weihen oder andere Sakramente spenden, predigen und all die Handlungen vornehmen, die den Amtstrgern der katholischen Kirche vorbehalten sind, sie handeln scheinbar unrechtmig, da doch das Kirchenrecht (Kanon 147, f. CIC) die Ausbung der Kirchengewalt den Amtsinhabern, den von der Kirche eingesetzten Amtstrgern unter Androhung von Kirchenstrafe vorbehlt (Kanon 2393 CIC).
Gleiches nmlich die Unrechtmigkeit der Papstwahl - und damit deren Ungltigkeit wrde auch betreffend einer Papstwahl fr die Wahlmnner gelten, die ohne die ihnen dazu erteilte Amtsgewalt ersatzweise fr die nicht vorhandenen, von einem (wahren) Papst ernannten Kardinle die nchste Papstwahl vornehmen wrden.

Was gilt?

Kanon 209 CIC (auszugsweise zitiert nach Jone, a.a.O.) bestimmt:
Eine Supplierung der Jurisdiktion im Rechtsbereich und im Gewissensbereich erfolgt durch die Kirche in den Fllen, die in diesem Kanon erwhnt werden.
Ferner suppliert die Kirche, wenn ein positiver, wirklich gut begrndeter Zweifel bezglich der Jurisdiktion vorliegt; dabei bleibt es sich gleich, ob der Zweifel sich auf die Rechtslage oder die Tatsachenfrage bezieht.
Weil die Vorschrift des Kanons 209 CIC essentiell legitimierend nicht nur fr das Handeln der letzten sedisvakantistischen Priester, sondern auch und vor allem fr das Handeln der knftigen Konklaveteilnehmer ist und sein wird, fhre ich sie hier insoweit in ihrem Wortlaut auf:
In errore communi aut in dubio positivo et probabili sive juris sive facti, iurisdictionem supplet Ecclesia pro foro tum externo tum interno. (zitiert nach Codex Iuris Canonici, a.a.O.)
Diese scheinbar so unscheinbare Vorschrift mu erklrt werden:
Die Supplierung bedeutet die Ergnzung, also die Ersetzung der nicht vorhandenen Jurisdiktionsgewalt.
Holbck (a.a.O., Bd. 1, S. 276, f.) fhrt unter der berschrift: Die gesetzliche Ergnzung fehlender Hirtengewalt (c. 209). aus:
Der Gesetzgeber selbst ersetzt in zwei Fllen die sicher fehlende Hirtengewalt. Diese Hirtengewalt, welche die Kirche sowohl fr den ueren wie fr den inneren Bereich, nicht fr dauernd, sondern nur vorbergehend ergnzt, bewirkt, da ein Rechtsakt, der sonst wegen des Fehlens der Hirtengewalt ungltig wre, gltig zustande kommt.

Die Ersetzung der nicht vorhandenen Jurisdiktionsgewalt besteht darin,
da jemand, der an sich nicht im Besitze der Jurisdiktionsgewalt ist, aber doch einen Akt vornimmt, zu dem Jurisdiktionsgewalt ntig ist, bei Vornahme des Aktes die Jurisdiktion erhlt, aber nur so, da er sofort nach Vornahme des Aktes oder Erledigung der Angelegenheit die Jurisdiktionsgewalt nicht mehr hat... Wenn es heit, die Kirche suppliere (ergnze) die Jurisdiktion, so wird darunter der oberste Gesetzgeber der Kirche, der Papst verstanden, der durch die vorliegende gesetzliche Bestimmung die Jurisdiktion ohne jede weitere Formalitt suppliert. Dabei ist aber immer vorausgesetzt, da es sich um Dinge handelt, in denen die Kirche supplieren kann. Wenn also z. B. ein Laie Beichte hrt, so ist auch die Kirche nicht im Stande, ihm die ntige Vollmacht zu ersetzen (Jone, a.a.O., Bd I, Kommentierung zu Kanon 209)
Und diese Kommentierung bedarf, weil aus sich heraus so nicht ohne weiteres verstndlich, der

Nach-Kommentierung:
1. Die hier benannte iurisdictio ist nicht als Rechtsprechung, sondern als kirchliche Amtsgewalt im weitesten Sinne zu verstehen: ein gltig geweihter Priester, obwohl gltig geweihter Inhaber des Priestertums, hat keine Amtsgewalt, z.B. in dieser oder jener Gemeinde als Pfarrseelsorger zu wirken oder Beichte zu hren und Snden nachzulassen oder zu behalten, solange ihm diese Amtsgewalt nicht von seinem Oberen, in der Regel dem Ortsbischof erteilt worden ist.
Zur berechtigten Ausbung des Priesterseins, des Priestertums ist also die Sendung die missio canonica in dieses Amt als Pfarrer, als zur Erteilung des Busakramentes Berechtigter erforderlich: ihm mu die erforderliche Amtsgewalt erteilt worden sein.
Ebenso ist zur Ausbung des Amtes als Kardinal, als Wahlmann fr eine Papstwahl die Erteilung dieser Amtsgewalt erforderlich, insoweit als Wahlmann wirken zu drfen.
Diese Amtsgewalt ist die in Kanon 209 bezeichnete iurisdictio.
2. da jemand, der an sich nicht im Besitze der Jurisdiktionsgewalt ist, aber doch einen Akt vornimmt, zu dem Jurisdiktionsgewalt ntig ist, bei Vornahme des Aktes die Jurisdiktion erhlt, aber nur so, da er sofort nach Vornahme des Aktes oder Erledigung der Angelegenheit die Jurisdiktionsgewalt nicht mehr hat bedeutet nicht, da die Amtsgewalt fr diesen vorgenommenen Akt erlischt, sondern, da dieser Amtsgewalt erfordernde Akt berechtigt vorgenommen wurde, nmlich mit der aus Kanon 209 CIC hergeleiteten von der Kirche unmittelbar ergnzten (supplierten) Amtsgewalt, und daher fr alle Zeit berechtigt bleibt: Alle an diesem Akt der supplierten Jurisdiktion, ersetzter Amtsgewalt im weitesten Sinne Beteiligten, z.B. Spender und Empfnger bei der Sakramentenspendung, der das Meopfer darbringende Priester, die Ministranten und die dem Meopfer Beiwohnenden, predigender Priester und Zuhrer der Predigt, handeln berechtigt.
Gemeint ist aber, da damit dem Handelnden keine fortwhrende Jurisdiktionsgewalt, Amtsgewalt bertragen ist, sondern sie wird immer wieder und immer wieder von Fall zu Fall nur dort suppliert, ersetzt, ergnzt, wo die Voraussetzungen des Kanon 209 CIC gegeben sind.
3. Wenn nach Jone der oberste Gesetzgeber der Kirche, der Papst es ist, der suppliert, der die fehlende Jurisdiktionsgewalt ergnzt, so ist damit nicht gemeint, da der (derzeit nicht besetzte) Ppstliche Stuhl vor der Vornahme des Aktes, zu dem kirchliche Amtsgewalt erforderlich ist, angerufen werden mte: Wre das der Fall, dann htten wir es nicht mit einer ,supplierten, also ergnzten, sondern mit einer ordentlichen, tatschlich erteilten Amtsgewalt zu tun. In Fllen, in denen unschwer die Erlaubnis vorher eingeholt werden knnte, suppliert die Kirche auch nicht die Amtsgewalt, denn dann liegt kein wirklich gut begrndeter positiver Zweifel vor: es kann und mu in solchen Fllen von der unschwer zu erlangenden Jurisdiktion(sgewalt), Amtsgewalt Gebrauch gemacht werden.
Entgegen Jone ist es auch nicht der Papst, der suppliert, sondern es ist gem dem bloen Wortlaut der Vorschrift - die Kirche, die suppliert: supplet Ecclesia. Auch hier gilt in Fortschreibung des Satzes Alles, was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du lsen wirst : Alles, was Ich im Himmel gebunden habe, wirst auch du, David, mein Knecht, auf Erden binden, und alles, was Ich im Himmel gelst habe, wirst auch du auf Erden lsen, eben weil es bereits im Himmel gebunden bzw. gelst ist.
Es ist dazu nicht einmal erforderlich, da der Ppstliche Stuhl besetzt ist, sondern die ,Supplierung besteht gerade in der Ergnzung der nicht vorhandenen Amtsgewalt durch den mutmalichen nicht den tatschlich geuerten - Willen der Kirche:
Christus, das wahre Oberhaupt der Kirche und nicht sein Stellvertreter, der gerade verhindert ist, sonst htte er ja (durch stellvertretende Obere) ordentliche Jurisdiktionsgewalt erteilt -, ist es, der suppliert, der die fehlende Amtsgewalt ersetzt. Er ist es, der diese auerordentliche Jurisdiktionsgewalt, Amtsgewalt durch Seine Kirche ergnzend erteilt.
4. Nur die ntige, aber fehlende Jurisdiktion(sgewalt), die Ermchtigung, das Drfen, die missio, das Ausgesendet-sein, die Amtsgewalt also wird im Notfall ergnzt, d.h. im Wege dieser Notverordnung der Kirche ber Kanon 209 CIC bertragenen auerordentlichen Jurisdiktionsgewalt verschafft, nicht aber die Mchtigkeit, die Tauglichkeit, das Knnen, die Weihegewalt:
Ein Laie wird also niemals ber die Bestimmung des Kanon 209 CIC in die Lage versetzt, Handlungen wirksam vornehmen zu knnen, die (nur) den Geweihten mittels der Ausspendung des Weihesakramentes zur Vornahme bertragen sind: die Spendung der den Priestern zur Ausspendung vorbehaltenen Sakramente, die Feier des hl. Meopfers, die Lossprechung in der Beichte zu erteilen, etc. .
Dazu Perathoner, (a.a.O., S. 114, Fn. 2): Die Kirche ergnzt die Jurisdiktion nur, soweit sie es kann. Wo es sich um gttliches Recht handelt, kann die Kirche die Jurisdiktion nicht supplieren. Wird z.B. ein Nichtpriester allgemein fr einen Priester gehalten, so kann die Kirche seine Jurisdiktion fr die Absolution von Snden nicht ergnzen, weil nach gttlichem Rechte nur ein Priester Snden nachlassen kann (can. 871).
5. In welchen Fllen ersetzt nun die Kirche die fehlende Amtsgewalt?:
Bei positivem Zweifel, der billigenswert, der wahrscheinlich ist betreffend (sowohl) die Rechtslage - in dubio positivo et probabili sive juris:
Vorab: die mir hierzu zugngliche Literatur ist mehr als drftig; auer den Kommentarstellen aus Jone, a.a.O., behandeln die brigen Werke zum Kirchenrecht diese Vorschrift in ihrer Alternative des positiven und billigenswerten Zweifels betreffend das (Kirchen-)Recht ganz und gar stiefmtterlich.
Perathoner (a.a.O., S. 114) fat den Rechtsgedanken wie folgt zusammen:
Bei einem allgemeinen Irrtum vertritt (suppliert) die Kirche die fehlende Gewalt, sowohl fr den Rechts- wie auch den Gewissensbereich; ebenso bei jedem gerechtfertigten Zweifel (in dubio positivo et probabili), sei es dubium juris oder dubium facti.
Retzbach (a.a.O., S. 51) merkt dazu an: besteht ein positiver und probabler Zweifel (juris oder facti), so ergnzt die Kirche die Jurisdiktion
Jone (a.a.O., Bd I, Kommentierung zu Kanon 209) fhrt hierzu aus:
Ein positiver Zweifel ist vorhanden, wenn tatschlich ein Grund fr das Vorhandensein der Jurisdiktion vorliegt. Ein negativer Zweifel dagegen ist dann gegeben, wenn weder fr das Bestehen noch fr das Fehlen der Jurisdiktion ein Grund angegeben werden kann. Der Zweifel ist gut begrndet, wenn ein einigermaen wichtiger Grund vorhanden ist Damit man von einem gut begrndeten Zweifel bezglich der Rechtslage sprechen kann, gengt es nicht, da ein Kleriker die Rechtsfrage infolge seiner Unkenntnis fr zweifelhaft hlt, sondern es ist ntig, da wirklich gewichtige Autoren die Rechtslage fr zweifelhaft halten, oder da ein Teil der gewichtigen Autoren die Jurisdiktion bejaht, whrend der andere Teil sie verneint... was hier vom Zweifel gesagt wird, kann man wohl auch auf den Fall ausdehnen, indem jemand die subjektive Gewiheit hat, da er im Besitze der ntigen Jurisdiktion ist
Holbck (a.a.O., Bd. 1, S. 277) bemerkt dazu:
Im wahrscheinlichen und positiven Zweifel ersetzt die Kirche gleichfalls die fehlende Hirtengewalt. Zweifel liegt vor, wenn der Verstand aus Furcht zu irren zu keinem Urteil kommt. Zweifel besteht darber, ob ein Geistlicher Hirtengewalt besitzt oder nicht. Wir knnen ihn als einen positiven Zweifel bezeichnen, wenn fr ihren Besitz ernste Grnde vorliegen, die aber nicht hinreichen, die gegenteilige Auffassung als vllig unwahrscheinlich erscheinen zu lassen. Der Zweifel kann nun Rechts- oder Tatlagenzweifel sein. In solcher Lage ist es erlaubt, von der zweifelhaften Hirtengewalt Gebrauch zu machen, sie wird, wenn sie wirklich fehlen sollte, von der Kirche ergnzt. Dem positiven Zweifel ist der negative entgegengesetzt. Ein solcher liegt vor, wenn keine oder nur schwache Grnde fr den Besitz der Hirtengewalt sprechen. Dieser Zweifel kommt der Unkenntnis vllig gleich.

Dubio positivo als positiven Zweifel zu bersetzen, kommt einer bersetzerischen Fehlleistung gleich, denn die Ausdrcke ,positiver und ,negativer Zweifel sind dem inhaltlichen Verstndnis keineswegs dienlich, sie sind vielmehr der unzureichenden bersetzungsarbeit aus dem Lateinischen zuzuschreiben und haben als sprachliches Kuriosum etwa dieselbe verquaste Bedeutung wie der eher unzweifelhafte und der eher zweifelhafte Zweifel oder ,die bevlkerte und die unbevlkerte, nmlich die de Einde:
Der positive Zweifel wre dem eher unzweifelhaften Zweifel, der bevlkerten Einde, der dichten, der urbanen Besiedelung, gleichzusetzen, der negative Zweifel demnach dem eher zweifelhaften Zweifel, der unbevlkerte Einde. Bildlich gesprochen: Das Gesellschaftsspiel Schiffe versenken kennt zwei Einteilungen: Treffer! oder Verfehlt! - der positive Zweifel ist der mutmaliche Treffer, der negative Zweifel hat das Ziel offensichtlich verfehlt.

Inhaltlich trifft man den Kern der Sache, wenn man den positiven Zweifel als Vermutung, als Annahme bersetzt:
Beim positiven Zweifel handelt es sich um eine mit (mehr oder minder) starken Grnden bestckte, einer (mehr oder minder) handfeste, greifbare Vermutung, Annahme, eine (mehr oder minder gewisse) Wahrscheinlichkeit, die fr die Richtigkeit der Annahme spricht. Es handelt sich um die aus sach- und faktenkundiger Sicht gegebene tendentielle Begrndetheit der Annahme.
in dubio positivo et probabili wird man richtigerweise erfassen als: bei einer wohl begrndeten, handfesten, als wahrscheinlich zu billigenden Annahme.
Eine derartige handfeste, als wahrscheinlich zu billigende Vermutung ist demnach die mit starken Grnden fr diese Annahme sprechende Vermutung bis hin zur praktisch zwingenden Vermutung, die zwar nicht allen denkbaren dagegen vorgebrachten Bedenken Schweigen gebietet, nach den gegebenen Umstnden und in der Gesamtschau diesen theoretischen Bedenken allerdings keinen nenneswerten Glaubwrdigkeitswert mehr belt.

Beim negativen Zweifel handelt es sich um eine (mehr oder minder) grundlose, um eine (mehr oder minder) haltlose Vermutung, um die tendenzielle Unbegrndetheit der Annahme.
in dubio positivo et probabili sive juris sive facti, iurisdictionem supplet Ecclesia wird man daher richtigerweise bertragen: bei einer wohl begrndeten, handfesten, als wahrscheinlich zu billigenden Annahme betreffend sowohl die Rechtslage als auch die Tatsachen ersetzt die Kirche die (fehlende) Amtsgewalt.

Jone (a.a.O., Anmerkung zu Kanon 209) fhrt als Beispiel fr eine wohl begrndete Tatsachenvermutung an: Ein Zweifel bezglich der Tatsachenfrage (Sachlage) liegt vor, wenn jemand nach Ablauf von zwei Jahren zweifelt, ob ihm die Beichtjurisdiktion auf zwei oder drei Jahre verliehen worden sei. Ist es ihm bekannt, da in dieser Dizese die Jurisdiktion gewhnlich fr drei Jahre gegeben werde, dann hat er einen positiven, gut begrndeten Zweifel, da auch ihm die Jurisdiktion fr drei Jahre gegeben sei; hat er aber keine Ahnung von der Praxis, die in der Dizese herrscht, dann hat er einen negativen Zweifel, vorausgesetzt, da er auch sonst keinen Anhaltspunkt ber die Dauer seiner Jurisdiktion hat.
Die Frage, mit welcher Frist der Bischof die Beichtejurisdiktion tatschlich erteilt hat, ist also eine entweder wohl begrndete oder haltlose Tatsachenvermutung, denn die Frage, mit welcher Frist dem Geistlichen die Beichtjurisdiktion erteilt wurde, ergibt sich aus dem damaligen (tatschlichen) Erteilungsakt.

Wann aber knnen wohl begrndete oder eben haltlose Annahmen betreffend die Rechtslage vorliegen, wann kann die Rechtslage zweifelhaft sein? Das Recht, sei es nun geschriebenes oder ungeschriebenes Recht, enthlt abstrakt formulierte (Rechts-)Regeln, die fr alle davon erfaten Lebenssachverhalte gelten sollen. Demnach sind diese einzelnen Lebenssachverhalte auf ihre bereinstimmung mit dem betreffenden Regelwerk oder eben auf ihre Nichtbereinstimmung hin zu prfen.

Die Rechtsregeln sind aber beileibe nicht in allen Fllen eindeutig und knnen es auch nicht sein: Ein Gesetzgeber ist nicht in der Lage, smtliche Konstellationen mglicher und mglicherweise spter eintretender Lebenssachverhalte, die von dieser oder jener gesetzlichen Regelung erfat werden sollen, im Voraus zu bedenken und insoweit eine eindeutige Abgrenzung der gesetzlichen Regelung zu solchen Fallgestaltungen vorwegzunehmen, die eben nicht mehr von dieser gesetzlichen Regelung umfat sein sollen. In diesen Fllen, in denen der genaue Inhalt und die genauen Grenzen und die Tragweite der gesetzlichen Regelung nicht aus der sprachlichen Fassung dieser Regelung (durch einfache Auslegung, nmlich bloes Erfassen des sprachlichen Inhalts der Norm) erkannt werden kann, ist eine Auslegung der betreffenden Gesetzesnormen erforderlich.
Gesetzesauslegung hat die Erkenntnis, das Erfassen des Inhalts einer Norm oder Normengruppe zum Ziel. Die Ttigkeit des Rechtskundigen, des Gesetzes-Auslegers ist nichts anderes als die Amtsausbung des Wegfhrers, der den Brckenschlag von den gesetzlichen Merkmalen dieser oder jener Kette abstrakter Rechtsnormen hin zu diesem oder jenem Lebenssachverhalt prft; zu nichts anderem dient die Ttigkeit der Auslegung: Sie hat den tatschlichen, wenn auch nur unscharf formulierten Willen des Gesetzgebers oder auch dessen mutmalich Willen, den dieser uern wrde, wenn er diesen zur Entscheidung anstehenden Fall gekannt htte, zu achten und gegebenenfalls zu Ende zu denken.
Neben inhaltlicher Unschrfe im Randbereich einer gesetzlichen Regelung, nmlich bezglich der Tragweite und Grenzen der betreffenden gesetzlichen Regelung, in Fllen, in denen also der Gesetzgeber den zur Regelung anstehenden Lebenssachverhalt tatschlich oder mutmalich erfassen wollte, es eben aber fraglich ist, mit welchen inhaltlichen Grenzen der Gesetzgeber eine Regelung treffen wollte, was durch Auslegung zu klren ist, sind weitere Mglichkeiten gegeben, die einer ber alle Zweifel erhabenen, sicheren Rechtsanwendung im Wege stehen, nmlich dann, wenn
1. das Gesetz ersichtlich einen zu regelnden Lebenssachverhalt tatschlich nicht erfat hat, also die hierzu erlassenen gesetzlichen Regelungen sicher so nicht gelten knnen, weil sie ersichtlich
a. den zur Prfung anstehenden gnzlich atypischen Lebenssachverhalt nicht erfat und damit nicht umfat (unplanmige Gesetzeslcke) oder
b. ausdrcklich ausgegrenzt haben, das Gesetz also offensichtlich eine Gesetzeslcke aufweist (planmige Gesetzeslcke), und
2. der Lebenssachverhalt aber dennoch dringend regelungsbedrftig ist.
Alle die vorgenannten Ausfhrungen betreffend das Recht allgemein, gelten auch im Besonderen fr das Kirchenrecht (vergl. Kanones 15, 17 20 CIC).
Wohl begrndet ist die Annahme einer Rechtslage, wenn fr sie starke, berzeugende Argumente ins Feld gefhrt werden knnen. Und diese Vermutung ist billigenswert, wahrscheinlich, wenn die Einschtzung der Rechtslage nicht auf Unkenntnis oder Miachtung des geltenden Kirchenrechts beruht, sondern wenn die Argumentation im einzelnen zutreffende Grnde vorzuweisen hat, die Argumentation sich also innerhalb des geltenden Kirchenrechts und der kirchlichen Dogmatik bewegt, indem sie dieses Kirchenrecht und gegebenenfalls die Dogmatik auf den gegebenen Fall anwendet und etwa in diesem oder jenem Zweifelsfalle zu einem billigenswerten, wenngleich auch nicht ber alle Zweifel erhabenen Ergebnis gelangt oder wenn - wie im gegebenen Fall bei Vorliegen einer Gesetzeslcke - die Argumentation das geltende Kirchenrecht im hnlichkeitsschlu durch dessen Fortschreibung unter Beachtung der Dogmatik der Kirche anzuwenden versucht.

Was haben nun alle diese scheinbar aus- und abschweifenden Ausfhrungen mit der in diesem Kapitel allein anstehenden Frage zu tun, ob anstelle von nicht vorhandenen Kardinlen anderen Wahlmnnern die kirchenrechtliche Befugnis zur Vornahme einer Papstwahl zustehe?
Wie oben festgestellt, knnen solche ersatzweise fr die nicht vorhandenen Kardinle ttigen Wahlmnner nicht die dafr grundstzlich erforderliche ordentliche Amtsgewalt vorweisen, denn das Kirchenrecht hat den Sachverhalt einer flligen Papstwahl ohne das Vorhandensein von Kardinlen offensichtlich nicht erfat und daher nicht geregelt, wie oben ebenfalls festgestellt.

Es liegt also insoweit eine Gesetzeslcke vor, die einer ber alle Zweifel erhabenen, sicheren Rechtsanwendung im Wege steht, weil das Gesetz ersichtlich den zu regelnden gnzlich atypischen Lebenssachverhalt der ntigen Vornahme einer Papstwahl beim gnzlichen Fehlen von Kardinlen tatschlich nicht erfat und damit nicht umfat oder umgekehrt ausgegrenzt hat, des weiteren aber insoweit ein Regelungsbedrfnis dringend besteht.

Und hier ist just zu prfen, ob die Kirche die (fehlende) Amtsgewalt bei einer wohl begrndeten, handfesten, als wahrscheinlich zu billigenden Vermutung betreffend ... die Rechtslage (nmlich die kirchenrechtliche Berechtigung der ersatzweise fr die nicht vorhandenen Kardinle ttigen Wahlmnner) nicht (gem Kanon 209 CIC) ersetzt.

Das hngt von der Beantwortung der folgenden Frage ab:
Ersetzt die Kirche die (fehlende) Amtsgewalt nur in den Fllen, in denen - scheinbar - triftige Grnde fr die Annahme vorliegen, da die vom Umfang her zweifelhafte Regelung die erforderliche Amtsgewalt bereits gewhrt, so da die Ersetzung der Amtsgewalt nur die Flle des Rechtsirrtums umfat, in denen vermeintlich aber dennoch irrtmlich handfeste Grnde fr die unzutreffende Annahme vorgetragen werden, die Regelung enthalte bereits die Gewhrung der Amtsvollmacht - eine derartige Sachverhaltsgestaltung liegt hier nicht vor - ,
oder
ersetzt die Kirche die (fehlende) Amtsgewalt auch und vornehmlich dort, wo einerseits unzweifelhaft keine Amtsgewalt erteilt worden ist, andererseits aber triftige Grnde fr die Annahme vorliegen, da die Kirche insoweit Amtsgewalt verschafft htte und also verschaffen wrde, wenn sie nur die Mglichkeit im Voraus bedacht htte, da ein der artiger atypischer Sachverhalt einmal zur Regelung anstehen knne und werde? Denn genau dieser Fall einer Gesetzeslcke ist vorliegend gegeben.

Im Falle der Gesetzeslcke hlt das Kirchenrecht in Kanon 20 CIC nmlich nur allgemeine Hinweise zur Ausfllung einer solchen Gesetzeslcke bereit, die keinen ber alle Zweifel erhabenen sicheren Schlu dazu zulassen, wie der Gesetzgeber diesen Lebenssachverhalt geregelt htte, wenn er nur die Mglichkeit im Voraus bedacht htte, da ein derartiger nicht gesetzlich geregelter Lebenssachverhalt einmal zur Regelung anstehenden werde.

Allein aus der Tatsache, da das Kirchenrecht in Kanon 20 CIC die Mglichkeit einrumt, da der kirchliche Gesetzgeber zu regelnden Sachverhalte bersehen und nicht erfat hat und insoweit eine Gesetzeslcke mit daraus folgender Rechtsunschrfe vorliegt, die nach den Anweisunge des Kanon 20 CIC zu schlieen ist, belegt, da die Ergnzung der Amtsgewalt durch die Kirche gem Kanon 209 CIC auch und gerade in den Fllen erfolgen soll, in denen einerseits infolge einer Gesetzeslcke Rechtsunsicherheit und Regelungsbedarf entstanden ist, andererseits aber fr die Schlieung dieser Gesetzeslcke kirchliche Verfahrenshandlungen ntig werden, die ihrerseits wiederum Amtsgewalt erfordern:

Die Kirche ersetzt die (fehlende) Amtsgewalt gem Kanon 209 CIC auch und vornehmlich in den Fllen, in denen einerseits unzweifelhaft keine Amtsgewalt erteilt worden ist, andererseits aber triftige Grnde fr die Annahme vorliegen, da die Kirche insoweit Amtsgewalt verschafft htte oder verschaffen wrde, wenn sie nur die Mglichkeit im Voraus bedacht htte, da ein derartiger atypischer Sachverhalt einmal zur Regelung anstehen knne und werde und hierzu Akte kirchlicher Amtsgewalt ntig sein werden:
Der Gesetzgeber selbst ersetzt in zwei Fllen die sicher fehlende Hirtengewalt. Diese Hirtengewalt, welche die Kirche sowohl fr den ueren wie fr den inneren Bereich, nicht fr dauernd, sondern nur vorbergehend ergnzt, bewirkt, da ein Rechtsakt, der sonst wegen des Fehlens der Hirtengewalt ungltig wre, gltig zustande kommt. (Holbck (a.a.O., Bd. 1, S. 276, f.)

Die Ersetzung der nicht vorhandenen Jurisdiktionsgewalt besteht darin,
da jemand, der an sich nicht im Besitze der Jurisdiktionsgewalt ist, aber doch einen Akt vornimmt, zu dem Jurisdiktionsgewalt ntig ist, bei Vornahme des Aktes die Jurisdiktion erhlt (Jone, a.a.O., Bd I, Kommentierung zu Kanon 209)
1. Welche Grnde knnen fr die Vermutung ins Feld gefhrt werden, da beim Fehlen von Kardinlen im Vakanzfalle andere Wahlmnner als Ersatzkardinle - berechtigtermaen - eine Papstwahl vorzunehmen haben?
2. Und haben diese Argumente ein solches Gewicht, so da man von einer wohl begrndeten Vermutung mit billigenswertem, wahrscheinlichem Inhalt betreffend die Rechtslage dahingehend sprechen kann, da die Ersatzwahlmnner, obwohl ihnen doch die dazu erforderliche (ordentliche) Amtsgewalt fehlt, dennoch gem Kanon 209 CIC mit von der Kirche ergnzter, ersetzter kirchlicher Amtsgewalt handeln drfen und mssen?

Hier sind genau die in Kapitel B. 5. vorgebrachten Argumente zu nennen:
Gttliche Verheiung ist, da die Kirche bis zum Untergang dieser Welt fortbesteht: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hlle werden sie nicht berwltigen (NT, Matthus 16, 18) Das Abhandenkommen von Kardinlen infolge kriegerischer Ereignisse, allgemeiner Kirchenverfolgung, Pandemien oder globaler Katastrophen oder des groen Abfalls oder infolge jahrzehntelanger Sedisvakanz ist aber keinesfalls gleichbedeutend mit dem Jngsten Tag.

Da die Wahl eines Papstes zu erfolgen habe, wann immer der Stuhl Petri vakant ist, ist gttliches Gebot (vom Fortbestand der Kirche bis zum Ende der Welt). Denn die Kirche ist notwendig; zur alsbald notwendigen Restauration der Kirche ist die Wiederherstellung des Papstamtes ebenfalls notwendig.
Weil der Fortbestand der Kirche auch von menschlicher Mitwirkung abhngt, da Gott keinen Papst vom Himmel zu regnen lassen pflegt, schliet Christi Ankndigung des Fortbestandes der Kirche bis zum Weltende ein das Gebot der unverzglichen Wahl eines Stellvertreters Christi auf Erden, wann immer der Stuhl Petri vakant ist: So spricht der Herr. Nie soll es David an den Mnnern fehlen, die sitzen auf dem Thron des Hauses Israel. (AT, Jeremias 33, 17)

Also enthlt die Verheiung vom Fortbestand der Kirche bis an das Ende dieser Welt zugleich auch das strikte Gebot, gerichtet an diejenigen, von deren Mitwirkung der Fortbestand der Kirche auch abhngt.
Also mssen - in Ausfllung der Gesetzeslcke betreffend die Regelung der notwendige Wahl eines Papstes beim Fehlen von Kardinlen andere Personen ersatzweise fr die nicht vorhandenen und nicht zu beschaffenden (von einem wahren Papst ernannten) Kardinle die Wahl eines Papstes vornehmen.
Und nun folgt der - scheinbare - Widerspruch: Die Whlenden drfen ihrer gem gttlichem Recht bestehenden Verpflichtung zur Wahl eines Papstes allerdings nur dann nachkommen, wenn sie berechtigt, also mit Amtsgewalt dieser Verpflichtung nachgekommen.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de